Kommentare

Ha ha! Ich liege am Boden vor Lachen!

Und?
Muss jetzt in China militärisch interveniert werden?
In China, dem Land mit Atombomben und 20% der Weltbevölkerung? Es reicht völlig, wenn alle Chinesen gleichzeitig 1x hüpfen, um die US-Küste mit einem Tsunami zu überfluten.

Ps. Warum hat man Iran nicht einfach verklagt anstatt dauernd zu drohen? Es geht doch auch zivilisiert.

Hmmmm

Sie haben das System des Handels richtig verstanden. Wenn ich etwas habe, das fast kein anderer hat, aber alle gern haben möchten, bestimme ich den Preis. Ist nun mal so. Was wär, wenn die USA oder Europa über genügend verfügen? Die würden es billig abgeben. Ich glaube aber auch, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Was fürn Quatsch!

Nur weil das Zeug seltene Erden heißt, bedeutet es ja nicht, daß es das nur in China gibt.
Nur die westliche Welt sollte langsam mal anfangen, entweder ohne bestimmte Rohstoffe zu leben oder diese selbst abzubauen.
Man kann halt totalitäre Regime nicht verurteilen, wenn man sich von ihnen abhängig macht.

Lächerliche Behauptungen

Aus Umweltschutzgründen wurde diese Einschränkung gemacht? China ist derzeit wohl das Land das sich am wenigsten Sorgen um die Umwelt macht.

Außerdem wird die meiste Elektronik in China zusammengebaut, mit Exportbeschränkung hält man sich Konkurrenz vom Hals

Welch scheinheilige Klage

Jetzt, wo China im Wettbewerb der Großen eine führende Rolle spielt und sich selbstbewußt seiner Stärken erinnert, soll das Land vor den Kadi gezerrt werden. Jahrzehnte haben die Industriestaaten hinter vorgehaltener Hand die " dummen Chinesen " belächelt, die ihre " seltenen Erden " für ein Butterbrot verkauften und so das Wirtschaftswachstum im Westen sicherten. Keines dieser Länder hat bedeutsam in die Ausbeutung der " seltenen Erden " im eigenen Land investiert, denn das erledigten die Chinesen für sie ja viel kostengünstiger. Nunmehr nutzen die Chinesen diese wertvollen Metalle selbst, verknappen die Exporte und erhöhen die Preise. Dafür sollen sie vor Gericht, lächerlich und anmaßend zugleich.

Beim WTO gibt es kein

Beim WTO gibt es kein Militär. Wer gegen deren Regeln verstößt bekommt ein paar Strafzölle ect. Für ein Exportland wie China viel gefährlicher als wenn irgendwelche wirren Menschen mit Panzern kommen würden.

Die Chinesen haben schon Recht, warum sind sie denn fast die einzigen die das Zeug fördern? Denn selten sind die seltenen Erden nicht. Das Zeug kann man auch in Deutschland aus dem Boden holen. Aber die Umweltzerstörung, die nicht gerade unerheblich ist will sich kaum ein Land der Erde antun.

schadet der ganzen welt...

Wenn doch nur China diese Rohstoffe günstiger rausgeben würde...
Kinder in Afrika könnten sich dann endlich günstig von Handys ernähren. Der Regenwald würde sich durch Facebook Anbindung selber aufforsten. Und Israel und Palästina würden sich nur noch per Notebook mobben.

Um ehrlich zu sein: Das mit dem Umweltschutz in China glaubt niemand, aber der Effekt ist trotzdem ein guter. Durch die künstliche Verknappung der Rohstoffe, wird zumindest außerhalb Chinas sparsamer mit diesen, wie der Name schon sagt SELTENEN Erden Umgegangen. Man stelle sich vor, diese würden so exzessiv Abgebaut wie in der 70ern das Öl... dann gäbs ohne Innovationen im Jahr 2030 wahrscheinlich keine Handys oder Computer mehr.

HAHA!!!

China hat den Kapitalismus verstanden. Glückwunsch! Aber ich glaube kaum, dass die VSA dort "Frieden" bringen werden können. Denn China ist ein aufgerüstetes starkes Land.

Und ganz wichtig finde ich, dass immer mehr Unternehmen Forschung und Entwicklung nach China bringen, weil irgendwelche BWL-Deppen auf die geniale Idee kamen, dass es günstiger ist, nicht nur dort zu produzieren sondern auch zu entwickeln. (Komisch, dass sie nicht auf die Idee kommen, die Buchhaltung und Geldschubser nach China auszulagern..)

Das heißt, wir brauchen bald keine Seltenen Erden mehr.

ich bin kein WTO-FAN

einer der Organisation die für das Leid in der dritten Welt (mit)verantwortlich ist. Aber Chinas Begründung, zum Schutze der Umwelt den Export zu beschränken ist echt fragwürdig. China ist mitunter eines der Länder, dass am wenigsten auf Umweltschutz gibt.

Nadann

Es ist ja nicht so das USA und EU keine seltenen Erde hätten das problem China hat lange Zeit den Preis so weit unten gehalten das etweige Abbaugebiete in USA und EU unrentabel waren. Und deshalb geschloßen wurden. Die Maschinen wurden dann zu einem mindest Preis nach China verkauft um die Produktion zu expandieren.

China konnte den Preis aber nur so niedrighalten da es auf seine Umwelt peift und preiswerte Verfahrenbenutzt um seltene Erden zu gewinnen, außerdem ist der Staat dick am subventionieren.

So ungefähr wie die EU Milchbauern subventioniert, und dann Überschüße billig am Weltmarkt verschachert werden das Milchbauern in Afrika kein Auskommen mehr haben. Und dann selber Milchpulver kaufen, weil billiger ist.

Ein hoch auf den Sozialen(von Staatsseite subventienierter) Kapitalismus.

Aber der reine Kapitalismus wäre noch schlimmer.

Naja eigentlich ist es nur so schlimm wegen den Menschen, die sich daran bereichern.

MFG LAFiedi

Kommunismus BÖSE Kapitalismus

Kommunismus BÖSE Kapitalismus GUT (aber nur solange die USA und die EU die gewinner sind)

@NeinDanke

In Deutschland werden natürliche Ressourcen nicht vom Staat, sondern von Unternehmen abgebaut und gehandelt. Das ist in China anders. Ich weiß es nicht im Detail, die Chance, dass die fördernden Unternehmen in China zu 100% dem Staat gehören ist jedoch sehr groß. Zudem sind Exportzölle und die Reduzierung von Ausfuhrmengen eine weitere künstliche Schranke.

In China sind Wirtschaft und Staat nicht so stark getrennt wie hier. Das Land funktioniert nach einer anderen Logik und fährt daher auch andere Strategien, wie z.B. die Sicherung natürlicher Ressourcen. Es ist klar, dass China so agiert, jedoch muss sich die Führungsspitze entscheiden ob sie im großen Marktspiel mitspielen will oder nicht. Sie werden sich allerdings so lange die Rosinen rauspicken wie sie können - alles andere wäre aus ihrer Sicht pure Torheit.

@ NeinDanke hat Recht

So funktioniert die allseitig beschworene "freie Marktwirtschaft".

Wenn aber zum Beispiel unsere amerikanischen Freunde etwas haben wollen, an das sie sonst nicht heran kommen, dann holen sie es sich mit Gewalt (siehe Öl aus dem Irak und jetzt Iran).

Nur an dem Bissen China würden sie sich wohl verschlucken, denn die Chinesen haben Geld ohne Ende und stecken viele Milliarden in ihren Militärhaushalt. Schlechte Chancen also für das sonst übliche Muster.

@ Donidon

"Denn selten sind die seltenen Erden nicht. Das Zeug kann man auch in Deutschland aus dem Boden holen. Aber die Umweltzerstörung, die nicht gerade unerheblich ist will sich kaum ein Land der Erde antun."

Logisch, warum man dann unbedingt aus China importieren will. Die Umweltverschmutzung ist weit weg und spätestens beim nächsten Merkel-Besuch kann man mit erhobenem Zeigefinger auch noch auf die Umweltverschmutzung aufmerksam machen. Eine Win-Win Situation.

@NeinDanke Leider falsch

denn die korrekte Aussage lautet: "wenn ich FREI handel, dann bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis". Dies ist aber genau der Vorwurf, China handelt nicht frei, es VERBIETET seinen eigenen Produzenten den Export, und erzwingt damit, dass die seltenen Erden in China kuenstlich billig gehalten werden, also der freie Handel ausgehebelt wird.
Was kann man dagegen tun? Naja, ganz einfach, dass gleiche, was China auch tut, Ausfuhrverbote nach China. China braucht die Welt wirtschaftlich viel mehr, als wir China. Billigwaren koennen wir auch prima in anderen Laendern produzieren lassen, oder etwas teurer bei uns. High-Tech Knowhow und Waren kann man nicht einfach selber produziere, wenn man es jetzt noch nicht tut.

Umweltschutz

rck in china immer mehr in den Vordergrund. Leider berichten die Medien sher gerne negativ schlag zeilen. Wenn Sie sich mit China intensiv beschäftigen, werden sie das feststellen. Z.B. versort sich die Stadt Ulurumqi 4 Milionen einwohner fast ausschließlich von windkraft- In Neubaugebieten gibt es kaum dächer ohne Solar Energie. Umweltgesetze - das konnten Sie auch krzlich hier bei dem ARD news lesen bremsen die Wirtschaft aus. Immer mehr Betriebe wandern nach Cambodja oder Vietnam aus wegen der strengen Umweltgesetze Und das hat auch Europa zu verantworten, denn der Verbraucher ist wenig bereit mehr zu zahlen
Nehmen sie sich mal die Zeit und schauen sich um bevor sie eine solche Behauptung niederschreiben

Fair is Fair, da kann man ja nun auch

Australien, Canada, die USA und die EU Exportverbote fuer Lebensmittel nach China verhaengen lassen, da Landwirtschaft auch der Umwelt schadet. Ach ja, und auch gleich noch Eisenerz, Oel etc, von High-Tech Produkten ganz abgesehen. Ist ja auch fair....

@fruchtig intensiv

"China hat den Kapitalismus verstanden."
Hat es nicht, es hat eine Art durch staatliche Tyrannei ueberwachten Manchester-Kapitalismus fuer einige wenige Industriezweige implementiert. Genau dieses Exportverbot ist eben KEINE freie Marktwirtschaft.

"Und ganz wichtig finde ich, dass immer mehr Unternehmen Forschung und Entwicklung nach China bringen, weil irgendwelche BWL-Deppen auf die geniale Idee kamen, dass es günstiger ist, nicht nur dort zu produzieren sondern auch zu entwickeln. "
Wieder falsch, dass war keine tolle Idee der Unternehmen, sondern eine Bedingung der chinesischen Regierung, die eben nicht nach frei-marktwirtschaftlichen Prinzipien ihre Wirtschaftspolitik gestaltet.

Umweltschutz

hat jetzt auch in China eine höhere Stellung. Das ist nicht zum Null tarif zuhaben. Neben dem Umweltschutz sind da noch die Arbeitskräfte auch da hat der Volkskongress jetzt endlich ander Maßstäbe angelegt.
Komisch ist nur das die EU Jpn und die USA über umweltbelastungen aus China wettern und jetzt passiert mal was und dnann gleich das. Wem es nicht passt der muss halt in Forschung investieren und die Materiealien ersetzen. Das mit der WTO is mer als peinlich und zeigt nur die Ahängikeit. Wichtiger als diese Erden sind bessere Lebensbedingungen Weltweit und die Bekämpfung von Hunger und die Sicherung von Reinem Wasser. Ich hoffe China gewinnt den Prozess Guten Tag

Warum verklagen sie nicht die USA?

Die USA haben die größten Vorkommen an seltenen Erden, bauen sie aber nicht ab.

@dieter123 Voellig irrelevant

da China nicht das FOERDERN seltener Erden (das richtet den Schaden an), sondern den Export derselbigen verhindern oder reduzieren will. Deshalb wird nicht eine Tonne weniger gefoerdert und auch nicht eine einzige umweltschuetzende Massnahme durchgesetzt. Insofern ist es also das Umweltargument reine Augenwischerei.

@deployed Weil es nicht um den Abbau oder Verkauf

seltener Erden geht, sondern um das Ausfuhrverbot. In China selbst koennen ja die chinesischen Firmen das Zeug sowohl foerdern, als auch kaufen, nur nicht exportieren. Ist der Unterschied so schwer zu verstehen? Es geht darum, dass China seine Privilegien im freien Welthandeln verlieren kann, wenn es gegen diese Regeln verstoesst. Nicht mehr und nicht weniger.

...und wenn man bedenkt,dass

...und wenn man bedenkt,dass diese "seltenen Erden'aus Tibet stammen....Menschenrechtsverletzungen scheinen nicht Wichtig zu sein.....dafuer aber...Rohstoffe.Und der,ach,so ethische Westen spielt wieder einmal Hypokratie...

Mein Nachbar verklagt mich

weil meine Kinder Ihm -aus meinem Kühlschrank- keine Tiefkühlpizza verkaufen dürfen und ich selbst Hunger darauf hatte ???

Wie gestört wäre das ?

Nichts anderes ist es mit China. Die Rohstoffe gehörem dem Land (wäre hier nicht anders), Unternehmer müssen die Erlaubnis besitzen, es verkaufen zu dürfen.

Dann müssen Handyhersteller in Europa aus Holz und Glas -vereinfacht gesagt- ein neues Handy entwickeln.

Man kann doch nicht so gierig sein - oder ?
Hat man denn in der westlichen Welt aufgehört weiter zu denken ? Man kann aus jedem Scheiss was bauen - und wenn man Autos aus PLASTIK bauen müsste !

Das bedeutet doch nicht, das man deswegen das Recht hätte Staaten zu erpressen damit diese ihre Rohstoffe verkaufen. Was würden wir morgen machen, wenn Russland uns kein GAS und Öl liefert ???
Krieg ? Klage ? Betteln ? Verhandeln? Oder bauen wir uns dann doch lieber wieder einen guten alten Kohleofen ins Wohnzimmer ?

wie werden seltene Erden etc benutzt?

Ich las ja schon richtigerweise,dass besagte seltene Erden es auch in unseren Breiten überall gibt.Zwar nicht in so großen Mengen, dass es denkbar wäre, einen marktwirtschaftlichen Betrieb darauf aufzubauen - aber, wenn ich meinen Garten zuhause umgraben würde, würde ich bestimmt genug Coltan, Lanthan usw für einen Touchscreen finden.Dass es trotzdem "nicht geht", liegt an einem Wirtschaftsparadigma, etwa 30 Jahre lang durch Spieltheorie dominiert wurde. Spieltheorie ist ein hervorragendes Werkzeug, um Handelssituationen zu modellieren. Prämisse in jeder BWL-Vorlesung: Es reicht nicht für alle->natürliche Wettbewerbssituation->Spieltheorie.
Würden wir allerdings Systemtheorie anwenden, wären wir ständig auf der Suche nach geschlossenen Kreisläufen, in die wir unsere Strategie günstig "einhaken" können. Cradle to Cradle, "Produktlebenszyklus" auf physische Produkte angewendet, nicht auf Geschäftskonzepte. Langfristige Strategie,Stabilität durch solidarisch vernetzte Dezentralisierung.

@Soso

"Mein Nachbar verklagt mich, weil meine Kinder Ihm -aus meinem Kühlschrank- keine Tiefkühlpizza verkaufen dürfen und ich selbst Hunger darauf hatte ???"
Nein, korrekt sollte das lauten "Mein Nachbar beantragt das Recht, mir auch nicht alles zum gleichen Preis, den er dafuer bezahlt, verkaufen zu muessen, solange ich die Pizza-Zutaten nicht zu den gleichen Konditionen verkaufe, weil ich so meinen Gewinn beim Pizzakonsum optimieren kann"

"Nichts anderes ist es mit China. Die Rohstoffe gehörem dem Land (wäre hier nicht anders), Unternehmer müssen die Erlaubnis besitzen, es verkaufen zu dürfen."

Ja und damit es freier Handel ist, an alle zu den gleichen Konditionen.

"as bedeutet doch nicht, das man deswegen das Recht hätte Staaten zu erpressen damit diese ihre Rohstoffe verkaufen. "
Die Erpressung lautet "Entweder Du handelst mit uns frei, oder wir handeln mit dir auch nicht frei."
Das ist jawohl legitim (Sie fordern ja dieses Recht auch fuer China.

Ja, ja ... das unterschätzte China

Waren die Chinesen (trotz der enormen Einwohnerzahl) nicht immer die Blöden?

Ja, Handel machte man gerne mit ihnen, obwohl sie ihre Arbeiter weit unter Preis bezahlen, Menschenrechte mit Füßen treten ... es ist halt absolut günstig.

Und auf Kosten der eigenen Bevölkerung hat sich China und seine Reichen nun daran gemacht, die Welt ganz legal aufzukaufen: Wie viel von den USA gehört eigentlich bereits China?
Und wie war das noch mit dem Rettungsschirm und dem Super-Hebel? "O bitte China, komm und hilf uns!"

Nun hat ihnen das Schicksal ein weiteres Machtinstrument in die Hand gespielt - neben den Billigstproduktionskosten: Seltene Erden.

Tja, und weil wir alle so handygeil sind, weil wir so technikabhängig sind, weil wir jeden noch so überflüssigen Quatsch wie Iphone usw. zu brauchen glauben, kann China die Daumenschraube anziehen.

China macht es da goldrichtig.

Und: Die USA hätten es doch genauso gemacht.
Sie treten den Umweltschutz mit Füßen, um an Öl aus der Tiefsee zu kommen.

@Soso "Mein Nachbar verklagt

@Soso

"Mein Nachbar verklagt mich weil meine Kinder Ihm -aus meinem Kühlschrank- keine Tiefkühlpizza verkaufen dürfen und ich selbst Hunger darauf hatte ???

Wie gestört wäre das ?"

China ist Mitglied der WTO. Deshalb hat es sich an Verträge zu halten.

Aus Wikipedia, zu GATT (General Agreement on Tariffs and Trade):
Die Reglementierungen des GATT belaufen sich im Wesentlichen auf vier Grundideen: Es gilt erstens das zentrale Verbot staatlicher Handelsbeschränkungen (Art. XI GATT), zweitens die Festschreibung sowie die kontinuierliche Senkung von Zollsätzen (Art. II GATT), drittens die Meistbegünstigung (Art. I GATT) und als viertes die Inländerbehandlung (Art. III GATT).

Die Beschwerdeführer sehen wohl solche und ähnliche Verträge verletzt, weshalb sie sich an die WTO gewandt haben.

Es sind also Verleiche mit Nachbarn, die hier "gestört" sind.
Mit Erpressung hat das ganze auch nichts zu tun, und natürlich nichts mit Krieg. Dafür gibt es doch gerade die WTO.

In europäischen Schubläden

liegen mehr seltene Erden in Form von alten Mobils als China je aus dem Boden scharren kann, sobald jemand kommt und mir nen anständigen Preis zahlt kann er meine annähernd 20 Defekten gern haben....

(aber kommt mir bitte nicht mit 10€ Pfand)

Leider ist hier immer daselbe Muster zu sehen

böse USA und die bösen Kapitalisten und die armen Chinesen die auch endlich endlich was abbekommen wollen.
Die Chinesen führen einen knallharten Handelskrieg und sichern sich Monopole auf wirtschaftlich wichtige Stoffe.
Die kaufen z.B. bei uns in Europa Plastikflaschen und Papier Tonnen weise, und bei anderen Produkten wie Stahl und seltene Erden wird erst der Weltmarkt mit Dumpingpreisen platt gemacht und dann aufgerollt.

Die EU Japan und USA sollten dann halt Elektronic mit Einfuhrzöllen belegen, dann sind die seltenen Erden auch nicht mehr gefragt.
Dann brauchen plötzlich auch viele Leute nicht mehr drei Smartphones und jede Woche ein neues.
Das schont wirklich die Umwelt und die Ressourcen.

Michael

Können die USA und andere nicht mit Gewalt

ihre Gewinne sichern (nichts anderes macht Dt. in Afganistan), wie sie es zuletzt mit Libyen, Irak gemacht haben, bleibt halt nur der politische Weg, mag er auch noch so fadenscheinig sein.

Boom durch Ausbeutung endet langsam

der gesamte Boom ist durch massive und rücksichtsloseste Ausbeutung ermöglicht worden, und das weird nun um jeden Preis verteidigt.
China hat recht. Alle wollen Marktwirtschaft, also sollen Sie auch dessen negative Kehrseiten akzeptieren: bezahlen.
Dabei wäre ein Importverbot von z.B. Koltan-haltigen Produkten, die nicht nachweislich aus "Blutgeld"-freier Förderung stammen, also eben nicht aus Afrika sind, längst überfällig, ebenso, wie eine Strafverfolgung all derjenigen (Personen und Firmen), die Bürgerkriege untertützen, um an den Rohstoff billig zu kommen. Davon gibt es einige auch bei uns, und das sind keinen Waffenproduzenten, sondern Elektronikhersteller und Rohstoffhändler.

Aber wir sind es ja gewohnt, bei jeder Sauerei mitzumachen, Hauptsache sie drückt irgendwo den Preis.

ALso: China soll standhaft bleiben: Wer was haben will, muss zahlen, und zwar richtig viel.

"Promethium"...ach ja?

Der Artikel spricht auch von Promethium. Das ist falsch.

Promethium gehört zwar streng genommen zu den Seltenen Erden. Aber es wird definitiv nicht in China abgebaut. Es ist ein radioaktives Element, das ausschließlich in Kernreaktoren produziert werden kann (abgesehen von unförderbaren Mengen einzelner Atome auf zig Trillionen im Gestein) und keinerlei Verwendung als "Seltene Erde" hat - sondern lediglich als äußerst selten verwendete, radioaktive Quelle. Das passt also nun gänzlich gar nicht in diesen Artikel.

http://de.wikipedia.org/wiki/Promethium#Gewinnung_und_Darstellung

genauer:
http://en.wikipedia.org/wiki/Promethium#Production

Hauptproduzent von Promethium sind demnach die USA, nicht etwa China!

@Dreifels

"China hat recht. Alle wollen Marktwirtschaft, also sollen Sie auch dessen negative Kehrseiten akzeptieren: bezahlen."
Falsch, China will freien Handel, blockiert ihn aber selbst. Wenn der Klage nachgegeben wird, duerfen die anderen WTO Mitglieder die gleichen Beschraenkungen auch auf Exporte an oder Importe aus China verhaengen.

Aber schoen, dass Sie in Ihrer China-Verteidigung eben dies unterstuetzen, auch wenn es nicht Ihre Absicht war. Ich verstehe blos nicht, warum Sie dann so aufgeregt protestieren, Sie geben doch der Klage 100% Recht?

@nochnichtnathan

"ihre Gewinne sichern (nichts anderes macht Dt. in Afganistan),"
Welche Gewinne? Die aus dem Drogenhandel?

"wie sie es zuletzt mit Libyen, Irak" Lustig, dass die Westenhasser immer diese Argumente anfuehren. Libyen, genauer Gaddaffi hat immer fleissig sein Oel an den Westen verkauft, die Unterstuetzung der Opposition in Libyen hat wenn ueberhaupt den Oelfluss aus Libyen eingeschraenkt. Im Irak wurden die Oelfoerderlizenzen versteigert, und zwar groesstenteils and Russische, Chinesiche, Malayische Oelfirmen. Also auch wieder nichts mit dem gierigem Oelgrabbschen der Westens.

"bleibt halt nur der politische Weg, mag er auch noch so fadenscheinig sein."
Nein, der juristische Weg, China will freien Handel, haelt sich aber nicht an die Regeln. Also moechte man auch nicht zum Freien Handel mit China gezwungen sein.

Erzgebirge

Da war die rede von die Erzgebirge, es sollte Seltener Erden dort lagern, warum passiert dort nichts? Es ist besser als so ein "Klage", die lachen sich schon schlapp in China!

Gut so.

Als naechstes wird sicher die OPEC verklagt, weil sie ja durch ihre Foerderquoten auch den Handel einschraenkt und somit den Oelpreis in die Hoehe treibt? Die Chinesen sollen endlich aufhoeren sich um die Umwelt zu scheren und gefaelligst ihr Land nach unseren Rohstoffen umgraben! Das Weltklima retten wir ja schon mit der Feinstaubplakette!

[Ironie aus]

@ all die auf meinen Artikel geschrieben hatten

Im Grundsatz gebe ich Recht, wenn ich natürlich so blöd war - aus welchen Grund auch immer - einen Vertrag abzuschliessen , so muss man sich an diesen halten - oder man kündigt vorher den Vertrag (WTO)

Ich glaube dennoch das es auch Lösungen gäbe ohne seltene Erden Produkte herstellen zu können. Ich bin ganz sicher kein Experte auf dem Gebiet, dennoch ist mir bewusst das man heute diese seltenen Erden dafür braucht. Not macht manchmal erfinderisch - und ich wäre mir sicher - man würde etwas anderes finden.

@ives

Ich glaube kaum das Sie im Winter frieren wollten, also würden Sie versuchen Alternativen in Betracht zu ziehen. Mag sein das Sie dann anstatt des Kohleofens eben einen elektr. Heizkörper aufstellen.

Und so meine ich es eben mit diesen seltenen Erden. Ideen braucht der Mensch, dann findet man auch Alternativen.

@Azrael_111 Klasse

"Gratulation zu ihren kommentaren",gut zu lesen das hier wenigstens einige wirklich verstehen um was es geht.

@Azrael_111

"da kann man ja nun auch Australien, Canada, die USA und die EU Exportverbote fuer Lebensmittel nach China verhaengen lassen, da Landwirtschaft auch der Umwelt schadet." von: 13. März 2012 - 14:03 — Azrael_111

Das ist keine gute Idee. Chinesen haben noch Geld, um alles zu bezahlen.

Kann man eigentlich Deutschland zwingen, Braunkohle zu exportieren?
Wir haben auf jeden Fall noch welche da.

@Soso

"Im Grundsatz gebe ich Recht, wenn ich natürlich so blöd war - aus welchen Grund auch immer - einen Vertrag abzuschliessen , so muss man sich an diesen halten - oder man kündigt vorher den Vertrag (WTO)"
China BRAUCHT die WTO Mitgliedschaft, viel mehr als alle WTO Mitglieder Chinas seltene Erden brauchen. China lebt vom Export, massivst. Sobald die WTO China in dieser Sache zensiert, duerfen Schutzzoelle gegen das Land verhaengt werden, und das waere fuer China, seine Exporte, damit fuer seine Wirtschaft und damit fuer das pseudo-kommunistische Regime (pseudo, da "Kommunismus" im marxistischen Sinne immer ersteinmal wirtschaftlicher Natur ist, und komplett inkompatibel mit der chinesischen Version des Staats-Manchester-Kapitalismus), dessen EINZIGE Legitimation im Augenblick wirtschaftlicher Aufschwung ist.

China mischt nun mit

Das es China um die Umwelt geht hält wahrscheinlich jeder für eine Fars, aber wo haben die dieses Argument zur denn gelernt?
Der Westen macht es doch seit Jahrzehnten vor: Im Zweifelsfall immer das Umweltargument auspacken.

Das China die seltenen Erden nicht mehr ausschliesslich als dritte Welt Land billig exportiert, sondern vieles davon mittlerweile selbst benötigt, sollte der Welt langsam bewußt werden.
China mischt jetzt mit und entsprechend wird verhandelt. Macht doch jede Industrienation im Westen nicht anders.

Ich hoffe das auch Afrika und Südamerika es irgendwann mal schaffen sich zu entwickeln und eine entsprechnede Wirtschaft aufzubauen, dann werden dortige Rohstoffe, wie Gold und Edelsteine auch im Export limitiert und geregelt. Das ist nämlich der Tribut den die "alten" Industreinationen zu zahlen haben, wenn sich Dritte-Welt Länder emanzipieren. So ist das Spiel nun mal aufgestellt. Dafür haben wir ja dann mehr Absatzmarkt und ernste Handelspartner.

Das wird eh nix bringen!

Als ob China sich davon beeindrucken lassen wird! Wenn China nicht möchte muss man eben halt alternative Rohstoffe suchen!

Die Chinesen

Da wollen die Chinesen ihre Rohstoffe tatsächlich für sich behalten.

Und was hat sich Gott eigentlich dabei gedacht, UNSER Oel in Arabischen Ländern zu verbuddeln?

13. März 2012 - 19:36 — Hasilein

Voll erfasst!!!
Dazu kommt noch die Frechheit der Chinesen sich nach Angebot und Nachfrage, bzw. den Gesetzen des Marktes zu richten. Wie können die nur???

Darstellung: