Kommentare

Eine lächelnde Dr. Gesine Schwan.

Was ist mit Frau Dr. Gesine Schwan?
Erstens hätte Deutschland seine erste Präsidenten, und zweitens ist sie eine kluge, gebildete und diplomatische Frau. Würde sie Deutschland weltweit präsentieren, könnte sie mit ihrem Lächeln einige Staatsmänner "verzaubern".....

Liebe Tagesschau-Redaktion, erweitern sie mit Frau Schwan die Kandidaten-Liste.

Eigenwillige Köpfe

Eigenwillige Köpfe braucht das Land.
Lammert bringt gute Vorraussetzungen mit, um das Amt mit Elan aus zu füllen.
.
b.k.

Georg Schramm

Da fehlt mir Georg Schramm. Für ihn spricht einiges. :-)

Was ist

mit einen Kandidaten und den Gespräche mit der Die Linke.?
Man darf es nicht totschweigen, dass Die Linke. nicht mit eingeschlossen wird!!!
Diese Partei ist auch bestandteil des Bundetages!!!

Wetten daß...? reloaded in Bellevue

Jetzt will es hier auch keiner machen? Das kommt mir so bekannt vor...

Zwei Probleme auf einem Schlag gelöst!

Ilse Aigner for President! Das wäre ein unauffälliger Abgang als Agrarministerin. Man sollte sie unbedingt jetzt weg loben!

Prüfung der Kandidaten

Mein Rat an die Politik: Werdet euch schnell einig, wen ihr ins Rennen schicken wollt, damit genügend Zeit für eine gründliche Prüfung Selbiger bleibt. Wenn nicht droht die nächste Pleite und davon haben wir in Deutschland jetzt wahrlich genug erlebt.

Norbert Lammert wäre mein

Wunschkandidat!

Nix gegen die Grüne , aber mir ist sie zu jung für dieses Amt.

Da fehlt jemand...

und zwar Georg Schramm. Um BuPrä zu werden muss man keine Parteikarriere absolviert haben.

Nachfolgeregelung

Endlich mal die richtige Frage.

Aber warum machen wir uns eigentlich Gedanken? Der Apparat hatte jetzt seit einer gefühlten Ewigkeit Zeit, vorsorglich die Nachfolge zu regeln. Wenn sie das nicht getan haben, frage ich mich, wofür unsere Dichter und Denker (Planer und Durchblicker) eigentlich ihr Geld kriegen?

Bei einer Wahl, die nicht das Volk trifft, sondern Funktionäre unter sich, kann das doch wirklich nicht so schwierig sein.

Sollte also die Nachfolge unseres Bundespräsidenten gerade nach dem eher überraschenden Rücktritt des Vorgängers nicht längst in der Schublade liegen, wäre ich für eine Kürzung der Diäten der Zuständigen wegen Arbeitsverweigerung.

Kandidatensuche

Die von den Medien "völlig unbeeinflusste Mehrheit" frohlockt über den Rücktritt des BP. Sie hat noch gar nicht erkannt, dass sie mit den zur Schau getragenen Moralvorstellungen jeden weiteren potentiellen Kandidaten aber bereits abqualifiziert hat! Wer jetzt noch dieses Amt annimmt, hat nur eine Chance, wenn er der linksgerichteten Medienmehrheit die Füsse küsst.

...

Mich würde ja brennend interessieren, wie tagesschau.de zu dieser Kandidatenauswahl kommt und was sie bezweckt.

Der Bundespräsident ist gerade erst vor wenigen Stunden zurück getreten und man füllt hier offenbar mit Verve die Sendezeit des abendlichen Brennpunktes und der Tagesschau-Extras mit Datenmüll. Wäre Wulff gestorben, würde ich es pietätlos nennen. Aber in diesem Fall? Reißerisch? Sensationslüstern? Sprechblasengeil? Zuviel Personal? Keine Nachrichten?

Alternativen

Was ist mit Rita Süßmuth?

Ich denke das wäre auch noch eine geeignete Kandidatin.

Generell sollten die Kandidaten über ein höheres Alter als Ende 40 verfügen. Mit dem Alter kommt die Lebenserfahrung, Ruhe und Besonnenheit und oft auch eine andere, offenere Sicht auf die Dinge. Das würde einen guten Gegenpol zu parteipolitischen Querelen und Kompetenzgerangel, wie wir es in der Politik immer häufiger erleben, bilden.

Nachfolge Wulf

Ich möchte keinen weiteren Bundespräsidenten mehr.
Jetzt sind schon zwei zurückgetreten und ich möchte keine weiteren "Rücktreter" mehr durchfüttern. Es wäre an der Zeit an dieser Stelle das Gesetz zu ändern damit diesen Leuten (Bundespräsidenten aber auch anderen Politikern, die nur kurz im Amt waren)kein Geld mehr nachgeschmissen wird.

Voßkuhle als Bundespräsident

Voßkuhle als Bundespräsident wäre zwar genial, ich denke aber, er ist unabkömmlich. Die Liste der Kandidaten ist aber auch so beeindruckend. Kein Wunder, nach diesem Desaster muss erst mal wieder Vertrauen gut gemacht werden. Ich hoffe, dass es diesmal keine parteipolitische Entscheidung wird. Abgesehen davon kann man nicht oft genug darüber nachdenken, den Bundespräsidenten bzw. die Bundespräsidentin direkt vom Volk wählen zu lassen.

gauck

er wäre ,von den hier aufgefuehrten, schon der beste.
kann mir allerdings vorstellen,dass er absagt.

ansonsten bin ich fuer die abschaffung des BP-amtes.

Einer fehlt: GEORG SCHRAMM

Nur Georg Schramm kann das Amt des Bundespräsidenten wieder zu dem Ansehen verhelfen, das es verdient.

Sie kennen Georg Schramm nicht? Dann hatten Sie Wulff verdient.

Bitte keinen "Konsenskandidaten"

Ich möchte einen Kandidaten mit klarem Profil, der sich in einer Abstimmung, so wie vorgesehen, durchsetzt. Auch auf die Gefahr hin, dass der Sieger nicht meiner Vorstellung entspricht.

Ein "kleinster gemeinsamer Nenner" ist für so ein Amt de facto zu klein. Dann lieber das Amt abschaffen und die wenigen wirklichen Funktionen (Ernennungen etc.) dem Bundesverfassungsgericht übertragen – würde viel Geld sparen und verfassungsbedenkliche Gesetze würden vielleicht gar nicht mehr erst unterschrieben.

Herr Gauck sollte in der DDR-Mottenkiste bleiben, die er so gerne zelebriert. Das Thema ist erledigt und zu anderen Themen (siehe seine höhnischen Bemerkungen über Hartz IV Empfänger) soll man ihn besser nicht hören. Herr Töpfer wäre wohl eine gute Wahl, allerdings hat er doch einen arg kleinbürgerlichen / provinziellen Flair. Und die anderen beiden Kandidaten, ganz ehrlich, sind doch nur in dem Artikel gelandet, damit er nicht zu kurz wird?!

Der gute Mensch von Sezuan

Das Volk wird es wissen, wer der beste Vertreter ist. Deshalb weg mit der Bundesversammlung zur Wahl des nächsten Bundespräsidenten. Ich habe als Bürger die Schnauze voll von dieser Gesellschaft CDU/CSU, die maßgeblich an der Entscheidung zum Bundespräsidenten mitwirkt.
Direktwahl ist das Gebot!

Es kann nur einen geben

Wie ich an andere Stelle bereits sagte, kann und darf es nur einen Kandidaten geben, nämlich Joachim Gauck.
Einzig ihm steht dieses Amt zu - alle anderen Erwägungen sind sekundär.
Die Begründung dafür findet sich in der Tatsache, dass Wulff bereits vor seiner Wahl zum BP befleckt war, nur waren die Vorwürfe halt noch nicht öffentlich.
Somit wurde Gauck im Grunde um das ihm zustehende Amt gebracht!
Und das muss das zwingende Kriterium für den nächsten BP sein, alles andere wäre nicht rechtens und höchst unmoralisch.
Auf der anderen Seite wird Merkel versuchen, von der Leyen in´s Amt zu hieven.
Mit ihr hätte sie nämlich wieder einmal eine willfährige Marionette im höchsten Amt.

Fehler

Schöne Übersicht.
Ein kleiner redaktioneller Fehler:
"Der Bochumer Christdemokrat ist seit 2005 Bundestagspräsident und somit nach Bundespräsident und Bundesratspräsident der dritte Mann im Staat"

Der Bundestagspräsident ist protokollarisch der zweithöchste Repräsentant, noch vor Bundeskanzler und Bundesratspräsident.

siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Protokollarische_Rangordnung#Deutschland

Nachfolge Wulf

Bitte keinen Politiker mehr als Präsidenten auswählen, das wird auf Dauer zu teuer für den Steuerzahler.
Jetzt ist die Chance für eine weibliche Nachfolgerin gegeben.
Die Suche muß also nach einer Bundespräsidentin statt finden. Hier gibt es unabhängige würdige Personen
z. B. Frau Keßmann.

Margot Käßmann biite

Margot Käßmann wäre eine Kandidatin die dem Amt des BP erstens gerecht wäre und zweitens diesem beschädigtem Amt wieder zu glänzen bringen könnte. Diese Kanditatin hätte die Akzeptanz von der absoluten Mehrheit (damit sind auch die Linken inbegriffen, die von der Kanzlerin bei Ihrer PK noch nicht einmal erwähnt waren) der Bevölkerung und nicht nur der Interessen der Schwarz-Gelben Regierung.

Tja, leider werden wird dies nur beim wunschdenken bleiben und wir werden wieder von unseren kompetenten Politikern einen BP bekommen, der uns zu Sklaven anderer Schulden macht

Wer ?

Ich würde in diesem Land kein Amt übernehmen da hier jeder mit Dreck beworfen werden kann.
Deutschland macht sich weltweit lächerlich das dem Bundespräsidenten nicht nur die Worte im Mund umgedreht werden.
Viele glauben nur den Medien, aber wer seine Bildung aus der der "Bild" hat ...

Könnte man vielleicht endlich

Könnte man vielleicht endlich mal Parteiempfindlichkeiten und -taktierereien weglassen, und nach den Qualitäten eines Kandidaten für das höchste Amt im Staat urteilen; schließlich wird ja nicht der Bundespräsident der CDU oder SPD oder, oder gewählt, sondern "unser aller".

Wie weit man mit der Pöstchenschieberei gekommen ist, haben wir ja nun gerade miterlebt.

bitte nicht

was die Deutschen immer mit Theologen und Juristen haben. Grauenhaft. Kriegt man ja Depressionen. Wie wärs denn mit Frau Honecker, hat die kein Interesse?

Georg Schramm for President!

unabhängig - überparteilich - wortgewaltig

Nicht nochmal einen Bundespräsidenten von Merkels Gnaden..

Das muß jetzt das Volk entscheiden.
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Auch muß Merkel endlich aus dem Amt gedrängt werden.
Sie ist die Drahtzieherin hinter all dem Ungemach.

Statt dessen geht schon jetzt wieder das gleiche unwürdige Geschachere los.
Einfach widerlich, wie hier Kandidaten nach Parteienkalkül hin und hergeschoben werden.

Ich für meinen Teil werde keinen Bundespräsidenten mehr anerkennen, den ich nicht eigenhändig gewählt habe.

Lammert ist halt kein CDU-Kampfpolitiker

Lammert ist kein hundertprozentiger, deutschnationaler Kampfpolitiker der CDU. Gerade deshalb sollte dieser blitzgescheite, humorvolle Mensch eine Chance bekommen.

In der Bundesversammlung würden wir bei der Wahl dann sehen, wie viele Unionisten gegen ihn gestimmt haben. Einfach die Linke-Stimmen (die eh dagegen sein werden) abziehen von der Gesamtzahl derer, die Lammert nicht gewählt haben...

Meine Ranfolge zum Artikel

Platz 1 - Lammert
Politische Erfahrung und zeigt in seinem Amt, dass er nicht als reiner Parteisoldat agiert, sondern auch berechtigte Kritik übt. Wenn wir einen BP haben wollen, dann gerade einen eigenen Kopf und nicht einen Ja-Sager.

Platz 2 - Gauck
Im Volk beliebt und respektiert. Er hätte schon beim letzten Mal gewählt werden sollen. Einzig seine wirtschaftsliberale Haltung ist in der derzeitigen Phase ein Kritikpunkt.

Platz 3 - Töpfer
International eine perfekte Besetzung, aber für mich liegen die derzeitigen Probleme eher im Inland und in der Konzeption der EU bzw. des Euroraums. Da kann ich nicht beurteilen, ob Töpfer hier Denkanstöße liefern kann. Zudem natürlich etwas in die Jahre gekommen.

Platz 4 - Voßkuhle
Fachlich kompetent, aber das BVG macht ihn entbehrlich. Seine Zeit ist noch nicht reif.

Platz 5 - Göring-Eckhardt
Sehe nicht viel, was für diese Frau spricht. Wäre reine Parteitaktik, was mit Wulff schon gescheitert ist.

Ente?

Die BBC berichtete heute morgen, dass Horst Seehofer die Nachfolge von Wulff antritt.

Georg Schramm würde für mich

Georg Schramm würde für mich die Würde des Amtes wiederherstellen.

Hm, irgendwie fühle ich mich von keinem repräsentiert

Der/die zukünftige Bundespräsident/in sollte eine Person sein, die im Volk respektiert und besonders geschätzt wird. Sie sollte daher auch in jüngster Vergangenheit der Masse des Volkes bekannt gewesen sein.

Gauck - stimme ich zu, dass hat einen faden Beigeschmack
Töpfer - ist seit einem Jahrzehnt den Deutschen eher unbekannt; welcher bis 25 Jährige kennt ihn denn?
Göring-Eckardt - mag eine nette Frau sein, aber über 80% der Deutschen werden sie nicht kennen!
Voßkuhle - mag sein, dass er einen höheren Bekanntheitsgrad als Frau Göring-Eckardt hat, aber nicht ausreichend
Lammert - wie sauber ist dessen Weste eigentlich?

Leider ist es keine Alternative, den Bundespräsidenten von Volk wählen zu lassen. Der Einfluss der Medien auf die Mehrheit der Deutschen ist so groß, dass sie jeden "diktieren" könnten. Und mir graust es vor Gottschalk oder Bohlen als unser Bundespräsident...

Merkwürdige Auswahl

Immerhin ein Amt, das immerhin letztinstanzlich Gesetze ad acta legen kann ...
Und eben *nicht* nur als "Grüßaugust" verharmlost werden darf.

Und bitte nicht die Idee, ihn oder sie vom Volk wählen zu lassen: Das Volk sind nämlich nicht nur wir hier im Forum - und Thomas Gottschalk for president passiert mit Volkes Stimme vermutlich schneller als man denkt.

Es wird sich doch eine integre Person finden lassen, die wieder zwischen legal und legitim zu unterscheiden weiß.
OHNE Parteizugehörigkeit, OHNE Konfessionsbindung.

Gesine Schwan (mit dem Vogelnest auf dem Kopf, wie hier kürzlich jemand schrieb) wäre sicher eine Richtung, in die man denken könnte.

Gauck spaltet ein wenig, Göring-Eckardt ist mir zu christlich (einen "bekennenden Katholiken" hatten wir ja gerade ...), Andreas Voßkuhle wäre eine gute Wahl, wird aber dringend da gebraucht, wo er gerade arbeitet, Norbert Lammert ist als CDU-Präsidiumsmitglied viel zu parteigebunden.

Ob Herr Töpfer möchte? Schön wär's ...

Dauerberichterstattung

Also dass es in den letzten Wochen eine Kampagne der wichtigsten Medien gegen Wulff gab finde ich falsch. Die Medien berichteten weil es ihre Aufgabe ist. Auch Mitleid habe ich nicht, er hat schließlich etwas falsch gemacht und das noch immer nicht bemerkt ausreichend.
Aber was mich nun wirklich echt nervt: Von 10:25 bis 20:15 läuft im Ersten nichts als Wulff Wulff Wulff Wulff hoch und runter und wieder zurück. Da wird der Herr Becker in EINER SENDUNG mindestens drei Mal gefragt, welche Nachfolger in Frage kommen, genauso die Politiker. Dann wird 3 Minuten vor DER TÜR gewartet und mindestens drei Mal gesagt dass sie gleich aufgehen wird und Köhler auch hier zurücktrat und dass beim Neujahrempfang noch alles friedlich war.
Also bis auf das heute Nachmittag ist die Verschwörung der Medien gegen Wulff ein Märchen wie die Terroristen in Syrien gegen Staatschef Assad!

Ole von Beust

Ole von Beust wäre eine gute Wahl.

vom Volk gewählt

alles andere wird eh nur wieder eine Marionette der Koalition.

Off top?!

Es mag nicht ganz zur Schlagzeile passen, doch die anderen Kommentarfunktionen wurden von der Moderation, nach teilweise nur vier Kommentaren, abgeschaltet.

Ich wollte mich zur Kritik an den Medien äußern.
Ich finde es wirklich sehr verwunderlich, dass in Deutschland einerseits die Mehrheit es für gut findet, dass Wulf gegangen ist, andererseits eine "Hetzkampagne" seitens der Medien anprangern. Was mich an dieser Einstellung verwundert, ist die Konsequenzlosigkeit. Die Medien waren die einzigen, die Mut und Energie aufbrachten, um die Missstände bei Wulf aufzudecken. Wäre das nicht passiert, Wulf wäre noch immer im Amt.
Man kann sich doch nicht einerseits über "Bananenrepublik Deutschland" beschweren und dann andererseits sich über die einzige Instanz zu ärgern, die als Einzige Ihrer Pflicht nachkommt (dem Aufdecken)!

Ich muss zugeben, dass das mich maßlos ärgert.

@Det70 Guter Vorschlag ,Aber:

Zwar kaeme mit G.Schramm gewiss etwas Biss sowie das Aussprechen von(was wohl nicht gewuenscht wird von den Politdarstellern)Wahrheiten,aber die, die letztlich den BP waehlen,werden bestimmt nicht dafuer stimmen.

Man wird also wieder etwas aus dem Hut Zaubern,der den Politherrschaften wenn nicht Genehm,dann jedenfalls nicht zu sehr auf die Fuesse treten wird.

Ein Nicht-Politiker, der vom Volk gewünscht wird!

Man sieht es ja schon wieder an den "demokratischen" Parteien, wie sie sich bei der Kandidatensuche aufführen.
Das Beste wäre ein Kandidat ohne Vergangenheit in der Politik oder ein wirklich respektabler Kandidat, der sich auch nicht immer der Diktat seiner Partei unterworfen hat.
Von den derzeitgen Politikern hielte ich nur Norbert Lammert für optimal geeignet, Thomas de Maiziere wäre auch noch akzeptabel.
Man sollte in jedem Falle auch Andreas Voßkuhle in die engere Wahl nehmen.
Bei den Kandidaten Gauck (72), Seiters (74) oder Töpfer (73) sollte man das Alter berücksichtigen, wobei ich Joachim Gauck für eine sehr gute Wahl hielte (gerade wegen seiner Vergangenheit), die beiden anderen Kandidaten möchte ich in ihren derzeitigen Funktionen belassen wissen.

noch einer

steht den Dr.Gutenberg gerade nicht zur Verfügung ?

Darstellung: