Kommentare

Trivialpatente sind nicht schützenswert

Es geht hier vor allem um Trivial-Patente, mit dnen keinerlei "Wissen" oder wichtige "Entwicklung" geschützt werden soll, sondern nur um Munition, um mittels Missbrauchs von Patenten und Patentrecht der Konkurrenz Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

Softwarebranche könnte auch ohne diese Patente existieren

Innovations fördernd sind sie in diesem Bereich nicht. Opensource Projekte zeigen es, sie sind den Produkten aus dieser Software Giganten technologisch meißt voraus. Das was sie alles so patentiert haben wurde teils vorher an staatl. Unis entwickelt. Und bevor der Einwand kommt man könne damit mit Opensource Produkten kein Geld verdienen. Das in Deutschland gegründete Unternehmen Suese Linux hat 2009 37 Mio Umsatz gemacht (ist natürlich nix gegen Apple, aber dafür wird das meißte in Nürnberg entwickelt). Wer also heimische Software Unternehmen fördern möchte kann auf Linux umsteigen (zu gegeben Suese ist eher auf Server ausgerichtet).

Lustig, wie die Überbewertung von "geistigem Eigentum"...

...in Trivialfällen dazu führt, daß sich die Wirtschaft untereinander (z.B. Apple/Motorola/Microsoft/Samsung), und auch die Wirtschaft gegenüber den Verbrauchern zerfleischt (z.B. Abmahnungen, Internet-Totalüberwachung, Provider als Hilfs-Scheriffs, Vorratsdatenspeicherung).

Alle sind dabei Verlierer (nur Rechtsanwälte, Patenttrolle und "Verwerter"-Industrien profitieren).

Ekelhaft.

Eine umfassende Reform des Urheberrechts und Patentrechts ist ganz dringend vonnöten.

Stattdessen versuchen unsere gelobotomierten (äh, gelobby-ten) Politiker, gefährliche Überwachungs- und Zensur-Instrumente wie ACTA, IPRED, SOPA, PIPA, etc. einzuführen, die diese archaischen und kontra-innovativen Vorstellungen in Stein meißeln sollen.

Haarsträubend ist das!

... aber wo das Geld herkommt, für den arbeitet man, und dessen Lied singt man.... Nicht wahr, liebe CDU/CSU/SPD/Grüne/FDP....

Wozu mir als Suse-Nutzer nur

Wozu mir als Suse-Nutzer nur die Zahl 6800 auffàllt, so hiess auch die erste Motorola-CPU:-)

Ist das Größenwahn?

"Die EU-Kommission hatte die Motorola-Übernahme durch Google bereits gebilligt."

Hää? Beides sind amerikanische Unternehmen und denen kann es herzlich egal sein, ob die EU - Kommission einen Zusammenschluß oder eine Übernahme billigt oder nicht.

Meines Erachtens wären auch die Patentklagen in USA zu verhandeln. Europa hat damit nichts zu tun und soll sich um die eigenen Belange kümmern. Zu "ermitteln" gibt es deshalb auch nichts.

Aha

Microsoft darf Patentgebühren für FAT und den Zugriff auf Exchange kassieren (ca 10$ pro Android-Gerät), Apple kassiert für seine Patente nochmal so viel - aber wehe Motorola will auch mitspielen, da hört dann der Spaß auf!

Begrenzt den Patentschwachsinn auf die Schutzdauer von einem Jahr und seht zu, wie die technologische Entwicklung exponentiell fortschreitet statt nur vor sich hin zu dümpeln. Alles nur noch Abzocke...

Softwarepatente in der EU

Ich möchte an dieser Stelle nochmal erwähnen, dass dies nur ein Bruchstückchen von dem ist, was wir hätten erwarten können, wenn 2005 die EU-Richtlinie zu den computerimplementierten Erfindungen nicht abgeschmettert worden wäre. Dazu bedurfte es einem äußerst breiten Bündnis gegen die korrupte EU-Kommission, weil auch unsere damalige Bundesregierung den Widerstand gegen die Richtlinie lange als blödsinniges Aufbegehren nerviger Untertanen gesehen hat.

Weiterhin fehlt es aber an einer gegenteilig lautenden Richtlinie, um solche Patente von der Patentierbarkeit explizit auszuschließen. Nach wie vor verteilt das Europäische Patentamt lax irgendwelche *noch* nicht rechtskräftigen Schwachsinnspatente und macht weiterhin für eine breite Patentierbarkeit Werbung und Lobbyarbeit. Diese Praxis gehört gestoppt! Laxe Patente sind allen gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz Gift für Innovation und Fortschritt!

Mitleid

Microsoft beschwert sich darüber, dass ein Konkurrent seine Rechte konsequent durchsetzt ... soll man nun lachen oder weinen?
Motorola kopiert nur das System, dass Microsoft ausgedacht und perfektioniert hat: mit Urheberrechten und Patenten auf triviale Erfindungen die Konkurrenz aushebeln und niedermachen. (Microsoft wollte sogar das Wort "Windows" schützen lassen, obwohl sie selbst alles bei Xerox und Apple abgeguckt haben).
Hoffentlich fällt die EU-Kommission nicht darauf rein. Es wäre schlecht, wenn auch noch der Handy-Markt zwischen dem Reich des Bösen und dem Reich der Finsternis (Microsoft und Apple) aufgeteilt wird.

Patente schützen vielleicht doch etwas?

Es scheint mir, als dass meine Vorredner ggf. übersehen, dass 1.) Patente vielleicht doch etwas (wertvolles) schützen könnten. 2.) dass prinzipiell m. E. kein Unterschied zwischen Eigentum und geistigem Eigentum besteht (sein Haus, Auto oder Handy gibt man doch auch nicht her, oder) und 3.) Patente ebendieses geist. Eigentum schützen. Und 4.) nicht alles ist trivial, es wird nämlich von Fachleuten (Patentpruefern) geprüft. Vielleicht kann man das auch mal so sehen. Beispiele für Triviales wird's immer geben, aber man sollte nicht immer verallgemeinern.

@ Superman1017 - Komplexe definition

Glaube wir sind uns alle einige das Patente durch aus ihren Sinn haben können. Die These hier von vielen war nur das es eben auch missbraucht werden kann. Nicht umsonst haben verschiedenen Länder unterschiedlich Patentrechte man kann das mit dem geistigen Eigentum sehr unteschiedlich auffassen. Ich sehe das nicht so vergleich bar wie mit dem materiellen Eigentum. Gedanken können mehrfach unabhängig gedacht werden.

Gehören Naturkonstanten wie das Plancksche Wirkungsquantum Max Planck weil er es zu erst entdeckt hat? Sicherlich wären darauf auch noch andere gekommen (es ist schließlich eine Naturkonstante).

Man kann da sich drüber Philosophieren

Hintergrund verstehen

Microsoft hat sich jahrelang für die Patentierung von Software und Standards stark gemacht, gegen den Rat der IT Profis. Nun haben sie haben selbst Konkurrenten im Smartphonemarkt angegangen, die sich gnadenlos zur Wehr setzen mit ihren eigenen Patenten. Plötzlich geriert sich Microsoft als Opfer und macht Drama. Der Medienspin ist mal wieder typisch. Etwa, dass man sein Logistikzentrum (Arvato 50 Mitarbeiter) in die Niederlande verlegt. Als ob es in den Niederlanden anderes EU-Recht gäbe und der deutsche Markt nicht unter deutscher Jurisdiktion wäre. Oder die Wettbewerbsüberlegung. Natürlich eröffnet Almunia gerne das Verfahren. Aber wie heisst denn das amerikanische Unternehmen, das jahrelang für patentverseuchte "Standards" und Weicheiordnungspolitik in Europa gekämpft hat? Motorola könnte die Patente gegen jeden, der Windows 8 verkauft oder einsetzt, durchsetzen. Auch gegen Großkunden. Auch gegen OEMs. Microsoft würde die eigene Suppe auslöffeln.

Und was ist mit den Ölmultis???

Ist ja goldig. Da beschwert sich MS und Apple und schon ermittelt die EU-Kommission gegen Motorola wegen "dominierender Marktposition".
Und was ist, wenn sich die Bürger Europas wegen "dominierende Marktposition" der Ölmultis beschweren? Erwacht da die EU-Kommission auch zu großen Taten???
Wir werden sehen.

@Bayuware

Warum sollte man gegen eine dominierende Marktposition sein? Wer die hat, hat sie sich schwer erarbeitet.

tettigonia hat Recht

.
Eigendlich gibt es dem Beitrag von 'tettigonia' nichts mehr hinzuzufügen.

Niemand, selbst die Piraten nicht, stellt in Frage daß wirkliche Innovationen geschützt werden müssen.

Bedauerlicherweise hat sich aber in Teilen der Welt die Praxis etabliert, sich wirklich jeden Mist patentieren zu lassen, in der Hoffnung daß jemand so unbedarft ist zur selben "Erfindung" zu kommen, um ihn dann abzuzocken, oder sein Produkt zu blockieren.

Stellen sie sich vor ich würde mir patentieren lassen einen Nagel in die Wand zu schlagen, wenn man ihn mit der Linken Hand hält, danach lasse ich mir patentieren wie man ihn einschlägt wenn man ihn in der Rechten Hand hält ... sehr sinnvoll ... aber potenziell einträglich.

Darstellung: