Ihre Meinung zu: Trumps Plattform geht durch die Hintertür an die Börse

25. Oktober 2021 - 15:59 Uhr

Ex-US-Präsident Trump bringt sein geplantes Online-Netzwerk durch die Hintertür an die Börse. Die Aktie ist gefragt - gilt aber als hoch spekulativ, weil Investoren wenig über die Firma wissen. Von Antje Passenheim.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wer hätte das gedacht

aber was wussten deutsche anleger, als sie infinion kauften, oder gar menschundmaschine? schon "Die Zeit" hat viel unsinn geschrieben

Trump sucht wieder Leute, die

Trump sucht wieder Leute, die ihm sein neuestes Hobby finanzieren sollen. Am Ende wird allerdings nur Trump selbst davon finanziell profitieren.

Das Prinzip Trump

"Ehe die neue Plattform überhaupt etabliert ist, geht die damit verbundene Aktie durch die Decke"

Wie gehabt - im Zweifelsfall verbrennt er das Geld anderer Leute. Wenn allerdings die gläubigen Trumpianer jetzt alle auf der neuen Plattform unterwegs sind, um sich gegenseitig zu erzählen, wie großartig ihr Präsident ist und wie schändlich er um seinen Wahlsieg betrogen wurden, dann könnte die Plattform tatsächlich auch für zahlende Werbekundschaft interessant sein. Waffenhändler, Brauereien...

Es ist ja in den USA zumindest eine noch große Glaubensgemeinschaft.

SPAC und Spacken ?

SPAC und Spacken passt doch super zusammen.
Wer Geld zum Verbrennen hat, findet nun eine prima Möglichkeit dafür.

Sowie schon mal bei Casinos, der Trump University und anderen Öfen der 'Erfolgsmarke' Trump.

Trump wird reichlich

Werbung für sich auf seinen Kanal machen.Und in 4 Jahren steht er wieder auf der "Matte " um Präsident zu werden. Das befuerste ich.

Trump wird scheitern

Er wurde krachend abgewählt und wird auch mit diesem Megafon-Kanal scheitern.

Zitat des Börsenexperten: "Sie [die mit dieser Plattform verbundene Aktie] spiegelt lediglich die Gefühle wider, die die Leute über Donald Trump haben. Da geht es nicht um den Wert der Investition."

17:24 von schiebaer45 | Er meint er sei es noch

'Und in 4 Jahren steht er wieder auf der "Matte " um Präsident zu werden. Das befuerchte ich.'

Naja, nach seiner Imagination ist er es ja noch.
Wenn da bloß nicht die Wähler und die Wahlbehörden gewesen wären.

@SPAC und Spacken ? 17:18 von MRomTom

Die ersten Investoren springen schon wieder ab
als sie merkten dass die TMTG dahintersteckt
( Trump Media & Technology Group )

Ausserdem versucht er sich die Begriffe Truth u.a.als Warenzeichen eintragen zu lassen.

Sein Truth Social hat auch schon den ersten Copyright-Skandal am Hals.
https://www.golem.de/news/truth-social-trumps-soziales-netzwerk-nicht-me...

Donald will möglicht viele Trumpcoin´s schüfen

Eine viritueller Börsenkurs
generiert durch möglichst viele Fake-News.

Als Rentenanlage garantiert nicht :-)

Trump ist Trump

Er holt sich Geld wie immer von anderen und haut es auf den Kopf.
Seine "großartigen" Geschäftsmodelle reichen offensichtlich nicht aus, um genug Geld für seine neue Plattform zu generieren.
Unglaublich, wie sehr dieser "best president ever" die Leute für dumm verkauft.
Es wird höchste Zeit, dass seine bisherigen Geschäftsaktivitäten durch die Gerichte veröffentlicht werden, Verfahren laufen ja genügend.
Nicht umsonst hat dieser Selfmademan seine Steuererklärungen unter Verschluss gehalten.

17:16 von dr.bashir

"...Es ist ja in den USA zumindest eine noch große Glaubensgemeinschaft."

Oh, viele convicts wuenschten sich sie waeren nicht so naiv gewesen Trump & enablers zu glauben. Die January 6 Glaubensgemeinschaft wird einer nach dem anderen kein Wahlrecht mehr haben fuer lange Zeit und auch nicht Trump-Aktien kaufen koennen.
Schadenfreude ? You bet :-)

Am 25. Oktober 2021 um 17:32 von KowaIski

Zitat:
"...Er wurde krachend abgewählt und wird auch mit diesem Megafon-Kanal scheitern..."

Wie bei Goethe im zweiten Teil des „Faust“ stammt auch bei Wilhelm Hauff das Geld aus einem Pakt mit dem Teufel. Es blendet und verführt, führt letztlich ins Verderben.

17:37 von artist22 | Vertrauen in Trump ?

'Die ersten Investoren springen schon wieder ab als sie merkten dass die TMTG dahintersteckt '

Wundert mich nicht. So 'verlässlich' wie Trump schon früher mit dem Geld anderer Leute umgegangen ist.

Katastrophe

sag ich. Jetzt hat er kein Geld mehr

Taj Mahal die 2.

Typisch Trump! Damals haben ihm 70 Banken Kredit gegeben. Als das Projekt pleite war, haben sich die Banken entschieden, den Schaden sang- und klanglos abzuschreiben um nicht ihre Bankkunden abzuschrecken. Und Trump erhielt einen Verlustvortrag von 50 Mio per anno für 20 Jahre, weshalb er in der Folge kaum Steuern zahlen musste.
.
Und so haben wir wieder die klassische Win-Lose-but-don´t-tell-Situation. Man hat eben von der Tulpenzwiebel- und der Lehmann-Pleite einfach nix dazu gelernt: TRUTH social media platform will make it, sure!

Is doch ..

aber absolut prima, wenn die ganzen Spinner auf seinem Kanal flamen und den Rest der Welt in Ruhe lassen.
Dann muss man nur ab und zu da rein schauen, wenn man wissen will, welche Unsinn gerade populär ist.

Da ist Donald Trump klar im Vorteil

Noch hochspekulativer ist die Facebook-Aktie mit den besten Pennystocks-Zukunftsaussichten. Denn so wie Mark Zuckerberg gern und möglichst viele Firmenwerbedollars abkassiert, kassiert er ebenso auch viele Meinungen und Accounts seiner Nutzer ein. Wenn das irgendwann mal die Werbefirmen kapieren, ist der Hund los und es hagelt Klagen gegen Mark Zuckerberg auf Schadensersatz für all die vielen investierten Werbe-Millionen für die Katz + für die damit entgangenen Um- und Absätze. Macht dann in der Schadensersatzsumme etwas mehr als Mark Zuckerberg bisher an Facebook verdient hat.

Ach, der schon wieder

Trump ist als Pleitegeier bekannt. Wer in sein Fake-Soziales Netzwerk investiert, verliert sein Geld recht schnell!

Greater fool theory

"Sie spiegelt lediglich die Gefühle wider, die die Leute über Donald Trump haben. Da geht es nicht um den Wert der Investition."

Das ist bei Apple, Facebook oder Amazon nicht anders. Die Kurse der Tech-Aktien befinden sich auf Werten, die nur psychologisch zu erklären sind. Der Höhenflug ist aber selbsterhaltend und sogar selbstverstärkend, solange die Investoren an das weitere Wachstum glauben (Greater fool theory).

Das Papier von Trump ist für Zocker durchaus interessant. Es reicht, wenn sich ein Teil seiner 74.216.154 Wähler für das Papier interessieren. Die Goldgräberstimmung wird dann weitere anlocken.

Viel Glück

Typisch Trump, er rührt sein eigenes Geld nicht an, weil er weiß, dass es genügend Dödel da draussen gibt, die es ihm feriwillig hinter her werfen und was soll man sagen, es funktioniert, na teu teu teu.

Wenn er

wirklich so viele Anhänger hat, wie immer geschrieben wurde, dann sind das ganz paar Millionen die das nutzen.
Ich vermute mal das sich bestimmte Firmen da mit Werbung einklinken, Waffenlobby hat viel Geld, einige andere auch.
Der Olsenplan könnte also sogar aufgehen, werden wir ja sehen, Pleite kann Trump ja auch gut ;-).

Herr der Lügen

What is truth? Für Johnny Cash ist dies keine Suggestivfrage, sondern eine Frage, die für sich steht. Weil man die „Wahrheit“ niemals kennen wird, aber immer genau weiss, was KEINE Wahrheit ist.

Und das genau weiß auch dieser Trump und dies zeichnet ihn als pathologischen Lügner aus. Einen, der genau weiß, dass seine „Wahrheiten“ schlichte Lügen sind und sich bei jeder „gelungenen“ Lüge den anderen überlegen fühlt. Weil die „Anderen“ ihm glauben.

Der Preis dafür ist eine erdrückende Einsamkeit, die sich aus der Verachtung derjenigen ergibt, die ihm tatsächlich zu glauben scheinen. Und aus der es nur einen Ausweg zu geben scheint: Neue Lügen. Noch ein bisschen dicker als die alten.

Und so heißt sein Portal dann "Truth Social" ...

Trumps Team kennt den Kapitalismus

Das Konstrukt des Börsengangs ist sehr innovativ.

Und egal wie es ausgeht: Trump bleibt im Gespräch.

2024 ist ja nicht mehr „so“ weit weg. Biden und Harris haben sich zwar zT redlich bemüht aber wenig Fortune.

Vielleicht stünde es deutschen Journalisten gut an wenn sie zu ergründen versuchten, was die beachtliche Zustimmung zu Trump in der Bevölkerung ausmacht.

Trump ist in USA ein Hoffnungsträger für viele, die sich eine gerechtere Gesellschaft versprechen - allerdings eine Gesellschaft in der Migranten und Ausländer schlechte Karten haben.

Trump hat auch dazugelernt. Man sollte ihn nicht unterschätzen.

Ich bin ziemlich sicher das Trump 2024 wieder Präsident werden wird.

17:53 von Bender Rodriguez

"Is doch aber absolut prima, wenn die ganzen Spinner auf seinem Kanal flamen und den Rest der Welt in Ruhe lassen."

NEIN, ist es nicht.
Viele hier sagen January 6 war nur ein Test und wenn Steve Bannon nicht gehalten wird in criminal contempt, dann weiss Trump er wird es wieder probieren koennen. Mit Trump's eigene social media platform, TRUTH Social, kann ihn niemand stoppen

Eigentlich unnötig

Da in den USA die 4. Gewalt von den anderen unabhängig, und die Medienlandschaft gleichberechtigt ist, gibt's von Natur aus reichlich mediale Vielfalt und Gleichgewicht.
Trump hat das gar nicht nötig.

Als Trump damals gewann hatte ich feuchte Augen .,

Weil ich mir von einem Kandidaten der für die Arbeiter, für die „working class“ und gegen das „Establishment“, gegen das System angetreten ist und dem die Eliten keine Chance einräumen wollten, gewonnen hat !

Legendär war das US Wahlstudio der ARD mit Jörg Schönenborn 2016 als plötzlich das Undenkbare passierte und die Stimmung im Studio kippte (vorher wurde jeder von Clinton gewonnene Staat artig mit Applaus bedacht..).

Allein schon deshalb war es gut, das Trump gewann um viele von ihrem hohen Ross wieder herunterzuholen ...

Auch wenn Trump leider doch kein neuer „Perón“ geworden ist, wie ich hoffte. Aber vielleicht nach 2024 ..

ja toll ...

"Trumps soziales Netzwerk soll nach seinen Worten ein Gegenentwurf zur "Tyrannei" der großen Technologie-Konzerne werden. Facebook, Twitter und Co"

Ja klasse, über jede Plattform die im Gegenzug die Meinungsfreiheit achtet kann man sich freuen.

Wünsche Trump mit seiner Plattform viel Erfolg!

Anlage und Börse a la Trump

Wer sein Geld gewinnbringend in hoch riskante Anlagen steckt, weiß in der Regel, was sich dahinter verbirgt. Wenn Trump nun durch Vorgaukelung falscher Versprechen und Angaben Anleger übervorteilt, wird er das schon zu spüren bekommen. Mir ist ansonsten gleichgültig, ob er eine neue Plattform anbietet. Freie Marktwirtschaft steht eben allen offen. Was Trump nötig hat oder was in dieses Vorgehen hinein interpretiert wird, ist zweitrangig. Wer zu seiner Fangemeinde zählt oder hohe Rendite erwartet, wird seinerseits seine Motive haben, sich dafür zu entscheiden. Das ist private Sache. Und warum wir das hier diskutieren, ist mir unverständlich. Trump ist ein exzentrischer Eigenbrötler und soll in seinem Alter machen, was er will. Ich muss das echt nicht jeden Tag lesen.

Willkommen im Gestern

Die Idee einer globalen, reaktionären Kommunikationsplattform ist eigentlich genial. Da können dann diejenigen, die rechts vom Mainstream stehen, sich ihre heile, weiße Welt generieren, die durch Globalisierung, weibliche Emanzipation und Dekolonialisierung unbeeinflusst wäre.
Ohne Gendersprache, ohne Klimawandel, ohne Ausländer, dafür aber mit Themen wie "Was der Großvater noch wusste", "Die besten Apfelkuchenrezepte" usw. Gerne auch mit christlichen Themen und Neuigkeiten vom Schusswaffenmarkt.
Das klingt natürlich cringe.
Aber die Sehnsucht nach einer intakten, komplexitätsreduzierten Wirklichkeit ist bei vielen Menschen groß.
Ein Ort, fern von den Störenfrieden dieser Welt, das träfe mitten ins Herz der bürgerlichen Gesellschaft der ersten Welt.
Ich kriege jetzt schon Albträume...

17:24 von schiebaer45

Da wäre er aber 1 Jahr zu spät...

17:53 von Bender Rodriguez

Gut, dass Ihren eigenen Kanal gefunden haben und das mit minimalem Kostenaufwand. Was sind wir gut zu Ihnen.

Re: 17:18 von MRomTRom

>> SPAC und Spacken passt doch super zusammen.<<

Das Schimpfwort "Spacke" ist eine Verballhornung des Wort Spastiker. Witze mit Schimpfwörtern über Behinderte müssen doch eigentlich nicht mehr sein.

Wann endlich muß ich in den Nachrichten...

...den Namen Trump nicht mehr lesen und hören???

---

Der Mann nervt mich nur noch.
-
Und wehe uns allen aud der Welt,
sollte er je wieder Präsident werden.
Dann wird eine Branche explosionsartige Umsätze machen.

Die Branche, die Atombunker baut.

re 18:05 Nachfragerin: Greater fool theory

>>"Sie spiegelt lediglich die Gefühle wider, die die Leute über Donald Trump haben. Da geht es nicht um den Wert der Investition."

Das ist bei Apple, Facebook oder Amazon nicht anders...<<

Versuchen Sie doch bitte einmal, eine Sache als einmalig zu betrachten und nicht diese reflexartig mit anderen „Sachen“ gleichzusetzen.

Zur Sache:
Es geht um Trump und „seine“ „Social truth“

Trump’s Markenwert als Invest – nur der Vektor ist …

... unklar.

Als Trump 2015 in die Politik einstieg, spekulierte das politische Washington, er würde seiner eigenen Kandidatur keine Aussicht auf Erfolg einräumen, sondern primär an die Marke Trump denken. Ein eigenes Cable Network war die zu erwartende „Prämie“ für den Einsatz. Das Momentum ist jetzt wieder da.

  • "Digital World Acquisition Corp“ flankiert ...
  • durch die Fusion mit der Trump Media & Technology Group die Börsenpläne der neuen Gruppe. Die Frage bleibt, wer für die neue Firma den journalistischen Content aufbereitet, welche sie dem Markt anbietet. Selbst wenn dafür kein signifikanter „Qualitätsanspruch“ zu erwarten ist, muss es mehr sein als Infowars-Niveau.

  • Trump’s ehemaliger Communcation Director Anthony Scaramucci …
  • wünscht sich, Trump möge mit der neuen Plattform kommerziellen Erfolg haben, weil er sich diesen dann nicht durch eine erneute Präsidentschaftskandidatur ruinieren möchte. Der Gedanke hat Logik.

    Tja. Trump bemüht sich ja

    Tja. Trump bemüht sich ja immer das Image des erfolgreichen Geschäftsmannes hochzuhalten. Da stören seine zahlreichen Pleiten (wie das Kasino-Investment u.a.) oder die Tatsache, dass er schon als Jugendlicher Papa sei Dank zum Millionär geworden ist, nur.
    Deswegen wird dies von ihm auch nicht erwähnt.

    Dass Trump jetzt auch noch durch dieses Netzwerk zu Geld kommen will, lässt Spekulationen um sein Vermögen zu.

    Trotz all dem bleibt er bei den Reps beliebt und ein aussichtsreicher Kandidat für 2024. Seine Parolen, seine Beleidigungen und Angriffe gegen den Rechtsstaat fallen auf fruchtbaren Boden.
    Ebenso seine Lügen. Da ist wohl nichts abwegig genug, als dass es nicht geglaubt und verbreitet wird.
    Nun eben über ein neues Netzwerk

    @Giselbert

    "Trumps soziales Netzwerk soll nach seinen Worten ein Gegenentwurf zur "Tyrannei" der großen Technologie-Konzerne werden. Facebook, Twitter und Co"

    Ja klasse, über jede Plattform die im Gegenzug die Meinungsfreiheit achtet kann man sich freuen"

    Freuen Sie sich nicht zu früh. Das ganze wird, wenn es überhaupt funktioniert, eine rein US-amerikanische Propaganda-Maschine für Trump himself. Sonst nichts.
    Von social und truth keine Spur.

    Auf Europa wird das Ding keinen Einfluss haben.

    @teachers voice - Die Wahrheit und andere Sichtweisen

    18:21 von teachers voice:
    "Weil man die ,Wahrheit' niemals kennen wird, aber immer genau weiss, was KEINE Wahrheit ist."
    > Ohne ein Fundament aus Fakten lassen sich Wahrheit und Lüge nicht voneinander trennen. Objektiv kann man nur sagen, dass es sich um zwei gegensätzliche Sichtweisen handelt. Subjektiv werden sich die meisten Menschen aber für eine Seite entscheiden und diese zur Wahrheit erklären.

    "Der Preis dafür ist eine erdrückende Einsamkeit, die sich aus der Verachtung derjenigen ergibt, die ihm tatsächlich zu glauben scheinen."
    > Warum sollten ihn diejenigen verachten, die Trumps "Wahrheiten" glauben?

    "Und so heißt sein Portal dann 'Truth Social' ..."
    > Alternative Facts Social wäre eine passendere Bezeichnung. :)

    um 18:45 von oooohhhh 17:24 von schiebaer45

    Da wäre er aber 1 Jahr zu spät...

    #
    Stimmt,wie doch schnell die Zeit vergeht.

    Kein Präsident hat der U.S. Demokratie mehr geschadet ...

    ... als Donald J. Trump in seinen 4 Jahren.

  • Seine Wahlversprechen blieben „broken promises“ ...
  • was die „Big Points“ angeht.

    • das Wirtschaftswachstum blieb mit 2,5 % hinter den versprochenen 4-6 % zurück
    • die Verschuldung wurde durch eine unnötige, pro-zyklische Defizit-Politik ballonartig aufgeblasen
    • das Handelsbilandefizit erreichte trotz gegenteiliger Ankündigungen Rekordwerte

    Der Rückgang der Arbeitslosigkeit von 4,7 auf 3,5 % folgte einer seit Jahren bereit stetig nach unten zeigenden Abwärtskurve

  • Trump's fatales Vermächtnis war der Versuch, Verfassung und Wahlergebnisse ...
  • zu umgehen und sich mit Hilfe von Verbündeten im Amt zu halten. Einen solchen Vorgang hat die U.S. Geschichte vorher noch nicht gesehen und es war nur knapp, dass dieser Coup letztlich misslang.

    Sein neues Medienspielzeug wird an Legenden stricken, aber die Realität nicht ändern.

    re 18:32 Giselbert: ja toll ...

    >>"Trumps soziales Netzwerk soll nach seinen Worten ein Gegenentwurf zur "Tyrannei" der großen Technologie-Konzerne werden. Facebook, Twitter und Co"

    Ja klasse, über jede Plattform die im jGegenzug die Meinungsfreiheit achtet kann man sich freuen.<<

    ja klasse, Sie meinen, dann hätte ich endlich mal die Möglichkeit, den Trumpianer meine Meinung entgegen zu setzen?

    >>Wünsche Trump mit seiner Plattform viel Erfolg!<<

    Ja, dann würde ich ihm auch viel Erfolg wünschen! Endlich ein Medium, über das man Trumpianer und andere Verschwörungsgläubiger erreichen könnte!

    Und das ganz ohne die „Zensur“ dieser Mainstreammedien! Toll!

    @teachers voice - Absolute Aussagen sind wertlos.

    18:52 von teachers voice:
    "Versuchen Sie doch bitte einmal, eine Sache als einmalig zu betrachten und nicht diese reflexartig mit anderen ,Sachen' gleichzusetzen."

    Ich setze nicht gleich, sondern vergleiche Neuartiges mit Bekanntem. Denn nur so kann ich eine Aussage sinnvoll einordnen. Gut möglich, dass dieses Verhalten meiner wissenschaftlichen Ausbildung geschuldet ist und es in ihrem Fachgebiet unüblich ist.

    Außerdem geht es hier nicht nur um Trump, sondern auch um eine Aktie, die grundlos überkauft ist. Das ist nicht einmalig und sollte daher auch nicht als einmalig betrachtet werden.

    Schwer zu verstehen

    Selbst wenn ich vom anderen zur Wahl stehenden Politikern nicht gerade begeistert bin,dann wähle ich doch keinen Trump.
    Was hat er gemacht?
    Ausstieg aus dem Pariser Klima Abkommen.
    Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran.
    Rückkehr zur Kohle.
    Sämtliche Umweltauflagen gekippt.
    Kurz gesagt,alle notwendigen Maßnahmen für eine nachhaltige Lebenswerte Zukunft gekippt.
    Hier kann man nur hoffen,dass er mit seiner neuen Plattform kläglich scheitert.
    Ich wünsche es der Menschheit im Interesse einer lebenswerten Zukunft.

    @ 18:30 von Möbius

    „ Auch wenn Trump leider doch kein neuer „Perón“ geworden ist, wie ich hoffte. Aber vielleicht nach 2024 ..“

    Echt? Trump als Retter des verarmten Proletariats? Auf die Idee wäre ich noch nicht gekommen. Vielleicht hatten die arbeitslosen Stahlarbeiter im Rust Belt ähnliche Phantasien, als sie ihn gewählt haben. Ich konnte in den 4 Jahren seiner Amtszeit allerdings keine Ansätze in die Richtung erkennen.

    Melania als Evita haut auch nicht so richtig hin.

    re 19:06 Nachfragerin: Missverständnis

    >>"Der Preis dafür ist eine erdrückende Einsamkeit, die sich aus der Verachtung derjenigen ergibt, die ihm tatsächlich zu glauben scheinen."
    > Warum sollten ihn diejenigen verachten, die Trumps "Wahrheiten" glauben?<<

    Das ist ein Missverständnis! Nicht seine Anhänger verachten ihn - diese werden sich typischerweise immer tiefer in dieser Verschwörungswelt verfangen.

    Aber Trump selber verachtet seine Anhänger! WEIL diese ihm glauben! Würden Sie jemanden respektieren, den Sie anlügen? Und der Ihnen dann auch noch glaubt?

    Seine Gegner verachtet er übrigens nicht - vor denen fürchtet er sich nur und baut deshalb seine schon tief eingebrannte Drohgebärde auf!

    19:11 von Cosmopolitan_Citizen

    naja, nixon wurde rausgeschmissen und clinton hatte das unverschämte glück, daß seine zigarre nicht aus cuba sondern preisbedingt aus der dom-rep war. also, immer schön bei der wahrheit bleiben, auch wenn das in diesem bliock nicht einfach ist

    "ja klasse, Sie meinen, dann

    "ja klasse, Sie meinen, dann hätte ich endlich mal die Möglichkeit, den Trumpianer meine Meinung entgegen zu setzen?

    >>Wünsche Trump mit seiner Plattform viel Erfolg!<<

    Ja, dann würde ich ihm auch viel Erfolg wünschen! Endlich ein Medium, über das man Trumpianer und andere Verschwörungsgläubiger erreichen könnte!

    Und das ganz ohne die „Zensur“ dieser Mainstreammedien! Toll!"

    Sie sind aber sehr optimistisch heute.
    Aber man könnte sich höchstens als mitlesender "Spion" dort anmelden, damit man weiß, was die so diskutieren oder planen. Wer opfert denn dafür seine Zeit?

    Außerdem verkennen die Anhänger Trumps, dass Facebook, Twitter etc. grundsätzlich keine politischen Portale sind.
    Trumps neues Baby ist das aber und wird genau deshalb nur für die interessant sein, die ihm sowieso hinterher laufen.

    @ 18:32 von Giselbert

    „ Ja klasse, über jede Plattform die im Gegenzug die Meinungsfreiheit achtet kann man sich freuen.“

    Meinungsfreiheit würde ja bedeuten, dass auf diesem Medium dann auch Trump-kritische Meinungen gleichberechtigt zu Wort kommen dürften. Erwarten Sie das im Ernst?

    Aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren, wenn es soweit ist.

    The "Big Lie" hat es zur Marke in der U.S. Öffentlichkeit ...

    ... gebracht und umschreibt das Geflecht an Unwahrheiten, die Trump mit Hilfe medialer Verbündeter wie FOX News rund um seine haltlosen Wahlbetrugsphantasien gestrickt hatte.

    Trump klagte über Monate hinweg darüber, dass er diesen Prozess nicht stärker kontrollieren und noch intensiver befeuern konnte, zumal er sie zu seiner Political Signature Story für alle künftigen Wahlen, also die Midterms 2022 wie die Präsidentschaftswahlen 2024, erheben will.

    Insofern ist ein eigenes soziales Netzwerk nun die Plattform, die er alleine und nach Belieben in die gewünschte Richtung steuern kann.

    @ 19:11 von Cosmopolitan_Citizen

    """Einen solchen Vorgang hat die U.S. Geschichte vorher noch nicht gesehen und es war nur knapp, dass dieser Coup letztlich misslang."""

    Sie wissen doch sicherlich genug über die USA, um sowas nicht ernsthaft zu glauben.

    Ausgerechnet Trump habe als Erster beinah die Gewaltenteilung überwunden?
    Die USA liegen nicht in Europa.

    @ 19:14 von teachers voice

    Wenn Sie mich zitieren, dann bitte ohne zusätzliche Rechtschreibfehler einzubringen "jGegenzug" war in meinem Original korrekt.

    "ja klasse, Sie meinen, dann hätte ich endlich mal die Möglichkeit, den Trumpianer meine Meinung entgegen zu setzen?"

    Ich könnte es mir vorstellen, warten wir es ab, dann werden wir sehen.

    @Hinterdiefichte 18:54, re Bender Rodriguez

    "Ist immer eine Frage der Perspektive, wo sich die „Spinner“, wie Sie hier voller Hass kundtun, befinden!"

    Das ist gerade Diffamierung, was Sie betreiben.
    Liegt daran, dass 'Spinner' zwar tatsächlich ein Hass-Wort sein kann, u.U. aber auch nur ganz simple Tatsachenbeschreibung.

    Und auf Leute gemünzt, die immer noch behaupten, die letzte US-Wahl sei gefälscht gewesen und Biden hätte den Wahlsieg gestohlen, ist 'Spinner' zum einen ein einfach nur zutreffender Begriff und zum anderen auch noch ein sehr milder.

    Deshalb ist Ihr Vorwurf des "Hasses" völlig falsch und trifft nur auf Sie selbst zu!

    "Let‘s go brandon!"

    Verstehe ich nicht.
    Muss ich es verstehen?

    Klar, nachdem der Trump

    Klar, nachdem der Trump erlebt hat, dass ihm seine freaky fans auch noch nach seinen kriminellsten Aktionen weiter blind folgen, hat er sich gedacht, dass die auch blöd genug sind, sich auf sein neuestes “Geschäftsmodell“ einzulassen und nun von ihm abgeripped werden. Er muss ja auch schauen, dass er wieder zu Geld kommt, um seinen nächsten Wahlkampf anfinanzieren zu können. Der Dummen sind so viele.

    Am 25. Oktober 2021 um 18:21 von teachers voice

    Der Preis dafür ist eine erdrückende Einsamkeit, die sich aus der Verachtung derjenigen ergibt, die ihm tatsächlich zu glauben scheinen. Und aus der es nur einen Ausweg zu geben scheint: Neue Lügen. Noch ein bisschen dicker als die alten.
    ___
    Ich bin nun wahrlich kein Trump Anhänger aber die These, die Sie aufstellen, halte ich für Küchenpsychologie.
    "Erdrückende Einsamkeitsgefühle" sind m.M. keine Emotionen, die mir bei Herrn Trump einfallen würden. Der ist so von sich, seinem Charisma, seinem Können und seiner Beliebtheit überzeugt, dass er solche Gefühlsduseleien bestimmt nicht hat.
    Nicht mal im stillen Kämmerlein.

    re 19:16 Nachfragerin: Einordnungen

    >>Ich setze nicht gleich, sondern vergleiche Neuartiges mit Bekanntem. Denn nur so kann ich eine Aussage sinnvoll einordnen.<<

    Sehen Sie, genau darum geht es mir! Bevor man eine Sache „einordnet“, muss man sie verstanden und begriffen haben. Und zwar als etwas „Einmaliges“. Erst dann kann man versuchen, diese „einzuordnen“. Sie bleibt damit aber „einmalig“.

    >>Außerdem geht es hier nicht nur um Trump, sondern auch um eine Aktie, die grundlos überkauft ist. Das ist nicht einmalig und sollte daher auch nicht als einmalig betrachtet werden.<<

    Der Wert der Aktie ist nie „grundlos“ überkauft, sondern wird immer durch die Erwartungshaltungen der Anleger bestimmt. Das ist simpel!
    Interessant ist allerdings, worauf die Erwartungshaltung der Anleger basiert. Nämlich auf der Fake-Propaganda der Anbieter. An die die Anleger glauben und die ihre Erstausstattungen längst versilbert haben.

    re 19:42 weingasi1: Küchenpsychologie

    >>Ich bin nun wahrlich kein Trump Anhänger aber die These, die Sie aufstellen, halte ich für Küchenpsychologie.
    "Erdrückende Einsamkeitsgefühle" sind m.M. keine Emotionen, die mir bei Herrn Trump einfallen würden. Der ist so von sich, seinem Charisma, seinem Können und seiner Beliebtheit überzeugt, dass er solche Gefühlsduseleien bestimmt nicht hat.
    Nicht mal im stillen Kämmerlein.<<

    Wie Sie korrekt sagen - es sind Thesen und keine Diagnosen. Allerdings ist die „Einsamkeitsthese“ durchaus stichhaltig: Lesen Sie z.B. das Buch von Mary Trump, gegen das Onkel Donald aus guten Grund geklagt hat.

    Die These ist aber nicht, dass Donald „Gefühlsduseleien“ nachhängen würde. Sondern dass er im Gegenteil gegen seine tatsächlichen Gefühle schon so lange ankämpft, dass er sie selbst nicht mehr erkennen und auch nicht mehr aushalten würde.

    Also macht er weiter - ein „Zurück“ gibt es für ihn schon lange nicht mehr.

    Geschrieben und gedacht am „Küchentisch“...

    @Hinterdiefichte 20:12

    "Auf mich trifft der Vorwurf des Hasses zu? Wo finden Sie in meinen Worten auch nur ein Funken von Hass?"

    Ihre Form der "Rhetorik", jemanden völlig unbegründet des Hasses zu bezichtigen, ist selbst eine Form des Hasses.

    Und um es noch einmal zu betonen: Menschen, die nach wie vor behaupten, Trump habe die letzte US-Wahl gewonnen, sind, ganz nüchtern, rational und hasslos betrachtet, Spinner.

    @Giselbert, 18:32 Uhr-Trump findet immer ein paar Dumme

    Was Sie die Meinungsfreiheit von Trump nennen ist de facto die von ihm postulierte Freiheit, Hass und Hetze, Lüge und verbale Verrohung unter das Volk streuen und die Gesellschaft spalten zu dürfen. Dass er dafür nun nicht einmal eigene Mittel einsetzt, sondern wieder einmal ein paar Dumme sucht, die ihm sein narzistisches Gehabe finanzieren, zeigt wie abgebrüht Trump ist. Nein, von diesem Lügenbaron und Hasardeur hat die Welt und haben insbesondere auch die Europäer genug. Wahrscheinlich glaubt er immer noch seiner eigenen Lüge, die Präsidentenwahl gewonnen zu haben.

    @Nachfragerin 18:05

    "Das Papier von Trump ist für Zocker durchaus interessant. Es reicht, wenn sich ein Teil seiner 74.216.154 Wähler für das Papier interessieren. Die Goldgräberstimmung wird dann weitere anlocken."

    Im prinzip stimmt das. Aber google, apple und auch Facebook besitzen extremes technisches Know-How. Bei Trump media bin ich mir da nicht so sicher. Indessen bin ich mir sicher, dass ein großer Teil der Hacker der Welt sich schon freuen auf diesem neuen Spielfeld auszutoben. Und wenn das Netzwerk dann hustet und stolpert, könnte der selbstverstärkende Börseneffekt auch ganz schnell mal verpuffen und die Scheine ins Bodenlose purzeln...

    Mit Insolvenz und

    Mit Insolvenz und Vor-die-Wand-fahren kennt Trump sich aus. Dass da ein paar Leute mit einsteigen, die aus dem gleichen Holz geschnitzt sind, verwundert nicht.
    Und jetzt kann man dann wieder zur Tagesordnung der wirklich bedeutenden Themen übergehen.

    @Adeo60

    "
    Am 25. Oktober 2021 um 20:30 von Adeo60
    @Giselbert, 18:32 Uhr-Trump findet immer ein paar Dumme

    Was Sie die Meinungsfreiheit von Trump nennen ist de facto die von ihm postulierte Freiheit, Hass und Hetze, Lüge und verbale Verrohung unter das Volk streuen und die Gesellschaft spalten zu dürfen. Dass er dafür nun nicht einmal eigene Mittel einsetzt, sondern wieder einmal ein paar Dumme sucht, die ihm sein narzistisches Gehabe finanzieren [...]"

    Die Lüge fängt ja schon an, bevor das Netzwerk offiziell online geht. "Truth social" ist weder "Truth" noch "social", da für die Programmierung des Netzwerkes eine Open-source-Software verwendet wurde, die zwar jeder kostenlos benutzen und verändern darf, aber nur unter Nennung der Entwickler. Und das haben Trumps Entwickler dreist unterlassen, was wiederum die Entwickler des Open-Source-Programmes auf den Plan rief, die schon angekündigt haben, gegen Trumps Firma zu klagen. Trump macht also nahtlos da weiter, wo er aufgehört hat: Mit Lügen.

    Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

    Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

    wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden.

    Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

    Mit freundlichen Grüßen

    Die Moderation meta.tagesschau.de

    P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

    Die Frage wird sein, wie FOX sich in der neuen ...

    Konstellation arrangiert. Bislang war der Murdoch-Sender die tragende Säule des Messaging an die "Base" von Trump.

    Mit TRUTH social auf dem Spielfeld wird sich FOX nun positionieren müssen. Komplementär oder als Wettbewerber im besagten Messaging an dasselbe Publikum.

    DrBeyer, 20:29 Uhr

    Jeder in diesem Forum kennt Sie als einen engagierten und streitbaren, zugleich aber auch - im Umgang - respektvollen User. Es deshalb auch völlig abwegig, Ihnen Hass unterstellen zu wollen. Ich muss Ihnen freilich widersprechen, wenn Sie die Trump-Jünger als bloße "Spinner" titulieren. Die Verbreitung von Lügen und Verschwörungstheorien ist Teil einer kruden Strategie und wird bewusst in die Welt gesetzt. Insoweit verfolgen Trump-Anhänger und AFD-Protagonisten die gleiche Zielsetzung. Immerhin hat die bewusste Leugnung des Klimawandels und seiner Folgen und auch die absurde Verharmlosung der Corona-Pandemie vielen Menschen die Augen geöffnet. Man sollte Trump nicht eine Aufmerksamkeit schenken, die er nicht verdient. Er wird als Initiator bürgerkriegsänlicher Zustände, als Spalter und Hasardeur in die Geschichte eingehen.

    Und Europa/EU ?

    Wenn Trump ein Online-Netzwerk auf den Weg bringen kann, warum kann man das nicht in der EU ? Die sogen. „Sozialen Medien“(ich frage mich schon lange, was da sozial ist), sind nun mal eine, jedenfalls ökonomisch betrachtet, Erfolgsstory. Warum schaffen die EU-Staaten es nicht, etwas vergleichbares, idealerweise noch etwas besseres, zu entwickeln? Mit einem Trump-Netzwerk würden die Auswüchse dieser „Sozialen Medien“, was Verbreitung von Hass und Spaltung angeht, neue Höhepunkte erreichen. Die EU könnte dem mit eigenen Netzwerken und Regeln entgegenwirken.

    "Free Speech" war nie der Anstoß für Trump's neue ...

    Social Media Platform TRUTH social.

    Mit Trump's neuem Kommunikationskanal sind zum Teil politische zu andern Teil kommerzielle Motive verbunden. Nur mit dem Anliegen "free speech" haben sie keine Verbindung.

    Bei der Entscheidung von Facebook und Twitter, Trump ihre Plattformen nicht mehr für dessen gegen die Regeln verstoßenden Tweets zu Verfügung zu stellen, ging es nicht darum, ob die 30.000 und mehr Unwahrheiten von Donald Trump weiter transportiert werden sollen, sondern dass offensichtlich Aufrufe zu Gesetzesverstößen und Anstachlung zur Anwendung von Gewalt aus Trump's Messages hervor gingen. Das prüft der U.S. Congress. Diese Kategorie von Äußerung nimmt die U.S. Verfassung, namentlich das 1st Amendment, vom Schutz der Redefreiheit aus, weil es sie pervertieren würde.

    Ansonsten kann Trump sagen, was immer er möchte und sein Publikum kann frei entscheiden, wie es das aufnehmen und vor allem ob es das glauben möchte.

    Noch einen schönen Abend.

    19:29 von dr.bashir

    du meinst dieses forum? passiert hier doch. trump ist weg und die ard sucht immer noch mit energie nach seinen verfehlungen. von den unzulänglichkeiten und unvermögen des netten greises biden verschont uns die ard

    @asimo - technischens Knowhow ist nebensächlich

    20:33 von asimo:
    "Aber google, apple und auch Facebook besitzen extremes technisches Know-How. Bei Trump media bin ich mir da nicht so sicher."

    Es gibt Firmen mit besserem technischen Knowhow, die and er Börse kaum jemand kennt.

    Der Börsenwert der Tech-Giganten beträgt ein Vielfaches des realen Wertes. Er spiegelt den Glauben an zukünftige Gewinne, also die Gier wider. Dieser Glauben kann auch auf Lügen gründen. Was wirecard geschafft hat, kann auch Trump gelingen.

    @Am 25. Oktober 2021 um 21:11 von Cosmopolitan_Citizen

    Zitat: ""Free Speech" war nie der Anstoß für Trump's neue ...
    Social Media Platform TRUTH social.

    Mit Trump's neuem Kommunikationskanal sind zum Teil politische zu andern Teil kommerzielle Motive verbunden. Nur mit dem Anliegen "free speech" haben sie keine Verbindung."

    Echt?

    Woher wissen Sie das?

    Wieso investiert Donald dann nicht weiter in Immobilien, ein Geschäft, wovon er offensichtlich etwas versteht und das auch nicht so hoch spekulativ ist?

    @ Karl Marie von Wühlenforst

    trump ist weg und die ard sucht immer noch mit energie nach seinen verfehlungen.

    Da braucht man nicht zu suchen.

    @Hinterdiefichte 21:08

    "Was Sie schreiben ist falsch. Der Forist Rodruigez hat die Nutzer des neuen Portals als Spinner abqualifiziert und nicht diejenigen, die immer noch meinen, Trump habe die Wahl gewonnen. Sie verdrehen die Fakten."

    Würde mich sehr wundern.
    Was für Leute werden denn dieses Portal vornehmlich nutzen?
    Doch ziemlich sicher hauptsächlich die, die der User Bender Rodriguez nicht abqualifiziert, sondern völlig korrekt eingeordnet hat. Von den Hintermännern, die ganz bewusst das ganze falsche Zeug in die Welt setzen und die man noch in ganz andere Kategorien einsortieren müsste, ganz zu schweigen.

    @Nachfragerin

    "
    Am 25. Oktober 2021 um 21:17 von Nachfragerin
    @asimo - technischens Knowhow ist nebensächlich

    20:33 von asimo:
    "Aber google, apple und auch Facebook besitzen extremes technisches Know-How. Bei Trump media bin ich mir da nicht so sicher."

    Es gibt Firmen mit besserem technischen Knowhow, die and er Börse kaum jemand kennt.

    Der Börsenwert der Tech-Giganten beträgt ein Vielfaches des realen Wertes. Er spiegelt den Glauben an zukünftige Gewinne, also die Gier wider. Dieser Glauben kann auch auf Lügen gründen. Was wirecard geschafft hat, kann auch Trump gelingen."

    Einfach mal meinen Post von 20:42 Uhr lesen. Da steht was zum technischen Niveau. wenn es tatsächlich zu einer Klage gegen Trumps Firma kommen sollte, könnte Trumps Social-Media-Abenteuer vorbei sein, bevor es überhaupt los geht.

    20:44 von Cosmopolitan_Citizen

    "Die Frage wird sein, wie FOX sich in der neuen Konstellation arrangiert. "

    FoxNews strahlte disclaimer aus bei einer Rede Trump's (“Voting system companies have denied the various allegations made by President Trump and his counsel regarding the 2020 election,") !!!!!

    Keine Wunder, FoxNews wurde verklagt und wird bezahlem muessen, darum der Abstand zu Trump's Luegen

    @Adeo60 20:55

    "Ich muss Ihnen freilich widersprechen, wenn Sie die Trump-Jünger als bloße "Spinner" titulieren. Die Verbreitung von Lügen und Verschwörungstheorien ist Teil einer kruden Strategie und wird bewusst in die Welt gesetzt."

    Da haben Sie recht.
    So etwas in der Art hatte ich auch im Hinterkopf, als ich vor ca. zwei Stunden geschrieben habe, dass "Spinner" eher noch milde ist.
    Übrigens noch am Rande: Die ursprüngliche Bezeichung ging vom User Bender Rodriguez aus, dem Hinterdiefichte widersprochen und ihn des Hasses bezichtigt hat, was mich zum Parteiergreifen veranlasst hat.

    "Insoweit verfolgen Trump-Anhänger und AFD-Protagonisten die gleiche Zielsetzung."

    Das kann man auch nicht oft genug betonen.
    Trump, seinen Anhängern und den AfD-Protagonisten geht es niemals um einen ehrlichen Blick auf die Welt, sondern bestenfalls um ein furchtbares Zerrbild.

    Und man kann nicht oft genug betonen, dass die AfD sich erklärtermaßen der Trump-Methoden bedient.

    @Karl Maria..., 21:14 Uhr

    Joe Biden, den Sie als "Greis" beschreiben, hätte sich nie zu blamablen Aussagen hinreißen lassen, wie sie von Trump immer wieder zu vernehmen waren. Immerhin hatte dessen "Intelligenztest" aber einen gewissen Unterhaltungswert. Und ich muss gestehen, derartige Beiträge von Trump fehlen mir ein wenig. Das Absurde wurde unter ihm mit einer gewissen Perfektion bis zur Lächerlichkeit kultiviert. Solches Talent findet man selten in der Politik.

    Trumps neue Plattform geht durch die Hintertür an die Börse

    Trump hat eine neue Plattform, die er zweifellos gegen die zur Zeit sehr farblose amerikanische Regierung unter Biden gezielt einsetzen will bis zur US-Wahl 2024. Doch das muss noch nicht heissen, dass der in zwei Verfahren freigesprochene Ex-Präsident 2024 wieder kandidieren wird, auch wenn er es könnte. Er wird bestimmt die Katastrophale Lage der USA nach dem unter Biden verlorenen Afghanistan-Krieg kritisieren, so wie Gerald Ford 1975 mit der Niederlage in Vietnam immer verbunden sein wird. Auch wenn beide Kriege von mehreren Präsidenten geführt worden waren. Trump wäre 2024 so alt wie Biden jetzt schon ist. Von daher werden alleine schon aus dem Grund zwei andere Kandidaten im November antreten. Twitter behält seinen schlechten Ruf auch nach Trumps Auszug. Der Informationsgehalt kratzt sehr an der Oberfläche wie ein kleiner Happen. Twitter geht nicht in die Tiefe. Der Stil "America first" wird von Biden - wenn auch leise - fortgesetzt. Wo waren am 6. Januar eigentlich drei Könige?

    Fichte

    Ich bekunde etwas voller Hass? Weil ich Trump und seine Jünger als Spinner bezeichne? Einem Präsident der nachgewiesen über 30000 Lügen abgelassen hat. Der von größten Wahlsieg erzählt. Der später von Wahlfälschung fabuliert? Der seine Anhänger erfolgreich zu Straftaten animiert?
    .
    Das sind also keine Spinner?
    .
    Das ist eigentlich noch ein harmloses Wort für Trump und seine Trumpisten.
    .

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User,

    die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

    Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

    Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

    Die Moderation

    Darstellung: