Kommentare

Ein wichtiger Schritt gegen

Ein wichtiger Schritt gegen die Hypnose der Reklameschilder.

Das Schlechte wird auch immer so verkauft, dass es noch annehmbar ist.
Oder das Notwendige als SEHR GEWISSENHAFT dargestellt.
"Wir haben SEHR gründlich im Labor getestet", "Wir achten AUSSERORDENTLICH auf blahblah"
So gründlich super mega galaktisch...

was kritsiert Renate Sommer?

Wenn den Kreativen der Werbung untersagt wird, ihre potentiellen Kunden mit unzutreffenden Aussagen zu ködern, ist das keine Entmündigung der Bürger, sondern es trägt dazu bei, die Menschen weniger zu vera....en.

probiotisch...

ist doch selbst nur ein Fantasiewort für einen Produktnamen?
Immerhin wissen wir jetzt, dass Renate Sommer für Nestlé arbeitet...

Der Verbraucher wird entmündigt ? . .

In dieser Hinsicht muß ich Frau Renate Sommer entschieden widersprechen!
Es wird höchste Zeit,daß solche Werbeaussagen nicht mehr zulässig sind.

Es ist für den Verbraucher nicht erkennbar, inwieweit Aussagen in den Werbespots und dort vorgestellte Studien tatsächlich ausreichend wissenschaftlich fundiert sind.

Und die Wirkung so mancher probiotischen Joghurts
entfaltet sich wohl eher in der Geldbörse des Kunden.

Der Verbraucher soll selbst beurteilen und entscheiden?
Dann sind die von der EU kritisierten Aussagen in der Werbung
und bei Aufschriften fehl am Platz und absolut nicht hilfreich.

Naja...

...also wer der Werbung glaubt, dem ist sowieso nicht zu helfen.
Dann wird eben in Zukunft irgendeine Hinterwalduni fuer eine "wissenschaftliche" Bestaetigung bezahlt und gut ist. Nicht die Werbebranche ist das Problem sondern die Leichtglaeubigkeit der Konsumenten. Aber egal, ein (kleiner!) Schritt in die richtige Richtung ist es.

Mal was anderes

Bei allen Unsinn, was ständig aus Brüssel kommt, ist es schön zu sehen, wenn ein vernünftiges Gesetz erlassen wird, um den Wirrwarr der erfundenen Behauptungen in der Werbung einzudämmen.

Ja, nimmt denn tatsächlich

Ja, nimmt denn tatsächlich noch irgendeine signifikante Anzahl Verbraucher (etwaige Vollpfosten mal ausgenommen) die Werbesprüche überhaupt noch in einer Weise ernst, dass es einer europäischen Werbespruchpositivliste bedürfte?

Für die Anderen ein ganz einfacher Test:
Wenn das Gegenteil einer Werbebehauptung zu behaupten absurd ist, ist die Behauptung selber mindestens eine Null-Aussage, überflüssig; ansonsten aber einfach ebenfalls absurd.

Oder konkret: Da niemand damit würbe, sein Jogurt sei 'kontrabiotisch', macht auch 'probiotisch' keinen Sinn. Da aber auch 'biotisch' bei Lebensmitteln eine Binsenweisheit ist, ist selbst das zu erwähnen überflüssig.

Sinnfrei

"Irreführende Werbeslogans für Lebensmittel sollen in Zukunft in der EU verboten werden."

Und wie soll nun bewiesen werden, dass diese Werbeslogans irreführend sind? Es hat Jahrzehnte gebraucht bis der offizielle allgemein anerkannte Nachweis erbracht wurde, dass Zigaretten schädlich sind.
Brauchen wir dafür ein neues Amt samt Gefolge, weil gerade Gelder übrig sind?

Wo lebt die denn?

"Renate Sommer kritisierte allerdings das Verbot: Die EU-Kommission lege einen missionarischen Eifer an den Tag, der die Verbraucher entmündige."
---
Verräterisch ausschließlich Pro-Industrie ist das.
Wäre diese Aussage wahrhaftig, setzt es voraus das JEDER alle Studien zu den Aussagen kennt. Und das kann man getrost als Schwachsinn und fern jeder Realität nennen. Es entlarvt Lobbyarbeit.
Mündig sind Verbraucher sehr wohl. In den Bereichen, die sie abwägen können. Und das geht ohne Wissen der speziellen Materie auf neuestem wissenschaftlichen Stand nicht.

Andererseits

finde ich das der Verbraucher auch seinen Kopf beim Einkaufen einschalten sollte...

Viele glauben dem Fernseher. Allerdings finde ich dass dann Werbesprueche noch das kl. Uebel sind bei den Soaps die da laufen...
Diese ganzen Soaps und Realityshows fuehren zu Fehlverhalten mit dem sozialen Umfeld....

Es werden auch Medikamente ohne Wirkstoff verkauft. Placebo - Effekt. Wieso sollte dies auch nicht bei zb Actimel :-) klappen. :-)

@ fa66

"Ja, nimmt denn tatsächlich noch irgendeine signifikante Anzahl Verbraucher (etwaige Vollpfosten mal ausgenommen) die Werbesprüche überhaupt noch in einer Weise ernst, dass es einer europäischen Werbespruchpositivliste bedürfte?"
---
Mehr als Sie denken. Im Prinzip alle. Die einen sehr viel, die anderen wenige. Auch Sie und ich.
Wenn Sie den Menschen - auch noch im Fernsehen - ständig hören XY bewirkt Funktion Z, glauben die es. Das ist wiederum wissenschaftlich bewiesen.
Einfaches Beispiel, was nicht verboten wird.
Es gab Massen an Dokus und Publikationen, das die Nebelschwaden, die bei - nicht nur - Rewe am Gemüse runter rieseln null positiven Effekt haben. Es kostet nur Geld. Sie beeinflusst die Menschen unterbewusst.
Und noch mehr werden Kinder konditioniert. Das Milchschnittebeispiel kennen Sie bestimmt. Purer Zucker und Fett. Aber wenn Kinder mit so etwas konfrontiert werden, glauben Sie es. Und das ändert sich dann als Erwachsener kaum noch.

Beispiel Italien

Da wurde für ein Nutellaprodukt der Name Supercrema vor Jahren verboten. Viel strenger als das jetzt angedachte. Die Firmen leben auch noch.

Also man muß schon ausgesprochen dämlich sein,

um den Mist der Werbung auch nur eine Sekunde lang halbwegs für bare Münze zu nehmen.

Die EU führt uns mit Gewalt in eine Welt, wo der Humor letztendlich auch völlig abgeschafft ist, nur noch Inhaltsangaben und Warnhinweise die Packungen aller Produkte zieren und die Menschen Mühe haben, anderswo noch jemanden zu finden, der bereit ist, sie zu betrügen und übers Ohr zu hauen.

Man sollte dem Spuk aus Brüssel endlich ein Ende bereiten!

Cerealien?

Gibt es dann keine "Cerealien" (oder wie auch immer man das schreibt) mehr in der Werbung?
Schließlich sind das auch nur Wortschöpfungen der Werbemacher...
Was ist mit der "Längsten Praline der Welt"? Ohne wissenschaftlich fundiertem Beweis ist es ja einfach nur ein Schokoriegel! Usw. usw. usw.
Nun gut, das deutsche Fernsehen ist eh kaum noch zu genießen, von daher bleibt die Glotze die meißte Zeit eh aus...

Nachricht stößt auf meinen Unglauben

EU stoppt irreführende Werbeslogans

Das glaube ich nicht.

Ich glaube es solange nicht, solange beim Kirschjogurt viele große Früchte abgebildet werden dürfen, das Produkt aber nur winzigste Fetzen und viel Aroma enthalten braucht.
- Ist das nicht auch irreführende Werbung? -

Oder gilt das Verbot nur für Lebensmittel die angeblich Gesundheitsfördernd sind.

<>Zynismus: ON<>
Aber mal was anderen, Frau Sommer hat doch recht.
Jeder Verbraucher hat die Möglichkeit,durch ein Studium der Lebensmittelchemie und des Lebensmittelrechtes, das Wissen zu bekommen was die Aussagen auf den Lebensmittel bzw. Werbung wirklich bedeuten.

Das muss nur wirklich nicht mit einem Gesetz geregelt werden. Denn was können die Lebensmittelkonzerne schon dafür wenn der Verbraucher beim täglichen Einkauf nichts vom Lebensmittelrecht und der Lebensmittelchemie ( incl. Wechselwirkungen der einzelnen Zusatzstoffe in verschieden Lebensmitteln) wissen wollen ?

<>Zynismus: OFF<>

Ich find das gut. Man hat

Ich find das gut. Man hat soch genug andete Themen mit denen man sich beschäftigen sollte als Werbelügen der Industrie zu entlarven... Was jetzt noch fehlt ist, dass ein Produkt drinnen auch so aussehen muss wie auf der Verpackung bzw. umgekehrt.

@Renate Sommer: Ist Vertrauen Unmündigkeit?

In wiefern es eine Entmündigung darstellt, wenn der Verbraucher nicht mehr ganz offiziell und legal angelogen werden darf. Da könnte man ebensogut fordern, den Straftatbestand des Betruges abzuschaffen, da zum Betrügen eben auch zwei gehören, einen der betrüge und einen, der sich betrügen lasse.
Warum lässt man sich betrügen? Weil man jemandem vertraut, der sich später als dieses Vertrauens unwürdig erweist. Das steht bei dem aber nicht auf der Stirn geschrieben. Natürlich kann man erst einmal oder grundsätzlich allem und jedem misstrauen und lles für erstunken und erlogen halten, aber in einer Gesellschaft, in der man das muss, um nicht als "unmündig" zu gelten, möchten wohl die Wenigsten leben - ich jedenfalls nicht.
Natürlich sollte man nicht zu leichtgläubig sein, und jeden Mist glauben, der einem erzählt wird, aber derjenige, der das tut, sollte jemandem, der ehrlich ist, nicht moralisch oder auch rechtlich gleichgestellt sein.

Werbeslogans

Und was ist mit den Werbeslogans
,,Nirgendwo billiger"?
Ob bei Rewe,Edeka,Aldi,Kaufland(Schwarz Gruppe)
sind die Preise für Softgetränke(Limonaden)
Nährmittel (Nudeln,Reis) Saucen komplett gleich!
Was macht Fr.Aigner,Herr Kurth,etc. so den ganzen Tag?
Einfach ohne Pressebegleitung,einkaufen gehen ist nicht
möglich????!Wenn ein Discounter das Paket Nudeln für 49 Cent verkauft tun die andern das auch!Werden diese Artikel z.B. Vorreiter Rewe, auf 55 Cent erhöht ziehen alle anderen innerhalb von 2-3 Wochen nach!Rewe testet
das erst bei der Tochter Penny aus,Edeka bei Netto!
Weshalb brauchen wir ein Kartellamt,weshalb brauchen wir eine Regulierungsbehörde,weshalb ein Verbraucherschutzministerium?
10000 überflüssige Verwaltungsjobs,16 Bundesländer
inbegriffen!Unzulässige Werbung muß nicht nur verboten werden,sondern als Betrug strafrechtlich verfolgt
werden,als vorsetzliche Körperverletzung im Sinne des StGB!Diese Art von Werbung schützt nicht!Auf diese Arbeitsplätze muß verzichtet werden!

Werbung manipuliert jeden

Den einen mehr den anderen weniger. Man kann auch nicht erwarten, dass man sich als Verbraucher bei jedem Produkt eine Recherche starten muss, um herauszufinden ob er es kaufen kann oder nicht.
Trotzalldem gehört auch eine Verantwortung als Konsument dazu. Diese ist weitgehend nicht vorhanden.

Das lässt sich auch auf die Politik übertragen. Die wenigen Interessierten durchschauen vllt das PR-Gerede. Viele andere haben einfach keine Zeit oder kein Interese daran was da in Ihrem Namen gemacht wird.

Vielen Dank, ...

.
...liebe EU-Kommission. Immerhin ist dies ein wichtiger
und richtiger Anfangsschritt in die richtige Richtung !

1. Der Verbraucher bringt das Geld.
(dann kann er auch erwarten, durch "Dummschwätz"= Werbe-
müll jedweder (Un-)Art nicht hinter's Licht geführt zu
werden)

2. Sehe ich Werbung im TV oder höre ihn im Radio, schalte ich sofort dorthin, wo es keine Werbung gibt.

3. Wenn die Industrie wüßte, daß ich exakt diejenigen
Artikel, die beworben werden, deshalb n i c h t kaufe,
weil sie teurer sind als nicht beworbene Artikel, dann
würde diese sich wundern. (Der "Pseudo-Wettbewerbsvor-
teil" verdreht sich in's Gegenteil !!!)

4. Ich sehe nicht ein, zB für die Stimme von Sky du Mont
noch mehr zu bezahlen. Dies gilt natürlich auch für Frau
Poletto-Herta in Sachen Kochschinken und für alle anderen. Egal, wer für was blöde Sprüche abläßt.

Die Industrie haut die Gagen für die Werbeonkels und
-tanten natürlich auf den ohnehin saftigen Preis mit
drauf !

Die Lobby bepulvert die Politiker.

Wirkt 30 Minuten schneller

Richtige Entscheidung. Aber was ist mit den lustigen Vergleichen wie z.B. "Wirkt 30 Minuten schneller" - als was eigentlich? Oder "Bis zu 10 Mal mehr Glanz". Da wird auch immer so getan, als sei das ganz wissenschaftlich. Besonders bedenklich finde ich Werbung auch bei Arzneimitteln, vor allem, wenn die Werbung suggeriert, dass man sich gegen Kopfschmerzen ruhig ständig was einwerfen kann und dann die Welt voller Sonnenschein, Blümchen und Schmetterlinge dargestellt wird. Arzneimittel sollten nicht beworben werden dürfen. Liebe EU, bitte handeln!

Cerealien

Z/Cerealien ist mitnichten eine Wortschöpfung der Werbewirtschaft. Den Begriff kennt sogar mein 39 Jahre alter Duden.

Zum Thema "man glaubt der Werbung"...

Wir kennen ja den Spruch :

"Wer DAS glaubt, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten".

Bezogen auf Werbung würde ich da sagen :

Die wenigsten wissen überhaupt, was ein Zitronenfalter ist.

In diesem Sinne man lustig weiter, und die lieben Kleinen immer mit "probiotischen, so nahrhaft wie ein kleines Steak mit Vitaminen für den ganzen Tag" Nahrungsmitteln ( nicht LEBENSMittel ) "verwöhnen" :D

"Entmündigung der Bürger..."

passt da nicht so ganz. Aber die Regulierungswut der EU Komission kennt halt auch keine grenzen. Wer maßt sich denn hier an beurteilen zu können, wovor ich geschützt werden muß? Sieht aus wie Arbeitsbeschaffung für abgeschobene Politiker auf Versorgungsposten. Kinder, es handelt sich bei den Slogans um Werbung und nicht um das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie. Als nächstes bitte schön die Werbeslogans der Parteien auf den Prüfstand!

na endlich !!

es wird zeit, dass diese irreführende werbung rasch beendet wird.

Hirn benutzen hat noch nie geschadet

Der mündige Verbraucher fällt ohnehin nicht auf Werbeversprechen herein. Man muss sich nur die Mühe machen und seinen gesunden Menschenverstand benutzen.
Die Industrie will nur unser Bestes = Geld.

Warum Entmündigung?

Wenn auf einer Wurst draufsteht, dass sie zu 100% aus Geflügel besteht darf da auch nicht nur Schnecke drin sein. Wieso sollten andere Falschaussagen dann erlaubt sein?

Ob probiotischer Joghurt gut für die Verdauung ist lässt sich vom Kunden nicht beurteilen. Ich für meinen Teil gebe zumindest nicht für jedes Produkt das ich verzehre vorher eine Studie in Auftrag. Wenn ich deshalb unmündig sein soll... naja...

Bitte weiter so!

Als nächstes könnten mal solche Adjektive wie "frisch" auf den Prüfstand. Wenn man den Warenbezeichnungen glaubt, dann ist ja von Eiern und H-Milch bis hin zu Dosensuppen alles "frisch". Besonders schlimm wird's an der Fleischtheke, wo es passieren kann, dass mein Rinderbraten tatsächlich "frisch" aus der Schlachtung kommt und dann am Ende entsprechend trocken und zäh auf dem Teller endet, während das "frische" Hackfleisch schon zwei Tage alt und deswegen zum rohen Verzehr nicht mehr geeignet ist.

Natürlich glaube ich nicht alles, was mir die Werbung erzählt oder suggerieren will. Aber irgendwoher muss ich doch wissen, was ich kaufe. Und wenn ich diese Informationen nicht mit einer gewissen Verlässlichkeit von der Verpackung bekomme, bin ich im modernen Supermarkt einfach aufgeschmissen.

Verbraucherschutz?

Letztendlich können Verbraucher sich nur selber schützen, indem sie ihren Verstand benutzen. Die sogenannten und meist selbsternannten Verbraucherschützer verdummen die Menschen genau so, wie Werbung und Marketing es tun. Die Einen leben vom Erfinden von Skandalen und vom Misstrauen sähen und die Anderen vom Verkauf von Produkten, deren Eigenschaften sie schönreden, deren Vorteile sie hervorheben und deren Nachteile sie verschweigen. Da die meisten Produkte überflüssig sind, muss man dem Verbraucher einen Mehrwert versprechen. Wo, außer in der Blödheit der Verbraucher liegt das Problem? Fast niemand bescheißt absichtlich. Das Interesse der Hersteller und Händler sind zufriedene Kunden, die immer wieder kaufen. Deshalb muss man aber nicht jeden dummen Werbespruch glauben. Man muss ihn aber auch nicht gleich verbieten. Das schützt keinen Verbraucher vor der eigenen Unvernunft.

CDU vs. Verbraucherschutz

Daran zeigt sich mal wieder, wie die CDU zum Verbraucherschutz, d.h. zum Konsumenten steht. Er soll fressen was ihm vorgesetzt wird - auch wenn das Produkt mit Lügen beworben wird.

Was ihr euch alles bieten lasst....

Dass es mit der Redefreiheit in Europa nicht so weit her ist, ist ja nichts Neues. Die sollte naemlich fuer alle, auch Produzenten, gelten. Fuer das wohlige Gefuehl, vor der eigenen Dummheit "geschuetzt" zu werden, laesst man sich gern bevormunden. Es ist typisch, dass der Hersteller anscheinend der Behoerde nachweisen muss, dass eine Aussage nicht "irrefuehrend" (sehr schwammig) oder "unwissenschaftlich" ist. Das stellt Redefreiheit auf den Kopf. Die Behoerde sollte hoechstens Werbung verbieten duerfen, bei der sie nachweisen kann, dass schaedliche Folgen fuer mehr als den Geldbeutel der Kunden zu befuerchten sind. Bei uns in den USA muss bei gesundheitsbezogener Werbung auf der Packung stehen, dass die Aussagen nicht unabhaengig ueberprueft wurden. Fuer muendige Kunden sollte das reichen. Ansonsten kann man ja auch gleich jede Politikeraussage genehmigungspflichtig machen.

Da der Verbraucher nach wie

Da der Verbraucher nach wie vor kaufen kann was er will, kann ich die Entmündigungsaussage nur schlecht nachvollziehen. Werde ich etwa entmündigt, weil ich nicht mehr auf jedem 2. Joghurt lesen muss, dass er gut für meine Verdauung ist? Oder heißt das, dass ich mich nicht mehr selbst entscheiden darf, ob der Joghurt gut für die Verdauung ist, weil es ja laut EU verboten ist?
Nee, da es ja nur um die Werbung geht, ist das Verbot schon okay. Und wenn es tatsächlich gut und wissenschaftlich bewiesen ist, darf es ja auch draufstehen.

Jetzt müsste man mal noch die KFZ-Hersteller dazu animieren, einen Verbrauch anzugeben, der auch im Alltag von Normalmenschen erreichbar ist. Von mir aus auch eine Spanne statt einem fixen Wert.

Und man müsst noch total verblödende, hirnaufweichende Werbung verbieten, die nur "Werbefachleute" und Drogensüchtige glauben.

Dann wäre die Welt zwar nicht besser, aber ein gutes Stück lebenswerter.

Der Verbraucher entlarvt sich selbst

zum Beispiel hier. Um nur zwei Dinge aufzugreifen die hier kritisiert wurden: Probiotisch ist eben das Gegenteil von antibiotisch; Antibiotika hat wohl schon jeder mal genommen, denken Sie nur an Ihre letzte Portion Hühnerfleisch. Cerealien, das kommt von der englischen bezeichnung Cereal, was Getreideprodukte kennzeichnet. Ceres war die alträmische Göttin des Ackerbaus.

Bei aller Dreistigkeit der Werbelügen, solche Dinge kann man wissen. Wenn nicht, kann man sie googlen sofern man einen Computer hat (q. e. d.)

Scheinheiligkeit

Hätte man das Ampelsystem für Nahrungsmittel flächendeckend eingeführt wäre schnell, konkret und gut nachvollziehbar jeder in der Lage gewesen zu erkennen was gut oder weniger gut für ihn ist.
So ändert man zwar die Werbung dafür aber der Konsument muss erst das Kleingedruckte studieren und wissenschaftlich GEBILDET sein um zu erkennen was Sache ist. Thema etwas verfehlt und immer noch viel zu gut für die Industrie.
Zwischen "macht schlank" und kann "abführend wirken" ist nur sprachlich ein Unterschied.
Zwischen Rot und Grün gibt es kaum Alternativen.

Irreführung oder Betrug?

Ist es nicht sogar Betrug, wenn ein Produkt die zugesicherte Eigenschaft nicht hat? Oder ist es in Europa allgemein erlaubt zu Gesundheitsfragen irre zu führen (oder soll man doch sagen zu betrügen)?
Hier in allen Details "mündig" entscheiden zu sollen ist schlicht unmöglich. Zumal auch ungesunde Lebensmittel als gut und gesund umworben werden, wie ich meine (z.B. Schokoladen oder Süßigkeiten mit Milch, Bonbons mit Vitaminen ...) was insbesondere bei Kindern als Zielgruppe Schaden (Übergewicht) anrichtet.
Fazit: Betrug gehört verboten!
Mir ist schleierhaft wie man da eine andere Position vertreten kann. Sind da wieder Politiker zu sehr von Lobbyisten vereinnahmt?

Unmündigkeit...

... wird nicht von Regierungen oder Kommissionen verursacht sondern ist selbstverschuldet.

Frau CDU-Abgeordnete Renate Sommer hat Unrecht

"CDU-Abgeordnete Renate Sommer kritisierte allerdings das Verbot: Die EU-Kommission lege einen missionarischen Eifer an den Tag, der die Verbraucher entmündige."

Die Stellungnahme von Frau Abgeordneter Renate Sommer ist Unsinn. Begründung: Wie soll ein normaler Verbraucher wissen oder feststellen, ob er bspw. mit der Aussage "Stärkt Ihr Immunsystem" angelogen wird oder ob die Aussage wahr ist?

Da wir in einem Rechtsstaat leben, gehen die Verbraucher zunächst einmal davon aus, dass diese Aussage wahr ist.

Sollte sie falsch sein, finde ich es super, wenn die EU-Kommission die Aussage verbietet.

Das ist doch wirklich mal eine sinnvolle Aktion der EU-Kommission, die die Verbraucher spürbar vor Irreführung und Betrug schützt.

Frau Abgeordnete Renate Sommer steht hier leider auf der falschen Seite, nämlich auf der Seite der Falschaussagen auf Produkten.

@ Absalom

Lügen erfinden, vorsätzliche Manipulation und verharmlosen von Nebenwirkungen hat nicht viel mit Meinungsfreiheit zu tun.

"Dass es mit der Redefreiheit in Europa nicht so weit her ist, ist ja nichts Neues."
Ist aber trotzdem richtig :)

Übrigends: Wer hier stolz verkündet beworbene Produkte nicht zu kaufen und immun gegen Marketing zu sein sollte sich mal Damit genauer auseinandersetzen.

Mehr/genauere Infos bitte!

Sehr richtig @Schlumel, danke für den Kommentar zu gekauften Studien. Ist sehr häufig und sehr einfach in der heutigen Zeit, wo das Geld leider nicht mehr vom Bildungsministerien, sondern von den Firmen selbst kauft.

Davon abgesehen: Bitte mehr/genauere Infos, was in der Richtlinie überhaupt steht! Gibt es eine Verbotsliste (laufend erneuert?), oder eine Zugelassen-Liste, oder wird allgemein alles verboten, was nicht wissenschaftlich fundiert ist? Im letzteren Fall: was gilt als wissenschaftlich fundiert (Stichwort "gekaufte Studien")? Und muss man Überprüfungen, Verbote und/oder Zulassungen erst beantragen, bevor sie aufgenommen werden? Kurz gesagt: ein Link wäre toll!

Klar, die EU-Kommission

Klar, die EU-Kommission erstellt eine Liste mit 100.000 Einträgen oder liest diese Liste durch! Logisch! Das machen nicht die Lobbyisten, die unbezahlt als "Hilfen" in den Büros der EU-Kommission sitzen. Nein, das macht die EU-Kommission, denn die kümmert sich ums Volk!

Wer den Quark glaubt, ...

Folgender Witz:

Ein Mann sitzt im Zug und kaut Apfelkerne. Ein Mitreisender schaut dem Gekaue eine Weile skeptisch zu, und schließlich spricht er ihn an:
"Warum kauen Sie Apfelkerne?"
"Die machen schlau!", entgenet der Kauer gutmütig und greift nach der nächsten Portion.
"Wirklich?"
"Wenn ich's doch sage..."
"Würden Sie mir welche abgeben?"
"Gerne. 40 Kerne kosten 3 Euro."
"Gut, abgemacht."

Das Geschäft geht über die Bühne, und schon bald kauen beide gemütlich ihre Kerne. Bis schließlich der Käufer sagt:

"Sagen Sie mal: Sie verkaufen mir 40 Kerne für 3 Euro. Für das Geld hätte ich fast 2 Kilo Äpfel bekommen - mit wesentlich mehr Kernen!"
"Na sehen Sie ... sie wirken schon!"

In diesem Sinne: bon appetit beim Apotheken-Futter. Wenn' schon nicht die Abwehrkräft stärkt hat, so hat's wenigtens die CDU geärgert.

Und das ist doch auch was, oder?

Darstellung: