Kommentare

Finde ich gut

dass die Einheimischen sich hier zur Wehr setzen.
Hoffentlich können sie das auch konsequent durchhalten.
Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel Erfolg dabei.

Merantiholz aus dem Urwald..Urwaldfällung

für industriellen Fenster und Türenbau... kaum zu glauben aber wesentlich billiger als einheimisches Gehölz..kein Wunder also
das Firmen hier seit Jahren den Urwald leer plündern , räubern
Zum tausendsten Male:Wo bleibt das Gegensteuern der Politik

Auch in der EU !

Diese Illegalen Abholzungen gibt es auch in der EU, besonders in Osteuropäischen Ländern.
Erst gestern sah ich im TV einen Bericht über illegale Wald Abholzungen in Bulgarien.

Ein Journalist hat sich der Sache angenommen und recherchiert.
Anschließend hat er bei der Bulgarischen Polizei Anzeige erstattet und die Beweise vorgelegt.

Heraus kam, das ER mit einem Bußgeld über mehrere Hundert Euro bestraft wurde, wegen angeblicher Irreführung der Polizei.

Wir brauchen also gar nicht so weit schauen, Korruption und eine Holzmafia gibts auch in der EU !

Richtig wo bleibt die Reaktion des EU Parlaments ?

@Blind Faith

Richtig wo bleibt die Reaktion des EU Parlaments ?
Das läuft doch alles viel zu träge !!

Cum EX ist auch so ein Ding.Bis jetzt durften die Täter ihr dem Steuerzahler geraubtes Geld behalten, und es gibt nur ein einziges Verfahren !

Diese träge Strafverfolgung besonders bei solchen Dimensionen muss aufhören.

Wenn die Behörden nicht kompetent sind, sollen sie sich doch die Spezialisten von den Börsen einkaufen bzw. einstellen !

Beeindruckend

Man sollte sich auch den Filmbeitrag zum Artikel ansehen.
Die Menschen leben im und vom Wald und wehren sich zurecht dagegen, dass dieser zerstört wird.
Sie haben keinen Strom, sitzen gemeinsam um den Essenstopf ohne Tisch, Stühle, Geschirr und Besteck.
Einfachste Verhältnisse.
Beeindruckend wie sie sich für ihre Umwelt engagieren.

@15:54 von Blind Faith

„Zum tausendsten Male:Wo bleibt das Gegensteuern der Politik“

Berechtigte Frage: Die Bäume werden ja nicht heimlich gefällt und das Holz dann ebenso heimlich außer Landes geschafft. Das ginge rein technisch gar nicht. Vielmehr geschieht all dies mit Einverständnis der kongolesischen Regierung.
Die Lösung des Problems kann deshalb m.E. nur darin bestehen, dass das kongolesische Volk sich solcher Politiker entledigt.

Umwelt

Für die im Beitrag gezeigten Menschen ist "Umwelt" etwas ganz anderes als für uns. Wahrscheinlich kennen sie nicht mal diesen Begriff. Sie leben in und von der sie umgebenden "Natur" und wollen sie deshalb bewahren.
Die meisten Menschen in den Industrienationen haben jedoch kaum noch einen Bezug zur Natur und fügen ihr immer größer werdenden Schaden zu.

Würden wir kein Tropenholz

Würden wir kein Tropenholz mehr zulassen, könnten wir schon ein wenig Wald retten.
Ich sehe da aber überhaupt kein Problembewusstsein bei unseren Volksvertretern.

Kampf um den Regenwald

Man kann es kaum fassen, dass Tropenholz in Deutschland noch nach wie vor so begehrt und begeistert. Und das im Jahre 2021, wenn fast jeder von Klimawandel redet. Es wird offensichtlich in Deutschland nach wie vor gekauft. Aus Holz wird bekanntlich auch Papier gemacht. Die Deutschen sind bekanntlich penible "Dokumentenfresser". Dies fängt schon in den Schulen an. Die meisten Lehrer bevorzugen Papier. Tropenholz aus dem Kongo und Elektroschrott aus Deutschland. Zumindest den eigenen Müll könnte Deutschland bei sich behalten.

- weil mit der Zerstörung des Regenwalds mehr Geld zu machen ist als mit seiner Erhaltung - werden die Bemühungen derer, die dort um die Rückgewinnung der Kontrolle über ihn und seine Bewahrung kämpfen - und damit angesichts der elementaren Funktion der Regenwälder im globalen Ökosystem auch um unser aller Existenzgrundlage - letzten Endes wohl vergebens und ihr Vermächtnis ("Wir werden weiter Alarme abschicken, damit es für unsere Kinder einmal besser läuft, denn der Wald ist unser Vermächtnis") nicht zu retten sein.

Wenn.

Abholzung in DR Kongo

Es kam letztens ein Bericht im TV, das sich Millionäre für ihre Yachten die Planken aus geschütztem Holz beplanken lassen. Die Abholzerei muß ein Ende haben, sonst berauben wir uns selbst mit der Gesundheit und Klima. Die Menschen dort sollte man rechtlich unterstützen, damit sie auch ihren Lebensraum behalten können. Es geht uns allen an.

"Zum tausendsten Male:Wo

"Zum tausendsten Male:Wo bleibt das Gegensteuern der Politik"

Die Politik steuert gerade um? Zitat aus dem Artikel: "Seit dem Jahr 2002 dürfen keine neuen Gebiete mehr zur Rodung freigegeben werden, nur auf den alten Konzessionen darf noch Holz geschlagen werden.(...) Jetzt überlegt der Kongo sogar, den Wald wieder ganz freizugeben."

15:54 von Blind Faith

kein Wunder also
das Firmen hier seit Jahren den Urwald leer plündern , räubern
Zum tausendsten Male:Wo bleibt das Gegensteuern der Politik

Ich glaube kaum, dass sich irgendeiner sich Gedanken macht, woher das Holz kommt, wenn er Holzprodukte, auch Fenster und Türen, kauft.

Aussichtslos

So sehr ich diese Dorfbewohner für ihr Engagement bewundere, doch Gier und Not werden den Urwald Afrikas ratzfatz vertilgen.

Holz ist

ein begehrtes Gut in der Welt, und wenn man mal Kongo und Holz eingibt, gibt es sehr viele Artikel die auf die unterschiedlichen Verflechtungen von Firmen hinweisen.
Da ist erstaunlich wer aktiv ist und welche Länder besonders aktiv sind.
Auflagen gibt es viele, aber eben auch eine Menge Kriminelle Energie das zu umgehen.
Es ist gut wenn die Menschen dort aufpassen, ob es am Ende fruchtet, wird sich zeigen, es ist nicht nur das erwähnte China was dort aktiv ist. Und leider sind solche Machenschaften auch in einigen Waldreichen EU Ländern zu finden, TV Berichte gibt es auch.

16:26 von Robert Wypchlo

Dem kann ich mich nur anschließen. Und durch die Plastikabschaffung wird das Problem nur noch größer, da viele Alternativen jetzt auch Papier/Pappe gefertigt werden. Und für wichtige Dinge wie Schulbücher fehlt es dann.

Am 24. Oktober 2021 um 16:24 von Bender Rodriguez

" Würden wir kein Tropenholz

Würden wir kein Tropenholz mehr zulassen, könnten wir schon ein wenig Wald retten.
Ich sehe da aber überhaupt kein Problembewusstsein bei unseren Volksvertretern. "

Ganz so ist aber nicht, es gibt reichlich Verbote in Deutschland oder der EU, kann man nachlesen.
Die werden aber auch oft durch Firmengeflechte umgangen, und wenn der Kongo das zulässt, wird auch sofort genutzt.
Ich verteidige ja nicht oft unsere Vertreter, aber hier haben sie die Rahmenbedingungen mit Verboten sind schon gesetzt.

Hier mal ein Auszug aus 2020, der nicht den Kongo betrifft.
" Import an allen Kontrollen vorbei?
Stand: 17.12.2020 08:59 Uhr

Ein Holzhändler plünderte in der russischen Taiga ein Gebiet von der Größe Hessens. Laut der Umwelt-NGO Earthsight sind so möglicherweise viele Tonnen Holz illegal nach Deutschland verkauft worden.
Von Alexander Bühler, SWR

Der Betrug ist also Weltweit.

@ Charlys Vater

Richtig wo bleibt die Reaktion des EU Parlaments ?

Das EU Parlament hat sich schon vielfach gegen die Abholzung von Urwäldern ausgesprochen.

@Egleichhmalf, 16:22

„Die Lösung des Problems kann deshalb m.E. nur darin bestehen, dass das kongolesische Volk sich solcher Politiker entledigt.“

Und was ist mit dem chinesischen, dem russischen/belorussischen, dem brasilianischen, dem nordkoreanischen und dem der vielen anderen derzeit von skrupellosen Diktatoren beherrschten Länder?

@ Egleichhmalf

Die Lösung des Problems kann deshalb m.E. nur darin bestehen, dass das kongolesische Volk sich solcher Politiker entledigt.

Das geht nicht immer so einfach. Siehe Lukaschenka.

@ Bender Rodriguez

Würden wir kein Tropenholz mehr zulassen, könnten wir schon ein wenig Wald retten.
Ich sehe da aber überhaupt kein Problembewusstsein bei unseren Volksvertretern.

Von den Grünen gibt es viele Materialien zum Thema Regenwald und Tropenholz. Ihr Blick könnte etwas oberflächlich sein.

@ Robert Wypclo

Dies fängt schon in den Schulen an. Die meisten Lehrer bevorzugen Papier. Tropenholz aus dem Kongo und Elektroschrott aus Deutschland.

Unsachlicher Vorwurf an die Lehrer.

15:54 von Blind Faith

Wo bleibt das Gegensteuern der Politik
----

werden sie gezwungen das Holz für ihre Türen und Fenster zu verwenden
und zum Grillen gibt es auch Alternativen zur Grillkohle aus Tropenhölzern

17:05 von KowaIski@ Egleichhmalf

dass das kongolesische Volk sich solcher Politiker entledigt.

Das geht nicht immer so einfach. Siehe Lukaschenka
----------------

an dem wird es liegen !

und hierzulande ?
wer sorgt dafür dass keiner Zeugs kauft das durch ausgebeutete Frauen und Kinder produziert wird
mit giftigen Chemikalien gefärbt

16:44 von rareri

Ich glaube kaum, dass sich irgendeiner sich Gedanken macht, woher das Holz kommt, wenn er Holzprodukte, auch Fenster und Türen, kauft.
--------------

das glaube ich schon !
zumindest was dessen Qualität betrifft
Tropenhölzer sind eben haltbarer als Fichte und Pappel
und die paar besseren Hölzer hierzulande sind unbezahlbar

Am 24. Oktober 2021 um 17:23 von Sisyphos3

" werden sie gezwungen das Holz für ihre Türen und Fenster zu verwenden
und zum Grillen gibt es auch Alternativen zur Grillkohle aus Tropenhölzern "

Na ja, für Fenster nehmen die Menschen eher kein Holz mehr, würde ich denken, da gibt es Pflegeleichte Varianten.
Und das es Grillkohle aus Tropenholz gibt, hab ich bislang auch noch nicht gehört.
Aber vielleicht bin ich ja nicht gut informiert mit meinen Fenstern ohne Holz ;-)).

17:02 von KowaIski @ Charlys Vater

Richtig wo bleibt die Reaktion des EU Parlaments ?

Das EU Parlament hat sich schon vielfach gegen die Abholzung von Urwäldern ausgesprochen.
------------------

wie meinen ?
beim Bürger die Konsequenzen zu ziehen,
keine Tropenhölzer oder Produkte daraus zu kaufen
Kann mir nicht vorstellen, die holzen ihre Wälder ab,
wenn das Holz sich nicht verkaufen läßt

Tropenholz

Also zurück zu Beton, Glas und Metal.

Am 24. Oktober 2021 um 15:54 von Blind Faith

für industriellen Fenster und Türenbau... kaum zu glauben aber wesentlich billiger als einheimisches Gehölz..kein Wunder also
das Firmen hier seit Jahren den Urwald leer plündern , räubern
Zum tausendsten Male:Wo bleibt das Gegensteuern der Politik
___
Zum xxten Male : Welche Politik sollte Ihrer Meinung nach gegensteuern ?
Die von DE ? Die der EU ?
Die einzige Politik, die gegensteuern könnte, ist die kongolesische !
Mit welchem Recht könnte/sollte sich ein anderes Land in innerkongolesische Angelegenheiten mischen ? Die Abholzung wird nicht ohne Wissen und Billigung der dortigen Politik geschehen können. Weder technisch noch logistisch.
Wenn die Menschen dort eine andere Politik/Regierung wünschen, müssen sie schon selbst dafür sorgen. Das kann niemand für sie erledigen.

16:05 von Charlys Vater

>>Cum EX ist auch so ein Ding.Bis jetzt durften die Täter ihr dem Steuerzahler geraubtes Geld behalten, und es gibt nur ein einziges Verfahren !<<

Und Personen, die davon Kenntnisse haben, wussten von nix.

Am 24. Oktober 2021 um 17:03 von Nettie

@Egleichhmalf, 16:22

„Die Lösung des Problems kann deshalb m.E. nur darin bestehen, dass das kongolesische Volk sich solcher Politiker entledigt.“

Und was ist mit dem chinesischen, dem russischen/belorussischen, dem brasilianischen, dem nordkoreanischen und dem der vielen anderen derzeit von skrupellosen Diktatoren beherrschten Länder?
___
Das gilt selbstverständlich für ALLE Länder.
Eine Änderung der jeweiligen Politik kann doch nur von den eigenen Bürgern ausgehen. Wer sollte das denn sonst machen können oder wollen ? Oder soll, wer auch immer, in einer Art kriegerischer Handlung dort einmarschiert werden, die jeweilige Regierung gestürzt und eine andere eingesetzt werden ? Bis dato sind solche Aktionen immer krachend gescheitert. Zuletzt noch in AFG. Wir und die EU sollte tunlichst die Finger von solchen Überlegungen lassen.

gestern auf Arte: wir Deutschen brauchen z.Z. die 3 fache

Agrar-Nutzfläche die wir zur Verfügung haben. d.h. 70% der Produkte werden eingführt und oft um die Welt gekarrt. Das ist z.B. Soja zur Schweinefütterung oder Palmöl. Gleichzeitig werfen wir Lebensmittel weg.
Der Urwald wird dafür gerodet mit fatalen Folgen. Reich werden nur die Holzlieferanten und anfänglich die Agrarmultis bis der Urwaldboden ausgelaugt und mit Pestiziden oder Mono-Genpflanzen verseucht ist. Das muss aufhören. Jeder muss das seine tun- regional bewusst kaufen, weniger Fleisch und dafür auch höhere Preise akzeptieren. Die EU-Politik muss endlich Großvieheinheiten (1GVE=500kg) an die LNF (Nutzfläche) koppeln. Massentierhaltung und Tierexport wäre passe.

Wenigfahrer & Kowalski

Nein, da ist nichts kurzsichtig oder oberflächlich. Ich rede von einem VERBOT. Komplett. Ohne Hintertürchen über zertifizierten Unsinn.
Wenn hier kein Tropenholz mehr verkauft werden darf, nutzt illegaler Import nichts. Man kann nichts mehr umetikettieren.
Qwir haben genug Holz. Wir dürften es halt nicht nach China oder USA exportieren.

Der deutschstämmige rumän. Präsident Ioannidis

@16:00 von Charlys Vater
... hat ebenfalls mit illegalen Abholzungen in Zusammenarbeit mit einer österreichischen Firma viel Geld gemacht. Er wird in D. angeblich trotzdem sehr geschätzt.

17:39 von wenigfahrer

Und das es Grillkohle aus Tropenholz gibt, hab ich bislang auch noch nicht gehört.
-----------------

dann scheinen sie schlecht informiert zu sein
oder schreiben die aus Spass auf die Packung drauf :
"nicht aus Tropenholz", wenn es kein Thema wäre

Wenigfahrer

"Und das es Grillkohle aus Tropenholz gibt, hab ich bislang auch noch nicht gehört.
Aber vielleicht bin ich ja nicht gut "
.
Was machst du seit 20 Jahren im Frühjahr?
Immer vor der Grillsaison wird darauf aufmerksam gemacht, dass Produkt xy frei von Tropenholz sei.
Und alle Magazine fordern dazu auf, heimische grillkohle zu verwenden.
.
Btw, Fenster aus Stahl, alu oder Kunststoff sind deutlich besser, als aus Holz.

Bundeswehr verwendete illegales Tropenholz aus Myanmar.

@17:01 von wenigfahrer
@16:24 von Bender Rodriguez
Und zwar bei der Gorch Fock. V. d. Leyen lässt grüßen.

@17:01 von wenigfahrer

In der Taiga wachsen hauptsächlich Nadelbäume, deren Bestand ist nicht in Gefahr. Im Übrigen dürfen die meisten tropischen Hölzer nur mit entsprechenden Herkunftspapieren gehandelt werden.

@15:54 von Blind Faith

//Zum tausendsten Male:Wo bleibt das Gegensteuern der Politik//

Es gibt zwei Möglichkeiten:

Entweder haben die Politiker immer noch nicht den Ernst der Lage begriffen, oder sie gehen (wie ich) davon aus,
dass nichts mehr zu retten ist und handeln deshalb nach dem Motto: Nach uns die Sintflut.
Dennoch halte ich dieses Nichtstun für falsch.

Wer all die Interviews und Vorträge von Harald Welzer in den letzten Wochen und Monaten verfolgt hat, bekommt eine Ahnung davon, dass auch unsere neue Regierung - einschließlich der Grünen - nicht die notwendigen Maßnahmen ergreifen wird.

von weingasi1 Ich bin schon

von weingasi1

Ich bin schon der Meinung das dies zumindest in der EU harte Konsequenzen für die Vertreiber und Verarbeiter haben muss.

@17:42 von werner1955

//Tropenholz
Also zurück zu Beton, Glas und Metal.//

Wie wäre es denn mit Bambus?

***Bambus wird traditionell auf vielfältige Weisen genutzt, um Möbel und allerlei Hausgeräte herzustellen, unter anderem kunstvoll geflochtene Körbchen, Vorhänge, Dosen, auch als Trägermaterial für Lackkunst, u. Ä. Aber auch andere Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie Hüte, Körbe und Reusen werden aus Bambus hergestellt. Darüber kann das lange, krause Geschabsel zum Füllen von Polstern verwendet werden. In China wurden zu Rollen zusammengebundene Bambusstreifen als Schreibmaterial verwendet. Zerklopfter Bambussplint kann als Pinsel genutzt werden. Eine kletternde Art wird zu allerlei Flechtwerk, Säcken, ja selbst zu Jacken verarbeitet. Auch in Europa wurde Bambus zur Produktion von Stöcken (Pfefferrohr) und Regenschirmstielen genutzt, außerdem können Fahrräder aus Bambus hergestellt werden.***

(aus Wikipedia)

Tja ...

"Doch daran hielt die Regierung sich nicht. Jetzt überlegt der Kongo sogar, den Wald wieder ganz freizugeben."

Was will man dazu sagen ... und die Welt schaut tatenlos zu, von Kritik alleine lässt sich diese Regierung nicht bremsen.

Die Entwicklungshilfe davon abhängig machen, dass der Regenwald verschont bleibt ist wahrscheinlich die einzige Sprache die verstanden wird.

Umdenken

Der Kampf gegen den Klimawandel muss ein globaler sein und genau den im Artikel beschriebenen Raubbau an der Natur beenden. Die Abholzung von Regenwäldern, aber auch das massenhafte Verbrennen von ausgedienten Kühlschränken, Laptops und anderem Elektroschrott in Namibia müssen gestoppt werden. Dies erfordert auch ein Umdenken bei den Verbrauchern. Möbel würden sich wohl etwas verteuern, wenn auf Tropenholz verzichtet werden muss. Und vielleicht wird ja auch nicht im 5 Jahres-Rhythmus ein neuer Wohnzimmerschrank benötigt. Unsere Wegwerfgesellschaft bedarf einiger Korrekturen. Nicht der Staat, sondern jeder einzelne von uns kann durch sein Verhalten dazu beitragen.

17:39 von wenigfahrer

>>>Und das es Grillkohle aus Tropenholz gibt, hab ich bislang auch noch nicht gehört.<<<

Steht auf den Packungen selten drauf. Trotzdem fand eine Untersuchung heraus, dass fast überall Tropenholz zu finden war. Sogar in den wirklich teueren.

www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-grillkohle-aus-tropenholz-102...

Krittkrit

Und gäbe es ein generelles Verbot, hätten sie wieder Eiche nehmen müssen.
.
Es ist viel zu einfach, das Holz kurz umzuekettieren.
.
Oder über 4 andere Länder nach Europa zu bringen.
.
Dann musst du mal erklären, wie du zu deinen Mahsgoniplanken am Balkon gekommen bist.
.
Oder zur Sitzgrupoe im Garten.
.
Von jachten müssen wir gar nicht reden.
.

@ 16:24 von Bender Rodriguez

"Würden wir kein Tropenholz mehr zulassen, könnten wir schon ein wenig Wald retten.
Ich sehe da aber überhaupt kein Problembewusstsein bei unseren Volksvertretern."

Sehr guter Ansatz, dies muss von Gesetzes wegen verboten werden, dass der Verbraucher den Verkauf von Tropenholz boykottiert, darauf kann man sich leider nicht verlassen.

17:02 von KowaIski

>>>Das EU Parlament hat sich schon vielfach gegen die Abholzung von Urwäldern ausgesprochen.<<<

Glauben Sie, dass das reicht?

Zivilcourage im Kongo. Atemluft für die Welt! Respekt!

Die aufblühende Heimatliebe der Bevölkerung im Kongo kommt leider erst sehr spät. Aber: Respekt ...zum Glück doch noch zumindest jetzt endlich! Eigentlich müsste es seitens der globalen Politik- Dominanz zum beschämten Kopfsenken kommen weil es nicht schon seit Jahrzehnten wissenschaftlich übermitteltem Klimawandel- Engagements-Wissen auch seitens ehriger Global- Politik zum gemeinsam kontinuierlichen Obolus- Service für den Kongo kam. Mit Blick darauf das Wissen zu entdecken und zu verstehen überall auf der Welt unserer Menschheit Spaß macht ist es schockierend das man Politisch auch unseren Mitmenschen im Kongo nicht schon seit Jahrzehnten Schul- und Weiterbildungs- Optionen aufbaute.- China braucht wie alle Holz? Manche Wüsten... lassen sich Bewässern und Bepflanzen. Wie immer: über Mit- Courage auch seitens China könnten global gemeinsame Währungsreformen seitens aller friedliebend zivilisierten Verbandstaaten gestartet werden. G-20 in 2021, bietet dazu Chancen!
Frau D. Brauer

@15:54 von Blind Faith

Tropenholz soll billiger sein als einheimisches Holz ?

17:45 von weingasi1

>>>Mit welchem Recht könnte/sollte sich ein anderes Land in innerkongolesische Angelegenheiten mischen ?<<<

Naja, wenn ich schaue, wo und weshalb sich Regierungen sonst in Angelegenheiten "anderer Länder" einmischen. Wo interessiert denn da das Recht?

Am 24. Oktober 2021 um 18:08 von krittkritt

Wenn es auch in Zeiten der klimakrise ein faden Beigeschmack hat, sollte das Tropenholz nicht illegal sein, denn es muss um für den Schiffsbau verwendet werden zu können trocken sein.
Dh. Es wurde s schon vor mindestens ein Jahr geschlagen.
Teakholz steht allerdings oder stand noch vor zwei Jahren nicht auf der verbotenen Liste, da es speziell in Asien auch in Plantagen angepflanzt wird.
Da aber Deutschland aus politischen Gründen, die in der jüngeren Geschichte liegen, kein Holz direkt aus vielen Ländern Indochina bekommt, wird es zum größten Teil über östereixhische Großhändler bezogen.
Es ist aber schön und gut das sich die ARD dieses Thema annimmt. Immer heißt es nur Klimawandel aber der Holzeinschlag wird v. den meisten ausgeblendet. Auch wo die meisten dieser illegalen Edelhölzer verwendet werden.
Es wäre auch sehr interessant zu erfahren, wieviel weniger CO2 aus der Umwelt absorbiert wird, durch den Verlust immenser Waldflächen

@17:23 von Sisyphos3 15:54 von Blind Faith

//Wo bleibt das Gegensteuern der Politik
----

werden sie gezwungen das Holz für ihre Türen und Fenster zu verwenden
und zum Grillen gibt es auch Alternativen zur Grillkohle aus Tropenhölzern//

Lieber Sisyphos3,
das ist eine unsinnige Frage. Was nicht ausdrücklich verboten wird, wird gemacht. Besonders dann, wenn die Einhaltung der Verbote nicht oder kaum kontrolliert wird. Das wissen Sie. Oder?

17:45 von weingasi1

>>>Wenn die Menschen dort eine andere Politik/Regierung wünschen, müssen sie schon selbst dafür sorgen. Das kann niemand für sie erledigen.<<<

So unschuldig sind "unsere" Regierungen auch nicht. Wie erklären Sie verarbeitetes Tropenholz auf der Gorch Gogh?

Am 24. Oktober 2021 um 18:43 von Adeo60

Wer kann sich heute noch Echtholzmöbel leisten?
Schauen sie sich die Möbel an, wenn sie wirklich aus Holz sind würden sie 1 viel länger halten und 2. sicher nicht so viel Chemie beinhaltet.
Die meisten tropis chen Edelhölzer gehen beim Jachtbau drauf...gerade die riesigen Urwald Bäume und für Nobel"Hütten" plus Ausstattung.
Aber die mit dem größten ökologischen Fußabdruck läßt man ja außen vor, zur sparen hat nur der Bürger der böae Klimakiller.
Es war WE mit gutem Wetter, sie hätten mal hören sollen wie es auf dem nahe gelegenen Sportflugplatz zu ging.
Ein Bienenschwarm ist nichts dagegen..auf solche Dinge...100% Umweltsteuer und es wäre genug für sozialverträglichen Umweltschutz

Das EU Parlament

Das EU Parlament redet viel tut aber sehr wenig. Ankündigungen von Taten wäre angebracht als brillante Reden. Dazu bedarf es einer Einigung ohne wenn und aber. Nur wer diesen Einigungsvorschlägen zustimmt kann in diesem Club bleiben wer seine Extrawurst haben will soll austreten so wie Groß Britannien. Das gilt für die Umwelt, die Gerichtsbarkeit, die Verteidigung und alles Andere.

@18:00 von Bender Rodriguez

Bislang wußte ich nur, dass Deutschland in großen Mengen Holz (Kiefer und Fichte) aus Russland, Polen und Weißrussland importierte und weiterhin einführt. Aber dass wir Holz in die USA oder nach China exportieren, davon habe ich noch nie was gehört. Vielleicht als Fertigprodukte. Die USA haben im Norden Kanada mit seinen riesigen Wäldern und China ist praktisch auch von Ländern mit viel Wald umgeben. Glauben Sie, dass die Holz ausgerechnet aus Deutschland importieren ? In China wird außerdem sehr viel Bambus verwendet.

@weingasi1, 17:52

„Eine Änderung der jeweiligen Politik kann doch nur von den eigenen Bürgern ausgehen“

Deren Anstrengungen, Änderungen bzw. bessere Lebensbedingungen die Gesellschaft - also alle - zu bewirken von ihren „Staatschefs“ bzw. Machthabern regelmäßig mit allen diesen zur „Verteidigung“ ihrer persönlichen Macht gegen die (die Gesellschaft) „exklusiv“ zur Verfügung stehenden illegitimen Mitteln, u.a. brutaler Waffengewalt, niedergeschlagen werden. Wie nun wirklich jeder, der an dem, was sich auf dieser Welt noch außerhalb seines persönlichen Lebensbereichs abspielt und dem Schicksal seiner dortigen Mitmenschen nicht völlig uninteressiert ist mitbekommen haben sollte.

18:43 von Adeo60

Dies erfordert auch ein Umdenken bei den Verbrauchern. Möbel würden sich wohl etwas verteuern, wenn auf Tropenholz verzichtet werden muss. Und vielleicht wird ja auch nicht im 5 Jahres-Rhythmus ein neuer Wohnzimmerschrank benötigt. Unsere Wegwerfgesellschaft bedarf einiger Korrekturen. Nicht der Staat, sondern jeder einzelne von uns kann durch sein Verhalten dazu beitragen.
#
Ich denke das Umdenken hat schon bei vielen Bürgern stattgefunden. Sei es aus Einsicht die vorhandenen Rohstoffe dieser Erde zu schonen oder auch aus Geldmangel. So müssen die Möbel eben länger halten.

@weingasi1 - 17:45

"Wenn die Menschen dort eine andere Politik/Regierung wünschen, müssen sie schon selbst dafür sorgen. Das kann niemand für sie erledigen."

Logo - und wenn die das nicht schaffen wird lustig weiter geholzt. Gegen die paar Verzweifelten, die sich dagegen wehren hat man somit leichtes Spiel.

Die da plündern bedienen ja nur unsere heilige Formel von Angebot und Nachfrage - tragen nach Ihren Ausführungen demnach überhaupt keine Verantwortung für diesen Kahlschlag.

Und wenn die Kongolesen dort ihre Lebensgrundlage verlieren und sich ins Schlauchboot zu uns begeben, dann kommen die tollen Ratschläge "Die sollten lieber ihre Heimat anständig bewirtschaften - was wollen die hier."

Zum Glück haben wir Frontex, die im Dienste der europäischen Push-back-Philosophie uns das Elend noch weitestgehend vom Hals zu halten versucht - nicht wahr?

@18:43 von Adeo60

//Unsere Wegwerfgesellschaft bedarf einiger Korrekturen. Nicht der Staat, sondern jeder einzelne von uns kann durch sein Verhalten dazu beitragen.//

Ohne Zweifel müssen wir alle umdenken, aber ganz ohne Staat wird es nicht gehen. Als Verbraucher habe ich in wesentlichen Dingen überhaupt keinen Einfluss auf die Hersteller. Das gilt ganz besonders für die Haltbarkeit der Waren, die man benötigt (oder glaubt, zu benötigen).
Die sogenannte Geplante Obsoleszenz zum Beispiel sollte verboten werden. Viele technische Geräte sollten so hergestellt werden, dass die Reparatur nicht schon an der Unmöglichkeit des Öffnens scheitert (geklebt statt verschraubt).

19:10 von Bernburger49

. Glauben Sie, dass die Holz ausgerechnet aus Deutschland importieren ?

Die Medien berichten seit Wochen über nichts anderes. Woher beziehen sie eigentlich ihre Informationen?

@18:43 von Adeo60

Die meisten Möbel sind aus gepressten Holzspänen und Leim. IKEA verwendet billiges Kiefernholz. Massivholzmöbel aus Eiche, Buche und anderen heimischen Hölzern können sich nur die Reichen leisten. Alle anderen müssen sich mit Furnieren aus diesen Hölzern zufriedengeben. Und Wohnzimmermöbel aus Tropenholz, wo haben Sie die denn gesehen ? Allenfalls Gartenmöbel aus zertifiziertem Teakholz, also Plantagenholz.

Bernburger

Auch wenn man das nicht glauben mag, es wird exportiert.
Wahrscheinlich ist unseres deutlich zu billig.

Nur 12 Fälle in 3 Jahren?

"Seit 2018 haben sie allein in der Konzession um ihre Dörfer 81 Meldungen abgesetzt, darunter zwölf mutmaßliche Fälle illegalen Abholzens."

Das ist weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein.

Es ist aber zu hoffen, dass sich das Projekt durchsetzt. Wenn die Regierung, die lokalen Behörden und die Bevölkerung zusammenhalten, sollte es klappen. Die größte Gefahr sehe ich in der Korruption.

@18:59 von Magic.fire @18:43 von Adeo60

//Es war WE mit gutem Wetter, sie hätten mal hören sollen wie es auf dem nahe gelegenen Sportflugplatz zu ging.
Ein Bienenschwarm ist nichts dagegen..auf solche Dinge...100% Umweltsteuer und es wäre genug für sozialverträglichen Umweltschutz//

Ja, eine Luxussteuer - wie sie auch R.D. Precht für richtig hält - wäre eine gute Möglichkeit, der Verschwendung einen Riegel vorzuschieben bzw. sie wenigstens einzudämmen und Geld für sinnvolle Projekte in die Kassen zu spülen..

18:47 von Frau Brauer 1 S...

Die aufblühende Heimatliebe der Bevölkerung im Kongo kommt leider erst sehr spät.
--------------

vermute mal dieser Widerstand ist repräsentativ für die ganze Bevölkerung des Kongo

19:20 von Anna-Elisabeth

Viele technische Geräte sollten so hergestellt werden, dass die Reparatur nicht schon an der Unmöglichkeit des Öffnens scheitert (geklebt statt verschraubt).
#
Und haben eine eingebaute " Haltbarkeit Uhr " damit die dann auch nicht mehr zu reparieren gehen.

Perspektive

Hier wird mir viel zu viel aus unserer Perspektive diskutiert. Wie in meinen ersten beiden Beiträgen ausgeführt: den Menschen dort geht es erstmal nur darum, dass "ihr" Wald erhalten bleibt, dass er auch für ihre Kinder noch ein Lebensraum bleibt. Sie kontrollieren nur, ob die Abholzer sich an die gesetzlichen Vorschriften halten. Sind also nicht mal grundsätzlich gegen jede Abholzung. Das Weltklima dürfte sie wohl kaum interessieren. "Leben in Einklang mit der Natur", bei uns oft benutzt ohne zu begreifen, was das heißt, für die Regenwald-Bewohner im Kongo ist das völlig normal.

19:26 von Bernburger49

in früheren Zeiten gab es Massivholzmöbel
klar waren die teuer
aber die hat man auch noch seinen Kindern vererbt
Wer will denn heute noch den Eichen/Nußbaumschrank vom Opa ?
Steht auf Mahagoni oder Palisander im Schlafzimmer

übrigens eine Mahagonitreppe ist nichts ungewöhnliches

Am 24. Oktober 2021 um 19:35 von Nachfragerin

Die größte Gefahr ist nicht allein die Korruption, die größte Gefahr in der modernen Welt ist die Unwissenheit mangels Bildung.
Hilfen aus Europa, leider nicht selten verpufft, weil zu oft ist es nur Hilfe der Hilfe willen ohne auf die vielen Dinge zu achten die jeglichen Geschehen zu Grunde liegen.

16:29 von Jimi58

das sich Millionäre für ihre Yachten die Planken aus geschütztem Holz beplanken lassen.
............

aus was baut man hochwertige Schiffe ?
Wenn nicht aus Mahagoni und Teak
man verwendet ja dort auch Messing und kein Aluminium
warum wohl ?

@18:59 von Magic.fire @18:43 von Adeo60

//Wer kann sich heute noch Echtholzmöbel leisten?//

Ich nicht. Dennoch habe ich zwei sehr schöne Kommoden aus Palisander. Die habe ich vor ca. 30 Jahren für 160 DM gebraucht gekauft. (Kleinanzeige in der Zeitung.)
Ein Scharnier müsste mal ausgewechselt werden. Ansonsten sehen die Kommoden heute noch genauso schön aus, wie vor 30 Jahren.

19:20 von Anna-Elisabeth

ja, unsere Wegwerfgesellschaft.
Ob es sich lohnt in nem Heißwasserkocher für 18 Euro und nem Fön für 9,99 überhaupt was zu reparieren ?
und seien sie froh dass vieles verklebt ist (Batterie im Handy) so machen sie sich wenigstens nicht strafbar
beim Telefonieren während sie tanken

@ harpdart 16.12

Ja, mich beeindrucken die Menschen und ihr Engagement auch sehr.

Hier ist es nun China (wie oft auf dem afrikanischen Kontinent), das verantwortungslos den Menschen ihre Lebensgrundlage nimmt. Aber auch europäische Firmen handeln skrupellos.
Ich erinnere wieder den Dokumentarfilm "Let's make money" von Erwin Wagenhofer.

@Giselbert, 18.40h

Dieses wirkungsvolle Instrument sollte auch schon in anderen Bereichen angewandt werden.
Jedoch kommt das nicht, weil die Besten aller Menschen das als Erpressung ansehen.

Was tun?

Die im Beitrag gezeigten Menschen haben doch kaum einen Einfluß auf das, was der Staat Kongo macht. Sie können nur versuchen, ihren Lebensraum zu erhalten.
Regierung loswerden? Ja wie denn. In Afrika gibt es kaum einen Staat, dem man so etwas wie eine einigermaßen funktionierende Demokratie bescheinigen könnte. Bürgerkriege und Putsche gibt es dort seit Jahrzehnten zuhauf, aber wenn dann eine neue Regierung kommt, ist die meist genauso korrupt wie die alte.
Und machen wir uns nichts vor: Afrika ist immer noch der Kontinent, der von den reichen Staaten geplündert wird, seien dies westliche, russische oder wie im Artikel beschrieben chinesische Firmen.

19:58 von Anna-Elisabeth

Dennoch habe ich zwei sehr schöne Kommoden aus Palisander. Die habe ich vor ca. 30 Jahren für 160 DM gebraucht gekauft. (Kleinanzeige in der Zeitung.)
#
Wir haben vor 50 Jahren eine gebrauchte Wickelkommode für unser erstes Baby gekauft.Die macht heute noch gute Dienste als Werkzeugschrank.Das ist noch Holz und keine Pressspäne. Gruß

Am 24. Oktober 2021 um 19:38 von Anna-Elisabeth

Ja, eine Luxussteuer - wie sie auch R.D. Precht für richtig hält - wäre eine gute Möglichkeit, der Verschwendung einen Riegel vorzuschieben bzw. sie wenigstens einzudämmen und Geld für sinnvolle Projekte in die Kassen zu spülen..
___
Welches übergeordnete Gremium entscheidet denn dann, was totaler Luxus, Standartluxus,
oder kein Luxus ist und was sinnvoll oder weniger sinnvoll" oder überflüssig ist.
Das würde dann vermutlich dazu führen, dass nur noch Kinder von begüterten Eltern z.B. die Möglichkeit hätten, auf eine Kirmes oder in einen Freizeitpark zu gehen. Ob man damit die Akzeptanz für die "sinnvollen Projekte", die vermutlich dann eher spaßbefreit sind, erhöht, weiss ich nicht.
Wie sich diese Regelung mit Ihrer sonstigen Einstellung vereinbaren lässt, auch nicht.
Dass würde im Umkehrschluß bedeuten, wer begütert ist, kann sich und den Seinen Spaß ermöglichen, die anderen bleiben aussen vor. Mir persönlich ist es egal.

19:10 von Bernburger49

»Aber dass wir Holz in die USA oder nach China exportieren, davon habe ich noch nie was gehört. Vielleicht als Fertigprodukte … und China ist praktisch auch von Ländern mit viel Wald umgeben.»

China braucht unfassbar viel Holz als Bauholz für Verschalungen & Co. auf Baustellen, weil dort so sehr viel gebaut wird. China importiert von überall her möglich Holz, und auch aus DEU.

Nicht alles Holz aller Bäume eignet sich gleichermaßen für alles. Die Wälder in Südostasien sind häufig Bergwälder, in denen Holz zu schlagen kaum möglich ist. Auch in Japan mit > 66% Waldanteil.

Seit dem 14. Jahrh. gibt es dort "Daisugi" Forstwirtschaft.
"Dai" = Tisch / "Sugi" = Zeder.

Man kröpft Zedern wie bei Bonsais, so dass der Stamm nicht weiter wächst. Aus dem "Tisch" wachsen einzelne viele Stämme fast kerzengrade. Kann man 100 bis 300 Jahre ernten, ohne die Zeder zu fällen. Zedernholz ist prima Bauholz für Häuser. Geht prinzipiell auch bei anderen Bäumen.

Suchmaschine: "Daisugi" / "Kitayama“.

@Bender Rodriguez

"Nein, da ist nichts kurzsichtig oder oberflächlich. Ich rede von einem VERBOT. Komplett. Ohne Hintertürchen über zertifizierten Unsinn.
Wenn hier kein Tropenholz mehr verkauft werden darf, nutzt illegaler Import nichts. Man kann nichts mehr umetikettieren."

Dann kann sich Ihr Wunsch vielleicht bald erfüllen. Die Chancen, dass die viel gescholtene,sogenannte "Verbotspartei" an der kommenden Regierung beteiligt sind, stehen ja nicht schlecht-;)))

@Robert Wypchlo um 16:26

Na ja, da ist manches richtig. Aber Holz für Papier aus eigenen Wäldern? Es bringt doch höhere Gewinne für die Waldbesitzer, wenn das Holz zur Pellets verarbeitet wird. (ist so ähnlich wie bei Solarfarmen).
.
Und Papier in der Schule? Digital wird wesentlich mehr Energie verschwendet als im Papier steckt.
.
Das mit dem Elektroschrott - da bin ich ganz bei Ihnen, dazu gehört aber auch Plastik.

Am 24. Oktober 2021 um 19:26 von Bernburger49

Die meisten Möbel sind aus gepressten Holzspänen und Leim. IKEA verwendet billiges Kiefernholz. Massivholzmöbel aus Eiche, Buche und anderen heimischen Hölzern können sich nur die Reichen leisten. Alle anderen müssen sich mit Furnieren aus diesen Hölzern zufriedengeben.
___
Auch das stimmt so nicht. Ich habe noch 2 Verticots von meiner Oma und weitere alte massive Stücke, die zwei Weltkriege, diverse Umzüge und nicht immer pflegliche Behandlung überlebt haben. Ein, ohne Zweifel billigeres Teil von Ikea überlebt meist keine 2 Umzüge. Der Unterschied ist doch einfach bei Massivholzmöbeln gebe ich einmal relativ viel Geld aus, habe aber, wenn ich das will viele, viele Jahre ein gutes Teil. Wenn ich mir natürlich alle 2 Jahre anderes Mobiliar kaufen will, weil ich dessen überdrüssig bin, lohnt sich das nicht.
Im Sinne des hier viel beschworenen Umweltschutzes vllt eine Überlegung wert.

@ schnitzundschnitz 16.46 Alternativlos?

"So sehr ich diese Dorfbewohner für ihr Engagement bewundere, doch Gier und Not werden den Urwald Afrikas ratzfatz vertilgen."

Heißt? Hinnehmen? Die Gier der Reichen und die Not der Armen?
Wie in diesem Beispiel erkennbar, wehren sich die Bewohner*innen gegen die Zerstörung ihrer Umwelt, d.h. ihrer Existenz. Notwendig ist, dass die (macht)gierigen auf Gewinnmaximierung, jede Humanität verweigernden Firmen gestoppt werden durch Politiker*innen (in den ausgebeuteten und den ausbeutenden Ländern) durch Menschen, die sich dieser Lebens-/Umweltzerstörung widersetzen und sich somit ein Beispiel an den z.B. hier beschriebenen Kongolesen nehmen.
Das muss im Großen geschehen, denn nur so lässt sich die Lebensgrundlage für alle - letztendlich auch die im Wohlstand "ersaufenden" Menschen erhalten.

@Magic.fire - Bildung rettet keinen Wald.

19:47 von Magic.fire:
"Die größte Gefahr ist nicht allein die Korruption, die größte Gefahr in der modernen Welt ist die Unwissenheit mangels Bildung."

Bei uns sind eigentlich alle Menschen gebildet und trotzdem ist fast jede dritte Neuzulassung ein SUV. Wenn die Bewohner des Kongobeckens dieselbe Einstellung zur Nachhaltigkeit hätten, wäre der Regenwald schon lange weg.

Bildung allein reicht also nicht. Aber sie bietet natürlich unzählige Chancen, die im Kampf gegen die Abholzung genutzt werden sollten.

Korrupte Regierungen

und das ist gar nicht so ungewollt,weil sie oft sehr gut ins Geschäfsmodel passen.
Hoffe nur,dass die im Artikel beschrieben Menschen vor Ort ihren Wiederstand halten können.
Wenn es ums Geld geht,kann das schnell böse enden.

Am 24. Oktober 2021 um 19:15 von Wanderfalke

@weingasi1 - 17:45

"Wenn die Menschen dort eine andere Politik/Regierung wünschen, müssen sie schon selbst dafür sorgen. Das kann niemand für sie erledigen."

Logo - und wenn die das nicht schaffen wird lustig weiter geholzt. Gegen die paar Verzweifelten, die sich dagegen wehren hat man somit leichtes Spiel.
__
Auch wenn Sie noch so sehr und in Teilen ja auch durchaus berechtigt, dagegen wettern, haben Sie keine Idee wer, wenn nicht die dortigen Bürger, dagegen vorgehen soll/kann.
DE oder die EU kann weder die Politik noch die Politiker in Drittländern bestimmen.
Hinsichtlich des Importes von Tropenholz gibt es m.W. schon Gesetze. Dass gegen Gesetze mitunter verstossen wird, wenn kriminelle Energie im Spiel ist, wird man nie komplett abstellen können.

@Anna-Elisabeth um 18:32

Bambus ist Gras und damit eine deutlich schlechtere CO2-Senke als Bäume.

Am 24. Oktober 2021 um 18:05 von Bender Rodriguez

"Fenster aus Stahl, alu oder Kunststoff sind deutlich besser, als aus Holz."

Aus Stahl? Das ist schon lange passe, obgleich Architekten heute noch von den schmalen eleganten Rahmen träumen.
Aluminium als "Schwermetall" kann das Grundwasser belasten, Kunststoff muss entsorgt werden und kann nicht in den natürlichen Kreislauf nach Abriss integriert werden, höchstens recycelbar.

Fenster aus Holz sind gut, brauchen einen Anstrich auf z.B. Leinölbasis und konstruktiven Wetterschutz. Sind nur pflegeaufwendiger.

Am 24. Oktober 2021 um 19:10 von Nettie

Wie nun wirklich jeder, der an dem, was sich auf dieser Welt noch außerhalb seines persönlichen Lebensbereichs abspielt und dem Schicksal seiner dortigen Mitmenschen nicht völlig uninteressiert ist mitbekommen haben sollte.
___
Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es Drittstaaten nicht möglich ist, das durchzusetzen bzw. zu initiieren, was nötig wäre um einen Politikwechsel in diesen Ländern zu bewirken. Das kann und muss von innen kommen. Anders geht es nicht. Und nun schlagen Sie bitte nicht "die Weltgemeinschaft" vor. Da sind die Interessen so vielfältig, wie die Länder, die ihr angehören und jeder verfolgt eigene bzw. andere Interessen. Sie werden an der Tatsache nichts ändern können, dass Veränderungen nur von innen heraus erfolgen können, es sei denn, Sie wollen das "Gute" mit kriegerischen Mitteln erreichen.

abholzung-in-dr-kongo-kampf-um-den-regenwald

Guten Abend liebe MargaretaK. Sie schreiben um 18:59 Uhr, @ weingasi1, Zitat :">>>(Wenn die Menschen dort eine andere Politik/Regierung wünschen, müssen sie schon selbst dafür sorgen. Das kann niemand für sie erledigen.<<<)
"So unschuldig sind "unsere" Regierungen auch nicht. Wie erklären Sie verarbeitetes Tropenholz auf der Gorch Fock ?"
.
Liebe MargaretaK., welches Holz würden ->Sie denn vorschlagen ??? Denken bitte auch an die -->Nachhaltigkeit !
Wie lange kann beispielsweise-->°Deutsche Fichte° auf einem Segelschiff "halten", das Seewasser, Regen, Sturm, eisigen und auch heißen Temperaturen standhalten muss mit gleichzeitig größtmöglicher mechanischer Festigkeit ?
Sind Sie "Fach-Frau" für Holzschiffbau ?

@Sisyphos3 - Reparieren statt wegwerfen.

20:00 von Sisyphos3:
"Ob es sich lohnt in nem Heißwasserkocher für 18 Euro und nem Fön für 9,99 überhaupt was zu reparieren ?"

Das hängt ganz davon ab, welche Ziele man hat. Wenn man unnötigen Müll vermeiden möchte und vielleicht sogar Spaß am Basteln hat, kann man eine Reparatur wagen. Wenn man möglichst wenig Aufwand haben will und Geld sowie Nachhaltigkeit keine Rolle spielen, wird man das Teil wegwerfen und online nachbestellen.

Viele Geräte lassen sich aber nur mit roher Gewalt öffnen, weil sie verklebt, gesteckt oder mit Schrauben verbunden sind, an die kein gängiges Werkzeug passt.

Am 24. Oktober 2021 um 19:58 von Anna-Elisabeth

Genau das meinte ich, echte holzmobel sind praktisch unsterblich. Ohne direkte Chemie.
In einen anderen Posting steht was von Luxus, werdas bestimmen will was ist Luxus, nun es muss nicht alles Luxus sein was über das normale Leben hinausgeht.
Jachten, Privat Flugzeuge und dritt oder viert Sportautos denke ich schon nebenbei gab es vor nicht all zu langer Zeit in viel Länder Luxussteuer. In einigen immer noch und keiner dort regt sich auf. Wir schauen einfach zu viel nach oben anstatt auf die Füße.Daher so viele die jeglichen Besitzstand verteidigen selbst wenn sie kaum was haben.

Am 24. Oktober 2021 um 19:03 von Treualp1

Das EU Parlament redet viel tut aber sehr wenig. Ankündigungen von Taten wäre angebracht als brillante Reden. Dazu bedarf es einer Einigung ohne wenn und aber. Nur wer diesen Einigungsvorschlägen zustimmt kann in diesem Club bleiben wer seine Extrawurst haben will soll austreten so wie Groß Britannien. Das gilt für die Umwelt, die Gerichtsbarkeit, die Verteidigung und alles Andere.
__
Die Interessen bei 26 unterschiedlichen Staaten dürften teilweise eher nicht deckungsgleich sein. Wenn Sie also meinen, dass man sich ohne wenn und aber und ohne Kompromisse (wer hat dann eigentlich die "Richtlinienkompetenz" ?)zu einigen hat, wird sich die EU in absehbarer Zeit zu einem übersichtlichen Häufchen "Ja-Sagern" zu vermutlich Richtlinien aus DE verändert haben.

16:26 von Robert Wypchlo

"Aus Holz wird bekanntlich auch Papier gemacht."

Das glauben Sie doch im Ernst nicht, dass aus so einem wertvollen Holz Papier hergestellt wird.
Das Holz ist so begehrt, weil es streckenweise dem Wetter ausgesetzt werden kann, ohne Schaden zu nehmen. Pilzresistent und resistent gegen Holzschädlinge.
Das beste Holz, was man haben kann - zum Beispiel für Outdoor-Dielen

In Deutschland war es in den 60er und 70er Jahren in der Tat sehr beliebt für Fenster und Türen. Bei der Parkettherstellung kommt es glaube ich noch in Anwendung als oberste Laufschicht.
Meistens hat das Parkett dann noch irgend eine Deklaration dabei, dass es aus nachhaltigem Waldanbau (Wiederaufforstung und dergleichen) kommt, was ich selbst nicht glaube.

@Anna-Elisabeth um 19:58

Also mein Schlafzimmer ist komplett aus Massivholz. Das Bett aus 1987 Kiefer-Massiv und der Schrank aus 1993 schwedische Tanne-Massiv.
Das Problem dabei ist, daß die der Sonne zugewandten Teile nachdunkeln (damit kann ich aber locker leben).
.
Tropenholz kommt mir nicht ins Haus.

@harpdart, 20:16

„Die im Beitrag gezeigten Menschen haben doch kaum einen Einfluß auf das, was der Staat Kongo macht. Sie können nur versuchen, ihren Lebensraum zu erhalten.“

Und das (versuchen, ihren Lebensraum zu erhalten) tun sie, wie man sieht.

„Regierung loswerden? Ja wie denn. In Afrika gibt es kaum einen Staat, dem man so etwas wie eine einigermaßen funktionierende Demokratie bescheinigen könnte. Bürgerkriege und Putsche gibt es dort seit Jahrzehnten zuhauf, aber wenn dann eine neue Regierung kommt, ist die meist genauso korrupt wie die alte.
>> Und machen wir uns nichts vor: Afrika ist immer noch der Kontinent, der von den reichen Staaten geplündert wird, seien dies westliche, russische oder wie im Artikel beschrieben chinesische Firmen“

Danke für die klaren Worte. Wobei das „wir“ in der jedem geläufigen Formulierung „Und machen wir uns nichts vor“ ein klarer Hinweis auf die grundlegende Ursache der die gesamte Gesellschaft samt ihrer Existenzgrundlage bedrohenden „Interessenskonflikte“ ist.

Am 24. Oktober 2021 um 18:28 von Charlys Vater

Ich bin schon der Meinung das dies zumindest in der EU harte Konsequenzen für die Vertreiber und Verarbeiter haben muss.
__
Meiner Meinung gibt es diesbezügliche Gesetze und natürlich muss jeder, der gegen geltende Gesetze verstösst, bestraft werden. Das ist doch garnicht die Frage.
Es ging darum, dass man die dortige Politik bzw. die Regierenden diesbezüglich zu anderem Verhalten bewegen soll/will/muss.
Das kann man vonseiten der EU vllt anregen aber Alternative Möglichkeiten sehe ich nicht.
Wenn die das nicht wollen, dann ist das so und z.B. China wird weiter importieren.

abholzung-in-dr-kongo-kampf-um-den-regenwald

Guten Abend lieber Giselbert, Sie schrieben um 18:45 Uhr, Zitat:"Sehr guter Ansatz, dies muss von Gesetzes wegen verboten werden, dass der Verbraucher den Verkauf von Tropenholz boykottiert, darauf kann man sich leider nicht verlassen." ZitatEnde
.
Bitte lesen Sie Ihren eigenen Satz nochmal : "...muss von Gesetzes wegen verboten werden, dass der Verbraucher den Verkauf von Tropenholz boykottiert, darauf kann man sich leider nicht verlassen."
Nochmal: "...muss von Gesetzes wegen ->verboten werden, dass der Verbraucher den Verkauf boykottiert...."
Soll also der Verbraucher kaufen oder boykottieren aus Ihrer Sicht ? Was wünschen Sie ?

@ Wanderfalke 19.15

Ihr Kommentar gefällt mir, weil er unmissverständlich für Jede*n schrittweise vor Augen führt, worum es geht.

@um 20:35 von Wohlergehen

"Das muss im Großen geschehen, denn nur so lässt sich die Lebensgrundlage für alle - letztendlich auch die im Wohlstand "ersaufenden" Menschen erhalten."

Sehen sie, ich wünschte auch, es wäre anders oder es gäbe Anlass zur Hoffnung. Ich weiß nicht, wie alt sie sind, aber ich höre seit Kindheitstagen, dass jeden Tag riesige Flächen des Regenwaldes abgeholzt werden. Haben sie mal gehört, dass sich das geändert hätte? Ich jedenfalls nicht.

Diejenigen, die im Wohlstand ersaufen, haben sich die Welt so gestaltet, dass sie nicht für den Erhalt der Lebensgrundlagen zur Verantwortung gezogen werden können.

Am 24. Oktober 2021 um 18:59 von MargaretaK

17:45 von weingasi1

So unschuldig sind "unsere" Regierungen auch nicht. Wie erklären Sie verarbeitetes Tropenholz auf der Gorch Gogh?
__
Ich gehe davon aus, dass Sie die "Gorch Fock" das Segelschulschiff der deutschen Marine meinen. Das Schiff, was in seiner Art einmalig ist, wurde ca. 1950 gebaut. Da waren solche Überlegungen obsolet. Dass man heute, wenn Reparaturen/Instandsetzungen gemacht werden müssen, nach Möglichkeit auch die entsprechenden Hölzer verwendet, kann ich nachvollziehen und mir vorstellen, dass in geringem Ausmaß und guten Gründen auch Ausnahmen gemacht werden dürfen.
Das hat aber doch nichts mit der Einsetzung einer anderen Regierung, die ihre Bürger dort samt ihrer Interessen mehr im Blick hat, zu tun. Dass im Kongo noch Bäume gefällt werden, wird wohl so sein. Eine übermäßige "Entwaldung" sollte verhindert werden.

18:12 von Bernburger49

Was ist mit der sibirischen Lärche, die auch zu den Nadelhölzern gehört?
Soweit ich das sehe, erleiden die Wälder in Sibirien auch den großen Kahlschlag.

Diese Lärche wird gerne als Wetterschicht bei Holzständerwerken genommen, da sie nicht behandelt werden muss und einfach nur vergraut.
Frau Baerbock hat ja schon angekündigt, dass in Zukunft Häuser aus Holz gebaut werden sollen - nachwachsender Rohstoff.

Ob in Sibirien wieder aufgeforstet wird, bleibt zu wünschen übrig.

@21:16 von Hirschauer @Anna-Elisabeth um 19:58

//Tropenholz kommt mir nicht ins Haus.//

Sie meinen, die beiden Palisander-Kommoden wären auf dem Sperrmüll besser aufgehoben gewesen?

@ harpdart 20.16

Ich möchte an dieser Stelle einmal sagen, dass ich Ihre Art, Kommentare zu schreiben, sehr bewundere - mit welcher Sachlichkeit und Ruhe Sie auf so manches reagieren....
werde versuchen, Sie mir zum Vorbild zu nehmen.

Am 24. Oktober 2021 um 20:27 von schabernack

Man kröpft Zedern wie bei Bonsais, so dass der Stamm nicht weiter wächst. Aus dem "Tisch" wachsen einzelne viele Stämme fast kerzengrade. Kann man 100 bis 300 Jahre ernten, ohne die Zeder zu fällen. Zedernholz ist prima Bauholz für Häuser. Geht prinzipiell auch bei anderen Bäumen.

Suchmaschine: "Daisugi" / "Kitayama“.
__
Sehr interessant. Ich habe mir soeben die Bilder angesehen. Faszinierend. So etwas meine ich u.a. damit, wenn ich sage, es muss nicht immer alles auf Verzicht hinauslaufen. Warum beziehen wir nicht z.B. solche Dinge mit ein. Da gibt es bestimmt noch viel zu lernen und sich abzuschauen. Es muss ja nicht immer alles nach der bekannten 08/15 Form gemacht werden. Ich war leider nie in Japan. Es muss ein faszinierendes Land sein.

19:13 von schiebaer45

"Ich denke das Umdenken hat schon bei vielen Bürgern stattgefunden. Sei es aus Einsicht die vorhandenen Rohstoffe dieser Erde zu schonen oder auch aus Geldmangel. So müssen die Möbel eben länger halten."

Also es gibt da so ein schwedisches Unternehmen, in dem sich so mancher mit dem Abholschick von modifiziertem Sperrmüll dieses Unternehmens die Bude vollstellt. Von Umdenken keine Spur.
Sicherlich ist das eine oder andere Objekt in diesem Laden auch mit einem Tropenholzfurnier beschichtet.

Jedenfalls ist die Furnierbeschichtung die Hauptanwendung im Möbelbau.

@ schnitzundschnitz 21.27

Es ist weniger die Frage des Alters sondern überwiegend wohl die Frage der Bereitschaft, ja und der Hoffnung, Missstände ändern zu wollen und zu können.

Die Lebensgrundlage aller Menschen wird früher oder später zunichte sein, wenn nicht schnellstens, konsequent und ehrlich gegengesteuert wird. Früher für die, die arm sind, später für die, die reich sind.

20:16 von harpdart

Ihre Ausführungen sind Deprezierend
aber treffen leider voll zu.

@weingasi1 - 20:44

"Auch wenn Sie noch so sehr und in Teilen ja auch durchaus berechtigt, dagegen wettern, haben Sie keine Idee wer, wenn nicht die dortigen Bürger, dagegen vorgehen soll/kann.
DE oder die EU kann weder die Politik noch die Politiker in Drittländern bestimmen."

Merken Sie nicht, wie kontraproduktiv Sie argumentieren?

Auch die Republik Kongo hat das Klimaschutzabkommen von Paris unterzeichnet und sich bereit erklärt, die dort vereinbarten Klimaziele zu erreichen.
Wenn zur Verhinderung der weiteren Erderwärmung dieser Regenwald von Bedeutung ist und man sieht zu, wie seine Abholzung betrieben wird, weil das im Ermessen der kongolesischen Regierung liegt, dann sind diese ganzen Klimagipfel nichts weiter als eine Riesen-Verarsche.

Was soll das ganze Geseier von zu erreichenden Klimazielen, wenn wir hier klimaneutral auf fossile Energien verzichten, die Regenwaldstaaten aber ihre Bestände lieber geschäftsbringend verhökern anstatt sie dafür zu schonen?

Nee Freunde, so wird das nichts.

18:47 von Frau Brauer 1 S...

"Die aufblühende Heimatliebe der Bevölkerung im Kongo kommt leider erst sehr spät."

Waren es nicht die Engländer, die die Urwälder für den Kaffeeanbau gerodet haben?

Welche Möglichkeit hatte denn die Bevölkerung sich gegen die Kolonisierung zur Wehr zu setzen?

20:54 von Nachfragerin

Viele Geräte lassen sich aber nur mit roher Gewalt öffnen, weil sie verklebt, gesteckt oder mit Schrauben verbunden sind, an die kein gängiges Werkzeug passt.
-----------------

nicht ohne Grund, lassen die sich nur mit Spezialwerkzeug öffnen (oder gar nicht)
Ich bezweifle sehr, dass es sinnvoll ist wenn ein Laie an einem Stromkabel rumschraubt.
Dann war mein (Extrem) Beispiel ein Fön für 9,99
Wenn da ein Schalter kaputt geht
was kostet das Aufschrauben in einem Fachbetrieb, die Reparatur, das Ersatzteil und das Rechnungschreiben
denke da kauft man sich 5 Fön dafür

@weingasi1, 20:53

„Drittstaaten nicht möglich ist, das durchzusetzen bzw. zu initiieren, was nötig wäre um einen Politikwechsel in diesen Ländern zu bewirken“

„Staaten“ nicht. Aber Bürgern. Egal welcher „Staatsangehörigkeit“.

21:09 von frauenzimmer

In Deutschland war es in den 60er und 70er Jahren in der Tat sehr beliebt für Fenster und Türen
--------

Also meine Fenster (Holz/Alu) 90er Jahre sind in der Tat aus Meranti
Die Treppenhaustreppe aus Eiche (50er Jahre) was sich kein Mensch mehr leisten will
und die Wohnungstreppe aus Mahagoni, was ja auch teuer genug ist,
aber eben kein Nadelholzschrott, das schnell vergammelt unansehnlich wird

@ krittkritt

Bundeswehr verwendete illegales Tropenholz aus Myanmar.

Das glaube ich nicht. Umweltschützer hatten gegen die BW geklagt, sind aber vor dem OVG Münster im Sommer gescheitert. Also bitte bei der Wahrheit bleiben.

19:38 von Anna-Elisabeth

Ja, eine Luxussteuer - wie sie auch R.D. Precht für richtig hält
---------------

was versteht man unter "Luxus"
was verstehen sie darunter / was ich.
Also in Berlin zählt ein 2tes Klo in einer Wohnung unter 100 qm bereits als Luxussanierung.
Ebenso ein Klo das nicht am Boden, sondern an der Wand befestigt ist.

@Wohlergehen 21:38

Vielen herzlichen Dank.

@ MargaretaK.

So unschuldig sind "unsere" Regierungen auch nicht. Wie erklären Sie verarbeitetes Tropenholz auf der Gorch Gogh?

Wie erklären Sie es denn? Es stimmt ja vermutlich gar nicht.

20:27 von schabernack

"Man kröpft Zedern wie bei Bonsais, so dass der Stamm nicht weiter wächst. Aus dem "Tisch" wachsen einzelne viele Stämme fast kerzengrade. Kann man 100 bis 300 Jahre ernten, ohne die Zeder zu fällen. Zedernholz ist prima Bauholz für Häuser. Geht prinzipiell auch bei anderen Bäumen."

Ist das wahr? Davon habe ich noch nie gehört. Klappt das auch mit Walnuss oder mit Eiche.

Ich habe jedes Jahr so viele Walnussbäume, die leider rausziehen muss. Ich würde diese so gerne dort einpflanzen, wo sie sinnvoll sind. Ich könnte innerhalb kurzer Zeit einen ganzen Wald anlegen. Hat jemand eine Idee?

Am 24. Oktober 2021 um 17:02 von KowaIski

Zitat:
"...@ Charlys Vater
Richtig wo bleibt die Reaktion des EU Parlaments ?

Das EU Parlament hat sich schon vielfach gegen die Abholzung von Urwäldern ausgesprochen..."

...und so bleibt ES wie immer, viel gesprochen aber nichts gesagt. In anderen Belangen ist die Elite von Brüssel schneller und konsequenter.

21:44 von weingasi1

Ich war leider nie in Japan. Es muss ein faszinierendes Land sein.
--------------

das können sie laut sagen
Höflich, Freundlich, Hilfsbereit und sehr Korrekt

Zitat: "Das Holz ist so

Zitat:
"Das Holz ist so begehrt, weil es streckenweise dem Wetter ausgesetzt werden kann, ohne Schaden zu nehmen. Pilzresistent und resistent gegen Holzschädlinge.
Das beste Holz, was man haben kann - zum Beispiel für Outdoor-Dielen"

ich frage mich warum z.B. der ÖRTV seit JAHRZEHNTEN Reportagen z.B. aus dem Amazonas bringt wo über die "Waldbewirtschaftung" berichtet wird...
..wenn scheinbar niemand diese Sendungen anschaut bzw. auf diese reflektiert??
--
Der ursprüngliche Regenwald wird kahlgeschlagen - die Hölzer z.T. als Tropenholz in den Industrieländern verkauft
UND
der Rest vom Einschlag zu -> Zellstoff verarbeitet
auf den Kahlschlag wird dann "aufgeforstet" mit schnell-wachsenden Arten die dort NICHT heimisch sind
deren Holz kommt dann AUSSCHLIeSSLICH in die Zellstoff-Produktion - bei Stammdurchmessern von 10-20 cm kann man nicht mal ein Brett daraus schneiden!
--
Zellstoff ist übrigens auch Ausgangstoff für -> "Tempo"-Taschentücher
*wir haben ja wieder Erkältungswetter*

@weingasi1, 21:44 (re 20:27 von schabernack)

„(…) ich sage, es muss nicht immer alles auf Verzicht hinauslaufen. Warum beziehen wir nicht z.B. solche Dinge mit ein. Da gibt es bestimmt noch viel zu lernen und sich abzuschauen“

Zwar nicht an mich gerichtet, aber trotzdem: Aus meiner Sicht endlich mal ein vernünftiges Wort von Ihnen. Und überhaupt: Wenn die Vernunft mal eine Chance hat, „muss“ gar nichts auf Verzicht hinauslaufen. Ganz im Gegenteil: Es wäre ein Gewinn für alle. Und nicht nur das.

@ weingasi 20.53

Was für manche Menschen, für die die Welt sich, beraubt aller Sinne, nur um sich selbst dreht durch die Droge Verdrängung, gerne als Tatsache hingestellt wird, ist für andere Menschen das Erkennen, nicht zutreffende Behauptungen zum Anreiz ihres Handelns zu machen.

18:59 von MargaretaK.

So unschuldig sind "unsere" Regierungen auch nicht. Wie erklären Sie verarbeitetes Tropenholz auf der Gorch Gogh?
..............

was soll man sonst nehmen ?

Am 24. Oktober 2021 um 17:03 von Nettie

"...Und was ist mit dem chinesischen, dem russischen/belorussischen, dem brasilianischen, dem nordkoreanischen und dem der vielen anderen derzeit von skrupellosen Diktatoren beherrschten Länder?..."

Die Frage können Sie sich doch selbst beantworten, denn meiner Meinung nach geht ES um Wirtschaftsbeziehungen und um Profit, da bleiben moralische Werte auf der Strecke.

Versuchen Sie ES mal mit; Wissenschaftliche Artikel zu Ökonomie des Kapitalismus.

und übrigens ....

in Bhutan ist das Fällen von Bäumen generell verboten
Was zu Problemen führt, weil man ja gelegentlich auch Möbel etc. braucht.
Es gibt, wenn mal ein Berghang runterkommt, gelegentlich Bäume, aber eben nicht genug

@ Treualp1

Das EU Parlament redet viel tut aber sehr wenig.

Es tut das, was es soll und es lässt das bleiben, was es nicht soll.
In dem Wort Parlament steckt das französische Wort parler (reden). Es ist die politische Volksvertretung. Aber sorry, es ist keine Möbelfabrik.

21:44 von weingasi1 / @schabernack

«Suchmaschine: "Daisugi" / "Kitayama“.»
__
«Sehr interessant. Ich habe mir soeben die Bilder angesehen. Faszinierend. So etwas meine ich u.a. damit, wenn ich sage, es muss nicht immer alles auf Verzicht hinauslaufen. Warum beziehen wir nicht z.B. solche Dinge mit ein … Ich war leider nie in Japan. Es muss ein faszinierendes Land sein.»

Japan ist das Land der Bäume & Wälder. Auch wenn es dafür nicht gerade bekannt ist. "Waldbaden" kommt aus dem Japan von vor 1.000 Jahren. Kein esoterischer Schnickschnack vom Zeitgeist, aber raus aus der Stadt in den Wald als uralte Tradition.

Kitayama Forest mit den Daisugi ist nahe Kyoto. Zauberwald bei einer der schönsten Städte dieser Welt. Im 3-Seiten-Talkessel der Berge, wo auch "Autumn Summer" geboren wurde. Der Alte Kaiserpalast mit den großen Gärten. Faszinazion mit Atmosphäre ohne Worte.

Urlaub ist in Japan so:

木  ki・Baum
亻  Symbol: Mensch
休  yasumi・Urlaub|Mensch lehnt an Baum
休む yasumu・sich ausruhen

お休みなさい。Oyasuminasai。Gute Nacht。

@ Sisyphos3

Also meine Fenster (Holz/Alu) 90er Jahre sind in der Tat aus Meranti. Die Treppenhaustreppe ...

Sorry, das interessiert eigentlich nicht und hat auch mit dem Thema nicht viel zu tun.

Kritik ohne Substanz

@ Postquestioner:
...und so bleibt ES wie immer, viel gesprochen aber nichts gesagt.

Dann ist doch alles klar.
Viel Vorurteil und wenig Substanz.

@ Anna-Elisabeth

Ja, eine Luxussteuer - wie sie auch R.D. Precht für richtig hält - wäre eine gute Möglichkeit, der Verschwendung einen Riegel vorzuschieben bzw. sie wenigstens einzudämmen

Ja, das finde ich gut.
Aber was ist für mich Luxus?
Fahrstulfahren, obwohl man im ersten Stock wohnt. Das Auto nehmen, obwohl man eine Netzkarte für den ÖPNV hat, das Licht im Wohnzimmer einfach mal brennen lassen, ein Eis aus der Waffel im Oktober.

Am 24. Oktober 2021 um 22:44 von KowaIski

Zitat:
"...@ Postquestioner:
...und so bleibt ES wie immer, viel gesprochen aber nichts gesagt.

Dann ist doch alles klar.
Viel Vorurteil und wenig Substanz..."

Bevor Sie weiterhin unsachlich diskutieren und mir etwas unterstellen, nennen Sie mir bitte ein Beispiel wo die Elite in Brüssel konsequent gegen die Abholzung vorgegangen ist. Damit meinte ich, viel gesprochen und nichts gesagt.

22:10 von frauenzimmer / @schabernack: Daisugi

«Ist das wahr? Davon habe ich noch nie gehört.
Klappt das auch mit Walnuss oder mit Eiche.»

Ja, das ist wahr. Können Sie unter dem Begriff oben sich suchen lassen und Bilder ansehen. Beschreibungen, wie man das macht, gibt es beim Wisser Internet so einige.

Ist das Prinzip "Bonsai" für große Bäume, und das kann man nicht nur mit Zedern machen. Mit den großen Bäumen ist es im Prinzip so:

Der Großvater hat die Zeder gepflanzt, die der Vater kröpft, und der Enkel erntet das Daisugi-Holz. Eines der unbekannten Mysterien im unbekannten Land Japan.

Ich kenne mich mit Biologie und Baumkultur / Forstwirtschaft nicht besonders gut aus. Keine Ahnung, mit welchen anderen Baumarten als Zedern das auch funktioniert, ohne dass die Bäume sterben nach dem Kröpfen. Vielleicht weiß man da in Baumschulen was, das Ihnen weiter helfen kann mit Informationen.

Ist aber in jedem Fall eine sehr besondere Form von Forstwirtschaft.
Ob man das auch wo außerhalb von Japan macht. Noch mal keine Ahnung.

Am 24. Oktober 2021 um 22:44 von KowaIski

"...Kritik ohne Substanz..."

>Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Linda McAvan, zuständig für Fragen des Klimawandels, sagte: Europa hat viel über den Klimawandel geredet, ...<

@Sisyphos3 - Konsumzwang

21:57 von Sisyphos3:
"nicht ohne Grund, lassen die sich nur mit Spezialwerkzeug öffnen (oder gar nicht)
Ich bezweifle sehr, dass es sinnvoll ist wenn ein Laie an einem Stromkabel rumschraubt."

Das ist natürlich richtig. Oft brechen aber irgendwelche Plastikteile weg, die leicht ersetzbar wären, wenn man zerstörungsfrei an sie herankäme. Bei Smartphones lassen sich die Akkus nicht mehr tauschen und mancher Hersteller legt die alten, aber voll funktionstüchtigen Modelle per Softwarebremse lahm. Daran ließe sich doch sicherlich per Gesetz etwas ändern.

@ Postquestioner

Versuchen Sie ES mal mit; Wissenschaftliche Artikel zu Ökonomie des Kapitalismus.

Mussten wir in der FDJ herbeten. War ein ziemlicher pseudowissenschaftlicher Quatsch.

@ Postquestioner

Bevor Sie weiterhin unsachlich diskutieren und mir etwas unterstellen, nennen Sie mir bitte ein Beispiel wo die Elite in Brüssel konsequent gegen die Abholzung vorgegangen ist. Damit meinte ich, viel gesprochen und nichts gesagt.

Was werfen Sie dem Europaparlament denn konkret vor. Bitte sachlich bleiben und keine Worthülsen.

@Postquestioner, 22:22

„Versuchen Sie ES mal mit; Wissenschaftliche Artikel zu Ökonomie des Kapitalismus“

„Ökonomie des Kapitalismus“?

Was soll das denn sein? Aus meiner Sicht jedenfalls wäre das das beste Beispiel zur Erklärung des Begriffs „Paradoxon“ („Widerspruch in sich“). Weil Ökonomie ohne die Beachtung bzw. Befolgung der Prinzipien der Ökologie gar nicht geht.

@ Postquestioner

...und so bleibt ES wie immer, viel gesprochen aber nichts gesagt. In anderen Belangen ist die Elite von Brüssel schneller und konsequenter.

Das europäische Parlament hat sich in zahlreichen Entschließungsanträgen klar gegen die Abholzung der Urwälder gestellt. Unmissverständlich.
Welches Problem haben Sie mit dem EU-Parlament?

@ Postquestioner

Versuchen Sie ES mal mit; Wissenschaftliche Artikel zu Ökonomie des Kapitalismus.

Ich kenne keine wissenschaftlichen Artikel zur Ökonomie des Kapitalismus.

@22:55 von KowaIski @ Anna-Elisabeth

//Ja, das finde ich gut.
Aber was ist für mich Luxus?
Fahrstulfahren, obwohl man im ersten Stock wohnt. Das Auto nehmen, obwohl man eine Netzkarte für den ÖPNV hat, das Licht im Wohnzimmer einfach mal brennen lassen, ein Eis aus der Waffel im Oktober.//

Ja, was ist Luxus?

Wenn ich Precht richtig in Erinnerung habe, meinte er u.a. auch überteuerte Alltagsprodukte. Z.B. Schuhe für 1.000 Euro. Dann müsste der Käufer statt der 1.000 Euro 1.200 Euro zahlen. Es gibt unter den Reichen viele, die die Dinge nicht nur kaufen,weil sie die schön finden, sondern vor allem, weil sie teuer sind. Die zahlen dann auch 1.200 Euro. Es gibt hier in Hamburg Geschäfte, die für Kleidung, die in meinen Augen mit Lumpen Ähnlichkeit hat, Mondpreise verlangen. Otto Normalverbraucher kann da nicht kaufen. Luxusware eben.

@ Charlys Vater

Richtig wo bleibt die Reaktion des EU Parlaments ?
Das läuft doch alles viel zu träge !!

Nein, eigentlich nicht. Das EU-Parlament hat sich bisher immer klar gegen die Abholzung der Tropenwälder gewandt.

sisyphos3

"Die Treppenhaustreppe aus Eiche (50er Jahre) was sich kein Mensch mehr leisten will"

Ich habe mal im denkmalgeschützten Bereich eine Treppe austauschen müssen und diese Treppe sollte wieder aus Holz sein. Eiche ist das einzige Holz, das bei einer geringen Dimension 30 Minuten Feuer widerstehen kann, wegen seines geringen Abbrands. Bei Buche hätte das ganz anders ausgesehen. Da wäre die Dimension der Stufen bis an 10 cm herangekommen .
Insofern eine gute Wahl Ihrer Treppe

@ Treualp1

Das EU Parlament redet viel tut aber sehr wenig. Ankündigungen von Taten wäre angebracht als brillante Reden.

Welche Ankündigungen brauchen wir denn konkret?

@ Postquestioneer: Hoffentlich nichts mit wissenschaftlich und Kapitalismus.

Darstellung: