Ihre Meinung zu: Erdüberlastungstag: Menschheit verbraucht "1,74 Erden"

29. Juli 2021 - 15:25 Uhr

Die Welt erreicht heute den sogenannten Erdüberlastungstag. Menschen verbrauchen von heute an mehr Ressourcen als binnen eines Jahres auf natürliche Weise erneuert werden können.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wow

jetzt im minutentakt neue themen, nach stunden der nachtruhe. hoffentlich überlasten sich die administen jetzt nicht sofort wieder!

Erdüberlastungstag: Menschheit verbraucht "1,74 Erden"

Wobei sich das als sehr einseitig zeigt. Es wird ein Teil der Menschheit sein, der überproportional viel verbraucht. So etwa nördlich des Äquators. Festgemacht am Primärenergieverbrauch oder an den Kohlendioxidemissionen.

Das macht doch nichts!

Elon Musk bereitet doch die Besiedlung des Mars vor! (Sarkasmus Ende)

8milliarden sind halt zu

8milliarden sind halt zu viele. Die einen vermehren sich zu stark und die anderen verbrauchen zu viel.
Weniger Nachwuchs bei weniger Verbrauch könnte helfen.
Aber keiner will was ändern. Sind immer " die anderen" , die falsch liegen.
Und dann soll mir meine Kinderlosigkeit auch noch bei der Rente und Pflege negativ angekreidet werden?
Unerhört.

Fußabdruck, Verbrauch von Ressourcen

Unsere Nutzung und das Nutzungsverhalten sind gestiegen und steigen noch. Unser Luxusleben und seine Errungenschaften haben aber die Kehrseite, Schaden und leer gefegte Ressourcen zu hinterlassen. Für mich ist nachrangig, wie man das ganze nennen will. Jeder einzelne unter uns weiß, dass und was er verbraucht. Oft auch verschleudert- allein Wegwerfgesellschaft und Bequemlichkeit wie Wohlbefinden sind für mich hier deutliche Zeichen für falsche Lebensweise und unüberlegte Handlung. Unsere auf Elektrobetrieb getrimmte Gesellschaft wird kaum etwas verbessern, wenn die Rohstoffe hier verschwinden- ohne natürliche Erneuerung: siehe seltene Erden, Auslaugung von Böden durch Mais und Raps u.dgl. für Energiegewinnung. Beim Wasser und Überproduktion von Lebensmitteln hört die Aufzählung noch lange nicht auf.

"Gegenwärtig verbraucht die

"Gegenwärtig verbraucht die Menschheit 74 Prozent mehr als die Ökosysteme des Planeten regenerieren können"

Die Menschheit? Weil wir ja alle die gleichen Ressourcennutzungsrechte und - fähigkeiten haben? Und gleichermaßen Gebrauch davon machen?
In diesem Zusammenhang von Menschheit zu sprechen ist grob irreführend: Es gibt so viele Menschen, die hungern, also offensichtlich weniger Ressourcen verbrauchen als ihnen zusteht, während andere Ressourcen im Übermaß zum Zwecke des kurzfristigen Profits verschwenden.

der Menschheit ist und bleibt

der Menschheit ist und bleibt das Problem.
Was in den letzten ca. 200 Jahren an "Erungenschaften" uns das Leben "bequemer" gemacht hat holt uns nun lawinenartig ein.
Egal in welche Bereiche man schaut, Mobilität, Kohleabbau, Polyester, Plastik aller Art, Verbrennungsantriebe, Energieumwandlung,
Plantagenwirtschaft, Massentierhaltung, usw, usw. Genaugenommen sogar die Medizin, der Mensch wird älter, und immer mehr Menschen leben auf diesem Planeten. Was wir damit in schlappen 200 Jahren kaputt gemacht haben, hat die Menscheit in den 100.000 den Jahren davor nicht geschafft. Ein wenig mehr zurück auf "die Bäume" wäre kein Witz, sondern langfristig Überlebenswichtig. Wir müssen zumindest unseren blinden Technikdrank (Mähroboter, E-Mobilität) runterfahren, und alle was Strom (auch nur wenig) braucht, massiv hinterfragen und abschalten, bzw. erst gar nicht produzieren. ebenso Plastik in allen Formen der Verpackung, Polyester in Kleidung, bei jedem Waschen wird Mikroplastik ausgespült.

Energie

kann nicht "erzeugt" oder "erneuert" werden. Energie kann immer nur umgewandelt werden! Sonnenlicht und Wind wird in in Strom umgewandelt, zum betreiben von Wasch-, Spül-, Kaffee- Maschinen, Wasserkochern, Elektroheizungen. Erdwärme direkt zum heizen von Wohnungen und Häuser, usw. usw. letzteendlich aber wird bei allen Umwandlungs- und Nutzungs- vorgängen eine enorme Menge Wärme (in der Gesammtheit) erzeugt, die in der Umwelt (Abwasser, Meer, Luft) landet. Ich denke auch das trägt einen sehr erhebliche Teil zur Erderwärmung bei. Durch Windparks wird sicher die Luftströmungen gestört, durch Solarplatten eine Unmenge an Energie auf die Erde geholt, die sonst (als Licht) einfach von der Erdoberfläche reflektiert werden würde. Jetzt werden auch noch die wenigen seltenen Materiealien für fette Akkus in E-Autos verplempert.....man kann es drehen und wenden wie man will: Alternative Energien sind falsch, Energie einsparen, und zwar jeder, nicht politisch, ist richtig.

leider zu spät

Wenn alle Länder so wirtschaften würden wie Deutschland, bräuchten wir nicht einen, sondern knapp drei Planeten

Eigentlich wollte ich einen galligen Kommentar schreiben, in dem ich diesen Satz aus dem Artikel zitiere und frage, ob immer noch jemand die Behauptung aufstellt, die Zerstörung des Planeten sei eine Folge des Bevölkerumswachtums in Afrika. Aber dann klinkte ich mich ein den Thread ein und sah, dass diese These tatsächlich schon von jemandem vertreten wurde.
Allmählich erscheint es mir völlig hoffnungslos, hier noch vernünftgige Meinungen zu erwarten.

15:33 von Bernd Kevesligeti

«Wobei sich das als sehr einseitig zeigt. Es wird ein Teil der Menschheit sein, der überproportional viel verbraucht. So etwa nördlich des Äquators. Festgemacht am Primärenergieverbrauch oder an den Kohlendioxidemissionen.»

Das ist so, und war seit Beginn der Industrialisierung noch nie anders.
Eine uralte Erkenntnis seit ca. 200 Jahren.

@ Weiterdenken

"Polyester in Kleidung, bei jedem Waschen wird Mikroplastik ausgespült."

Leider war die Kampagne von DuPont erfolgreich in ihrem Bestreben die natürliche Konkurrenz zu den Produkten des Unternehmens weitgehend zu beseitigen.
Nicht nur in den USA.

Da nützt kein

Benzinpreiserhöhung oder Klimaabgabe was. Die Umwandlung und Beruhigung des Gewissens über die Form "Geld" nützt überhaupt nichts.
Autos (auch diese Recourcen verschwendenden E-Antrieb-Blender u.a. des Herrn M.) stehen lassen.
zu Fuß gehen, mit dem Rad fahren......
Stromfresser Digitaltechnik, Smartphones, usw.pp (Alexas, Mähroboter, LED Solar Lämpchen, Gas- Terassenheizer, die Liste der unnötigen Dinge ließe sich endlos fortsetzen, zumal die meisten aus Plastik sind, ebenso müsste Polyester etc. aus der Kleidung verschwinden (Mikroplastikabgabe beim jeder Wäsche), über eine 1-Kind Politik könnte nachgedacht werden.
(8Mrd. Menschen stoßen ne Menge Co2 aus, ebenso die Massentierhaltung).
Traurig nur, das es nur ein Bruchteil der Menschen in Industrienationen sind, die die meisten Recourcen beanspruchen.

@ 15:34 von Bender Rodriguez

„...Weniger Nachwuchs bei WENIGER VERBRAUCH könnte helfen.
Aber keiner will was ändern. Sind immer " die anderen" , die falsch liegen.“

Aus dem Artikel „Immer mehr, immer billiger ist ein Auslaufmodell.“

Seit Jahren wird darüber diskutiert, z.Bsp. in Neubaugebieten Brauch- und Trinkwasserleitungen zu legen. Nur die Einen machen sich Gedanken – die Versorger bangen um ihr Einkommen.
Jeder sollte m.M.n. zumindest mal versuchen, nicht immer noch mehr Trinkwasser, Strom, Gas etc. zu verbrauchen.
Die Politik sollte bei den Versorgern dafür sorgen, dass die Endpreise nach der Menge abgerechnet werden und eben nicht nach dem Bonus-Muster „ Immer mehr, immer billiger“. Der Endverbraucher wird sonst für seine Sparsamkeit bestraft.

@ frosthorn

"ob immer noch jemand die Behauptung aufstellt, die Zerstörung des Planeten sei eine Folge des Bevölkerumswachtums in Afrika."

Manchen erscheint es wohl logisch, dass jene, die relativ wenig haben, sich wohl zu viel nehmen.

Es ist halt auch nicht jedem bewusst, dass die afrikanischen Ressourcen nicht von Afrikanern in schädlichem Maß ausgebeutet werden, sondern von jenen, die weit weg sind von den angerichteten Schäden.

15:47 von Weiterdenken

Wir müssen zumindest unseren blinden Technikdrank (Mähroboter, E-Mobilität) runterfahren, und alle was Strom (auch nur wenig) braucht, massiv hinterfragen und abschalten, bzw. erst gar nicht produzieren.///

Schicken Sie Ihre Kommentare, mit Brieftauben an die Redaktion?

von schabernack 15:58

Kohlendioxidemissionen pro Kopf und Jahr: Deutschland 9,7 Tonnen, USA 15,7 Tonnen, Äthiopien 0,1 Tonnen, Bangladesch 0,5 Tonnen.
Und hier schreiben manche, die Bevölkerungszahl, die Armen wären das Problem ?

KMJ

Der war gut.

"Die EU müsse vorangehen und

"Die EU müsse vorangehen und mit ihrem Green Deal den Rahmen für eine globale Kreislaufwirtschaft setzen."

Wieso denn das? Kann man diejenigen, die zu viele Ressourcen auf der Erde verbrauchen, nicht einfach gesetzlich dazu zwingen sich das, was sie bislang zu viel von der Erde geholt haben, von woanders zu holen?

Man kann doch auch den Weltraum ausbeuten....

Frosthorn Das

Frosthorn
Das Bevölkerungswachstum in Afrika ist auch eins der Problem für die Erde. ABER erstmal für Afrika selbst. Oder kann man beliebig viele Menschen mit begrenzter Anbaufläche ernähren und beherbergen?

Wieso bitte, ist diese Meinung nicht vernünftig?

Menschheit verbraucht "1,74 Erden"

Sie hat aber nur eine. Heißt: Wenn weiter so "geprasst" und verschleudert wird, weil Ressourcenschonung und Regenerierung angeblich nicht finanzierbar sind, sind die Ressourcen irgendwann alle. Dann nützt das "gesparte" Geld allerdings auch nichts mehr.

"Menschen verbrauchen von heute an mehr Ressourcen als binnen eines Jahres auf natürliche Weise erneuert werden können"

Und das Problem dabei sind NICHT die Menschen, die am wenigsten zu dieser Erdüberlastung beitragen - also vor allem der weniger "begüterte" Teil der Bevölkerung der sogenannten Entwicklungsländer, sondern die, die sich ihren Wohlstand oft auf ihre Kosten - durch systematische Ausbeutung ihrer Ressourcen und ihrer Arbeitskraft - "erwirtschaftet" haben (und dies immer noch tun) und sie dadurch oft regelrecht zu umweltschädigendem Verhalten zwingen - weil sie sich ein umweltverträglicheres finanziell nicht "leisten" können - und sehr oft auch, weil sie die ersten Opfer der "Geschäftsmodelle" globaler Agrarkonzerne sind.

@DeHahn - 15:33

"Elon Musk bereitet doch die Besiedlung des Mars vor! (Sarkasmus Ende)"

Dazu sollten wir uns aber nochmal Klarheit über das erforderliche Zeitfenster verschaffen.

Ich denke, dass wir mit unserer Lebensweise eher die Erde schrotten bevor es uns gelingt den Mars als Ersatzplaneten herzurichten.

@Bender Rodriguez

"8milliarden sind halt zu viele. Die einen vermehren sich zu stark und die anderen verbrauchen zu viel."

Was wäre denn Ihrer Meinung nach die richtige Zahl? 2,3,4,5 Milliarden und nicht mehr oder weniger?

Was für eine schwachsinnige Denkweise. Welche Ressourcen werden denn überhaupt verbraucht? Wo gibt es eine Knappheit bei 8 Milliarden Menschen?
Wollen Sie km weit laufen, um überhaupt einen Menschen treffen zu können? Sowas hat es auch gegeben. Wollen Sie die Fußballmannschaft von 11 auf 5 reduzieren, weil es nicht genug Menschen gibt? Bei Partnerauswahl statt 5 sich auf 1 Person beschränken?
Alles hat seine Vor- und Nachteile. Wer glaubt, dass wir mit weniger Menschen glücklicher werden, der täuscht sich gewaltig.

15:51 von Weiterdenken

«… durch Solarplatten eine Unmenge an Energie auf die Erde geholt, die sonst (als Licht) einfach von der Erdoberfläche reflektiert werden würde.»

Spiegelnde Oberflächen außer Acht gelassen.

Dunkle Farben reflektieren wenig, helle Farben reflektieren viel Licht.
Ein schwarzes Auto wird "in praller Sonne" schneller heiß als ein weißes Auto. Fast alle Häuser auf den Inseln in Griechenland sind weiß.

Erdboden ist braun bis dunkelbraun bis hellschwarz.
Speichert viel der Energie aus der auftreffenden Lichtstrahlung.
Helle Farben gibt es in der Natur eher wenige. Blüten als Signalfarben können das sein. Die sind aber vergänglich, haben sie ihren Zwecke als Signal von Anlocken von Insekten zur Bestäubung erfüllt.

Durch Solarplatten kann gar nicht "mehr Energie auf die Erde geholt werden", als Energiegehalt im Sonnenlicht sowieso drin ist. Man kann Energie der Sonne ungenutzt lassen zum irgendwas ungezielt Erwärmen. Oder man nimmt sie, und wandelt sie bspw. in Elektrischen Strom um.

um 15:30 von Karl Maria Jose...

,,wow
jetzt im minutentakt neue themen, nach stunden der nachtruhe. hoffentlich überlasten sich die administen jetzt nicht sofort wieder!"

Im Gegensatz zu unserem gemeinsamen Planeten hat das TS Forum ihren Überlastungsmoment in Bezug auf Tolerierbarkeit von Intoleranz und Frechheit um 15h30 souverän über sich ergehen lassen. Ich denke, die Erde wird das auch schaffen. Die Moderation im Kosmos ist bisher auch ziemlich geduldig gewesen.

Und dann täglich

das der Verbraucher mehr konsumieren soll, um die Wirtschaft anzukurbeln.
Stellt sich die Frage, was will man?, mehr Menschen mehr Konsum, kein Konsum geht die Wirtschaft kaputt, keine Wirtschaft sind auch keine Arbeitsplätze.
Wir befinden uns in einem Kreislauf, schneller höher, weiter, wie wollen wir da raus kommen?.
Mit dem Wirtschaftsmodell nicht, ein anderes haben wir aber auch nicht, dann sollen in der Zukunft 10 Milliarden auf der Kugel herum laufen.
Alle davon wollen gut leben, was ja richtig ist, nur die Kugel wird das nicht leisten können.
Aus der Nummer kommen wir so nicht mehr raus, zum Glück ( Jung ist aber besser) bin ich alt, und muss mir das in 2 Generationen nicht mehr ansehen.
Wichtig ist, das die Börse brummt, um das mal sarkastisch zu sagen.
1 Billion verbrauchen wir an Ressourcen, allein für Militär, damit dem einen oder anderen die Vorherrschaft gesichert bleibt.
Schöne Welt.

@ 15:34 von Bender Rodriguez

"Und dann soll mir meine Kinderlosigkeit auch noch bei der Rente und Pflege negativ angekreidet werden?" Nö, da sie ja weniger verbraucht haben, nehme ich mal an (ohne Kinder hatten Sie ja sehr viel Geld übrig), haben Sie hohe Rücklagen und sind nicht auf die Unterstützung durch meine Kinder im Alter angewiesen. Passt doch alles.

Erdüberlastungstag ist pseudowissenschaftlicher Unfug

Der Wissenschaftler Michael Shellenberger schrieb dazu:

Wir haben die sechs Messgrößen, aus denen sich der Ökologische Fußabdruck zusammensetzt, aufgeschlüsselt und festgestellt, dass fünf der sechs Messgrößen, einschließlich Nahrungsmittel und Forstwirtschaft, entweder im Gleichgewicht oder besser sind. Das einzige, was nicht im Gleichgewicht war, war der menschengemachte CO2-Ausstoß.

Um dieses Problem zu lösen, müssen die reichen Länder nicht arm werden - oder die armen Länder arm bleiben -, sondern wir müssen einfach zu Energiequellen übergehen, die keine Kohlenstoffemissionen erzeugen, ein Prozess, der als "Dekarbonisierung" bekannt ist.

Er ist also kein "Klimaleugner". Damit ist er nicht zu diskreditieren.

@Karl Maria Jose... 15:30

"wow

jetzt im minutentakt neue themen, nach stunden der nachtruhe. hoffentlich überlasten sich die administen jetzt nicht sofort wieder!"

Und bei solcher Qualität Ihrer Kommentare wundern Sie sich ernsthaft darüber, gerötet zu werden?

lieber Herr/Frau Weiterdenken

Im Prinzip bin ich ja im Grundsatz bei Ihnen. Wenn aber alternative Energien per se "falsch" sind, wirds aber eng! Was soll denn dann das reduzierte Maß an Technik antreiben? Atomstrom, Kohle? Das kann es doch nicht srin, oder? Nur alleine Sparen hilft uns leider nicht. Nicht falsch verstehen, ich bin sehr überzeugt, dass etwas geschehen muss und tue dafür auch gerne etwas. Aber allein mein Faltrad, das ich zum Pendeln täglich nutze und der Zug, in dem ich gerade sitze, hätten es ohne Strom ein wenig schwer. Das eine gäbe es nicht und das andere würde jetzt nicht fahren ... Wir sollten ein Gefühl für Energie entwickeln, damit diese nicht einfach als selbstverständlich angesehen wird. Was einen "Wert" hat, wird auch wertgeschätzt! Ich arbeite in einem Wasserkraftwerk und erfahre täglich, dass da etwas arbeiten muss, im den Strom in die Steckdose zu bekommen ...

An Energienutzung ist nichts verwerflich, aber bitte mit mehr Maß!

War schon lange bekannt.

Ich glaube das Wissen um die nicht rueckgaengig zu machende "Erdverbrennung" begann schon in den 60zigern zu daemmern. Kann keiner sagen: Hab ich nicht gewusst.
Eine simple Extrapolation des menschlichen Durchschnittsverhaltens zu jedem beliebigen Zeitpunkt ab .. sagen wir mal... denn Babylonieren? ... waere aber auch zum prinzipiell selben Wissen gelangt.

@ Bender Rodriguez 15.34

Haben Sie es immer noch nicht verstanden?
Vergleichen Sie doch einmal den ökologischen Fußabdruck eines Menschen aus einem armen Land mit dem Ihrigen!
Sie brauchen gar nicht zu antworten - es ist so durchschaubar, was Sie mit Ihrer Aussage bezwecken - das ist Rassismus pur! Unerhört!

29. Juli 2021 um 15:51 von Weiterdenken

Ich denke auch das trägt einen sehr erhebliche Teil zur Erderwärmung bei.

Erneuerbare Energie, die ihre Energie aus der Umgebung bezieht und in Strom umwandeln tragen nicht im gleichen Maße zur Erwärmung bei wie fossile Energie. Diese ist nämlich Energiegeladen im Boden und wir machen daraus Strom und Wärme, also fügen sie dem System zusätzlich zu. Der Strom wird letztendlich auch zu Wärme, so haben wir mit den fossilen Trägern gleich Doppelbelastung. Das gilt auch für Atom.
Windturbinen nehmen Energie aus dem System, helfen also bei der Abkühlung. Solaranlagen setzen nur das natürliche Sonnenlicht in Strom um. Die Aufheizwirkung dieser kann man vernachlässigen so lange auch nur ein fossiles Kraftwerk noch läuft. Biogas ist auch nur gespeichertes Sonnenlicht.

Die fossile Energieträger sind das Problem und nicht die alternativen Energieerzeuger!

>>Entwicklungsminister Gerd

>>Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnte vor einem immer schnelleren Verbrauch der natürlichen Ressourcen auf der Erde. "Wir brauchen ein entschiedenes Umdenken bei unserem Konsum. Immer mehr, immer billiger ist ein Auslaufmodell."<<

Umdenken?

Bin gespannt,

- ob Wirtschaftsexperten vor einem Einbruch der Wirtschaft warnen
- ob Börsenexperten Ängste vor Einbruch der Aktienkurse warnen
- ob die Kosten für den Mensch als Arbeitskraft zu teuer sind

und und und.

PS. Der Ressourcenverbrauch für E-Autos ist größer als der normalen Benziner/Diesler.

Ob jetzt davon Abstand genommen wird?

16:07 von Weiterdenken

«Stromfresser Digitaltechnik, Smartphones, usw.pp (… LED Solar Lämpchen … die Liste der unnötigen Dinge ließe sich endlos fortsetzen) …»

Mit LED Solarlämpchen können Sie Ihren Garten nachts taghell wie mit Flutlicht fluten. Außer dem CO2 bei der Produktion macht das dann kein CO2 mehr. Ein Smartphone, das man an einem Ladegerät mit Solarkollektoren wieder auflädt. Macht dann außer ebenfalls dem bei der Herstellung kein weiteres CO2 zusätzlich.

«… über eine 1-Kind Politik könnte nachgedacht werden.»

Können Sie mal in China vorschlagen. Hat man dort ca. 3 Jahrzehnte lang gemacht. Nun hat man den Schlamassel mit abnehmender Bevölkerungszahl, und dem stärksten "Männerüberschuss" aller Länder der Erde (bei Gegenüberstellung 100x Mann zu x-mal Frau). Das will man nun nicht mehr, es gilt nun die 3 Kind Politik. So viele Kinder wollen aber nur ganz wenige Paare in China.

1 Kind Politik ist immer und überall gravierende staatliche Bevormundung in Widerspruch zu aller Natürlichkeit.

15:30 von Karl Maria Jose...

wow
jetzt im minutentakt neue themen, nach stunden der nachtruhe. hoffentlich überlasten sich die administen jetzt nicht sofort wieder!///

Ich verstehe Sie. Stundenlang im Internet. Die ganze Zeit, konnte keiner Ihrer Kommentare gerötet werden. War sicher bitter?

Herr Vogel weiß, wovon er spricht

"Wenn alle Länder so wirtschaften würden wie Deutschland, bräuchten wir nicht einen, sondern knapp drei Planeten", betonte Germanwatch-Sprecher Vogel. "Unsere Lebens- und Wirtschaftsweise ist alles andere als nachhaltig."
Ja, ja, Herr Vogel. Welche Länder wollen Sie uns denn als Vorbild hinstellen? Somalia? Uganda? China?
GermanWatch gibt alle naselang "wichtige" Papiere zu allen möglichen Themen heraus: "Konzerne entflechten", Klima, Landnutzung und Waldschutz ... leider alles irrelevant. Wer soll denn globale Konzerne entflechten? German Watch? Gibt es ein konkretes Projekt, das von Ihnen zum Wohl der Menschen umgesetzt wurde? Bisher wird meines Wissens nur bedrucktes Papier produziert.
Glauben Sie, dass einzelne Staaten sich und ihrer Wirtschaft "das Wasser abgraben"? Und was wäre dann besser?

29. Juli 2021 um 16:18 von Shuusui

Man kann doch auch den Weltraum ausbeuten....

Ich komm da nicht ganz mit. Der Erdüberlastungstag geht um die erneuerbaren Ressourcen. Die lassen sich äußerst schwer im All finden. Es ist auch alles so weit weg.

Bei dem Thema seltene Erden finde ich es wiederum sinnvoller im All zu suchen als hier großflächig weiter Lebensräume zu zerstören, aber da ist alles so weit auseinander.

@ frosthorn 15.53

"Allmählich erscheint es mir völlig hoffnungslos, hier noch vernünftige Meinungen zu erwarten."

Ja, geht mir auch so. Was hier von einem Teil der "bekannten" Kommentatoren abgesondert wird, ist für mich auch kaum zu ertragen...ich fürchte, es werden noch weitere menschenverachtende (und unwahre!) Kommentare folgen.

Am 29. Juli 2021 um 16:17 von Bernd Kevesligeti

" Kohlendioxidemissionen pro Kopf und Jahr: Deutschland 9,7 Tonnen, USA 15,7 Tonnen, Äthiopien 0,1 Tonnen, Bangladesch 0,5 Tonnen.
Und hier schreiben manche, die Bevölkerungszahl, die Armen wären das Problem ? "

Also meine ist 5,4, wenn der Rechner stimmt.
Ich weiß jetzt nicht wer es auf die Armen geschoben hat, es ist nicht das Problem der Armen, es ist generell die Menge, der eher Reichen.
Denn auch die sind stark gewachsen.
" Zu Beginn der 1950er Jahre lebten rund 560 Millionen Menschen auf dem europäischen Kontinent, heute ist ihre Zahl auf ungefähr 750 Millionen Menschen angewachsen. "

Daten von noch früher hab ich leider auf die schnelle nicht gefunden, leider nur Karten, da fällt der Sprung wesentlich größer aus.
Mehr Menschen mehr Verbrauch, das hat mit Armen oder Afrika nichts zu tun.

@schabernack 16:21

Ich denke, dass der User darauf hinausmöchte, dass im Zuge der Energiewende eine Menge (relativ dunkler) Solarpaneele an Orten aufgebaut werden müssen, die bis jetzt etwas heller sind. Bspw. in der tunesischen, marokkanischen oder spanischen Wüste.
Deshalb werden diese Orte in Zukunft weniger Energie auf dem schnellsten Wege zurückbefördern, sondern sie stattdessen in der Athmosphäre halten.

Ich habe zu wenig physikalische Ahnung, um sagen zu können, ob die Wärme dann am Ende nicht auch wieder ins All zurückgeht, vermute aber mal, dass sie langwelliger als das Sonnenlicht ist und also unwilliger ins All geht als ungenutztes Sonnenlicht.

Oder bringe ich da gerade was durcheinander?

Am 29. Juli 2021 um 16:27 von Autograf

Etwas einseitig gedacht, weil ja die Ausbildung also Schule und so weiter, Kindergeld oder sonstige Zuschläge, ja aus Steuermitteln kommen, zu denen die ohne Kinder ( gewollt oder nicht ), oder besonders Singles auch besonders viel beitragen.
Sonst gäbe es das kostenlos nicht.
Und ich kann es auch nicht mehr hören, noch vor 50-70 Jahren, hatten alle viele Kinder, sogar ohne großartiges Kindergeld, und zu solchen Vorwürfen wäre niemand auf die Idee gekommen.
Aber heute geht es nur noch um Geld, da hat sich in den letzten 7 Jahrzehnten die ich auf der Welt bin, viel geändert.
Leider.

16:28 von Vielfalt.

"Der Wissenschaftler Michael Shellenberger..."

Der hier? "Michael Shellenberger (geboren 1971) ist ein Journalist und Autor (...) Shellenbergers Positionen wurden von Umweltwissenschaftlern und Akademikern als "schlechte Wissenschaft" und "unzutreffend" bezeichnet."

29. Juli 2021 um 16:19 von Bender Rodriguez

Oder kann man beliebig viele Menschen mit begrenzter Anbaufläche ernähren und beherbergen?

Beliebig viele ist übertrieben, aber das X-fache der aktuellen Weltbevölkerung kann ernährt werden und eine Wohnung haben. Auch wenn man Afrika nur alleine betrachtet.
Was dann nicht geht ist das eigene Haus mit Garten oder Bioernährung.
Wenn Menschen so dicht wohnen würden wie in Manhattan, könnten wir die gesamte Weltbevölkerung in Deutschland unterbringen und hätten sogar noch etwas Platz. Insekten sind gute Proteinlieferanten und können auf engstem Raum gezüchtet werden. Zur Fütterung dieser können wir nahezu alle Bioabfälle nutzen und manche von denen verzehren sogar Kunststoffe. Die Frage wäre nur ob wir sie dann bedenkenlos konsumieren können.

16:28 von Vielfalt.

«Erdüberlastungstag ist pseudowissenschaftlicher Unfug.
Der Wissenschaftler Michael Shellenberger schrieb dazu: …
Er ist also kein "Klimaleugner". Damit ist er nicht zu diskreditieren.»

Den hat hier auch noch niemand diskreditiert.
Weil sein Name hier noch gar nicht im Spiel war.

Sollte er das von ganz oben bei den aktuellen Gegebenheiten auf Erden von Ressourchenverbrauch und CO2-Ausstoß aber tatsächlich so meinen.

Dann ist er kein Wissenschaftler … sondern ein Hirni.

29. Juli 2021 um 16:33 von das ding

Eine simple Extrapolation des menschlichen Durchschnittsverhaltens zu jedem beliebigen Zeitpunkt ab .. sagen wir mal... denn Babylonieren? ... waere aber auch zum prinzipiell selben Wissen gelangt.

Die ägyptische Hochkultur ist interessant, da sie über Jahrhunderte zusammenfiel. Sehr langsam, aber wenn man aufpasst merkt man, dass von Dynastie zu Dynastie immer weniger natürliche Ressourcen zur Verfügung standen und dennoch viel verbraucht wurde. Der kurzzeitige Gotteswechsel zum Monoteismus kam schon in einer Zeit wo die Ressourcen sehr knapp waren.
Die Frage warum die ägyptische Hochkultur unterging ist für mich gelöst und wir spielen das gerade global nach. Inklusive der Angriffe auf die, die etwas verbessern wollen. Tutanchamun wurde wahrscheinlich mit aus der Geschichte getilgt, weil der Gottkönig Gott verärgert hat und die Ernte deswegen schlecht war.
Ägyptens Bild verändert sich stark wenn man unter der Prämisse darauf guckt.

Dafür gibt es einen Namen.

Man nennt es Raubbau - Nach uns die Sintflut!

Ausgerechent den Pseudowissenschaftler Shellenberger rufen Sie als Zeugen auf ? Lächerlich.

Der Mann ist nicht nur als Auftragsschreiber der Atom-Lobby sondern auch für seine 'niedrigen wissenschaftlichen Standards' bekannt. Mixt nach Belieben wahre Aussagen mit unwahren.

Leicht nachzuprüfen.

1 um 16:41 von Wohlergehen

Haben Sie es immer noch nicht verstanden?
Vergleichen Sie doch einmal den ökologischen Fußabdruck eines Menschen aus einem armen Land mit dem Ihrigen!
Sie brauchen gar nicht zu antworten - es ist so durchschaubar, was Sie mit Ihrer Aussage bezwecken - das ist Rassismus pur! Unerhört!
--------------------------
Was hat die Wahrheit mit Rassismus zu tun!
Wenn 3 Mrd Chinesen , 1,3 Mrd Afrikaner und 1 Mrd Inder auch pro Kopf weniger Recourcen verbrauchen, so sind es in Summe trotzdem mehr als das was 742 Mio Europäer verbrauchen.

@morgentau19 16:43

Nichts von dem, worauf Sie gespannt sind, ist auch nur ansatzweise geeignet, die Sätze von Gerd Müller in Frage zu stellen.

"PS. Der Ressourcenverbrauch für E-Autos ist größer als der normalen Benziner/Diesler."

Und das ist völlige Ahnungslosigkeit. Und auch nur, wenn ich zu Ihren Gunsten argumentiere.

Inzwischen kann jeder, der es möchte, die Fakten mitbekommen haben. Und die besagen nun einmal, dass das so einfach nicht stimmt.

Seit langem

spätestens aber seit dem ersten Report des Club of Rome ist die Information über diese Problematik inkl. Klimawandel allgemein verfügbar und wird seitdem von den Regierenden negiert, unterdrückt und ggf. unter Strafe gestellt , so wie aktuell wieder die Berichte zu US Kriegsverbrechen .
Selbst heute steht ein Kanzlerkandidat Laschet noch für ein Weiter so mit der Braunkohleverstromung.
In den USA wird weiter gefrackt, Grundwasser verseucht und zusätzlich zu CO2 Methan in die Umwelt geblasen. Und alle machen mit, inkl. der Grünen mit Ihrer neuen LNG Freundlichkeit. Sorry, aber es geht eben nur mit Reduktion des eigenen Verbrauchs und Ja, ein 30 Jahre alter, renovierter PKW ist ökologischer als einen neu produzierten Tesla zu kaufen. Und nicht vergessen, aktuelle Kriege sind massive Klimaschädlinge

Re : Wanderfalke !

Im Grunde schrotten wir jeden Tag die Erde ein Stück weiter, bis nichts mehr geht.
Der größte teil ist doch Menschen- gemacht, wegen der Gier, wegen des Missbrauchs der Ressourcen, falschen Ideologien, Machtansprüchen, die aber auf der ganzen Erde ungleich verteilt sind.
Es gibt immer mehr Flüchtlinge, die wegen Konflikten, wegen Nahrungsmangel, Misswirtschaft, keiner Unterstützung fliehen, aber viele reiche Länder sie nicht wollen. Vieles könnte besser laufen, wenn nicht immer nur die Gewinne zählen würden, sondern um ein Vielfaches mehr Solidarität, Mitgefühl, Menschlichkeit an oberster Stelle stehen würden. Und natürlich sollten all die Menschen viel mehr mit der Natur leben, diese schätzen und achten, und nicht vernichten.

@IckeDette 16:42, re Weiterdenken

"Die fossile Energieträger sind das Problem und nicht die alternativen Energieerzeuger!"

Ich möchte den User dahingehend in Schutz nehmen, dass es ihm an keiner Stelle darum geht, die fossilen Energieträger zu erhalten.
Wenn ich ihn richtig verstanden habe, geht es ihm darum, quasi die "Hochverbrauchsphase mit Erneuerbaren" auszulassen und direkt in die "Extremniedrigverbrauchsphase" einzusteigen.

Am 29. Juli 2021 um 16:07 von Weiterdenken

Stromfresser Digitaltechnik, Smartphones, usw.pp (Alexas, Mähroboter, LED Solar Lämpchen, Gas- Terassenheizer,
___
Dann aber jetzt mal flugs weg vom Rechner !
Der gesamte Flugverkehr verbraucht 40% der Energie, die für den Betrieb der Digitaltechnik zu Buche schlägt.

16:43 von morgentau19

«PS. Der Ressourcenverbrauch für E-Autos ist größer als der normalen Benziner/Diesler.»

Unsinn.

Karosserie, Räder, Reifen, Innenraum, Sitze & Co. haben beide Kategorien von Autos gleichermaßen. Das E-Mobil braucht von Seiten von Antrieb und Moror viel weniger Bauteile.

Kein Getriebe, kein Getriebeöl, kein Motoröl. Viele Bauteile müssen erst gar nicht hergestellt werden für ein E-Auto, die beim Auto mit Verbrennungsmotor unverzichtbar sind. Was erst gar nicht produziert werden muss, macht bei der Produktion auch kein CO2.

Versteht jedes Kind. Was es nicht gibt.
Das kann auch keinen Umweltschaden machen.

«Ob jetzt davon Abstand genommen wird?»

Nein … wird selbstverständlich nicht.

Das E-Auto ist nicht der Messias, der alles kann. Das Teil entsteht auch nicht aus Luft und Wasser ohne Ressourcenverbrauch von selbst. Das ist alles eine Betrachtung in Vergleich und Gesamtsumme, bei der das mit plump schon mal gar nix wird, will man Grundlagen gar nicht beachten.

Re : Bender Rodriguez !

Grundsätzlich haben sie recht, jeder einzelne Mensch sollte sich sehr genau überlegen, ob er/ sie sich vermehren will und ob die Kinder ernährt werden können, wie auch dies dann die Kindeskinder.
Nur leider wird dies von zu wenigen beachtet, wird zu wenig aufgeklärt, wird zu wenig verhütet, und nur einfach keinen Zentimeter weiter gedacht.
Dann kommt natürlich noch die riesige Ungleichheit, die ungleiche Verteilung der Gelder und Güter, die unsägliche Gier von immer mehr Menschen, obwohl jeder all die Probleme sieht. Bei zu vielen herrscht anscheinend nur ein Gedanke, nach mir die Sintflut !

Sinnvoller Wirtschaften ist unabdingbar

Es braucht noch nicht mal dieser Studie, um zu sehen, dass die Menschheit intelligenter und nachhaltiger wirtschaften muss.

Die gewaltigen Rodungen von Urwald in Brasilien und Indonesien für Soja-Pflanzen richten Riesenschäden an.
Ganze Regionen in Afrika, Zentralasien und selbst in Europa laufen in Wasserknappheit.
Böden laugen aus, Fischgründe werden zunehmend leergefischt.

Erdöl ist nicht unbegrenzt und neue Lagerstätten immer schwerer zu erschließen. Dabei ist es egal ob das noch 50 oder 200 Jahre so weiter geht. Organischer Stoff ist endlich.

Aus dem Dilemma kommt die Menscheit nur mit ihrem größten 'Rohstoff' heraus. Hirn & Verstand, Ingenieurskunst und Technologie und nachhaltiges Wirtschaften.

Mit Verdrängen, Verharmlosen, Verniedlichen gewiss nicht.

@Autograf 16:27

Sehr schön!
Vielen Dank!

16:55 von DrBeyer / @schabernack, 16:21

«… dass im Zuge der Energiewende eine Menge (relativ dunkler) Solarpaneele an Orten aufgebaut werden müssen, die bis jetzt etwas heller sind. Bspw. in der tunesischen, marokkanischen oder spanischen Wüste.
Deshalb werden diese Orte in Zukunft weniger Energie auf dem schnellsten Wege zurückbefördern, sondern sie stattdessen in der Athmosphäre halten.»

Energie kann nicht "verloren gehen".
Nicht neu entstehen aus dem Nichts.
Man kann Energie umwandeln aus Form A in Form B.

Bremst man ein fahrendes Auto ab, wird die Kinetische Energie des Autos (Bewegungsenergie) durch Reibung der Bremsbeläge auf den Bremsscheiben umgewandelt im Wärmeenergie. Im Extremfall glühen die Scheiben rot, die Wärme wird an die Luft abgestrahlt.

Hat man Energie aus Licht auf dem Solarpanel, trifft die nicht auf den Erdboden auf, kann von dort auch nicht zurückstrahlen. Erwärmte man so direkt Wasser (für Heizung). "Entzieht man dem Licht Energie", die auch nicht mehr wieder direkt abgestrahlt werden kann.

Autograf

"...haben Sie hohe Rücklagen und sind nicht auf die Unterstützung durch meine Kinder im Alter angewiesen. Passt doch alles."

Nö. Deine Kinder verursachen doch viel mehr Resourcenverbrauch, als meine. Ich denke, das gleicht sich aus.Da muß ich nicht mehr bezahlen.

Laut der Analyse des Global

Laut der Analyse des Global Footprint Networks war hierzulande der nationale Erdüberlastungstag bereits Anfang Mai erreicht. "Wenn alle Länder so wirtschaften würden wie Deutschland, bräuchten wir nicht einen, sondern knapp drei Planeten", betonte Germanwatch-Sprecher Vogel. "Unsere Lebens- und Wirtschaftsweise ist alles andere als nachhaltig."
..."Vor 50 Jahren hatten wir am Ende des Jahres noch Ressourcen übrig. Das muss wieder unser Ziel sein"...
#
#
Die meisten Ressourcen die in Deutschland verbraucht werden sind im Bauwesen zu finden.
Da in Deutschland noch etwa 250.000 Wohnungen fehlen, werden die nächsten Jahre nicht besser aussehen.

15:53 von frosthorn | Ein Großteil hat's begriffen

'Allmählich erscheint es mir völlig hoffnungslos, hier noch vernünftgige Meinungen zu erwarten.'

Sie brauchen die Hoffnung nicht fahren zu lassen. Ein Großteil hat es begriffen. Nur dürfen Sie halt nicht annehmen, dass sich in sozialen Medien oder Kommentarspalten ein repräsentatives Abbild der Gesellschaft finden lässt.

In den diversen Leugner-Szenen ist eben mehr negative Energie vorhanden, die ein Ventil in den Medien braucht, während die 'normal arbeitende Gesellschaft' sich darum kümmert, dass der Laden läuft und sich eben nicht so zahlreich dort engagiert. Also, bleiben Sie mal schön dabei.

Egal ob wir 1,74 oder 1,5 oder 2 Erden verbrauchen. Es sind die Vernünftigen, die es mit Lösungen wuppen müssen.

16:17 von Bernd Kevesligeti

Kohlendioxidemissionen pro Kopf und Jahr: Deutschland 9,7 Tonnen, USA 15,7 Tonnen, Äthiopien 0,1 Tonnen, Bangladesch 0,5 Tonnen.
Und hier schreiben manche, die Bevölkerungszahl, die Armen wären das Problem ?
------------

wo haben sie die Zahlen her ?

also Deutschland sind es 8,4 Tonnen
Schweiz/ Frankreich 4,5/4,2 Tonnen
...

und in Katar 31 Tonnen
ja und in China sind es 6,8 tonnen (1,4 Mrd Menschen doppelt so viele wie 1960)
dann finden sie es nicht sehr einseitig nur auf CO2 abzuheben ?
1950 beherbergte unser Planet 2,5 Mrd Menschen
aktuell 7,8 Mrd
während sich die Bevölkerung stabilisiert, in Europa gar zurückgeht
wird sie sich in Afrika bis 2050 auf 2,5 Mrd verdoppeln
glauben sie nicht die schiere Zunahme der Bevölkerung verursacht keine Probleme
Auch die brauchen Platz verdrängen die Natur
Bangla Desh in dem bevölkerungsreichen 1.240 Menschen/km²gar (verdreifacht seit 1960 auf 150 Mill)
wo kommen die Ackerflächen her .... was ist wenn die auch ein Moped wollen

Schon im Mai

Ja Prima, für uns Deutsche war dieser Tag schon im Mai.
Aber sollen erst mal die Anderen, vor allem die vielen Asiaten und Afrikaner was tun...

(Muss ich jetzt wirklich noch dazuschreiben, dass dies Züge von Ironie und Sarkasmus enthalten könnte?)

16:19 von Bender Rodriguez

Wieso bitte, ist diese Meinung nicht vernünftig?
---

weil es der aktuellen Meinung nicht entspricht
der Westen ist an allem schuld, das gilt zu beachten

16:54 von wenigfahrer

" Zu Beginn der 1950er Jahre lebten rund 560 Millionen Menschen auf dem europäischen Kontinent, heute ist ihre Zahl auf ungefähr 750 Millionen Menschen angewachsen. "
----------

und nehmen aktuell ab ...

in z,B. Afrika nahmen sie aber seit 1950 von 240 Mill auf aktuell 1,3 Mrd zu und werden bis 2050 auf 2,5 Mrd ansteigen
wäre es nicht gut auch mal diese Relation zu beachten und berücksichtigen

Umdenken!

Es ist erschreckend, wie viele der Foristen das Problem leugnen oder zerreden.
Wir müssen unverzüglich unsere ökologischen Fußabdruck verkleinern.
Die Probleme, die u.a. durch das sinnlose Konsumieren und das Wachstumsdenken haben uns schließlich in eine nahezu auswegslose Situation geführt.
Nach der pessimitischten Pronose ist ein Zusammenbruch unserer Zivilation schon in dreißig Jahren wahrscheinlich.
Das Zeitfenster in dem noch gehandelt werden kann, beträgt allenfalls 10 Jahre.

Auch bei sofortigem ergebnsorientierten Handeln wird es ein schwerer Weg.
So ist der Kippunkt für die Abschmelzung de Grönlandeises bereits überschritten.
Ein Jahrhunderthochwasser wie in der Eifel wird allenfalls Jahre auf sich warten lassen. Ein entsprechendes Ereignis in den Alpen hätte unvergleichlich weit höheren Schaden.

Was muß noch geschehen, bis mit konsequenten Handeln geantwortet wird?

17:23 von IckeDette

Schauen wir zudem, was eigentlich mein individualhistorischer Ansatz war (ich praege den Begriff mal eben) auf das Verhalten des Einzelnen, so ist Sorglosigkeit und fehlende Weitsicht die Ur-Ursache, quer durch alle Kulturen aller Zeiten. (Auch die Maya (oder Inka? Azteken?) haben die Boeden kaupttgemacht. Auf die Schnelle jetzt nicht noch mal recherchiert.) Eine schwer nachvollziehbare These, denn man sieht nur die ausgeloesten Mechanismen und das ist schon komplex genug. Allerdings ist es von der Psychologie gedeckt.

@wenigfahrer 17:03

"Und ich kann es auch nicht mehr hören, noch vor 50-70 Jahren, hatten alle viele Kinder, sogar ohne großartiges Kindergeld, und zu solchen Vorwürfen wäre niemand auf die Idee gekommen.
Aber heute geht es nur noch um Geld, da hat sich in den letzten 7 Jahrzehnten die ich auf der Welt bin, viel geändert."

Sie greifen da den Falschen an.
Der User hat lediglich auf einen anderen geantwortet und etwas richtiggestellt.

Wem es nur ums Geld ging, war der User ohne Kinder.

erstaunlich, alles ist Schuld

nur wenn sich Afrika (wird ja als Vergleich herangezogen)
von 240 Mill in den 50ern auf 1,3 Mrd aktuell verfünffacht
gar bis 2050 auf 2,5 Mrd ansteigt also verzehnfacht
kann da kein mögliche Grund sein

Also wenn auf meinem Acker Nahrung wächst für 2 Kinder,
dann verhungern 20 Kinder egal wie ich sonst mit meinen Ressourcen umgehe

@17:05 von das ding / Fakt ist, Kernkraft ist gut für die Erde

Shellenbergers Positionen wurden von Umweltwissenschaftlern und Akademikern als "schlechte Wissenschaft" und "unzutreffend" bezeichnet."

Mir sind die Einwände gegen Shellenberger bekannt, welche jedoch nicht sonderlich überzeugend sind.
Vielleicht haben Sie deswegen diese nicht erwähnt?

Nur in trockenen, für Agrarwirtschaft schlecht geeigneten Regionen, mit großer Sonneneinstrahlung ist die Kosten/Nutzen-Rechnung für Solarkraft eine Positive. Gleiches gilt für Windkraft: nur dort wo fast dauerhaft starker Wind weht. Also fast nirgends in Mitteleuropa.

Eine gute Energiequelle ist eine, die langfristig netto (wohlgemerkt netto, weil so oft irreführend Bruttowerte verglichen werden) keine Subventionen erhält.

Hohe Kosten bei der Kernkraft sind politisch, nicht technisch, bedingt.
Frankreich zeigt da den Weg.
Für unsere Breiten ist Kernkraft weiterhin die beste, und sicherste!

Hier die Fakten:

www.statista.com/statistics/494425/death-rate-worldwide-by-energy-source

Weiterdenken um 15:47

Ihre beklemmende Aufstellung ist zweifellos richtig.
Auch die notwendigen einschneidenden Maßnahmen werden nicht zu umgehen sein, wenn man so etwas wie Zivilisation und ein geordnete Leben erhalten will.
Auch muß ich ihnen insbesondere in bezug auf die E-Mobilität zustimmen. Leider fallen auch die Grünen auf solche Seifenblasen herein, sie beim Bio-Sprit.

16:55 von DrBeyer / @schabbernack, 16:21

«Ich habe zu wenig physikalische Ahnung, um sagen zu können, ob die Wärme dann am Ende nicht auch wieder ins All zurückgeht, vermute aber mal, dass sie langwelliger als das Sonnenlicht ist und also unwilliger ins All geht als ungenutztes Sonnenlicht.

Oder bringe ich da gerade was durcheinander?»

"Licht" ist physikalisch gesehen Elektromagnetische Strahlung. Der für das Menschliche Auge sichtbare Teil dieser Strahlung ist der Ausschnitt von ± 400 nm (dunkelblau / violett) bis ± 700 nm (rot).

Die Strahlung breitet sich geometrisch linear aus. Die transportierte Enegie (Photonen) schwingt sinusförmig entlang des Geometrischen Strahlenverlaufs. Welle-Teilchen-Dualismus = Quantenmechanik = ganz übel mieses Viech.

Je kürzer Wellenlänge, desto höher Frequenz = desto mehr Energiegehalt. Unter Licht sichtbar unter violett kommt UV, dann Röntgenstrahlung, ganz zum Schluss unten Zerfallsprozesse von Atomkernen = Mega-Energie.

Elektromagnetische Strahlung bevorzugt keine Richtung.

Lösung des Übels ganz einfach!

Wenn der Homo Sapiens auch weiterhin sein Dasein retten will, vorausgesetzt der Geist ist vorhanden, dann muß die permanente Beschleunigung seiner Vermehrung, mit allen Mitteln gebremst werden, sonst ist bald "Sense"! Global sollte ein Gesetz Gültigkeit,
haben: Jedes männliche Wesen wird nach der Geburt seines ersten Kindes "amputiert"!
Funktioniert absolut!

Nehmen wir mal ein kleines Beispiel

Vor einer Reihe von Jahren hatten Techniker einen Stromgenerator auf Basis eines VW-Motors entwickel, der ein Haus mit Strom versorgen konnte. Um Verbrauchsspitzen ausgleichen zu können, sollten diese Aggregate vernetzt werden. Das ist am Widerstand der großen Stromkonzerne gescheitert. Lieber fahren die ein großes Kohlekraftwerk an, als dass eine ökologisch sinnvolle Ausstattung denen Umsatz wegnimmt. Wozu haben wir denn auch die wundervollen Hochspannungsleitungen kreuz und quer? Und wir zahlen doch auch echt gerne den höchsten Strompreis in Europa, während die Industrie den Strom für 4 Cent KW/h bekommt, damit die nicht sparen muss.

rer Truman Welt

Ja und was bedeutet das jetzt konkret bei welchen absehbaren alternativen Möglichkeiten die bleiben?
Wir sparen ein und werden selbsr immer mehr. Ist damit viel zu retten?
Wieso verfolgen wir bei einer eindeutigen Überbevölkerung unter dem Ressourcen Aspekt in Deutschland die Politik des Nachwuchswachstums z. B. durch Unterstützung, möglichst viele Menschen zu reproduzieren? Es wird mit Steuergeldern unterstützt. Wäre es nicht viel sinnvoller wenn wir schrumpfen würden?
Ach so, wer zahlt die Rente? Brauchen wir dafür in Deutschland Geborene? Ach so, ja, Deutschsein hat dann schon doch noch Priorität; ah ja.

Was ist mit dem Wirtschaftswachstum Fetisch? Ist das nicht irgendwie kontraproduktiv wie Müller auch meint? Wieso legen wir den Fetisch nicht ab?

Sind wir nicht irgendwie schizophren und machen uns nicht nur etwas vor mit "Nachhaltigkeit"?
Sicher müssen wir was tun, aber tun wir das Richtige ?

@hesta15, 17:31 re @wohlergehen

Was hat die Wahrheit mit Rassismus zu tun!
Wenn 3 Mrd Chinesen , 1,3 Mrd Afrikaner und 1 Mrd Inder auch pro Kopf weniger Recourcen verbrauchen, so sind es in Summe trotzdem mehr als das was 742 Mio Europäer verbrauchen.

Und Sie fragen allen Ernstes, was diese "Wahrheit" mit Rassismus zu tun hat? Die Antwort geben Sie selbst.

17:31 von hesta15

«Wenn 3 Mrd Chinesen , 1,3 Mrd Afrikaner und 1 Mrd Inder auch pro Kopf weniger Recourcen verbrauchen, so sind es in Summe trotzdem mehr als das was 742 Mio Europäer verbrauchen.»

3 Milliarden Chinesen. Die wundersame Chinesenverdoppelung mit zusätzlicher Sicherheitsreserve von 200 Millionen Chinesen.

@rjbhome 17:35

"In den USA wird weiter gefrackt, Grundwasser verseucht und zusätzlich zu CO2 Methan in die Umwelt geblasen. Und alle machen mit, inkl. der Grünen mit Ihrer neuen LNG Freundlichkeit."

Was für ein Unsinn ...

KEIN Grüner unterstützt das Fracking.

Da wird immer auf andere geschaut …

dabei sind doch wir es und fast jeder einzelne von uns. Wie?

Da wählen wir seit Jahren Parteien die es zulassen, das PKW zugelassen werden, die wegen nur fünf Menschlein Transportkapazität fast 2to schwer, hundert oder mehr PS dafür brauchen und selbst in 2021 mehr als 3 Liter Kraftstoff verbrauchen um im Stop and Go durch die Stadt zu zuckeln.?

Die Industrie ist so Aktiengesellschaft verblödet und baut so etwas und Sie und ich sind noch blöder und kaufen das.

Das nur ein Beispiel bei Verkehr, wir hier im satten Industriegürtel versauen die Erde auch in anderen Bereichen wie Landwirtschaft, Chemie, Ernährung usw.

@DrBeyer 16:55

Ab welcher Höhe "die Wärme unwilliger ins All geht" hängt von der CO2 Konzentration in der Atmosphäre ab. Je mehr CO2 desto größer die Abstrahlhöhe desto wärmer die Atmosphäre.

17:41 von schabernack

die ewige Geschichte ....

so nen Motorblock und das Getriebe, wenn das Öl weg ist, schiebe ich in ne Presse oder schmelze es ein
das wird bei so nem E Motor etwas schwieriger und bei nem Akku recht kompliziert ....
ähnliches erlebt man ja bei zu verschrottenden Windrädern
was machen mit den glasfaserverstärkten Rotorblätter
aktuell liegen sie eben noch rum
... aber man ist dran, hier wie dort

17:31 von hesta15

>>[...] Wenn 3 Mrd Chinesen , 1,3 Mrd Afrikaner und 1 Mrd Inder auch pro Kopf weniger Recourcen verbrauchen, so sind es in Summe trotzdem mehr als das was 742 Mio Europäer verbrauchen.<<

In meiner Rangliste der verschiedenen Rechnungen von Milchmädchen, ist die Ihre ziemlich weit oben in Bezug auf die angesprochene Problematik.

@Anti-Neid

"Einen bescheidenen Lebensstandart möchte ich schon geniesen. Ein kleines Häuschen im Grünen, ein Auto, bzw. 2 vielleicht für meine Frau noch, und einen Arbeitsplatz, der Spaß macht. Ein Kind würde reichen, ich habe keines(....)
Man könnte es ausrechnen wieviel Menschen auf diesem Planeten mit diesem minimalistischen Lebenskomfort leben können(...)

Wie bitte, 2 Autos in einem 2-Personenhaushalt ist für Sie minimalistischer Lebenskomfort?
Da wundert mich gar nichts mehr.

17:05, das ding

>>16:28 von Vielfalt.
"Der Wissenschaftler Michael Shellenberger..."

Der hier? "Michael Shellenberger (geboren 1971) ist ein Journalist und Autor (...) Shellenbergers Positionen wurden von Umweltwissenschaftlern und Akademikern als "schlechte Wissenschaft" und "unzutreffend" bezeichnet."<<

Außerdem ist er Kernkraftlobbyist.

17:41 von schabernack

>>Unsinn.
Karosserie, Räder, Reifen, Innenraum, Sitze & Co. haben beide Kategorien von Autos gleichermaßen. Das E-Mobil braucht von Seiten von Antrieb und Moror viel weniger Bauteile.
Kein Getriebe, kein Getriebeöl, kein Motoröl. Viele Bauteile müssen erst gar nicht hergestellt werden für ein E-Auto, die beim Auto mit Verbrennungsmotor unverzichtbar sind. Was erst gar nicht produziert werden muss, macht bei der Produktion auch kein CO2.<<

Klänge es nicht besser, wenn sie sagen würden: das sehe ich anders, als ein Kommentar rüpelhaft abzuqualifizieren?!

Bei einem E-Auto wird benötigt: Kobalt, Mangan, Platin, Neodym, Dysprosium, Eisen, Lithium, Bor, Erdöl, Nickel, Aluminium, Graphit, Kupfer.

Bei einem Benziner/Diesler werden benötigt: Platin, Eisen, Stahl, Kupfer, Erdöl, (nageln sie mich nicht fest, aber ich meine Neodym (Tönung der Scheiben)

Beim E-Auto werden seltene Erden benötigt.

Massive Umweltschäden und Mensch (u.a.) Lungenkrebs.

Was sagen sie dazu?

18:21 von Vielfalt.

«Nur in trockenen, für Agrarwirtschaft schlecht geeigneten Regionen, mit großer Sonneneinstrahlung ist die Kosten/Nutzen-Rechnung für Solarkraft eine Positive. Gleiches gilt für Windkraft: nur dort wo fast dauerhaft starker Wind weht. Also fast nirgends in Mitteleuropa.»

Humbug.

An den Küsten von Nord- und Ostsee weht immer Wind. Alles andere ist die Ausnahme. Gerade halb-wüstenhafte Regionen fast überall sind auch Regionen mit viel Thermik. Thermodynamik = Hauptsätze der TD = physikalische Unterschiede von Gegensätzen versuchen, sich auszugleichen. Nur deswegen gibt es überhaupt Wind auf der Erde.

Physik-Grundlagen helfen immer, sinnfreie Kommentiererei zu vermeiden.

«Eine gute Energiequelle ist eine, die langfristig netto (wohlgemerkt netto, weil so oft irreführend Bruttowerte verglichen werden) keine Subventionen erhält.»

Energiekosten = Volkswirtschafts-Kosten.
Es gibt kein Volkswirtschafts-Netto.

Zum Märchen: Niedliches Atömchen.
Muss man schon gar nichts mehr sagen.

Schon zu lange

Ist unser Energiehunger viel zu hoch. In einem Buch vom WWF von 1995 "Klima die Kraft mit der wir leben", steht u.a. das die Menschheit an 1 Tag soviel fossile Brennstoffe nutzt, wie in 1000 Jahren entstanden ist.
Es geht mir gerade nicht um die CO2 Problematik sondern darum, das jede Energieumwandlung Wärme produziert, mehr als auf natürlichem Wege auf der Erde bleibt. Sonnenenergie besteht aus Licht und Wärme. Mit Kollektoren (Solar oder Thermie) wird nun auch noch das Licht in Wärme gewandelt. Das ist das Problem. Auch Windenergie wird am Ende zu Wärmeenergie. Jeder will eine warme Wohnung, auch hier Wärme am Ende der Kette. Megaübel: Klimaanlagen in Haus und KFZ, mit enormer Abwärme. Im E Auto wird extra Strom zum heizen genommen, beim Fossilen war es noch die Ab-Wärme. Die Erde, Wolken und Ozon reflektieren das komplette Sonnelicht und den größten Teil der Wärme. Durch Co2 wird diese Wärme aber immer mehr atmosphärisch festgehalten. Daher muß dringeauch "Wärme" reduziert werden.

18:46 von Sisyphos3

«so nen Motorblock und das Getriebe, wenn das Öl weg ist, schiebe ich in ne Presse oder schmelze es ein
das wird bei so nem E Motor etwas schwieriger und bei nem Akku recht kompliziert …»

Der Akku ist nicht der Motor, der Akku ist der Tank.
Der Motor beim E-Auto ist ein Elektromotor.
Vereinfacht: Spule mit Wicklungen aus Kupfer + Welle.
Kupfer ist auch Metall.
Wo Elektrischer (Wechsel) Strom fließt, sind Magnetfelder.
So treibt das Prinzip das E-Auto an.

Motor + Getriebe für Verbrenner bauen = macht CO2.
In die Presse + Einschmelzen = macht CO2.
Die Rosinen im Kuchen sind lecker.
Die Rosinen nehmen immer alle gerne, und meinen dann, das ganze Auto Verbrenner sei nur aus Rosinen gemacht. Das ganze E-Mobil sei giftig wie Rizin-Samen. Das nimmt nie ein Ende, und es wird immer schlimmer. Au weia.

«ähnliches erlebt man ja bei zu verschrottenden Windrädern
was machen mit den glasfaserverstärkten Rotorblätter …»

Auch die sind ganz üble Burschen.
AKWs nach Lebensende sind netter.

17:33 von DrBeyer

Ich finde es interessant, dass sie mir völlige Ahnungslosigkeit unterstellen.

Aber das sie dies nicht mal ansatzweise begründen können, sondern nur auf Fakten hinweisen, ist ein wenig dünn der Argumentation und nicht sehr überzeugend.

Bei einem Benziner/Diesler werden benötigt: Platin, Eisen, Stahl, Kupfer, Erdöl, (Neodym (Tönung der Scheiben?,)

Bei einem E-Auto wird benötigt: Kobalt, Mangan, Platin, Neodym, Dysprosium, Eisen, Lithium, Bor, Erdöl, Nickel, Aluminium, Graphit, Kupfer.

Weltweit gibt es ca. 1,3 Mrd Fahrzeuge (Stand 2015) Bestimmt können sie sich vorstellen, wie viel (zum Teil) der seltenen Erden gefördert werden müssen, damit jeder zukünftig ein E-Fahrzeug fahren kann. Die Schäden für den Mensch und dem Planet Erde sind garantiert.

Steigt die Erdüberlastung?

Wenn ein E-Auto brennt, kann es nicht gelöscht werden. Was geschieht mit einem E-Fahrzeug bei Hochwasser?

PS. Aussagen wie "Unsinn", "Blödsinn" oder "keine Ahnung" sind keine Sachargumente, sondern beleidigend.

@spax-plywood 18:45

Ich kann mit der Abstrahlhöhe leider nichts anfangen.
Meinen Sie, dass mit steigender CO2-Konzentration der Bereich der Wellenlänge, der noch durch (also zurück ins All) kommt, immer kleiner wird?

von Sisyphos3 18:03

Man kann natürlich auch noch andere Parameter nennen: Den pro-Kopf Stromverbrauch, Deutschland 2016-6956 kWh. Die USA 12825 kwh. Bangladesh 353 kwh, Indien 918, Ägypten 1783 kwh pro Jahr und Einwohner.
Völlig "unangemessen", wenn ein Arbeiter in Bangladesch ein Moped möchte, er zerstört damit die Welt. Nicht die im Norden und Reichen ?

Menschheit verbraucht "1,74 Erden"

Bei bald 10 Mrd. Menschen auch kein Wunder.
Wir sind einfach zu viel.

Aber die Erde weiß sich zu helfen. Sie macht das mit Corona und Naturkatastrophen und das ist erst der Anfang um das Problem zu lösen.

18:21, Vielfalt.

>>Mir sind die Einwände gegen Shellenberger bekannt, welche jedoch nicht sonderlich überzeugend sind.<<

Trotzdem bezeichnen Sie ihn als Wissenschaftler.

Der er definitiv nicht ist. Und auch nie behauptet hat, einer zu sein.

Er ist Journalist und Lobbyist.

18:38 von DrBeyer

>>KEIN Grüner unterstützt das Fracking.<<

Doch.

Frau Baerbock.

Am 29. Juli 2021 um 15:30 von Karl Maria Jose...

"wow

jetzt im minutentakt neue themen, nach stunden der nachtruhe. hoffentlich überlasten sich die administen jetzt nicht sofort wieder!"

Wow, nicht gelesen? Das Thema ist jahrzehntealt.

@schabernack 18:22

"Elektromagnetische Strahlung bevorzugt keine Richtung."

Nein, das nicht.

Aber aus unserem Treibhaus namens "Erdathmosphäre" kommt nur ein Teil der elektromagnetischen Strahlung, die von der Sonne kommt, wieder raus, und zwar der kurzwelligere.

Und darauf wollte (glaube ich zumindest) der User hinaus: Wo vorher (relativ helle) Wüste oder ein weißes griechisches Flachdach war, wurde ein großer Teil der Energie so kurzwellig, wie er von der Sonne kam, gleich wieder ins All zurückgeschickt und konnte die Athmosphäre nicht weiter aufheizen.

In Zukunft wird in den durch die Solarpaneele dann dunkleren Wüsten und auf den dann dunkleren griechischen Flachdächern ein größerer Teil der von der Sonne kommenden Strahlung in langwelligere Strahlung umgewandelt, die dann nicht mehr ins All zurückkann, sondern uns stattdessen einheizt.

Dass das immer noch besser ist, als dieselbe Wärmestrahlung fossil zu erzeugen und dadurch den Kreislauf zu verstärken, ist ein anderes Thema.

Am 29. Juli 2021 um 16:42 von IckeDette

"Windturbinen nehmen Energie aus dem System, helfen also bei der Abkühlung."
So so.......ich denke eher, sie beinflussen die Windstömungen negativ.
"Solaranlagen setzen nur das natürliche Sonnenlicht in Strom um"
Stimmt, und am Ende der Stromnutzung zum grössten Teil wieder Wärme, egal ob Toaster, Spülmaschine, etc.
"Biogas ist auch nur gespeichertes Sonnenlicht."
Eben Licht, nicht Wärme.
Und damit werden rund um die Uhr Standschiffsdieselaggregate betrieben. da ist die Wärmeausbeute als Abwärme fast höher als der Stromertrag.
Wir produzieren neben CO2 auch zuviel Wärme, meist als Abfallprodukt. Oder beim Duschen und Baden, Warmes Wasser ab in den Ausguß.

@Sisyphos3

"
Am 29. Juli 2021 um 18:46 von Sisyphos3
17:41 von schabernack

die ewige Geschichte ....

so nen Motorblock und das Getriebe, wenn das Öl weg ist, schiebe ich in ne Presse oder schmelze es ein
das wird bei so nem E Motor etwas schwieriger und bei nem Akku recht kompliziert ....
ähnliches erlebt man ja bei zu verschrottenden Windrädern
was machen mit den glasfaserverstärkten Rotorblätter
aktuell liegen sie eben noch rum
... aber man ist dran, hier wie dort"

Damit Sie nicht auf Ihr Bauchgefühl angewiesen sind, hier mal ein Link zum ADAC, der wohl völlig unverdächtig ist, autofeindlich zu sein, wo Sie nachlesen können, wie das mit dem Akkurecycling läuft. So ein Akku hält übrigens 20 Jahre.

"https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/elektromobilitaet/info/elektroauto-akku-recycling/"

20:18 von morgentau19 / @schabernack

«Klänge es nicht besser, wenn sie sagen würden: das sehe ich anders, als ein Kommentar rüpelhaft abzuqualifizieren?!»

"Unsinn" ist ein Wort, un nicht das vom Rüpel.

Das wäre es evtl. gewesen, hätte meine Erwiderung damit geendet. Dann kamen aber noch max. viele mögliche Worte zum Warum. Gar nix mit Rüpel.

«Beim E-Auto werden seltene Erden benötigt.
Massive Umweltschäden und Mensch (u.a.) Lungenkrebs.
Was sagen sie dazu?»

Dazu sage ich: Bohrerei nach, Raffinierung von Erdöl machen seit Jahrzehnten gravierende Schäden weltweit. Die "Exxon Valdez" ist versoffen, die Bohrinsel im Golf von Mexiko explodiert, das Nigerdelta in Nigeria durch Erdöl verseucht viel mehr übel als die Sau.

Ich sprach im Bezug genommenen Beitrag von "Vergleich + Abwägen". Das mit Elektro ist immer mies, das mit Öl interessiert im Detail aber nicht.

Keine Technologie ist der Umweltmessias. Zum Elektro ist das 1. mies, das 2. andere auch, und das Dritte dann erst recht. Sinnlos ohne Gegenüberstellung.

20:22, morgentau19

>>Bei einem Benziner/Diesler werden benötigt: Platin, Eisen, Stahl, Kupfer, Erdöl, (Neodym (Tönung der Scheiben?,)

Bei einem E-Auto wird benötigt: Kobalt, Mangan, Platin, Neodym, Dysprosium, Eisen, Lithium, Bor, Erdöl, Nickel, Aluminium, Graphit, Kupfer.

Weltweit gibt es ca. 1,3 Mrd Fahrzeuge (Stand 2015) Bestimmt können sie sich vorstellen, wie viel (zum Teil) der seltenen Erden gefördert werden müssen, damit jeder zukünftig ein E-Fahrzeug fahren kann. Die Schäden für den Mensch und dem Planet Erde sind garantiert.<<

Welche Schäden entstehen beim Abbau der Lanthanoide, wie seltene Erden wissenschaftlich genannt werden, die beim restlichen Bergbau nicht entstehen?

Wollen Sie den Bergbau einstellen?

>>Wenn ein E-Auto brennt, kann es nicht gelöscht werden.<<

Warum nicht?

>> Was geschieht mit einem E-Fahrzeug bei Hochwasser?<<

Weniger als mit einem Verbrenner.

@20:20 von schabernack

"""An den Küsten von Nord- und Ostsee weht immer Wind"""

Ja, deswegen schrieb ich: fast nirgends. Onshore, wo die allermeisten Windräder stehen, geht's nicht ohne Subventionen.

"""Physik-Grundlagen helfen immer, sinnfreie Kommentiererei zu vermeiden."""

Genauer lesen hilft auch, ich schreib: dauerhaft starker Wind. Wind ist nicht gleich Wind, er kann auch verschiedene Geschwindigkeiten, Durchschnittsgeschwindigkeiten und Verteilung auf Jahreszeiten uvm aufweisen.

"""Zum Märchen: Niedliches Atömchen.
Muss man schon gar nichts mehr sagen."""

Deswegen ist in Frankreich der Strom halb so teuer und die zukünftige Versorgung gesichert.

"""Energiekosten = Volkswirtschafts-Kosten.
Es gibt kein Volkswirtschafts-Netto."""

Das ergibt etwa so viel Sinn wie die Energiepolitik hierzulande.

20:31, morgentau19

>>18:38 von DrBeyer
>>KEIN Grüner unterstützt das Fracking.<<

Doch.

Frau Baerbock.<<

Wie kommen Sie denn auf diese seltsame Idee?

es gibt grundsätzlich mal 2 Variante

entweder wir schauen auf die Bevölkerung
begrenzen uns auf 1 Mrd gar weniger
oder wir machen weiter wie bisher 8 Mrd ... 10 ... 20 Mrd
Auto Urlaub ohnehin nicht, Wohnraum begrenzen 10 qm/Person max.
wenig heizen, Einschränkungen bei der Kleidung und dem sonstigen Verbrauch

//Minister Müller: "Immer

//Minister Müller: "Immer mehr" ist ein Auslaufmodell//

Stimmt. Das Problem: Wir schauen dennoch immer auf Wachstumsraten. Wie passt das zusammen?

Vor 20 Jahren lag der

Vor 20 Jahren lag der Erdüberlastungstag noch im September, in den 70er Jahren noch im Dezember.
Ganz einfach: Das ist Ausbeutung pur.

"[...] Wenn ein E-Auto

"[...] Wenn ein E-Auto brennt, kann es nicht gelöscht werden.[...]

- Blödsinn. Wie man E-Autos löscht, können Sie hier nachlesen.
"https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/elektromobilitaet/info/e-auto-loeschen/"

"Was geschieht mit einem E-Fahrzeug bei Hochwasser?"

- Dann geschieht mit dem E-Auto das Gleiche wie mit einem Verbrenner. Das Auto steht blöd in der Gegend rum, oder wird weggespült. Falls die Frage darauf hinausläuft, ob man im Wasser noch fahren könne, ja, kann man, im Zweifel sogar ein ganz klein wenig weiter als mit einem Verbrenner. Da funkt nix und Sie kriegen auch keinen Schlag. U-Boote werden unter Wasser elektrisch angetrieben. Natürlich ist ein E-Auto kein U-Boot aber gut gegen Nässe isoliert. Bei einem Verbrenner ist unter Wasser Sense. Denn der braucht Luft zur Verbrennung. Und sobald der Wasser ansaugt, haben Sie Knoten in den Pleuelstangen. Gibts lustige Fotos von.

@Anti-Neid

" Autos sind nicht Extremluxus. Ich könnte natürlich meine Frau mitm Esel in die Arbeit oder zum Einkaufen schicken."

Interessant und bemerkenswert, dass Sie Ihre Frau zur Arbeit und zum Einkaufen schicken. Sehr fortschrittlich, dass Sie sie nicht an den Herd ketten...

"Um Ihnen zu gefallen.
Ein Pferd oder Pferdewagen ist mit Sicherheit für Sie schon zu viel, da zu viel Methanausscheidung. Oder was schwebt Ihnen denn so vor ?'

Ja klar, Auto oder Pferdekutsche. Schwarz oder weiß. Sonst gibt's nichts.

"Fakt ist: Entweder weniger Menschen auf dem Planeten oder immer weniger Lebensstandart. Ich möchte nicht insektenessend in der Größplatte dahinvegetieren, dass andere mehr als 2 Kinder zeugen."

Jetzt wird's abenteuerlich!

"Kapieren Sie den Zusammenhang nicht"

Nein.

Am 29. Juli 2021 um 16:31 von chris72

Hallo auch ich habe in den Bereichen, Wind, Solar und (Bio-)Gasanlagen gearbeitet, sowie elektrotechnische Entwicklung. Alle Techniken haben Vor und Nachteile bei der Stromumwandlung. Es ist eben keine "Erzeugung" das muss klar sein. Mir geht es aber um den Gedankengang, das wir viel zu viel Wärme als solche produzieren, zum großen Teil um es bequem zu haben, zum anderen einfach als Verlust bzw. Abfallprodukt. Diese Wärme wird in der Atmosphäre/ Co2 gespeichert und kann nicht weg, sondern wird auf die Erde zurückgestrahlt.
Dabei sind wir und andere Industrienationen ganz ganz weit vorne dran beteiligt.
Das hier bezieht sich auf andere Beiträge hier:
Weniger die Menschen in 3. Ländern, die haben daran eher keine Beteiligung. Es sind nicht die Menschen in Afrika die unseren überflüssigen Luxus- und Bequemlichkeitsdrang verursachen, das verbocken wir ganz alleine.

@morgentau19 20:31

"18:38 von DrBeyer
>>KEIN Grüner unterstützt das Fracking.<<

Doch.

Frau Baerbock"

Das ist eine infame Diffamierung.

Oder können Sie das in irgendeiner seriösen Form belegen?

20:21 von schabernack

was soll das eigentlich ??

Zitat : "Auch die sind ganz üble Burschen.
AKWs nach Lebensende sind netter.2

habe ich das behauptet ?

>Die Rosinen im Kuchen sind lecker.<
finden sie das cool hier andere zu veräppeln ?
ein Motorblock besteht aus Stahl und oder Alu
ein E Motor aus mehreren Komponenten die man aufwendiger trennen muß
was ist dabei das hier festzustellen
auch macht ein Akku mehr Aufwand zum Recyceln als ein Benzintank

Zitat : "Wo Elektrischer (Wechsel) Strom fließt, sind Magnetfelder.
und ihnen bei ihren physikalischen Kenntnissen nachzuhelfen
sie werden es nicht glauben ein Magnetfeld entsteht sogar bei Gleichstrom ....

20:31 von morgentau19

>>>18:38 von DrBeyer
>>KEIN Grüner unterstützt das Fracking.<<

Doch.

Frau Baerbock.<<<

Ich mische mich mal dazwischen.
Wenn Sie Ihre Behauptung mit einer nachvollziehbaren Quelle belegen können, wäre ich bereit, meine Wahlentscheidung in Frage zu stellen.
Ich denke aber, das können Sie nicht...

20:31 von morgentau19

«>>KEIN Grüner unterstützt das Fracking.<<»

«Doch. Frau Baerbock.»

Nein … das tut sie nicht.

Sie spricht sich aus für die Errichtung eines Terminals für LNG-Tanker.
Was es in Deutschland noch nicht gibt.

LNG ist komprimiertes verflüssigtes Gas unter Kühltemperatur. Mit Fracking hat LNG prinzipiell genau so viel zu tun wie der Bär als einzige Annahme, was ein Tier überhaupt sein könne.

In den Golfstaaten entsteht längst großflächig LNG-Infrastruktur für LNG aus geförderten Ergdas, das mit Fracking gar nichts zu tun hat.

Fracking ist in den USA, und die teuerste Art, wie man LNG überhaupt machen kann. Niemand + dreimal niemand braucht das doofe LNG aus Fracking aus den USA zu Apothekerpreisen. Das wissen die in den USA auch.

Der weltweit größte Importeur von LNG ist Japan. Das wurde so nach Fukushima 2011, vorher gab es die LNG-Terminals in Japan nicht. Man kauft das LNG dort von den Golfstaaten. Und nicht die Fracking-Plörre aus den USA.

That's the story of LNG-Terminal.

@schabernack, 20:21

Wo Elektrischer (Wechsel) Strom fließt, sind Magnetfelder.

Auch der Gleichstrom erzeugt ein Magnetfeld. Der Wechslstrom macht eben magnetische Wechselfelder.

Interessante Verschiebung

Zu beobachten ist eine Interessante Verschiebung der Argumente. Von:

Es gibt keinen (menschengemachten) Klimawandel, da muß man nix machen.

Hin zu:
Es gibt einen Klimawandel, da kann man nix machen.

Die Leugner des anthropogenen Klimawandels bieten wieder alles auf, was die Fake-News-Schleudern hergeben.Natürlich die bösen Afrikaner und Chinesen. Und dann wird auch noch scheinbar naiv gefragt was das denn mit Rassismus zu tun habe. Wer das nicht weiß, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Nur eins fehlt noch: Wir müssen uns anpassen.

Prima Idee. Sich Kiemen wachsen zu lassen wäre sicher günstig, für Trockenheit vielleicht noch nen Höcker als Wasserspeicher, und vielleicht sollten wir die Eiweiße in unserem Köper gegen etwas widerstandsfähigeres austauschen, damit uns die Hitze nicht killt.

Achja, der Klimawandel als Chance . Darüber werden die Madegassen, denen der Boden unter den Füßen wegtrocknet sicher gerade nachdenken worin die Chance im Verhungern liegt.

20:39 von Anderes1961

wie das mit dem Akkurecycling läuft. So ein Akku hält übrigens 20 Jahre
--

echt ?
in ihrem Handy oder Laptop auch
mal gesehen wenn so ein E Auto brennt ?
oder wenn ein Akku von nem E Schrauber explodiert
weil Mitarbeiter beschädigte Akkus einfach "hirnlos" in ne Kiste werfen
(fast) alles ist technisch machbar es kommt nur auf den Aufwand an

20:44 von fathaland slim

>> Was geschieht mit einem E-Fahrzeug bei Hochwasser?<<

Weniger als mit einem Verbrenner.
-

was meinen sie wie weit man aktuell käme in den Hochwassergebieten mit E Antrieben bei den Rettungsfahrzeugen ?
wird ja behauptet das Stromnetz funktioniert nicht ....

Zitat : >>Wenn ein E-Auto brennt, kann es nicht gelöscht werden.<<
Warum nicht?<<<

ist das jetzt ne Scherzfrage oder ernst gemeint ?

ein Akku muß erst mal gelöscht und dann gekühlt werden
also muß das Fahrzeug in eine mit Wasser gefüllte Wanne
sicherlich kein Hexenwerk, aber man braucht eben das nötige Equipment dazu

Energiequellen

gibt es nicht! Energie wird mmer nur umgewandelt, immer mit Wärmeverlust und kann nicht erzeugt werden. Eigendlich zum Glück.
Die weltweiten Rohstoffe für die unsäglichen Batterien für Pkw reicht nicht mal für ein paar % E-Autos. Erst recht nicht wenn es muskelprozende Nobelkarossen mit 600kg Akku werde sollen. Akkuwerkzeuge sind zumindest für privat überflüssig, ebenso Akkusauger und Mähroboter, alles Spielerrei, Schnickschnack. Horror auch diese gasbetriebenen Heizpilze.....
Und warum sollte ich meinen Garten Nachts taghell mit LED beleuchten? Auch LEDs benötigen wertvolle Rohstoffe, ebenso die kleine Solarzelle und der Speicherakku, das Ding hält max. Einen Sommer und ist dann Schrott, wobei wir dann bei der Halbwertzeit dieser Gimmicks sind. Katastrophe. Somit sollte auch hier die Anschaffung und Einsatz gründlichst überlegt sein.

@20:45 von fathaland slim 20:31, morgentau19

//>>18:38 von DrBeyer
>>KEIN Grüner unterstützt das Fracking.<<

Doch.

Frau Baerbock.<<

Wie kommen Sie denn auf diese seltsame Idee?//

Nun, zumindest finde auch ich die Gründe, die Frau Baerbock und Genossen gegen Nordstream 2 anführen, ziemlich verlogen: Man müsse jetzt „Härte“ gegen Putin zeigen, für „Menschenrechte“ eintreten. Dass die USA beteiligte Unternehmen und deren Mitarbeiter mit Sanktionen drohen, ist natürlich richtig?
Ich nenne das Erpressung.

20:49 von Anderes1961

Und sobald der Wasser ansaugt, haben Sie Knoten in den Pleuelstangen
----

das scheint sie ja sehr zu inspirieren :-)

Es ist zu Einfach

Nur meist negative nicht konstruktive Kritik zu äußern.
Im Endeffekt zeigt sich wie einfach es wäre wirklich etwas zu ändern. Nur leider lässt sich damit kein großer Profit erwirtschaften.
Ganz Einfach.

alles Nullen Ich bin eine 1

Mfg.Franke

20:45, Vielfalt. @20:20 von schabernack

>>"""Zum Märchen: Niedliches Atömchen.
Muss man schon gar nichts mehr sagen."""

Deswegen ist in Frankreich der Strom halb so teuer und die zukünftige Versorgung gesichert.<<

Die Kernkraft in Frankreich ist hochsubventioniert.

Der einzige im Bau befindliche Reaktor (Flamanville) kostet mittlerweile das fünffache der ursprünglich geplanten Summe.

20:24 von DrBeyer

«Ich kann mit der Abstrahlhöhe leider nichts anfangen.»

Vereinfacht kann man sagen:

Diese Höhe sei die Höhe am Übergang von Erdatmosphäre zu Weltraum.
Der Bereich, in dem Energie aus der Eratmosphäre wieder entweicht, und man diese entwichene Menge an Energie von der in der Erdatmosphäre vorhandenen Menge "subtrahieren kann".

Noch mal vereinfacht:

CO2-Moleküle bringen die unangenehmen Eigenschaften mit sich, dass 1. in der Luft keine Sättigungsgrenze für CO2 existiert. Es geht mehr + mehr + mehr. Anders als bei Wasserdampf, für den gibt es eine Sättigungsgrenze.

2. hindert CO2 Sonneneinstrahlung nicht am Eintritt in die Erdatmosphäre, aber 3. Wärmestrahlung am Austritt aus der Erdatmosphäre.

Das sind molekular-physikalische Effekte von Absorption, Reflexion, Resonanz für unterschiedliche Wellenlängen. Komplex + kompliziert.

Wärmestrahlung = Infrarot oberhalb von ± 700 nm. Wenn man (simpel) will, vergrößert CO2 in größen Höhen Volumen von Erdatmosphäre + Energiemenge darin.

@20:50 von harpdart @Anti-Neid

Ich hatte Ihren Kommentar noch nicht gelesen, als ich meine dazu eben schrieb.

Mir fällt hier noch etwas auf zu diese Aussage von "Anti-Neid"

"Fakt ist: Entweder weniger Menschen auf dem Planeten oder immer weniger Lebensstandart. Ich möchte nicht insektenessend in der Größplatte dahinvegetieren, dass andere mehr als 2 Kinder zeugen."

Er redet wieder nur vom Kinder "zeugen". Ich glaube, der weiß gar nicht, dass man zum Kinderkriegen auch Frauen braucht. Vielleicht hat er deswegen selbst keine Kinder.

21:01, Anderes1961

>>Achja, der Klimawandel als Chance . Darüber werden die Madegassen, denen der Boden unter den Füßen wegtrocknet sicher gerade nachdenken worin die Chance im Verhungern liegt.<<

Das tut der Boden doch nur deswegen, weil es so viele Madagassen gibt.

Zumindest wenn ich den einschlägigen Foristen Glauben schenken möchte.

ich mache

Schalte jetzt mein 5 Jahre altes Tablett aus. Das war heute insgesamt ca. 1 Stunde an. Vorher leuchtet es mir noch den Weg zum Lichtschalter. Hoffentlich regnet es morgen früh nicht, wenn ich mit dem Rad zur Arbeit fahre. Werde mir noch mit einer Portion 300ml kaltem Wasser aus dem Glas die Zähne putzen. Die 5min lauwarm duschen mach ich erst morgen abend wieder. Nein keine Ironie, meine ich ernst.

@Anna-Elisabeth, 21:02, re @AntiNeid

Ich danke Ihnen für diesen Kommentar und plagiiere mal: "stimme Ihnen vollständig zu, ich kann das nur nicht in so schöne Worte fassen".

@Sisyphos3

"
Am 29. Juli 2021 um 21:03 von Sisyphos3
20:39 von Anderes1961

wie das mit dem Akkurecycling läuft. So ein Akku hält übrigens 20 Jahre
--

echt ?
in ihrem Handy oder Laptop auch
mal gesehen wenn so ein E Auto brennt ?
oder wenn ein Akku von nem E Schrauber explodiert
weil Mitarbeiter beschädigte Akkus einfach "hirnlos" in ne Kiste werfen
(fast) alles ist technisch machbar es kommt nur auf den Aufwand an"

Ja echt. Nicht fragen, lesen. Dann erübrigt sich diese Frage.

Und wenn Sie schon auf der von mir verlinkten ADAC-Seite sind, können Sie auch gleich nachlesen, wie man ein Elektroauto löscht. Habs zwar auch schon verlinkt, aber hier nochmal:

"https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/elektromobilitaet/info/e-auto-loeschen/"

Und mit ein bisschen Überlegung kommt man dann auch drauf, wie man am besten einen brennenden Akku vom E-Schrauber löscht. Der brennt nämlich nicht anders als ein Akku vom E-Auto.

20:18 von morgentau19 17:41 von schabernack

lange Rede kurzer Sinn

nichts gibt es zum Nulltarif
auch die Alternative kostet Ressourcen
gelegentlich sogar mehr als die Konventionelle
man sollte eben bei der Einführung darauf achten es nicht zu verschlimmern
eine Ökobilanz erstellen
da aber im Umweltschutz aktuell mehr mit Ideologien als Vernunft gearbeitet wird ...

21:13, Sisyphos3 20:44 von fathaland slim

>> Zitat : >>Wenn ein E-Auto brennt, kann es nicht gelöscht werden.<<
Warum nicht?<<<

ist das jetzt ne Scherzfrage oder ernst gemeint ?

ein Akku muß erst mal gelöscht und dann gekühlt werden
also muß das Fahrzeug in eine mit Wasser gefüllte Wanne
sicherlich kein Hexenwerk, aber man braucht eben das nötige Equipment dazu<<

Geben Sie einfach mal "Akku Brand löschen" in eine Suchmaschine ein.

@Sisyphos3

"Am 29. Juli 2021 um 21:13 von Sisyphos3
20:44 von fathaland slim

>> Was geschieht mit einem E-Fahrzeug bei Hochwasser?<<

Weniger als mit einem Verbrenner.
-

was meinen sie wie weit man aktuell käme in den Hochwassergebieten mit E Antrieben bei den Rettungsfahrzeugen ?
wird ja behauptet das Stromnetz funktioniert nicht ....

Zitat : >>Wenn ein E-Auto brennt, kann es nicht gelöscht werden.<<
Warum nicht?<<<

ist das jetzt ne Scherzfrage oder ernst gemeint ?

ein Akku muß erst mal gelöscht und dann gekühlt werden
also muß das Fahrzeug in eine mit Wasser gefüllte Wanne
sicherlich kein Hexenwerk, aber man braucht eben das nötige Equipment dazu"

Au weia. Jetzt trägt es Sie aber wirklich aus der Kurve (ein Zitat von meinem geschätzten Mitforisten fathaland slim). Auf die Idee, daß man einen Akku auch von oben mit Wasser kühlen an, kommen Sie wohl nicht? Die Feuerwehr hat das nötige Equipment. Nennt sich Löschschlauch (genau gesagt: C-Rohr).

Wie schon gesagt, erst lesen, dann fragen.

20:59 von frosthorn / @schabernack

«Wo Elektrischer (Wechsel) Strom fließt, sind Magnetfelder.»

«Auch der Gleichstrom erzeugt ein Magnetfeld.
Der Wechslstrom macht eben magnetische Wechselfelder.»

Ich weiß. Wollte mit der (Klammer) zeichenbegrenzt gequält nur hindeuten darauf, dass in den Elektromotoren im E-Mobil Wechselstrom fließt.

Elektro ist gar nicht meine Ingenieurs-Domäne. Bei Physik im Studium war mir das der am meisten fürchterliche Bereich. Aber die Grundlagen muss man ja wissen … sonst besteht man nie eine Klausur.

Licht ist auch viel interessanter als Elektro Pat & Patachon. So im Zusammenwirken mit Licht und Optik lernt man auch eine ganze Menge zu Energie. Das finde ich nun richtig gut …

15:47 von Weiterdenken

unseren blinden Technikdrank (Mähroboter, E-Mobilität) runterfahren,
-------

gibt doch genügend Beispiele
früher hat kein Mensch nen Kaffee to go gebracht
und auch keine so Alu oder Kunststoffpads zum Aufbrühen
da genügten Kaffeemehl und ein Papierfilter
auch ein Trinkhalm bestand aus Stroh :-)
"Strohhalm" eben

Sisyphos3

"mal gesehen wenn so ein E Auto brennt ?"

Ich misch mich mal ein:
Haben Sie es schon einmal gesehen?
Wie oft brennen denn E-Autos? Oder eher selten?
Bisher dachte ich, dass Autos, z.B. bei Unfällen, deshalb in Brand geraten, weil sich der hochentzündbare Treibstoff etwa durch Zündfunken entzündet?
Beides gibt es doch bei "E" nicht.
Brennen herkömmliche Verbrenner (!) -Autos nicht viel öfter?

So oft wie brennende E-Autos hier auftauchen, scheint es jedoch ein echtes Problem zu sein, oder?
Ich habe, ganz ehrlich, sehr wenig Kenntnisse von diesen Themen, aber wundern tu ich mich wirklich über solche "Argumente"

@DeHahn - 18:30

"Lieber fahren die ein großes Kohlekraftwerk an, als dass eine ökologisch sinnvolle Ausstattung denen Umsatz wegnimmt."

Ein anderes Beispiel.

Meine Großeltern haben 1927 geheiratet.
Der damals gekaufte Kleiderschrank hat 5 Umzüge und WK II überlebt und diente noch meinen Eltern 1953 als Grundausstattung ihres Haushalts nach deren Heirat.
Ich hätte den Schrank zu meinem Auszug auch noch nutzen können, wenn mein Vater ihn 1970 nicht zu Regalbrettern (wegen dem guten Holz) verarbeitet hätte.
Über 40 Jahre Nachhaltigkeit - das wäre im Sinne der Generation IKEA undenkbar, wo der Holzverbrauch wegen regelmäßigen Neukauf der Schrottmöbel schon brutale Abholzungen in Naturschutzgebieten erfordert.

Die Miele meiner Mutter war reparierbar und hielt 26 Jahre. Mein VW Käfer (Bj. 67, 1300 ccm, 40 PS, 6 V) 1973 mit einem Km-Stand von 120.000 gekauft und bis auf 233.000 gebracht. Zündung und Ventile konnte ich selber einstellen und ebenso Lampenwechsel ohne eine Werkstatt dafür anzufahren.

21:13 von Sisyphos3

«was meinen sie wie weit man aktuell käme in den Hochwassergebieten mit E Antrieben bei den Rettungsfahrzeugen ?
wird ja behauptet das Stromnetz funktioniert nicht …»

Die Frage, wie weit man mit Rettungsahrzeugen mit E-Antrieben denn käme, ist völlig belanglos, da kein Mensch plant, Rettungsfahrzeuge mit E-Antrieben auszurüsten. Und auch kein bisheriges Auto mit Verbrennungsmotor grinst Sie morgen früh in der Garage an, und sagt: "Ich wurde über Nacht zum E-Mobil gemacht … und ich komme nun nicht mehr weiter als einmal zum Bäcker hin und zurück".

Schwerlasttranspoter und Panzer will auch niemand mit E-Antrieben ausstatten. Wäre die Titanic nicht am Eisberg versoffen, würde auch keine Sau die mit E-Antrieb ausrüsten wollen. Dann wäre die ganz ohne Eisberg wegen 1 Million Tonnen Zuladung an Akkus versunken.

Mitten auf'm Meer funktioniert das Stromnetz auch fast nie … oder 3.000 km Kabeltrommel mit Ladekabel auf dem Schiff wiegt noch mal 1 Million Tonnen an Zuladung. Blubb blubb …

29. Juli 2021 um 20:36 von Weiterdenken

Am Ende wird alles zu Wärme, auch das meiste Sonnenlicht. Die Solarzellen machen wie geschrieben weniger Impakt auf den Wärmehaushalt auch wenn nur bis zu 25% in Strom umgewandelt werden. Wärmeunterschiede gleichen sich aus. Das erzeugt Bewegung aus Wärme und diese nutzt die Windkraft. Und die freigesetzte Wärme aus Biogas war vorher Sonnenlicht, dass auch wie geschrieben größtenteils zu Wärme würde.
Energie kommt und geht. Die Sonne scheint durchgehend auf die Erde, nur halt nicht immer auf die gleiche Stelle.
Es gibt ein Infrarotfenster in dem man durch die Atmosphäre leuchten kann, wenn keine Wolken da sind. Es ist sehr klein. Kleiner als die Fenster in denen die Sonne herein scheint. Technolgisch können wir es nutzen (ist patentiert), weil je röter das Licht umso weniger Energie zur Erzeugung notwendig.

21:43 von harpdart

1. Haben Sie es schon einmal gesehen?
2. Wie oft brennen denn E-Autos? Oder eher selten?
3. Bisher dachte ich, dass Autos, z.B. bei Unfällen, deshalb in Brand geraten, weil sich der hochentzündbare Treibstoff etwa durch Zündfunken entzündet?
4. Brennen herkömmliche Verbrenner (!) -Autos nicht viel öfter?
5. Ich habe, ganz ehrlich, sehr wenig Kenntnisse von diesen Themen,
--------

1) habe ich
der Beton war einen halben Meter aufgeschäumt und das Parkhaus 1/2 Jahr saniert
2) keine Ahnung Pressestelle eines Herstellers
3) beim Laden und im Fahrbetrieb wegen Überhitzung
techn. Defekt Kurzschluß / natürlich Unfall
bei 100 KWh können sie sich vorstellen dass da recht viel Energie gespeichert ist
auch wenn Strom nicht brennt :-) das Lithium umso besser 800°
übrigens kann man LI Akkus nicht löschen !
man kühlt sie, danach müssen sie in ein Wasserbecken
4. es gibt 350.000 E Autos und 48 Mill Konventionelle
schon allein die Relation
5. darum spricht man ja miteinander

21:16, Anna-Elisabeth

>>@20:45 von fathaland slim 20:31, morgentau19
//>>18:38 von DrBeyer
>>KEIN Grüner unterstützt das Fracking.<<

Doch.

Frau Baerbock.<<

Wie kommen Sie denn auf diese seltsame Idee?//

Nun, zumindest finde auch ich die Gründe, die Frau Baerbock und Genossen gegen Nordstream 2 anführen, ziemlich verlogen: Man müsse jetzt „Härte“ gegen Putin zeigen, für „Menschenrechte“ eintreten. Dass die USA beteiligte Unternehmen und deren Mitarbeiter mit Sanktionen drohen, ist natürlich richtig?
Ich nenne das Erpressung.<<

Die Formulierung, man müsse Härte gegen Putin zeigen, habe ich noch nicht von Frau Baerbock oder anderen Grünen gehört.

Was am Eintreten für Menschenrechte (warum die Anführungszeichen?) verlogen sein soll, verstehe ich nicht.

Die Sanktionen sind vom Tisch. Die Leitung wird fertiggebaut.

Die Argumentation der Grünen gegen Nordstream ist viel differenzierter als Sie es darstellen. Die Partei war von Anfang an gegen den Bau.

Gerade komme ich..

.. vom Nachtdienst. Die Kleinstadt ist hell erleuchtet, späte Passanten sah ich nicht. doch auch die Schaufenster beleuchtet. Ohne größere Komforteinbußen könnten zwei von drei Beleuchtungskörpern ausgeschaltet werden. Sinnvolles Einsparen von Energie würde schon hilfreich sein.

21:37 von Anderes1961

Au weia. Jetzt trägt es Sie aber wirklich aus der Kurve (ein Zitat von meinem geschätzten Mitforisten fathaland slim). Auf die Idee, daß man einen Akku auch von oben mit Wasser kühlen an, kommen Sie wohl nicht? Die Feuerwehr hat das nötige Equipment. Nennt sich Löschschlauch (genau gesagt: C-Rohr).
-----------

wenn sie fachsimpeln möchten !
ich bin/war über 30 Jahre in der Produktionsplanung
... und sie
also der Akku ist ein Bauteil so 2 m lang wiegt 750 kg in einem Stahlgehäuse/Rahmen und ist in der Bodengruppe
(bei der Firma wo ich tätig war in einer Baureihe - egal mal welcher) integriert

sie als Feuerwehrfachmann
löschen sie durchs Dach wenn sie nen Brand im Keller bekämpfen ?
dann Li Akkus kann man nicht löschen
man versucht die zu kühlen durch den Einsatz großer Mengen Wasser
danach muß der Akku (mit dem Auto) in eine Wasserbad dass er sich nicht wieder erwärmt
weil die chemischen Reaktionen ja zwangsweise nicht aufhören

Ressourcenverschwendung und ...

... -vernichtung wie für Elon Musks Tesla-Werk in Brandenburg hätte ich, ginge es nach mir, nicht zugelassen.

23:27 von schabernack

und ich dachte immer der Bau von Verbrennern wird über kurz oder lang eingestellt
also man sollte sich vielleicht schon Gedanken machen ...

21:36 von Sisyphos3

«auch die Alternative kostet Ressourcen. eine Ökobilanz erstellen.
da aber im Umweltschutz aktuell mehr mit Ideologien als Vernunft gearbeitet wird ...»

Sehr richtig … und Ideologie statt Vernunft ist mehr als alles andere sonst, Verbrennungsmotoren und bisherige Energieerzeugung schön zu reden. Indem man deren tatsächliche Risiken, Kosten, aus Erfahrung bekannte Schäden inkl. Ursachen ganz einfach ignoriert. Weil das besser in den Kram passt, und man nicht so viel überlegen muss.

Diese Ideologie ist mehrfach weiter verbreitet als die, die Sie wieder meinen zu kennen als unüberlegtes Vorgehen im Sinn von irgendwas mit "Grün".

Sie hätten heute nicht (x) PS im Motor im Auto, aber die gleiche Anzahl Pferde, die wiehern und Heu futtern auf der Weide für Ihre Kutsche, wären damals bei der Frage: "Pferd oder Motor" die Menschen genau der gleichen Idologie: "Fortschrittsbremser" hinterher gerannt, wie Sie heutzutage hinterher hecheln.

Gar nichts ist mit Ökobilanz auf Erkenntnisbasis.

21:37 von fathaland slim

Geben Sie einfach mal "Akku Brand löschen" in eine Suchmaschine ein.
---

und was finden sie dann unter LI Akku
kein Löschen möglich
Einsatz von viel Wasser um den Brandherd zu begrenzen

@harpdart

"Sisyphos3
"mal gesehen wenn so ein E Auto brennt ?"
Ich misch mich mal ein:
Haben Sie es schon einmal gesehen?
Wie oft brennen denn E-Autos? Oder eher selten?
Bisher dachte ich, dass Autos, z.B. bei Unfällen, deshalb in Brand geraten, weil sich der hochentzündbare Treibstoff etwa durch Zündfunken entzündet?
Beides gibt es doch bei "E" nicht.
Brennen herkömmliche Verbrenner (!) -Autos nicht viel öfter?
So oft wie brennende E-Autos hier auftauchen, scheint es jedoch ein echtes Problem zu sein, oder?
Ich habe, ganz ehrlich, sehr wenig Kenntnisse von diesen Themen, aber wundern tu ich mich wirklich über solche "Argumente"

Nein. Ist kein größeres Problem. Mag wohl daran liegen, dass es wohl mal einen spektakulären Fall gab. Weiß es aber nicht mehr genau. Gab auch schon sehr viel spektakulär abfackelnde Verbrennerautos. Bemerkenswerter ist, dass es Zeitgenoss:innen gibt, denen ein brennendes E-Auto mehr Sorgen bereitet als die Umwelt.

23:33, Sisyphos3

>>übrigens kann man LI Akkus nicht löschen !
man kühlt sie, danach müssen sie in ein Wasserbecken<<

Natürlich kann man sie löschen. Im Netz finden Sie eine Fülle von Ausführungen zu diesem Thema. Einfach mal "lithium akku löschen" eingeben.

23:48 von schabernack

Verbrennungsmotoren und bisherige Energieerzeugung schön zu reden
-----

wer tut das ?
nur ist es zielführend so zu tun als ob die "Alternativen" nicht auch ökologische Zeitbomben sein können

Die Grünen unterstützen Fracking durch Steuern für

@23:41 von fathaland slim
die nötigen Terminals. Sie haben meiner Erinnerung nach in Niedersachsen zugestimmt.
NordStream2 kommt meines Wissens ohne wesentliche Steuerzuschüsse aus.
Und unglaubliche Einlassungen gegen Russland habe ich mehrfach von Grünenpolitikern gehört. Nicht zu vergessen, ihre gar nicht heimlichen Sympathien für Rechtsradikale in der Ukraine. Sogar den Ausländerfeind Nawalny finden sie noch unterstützenswert.

23:41 von Quakbüdel

Stand bye beim Fernseher ausschalten, Stereoanlage, beim Computer, beim Drucker,
das Ladegerät beim Handy/Laptop
braucht man einen Wäschetrockner gar nen Kondensationstrockner
man kann auch die Sahne von Hand schlagen oder den Teig vom Kuchen
muß man die Bude auf 21 ° heizen genügen nicht auch 18°
auch ist ne 50 qm Wohnung energiesparender als eine mit 150 qm

"Die Miele meiner Mutter war

"Die Miele meiner Mutter war reparierbar und hielt 26 Jahre. Mein VW Käfer (Bj. 67, 1300 ccm, 40 PS, 6 V) 1973 mit einem Km-Stand von 120.000 gekauft und bis auf 233.000 gebracht. Zündung und Ventile konnte ich selber einstellen und ebenso Lampenwechsel ohne eine Werkstatt dafür anzufahren."

Dafür verbrauchte die Miele ihrer Mutter viel mehr Strom und Wasser. Der VW-Käfer verursachte sauren Regen, da ohne Katalysator und auch die sonstigen Schadstoffe betrugen ein Vielfaches heutiger Autos. So etwas wie Airbags oder ABS hatten die Käfer auch nicht. Die LED-Lampen heutiger Autos müssen sie überhaupt nicht mehr wechseln, die halten ein Autoleben lang.
Und im Vergleich zu 1967 haben sie heute eine um etwa 10 Jahre höhere durchschnittliche Lebenserwartung.

23:46 von Sisyphos3

und ich dachte immer der Bau von Verbrennern wird über kurz oder lang eingestellt
also man sollte sich vielleicht schon Gedanken machen ...»

Der Bau von Verbrennungsmotoren wird auf Jahrzehnte hinaus gar nicht eingestellt. Nicht Benzin, nicht Diesel.

Irgendwann wird es Termin (x) geben, ab dem Sie in der EU kein so angetriebenes Fahrzeug mehr neu zulassen dürfen. Für den Export nach Nicht-EU-Land werden die weiter gebaut. Als Export gemäß den Zulassungsvorschriften im Importland.

In Patagonien, am Amazonas, in Afrika über Land, im Bergland in Japan, und der Förster in den Alpen in Deutschland. Dort überall fährt erst mal gar kein E-Mobil.

Je nachdem, wie sich das in den nächsten 10 J. entwickelt. Kaufe ich mir kurz vor Toresschluss evtl. den ersten Neuwagen meines Lebens. Wieder einen Land Rover, ich bin begeistert von meinem. Ich will ein Auto, mit dem ich problemlos Kanus transportieren kann. Der potentiell Neue kriegt wieder LPG spendiert.

Und gut bestmöglich isses dann …

@fathaland slim

"
Am 29. Juli 2021 um 23:53 von fathaland slim
23:33, Sisyphos3

>>übrigens kann man LI Akkus nicht löschen !
man kühlt sie, danach müssen sie in ein Wasserbecken<<

Natürlich kann man sie löschen. Im Netz finden Sie eine Fülle von Ausführungen zu diesem Thema. Einfach mal "lithium akku löschen" eingeben."

Naja, so einfach scheint das offensichtlich nicht zu sein. Ich meine jetzt nicht den Akku löschen. :-)

23:52, Sisyphos3

>>21:37 von fathaland slim
Geben Sie einfach mal "Akku Brand löschen" in eine Suchmaschine ein.
---

und was finden sie dann unter LI Akku
kein Löschen möglich
Einsatz von viel Wasser um den Brandherd zu begrenzen<<

Nein, das finden Sie dann nicht.

Sondern detaillierte Anweisungen, wie ein Lithiumakku zu löschen ist.

21:33 von Anderes1961

Und mit ein bisschen Überlegung kommt man dann auch drauf, wie man am besten einen brennenden Akku vom E-Schrauber löscht
-

dann teilen sie uns doch ihr Fachwissen mit,
wie man das löscht
und 25 Wh von nem Akkuschrauber und 108 KWh von nem Auto sind natürlich vergleichbar
was sind schon die 4.000 fache Energiemenge

23:56 von Sisyphos3

«nur ist es zielführend so zu tun als ob die "Alternativen" nicht auch ökologische Zeitbomben sein können.»

Das ist selbstverständlich nicht sinnvoll.

Zeitbomben Auto haben wir mit Verbrennungsmotor in Deutschland inzwischen mehr als 45 Millionen.

@Sisyphos3

"
Am 29. Juli 2021 um 23:56 von Sisyphos3
23:48 von schabernack

Verbrennungsmotoren und bisherige Energieerzeugung schön zu reden
-----

wer tut das ?
nur ist es zielführend so zu tun als ob die "Alternativen" nicht auch ökologische Zeitbomben sein können"

Keine Angst, da kann ich Sie beruhigen. Die Entwicklung bleibt ja nicht stehen. Die nächste Generation Akkus werden Natrium-Akkus sein. Prototypen gibt es bereits, sind aber noch nicht serienreif. Liegt daran, daß man sich zu lange auf Lithium versteift hat, 20 Jahre Entwicklungsvorsprung. Dann müssen Sie sich auch keine Gedanken mehr machen um die Umweltsünden beim Lithium-Abbau, falls Sie sich darüber noch Sorgen machen wollen.

23:58, krittkritt @23:41 von fathaland slim

>>Die Grünen unterstützen Fracking durch Steuern für die nötigen Terminals. Sie haben meiner Erinnerung nach in Niedersachsen zugestimmt.<<

Flüssiggas wird von zahlreichen Ländern geliefert.

>>NordStream2 kommt meines Wissens ohne wesentliche Steuerzuschüsse aus.<<

Ja sicher.

>>Und unglaubliche Einlassungen gegen Russland habe ich mehrfach von Grünenpolitikern gehört.<<

Nicht gegen Russland, sondern gegen Putin. Ich bin da ganz der Meinung dieser Grünenpolitiker.

>>Nicht zu vergessen, ihre gar nicht heimlichen Sympathien für Rechtsradikale in der Ukraine.<<

Kein Politiker der Grünen hat Sympathien für Rechtsradikale. Weder in der Ukraine noch anderswo. Aber für Sie scheint ja die gesamte Ukraine aus Rechtsradikalen zu bestehen. Inklusive Präsident Selenskyi.

>>Sogar den Ausländerfeind Nawalny finden sie noch unterstützenswert.<<

Und wieder einmal treiben Sie Ihr Framing auf die Spitze. Sie übertreiben aber derart, daß Sie sich selbst jeglicher Glaubwürdigkeit berauben.

23:58 von krittkritt

«Die Grünen unterstützen Fracking durch Steuern für die nötigen Terminals.»

Niemand + dreimal niemand unterstützt durch Steuern oder andere Gelder Fracking in den USA, wenn man in Deutschland bei Wilhelmshaven ein LNG-Terminal baut.

Ohne Ende diese entsetzlich sinnfreie Gleichsetzung von LNG mit Fracking in den USA. Man kann Tastaturen leer schreiben mit Zeichen, warum das gar nicht sein kann. Nicht mal theoretisch sein könnte.

Helfen tut das alles nix. Das Märchen vom Fracking ist unkaputtbar, und auf ewig untot. Dreimal Großes Indianer Au Weia.

23:53 von fathaland slim

ich weiß mit viel Wasser abkühlen !
um die Reaktion zu unterbrechen
und dann in ein Wasserbad damit die Reaktion nicht wieder beginnt

wenn sie das unter löschen verstehen

00:11 von Anderes1961

Keine Angst, da kann ich Sie beruhigen. Die Entwicklung bleibt ja nicht stehen.
.....

darauf kann man setzen !
und darauf hoffen

betrachten sie sich aber nur die Entwicklung
Ni/Cd Akkus
giftig aber hervorragend zum Recyceln mit Gewinn sogar was die Entsorgung vereinfacht die wirft man ja nicht weg wenn sie Kohle bringen
dann diese Metalhydrid weniger giftig zugegeben
aber sehr schwer zum Recyceln

00:11 von Anderes1961 Nachtrag

wie war das mit den Energiesparlampen
da war Quecksilber drin und nicht zu knapp
war das wirklich notwendig statt auf die Entwicklung der LED´s zu warten

00:23, Sisyphos3

Ich rate Ihnen noch einmal, machen Sie sich bitte kundiger. Denn so kundig, wie Sie annehmen, sind Sie ganz offensichtlich nicht.

Abgelenkt

Ja, da wurde wieder einmal erfolgreich vom Thema des Artikels abgelenkt.
Wie löscht man brennende Autos ist halt wichtiger als wie schützt man unsere natürlichen Lebensgrundlagen.

Ich geh dann mal lieber schlafen.
Gute Nacht.

Unser Leben ist einfach zu kurz!

Am 29. Juli 2021 um 15:47 von Weiterdenken:
"der Menschheit ist und bleibt das Problem.
Was in den letzten ca. 200 Jahren an "Erungenschaften" uns das Leben "bequemer" gemacht hat holt uns nun lawinenartig ein."
Nicht die Menschheit an sich ist das Problem, sondern deren - sprich unsere - Kurzlebigkeit.
Würden wir mehrere Jahrhunderte Lebenszeit haben, würden wir uns deutlich nachhaltiger verhalten. Da bin ich fest von überzeugt, denn die hausgemachten Probleme würden uns ja noch zu Lebzeiten auf die Füße fallen. Aber so? So what, die Folgen unseres Handelns erlebt der einzelne Mensch leider nicht wirklich.

00:29, Sisyphos3

>>00:11 von Anderes1961 Nachtrag
wie war das mit den Energiesparlampen
da war Quecksilber drin und nicht zu knapp
war das wirklich notwendig statt auf die Entwicklung der LED´s zu warten<<

Da waren kleinste Mengen Quecksilber drin.

Sie kennen noch die alten Fieberthermometer, von denen es bis vor wenigen Jahren in jedem Haushalt mindestens eins oder zwei gab? Die dann öfters mal zerbrachen? Da lief dann wirklich nicht zu knapp Quecksilber heraus.

@Sisyphos3

"
Am 30. Juli 2021 um 00:10 von Sisyphos3
21:33 von Anderes1961

Und mit ein bisschen Überlegung kommt man dann auch drauf, wie man am besten einen brennenden Akku vom E-Schrauber löscht
-

dann teilen sie uns doch ihr Fachwissen mit,
wie man das löscht
und 25 Wh von nem Akkuschrauber und 108 KWh von nem Auto sind natürlich vergleichbar
was sind schon die 4.000 fache Energiemenge"

Da Sie offensichtlich nicht in der Lage sind, entsprechende Webseiten selbst zu finden, obwohl Ihnen User fathaland slim jetzt nun schon zweimal sogar die Suchbegriffe angegeben hat und ich Ihnen einen Link geschickt hatte, auf dessen Seite erklärt wird, wie man Lithium-Akkus löscht, erübrigt sich auch jedwede Erklärung.

@Sisyphos3

"
Am 30. Juli 2021 um 00:29 von Sisyphos3
00:11 von Anderes1961 Nachtrag

wie war das mit den Energiesparlampen
da war Quecksilber drin und nicht zu knapp
war das wirklich notwendig statt auf die Entwicklung der LED´s zu warten"

Da stimme ich mit Ihnen über ein. Die Energiesparlampen waren tatsächlich der größte Blödsinn. Die zwei bis drei Jahre hätte man tatsächlich abwarten können. Aber niemand ist vollkommen. :-)

@harpdart

"
Am 30. Juli 2021 um 00:33 von harpdart
Abgelenkt

Ja, da wurde wieder einmal erfolgreich vom Thema des Artikels abgelenkt.
Wie löscht man brennende Autos ist halt wichtiger als wie schützt man unsere natürlichen Lebensgrundlagen.

Ich geh dann mal lieber schlafen.
Gute Nacht."

Genau. Das ist der Sinn solcher Themen, ablenken. Ich wünsche Ihnen auch eine Gute Nacht. Schlafen Sie gut.

00:23 von Sisyphos3

«ich weiß mit viel Wasser abkühlen !
um die Reaktion zu unterbrechen
und dann in ein Wasserbad damit die Reaktion nicht wieder beginnt
wenn sie das unter löschen verstehen.»

Löschen ist immer das, was man macht.
Damit es nicht mehr, oder nicht wieder erneut brennt.

Als nach Irak War the 1st in Kuweit die Förderanlagen für Erdöl brannten.
Kam Mr. Red Adair aus den USA (als der noch lebte).
Und dann hat er mit seinen Jungs die Feuer mit Dynamit ausgemacht.

Auch nicht gerade die landläufig beliebte Art von Feuerlöschen.

Bevölkerungswachstum im Afrika!?

Am 29. Juli 2021 um 16:19 von Bender Rodriguez:
" 'Frosthorn'
Das Bevölkerungswachstum in Afrika ist auch eins der Problem für die Erde. ABER erstmal für Afrika selbst. Oder kann man beliebig viele Menschen mit begrenzter Anbaufläche ernähren und beherbergen?

Wieso bitte, ist diese Meinung nicht vernünftig?"
.
Ganz einfach: würden alle so leben wie in Afrika, bräuchten wir vielleicht 0,2 Erden.
Würden aber alle so leben wie wir aus den Industrienationen, kämen wir wohl auch mit 5 Erden nicht aus.
Der Schnitt ist halt zurzeit 1,7 Erden. Und da viele Nationen Aufholbedarf haben, dürfte das lange nicht mehr gut gehen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

Meta schließt nun für heute die Pforten. Wir wünschen Ihnen eine gute Nacht und danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: