Ihre Meinung zu: USA beklagen eine halbe Million Pandemie-Tote

23. Februar 2021 - 9:04 Uhr

Die Corona-Pandemie hat unvorstellbares Leid in die USA gebracht. Mehr als eine halbe Million Amerikaner sind an den Folgen der Viruserkrankung gestorben. Präsident Biden gedenkt der Opfer und macht Hoffnung auf bessere Tage.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Naja

Hoffnung ist die Schwester der Verzweiflung:

"Damit könnte manchen Experten zufolge - wenn alles gut geht und sich zudem nur ein geringer Anteil der Amerikaner der Impfung verweigert - im Herbst das Gröbste der Pandemie vorbei sein."

Man kann es sich auch schön reden...

Die Trauer, und vor allem die

Die Trauer, und vor allem die gemeinsame Trauer, scheint mir ein wichtiger Teil in der Bewältigung der Pandemie zu sein, egal in welchem Land. Verdrängte Trauer macht krank und aggressiv, gemeinsame Trauer stärkt den Zusammenhalt und auch den Respekt vor den Lebenden.

Poor America

Wie sagte der EX-POTUS im März 2020: Wenn wir unter 100.000 Toten bleiben, haben wir einen guten Job gemacht.
Ein großer Teil dieser 500.000 Toten sind das Vermächtnis des DT.
Unvorstellbar wieso dieser Mensch eine so hohe Beliebtheitsquote hat. Joe Biden und Kamala Harris haben eine riesige Aufgabe dies zu ändern vor sich.
Viel Glück

Corona hat in den USA

mehr Tote gefordert als der zweite Weltkrieg an US Soldaten und Zivilisten zusammen.

Die Fehler sind zu Beginn der Pandemie gemacht worden. Man glaubte, dass Wirtschaft wichtiger ist als Gesundheit und hat letzendlich beiden geschadet.

08:10 von sonnenbogen // Man

08:10 von sonnenbogen

// Man kann es sich auch schön reden... //

Warum " schön reden " ?? Warum mäkeln Sie daran rum ?

Der Höchststand an Todesopfern war :
am 08.01.2021 308013
am 22.01.2021 59257

Der Unterschied ist eindeutig sichtbar.

Und wenn sich möglichst viele Amerikaner impfen lassen, sollte das alles klappen.
Vor allem, weil es jetzt die Maskenpflicht u.a. Maßnahmen gibt - die ja vor Biden / Harris nicht existierten.

@08:10 von sonnenbogen

"Man kann es sich auch schön reden..."

Sie verwechseln da was. Schönreden, negieren der Pandemie und Nichtstun war das Prinzip des Ex-Präsidenten. Die jetzige Regierung versucht das Ruder herumzureißen. Und in dem Satz, den Sie zitieren steckt genügend Konjunktiv, um nicht als "Schönreden" zu gelten.

Bei DT hätte der gelautet "Ich bringe Euch eine wunderbaren Impfstoff, den schönsten Impfstoff der Welt. Damit werde ich persönlich euch alle retten vor dem chinesischen Virus, den es eigentlich gar nicht gibt oder der nur eine Grippe ist."

Erkennen Sie den Unterschied?

Es ist sehr traurig, half a

Es ist sehr traurig, half a million Americans, eine unvorstellbare hohe Zahl. Es ist sinnlos darueber nachzudenken wieviel Schuld hat daran Trump. Die Waehler haben diese Frage entschieden am November 3 2020, Trump ist as guilty as charged.

President Joe Biden sagte:
“The people we lost were extraordinary”

Ja, alle 500,000.
Das Licht am Ende des Tunnel ist 44 million Americns vaccinated und ein President der COVID-19 bekaempfen will

08:16 von

08:16 von SinnUndVerstand
08:26 von Rybnika

Ihnen beiden schließe ich mich voll und ganz an.

Die Fehler

sind zu Beginn der Pandemie gemacht worden. Man glaubte, dass Wirtschaft wichtiger sei als Gesundheit und hat letzendlich beiden geschadet.

08:44 von .tinchen Ich hoffe,

08:44 von .tinchen

Ich hoffe, Sie und Ihre Lieben sind bereits geimpft.
Der Bevölkerung kann ich nur ganz viel Einsicht und alles Gute wünschen. Das sollte aber mit diesem Präsidenten gut ausgehen.
Grüße nach Florida.

Zeichen der Hoffnung - und der Rückkehr zu Besinnung und Demut

Kurz darauf spielt eine Militärkapelle das Lied "Amazing Grace".

Die Wahl dieses Liedes ist ein Symbol und diese Ansprache hoffentlich in der Tat ein Meilenstein, der anzeigt, dass - Klimawandel und Pandemie zum Trotz - endlich wieder bessere Zeiten für die Weltgemeinschaft - also nicht nur die in den USA - anbrechen:
"Das sind mehr Amerikaner, die in einem Jahr der Pandemie gestorben sind als im Ersten Weltkrieg, dem Zweiten Weltkrieg und dem Vietnamkrieg zusammengenommen", sagte Biden. "Das sind mehr Leben, die von dem Virus genommen wurden, als in allen anderen Ländern der Welt." Der Präsident ermahnte die Amerikaner jedoch, angesichts der "unvorstellbaren" Opferzahl nicht abzustumpfen. "Wir müssen uns dagegen wehren, taub gegen das Leid zu werden.
>> Wir müssen uns dagegen wehren, jedes Leben als eine Statistik zu sehen"

Und dazu müssen wir uns gegen die Vereinnahmung durch Vertreter einer von „Privatinteressen“ interessengesteuerten Politik wehren. Überall, nicht nur in den USA.

an Rybnika

Lassen wir das Thema Trump mal draußen vor.
Verleichen wir eimal nur die Zahl der Todesfälle in USA und in Europa.

Cuomo und de Blasio

Ich habe nie verstanden, warum Bürgermeister und Gouverneur von New York sich so als Corona – Helden inszenieren konnten und auch bei uns inszeniert wurden. Kaum eine Region kam so schlecht durch die Krise wie New York. Cuomo und de Blasio unterliegen in New York der selben Situation wie hier in Deutschland: sie haben in der Pandemie für die Region die Entscheidungsgewalt und tragen somit auch die Hauptverantwortung, der Präsident hat kaum einen Einfluss.

08:10 von sonnenbogen

》Man kann sich auch alles schön reden...《

Man kann sich aber auch alles schlecht reden. Aber von solchen Leuten, dass weiß man aus Erfahrung, kommt nie was Gutes, weder in Taten noch mit Worten.

@ 08:44_ .tinchen-Dank Trump 44 Mio Geimpfte

„Es ist sehr traurig, half a million Americans, eine unvorstellbare hohe Zahl. Es ist sinnlos darueber nachzudenken wieviel Schuld hat daran Trump. Die Waehler haben diese Frage entschieden am November 3 2020, Trump ist as guilty as charged.

President Joe Biden sagte:
“The people we lost were extraordinary”

Ja, alle 500,000.
Das Licht am Ende des Tunnel ist 44 million Americns vaccinated und ein President der COVID-19 bekaempfen will“

Wir sollten nicht vergessen, dass es Trump in seiner unvergleichbaren Art zu verdanken ist, dass die Impfungen in den USA schon so weit sind.

Biden profitiert davon jetzt.

Ich bin kein Trump Fan, aber man sollte bei den Fakten bleiben und ihn nicht für alles Schlechte verantwortlich machen.

Offenbar war es auch nicht seine Schuld, dass in New York überdurchschnittlich viele Menschen im Zusammenhang mit Corona verstorben sind.

Die Presse hatte ihn aber auch fälschlicher weise als Schuldigen genannt gehabt bislang.

@Ich1961, 8:42

Der Höchststand an Todesopfern war :
am 08.01.2021 308013
am 22.01.2021 59257
Der Unterschied ist eindeutig sichtbar.

248756 Auferstandene, wenn ich richtig gerechnet habe? Eindeutig sichtbar!

Eine sehr traurige Bilanz

vor allem aber für Bidens Vorgänger Trump. Ich war vor einigen Monaten schockiert, als ich merkte, dass Corona die USA mehr Menschenleben gekostet hat, als irgendein Krieg bisher. Inzwischen ist auch klar, dass dies eine echte Zusatzsterblichkeit (Übersterblichkeit) ist. Die Amerikaner verlieren im Schnitt ein ganzes Lebensjahr, die Verstorbenen hätten ohne Corona noch gut 5-10 Jahre länger leben können. Vor allem aber ist inzwischen auch klar, dass ein großer Teil dieser Toten, vermutlich mehr als 50%, durch die Inkompetenz, ja geradezu sträfliche Verantwortungslosigkeit der Regierung Trump verursacht wurde. Wie auch bei Johnson kann man feststellen, dass man Pandemien nicht durch flotte Sprüche und Ignorieren bekämpfen kann. Ohne die nicht zu erwartende schnelle Impfstoffentwicklung wäre es in solchen Ländern sehr böse ausgegangen. Dies muss uns weltweit eine Lehre für die Zukunft sein: Populisten sind höchstens in Schönwetterperioden "erfolgreich".

Den 70 Millionen Trump-Wähern

Den 70 Millionen Trump-Wähern geht es wohl, wie Trump selbst, nur um sich selbst. Da spielen auch eine halbe Million Tote keine Rolle.

Noch schlimmer

Wenn man sich die lange Zeitspanne der drei genannten Kriege bewusst macht, ist es noch viel furchtbarer. Wenn man bedenkt, dass Corona das in nur einem Jahr geschafft hat.

Und dann gibt es diejenigen (Leugner lass ich jetzt mal bewusst außen vor, die sind ja nun wahrlich komplett "durch"), die wirklich jede sich bietende Gelegenheit wahrnehmen, Corona kleinzureden. Auch hier im Forum. Täglich auf's Neue wird der Dreck in die Tasten gehämmert.

Diese kaltschnäuzige
Empathielosigkeit macht mich so unfassbar wütend, das kann ich eigentlich gar nicht in Worte fassen. "Unfassbar wütend" ist da eher forums-konform. Und komm mir jetzt bloss keiner mit Wirtschaft oder ähnlichem, also dem nächsten Relativieren. Dann platzt mir der Kragen! Ich rede hier von Menschenleben!

Dank Trump? Danke für nichts!

@ vriegel:
Dank Trump 44 Mio Geimpfte

Dank Trump?

Dank Trump weiß Amerika, dass diese Krankheit von selbst verschwinden wird. "It will disappear." Und zwar noch im März. Also im März 2020.

Dank Trump weiß Amerika, dass Desinfektionmittel gegen Covid hilft. Intravenös.

Dank Trump hat Amerika mehrheitlich demokratisch gewählt. Das haben die Amerikaner dem Immobilienmillionär aus New York wirklich zu verdanken. Aber sonst nix.

an IBELIN

Das ist richtig! Leider hat man diese Fehler dann mehrfach wiederholt. Auch jetzt bleibt man bei dem Konzept. Eine konsequente Senkung der Inzidenz und anschließende regionale Maßnahmen hätten Hunderte von Coronatoten erspart. Aber man musste ja auf Impfungen warten. Und jetzt hofft man auf das Wetter. Weshalb eigendlich das Starren auf Impfen als die angeblich einzige mögliche Lösung? Impfen mag jetzt aufgeund der bisherigen Abläufe notwendig sein. Aber auf Dauer - vor allem, wenn dann andere Lösungen. z.B. Kontrolle des Virus mit Hilfe schneller Verfahren(Abwasseruntersuchungen), regionale Maßnahmen, medikamentöse Behandlung von Virusinfektionen etc.. eine wohl bessere Alternative anbieten.
Haben die Pharmakonzerne möglicher Weise kein Interesse daran? Sind ihre wirtschaftlichen Interessen maßgebend?

Trump der Lieferheld?

@ krittkritt:
Trump hat trotzdem früher als die Europäer auf den Impfstoff gesetzt und konsequent gekauft.

Woher wollen Sie das wissen? Außerdem sind viele Details nicht öffentlich und die PR-Aussagen der Regierung Trump bezüglich Bestellungen besitzen nur einen begrenzten Wahrheitsgehalt. Ist das nicht arg unkritisch?

Man kann sich aber auch alles schlecht reden.

Man kann sich auch alles schön reden. Man kann sich aber auch alles schlecht reden. Man kann sich aber eines merken, diese Regierung hat bei dieser Pandemiebedrohung komplett versagt. Nur es gibt hier in Deutschland leider keine ernst zu nehmende Alternative.

@vriegel - So,So, - Trump hat die Impfstoffe erfunden

Dank Trump 44 Mio Geimpfte

Rechnerisch nicht möglich !

Biontech/Pfizer wurde erst am 12.14 zugelassen

Auch in USA war bekannt, dass

Auch in USA war bekannt, dass es einen Virus gibt. Viele hätten sich auch selber besser schützen können. Haben sie aber nicht. Warum? Nicht immer liegt es nur an der Regierung.
Der Staat kann nicht alles Regeln. An erster Stelle steht immer Eigenverantwortung.

Appell an die Trump-Fans, bitte mal nachdenken

@ vriegel:
Ich bin kein Trump Fan, aber man sollte bei den Fakten bleiben und ihn nicht für alles Schlechte verantwortlich machen.
Offenbar war es auch nicht seine Schuld, dass in New York überdurchschnittlich viele Menschen im Zusammenhang mit Corona verstorben sind.

Nein, er hat natürlich nichts damit zu tun, er war ja nur der Präsident.
Und das mit den Desinfektionsmitteln und mit den Masken, das hat er ja sicher nicht so gemeint.

@ 08:53 von logig- Todeszahlen in Relation

„an Rybnika
Lassen wir das Thema Trump mal draußen vor.
Verleichen wir eimal nur die Zahl der Todesfälle in USA und in Europa.“

500.000 klingt viel, ist aber im Vergleich mit einigen Ländern in Europa keinesfalls ein Spitzenwert.

Ich nehme an das meinten Sie..?

Ich gehe davon aus, dass da, wo in einer ersten Welle die Todeszahlen sehr niedrig waren, diese in einer zweiten und dritten Welle immer um so höher sind. Das ist auch logisch. Das Virus will und wird uns alle infizieren.

Dort wo es weniger Fälle gab, wird es auch weniger Immunität geben.

Auf längere Sicht wird sich das angleichen, wobei die Impfung da natürlich einen entscheidenden Einfluss haben wird.

Um zu vergleichen, wie gut ein Land durch die Pandemie kommt, ist die Anzahl der Menschen, die im Zusammenhang mit sars cov 2 verstorben sind aber nur ein Aspekt.

Genauso wichtig ist es wie viel Normalität und Freiheit gewahrt wurde. Genau genommen ist das noch entscheidender.

RE: um 08:44 von .tinchen

Trotz des Unheils, welches auch die USA letztes Jahr getroffen hat, können die Bürger froh über ihren Präsidenten J. Biden und Vice K. Harris sein. Politik lebt auch von Symbolik, und als ich heute Nacht dieses Bild sah dachte ich bei mir: Ja, die beiden geben ihrem Land trotz Tod, Leid, Schmerz ihrem Land endlich wieder seine Würde wieder zurück. Ich denke, aus der Trauer erwächst auch Zuversicht in die Zukunft.
Bleiben Sie hoffnungsvoll !

Gruß Hador

500.000 Corona-Tote in USA

Mich würde interessieren, wieviele Tote es insgesamt im letzten Jahr in den USA gab, und wieviele in den (Vergleichs-)Jahren vor der Pandemie. Und bei allen anderen Ländern interessieren mich diese Statistikdaten ebenfalls.

Trump hat erst massenhaft

Impfstoffe bestellt, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen war. Zuerst hat er nur China beschimpft, danach die eigenen Virologen, dann hat er
unsinnige Vorschläge gemacht, wie man sich schützen kann, dann hat er aufgegeben und ganz schnell allen anderen die Schuld gegeben.
Trump hat auf ganzer Linie versagt!
Seine Anhänger stehen teilweise noch hinter ihm. Wie lange noch? Auch dann, wenn er im Gefängnis landen sollte?
God bless America.

Inkompetent von oben herab

@ Bender Rodriguez:
Auch in USA war bekannt, dass es einen Virus gibt.

Ganz recht.
Trump hat etwa Mitte März eher beiläufig eingeräumt, dass es ein Corona-Virus gibt.

Eigeninitiative?

@ WM-Kasparov-Fan:
Mich würde interessieren, wieviele Tote es insgesamt im letzten Jahr in den USA gab, und wieviele in den (Vergleichs-)Jahren vor der Pandemie. Und bei allen anderen Ländern interessieren mich diese Statistikdaten ebenfalls.

Schön. Dann lesen Sie es doch einfach nach.
Und ja, es gibt eine statistisch nachweisbare Übersterblichkeit, falls das Ihre nächste Frage sein sollte.

um 08:40 von IBELIN

"Die Fehler sind zu Beginn der Pandemie gemacht worden."

Nein. Tatsächlich waren die Zahlen im März/April in den USA gar nicht mal so viel schlechter als bei uns in Deutschland.

Aber ab Mai hat sich dann gerächt, dass die U.S.-Regierung ihren Bürgern eingeredet hat, es sei alles harmlos. In den Sommermonaten gab es in den USA zehnmal soviele Tote wie in Westeuropa (gleiche Einwohnerzahl).
_

@ vriegel, um 09:01

“Ich bin kein Trump Fan, aber...“

Wenn man das liest weiß man, dass eher das Gegenteil zutreffen dürfte.

Bleiben Sie also gern diesem Impfhelden treu, 70 Millionen Amerikaner und Sie können einfach nicht irren.

09:01 von vriegel

"..Ich bin kein Trump Fan, aber man sollte bei den Fakten bleiben und ihn nicht für alles Schlechte verantwortlich machen."

Okay, fair enough, vriegel

Reden wir ueber facts und beginnen wir mit Mai 2018.

Sie erinnern sich als Trump feuerte das von President Obama geschaffene White House pandemic response team ??

Das war nur 1 Schritt von viele Fehler, danach folgte it's a "Democrat-led hoax, no masks needed, Coronavirus is very much under control....."

Auch ohne Trump

hätte sich nichts an den Zahlen geändert. Denn das Problem liegt deutlich tiefer.
Die privatwirtschaftlich geführte Gesundheitsvorsorgung ist wohl der größte Knackpunkt, denn wenn 10% der Amerikaner sich nicht einmal genügend Lebensmittel leisten können, dann brauchen wir über einen Krankenhausaufenthalt und den gleichzeitigen Einkommensverlust nicht sprechen.

Hier haben sowohl die Demokraten, als auch die Republikaner versagt und zwar schon seit Jahrzehnten!

Deutschland steht kaum besser da, dank Fallpauschalen sterben auch hier nicht nur Menschen, sondern auch Krankenhäuser (letztes Jahr 20 Stück).

um 09:22 von Bender Rodriguez

"Auch in USA war bekannt, dass es einen Virus gibt. Viele hätten sich auch selber besser schützen können. Haben sie aber nicht. Warum? Nicht immer liegt es nur an der Regierung.
Der Staat kann nicht alles Regeln. An erster Stelle steht immer Eigenverantwortung."

Das ist klassisches Schwarz-Weiß-Denken. Es geht aber nicht darum, dass es "nur" an der Regierung liegt, oder das die Regierung "alles" regeln soll.

Die USA haben 330 Millionen Einwohner; Deutschland hat 83 Millionen. Das Verhältnis ist also ziemlich genau 4:1.

Das heißt, 70.000 Tote bei uns in Deutschland entsprechen 280.000 Toten in den USA.

Die übrigen 200.000 Toten kann man einer nachlässigen Bevölkerung in die Schuhe schieben, oder einer Regierung anlasten, die gebetsmühlenartig wiederholt hat, dass Covid19 gar nicht so schlimm ist und man sich lieber Sorgen um die Wirtschaft machen sollte.
_

@ Bender Rodriguez, um 09:22

“Der Staat kann nicht alles Regeln. An erster Stelle steht immer Eigenverantwortung.“

Das klingt fast zu schön um wahr zu sein.

Gesetzt den Fall, unsere Regierung überließe es jedem Einzelnen selbst, ab morgen weiterhin eine Maske zu tragen.
Glauben Sie, dass sich nichts gegenüber heute änderte und die Menschen eigenverantwortlich die Maske weiterhin trügen?

um 09:23 von vriegel

…Um zu vergleichen, wie gut ein Land durch die Pandemie kommt, ist die Anzahl der Menschen, die im Zusammenhang mit sars cov 2 verstorben sind aber nur ein Aspekt.
Genauso wichtig ist es wie viel Normalität und Freiheit gewahrt wurde. Genau genommen ist das noch entscheidender.

Das mag für die gesund Überlebenden gelten. Bei den Verstorbenen oder denen mit schweren Nachwirkungen wäre ich mir da nicht so sicher.

Mehr Tote Amerikaner

als in 3 Kriegen.
Ganz nebenbei. Der Vietnamkrieg kostete, geschätzte, 3 Millionen Vietnamesen das Leben.
Hat das Biden auch erwähnt?

9:26 WM Kasparov-Fan

"Mich würde interessieren wieviele Tote es im letzten Jahr in den USA gab......."

Um überhaupt Vergleiche anstellen zu können sollte man die Toten der EU gegenüber stellen.
Hat da jemand Zahlen?

Und wie sieht es in den Ländern aus deren Infrastruktur zerstört wurde und dieser Pandemie eher hilflos gegenüber stehen.
Hat da jemand Zahlen?
Erst dann kann man ermessen ob das Leid der US Bürger größer ist als in den anderen Ländern.

09:18 von logig// Haben die

09:18 von logig

// Haben die Pharmakonzerne möglicher Weise kein Interesse daran? Sind ihre wirtschaftlichen Interessen maßgebend?//

Das sehen Sie vollkommen falsch. Da wird einiges - auch gefördert von der Politik - in Gang gesetzt.

**Gegen die Pandemie mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 werden nicht nur Impfstoffe entwickelt, sondern auch vorhandene Medikamente erprobt und neue erfunden.**

Quelle:
"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/therapeutische-medikamente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19"

Corona-Tote durch Fehlentscheidungen der Politik

Man muss nach einem Jahr "Corona" sagen, dass die Fehlentscheidungen der jeweiligen Regierungen die Zahl der Toten stark nach oben beeinflussen.
Das Beispiel der USA zeigt dies deutlich:
Keine Pandemie-Vorsorge (wie fast überall auf der Welt außer Taiwan), keine Maskenpflicht oder sonstige Regeln, keine Schnelltests.
Sehr gut hingegen hat Trump die Bestellung der Impfstoffe gemacht. Er hat von JEDER Firma so viele Tests bestellt, wie es der Zahl der zu impfenden Bürger der USA entspricht.

Auch bei uns gibt es Parallelen zu den USA:
-Keine Pandemie-Vorsorge trotzdem das RKI 2013 bereits beschrieb, was uns bei einer Corona-Infektion erwartet
-Masken wurden in den ersten ca. 8 Wochen für sinnlos erklärt <= Man hatte alles noch vorhandene Schutzmaterial nach China abgegeben im Februar (über 14 to) unf im März nochmal eine MIo Masken nach Italien
-Immer noch keine Schnelltests für alle Bürger (Südkorea hat diese seit März 2020 !!).
-Skandalöse Impfstoffbeschaffung
=> Steigende Toteszahlen

09:02 von

09:02 von frosthorn

Entschuldigung, da ist mir ein Leerzeichen entwichen ;-))
So sollte es sein :

am 08.01.2021 308013
am 22.01.2021 059257

@ 09:26 von WM-Kasparov-Fan

Schauen Sie mal in Die Welt vom 19.2. Seite 6. Dort finden sie eine Übersicht von der Royal Statistical Society. Die Kollegen dort wissen, wie man Übersterblichkeiten rechnet. Zugleich vergleicht die Tabelle die gemeldeten Corona-Toten mit der gemessenen Übersterblichkeit. Die USA liegen tatsächlich im Vergleich mit den zuerst schwer betroffenen Ländern wie Spanien und Italien, aber auch mit ähnlich die Gefahr lange leugnenden Ländern wie UK und Russland gar nicht so schlecht da. Aber weit schlechter als Industrienationen wie Deutschland oder Frankreich, die etwa zeitgleich betroffen waren und aus der Situation z.B. in Italien gelernt haben (hat Trump je irgendwas gelernt oder auch nur zugehört?).

09:26, WM-Kasparov-Fan

>>Mich würde interessieren, wieviele Tote es insgesamt im letzten Jahr in den USA gab, und wieviele in den (Vergleichs-)Jahren vor der Pandemie. Und bei allen anderen Ländern interessieren mich diese Statistikdaten ebenfalls.<<

Sie interessieren sich also für die Statistiken zur Übersterblichkeit.

Die finden Sie, wenn sie den Begriff und das jeweilige Land in eine Suchmaschine eingeben.

@ Treualp1

Man kann sich aber eines merken, diese Regierung hat bei dieser Pandemiebedrohung komplett versagt. Nur es gibt hier in Deutschland leider keine ernst zu nehmende Alternative.

Sehe ich auch so. Im Gegensatz zu den USA gibt es hier in Deutschland eine relativ vernünftige Politik. Sie hat vielleicht auch den einen oder anderen Fehler gemacht, aber wer von uns ist schon fehlerlos?
Im Wesentlichen passt das in Deutschland aber.

@WM Kasparow....

Laut RND starben 2020 in den USA 3,2 Mio. Menschen, was einer Steigerung von 15% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Wie stark die Schwankungen der Sterberaten sind wird in der Quelle nicht erwähnt.

um 09:01 von vriegel

,,...Wir sollten nicht vergessen, dass es Trump in seiner unvergleichbaren Art zu verdanken ist, dass die Impfungen in den USA schon so weit sind.

Biden profitiert davon jetzt.

Ich bin kein Trump Fan, aber..."

..eigentlich schon.

Wir sollten trotzdem nicht vergessen, wer es so bitter notwendig gemacht hat, Impfungen zur alleinigen Rettung vor einer weiteren Welle von Massensterben zu forcieren durch seinen kindsköpfigen Trotz gegen alle Vernunft, Würde und Wissenschaft. Der Cuomo hatte den Flächenbrand zu Beginn auch aus Mangel an Erfahrung unterschätzt, dann in einer der engsten Städte der ,,organisierten Zivilisation" wenigstens die Größe, zu handeln und Fehler zuzugeben.

Sollte es je eine Handlung gegeben haben mit einem Schimmer von Edelmut im Wirken des Präsidenten N. 45, die US-amerikanischen Geschichtsschreiber wären sicher dankbar dafür.

@ vriegel, um 09:23

“Genauso wichtig ist es wie viel Normalität und Freiheit gewahrt wurde. Genau genommen ist das noch entscheidender.“

Na ja, für die Verstorbenen, die LongCovid Erkrankten und deren Angehörige sieht das sicher eindeutig anders aus.

Aber natürlich werden tiefe “Spurrillen“ bei denen bleiben, die anderweitigen Schaden genommen haben.

Nur: Normalität und Freiheit werden sich wieder einstellen, und manch Einer mag sogar charakterlich oder was seine Lebenseinstellung und -führung angeht, “geläutert“ aus der Pandemie hervorgehen.

09:18, logig

>> Weshalb eigendlich das Starren auf Impfen als die angeblich einzige mögliche Lösung?<<

Weil eine umfassende Immunisierung der Bevölkerung sinnvoll ist. Eigentlich leicht zu verstehen.

>>Impfen mag jetzt aufgeund der bisherigen Abläufe notwendig sein. Aber auf Dauer - vor allem, wenn dann andere Lösungen. z.B. Kontrolle des Virus mit Hilfe schneller Verfahren(Abwasseruntersuchungen), regionale Maßnahmen, medikamentöse Behandlung von Virusinfektionen etc.. eine wohl bessere Alternative anbieten.
Haben die Pharmakonzerne möglicher Weise kein Interesse daran? Sind ihre wirtschaftlichen Interessen maßgebend?<<

Was helfen Abwasseruntersuchungen bei der Virusbekämpfung? An welche regionalen Maßnahmen denken Sie? Sie wissen, daß Medikamente gegen Virusinfektionen alles andere als leicht und schnell zu entwickeln sind?

Die Pharmaindustrie ist an Medikamenten ganz gewiss sehr interessiert. Mit denen lässt sich wesentlich mehr Geld verdienen als mit Impfstoffen.

Statistikdaten ..

Scheinbar interessieren uns nur die Zahlen, ..
dabei haben wir uns längst seit Jahrzehnten auf dem Reisesektor damit angefreundet , ..überall müssen wir sein ; ..der Gedanke von übertragbaren Virusinfektionen hat doch nur eine Minderheit beschäftigt ....
Also konnte die Variante tierischer Belastung mit Trägern von Virusmutationen zum Menschen der Allgemeinheit so nicht vermittelt werden ; ..da muss es aber ja auch in der Vergangenheit Leute gegeben haben ..die gewarnt haben ...
Wir haben immer gedacht ; ...was soll eigentlich passieren ?
Trügerisch und klammheimlich wurden wir überrascht ....

09:23 von Hador Goldscheitel

"...Ja, die beiden geben ihrem Land trotz Tod, Leid, Schmerz ihrem Land endlich wieder seine Würde wieder zurück. Ich denke, aus der Trauer erwächst auch Zuversicht in die Zukunft."

Joe Biden and Kamala Harris sind presidential, Trump war das Gegenteil

"Bleiben Sie hoffnungsvoll"

No worries, the only way is up

Ich möchte nicht infiziert werden

@ vriegel
Das Virus will und wird uns alle infizieren.

Ein Virus ist ein Eiweißklümpchen, das hat keinen eigenen Willen. Es kann sich nicht mal selbst vermehren.

Wenn wir in Deutschland auf eine Herdenimmunität ohne Impfung und nur durch Infektion warten, kollabiert unser Gesundheitssystem und es kostet mehrere Millionen Menschen das Leben.

@ 09:01 von vriegel

Was hat denn Trump mit den Impfungen zu tun? BioNTech ist eine deutsche Firma, Pfizer produziert nur. AstraZenica ist britisch-schwedisch. Nur Moderna stammt aus den USA, der Rest der Impfstoffe ist noch gar nicth fertig. Trump hat tatsächlich zuwenig bestellt. Bestellen ist etwas, was selbst der "Deal maker" Trump kann. Das kann aber jeder andere auch. Trump hat sich da nicht hervorgetan. Er hat im Gegenteil völlig überzogene Erwartungen geweckt, in dem er behauptet hat, Impfstoffe seien schon im Herbst 2020 verfügbar. Dass seine Regierung nach dem Totalversagen in 2020 dann kräftig Geld in die Hand nehmen musste, um wenigstens die Impfungen vor der Wahl (was anderes hat Trump ja seit Mitte 2020 nicht mehr interessiert) beginnen zu können, soll nicht verwundern. Die Verteilung der Impfstoffe hat zudem auch nicht geklappt, zum Organisieren braucht man mehr als Trump kann.

Wie wär's mit Recherche

@ jukep:
Um überhaupt Vergleiche anstellen zu können sollte man die Toten der EU gegenüber stellen.
Hat da jemand Zahlen?

Ja.

Die Informationen über Corona

Die Informationen über Corona waren jederzeit weltweit verfügbar- Selbstschutz war nicht verboten. In erster Linie, so finde ich, ist es erschreckend festzustelllen was passiert, wenn es freiheitlichen und informierten Menschen selbstüberlassen ist sich richtig zu verhalten. Die Corona-Strategie der Trump-Administration und einiger Gouvaneure kann doch als "sich die Sache selbst überlassen" charakterisiert werden. Die Menschen sind nicht größtenteils zu Anfang der Seuche oder in den letzten Wochen verstorben- sondern im Wissen um die Risiken.
Im Gegensatz dazu das Vorgehen in China, bei dem das Leben der Menschen vollständig fremdbestimmt wird.

Und hier beklagen sich viele über die "Last" die ihnen unsere Regierung aufgebürdet hat....

09:43, rainer4528

>>Mehr Tote Amerikaner
als in 3 Kriegen.
Ganz nebenbei. Der Vietnamkrieg kostete, geschätzte, 3 Millionen Vietnamesen das Leben.
Hat das Biden auch erwähnt?<<

Nein.

Er sprach von toten Amerikanern.

Die toten Europäer des zweiten Weltkrieges hat er deswegen ebenfalls nicht erwähnt.

@ Margitt.

Sehr gut hingegen hat Trump die Bestellung der Impfstoffe gemacht.

Trump hat angeblich schon Impfstoff bestellt, als er in Wirklichkeit noch überhaupt nicht verstanden hatte, dass Sars-CoV-2 ein Virus ist. Lob für einen Ignoranten hat immer einen komischen Beigeschmack.

09:33 von harry_up @ vriegel, um 09:01

"@ vriegel, um 09:01: "Ich bin kein Trump Fan, aber...“
Wenn man das liest weiß man, dass eher das Gegenteil zutreffen dürfte."

Ja, Harry, das ist wie no offense meant und dann folgt das Gegenteil.
Sugar-coating nennen wir das

Eben nicht

Das komplette Impfen weniger Länder löst das Problem eben nicht, es schiebt dieses nur einige Monate raus. Wir brauchen weltweite Testmöglichkeiten auf Mutationen. Darauf aufbauend muss ein aktueller Impfstoff entwickelt werden und dieser muss in vielen Fabriken weltweit möglichst schnell für alle Menschen hergestellt und angewendet werden. Je mehr Lücken dieses Netz hat um so schneller haben wir wieder die heutige Situation. Die verschiedenen Mutationen entwickeln sich auch immer weiter in verschiedene Richtungen und wenn das lange so weiter geht haben wir praktisch immer mehr unterschiedliche Viren. Das könnte dann sogar tatsächlich unkontrollierbar werden. Die gesamten Kosten für diese Impfungen betragen nur 1/1000 der Kosten als wenn die Menschheit nicht als Ganzes geimpft wird.

Was man verpassen könnte

@ vriegel:
Um zu vergleichen, wie gut ein Land durch die Pandemie kommt, ist die Anzahl der Menschen, die im Zusammenhang mit sars cov 2 verstorben sind aber nur ein Aspekt.
Genauso wichtig ist es wie viel Normalität und Freiheit gewahrt wurde. Genau genommen ist das noch entscheidender.

Wie man's nimmt. Die gefühlte Bedrohung ist von Mensch zu Mensch stark unterschiedlich. Dem einen ist es wichtig, dass die Großeltern überleben. Dem anderen ist es wichtig, dass er keine Party verpasst.
So viel zum Thema Grundrechte.

Hallo? Trump hat da genau so

Hallo? Trump hat da genau so viel zu sagen, wie Merkel. Nichts. Bei uns ist das Ländersache, dort eine der Bundesstasten. Und wenn man aus funk, fernsehen, Zeitung Internet weiß, dass es dieses Virus gibt, kann Trump da meinen, was er will. Der interessiert da doch gar nicht.
Oder sollte es so sein, das Menschen immer vorgebetet bekommen müssen, was sie machen sollen und dürfen?
Dann kann mich der Virus gleich mitnehmen. So wil ich nicht leben. Da mache ich mir eigene Gedanken und bleibe gesund.
Das es bei uns besser läuft, liegt nicht an der Regierung, das liegt an den Menschen.

Tests nutzen nur bedingt

@ Grauseher:
Das komplette Impfen weniger Länder löst das Problem eben nicht, es schiebt dieses nur einige Monate raus. Wir brauchen weltweite Testmöglichkeiten auf Mutationen.

Ich will nicht sagen, dass die Testerei unwichtig ist. Aber sie schützt leider nicht vor der Infektion. Wir brauchen die Impfung.
Im Altenstift in der Nachbarschaft wurde zweimal die Woche getestet mit einem riesen Aufwand. Seit Montag weiß man, dass 14 Insassen und Pfleger infiziert sind. Aber infiziert sind sie nun mal.

@ 09:43 von rainer4528

" Der Vietnamkrieg kostete, geschätzte, 3 Millionen Vietnamesen das Leben.
Hat das Biden auch erwähnt?" Er hat ja auch nicht erwähnt, dass Corona derzeit (also in nur knapp einem Jahr) weltweit ca. 2.5 Millionen gemeldete Corona-Tote gekostet hat, mit einer hohen Dunkelziffer (die Übersterblichkeit z.B. in Russland ist etwa 5-mal so hoch, wie die gemeldeten Corona-Toten). Für die Menschen im Rest der Welt tragen wir mit unserem America oder was auch immer first oder wenigstens second bei der Impfstoffverteilung auch Verantwortung. Was tun wir? Trump hat sich hier auch jeder Verantwortung entledigt, er nahm auch nicht an der Covax-Initiative teil (naja halt America first und der nicht wahlberechtigte Rest war ihm egal).

@ 10:08 von Bender Rodriguez

"Trump hat da genau so viel zu sagen, wie Merkel. Nichts. Bei uns ist das Ländersache, dort eine der Bundesstasten." Das stimmt nicht ganz. Die Bevorratung von Katastrophenmaterial ist in den USA Bundesangelegenheit. Ebenso sollte es einen nationalen Katastrophenplan geben und auch das CDC ist eine Bundesbehörde, die von Trump aber komplett kalt geststellt wurde. Der erste Mann im Staat sollte zudem mit guten Ratschlägen, nicht mit Desinformation ein Beispiel sein. Aber selbst als Trump erkrankte (schwerer, als zugegeben wurde), konnte er davon ausgehen, dass er mit den teuersten und noch experimentellen Therapien, auf die ein Normalbürger niemals Zugriff hätte, behandelt wird, um dann hinterher so zu tun, als sei so eine Erkrankung überhaupt kein Problem (er hat vermutlich selber nicht begriffen, wie krank er war, er hört vermutlich seinen Ärzten genauso wenig zu, wie anderen Fachleuten).

Zahlen die unnötig schockieren sollen

Jedes Jahr sterben über 500.000 Amerikaner an Tabak und Alkohol.
Es geht hier nicht darum corona zu dementieren, allerdings zu relativieren, das 500.000 Tode hingenommen werden in anderen Bereichen.
Daher sollen diese Zahlen nur wieder einmal schockieren.

@ um 09:01 von vriegel

DT hat Corona von Anfang an verharmlost !!!
Auch als dieser Egomane Corona unbeschadet überstanden hatte, nahm er sie noch nicht wirklich ernst.
Erst als er (für sich selbst) die Tragweite dieser Pandemie erkannt hatte, "kümmerte" er sich in seiner rücksichtslosen Art und Weise um Impfstoffbestellungen.
In diesem Zusammenhang erinnere ich Sie daran, dass DT sogar Obamacare abschaffen wollte.

09:48 von kritt. @ Treualp1

>>"Man kann sich aber eines merken, diese Regierung hat bei dieser Pandemiebedrohung komplett versagt. Nur es gibt hier in Deutschland leider keine ernst zu nehmende Alternative."

Sehe ich auch so. Im Gegensatz zu den USA gibt es hier in Deutschland eine relativ vernünftige Politik. Sie hat vielleicht auch den einen oder anderen Fehler gemacht, aber wer von uns ist schon fehlerlos?
<<

Das würde ich sofort unterschreiben. Es gibt keine ernst zu nehmende "Alternative".

@9:12_Der kleine Oli-Kriegstote vs Coronatote

Der Vergleich ist absolut unpassend.

Die toten amerikanischen Soldaten waren im Schnitt jünger als 25..

In den USA sind bislang im Zusammenhang mit Corona keine 800 Menschen bis Alter 25 verstorben.

Und wie schon ein anderer Kommentator hier geschrieben hatte:

Die Millionen Toten anderer Nationen aus diesen Kriegen blieben auch unerwähnt.

09:43 von jukep - Hat da jemand Zahlen?

" "Mich würde interessieren wieviele Tote es im letzten Jahr in den USA gab......."

Um überhaupt Vergleiche anstellen zu können sollte man die Toten der EU gegenüber stellen.
Hat da jemand Zahlen?"
------
Das ist eine berechtigte Frage, und auch diese Informationen lassen sich leicht recherchieren (ein paar Begriffe bei der bevorzugten Suchmaschine reichen aus).

Zur Bewertung der langfristigen wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen ist es noch zu früh.

Aber es gibt Studienergebnisse von der Spanischen Grippe in den USA. Hier hatten die Bundesstaaten mit recht unterschiedlichen Maßnahmen reagiert.

Und um es kurz zu machen: Die Staaten mit minimalen Maßnahmen hatten stärkere Einbrüche und haben länger für eine Erholung gebraucht.

Schockierend

@ Bernreu:
Zahlen die unnötig schockieren sollen
Jedes Jahr sterben über 500.000 Amerikaner an Tabak und Alkohol.

Bitte schockieren Sie uns nicht. Und schon gar nicht mit Fakten.

@ kritt Ich meine nicht den

@ kritt

Ich meine nicht den normalen Test. Mir geht es um das Entdecken von neuen Varianten des Virus gegen die die heutigem Impfungen nicht mehr wirken werden. Wenn irgendwo auf der Welt unerkannt ein solcher Virus auftaucht geht alles von vorne los.

um 09:57 von KMK

,,Die Informationen über Corona
Die Informationen über Corona waren jederzeit weltweit verfügbar- Selbstschutz war nicht verboten. In erster Linie, so finde ich, ist es erschreckend festzustelllen was passiert, wenn es freiheitlichen und informierten Menschen selbstüberlassen ist sich richtig zu verhalten..."

So ich Sie im Folgenden richtig verstanden habe, sind die ,,freiheitlichen, informierten Menschen", die sich z. B. bei einer von Trumps Rallies angesteckt haben, selbst schuld und voll verantwortlich für alle Folgen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, daß einem, der die Menschen belügt im Wissen, daß Ihnen das lieber ist als informiert zu sein, keine Verantwortung aufzulasten ist? Es ist gut zu sehen, das so nach und nach Trump - Befürworter dahinterkommen, daß zu einer Regierung von bösen Leuten auch ein Wahlvolk gehört, das in Ergebenheit sich verführen läßt und in letzter Konsequenz leiden wird an der hier von Ihnen angedeuteten ,,gewählten Unmündigkeit". Was stört mich da bloß?

das dumme ist nur

daß leider hierzulande einfach verschlafen wurde, rechtzeitig und verbindlich impfstoff einzukaufen. aber ansonsten haben wir eine vorbildlich arbeitende regierung, die jetzt sogar schnelltest irgendwann zulassen will

Tote je Einwohner in manchen EU Staaten grösser

Tschechien, Belgien, Slowenien, Portugal, Italien - alles EU Staaten mit höherem Anteil an Coronatoten je 1 Mio Einwohner. Und in UK ist die auch höher.

GANZ so schlecht, wie die Medien es hierzulande darstellen, kann das Corona Management im USA nicht gewesen sein.

Seit Beginn der Pandemie gilt: für jede Meinung findet sich die passende Zahl oder Studie oder Expertenmeinung als Begründung oder Beleg.

10:19, Bernreu

>>Jedes Jahr sterben über 500.000 Amerikaner an Tabak und Alkohol.
Es geht hier nicht darum corona zu dementieren, allerdings zu relativieren, das 500.000 Tode hingenommen werden in anderen Bereichen.
Daher sollen diese Zahlen nur wieder einmal schockieren.<<

Ich glaube, Sie wissen nicht, was eine Schachtel Zigaretten in den USA kostet. Rauchen dürfen Sie dort fast nirgendwo mehr.

Die Tabak- und Alkoholtoten werden immer weniger, die Covid-Toten gibt es erst seit neuestem.

Das bitte ich zu bedenken.

09:43 von rainer4528

>>Mehr Tote Amerikaner
als in 3 Kriegen.
Ganz nebenbei. Der Vietnamkrieg kostete, geschätzte, 3 Millionen Vietnamesen das Leben.
Hat das Biden auch erwähnt?
<<

Warum sollte er? Was hat das mit einer Gedenkfeier und Schweigeminute der an Covid-Verstorbenen in den USA zu tun?

@ pemiku - Sparen in der Pandemie

In diesem Zusammenhang erinnere ich Sie daran, dass DT sogar Obamacare abschaffen wollte.

Das hat er sogar weitgehend getan. Trump hat in seiner gesamten Amtszeit praktisch keine eigenen Gesetzesinitiativen eingebracht. Aber den Zugang der Geringverdiener zu einer solidarischen Krankenversicherung, den hat er abgeschafft. Darauf hat er viel Energie verwendet, Dinge zu zerstören, die Obama aufgebaut hatte.

Den Fehlentscheidungen Trumps

Könnte man die Fehlentscheidungen und Fehleinschätzungen der EU und der BR gegenüberstellen. Das relativiert das „Versagen“ der ehemaligen US Administration ganz gewaltig.

@jukep um 09:43 Uhr

"Und wie sieht es in den Ländern aus deren Infrastruktur zerstört wurde und dieser Pandemie eher hilflos gegenüber stehen.
Hat da jemand Zahlen?
Erst dann kann man ermessen ob das Leid der US Bürger größer ist als in den anderen Ländern."

So ist es! Danke.
Aber weil das Problem menschlicher Gesundheit und Sterblichkeit so vielfältig ist, da es sich auch um knapp 8 Milliarden Menschen weltweit unter den verschiedensten Lebensbedingungen (nicht nur Infrastruktur, sondern auch sozialer Stand, Umweltbedingungen und Glück-/Pech-Zufälle) handelt, stellt sich u.a. auch die Frage:
könnte z.B. der (vom Menschen gemachte) Klimawandel in den nächsten Jahren nicht viel größere Todesopfer fordern, und wenn ja, warum findet das viel weniger Beachtung (in der Weltpolitik)?

10:36, Grauseher

>>Mir geht es um das Entdecken von neuen Varianten des Virus gegen die die heutigem Impfungen nicht mehr wirken werden. Wenn irgendwo auf der Welt unerkannt ein solcher Virus auftaucht geht alles von vorne los.<<

Jede neue Mutation wird nicht lange unerkannt bleiben.

Die mRNA-Impfstoffe lassen sich innerhalb weniger Wochen anpassen und sofort in der benötigten Menge produzieren, wenn die Produktionskapazitäten erst einmal aufgebaut worden sind. Was innerhalb der nächsten sechs Monate wohl der Fall sein wird.

@vriegel, 09:01 Uhr - Trumpscher Dilettantismus

Sorry, aber haben Sie tatsächlich vergessen, dass Trump das Corona-Virus von Beginn an erst leugnete, dann verharmloste - und das alles nur, um die Leute bei Laune zu halten und seine Präsidentschaft zu retten...? Dass er das Nicht-Tragen von Masken zu einem Politikum werden ließ (wer keine Maske trägt, ist für Trump). Dass er Massenveranstaltungen abhielt, ohne dass auf Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz geachtet wurde...? Dass er dem renommierten Virologen Fauci die Unterstützung versagte, ihn geradezu demütigte, als dieser die Amerikaner zu Vorsicht mahnte...? Dabei hätte Trump von den schlimmen Zuständen in Italien lernen können. Die 500.000 Corona-Toten sind in hohem Maße die Ursache eines völlig verfehlten Krisenmanagements und eines narzistischen Amtsgebarens von Trump.

@ wilhelm schwebe - einseitig

das dumme ist nur daß leider hierzulande einfach verschlafen wurde, rechtzeitig und verbindlich impfstoff einzukaufen.

Nein.
Das ewige Schlechtreden und Runterziehen geht mir außerdem langsam auf den Keks.

@ 10:19_Bernreu-sachlich statt alarmierend

„Zahlen die unnötig schockieren sollen
Jedes Jahr sterben über 500.000 Amerikaner an Tabak und Alkohol.
Es geht hier nicht darum corona zu dementieren, allerdings zu relativieren, das 500.000 Tode hingenommen werden in anderen Bereichen.
Daher sollen diese Zahlen nur wieder einmal schockieren.“

Die USA haben ca. 330 Mio Einwohner. Tendenz steigend. Prognose für 2060: 417 Mio Einwohner.

Es starben in 2020 ca. 3,2 Mio Menschen, das entspricht weniger als 1% der Bevölkerung.

Deutschland hat knapp 83 Mio Einwohner und in 2020 sind knapp 982.000 Menschen gestorben, was über 1,18% der Bevölkerung entspricht. Die Übersterblichkeit in den Altersklassen Ü80 lag nur leicht über dem Erwartungskorridor

Fakten helfen sich selber ein klareres Bild zu verschaffen.

9:56 kritt

"wie wärs mit Recherche......"

Nun ich hatte die Hoffnung, dass jemand schon recherchiert hat und somit mir die Arbeit erspart hätte. (Schmunzeln)

Zumindest der Vergleich EU (mit EU meine ich alle EU Staaten und nicht nur ein paar Auserwählte) versus USA wäre interessant.

@ rainer4528 - anderes Thema

Ganz nebenbei. Der Vietnamkrieg kostete, geschätzte, 3 Millionen Vietnamesen das Leben.
Hat das Biden auch erwähnt?

Nein.
Hätte er das tun sollen?

Das fängt ja gut an!

Zitat: "Die Corona-Pandemie hat unvorstellbares Leid in die USA gebracht. Mehr als eine halbe Million Amerikaner sind an den Folgen der Viruserkrankung gestorben."

Das fängt ja gut an!

Eine halbe Millionen Amerikaner sind also an den Folgen der Viruserkrankung gestorben, 150.000 alleine während des ersten Amtsmonates des neuen Präsidenten?

Das ist wohl die "überlegene" Corona-Strategie Bidens, von der die ganze Zeit die Rede war, richtig?

Verharmlost hat zu Beginn auch unsere Regierung.

@10:27 von pemiku
Von "leichter als Grippe" bis zu "Masken überflüssig" reichten die Statements.

@ Grauseher

Ok, danke für den Hinweis.

Daher ist es ja auch sinnvoll, den Lockdown auch während der Impfkampagne durchzuhalten, denn bei starkem Infektionsgeschehen steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Escape-Mutationen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika

bestehen aus 50 Bundesstaaten (+), und zwischen ihnen wird es ebenfalls große Unterschiede geben. Der Toten jedoch zu gedenken, Tote hier oder dort nicht gegeneinander aufzurechnen oder zu vergleichen, gebietet der Anstand. -

@Bender Rodriguez vom 23. Februar 2021 um 10:08

Wie kommen Sie auf die Aussage das "man aus funk, fernsehen, Zeitung Internet weiß, dass es dieses Virus gibt"

Was ist mit der Meldung das "Mehr als eine halbe Million Amerikaner sind an den Folgen der Viruserkrankung gestorben"

Es darf nicht vergessen werden das jeder, der über 500.000 verstorbenen MIT-Menschen Angehörige, Freunde, Kollegen, Nachbarn, etc. haben die deshalb trauern.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Meine Gedanken und mein Mitgefühl sind bei allen denen die um einen Mitmenschen trauern der an, mit oder durch das SARS-Cov-II Virus gestorben ist.

10:37, Wilhelm Schwebe

>>das dumme ist nur
daß leider hierzulande einfach verschlafen wurde, rechtzeitig und verbindlich impfstoff einzukaufen.<<

Ihnen ist entgangen, daß seit Sommer verhandelt wurde und Pfizer ursprünglich über 50€ pro Dosis haben wollte?

Verschlafen geht nach meinem Verständnis anders.

@ Blitzgescheit - nicht den falschen hauen

Das ist wohl die "überlegene" Corona-Strategie Bidens, von der die ganze Zeit die Rede war, richtig?

Nein.
Kennen Sie den Begriff Kausalität?

und was ist mit den Toten

die die USA in den letzten 60 Jahren verursacht haben? Man schätzt ja (nun) ca. 8 Millionen. Beklagen die die auch?
Vietnam kostet ja jetzt noch jährlich 300-500 Menschen das Leben.

@ 10:44 von kritt.

Da stimme ich Ihnen absolut zu, wenn mir das denn erlaubt wird hier zu sagen. Und in schöne Worte kleiden lässt sich das "auf den Keks" gehen nicht...

10:46, Blitzgescheit

>>Eine halbe Millionen Amerikaner sind also an den Folgen der Viruserkrankung gestorben, 150.000 alleine während des ersten Amtsmonates des neuen Präsidenten?

Das ist wohl die "überlegene" Corona-Strategie Bidens, von der die ganze Zeit die Rede war, richtig?<<

Es ist wirklich ein Skandal, daß Biden die Seuche nicht innerhalb seines ersten Amtsmonats besiegt hat. Trump hätte das mühelos geschafft. Ganz allein und mit bloßen Händen.

10:37 von Wilhelm Schwebe: ... irgendwann Schnelltests

Sie schreiben es -wohl ironisch?- richtig:
"...aber ansonsten haben wir eine vorbildlich arbeitende regierung, die jetzt sogar schnelltest irgendwann zulassen will"
--------------------------------------------------------
Für den Fall, dass es nicht ironisch von Ihnen gemeint ist, möchte ich nur darauf hinweisen, dass es Schnelltests seit mind. März 2020 gibt.
Denn Südkorea setzt diese Schnelltests seit eben März 2020 ein.
Wir hätten, wenn wir die Schnelltests mindestens im Sommer 2020 bekommen hätten, lange nicht so viele Tote in der 2. Welle gehabt!
Denn jeder positiv Getestete wäre in Quarantäne gegangen, hätte also keinen mehr angesteckt.
Vorbildlich ist unsere Regierung daher überhaupt nicht, wenn wir die Schnelltests sozusagen als letztes Land dann irgendwann auch haben.
Unsere Regierung hat viele Fehler gemacht u. viele vermeidbare Tote mit verursacht.
keine Pandemievorsorge, Masken helfen nicht (Frühjahr 2020), Impfstoffbestellung ganz versemmelt, keine Schnelltests für alle,

10:46 von Blitzgescheit

"Das fängt ja gut an! Eine halbe Millionen Amerikaner sind also an den Folgen der Viruserkrankung gestorben, 150.000 alleine während des ersten Amtsmonates des neuen Präsidenten? Das ist wohl die "überlegene" Corona-Strategie Bidens, von der die ganze Zeit die Rede war, richtig?"

Schaemen Sie sich !!!!!!
Leider gibt es kein ignore user button hier im forum. Ihr comment ist disgusting and unmasking

Masken waren auch damals nicht überflüssig

@ krittkritt:
Von "leichter als Grippe" bis zu "Masken überflüssig" reichten die Statements.

Maske überflüssig hat eigentlich niemand gesagt. Es wurde lediglich davon abgeraten, dem medizinischen Personal die damals noch knappen medizinischen Masken weg zu kaufen.

@ Jonnyrico74

und was ist mit den Toten die die USA in den letzten 60 Jahren verursacht haben? Man schätzt ja (nun) ca. 8 Millionen. Beklagen die die auch?

Vielleicht.
Aber was hat es mit dem Thema zu tun?
Und bei Ihnen hört es sich ehrlich gesagt eher wie eine Anklage an.

@vriegel vom 23. Februar 2021 um 09:01 von

> Wir sollten nicht vergessen, dass es Trump in seiner unvergleichbaren Art
> zu verdanken ist, dass die Impfungen in den USA schon so weit sind.

Frage:Sollte dann nicht auch "vergessen" werden "dass es Trump in seiner unvergleichbaren Art" war der keinerlei Maßnahmen ergriffen hat um die Verbreitung des Virus in den USA einzudämmen ?

10:43, Möbius

>>Den Fehlentscheidungen Trumps
Könnte man die Fehlentscheidungen und Fehleinschätzungen der EU und der BR gegenüberstellen. Das relativiert das „Versagen“ der ehemaligen US Administration ganz gewaltig.<<

Ja, genau so geht relativieren.

Wenn man die Bilanz Trumps auch mit großer Anstrengung nicht mehr schönschreiben kann, dann muss man eben die der anderen schlechtschreiben. Was man mithilfer selektiver Datenauswertung schon irgendwie hinkriegen kann.

Und plopp!, wie durch Zauberhand, steht Trump zwar immer noch nicht als strahlender Held da, aber immerhin erscheint dann seine Bilanz im Vergleich nicht mehr als ganz so katastrophal.

Diese Strategie finden Sie in jedem besseren Rhetorik-Lehrbuch beschrieben.

@vriegel 10:30 Uhr

"Der Vergleich ist absolut unpassend.

Die toten amerikanischen Soldaten waren im Schnitt jünger als 25..

In den USA sind bislang im Zusammenhang mit Corona keine 800 Menschen bis Alter 25 verstorben."

Und weiter geht's mit dem Kleinreden... Bravourös!

Wenn ich nachher den 80jährigen über den Haufen fahre, dann ist das zwar nicht so toll, aber letztendlich doch nicht ganz so schlimm.

Meinen Sie das?

@ jukep

Mir gefällt diese Seite gut:
https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-
landkreise/#kurven-title

Oder:
https://www.worldometers.info/coronavirus/country/germany/

Und best of all:
https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-tabelle-103.html

@ 10:56 fathaland slim; 10:46, Blitzgescheit

Unter Trump gab es Sars-CoV-2 wahrscheinlich noch gar nicht, es war ein Wahlkampf-Fakenews-Gebilde der Demokraten, um den größten POTUS aller Zeiten aus dem Amt zu jagen. Und wahrscheinlich ist es eine Strafe des "Spaghettimonsters" (oder wie auch immer man das höhere Wesen nennen mag) für die Abwahl bzw. den Wahlbetrug an Trump, dass nun Amerika heimgesucht wird von dieser Pandemie.
Etwa so könnten die alternativen Fakten einer bestimmten Blase aussehen, die auch hier immer wieder aufgeblasen wird...

10:54, Jonnyrico74

>>und was ist mit den Toten
die die USA in den letzten 60 Jahren verursacht haben? Man schätzt ja (nun) ca. 8 Millionen. Beklagen die die auch?
Vietnam kostet ja jetzt noch jährlich 300-500 Menschen das Leben.<<

Und was ist mit den Toten, die Kämpfergruppen, die von der UdSSR im kalten Krieg unterstützt wurden, auf dem Gewissen haben?

Was mit den Toten russischer Luftangriffe in Syrien?

Oder den weltweiten Toten des Straßenverkehrs?

Nicht daß das alles irgend etwas mit dem Thema, das hier diskutiert wird, zu tun hätte. Aber wenn Sie schon mal damit anfangen...

um 10:46 von Blitzgescheit

,,Das fängt ja gut an!

Eine halbe Millionen Amerikaner sind also an den Folgen der Viruserkrankung gestorben, 150.000 alleine während des ersten Amtsmonates des neuen Präsidenten?

Das ist wohl die "überlegene" Corona-Strategie Bidens, von der die ganze Zeit die Rede war, richtig?"

Biden und seine Experten haben in kürzester Zeit ein gelähmtes Management ins Rollen gebracht und in ebenso kurzer Zeit eine Trendwende geschafft, obwohl die sinnlosen Aktionen von Präsident N°45 stellenweise neue Hotspots kreiert hatten.

Außerdem ist es Winter.

Muß man Ihnen denn alles immer wieder erklären?

@10:57 von .tinchen

>> Schaemen Sie sich !!!!!!
>> Leider gibt es kein ignore user button hier
>> im forum. Ihr comment ist disgusting and
>> unmasking

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

Antworten mehrerer Mitforisten auf meinen Kommentar

Werte User,
ich möchte mich ehrlich bei euch allen bedanken, dass ihr so zahlreich auf meine Frage zur Übersterblichkeit (in USA und anderen Staaten) doch tatsächlich geantwortet hattet.
Es ist hier eben doch noch ein anständiges und seriöses Forum bei der Tagesschau. Weder vulgär, noch abfällig, oder gar feindlich, wie bei so vielen anderen "sozialen" Medien im Internet.
Danke!

@11:05 von Mehlwurm

>> Sollte dann nicht auch "vergessen" werden

...daß es die Gouverneure waren, die im Widerstand gegen(!) Trump gehandelt haben (inkl. Sanktionen)? -.-

11:10 von SinnUndVerstand

...Und wahrscheinlich ist es eine Strafe des "Spaghettimonsters" (oder wie auch immer man das höhere Wesen nennen mag)

Ja, SinnUndVerstand
Wir nennen es hier FSM (Flying Spaghetti Monster)
Ich benuetze FSM immer dann wenn religioese Menschen nicht science or medicine als Grund angeben fuer ein "Wunder", sondern ihren Gott.

@Krittkritt, 10:50 Uhr

Corona war für die meisten von uns absolutes Neuland. Kein Land der Welt hat in der Folge in der Pandemiebekämpfung alles richtig gemacht, viele aber (wie Donald Trump) haben so ziemlich alles falsch gemacht. Ich selbst gehörte übrigens auch zu denjenigen, die die den MNS kritisch betrachteten. Ich hatte Sorge, dass sich dadurch viele verleitet fühlen könnten, auf die Einhaltung des Mindestabstandes zu verzichten - mit fatalen Folgen. Nun, die Regierung hat sich stets mit Experten ausgetauscht, die Bürger informiert und damit die Grundlage für eine vergleichsweise gute Pandemiebekämpfung geschaffen. Nun kommt es darauf an, dass uns auf den letzten Metern nicht die Luft ausgeht. Ich bin zuversichtlich, dass die steigenden Impfzahlen und die wärmeren Temperaturen helfen werden, das Virus einzudämmen - wenn, ja wenn wir alle uns weiterhin an die AHAL_Regeln halten.

10:52 von fathaland slim

mein gutster, du weist schon, daß du wieder die tatsachen verdrehst und falschmeldungen verbreiten darfst?

Am 23. Februar 2021 um 10:52 von fathaland slim

„10:37, Wilhelm Schwebe
>>das dumme ist nur
daß leider hierzulande einfach verschlafen wurde, rechtzeitig und verbindlich impfstoff einzukaufen.<<
Ihnen ist entgangen, daß seit Sommer verhandelt wurde und Pfizer ursprünglich über 50€ pro Dosis haben wollte?
Verschlafen geht nach meinem Verständnis anders.“

Herr Schwebe hat schon Recht.

„Wie NDR, WDR und SZ berichtet hatten, einigten sich Pfizer und BioNTech mit der EU-Kommission
bereits im Sommer

auf einen endgültigen Preis in Höhe von 15,50 Euro.

Auch die USA hatten im Juli 100 Millionen Impfdosen zum Preis von 19,50 US-Dollar (16 Euro) bestellt."

TS Stand: 20.02.2021 17:28 Uhr

Die 50,--€ durch die EU Einkäuferin, wurden wohl nur genannt, um unsere „Impfhelden“ zu diskreditieren.

@Rodriguez, 09:22

Leider hat die Trump-Regierung nicht nur durch Passivität "geglänzt", sie hat vielmehr die Corona Pandemie geleugnet, verharmlost und schließlich zu einem Politikum gemacht - nur wer keine Maske trug, gehörte zur Trump-Bewegung. Und all dies war der Direktive geschuldet, das Trump die Präsidentenwahl gewinnen mit aller Macht wollte, auch auf Kosten von Menschen leben. Man hätte sich gewünscht, dass die US-Bürger nicht auf diesen scharlatan hereinfallen und in Eigenverantwortung handeln würden.

um 10:46 von Blitzgeschrei

…Eine halbe Millionen Amerikaner sind also an den Folgen der Viruserkrankung gestorben, 150.000 alleine während des ersten Amtsmonates des neuen Präsidenten?
Das ist wohl die "überlegene" Corona-Strategie Bidens, von der die ganze Zeit die Rede war, richtig?

Wenn jemand den Zynismus gepachtet hat, dann sind sie es.
Als Blitzgescheiter sollten sie wissen, dass die Menschen etwa 4 Wochen nach einer Infektion sterben. Wenn man sich dann daran zurück erinnert, dass Biden von Trump bis kurz vor Schluss alle Informationen zur Regierungstätigkeit vorenthalten wurden, sind wir wieder bei Trump, der verantwortlich ist.

@Adeo60 - weltweiter Vergleich

16:31 von Adeo60:
"Nun, die Regierung hat sich stets mit Experten ausgetauscht, die Bürger informiert [...]"
> Hat sie das? Ich wüsste spontan keine Strategie zu benennen, die unsere Regierung verfolgt.

"[...] und damit die Grundlage für eine vergleichsweise gute Pandemiebekämpfung geschaffen."
> Im Vergleich mit den USA mag das stimmen. Im weltweiten Vergleich steht Deutschland eher im Mittelfeld.

"Nun kommt es darauf an, dass uns auf den letzten Metern nicht die Luft ausgeht."
> Wie viele letzte Meter sind es denn noch?

eine halbe Million Pandemie-Tote ?

Und auch dort sind die Bundesstaaten mit Ihren Regierungen für das Gesundheitswesen verantwortlich. Auch unsere MP haben es nicht verhindern können das 67.00 tausend Menschen zusätzlich an Corona in unserem Land gestorben sind.
Die Bundesregierungen hier wie da waren nur mit Geld und guten Worten dabei.

Herr Spahn konnte leider auch keine seien vollmundigen Versprechungen mit Händewaschen, Masken, Impfstoff oder Schnelltest auch nur annähernd zeitnah umsetzen

@09:23 von vriegel

@09:23 von vriegel

Zitat: "Auf längere Sicht wird sich das angleichen, wobei die Impfung da natürlich einen entscheidenden Einfluss haben wird. "

Also im letzten Herbst haben Sie hier im Forum noch behauptet, dass Impfen bei vielen Infizierten eh nichts bringt. (23.11.)

Zitata:" 500.000 klingt viel, ist aber im Vergleich mit einigen Ländern in Europa keinesfalls ein Spitzenwert. "

Der 5-höchste Wert pro 100.000 weltweit:
https://coronavirus.jhu.edu/data/mortality

Aber Hauptsache relativieren, nicht wahr?

@Schwebe, 10:37 Uhr

Lieber Herr Schwebe,
nun wissen doch auch Sie sicherlich, dass die Impfstoffe zentral über die EU (nicht "hierzulande") beschafft wurden.
Dafür gab es auch gute Gründe: Durch einen Zentraleinkauf konnten die Preise niedrig gehalten werden und zudem wollte man auf Verteilungsgerechtigkeit achten. Ja, dabei sind Fehler unterlaufen und Frau van der Leyen hat sich dafür entschuldigt. Ich freue mich, dass Sie der Regierung "hervorragendes Arbeiten" attestieren, wenngleich ich dieses Lob dann doch für etwas übertrieben halte. Vom Grundsatz stimme ich Ihnen aber zu: Dank des Einsatzes von uns Bürgern und mit Unterstützung der Regierung sind die Infektionszahlen deutlich nach unten gegangen.

um 16:57 von werner1955

…Herr Spahn konnte leider auch keine seien vollmundigen Versprechungen mit Händewaschen, Masken, Impfstoff oder Schnelltest auch nur annähernd zeitnah umsetzen

Sie meinen, Spahn ist dafür zuständig, dass sie sich die Hände waschen…

Ursache-Wirkung

Fehler bei der Pandemiebekämpfung sind überall gemacht worden mit Ausnahme von Taiwan o. Neuseeland.

Die USA als wirtschaftlich global noch stärkstes Land sticht negativ heraus, weil das Versagen der damaligen rechtsnationalen MAGA-Administration im Vorlauf bereits 2018 nachweislich die unter Obama eingeleiteten Pandemiepräventionspläne geschreddert hatte und dadurch wichtige Expertise vernichtete.

Dann wurde das Virus zum "Hoax" auf T's Aufmarsch erklärt, um schließlich (als es nicht mehr zu leugnen war) das einzige, quasi gebetsmühlwnartige-artige Glaubensbekenntnis rechter Pandemir"experten" anzuwenden: "Grenze zu, alle Probleme gelöst!"

So geht rechtslastiger Dilettantismus.

Die Columbia-Uni aus NYC hat 2020 zweimal seriöse Modellrechnungen vorgelegt. Als die 100.000-Todesmarke gerissen wurde, lautete das vernichtende Urteil:

Wären administrative Maßnahmen nur 2 Wochen früher beschlossen worden, hätten damals bereits zehntausende Leben gerettet werden können.

Mein Beileid.

17:02 von Adeo60

NEIN frau vdL hat sich nicht entschuldigt. sie hat fehler eingeräumt, weil sie gedacht hat, daß der impfstoff in aussreichender menge geliefert wird. da hat sie falsch gedacht, weil sie nicht an Gorbi gedacht hat. dieses lob habe ich schon margitt erläutert, natürlich ohne erfolg

@Ursache-Wirkung 17:03 von esgehtauchanders

'"Grenze zu, alle Probleme gelöst!"
So geht rechtslastiger Dilettantismus.'

Sie haben ja Recht.
Aber leider sind die Dilettanten nicht konsequent.
Wären sie es, wäre ihr Problem gelöst, sie wären beim 1000. Ausritt tot ;-)

Als bekennender Fan der grossen Zahl hier der Beweis:
Weltweit haben wir inzwischen ca. 2,5 Mio Tote.
Nicht unrealistisch dass mit den Mutanten in den nächsten zwei, drei Jahren
7,5 Mio. zusammenkommen. Das wäre jeder 1000. weltweit.

Also wenn die Verschwörungstheoretiker konsequent wären,
und ungeschützt rausgingen, wäre mit Ihnen beim 1000. Ausgang alles gelöst.

Spahn ist dafür zuständig

von grübelgrübel @
Nein, Händewaschen habe ich immer schon gemacht. Was Herr Spahn behauptet hat war "Händewaschen reicht" und das war der erste große aber leider nicht der letzte Fehler von Ihm im März 2020 .

@17:03 von esgehtauchanders

>> Mein Beileid.

Sie schreiben mir aus dem Herzen.

um 16:54 von Nachfragerin

Hat sie das? Ich wüsste spontan keine Strategie zu benennen, die unsere Regierung verfolgt.

Sie haben ja Recht, man muss immer sofort eine Strategie haben.

Wenn man nicht weiß, was einen hinter der nächsten Kurve erwartet bei einer Autofahrt auf einer unbekannten Strecke im Gebirge bei dichtem Nebel, dann hat man sofort eine Strategie, wie man das Ziel in einer vorgegebenen Zeit erreichen kann. Das hilft besonders, wenn die Wegstrecke noch 50 km sind und man in einer halben Stunde am Ziel sein muss.

Die Strategie wäre dann wohl "auf Biegen und Brechen 100 km/h zu fahren, egal was geschehen kann".

Besser ist da "auf Sicht fahren" und eben zu spät ankommen, aber ankommen.

Am 23. Februar 2021 um 17:15 von Wilhelm Schwebe

„17:02 von Adeo60
NEIN frau vdL hat sich nicht entschuldigt. sie hat fehler eingeräumt, weil sie gedacht hat, daß der impfstoff in aussreichender menge geliefert wird. da hat sie falsch gedacht, weil sie nicht an Gorbi gedacht hat. dieses lob habe ich schon margitt erläutert, natürlich ohne erfolg“

Herr Schwebe,

als eifriger TS Leser, haben Sie natürlich schon wieder Recht.

„Mit Blick auf Kritik, die EU habe zu zögerlich bestellt, sagte von der Leyen: "Natürlich: Ein Land kann ein Schnellboot sein. Und die EU ist mehr ein Tanker."

TS Stand: 04.02.2021 21:54 Uhr

Und entschuldigt hat sie sich nicht, sondern nur Versäumnisse zugegeben.

"Masken - kein Nutzen" war offizielle Version.

@10:58 von kritt.
Z.B. Prof. Drosten, 27.02.20: „Für dieses Tragen von Atemschutzmasken in der normalen Umgebung durch den Normalbürger – da gibt es keine wissenschaftliche Evidenz, dass das irgendeinen Nutzen hat oder irgendeinen Schutz bietet.“

16:57 von werner1955

«Herr Spahn konnte leider auch keine seien vollmundigen Versprechungen mit Händewaschen, Masken, Impfstoff oder Schnelltest auch nur annähernd zeitnah umsetzen.»

Sie müssen nicht warten, bis Herr Spahn persönlich bei Ihnen vorbeikommt, und Ihnen die Hände wäscht. Das dürfen Sie auch ganz alleine schon vorher, ohne ein Bußgeld zu riskieren.

Macht das Leben einfacher, mehr selbstverantwortlich, mehr fröhlich.
Erspart zusätzlich vergeudete Energie, die man viel besser in was anderes investiert, als in Gemecker und in Gejammer.

@17:21 von artist22

>> Nicht unrealistisch dass mit den Mutanten
>> in den nächsten zwei, drei Jahren

Endlich mal jemand, der realistische Zeitangaben macht. Sehe ich auch so. -.-

Mindestens noch 2 Jahre, aber die Anzahl der Toten werden wir erst dann wissen.

Am 23. Februar 2021 um 17:38 von krittkritt

"Masken - kein Nutzen" war offizielle Version.

@10:58 von kritt.
Z.B. Prof. Drosten, 27.02.20: „Für dieses Tragen von Atemschutzmasken in der normalen Umgebung durch den Normalbürger – da gibt es keine wissenschaftliche Evidenz, dass das irgendeinen Nutzen hat oder irgendeinen Schutz bietet.“
_____

Das war die Erkenntnis zu dem Zeitpunkt -.-

Anders gesagt:
Früher glaubte man das die Erde eine Scheibe ist und mal lernte dazu....

@Nachfragerin, 16:54 Uhr

An Information der Bürger hat es, glaube ich, nicht gemangelt. Kanzlerin Merkel hatte schon im Frühjahr vor einer zweiten Welle gewarnt - und wurde als Panikmacherin gescholten. Sie hat aber mit ihrer Prognose recht behalten, auch weil sie den Rat von Experten sucht. Mit Strategien ist das so eine Sache. Corona diktiert das Geschehen, aktuell durch gefährliche Mutationen. Die einfachste und effizienteste Strategie bedeutet m.E. - Schutzmaßnahmen konsequent einhalten. Die Politik muss weiterhin ehrlich sein und sollte keine Versprechungen machen. D steht international recht gut da, Vorzeigeländer wie Schweden sind deutlich abgerutscht, unser Gesundheitssystem hat sich als stabil erwiesen. Ich bin optimistisch, dass mit deutlich steigenden Impfzahlen und sommerlichem Wetter, das Virus ("auf den letzten Metern") beherrschbar sein könnte.

17:02 von Adeo60

Ja, dabei sind Fehler unterlaufen und Frau van der Leyen hat sich dafür entschuldigt.

Diese Aussage hätte ich jetzt von ihnen nicht erwartet. Durch diese Fehler sind Menschen gestorben, da reicht keine Entschuldigung.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: