Kommentare

Beidseitige Wertschätzung und säkulare Sicht des...

gesellschaftl. Miteinanders würde helfen. Die Religion ist zwar ein Teil der eigenen Identität sollte aber nicht auf andere projeziert werden. Strengstens verurteilt und bestraft werden müssen jeglich radikalen Äußerungen und Taten. Allerdings müssen dazu alle geben können. Da bezweifel ich auf beiden Seiten das Abstraktionsvermögen und den wirklichen Willen. Wir müssen gemeinsame Ideen entwickeln. Es gibt kein Forum und es gibt keinen Weg. Diese ganzen Verbände und Vereinigungen sind doch ein Symptom der Situation. Die eine und die andere Seite. Das eine ist also die religiöse Toleranz und das andere die Akzeptanz der westl. Freizügigkeit und das abstreifen der streng patriacharlischen Strukturen auf der anderen Seite. Alles andere wird weiterhin in Isolation und Zwietracht enden.

Der Koran fordert auf zu integrieren

Oder die "Ungläubigen" zu "töten"(z. B. Koran Sure 2,191 und 4,89); ebenso sagt der Koran, dass die Ungläubigen "Insassen der Hölle" seien (98,6).

Aktuelles Todesurteil für den evangelischen Pastor Tod für Youcef Nadarkhani aus dem Iran. Da er auf die Idee kam, an was anderes als Islam zu glauben. Denn der Koran fordert auf:"Und wenn sie sich abwenden, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Freund oder Helfer!" (Koran Sure 4,89).

Der Koran sagt zu Ungläubigen und Christen folgendes: Sie "verdunkeln die Wahrheit mit Lug und Trug" (Koran Sure 3,71) und darum "bekämpfe Gott sie!", denn sie halten an der Gottessohnschaft fest (Koran Sure 9,30).

Integration ganz einfach - alle konvertieren zum Islam?

"Extremismus bekämpfen"

Wann ist jemand "Extremist" und wann ist er lediglich ein "strenggläubiger Islamist" oder ein "deutscher Patriot"? (Alle Anführungsstriche sind beabsichtigt!)

Diese Grenze zu ziehen stelle ich mir schwerer vor als alles Andere.

Und wer soll diese Grenze ziehen? Was der Eine schon als "extrem" bezeichnet kann ein Anderer noch unter dem Deckmantel der "Toleranz" und "des Verständnis für den Mitmenschen" subsumieren...

Was ist überhaupt Integration?

Letztens gab es eine Studie, nach der immer mehr (auch deutsche) Schüler und Grundschüler Probleme mit der deutschen Sprache haben, wobei aber nicht klar war, ob sie wirklich Sprachstörungen haben oder einfach nur das machen, was Kinder beim zusammentreffen verschiedener Sprachen immer machen, nämlich eigene Dialekte entwickeln.

Die Integrationsbemühungen in den letzten Jahren haben etwas sehr Forderndes an sich. Es wird versucht, mehr und mehr Druck auszuüben. Wie gut funktioniert das bei den eigenen Kindern? Kann man denen eine Musikrichtung abgewöhnen? Wie soll es dann Sozialarbeitern und Lehrern gelingen, anderer Leute Kinder eine Religionsauffassung auszureden?

Ich denke mit radikalem Islam kann man nicht verhandeln. Braucht man aber auch nicht. Radikaler Islam ist eine der "unpraktischsten" und freiheitseinschränkenden Religionen überhaupt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass in Deutschland mehr Muslime entradikalisert als radikalisiert werden.

Lieber Herr Mazyek,

vielen Dank für dieses Interview.
Ihre Worte zeigen einen realistischen Blick auf das Zusammenleben unserer beiden zu verschieden scheinenden Kulturen.
In Wirklichkeit sehe ich diese Kulturen aber viel dichter zusammen als es für viele den Anschein hat. Der problematischste Faktor sind sicher die Menschen die diesen Kulturkreisen angehören.
So lange wir täglich mit Bildern aus islamisch geprägten Regionen der Erde konfrontiert werden, die fast ausnahmslos Gewalt, Unterdrückung, Terror und Menschenrechtsverletzungen zeigen, wird sich an der derzeitigen Haltung der Deutschen gegenüber dem Islam wenig ändern. Das dieses Bild automatisch auf alle islamischen Menschen appliziert wird, halte ich nicht für ungewöhnlich.

"Extremismus können wir nur gemeinsam bekämpfen"

Das stimmt. Denn Muslime werden mit ihren eigenen Extremisten nicht fertig. Nicht in Palästina, nicht in Nigeria, nicht in Ägypten, nicht in Indonsien...

Darstellung: