Kommentare

Trügerische Sicherheit

Ich sehe die Gefahr, dass die Schnelltests ein trügerische Sicherheit vermitteln könnten, ähnlich dem Mund-Nasen-Schutz, der nur ergänzend zum vorrangigen Mindestabstand Sinn macht. Wichtiger als die Schnelltests sind die Impfungen. In diesem Bereich hat die Politik tatsächlich lange, viel zu lange geschlafen. Nun müssen wir endlich in die Spur kommen.

Schnelltests sind gut - impfen ist besser

Schnelltests sind gut - impfen ist besser. Und bis dahin sollte jedeR . der/die kann, noch die Füße stillhalten.

M. E. muss jeder Bürger mind. 2 Selbst-Schnelltests machen können bzw. müssen, damit das Instrument Schnelltests auch ausreichend funktioniert.
Es sollte dann aber jeder dazu verpflichtet werden, das Ergebnis mit Datum in ein noch auszuteilendes Blatt einzutragen.
Bei positivem Ergebnis muss sich jeder verpflichten an eine zu benennende Stelle Meldung zu machen.
Zuvor sollten natürlich die Handhabung der Schnelltests ausreichend oft und lange im Fernsehen und im Internet erklärt werden und jeder Bürger sollte bestätigen müssen, dass er eine solche Anleitung sich genau angesehen hat.

Würde man dies so ähnlich handhaben, so wäre das Instrument Schnelltests wirkungsvoll.

Offenbar wurde nur ein Mal pro Woche ein Schnelltest beschlossen, weil man immer noch zu wenige davon hat!
Spahn hatte doch ab 1. März diese einführen wollen und wußte wohl nicht, woher sie kommen sollen?!

Die Tests außer Haus zu machen, ist für -(ältere) Bürger eine kaum zu bewältigende "Hürde".

Das wäre eine zusätzliche Lösung

Zum bestehenden Hygienekonzept noch Schnelltests dazu wäre sicher eine wesentliche Verbesserung. Habe mich letztes Jahr im Spätsommer nirgends so sicher gefühlt wie im größten Freizeitparks Deutschlands. Das Hygienekonzept war vortrefflich ausgearbeitet. Man (Frau div) wurde sofort freundlich darauf hingewiesen wenn die Abstände oder andere Hygieneregeln nicht ganz eingehalten wurden. Mir ist keine Ansteckung bekannt geworden. Von daher ist eine zusätzliche Testung nur erstrebenswert und unsere Geschäfte und Parks könnten wieder schrittweise öffnen ohne die Werte explodieren zu lassen.

@draufguckerin 13:52

"Schnelltests sind gut - impfen ist besser. Und bis dahin sollte jedeR . der/die kann, noch die Füße stillhalten."

Am besten ist allerdings beides.

Genug Schnelltests da? 800 Mio sind ganz schnell weg ...

Mir ist in Erinnerung, dass von 800 Mio vorhandenen Schnelltests die Rede war.
Bei 83 Mio Bürgern kann man sich schnell ausrechnen, dass dies viel zu wenig ist.
Es kommt dabei noch darauf an, ob die Tests, die die Altenheime, die Krankenhäuser, Schulen, Kitas, etc machen sollen, darin bereits enthalten sind.
Wenn ja, sind die 800 Mio in 1 bis max 2 Wochen sicher aufgebraucht.

Hinzu kommt die "Logistik":
Kommen die Schnelltests schnell genug dort an, wo sie gebraucht werden?
Wird es nicht so sein, dass einzelne Teststellen zuviele und andere keine oder viel zu wenig dann bekommen?
Dass die Verteilung funktioniert, glaube ich nicht, nachdem dies bei den Impfstoffen bereits ein großes Problem ist.

Adeo 60

Sie haben vollumfänglich recht.!!!
Nur bis die Politiker verstehen das man eine Pandemie nicht aussitzen kann sind Schnelltests ein zusätzlicher Schutz. Das manche Menschen dies Schließunten (Neudeutsch Lockdown) mich recht viel länger mitmachen wollen spürt man ja jetzt schon an schönen Tagen an Wanderparkplätzen.

Völlig egal, sobald sich

Völlig egal, sobald sich durch Tests eine Besserung abzeichnen würde, werden sie wieder als untauglich verschrien.
Seit einem Jahr gibt es keine überlegungen, etwas zu ändern. Keine Alternative zu Lockdown.
Das sollen unsere besten Denker sein. Ich merke nichts.

Wo bleibt der Impfstoff?

Manchmal möchte ich nur noch schreien: Kommt endlich in die Hufe!

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-impfung-daten-100.html

Irgendwer ist unehrlich. Warum wird nicht mehr geimpft? Das ganze Gerede um Tests (und wenn ja, dann welche) das lenkt doch nur von einem Thema ab: Wann können wir endlich geschützt werden? Wo bleibt der Impfstoff?

funktionierende Schnell-Test-Strategie

Geht.
Die Schnell-Tests oder Selbst-Schnell-Tests müssen als "Ausweis" o. als "Zutrittsbefugnis" rechtlich bindend eingesetzt werden.

Dazu müssen sie erst mal in Massen zur Verfügung stehen, was derzeit offensichtlich immer noch nicht der Fall ist.

Insb. - ALLE - Arbeitgeber müssen - gesetzlich - verpflichtet werden, diese "Ausweise" o. "Zutrittsbefugnisse" d. ges. Belegschaft beim Zutritt auf das Unternehmensgelände auf Gültigkeit zu prüfen (Label, Datum, Uhrzeit). Das kann u.a. über das Arbeitsschutzgesetz umgesetzt werden.

Das alleine genügt jedoch nicht.

Es werden immer Infizierte als die "Unentdeckten" identifiziert werden.
Und wohin dann ?
Zurück nach Hause zu den Fam.-Mitglieder geht schon deswegen nicht, weil diese dann ggf. infiziert werden. Eine Absonderung in der Wohnung ist in fast 90% nicht möglich.
Lösung-Strategie-Punkt:
Quarantäne-Hotels (Unterbringungen).
Leider ist hierzu seitens der Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen nichts gesagt worden.

Am 04. März 2021 um 14:03 von Bender Rodriguez

..........Seit einem Jahr gibt es keine überlegungen, etwas zu ändern. Keine Alternative zu Lockdown.........

Eben deshalb benötige ich auch keinen Schnelltest. Ich gehe weder in eine Schule, noch gehe ich zur Arbeit.

Am 04. März 2021 um 13:52 von draufguckerin

@ Und bis dahin sollte jedeR . der/die kann, noch die Füße stillhalten.

Wir halten schon viel zu lange gezwungenermaßen die Füße still, weil die Politik so manches nicht auf die Reihe kriegt (Stichwort Impfstoffbeschaffung, Teststrategie, .....). Irgendwann reicht es.

wir schaffen das nicht.

Wenn sich 50% der Bürger testen lassen, bei 20.000 Apotheken, 100.000 Arztpraxen und einigen wenigen Testcentren, sind das etwas über 300 Testpersonen pro Einrichtung.
Ich glaube das schaffen wir nicht.

Sie schreiben:
Wenn sich 50% der Bürger testen lassen, bei 20.000 Apotheken, 100.000 Arztpraxen und einigen wenigen Testcentren, sind das etwas über 300 Testpersonen pro Einrichtung.
Ich glaube das schaffen wir nicht.
--------------------------------------------------------
Da haben Sie vermutlich Recht.
Daher wäre es wichtig, wenn wir Schnelltests zum Selbttesten endlich bekämen - natürlich mit genauen Erläuterungen im Fernsehen und Online.
Selbst bei "nur" 50 Tests pro Einrichtung werden manche an ihre Grenzen kommen.

14:02 von Margitt.

Es kommt auf die Proritäten an, wie ich gestern in einer Sendung auf 'phoenix' lernen konnte. In Österreich werden flächendeckend und regelmäßig Schüler und Lehrer getestet. Und bei uns? Zum Freizeitvergnügen?

14:03, Bender Rodriguez

>>Völlig egal, sobald sich durch Tests eine Besserung abzeichnen würde, werden sie wieder als untauglich verschrien.
Seit einem Jahr gibt es keine überlegungen, etwas zu ändern. Keine Alternative zu Lockdown.
Das sollen unsere besten Denker sein. Ich merke nichts.<<

Ja, Sie scheinen wirklich nichts zu merken. Ihr Kommentar legt das nahe.

Sind Sie denn wirklich der Meinung, der Lockdown wäre Selbstzweck? Etwas, das unbedingt durchgezogen muss, wie Ihr erster Satz nahelegt?

Sie verbreiten hier einen Verschwörungsmythos, wenn ich Ihre Worte richtig verstanden habe.

Oder aber Sie sind einfach krachend uninformiert, was die Problemlage angeht.

14:12 von draufguckerin

“Manchmal möchte ich nur noch schreien: Kommt endlich in die Hufe!“

Dem schließe ich mich an. Jeden Tag schreien, am besten mehrmals.
Vorallem wenn ich lese/höre, dass der Impfstoff von AZ “herum liegt“. Hallooo, hier bin ich. Ich nehme ihn.
Leider stelle ich fest, dass mir zum Schreien zunehmend die Puste fehlt.

@13:55 von Margitt.

Die von Ihnen vorgeschlagenen Maßnahmen, zu denen sich jeder selbst verpflichten soll, sind prinzipiell eine gute Idee. Aber ohne entsprechende Kontrolle wird das in unserem Land, in dem sich viele weder von roten Ampeln, Geschwindigkeitsbeschränkungen noch durchgezogenen Linien in ihrem Vorwärtsdrang stören lassen, nicht funktionieren.

Lockdown und Testen?

Unter sonst günstigen Bedingungen kann Testen durchaus so wirksam sein wie ein Lockdowm.
z.B. in Japan. Dort ist zusätzlich Maskentragen so etwas wie Tradition. Bei uns wurde darüber noch viel diskriert und damit die Wirkung in Frage gestellt. Ohne eine genaue Analyse des Umfeldes, in dem eine Methode wirksam war, ist eine Beurteilung nicht möglich.
Wenig nützlich ist Testen dann, wenn es nicht möglichst großfächig und auch bei symtomlosen Menschen angewendet wird.
Dann aber kommt die beschränkte Verfügbarkeit ins Spiel.
Trotzdem könnte es Lockdownmaßnahmen deutlich unterstützen.

Nur das schnelle impfen

Nur das schnelle impfen bringt das Land nach vorne.
Jeder Tag mit Lockdown kostet das Land Millionen an volkswirtschaftlichem Schaden und am
Ende auch Menschenleben und Existenzen.
Eigentlich müssten die Impfzentren bei so einer Ausgangslage Tag und Nacht Personen impfen, jedoch sieht die Realität da leider anders aus. Nicht genügend Impfstoff, überlastete Hotline für Termine, nicht ausreichend Personal, bürokratische Hindernisse, nicht geklärte Zuständigkeiten, Datenerhebung von Berechtigten anhand von altdeutsch klingenden Vornamen und Impftermine für Personen, die schon lange verstorben sind...

04. März 2021 um 14:26 von Margareta K. - Schnelltests

In Österreich werden flächendeckend und regelmäßig Schüler und Lehrer getestet. Und bei uns? Zum Freizeitvergnügen?
----------------------------------------------------
Es ist im Grunde egal, wieso man jemanden testet.
Es geht doch darum, dass man Infizierte herausfiltert, die dann, weil sie in Quarantäne gehen, niemanden mehr anstecken können.
Von daher sollte man bei Freizeitvergnügen genauso testen wie man in Schulen oder anderswo testet.

14:32, Margareta K.

>>14:12 von draufguckerin
“Manchmal möchte ich nur noch schreien: Kommt endlich in die Hufe!“

Dem schließe ich mich an. Jeden Tag schreien, am besten mehrmals.
Vorallem wenn ich lese/höre, dass der Impfstoff von AZ “herum liegt“. Hallooo, hier bin ich. Ich nehme ihn.<<

Der liegt deswegen rum, weil es zahlreiche Menschen gibt, die nicht mit ihm geimpft werden möchten.

Man müsste ihn jetzt also unbürokratisch verteilen.

Aber versuchen Sie sich doch bitte einmal vorzustellen, was dann hier im Forum los wäre. Denn eine unbürokratische Verteilung würde zu einer ungeregelten und damit auch ungerechten Verteilung führen.

14:33, Sparer

>>@13:55 von Margitt.
Die von Ihnen vorgeschlagenen Maßnahmen, zu denen sich jeder selbst verpflichten soll, sind prinzipiell eine gute Idee. Aber ohne entsprechende Kontrolle wird das in unserem Land, in dem sich viele weder von roten Ampeln, Geschwindigkeitsbeschränkungen noch durchgezogenen Linien in ihrem Vorwärtsdrang stören lassen, nicht funktionieren.<<

Ich habe auf meinen Reisen kein Land kennengelernt, wo die Verkehrsregeln derart genau eingehalten werden wie in unserem. Und das trotz anderenorts erheblich höherer Bußgelder.

@Adeo60 13:40

"Ich sehe die Gefahr, dass die Schnelltests ein trügerische Sicherheit vermitteln könnten, ähnlich dem Mund-Nasen-Schutz, der nur ergänzend zum vorrangigen Mindestabstand Sinn macht."

Das war wohl im Frühjahr eines der (unzutreffenden) Argumente, die dazu geführt haben, dass MNS erst recht spät eingesetzt wurden.
Selbst wenn Schnelltests dem einen oder andern diese trügerische Sicherheit vermitteln sollten, übersteigt ihr Nutzen bei flächendeckender Anwendung diese Gefahr bei weitem!

"Wichtiger als die Schnelltests sind die Impfungen."

Beides ist wichtig!
Und vor allem sind flächendeckende Schnelltests wichtig, bis die Mehrzahl geimpft ist. Und das dauert ja noch mindestens bis zum Sommer.

@DrBeyer, 14:00 (re @draufguckerin 13:52)

"Schnelltests sind gut - impfen ist besser. Und bis dahin sollte jedeR . der/die kann, noch die Füße stillhalten"

>> "Am besten ist allerdings beides." <<"

Stimmt. Schon, damit Klarheit über die häufigsten Infektionsquellen und somit über die effizienteste Impfreihenfolge herrscht.

@logig 14:35

Ich bezeichne Testen schon als großflächig wenn 10% in der Fläche anlasslos getestet werden. Bei einer Inzidenz von 100 und einer Dunkelziffer von 5 würden nicht einmal 20% der "versteckten" Infektionen mit wenigstens Münzwurfwahrscheinlichkeit entdeckt ("ausgehoben") werden. Für mich ist eine solche Handhabe ein sinnloses Unterfangen und eine Vergeudung von Potentialen.

14:37 von Margitt

“Es ist im Grunde egal, wieso man jemanden testet.“

Da bin ich derzeit! anderer Meinung. Schüler und Lehrer gehen ihrer Arbeit schon nach. Auch im Präsenzunterricht. Es sind aber weder Gaststätten, noch Kino oder Theater geöffnet. Wenn ich weiss, dass Schüler das Virus verbreiten können, Kinos usw. noch geschlossen sind und eigentlich (schon absehbar) zu wenig Tests da sind - wo fange ich dann das Testen an? Beim Freizeitvergnügen, das noch geschlossen hat? Ich würde es so wie Österreich machen.

„Auch die Apotheken forderten die Politik auf, nachvollziehbare Regeln für die beschlossene Ausweitung der kostenlosen Corona-Tests zu schaffen. Notwendig seien "klare und detaillierte Rahmenvorgaben, welche Personengruppen wie oft kostenfrei in Apotheken, Arztpraxen oder Testzentren getestet werden sollen", sagte die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände“

Konkret heißt das: Ab Montag, 08.03. werden die Bürger vor den Apotheken, Arztpraxen und Testzentren stehen. Dann müssen die Mitarbeiter nicht nur wissen, was sie zu tun haben, sondern auch ausreichend Material vor Ort. Wobei angesichts der Notwendigkeit der Testungen die Material- und Personalkosten keine Rolle spielen sollten. Da muss es völlig reichen, sicherzustellen, dass weder Fahrlässigkeit noch Betrug im Spiel ist.

„Schnell- (nicht Selbst)tests werden auch jetzt schon vereinzelt genutzt, etwa in Pflegeheimen, Kliniken oder in Kitas und Schulen“

Höchste Zeit, dass sich an dem „vereinzelt“ was ändert.

14:02 von Margitt

Wir brauchen über Schnell- bzw. Selbsttest erstmal gar nicht nachzudenken....Wenn ich richtig gelesen habe, so hat Herr Spahn zwar über irgendwelche Rahmenbedingungen verhandelt, es jedoch versäumt, einen Vertrag abzuschliessen. Da können wir wohl noch länger warten... Wenn doch dieser Mann endlich seinen Hut nähme!!!

Prioritäten

Zur Zeit scheinen die Infrastruktur bzw. Ressourcen nicht einmal für ein schnelles impfen vorhanden. Wie sollen denn dann die Schnellstests ausgegeben werden? Und welchen Wert haben die Ergebnisse? Lohnt sich der finanzielle und personelle Aufwand? Ist es nicht sinnvoller die Impfungen zu forcieren?

@Adeo60 - Die Tests sind wichtiger als die Impfungen.

13:40 von Adeo60:
"Ich sehe die Gefahr, dass die Schnelltests ein trügerische Sicherheit vermitteln könnten, ähnlich dem Mund-Nasen-Schutz, der nur ergänzend zum vorrangigen Mindestabstand Sinn macht."
> Das ist falsch.
Der Mundschutz reduziert den Ausstoß an Viren und hilft somit, Ansteckungen zu vermeiden.
Ein größerer Abstand zur Virenquelle reduziert die Aufnahme von Viren, da die Aerosole verdünnt sind. Auch das reduziert die Chance einer Ansteckung. Beide Maßnahmen zusammen bieten den größten Schutz, sind aber nicht aufeinander angewiesen.

"Wichtiger als die Schnelltests sind die Impfungen."
> Auch das sehe ich anders. Jeder Schnelltest kann eine Infektionskette mit sofortiger Wirkung unterbrechen. Jeder Test eines Infizierten verhindert die Ansteckungen weiterer Menschen. Eine Impfung vermag das nicht. Sie schützt nur den Geimpften vor schweren Symptomen. Das Testen ist daher wichtiger als das Impfen.

unsere Politiker leisten ganze Arbeit

ca 30% der gelieferten ca 10,5 mio impfdosen sind noch nicht verspritzt

Na Prost Mahlzeit

Beim Redaktionsnetzwerk Deutschland habe ich gelesen, dass Herr Spahn und Herr Scheuer (der Andi) eine Taskforce zum Thema Schnelltests machen sollen.

Nachdem ich das gelesen hatte, fiel mir erstmal gar nix ein.

@fathaland slim - Pragmatismus kommt gut an.

14:39 von fathaland slim:
"Man müsste ihn jetzt also unbürokratisch verteilen. Aber versuchen Sie sich doch bitte einmal vorzustellen, was dann hier im Forum los wäre."

In Koblenz wurde genau das getan: Ungenutzter Impfstoff wurde an pädagogisches Personal verteilt. Die Reaktionen waren durchaus positiv.

Schnelltests bei Präsenzunterricht und in Betrieben

"Personal in Schulen und Kitas sowie Schülerinnen und Schüler sollen pro "Präsenzwoche" mindestens einen kostenlosen Schnelltest erhalten."

Das dürfte eine sinnvolle Maßnahme sein, die einen Beitrag leistet, das Infektionsgeschehen einzudämmen.

"Beschäftigten, die nicht zu Hause arbeiten, soll in Unternehmen ein Test angeboten werden."

Grundsätzlich auch keine schlechte Idee, trotzdem sehe ich das deutlich skeptischer. Ich stelle mir einen x-beliebigen Betrieb vor, in dem die Menschen stundenlang dicht an dicht stehen. Der Betriebsleiter wird auf solche Tests nicht scharf sein, da er befürchten muss, dass er bei einem positiven Befund seinen Laden erstmal dicht machen muss. Dementsprechend wird er seinen Angestellten "empfehlen", erst gar keinen Test durchzuführen. Schließlich sei der Test ja nur ein "Angebot".

@14:42 von fathaland slim

Dass in anderen Ländern die Verkehrsregeln NOCH schlechter eingehalten werden als bei uns (was mir durchaus bei Auslandsfahrten auch bewusst wurde, außer in der Schweiz wegen der dort drastischen Strafen), macht die Lage auf unseren Straßen nicht besser.
Wenn Sie davon sprechen, dass bei uns „die Verkehrsregeln derart genau eingehalten werden“, sind Sie entweder selbst gerne zu schnell unterwegs und haben dabei das Empfinden, es wäre alles in Ordnung, weil sich die anderen genauso verhalten, oder Sie sind kaum auf unseren Straßen unterwegs.

Nicht oder - sondern und!

Es ist wirklich frappierend, wieviel Energie und Zeit darauf verwendet wird, Antworten zu suchen, die es einfach nicht geben kann.

Hier handelt es sich doch eindeutig um eine Situation, in der schnell und entschlossen gehandelt werden muss. Und zwar sowohl von den Verantwortlichen, als auch von den Betroffenen.

Natürlich helfen Schnelltests, natürlich helfen Selbsttests, natürlich helfen Impfungen, natürlich helfen Abstände, natürlich helfen Kontaktreduktionen, natürlich helfen Masken usw. usw.

Und natürlich wird niemand gezwungen, an all das zu glauben. Und es werden auch nie alle das glauben. Dann ist es eben so.

Notwendig ist, dass ALLES was hilft, in der notwendigen Menge und Form bereitgestellt wird. Und lieber dreifach als gar nicht.

Und dann kommt auch weitere Bewegung hinein, auch in die Köpfe der Betroffenen.

Nur bitte aufhören mit dem ewigen Besser - schlechter - besser - schlechter...

@ Bender Rodriguez um 14.03 Uhr "Völlig egal ...."

"Seit einem Jahr gibt es keine Überlegungen, etwas zu ändern. Keine Alternative zu Lockdown.
Das sollen unsere besten Denker sein. Ich merke nichts."
Ich auch nicht.
Mir reißt langsam der Geduldsfaden. Unsere teuren EU-Beamten kriegen es nicht gebacken. Anstatt ewig neue Priorisierungslisten zu erstellen, komplizierte Lockdown-Regeln zu verfassen und nicht vorhandene Schnelltests zu verteilen brauchen wir doch eigentlich nur eins: Impfststoff.
Wo bleibt der Impfstoff?

Fatahland

Genau das Gegenteil ist der Fall. Lockdown ist nicht das Allheilmittel. Und das ist nicht alternativlos. Auch wenn Merkel das immer betont. Nichts ist alternativlos.
Und meiner Meinung nach entwickelt sich der Lockdown zum Selbstzweck. Es ist so schön einfach, dann nicht weiter über Lösungen nachdenken zu müssen.

Ich bin von unseren Volksvertretern komplett enttäuscht.

Einfach mal machen...

Egal was beschlossen würde, man kann alles zerreden. Man hat jetzt anscheinend das Recht auf einen Schnelltest pro Woche. Das heißt aber nicht, dass man jetzt jede Woche irgendwo hinrennen muss, um sich testen zu lassen. Wer zuhause sitzt (Home Office) und nur ab und zu mal Lebensmittel einkauft, der braucht das nicht dauernd. Viel mehr kann man im Moment sowieso nicht machen. Wer allerdings vorhat, z.B. die Oma zu besuchen, die noch nicht geimpft ist, für den kann das sinnvoll sein.

Als theoretischer Zutrittsausweis für ein Kino (wenn es denn offen wäre) am Samstag taugt ein Test vom Montag sowieso nicht.

Und wenn dann Leute, bevor sie Kontakt zu anderen haben, sich testen lassen, dann ist das durchaus sinnvoll. Man findet ein paar aus dem Dunkelfeld, die sonst andere angesteckt hätten. Die allermeisten Tests werden negativ sein.

Vielleicht wäre es eine gute Idee, die Teilnehmer der verbotenen Partys in Tiefgaragen zu testen. [Ironie]

Und wenn ich die plastikberge

Und wenn ich die plastikberge auf dem Bild sehe. Letztes Jahr noch fff und energieausstieg, co2 Steuern, etc. Und dann das. Tonnenweise unnötiges Plastik.
Das soll eine Antwort auf WAS sein?

Gute Idee aber

Grundsätzlich ja, aber wie soll es funktionieren, wenn außer wenigen böswilligen Personen es nicht wenige normale Menschen nicht fertig bringen, ihre Maske richtig zu tragen (bei ffp2 nicht merken dass die nicht richtig sitzt). Wie soll dass dann mit einer Selbsttestung zu Hause überhaupt machbar sein? Rtfm klappt ja nicht...

Am 04. März 2021 um 14:02 von Margitt.

Hinzu kommt die "Logistik":
Kommen die Schnelltests schnell genug dort an, wo sie gebraucht werden?
Wird es nicht so sein, dass einzelne Teststellen zuviele und andere keine oder viel zu wenig dann bekommen?
Dass die Verteilung funktioniert, glaube ich nicht, nachdem dies bei den Impfstoffen bereits ein großes Problem ist.
----
Ab nächster Woche soll es sie bei Aldi geben. Eine Woche später auch bei DM+Müller. Mit den Gratisdingern wird es 1. noch dauern und 2. wieder vorhersehbares Chaos geben. Also, lieber selbst besorgen. Als Normalo braucht man den ja nicht sooo oft. Wenn man dann (sobald es mögl. ist ) mal essen gehen möchte, macht man halt den Test. Da warte ich doch nicht auf das Rumgemache von irgendwelchen Zauderern in der Politik.

Listen und Verordnungen sind keine Lösung

Bitte schauen Sie doch einmal auf folgenden Link:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-impfung-daten-100.html
Auf Seite 1 unter "Impfungen weltweit", dann wissen Sie, wo wir stehen.

In Deutschland wird über Schnelltests gestritten, darüber, ob Pommesbuden und Klamottenläden aufmachen dürfen. Lockerungen - ich kann es nicht mehr hören. Ich hab andere Sorgen.
Wieso geht das Impfen nicht voran?
Das ganze Verteil- und Nichtverteil-Dilemma müsste besser kommuniziert werden, ich versteh es nicht mehr.

Ich verstehe die Lockerungstabelle, aber das ist typisch deutsch: Verwalten, verwalten, verwalten. Warum nicht machen?
Poonavalla, der indische Impfproduzent produziert auf eine riesigen Impfstraße, die von deutschen Maschinenbaungenieuren konstruiert wurde. Das Geld für die Impfstoffe kommt teilweise von Bill Gates. Alles auf Eigeninitiative. Alles von bösen Kapitalisten .
Deutschland/die EU ersticken in Listen und Verordnungen: Wer käme zuerst, wenn wir etwas zu verteilen hätten?

Bürokratieweltmeister

Bürokratieweltmeister Deutschland
Noch ein Beispiel
"Wenn Laien sich selbst testen, stelle das auch hohe Anforderungen an das daraus resultierende selbstverantwortliche Handeln, schreibt das RKI."
...und deshalb wird es kritisch gesehen, wurde bislang, obwohl seit einem Jahr verfügbar, nicht eingesetzt.
Was genau will man den Bürgern damit sagen?
Traut man dem Verantwortungsbewußtsein der Bürger so wenig zu?
Gewiß, es wird Fälle geben, in denen Einzelne sich nicht melden, obwohl der Test positiv ist. Aber, es ist doch Ziel der Tests, Klarheit zu bekommen, auch wenn es einen Unsicherheitsgrad gibt. Das verstehen die meisten Bürger.
Auch erfordert es keine wissenschaftliche Ausbildung, einen solchen Test durchzuführen.
Selbsttests sind sinnvoll und hätten schon seit einem Jahr zugelassen und eingesetzt werden sollen! Es geht doch darum, die Ausbreitung zu verlangsamen. Völlig verhindern wird sie sich nicht lassen!

14:12 von draufguckerin

So ist’s, der Arm ist nach dem hochkrempeln schon verkühlt

15:50 von Yanaba

Lachen ist gesund. Breitband-Andi

Warum Schnelltests? Die ganze

Warum Schnelltests? Die ganze Zeit wird uns eingetrichtert, dass wir die Regeln einhalten sollen trotz Maske. Die Schnelltests - so wurde mal gesagt von Experten - böten keine wirkliche Sicherheit. Mir dünkt, eigentlich wollen die Politiker eben zusätzliche Fälle herauslesen, so wie bei der Corona Warn App sollen wir mithelfen. Aber in welche Richtung gehen denn nun die Schnelltests , wenn sie einen Fehler haben? Wird überwiegend ein Infizierter nicht erkannnt (falsch negativ) oder ein nicht Infizierter als Infiziert (falsch positiv)? Das würde mich mal interessieren.

Immerhin kann ein Einzelner ein ganzes Infektionsgeschehen antreiben, der sich wegen den Schnelltests vielleicht in falscher Sicherheit wiegt.

@ teachers voice um 15.56 Uhr, Alles was hilft

"Notwendig ist, dass ALLES was hilft, in der notwendigen Menge und Form bereitgestellt wird. Und lieber dreifach als gar nicht."

Ja, stimmt. Aber es wird ständig über "ungefangene Fische" diskutiert. Was soll das Gerede über Priorisierungslisten für Impfungen und Schnelltest-Konditionen, wenn wir beides nicht haben?
Warum wir das nicht haben, warum es nicht voran geht, das verstehe ich nicht.
Ich möchte wissen, was an Impfstoff kommt und wann das sein wird.

Anlassloses Testen

Was soll diese Behauptung?
Jeder, der sich in eine Kontakt"menge" begibt, also jeder Kontakt ist ein Anlass.
Ob in der Arbeit, Schule, (dringend gender) Besuch von Angehörigen uvm.
Mit Ehrlichkeit und Verantwortungsbewusstsein diee Tests ausführen, im positiven Fall ein PCR-Test zur Bestätigung, im negativen Fall bei Symptomen wiederholen oder ebenfalls PCR bzw. Rücksprache mit dem Arzt oder hoffentlich williger Gesundheitsamt.

Das geht angeblich in Deutschland nicht, wenn ich hier so lese?

Anderenorts geht es, hat sehr wahrscheinlich viel Schlimmes / Schlimmeres verhindert.

Man zeigt lieber auf Länder, in denen es schlimmer ist, war und hat Angst vor der eigenen Courage.

Was will man eigentlich, Pandemie eindämmen oder weiter bremsen und meckern?
Bürokratische Bremsklötze vs. evidenz- und inzidenzbasierte Pandemiebekämpfung haben wir genug.

Am 04. März 2021 um 14:15 von 0_Panik

Insb. - ALLE - Arbeitgeber müssen - gesetzlich - verpflichtet werden,
__
Warum sind Sie so schwerfällig ? Den AG wird nahe gelegt ! Mehr nicht, ob Ihnen das passt, oder nicht !
__
Es werden immer Infizierte als die "Unentdeckten" identifiziert werden.
Und wohin dann ?
Zurück nach Hause zu den Fam.-Mitglieder geht schon deswegen nicht, weil diese dann ggf. infiziert werden. Eine Absonderung in der Wohnung ist in fast 90% nicht möglich.
Lösung-Strategie-Punkt:
Quarantäne-Hotels (Unterbringungen).
__
OMG ! Jetzt kommen die Forderungen wieder von Ihnen auf den Tisch. Gabs gestern nicht, gibts heute nicht und wird es morgen auch nicht geben.
Einem erwachsenen Menschen sollte man zutrauen, sich im Falle einer Infektion entsprechend zu verhalten. Man KANN und will nicht jeden Bürger pampern. Wollen Sie alle Menschen unter Beobachtung stellen ? Wenn ich positiv bin, verhalte ich mich demnach. Im Zweifel, Arzt fragen, GA anrufen.

Am 04. März 2021 um 14:15 von Schweriner1965

Eben deshalb benötige ich auch keinen Schnelltest. Ich gehe weder in eine Schule, noch gehe ich zur Arbeit.
---
Wenn wir demnächst in den Biergarten wollen, brauchen wir aber einen. Muss nur noch Wetter mitspielen. Ach ja, und Inzidenz.
;))))
Ich hoffe ja immer noch auf die Impf-Bazooka.

@Adeo 60

Ganz neue Worte, aber richtig verschlafen ist zwar milde Ausgedrückt, ich nenne es Totalversagen.
Kein Test gibt 100% Sicherheit aber auch 70% ist besser als Null. Hauptsache sie haben an die Dokumentation gedacht.
Wo bleiben die Impfstoffe? Mit det gestrigen Mahnung um mehr Schnelligkeit will Spahn nur vom Impfdesasters ablenken. Bald kommen Schnelltests und Impfstoffe nur wann? In der Bilanz sind wir 3 Wochen zurück es hat uns viel gekostet Wenn nicht noch 1-2 Wochen dazu kommen bis endlich ausreichend vorhanden ist. Nun wird sogar Sputnik getestet obwohl es schon Wochen auf dem Markt ist. Na die EMA wird sicher noch Wochen brauchen um es dann den nationalen Instituten zur Prüfung vorlegen.

Schon interessant

Deutschland diskutiert über Selbstverständlichkeiten.

In vielen (nicht nur asiatischen) Ländern würde man solche Debatten nicht führen.

Schon vor einem halben Jahr hätte man chinesische Antigentests in großer Zahl einsetzen können.

Bei mir keimt der Verdacht das man erst warten wollte bis deutsche und EU „Industriechampions“ wie Roche und SIEMENS Healthineers auch so weit sind.

Schon ganz am Anfang der Debatte über Sputnik V hatte ich den Verdacht das die öffentlich gemachte Geringschätzung über den russischen Impfstoff nicht nur der dürren Datenlage geschuldet war (die Datenlage ist bei anderen Impfstoffen anfangs auch nicht besser gewesen).

Geopolitik spielte eine Rolle.

Aber vor allem hatte ich den Eindruck das man befürchtete das „die Russen“ einem das Geschäft versalzen könnten. Und da so einige „schlaue“ Foristen gleich fragen werden, wen ich genau mit „man“ meine, weise ich darauf hin das Politik und Wirtschaft nicht selten „an einem Strang ziehen“ (zB Luftfahrt).

Fortschreitende Impfungen wären besser

Noch im vergangenen Jahr wurde viel darüber berichtet, wieviele Replikationszyklen PCR-Tests zu durchlaufen haben, um eine sichere Bewertung des Abstrichs zu gewährleisten. Jetzt soll es bei den kommenden Selbsttests genügen, wenn entweder auf ein Test-Medium etwas Spucke oder Sekret aus dem vorderen Nasenbereich entnommen wird? Wieviele unsichere Testergebnisse sind dabei zu erwarten, in denen sich Anwender in falscher Sicherheit wiegen? Ausserdem machen Menschen wohl kaum täglich solch einen Test, begeben sich dann aber eventuell in engeren Kontakt zu anderen Menschen, weil sie meinen, von ihnen gehe keine Ansteckungsgefahr aus. Insofern sehe ich nicht so recht den Vorteil der Selbsttests. Etwas sicherer erscheinen mir die durch geschultes Personal ausgeführten Schnelltests! Es wäre deutlich besser, es würde bei den Impfungen schnell vorangehen!

Das ganze Procedere rund um das Thema Impfen ist derart gruselig, das kann man garnicht glauben.
Mit der Testerei, egal ob Schnell- oder Selbst-Schnell-Test; es wird wieder ein Hickhack geben, ohne gleichen. Am besten selbst besorgen und wenn es dann soweit kommt, als Eintrittskarte zu xy hernehmen. Wenn ich da auf die Politik warte, ist der Sommer vorbei, ohne dass ich einmal essen gehen konnte. Soll ja zumindest im Aussenbereich möglich gemacht werden.

@ Nachfragerin um 15.53 Uhr, ungenutzter Impfstoff

"In Koblenz wurde genau das getan: Ungenutzter Impfstoff wurde an pädagogisches Personal verteilt. Die Reaktionen waren durchaus positiv."
Jeder Geimpfte vergrößert die Gruppe derjenigen, die nicht mehr schwer erkranken. Jeder Geimpfte ist ( höchstwahrscheinlich) viel weniger infektiös als Ungeimpfte. Damit schützt jeder Geimpfte sich und andere und er bewahrt das Gesundheitssystem vor Überlastung. Also: Positive Bilanz, weiter so.

Aber das geht nicht in den typisch deutschen Bürokratenkopf. Impfstoff lieber wegschmeißen als die heilige Prioritätenliste zu übergehen. Entweder alle oder keiner. Bevor jemand, der nicht brav in der Reihe gestanden hat, "ungerechterweise" etwas bekommt, wird der Impfstoff lieber vernichtet.

@fathaland slim - Was ist der Lockdown?

14:31 von fathaland slim:
"Sind Sie denn wirklich der Meinung, der Lockdown wäre Selbstzweck? Etwas, das unbedingt durchgezogen muss, wie Ihr erster Satz nahelegt?"

Ein Selbstzweck ist der Lockdown nicht. In meinen Augen handelt es sich um ein planlos zusammengewürfeltes Maßnahmenpaket, das über Monate hinweg gegen jede berechtigte Kritik verteidigt wurde. Und so planlos, wie es gekommen ist, wird es jetzt wieder abgerissen.

Kein Mensch fragt nach dem Nutzen der einzelnen Maßnahmen. Die werden grundsätzlich nur im Paket durchgedrückt oder abgeschafft.

14:42 von fathaland slim 14:33, Sparer

Ich habe auf meinen Reisen kein Land kennengelernt, wo die Verkehrsregeln derart genau eingehalten werden wie in unserem. Und das trotz anderenorts erheblich höherer Bußgelder.

Versuchen Sie in Os am Wall 'nur' 50 km/h zu fahren. Sie werden erst rechts von einem LKW überholt, der dann direkt links vor Sie einschert, um genau wie Sie links ab zu biegen. Im Straßenverkehr finde ich sehr direkt zu spüren, dass in Bezug auf gegenseitige Rücksichtnahme und Perspektivübernahme noch viel Luft nach oben ist. Bestimmt haben Sie aber insofern recht, dass das in D. verglichen mit vielen anderen Ländern Klagen auf hohem Niveau sind. Trotzdem wünsche ich mir das besser, sicherer und stressfreier.

Am 04. März 2021 um 14:37 von berelsbub

Nur das schnelle impfen bringt das Land nach vorne
Eigentlich müssten die Impfzentren bei so einer Ausgangslage Tag und Nacht Personen impfen, jedoch sieht die Realität da leider anders aus. Nicht genügend Impfstoff, überlastete Hotline für Termine, nicht ausreichend Personal, bürokratische Hindernisse, nicht geklärte Zuständigkeiten, Datenerhebung von Berechtigten anhand von altdeutsch klingenden Vornamen und Impftermine für Personen, die schon lange verstorben sind...
__
Sie haben ja sooo, sooo recht. Man wähnt sich im Jahre 1969 und nicht in 2021. Andere Länder lachen sich kaputt, wenn sie sehen, wie das hier im "hochentwickelten"
DE so gehandhabt wird. Aber bei uns ist ja immer die Devise "warum einfach, wenn man es auch viiiel komplizierter machen kann". Das ist eine Frechheit dem Bürger gegenüber, der der Hauptleidtragende dieses Versagens ist. Die Diaeten kommen pünktlich. Immer. Soll ja auch so sein; aber auch an andere denken und MACHEN !

@OrwellAG - Mit Schnelltests können Infizierte isoliert werden.

16:12 von OrwellAG:
"Die ganze Zeit wird uns eingetrichtert, dass wir die Regeln einhalten sollen trotz Maske."
> Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Auf einer Straße gelten ja auch Tempolimit und Gurtpflicht, weil beides sinnvoll ist.

"Die Schnelltests - so wurde mal gesagt von Experten - böten keine wirkliche Sicherheit."
> Nichts bietet völlige Sicherheit. Wenn man aber gezwungen ist, an der täglichen Cornaparty im ÖPNV oder Arbeitsplatz teilzunehmen, dann wäre es schon ein Gewinn, wenn infizierten Gäste ihre Teilnahme absagen. Der Schnelltest macht's möglich.

"Mir dünkt, eigentlich wollen die Politiker eben zusätzliche Fälle herauslesen [...]"
> Wenn sie das wollten, hätten wir längst flächendeckende Tests. Andere Länder haben das ja auch geschafft.

"Aber in welche Richtung gehen denn nun die Schnelltests , wenn sie einen Fehler haben?"
> Die Fehlerquote liegt im einstelligen Prozentbereich. Der Gewinn sind die richtigen Ergebnisse.

zu Sputnik V

Hier wird immer wieder gefragt, warum die Zulassung so lange dauert.

Dabei ist die Antwort darauf völlig offensichtlich: Weil Russland nicht alle Daten liefert. Und warum tut es das nicht? Weil es Sputnik V im eigenen Land bereits seit Monaten angepriesen hat. Wenn sich jetzt herausstellen sollte, dass Sputnik V im Vergleich zu den anderen Impfstoffen Zweite oder Dritte Wahl ist, dann steht Putin schön doof da.

Eigentlich ganz einfach.
_

Bald gibts Sputnik V - wenn jemand es kauft

Russland setzt auf ein Franchise Modell und lässt seinen Impfstoff wenn möglich im Zielland produzieren.

So könnte das auch in Deutschland funktionieren. Denn damit wäre das Problem der „Inspektion russischer Produktionsstätten“ wie von vdLeyen mehrfach gefordert, vom Tisch.

Die Krux: Deutschland will den Impfstoff nicht selbst zulassen. Selbst wenn also die EMA den Impfstoff zulässt, muss ihn jemand kaufen. Aber die Zahl möglicher Abnehmer in der EU steigt: nach Ungarn, Slowakei nun auch Tschechien. Ob auch am Ende Deutschland den Impfstoff kauft ? Wer weiß ?

Kurioserweise ist der Westen sehr flexibel, wenn es darum geht Embargos gegen Russland auszusprechen: die USA haben Raketentriebwerke explizit ausgenommen, da sie sie zZt selbst in dieser Qualität nicht herstellen können. Gas wird aus Russland weiterhin gekauft, weil es preiswert ist.

@16:12 von OrwellAG

"... Warum Schnelltests ... "

In der Masse eingesetzt können diese Schnell-Tests dennoch dazu beitragen, dass aus ca. 100000 Getesteten ca. (max.) einige Hundert Infizierte indentifiziert werden können.

Das ist in anderen Ländern längst seit dem Frühjahr2020 Praxis, und hat sich Top im Kampf gg. Corona bewährt.
Allerdings gibt es dort zusätzlich die Möglichkeit der Absonderung der Infizierten in Quarantäne-Unterbringungen, was in D. noch nicht einmal bei den Verantwortlichen im Gespräch ist.

Leider wurde bis - gestern - in D. auf die AHA-Regeln + Kontaktbeschränkungen + LockDown + grundrechtseinschränkende Maßnahmen, gesetzt, was im Kampf gg. Corona - auf Dauer - wenig effektiv ist.

Und das dies erst jetzt von der Bundesregierung, den MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen erkannt worden ist, ist das besonders enttäuschende.
Das geht auch ganz anders.

Oooh, wie mutig. In Niedersachsen dürfen Hausärzte impfen

Meldung vom 1.3., NDR Niedersachsen: 5 Hausarztpraxen dürfen gegen Corona impfen.
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Niedersaechsische-Hausaerzt...
Oooh, wie mutig. Hausärzte impfen, wo gibt es denn sowas. Hoffentlich geht das gut!

15:49 von Nachfragerin

„Auch das sehe ich anders. Jeder Schnelltest kann eine Infektionskette mit sofortiger Wirkung unterbrechen. Jeder Test eines Infizierten verhindert die Ansteckungen weiterer Menschen.“
Wenn ein Schnelltest zuverlässig ist und der/die/divers Getestete verantwortungsbewusst damit umgeht, haben Sie sicher recht! Allerdings kommt es auch hier nicht nur auf die Eigenverantwortung an, sondern vielmehr auch darauf, Verantwortung gegenüber Anderen zu übernehmen.

Am 04. März 2021 um 15:44 von Kokomo

Herr Spahn zwar über irgendwelche Rahmenbedingungen verhandelt, es jedoch versäumt, einen Vertrag abzuschliessen.
_______
Er verhandelt noch wegen des Preises. Kennen wir doch vom Impfstoff. Kennen wir auch von den Firmen, die die Impfterminologie bereit stellen sollten. Musste auch erst jedes Land eine Preisfeilscherei betreiben bis es einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet hat.
Vielleicht sollten sich die "Macher der Nation" mal an die entsprechenden Cash-Back Firmen wenden. Vielleicht kann man was mit Payback und/oder Treue-Punkten machen.
Man kann echt nur noch mit den Ohren schlackern !

@teachers voice

Es macht schon Sinn sich über das was hilft Gedanken zu machen. Und auch über die Mengen die da so rausgehauen werden. Wenn morgen jemand herkommt und sagt dass alle Oberflächen dauerhaft "keimfrei" sein müssen und Herr Spahn übermorgen die nationale Silberreserve (falls es sowas gibt) zur Freigabe ankündigt um sie auf die meistberührten Flächen der Republik zu verpinseln dann ist das natürlich Satire. In Silber ausgedrückt kommen jedoch pro Schnelltest schon einige Gramm zusammen. Was den Sinn angeht wär ich mir nicht sicher was mehr hilft.

Schnelltest für Laien hat Spahn nicht bestellt

Nur die machen in Läden, Schulen und Gastätten Sinn. Am Besten noch eine App dazu .

Die anderen Schnelltests muss geschultes Personal abnehmen . Aber wer soll das dokumetieren und abnehmen? Ärzte wohl kaum, die haben so schon genug zu tun. In Betrieben wären wohl Schulungen möglich für Verantwortliche. Aber hier besteht seltsamerweise keine Testpflicht.
Die Hersteller haben die Verträge unter Dach und Fach (z.B.Österreich). Leider nur nicht mit Spahn für Laientests.
Unvorstellbar: bisher weder Konzept noch Bestellungen für Laientest ( nur Aldi und Co hat die bereits im Sommer bestellt).

Wir sollen die nun bei Aldi und Co kaufen meint Spahn- noch Fragen ? Es ist unglaublich

@15:49 von Nachfragerin-testen oder impfen

Grundsätzlich ist das Ziel Immunität.

Immunität erlangt man nicht durch Tests.

Immunität erlangt man durch die Infektion, oder durch eine Impfung.

Tests können helfen Infektionen zu vermeiden. Wendet man sie oft genug und in der Breite an, dann kann mann damit fast Herdenimmunität simulieren.

Das ist sicherlich gut, um die Zeit zu überbrücken, bis Genügend aus der Hochrisikogruppe geimpft sind.

Dabei ist es nicht entscheidend, dass jeder positiv getestete sich sofort ans Gesundheitsamt wendet. Es genügt wenn er dann einige Tage zu Hause bleibt.

Impfen besser als testen

Testen kann nur feststellen aber nicht verhindern. Jedenfalls nicht bei dem der erkrankt ist. Jetzt ließt man, dass Astrazeneca für ältere zugelassen wird. Da dieser Impfstoff nicht die volle Wirksamkeit hat, sie hilft nicht oder nur sehr beschränkt gegenüber der längst in Deutschland angekommenen Südafrikavariante. Älteres sollte man möglichst wenig mit Doppelimpfungen belasten.

16:23 von Möbius

16:23 von Möbius
Südkorea setzt Schnelltests bereits seit März 2020 ein und Deutschland hat, bezogen auf 100 000 Einwohner, 283 X so viele Tote zu beklagen.

@16:17 von weingasi1

wg. Lösung-Strategie-Punkt:
Quarantäne-Hotels (Unterbringungen).

16:17 von weingasi1 schrieb:
"... Jetzt kommen die Forderungen wieder von Ihnen auf den Tisch. Gabs gestern nicht, gibts heute nicht und wird es morgen auch nicht geben ... "

Doch. Wird es geben.
Nur das dauert bei der Bundesregierung, den MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen, bis die Schwerfälligkeit des Einsehens dort in die Praxis umgesetzt wird.

Zur Erinnerung ...
Rückschau im Laufe des Jahres 2020 zu PlanB wenn PlanA (Corona-Impfen) nicht läuft ...
Da wurde hier im Forum rumgelabert, Schnell-Tests wären gar keine Option, nur Corona-Impfen wäre total super.
Und jetzt auf einmal ...
Schnell-Tests u. Selbst-Schnell-Tests sind voll super ...

Am 04. März 2021 um 15:50 von Yanaba

Beim Redaktionsnetzwerk Deutschland habe ich gelesen, dass Herr Spahn und Herr Scheuer (der Andi) eine Taskforce zum Thema Schnelltests machen sollen.

Nachdem ich das gelesen hatte, fiel mir erstmal gar nix ein.
___
OHHHH, mein Gott ! Sagen Sie, dass das "Redaktionsnetzwerk Deutschland " eine Satire-Zeitschrift ist. BITTE !

Am 04. März 2021 um 16:42 von draufguckerin

Zitat: Oooh, wie mutig. Hausärzte impfen, wo gibt es denn sowas. Hoffentlich geht das gut!

Die ersten Ärzteverbände sind schon am Jammern, ob der auf die Hausärzte zukommenden Belastungen.

16:08 von draufguckerin

Kürzlich war diese sehr engagierte Ärztin aus Tübingen im Fernsehen. Ich glaube in einer Diskussionsrunde auf 'phoenix'. Die meinte, dass sie den Kampf im zuständigen Ministerium um Kostenübernahme
für diverse Testmöglichkeiten (in Altenheimen usw) vermutlich noch heute führen müsste. Zum Glück fand sich ein privater Sponsor und wohl auch, wenn ich mich recht erinnere, eine Spendenaktion in der Bevölkerung. Auch der Oberbürgermeister von Rostock berichtete ähnliches. Nur das Engagement von Einzelnen hat dort etwas gebracht. Die “große“ Politik eher nicht, manchmal sogar einen Hemmschuh (in Rostock).
Beide waren übrigens der Meinung, dass alles was sie geschafft haben überall möglich wäre. Dass das nichts mit Bevölkerungszahlen zu tun hat. Gedanken machen, mit verschiedenen Sachkundigen diskutieren und dann anpacken. Die Menschen ziehen bei dieser Tatkraft mehrheitlich mit.

Am 04. März 2021 um 16:20 von weingasi1

..........Ach ja, und Inzidenz......

Eben. Daran wird es erstmal scheitern. Falls ich in die Impfgruppe 2 einsortiert werde (wird sich wohl Ende nächster Woche entscheiden) bin ich wahrscheinlich noch eher geimpft, bevor die Gastro wieder aufmachen darf.

@MartinBlank - russischer Impfstoff

16:40 von MartinBlank:
"Hier wird immer wieder gefragt, warum die Zulassung so lange dauert. Dabei ist die Antwort darauf völlig offensichtlich: Weil Russland nicht alle Daten liefert."

Ja, das ist die Ausrede, die hier immer wieder zitiert wird. fathaland slim hatte gestern einen Link gepostet, in dem der Ablauf erklärt wird:
"Demnach habe das Gamaleya-Institut Interesse bekundet, dass sein Impfstoff für ein Rolling-Review-Verfahren in Betracht gezogen wird. [...] Allerdings entscheiden der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) und die Covid-19-Taskforce der EMA darüber, ob ein Hersteller den Antrag auf ein Rolling-Review-Verfahren einreichen darf."

Die Entscheidung liegt also bei der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA. Da die EMA den russischen Impfstoff pauschal ablehnt, gibt es auch kein Zulassungsverfahren, zu dem Russland irgendwelche Daten liefern könnte.

Übrigens liebe TS bitte mal informieren

Schnelltest können auch normalen Virus anzeigen. Also bei positiven Befund immer PCR Test zur Abklärung.
Bei geringer Viruslast (VL) zeigt der Test u.U. nicht an. Aber bei geringer VL ist man meist auch nicht ansteckend. DieI VL ist gering ab den 10 Tag nach der Infektion. Vom 1-5. Tag ist die VL manchmal gering. Asymtomatische Fälle können auch eine geringe VL haben.
Also Schnelltest ist maximal 2 Tage verwertbar und sagt nicht 100% ob ich Corona haben. Deshalb hat Lauterbach mit Cohortentests Recht. Wer die Oma besucht sollte täglich einen Schnelltest machen. Ich habe mir deshalb Clinitests von Siemens zu9E/St gekauft. Auf den BGM warte ich nicht.

@Teddy20 16:27

"Noch im vergangenen Jahr wurde viel darüber berichtet, wieviele Replikationszyklen PCR-Tests zu durchlaufen haben, um eine sichere Bewertung des Abstrichs zu gewährleisten. Jetzt soll es bei den kommenden Selbsttests genügen, wenn entweder auf ein Test-Medium etwas Spucke oder Sekret aus dem vorderen Nasenbereich entnommen wird?"

Durch Ihren Beitrag zeigen Sie hauptsächlich, dass Sie bisher noch keine Lust hatten, sich zu informieren.

Deshalb die Bitte: Informieren Sie sich erst einmal über die Unterschiede zwischen PCR-Tests und Antigen-Schnelltests, bevor Sie sich eine Meinung bilden und diese dann der gesamten Weltöffentlichkeit unterbreiten!

16:28 von draufguckerin

„Aber das geht nicht in den typisch deutschen Bürokratenkopf. Impfstoff lieber wegschmeißen als die heilige Prioritätenliste zu übergehen.“
Impfstoff wegzuwerfen ist absolut keine Option, das sehe ich wie Sie!
Allerdings müssen wir diese Problematik nicht „Bürokratenköpfen“ zuschreiben, sondern uns selbst, denke ich. Wenn man beobachtet, wie in den vergangenen 8 oder 9 Wochen seit Impfstart die erhitzten Gemüter sich streiten, wer den knappen Impfstoff denn am Allerdringendsten bräuchte, so wundert es mich nicht, dass versucht wird eine festgelegte Reihenfolge einzuhalten.

Am 04. März 2021 um 16:27 von weingasi1

Also, so wie ich es im Artikel lese zählt nur der Schnelltest,tagesaktuell, als eine Art Eintrittskarte.
Den würde ich allerdings nur bei ausgebildeten med. Personal machen lassen. Nicht bei einen der vielen Testzentren, welches jeder eröffnen kann, wie in einem früheren Artikel zu lesen war.
So hilft es ein klein wenig dem Hausarzt und damit auch mir.

@16:27 von Teddy20

"... Wieviele unsichere Testergebnisse sind dabei zu erwarten, in denen sich Anwender in falscher Sicherheit wiegen ... "

Gar keine.
Die Sicherheit des Test-Kits liegt bei ca. 96%.

Geht so:
Einfach erst mal gründlich die Gebrauchsanweisung durchlesen, und verstehen, dann ggf. ein paar üben, und schon geht das.

In Österreich bekommen die Kinder das auch super hin.

Wieso soll das in D. wieder gar nicht gehen ?

@ Möbius um 16.41 Uhr "Bald gibt es Sputnik"

"Russland setzt auf ein Franchise Modell und lässt seinen Impfstoff wenn möglich im Zielland produzieren.
So könnte das auch in Deutschland funktionieren. Denn damit wäre das Problem der „Inspektion russischer Produktionsstätten“ wie von vdLeyen mehrfach gefordert, vom Tisch."

Ich meine, die deutsche Bundesregierung ist dafür zuständig, uns mit sicherem Impfstoff zu versorgen. Wenn die das nicht hinkriegen, dann gute Nacht, Marie.

Während die teuren EU-Beamten es nicht hinkriegen, erforderliche Impfstoffe zu bestellen, sollen wir nicht zugelassenen Impfstoff aus Russland nehmen? Dann können wir ja gleich unsere ganze EU in den Schornstein schreiben und uns nach Osten orientieren. Wer will denn sowas?

Wir haben gute Ärzte und ein gutes Gesundheitssystem. Wir haben unsere Politiker, wir haben unsere Fachleute, die werden gut genug bezahlt. Vielleicht zu gut. Jetzt sollen sie doch bitte auch mal etwas Sinnvolles tun für ihr Geld.

@draufguckerin - Bloß nichts überstürzen!

16:42 von draufguckerin:
"Oooh, wie mutig. In Niedersachsen dürfen Hausärzte impfen."

Wer weiß, was als Nächstes kommt - vielleicht Privatpersonen, die sich ohne einen Lehrgang oder fremde Unterstützung ein Stäbchen in die Nase stecken?

16:14 von draufguckerin

“Ich möchte wissen, was an Impfstoff kommt und wann das sein wird.“

Mich persönlich interessiert noch nicht einmal, welcher Impfstoff mir zur Verfügung gestellt werden wird. Evt. Nebenwirkungen werden für mich ziemlich sicher nicht das Ausmaß haben im Vergleich zu einer Erkrankung mit Corona.
Montag war ich zu einer Kontrolluntersuchung bei meiner Ärztin. Ihre erste Frage war, ob ich schon meinen Impftermin habe. Corona wäre bei meinem derzeitigen Zustand ganz sicher mit Krankenhaus verbunden. Nun muss ich wöchentlich bei ihr erscheinen, bis ich meinen Impftermin endlich in der Tasche habe.

an 0_Panik

"Leider wurde bis - gestern - in D. auf die AHA-Regeln + Kontaktbeschränkungen + LockDown + grundrechtseinschränkende Maßnahmen, gesetzt, was im Kampf gg. Corona - auf Dauer - wenig effektiv ist.

Sie denken zu eng. Könnte es nicht sein, dass das Testen zwar sehr hilfreich ist, aber allein keinesfalls ausreicht. Auch wird die hinreichend intensive Anwendung auf sich warten lassen und eine füe eine optimale Wirkung die Testkapszität auch in Zukunft nicht ausreichen wird.

um 16:53 von Nachfragerin

"Da die EMA den russischen Impfstoff pauschal ablehnt"

Sowas nennt man eine Verschwörungstheorie.

@ 0_Panik, um 14:15

...und wieder singt die Nachtigall...

“Lösungs-Strategie-Punkt:
Quarantäne-Hotels.“

Ihre Lernresistenz ist wirklich beachtlich.

Da gehen Sie seit Monaten mit Ihrer unsinnigen Idee “Quarantäne-Hotels“ hausieren, haben x-mal von etlichen Seiten zu hören bekommen, dass so etwas vollkommen illusorisch ist, merken ja auch, dass nicht ein einziger der Verantwortlichen diese Idee jemals laut geäußert hat (weil er sie nach 10 Sekunden Nachdenken eben als unsinnig verworfen hat) und schon wieder rücken Sie mit dieser Schnapsidee an.

“Selbsttest mit Code“ als Eintrittskarte für die Arbeitsstelle??
Sie verlieren auch hier die Bodenhaftung.

Und hier im Forum wird unentwegt auf die Politiker eingedroschen...

Am 04. März 2021 um 16:28 von draufguckerin

Aber das geht nicht in den typisch deutschen Bürokratenkopf. Impfstoff lieber wegschmeißen als die heilige Prioritätenliste zu übergehen.
____
Ach ja, die Prio-Liste. Die wurde doch auch in xx-Sitzungen zusammen mit dem Ethikrat erstellt. Ist doch längst überholt. Es zählen doch ganz andere Begehrlichkeiten. Ich frage mich, warum man sich den Anschein von "Ethik"überhaupt geben musste.
Man hätte doch einfach sagen können :
So wird's gemacht, basta !

@16:49 von weingasi1

Ja ... die Bundesregierung macht es am liebsten einfach:
AHA-Regeln+Lüften + LockDown (mit Auf und Zu machen), + Kontaktbeschränkungen + grundrechtseinschränkende Maßnahmen als Zwangsmaßnahmen (ggf. m. Strafandrohung u. ggf. Bußgeldandrohung).

Geht jetzt nicht mehr.
Jetzt muss mehr her.

@ rr2015, um 16:52

“Übrigens liebe TS bitte mal informieren...“

Sie haben nicht zufällig mitbekommen, dass (nicht nur hier bei TS) Ihre Erkenntnisse seit Wochen hin und her diskutiert werden und längst zum Allgemeinwissen aller Interessierten gehören?

Sie rennen die weit offenstehenden Portale von TS ein.

16:40 von MartinBlank

>>zu Sputnik V
Hier wird immer wieder gefragt, warum die Zulassung so lange dauert.
Dabei ist die Antwort darauf völlig offensichtlich: Weil Russland nicht alle Daten liefert. Und warum tut es das nicht? Weil es Sputnik V im eigenen Land bereits seit Monaten angepriesen hat. Wenn sich jetzt herausstellen sollte, dass Sputnik V im Vergleich zu den anderen Impfstoffen Zweite oder Dritte Wahl ist, dann steht Putin schön doof da.
Eigentlich ganz einfach.<<

Wenn es denn so einfach wäre. Schließlich ist Sputnik V kein Kampfstoff.

Aus Viki:"Die Vektor-Vakzine Gam-VOVID-Vac (Sputnik V) hat nach einer Interimsanalyse eine Wirksamkeit von fast 92 Prozent nach der ersten Dosis, quer durch alle Altersgruppen, bei guter Verträglichkeit. Diese Ergebnisse einer im „Lancet“ hochrangig publizierten Phase-III-Studie wurden weltweit begrüßt." (15.2.21)

Wie es mit russischen Schnelltests bestellt ist, weiß ich allerdings nicht.

Am 04. März 2021 um 16:46 von rr2015

Wir sollen die nun bei Aldi und Co kaufen meint Spahn- noch Fragen ? Es ist unglaublich
__________
Na, wenigstens KANN man sie dort kaufen. Ich habe auch meine FFP2 Masken monatelang gekauft. Da warte ich doch nicht auf die Politik. Man braucht die als "Eintrittskarte" ja noch nicht, weil solche Möglichkeiten noch nicht gegeben sind. Insofern wer sie haben will, wird sie zunächst kaufen müssen.

16:53, Nachfragerin

>>. fathaland slim hatte gestern einen Link gepostet, in dem der Ablauf erklärt wird:
"Demnach habe das Gamaleya-Institut Interesse bekundet, dass sein Impfstoff für ein Rolling-Review-Verfahren in Betracht gezogen wird. [...] Allerdings entscheiden der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) und die Covid-19-Taskforce der EMA darüber, ob ein Hersteller den Antrag auf ein Rolling-Review-Verfahren einreichen darf."

Die Entscheidung liegt also bei der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA. Da die EMA den russischen Impfstoff pauschal ablehnt, gibt es auch kein Zulassungsverfahren, zu dem Russland irgendwelche Daten liefern könnte.<<

Sie sind nicht auf der Höhe der Zeit. Das sogenannte Rolling Review Verfahren für Sputnik V hat begonnen.

„https://www.pharmazeutische-zeitung.de/rolling-review-zu-sputnik-v-startet-124180/„

Also nix mit „pauschal ablehnt“.

Ihrer Rhetorik des kalten Krieges habe ich damit wohl ein wenig den Boden entzogen. Das tut mir leid.

16:40 von MartinBlank

“Hier wird immer wieder gefragt, warum die Zulassung so lange dauert. Dabei ist die Antwort darauf völlig offensichtlich: Weil Russland nicht alle Daten liefert. Und warum tut es das nicht? Weil es Sputnik V im eigenen Land bereits seit Monaten angepriesen hat. Wenn sich jetzt herausstellen sollte, dass Sputnik V im Vergleich zu den anderen Impfstoffen Zweite oder Dritte Wahl ist, dann steht Putin schön doof da.
Eigentlich ganz einfach.“

Ja, ganz einfach. Dann frage ich mich, warum jetzt quasi über Nacht 'Sputnik' doch geprüft wird. Ich konnte nichts dazu finden, dass “Putin“ da irgendwas an Daten noch nachgeliefert hätte.
Ich würde übrigens auch 'Sputnik' nehmen, wenn's mir angeboten würde. Und in einem TS-Artikel ist zu lesen “Seine [Sputnik] Wirksamkeit ist erwiesen hoch.“
Sie können sich also Ihre Häme - zweite oder dritte Wahl - sparen. Ich bin nahezu sicher, dass dieser Impfstoff zugelassen wird.

16:53 von Dr. Beyer

„Die Bundesregierung schränkt denn auch ein, Schnelltests lieferten nur ein Ergebnis für einen Tag. Und auch ein negatives Ergebnis sei "kein Freibrief", sich etwa nicht mehr an Abstand und Maskenregeln zu halten - zumal immer auch die Gefahr "falsch negativer" oder "falsch positiver" Tests besteht.“

Informiert habe ich mich, ebenso wie Sie.
Meine Frage bleibt daher leider bestehen, da es anscheinend, wie im Artikel erwähnt, zu falschen Ergebnissen kommen kann.

@ Schweriner1965, um 16:53

re 16:20 von weingasi1

“...bin ich wahrscheinlich noch eher geimpft, bevor die Gastro wieder aufmachen darf.“

Richtige Reihenfolge!

Ohne frisch geimpft zu sein
kommt man keinesfalls da rein. :-)

@vriegel - Notlösung Impfung

16:46 von vriegel:
"Grundsätzlich ist das Ziel Immunität."

Nicht unbedingt. Andere Länder haben es ohne Impfung und/oder Durchseuchung geschafft, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen. Die Impfung ist aber eine nützliche Notlösung für all jene Länder, die das nicht hinbekommen.

an Nachfragerin

"ein Selbstzweck ist der Lockdown nicht. In meinen Augen handelt es sich um ein planlos zusammengewürfeltes Maßnahmenpaket, das über Monate hinweg gegen jede berechtigte Kritik verteidigt wurde. Und so planlos, wie es gekommen ist, wird es jetzt wieder abgerissen."
Sie haben ja recht. Es Ist schlimm, dass ein solcher Eindruck entstehen musste. Damit haben die Politiker sich und der Sache nichts gutes getan.
Imgrunde haben wir noch immer das gleiche Problem. Dem Hin und hHer müßte ein Ende gmacht werden. Einfach Abschaffen ist aber keine Lösung.
Das hieße nur, den Fehlern die Krone aufsetzen. Es müßten endlich die Möglichkeiten, einen niedrigen Inzidenzwert zu erreichen, ausgenuzt werden. Dies habe ich wiederholt versucht, darzulegen.
Versuche sie doch bitte einmal darzustellen, wie sich eine einfache Abschaffung der Maßnahmen nach ihrer Meinung auswirken würde.

16:28, draufguckerin

>>Aber das geht nicht in den typisch deutschen Bürokratenkopf. Impfstoff lieber wegschmeißen als die heilige Prioritätenliste zu übergehen. Entweder alle oder keiner. Bevor jemand, der nicht brav in der Reihe gestanden hat, "ungerechterweise" etwas bekommt, wird der Impfstoff lieber vernichtet.<<

Ich glaube nicht, daß Impfstoff vernichtet wird. Der ist ziemlich haltbar.

Und bevor Sie die allseits beliebte Bürokratenbeschimpfung starten, versuchen Sie sich doch bitte mal vorzustellen, was hier im Forum los wäre, wenn die Prioritätenliste nicht eingehalten würde.

Am 04. März 2021 um 16:42 von draufguckerin

5 Hausarztpraxen dürfen gegen Corona impfen.
----
TOLL ! 5 (fünf) Stück ?
Na, dann ist der Impfstau ja schon so gut, wie Geschichte.
Ich glaube wirklich, ich bin im Panoptikum, obwohl auch da sollte ja eigentlich geschlossen sein.

@MartinBlank - Quelle

17:03 von MartinBlank :
"Sowas nennt man eine Verschwörungstheorie."

Es ist natürlich einfacher, unbequeme Tatsachen als VT abzutun, als sich mit ihnen auseinandersetzen und seine Meinung überdenken zu müssen. Ich verweise dennoch ein weiteres Mal auf die von fathaland slim verlinkte Quelle:

https://kurzelinks.de/e6sz
(Pharmazeutische Zeitung)

Im zweiten Absatz werden Sie fündig - sofern sie es wollen.

Wie betriebsinterne Tests helfen können ...

tagesschau.de Live-Blog heute 17:12 h :
"... In einem Fleischwerk von Edeka Südwest in Rheinstetten sind Dutzende Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Ein Sprecher des Landratsamts Karlsruhe berichtete von 69 positiv Getesteten und 140 Kontaktpersonen, die in Quarantäne bleiben müssten ...
Ein Sprecher von Edeka Südwest erklärte, im Rahmen betriebsinterner Testungen sei vergangene Woche bei zwei Mitarbeitern eine Infektion nachgewiesen worden. Anfang dieser Woche seien weitere Fälle hinzugekommen. "Wir müssen davon ausgehen, dass die Infektionsquelle im privaten Bereich liegt." ... In dem Betrieb arbeiten demnach 1200 Menschen ... "

Das Beispiel zeigt:
Würden Schnell-Tests alle mind. ca. 48Std. - max. alle ca. 72Std. eingesetzt, so kann hier ein solcher Ausbruch noch schneller eingedämmt werden.

Leider ist dieser Fall in der Unternehmen in D. noch eher der Einzelfall ...
Aber der Bundeswirtschaftsminister hat jetzt Gespräche mit den Unternehmensverbänden angekündigt.

@ weingasi1 um 17.04 Uhr, heilige Prioritätenliste

"Ach ja, die Prio-Liste. Die wurde doch auch in xx-Sitzungen zusammen mit dem Ethikrat erstellt. Ist doch längst überholt. Es zählen doch ganz andere Begehrlichkeiten. Ich frage mich, warum man sich den Anschein von "Ethik"überhaupt geben musste.
Man hätte doch einfach sagen können :
So wird's gemacht, basta !"

Nein, ich finde das schon richtig, dass die Schwächsten zuerst kommen sollten. Aber es muss auch machbar sein.
Jetzt ist es doch so: Wer übrig gebliebene Impfdosen eigenmächtig weitergegeben hat, um sie nicht verderben zu lassen, musste damit rechnen, öffentlich angeprangert und moralisch verurteilt zu werden, evtl bei Strafandrohung ( weiß ich nicht genau).
Da dreht sich dann das Ganze: Durch zu viel Bevormundung und durch fehlendes Vertrauen in die Bürger wird das, was gut gemeint war, ins Gegenteil verkehrt und gegen die Wand gefahren.
Dann traut sich keiner mehr, überhaupt noch etwas zu tun.

17:02 von logig

17:02 von logig
Die Frage, wie effektiv welche Maßnahmen sind, muß schon gestellt werden.
Schweden, als Paradebeispiel für "Regellosigkeit" hat bislang pro 100 000 Einwohner mehr coronabedingte Todesfälle zu beklagen als Deutschland- aber weniger als Frankreich, Spanien, Italien, Portugal, GB, USA, ... und in den letzten zwei Monaten sind pro 100 000 Einwohner in Deutschland deutlich mehr hinzugekommen, so daß Deutschland "aufholt". Zu Beginn des letzten Jahres hatte Schweden vier bis fünfmal so viele Tote zu beklagen. Stand heute:
Schweden: 128 coronabedingte Tote auf 100 000, Deutschland 86., als hat Schweden jetzt noch 1,46 X so viele coronabedingte Tote zu beklagen. Der Abstand schrumpft, trotz lockdown in Deutschland.
Ach ja, auch Schweden "greift jetzt hart durch":
Gaststätten, die Alkoholische Getränke auseben, müssen früher schließen und es wird "empfohlen", in öffentlichen Verkehrsmitteln Maske zu tragen.

Am 04. März 2021 um 16:48 von 0_Panik

Nur das dauert bei der Bundesregierung, den MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen, bis die Schwerfälligkeit des Einsehens dort in die Praxis umgesetzt wird.
___
Haben Sie jetzt doch einen Platz im Krisenstab ergattert, dass Sie das wissen ? Er ist Ihnen gegönnt.
Bei Ihren Plan-Spielen ( derer haben Sie so viele in den Ring geworfen )hat jeder den berblick verloren. Ich hatte zu Schnell-Tests gar keine Meinung. Ich kaufe sie, wenn ich dadurch Zutritt zu Locations bekomme, die mit sonst verwehrt werden können. Da warte ich aber nicht auf die Politik. Sobald klar ist, dass es für die Getesteten besondere Richtlinien gibt im Sinne von Lockerungen, habe ich die Dinger.

Am 04. März 2021 um 17:03 von harry_up

So abwegig ist die Idee nicht, andere Länder machen es und mit Erfolg.
Interessanter weise geht es gerade in hochentwickelte Demokratien nicht.
Z.B bezahlen einige asiatische Länder Hoteleigentümer dafür, z.,B nutzt man in Indonesien die Gebäude der asiatischen Spiele dafür, auf kleinere Inseln werden entsprechen passende ordentliche Gebäude von Verwaltungen genutzt!!!.
Dagegen USA massive Proteste der Anwohner als ein Hotelbesitzer das selbe wollte
Hier in D. vermutlich massive Proteste von Immobilienkonzerne würde man leerstehende Immobilien dafür nutzen.
Wo ein Wille ist, ist auch ein weg!!

@Adeo60 13:40

Zitat: "Trügerische Sicherheit -
Ich sehe die Gefahr, dass die Schnelltests ein trügerische Sicherheit vermitteln könnten, ähnlich dem Mund-Nasen-Schutz, der nur ergänzend zum vorrangigen Mindestabstand Sinn macht. Wichtiger als die Schnelltests sind die Impfungen. In diesem Bereich hat die Politik tatsächlich lange, viel zu lange geschlafen. Nun müssen wir endlich in die Spur kommen."

Was passiert, wenn Politiker, die Fehler über Fehler begangen haben, die Menschenleben gekostet haben, wieder in die Spur kommen? Ich muß gestehen, ich bekomme Angst.

@17:03 von harry_up

"... Idee “Quarantäne-Hotels“ ... dass nicht ein einziger der Verantwortlichen diese Idee jemals laut geäußert hat ... “Selbsttest mit Code“ als Eintrittskarte für die Arbeitsstelle ... "

Ja. Sicher.
Schon mal nach u.a. Australien und Neuseeland geschaut. Das haben Verantwortliche verantwortlich gehandelt und solche Quarantäne-Unterbringungsmöglichkeit seit Frühjahr2020 im Einsatz. Wie bekannt, sehr erfolgreich.

Und die Selbst-Schnell-Test können sehr wohl als "Ausweis" o. als "Zutrittsbefugnis" genutzt werden (Label, Datum, Uhrzeit).

In Tübingen werden von Testzentren solche "Ausweise" (Gültigkeitsdauer 6Std.) ausgestellt (Zur Info: keine Schnell-Selbst-Test).

Geht Alles.

Im Jahr2020 wurde hier im Forum auch getönt, dass Schnell-Tests o. Selbst-Schnell-Tests keine Option wären.
Ist jetzt aber auf einmal eine Option.
Gut ne ?

Am 04. März 2021 um 16:53 von Schweriner1965

. Daran wird es erstmal scheitern. Falls ich in die Impfgruppe 2 einsortiert werde (wird sich wohl Ende nächster Woche entscheiden) bin ich wahrscheinlich noch eher geimpft, bevor die Gastro wieder aufmachen darf.
___
Ich drück Ihnen die Daumen, dass nicht wieder anderen Begehrlichkeiten stattgegeben wird.
z.B. Mitarbeitern von Sportstudios oder Schwimmlehrern, damit auch der Schwimmunterricht wieder stattfinden kann.
Kaffeefahrten-Busfahrer wären auch noch eine Option. Also, nicht zu früh den Arm freimachen.;))

EMA ... Sputnik V

Soeben gelesen,

"EMA starts rolling review of the Sputnik V COVID-19 vaccine"

"https://www.ema.europa.eu/en/news/ema-starts-rolling-review-sputnik-v-covid-19-vaccine"

Ich hoffe jetzt, dass das gut läuft und dann vernünftige bzw. richtige Verträge ausgehandelt werden.

Der Chef der CureVac-Entwicklungs- und Studienphasen, Prof. Kremsner, sprach schon vor längerem positiv übereits den Impfstoff.

Im Übrigen hätte ihn mir für BioNTech einen oder mehrere europäische Partner gewünscht, und nicht den rigorosen Preistreiber und Profithai, der zudem weltweit die geopolitischen Interessen der USA vertritt, was man gern ausschließlich der RF unterstellt.

17:15, Margareta K.

>>Dann frage ich mich, warum jetzt quasi über Nacht 'Sputnik' doch geprüft wird. Ich konnte nichts dazu finden, dass “Putin“ da irgendwas an Daten noch nachgeliefert hätte.<<

Putin ist kein Wissenschaftler. Deswegen kann er auch keine Daten liefern. Die zuständigen Wissenschaftler haben das allerdings getan, und vor einigen Wochen wurden die im „Lancet“ veröffentlicht. Also alles ganz normal und regelkonform. So wie es gerade bei Medikamenten und Impfstoffen sein sollte.

@ Nachfragerin um 16.59 Uhr, In Niedersachsen dürfen Hausärzte

"Wer weiß, was als Nächstes kommt - vielleicht Privatpersonen, die sich ohne einen Lehrgang oder fremde Unterstützung ein Stäbchen in die Nase stecken?"

Ja, das ist zu befürchten. Gefährlich! Aber solange Sie dabei die geltenden EU-Regeln einhalten ...

Vor allen Schnell-Selbsttests

Laientests sind sehr, sehr sinnvoll und werden -ähnlich der Masken- dafür sorgen können, dass jeder etwas tun kann, was über vorgegebene Maßnahmen hinausgeht.

Ich finde, dass Österreich wirklich zielgerichtet agiert und die Initative ergreift, schnell entscheidet, Schüler machen seit Wochen jeden Morgen gemeinsam in der Schule im Unterricht den Test. So wie früher den Morgenkreis.

In Firmen bekommt man nur Präsenzzugang, wenn man ein frisches Testergebnis vorweisen kann. Alle Laientests sind umsonst in der Apotheke zu holen.
Die Schwelle einen Test zu machen ist rapide niedrig und so für jeden machbar. Kostenlos.

Es ist hilfreich, niemand geht von falscher Sicherheit oä. aus, welch Trugschluss, ganz ohne Test wäre man sicherer.

Ein Instrument wie den Schnellselbsttest müsste es hier kostenlos für jeden geben, jeder Tag im vermeintlichen Lockdown kostet wesentlich mehr.

Wir haben weder genug Impfstoff noch Tests.
Es mangelt an Beschaffungskompetenz.

14:15 von 0_Panik

Zu Ihren von Ihnen so hoch geadelten "Quarantäne-Hotels hätte ich mal gern folgende Dinge von Ihnen beantwortet: was machen Alleinerziehende mit schulpflichtigen Kindern, sollen die Kinder allein daheim bleiben? Was machen ältere Personen Ü80, jünger oder älter, kommt auf körperliche und geistige Fitheit an, die noch in ihren eigenen vier Wänden leben? Sie glauben ernsthaft, die würden Ihre Ehepartner daheim allein lassen und zögen lieber in ein Quarantäne-Hotel?
Ich persönlich habe vier Fälle in meinem Verwandtenkreis (Eltern u. Schwiegereltern) die das allein absolut ausschlagen und es für einen "Witz" hielten, als ich denen spaßeshalber diese Theorie unterbreitete.

Schnelltests helfen sollen ?

Ich glaube gar nicht.

Menschen die sich bis jetzt schon nicht an einfache, sinnvolle und notwendige Regeln gehalten haben soll das jetzt nach einem positiven Test plötzlich machen auch wenn Sie ohne Systeme sind?

Alle Kontakte, Arbeit usw informieren und sich 14 Tage freiwillig in Quarantäne begeben?
ES wäre sehr schön, wohl wahr mir fehlt der Glaube daran.

17:17, Nachfragerin

>>@vriegel - Notlösung Impfung
16:46 von vriegel:
"Grundsätzlich ist das Ziel Immunität."

Nicht unbedingt. Andere Länder haben es ohne Impfung und/oder Durchseuchung geschafft, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen. Die Impfung ist aber eine nützliche Notlösung für all jene Länder, die das nicht hinbekommen.<<

Die Länder, die das hinbekommen haben, können Sie an den Fingern einer Hand abzählen. Und solange der Virus weltweit grassiert, sind sie ständig bedroht. Deswegen ist Impfen keine Notlösung, sondern die Lösung der Wahl. Weltweit.

80 Millionen Tests pro Woche

80 Millionen Tests pro Woche bundesweit ermöglichen. Also in jeden kleinem Dorf, in jedem Stadtviertel.
Und organisieren sollen das Spahn und Scheuer ?
... okay...

Und finanzieren ? 80 x 20.000.000 = 1.600.000.000
Pro Woche...
okay...

Und dafür gibt es ?
- Massenhaft Kohle für die Hersteller
- Ein Kunde darf auf 40m², wenn Inzidenz sieben Tage unter... 100 ? Oder 50 ? Oder Click und Collect ? Ein Kunde = eine Person ? Oder Kind dabei erlaubt ? Unter 14 ? Oder unter 12 ? Oder aus dem gleichen Haushalt und unter 18 ?
Ach ne, Kind muss ja gar nicht mit, das ist ja in der Schule.

Oder ? Uups, 13 Seiten sinnloses Geseiere und irgendwie nix zu Kindern und Schule zu finden.
Vergessen? Oder nicht so wichtig ? Oder vielleicht keine so finanzstarke Lobby, die zum Abendessen 9999€ mitbringt ?
Naja, dafür kann man allein ins Museum ! Gilt das auch für den Louvre ? Wenn ja, kaufe ich mir auch so einen Test. Ach, der ist ja sogar umsonst.
Vielen Dank :)

zu Sputnik V - Nachsatz

Es spielt auch keine Rolle, was mit Sputnik V ist. Gar keine. In Russland sind trotz des frühen Impfstarts heute weniger Menschen geimpft als in Deutschland. Ich würde also Sputnik V nicht nehmen, selbst wenn Drosten mir versichern würde, dass es der beste Impfstoff von allen ist, denn Russland braucht jede Dosis, die es produzieren kann, für sich selbst.
_

an Nachfragerin

""Grundsätzlich ist das Ziel Immunität."

Nicht unbedingt. Andere Länder haben es ohne Impfung und/oder Durchseuchung geschafft, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen. Die Impfung ist aber eine nützliche Notlösung für all jene Länder, die das nicht hinbekommen."

Das ist sehr scharf formuliert.

Es ist auch nicht ganz einfach zu erklären, dass das alternativlose Imfem Impfen Impfen keine Lösung ist.
Die Alternativen werden einfach verdrängt.
Nur eine kurze und unvollständige Aufzählung.
Behandlungsmöglichkeiten.
Die Kenntis der Virusentwicklung sollte die Optimierung von Behandlungsmöglichkeiten ermöglichen (z.B. Hemmung der mRNA-Polymerase des Virus.),

Früherkennung beginnender Infektionsquellen (Abwasseruntersuchungen, mobile Sequenzierung)

Rachendesinfektion

Testung

Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

@ Nachfragerin

Da die EMA den russischen Impfstoff pauschal ablehnt, gibt es auch kein Zulassungsverfahren, zu dem Russland irgendwelche Daten liefern könnte.

Das Rolling Review Verfahren läuft längst. Und die "pauschale" Unterstellung an die EMA ist einfach nur Quark.

Sputnik zulassen?

Wir sollten den Sputnik-Impfstoff nur hier im Westen zulassen, wenn Putin den westlichen Impfstoff auch in Russland zulässt. Und Sputnik erst kaufen und verimpfen, wenn Putin im Gegenzug auch westlichen Impfstoff kauft und verimpft.

@13:40 von Adeo60

//Wichtiger als die Schnelltests sind die Impfungen. In diesem Bereich hat die Politik tatsächlich lange, viel zu lange geschlafen. Nun müssen wir endlich in die Spur kommen.//

Da teile ich uneingeschränkt Ihre Ansicht. Die Bräsigkeit, mit der man in der Politik das drängende Thema Impfen behandelt, kann man sich an keinem anderen Arbeitsplatz leisten. Und immer wieder liest man in diesem Zusammenhang alle Aussagen zu Thema im Konjunktiv. Ja, da könnte(!) man verzweifeln.

Am 04. März 2021 um 16:57 von Magic.fire

Also, so wie ich es im Artikel lese zählt nur der Schnelltest,tagesaktuell, als eine Art Eintrittskarte.
___
Das kann ich nicht glauben. Wozu denn dann die ganzen Selbst-Schnell-Tests, die ja dann (das genaue digitale Procedere ist ja noch in der Mache ) quasi zum Eintritt in die Gastro, Theater usw. dienen sollen. Ich kann doch doch nicht vor jedem Biergartenbesuch, wenn das denn mal möglich ist, zum Arzt gehen.
Womöglich 3xwöchentlich.

Dunkelfeld

Kritisiert und "zerredet" wird doch schon seit Monaten alles und jedes. Werden die Medien hier ihrer Verantwortung als objektive Berichterstatter gerecht oder bedienen sie nur noch die Erwartungen ihrer jeweiligen Klientel?

Doch die Selbst- und Schnelltests könnten endlich dafür sorgen, bessere Daten über die Verbreitung des Virus zu bekommen und somit das Dunkelfeld aufhellen. Wenn Infizierte ohne Symptome das Virus verbreiten, könnten durchaus Tausende mehr infiziert sein.

Die Lockdowns wurden ja mit "diffuser", also nicht nachvollziehbarer Ausbreitung begründet.

@17:17 von Nachfragerin

Mit den „ anderen Ländern, die es ohne Impfung und/oder Durchseuchung geschafft haben, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen“ können sie nur die Länder meinen, die das aufgrund ihrer Insellage, konsequenter Abschottung und/oder konsequentem Einhalten der Corona-Regeln durch die Bevölkerung plus Kontrolle derselben durch den jeweiligen Staat geschafft haben.
Alles Dinge, die in Deutschland nicht der Fall sind.

Corona-Lockerungen: Wie Schnelltests helfen sollen....

So ein bisschen klingt das so: Mit dem Impfen geht es nicht so recht voran, dafür sollen jetzt (kostenlose) Schnelltests kommen. Ab dem 8. März in Apotheken oder für Beschäftigte in Unternehmen.
Und der zuständige Minister Spahn verliert in Umfragen an Zustimmung (Deutschlandtrend).

@14:12 von draufguckerin

//Wo bleibt der Impfstoff?//

Ich habe bei spiegel-tv gestern mit höchstem Interesse einen Beitrag gesehen, der von allgemeinem Interesse sein sollte:
>>Der Corona-Tüftler: Impfstoff aus dem Marmeladenglas<<

***Winfried Stöcker entwickelte einen Impfstoff, renommierte Virologen bestätigten eine Wirkung. Doch anstatt eine Produktion zu starten, sieht sich der Arzt und schwerreiche Unternehmer nun einem Strafverfahren ausgesetzt. Trotzdem hat er sich und seine Mitarbeiter durchgeimpft.***

Wenn bei allen Corona-Maßnahmen nur so schnell ginge, wie beim Verklagen dieses genialen Mannes!
(Die Klage ist sicher gerechtfertigt, aber das kann und darf doch nicht alles sein?)

@ Möbius - Das Ansehen von Sputnik V

Wie ist denn die Debatte in Russland? Welches Ansehen hat denn westlicher Impfstoff in Russland? Die westlichen Daten sind ja öffentlich, daran wird es also in dem Fall nicht liegen.

um 16:53 von Nachfragerin

Da die russische Zulassungsbehörde den westlichen Impfstoff pauschal ablehnt, gibt es auch kein Zulassungsverfahren, zu dem die EU irgendwelche Daten liefern könnte.

Also 100% Home Office noch komplett 2021

Auch gut, das gefällt mir. Denn bevor die Firmen alle testen auf Firmenkosten NATÜRLICH - dürfen die Büroleute weiter zu 100% im HO bleiben.
Wir haben keinen "Werksarzt" und die Dienste dafür sind komplett überlastet (wird nicht mal für 10% reichen.....)

Ein ewiges Hin und Her.....

...nach dem politischen Motto "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"! Maske nützt nichts - Maske muss sein, Selbsttest ist keine Lösung - Selbsttest muss sein, Inzidenzgrenzwert hoch, runter oder vielleicht die goldenen Mitte. Auch TONNENWEISE Plastikmüll ist im Moment kein Problem mehr - Hauptsache der CO2 Wert geht in Deutschland runter - Drittländer gibts ja nur in der anderen Welt. Langfristig gedacht gibt es viel ernstere Probleme als dieses eine Virus oder die Mutationen davon. Komisch, dass davon keine mehr spricht - wird erst wieder Thema, wenn wir alle Nanoplastik im Körper haben und sich daraus viele schlimme Krankheiten entwickeln. Dies ist dann aber nicht mehr zu stoppen. Auch nicht durch eine Impfung!

Am 04. März 2021 um 17:36 von weingasi1

Erstmal müssen, die ü70Mitarbeiter und Risikomitarbeiter der Allianz und von Telekom geimpft werden (Satire)

Eine weitere Fehlleistung unserer Politik

„ Forscher Sawicki sagt im Gespräch mit Panorama: "Wenn wir wüssten, welche Patientengruppen kaum zu schützen sind aufgrund der beruflichen Exposition, dann könnte man die Leute zuerst impfen, die am meisten gefährdet sind. Dann hätten wir den größten Nutzen der Impfungen." Bisher will man nur Grundschullehrerinnen und -lehrer bevorzugt impfen - allerdings ohne die empirischen Daten zu haben. Sawicki kritisiert: "Wir haben in Deutschland keine einzige Interventionsstudie, die untersuchen würde, wie man Infektionen in besonders gefährdeten Gruppen reduzieren kann.“

an 0_Panik

"Jetzt muss mehr her."
Wovon Mehr?
Was sie wollen, scheint mir weniger.

Quarantäne Hotels gehen nur

Quarantäne Hotels gehen nur nicht, weil man da etwas ändern müsste.
Wie auch bei Pendlerhotels. Es ist ja total schlimm, mal 2 Wochen weg zu sein.
Nein, das geht nicht. Es soll bitte alles so bleiben, wie es war. Alles andere ist unzumutbar.
Irgendwann werden wir aber was ändern müssen.

@ 17:17_ Nachfragerin- keine Kontrolle in Neuseeland ezc

„@vriegel - Notlösung Impfung
16:46 von vriegel:
"Grundsätzlich ist das Ziel Immunität."

Nicht unbedingt. Andere Länder haben es ohne Impfung und/oder Durchseuchung geschafft, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen. Die Impfung ist aber eine nützliche Notlösung für all jene Länder, die das nicht hinbekommen.“

Falsch. Diese Länder haben keine Exit Strategie. Die werden dort auch impfen und es dann laufen lassen.

Ansonsten müssen die noch Jahrzehnte lang alle paar Wochen in einen lockdown gehen wegen einem Infizierten.

Oder niemals wieder jemand ins Land lassen.

@logig - Es gibt sinnlose und sinnvolle Maßnahmen.

17:22 von logig:
"Dem Hin und hHer müßte ein Ende gmacht werden. Einfach Abschaffen ist aber keine Lösung. Das hieße nur, den Fehlern die Krone aufsetzen."
> Nein. Das schlimmste wäre, an Fehlern festzuhalten. Und genau das wird ja noch immer getan. An Maßnahmen, die mehr Wirtschaftssanktion als gesundheitlicher Nutzen sind, wird festgehalten, während die wirkungsvollen Kontaktbeschränkungen gelockert werden. Und wenn die Zahlen hochgehen, werden irgendwelche Logik-Verweigerer den Blumenläden die Schuld zuschieben.

"Versuche sie doch bitte einmal darzustellen, wie sich eine einfache Abschaffung der Maßnahmen nach ihrer Meinung auswirken würde."
> Wenn man nur die sinnlosen Maßnahmen abschafft, tut sich gar nichts. Dafür müsste man sich dem Thema mal wissenschaftlich nähern und die Infektionswege ergründen. Das wäre eine effiziente und rationale Herangehensweise, der sich die Politik bisher verweigert.

17:51, MartinBlank

>>zu Sputnik V - Nachsatz
Es spielt auch keine Rolle, was mit Sputnik V ist. Gar keine. In Russland sind trotz des frühen Impfstarts heute weniger Menschen geimpft als in Deutschland. Ich würde also Sputnik V nicht nehmen, selbst wenn Drosten mir versichern würde, dass es der beste Impfstoff von allen ist, denn Russland braucht jede Dosis, die es produzieren kann, für sich selbst.<<

Wenn ich das richtig verstanden habe, soll der Impfstoff, den beispielsweise Ungarn bestellt hat, außerhalb Russlands in Lizenz produziert werden.

Auf jeden Fall wäre diese Quarantänehotels

ein Mittel, das Infektionsgeschehen nachhaltig zu beeinflussen. Und da heute das Parlament die "Seuchenlage" bis Juni genehmigt hat, wären solche Maßnahmen auch umsetzbar. Mit einem ganz einfachen und seit 50 Jahren bereits bestehenden Verfahren, welches sich beim Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ( BBK ) befindet: den Plänen für die Eindämmung biologisch fundierter Großschadenslagen. Sicher aus der Zeit des kalten Krieges für B-Waffenangriffe entsprungen, aber deswegen nicht weniger ineffektiv.
Ich höre schon das nunmehr beginnende Aufschreien hier...aber bedenken: man kann so Leben retten...

an bolligru

Ich verstehe nicht, weshalb sie sich auf mich beziehen?
Ansonsten ist gegen ihre Aufstellung nichts einzuwenden. Aber was folgt für sie daraus?

17:56, logig

Ist Ihnen bekannt, wie langwierig und schwer es ist, Medikamente gegen Virusinfektionen zu entwickeln?

Und wie nebenwirkungsreich solche Medikamente meist sind?

17:17 von Nachfragerin

«Grundsätzlich ist das Ziel Immunität.»

«Nicht unbedingt. Andere Länder haben es ohne Impfung und/oder Durchseuchung geschafft, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen. Die Impfung ist aber eine nützliche Notlösung für all jene Länder, die das nicht hinbekommen.»

Kein einziges Land hat Corona ohne mehr oder wenig deutliche Einschränkungen des Öffentlichen Lebens "unter Kontrolle gebracht".

Evtl. ist Neuseeland für Sie "andere Länder".
Man weiß es nicht, da "andere Länder" unerträglich konkret ist.
Neuseeland hat Einreise von Ausländern komplett gestoppt.
Und das Touristenland hat keine Tourismus-Branche mehr.

Evtl. ist Japan für Sie "andere Länder".
Besonders Touristenland war Japan nie.
Dort macht man es klug anti-corona bisher auch ohne Impfungen.
Soll Olympia in Tokyo werden in 08/2021. Was soll das nur werden.

Das wissen auch die Japaner nicht.
Und das ist nur 1 von 1.001 Beispielen.

Das ewige Sinnfrei vom Pauschalen:
"Andere Länder haben aber …" aus'm 1€ Shop.

@16:50 von falsa demonstratio

//Die ersten Ärzteverbände sind schon am Jammern, ob der auf die Hausärzte zukommenden Belastungen.//

Das war ja kaum anders zu erwarten. Aber das heißt ja Gott sei Dank noch nicht, dass sich die Mehrheit der Hausärzte dagegen stemmt.

Am 04. März 2021 um 17:25 von 0_Panik

Ein Sprecher von Edeka Südwest erklärte, im Rahmen betriebsinterner Testungen sei vergangene Woche bei zwei Mitarbeitern eine Infektion nachgewiesen worden. Anfang dieser Woche seien weitere Fälle hinzugekommen. "Leider ist dieser Fall in der Unternehmen in D. noch eher der Einzelfall ...
_____
Ich habe schon öfter gelesen, dass im Rahmen von betriebsinternen Testungen, Infektionen nachgewiesen wurden.
Haben Sie eine Statistik, die belegt, dass betriebsinterne Tests die Ausnahme sind ?
Eigentlich sollte das doch im Interesse einer Firma liegen, dass sowas so schnell, wie möglich erkannt wird, damit nicht grosse Teile der Belegschaft betroffen wären und somit ausfallen.

Schnelltests - Lockerungen

Schnelltests, eine gute Sache, sofern sie zuverlässig sind. Dazu liest man doch sehr unterschiedliche Aussagen. Wie ist es nun mit den Kosten? Es hieß kürzlich, so Hr. Braun bei Anne Will, die Schnelltests werden kostenlos sein. Oder habe ich da etwas falsch in Erinnerung? Heute lese ich, ab kommenden Samstag bei Aldi zu 24,99 € je Packg. a 5 Tests.
Egal wie, wenn sie nicht zuverlässig sind, kann es eine trügerische Sicherheit vermitteln, eher gefährlicher als nützlicher.
Letztlich liegt die Priorität nur bei schleunigem Impfen und nach wie vor für jeden einzelnen, die Einhaltung der Hygieneregeln wie es eigentlich auch ohne Corona seine sollte nur momentan mit verstärkter Handdesinfektion + entspr. Maske.
Für mich etwas verwirrend, Astrazenica plötzlich auch für über 65 jährige verimpfbar, obwohl es kürzlich noch ganz anders lautete.
Bei dem Umgang mit Sputnik V spielen wohl eher polit. Motive eine Rolle. So mein Eindruck von Beginn an oder bremst EU-Bürokratismus?

17:43 von werner1955

Alle Kontakte, Arbeit usw informieren und sich 14 Tage freiwillig in Quarantäne begeben?
ES wäre sehr schön, wohl wahr mir fehlt der Glaube daran.

Also da sollten Sie vielleicht etwas optimistischer sein. Ich kenne mindestens eine Person, die jede Woche bei den Tests auf der Arbeit mitmacht. Hauptsächlich wegen der -zwar extremst geringen, aber doch theoretisch vorhandenen- Chance auf ein positives Ergebnis. 14 Tage einfach so frei ist schon einigermaßen verlockend.
Chance wie beim Lotto auf einen großen Gewinn. Da kann man auch 5 € für einen Selbsttest investieren.

@gestört aber geil

Habe ich was verpasst? Ich denke es mangelt am westlichen Impfstoff in der EU und anderswo. Oder hat sich da über Nacht etwas geändert?
Wo ist der Sinn in diesem Kommentar?

18:08 @ gestört aber geil

Schon mal darüber nachgedacht, dass sich die RF den Impfstoff von BioNTech miz Preistreiberischen Pfizer oder Moderna gar nicht leisten kann?

Ihre weiteren Wünsche kann man
getrost in die Sandkastenspielecke verbannen.
Pandemiebekämpfung mit Impfen ist
das jedenfalls nicht.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: