Ihre Meinung zu: Möglicher Hitzerekord: Sizilien meldet 48,8 Grad Celsius

12. August 2021 - 7:42 Uhr

Noch immer haben die hohen Temperaturen den Mittelmeerraum fest im Griff. Auf Sizilien wurden nun Temperaturen von 48,8 Grad Celsius gemessen. Sollte das offiziell bestätigt werden, wäre das ein neuer europaweiter Rekordwert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Oh Mann, mir waren die 42°

Oh Mann, mir waren die 42° vor 20 Jahren in der Türkei schon zu viel, aber noch wärmer? Heute würde ich das nicht mehr aushalten.
Die armen Menschen und Tiere.

Und die Helfer ( gegen die Feuer ) sind das in großen Teilen auch nicht gewohnt, wie sollen die dabei noch einen " guten Job " machen ?

Komfort

Eine Klimaanlage sollte immer mit einem ausreichend dimensionierten Solarpanel kombiniert sein. Wir haben uns das im letzten Sommer mal angeschafft. Tolle Sache, draußen Sonne, drinnen kühl.

rer Truman Welt

Das ist nur einfach schrecklich und vor allem für die dort lebenden und betroffenen Menschen.

Allerdings finde ich es unerträglich in diesem Kontext von "Rekorden" zu sprechen. Gibt es dafür denn auch eine Medaille, die man den Menschen nach überlebter Katastrophe als Trost aushändigen könnte, so mit der Aufschrift: "Die Hitzebeständigsten".
Na, wie fühlt sich das an wenn man's liest?
Geschmacklos!
Genau .... so wirken solche Formulierungen wie Rekord und zeichenlange Ausführungen darüber, ob das 0,1eine Grad dazu noch fehlt oder noch bestätigt werden muß. Wird sowas dieser schrecklichen Katastrophe gerecht oder ist es einfach nur empathielos?

Wer denkt heute schon soweit ?

Wenn solche Hitzerekorde auch auf Inseln wie Sizilien und Griechenland mit einst maritim-gemäßigten Klima auftreten, dann ist das ein klares Zeichen dafür, daß längst auch die Meeresströmungen zum Stillstand kommen und da kein Temperaturausgleich mehr stattfindet. Und immer mehr Windparks greifen somit auch immer mehr ins Klima ein und entziehen dem Wind immer mehr Energie, die dann zur Erdabkühlung fehlt. Somit geht es immer rasanter auf die 1,5 Grad Erderwärmung zu, weil Wind- und Solarstrom nur Öko-Mogelpackungen sind.

Immer mehr, immer weiter

„Noch immer haben die hohen Temperaturen den Mittelmeerraum fest im Griff. Auf Sizilien wurden nun Temperaturen von 48,8 Grad Celsius gemessen. Sollte das offiziell bestätigt werden, wäre das ein neuer europaweiter Rekordwert“

„Toll“. Vor allem für die Bedauernswerten, die gerade „mittendrin“ sind (* Sarkasmus aus *).

Waldbrände

Nach den Waldbränden in Südeuropa wird man sich neu überlegen mussen, ob man auf den betroffenen Flächen wirklich wieder Wald anpflanzen will.

wie war das?

Wie war das mit dem letzten Rekord der im Raum stand? Der wurde auch nicht bestätigt!

Solche Meldungen die nicht eintreffen machen nur unglaubwürdig. Wie wäre es, wenn man erst eine Meldung bring, nach dem sie bestätigt wurde? Nur gut möglich, dass man dann keine Meldung mehr hat.

Dass dieser Wert noch offiziell vom italienischen Wetterdienst überprüft werden muss hat seinen Sinn. So eine Temperaturmessstation/Messung muss bestimmte Normen erfüllen (freier Standort ...).
Da reicht irgendeine Messung im Hinterhof von der regionalen Behörde nicht aus.

Die Schildbürger können noch viel mehr

Ein paar mehr Wasserstoff-Autos auf Sizilien fahren lassen, dann kommt der Regen von ganz alleine. Allerdings in solchen Sintflut-Dimensionen wie in der Eifel. Denn wo all die Wasserstofftechnik-Hyperingenieure in der Schule nicht aufgepaßt haben: H2 + O2 = H2O

Ermahnung durch Wetterereignisse

Wenigstens erinnert das Wetter an den Klimawandel, den die Politik offenbar gerne verdrängt.

Am 12. August 2021 um 09:08 von hinten

"Waldbrände
Nach den Waldbränden in Südeuropa wird man sich neu überlegen mussen, ob man auf den betroffenen Flächen wirklich wieder Wald anpflanzen will."

Man sollte sich überlegen die europäischen Gelder für Griechenland und Italien auszusetzen, bis Sie den Wald wiederhergestellt haben. Sie wollten sich für das 1.5 Paris Ziel einsetzen, und haben Wälder abgebrannt.....oder abbrennen lassen.

In Australien kennt man das

Dort gibt es in Städten wie Perth überall in der Stadt kostenlose Brunnen mit Trinkwasser. Damit können die Menschen ihren Bedarf an Wasser kostenlos decken.

Das wäre sicherlich auch eine Maßnahme, die man in den wärmeren Regionen in Europa auch einführen sollte.

Sizilien und Griechenland zeigen das längst

Wer meint, daß immer mehr Windparks nicht immer mehr das Klima schädigen und dabei auf den 12.000 km hohen Luftstrom-Jetset verweist, der vergißt dabei, daß auch dieser Jetset einen Kreislauf mit der erdnahen Luftatmosphäre bildet. Und wird dieser Kreislauf durch immer mehr Windparks gestört und gehemmt, dann schaut es so und immer heißer aus wie nun in Griechenland und Sizilen. Denn anders als die Windpark-Hyper meinen, ist Wind weder ein Perpetuum Mobile noch eine unbegrenzte Ressource. Und weil das so ist, ist damit auch das Märchen vom "Wind als unbegrenzt erneuerbare Energie" pfutsch.

09:08 hinten

„Nach den Waldbränden in Südeuropa wird man sich neu überlegen mussen, ob man auf den betroffenen Flächen wirklich wieder Wald anpflanzen will.“

Es gibt dazu nicht wirklich eine Alternative. Denn Wälder dienen als Lunge der Welt und senken die Temperatur in den entsprechenden Gebieten.
Und gegenüber den Zielen der vielen Brandstifter vor Ort muss man auch hart bleiben. Diese Flächen dürfen nie finanziell lukrativ werden, denn sonst macht das weiter Schule

@ 09:08 hinten- der Natur Überlasen

„ Nach den Waldbränden in Südeuropa wird man sich neu überlegen mussen, ob man auf den betroffenen Flächen wirklich wieder Wald anpflanzen will.“

Im Ernst?

Wälder kühlen und nehmen CO2 auf. Es ist daher keine Frage, ob man wieder Wald anpflanzt. Am besten man lässt der Natur ihren Lauf. Allerdings wurde in vielen Regionen am Mittelmeer im Mittelalter alles abgeholzt, so dass im großen Stil Bodenerosion statt fand.

Wo diese Menschen gemachten Auswirkungen noch vorherrschen, da muss man natürlich der Natur helfen. Aber eben mit Augenmaß und nicht unter dem Gesichtspunkt von wirtschaftlichem Interesse, so wie das in Deutschland mit dem „Wald“ gemacht wird.

Bei uns sind das nämlich ganz überwiegend Plantagen und keine Wälder…

Wer denkt heute schon soweit ?

Warum verlangsamen sich denn zunehmend Meeresströmungen wie der Golfstrom und Wettertransporte & Temperaturausgleich durch immer weniger Wind wie da in Sizilien und in der Flut-Eifel ?: Weil immer mehr Wasserkraftwerke und Windparks diesen Naturgewalten die Energie zur Stromgewinnung entziehen. Und so beweist sich auch hieraus die Homöopathie, wenn z.B. das nächste Wasserkraftwerk in China ans Netz geht, dann hat auch alsbald der Golfstrom etwas bremsendes davon.

@ hinten

"Eine Klimaanlage sollte immer mit einem ausreichend dimensionierten Solarpanel kombiniert sein" Am 12. August 2021 um 09:00 von hinten

*

Wohl eher die Bauweise überdenken.
Die Leute mussten früher ohne Klimaanlage auskommen und haben entsprechend gebaut. Wenn es sein müsste, dann in den Boden hinein und auf jeden Fall mit schattigen Innenhof.

Was bei Hitze definitiv nicht gut ist sind Betonplatten.

Man baut Städte sowieso schon so, dass der Wind berücksichtigt wird. Sonst könnte man Luftströmung ungünstig verstärken (zu viel Druck auf Gebäuden) oder abschwächen (Smog-Bildung).

@ hinten

"Nach den Waldbränden in Südeuropa wird man sich neu überlegen mussen, ob man auf den betroffenen Flächen wirklich wieder Wald anpflanzen will" Am 12. August 2021 um 09:08 von hinten

*

In Spanien, Italien, Griechenland und Türkei sind illegale Brunnen das Problem.
Es wird zu viel Wasser aus der Umgebung entnommen, das nicht nachkommen kann. Das führt zu allgemeinen Trockenheit.

Eine traurige Berühmtheit erlag ein solcher Brunnen, als in Spanien ein 2-Jähriger Junge hinein fiel und nur noch tot geborgen werden konnte.

@ich 1961, 08.55h

Mir konnte es in meiner Jugendzeit, die zeitlich 20 Jahre vor der Ihrigen liegt, nicht heiß genug sein.
Heute geht das nicht mehr.
Dazu muss ich auch sagen, dass Temperaturen über 30 Grad die Ausnahme und somit Gesprächsstoff waren.

Deswegen bin ich nie

soweit nach Süden gefahren, sehr warm ist dort schon immer, wenn auch nicht solche Temperaturen.
Wichtig ist viel Wald aufzuforsten, nicht das die Flächen danach bebaut werden, und es noch schlimmer wird, Wald nimmt viel weg.
Aber ich befürchte, es kommt anders.

09:02, Björn H.

>>Wenn solche Hitzerekorde auch auf Inseln wie Sizilien und Griechenland mit einst maritim-gemäßigten Klima auftreten, dann ist das ein klares Zeichen dafür, daß längst auch die Meeresströmungen zum Stillstand kommen und da kein Temperaturausgleich mehr stattfindet. Und immer mehr Windparks greifen somit auch immer mehr ins Klima ein und entziehen dem Wind immer mehr Energie, die dann zur Erdabkühlung fehlt.<<

Mittelmeerinseln mit maritim-gemäßigtem Klima. Die Meeresströmungen im Mittelmeer sind zusammengebrochen, während die Windparks dem Wind Energie entziehen, die dann zur Abkühlung fehlt.

Eins muss man Ihnen lassen, wild drauf los fabulieren können Sie wirklich.

Warum haben Sie eigentlich den Suezkanal nicht auch noch in Ihre Betrachtungen eingebaut?

@Björn H 09:23

"H2 + O2 = H2O"
Ja, ja und restliche O machen sich an das überall rumliegende C ran. Zwei H2O schaffen dann glatt ein CO2.

09:23, Björn H.

>>Die Schildbürger können noch viel mehr
Ein paar mehr Wasserstoff-Autos auf Sizilien fahren lassen, dann kommt der Regen von ganz alleine. Allerdings in solchen Sintflut-Dimensionen wie in der Eifel. Denn wo all die Wasserstofftechnik-Hyperingenieure in der Schule nicht aufgepaßt haben: H2 + O2 = H2O<<

Nein, Sie haben in der Schule nicht aufgepasst. In Ihrer Gleichung fehlt nämlich ein Sauerstoffatom. H2 + O2 = H2O2. Wasserstoffperoxid. Also werden die Sizilianer alle blond, wenn man da Wasserstoffautos herumfahren lässt, und es regnet trotzdem nicht.

@ covid-strategie

Dort gibt es in Städten wie Perth überall in der Stadt kostenlose Brunnen mit Trinkwasser. Damit können die Menschen ihren Bedarf an Wasser kostenlos decken.
Das wäre sicherlich auch eine Maßnahme, die man in den wärmeren Regionen in Europa auch einführen sollte.

Oder in Afrika.

09:10 von Giselbert

"Wie wäre es, wenn man erst eine Meldung bring, nach dem sie bestätigt wurde?"

.-.-.-.

Ich glaube, ich gebe Ihnen da Recht.

@giselbert 9:10

Ja, Temperaturmessung in der Stevenson- Wetterhütte klingt simpel. Ist es aber nicht weil's 'nen Haufen Fehlermöglichkeiten gibt.

09:32, covid-strategie

>>In Australien kennt man das
Dort gibt es in Städten wie Perth überall in der Stadt kostenlose Brunnen mit Trinkwasser. Damit können die Menschen ihren Bedarf an Wasser kostenlos decken.

Das wäre sicherlich auch eine Maßnahme, die man in den wärmeren Regionen in Europa auch einführen sollte.<<

Sie waren noch nie in Südeuropa?

sonnenbogen um 09:31

Mir ist der Sinn ihres Vorschlages nicht erkennbar. Begründen sie, inwiefern eine Ausetzung von Hilfsgeldern irgendwie hilfreich sein sollte.

09:32 von covid-strategie

Dort gibt es in Städten wie Perth überall in der Stadt kostenlose Brunnen mit Trinkwasser. Damit können die Menschen ihren Bedarf an Wasser kostenlos decken.

Das wäre sicherlich auch eine Maßnahme, die man in den wärmeren Regionen in Europa auch einführen sollte.
#
Das wäre wünschen Wert.Da es wohl immer wärmer auch in Europa wird.

Afrika

Auf der NASA Karte sieht man schon seit längeren, dass es in weiten Teilen Afrikas riesige Feuer geben muss. Afrika findet in den Medien leider kaum Beachtung, aber mich würde mal interessieren was es mit den dortigen Bränden auf sich hat und ob es dort regelmäßig Brände in diesem Ausmaß gibt.

@covid-strategie

ich entgegne mal flappsig "im wald da rauscht ein wasserfall, wenns nicht mehr rauscht, is wasser all'!".

gerade Australien...können sich die farmer und schafzüchter, die vor verbrannten feldern stehen oder ihre schafe verdursten sehen, sich auch in Perth bedienen?
brunnen sind endlich. wenn zu viel entnommen wird, und von oben kein "nachschub" kommt, dann trocknen auch sie aus.

Klimaschutzmaßnahmen?

Die Regierung ist leider mit Coronadiskussionen viel zu beschäftigt. Außerdem könnte dabei ja auffallen, dass in den letzten 16 Jahren außer Ankündigungen nix passiert ist. Und vermutlich auch nach der Wahl nichts passieren wird. Sobald hier die Gewinne der Industrie betroffen sein könnten spielen Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen keine große Rolle mehr.
Ein bisschen beschleicht mich der Verdacht, dass die Disskussion über Coronaimpfung nur von der Untätigkeit in Sachen Klimaschutz ablenken soll. Denn trotz Klimaruck und beschlossener Klimaneutralität, können die aktuellen Regierenden bei der Klimadebatte nur verlieren.

09:23 von Björn H.

was wohl bei der Verbrennung von Kraftstoff so alles neben Kohlenstoffdioxid entsteht? Tipp: Benzin und Diesel sind Kohlenwasserstoffe ;)

Das Mittelmeer war schon mal ausgetrocknet

Allerdings nicht wegen der Hitze, sondern wegen des viel tieferen Meeresspiegels.

Es ist natürlich auch schade das in Südeuropa die ehemals dichten Wälder allesamt abgeholzt wurden - in Spanien zB um u.a. die Armada zu bauen. Dadurch entfiel die Pufferwirkung der Wälder.

Das es wärmer wird, daran besteht kein Zweifel. Da kann man außer Klimatisierung nicht viel gegen machen.

Es ist schon sehr schwierig, Prognosen über den Einfluss der Temperatur auf den CO2 Haushalt zu machen. Die Ozeane nehmen viel Kohlendioxid auf, welches zT chemisch in Form von Kohlensäure gelöst ist. Carbonate allerdings haben eine geringere Löslichkeit bei höherer Temperatur, was wiederum das Gleichgewicht verschiebt, so dass wieder mehr CO2 aufgenommen werden kann usw.

Ich könnte mir gut vorstellen, das in Europa bald die 50 Grad Marke „geknackt“ wird, also Temperaturen erreicht werden, die zB aus Indien bekannt waren. Komischerweise ist es - trotz Klimawandel - in Indien aber nicht noch wärmer geworden.

Hitze, Stürme, Unwetter

Wir und die Katastrophen, wir und der Schutz und die Notvorratshaltung. Welten prallen aufeinander. Vom THW oder anderen Hilfsorganisationen können wir alle lernen und profitieren. Und wenn Medien sich diesem Thema endlich widmen würden, statt über rote Fußnägel und abstehende Unterhosen zu palavern, hätten wir Unterhaltung mit Bildungspotenzial. Wer heute stundenlang Video Blogger bewundert, die einen aufgeräumten Schrank 20 Minutenlang filmen, wird auch an Notvorratshaltung Geschmack finden, wenn es gut aufgemacht ist. Anno 1978 in der Dürrezeit im Norden haben mich auf dem Campingplatz Marienkäferinvasionen angebissen, um Wasser zu kriegen. Im Winter sind Menschen erfroren. Was wir, wie auch die Menschen ums Mittelmeer verlernten, sind Maßnahmen und Leben mit solchen Auswüchsen. Na klar, Klimawandel und -schutz sind weiterhin wichtig. Aber die unzähligen Brandstiftungen überall zeugen von noch ganz anderen brisanten Ursachen in diesen Regionen. Reden wir mal darüber.

Waldbrände

Das Gruppen und Banden den Wald anzünden ist ein Verbrechen und sollte mit lebenslänglicher Haft bestraft werden,denn diese profitorientierten Banden zerstören die Natur und machen Umweltverschmutzung für die Kleinen Bürger.Alle Brandstifter in den Knast nicht bei Wasser und Brot sondern nur Brot,dann wissen die endlich wie wertvoll die Natur ist.

Es ist eine trockene Hitze

Die - wie ich aus Erfahrung weiß - eigentlich recht gut zu ertragen ist, zumindest besser als die „schwüle“ Hitze bei hoher Luftfeuchte in den Tropen, die Europäer anscheinend nur mit viel Alkohol im Blut zu ertragen scheinen ... (Schwitzen bringt keine Abkühlung mehr).

Die Konsequenz wird wohl leider sein, dass sich in Südeuropa in manchen Landstrichen Wüsten ausbilden werden, zB in Andalusien, Sizilien, Apulien, Griechenland, Türkei. Zum Teil haben auch heute diese Gegenden kaum noch Vegetation.

In Indien dagegen bringt der Monsun Erleichterung. Und die Pflanzenwelt gedeiht.

...ttestEineMeinung @12. August 2021 um 09:08 von hinten

"Nach den Waldbränden in Südeuropa wird man sich neu überlegen mussen, ob man auf den betroffenen Flächen wirklich wieder Wald anpflanzen will." [sic!]

Ja, ein Teil der Wälder wird ja auch absichtlich angezündet, damit man dort was anderes anpflanzen kann - z.B. Hotelanlagen.

Ihnen ist aber schon klar, dass Wälder Wasserspeicher sind und vor Bodenerosion schützen?
Ausserdem können sie lokal sogar mehr Regen produzieren.

Vielnamigster

Vielnamigster Covidstratege...diese Trinkbrunnen gibt es in Südeuropa gefühlt schon immer...

@ hinten

>>> Nach den Waldbränden in Südeuropa wird man sich neu überlegen mussen, ob man auf den betroffenen Flächen wirklich wieder Wald anpflanzen will. <<<
.
Wenn man so denken würde, wäre wahrscheinlich nirgendwo mehr Wald. Irgendwo hat es schon immer gebrannt. Auch in Sibiren brennen aktuell, wie jedes Jahr, gerade die Wälder.
Was empfehlen Sie stattdessen dort zu platzieren, wenn keine Bäume?
Was wäre besser für das Klima und die Natur? Ne nette Seen- und Sumpflandschaft fällt mir noch ein. Nur schwer umzusetzen in Griechenland.

@ 09:02 von Björn H.

>>Und immer mehr Windparks greifen somit auch immer mehr ins Klima ein und entziehen dem Wind immer mehr Energie, die dann zur Erdabkühlung fehlt. <<

Das ist kompletter Unfug. Wind kühlt nicht sondern fördert einen Temperaturausgleich.
Dieser Irrtum entsteht, weil man Mensch üblicherweise Wind als kühlend empfindet. Die Luft ist kühler als die Haut und der kühlende Schweiß wird schneller abtransportiert. Jenseits der 40° wird Wind nicht mehr als kühlend sondern brennend empfunden.

Der Rest ist dann noch unsinniger.

Der anthropogne Einfluss aufs Klima

Solange der anthropogene Einfluss auf unser Weltklima, aus Geld-, Macht- und Profitdenken, ignoriert wird, solange wird sich nichts großartiges ändern. Dies hätte zum Umkehrschluss, dass wir auf eine unaufhaltsame Katastrophe zusteuern. Dies erklärt die vielen Brände und die verrückten Wetterverhältnisse in Europa. Ein negativ Beispiel:
Ein großer europäischer Öl-Konzern unterstützte vor einiger Zeit eine Forschungsstudie eines dänischen Wissenschaftlers, der den kosmischen Einfluss auf unser Weltklima erforschen sollte. Das Forschungsergebnis zeigte auf, dass unser Klima ausschließlich von unserer Sonne und deren Zyklen abhängig ist und dadurch die starken Klimaschwankungen zu erklären sind. Der anthropogene Einfluss auf das Weltklima, z.B. durch CO²-Bildung aus Industrie, Verkehr und Haushalte wurde dabei völlig ignoriert. Damit schlägt dieser Ölkonzern politisches Kapital, um seine Ölgeschäfte weiterhin gewinnmaximierend auf den Markt zu halten, auf kosten der Natur und Mensch!

09:32 von covid-strategie

Haben Sie das Foto nicht angeguckt?
In Italien gibt es auch solche Brunnen mit Trinkwasser.
Sie tragen mit Ihrem Beitrag Eulen nach Athen.

*

Allerdings sollte man bei der Hitze gar nicht aus dem Schatten raus.
Ab 42°C gerinnt das Eiweiß (auch im Gehirn). Wenn der Körper das Kühlen nicht schafft, dann hilft auch kein Trinkwasser mehr.

Hitzerekord

Das ist ja der Wahnsinn, über 48 Grad.
Dies hatten wir auch schon in Dubai, aber eben bei 10% Luftfeuchtigkeit.
Diese armen Menschen in Sizilien, es muss doch für die langsam unerträglich sein.
Frage wann wird diese Temperatur erreicht, momentan laut Wetter App sind es 34 Grad?

@ Pessimist001

>>> Wenigstens erinnert das Wetter an den Klimawandel, den die Politik offenbar gerne verdrängt. <<<
.
Der Klimawandel wird verdrängt? Sie sollten öfter Nachrichten und Dokumentationen sehen/hören/lesen.

09:32 von covid-strategie

«In Australien kennt man das.
Dort gibt es in Städten wie Perth überall in der Stadt kostenlose Brunnen mit Trinkwasser. Damit können die Menschen ihren Bedarf an Wasser kostenlos decken.»

Heiß in Perth ist es im Australischen Sommer. Die Stadt liegt ganz im Westen von Australien, bekommt im Winter auch mal einen Taifun ab, und die jährliche durchschnittliche Regenmenge ist mehr als die in London. Unter Wassermangel leidet Perth nicht. Ein ganz toll geeignetes Vorbild für Wasser im Mittelmeerraum. Man vergleicht das als Vorbild, was so auch vergleichbar ist.

RE: Björn H. 09:02

Zu: Wer denkt heute schon soweit ?

Ja, man sieht - hier spricht der Fachmann.

Die Meeresströmungen im Mittelmeer kommen zum Stillstand, wovon bisher kein Wissenschaftler Erkenntnisse hat, und Windmühlen sorgen für Abschwächung des Windes und sorgen damit zur Erderwärmung bei...

Was halten Sie davon, wenn wir vermehrt Cowperanlagen bauen, in denen die heiße Luft gespeichert wird um damit im Winter zu heizen, die Straßen eisfrei zu halten,oder punktuell ein Spiegelei zu braten.
Das ist zwar wissenschftlich/technisch nicht möglich, hat aber einen ähnlich unwissenschaftlichen Nährwert wie Ihr Artikel.

Gruß Hador

Wenn Wasser Geschichte ist

Wer sich ausmalen möchte, wo das einmal hinführen wird, dem sei das Buch "Die Geschichte des Wassers" an Herz gelegt. Ich finde es zwar stilistisch ziemlich flach, aber den Vorwurf der Effekthascherei braucht sich die Autorin inzwischen nicht mehr zu machen.

EU und Paris mit Umweltschutz

Die Auflagen aus der EU sind bereits ein Wust, der Abhilfe schaffen soll gegen Waldbrand, Trockenheit, Agrarflächenbrände und Schwund wichtiger Lebensbereiche von Tier und Pflanze. Hitzerekorde sind ein Punkt auf einer Skala, um überhaupt einzuschätzen, welche Temperatur herrscht. Was sagt das aber zum Waldbrand und Katastrophengeschehen im Mittelmeerraum aus? Algerien brennt auch. Wüstenklima ist da Alltag in der Zone. Reden wir hier von Rekorden? Der ganze Komplex von Umweltschäden, Naturgewalten und Vorschriften zum Klimaschutz wird kaum in diesem Artikel abgebildet. Besser wäre, sich von Rekordzahlen zu lösen und solchen Kapiteln zu widmen. Wie man in Hitzewellen mit Wasser und Alltag umgeht, ist so verschieden wie die Länder, die es betrifft. Der Schaden durch ausgedörrte Böden im spanischen Anbaugebiet für Tomaten usw. gehört im Übrigen auch in diese Thematik. Sizilien kennt Hitzewellen, Spanien und Griechenland auch. Aber in welche Richtung soll nun die Diskussion gehen?

@ 09:33 von Björn H.

So weit könnte Ihre Argumentation plausibel sein, bin mir aber ziemlich sicher, dass Ihnen ein Tippfehler unterlaufen ist. Sollte bestimmt 12.000 m (anstatt km) heißen.

Temperaturen

diese Temperaturen sind ja fast wie in der Wüste, sind unsere Körper eigentlich darauf eingestellt.
auch sollte man endlich schauen was dazu wirklich geführt hat und nicht immer alles gleich den Klima in die Schuhe schieben.

@09:02 von Björn H.

"Wenn solche Hitzerekorde auch auf Inseln wie Sizilien und Griechenland mit einst maritim-gemäßigten Klima auftreten, dann ist das ein klares Zeichen dafür, daß längst auch die Meeresströmungen zum Stillstand kommen und da kein Temperaturausgleich mehr stattfindet. Und immer mehr Windparks greifen somit auch immer mehr ins Klima ein und entziehen dem Wind immer mehr Energie, die dann zur Erdabkühlung fehlt. Somit geht es immer rasanter auf die 1,5 Grad Erderwärmung zu, weil Wind- und Solarstrom nur Öko-Mogelpackungen sind."

Lustig. Ich zögere leider ein bisschen dies als Verschwörungstheorie abzutun, weil von der anderen Seite ja ebenso ständig mit solchen Rekorden (statistischen Ausreissern) versucht wird, sich etwas über den Klimawandel aus den Fingern zu saugen.
Es ist und bleibt in jedem Fall eine falsche Kausalität.

RE: Björn H. um 09:23 - Schildbürgerwissen

***Die Schildbürger können noch viel mehr
Ein paar mehr Wasserstoff-Autos auf Sizilien fahren lassen, dann kommt der Regen von ganz alleine. Allerdings in solchen Sintflut-Dimensionen wie in der Eifel. Denn wo all die Wasserstofftechnik-Hyperingenieure in der Schule nicht aufgepaßt haben: H2 + O2 = H2O***

Sie habe offensichtlich in der Schule nicht ausgepasst: 2H2+O2=2H2O ... so wird's richtig !
Oder meinten Sie H2+O2=H2O2 ... nennt sich Wasserstoffperoxid. Hat aber mit einem herkömmlichen Wässerchen nicht viel gemein !

Sich aber über die Wasserstofftechnologie und den Überschwemmungen in der Eifel im selben Satz lustig zu machen, spricht allerdings für sich.

Gruß Hador

09:08 @ hinten Waldbrände

"... ob man auf den betroffenen Flächen wirklich wieder Wald anpflanzen will. "

Dachten Sie zubetonieren?

Hilfe aus dem Ausland

Für mich ist eine Feststellung wichtig. Die internationale Zusammenarbeit von Hilfskräften und Einheiten zeigt den Schulterschluss. Und bei allen politischen Differenzen bleibt immer noch die Chance, sich über diese Unterstützung wieder besser an den Verhandlungstisch zu setzen. Solche Hilfen können Brücken schlagen, wo man viele schon eingerissen sah. Ich weiß, warum ich in Hamburg und nicht Athen oder Rom lebe. Zu heiß und trocken ist es da. Die Menschen vor Ort aber sind diese Grade gewohnt, wo wir Nordlichter schon längst klein beigeben würden. Bleibt die Frage: wie natürlich wäre ein Wald in Brand geraten, um im Kreislauf der Eneuerung und Nährstoffe wieder aufzublühen? Man weiß aus anderen Kontinenten, dass dieser Kreislauf existiert. Dazu habe ich noch wenig lesen können, wie es sich in diesen Landstrichen verhält. Menschengemacht sind auch viele Ursachen, wenn man Anbau und mangelnde Wasserversorgung oder Grundwasservorsorge sieht. Brände zu legen, ist das Allerletzte.

08:55 von ich1961

Oh Mann, mir waren die 42° vor 20 Jahren in der Türkei schon zu viel, aber noch wärmer? Heute würde ich das nicht mehr aushalten.
Die armen Menschen und Tiere.
-----

soll ja Gegenden auf der Welt geben da sind derlei Temperaturen "normal !

was machen die ??

@09:40 von Björn H.

>> Wer denkt heute schon soweit ?
>> Warum verlangsamen sich denn
>> zunehmend Meeresströmungen wie
>> der Golfstrom

Das kann doch (nach Ihrer (Un-)Logik) eindeutig nur an den vielen Schiffsschrauben liegen.
{/sarkasmus}

um 09:23 von Björn H.

"Denn wo all die Wasserstofftechnik-Hyperingenieure in der Schule nicht aufgepaßt haben: H2 + O2 = H2O"
.
Wenn schon: H2 + O2 = H2O2. Wer hat nicht aufgepasst?

@09:40 von Björn H.

"Warum verlangsamen sich denn zunehmend Meeresströmungen wie der Golfstrom und Wettertransporte & Temperaturausgleich durch immer weniger Wind wie da in Sizilien und in der Flut-Eifel ?: Weil immer mehr Wasserkraftwerke und Windparks diesen Naturgewalten die Energie zur Stromgewinnung entziehen."

Heureka! Dann brauchen wir ja jetzt nur noch genug Solarpanels bauen um der Sonne die Energie zu klauen – schwupps, kühlt sich die Erde wieder ab.

09:23 von Björn H.

Denn wo all die Wasserstofftechnik-Hyperingenieure in der Schule nicht aufgepaßt haben: H2 + O2 = H2O
---

meine Güte
was für ein geballter Sachverstand hier wieder versammelt ist
also Chemie war nicht so ihr Ding ?

um 09:02 von Björn H.

"Und immer mehr Windparks greifen somit auch immer mehr ins Klima ein und entziehen dem Wind immer mehr Energie, die dann zur Erdabkühlung fehlt."
.
Was ein kompletter Unsinn! Die Winde, welche das Wetter bestimmen, wehen in ein paar Tausen Metern Höhe. So hoch ist kein Windrad. Wenn, dann müsste man auch alle Hochhäuser abreißen, da diese "dem Wind die Energie entziehen". Mann, mann, mann...

um 09:33 von Björn H.

"Wer meint, daß immer mehr Windparks nicht immer mehr das Klima schädigen und dabei auf den 12.000 km hohen Luftstrom-Jetset verweist, der vergißt dabei, daß auch dieser Jetset einen Kreislauf mit der erdnahen Luftatmosphäre bildet. Und wird dieser Kreislauf durch immer mehr Windparks gestört und gehemmt, dann schaut es so und immer heißer aus wie nun in Griechenland und Sizilen"
.
Quelle: Grimms Märchen. Ach nein, doch nicht - die waren seriöser!

um 10:06 von fathaland slim

"09:23, Björn H.
(...)
Nein, Sie haben in der Schule nicht aufgepasst. In Ihrer Gleichung fehlt nämlich ein Sauerstoffatom. H2 + O2 = H2O2. Wasserstoffperoxid. Also werden die Sizilianer alle blond, wenn man da Wasserstoffautos herumfahren lässt, und es regnet trotzdem nicht."
.
LOL! Wenn die Südeuropäer alle blond wären, würden sie eher in das Weltbild unseres Björns passen...

Hitzerekord möglich

Immer noch kreisen wir hier um einen "möglichen" Hitzerekord, der noch nicht bestätigt ist und damit irgendwie in eine spekulative Ecke driftet. Wassermassen, Erdrutsch in Hinterbelutschistan nehmen wir selten wahr, wenn uns die Medien das nicht gerade vor die Füße werfen. Aber haben wir die Sturmflut Hamburg 1962, Tschernobyl-Wolke 1986, Überflutungen Oder, Elbe schon vergessen? Oder die plötzlich aufklaffende Straße mitten in München, die einen Bus, einige Autos und Tote verschlang, ohne sie wieder herzugeben? Oder den Wassereinbruch in Köln, der die Bibliothek und Bewohner ins Verderben und den Tod riss? Rekorde mehr oder weniger sind alle. Doch wie gehen wir damit um? Palaver heute. Vergessen morgen. Irgendwelche Fazits dabei? Lehren? Kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Mancher Stammtisch lässt einen dagegen mit einem Aha, wusste ich noch nicht, merke ich, mir gehen. Doch worum reden wir hier eigentlich nun?

@Saschamaus75

"
Am 12. August 2021 um 14:22 von saschamaus75
@09:40 von Björn H.

>> Wer denkt heute schon soweit ?
>> Warum verlangsamen sich denn
>> zunehmend Meeresströmungen wie
>> der Golfstrom

Das kann doch (nach Ihrer (Un-)Logik) eindeutig nur an den vielen Schiffsschrauben liegen.
{/sarkasmus}"

Sie haben den Einfluss der Segelschiffe vergessen, die nehmen den Meeresströmungen die Windenergie weg. Auch die Wale spielen eine Rolle. Gibt immer weniger Wale, die mit ihrem Flossenschlag das Wasser durchmischen. Außerdem wird auf dem Meeresboden zu viel geraucht (schwarze Raucher).

Ich werde die Forschungsergebnisse des Mitforisten Björn H. für den Nobelpreis vorschlagen.

09:33, Björn H.

>>Wer meint, daß immer mehr Windparks nicht immer mehr das Klima schädigen und dabei auf den 12.000 km hohen Luftstrom-Jetset verweist, der vergißt dabei, daß auch dieser Jetset einen Kreislauf mit der erdnahen Luftatmosphäre bildet. <<

In 12.000 km Höhe gibt es einen Jetset?

Und der bildet auch noch einen Kreislauf mit der erdnahen "Luftatmosphäre"?

Sagenhaft.

"Quelle: Grimms Märchen. Ach

"Quelle: Grimms Märchen. Ach nein, doch nicht - die waren seriöser!"

Nicht ganz, eine einfache Google-Suche ergibt: "Eine Gruppe von Harvard-Forschern kommt zu dem Schluss, dass ein massiver Ausbau von Windkraftanlagen zu einem Temperaturanstieg führt."

Sehen Sie Harvard als unseriöse Quelle an?

@Björn H.

"
Am 12. August 2021 um 09:02 von Björn H.
Wer denkt heute schon soweit ?

Wenn solche Hitzerekorde auch auf Inseln wie Sizilien und Griechenland mit einst maritim-gemäßigten Klima auftreten, dann ist das ein klares Zeichen dafür, daß längst auch die Meeresströmungen zum Stillstand kommen und da kein Temperaturausgleich mehr stattfindet. Und immer mehr Windparks greifen somit auch immer mehr ins Klima ein und entziehen dem Wind immer mehr Energie, die dann zur Erdabkühlung fehlt. Somit geht es immer rasanter auf die 1,5 Grad Erderwärmung zu, weil Wind- und Solarstrom nur Öko-Mogelpackungen sind."

Sie haben die Häuser vergessen. Die entziehen dem Wind auch immer mehr Energie. Ich wäre dafür die Bauhöhe von Häusern auf 1,50 m zu begrenzen, damit der Wind besser wehen kann und ihm möglichst wenig Energie entzieht und sich die Erde dann wieder abkühlen kann.

@möbius 10:35

Im Ozean liegt ein kompliziertes, pH-abhängiges Gleichgewicht zwischen gelösten CO2, Hydrogencarbonat und Carbonat vor. Mehr CO2 führt nicht unbedingt zur Bindung desselben als unlöslichen Kalk. Obendrein soll -warum auch immer- das Erdmagnetfeld die Löslichkeit des CO2 beeinflussen. Nimmt es ab soll CO2 ausgasen.

09:40, Björn H.

>>Wer denkt heute schon soweit ?
Warum verlangsamen sich denn zunehmend Meeresströmungen wie der Golfstrom und Wettertransporte & Temperaturausgleich durch immer weniger Wind wie da in Sizilien und in der Flut-Eifel ?: Weil immer mehr Wasserkraftwerke und Windparks diesen Naturgewalten die Energie zur Stromgewinnung entziehen. Und so beweist sich auch hieraus die Homöopathie, wenn z.B. das nächste Wasserkraftwerk in China ans Netz geht, dann hat auch alsbald der Golfstrom etwas bremsendes davon.<<

Jetzt kommt auch noch die Homöopathie ins Spiel. Und das im Zusammenhang mit dem Golfstrom und chinesischen Wasserkraftwerken.

Alle Achtung, Sie laufen wirklich zu Höchstform auf.

@fathaland slim

"
Am 12. August 2021 um 14:50 von fathaland slim
09:33, Björn H.

>>Wer meint, daß immer mehr Windparks nicht immer mehr das Klima schädigen und dabei auf den 12.000 km hohen Luftstrom-Jetset verweist, der vergißt dabei, daß auch dieser Jetset einen Kreislauf mit der erdnahen Luftatmosphäre bildet. <<

In 12.000 km Höhe gibt es einen Jetset?

Und der bildet auch noch einen Kreislauf mit der erdnahen "Luftatmosphäre"?

Sagenhaft."

Sagen Sie es nicht weiter, ist noch geheim, aber es sind schon 12 000 km hohe Windräder in Planung, die die kinetische Energie des Jetstreams direkt nutzen soll. Dann wird es richtig gefährlich für die Erde, noch geheime Studien besagen, daß sich dann die Durchschnittstemperatur um 10 Grad erhöhen würde. Aber die Windkraftlobby möchte die trotzdem, wegen der höheren Rendite. Von der höheren Rendite kann der Jet Set dann schönere Partys feiern.

@In Ihrer Gleichung fehlt nämlich ein Sauerstoffatom. 10:56 fs

zu @@09:23 Björn H.

Langsam kann ich hier nur noch den Kopf schütteln,
was so an 'Schulwissen' verlorengegangen ist.

Ich warte eigentlich nur noch auf den Tag wo jemand cyanoblonde Frauen beschuldigt,
eine Gefahr für die Menschheit zu sein, wenn sie Kali und Salz benutzen.
Wegen dem entstehenden Zyankali ;-)

Zum Glück bin ich selten hier,
und auch nur um die schlimmsten 'Wissenschaftler' hier zu entlarven.

@Tarek94

"m 12. August 2021 um 14:52 von Tarek94
"Quelle: Grimms Märchen. Ach

"Quelle: Grimms Märchen. Ach nein, doch nicht - die waren seriöser!"

Nicht ganz, eine einfache Google-Suche ergibt: "Eine Gruppe von Harvard-Forschern kommt zu dem Schluss, dass ein massiver Ausbau von Windkraftanlagen zu einem Temperaturanstieg führt."

Sehen Sie Harvard als unseriöse Quelle an?"

Nein, aber Menschen, die seriöse Studien dazu benutzen, um unseriösen Quatsch zu verbreiten. Diese Harvard-Studie gibt es tatsächlich. Daß Windenergieanlagen Einfluß auf das lokale Mikroklima haben, ist ein alter Hut. Genauso wie Gebäude, Bewuchs, kurzum alles, was irgendwie in der Landschaft rumsteht. Die 0,24 Grad Erwärmung bezieht sich auf die Lokale Umgebung von Windenergie-Parks und hat rein gar nichts mit der globalen Durchschnittstemperatur zu tun, die wird dadurch nicht beeinflußt. Steht übrigens auch in der Studie drin.

14:52, Tarek94

>>"Quelle: Grimms Märchen. Ach nein, doch nicht - die waren seriöser!"

Nicht ganz, eine einfache Google-Suche ergibt: "Eine Gruppe von Harvard-Forschern kommt zu dem Schluss, dass ein massiver Ausbau von Windkraftanlagen zu einem Temperaturanstieg führt."

Sehen Sie Harvard als unseriöse Quelle an?<<

Es handelt sich um den Physiker David Keith. Dessen Thesen riefen in der Fachwelt starken Widerspruch hervor und werden nicht mehr diskutiert. Natürlich sind sie nach wie vor im Netz zu finden. Das Netz vergisst ja bekanntlich nicht.

@Tarek94

Ein Temperaturanstieg von ca. 0,2 K. Aber gut daß Sie auf den möglichen Effekt verweisen.

Darstellung: