Kommentare

"wir werden alle dement"

dieser aussage mmuss ich widersprechen. ich arbeite als ärztin in der neurologie und habe u.a. das glück an studien zur früherkennung von alzheimer und parkinson teilnehmen zu dürfen.
Es stimmt einfach nicht, dass alle dement werden, wenn sie nur alt genug werden. Bei neurodegenerativen Erkrankungen (z.B. Demmenzen) geht man heutzutage stark von einer Veranlagung aus, welche dann durch einen uns leider noch nicht bekannten Faktor (u.U. ein Umweltfaktor) zur Erkrankung führt. Auch beginnt eine solche Erkrankung schon lange im Voraus, d.h. bevor für den Betroffenen bemerkbare Symptome eintreten.
Grundsätzlich ist der Schritt von Herrn A. mutig, richtig und wichtig. Nur Aufklärung und Information helfen bei der Enttabuisierung. Dieses "das tut man nicht in der Öffentlichkeit" empfinde ich als den Betroffenen und ihren Angehörigen nicht angemessen. Altern gehört zum Leben, damit eben auch Krankheit und Tod. Über krebs wird ja schließlich auch gesprochen. Hut ab, Familie A.

Existenz braucht kein Bewusstsein

Also ich finde Demenz nicht schlimm. Eher finde ich schlimm, dass es in unserer Gesellschaft schlimm ist, wenn man dement ist!

Die Umstände erfordern einfach, dass man sich an das grade eben, oder das, was man gelernt hat, erinnert. Das ist nicht mein Fall. Ich lebe gerne nur den Moment.
Bin halt auch ziemlich vergesslich.

Alzheimer und Geo-Engineering

Zum Thema Geo-Engineering (auch in Verbindung mit Alzheimer) gibt es in den USA schon Kongresse, wo Interessierte Aufgeklärt werden.

Leider findet das Thema hierzulande kaum Beachtung, obwohl die täglich ausgebrachten Aluminiummengen doch zu denken geben, auch in Bezug zu den steigenden Alzheimerzahlen..

Einfach mal Geo-Engineering und Chemtrails googeln!

ja, zu einem ist es schlimm,

ja, zu einem ist es schlimm, dass es in unserer Gesellschaft schlimm ist, dement zu werden. Aber anderseits ist gerade bei betroffenen die angst sehr groß. sie und auch die angehörigen verlieren sich selbst, sind nicht mehr der, der sie waren.

zu den aluminium-werten und bioengineering: leider ist die forschunh heutztage noch nicht so weit, dass sie genau sagen kann, was warum gemacht wird. ja man könnte theortisch gegen die falschen eiweiße, die sich im gehirn bei alzheimer anhäufen impfen, jedoch verstehen wir nach wie vor die erkrankung nicht und es gibt viele faktoren, die einfluss nehmen, z.b. das erkrankungsalter, genveränderungen , die familienkrankheitsgeschichte etc. diese liste lässt sich noch sehr viel mehr verlängern, und praktisch geht das aktuell einfach noch nicht.

Der hat geraucht. Der hat auch schon mal ein Glas getrunken,

vielleicht auch am Handy gehangen - Blut-Hirn-Schranke geöffnet - die eine oder andere Impfung (Aluminum, Quecksilber) mitgenommen, Cola light (Aspartam) getrunken und unter freiem Himmel gejoggt (herabregnende aluminiumhaltige Kondensstreifen inhaliert) oder sich vielleicht auch die eine oder andere Zahnfüllung ohne Schutz rausbohren lassen.
Auch Geschmacksverstärker (Glutamat) sind nicht ohne!
Oder Aluminium in Backpulver, Salz als Rieselhilfe oder Deos?
Wissen wir wirklich nicht, warum Alzheimer voranschreitet oder wollen wir mal wieder nur die Industrie protegieren?

Jetzt müssten sich die Herren

Jetzt müssten sich die Herren Esoteriker schon mal einigen ob nun die Impfungen oder die Chemtrails Schuld an Alzheimer sind.

Aluminium und Impfstoffe...

8mg während der gesamten Lebenszeit? Mag sein, daß das der Anteil durch Impfstoffe ist. Im Alltag kriegen Sie garantiert mehr davon ab:

Durch Kochtöpfe, Getränkedosen, Getränkeflaschenverschlüsse, um nur einige Beispiele zu nennen. Aluminium ist praktisch allgegenwärtig, es ist nach Silizium und Sauerstoff das Häufigste Element der Erdkruste.

Menschen, die in der Aluminiumindrustrie, vor allem in der -produzierenden, arbeiten bzw. Aluminiumverbindungen verwenden, müßten ja wohl reihenweise und massiv an Alzheimer erkranken. Dem scheint nicht so zu sein, sonst wüßten wir es. (Die Verschwörungstheoretiker unter Ihnen dürfen selbstverständlich behaupten, daß alle diesbezüglich gemachten Studien unter strengstem Verschluß gehalten werden).

Diese Panikmache, die manche von Ihnen da betreiben, trifft sicher nicht den Kern der Sache.

was ist mit denen

die nie geraucht nie getrungen, nur mal ein gläsen in ähren, die nie ein handy hatten.
im großen und ganzen sehr gesund gelebt haben, ernährung und viel sport gemacht habe. kurz: kern gesund aber demenz und alzheimer bekommen.

dabei denkt keine an das gesamte soziale umfeld, soziale zusammenpiel, zuviel stress, vielleicht auch gar zuviele lernprozesse, bzw. UMLERN-Prozesse.

das unlogische im leben zu verkraften. das haut wohl dann doch jedes hirnnetztwerk durcheinander.

@Akmon - vergessen

Akmon: Wissen wir wirklich nicht, warum Alzheimer voranschreitet oder wollen wir mal wieder nur die Industrie protegieren?

Nee, sorry ich habe keine Ahnung. Oder ich habe es vergessen. Aber Sie sagen es uns sicher.

Neurotoxische Vergiftung ...

und dies betrifft uns alle.
Wir sind alle chronisch vergiftet. Je nach genetischer Disposition merken wir dies auch alle seit unserer Kindheit an vielen Symptomen, also an unseren körpereigenen Warnsignalen. Diese Alarmsirenen werden jedoch seitens der Medizin stets ausgeschaltet, durch Betäubung mit Schmerzmitteln, Psychopharmaka, Lipidsenkern, Beta-Blockern, Blutdrucksenker, Gerinnungshemmern, Kortison, u.v.a..
Ursachensuche: keine
Ursachenmeidung: keine
Konsequenzen: Autoimmunprozesse, Krebs, etc.

Chronische Vergiftungen mit einem flächendeckenden Noxen-Cocktail aus Dental-Quecksilber Amalgam(auch ehemals, auch wenn "nur" Mutter Amalgam hatte),
Schwermetallen, Bioziden, Pestiziden, Chlor (fast alle Schwimmbäder, Wellness-Tempel, Putzmittel, Desinfektionsmittel, u.a.), Nano-Partikel, Fungizide, Chemtrails, und und und.

Kein Neurologe spricht davon, stets wird die Psychothese propagiert und/oder Schicksal - es sei denn, man findet im "persönlichen" Lebenswandel "erlaubte" Sachen.

Degenerative Erkrankungen...

... sind die neue Geißel der Menschheit. Zumindest in den "hochentwickelten" Ländern.

Wir werden kaum noch von wilden Tieren aufgefressen, von unseren Nachbarn erschlagen, sterben seltener an Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Lebensmittelvergiftungen, Infektionen oder Krebs. Oder gar Hunger, Durst oder Kälte. Wir werden im Mittel so alt, wie nie Menschen vor uns. Sterben müssen wir trotzdem irgendwann - wir verschleißen, wir gehen kaputt, weil wir für ein solch hohes Lebensalter biologisch nicht ausgelegt sind.

Biologisch würde es ausreichen, wenn wir mit 30 oder 40 den Löffel abgeben (wie wir das vor 10.000 Jahren idR auch noch gemacht haben), nicht mit 70 oder gar 90 - wir könnten uns dennoch x-mal vermehren.

Für jede "besiegte" Todesursache kommt mindestens eine neue ins Spiel.

Das Wunschbild vom friedlichen Tod durch Einschlafen nach 100 Lebensjahren bei bester Gesundheit ist ein Wunschbild und wird es wohl bleiben.

Eine Diagnose wie ein Damokles-Schwert

Herr Förstl sagt: "Wir können nicht sagen: Machen Sie dieses oder jenes ..."

Doch, genau dies geht !
1. Machen Sie endlich Ursachenerkennung, also Noxen erkennen, welche dann strikt zu meiden sind.
2. Körperliche Schadstoff-Neu-Belastungen ausschalten, vorhandene Depots anfangen zu entfernen z.B. durch geeignete OPs (fast immer sind giftige Zahnmetalle entfernbar incl. meist vorhandener Kiefervereiterungen), Chelatbehandlungen, Kohlebehandlungen, orthomolekulare Behandlungen, Sauerstoffversorgungen, Bewegung wo immer möglich, Hirntraining.

Das Wissen darüber ist sehr lange vorhanden. Kein Neurologe nutzt es, stets wird sogar gelogen, dass noch nicht genug Forschungsergebnisse existieren würden ...

Seit den 80ern hat die WHO die typischen Krankheiten diesbezueglich klassifiziert: MCS, CFS, TE, PNP !
In Deutschland sind sie auch alle ICD-10 codiert.

Aber 99,9% aller Mediziner incl. Kinderärzte und Neurologen verleugnen dies.

@akmon????

was soll denn das bedeuten? ist mir da ein scherz durchgegangen? oder haben wir hier einen der vielen vergiftungstheoretiker?

@ akmon

Meines Wissens, wurde der Zusammenhang zwischen Alluminium-aufnahme und Alzheimer widerlegt. Zwar ist im Gehirn Aluminium nachgewiesen, das sei aber nur ein Symptom. Man hat dieses Aluminium inzwischen wieder vom Gehirn lösen können, es stellte sich aber keine Verbesserung ein.

Alle Achtung

Der Rudi Assauer hat mich nicht immer Überzeugt, aber kürzlich durfte ich einen Fernsehausschnitt von ihm dazu sehen und davor habe ich sehr großen Respekt.

Nun habe ich fast täglich mit Alzheimerkranken zu tun und bei all der Problematik und dem schweren Umgang mit Alzheimer Kranken sehe ich eine große Chance und Potenial bei diesen Menschen.

Eine Kette heißt es ist so stark wie ihr schwächstes Glied. Ihr Potenzial ist es zu verbinden und zu stärken was immer mehr zerbricht - die Familie.

Jüngst habe ich erst erlebt wie ein Enkel durch die Schwäche des sterbenden Opas nach all der Angst und Befremdung vergangener Jahre plötzlich am Sterbebett des Opas mit dieser Erkrankung auftaute und viel Mitgefühl aufbrachte.

Vielleicht findet unsere individualisierte Gesellschaft zurück zu den Kräften die Th. Schirrmacher in seinem Buch Minimum über den Donnerpass schilderte.

Darstellung: