Ihre Meinung zu: Häuser in der Eifel nach Unwetter eingestürzt - zahlreiche Vermisste

15. Juli 2021 - 8:02 Uhr

Besonders betroffen von den schweren Unwettern ist der Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Vier Menschen kamen dort ums Leben. Im Ort Schuld sind sechs Häuser eingestürzt, fast 70 Menschen werden vermisst.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Flut braucht Kanzlerin als Krisen Managerin

Bei der Sturmflut in Hamburg handelte Helmut Schmidt sofort. Bei der Jahundertflut 2002 handelte Schröder beherzt. Schmidt u Schröder machten sich ohne zu zögern und zu Zaudern ein Bild. Beide setzten sogar das Militär ein. Motiv war es Menschenleben aktiv zu retten.

Was macht Merkel? Sitzt sie bereits im Hubschrauber? Hat sie ihre Gummistifel griffbereit? Schnelles Handeln rettet in der Katastrophe Leben. Auf gehts Merkel.

Starkregen

Es ist erschreckend, wie stark gewisse Bereiche Deutschlands von den "Wetterkapriolen" betroffen sind. Mein Mitgefühl gilt ALLEN Betroffenen. Und ich hoffe, dass hier schnelle Hilfen UNBÜROKRATISCH geleistet werden.

Zum Klimawandel:
China und die USA sind für fast 50% des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Solange in diesen beiden Ländern und in etlichen anderen Industrie-Nationen nicht ähnlich einschneidende Maßnahmen wie in D durchgesetzt werden, sind und bleiben die deutschen Bemühungen eine Si­sy­phos-Ar­beit, die zudem unsere Bürger finanziell so stark belastet wie in keinem anderen Land.

Solche Bilder kannte man

Solche Bilder kannte man sonst nur aus anderen Ländern, wo Taifune und Hurricans vorkommen. Ich hätte nicht gedacht, dass sowas in dem Ausmaße hier vorkommen könnte, auch wenn es schon häufiger zu Überschwemmungen gekommen ist, das jetzt übertrifft das alles noch um weiten.

@pemiku

Es wirkt das seit der Industrialisierung effektiv vorhandene Mehr an CO2. Und nicht der Jahresausstoß.

Starkregen und mehr: DAS ist der Klimawandel ...

Den Angehörigen der Toten spreche ich mein Beileid aus. Kein Mensch will so sterben müssen.

Deshalb sollte man diese Unwetter ENDLICH ernster nehmen, als es bisher getan wurde, weil sie sich wiederholen u. es zu noch schlimmeren Unwettern kommen kann.
Ich wünschte mir, dass die Wähler begreifen, dass sie vor allem mit ihre Wählerstimme Einfluss nehmen können.

Es muss doch nicht nochmals das Bundesverfassungsgericht den regierenden Politikern klarmachen. dass die Regierungen eine Verantwortung tragen.
Vieles könnte auch freiwillig passieren?!

Nun kommen die Gegner einer Klimapolitik mit dem Argument, dass das global geschehen müsse. Ja und Nein, sage ich dazu nur.

Für die Bekämpfung des Klimawandels müssen sehr viele Einzelmaßnahmen erfolgen:
Reduzierung des Fleischkonsums wäre eine davon. DAS kann man schon etwas steuern u. dazu nicht nur Appelle an die Freiwilligkeit, sondern auch Vorschriften erlassen.
Auch in vielen anderen Bereichen gibt es Möglichkeiten, etwas zu steuern ....

Können das die Folgen von

Können das die Folgen von menschlich geplanten und ausgeführten Bodenversiegelung, Gewässerbegradigung und dem Bau von Wohngebäuden sein, wo sie schlicht und einfach nicht hingehören?

Wer meint, diese Unwetter hat mit Klimawandel zu tun, darf diese Meinung gerne haben.

Ich teile sie nicht.

Solche starken Regenfälle hat es bereits vor 50 Jahren und davor gegeben.

Es gibt nichts Neues auf der Erde.

So was gibt es seit Jahrtausenden....

PS. Ich habe vor ca. 15 Jahren folgendes Zitat "erfunden":

Wo viel Intelligenz ist, ist auch viel Dummheit.

Der Widersprüch löst sich beim Nachdenken auf.....

09:54 von Dany39: Klimawandel

<< Solche Bilder kannte man sonst nur aus anderen Ländern, wo Taifune und Hurricans vorkommen. Ich hätte nicht gedacht, dass sowas in dem Ausmaße hier vorkommen könnte, auch wenn es schon häufiger zu Überschwemmungen gekommen ist, das jetzt übertrifft das alles noch um weiten. >>

Dass der Klimawandel solche Unwetter und noch einiges mehr verursacht, wurde aber schon lange durch Experten vorhergesagt.
Ich befürchte, dass wir das noch öfters erleben werden.
Denn selbst wenn nun die Klimapolitik um 180 Grad geändert würde, bis Maßnahmen greifen, wird es dauern.

Vielleicht aber erkennen nun manche Menschen, dass gehandelt werden muss?
Dann hätten diese Unwetter auch etwas Positives ...

Ansonsten wünsche ich niemandem, dass er durch so ein Unwetter geschädigt wird. Auch spreche ich den Angehörigen der Toten mein Beileid aus.

Für die Natur gut aber Evakuiert endlich die Menschen

Der letzte Sommer war trocken. Die Pflanzen Welt braucht aber Regen. Andererseits geht es um Menschenleben. Wie ist die Lage? Wo werden die Menschen Vermisst? Ist die Polizei mit Hundertschaften vor Ort bereits im Einsatz. Was macht das THW und Rote Kreutz. Muss sogar die Armee ran? Schmidt hat diesen Handlungsraum geöffnet. Schröder trat in seine Fussstapfen.

Schnelles Handeln rettet Leben. Wer übernimmt die Verantwortung als erste Person im Staat. Es geht um Minuten.

@09:53 Initiative Neue..

Zu Ihrer Information:
1. die Bundeswehr ist seit letzter Nacht im Einsatz.
2. Frau Merkel befindet sich, seit gestern, in den USA.
3. Ein Hubschrauber ist ein denkbar ungeeignetes Fluggerät für die Rückreise aus den USA.
4. Gummistiefel sind nur sehr bedingt tauglich, in den vom Hochwasser heimgesuchten Gebieten in der BRD.

PS. Mein Mitgefühl gilt allen Betroffenen.

@ um 10:07 von spax-plywood

"Es wirkt das seit der Industrialisierung effektiv vorhandene Mehr an CO2. Und nicht der Jahresausstoß."

Unglückliche Formulierung.
Das heißt nämlich, der Jahresausstoß würde NICHT wirken.

Klimaverwandlung

zum Anfassen statt zum Zuhören.
Wer nicht hören will.....

@ pemiku

Zitat: "Und ich hoffe, dass hier schnelle Hilfen UNBÜROKRATISCH geleistet werden."
#
Da treffen 2 Welten aufeinander: Bürokratieweltmeister und unbürokratisch = unmöglich (siehe Coronahilfen).
Zitat: ".. sind und bleiben die deutschen Bemühungen eine Si­sy­phos-Ar­beit, die zudem unsere Bürger finanziell so stark belastet wie in keinem anderen Land."
#
Da ja dem Vernehmen nach alle irgendwie für die entstehenden Mehrkosten entschädigt werden sollen, frage ich mich woher die Mittel kommen. Allein Mineralöl- und Kfzsteuer in D waren 2020 rd. 49,5 Mrd. (!) Euro ... Die sind dann nahezu komplett weg. Wie viele Jobs unter dem Begriff Autoindustrie.
Gestern meinte der holländische "Umweltpapst" im TV ... die hätten gute Chancen im Pflegebereich ??!??
Ich denke, diesem in Ehren ergrauten Herren sollte jemand die Coffeeshop- Karte abnehmen.
Entweder die Welt zieht an einem Strang, oder unser "8%- Europa" fährt die Sache voll an die Wand ... leider ist DAS zzt. meine favorisierte Vermutung ...

Und fix schlagen die "Grünen"

Und fix schlagen die "Grünen" Kapital aus Tod und Unglück der Betroffenen: "Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sieht in den schweren Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein Alarmzeichen für den Klimawandel. "Das sind schon Auswirkungen der Klimakatastrophe". Quelle: Tagesschau-liveblog 9:50 Uhr.

09:53, Initiative Neue...

>>Flut braucht Kanzlerin als Krisen Managerin
Bei der Sturmflut in Hamburg handelte Helmut Schmidt sofort. Bei der Jahundertflut 2002 handelte Schröder beherzt. Schmidt u Schröder machten sich ohne zu zögern und zu Zaudern ein Bild. Beide setzten sogar das Militär ein. Motiv war es Menschenleben aktiv zu retten.

Was macht Merkel? Sitzt sie bereits im Hubschrauber? Hat sie ihre Gummistifel griffbereit? Schnelles Handeln rettet in der Katastrophe Leben. Auf gehts Merkel.<<

Was würde es bringen, wenn Frau Merkel in Gummistiefeln durch Eifeldörfer stratzen würde?

Aber da Sie ja nicht "Frau Merkel" schreiben, sondern sie in rüdem Tonfall als "Merkel" titulieren, wird Ihre Intention ziemlich offensichtlich. Sie brauchen wohl ein Ventil für Ihren Hass.

Am 15. Juli 2021 um 09:53 von Initiative Neue...

Zitat: Was macht Merkel? Sitzt sie bereits im Hubschrauber? Hat sie ihre Gummistifel griffbereit? Schnelles Handeln rettet in der Katastrophe Leben. Auf gehts Merkel.

Das letzte, was vor Ort gebraucht wird, ist Katastrophentourismus durch Poliiker. Frau Merkel war da immer sehr zurückhaltend.

Der Katastrophenschutz ist in den Landkreisen in besten Händen. Dort wo der Kathastrophenfall ausgerufen wurde, kann Bundeswehr eigesetzt werden.

10:34, Zuschauer49

>>Und fix schlagen die "Grünen" Kapital aus Tod und Unglück der Betroffenen: "Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sieht in den schweren Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein Alarmzeichen für den Klimawandel. "Das sind schon Auswirkungen der Klimakatastrophe". Quelle: Tagesschau-liveblog 9:50 Uhr.<<

Diese Grünen schon wieder. Schlagen Kapital aus dem weltweiten Klimawandel...

Am 15. Juli 2021 um 10:38 von fathaland slim

10:34, Zuschauer49: >>Und fix schlagen die "Grünen" Kapital aus Tod und Unglück der Betroffenen: "Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sieht in den schweren Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein Alarmzeichen für den Klimawandel. "Das sind schon Auswirkungen der Klimakatastrophe". Quelle: Tagesschau-liveblog 9:50 Uhr.<<

Zitat: Diese Grünen schon wieder. Schlagen Kapital aus dem weltweiten Klimawandel...

Vielleicht haben sie ihn gar zusammen mit Bill Sates, Soros und dem Deep State eingefädelt.

@10:31 von Desinteresse 21

"Deutschland als Binnenland rettet das Klima."

Binnenland? Haben wir nicht mehrere hundert Kilometer Küste an 2 verschiedenen Meeren?

"Selbst wenn Europa bis 2050 klimaneutral würde nützt das nichts, wenn keiner weiter mit zieht"

Stimmt, wenn wir bis 2050 die Einzigen bleiben, bringt es nicht viel. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Lage auch in China und den USA auch die "Wetterkapriolen" zunehmen werden und wenn China erst mal beschließt, etwas zu machen, gerät die deutsche Wirtschaft ganz schnell ins Hintertreffen bzgl. Zukunftstechnologien. Wenn die allmächtige Partei in Peking beschließt, dass es nur noch E-Autos gibt, dann sieht es einfach düster aus für VW&Co. wenn die Innovation weiterhin aus immer mehr PS, beheizten Becherhaltern und Ambientebeleuchtungen besteht.

So wie wir die Solartechnik nach China verscheucht haben, aber dafür Millionen an Subventionen an die Kohle verbraten.

@Morgentau19 10:15 Uhr

Das mit dem Bauen in überschwemmungsgefährdeten Gebieten kann ich nachvollziehen..

Ihre Meinung betreffs der starken Regenfälle vor 50 Jahren kann ich nicht teilen...ü 150 Liter/qm haben wir noch nie erlebt (ich bin Jahrgang 1962)

Wer regelmäßig Wettervorhersage anschaut sieht seit Jahren einen zunehmenden Temperaturunterschied im Land.

Wer den Klimawandel leugnet hat eher Angst davor, dass ihm/ihr das Auto weggenommen wird..Angst vor Auswirkungen für das eigene Leben..

@Zuschauer49

"Am 15. Juli 2021 um 10:34 von Zuschauer49
Und fix schlagen die "Grünen"

Und fix schlagen die "Grünen" Kapital aus Tod und Unglück der Betroffenen: "Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sieht in den schweren Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein Alarmzeichen für den Klimawandel. "Das sind schon Auswirkungen der Klimakatastrophe". Quelle: Tagesschau-liveblog 9:50 Uhr."

Die Grünen schlagen kein Kapital daraus, sondern machen das, was eine gewisse Partei gerne für sich in Anspruch nimmt, aber dann nicht hören will, wenn es nicht in ihre Agenda passt: Die Grünen sagen die Wahrheit. Nicht ihre eigene, sondern die der Wissenschaft.

Schon vor 30 Jahren habe ich Veröffentlichungen in über einen drohenden Klimawandel gelesen. Damals noch sehr vorsichtig formuliert. Da wurde schon prophezeit, daß sich Unwetter möglicherweise verstärken würden. Und wie man an einigen Katastrophen der letzten Jahre sehen kann: es stimmt.

Zitat: "Diese Grünen schon

Zitat:
"Diese Grünen schon wieder. Schlagen Kapital aus dem weltweiten Klimawandel..."

was - es gibt einen Klimawandel?
Hä?
Wer das behauptet -> sofort vortreten!
--
@fathaland slim,
ich weiss - war ein Satire-Versuch - konnte nicht widerstehen...
..für die einen gibt es gar kein Klimawandel - sind alles normale Regenfälle - hätte man bloss nicht so viel Fläche versiegelt..
..für die anderen mag es ha vielleicht einen Klimawandel geben - aber der ist auf das Ende der "kleinen" Eiszeit um 1880 zurück zu führen...
..usw. usf.
--
menno - wenn die sich wenigstens mal auf ein einheitliches Szenario einigen würden - ja dann würde der Wähler die ganze Wahrheit hinter den links-grün-versifften Lügengebäuden erkennen und die "Partei der Mitte" hätte aus dem Stand 99,99% aller Stimmen bei der BTW
*sarkasmus*

Alles Gute den Betroffenen

Aber für mich ist die Tagesschau mit ihrem Katastrophenblog spätestens jetzt offiziell im Boulevard angekommen. Der CoronaBlog ist schon kaum zu ertragen, die minütliche Berichterstattung zu Vermissten und Toten setzt dem Ganzen aber die Krone auf. Dann kann ich auch gleich in den Bildblog wechseln. Da gibts wenigstens mehr Bilder

@fathalandslim, 10:36

Aber da Sie ja nicht "Frau Merkel" schreiben, sondern sie in rüdem Tonfall als "Merkel" titulieren (...).

Hilfe.

Sogar die Tagesschau selbst formuliert in ihren Sendungen "Maas spricht mit Netanjahu" und "Altmeier machte deutlich". Völlig alltäglicher Nachrichtenduktus.

Kann es sein, dass Sie ein Ventil für Ihren Hass brauchen?

Zynisch

Noch vor kurzem schrieb hier im Forum ein User, der gerne mal den anthropogenen Klimawandel leugnet, man müsse den Klimawandel als Chance sehen. Das war vor Wochen schon extrem zynisch.

Angesichts der jetzigen Katastrophe ist es noch mal eine Stufe zynischer.

Wer jetzt noch nicht begreift, was die Stunde geschlagen hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

Mein Mitgefühl gilt den betroffenen Menschen.

@ dr.bashir Zitat: "@10:31

@ dr.bashir
Zitat:
"@10:31 von Desinteresse 21
"Deutschland als Binnenland rettet das Klima."
Binnenland? Haben wir nicht mehrere hundert Kilometer Küste an 2 verschiedenen Meeren?"

na vielleicht ist sein Username ja auch "Programm" oder "Lebenseinstellung" und so interessiert man sich nicht für Geografie - hält das sogar für eine Pseudo-Wissenschaft - also D-Land und Küsten existieren dann halt nicht!
*sarkasmus*

@falsa, 10:41

Vielleicht haben sie ihn gar zusammen mit Bill Sates, Soros und dem Deep State eingefädelt.

Also, dass man hier so einen verschwörungstheoretischen Unsinn verbreiten darf, ist schon ein starkes Stück.

Nehmen Sie mal den Aluhut ab und kehren Sie zu einer sachlichen Diskussion zurück.

Alles Gute den Betroffenen

Aber für mich ist die Tagesschau mit ihrem Katastrophenblog spätestens jetzt offiziell im Boulevard angekommen. Der CoronaBlog ist schon kaum zu ertragen, die minütliche Berechterstattung zu Vermissten und Toten setzt dem Ganzen aber die Krone auf. Dann kann ich auch gleich in den Bildblog wechseln. Da gibts wenigstens mehr Bilder

@09:53 von Initiative Neue

Sie glauben, dass es Leben rettet, wenn Frau Merkel in Gummistiefeln im Hubschrauber sitzt? Machen Sie sich nicht lächerlich.
Und wenn Sie es wäre, würden andere tönen, dass sie Fotos für den Wahlkampf ihrer Union produziert.
Rettungsdienste, Feuerwehr, Notfallseelsorge etc. sind jetzt gefragt und arbeiten bis zur Erschöpfung. Die Solidarität und das Mitgefühl der allermeisten Menschen sind in diesen Tagen da, auch bei Politikern. Und für alle, die können und wollen, gibt es einfach zu findende Wege für Spenden und Unterstützung.

Und schon kommen unsere

Und schon kommen unsere Klimapolitiker um die Ecke und reden vom Klimawandel, die sich auch anmaßen das Klima verändern zu können. Natürlich über unseren Geldbeutel.
In Asien haben die das was heute in NRW geschah 3 mal jährlich und keiner erzählt was von Klimawandel. Es kam vieles ungünstig zusammen, vor allem zu viel Regen. Mehr nicht.

@ Alle

Frau Merkel wurde von mir lediglich als Merkel bezeichnet. Darin erkennt eine kommentierende Person in der Anrede sogar Hass

Frau Merkel koordiniere ihren Krisenstab aus D.C. . Mit einem Hubschrauber, mit einem solchen überflog Schmidt sofort Hamburg, kann Mann aber auch Frau schnell zum Flughafen fliegen.

Fahataland Slim: Manchen Gutmenschen sind einfach guter wie andere. Das muss ich anerkennen. Sie lieben bestimmt auch alle Menschen und gewählten Volksvertreter gleich lieb. In Liebe...

10:15 von morgentau19

>>Können das die Folgen von menschlich geplanten und ausgeführten Bodenversiegelung, Gewässerbegradigung und dem Bau von Wohngebäuden sein, wo sie schlicht und einfach nicht hingehören?<<

Das wird mancherorts der Fall sein. Aber bei Regen ohne Ende ist irgendwann auch unversiegelter Boden so gesättigt, dass Alles danach kommt abläuft.

>>Wer meint, diese Unwetter hat mit Klimawandel zu tun, darf diese Meinung gerne haben.
Ich teile sie nicht.<<

Das bezweifelt vermutlich niemand.

Am 15. Juli 2021 um 10:48 von rossundreiter

Zitat: Sogar die Tagesschau selbst formuliert in ihren Sendungen "Maas spricht mit Netanjahu" und "Altmeier machte deutlich". Völlig alltäglicher Nachrichtenduktus.

Reden Sie privat im Nachrichtenduktus?

Denken... und handeln!

Es wäre naiv, anzunehmen, mit der Umsetzung "deutscher Klimaziele" = CO2-Bepreisung würde DE alsbald von klimawandelbedingten Unwetterereignissen verschont werden. Sinnvoller wären Denkinitiativen zur möglichst zügigen Anpassung unserer Siedlungsgebiete und Infrastrukturen an zu erwartende Klimabedingungen... und zwar viel wichtiger, als Ideologiestreit um Energieformen. Die Fragestellung muß sein: Wer und was zwingt uns zum Arbeiten und Leben unter potenziellen Gefährdungsbedingungen..? Das vereinzelt sich weiter zu Themen wie Baulandausweisung, behördliches Genehmigungs- u. Vorschriftenwesen, bis hin zur Frage, wieviele Menschen je qkm infrastrukturell abgesichert leben können. Kurzum: Sich rechtzeitig einstellen auf sich ändernde Lebensbedingungen... wie bei Covid19 auch...

10:48, rossundreiter

>>@fathalandslim, 10:36
Aber da Sie ja nicht "Frau Merkel" schreiben, sondern sie in rüdem Tonfall als "Merkel" titulieren (...).

Hilfe.

Sogar die Tagesschau selbst formuliert in ihren Sendungen "Maas spricht mit Netanjahu" und "Altmeier machte deutlich". Völlig alltäglicher Nachrichtenduktus.

Kann es sein, dass Sie ein Ventil für Ihren Hass brauchen?<<

Jeder, der mich kennt, weiß, daß Hass nicht mein Ding ist. Allerdings ärgere ich mich öfters mal.

„Auf gehts Merkel.“ ist jedenfalls kein üblicher, völlig alltäglicher Nachrichtenduktus.

Gegen Unwetter Klimaschutz wählen

Auswirkungen des Klimawandels sind eben häufigere Unwetter, Überschwemmungen, Hitzen, Dürren, Waldbrände. Allerorts und immer öfter auftretend.
Alles seit längerem bekannt, wird das aber immer noch hartnäckig ignoriert, insbesondere, was die notwendigen Konsequenzen angeht!
Da sprechen sich Unionspolitiker gegen ein Tempolimit aus, und von anderen Maßnahmen wollen sie auch nichts wissen.
Da sollten sich die Herren Laschet und Scheuer schleunigst eines besseres besinnen, sonst geht ihnen noch jede Glaubwürdigkeit verloren!
Es wäre nur gerecht, vor allem aber eben folgerichtig wenn nicht dringend notwendig, wenn die Grünen wieder zulegen und die künftige Bundesregierung stellen! Gegen immer häufiger und heftiger drohende Unwetter hilft eben nur die wirksame Umsetzung des Klimaschutzes, eine dementsprechende Politik und Wahl!

10:15 von morgentau19

«PS. Ich habe vor ca. 15 Jahren folgendes Zitat "erfunden":
Wo viel Intelligenz ist, ist auch viel Dummheit.
Der Widersprüch löst sich beim Nachdenken auf …»

Wo zu viel Wasser ist, ist auch zu viel Überschwemmug.
Der Widerspruch löst sich nur in Gummistiefeln auf.

Talsperre droht zu brechen

NTV ist live on Air und berichtet von einer Talsperre in der Nähe der A 61 die zu brechen droht.

Werdieses Krisengebiet überfliegt und womit ist mir egal. Die Leute müssen aber aus dem Tal. Aber schnell.

@rossundreiter

"
Am 15. Juli 2021 um 10:48 von rossundreiter
@fathalandslim, 10:36

Aber da Sie ja nicht "Frau Merkel" schreiben, sondern sie in rüdem Tonfall als "Merkel" titulieren (...).

Hilfe.

Sogar die Tagesschau selbst formuliert in ihren Sendungen "Maas spricht mit Netanjahu" und "Altmeier machte deutlich". Völlig alltäglicher Nachrichtenduktus.

Kann es sein, dass Sie ein Ventil für Ihren Hass brauchen?"

Kann es sein, daß Sie Hass und Kritik verwechseln?

Wundert mich nicht, wenn eine gewisse Partei pauschale Diffamierungen ganzer Menschengruppen und Leugnung des anthropogenen Klimawandels als Kritik bezeichnet, dafür aber Kritik an dieser gewissen Partei als Hass.

@10:15 von morgentau19

'Meinen' können und dürfen Sie vieles: Wenn Sie Ihre Meinung mit wissenschaftlichen Fakten und Erkenntnissen abgleichen, wird das Eis allerdings dünn... da helfen auch keine kontextlosen Floskeln über Intelligenz und Dummheit.
Die Frage ist nicht, ob es auch vor 50 Jahren mal einen Starkregen gab, die Frage ist, wie stark sich diese Phänomene zusammen mit Hurricanes, Dürre, Temperaturanstieg, abschmelzen der Polkappen, ansteigen der Meeresspiegel zeigen und welche Zusammenhänge es gibt: Das ist die Beweislast der menschenverursachten Klimakatastrophe, die längst begonnen hat, erdrückend.
Eine interessante Quelle dafür sind übrigens die weltweiten Rückversicherer - die kennen sich aus, denen geht's nämlich sehr direkt ans Portemonnaie.

Spende

Wie kann man den betreffenden Orten Spenden zukommen lassen?

@Initiative Neue ...:

Warum sollte sie? Armin Laschet, MP, ist doch schon unterwegs - die Bundeswehr vielleicht sogar auch. -

09:53 von Initiative Neue...

«Was macht Merkel? Sitzt sie bereits im Hubschrauber? Hat sie ihre Gummistifel griffbereit? Schnelles Handeln rettet in der Katastrophe Leben. Auf gehts Merkel.»

Frau Merkel muss im Taucheranzug mit Flossen kommen.
Nur so kann das was werden.

@rossundreiter

"
Am 15. Juli 2021 um 10:52 von rossundreiter
@falsa, 10:41

Vielleicht haben sie ihn gar zusammen mit Bill Sates, Soros und dem Deep State eingefädelt.

Also, dass man hier so einen verschwörungstheoretischen Unsinn verbreiten darf, ist schon ein starkes Stück.

Nehmen Sie mal den Aluhut ab und kehren Sie zu einer sachlichen Diskussion zurück"

Ja so ist das mit der Ironie. Es gibt immer Menschen, die sie nicht verstehen. Ganz ohne Ironie.

10:41, falsa demonstratio @10:38 von fathaland slim

>>10:34, Zuschauer49: >>Und fix schlagen die "Grünen" Kapital aus Tod und Unglück der Betroffenen: "Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sieht in den schweren Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein Alarmzeichen für den Klimawandel. "Das sind schon Auswirkungen der Klimakatastrophe". Quelle: Tagesschau-liveblog 9:50 Uhr.<<

Zitat: Diese Grünen schon wieder. Schlagen Kapital aus dem weltweiten Klimawandel...

Vielleicht haben sie ihn gar zusammen mit Bill Gates, Soros und dem Deep State eingefädelt.<<

Da muss ich Sie berichtigen, werter Mitforist. Die Grünen wurden von Gates, Soros und dem Deep State doch erst geschaffen. Es gäbe sie gar nicht ohne diese drei. Ist Ihnen denn noch gar nicht aufgefallen, daß Claudia Roth ein Cyborg ist?

Und nicht nur die...

@Vaterland Slim

Manche Foristen sind halt bunter wie andere. Das muss ich anerkennen.

Immense Kosten

Spätestens jetzt gibt es genug Gründe, die Profiteure klimaschädlicher Produkte und Produktionsbedingungen zur Kasse zu nötigen.
Sämtliche solcher Produkte müssen mit einer entsprechenden Abgabe für die Folgen ihrer Klimazerstörung haften.
Wenn schon keine solche Abgabe wegen Menschenrechtsverletzungen erlassen wird, sollte bei den Klimawandelverursachern keine Rücksicht genommen werden.

10:55, Parteibuchgesteuert

>>In Asien haben die das was heute in NRW geschah 3 mal jährlich und keiner erzählt was von Klimawandel.<<

Und in der Sahara regnet es so gut wie gar nicht, aber niemand erzählt was von Dürre und Klimawandel...

>>Es kam vieles ungünstig zusammen, vor allem zu viel Regen. Mehr nicht.<<

Ach, tatsächlich? Nur zu viel Regen? Danke, jetzt bin ich beruhigt.

10:52 von rossundreiter

«Vielleicht haben sie ihn gar zusammen mit Bill Gates, Soros und dem Deep State eingefädelt.»

«Also, dass man hier so einen verschwörungstheoretischen Unsinn verbreiten darf, ist schon ein starkes Stück. Nehmen Sie mal den Aluhut ab und kehren Sie zu einer sachlichen Diskussion zurück.»

Fremder Planet in Outer Space namens Ironie.

10:52 von rossundreiter

@falsa, 10:41
>>Vielleicht haben sie ihn gar zusammen mit Bill Sates, Soros und dem Deep State eingefädelt.<<

Also, dass man hier so einen verschwörungstheoretischen Unsinn verbreiten darf, ist schon ein starkes Stück.
Nehmen Sie mal den Aluhut ab und kehren Sie zu einer sachlichen Diskussion zurück.

Auweia, jetzt haben Sie das Ziel aber meilenweit verfehlt.

10:34 von Zuschauer49

"Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sieht in den schweren Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein Alarmzeichen für den Klimawandel. "Das sind schon Auswirkungen der Klimakatastrophe". Quelle: Tagesschau-liveblog 9:50 Uhr."

Und damit hat sie sehr wahrscheinlich recht. Die Wissenschaft warnt seit Jahren davor, dass sich Extremwetterlagen durch den Klimawandel häufen werden. Dies sehen wir in den letzten Jahren zunehmend. Wenn es dazwischen "normale" Jahre gibt, ist das auch normal, aber die Heftigkeit von sogenannten Jahrhunderthochwässern und Dürren nimmt zu, die Häufigkeit auch, und so werden aus Jahrhundertereignissen dann welche mit Jahrzehntabständen. Darauf ist unsere Infrastruktur aber in der Regel (noch) nicht ausgelegt und ein Umbau dauert und ist sehr sehr teuer.

Nochmal Spenden

Ich will auch für die Bürger dort spenden-aber ich weiß nicht wo.
Für aktive Hilfe wohne ich leider zu weit weg

Am 15. Juli 2021 um 10:56 von Initiative Neue...

Zitat: Frau Merkel koordiniere ihren Krisenstab aus D.C. . Mit einem Hubschrauber, mit einem solchen überflog Schmidt sofort Hamburg, kann Mann aber auch Frau schnell zum Flughafen fliegen.

Ist Ihnen entgangen, dass Helmut Schmidt, als es zur Flutkatastrophe in Hamburg kam, nicht Bundeskanzler war? Er war Innensenator und damit oberster Katastophenschützer.

Ich nehme an, er hätte den Bundeskanzler hochkant herausgeworfen, wenn der ihm in Gummistiefeln in den Füssen herumgelaufen wäre.

@ 10:34 von Zuschauer49

Die Grünen schlagen kein "Kapital" (aufschlussreiche Formulierung im übrigen), sondern tun das, was für sie als politische Partei mit ökologischer Verantwortung notwendig und konsequent ist: Sie zeigen Zusammenhänge auf und weisen darauf hin, wie wichtig und lebensnotwendig Klimaschutzpolitik ist, um weitere katastrophale Entwicklungen zu minimieren.
Wer das nicht sehen will, betreibt Verleugnung und Verdrängung auf dem Rücken der Betroffenen.

Einen Klimawandel hat es

Einen Klimawandel hat es schon immer und sogar mehrfach auf Erden gegeben. Wir hatten Eiszeiten und auch Perioden in denen die Pole grün waren, hab ich zumindest so in der Schule gelernt. Wo wir sicher für verantwortlich sind ist das es diesmal so schnell geht. Wir werden es aber nicht aufhalten können. Also sollten wir vieleicht mal drüber nachdenken was wir anders machen müssen um solche Katastrophen zu verhindern. Ein Blick in Länder in denen solche Regenfälle normal sind würde da sicher helfen. Auch müssten wir langsam anfangen der Natur wieder mehr Raum zu geben, anstatt Flüsse zu begradigen, Überflutungsgebiete trocken zu legen und zu besiedeln und dabei alles zu versiegeln. Auch wieder echte Wälder zulassen und keine Forstplantagen. Ich hab Nachbarn die haben 4 Autos und 2 dafon SUV dort müssen wir anfangen. Und nein das ist kein Neid.

@Zwicke

"
Am 15. Juli 2021 um 10:59 von Zwicke
Denken... und handeln!

Es wäre naiv, anzunehmen, mit der Umsetzung "deutscher Klimaziele" = CO2-Bepreisung würde DE alsbald von klimawandelbedingten Unwetterereignissen verschont werden. Sinnvoller wären Denkinitiativen zur möglichst zügigen Anpassung unserer Siedlungsgebiet[...] Die Fragestellung muß sein: Wer und was zwingt uns zum Arbeiten und Leben unter potenziellen Gefährdungsbedingungen..? Das vereinzelt sich weiter zu Themen wie Baulandausweisung, behördliches Genehmigungs-[...]"

Schön geschwurbelt. Und Sie meinen, dadurch würde auch nur ein Gramm CO2 weniger in die Luft geblasen? Oder wollen Sie sagen, CO2, alles nicht so schlimm. Weiter in die Luft blasen, nur anpassen? Ich verstehe wirklich nicht, was Sie sagen wollen. Klären Sie mich doch mal bitte auf.

Daß wir uns an veränderte Umweltbedingungen anpassen müssen, ist eine Binse, mit oder ohne Schwurbelei.

@morgentau19:

Wie wäre es denn mit der Kombination: menschliche Borniertheit (Bodenversiegelung pp.) mit Folgen des Klimawandels? Denn daß die Folgen des veränderten Klimas, menschengemacht noch angeheizt, sich in Wetterphänomenen gerade dort mit katastrophalen Folgen zeigt, ist immer noch eine Warnung der Natur, ihr endlich nicht immer ins Handwerk zu pfuschen (und das nicht nur bei dem, was vom Himmel herunterkommt). - Im übrigen: "Wo viel Intelligenz ist, ist auch viel Dummheit. Der Widersprüch löst sich beim Nachdenken auf....." - ich sehe keinen Widerspruch; Intelligenz ist das eine, aber Dummheit und Klugheit stehen auf einem ganz anderen Blatt und haben mit hoher oder niedriger Intelligenz nichts zu tun. -

10:55 von Parteibuchgesteuert

«Es kam vieles ungünstig zusammen, vor allem zu viel Regen. Mehr nicht.»

Zuerst kam der Regen, und dann kam noch Wasser hinzu.

Solche Bilder

vom Hochwasser sind mir bekannt.Als Einer der hier in Hamburg 62 die Sturmflut erlebt hat.Damals hatte es aber nichts mit dem Klimawandel zu tun. Nach dem Aufräumen sollte es schnell und unbürokratisch Hilfe vom Staat geben.Hier muß sich unsere Kanzlerin für stark machen. Eine ihrer letzten großen Taten bevor es in den Ruhestand geht.Mein Mitgefühl den Opfern und Hinterbliebenen.

10:15 von morgentau19

Solche starken Regenfälle hat es bereits vor 50 Jahren und davor gegeben.
Es gibt nichts Neues auf der Erde.
So was gibt es seit Jahrtausenden....

Da unter den relevanten Wissenschaftlern weltweit ein Konsens von ca. 95% zum Thema „menschengemachter Klimawandel“ besteht, darf man Ihre Ansicht getrost als als irrelevant vernachlässigen.

PS. Ich habe vor ca. 15 Jahren folgendes Zitat "erfunden"

Sie haben ein Zitat erfunden? Sie meinen sicher „gefunden“.

Und? Von wem stammt es?

10:15, morgentau19

>>Können das die Folgen von menschlich geplanten und ausgeführten Bodenversiegelung, Gewässerbegradigung und dem Bau von Wohngebäuden sein, wo sie schlicht und einfach nicht hingehören?<<

Wenn innerhalb weniger Stunden eine Badewanne voll Wasser pro Quadratmeter herunterprasselt, dann ist es völlig egal, wo Sie gebaut haben, ob die Fläche versiegelt ist oder ob ein Gewässer in der Nähe ist. Die Auswirkungen sind auf jeden Fall katastrophal.

>>Wer meint, diese Unwetter hat mit Klimawandel zu tun, darf diese Meinung gerne haben.

Ich teile sie nicht.<<

Daß Sie sich durch wissenschaftliche Tatsachen in Ihrer Weltsicht nicht beeinflussen lassen, das machen Sie immer wieder deutlich. Ihre Position zu diesem Thema fand sich in der „Zeit“ der letzten Woche, wo u.a. Frau Weidel zum Klimawandel befragt wurde. Bei Frau Weidel bin ich allerdings ziemlich sicher, daß sie es eigentlich besser weiß.

Was gerade passiert...

...kann mit oder ohne Klimawandel passieren, mit einer CDU-, SPD-, grünen oder sogar AfD-Kanzlerin.
Aus Respekt und Mitgefühl mit den Betroffenen sollte man auf die Diskussionen vielleicht mal vorübergehend verzichten.

11:11, Initiative Neue...

>>@Vaterland Slim
Manche Foristen sind halt bunter wie andere. Das muss ich anerkennen.<<

Ja, manche treiben es sehr bunt.

11:21 von falsa demonstratio

Ich nehme an, er hätte den Bundeskanzler hochkant herausgeworfen, wenn der ihm in Gummistiefeln in den Füssen herumgelaufen wäre.
#
Das können Sie mit Sicherheit annehmen.Schmidt hat sich auch über Anweisungen vom Bürgermeister hinweg gesetzt und die Alliierten Schutzmächte um Hilfe gebeten.

@falsa demonstration

Ach was. Wo war der Innensenator am Abend zuvor. Wie Kamm er nach Hamburg. Wenn hat er dort wo getroffen bevor er nach Hause fuhr. Wer hat ihn über die Flut informiert und wer kann der Armee Befehle geben? Wenn sie diese Fragen beantworten können können wir gerne weiter Reden,mit Respekt bitte.

@Thomas D. 11:25

"[morgenstern19]
>>PS. Ich habe vor ca. 15 Jahren folgendes Zitat "erfunden"<<

Sie haben ein Zitat erfunden? Sie meinen sicher „gefunden“.

Und? Von wem stammt es?"

Oh, vielleicht täuschen Sie sich?

morgenstern19 ist wahrscheinlich dieser berühmte Aphoristiker, --, wie hieß er doch gleich?

Am 15. Juli 2021 um 10:52 von rossundreiter

@falsa, 10:41: Vielleicht haben sie ihn gar zusammen mit Bill Sates, Soros und dem Deep State eingefädelt.

Zitat: Also, dass man hier so einen verschwörungstheoretischen Unsinn verbreiten darf, ist schon ein starkes Stück. Nehmen Sie mal den Aluhut ab und kehren Sie zu einer sachlichen Diskussion zurück.

Bitte beruhigen Sie mich und sagen Sie, dass Sie meine Ironie erkannt haben und Ihre Antwort auch ironisch gemeint war.

@...matthias 10:43

Solch starke Unwetter noch nie erlebt....

so etwa die Heinrichsflut 1965....

11:11 von Initiative Neue...

@Vaterland Slim

Manche Foristen sind halt bunter wie andere. Das muss ich anerkennen.

Na, sind Sie mutig genug um klar zu sagen, was Sie sagen wollen?

@Desinteresse 21 (10:28)

Eigentlich wollte ich ja nicht in die Diskussion einsteigen, aber die 27 Liter, die bei Ihnen "getröpfelt" sind, sind nicht nur fast die Hälfte dessen, was in Deutschland durchschnittlich im Monat runter kommt, sondern auch irgendwo hin abgeflossen. Im Zweifel 30 Kilometer weiter, wo gerade Leute damit kämpfen.

11:17 von StepHerm

[Göring-Eckardt]
"Und damit hat sie sehr wahrscheinlich recht. Die Wissenschaft warnt"
Mich stören trotzdem ein paar Dinge an dem bisschen, was von dem Interview zitiert wurde:
- aktuelles Wetter hat mit Klima nichts zu tun. Das klingt wie die Leute, die vor 40 Jahren zum Thema "Umweltverschmutzung" Leserbriefe schrieben, jawohl, es gebe zu viel Hundekacke auf den Straßen. Mal ist es zu heiss, mal zu kalt, zu trocken, zu wasserreich. Klima bezieht sich auf großräumige, globale und langperiodische Bereiche.
- ich brauche niemanden, dessen einzige wissenschaftliche Qualifikation ein abgebrochenes Studium evangelischer Theologie ist, um mir "Klima" zu erklären.
- Was mich wirklich provoziert, ist die Gefühllosigkeit, die in dem genannten Interview zu Tage kommt. Die Betroffenen bzw. Überlebenden z.B. an der Ahr dürften Goering-Eckardts Anliegen nicht als erste Priorität empfinden.

@nie wieder spd

"Spätestens jetzt gibt es genug Gründe, die Profiteure klimaschädlicher Produkte und Produktionsbedingungen zur Kasse zu nötigen.
Sämtliche solcher Produkte müssen mit einer entsprechenden Abgabe für die Folgen ihrer Klimazerstörung haften."

Ok , dann eine sofortige Strafabgabe für sämtliche Schnäppchenbestellungen bei Amazon u. Co die um die halbe Welt transportiert werden .
Ebenfalls eine saftige Strafzahlung pro Inlandsflug und auch für unnötige Urlaubsflüge um die halbe Welt herum .
Sofortige Strafzahlungen für klimaschädliche Batterieproduktion .
Usw , usw ...
Verstehen Sie mich nicht falsch , auch ich sehe dass sich dringen was ändern muss , aber die wirklichen Auswirkungen auf jeden von uns werden manchem theoretischen Befürworter noch immense praktische Schwierigkeiten bereiten .

@fathaland slim 11:27

"Wenn innerhalb weniger Stunden eine Badewanne voll Wasser pro Quadratmeter herunterprasselt, dann ist es völlig egal, wo Sie gebaut haben, ob die Fläche versiegelt ist oder ob ein Gewässer in der Nähe ist."

Es hat keinen Einfluss auf die Höhe der Schäden, ob der (jetzt ehemalige) Bach oberhalb des Dorfes Gelgenheit hat, seine vorübergehenden großen Wassermassen zumindest zum Teil zu streuen, so dass im Dorf deutlich weniger ankommt als mit der aktuellen Versiegelung und Begradigung?

"wo u.a. Frau Weidel zum Klimawandel befragt wurde. Bei Frau Weidel bin ich allerdings ziemlich sicher, daß sie es eigentlich besser weiß."

Und da sind wir bei dem Thema von neulich. Mir war völlig klar, dass Sie mir widersprechen würden, und auch ich habe ein Problem damit.
Aber solche Leute, die es besser wissen und trotzdem Lügen verbreiten, sind eine akute Gefahr für die Demoratie. Warum darf sich eine Demokratie nicht vor ihren Feinden schützen? Ggf. auch mit Redeverbot?

11:27 von fathaland slim - 10:15 morgentau19

<< Wenn innerhalb weniger Stunden eine Badewanne voll Wasser pro Quadratmeter herunterprasselt, dann ist es völlig egal, wo Sie gebaut haben, ob die Fläche versiegelt ist oder ob ein Gewässer in der Nähe ist. Die Auswirkungen sind auf jeden Fall katastrophal. >>

Das sehe ich auch so.

<< Daß Sie sich durch wissenschaftliche Tatsachen in Ihrer Weltsicht nicht beeinflussen lassen, das machen Sie immer wieder deutlich. Ihre Position zu diesem Thema fand sich in der „Zeit“ der letzten Woche, wo u.a. Frau Weidel zum Klimawandel befragt wurde. Bei Frau Weidel bin ich allerdings ziemlich sicher, daß sie es eigentlich besser weiß. >>

Dass nicht nur Frau Weidel es besser weiß und dies aber nicht sagt, sondern dass dies noch andere Politiker der AfD, aber auch anderer Parteien (Ausnahme: Politiker der Grünen) tun, dürfte auch zutreffen.
Leider ist Ehrlichkeit in der Politik keine Tugend, nach der sich alle richten.
<<

@Tinkotis

"
Am 15. Juli 2021 um 11:28 von Tinkotis
Was gerade passiert...

...kann mit oder ohne Klimawandel passieren, mit einer CDU-, SPD-, grünen oder sogar AfD-Kanzlerin.
Aus Respekt und Mitgefühl mit den Betroffenen sollte man auf die Diskussionen vielleicht mal vorübergehend verzichten."

Durchsichtiges Manöver. Sie möchten die Wahrheit wohl nicht lesen, wo doch eine gewisse Partei gerne für sich in Anspruch nimmt, die Wahrheit sagen zu wollen. Und ihre eigene Wahrheiten auch angesichts von Terroranschlägen gerne verkündet.

Im Gegenteil. Aus Respekt und Mitgefühl mit den Betroffenen muß man über die Ursachen solcher Katastrophen diskutieren.

Höflichkeit?!

Zum Thema „Anrede“ hatte ich mich neulich mit einem Foristen angelegt.

Ich empfinde Texte wie

„Merkel sagt …“
„… und Baerbock meint …“
„… während Laschet glaubt …“

als unproblematisch und neutral, soweit es um Höflichkeit und Respekt geht.

Untragbar hingegen sind

„… die Künast hat …“
„… der Altmeier spricht …“
„… die Roth fragt …“

Das ist die sehr freche Art und Weise, wie Fünftklässler von ihren Lehrern sprechen. Und das gehört nicht in den Sprachgebrauch erwachsener Menschen, die möchten, dass man ihre Meinung hört und respektiert.

Man kann immer nur so viel Respekt erhalten wie man bereit ist, zu erweisen.

@fathaland slim

"Wenn innerhalb weniger Stunden eine Badewanne voll Wasser pro Quadratmeter herunterprasselt, dann ist es völlig egal, wo Sie gebaut haben, ob die Fläche versiegelt ist oder ob ein Gewässer in der Nähe ist. Die Auswirkungen sind auf jeden Fall katastrophal."

Das ist schon richtig , zur Wahrheit gehört aber auch dass diese Badewanne voll Wasser pro Quadratmeter auf einem Hektar Wiese sich nicht so stark auswirkt wie auf der gleichen versiegelten Dach -oder Grundfläche .

Natürlich sind diese Starkregen zum Teil auch die Folge des Klimawandels , aber Flächenverbrauch , Flussbegradigung und Versiegelung machen die Folgen eben noch schlimmer .

@falsa demonstratio 11:33

"Bitte beruhigen Sie mich und sagen Sie, dass Sie meine Ironie erkannt haben und Ihre Antwort auch ironisch gemeint war."

Falls rossundreiter sich nicht zurückmelden sollte, möchte ich Sie zumindest dahingehend beruhigen, dass die Ironie weder zu übersehen noch -hören war.

@Thomas D

Ja. Ich kann Ihnen gerne eine Liste von Kommentaren mit rotem Balken zukommenlassen. Am besten in gebundener Form.

Ich.

Bin erst einmal in Gedanken und Gebeten bei den Hinterbliebenen. Nach meiner Meinung war das ein Jahrhundert Ereignis. Ein ähnliches Ereignis hat sich 1342 ereignet da war der Kölner Pegel von 11,53 Meter gemessen worden.

@Zuschauer49

"
Am 15. Juli 2021 um 11:36 von Zuschauer49
11:17 von StepHerm

[Göring-Eckardt]
"Und damit hat sie sehr wahrscheinlich recht. Die Wissenschaft warnt"
Mich stören trotzdem ein paar Dinge an dem bisschen, was von dem Interview zitiert wurde:
- aktuelles Wetter hat mit Klima nichts zu tun. [...]
- ich brauche niemanden, dessen einzige wissenschaftliche Qualifikation ein abgebrochenes Studium evangelischer Theologie ist, um mir "Klima" zu erklären.
- Was mich wirklich provoziert, ist die Gefühllosigkeit, die in dem genannten Interview zu Tage kommt. Die Betroffenen bzw. Überlebenden z.B. an der Ahr dürften Goering-Eckardts Anliegen nicht als erste Priorität empfinden."

Sie bräuchten aber jemanden, der Ihnen Zusammenhänge mal genauer erklärt. Davon gibt es jede Menge, sollte man nur lesen.

Und Frau Goering-Eckardt mangelndes Mitgefühl zu unterstellen, ist unterste Schublade. Es gibt Menschen, die ihr Mitgefühl nicht wie eine Monstranz vor sich hertragen wollen, so wie ich auch.

11:33 von DrBeyer

@Thomas D. 11:25

Oh, vielleicht täuschen Sie sich?
morgenstern19 ist wahrscheinlich dieser berühmte Aphoristiker, --, wie hieß er doch gleich?

Ich befürchte, Sie verwechseln da etwas.

„Morgenstern19“ ist eine mittelalterliche Schlagwaffe aus dem 19. Jahrhundert.

Und Aphoristiker sind die Leute, welche in Spezialgeschäften Medikamente verkaufen.

11:33 von Initiative Neue...

«Wo war der Innensenator am Abend zuvor.
Wie Kamm er nach Hamburg.»

Sehr wahrscheinlich war er in München.
Weil er ja Innensenator von Hamburg war.
Scottie hat ihn nach Hamburg gebeamt.
Das ist aber nur wenig bekannt wegen Geheimnis.

«Wenn hat er dort wo getroffen bevor er nach Hause fuhr.»

Seine Spezis Alois, Gustl, und Xaver zum Schuhplatteln.
Im Wirtshaus zu den Lustigen Holzhackerbuam.
Nach Hause gefahren hat sie alle vier die Resi.
Die hatte als einzige keinen Alkohol getrunken.

«Wer hat ihn über die Flut informiert und wer kann der Armee Befehle geben?»

Informiert wurde er von Neptun höchst persönlich.
Er hat der Armee nichts befohlen.
Er hat die Alliierten und die Bundeswehr um Hilfe gebeten.
Das haben die dann auch gemacht.

11:23 von Mene mene tekel...

@morgentau19:
>>Wie wäre es denn mit der Kombination: menschliche Borniertheit (Bodenversiegelung pp.) mit Folgen des Klimawandels? <<

Unbedingte Zustimmung!

Das wir Spezies Mensch ein Teil zum -K-Wandel beitragen, will und werde ich nicht bestreiten. Aber das der Mensch die Hauptursache ist, ist m. E. Blödsinn!

11:22 von heribix

>>Einen Klimawandel hat es schon immer und sogar mehrfach auf Erden gegeben. Wir hatten Eiszeiten und auch Perioden in denen die Pole grün waren, hab ich zumindest so in der Schule gelernt. Wo wir sicher für verantwortlich sind ist das es diesmal so schnell geht. Wir werden es aber nicht aufhalten können. Also sollten wir vieleicht mal drüber nachdenken was wir anders machen müssen um solche Katastrophen zu verhindern. Ein Blick in Länder in denen solche Regenfälle normal sind würde da sicher helfen. Auch müssten wir langsam anfangen der Natur wieder mehr Raum zu geben, anstatt Flüsse zu begradigen, Überflutungsgebiete trocken zu legen und zu besiedeln und dabei alles zu versiegeln. Auch wieder echte Wälder zulassen und keine Forstplantagen. Ich hab Nachbarn die haben 4 Autos und 2 dafon SUV dort müssen wir anfangen. Und nein das ist kein Neid.<<

Endlich mal ein Kommentar, der nicht von der K- Hysterie geprägt ist.

Einen herzlichen Dank dafür, heribix!

11:25 von Thomas D.

>>Da unter den relevanten Wissenschaftlern weltweit ein Konsens von ca. 95% zum Thema „menschengemachter Klimawandel“ besteht, darf man Ihre Ansicht getrost als als irrelevant vernachlässigen. <<

Andere Foristen sprechen von 99%.

Ihr solltet euch schon einig sein.

PS. Das Zitat stammt von mir.

PPS. Relevante Wissenschaftler?

Gibt es auch irrelevante Wissenschaftler?

@falsa, 11:33

Bitte beruhigen Sie mich und sagen Sie, dass Sie meine Ironie erkannt haben und Ihre Antwort auch ironisch gemeint war.

Ach so. Das war Ironie. Wie hätte man da nun drauf kommen können, bei einem Zweizeiler?

Aber selbst (nicht erkennbar) ironisch ist es verwunderlich, dass "Deep State"-Geschwurbel hier veröffentlicht wird, während ich gesperrt werde, wenn ich vorsichtig darum bitte, bei sämtlichen Eifel-Rettungsaktionen die Corona-Regeln zu beachten.

Sehr seltsame Redaktionsarbeit.

11:47 von Initiative Neue...

@Thomas D

Ja. Ich kann Ihnen gerne eine Liste von Kommentaren mit rotem Balken zukommenlassen. Am besten in gebundener Form.

Ok, verstehe, also nicht mutig genug.

Nicht ausreichende Hilfe

Bei NTV wird gerade darüber geredet, ob die Kommunen mit der Hilfe für die Geschädigten überlastet sind?
Das ist sicherlich ein guter Punkt.
Wenn solche Naturereignisse tatsächlich immer weiter zunehmen, müssen (Freiwillige) Feuerwehren , Technisches Hilfswerke personell und Materiell dringend aufgerüstet werden und eventuell auch die Bundeswehr besser auf solche Einsätze vorbereitet sein und dann auch tatsächlich eingesetzt werden. Auch in voller Mannschaftsstärke und nicht nur kleckerweise, wie gegen Corona.
Mein Gott, gibt es viel zu tun in diesem Lande.
Laschet wird das nicht schaffen wollen. Söder auch nicht.

11:55 von Thomas D. 11:33 von

11:55 von Thomas D.
11:33 von DrBeyer

Ihnen beiden mal meinen dank.
// Aphoristiker und Morgenstern19 //

Sind wirklich Nett ;-)))

Ich habe gerade so laut gelacht, das mein Mann mich ganz entgeistert angesehen hat.

@Anderes1961 (11:44)

Nein, ich meine das einfach ernst. Für mich ist der Klimawandel Realität, aber Einzelereignisse sind auch ohne das möglich und sollten nicht schon politisiert werden, während Menschen ertrinken.

Und wenn Sie meinen, aus meinem Beitrag abzulesen zu können, ich sei Afd-Wähler: Dann habe ich mich wirklich dämlich ausgedrückt, denn selbst wenn das die letze Partei auf der Welt wäre, wähle ich lieber das Schaf.

@11:28 von Tinkotis

Zitat: "Aus Respekt und Mitgefühl mit den Betroffenen sollte man auf die Diskussionen vielleicht mal vorübergehend verzichten."

[Ironie EIN:] Was heisst hier verzichten? Die Leute sind doch selber schuld. Hätten alle mal lieber AFD gewählt in den letzten Jahren. Bei denen gibt es keinen Menschen verursachten Klimawandel und keine Corona Pandemie. Und das sind bindende Parteitagsbeschlüsse, steht im Programm. Das ist absolut verbindlich. SO geht wahre Demokratie und SO werden Probleme gelöst, besonders die, die ja gar nicht existieren. [Ironie AUS]

Respekt? Mitgefühl?

11:35, Thomas D.

>>11:11 von Initiative Neue...
@Vaterland Slim

Manche Foristen sind halt bunter wie andere. Das muss ich anerkennen.

Na, sind Sie mutig genug um klar zu sagen, was Sie sagen wollen?<<

Nee, isser nich...

Wenn doch, dann wäre ich sehr überrascht. Allerdings könnte ich mir vorstellen, daß dann die Moderation dazwischenfunken würde.

@schabernack

Münschen ist für sie offenbar die historische Hauptstadt. Und Innenministerkonferenzen halten sie wohl im stillen Kämmerlein ab. BeiSturm sind sie wohl auch nicht fahrbereit.

Am Flughafen landen nur Freunde und wenn der Chafeur auch früh morgens Arbeitet ist kein Weg zu weit.

Ein Journalist war früh wach geworden und wusste bereits vor der PK Bescheid. In 10 Minuten saß Schmidt Schnautze an seinem Schreibtisch. Eine Stunde später hatte er eine ersten Überblick.

So geht Krisenmangement.

haeuser-in-der-eifel-nach-unwetter-eingestuerzt

Herr Ministerpräsident Laschet, es ist sehr erfreulich,dass Sie die vom Hochwasser betroffenen Gebiete sofort besucht haben....
Aber : Haben Sie dran gedacht, dass es "Not-wendig" im wahrsten Sinne des Wortes wäre, -->wenn Sie Feldküchen der Bundeswehr in diese Gebiete beordert hätten ?

Es gilt jedenfalls aus meiner Sicht : Die Betroffenen, die alles verloren haben, brauchen - zu allererst - -->etwas Warmes in den Magen !!!
Bundeswehr-Panzer sind da nur - bedingt - wirksam.....

12:44, morgentau19

>>11:25 von Thomas D.
>>Da unter den relevanten Wissenschaftlern weltweit ein Konsens von ca. 95% zum Thema „menschengemachter Klimawandel“ besteht, darf man Ihre Ansicht getrost als als irrelevant vernachlässigen. <<

Andere Foristen sprechen von 99%.

Ihr solltet euch schon einig sein.<<

Man kann sich auf knappe hundert Prozent einigen.

11:41 von DrBeyer

@fathaland slim 11:27

Und da sind wir bei dem Thema von neulich. Mir war völlig klar, dass Sie mir widersprechen würden, und auch ich habe ein Problem damit.
Aber solche Leute, die es besser wissen und trotzdem Lügen verbreiten, sind eine akute Gefahr für die Demoratie. Warum darf sich eine Demokratie nicht vor ihren Feinden schützen? Ggf. auch mit Redeverbot?

Ich verstehe Sie sehr gut und auch mich juckt es immer wieder in den Fingern, etwas ähnliches zu verlangen.

Aber … immer dann dann, wenn Leute (wissentlich) Lügen verbreiten, gibt es viel mehr Leute, welche diese widerlegen.

Es geht nicht anders.

Wer soll entscheiden? Und auf welcher Grundlage, die wer definiert?

Trendwende

Und Merkmal eines Trends ist es, immer nur in eine Richtung zu zeigen. Die von den Folgen dieser Überschwemmung Betroffenen brauchen nicht nur Beileidsbekundungen (für die Angehörigen der Opfer) und sind jetzt auf die "Akuthilfe" des professionellen Zivil- und Katastrophenschutzes und hilfsbereiter "glimpflich davongekommener" Mitbürger angewiesen. Sondern auch alle anderen müssen, statt, wie es leider viel zu oft der Fall zu sein scheint, Extremwetterereignisse, die offensichtlich Folge "menschengemachten" Klimawandels sind als unabwendbares Schicksal hinzunehmen, endlich der Realität ins Auge sehen und sich an die zu erwartende Verstärkung dieses Trends anpassen. Also gemeinsam mit ihren Mitbürgern bzw. mit deren Unterstützung - insbesondere der erfahrenen und als solche anerkannten jeweiligen Fachleute unter ihnen - nach nachhaltigen Lösungen suchen, damit sie nicht unbeirrt immer wieder aufs Neue dieselben Fehler machen. Unter deren Folgen dann nicht nur sie selbst zu leiden haben.

Tote und Vermisste

Sind 2, 3 oder mehr Feuerwehrmänner Ertrunken. In Solingen ertrank ein 82 Jähriger im Keller. Zwei Tote in Köln.

Hat irgendjemand einen Überblick über die Opfer der Flut?

@falsa, 10:58

Reden Sie privat im Nachrichtenduktus?

Gelegentlich, ja.

Zumindest nehme ich mir das Recht heraus, es jederzeit zu tun, ohne dafür als "Hassredner" bezeichnet zu werden.

Oder gilt auch hier neuerdings schon das Drei-Klassen-Motto "quod licet Jovi, non licet bovi"?

10:15 von morgentau19

@ morgentau19

Zitat: "Können das die Folgen von menschlich geplanten und ausgeführten Bodenversiegelung, Gewässerbegradigung und dem Bau von Wohngebäuden sein, wo sie schlicht und einfach nicht hingehören?"

Vielleicht haben Sie da recht. aber mit...

Zitat: "Wo viel Intelligenz ist, ist auch viel Dummheit."

...einzelner hat das wenig zu tun. Soweit ich weiß bedarf es in D einer Baugenehmigung. Somit wäre es dann wohl eher "Versagen eines Amtes, welches die Baugenehmigung erteilt hat".

Ich bin froh nicht selbst betroffen zu sein und wünsche den Betroffenen viel Kraft und Hoffnung.

11:46, John Koenig

>>Natürlich sind diese Starkregen zum Teil auch die Folge des Klimawandels , aber Flächenverbrauch , Flussbegradigung und Versiegelung machen die Folgen eben noch schlimmer .<<

Der Ort Schuld, um den es hier geht, ist ein Eifeldorf. Es liegt am Zusammenfluss der Ahr mit dem Armuthsbach. Beide Gewässer sind naturnahe Mittelgebirgsbäche, die sich durch steile, bewaldete Täler winden. Da ist nichts mit Begradigung, Flächenverbrauch, Versiegelung etc.

@ Vaterland Slim

Ich Glauber Herr Thomas D. meint Sie.

Gerne können auch wir einmal unsere roten Balken vergleichen. Transperenz ist in der Demokratie das erste Gebot.

haeuser-in-der-eifel-nach-unwetter-eingestuerzt

liebe Initiative Neue..., Sie schreiben um 10:21 Uhr, :"Schnelles Handeln rettet Leben. Wer übernimmt die Verantwortung als erste Person im Staat. Es geht um Minuten."
Nun, falls die Kanzlerin sich momentan im Ausland befindet, so wäre der Vizekanzler ==>die von Ihnen gesuchte "erste Person" im Staat.....
Aber, ...wo ist der ??? Untergetaucht ?

@Desinteresse 21 (12:41)

Da ich seit Jahren aus Interesse täglich die Wetterwerte in meiner Stadt verfolge, kann ich Ihnen versichern, dass 20 oder 30 Liter innerhalb eines Tages weit mehr als Landregen sind und ausreichen, um die Feuerwehr intensiv zu beschäftigen.
Auf der Seite des DWD kann man diese Werte für die vielen Stationen in Deutschland einsehen und daraus eigene Schlüsse ziehen.
Und in Deutschland fallen durchschnittlich etwas über 700 Liter Regen pro Quadratmeter und Jahr. Selbst wenn Ihre 27 Liter in einer Woche fallen würden, könnten sie am Anfang noch im Boden versickern, aber nach ein paar Tagen wird es reichlich matschig.

12:49 von Initiative Neue...

«In 10 Minuten saß Schmidt Schnautze an seinem Schreibtisch.
Eine Stunde später hatte er eine ersten Überblick.»

Frau Merkel ist aber zur Zeit in Washington.
Eventuell lässt Joe sie am Schreibtisch im Oval Office sitzen.
Und dann erlässt sie ein Dekret gegen zu viel Regen.

12:44 von morgentau19

11:25 von Thomas D.

>>Da unter den relevanten Wissenschaftlern weltweit ein Konsens von ca. 95% zum Thema „menschengemachter Klimawandel“ besteht, darf man Ihre Ansicht getrost als als irrelevant vernachlässigen. <<

Andere Foristen sprechen von 99%.
Ihr solltet euch schon einig sein.

Sie verstehen aber schon, worauf das hinausläuft, ob nun 95 oder 99% …?

PS. Das Zitat stammt von mir.

Ein Zitat ist es dann, wenn Sie jemanden zitieren.

Oder wenn ich Ihr Sprüchlein wiederhole, dann zitiere ich Sie.

Da müssen wir uns schon einig sein.

PPS. Relevante Wissenschaftler?
Gibt es auch irrelevante Wissenschaftler?

Hui, man muss Ihnen heute aber auch alles erklären:

„Irrelevante“ Wissenschaftler wären im von mir angesprochenen Zusammenhang beispielsweise Erziehungswissenschaftler, Religionspädagogen oder Germanisten.

Um es Ihnen deutlich zu machen: Wenn 97,55% aller Humanisten sagten, der Klimawandel sei gottgegeben, so hielte man das für wenig relevant.

@Tinktotis

"Am 15. Juli 2021 um 12:48 von Tinkotis
@Anderes1961 (11:44)

Nein, ich meine das einfach ernst. Für mich ist der Klimawandel Realität, aber Einzelereignisse sind auch ohne das möglich und sollten nicht schon politisiert werden, während Menschen ertrinken.

Und wenn Sie meinen, aus meinem Beitrag abzulesen zu können, ich sei Afd-Wähler: Dann habe ich mich wirklich dämlich ausgedrückt, denn selbst wenn das die letze Partei auf der Welt wäre, wähle ich lieber das Schaf."

Nein, Sie haben sich nicht dämlich ausgedrückt. Es war mein Fehler. Kam bei mir so rüber. Ich hätte sorgfältiger lesen müssen und bitte vielmals um Entschuldigung.

Respekt und Mitgefühl kann man auch dadurch ausdrücken, indem man über Ursachen diskutiert. Da möchte ich meinen Widerspruch aufrecht erhalten.

Ja, es kann auch Einzelereignisse diesen Ausmaßes geben. Aber was in den letzten 2 Jahrzehnten passierte, sind einfach viel zu viele Einzelereignisse. Einen Zusammenhang mit dem Klimawandel kann niemand mehr leugnen

11:41, DrBeyer @fathaland slim 11:27

>>"Wenn innerhalb weniger Stunden eine Badewanne voll Wasser pro Quadratmeter herunterprasselt, dann ist es völlig egal, wo Sie gebaut haben, ob die Fläche versiegelt ist oder ob ein Gewässer in der Nähe ist."

Es hat keinen Einfluss auf die Höhe der Schäden, ob der (jetzt ehemalige) Bach oberhalb des Dorfes Gelgenheit hat, seine vorübergehenden großen Wassermassen zumindest zum Teil zu streuen, so dass im Dorf deutlich weniger ankommt als mit der aktuellen Versiegelung und Begradigung?<<

Sie kennen offensichtlich die Eifel und die Ahr sowie den Armuthsbach oberhalb der Ortschaft Schuld, um die es hier ja geht, nicht. Die sind weder begradigt, noch ist da viel versiegelt. Es sind großenteils Naturschutzgebiete in steilen Mittelgebirgstälern.

Lassen Sie sich bitte nicht auf Nebengleise führen. Natürlich sind Begradigungen und Versiegelungen ein Problem. Im vorliegenden Fall aber gerade nicht. Das Argument wird hier lediglich benutzt, um den Klimawandel zu relativieren.

15. Juli 2021 um 10:15 von morgentau19

PS. Ich habe vor ca. 15 Jahren folgendes Zitat "erfunden":

Wo viel Intelligenz ist, ist auch viel Dummheit.

Wenn man das sucht findet man eine Marion H., die vor 2 Jahren behauptet es vor 10 Jahren erfunden zu haben auf einem Blogbeitrag mit der Überschrift "Wie entsteht ein linker Lynchmob". Nach kurzem Überblick über die Blogthemen weiß ich, dass die GenZ Memes das "Think Tänkchen" eher "Sonk Tonk" nennen würden. Eine Form der heutzutage klassischen Multiplikatoren für Verschwörungstheorien (hab schon ein paar von den Blogs kennengelernt). Schrecklich, dass sich solche Leute Journalisten nennen wollen. Aber es gibt Einblick über ihre Informationsquellen und ist harmonisch mit ihrem Argumentationsstil hier.
Wenn nächstes Jahr wieder so ein Extremwetter kommen sollte, werden sie wieder auf vor 50 Jahren verweisen oder auf 2021? Werden sie sich weiter der Feststellung verweigern, dass die Wetterzonen sich durch den Klimawandel verändern (ist sogar im Artikel erwähnt)?

Am 15. Juli 2021 um 12:44 von rossundreiter

Zitat: ..... während ich gesperrt werde, wenn ich vorsichtig darum bitte, bei sämtlichen Eifel-Rettungsaktionen die Corona-Regeln zu beachten. Sehr seltsame Redaktionsarbeit.

Ich danke der Redaktion ausdrücklich für ihr Feingefühl.

Es sind die Umstände die solche 'Witze' nicht erlauben.

Das sind mit die Ursachen

Über längere Zeit lenkt es feuchtwarme Luftmassen zu uns, die Treibstoff für Gewitter und Starkregen-Ereignisse sind. Dahinter steckt simple Physik: Je wärmer die Luft ist, desto größer ist die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen. In dieser Feuchtigkeit wiederum steckt Wärmeenergie. Wird diese bei der Wolkenbildung freigesetzt, kommt es zu heftigen Energie-Ausbrüchen, beispielsweise in starken Gewittern.

#
Somit auch Ursache Klimawandel.

12:53 von Initiative Neue...

Tote und Vermisste
Sind 2, 3 oder mehr Feuerwehrmänner Ertrunken. In Solingen ertrank ein 82 Jähriger im Keller. Zwei Tote in Köln.
Hat irgendjemand einen Überblick über die Opfer der Flut?

Wenn es Ihnen um Sensationsjournalismus geht, dann sind Sie eindeutig im falschen Forum.

12:57 von Initiative Neue...

«Gerne können auch wir einmal unsere roten Balken vergleichen.
Transperenz ist in der Demokratie das erste Gebot.»

Ich habe 1 Million in 4 Jahren.
Man beweise mir das Gegenteil.

@Desinteresse 21 (10:51)

Zitat: "Ja es ist schon sehr despektierlich wie mancher forist umgeht sei es gegen Politiker als auch andere foristen."

Stimmt. Einer schrieb sogar [du hättest nichts sagen sollen] "dann wäre uns dieser blödsinn erspart geblieben"

Am 15. Juli 2021 um 13:02 von ONYEALI

Zitat: liebe Initiative Neue..., Sie schreiben um 10:21 Uhr, :"Schnelles Handeln rettet Leben. Wer übernimmt die Verantwortung als erste Person im Staat. Es geht um Minuten."
Nun, falls die Kanzlerin sich momentan im Ausland befindet, so wäre der Vizekanzler ==>die von Ihnen gesuchte "erste Person" im Staat.....
Aber, ...wo ist der ??? Untergetaucht ?

Vielleicht sollte man einen kleinen Blick auf die Zuständigkeiten werfen.

Die Bundesregierung ist unzuständig.

Die Landesregierungen und die Landkreise sind nicht nur zuständig, sondern auch besser in der Lage die Probleme zu handeln.

Sie müssen in Ruhe arbeiten können ohne sich auch noch um Polittouristen aus der Bundespolitik kümern zu müssen.

12:53 von Initiative

12:53 von Initiative Neue...

Warum - reichen Ihnen die angeführten noch nicht ?

Sehr traurig

Aber leider hilft es nichts und wir müssen uns auf mehr derartige Phänomene einstellen. Das Basisproblem hier sind die stark verlangsamten Bewegungen der Druckgebiete. Regen fällt nur in einem Teil des Gebietes und würde mit weiter wandern, aber so kommen extreme Wassermassen auf kleine Gebiete während die Umgebung nicht wirklich davon profitiert und sogar weiterhin Dürre erleben kann.
Das Problem ist, dass das fast überall in Deutschland passieren kann und wir so Hochwasserschutz überall mit einplanen müssen (auch/besonders in den Bergen). Senken um das Wasser ins Grundwasser zu überführen anstatt zum Meer durchrauschen zu lassen sollten wir uns auch überlegen.Alles sehr teuer, aber billiger als es laufen zu lassen.
Mein Beileid an die Betroffenen und die Toten.
Um Weitere zu vermeiden bitte ich alle ihre eigene Umgebung zu prüfen und in der Gemeinschaft Maßnahmen zu planen gegen Wasser, was in Massen aus ungeplanten Richtungen kommt.Es kann zukünftig wirklich fast überall passieren

12:44 von morgentau19

>>Gibt es auch irrelevante Wissenschaftler?<<

Selbstverständlich! Besonders häufig in Internetforen. Diese irrelevanten Wissenschaftler haben z.B. mehr Fußballwissen als alle an der EM beteiligten Nationaltrainer zusammen. Gleichzeitig verfügen sie über enorme Kompetenz über Pandemien und Klimazusammenhänge.

@Anderes1961 (13:05)

Keine Entschuldigung notwendig, ich habe genug Ihrer Kommentare gelesen, um zu wissen, dass das nicht boshaft war. Was den Widerspruch betrifft: Ich bitte sogar darum. Wie ich vor ein paar Tagen schrieb, man lernt nicht von Leuten, die der gleichen Meinung sind wie man selbst.

Ich denke auch, man kann man aus der Summe der Einzelereignisse nur den Schluss ziehen, zu dem Sie kommen. Ich mag nur nicht mit den Unbelehrbaren darüber streiten, während Mensch sterben, weil wir nicht genug tun.

12:44 von morgentau19

«PPS. Relevante Wissenschaftler?
Gibt es auch irrelevante Wissenschaftler?»

Selbst Klimawissenschaftler sein ist ja das neue Volkshobby, seit Briefmarkensammeln was außer Mode kam. So ein Einzelwissenschaftler im Internet weiß dann immer mehr als die Wissenschaftsgemeinde alle zusammen, die das als Beruf machen.

Am 15. Juli 2021 um 10:12 von Margitt.

Nun kommen die Gegner einer Klimapolitik mit dem Argument, dass das global geschehen müsse. Ja und Nein, sage ich dazu nur.
__
Bei dieser dezidierten Meinung brauchen Sie auch wirklich nicht mehr zu sagen. Da kann ich keine Sinnhaftigkeit erkennen. Das ist also ein Argument, oder eben nicht. Mal mehr, mal weniger, hier und da, wie man's nimmt usw.
___
Reduzierung des Fleischkonsums wäre eine davon. DAS kann man schon etwas steuern u. dazu nicht nur Appelle an die Freiwilligkeit, sondern auch Vorschriften erlassen.
__
Vorschriften Richtung Ernährung, die waren schon einmal angedacht Richtung "veggie day" aus Richtung der Grünen. Wenn ich mich recht erinnere, haben Sie da tüchtig eins auf die Nase bekommen. Wenn SIE vegetarisch leben wollen, bitte schön. Den missionarischen Eifer können Sie einstellen.
Vorhaben in diese Richtung werden nur für weniger Akzeptanz führen. Isso.

@Humanokrat (12:48)

Nichts gegen Ironie ;-) aber statistisch sind mindestens 80% der Betroffenen keine AfD-Wähler. Und ehrlich gesagt, wünsche ich nicht mal den gerade sehr schweigsamen, sonst aber so lebhaften bekennenden AfD-Wählern hier im Forum, dass sie sowas durchmachen. Auch wenn es vielleicht der einzige Weg wäre, wie die mal was merken...

@Tremiro

"Am 15. Juli 2021 um 13:19 von Tremiro
12:44 von morgentau19

>>Gibt es auch irrelevante Wissenschaftler?<<

Selbstverständlich! Besonders häufig in Internetforen. Diese irrelevanten Wissenschaftler haben z.B. mehr Fußballwissen als alle an der EM beteiligten Nationaltrainer zusammen. Gleichzeitig verfügen sie über enorme Kompetenz über Pandemien und Klimazusammenhänge."

Zwei möchte ich besonders hervorheben. Auszug aus seinem Wiki-Artikel:

"Sebastian Lüning (* 1970) ist ein deutscher Geologe. Er war Afrikaexperte beim Öl- und Gasunternehmen RWE Dea und arbeitet derzeit für Galp Energia."

Er betreibt seit Jahren einen bekannten Block, der den anthropogenen Klimawandel leugnet, zusammen mit einem anderen Leugner, Horst-Joachim Lüdecke (Kernphysiker).

Beide benennt die AfD immer wieder als Klima-Sachverständige (sic!).

@thomasd, 11:46 "Höflichkeit"

Sehr korrekte Einstellung/Anstand von Ihnen. Den bedauerlicherweise hier nicht alle haben.

@Tinktotis

"
Am 15. Juli 2021 um 13:27 von Tinkotis
@Anderes1961 (13:05)

Keine Entschuldigung notwendig, ich habe genug Ihrer Kommentare gelesen, um zu wissen, dass das nicht boshaft war. Was den Widerspruch betrifft: Ich bitte sogar darum. Wie ich vor ein paar Tagen schrieb, man lernt nicht von Leuten, die der gleichen Meinung sind wie man selbst.

Ich denke auch, man kann man aus der Summe der Einzelereignisse nur den Schluss ziehen, zu dem Sie kommen. Ich mag nur nicht mit den Unbelehrbaren darüber streiten, während Mensch sterben, weil wir nicht genug tun."

Ja, da haben Sie wohl Recht. Aber wir müssen uns auch immer wieder mit den Unbelehrbaren streiten, ob wir wollen oder nicht. Denn wenn man den Unbelehrbaren ohne Widerspruch das Feld überläßt, könnten Menschen denken, die Unbelehrbaren würden die Wahrheit verkünden. Wie gefährlich das ist, sieht man an dem, was in sozialen Netzwerken passiert.

Sich mit Unbelehrbaren streiten ist mühsam, ärgerlich und nervenaufreibend, aber leider nötig.

11:46 von John Koenig

"Natürlich sind diese Starkregen zum Teil auch die Folge des Klimawandels , aber Flächenverbrauch , Flussbegradigung und Versiegelung machen die Folgen eben noch schlimmer."
+
Gut auf den Punkt gebracht. Wir müssen Beides betrachten.

Alle Wetter ...Leben durch Retter???

Und noch immer werden Opfern bloß Kredite zum Neuaufbau geboten. Kredite für unverschuldetes! Was nicht geschah... war Vorsorge und Pioniergeist. Es gibt wohl noch immer keine mobil faltbaren Wasserpipelines die bei Megaregen nach meteorologischen Wetter- Wahrscheinlichkeiten in Bereitschaften stehen. Und: noch immer wird sich geweigert Brandschneisen auf Bergen gegen Hitzebrände auszuheben und, wie ich in etwa, seit etlichen Jahren empfehle, per hitzebeständigen Leinwänden die hinauf- ausgewickelt werden können per Helikopter- Zugschnur vom Waldboden an bis hoch zu mit abdeckenden Baumwipfeln in großer Furchenbreite ausgelegt. Um übergreifende Brände zu unterbinden! Auch wurden die Pole nicht geweißt um Sonnenstrahlen abzuleiten. Nicht deren Lüfte per weißen Verneblungen über friedliche Sprüh- Drohnen. Nur: Aushocken bis der erliegende Golfstrom Europa killt? Dadurch: Steuern ade und auch null Auszahlungen von Versicherungen! Legt es Politik darauf an? Jämmerlich!
Frau D. Brauer

Am 15. Juli 2021 um 12:46 von nie wieder spd

Mein Gott, gibt es viel zu tun in diesem Lande.
Laschet wird das nicht schaffen wollen. Söder auch nicht.
__
Sondern ?
Gott ?

@13:48 von Frau Brauer 1 S..

>> Es gibt wohl noch immer keine mobil
>> faltbaren Wasserpipelines die bei
>> Megaregen nach meteorologischen
>> Wetter- Wahrscheinlichkeiten in
>> Bereitschaften stehen.

Bin ich der Einzige, der bei dieser Idee ein kleines Logistikproblem sieht? oO

11:46 von Thomas D.

dann empfehle ich ihnen die Artikel hier in TS zu lesen
Merkel sagt Spahn sagt .....

die Merkel, der Laschet ... empfinden sie als unhöflich !

wissen sie was,
bleiben sie mal auf dem Teppich
was hat man der Künast an Unverschämtheiten an den Kopf geworfen
und wie hat ein Landgericht geurteil ? (2 Richterinnen, 1 Richter)
das ist ein Skandal und (für mich) absolut untragbar !
vielleicht sollten sie sich mal auf so was konzentrieren (mein Vorschlag)
und ihre Energie nicht auf albernen Nebenschauplätzen vergeuden

@weingasi, 13:33

Vorschriften Richtung Ernährung, die waren schon einmal angedacht Richtung "veggie day" aus Richtung der Grünen.

Ich finde es unsäglich, dass Sie diesen Fake wieder und wieder posten, obwohl er ihnen jedesmal mehrfach widerlegt wurde. Es ging um den Vorschlag, Gastwirte zu verpflichten, einmal in der Woche ein vegetarisches Essen auf der Karte anzubieten. Von Fleischverbot oder ähnlichem war nie die Rede.
Wie lange wollen Sie das noch machen? Bis alle anderen es müde sind, Ihnen zu widersprechen?

@Anderes1961

Zitat: "Sich mit Unbelehrbaren streiten ist mühsam, ärgerlich und nervenaufreibend, aber leider nötig."

Völlig richtig, auch wenn man sich manchmal dabei wie ein gewisser Spanier mit Lanze und Abneigung gegen Windmühlen fühlt.
In diesem Sinne (und da wir bestimmt bald wieder vielfältig blitzerleuchtet werden):
Hü, Rosinante!

@fathaland slim (11:00)

Zitat: "Allerdings ärgere ich mich öfters mal."

Und zu was?

Zu recht!

sicherlich der Klimawandel

der ja aktuell für alles herhalten muß
sicherlich auch das Begradigen der Flüsse und das versiegeln der Böden
Flüsse suchen sich immer Flächen das ist nun mal so
was ich glaube dass nicht beachtet wird
viele Wohngebiete werden eben dort errichtet die eigentlich vom Hochwasser nicht zu favorisieren sind

@Tinktotis

"
Am 15. Juli 2021 um 14:06 von Tinkotis
@Anderes1961

Zitat: "Sich mit Unbelehrbaren streiten ist mühsam, ärgerlich und nervenaufreibend, aber leider nötig."

Völlig richtig, auch wenn man sich manchmal dabei wie ein gewisser Spanier mit Lanze und Abneigung gegen Windmühlen fühlt.
In diesem Sinne (und da wir bestimmt bald wieder vielfältig blitzerleuchtet werden):
Hü, Rosinante!"

...Oder vervielfältigt.

Reitet voran, Don Quijote, ich komme mit meinem Esel hinterher. :-)

Zitat: "Wie lange wollen Sie

Zitat:
"Wie lange wollen Sie das noch machen? Bis alle anderen es müde sind, Ihnen zu widersprechen?"

Genau das ist der Plan den diesen Leute haben...
..und es gibt nur ein einzigstes Gegenmittel -> komplette Ignorierung
hier heisst es nur -> Bitte füttern sie nicht den Forums-Troll

15. Juli 2021 um 13:56 von saschamaus75

Bin ich der Einzige, der bei dieser Idee ein kleines Logistikproblem sieht? oO

Nein, sind sie nicht. Aber wir müssen im Brainstormingbereich bleiben und dürfen auch unrealistisch große Projekte nicht ausschließen.
Ich sag mal interessanter Vorschlag mit vielen Fallstricken. Mindestens 10, eher 20, Jahre Entwicklungszeit für einen Prototyp. Dann nochmal 5 Jahre um sinnvolle Handlungsmuster zu beschließen, denn irgendwo muss das Wasser ja hin.

@12:45 von Thomas D

Möglicherweise arbeiten Sie sich an der falschen Stelle ab: Es gibt hier einige Foristen, die nicht unterscheiden können bzw. wollen, dass Kommentare aufgrund der Netiquette nicht aus inhaltlichen Gründen (es sei denn, sie wären gewaltverherrlichend, verfassungswidrig etc.) sondern aufgrund des beleidigenden oder entwürdigenden Stils nicht veröffentlicht werden; manche stilisieren da regelrecht und regelmäßig ihre vermeintliche Opferrolle.
Manchmal mutmaße ich, es hat vielleicht mit Lebensmustern zu tun.

Jetzt kommen wieder die Schnellschüsse ...

Jetzt beim Hochwasser und dies vor der Wahl, kommen bestimmt wieder die politischen Schnellschüsse: Abschaffung aller Autos mit Verbrennungsmotor, Abschaffung oder Minderung des Internets, wegen CO2-Verursachung der grossen Techfirmen, Abschaffung des Flugverkehrs usw. Grüne und Linke haben sich bereits zum Thema Abschaffung und Verbotsverordnungen zu Wort gemeldet.

Am 15. Juli 2021 um 14:23 von Anna

Zitat: Jetzt kommen wieder die Schnellschüsse ... Jetzt beim Hochwasser und dies vor der Wahl, kommen bestimmt wieder die politischen Schnellschüsse: Abschaffung aller Autos mit Verbrennungsmotor, Abschaffung oder Minderung des Internets, wegen CO2-Verursachung der grossen Techfirmen, Abschaffung des Flugverkehrs usw. Grüne und Linke haben sich bereits zum Thema Abschaffung und Verbotsverordnungen zu Wort gemeldet.

Wenn ich die Diskussion hier richtig im Kopf habe, sind Sie bisher die einzige, die mal soeben einen Schnellschuss abgesetzt hat.

@Frau Brauer 1 S... - Hochwasserschutz

13:48 von Frau Brauer 1 S...:
"Und noch immer werden Opfern bloß Kredite zum Neuaufbau geboten. Kredite für unverschuldetes!"
> Das ist doch super. Für alles andere gibt es Versicherungungen.

"Was nicht geschah... war Vorsorge und Pioniergeist."
> Vorsorge wäre, keine Häuser in Überschwemmungsgebiete zu bauen, keine Flüsse zu begradigen oder einzuengen und gründlichen Klimaschutz zu betreiben, damit wir in Zukunft nicht noch mehr Extremwetterereignisse bekommen.

"Es gibt wohl noch immer keine mobil faltbaren Wasserpipelines [...]"
> Nein. Das wäre auch dämlich, da das Wasser dann noch schneller im Tal wäre und noch mehr Schaden anrichtet. Gegen Starkregen helfen Rückhaltebecken.

@Miauzi

"
Am 15. Juli 2021 um 14:20 von Miauzi
Zitat: "Wie lange wollen Sie

Zitat:
"Wie lange wollen Sie das noch machen? Bis alle anderen es müde sind, Ihnen zu widersprechen?"

Genau das ist der Plan den diesen Leute haben...
..und es gibt nur ein einzigstes Gegenmittel -> komplette Ignorierung
hier heisst es nur -> Bitte füttern sie nicht den Forums-Troll"

Leider der falsche Weg. Lesen Sie meinen Post von 13:05 Uhr. Meine Ansicht kommt nicht aus dem hohlen Bauch, sondern basiert auf der Erkenntnis von Soziologen. Und in diesem Punkt sind sich fast alle Soziologen einig (kommt selten genug vor). Widerspruch ist wichtig, gerade und vor allem bei vermeintlichen Trollposts.

Nur sollte man nicht den Fehler machen, offensichtlich blödsinnige vermeintliche Argumente ernst zu nehmen. Das wäre false balance. Nein, man muß sie als das bezeichnen, was sie sind. Blödsinn.

Wer A sagt, muss auch B sagen!

"Können das die Folgen von menschlich geplanten und ausgeführten Bodenversiegelung, Gewässerbegradigung und dem Bau von Wohngebäuden sein, wo sie schlicht und einfach nicht hingehören?
Wer meint, diese Unwetter hat mit Klimawandel zu tun, darf diese Meinung gerne haben. Ich teile sie nicht." @morgentau19
.
Tja, alle maßgeblichen Forscher sind sich einig, dass diese UND ANDERE Faktoren einen Klimawandel herbeiführen, der u.a. vermehrt Temperatur- und Wetter-Extreme hervorrufen.

Miauzi

Am 15. Juli 2021 um 14:29 von Anderes1961
@Miauzi

"
Am 15. Juli 2021 um 14:20 von Miauzi
Zitat: "Wie lange wollen Sie

Zitat:
"Wie lange wollen Sie das noch machen? Bis alle anderen es müde sind, Ihnen zu widersprechen?"

Genau das ist der Plan den diesen Leute haben...
..und es gibt nur ein einzigstes Gegenmittel -> komplette Ignorierung
hier heisst es nur -> Bitte füttern sie nicht den Forums-Troll"

Leider der falsche Weg. Lesen Sie meinen Post von 13:05 Uhr. [...]"

Ich habe mich vertan. Ich meinte natürlich den von 13:46 Uhr.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: