Kommentare

Europa hat schon gescheitert

Europa ist zum Scheitern verurteilt, weil es einfach nicht funktionieren kann.

Es macht keinen Sinn eine Leiche aus dem Grab rauszugraben und versuchen zu reanimieren.
Irgendwann muß man auch loslassen können.

Die EU-Bürger verlieren auf jeden Fall!

Die Bürger Europas verlieren (und zahlen) auf jeden Fall, egal ob der Euro gewinnt oder scheitert.
Dafür werden unsere unfähigen bzw. von Banken- und Industrielobbies gesteuerten Politiker schon sorgen!

Bankrott- statt Regierungserklärung

„Europa scheitert, wenn der Euro scheitert.“ Mit dieser Aussage reduziert die Bundeskanzlerin den vielbeschworenen europäischen Integrationsprozeß auf eine rein ökonomische Dimension. – Folglich repräsentiert Europa nichts anderes als ein zusammengekauftes Staatenbündnis. q.e.d.

Ich sage nicht mehr...

...dass Herr Friedrich sich endlich einen Job suchen sollte, in dem er etwas Produktives tut.

Nein, sag' ich nicht mehr.

Außerdem wollte ich damit auch nur die Botschaft senden, dass er seine Verpflichtung gegenüber dem Steuerzahler, der ihn bezahlt, einhalten muss.

Soviel dazu.

Ja

immer dieselben Kalauer, Entschuldigung, aber warum kann und will die Politik offensichtlich nicht begreifen, daß der Euro ohnehin gescheitert ist und die EU sichtlich zerrüttet. Und jetzt sollen die Abgeordneten über etwas abstimmen, was im Detail noch gar nicht feststeht. Völlig absurd! Und wenn nach den Wahlen die radikalen Parteien des linken und rechten Randes die Mehrheit, sind alle Wetten wieder offen. So verspielt man in der Tat die Zukunft Europas und wartet augenscheinlich so lange, bis der ganze Laden auseinanderfliegt. Auch wenn es leider viel zu viele nicht wahrhaben wollen, um auf die Beine zu kommen, braucht Griechenland eine Währungsreform, sonst steigen die Schulden weiter an, weil eben das BIP weiter sinkt und nicht mehr künstlich hoch getrieben werden kann.
Was das Theater in der Koalition angeht, so ist das alles bloß Show, um das gemeine Volk ein bißchen bei Laune zu halten. Denn wir geraten immer tiefer in die totale Eurofalle und werden das alles teuer bezahlen.

Dümmer geht's nimmer

Während alle Fakten und Realitäten beweisen, dass der € das Schlimmste ist, was die Politik in €pa sich seit Jahrzehnten leistete, schwadroniert die Worthülsenfabrik aus dem Kanzleramt, als sei nichts geschehen.

Nur mal so als Anmerkung:
Europa gab es vor dem €, und €pa wird es besser denn je geben, wenn der € endlich im Orkus der Geschichte verschwunden ist.

Der € steht für:
-Willkür
-Vertrags- und Gesetzesbruch
-Ausbeutung
-Ungerechtigkeit
-Ökonomische Dummheit
-Missachtung europäischer Vielfalt
-Entfremdung der Völker
-Europäische Autokratie = €kratur!

Einfach grauenhaft

Diese Debatte ist grauenhaft. Eine Kanzlerin, die den Amtseid verhöhnt (indem sie behauptet, der Amtseid lasse nur DIESEN Kurs zu); ein designierter Kanzlerkandidat Steinbrück, der im Grunde zehn Minuten eine flammende Rede gegen die Regierung redet, aber später wohl für die Griechenland-Rettung stimmen wird; und jetzt Brüderle, der ausschließlich Platitüden von sich gibt.

Grau-en-haft.

Mir fällt übrigens auf, dass Frau Merkel auf den Fersehbildern so aussieht, als hätte sie ein Gespenst gesehen oder in den Höllenschlund geblickt. Auch der Rest der Regierungsbank scheint keine besonders gute Laune zu haben. Denken sie vielleicht schon daran, wie sie ihre heutige Haltung in den kommenden Wahlkämpfen dem Wahlvolk erklären wollen?

(Auch der Umstand, dass Herr Friedrich innerhalb von nur 24 Stunden kläglich eingeknickt ist, spricht nicht gerade für Zuversicht in diese Polit-Clowns.)

Ja und? Geht dann die Welt unter?

Können wir uns tatsächlich nicht vorstellen ohne dieses sauteure und nicht zwangsläufig notwendige Bündnis zu existieren?
Was wäre denn die Konsequenz? Krieg? In Europa?
Vielleicht bin ich naiv, aber das glaube ich nicht.
Mir wäre unsere Eigenständigkeit hundertmal lieber, als das, das was da aus Brüssel kommt. Nutzlos und teuer.

Bitte?

Zitat: 'Europa scheitert, wenn der Euro scheitert. Europa gewinnt, wenn der Euro gewinnt'.

Jetzt werde ich langsam ernsthaft sauer, für wie dumm hält uns diese Kanzlerin eigentlich? Da bindet diese Kanzlerin den europäischen Gedanken an eine Währung die sowieso scheitern wird?

Wollt ihr den totalen Euro? Ich hoffe nicht, und ich hoffe das das auch unserer Kanzlerin/Politiker bald merkt/en.

Der soziale Unfrieden der bisher in GR gestiftet wurde geht zu großen Teilen auch von Deutschlands Exporten aus. Wir sind ebenfalls Profiteure von GRs Schulden gewesen, denn sonst hätten wir weniger exportiert, und in GR weniger Arbeitslose verursacht wenn z. B. unsere Löhne vernünftig angestiegen wären, und nicht Realeinkommensverluste (Aufstocker etc.) wären.

Liebe Griechen, bitte tut allen Europäern einen Gefallen, zeigt dieser abgehobenen Politik endlich die rote Karte. Rettet eure Kultur, Gesellschaft und Nation, und zeigt ihnen was der wirkliche europäische Gedanke ist!

Währung

Die Hochfinanz und die Wirtschatsbosse profitieren von einer Gemeinschaftswährung.
Der normale Bürger hat nicht mal mehr etwas davon, dass er kein Geld mehr zu tauschen braucht, weil für Reisen oder Urlaub kein Geld mehr da ist.

Das ein friedliches Zusammenleben mit Nachbarn durch unterschiedliche Währungen nicht möglich sein soll, ist Frau Merkel, mit der größte Unfug den Sie je von sich gegeben haben und da war schon eine Menge bei.

Und warum?

Weil wir heute nicht mehr der Nabel der Welt sind, sondern eine Laus, die zwischen fetten Spinnen wie China, USA, Indien etc. eingeklemmt ist.

Das Denken hängt immer noch der glorreichen Kolonialzeit nach, aber die Wirklichkeit sieht anders aus. In diesem Wettbewerb kann man nur durch Willen und Leistung überleben. Mit dem feingeistigen Liberalitätsraisonnement lässt sich nach dem Scheitern des Kommunismus kein Blumentopf mehr gewinnen.

Wäre nicht so viel politisches Hickhack und Gefeilsche in unter den Staaten der EU (alte Tradition durch viele Jahrhunderte siehe Habsburger, Hohenzollern etc.), würde die Bewertung der EU und ihrer Wirtschaft viel besser. Wirtschaft ist vor allem auch Psychologie, und Nörgelei gibt eben kein gutes Bild ab.

"diese Verewigung der Kleinstaaterei Europas, der kleinen Politik: Sie haben Europa selbst um seinen Sinn, um seine Vernunft – sie haben es in eine Sackgasse gebracht. " Friedrich Nietzsche

Als SPD-Wähler

möchte ich gerne meine Meinung kundtun:

Ich bin nicht einverstanden mit den überbordenden Krediten und fürchte, dass dies (auch in Bezug auf weitere Staaten) ein Fass ohne Boden ist. Zudem können auch wir uns das angesichts unserer Überschuldung nicht leisten.

Ich bin dagegen, weitere Kredite an Staaten, die überschuldet sind, zu geben. Wird dies konsequent für alle Staaten durchgehalten (es gibt keine Grundlage für eine Überschuldungshaftung), gehen einige Staaten in Insolvenz und müssen sich mit den Gläubigern einigen.
Das wird einigen Gläubigern wehtun, ist aber die Grundlage für eine neue Gesundheit. Weh tut dies auch den Schuldnerstaaten, denn die werden erst nach strukturellen Maßnahmen wieder Kredite bekommen.

Staaten müssen aufhören, sich über Kredite zu finanzieren. Ausgaben müssen sich im Regelfall an den Einnahmen orientieren, wie es jeder einfache Kaufmann weiss.

Insofern verstehe ich auch nicht die Beurteilung der Überschuldung nach dem Verhältnis Schulden zu BIP!

Kampf dem Alzheimer!

Wir werden an der scharade heute nichts mehr ändern können, unsere Politiker werden sich nicht gegen ihre jeweiligen Parteispitzen stellen, und unser schönes Geld ist halt futsch. (Macht auch nix, ist bald eh nichts mehr wert!)

Aber bitte bitte bitte lieber Mitbürger/innen, überlegt euch einmal ganz genau bei der nächsten Wahl wem ihr warum eure stimme gebt!

Ich errinner mich immer wieder voller Grauen an das Interview ob Hr Guttenberg zurück in die Politik kommen soll und bei einer Umfrage die "ja"-Sager argumentierten:
Der ist so ehrlich und glaubwürdig.

Lasst euch nicht verarschen!

Fr. Merkel, mit Verlaub ..

die "Taxpayer-Europe" - ausgewiesene Experten,
sagen mit der "Rettung Europas" eine Plünderung der Deutschen Bundesbank - letztlich der Steuerzahler,voraus.
Innenminister Friedrich hat vollkommen recht: Den Griechen muss der Austritt gewährt, notfalls schmackhaft gemacht werden. Mit dem Euro ist Griechenland ein Dauertropf-Patient - mit Drachme ein gutes Vorbild für die anderen Wackelkandidaten. Wer das nicht will ist klar!
Erinnern Sie sich an Ihren Amtseid - das deutsche Volk ist nicht die Weltbank!
Quelle:
http://deutsch.taxpayers-europe.com/infos/aktuell/39/164-target2-die-ver...

... SO schlimm ist es schon!

Viel von dem Europa, das man sich gewünscht hat, ist nicht zu spüren. Von wegen eine Gemeinschaft - hier werden Völker gegeneinander aufgewiegelt! Vielleicht ist es daher für die Zukunft besser, wenn Europa verliert. (Nieeemals hätte ich mir träumen lassen, dies von mir zu geben - auweia, so schlimm steht es schon!) Eventuell entgeht man dann auch der Gefahr, dass Europa irgendwann von den Banken regiert wird...

Wie war das Frau Dr. Merkel?

Politikerphrasen wie "alternativlos" sind uns bekannt. Inzwischen wird es intelligenter formuliert.

zitat
"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert"
--> Eine intelligente Formulierung für alternativlos.

Mit den Rettungspaketen und dem ESM verstoßen wir gegen den Maastricht-Vertrag. Ich rate jedem den Vertragstext zum ESM zu lesen. Sobald der ESM steht, darf der Gouverneursrat des ESM jederzeit entscheiden das Stammkapital des ESM zu erhöhen. Die Bundesregierung und das Parlament bleiben außen vor. Somit kann der ESM jederzeit erhöht werden und wir stehen in der Zahlungspflicht.
Interessant dabei ist, dass dem ESM vertraglich absolute Immunität zugesichert wird. Seine Geschäftsräume sind unverletzlich. Kein Bürger, keine Regierung kann gegen den ESM klagen. Zudem zahlt er und seine Angestellten keine Steuern. Der ESM unterliegt keinen Lizenzierungs- oder Überwachungsgesetzen, wie es Finanzinstitute tun. Für mehr fehlt hier der Platz.

Frau Dr. Merkel sie verkaufen unser Land.

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert"

Eigrentlich sollte man das als Versprechen wahrnehmen, aber da die Merkel das sagt und der Schulz auch noch ein Wort mitzureden hat (uns fragt wiedermal keiner....) wird wohl auch nach dem Euro Kollaps die EU munter weiter schalten und walten, wenn auch mit Machtverlust, was uns alle etwas froher stimmen sollte.

Das sehe ich nicht so...

Europa ging es gut als es den euro nicht hatte.
Und frieden hatten wir auch schon lange bevor der euro eingeführt worden ist.
Der euro führt zu einer zwangsunion,vorher war es eine freiwillige union in der jedes land noch möglichkeiten hatte auf seine wirtschaft einfluss zu nehmen das geht nun nicht mehr.
Die einzige möglichkeit jetzt mit dem euro wettbewerbefähiger zu werden geht nur noch durch lohndumping und kürzungen im sozial und rentenbereich.
Wenn dass alles nichts mehr bringt wird fleissig weiter gekürzt.
Man kann nicht gleich machen was nicht gleich ist,man kann nur durch finanzielle ausgleiche die unterschiede mildern.
Kein Industrieland will einen starken griechischen industriestaat und glaubt auch nicht daran weil dieses sonst zu problemen in den eigenen ländern führen würde.
Wir sind gerade dabei europa zu spalten mit dem euro statt zu verbinden und erreichen das gegenteil von dem was man erreichen wollte.

diese Wirtschaftsdilettantin

verschleudert sehenden Auges unser Volksvermögen um u.a. französische Banken zu retten. Genau genommen verschleudert sie virtuelles Vermögen, denn diese schuldenfinanzierten Kredite müssen zukünftige Generationen erst einmal in die Steuerkasse bringen, bevor an eine Tilgung gedacht werden kann. Dass Griechenland jemals etwas davon zurückzahlen wird ist unrealistisch. So viele Oliven kann niemand essen.

Europa ...

.
...i. S. 1es polit. mit1ander wirkenden Europas gab es
schon, als die Europäische Union aus der Taufe gehoben
wurde.

Ursprüngl. wurde die EGKS (Europäische Gemeinschaft für
Kohle und Stahl), sprich die Montanunion, gebildet. Das war 1951/1952.

1e Weiterentwicklung fand 1957/1958 mit der EWG statt.

Die EU existiert seit 1992/1993.

Die Europäische Währungsunion wurde unter Helmut Kohl
2001/2002 gebildet. Unter Abschaffung der "harten DM"
wurde der ominöse Euro eingeführt.

Man sieht also bereits aufgrund der historischen Fakten,
daß Europa polit. weiterhin funktioniert, selbst dann, wenn der € scheitert.

Der Satz von Helmut Kohl: "Der € wird genauso stark
wie die DM" spricht für sich selbst.

Gr, I, Sp, Port., Eire, Isl., um nur 1ige währungs-
polit. schwachbrüst. Wackelkandidaten zu nennen + der
2001 (!) gg. den Rat ausgewiesener Finanzfachleute
- ohne Volksabstimmung ! - 1geführte € werden volks-
wirtschaftl. noch sehr viel zerstören !

Danke, Hr. Kohl !

(Satire aus)

Wieder einmal herrscht das

Wieder einmal herrscht das Eindrechen auf das freie Gewissen eines Politikers (Friedrich).
Die Demokratie ist doch gar nichts mehr wert, wenn es nur noch Einheitsbrei und Führungsspitzen gibt, die den Ton angeben.

SCHRECKLICH
wählt Piraten, die ändern das

ach, lieber Dave...

.... wenn das die Lösung wäre, einfach einen anderen zu wählen!
WEN, um Gottes Willen? WEN? Da ist doch keiner mehr!
Wer von all denen würde wirklich in unserem Interesse handeln? Ich sehe niemanden.
Okay, es mag noch Politiker geben, die nicht ganz so dumm daher schwätzen. Das war´s dann aber auch, meiner Meinung nach. Leider, wie ich meine. Mich macht das eigentlich nur nach traurig, Wut habe ich keine mehr. Ist sowieso sinnlos...

@Akmon: Das mit dem Amtseid

@Akmon: Das mit dem Amtseid von Frau Merkel ist wie bei so vielen Politikern, da wird sich gerne an Adenauer angelehnt...

Zitat:"Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern."

3 unsinnige Behauptungen

sind:
1. Geben wir keine Kredite, stirbt der EUR und die EU.
2. Deutschland geht es gut und kann sich Kredite leisten.
3. Der Schuldenstand muss am Verhältnis zum BIP eingeschätzt werden.

Richtig ist:
Zu 1: Gibt die EU keine Kredite, gehen einige Staaten in Insolvenz und gesunden nach teilweisem Schuldenschnitt. Nach welcher Währung sie in Insolvenz gehen, ist wurscht, es gibt keinen Grund zum Währungswechsel. (Merkel behauptet unsinnigerweise, der EUR gehe kaputt und die EU, das ist Quatsch. Evtl. exportieren wir 2-3 Jahre weniger.)

Zu 2: Deutschland ist extrem überschuldet. Auch uns wird noch der Hammer treffen.

Zu 3: Der Schuldenstand muss im Verhältnis zu den Einnahmen des jeweiligen Staates eingeschätzt werden, nur das gibt ein Bild über die Tragbarkeit der Schulden.

ich verstehe aber nicht ...

es ist doch allem anschein nach recht leicht für ein europäisches land, der eurozone beizutreten, sofern bestimmte wirtschaftliche kriterien erfüllt werden ... warum ist es dann ein problem, dass ein land aufgrund wirtschaftlicher kriterien wieder ausscheidet ... warum sollte die entwicklung europas nicht auch ein temporäres zurück und nicht nach vorne kennen dürfen. griechenland geht so oder so pleite ... da ist nichts mehr zu machen.

Adieu

Den 130 Milliarden kann man ja schon mal Lebewohl sagen.

Aber das haben wir ja schon bei der Bankenrettung gemacht. Da kostet allein die HRE "Rettung" 100 Milliarden.

Finanzmarktliberalisierer Steinbrück lässt grüßen!

Ist das ein Versprechen, Frau Merkel?

Wenn ja, dann nur zu bitte!

Dieses bürokratische, kapitalistische und seine Bürger verachtende Europa ist sowieso schon in den letzten Zügen und wird nur noch künstlich durch den Finanztropf (den eben diese Bürger bezahlen) am Leben gehalten.

Also, lieber ein Ende mit Schrecken als den Schrecken ohne Ende, den wir seit Jahren erleben.

@16:10 — Funkgerät

"Insofern [Ausgaben müssen sich im Regelfall an den Einnahmen orientieren] verstehe ich auch nicht die Beurteilung der Überschuldung nach dem Verhältnis Schulden zu BIP!"

Das ist relativ einfach. Um beurteilen zu können, ob eine "Überschuldung" vorliegt, braucht man eine (messbare) Größe auf der Einnahmenseite. Bei Arbeitnehmern nimmt man das Gehalt, bei Staaten das BIP. Man könnte auch das Steueraufkommen nehmen, das BIP gibt aber mehr her, weil es das Potential eines Staates besser abbildet.

Merkel: "Europa scheitert, wenn der Euro scheitert"

hmm,

welches Europa?

Das Europa welches bis nach Russland (ural) reicht und die Türkei geografisch einschließt?

Oder das Europa, welches langfristig auch die wirtschaftliche Leistung einer €uro Währung erbringen kann?

Es kann doch nicht sein, das eine Land wie Griechenland, die nächsten 20 Jahre gezwungen werden muss mit hohen Drehzahlen zu fahren, sparsam zu leben und eigentlich noch keine wirtschaftliche Leistung oder die Aussicht darauf hat.

Nur damit unsere politische €uro Landschaft hübscher aussieht.

Tun wir den Nomalo Griechen wirklich einen Gefallen?
Reicht ihnen vorerst nicht das Schwengener abkommen?

"Ein Plan den man nicht ändern kann, ist ein schlechter Plan"

Grüßle
Schwabenstreich

Scheitern

Der Euro scheitert, nicht Europa scheitert. Das gab´s schon vor dem (T)Euro...

Der Bürger hat nichts vom Euro...

Im Gegenteil diese Währung hat sich als Preistreiber entwickelt und ist heute schon auf dem Niveau zu DM Zeiten nur das das Lohnniveau deutlich gesunken ist. Wohin soll das eigentlich noch führen wenn eine Milliarde nach der Anderen in das Griechenland Desaster gestopft wird. Bei der Abstimmung im Bundestag ist kein Fraktionszwang gefragt sondern jeder Abgeordnete soll seinem Gewissen folgen ob er diesen Finanzgebaren gegenüber dem Volk noch verantworten kann.

Europa scheitert an der Politik, nicht am Euro!

„Europa scheitert, wenn der Euro scheitert“- mit dieser schlichten Wenn-Dann- Scheinlogik geht Merkel mittlerweile schon zum xten Mal auf Bauernfang- so irreführend wie deplatziert!

Es gab ein Europa ohne den Euro, in dem alle in friedlicher Koexistenz sich der großen Idee in Frieden u. Wohlstand zu leben verpflichtet gefühlt u. dementsprechend auch agiert haben.

Die Chuzpe, mit der hier die Bürger wiederholt von der Eurokanzlerin hinter die Fichte geführt werden, ist ohnegleichen!

Mit diesen „milliardenschweren Rettungspaketen“ wird Griechenland nicht gerettet, sondern das System am Laufen gehalten- koste es, was es wolle! Die Interdependenzen u. Verpflichtungen nehmen ein Ausmaß an, das nicht mehr von der Politik beherrscht wird u. sich immer mehr u. mehr verselbständigt.
Mittlerweile bleibt den Bürgern nur noch die Hoffnung, dass uns das griechische Fass ohne Boden alsbald um die Ohren fliegt, damit diesem elenden „Rettungswahn mit Geldvernichtung“ ein Ende gesetzt werden kann!

Das Volk will kein Europa mehr....

Leider will das deutsche Volk kein Europa mehr. Das ganze Volk? Nein, das Bildungsbürgertum, also alle die etwas mehr Ahnung von Wirtschaft, Politik oder Wissenschaft haben, sind der Meinung, dass Deutschland von Europa profitiert hat...

Klar kann es sein, dass Griechenland ohne Euro wieder auf die Beine kommt. Klar kann es sein, dass wir bei einer Pleite nicht die schlimmste Rezession seit 1930 erleben.

Aber sollen wir das wirklich riskieren?

Wir haben uns gerade erst entschlossen Atomkraftwerke mit erheblich geringeren Risiken abzuschalten. Irgendwas stimmt mit der Wahrnehmung der Durchschnittsbürger nicht.

Ich denke die Politik handelt richtig. Sie ist sich parteiübergreifend (außer die Linke am Katzentisch!) einig, dass dies der Beste Weg ist.

Und wenn man mit dem eigenen Gewissen im Reinen ist, darf man auch mal der Bildzeitung widersprechen.

Europa hat schon gescheitert

Wie sollte ein Europa funktionieren deren Bürger nicht mal gefragt wurden .......

@16:31 — Voltaire_deux

"Die Europäische Währungsunion wurde unter Helmut Kohl
2001/2002 gebildet. Unter Abschaffung der "harten DM"
wurde der ominöse Euro eingeführt.

Der Euro wurde 1999 eingeführt.

"Der Satz von Helmut Kohl: "Der € wird genauso stark
wie die DM" spricht für sich selbst."

Der Euro hat im Vergleich zum Dollar, also im Vergleich zur Leitwährung, NICHTS an Wert eingebüßt. Im Gegenteil.

Das DM-Preisgefüge, das man so im Kopf hat, ist mittlerweile über 10 Jahre alt. Auch mit der D-Mark wären die Preise in den vergangen 10 Jahren gestiegen. Wenn ich z.B. für eine Kinokarte, die vor 10 Jahren 10 DM gekostet hat, heute 10 € bezahlen muss, dann darf ich nicht vergessen, dass man nochmal 10 Jahre früher für 5 DM ins Kino kam.

27. Februar 2012 - 15:54 — Alle_reden_vom_...

Leider muss ich Ihnen da vollkommen beipflichten. Was unsere europäischen Politiker aus dieser grandiosen Idee gemacht haben, spottet mittlerweile jeder Beschreibung.
Und das Schlimmste daran ist, dass diese Menschen nicht wahrhaben wollen, dass der eingeschlagene Weg gescheitert ist.
Statt abzubrechen und sich mal zu überlegen, was alles falsch gelaufen ist, wird stur weitergemacht.
Spätestens unsere Enkel werden sich später fragen, wieso so wenig getan wurde, um Fehlentscheidungen und daraus folgende Fehlentwicklungen zu korrigieren.

europa...

ist längst gescheitert

@patt

Wenn schlagen Sie denn zur Wahl vor?

Die einzigen, die sich als Partei auch nur halbherzig gegen dieses Wirtschaftsverbrechen gestemmt haben, sind in der FDP beheimatet.
Und die haben sich in grandioser Dummheit grade so heruntergewirtschaftet, dass wir denen noch nicht einmal die Dorfverwaltung anvertrauen sollten.

SPD, Grüne und LINKE beschimpfen die Zögerlichkeit der Regierung und würden in gewohnter Großzügigkeit mit fremden Geldern noch eins drauf legen und die Eurokraten übertrumpfen.

Die Partei, die den Mut hat diesen Wahnsinn beim Namen zu nennen und dann wirklich unsere Interessen vertritt, muss erst noch gegründet werden.

Die Drohung mit dem europäischen Krieg für den Fall das der EURO zerbricht, gehört in die selbe Schublade, wie der Terrorismus und 70% von der Klimapanik.
Es hat alles nur einen Zweck: wir sollen glauben,der Weg in die bürokratische Wirtschaftsdiktatur mit garantierter Staatssicherheit ist alternativlos.

zu spät

der euro ist schon gescheitert - jedenfalls in griechenland und portugal.

die währung hat die staaten in den ruin getrieben - eine einheitliche wirtschafts- und finanzpolitik ist unmöglich.
oder wie soll man portugal mit deutschland unter einen hut bekommen. in portugal muss investiert werden - also zinsen runter - in deutschland müssen die preise stabil gehalten werden ... also zinsen rauf.
absurd - wie soll das gehen!?

das abnicken der abgeordneten ist fatal - auch für europa insgesamt. es sind schwere entscheidungen - die fällt man nicht nach kurzer debatte und geht dann zum essen.

nein! es muss gerungen und überzeugt werden.
im parlament findet das offenbar nicht statt - volkswirte schütteln den kopf... die CDU winkt den wahnsinn durch.

merkel holt immer den gleichen satz aus der schublade - scheitert der euro - scheitert europa ... das ist quatsch. diejenigen, die eindeutig vom euro profitieren, werden sich wieder zusammenfinden - auch wenn der jetzige euro scheitern wird.

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert"

Frau Merkel will also Griechenland wieder viele Milliarden Steuergelder zur Verfügung stellen, ohne dass abgesichert ist, dass Griechenland seinen Verpflichtungen nachkommen kann. Da kann man nur Steinbrück (SPD) zustimmen, wenn er sagt: Eine Stabilisierung Griechenlands könne nur gelingen, wenn das Land ein sehr starkes Wachstum erziele. Dies sei angesichts des "Abwärtssogs" aus Arbeitslosigkeit, sinkender Steuereinnahmen und einbrechender Konjunktur unwahrscheinlich. Und richtig ist auch, dass Griechenland in absehbarer Zeit durch ein weiteres Finanzpaket unterstützt werden muss – also ein Fass ohne Boden ist. Nur allein Maßnahmen, die zu Kürzungen bei Mindestlöhnen und Renten führen, werden Griechenland nicht aus der Krise führen. Wo bleiben also die konkreten Maßnahmen, die zu höheren Steuereinnahmen, mehr Investitionen und mehr Wirtschaftswachstum führen?

Amtseid:....zum Wohle des Volkes !!

"Abenteuer darf ich nicht eingehen, das verbietet mein Amtseid."
Angela Merkel Bundeskanzlerin

Liebe Frau Merkel schon die Rettungsschirme waren ein Abenteuer.

Der ESM ist ja schon Hochseilabenteuer und abenteurlich sind die Summen die im Gespräch sind.

Keiner auch die Experten nicht, können die genauen Kosten beziffern,und das ist schon gelinde gesagt ohne Sinn.

Ich kann ja auch zu keiner Bank gehen und sagen;"ich brauche Geld, aber wieviel ich brauche weiss ich nicht".

Gäääääääääääähn

Ich kanns nicht mehr hören. Und das schlimmste ist, dass wir das Thema jetzt alle 6 Wochen wieder hören müssen, nämlich jedesmal wenn Griechenland wieder mehr Geld braucht.

Ich frag mich auch, warum die da jedesmal so lange diskutieren müssen, wenn eh schon klar ist, dass dem Ganzen zugestimmt wird und unsere Steuergelder nach Griechenland gehen.

An die Kritiker

Geht Griechenland pleite, dann hat das auch für uns als Deutsche unvorhersehbare Folgen. Wer sich hinstellt und meint, man solle die Griechen doch ihn ihrem Sumpf ersaufen lassen, der verkennt wie verzahnt Europa ist.

Unser Europa ist eine geniale Sache. Etwas, was uns seit über einem 1/2 Jahrh. Frieden und Wohlstand gebracht hat. Wir haben aber auch eine Gemeinschaft, dessen Regeln und Abläufe Raum für Fehler ließen. Okay. Das Problem ist erkannt, es wird dran gearbeitet.

Wichtigste Erkenntnis: Wer Gemeinschaft will, der muss auch gemeinschaftliche Regeln haben und danach leben und handeln. Das lernen wir Europäer gerade, und man sollte einen Teufel tun und diesen Lernprozess durch rauswurf bei Fehlern kaputtzumachen.

Staaten sind nunmal gigantische Behörden, da dauert alles seine Zeit. Denkt mal darüber nach wie lange wir gebraucht haben, um zum Europa von heute zu kommen. Es waren Jahrhunderte!

Also die Meckerklappe zugemacht, das Problem angepackt und losgelegt. Es lohnt!

Besser ein Ende mit Schrecken...

...(der Rest ist bekannt)

Ich bin inzwischen (seit Monaten)mehr als erschrocken, was unsere Kanzlerin da so alles fabriziert.

Da werden nur noch hohle Phrasen und Durchhalteparolen gedroschen statt zukunftsorientierte Politik gemacht(und offensichtlich kommt das bei vielen ...Deutschen auch noch an, glaubt man den Umfragewerten).
Puh.
Wahrscheinlich die Gleichen 16 %, die 2009 den höchst fadenscheinigen Steuerversprechen der FDP geglaubt haben.

Spätestens seid ihrer offensichtlich wahltaktischen, plötzlichen 180° Wende in der Energiepolitik nach Fukushima klebt sie nur noch am Stuhl und an ihren immer realitätsferneren Illusionen.

Ich mag die CDU nicht besonders, aber es gibt ja auch noch immer in ihr etliche Köpfe (nehmen wir mal Schäuble, de Maiziere u.a.).
Warum reden die nicht mal Tacheles mit der Frau ???

Griechenland ist ja nicht nur hoch verschuldet, sondern weisst seit Monaten? Jahren?? absolut keinerlei echte Wege auf, die Misere ansatzweise zu verlassen.

HAllo "Europa scheitert, wenn

HAllo

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert. Europa gewinnt, wenn der Euro gewinnt"

Sehr geehrte Frau Merkel:

Der Euro ist gescheitert !
Europa ist gescheitert !

Spätestens als die Maastrichter Verträge (sinngemäß: kein Euroland darf für die Schulden eines anderen Eurolandes aufkommen) gebrochen wurden war es soweit.

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert"

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert" man kann ein gemeinsames Europa nicht nur von einer Währung abhängig machen. Es könnte auch ein Europa ohne gemeinsame Währung geben wenn man es will! Hiermit will man nur Druck ausüben? Gruss

P.S. Fragt endlich das Volk und nicht die Wirtschaft was sie wollen!

@Ghandismus

Wenn ich das nur glauben könnte. Aber zur Zeit ist der große Strom der Karrieristen, welche sich bei der FDP eingefunden hatte als plötzlich 18%+ drin waren schon lange bei den Piraten angekommen, denn bei der FDP sind keine Pöstchen mit sicheren Pensionen mehr zu bekommen.

Die Chancen bei den Piraten ist der Futtertrog näher. Und Sie glauben doch hoffentlich nicht das diese das aus Idealismus machen? =)
___

Tja, der Euro Crash wird noch kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Je mehr wir in das schwarze Loch GR pumpen, umso eher und unkontrollierter.

@AK Ich möchte ein Europa welches eine Wertegemeinschaft bildet. Der Euro hat jedoch keinen Wert, es ist lediglich ein Schuldschein, auf den Wert kann Europa sehr gut verzichten.

Übrigens, wer ist die Bildzeitung, muss man die kennen? =)

ESM ist undemokratisch! Elite legitimiert sich selbst!

Ich habe nur die Headline gelesen und denke mir "Bitte, Euro, scheitere!".

Das was in Europa passiert ist der Weg zu einer demokratischen legitimierten Elite.

Lest den ESM-Vertrag! Alles was dort beschlossen wird, ist "geheim". Alles Mitglieder, Eigentümer, Gelder, etc. sind immun und können von keinem Gericht angeklagt oder verhaftet werden. Das deutsche Parlament hat keine Rechte bzgl. des Zahlen. Diese sind "bedingungslos und unwiderruflich" (so stehts drin) zu leisten!

Europa IST bereits gescheitert

Liebe Frau Merkel,

es ist schon erstaunlich, wie lange es dauert, eh aktuelle Informationen im Kanzleramt eintreffen. Mit dem Verstoß gegen die europäischen Vereinbarungen, dass einem Mitgliedsland NICHT finanziell geholfen werden darfm, wenn es in eine Notlage gerät (so war es ja festgelegt!!), IST Europa bereits gescheitert. Und wenn ein kleines Land wie Griechenland uns so tief in die Kriese stürzen kann, dann wird mir Angst und Bange, wenn ich daran denke, dass es um Portugal, Spanien, Italeine etc. ja auch nicht gut bestellt ist...

Die Schweiz hat es immer schon richtig gemacht. Sie hat sich immer unabhängig erklärt. Und das ist auch gut so. Leider hat die deutsche Politik auf allen Kanälen versagt, denn ich dachte immer Politiker seien "Volksvertreter". Wo bitteschön vertritt heute ein Politiker noch wirklich das Volk???

So ein Quatsch - Europa scheitert, wenn der Euro scheitert

Die Dame hat sich eine Ideologie angeeignet, die eher dazu geeignet ist Europa scheitern zu lassen. Der Sog den Griechenland erzeugt darf nicht andere Länder mit in den Abgrund ziehen. Wichtig ist m.E. Eine 1. fundierte politsche Union und 2. eine Angleichung der wirtschaftlichen und finanziellen Strukturen. Dann hat der Euro eine gute Chance. Andere Länder der EU leben auch gut - ohne Euro -.

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert" - hoffentlich!

Ich würde mich hier gerne nützlich machen... Kann ich dem Euro irgendwie Sterbehilfe leisten, damit diese Horrorvision von den "Vereinten Staaten von Europa" bloß schnell vom Tisch kommt?

Oh, lieber Euro .. bitte scheitere!!

@AK

"Leider will das deutsche Volk kein Europa mehr."

Frage:
Wie können Sie als einziger Fürsprecher für Fr. Merkel hier
so deutlich die konkreten Aussagen vieler, vieler postings komplett verdrehen ??

Der herrschende Grundtenor meiner Meinung nach ist doch derjenige, dass niemand (Sie eingeschlossen) auch nur eine vage Vorstellung davon hat, wie die Griechen das Geld jemals (!)zurückzahlen könnten (genau, Konjunktiv!), aber durchaus Europa und seinen Frieden und seine Völkerverständigung absolut differenziert vom € betrachten können !

Sie haben halt längst nicht unsere industrielle Macht, und das ihre finanzkräftigen Reeder meist auch keine Steuern zahlen, wissen wir inzwischen auch.

Das ist (leider) der Grund, warum (auch Sie, wie Fr. Merkel) keine Argumente bringen.
Weil keine da sind !

Fr. Merkels Weg besteht (inzwischen?)nur noch aus dem immer engeren Flirt mit den Reichen der Welt und dem Taktieren zum Machtverbleib.
Das hat sie offensichtlich bei ihrem Ziehvater H.Kohl gelernt.

@ Funkgerät

"Staaten müssen aufhören, sich über Kredite zu finanzieren."

Wie soll das bitte gehen?
Staaten können sich in einem schuldbasierten Fiatgeldsystem, bei dem die auch noch die Zentralbanken politisch unabhängig sind, nur über Schulden finanzieren! Denn wenn es keine Schulden gibt, gibt es auf der anderen Seite auch kein Geld mehr. Jedem Guthaben auf der Bank steht irgendwo eine Schuld entgegen. Ergo braucht man ein neues Geldsystem bevor überhaupt daran zu denken ist Schulden abzubauen.

Replik @ 17:20-Smokings

Richtig, Demokratie geht anders!

Der Souverän ist gegenüber der sich einigen Politelite machtlos geworden- er ist zum Zuschauer und Zahlmeister degradiert, der immer weniger Einfluss nehmen kann......!

Und irgendwann bekommen wir dafür die Rechnung, weil wir nur noch von der politische Elite verwaltet werden und nicht mehr unsere Demokratie gestalten können....!

27. Februar 2012 - 17:34 — TheTekkster

Zitat: ” Also die Meckerklappe zugemacht, das Problem angepackt und losgelegt. Es lohnt!”
Dieser Satz ist die Krönung eines m.E. verhöhnenden und beleidigenden Kommentars gegen Leute, die sich berechtigte Sorgen um ihre, die deutsche und Europas Zukunft machen.
Als normaler Bürger hat man außer alle vier Jahre mit dem „Kreuzchen“ keine Möglichkeit diesen Prozess zu fördern oder zu bremsen. Dass auch Experten sagen, dass der eingeschlagene Weg falsch ist, wird von Politik, Banken und Großindustrie geflissentlich überhört. Der normale Bürger hat keine Möglichkeit das Problem anzupacken! Ihm bleibt nur die „Kritik“.
Gelohnt hat sich diese Politik bisher in der Hauptsache für Banken und Großkapitalisten.

Bemerkenswerte Einigkeit

Wenn ich richtig sehe, dann wird die €uro- Politik von Merkel & Co. quer durch alle politische Lager abgelehnt: Ob rechtsaußen, linksaußen, Mitte, liberal, konservativ - so gut wie alle Bürger sind den gegenwärtigen Kurs leid.

Aber als ob dem nicht so wäre, tragen fast alle Parteien/ Abgeordneten eben diesen Kurs mit. Wann wählen wir endlich neue?

@17:06 — AK

„Nein, das Bildungsbürgertum, also alle die etwas mehr Ahnung von Wirtschaft, Politik oder Wissenschaft haben, sind der Meinung, dass Deutschland von Europa profitiert hat...“

Sie irren!

Ich darf mich getrost zum „Bildungsbürgertum“ zählen und ich bin, wie viele andere auch, nicht Ihrer Meinung!

Teile Deutschlands haben zum Teil profitiert.... ja, aber zu welchem Preis und die Rechnung dafür wird immer größer und erdrückender.

Sie unterschlagen, dass die Interdependenzen u. Verpflichtungen ein Ausmaß angenommen haben, das nicht mehr von der Politik beherrscht wird u. sich immer mehr u. mehr verselbständigt.

Dass Sie sich mit Ihrem „reinen Gewissen“ an der Bildzeitung orientieren, lässt natürlich viel Spielraum für Spekulationen......!

@TheTekkster

.
>>Wichtigste Erkenntnis: Wer Gemeinschaft will, der muss auch gemeinschaftliche Regeln haben und danach leben und handeln. <<

Eine noch wichtigere Erkenntnis wäre: Jede "Zwangsehe" führt entweder zu Mord und Totschlag, oder wird nach kurzer Zeit geschieden.

Ich könnte mich nicht erinnern daß auch nur ein einziges der beteiligten VÖLKER zu irgendeinem zeitpunkt nach seiner Meinung gefragt worden wäre.

Geeintes Europa? Zentralregierung in Brüssel? Mag alles sein, aber nur durch eine Einigung in Freundschaft und Frieden.

Eine Zwangsehe per ESM oder Fiskalunion, ohne den Willen des Volkes, ist somit schon im Ansatz gescheitert.

Der Euro entreichert uns alle

Der Ölpreis steigt stündlich, Gold hausiert, Immobilienpreise im Höhenflug. Das alles zeigt keine boomende Welt, sondern einen windelweichen Euro, dessen Schwäche nur noch kaschiert wird durch einen ebenfalls schwindsüchtigen Dollar. Wir werden von der Politik gerade eiskalt enteignet, entreichert, um unsere Lebensleistung gebracht. Das ist perfide und allein der Rettung einer missratenen Chaoswährung geschuldet.

europa und der euro

naja ich denke das hier so gut wie niemand (mich eingeschlossen) wirklich beurteilen kann ob und inwieweit uns ein Zusammenbruch des Euro in die Armut treibt oder es gut sein würde. Das die Preisentwicklung mit der DM auch stattgefunden hätte ist schon klar jedoch hatte man damals auch ein höheres Einkommen nur ob sich das wiederum mit den steigenden Preisen weiter entwickelt hätte auch darüber kann man nur spekulieren.
sicher ist nur das es niemandem gefällt für ein anderes Land so viel zu zahlen und im eigenen Land so extrem viel Misstände zu haben aber auch hier muss man bedenken das es uns in Deutschland verglichen mit anderen noch sehr gut geht!
Ich kann ganz im Ernst weder das dauernde Hin und Her in der Griechenland Frage verstehen ( wenn man da einmal ja gesagt hat muss man es durchziehen Alles andere ist falsch) noch das dauernde Gejammer der Leute hier, solange ihr im Warmen sitzt und genau wie ich Zeit habt hier zu schreiben geht es Euch nicht schlecht ^^

Alles beim Alten: SNAFU

Desaster hier, Desaster da. Wen wählen Sie am Ende? Trotzdem Merkel, ist doch klar!

Ich stelle mal kurz die Stoppuhr, wann alle diese Aussage: "Europa scheitert, wenn der Euro scheitert." vergessen haben. Seit wann geht es denn beim Amt des Bundeskanzlers bzw. -kanzlerin um Kompetenz? Das Volk wird wieder nach Sympathie wählen, und da keine sympathische Gegenkandidaten vorhanden sind...na, wo wird wohl wieder das Kreuz der deutschen Bevölkerung gemacht werden? Ich hoffe inständig, dass Marina Weisband von den Piraten zur Wahl antritt, damit dieser wandelnden Inkompetenz und leere-Phrasen-Drescherin Merkel der Frauenbonus entzogen wird.

An die FDP-Mitglieder bzw -Wähler, die hier öfter schreiben: die Stimmen gegen ESM waren nie laut innerhalb der FDP, höchstens ein laues Lüftchen der Populisten hat man wahrgenommen. Und der einzige ESM-Kritiker mit "politischem Gewicht" wird nun bald von Gauck abgelöst. Irgendwie traurig, aber irgendwie werde ich auch immer wütender...

Darstellung: