Kommentare

Am Einfachsten wäre es doch,

Am Einfachsten wäre es doch, wieder Zinsen zu bezahlen. Dieser Nullzinsunsinn kann ja auch mal wieder aufhören.

Die Mindestverzinsungspflicht

Die Mindestverzinsungspflicht sollte aufgehoben werden. Auch sollte mehr Anlage im Aktien- und Immobilienmarkt erlaubt werden.

wie soll das gehen??

Lebensversicherer dürfen nicht ins Risiko wie in Aktien investieren, da Verlust möglich ist.
Bei Null Zins und einer Geldschwemme M3 können sie mit üblichen Anlagen keinen Gewinn erwirtschaften.
Wo soll das immer neue Geld was die Kunden zahlen angelegt werden? In Immobilien bei einen netto-VV von 30 und mehr sowie RND von 40 Jahren im Altbestand?? Das ist ein Verlustgeschäft, da die Mieten nicht entsprechend steigen können. Die Immobilie bildet lediglich einen Sachwert während Geld nur ein Versprechen ist .
Ich hatte einen Riestersparplan die letzten Jahre und nur die eingezahlten Beträge erhalten, da die Umlaufrendite negativ ist.
Gleichzeitig wächst die Geldmenge M3 im Euroraum und die Inflation zieht an.
Das Geld ausgeben statt in eine Lebensversicherung investieren. Das Risiko der Altverträge mit hohen Zinszusagen ist nicht beherrschbar.

Wozu Zinsen?

Warum sollte ich profitieren, also Zinsen bekommen, nur weil ich jemandem mein Geld gebe? Das ist nicht nur unsozial, das ist auch schwer verständlich. Profit ohne Anstrengung? Wozu? Ich bin froh, dass es praktisch keine Zinsen für die Kapitalbesitzer mehr gibt.

Mit welchem Recht ...

... erwartet ein Sparer, der eine Lebensversicherung abschließt, dass er mehr Geld heraus bekommt, als er eingezahlt hat? Wer soll die Differenz denn aufbringen? Das ist doch eigentlich nur eine Goldesel-Mentalität, die langsam der Vergangenheit angehören sollte. Die Zinsen werden nicht mehr hochgehen. Wer das glaubt, liegt falsch.

@ rr2105

Gleichzeitig wächst die Geldmenge M3 im Euroraum und die Inflation zieht an.

Die Inflation lag in den vergangenen 20 Jahren bei durchschnittlich etwas unter 2%. Und sie wird nicht dramatisch ansteigen. Damit ist der Euro die stabilste Währung der Welt.

@ rr2015

Bei Null Zins und einer Geldschwemme M3 können sie mit üblichen Anlagen keinen Gewinn erwirtschaften.

Na und? Da hab ich nichts dagegen. Die Lebensversicherer müssen sich halt ein neues Geschäftsfeld suchen.

17:17 Antonio Pedron Mit diesem Recht...

"Mit welchem Recht ...

... erwartet ein Sparer, der eine Lebensversicherung abschließt, dass er mehr Geld heraus bekommt, als er eingezahlt hat?"

Warum sollte ich den Mitarbeitern der Lebensversicherung über viele Jahre ihr Gehalt zahlen für nicht geleistete Arbeit. Sie haben mir ja eine Rendite versprochen für eine Kapitallebensversicherung. Da spende ich das Geld doch lieber an hungernde Kinder in Afrika, die sind wenigstens dankbar.

Die Kapital-Lebensversicherung ist tot!

Bei einer GARANTIERTEN Verzinsung unter 1%, gegen 0% tendierend, ist solch eine langfristige Anlageform überhaupt nicht mehr zu empfehlen!
Wer ein Risiko abdecken möchte (also im Todesfall eine bestimmte Summe für die Familie, damit z. B. Darlehensschulden oder ähnliches), sollte eine Risiko-LV abschließen.
Und wer "nur" sparen möchte, muss bei langfristiger Perspektive einen (monatlichen) Sparplan im Investmentbereich abschließen, wo dann auch Aktien enthalten sind - da muss man sich dann zuvor informieren und einen vernünftigen Berater haben, damit man sein eigenes Risiko abschätzen kann und die geeignete Anlage wählt.

17:13 von Antonio Pedron verstehen Sie das Problem?

Das Geld sollte seinen Wert behalten deshalb gibt es Zinsen.
Das Geld behält seinen Wert wenn Sie morgen die gleiche Leistung wie heute dafür bekommen.
Geldmengenwachstum M3- Steigerung des Bruttoinlandsproduktes (BIP)+ Inflationsrate = realer Zins
z.Z. 10%-2,1+2,3% = circa 10%
-selbst die einfache Inflation liegt bei 2,3%
Der Zins liegt bei Null statt bei 2,3 und schon garnicht bei 10%
Hier Geld verliert an Wert.
Der kleine Mann mit Geld auf der hohen Kante wird immer ärmer. Der Reiche wird reicher indem er Sachwerte kauft und sich für lau verschuldet oder das Geld an die Aktionäre ausschüttet die dafür wieder Sachwerte kaufen mit Hebel (20% Eigenkapital und 80% Fremdkapital als Kredit ) .

die Eu hat die Krise für die Versicherer doch erst geschaffen

Das viele gedruckte Geld können die Märkte nicht produktivitätssteigernd einsetzen. Es ist somit kontraproduktiv und zerstört langfristig.
Folglich erzeugt es Blasen. Mit dem Geldsegen beginnt eine Flucht in Sachwerte bzw. verschuldete Staaten werden gestützt indem die Schulden ( Anleihen von Privaten in die öffentliche Hand gehen) . Auch dieses Geld wandert wieder in Sachwerte (Grundbesitz, Aktien usw). Die Sachwertsteigerung ist quasi neutral nur das Geld verfällt im Wert.
Die Ökonomen warnen schon lange vor zuviel Geld was nicht in den Produktionskreislauf kommt. Leidtragenden sind z.B. auch Versicherer.
Niedrigzins ist eine gigantische Umverteilung von unten nach oben und Keiner merkt es.

17:13 Antonio Pedron.... aus diesem Grund

"Warum sollte ich profitieren, also Zinsen bekommen, nur weil ich jemandem mein Geld gebe?"
Wenn ich jemandem mein Geld gebe, gewähre ich dieser Person einen Kredit. Wenn Banken einen Kredit geben, bekommen sie Zinsen und Tilgung und zwar je nach Kredit nicht zu knapp. Bin ich weniger wert als Banken? Zins ist nicht unsozial sondern die Nichtzahlung von Zins im Hinblick auf die Geringschätzung meines Geldes ist diskriminierend.

Vorschlag

Bei der wahrscheinlich sehr stark steigenden Inflation könnten die Versicherungen ihre Verträge mit physischen Edelmetallen abdecken.
Volatil ist Gold auch, aber die Kunden würden das schon akzeptieren.
Außerdem könnten die Versicherungen Unmengen an Lagergebühren verdienen.

Eigentlich zählt in dieser Branche nur der Profit, und nicht der Schutz.

FreieGedankenfürAlle

17:46 Wolf1905....wirklich tot

"Die Kapital-Lebensversicherung ist tot!

Bei einer GARANTIERTEN Verzinsung unter 1%, gegen 0% tendierend, ist solch eine langfristige Anlageform überhaupt nicht mehr zu empfehlen!"

Die Kapitallebensversicherung war einmal eine sehr beliebte Anlageform. Absicherung des Todes, Ansparung eines Kapitals. Eine Gewinnbeteiligung noch obendrauf. Wird in der Wirtschaft nichts mehr verdient? Versicherungen sind eine der größten Kapitalsammelstellen Deutschlands. Sind Versicherungen nicht mehr Manns genug sich für die Hingabe von Geld an Unternehmen ein festverzinsliches Schuldscheindarlehen geben zu lassen anstatt die Provisionstöpfe der Anlageproduktanbieter zu füllen?

@ rr2015

Das viele gedruckte Geld können die Märkte nicht produktivitätssteigernd einsetzen. Es ist somit kontraproduktiv und zerstört langfristig.

Das kann man in Russland und der Türkei tatsächlich beobachten. Aber nicht in der EU. Der Euro ist eine sehr stabile Währung. Da entsteht keine Blase. Die Inflation ist beruhigend gering, die Geldpolitik von Augenmaß und Vernunft geprägt. Sie brauchen sich außerdem nur die Wechselkurse anzusehen.

@Antonio Pedron

Zinsen, die die Inflation ausgleichen finde ich gerechtfertigt und sozial nicht zu beanstanden.
Das Geld ist mit der Zeit weniger wert. Den Wert kann man erhalten.

X

Wie bitte ? Erst springt die EZB als Erfüllungsgehilfin der überschuldeten EU-Staaten den Lebensversicherern mit Anlauf ins Kreuz, woraufhin diese in Notwehr in riskantere Anlageformen umschwenken müssen, und nun fordert die EU-Kommission die Versicher auf, sich besser gegen Risiken zu wappnen, dh. noch mehr Geld in die Risikovorsorge und somit noch weniger Geld in die Erträge der Versicherten zu stecken ?
Und wer wird’s schlussendlich ausbaden? Na klar, die Versicherten, die können sich ja schlecht wehren.
Diese EU wird immer mehr zur Farce. Vom Verhalten eines ordentlichen Kaufmanns nicht die geringste Ahnung, dafür aber skrupellos beim Griff in anderer Leute Taschen.

@ superfrei

Bei der wahrscheinlich sehr stark steigenden Inflation könnten die Versicherungen ihre Verträge mit physischen Edelmetallen abdecken.

Warum sollten die Versicherungen daran Interesse haben?

FreieGedankenfürAlle

Irgendwie sinnvoll sollte es aber sein.

@ sigrueblerixy

Wenn ich jemandem mein Geld gebe, gewähre ich dieser Person einen Kredit. Wenn Banken einen Kredit geben, bekommen sie Zinsen und Tilgung und zwar je nach Kredit nicht zu knapp. Bin ich weniger wert als Banken?

Finanziell gesehen ja.

17:22 von Antonio Pedron

genau und deshalb müssten die Zinsen auch 2% sein, da ja die Waren teuer werden und sie weniger kaufen können bei Null Zins ( in 20 Jahren bei Null Zins =40% weniger Ware/Leistung). Übrigens die Umlaufrendite lag vor 15 Jahren bei 3,5% und die Zinsen auch.
Die Geldmenge M3 seit 2008 ohne Wachstum des BIP ist aber das größte Problem, verursacht durch die EZB. Das hier zu erklären führt zu weit. Mal in seriösen Wirtschaftsrubriken googeln. Das ist eine nicht sofort sichtbare Inflation kann aber über Jahre Volkswirtschaften zerstören. Es bauen sich ökonomische Ungleichgewichte auf. Für das viele Geld gibt es keine Waren. Für das Geld (Anleihen) haftet bei Ausfall der Steuerzahler als Gläubiger.

Wer soll den Zins erwirtschaften?

Jeder, der für seine Spareinlagen oder seine Kapitallebensversicherung Zinsen einstreichen möchte, muss erst mal erklären, wer diese erwirtschaften soll und wie.

Bin ich weniger wert als Banken?

Jürgen Hodentöfer @
Das liegt vermutlich an der Anlagform die Sie wählen.
Vermietung bringt aktuell 25% und mehr Rendite.

Ich hatte

eine Lebensversicherung auch als Kapital Anlage gewählt.Als die dann zur Auszahlung stand wurde mir nur das ausbezahlt was ich einbezahlt hatte. Nix mit Zinsen und Gewinn.Mir wurde erklärt,die Lage am Kapital Markt ist düster,da können wir nur das auszahlen was ich eingezahlt hatte. Meinen Kindern habe ich von Lebensversicherungen abgeraten.Da denke ich jetzt gerade an Herrn Merz der dafür so wirbt.

@ rr2015

Es bauen sich ökonomische Ungleichgewichte auf. Für das viele Geld gibt es keine Waren. Für das Geld (Anleihen) haftet bei Ausfall der Steuerzahler als Gläubiger.

Mit dem vielen billigen Geld ist das aber kein Problem.

18:44/Jürgen Hodentöfer eigentlich untragbar

"Wenn ich jemandem mein Geld gebe, gewähre ich dieser Person einen Kredit. Wenn Banken einen Kredit geben, bekommen sie Zinsen und Tilgung und zwar je nach Kredit nicht zu knapp. Bin ich weniger wert als Banken?

Finanziell gesehen ja."
Gilt im Finanzbereich eine andere Verfassung als im Rest der Republik? Ich dachte, wir sind in D gleichberechtigt in allen Bereichen.

Politik live

Vielleicht fordert die EU-Kommission auch einmal von der EZB eine angemessene Zinspolitik zu betreiben.
Im Artikel kann man wieder mal erkennen, wer die Macht in der Welt hat, nämlich die Aktiengesellschaften, deren Aufschwung nur noch durch quasi gedrucktes (Verzeihung) frisches Geld existiert und der Normalsparer, dem vor fünfundzwanzig Jahren etwas von hoher Rendite vorgelogen wurde, kuckt in die Röhre. Feine Gesellschaft!
Wozu wählen?

sorry

es muss heißen... ohne entsprechendes Wachstum des BIP.

Sinnvolle Anlagen müssen sich prinzipiell „auszahlen“

„Risiken durch den Klimawandel künftig in ihren Risikoanalysen berücksichtigen. Außerdem soll die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen (Eiopa) bis 2023 prüfen, ob Vorteile für Versicherer mit klima- und umweltfreundlichen Anlagen gerechtfertigt wären“

Denn das Notwendige zu sichern bzw.. zu ermöglichen ist eigentliche Sinn und Zweck von Kapitalanlagen. Das sollte er jedenfalls sein.

@ Jürgen Hodentöfer

Die Versicherungen haben kein Interesse daran, für den Kunden die Sparraten in Gold anzulegen.
War ja nur ein "Vorschlag".

Sinnvoll wäre es z.B. als Hinterlegung für eine Lebensversicherung.

Besser als 0,?? % Zins. :-)

Die Brandstifter wollen das Feuer löschen ...

Zitat: "Wegen der Nullzinspolitik der Notenbanken sind viele Lebensversicherer unter Druck geraten. Nun fordert die EU-Kommission, dass sich die Unternehmen besser gegen mögliche Risiken wappnen."

Ich weiß gar nicht mehr, was ich zu solchen Mitteilungen noch sagen soll.

Wie man Versicherungen, Banken und Staaten im Euroraum krisenfester macht?

Indem die EZB endlich die Null- und Negativzinspolitik aufhört, den Aufkauf von Schrottpapieren maroder Staaten, Banken und Unternehmen in Billionenhöhe und damit die Zombifizierung von Banken und Unternehmen asap beendet.

Es ist das Gelddrucken in Billionenhöhe ohne eine reale Deckung in Form von realen Vermögenswerten oder reale Wertschöpfungszuwächse, das die EZB zur künstlichen "Rettung" des Euros während letzten Jahre betrieben hat, das zu einer Aufblähung einer gigantischen Finanzblase und damit zu einer massiven Erhöhung des systemischen Risikos in den Finanzmärkt geführt hat.

18:54 Jürgen Hodentöfer der Kapitalempfänger

"Wer soll den Zins erwirtschaften?

Jeder, der für seine Spareinlagen oder seine Kapitallebensversicherung Zinsen einstreichen möchte, muss erst mal erklären, wer diese erwirtschaften soll und wie."
Wer den Zins erwirtschaften soll?Diejenigen, die mit dem Kapital arbeiten und Erträge erwirtschaften. Sie müssten nur einen Teil der Erträge abgeben und nicht so tun, als würden sie nichts verdienen. Denn dass in D noch Geld verdient wird, können sie wohl nicht bestreiten. Wenn es nicht genug Fremdkapitalabnehmer gibt kann man sich auch an ertragreichen Unternehmen beteiligen oder solche Unternehmen kaufen/gründen.

Mal wieder völliger Blödsinn!

Zitat: "Geht es nach dem Willen der EU-Kommission, müssen Versicherungen riskante Anlagen künftig mit mehr Eigenkapital unterlegen"

Die Vorschläge die EK-Quote zu erhöhen, ist ein alter Hut und wurde bspw. spätestens nach der Eurokrise in Griechenland durch einen gewissen Hrn. Prof. Bernd Lucke als Lehre aus dem von der EU / EZB verursachten Desaster zu ziehen. Vor acht Jahren wäre es noch möglich gewesen, die Banken und Versicherungen durch höhere EK-Quoten zu stabilisieren und das systemische Risiko in den Kapitalmärkten zu reduzieren.

Jetzt, nachdem die EU / EZB alles unternommen hat über billiges, selbst gedrucktes Geld die toxischen Kredite und Anleihen künstlich weiter zu finanzieren, wird es schwer bis unmöglich sein, die EK-Quoten zu erhöhen, weil dies die Finanzierungskosten erhöhen und so manche toxischer Anleihe/Kredit zum Platzen bringen wird und damit die nächste Finanzkrise verursachen wird.

Man könnte meinen in Brüssel hat Idiotie System.

18:58 von Jürgen Hodentöfer

doch Deutschland haftet mit 25% und die anderen Länder entsprechend ihrer Wirtschaftskraft.
Es sei dann die EZB gibt dann neue Anleihen aus und damit verschiebt so das Problem auf die nächsten Jahre . Geldschöpfung aus dem Nichts bleibt ein Problem. Übrigens, die USA und Japan sind noch mehr verschuldet, reagieren im Zweifel aber schneller und konsquenter und haben andere Traditionen zum Vermögensaufbau (mehr Sachwerte) und das Ausland hält die Anleihen größtenteils.

Die EU kommt aus der Falle nicht mehr raus- die Zinsen können nicht steigen, da einige Staaten den Kapitaldienst dann nicht leisten könnten .

Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.

Lebensversicherungen als Altersvorsorge sind obsolet.

18:55/ werner1955 würde ich gerne machen

"Das liegt vermutlich an der Anlagform die Sie wählen.
Vermietung bringt aktuell 25% und mehr Rendite."
Das würde ich gerne machen, wenn ich nicht den ganzen Kaufpreis für die Immobilile hinlegen müsste, indem ich nur einen Anteil erwerben könnte

Die EU sorgt sich um das Wohl von Sparern

Zitat: "Sie will sicherstellen, dass Versicherer Versprechen gegenüber ihren Kunden auch tatsächlich erfüllen können."

Ich weiß nicht, ob man in der EU nur einen ausgeprägt sarkastischen Humor hat oder ob man Sparer oder Versicherte völlig für dumm verkaufen möchte.

Es war die EU und EZB, die die Sparer und Versicherte seit Jahren durch die Null-/Negativzinspolitik und den institutionalisierten Anleihenaufkauf südeuropäischer Staatsanleihen enteignet und einem systemischen Risiko aussetzt, wollen sich jetzt als Heilsbringer gerieren, die sich um den Werterhalt von Sparvermögen von Versicherten sorgen?

Ich lache mich tot. Wenn der EU / EZB dies ein ehrliches Anliegen wäre, hätte man asap vor Jahren das systematische Aufkaufen toxischer Kredite, welches schon längst zu einem Schneeballsystem geworden ist, beendet hätte.

Die Nullzinspolitik wird nicht geändert,

ansonsten sind alle Staaten Pleite, weil sie ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können.

FreieGedankenFürAlle

@ sikgrueblerxyz

Gilt im Finanzbereich eine andere Verfassung als im Rest der Republik? Ich dachte, wir sind in D gleichberechtigt in allen Bereichen.

Die Bank ist finanziell besser ausgestattet als Sie und das widerspricht nicht dem Gleichheitsgrundsatz des GG.

@ rr2015

Es sei dann die EZB gibt dann neue Anleihen aus und damit verschiebt so das Problem auf die nächsten Jahre .

Nein, tut sie nicht. Die EZB kann keine Anleihen ausgeben.

@ joe70

Vielleicht fordert die EU-Kommission auch einmal von der EZB eine angemessene Zinspolitik zu betreiben.

Nein. Die EZB ist verantwortlich für die Zins Politik und die EU-Kommission sollte sich nicht dort einmischen, wo sie nicht zuständig ist.

19:28 von Blitzgescheit

volle Zustimmung zum Durchblick-genau so ist es .

Leider verstehen zuwenige Politiker die komplizierte Materie.

Aber Versicherungen dürfen normalerweise keine Risiken eingehen= bei Nullzins + eigenen Aufwand von ca. 0,5-1,2%/a+ Abschlussgebühr= Negative Rendite.
Dadurch zwingt man sie in volatile Anlagen (selbst Immofonds sind deshalb heute überteuert). Oft gehebelt mit billigem Geld um die Rendite auf EK-Quote zu erhöhen-ala Ackermann.

Mehr Eigenkapital bei den aufgeblähten Bilanzen ist nicht darstellbar. Lehmann lässt grüßen.

@ Biltzgescheit

Ich lache mich tot.

Wenn Sie meinen.

Wenn der EU / EZB dies ein ehrliches Anliegen wäre, hätte man asap vor Jahren das systematische Aufkaufen toxischer Kredite, welches schon längst zu einem Schneeballsystem geworden ist, beendet hätte.

Die EZB kauft Anleihen mit Restlaufzeit von maximal drei Monaten. Alle bis Juni 2021 erworbenen Anleihen wurden inzwischen planmäßig getilgt. Verluste hat die EZB nie gemacht. "Toxische" Anleihen sind dort nicht bekannt.

@ rr2015

Mehr Eigenkapital bei den aufgeblähten Bilanzen ist nicht darstellbar.

Doch, das ist selbstverständlich darstellbar. Sonst würde das die EU-Kommission nicht fordern.

Lehmann lässt grüßen.

Da scheinen Sie sich einfach nicht auszukennen.

@ rr2015

volle Zustimmung zum Durchblick-genau so ist es . Leider verstehen zuwenige Politiker die komplizierte Materie.

Unsere Politiker verstehen die Materie gottseidank besser als der User @Blitzgescheit oder Sie.

@ superfrei

Die Nullzinspolitik wird nicht geändert, ...

Warum auch?

... ansonsten sind alle Staaten Pleite, weil sie ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können.

Die Bundesrepublik ist alles andere als pleite, aber warum sollte sie die Schulden zurück zahlen?

19:53 Jürgen Hodentöfer Leider falsch

"Die Bank ist finanziell besser ausgestattet als Sie und das widerspricht nicht dem Gleichheitsgrundsatz des GG."
Die Summe der Kundeneinlagen ist in der Regel höher als die Eigenmittel der Bank. Daher stimmt ihre Aussage nicht, außer wenn sie die Einlagen der Kunden zu Gunsten der Bank enteignen.

Tja ...

viele die mit dem Modell Lebensversicherung eine Hausfinanzierung aufgebaut haben, haben Schiffbruch erlitten.

Der Versicherungsagent kassierte zwar seine dicke Provisionen, aber mit der angeblichen Verdopplung des Eingezahlten wurde es nix.

Als Lebensversicherung, also Versorgung für Hinterbliebene mag sie noch eine Daseinsberechtigung haben, aber als Sparmodell ...?

Niedrige Zinsen sind fairer

Es ist fairer, wenn die Zinsen in der Nähe von Null sind, da dann junge Familien günstiger Baukredite erhalten und da dann innovativ denkende Unternehmer günstig an Kredite kommen und Arbeitsplätze schaffen können.

@ Giselbert

Tja ... viele die mit dem Modell Lebensversicherung eine Hausfinanzierung aufgebaut haben, haben Schiffbruch erlitten.

Wie kann man mit einer Kapital-Lebensversicherung einen Hauskauf finanzieren? Das macht doch gar keinen Sinn. Es sei denn, man will erst als Rentner bauen.

@ Giselbert

Der Versicherungsagent kassierte zwar seine dicke Provisionen, aber mit der angeblichen Verdopplung des Eingezahlten wurde es nix.

Verdopplung des Eingezahlten? Wissen Sie überhaupt, was eine Kapital-Lebensversicherung ist?

20:55 von Jörg Tödenhofer

"Es ist fairer, wenn die Zinsen in der Nähe von Null sind, da dann junge Familien günstiger Baukredite erhalten und da dann innovativ denkende Unternehmer günstig an Kredite kommen und Arbeitsplätze schaffen können."

Opportunistischer Blödsinn.
Mit der Niedrigzinspolitik werden die ehrlichen Sparer um ihre Altersvorsoge gebracht. Es liegt nur nicht so glasklar auf der Hand, dass es jeder begreift.

20:06 von Jürgen Hodentöfer

"Die EZB ist verantwortlich für die Zins Politik und die EU-Kommission sollte sich nicht dort einmischen, wo sie nicht zuständig ist."

Wer kann sich denn dort einmischen? Gar keiner oder vielleicht die Unternehmen?
Ist es gar eine höhere Macht, eine Art Übermenschen? Dann können wir uns nur bedingungslos hingeben und natürlich unser Erspartes.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: