Kommentare

Offensichtlicher Schwachsinn

"Nach dem Scheitern der Beobachtermission sollen Blauhelme in das Land geschickt werden, fordert die Liga."

Blauhelmmissionen können überhaupt nur nach einem Abkommen zwischen den Konfliktparteien und mit deren Zustimmung eingesetzt werden.

Militärisch erzwingen können sie sowieso nichts.

Wieder mal typisch

Der Westen soll mal wieder alles richten, weil die großartigen arabischen Staaten nichts hinbekommen.

Dann wird wieder gegen den Westen gewettert, weil man sich in Sachen eingemischt hat, die einem nichts angehen.

Die wirklich Frage hier ist

Wie stark das Engagement der arabischen Staaten bei einer solchen UN Mission sein wuerde und warum die arabische Liga solche eine Moeglichkeit nicht selber in Betracht zieht?

Die arabische Liga HAT laut eigener Satzung selber die Moeglichkeit eine solche Mission zu starten und koennte somit das Veto der Supermaechte Russland und China spielend umgehen.

Jemand eine Antwort?

Ich nicht, aber diese Frage hilft dabei die Motivation der arabischen Liga im Syrien Konflikt naeher zu verstehen.

@karwandler - humanitärer Schutz

Assad wird auf keinen Fall freiwillig zustimmen, bevor er mit der Zivilbevölkerung von Homs "fertig" ist. Dann ist es zu spät. Die Völkergemeinschaft muss möglichst bald eine Schutzzone einrichten und eine humanitäre Versorgung durchsetzen.

Arabische Liga

Mann könnte den Assad natürlich mit freien Wahlen in Bahrein oder Saudi-Arabien beeindrucken...Ich persönlich würde promotende Militäreinsätze befürworten, falls es in Saudi-Arabien Probleme geben sollte.

Unmenschliche Regierung

Im Artikel steht: "Die Liga hatte Ende Dezember rund 160 Beobachter nach Syrien geschickt. Sie sollten die Situation in Syrien erkunden und zugleich - durch ihre bloße Präsenz - für ein Ende der Gewalt sorgen. Doch der Einsatz hat die Angriffe des syrischen Militärs auf die Zivilbevölkerung nicht beenden können."

Nein im Gegenteil. Die staatlichen Angriffe auf die Zivilbevölkerung spotten jeder Menschlichkeit Hohn. Wie traurig.

@tervisekks

Es wird nichts besser und nichts verständlicher, wenn Sie den Widerstand der syrischen Bevölkerung gegen ein unmenschliches Regime ins Lächerliche ziehen.

Der Tolle Westen

@ Wischmop

"Der Westen soll mal wieder alles richten..."

Was hat bitte die UN mit dem Westen zu tun, kann es sein dass Sie sich im Hinterkopf eingeprägt haben, dass der Westen die Welt widerspiegelt?

UN = United Nations = Vereinten Nationen

@user97

UN = Vereinte Nationen

Na sicher, theoretisch. Aber da von Russland und China wohl nichts zu erwarten ist, wer bezahlt den Grossteil des Betriebes? Doch wieder nur die ansonsten gern beschimpften USA und die finanzstarken Westeuropaer. Also hat wischmopp voellig recht.

@User97

immerhin: der sog.Westen sitzt am sehr langen Hebelarm der sog.Vereinten Nationen.

Das Vetorecht stört nur, wenn man es nicht selbst ausübt.

Beobachten reicht nicht.

Es ist völlig klar, dass der Krieg des Assad-Regimes gegen Teile seiner Bevölkerung, insbesondere die planmässige Belagerung von Homs, nicht durch "Beobachten" zu beenden ist. Es sei denn, man sagt, "Interessiert mich nicht!" und lässt damit den "Konflikt auf natürliche Weise ausbluten" (i.e. man gibt Assad den Freibrief zum Weitertöten vieler unschuldiger Menschen, aus Gründen des despotischen Machterhalts).
Dabei haben etliche Menschen sogar ein beruhigendes Gefühl, aus allerdings unterschiedlichen Gründen, die z.T. Zweck-Koalitionen eingehen, weil:

1. Der Westen sowieso nur imperialistisch agiert (Altlinker Ewig-Aufreger)
2. In Syrien alles nur "Terroristen!" und "bewaffnete Banden!" sind (Offizielle Assad-Propaganda)
3. Deutsche Interessen nur bis zum deutschen Zoll gehen ("National"-Moral)
4. Gewalt immer nur Gewalt erzeugt (Vulgärpazifismus - das Wort "immer" ist hier die Propaganda)
5. Das Morden in Syrien die innere Angelegenheit der Assad-Despotie ist (Putin...)

Wieviel können Blauhelme ausrichten?

Ich war in meinen Seefahrtsjahren 1984 mehrmals in Beirut, als dort französische Sicherheitskräfte für Ruhe sorgen sollten. Wenn das Frieden war, möchte ich nicht wissen, wie Krieg aussieht.

Ursprünglich waren Blauhelme mal dazu gedacht, relativ unbewaffnet zwischen den Konfliktparteien stationiert zu werden und es wurde erwartet, dass sich in ihrer Gegenwart keiner traut, zu schießen. Ein nobler Gedanke, wie so vieles, was die UNO sich mal ausgedacht hatte. Immerhin wurde die UNO direkt nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gegründet, als die ganze Welt mal für ein paar Jahre lang die Nase gestrichen voll vom Krieg hatte.

Aber schon acht Jahre später waren UN-Truppen in Korea in einen der blutigsten Konflikte der Nachkriegszeit verwickelt.

Und heute haben die armen Schweine genug damit zu tun, sich selbst zu schützen, ob auf Haiti, im Kongo oder wo auch sonst immer sie gerade Schießscheibe spielen.

Das klingt jetzt sarkastisch, aber ich glaube einfach nicht mehr an diese Truppe.

Darstellung: