Kommentare

vielleicht sollte man sich auch mal fragen

warum das defizit nicht schneller gesenkt werden konnte.

http://de.mikis-theodorakis.net/index.php/article/articleview/579/1/81/

dieser offene brief des bekannten griechischen künstlers mikis theodorakis gibt einen ungeschönten bericht der situation und wie es dazu kommen konnte.

Money down the drain

Besonders katastrophal erscheint mir die Rekapitalisierung der griechischen Banken. Es sollen bis zu 50 Mrd. € sofort gezahlt werden, die im griechischem Sumpf versickern werden. Solange es in Griechenland den Euro gibt wird niemand - auch nicht die Griechen, die sich lieber Immobilien in London oder Berlin kaufen - Geld im Land investieren. Das Investitionsklima wird sich erst durch die Wiedereinführung der Drachme verbessern. Nachdem Griechenland die Hilfszahlungen erhalten und eine neue Regierung gewählt hat wird es die Zinszahlung ohnehin einstellen und im Anschluss die Drachme einführen. Das Geld dass insbesondere Deutschland gezahlt hat, wird dann unwiderruflich weg sein.
Für die Griechen und Europa wäre es jetzt am Besten der Wahrheit ins Auge zu schauen und jegliche Zinszahlung einzustellen und mit der Wiedereinführung der Drachme wieder einen Neuanfang zu wagen.

Nichts Überraschendes

Wer hat denn im Ernst etwas anderes erwartet?
Was sonst soll bei diesen extremen Sparmaßnahmen mit der Konjunktur passieren?
Im Zins- und Wachstumskapitalismus gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wir sparen gleich oder später.
Beides hat Auswirkungen auf die Konjunktur, d.h. das Lebenselixir dieser Wirtschaft, eben das Wachstum, bleibt aus. Arbeitslosigkeit, Sozialabbau und Einschränkung der demokratischen Gestaltungsmöglichkeiten sind dann die Folge.
Die Griechen haben Geld verschwendet und müssen nun bitter bezahlen. Die Deutschen sind da etwas "vernünftiger" und haben erst 2 Billionen Schulden gemacht. Die können sie aber auch nie zurückzahlen und - wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft - trifft uns das gleiche Schicksal.
Allerhöchste Zeit, sich Gedanken über ein menschenfreundliches Wirtschaftssystem zu machen ... und das Leben zu genießen, solange es noch geht :-)

Griechenland senkt Defizit langsamer als geplant

Das ist ja nun nicht wirklich überraschend, oder?

Meine Vorhersage: Sobald die 130 Mrd. Euro überwiesen wurden, wird das Defizit NOCH LANGSAMER sinken als geplant.

Angesichts dieser Fakten (und dem unlängst aufgetauchten vernichtenden Urteil der Troika) sollte das Paket nicht ausgezahlt werden.

Jeder, der auch nur einen

Jeder, der auch nur einen Taschenrechner bedienen kann, weiß, dass Griechenland auch nach der dritten oder vierten Rettung weiterhin pleite ist, da das Land unter dem Euro nicht sanierungsfähig ist. Der einzige Grund, warum sinnlos Geld in ein Fass ohne Boden gesteckt wird, ist die Angst der Ansteckung. Wenn sich Griechenland aus dem Euro befreit, werden andere Länder folgen - freiwillig, da sie sich eine bessere Zukunft erhoffen, oder unfreiwillig. Dann implodiert das ganze System und mit ihm das Brüssler Machtzentrum. Das gilt es aus Sicht der Retter zu verhindern. Sie übersehen jedoch, das der Euro in seiner jetzigen Form nicht sanierungsfähig ist. Selbst Wirtschaftsländer wie Frankreich laufen Gefahr, langfristig zu deindustrialisieren. Der Euro hat uns genau das Gegenteil von dem gebracht, was seine Beführworter immer verspochen haben. Er ist weder Friedensprojekt noch Wohlstandsgarant. Der Euro zerstört vielmehr unsere Gesellschaft und unser wirtschaftlichen Grundlagen. Weg damit

wundert

sie das wirklich, liebe ahnungslosen Medien.
Schon mal was von kaputt Sparen gehört ?
Ein Staat ist nun mal keine schwäbische Hausfrau.
Wann bergreifen IWF EZB und Co das endlich ?
Oder steckt da einfach nur der Umverteilungswille( von unten, nach oben)der Genannten hinter alle dem.

Griechenland wird nicht gerettet, es geht meiner Meinung nach nur um Bankenrettung.

Problem der nicht exakten Wissenschaften

wie z.B. Wirtschaftswissenschaften und mafiöse Kriminalität (damit sind um Gottes Willen nicht die Bürger Griechenlands gemeint, im Gegenteil).

Griechenland

Wie bitte soll Griechenland das Defizit bekämpfen? Mit sinkenden Steuereinnahmen? einer zusammenbrechenden "Wirtschaft"?
Und während Ihr hier alle so schön schreibt senkt Fitch die Daumen und stuft Griechenland weiter herab.

Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herabgestuft. Fitch bewertet die langfristige Bonität Griechenlands nun mit C. Damit wurde Griechenland um zwei Schritte herabgestuft und steht nun auf der vorletzten Stufe der Ratingskala von Fitch.

Quelle: deutsche Mittelstandsnachrichten

Da sind sie ja in guter Gesellschaft

Wann hat Deutschland eigentlich jemals seine selbstgesetzten Schuldenziele erreicht?

Griechische Banken brauchen Milliardenhilfen?

Wie kommt man in Brüssel eigentlich auf die Frechheit, unsere Steuergelder zur Rettung von Banken zu verwenden?

Die EU Hilfen sind in Infrastrukturen und Sicherung des sozialen Systemes zu verwenden und nicht als Ausbügeln für Banker, welche dieses Schlammasel erst verursacht haben.
Wer vergab Kredite an Personen, trotz Wissen, dass nie eine Tilgung erfolgen konnte? Wer überschüttet Bürger mit faulen Leasing und Versicherungsverträgen?

Ich würde eine sofortige Beschlagnahme aller ins Ausland transferierten Gelder veranlassen mit anschlissender Prüfung, wie dieses Geld erwirtschaftet wurde. Und wenn die griechische Justiz dazu nicht befähigt ist, dann sind sie direkt aus EU zu werfen wegen Fälschung von Beitrittspapieren!

So einfach geht das!

Nur Träumer glauben an ein Gelingen

Gerettet werden jetzt hauptsächlich die Einlagen der Zockerbanken und Vers.
Schon der Glaube das mit Mrd-Bill.Steuergelder das EU-Fehlkonstrukt, auch noch mit nur Wahnsinnsschulden gelingt, zeigt das Unvermögen der "Lobbyisten-Volksvertreter", die für ihren Mist auch noch üppig bezahlt werden, sogar weiter bis an ihr Lebensende. Wie wäre es mal mit persönlicher Haftung? Sie vertreten nicht die Interessen der Mehrheit. Sparen will de Schäule auch 10 Mrd bei den Krankenkassenzuschüssen, Rentenkasse- u.ä.
Die EU-Fans sollen wissen, nu mit noch mehr Transfer-EU gibt es ein Überleben, dann soll man sich ers einmal über den Länderfinanzausgleich in D. nicht mehr aufregen, das sind noch peanuts.
Und seh viele weitere Pleitekandidaten gibt es noch.

Jeder der rechnen kann, weiß

Jeder der rechnen kann, weiß das Griechenland das Geld nie zurück zahlen kann und wird. Die Politiker können noch so viele Rettungspakete schnüren und das Geld den Banken schenken. Das einzige war passiert ist das die Politiker ihre eigenen Länder in die Pleite treiben.

Im Gegensatz zu Deutschland

senkt Griechenland zumindest sein Defizit...

LÖSUNGSVORSCHLAG

Lasst uns Griechenland aufkaufen ... ist billiger und effektiver als den noch in der jetzigen Form bestehenden Staat dessen 'Löcher zu flicken'.

Einig in der Griechenland-Rettung

Ich fände es am wichtigsten dass alle Deutschen an einem Strang ziehen und Griechenland helfen. Manche Wortbeiträge gehen mir da in die falsche Richtung.

na,die Glaeubiger kriegten

na,die Glaeubiger kriegten doch gerade noch ihren Zocken....und der kleine Buerger zahlt...."Revolution,wie hoer' ick dir trapsen"....

Mikis Theodorakis

berichtet von einem Kreditgeschäft des griechischen Staates: eine Milliarde Dollar wurde von einem europäischen Land 1986 als Kredit aufgenommen.

2010 konnte die letzte Rate des Kredits abbezahlt werden.

Der Schuldendienst für diesen Kredit(Zins und Zinseszins ) betrug 54 MRD. Euro!!!

Also was sind das für Luftnummern.

Das ganze Geld was verliehen wurde ist schon zig-dutzendfach zurückgezahlt worden!

Googelt mal nach.

Ein Aufruf von Mikis Theodorakis

@Volkes Stimme

Lesen! Die "Neuverschuldung" soll gesenkt werden, nicht das Defizit selbst. Ausserdem ließe sich mit den von Deutschland geleisteten Milliardenhilfen für Griechenland auch unsere Verschuldungsquote mehr senken, als es bislang der Fall ist. Immerhin ist echtes Geld geflossen, nicht nur Bürgschaften.

@kaff.k

Die Rechnung möchte ich sehen, Herr Kafka!

Neuverschuldung drücken?

Wenn das BIP kleingepresst wird, steigt die relative Neuverschuldung auch dann wenn Griechenland seine absolute Neuverschuldung kräftig reduziert. Hier sind jetzt keine Summen in % des BIP interessant, sondern absolute Zahlen....

5:39 — Voice of America - Was glauben Sie denn

wie es sonst möglich wäre, dass Investmentbanker in der Vergangenheit mit dreistelligen Millionenbeträgen
prämiert wurden ?

Irgendwo muss das Geld ja wohl herkommen...

@kaff.k - mal konkret jetzt

kaff.k: Irgendwo muss das Geld ja wohl herkommen...

Allgemeine Aussagen über Investmentbanker interessieren hier nicht. Geben Sie bitte eine nachvollziehbare Rechnung an. Sonst diskutieren wir über Luftbuchungen.

Wenn diese Meldung jemanden

Wenn diese Meldung jemanden überrascht ist derjenige sicher Politiker...

Griechenlands Beitrag für Europa

Da diverse Milliarden anscheinend spur-, wirkunks- und folgenlos im so genannten "griechischen Sumpf" versickert sind, könnte man doch auf diese Weise auch der Inflationsgefahr begegnen. Griechenlands Funktion in der Zukunft würde dann darin bestehen das von der EZB geschöpfte Geld einfach wieder verschwinden zu lassen und so einen wichtigen BEitrag zur Geldwertstabilität zu leisten.

dann gibts

Halt noch ein drittes viertes fünftes sechstes etc rettungspaket...wo liegt das problem? Solange der deutsche steurzahler noch geld hat kann auch verschenkt werden!

@jedimeister

Interessant was Hr Thoedorakis auf der Seite so sagt. Leider fehlt mir ein detaillierteres Eingehen auf die reichen Griechen, denen das eigene Volk scheinbar egal ist, und die noch aus der jetzigen Situation möglichst viel für sich selbst herausschlagen wollen.
Warum hat Hr T. in den 90er Jahren, als er selber Politiker war, nicht mehr von diesen mafiösen Strukturen öffentlich gemacht oder angeprangert (habe jedenfalls in der Zeit nichts von ihm zu diesem Problem gehört).
Hat Hr T. auch damals dagegen protestiert?
Es ist jetzt wieder so einfach die Misere auf "Kräfte aus dem Ausland" zu schieben, aber dadurch wird es nicht richtig oder das Problem gelöst.
Die Frage bleibt: Wer hat Hellas gezwungen Rüstungsgüter zu kaufen und Schulden in solcher Höhe aufzunehmen?
Dafür finde ich bei Hr T. keine Antwort.

@kaff.k

das wären dann ca. 18% Zinsen pro Jahr.
(Ackermann würde so einen Zins begrüßen)
Wäre interessant zu wissen welches europäisches Land den Griechen Geld zu einem solchen Zinssatz geliehen hat.
Hr Theodorakis müsste es wissen, da er Anfang der 90er Jahre ja Minister war.
Frage bleibt: Musste Hellas so ein Kreditgeschäft machen?
Gab es kein besseres Angebot?
Was hat Hellas mit dem Geld eigentlich gemacht?

Das klingt alles schon etwas merkwürdig zumal Hr T. ja sonst keine weiteren Angaben macht (ausser seiner "internationalen Verschwörungstheorie").

April ist alles Vorbei!

Dann steht Portugal auf der Matte

griechenland

das wird ein fass ohne boden, und solange wie sie an ihrem syhsthem nichts ändern wird es auch nicht anders.

Zins= 0% und die Tilgung wäre möglich.

Im Laufe der Zeit hat Griechenland, wie auch andere europäische Staaten, mehr Zins gezahlt, als es der Höhe der Staatsverschuldung entspricht.

Geht man von einer Staatsverschuldung von 360 Mrd Euro zum Zinssatz von 5% aus, dann muss Griechenland jährlich 18 Milliarden Euro Zins Zahlen.

Bei einem Zinsverzicht könnte Griechenland innerhalb von 20 Jahren tilgen.

Doch auf den Zins will niemand der Gläubiger verzichten. Die Quelle soll weiter sprudeln, denn sie würde bei der Tilgung versiegen.

Bedauerlicherweise müssten sich dann andere Länder um den gleichen Betrag verschulden, damit der Zinsfluss für die Banken, Versicherungen und deren Gläubiger erhalten bleibt.

Der baldige Zusammenbruch dieses auf dem Zinseszinseffekt basierenden Geldsystems dürfte nicht zu vermeiden sein.

Schulden

da die schulden in % des BIP gemessen werden, ist es doch klar das die schulden wachsen, wenn das BIP sinkt ... und das BIP sinkt durch die von eu und iwf aufgedrückten sparmaßnahmen.

das ganze ist lächerlich und ich kann mich nur kaeseker anschließen, das system ist am ende.

Ach schau mal einer an...

jetzt wo der deutsche Steuerzahler dafür haftet.
Gibts da nicht sowas wie ein Widerrufsrecht ?

@ janeisklar

Die Rechnung habe ich zugegebenermaßen auch noch nicht ganz Verstanden. Aus dem ersten Rettungspaket sind bisher "lediglich" 75 Milliarden geflossen, die für die Tilgung von Altanleihen und das Defizit draufgingen.
Dann werden die verbleibenden privaten Schulden um 53,5 Prozent verringert, also ca. 107Mrd. € weniger, um nochmal 130 Mrd.€ neue Schulden aufzunehmen.
Das heißt für mich, dass man betragsmäßig höher verschuldet ist.
Warum wird dann davon gesprochen, das die Griechen um 100 Mrd. entlastet wurden? Lediglich der Zahlungszeitpunkt wurde nach hinten geschoben.
Wo ist da die Entlastung, wenn man aufgrund der Sparmaßnahmen eh nicht zahlen kann?

@superman

Der Zinssatz ist durchaus realistisch.
Griechenland musste in den 80er Jahren im Durchschnitt über 20% an Zinsen für seine Staatsanleihen bezahlen. Das änderte sich erst in der ersten Hälfte der 90er Jahre und dann noch einmal gravierend mit der Einführung des Euro.
Diese Zahlen sind für jeden in den Zeitreihen auf den Webseiten der EZB und Bundesbank abrufbar.

Darstellung: