Ihre Meinung zu: "Deutschlandtag" der Jungen Union: Tiefe Risse und viele Baustellen

17. Oktober 2021 - 18:02 Uhr

Der "Deutschlandtag" der Jungen Union ist vorbei. Was bleibt, sind die vielen offenen Baustellen bei der Union. Denn weder die Frage nach dem Parteivorsitz noch nach dem inhaltlichen Profil wurden geklärt. Von Eva Ellermann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.444445
Durchschnitt: 1.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Aufgabe der Jamaika-Illusion macht den Weg frei

Die Union braucht eine Rundumerneuerung, sowohl was Inhalte als auch was das Personal angeht. Wenn sie als politische Kraft mit Regierungsoption im Spiel bleiben will, muss sie Anworten auf die Fragen einer sich massiv ändernden Gesellschaft haben. Die hat sie nicht und muss sie erst erarbeiten. Besser heute anfangen als morgen.

Die Jamaika-Illusion des scheidenden Vorsitzenden Laschet hat als Bremse gewirkt, sich damit auseinanderzusetzen, was Erneuerung denn bedeuten soll. Nun ist diese Bremse weg und die Union kann sich mit der Neuaufstellung beschäftigen.

rer Truman Welt

Für mich spiegelt die desolate Situation der Parteien nichts anderes wider als die Krise unserer politischen Systeme. Machtgeilheit, der Korruption, des globalen "Imperial-Kapitalismus", Betrug, Manipulation und all das gepaart mit extrem krankem Narzissmus, Psycho- und Soziopathie. Wir rasen für einige, wenn auch zusehends immer weniger, erste Klasse kollektiv in den Abgrund. Wir vernichten uns selbst und unsere Intelligenz kann uns davor auch nicht bewahren, wieso auch? Selbige hat uns ja dahin gebracht. Es gibt immer noch ignorante Daueroptimisten, welche glauben, daß wir das auch schaffen werden. Klar, haben wir ja auch in der Vergangenheit, weshalb wir heute ja da sind wo wir stehen. Das klingt wahrlich überzeugend. Mit der Sesshaftigkeit begann quasi unser Drama. Es war der Beginn unseres Endes, und das ist nicht korrigierbar und hätte auch niemals verhindert werden können. Das ist unser Schicksal, der Preis für unser Streben nach Erkenntnis, für unseren Verstand ohne Vernunft.

Vorwärts in den Abgrund immer, rückwärts nimmer !

Auch weiterhin zeigen die CDU-Größen wie Armin Laschet und Helge Braun der Jungen Union, wo und wie es lang zu gehen hat in der CDU.

Zitat:“ Fraktionschef

Zitat:“ Fraktionschef Brinkhaus ausdrückt: "Nach den letzten 16, 20 Jahren sollte uns eins klar sein, bei allem Respekt vor den handelnden Personen: Wir als Union dürfen nie wieder abhängig sein von einem Gesicht."“. -
Dieses Gesicht bescherte der Union immerhin 16 Regierungsjahre. Wäre Frau Merkel erneut angetreten, würden es wahrscheinlich noch 4 Jahre mehr.
Und nun jammern die Gesichtslosen herum.
Irgendwann wird auch in der Union wieder ein Gesicht herausragen, welches nach der Kanzlerschaft strebt, und diese möglicherweise erreichen kann.
Insbesondere im Falle eines möglichen Scheiterns seitens der Ampel.
Dann hat man wieder ein Gesicht, von dem man abhängig ist, auf das man aber nicht verzichten möchte;-)

Wie im Artikel steht

"Viele Delegierte sind sauer: "Die CDU hat keine Position beim Mindestlohn. Keine Position bei der Frage der ökologischen oder konventionellen Landwirtschaft. Keine Positionen bei ganz wichtigen Themen haben wir als Volkspartei und unsere politische Beliebigkeit manifestiert sich. Ich möchte wissen, wer ist dafür verantwortlich und wie kann das verhindert werden, dass es nie wieder passiert?""
In diesem Abschnitt sind die Gründe sehr gut beschrieben,warum die Union an Zuspruch verloren hat.

Das Problem ist, dass sowohl

Das Problem ist, dass sowohl bei der alten Union wie bei der jungen Union derzeit kaum Leute in der ersten Reihe zu finden sind, die charakterlich und programmatisch die CDU/CSU erneuern können: Merz, Söder, Kuban ... da ist nichts zu holen.
Aufschlussreich ist heute die Kombination zweier CDU-Zitate: Ralf Brinkhaus erkennt in den Sondierungsergebnissen von Rot-Grün-Gelb einen "strammen Linkskurs" (!), und Karl-Josef Laumann erkennt, dass die Union in manchen Bereichen den Kontakt zur Wirklichkeit verloren (!) hat.
Q.e.d.
Das ist fatal und kann einem als Nicht-Union-Wähler schon leid tun.

@um 19:30 von Meinung zu unse...

"Wir vernichten uns selbst und unsere Intelligenz kann uns davor auch nicht bewahren, wieso auch?"

Soll ich ihnen verraten, was uns rettet? Liebe! Wären sie nie drauf gekommen, nicht?

19:33 von FakeNews-Checker

Auch weiterhin zeigen die CDU-Größen wie Armin Laschet und Helge Braun der Jungen Union, wo und wie es lang zu gehen hat in der CDU.
#
So ist es und so wird sich auch nichts ändern.Nur wenn bei zukünftigen Wahlen es noch weiter nach unten geht wird man wohl aufwachen.

Was Jens Spahn da von sich gibt...

...wertet der Artikel als “Bewerbungsrede mit klarem Aufbruchsignal“?

Sorry, für mich ist das (zu lautes) Rufen im Walde und erinnert mich spontan an das Gedicht “Der gewissenhafte Maurer“ von Otto Reutter.

Wer das liest, was sich sowieso lohnt, wird die Parallelen erkennen und tiief durchatmen.

Ralf Brinkhaus kommt für mich weitaus überzeugender rüber.

Die Union mus zu ihren Wurzeln zurück

Weck vom Arbeiter und Angestellten hin zum reinen Unternehmertum.
Zurück zu den Christlichen Werten wofür ist das C denn im Namen.

Das war eine klare Ansage

Was sich andeutet, ist eine vorsichtige Emanzipation von Angela Merkel, oder wie es Fraktionschef Brinkhaus ausdrückt: "Nach den letzten 16, 20 Jahren sollte uns eins klar sein, bei allem Respekt vor den handelnden Personen: Wir als Union dürfen nie wieder abhängig sein von einem Gesicht."
#
und das ganze Problem der CDU hat einen Namen: Merkel

Schlecht. Das Verhalten der

Schlecht.

Das Verhalten der CDU zeigt:

1. Sie weiß nicht wofür sie steht.

2. Sie ist nicht in der Lage notwendige Entscheidungen zu fällen innerhalb einer angemessenen Zeit.

Mutti ist nicht mehr im Haus,

nun tanzen die Mäuse auf dem Tisch und machen sich warm für ihre Pole Position.

Was für ein Trara…..

…um eine Sache, die nach meiner Meinung einfach zu erklären ist.

Die bisherige Besetzung für das Amt „Bundeskanzler“ hat über lange Jahre dafür gesorgt, das kein brauchbar Nachfolger aufgebaut werden konnte.

Bei jenen, die nun wollten, gab es keinen Kandidaten, der wirklich überzeugte.

Der dann auserwählte war eine Notlösung,

Ein nicht berücksichtigter, in seiner Eitelkeit verletzter Landesfürst, liess ihn das über gebühr spüren und ist nach meiner Meinung mit verantwortlich für das Debakel.

Nur blöde das man ihn in Ruhe lassen muss.
Hat er doch einen wichtigen Posten in einer der beiden c - Parteien.

Aufarbeitung geht anders….
Ehrlicher

Ich denke die CDU soll mal

Ich denke die CDU soll mal schön die 16 Jahre der Merkel und auch noch die 16 Jahre des Kohl in die Opposition gehen. Das wären dann für ganze 32 Jahre. In 32 Jahren bin ich eh nimmer auf dieser Erde!
Da brauchen die sich jetzt nicht verrückt zu machen und einen Vorsitzenden zu finden. Das lohnt einfach nicht.

Auf Bewährtem aufbauen

Man sollte der Union die Zeit geben, die sie braucht, um sich als Oppositionspartei neu zu formieren. Von der Programmatik der Partei war vieles richtig. Letztlich war es die Kandidatur des in der Bevölkerung unbeliebten Laschet, verstärkt durch ein beispielloses Hauen und Stechen von CDU und CSU, welches den Wahlsieg gekostet hat. Die Union muss nun auf neue Herausforderungen überzeugende Lösungen anbieten. Der Grundgedanke bleibt, dass die Leistungen des Staates, insbesondere im sozialen Bereich, bei Bildung und Sicherheit, vor allem aber auch in Sachen Klimaschutz finanzierbar sein müssen. Dies bedeutet wiederum, dass Deutschland eine starke Wirtschaft benötigt. Man darf gespannt sein, wo die neue Bundesregierung hier die Stellschrauben ansetzt. Und im Kampf gegen die Erderwärmung braucht es globale Bündnisse und flankiert durch klimatechnologischen Erfindungsgeist deutscher Unternehmen. Deutschland ist ein wohlhabendes, sozial engagiertes und international geachtetes Land.Gut so.

Die junge Union

ist auch nicht gerade bekannt dafür,dass ihre Inhalte für Aufbruch und Zukunft stehen.
Bei manchen Positionen ist vielleicht sogar ein Herr Schäuble fortschrittlicher.

19:30 von Meinung zu unse...

Für mich spiegelt die desolate Situation der Parteien nichts anderes wider als die Krise unserer politischen Systeme. Machtgeilheit, der Korruption, des globalen "Imperial-Kapitalismus", Betrug, Manipulation und all das gepaart mit extrem krankem Narzissmus, Psycho- und Soziopathie. Wir rasen für einige, wenn auch zusehends immer weniger, erste Klasse kollektiv in den Abgrund. Wir vernichten uns selbst und unsere Intelligenz kann uns davor auch nicht bewahren, wieso auch? Selbige hat uns ja dahin gebracht. Es gibt immer noch ignorante Daueroptimisten, welche glauben, daß wir das auch schaffen werden. Klar, haben wir ja auch in der Vergangenheit, weshalb wir heute ja da sind wo wir stehen. Das klingt wahrlich überzeugend. Mit der Sesshaftigkeit begann quasi unser Drama. Es war der Beginn unseres Endes, und das ist nicht korrigierbar und hätte auch niemals verhindert werden können. Das ist unser Schicksal, der Preis …

Mannomann … haben Sie es nicht ein bisschen kleiner?

Tiefe Risse und Baustellen - seh ich nicht so

Die CDU hat verloren, was ich sehr bedauerlich finde. Allerdings sind gewisse Mängel in der Partei nicht zu leugnen. Es ist und es war schlecht, die Profile der einzelnen Politiker dem großen Ganzen unterzuordnen. Die CDU sollte mehr Konkurrenz, mehr Kontroverse, mehr Diskussion und mehr politisches Profil zulassen.
Natürlich hat auch Corona dazu beigetragen, die Partei in ständigen Handlungszwang zu stürzen. Man konnte nicht mehr agieren, sondern musste immer auf die Zwänge der Pandemie reagieren. Das ließ die Partei hilflos erscheinen.
Scholz hat während der Zeit nur noch die Genehmigung der Gelder durchgewunken und sich damit beliebt gemacht. Profil hat er nicht gezeigt, zu seiner Vergangenheit/seinen Fehlern hat er sich nicht geäußert, stattdessen mit eingängigen Floskeln "Respekt für Dich" oder "Kompetenz für Deutschland" alles und nichts gesagt. Esken und Kühnert blieben in der Versenkung ... - das kam an.
Regierungsverantwortung der SPD der letzten Jahre? Schnee von gestern

Frau Merkel hat lange, viel

Frau Merkel hat lange, viel zu lange, regiert und unser Geld im Ausland verschenkt statt erst im Inland für gute Verhältnisse zu sorgen. In der Ex DDR aufgewachsen hat sie eine seltsame Denke gelernt und auch danach gelebt. Nun denn das verstehe ich ja. Was ich nicht verstehe ist daß das der mündige Bürger vier Mal per Wahl so richtig fand und jedes Mal bestätigt hat. Ok, ganz zu Anfang habe ich sie ja auch mal gewählt, dann aber nimmer. Ich denke wahrscheinlich haben wir also völlig zu Recht diese (meiner persönlichen Meinung nach) völlig unfähige Regierung gehabt, die aus einem gut funktionierenden Staat ein Sanierungsobjekt gemacht hat. Völlige Inkompetenz auf vielen Gebieten!
Merkel hätte eher zur Königin ohne Entscheidungsgewalt, wie die Queen, getaugt.

Der Herr Spahn nun wieder

//Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dagegen hält eine Art Bewerbungsrede mit klarem Aufbruchsignal. "Die CDU ist nicht erledigt. Wir wischen den Mund ab, wir rappeln uns wieder auf, wir starten durch mit einem Projekt auf 2025. Ich will nicht nochmal 50 Abgeordnete weniger, ich will 100 Abgeordnete mehr wieder im deutschen Bundestag bei der Union sehen, und viele davon auch aus den Reihen der Jungen Union. Ich jedenfalls habe Lust darauf, liebe Freundinnen und Freunde."//

Auf die Idee, dass auch er seinen Teil zum Misserfolg seiner Partei beigetragen haben könnte, kommt er natürlich nicht.
Ach wie schön, wenn man einen Buhmann hat.

Wenn alle, außer Herrn Laschet, so großartige und saubere Glanznummern wären, hätte die CDU trotz des ungeeigneten Kanzlerkandidaten mehr Stimmen bekommen. Also, erst mal ganz selbstkritisch in den Spiegel gucken.

20:09 von harry_up

Was Jens Spahn da von sich gibt...
...wertet der Artikel als “Bewerbungsrede mit klarem Aufbruchsignal“?
Sorry, für mich ist das (zu lautes) Rufen im Walde und erinnert mich spontan an das Gedicht “Der gewissenhafte Maurer“ von Otto Reutter.

Da fangen wir gleeeiiich an …

Noch mehr "Modernisierung"

Noch mehr "Modernisierung" und FDP, Freie Wähler und AfD können sich die Überreste der CDU und CSU aufteilen

>>Viele Delegierte sind

>>Viele Delegierte sind sauer: "Die CDU hat keine Position beim Mindestlohn. Keine Position bei der Frage der ökologischen oder konventionellen Landwirtschaft. Keine Positionen bei ganz wichtigen Themen haben wir als Volkspartei und unsere politische Beliebigkeit manifestiert sich.<<

Damit ist doch eigentlich (fast) alles gesagt. Und wenn das alles geklärt ist, sollte man sich noch mit der Frage befassen, wieviel Lobbyismus eine Demokratie verträgt und ab wann bereits Korruption im Spiel ist.
Letzteres sollten sich aber alle Parteien fragen.

20:28 von th711

Frau Merkel hat lange, viel zu lange, regiert und unser Geld im Ausland verschenkt statt erst im Inland für gute Verhältnisse zu sorgen. In der Ex DDR aufgewachsen hat sie eine seltsame Denke gelernt und auch danach gelebt. Nun denn das verstehe ich ja.
#
Und auch dieses:
Merkel hätte eher zur Königin ohne Entscheidungsgewalt, wie die Queen, getaugt.

#
Ja so kann man es auch sehen.

@ 2020 von Adeo 60

"Deutschland ist ein wohlhabendes, sozial engagiertes und international geachtetes Land.Gut so."

Dem ist nichts hinzuzufügen, deshalb singt der Chor der alleinerziehenden Mütter mit 2 prekären 450 Eurojobs, altersarmut fühlenden flaschensammelden Rentner und von Armut betroffenen Kinder aus sozialen Brennpunkten nun unsere Nationalhymne "Atemlos durch die Macht"...Kanzlerin Merkel hat uns 16 Jahre auf die Zukunft vorbereitet und nun scheint sie wirklich dann doch anzubrechen, da ist Einiges zu tun, wenn das Internet plötzlich bekanntes Terrain wird. Besser so. werden wir gesund.

20:09 von harry_up

«Ralf Brinkhaus kommt für mich weitaus überzeugender rüber.»

Ralf Brinkhaus ist "aus der älteren Garde" sowieso der Mann der CDU mit dem meisten Format. Von unter denen, die noch aktiv vorhanden sind.

Was noch als Plus dazu kommt, ist, dass er gut reden kann.

Richtig gut auch mal am Rednerpult stehen, und ohne Vorlage oder Manuskript eine Freie Rede zu halten in der Lage ist, mit der er situationsabhängig auf Unvorgegebenes oder Unvorhergesehenes reagieren kann.

So was können nicht all zu viele, und bei den aktiven Politikern der CDU in den vorderen Reihen außer Ralf Brinkhaus gar niemand anderes mehr.

19:30 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

Bitte verzeihen Sie meine Ehrlichkeit:

aber Ihre Beschreibungen halte ich für abartig.
Ich mag daraus gar nichts zitieren, kann ja auch jeder nachlesen.

Nur die "Ursache" für das alles, das Sie benennen, möchte ich zitieren:

"Mit der Sesshaftigkeit begann quasi unser Drama. Es war der Beginn unsere Endes, und das ist nicht korrigierbar und hätte auch niemals verhindert werden können."

Diese ganze Grausigkeit, die Sie beschreiben, begründen Sie aber nicht - an keiner einzigen Stelle.
Sie stellen keine Zusammenhänge her.

Sie fordern lediglich ein, dass nur Sie Recht haben, und dass alle, die Ihre Abgrund-Schilderung nicht teilen, in Ihren Augen den Durchblick nicht haben.

20:12 von schiebaer45

und das ganze Problem der CDU hat einen Namen: Merkel
---------------

zumindest gibt es keine konservative CDU mehr

@20:12 von schiebaer45

//und das ganze Problem der CDU hat einen Namen: Merkel//

Nun ja, die anderen sind ja auch schon erwachsen.

Der SPIEGEL hatte neulich einen sehr ausführlichen Artikel über Frau Merkel gebracht.
Eine Aussage hat sich besonders in meinem Gedächtnis festgesetzt: >>Zudem verlor Merkel das Ziel einer besseren Welt aus den Augen...Aus der Idealistin wurde die oberste Angestellte der deutschen Wirtschaftsförderung.<<

Ich sehe niemanden in der aktuellen Riege, der sich davon hätte lösen wollen.

Passend auch folgende Aussage:>>Das Prinzip der Nützlichkeit wurde bei Merkel kaum durch tiefe Überzeugungen behindert.<<

Gruß aus Lokstedt

Keine Orientierung

//Der "Deutschlandtag" der Jungen Union ist vorbei. Was bleibt, sind die vielen offenen Baustellen bei der Union. Denn weder die Frage nach dem Parteivorsitz noch nach dem inhaltlichen Profil wurden geklärt.//

Das wesentliche Problem ist: die CDU hat offensichtlich jegliche Orientierung verloren, auch und vor allem das inhaltliche Profil, Ausdruck der vielen Baustellen. Ich wiederhole mich hier wenn ich sage: das sind wesentlich Folgen Merkelscher Politik. Die wesentlichen Probleme wurden nicht angepackt bzw. blieben ungelöst. Und deshalb zögern die für die Parteiführung infrage kommenden Persönlichkeiten, den Hut in den Ring zu werfen. Die Partei sehnt sich jetzt nach dem „einen Gesicht“, das wieder Orientierung gibt! Ein Ruck muß durch die Partei gehen.

@ Am 17. Oktober 2021 um

@ Am 17. Oktober 2021 um 20:34 von Klausewitz
„Noch mehr "Modernisierung"
Noch mehr "Modernisierung" und FDP, Freie Wähler und AfD können sich die Überreste der CDU und CSU aufteilen“
Wir hatten 16 Jahre Kohl dann eine kurze Break um dann noch mal 16 Jahre unter Merkel Inkompetenz und innenpolitisches völliges Versagen zu erleben. Ich meine das reicht jetzt mit denen.
Es ging uns mal besser. Die Industrie war gut aufgestellt, die Autobahnen Vorzeigeobjekte. Es war nicht alles völlig zerfallen und ungepflegt.
In den Ministerien arbeiteten Leute, die noch wussten was sie da tun.
Nach 32 Jahren Ausbeute durch Egomanen müssen wir jetzt sehen wo wir bleiben.
Es wird in vier Jahren Ampel nicht viel besser aussehen.
Ich bin echt kein Grüner, aber ich bedaure echt dass es kein Tempolimit geben wird. Fahr mal mit deinem Elektroauto brav mit 100 rechts und erlebe wie es sich anfühlt wenn so ein Maniac dich mit 250 bis 300 überholt. Aber völlig legal. Das ist verrückt.

20:12 von schiebaer45

"und das ganze Problem der CDU hat einen Namen: Merkel"

.,.,.,

Na, da ist es wieder: das ersehnte Feindbild und der ersehnte Sündenbock.

Vielleicht ein kleiner "hint"...

Auch wenn Laschet und der Scheuer Andi es öffentlich leugneten, den Rezo zu kennen oder ernst bzw. wahr zu nehmen - die 3 Videos, für "die wieder mal Zeit war" haben sicher einigen gezeigt, was da aus dem Aussitzen von Frau M. in den 16 Jahren geworden ist. Man dachte, man kommt mit allem durch. Wenn nun das angesprochene Gesicht aber fehlt, dann kommt es, wie ist, anders als man denkt, nämlich dass man immer weiter lenkt. Zugegeben - auch die Ampel wird keine Zeitenwende von jetzt auf gleich bringen, aber das Verhalten der Union spätestens seit dem Hahnenkampf und auch die Verfehlungen in der Pandemie wie Maskenskandale und Gewichtung betagt vs. heranwachsend bezüglich der Massnahmen... das war too much. Vielleicht noch ein hint - nicht die White Stripes, sondern Los bravos - Black is black, I want my baby back ;-) Ist erstmal vorbei...

um 19:48 von SysLevel

""Dieses Gesicht bescherte der Union immerhin 16 Regierungsjahre. Wäre Frau Merkel erneut angetreten, würden es wahrscheinlich noch 4 Jahre mehr.
Und nun jammern die Gesichtslosen herum""

Die CDU/CSU hat 2013 41,5% , 2917 32,3% , 2019 25,7% der Wählerstimmen bekommen.
Das sind 25,3% Verlust! Eine richtige Niederlage für CDU/CSU.
Sie sagen mit Frau Merkel wäre es wieder die Kanzlerschaft geworden?
Wegen diesem Denken ist die CDU/CSU jetzt da wo sie hingehören, im Keller.
Frau Merkel hätte schon 2017 abtreten sollen und nicht Parteivorsitz und Kanzlerschaft trennen.
Und so wie ich es sehe, ist das Ende noch nicht erreicht.
Nach ganz Unten ist noch Luft.

Am 17. Oktober 2021 um 19:30 von Meinung zu unse...

Machtgeilheit, der Korruption, des globalen "Imperial-Kapitalismus", Betrug, Manipulation und all das gepaart mit extrem krankem Narzissmus, Psycho- und Soziopathie. Wir rasen für einige, wenn auch zusehends immer weniger, erste Klasse kollektiv in den Abgrund. Wir vernichten uns selbst und unsere Intelligenz kann uns davor auch nicht bewahren, wieso auch? Selbige hat uns ja dahin gebracht. Es gibt immer noch ignorante Daueroptimisten, welche glauben, daß wir das auch schaffen werden. Klar, haben wir ja auch in der Vergangenheit, weshalb wir heute ja da sind wo wir stehen. Das klingt wahrlich überzeugend. Mit der Sesshaftigkeit begann quasi unser Drama. Es war der Beginn unseres Endes, und das ist nicht korrigierbar und hätte auch niemals verhindert werden können. Das ist unser Schicksal, der Preis für unser Streben nach Erkenntnis, für unseren Verstand ohne Vernunft.
__
Ach, du lieber Gott,
wo haben Sie denn bloss diesen literarischen u. psychlogischen Erguss ausgegraben ?

Den Markenkern wieder finden

Ich möchte, dass die CDU zuerst wieder sagen kann, was ihren Markenkern ausmacht in den Fragen von Wirtschaft, Mittelstand, Finanzen, Familienpolitik, innerer und äußerer Sicherheit.
Darauf gab es früher einmal eindeutige Antworten und das war der Markenkern der Union. Den muss sie wieder finden.

Freiheit-braucht-Sicherheit

Tristesse im Münsterland

Ratlosigkeit im Saal, in dem
an Hau-Ruck-Reden kein Mangel ist.
Kurzhaarschnitte sind hier Männersache.
Nur der Vertreter der Senioren-Union kommt mit langem Haar.
Die Prominenz betritt mit Tam-Tam den dunklen Saal, Musik hämmert, Scheinwerfer huschen.
Jens Spahn kommt zweimal.
Einzig Markus Söder kneift.
Auch egal.

@20:20 von Adeo60

//Der Grundgedanke bleibt, dass die Leistungen des Staates, insbesondere im sozialen Bereich, bei Bildung und Sicherheit, vor allem aber auch in Sachen Klimaschutz finanzierbar sein müssen. Dies bedeutet wiederum, dass Deutschland eine starke Wirtschaft benötigt.//

Die deutsche Wirtschaft war viele Jahre stark genug. Dennoch hat man die schon lange bestehenden Probleme einfach ignoriert.
Stattdessen gilt heute mehr denn je Erich Kästners "Weihnachtslied, chemisch gereinigt":

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
Mutter schenkte euch das Leben.
Das genügt, wenn man’s bedenkt.
Einmal kommt auch Eure Zeit.
Morgen ist’s noch nicht so weit.

Doch ihr dürft nicht traurig werden,
Reiche haben Armut gern.
Gänsebraten macht Beschwerden,
Puppen sind nicht mehr modern.
Morgen kommt der Weihnachtsmann.
Allerdings nur nebenan....

Ist die CDU wirklich eine konservative Partei ?!

In den letzten 16 Jahren ist unter der CDU/ CSU die Staatsquote ständig gewachsen.

Ein Beispiel:

Erst vor einigen Tagen habe ich die folgende Nachricht auf heute.de gelesen:

https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/krankenkassen-rekordzuschuss-1...

Trotzdem leistet sich diese Bundesregierung den Luxus von 103 gesetzlichen Krankenkassen ! Würde man diesen Irrsinn beenden und nur noch 1 Krankenkasse haben, hätten wir sogar Überschüsse in den Kassen:

Alleine die AOK PLUS hatte in 2020 Einnahmen in Höhe von 12,5 Mrd.. Davon wurden 128 Mio. = 1% (!!!) für die häusliche Krankenpflege ausgegeben. Für die Verwaltung genehmigt man sich im gleichen Zeitraum 517 Mio. Euro. Das ist das Vierfache der gesamten häuslichen Krankenpflege!!

Einsparungen bei den Verwaltungskosten in der GKV - Fehlanzeige !!

Die CDU ist nicht die Partei der Bürger. Sie ist die Partei des Staatsapparats.

@21:11 von Sebastian Stegmaier

//https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/krankenkassen-rekordzuschuss-1...

Trotzdem leistet sich diese Bundesregierung den Luxus von 103 gesetzlichen Krankenkassen ! Würde man diesen Irrsinn beenden und nur noch 1 Krankenkasse haben, hätten wir sogar Überschüsse in den Kassen:

Alleine die AOK PLUS hatte in 2020 Einnahmen in Höhe von 12,5 Mrd.. Davon wurden 128 Mio. = 1% (!!!) für die häusliche Krankenpflege ausgegeben. Für die Verwaltung genehmigt man sich im gleichen Zeitraum 517 Mio. Euro. Das ist das Vierfache der gesamten häuslichen Krankenpflege!!

Einsparungen bei den Verwaltungskosten in der GKV - Fehlanzeige !!//

Ein fettes Danke für diesen Beitrag! Auch wenn der Inhalt eigentlich zum Heulen ist.

Da gebe ich ihnen Recht ...

... nur ist die Frage: Glauben Sie, dass dies mit der SPD und Co. und einem Arzt als Gesundheitsminister besser wird?
Die Rot-Grüne Regierung unter Gerhard Schröder hat NICHTS absolut GAR NICHTS an dem von Ihnen beschriebenen Beispiel geändert, im Gegenteil: Während der Regierungszeit der SPD konnten sich die Krankenkassen es leisten - Zig Millionen in ihre Verwaltungsgebäude zu investieren!
Die CDU ist nicht allein von Helmut Kohl geprägt und ausgehöhlt worden mit ihren sogenanntem C im Namen: H. Kohl und H. D. Genscher stehen für mehrere Millionen Kinder, welche straffrei abgetrieben konnten und Frau Merkel hat mit ihrer marxistisch-sozialistischen und Chinafreundlichen Politik alles noch schlimmer gemacht: Sie stand NIE auf der Seite der Christen in der CDU!

@ Emil67, um 20:09

“Christliche Werte“ und “Unternehmertum“ - das beißt sich gelegentlich...

Merkel ist und war nicht das Problem, sondern die Lösung

"und das ganze Problem der CDU hat einen Namen: Merkel"

Nein, das Problem der CDU ist nicht und war nie Merkel.

Noch im Frühsommer 2015 war die CDU so stark, dass der SPD-Ministerpräsident von Schleswig-Holstein vorschlug, bei der nächsten Bundestagswahl keinen SPD-Kanzlerkandidaten ins Rennen zu schicken.

Erst mit der Entscheidung Merkels und de Maizieres keine in ihren Augen rechtswidrigen Zurückweisungen Schutzsuchender einzuführen (!), denn Status quo war die Nicht-Zurückweisung bei Kontrollen und die Durchführung des Dublin-Verfahrens, welches aufgrund der mangelnden Zustimmung der Zielstaaten einer Überstellung regelmäßig zur Auffangzuständigkeit Deutschlands führte, rochen einige Nachtragende, Reaktionäre und auf egoistische Vorteile Hoffende Morgenluft und begannen im Schulterschluss mit dem rechten Rand eine üble Desinformationskampagne gegen die eigene Vorsitzende.

Das war der Anfang vom Ende.

Keiner will's gewesen sein...

...jeder gibt dem Anderen die Schuld und alles muss sich ändern - außer man selbst.

Also nichts neues. Damit bleibt man solange der Depp vom Dienst, bis jemand anders sich noch dämlicher anstellt. Und dass das ein funktionierendes Konzept ist, zeigt der Wahlerfolg der SPD. Die lag schließlich mal in Umfragen bei 13% und hat es dank der Union trotzdem zur stärksten Partei geschafft.

Man könnte jetzt über die Zukunftsfähigkeit solcher "Politik" diskutieren, aber da rede ich doch lieber über die Lebensumstände des Dodos.

Was

mir bei der Union am meisten fehlt, sind eine klare konservative Positionierung in der Flüchtlingsfrage und eine klare Absage an die Einführung einer europäischer Schuldenunion. Solange diese nicht vorhanden sind, wähle ich halt eine andere Partei.

@ schiebaer45, um 20:12

“Und das ganze Problem der CDU hat einen Namen: Merkel.“

Da könnte in der Tat etwas dran sein.

Schließlich sind das erwachsene Menschen, die sich an Muttis Rockzipfel festgehalten haben und sich allzu willig führen ließen.

Wer war noch vor Merkel “das Gesicht“ der CDU?

21.11 Sebastian Stegmaier - CDU - Staatsapparat

Treffend festgestellt.
Aber nach 2 mal 16 Jahre Regieren ist das Ergebnis ein Nichtfunktionierender Staatsapparat. Und damit ging diese Partei im Wahlkampf genau so unter wie die ehem. Staatsparteien in Osteuropa. Und manche Parteien und damit Regierungen im Westen.
Gemeinsames Hauptproblem aller, die Unfähigkeit zu selbstkritischem Denken und Handeln.

@harry_up (20:09)

Und die Entwicklung beim Klimaschutz ist mit dem Gedicht gleich mit erklärt ;-)

21:36 von harry_up @ schiebaer45, um 20:12

Wer war noch vor Merkel “das Gesicht“ der CDU?
#
Kohl und ganz zuerst Adenauer.

@ schiebaer45, um 20:38

re @ 20:28 von th711

Also bitte, was Sie sich da zusammenreimen oder -wünschen ist doch ziemlich - irreal.

20:48 von Sisyphos3 20:12 von schiebaer45

und das ganze Problem der CDU hat einen Namen: Merkel
---------------

zumindest gibt es keine konservative CDU mehr
#
Nur Merz könnte die CDU wieder nach rechts rücken.Merkel hat ja schon versucht die SPD links zu überholen.

Deprimierend

Das ist die Partei, die uns derzeit noch regiert und die Kanzlerin stellt. Offenbar eine Partei ohne Plan und Inhalte und voller Männer, von denen keiner den anderen leiden kann.

Vor wenigen Tagen noch standen all diese Heuchler zusammen auf Bühnen und vor Kameras uns spielten Parteifreunde. Und wenn plötzlich Jamaika gefragt wäre, dann würden sie nach einem Tag das Stück wieder perfekt geben. Nach wenigen Wochen wäre der Kanzler, wer immer es wäre im Politbarometer einer der beliebtesten Politiker.

Man braucht auch nicht zu gendern, da es ja nur ein Mann, Jurist oder Wirtschaftler, katholisch aus NRW werden könnte.

Die große Volkspartei von vor wenigen Wochen löst sich auf offener Bühne auf.

@ schiebaer45, um 21:42

re @ harry_up, 21:36

Meine Frage war mehr rhetorisch gemeint.
An Kohl hatte ich nämlich gedacht...

21:35 von Sparer

"Was

mir bei der Union am meisten fehlt, sind eine klare konservative Positionierung in der Flüchtlingsfrage"

,.,.,

Das habe ich noch nie gehört, dass man in der Flüchtlingsfrage konservativ oder nicht-konservativ sein könne.

Darunter kann ich mir auch nichts vorstellen.
"Konservativ" heißt ja: bewahrend.

Wenn man die Menschlichkeit bewahren will, dann muss man natürlich die Flüchtlinge aufnehmen.

Und das fehlt Ihnen bei der CDU?
Könnte hinhauen.
Ausnahme: Merkel.

@Sausevind (20:48)

Man sollte nicht den Fehler machen, angesichts der groben Polemik des krtisierten Beitrags die Möglichkeit der korrekten Schlussfolgerung auszuschließen.
Oder banal ausgedrückt: Wenn einer zu mir sagt: "Ey, du Idiot, deine Bruchbude brennt wie ein Scheiterhaufen" sollte ich nicht darauf verzichten, die Feuerwehr zu rufen, nur weil mir die Wortwahl nicht gefällt.

Die CDU scheint noch lange

Die CDU scheint noch lange nicht so weit, etwas zu lernen.
Wenn Herr Brinkhaus die "strammste Linksagenda" seit Jahrzehnten bei der Ampel sieht, sollte er sich überlegen, warum er das so sieht und wo er dann wohl steht. Er sollte lernen, endlich mal vor der eigenen Tür zu kehren.
Und Jens Spahn scheint seine eigene Rolle in dem CDU-Kasperletheater schon vergessen zu haben und spielt sich schon als Propagandaminister auf. Statt 50 Abgeordneten weniger 100 mehr.
Vielleicht einfach mal Hausaufgaben aufschreiben, nach Hause gehen und erst wieder auftauchen, wenn man diese gemacht hat.

@30 von harry_up

>“Christliche Werte“ und “Unternehmertum“ - das beißt sich gelegentlich...<

Das macht nichts!
Um die einen buhlen alle und die anderen werden immer weniger.

CDU

Merkel hat der CDU lange die Macht gesicht. Man hat die fähigen Köpfe und damit Merkel Kritiker weggebissen. Merkel hat aber auch die CDU zerstört, Blut- und Argumentationarm.
Wer Wahlen noch mit dem Argument " Sie kennen mich" funktioniert nicht mehr.

@Anna-Elisabeth um 21.06 Uhr

Einfach göttlich, das Gedicht,
auch wenn die Aussage wie eine Dystopie aus den 70er Jahren daherkommt,
die heute als Realität anklopft.

@Sebastian Stegmaier um 21.11 Uhr

"Die CDU ist nicht die Partei der Bürger. Sie ist die Partei des Staatsapparats."

Vielen Dank, Sie haben mich heute Abend nach dem düsteren Tatort doch noch zum Lachen gebracht.

@Vaddern (22:00)

"Die CDU scheint noch lange nicht so weit, etwas zu lernen."

Politik ist nicht, etwas besser zu machen als die anderen, sondern darauf zu warten, dass die anderen etwas schlechter machen. Das kann man in fast jedem Redebeitrag erkennen, aus welchem deutschen Parlament (Bund, Land...) auch immer. Selten werden eigene, positive Vorschläge gemacht. Vielmehr geht es fast ausschließlich darum, auf den Fehlern der Gegner herumzuhacken.

Da kann man natürlich nichts lernen.

@21:54 von Sausevind

>> Das habe ich noch nie gehört, dass man in der Flüchtlingsfrage konservativ oder nicht-konservativ sein könne.<<

Wortklauberei. Sie wissen genau, was ich meine.
Ich erklärs Ihnen trotzdem gerne: Alle nach dem geltenden Asylrecht Berechtigte, die einen entsprechenden Erst-Antrag in D. gestellt haben, selbstverständlich aufnehmen. Alle Ausreiseverpflichtungen nach Möglichkeit durchsetzen. Schwere Straftäter konsequent abschieben.
Kling das bewahrend (nämlich den sozialen Frieden, die soziale Gerechtigkeit und das Wohlergehen der deutschen Staatskasse) genug für Sie ?

Mehr als Ghost Busters läuft da nicht mehr

Rätselhaft, was eine bereits klinisch tote CDU in Deutschland noch außer Tische-Rücken und Tarot-Kartenlegen erreichen will ?

Bei aller Kritik an Merkel...

...und den Schuldzuweisungen bezüglich des Mangels an anderem Führungspersonal: Vielleicht ist das Problem ja auch, dass eine Partei wie die CDU der Gegenwart mit ihrer programmatischen Ausrichtung einfach keine kreativen, optimistischen Führungskräfte anzieht.
Ich suche ja auch nicht bei der Polizei oder der Bundeswehr nach experimentierfreudigen Freigeistern...

Für eine konservative Flüchtlingspolitik

@ Sparer:
Was mir bei der Union am meisten fehlt, sind eine klare konservative Positionierung in der Flüchtlingsfrage.

Konservativ in der Flüchtlingsfrage?
Für mich heißt das, dass Flüchtlinge eine Chance bekommen in unserer Gesellschaft. Denn in früheren Zeiten, also schon im Mittelalter und sogar davor, sind nach und nach so viele Fremde in das heutige Deutschland gekommen, dass es vermutlich heute niemanden gibt ohne Migrationshintergrund. Und sie haben alle irgendwo eine Chance bekommen.

Konservativ heißt auch, niemand muss im Mittelmeer ertrinken. Konservativ statt feindlich und egoistisch. Das wäre gut. Dann bin ich für konservativ.

um 22.06 Uhr von sosprach "CDU"

"Wer Wahlen noch mit dem Argument ..." Schauen Sie sich mal die 2021er Wahlplakate der SPD an: Immer Olaf Scholz, immer der gleiche Gesichtsausdruck, dazu null Wahlaussagen. Hat funktioniert.

21:59 von Tinkotis

"@Sausevind (20:48)

Man sollte nicht den Fehler machen, angesichts der groben Polemik des krtisierten Beitrags die Möglichkeit der korrekten Schlussfolgerung auszuschließen.
Oder banal ausgedrückt: Wenn einer zu mir sagt: "Ey, du Idiot, deine Bruchbude brennt wie ein Scheiterhaufen" sollte ich nicht darauf verzichten, die Feuerwehr zu rufen, nur weil mir die Wortwahl nicht gefällt."

,.,.,

Diesen Fehler habe ich ja auch nicht im geringsten begangen.

Wo sind denn Ihrer Meinung nach die Gebissenen?

@ sosprach:
Merkel hat der CDU lange die Macht gesicht. Man hat die fähigen Köpfe und damit Merkel Kritiker weggebissen.

Nach meiner Beobachtung hat niemand in der Union gebissen und niemand wurde gebissen. Merkel war einfach die Leitfigur, die die Basis der Union wollte und die in der Bevölkerung großen Respekt und eine breite Akzeptanz hatte.

@ Emil67, um 22:04

re @ harry_up

>“Christliche Werte“ und “Unternehmertum“ - Das beißt sich gelegentlich...<

“Das macht nichts!
Um die einen buhlen alle und die anderen werden immer weniger.“

Aha...??

Wer Merz für die Lösung hält,

Wer Merz für die Lösung hält, plädiert in Wahrheit für die Abschaffung der Rest-Union.

... und wer Brinkhaus ernst

... und wer Brinkhaus ernst nimmt, der bei den Sondierungsergebnissen von spd, grünen und fdp von "strammem Linksruck" redet, ernst nimmt, hat so ziemlich die politische Orientierung verloren.

@ friedrich peter...

Und damit ging diese Partei im Wahlkampf genau so unter wie die ehem. Staatsparteien in Osteuropa.

Schon der Vergleich offenbart einen totalen Mangel an Geschichtskenntnis und Instinkt.

@sosprach, 22:06 Uhr

Wenn ich die Abschiedstournee von Frau Merkel so miterlebe, stelle ich fest, dass kaum eine andere Politikerin eine so hohe Wertschätzung in der Welt, aber auch national erfährt. Und richtig ist auch, dass die Aussage "Sie kennen mich" genau das aussagt, worauf es letztlich ankommt: Vertrauen und Verlässlichkeit. Die unglückliche Kandidatenkür und das Gezänk zwischen CDU und CSU war von Frau Merkel nicht zu vertreten. Man muss kein Prophet sein, um mutmaßen zu können, dass unter Frau Merkel die Union die BT-Wahl wahrscheinlich deutlich gewonnen hätte.

um 21.51 Uhr von dr.bashir, "all diese Heuchler"

"Das ist die Partei, die uns derzeit noch regiert und die Kanzlerin stellt. Offenbar eine Partei ohne Plan und Inhalte und voller Männer, von denen keiner den anderen leiden kann.
Vor wenigen Tagen noch standen all diese Heuchler zusammen auf Bühnen und vor Kameras uns spielten Parteifreunde. "

Ja, z.B. zusammen mit dem Bundeskanzler in spe Olaf Scholz und der gesamten SPD-Regierungsmannschaft der GroKo.

"Und wenn plötzlich Jamaika gefragt wäre, dann würden sie nach einem Tag das Stück wieder perfekt geben." So ist es. Und die Grünen und die FDP würden selbstverständlich mitspielen.

Re SinnUndVerstand

"Das Problem ist, dass sowohl bei der alten Union wie bei der jungen Union derzeit kaum Leute in der ersten Reihe zu finden sind, die charakterlich und programmatisch die CDU/CSU erneuern können: Merz, Söder, Kuban ... da ist nichts zu holen."

Friedrich Merz ist die Person,die die CDU wieder auf konservative Werte einschwören kann. Merz ist die Person,die die fatale Ära Merkel, zum Schaden der Union, aufarbeiten kann.
Ein Tilman Kuban ist ein deutlicher Hoffnungsschimmer in der Union der die Zeichen der Zeit erkannt hat. Der Weg muß wieder stramm konservativ werden,dann klappts auch wieder mit der Regierung.
In 4 Jahren wird es wieder einen CDU Kanzler geben der auch keine Berührungsängste mit der AfD haben wird. Die AfD ist Fleisch der Union. Das sollte man nie vergessen. Eine ganz unangenehme Wahrheit aber ebend wahr. Ich hoffe,daß man das auch mal thematisieren kann und es wird Zeit dafür.

Bewusstsein und Intelligenz

@...Truman Welt 19.30 Uhr

Hi "Truman", Intelligenz und Bewusstsein sind einfach nicht das Gleiche. Letzteres versteht was du uns sagen willst. Leider funktioniert der Verstand auch ohne solches, weswegen er zur Hybris verführt. Bin bei dir...

@21:53 von harry_up @ schiebaer45, um 21:42

//Meine Frage war mehr rhetorisch gemeint.
An Kohl hatte ich nämlich gedacht...//

Mein erster Gedanke war "Birne".
(Für spontane Gedanken kann man ja nichts.)

@schiebaer45, 21:48 Uhr

Ich hoffe, dass die CDU eine Politik für die Bürger, insbesondere für die Leistungsträger der bürgerlichen Mitte macht, ohne die soziale Verantwortung für die sozial Schwachen in unserer Gesellschaft zu vernachlässigen. Da kommte es nicht entscheidend auf rechte oder linke Heilsbotschaften an (zumal diese Begriffe ohnehin infationäre gebraucht und zunehmend als sinnentleert verstanden werden). Es war m.E. die besondere Qualität der Politik der letzten Jahre, dass Frau Merkel auch Positionen der SPD übernommen hat, wenn sie diese als richtig und sinnvoll für die Bürger empfand. Nicht die Parteiinteressen, sondern das Wohl der Bürger sollte die Zielsetzung der politischen Arbeit sein.

Ich kann nur hoffen, daß es

Ich kann nur hoffen, daß es solche Aussprüche wie „Sie kennen mich“ und „das ist alternativlos“ nicht mehr gibt.

@

Die Union mus zu ihren Wurzeln zurück
Weck vom Arbeiter und Angestellten hin zum reinen Unternehmertum.

Meinen Sie das Bäcker-Handwerk?

@th711, 20:28 Uhr

Frau Merkel hat Deutschland sicher durch viele globale Krisen geführt. Sie hat durch die Verträge mit den nordafrikanischen Staaten einen hohen Anteil daran, dass das Schlepperunwesen eingedämmt werden konnte. Geld im Ausland "verschenkt"...? Einer der üblichen AFD Parolen, so wie auch die diffamierende Bemerkung auf eine vermeintliche "DDR-Denke" und die Beschreibung unseres Landes als ein "Sanierungsfall". Von Patriotismus keine Spur, nur Hass und Hetze. Richtig ist: Nicht alle Aufgaben konnten erledigt werden, manches ist tatsächlich liegen geblieben. Und dennoch kann sich Deutschland international sehen lassen. Es waren gute Jahre unter Kanzlerin Merkel. Die BT-Wahl hat immerhin ergeben, dass die Union die mit Abstand größte Oppositionspartei sein und die AFD wohl am Ende aus dem BT verschwinden wird. Das Grab dazu haben sich die Rechtspopulisten selbst geschaufelt.

Die CDU feiert in Münster ihre „Erneuerung „

… während Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU!) die scheidenden Bundesminister der CDU/CSU ermahnt, die überhandnehmenden Lastminute-Beförderungen von Spitzenbeamten in den Ministerien zu unterlassen. Das sind regelrecht Szenen aus einer Bananenrepublik

@FakeNews-Checker, 22:17

Die Union ist nach dem BT-Wahlergenbnis denkbar knapp hinter der SPD gelandet. Ursache hierfür waren der ungeliebte Kandidat Laschet und der Zwist um seine Nominierung. Zuvor lag die Union schier uneinholbar vorne. Am Programm schein es also nicht gelegen zu haben. "Klinisch tot" in der Parteienlandschaft scheint vor allem die AFD, die es in den kommenden Jahren mit einer erdrückenden Dominanz der CDU/CSU in der Opposition zu tun haben wird. Der Klamauk früherer Jahre dürfte ihr da nicht mehr weiterhelfen.

@Sparer, 21:35 Uhr

In der Flüchtlingsfrage ging und geht es doch letztlich darum, die Fluchtursachen in den Herkunftsländern zu bekämpfen. Genau das war auch der (alternativlose) Lösungsweg von Frau Merkel und der CDU. Und im übrigen spielen ja auch humanitäre Fragen eine Rolle.
Ein gefestigtes und wirtschaftlich starkes Europa ist die Grundkage für den Wohlstand und die Sicherung der Arbeitsplätze in unserem Land. Frau Merkel war ein Stützpfeiler für Europa. Entsprechend groß auch die Ehrbekundigungen nun, da sie aus dem Amt scheidet. Aber schauen wir mal wie sich die neue Regierung in Sachen Flüchtlingspolitik und Europa verhält. Man kann dieser nur viel Glück wünschen. Dagegen dürfte die Luft für die AFD nun immer dünner werden. Sie hat ihren Anteil dazu geleistet, die Union in die Opposition zu schicken und sich noch weiter nach rechtsaußen bewegt.

Ab nach rechts

@ schiebaer45:

zumindest gibt es keine konservative CDU mehr. Nur Merz könnte die CDU wieder nach rechts rücken.Merkel hat ja schon versucht die SPD links zu überholen.

Ab nach rechts? Keine schlechte Vorstellung.
Während AFD und Union rechts rumkratzen, regieren SPD, Grüne und FDP gemeinsam und auf lange Sicht und machen eine praktische Politik für die Menschen.

Wird schwierig

für die CDU, jetzt ist erst mal alles durcheinander, keiner weiß wo hingehen soll.
Konservativ ist die CDU nicht mehr, hat also den Markenkern verloren, sie braucht also ein neues Programm, und eine passende Führungsfigur dazu.
Und da bin ich echt gespannt, wie sie das lösen wollen, ich sehe da niemand der das glaubwürdig vertreten kann.
Was natürlich von Programm abhängt, jetzt ist sie erst mal für Jahre weg, ob sich das ändert, hängt davon ab was die neue Gruppe macht, und wie die Bürger mitgenommen werden.

@22:33 von SinnUndVerstand

//Wer Merz für die Lösung hält, plädiert in Wahrheit für die Abschaffung der Rest-Union.//

Stimmt.

Darstellung: