Kommentare

Forderung nach Impfungen von Lehrkräften werden lauter

schön
wer am "lautesten schreit"
klar sieht sich jeder vorn
aber wäre es nicht sinnvoller erst mal die zu impfen, welche besonders gefährdet sind
und das sind eben Ältere, ob jetzt als Obdachlose, Rentner oder ..... Lehrer

Und die Jugendhilfe?

Ich kann es nicht mehr hören. Kitas und Schulen first! Ja das ist gut! Macht das gerne! Ich frage mich aber, wo die Impfungen für die stationären und ambulanten Mitarbeiter*innen der Jugendhilfe bleiben. Diese Menschen konnten nicht schließen und arbeiten schon seit März 2020 direkt am Kind oder der Familie. Hier hat die Politik einen blinden Fleck. Dass ausgerechnet die, die sich nicht ins Homeoffice retten konnten und in vorderster Front stehen, dort den Kindesschutz realisieren (als Einzige!), nicht priorisiert geimpft werden sollen ist skandalös!

Gesundheitsschutz...

es müsste doch eigentlich selbstverständlich sein, dass Lehrer_innen jetzt geimpft werden.
Alles andere ist grob fahrlässig und eine Verstoß gegen die Fürsorgepflicht der Arbeitgeber.
Das darüber erst diskutiert werden muss ist schon ein trauriges Zeichen, schließlich sind es der Staat und die Länder die hier liefern müssen....

Ja, aber...

Des Pudels Kern: Es gibt einfach zu wenig Impfstoff! Und selbst frohe Nachrichten aus Israel zur Virusübertragung Geimpfter beeinflussen leider wohl kaum die Pandemie!
Denn: Solange bei dieser Pandemie nicht auch in der ganzen Welt(!) die enorme Zahl an Infizierten sinkt, solange wird es neue Mutationen geben und die Impfstoffhersteller müssen die Impfstoffe anpassen - und ggf. sogar schon einmal Geimpfte erneut impfen.
Gut, für Pharma-Multis ein Multi-Milliarden-Geschäft. Also: je langsamer "durchgeimpft" wird, je gewinnbringender...
Aber: Selbst wenn die aktuellen Impfstoffhersteller es wollten - sie sind gar nicht in der Lage den gigantischen Impfstoffbedarf kurzfristig zu decken - einfach mal nachrechnen!
Ich frage mich also, warum nicht endlich nach Alternativen - neben Medikamenten gegen covid-19 eben auch Impfkonzepte wie von Prof. Dr. Stöcker - geprüft werden. Leider wird gerade letzteres hier regelrecht totgeschwiegen, statt eine wissenschaftliche Betrachtung vorzunehmen!

Impfungen von Lehrkräften

Auch Kita-Personal soll dazu gehören.

Ja. Gerne.

Aber leider sind die Tonnen von Impfstoff in den Impfzentren noch nicht eingetroffen.

Corona-Impfen dauert noch, und wird wg. immer wieder Corona-Nachimpfen stetig andauern.

Und Corona-Impfen mit Astra/Zeneca ist nicht sonderlich zu empfehlen.
Das haben Versuche mit dem Pflegepersonal und Ärztepersonal gezeigt.
Es kam nach dem Corona-Impfen bei ca. 50% des Personals zur Arbeitsunfähigkeit von ca. 1-3 Tagen.

Für die o.g. Gruppe kommt da nur die Zeit der Schulferien in Frage ...

Wann soll der Unterricht immer stattfinden ?

Die beginnende 3. Welle wird den Präsenzunterricht verhindern...

Die 3. Welle steht uns gerade bevor wegen dern sich stark verbreitenden hochansteckenden Mutationen aus GB, aus Südafrika und aus Brasilien.
Das wird dazu führen, dass kein Präsenzunterricht stattfinden kann. Ich möchte mal die Eltern sehen, die es dann noch wagen, ihr Kind in die Schule oder Kita zu lassen.
Also wird das vorzeitige Impfen der Lehrer/Erzieher unnötig sein. Man sollte bedenken, dass es nicht zwingend ist, diese Gruppe zu impfen, solange die Risikogruppen immer noch nicht geimpft sind.

In den Impfgruppen 2 sind schwerste Fälle von Risikopatienten und in der Impfgruppe 3 noch weitere Menschen mit erhöhtem Risiko.
Einerseits sollen die Risikogruppen doch geschützt werden. Wenn man andererseits aber alle Berufsgruppen bei der Impfung den Vorrang lässt, ist der Schutz der Risikogruppen nur Makulatur (d. h. eine leere Worthülse).

Bei einer weiteren starken Infektionswelle muss man eben Schulen und Kitas schließen!
Das geht in Notstandszeiten - siehe z. B. Kriegszeiten, etc.

Impfpriorisierung

Da werden sich bald sicher andere Berufsgruppen melden. BusfahrerInnen, VerkäuferInnen...

Natürlich impft man zuerst die Gruppe, die als erste auf der Intensivstation landet, aber dann müssen die Leute dran kommen, die den Laden am Laufen halten.

Ohne diese ist keinem geholfen.

Das große Gedränge

Verständlich, dass jeder der kann sich nach vorne drängt, wenn nötig mit der Macht der eigenen Lobby.

Aber wie war das noch? Schulen sind keine Pandemietreiber? Dann ist es doch eigentlich ganz ungefährlich, zu unterrichten. Oder es ist doch gefährlich? Ist Schule dann doch ein Pandemietreiber? Dann bleiben die Schulen vielleicht jetzt doch besser zu?

Zugbegleiter haben auch intensiven und unvermeidbaren Kundenkontakt. Und Flugbegleiter. Supermarktpersonal, Friseure, Physiotherapeuten...

13:20 von unbutu77: Gesundheitsschutz...

Lehrer und Erzieher werden doch geimpft, wenn sie dran sind.
Wenn man aber die Risikogruppen erst nach den Lehrern impfen will, dann verstehe ich die Strategie nicht mehr.
Es geht doch darum, dass wir in 1. Linie die Risikogruppen schützen wollen, weil die ein erhöhtes Risiko zu sterben haben, wenn sie sic infizieren.
In den Impfgruppen 2 sind viele Hochrisikopatienten wie Menschen, die beatmet werden, Menschen mit schwersten Krankheiten, die eine hohe Pflegestufe haben, und, und, und.
Sollen nun diese Menschen hinter den arbeitsfähigen und daher gesunden Lehrern beim Impfen anstehen müssen?
Auch in der Impfgruppe 3 sind noch Risikopatienten enthalten, die chronische Krankheiten haben. Auch die sollten vor gesunden Menschen geimpft werden.
Wie lange wollen wir zum Schutz solcher ungeimpften Risikogruppen dann noch Lockdowns machen, wenn wir diese Gruppen hinter gesunden Bürgern anstehen lassen???

@Dasmussmalgesag...

"Und die Jugendhilfe?" Am 21. Februar 2021 um 13:18 von Dasmussmalgesag...

*

Ganz ehrlich:
Für mich ist das nie ein Thema gewesen, weil ich immer gedacht habe, sie gehören zu der Gruppe der Lehrer dazu. Pädagogische Kräfte halt.

@13:22 von Margitt.

Was ist das denn wieder für eine Panik-Mache ?

Wenn ihr Angst habt, bleibt zu Hause, und geht niemals mehr vor die Tür.

Seit dem 1.1.20 bis dato. haben sich zig Menschen infiziert, die aber keine Symptome hatten, oder nur leichte Symptome hatten, und Laien haben es nicht erkannt. Und dennoch sind diese Leute an den Arbeitsplatz und in ihren Wirkungsplatz gelangt.

Wie viele Menschen möge das wohl mittlerweile sein ?

Und wenn jetzt - mit den 3Mutanten - die Schülerinnen/er/Kinder mittels Schnell-Tests mal endlich in die Massen-Tests mit einbezogen werden, ist jetzt schon klar, dann mit diesen stark ansteigenden Test-Zahlen auch viel mehr Infizierte aus der Gruppe festgestellt werden.

13:26 von Tada: Leute, die den Laden am Laufen halten

Die "Leute, die den Laden am Laufen halten" wären nach Ihrer Auffassung nach denen dran, die zuerst auf der Intensivstation landen.
Das ist richtig.
Man muss aber sehen, dass die meisten Bürger der Hochrisikogruppen erst in der Impfgruppe 2 dran sind.
Sehen Sie sich mal die dort aufgeführten Krankheitsbilder an. Sie werden ahnen, dass das vermutlich mehr Menschen sein werden, als die Zahl der Pflegeheimbewohner und der über 80-jährigen zusammen!
Wenn man nun Lehrer, etc. in diese Impfgruppe tun würde, hieße das, dass die kranken Menschen wahrscheinlich noch viel länger werden warten müssen.
Auch in Impfgruppe 3 sind noch Risikogruppen enthalten!
Wenn wir die Risikogruppen aber schützen wollen mit den Lockdowns würde das weitere Hinausschieben der Impfungen der Risikogruppen bedeuten, dass die Lockdowns nicht mehr enden!
Da ein Präsenzunterricht bei einer 3. Welle vermutlich nicht stattfinden kann, können die Lehrer auch noch warten.

Wir lernen Nichts

Erst Schulen wieder öffnen, dann über die Impfung von Lehrern diskutieren, so langsam frage ich mich warum in unserer Regierung denn Alle so viel Pech beim denken haben. Einige Minister und auch Ministerpräsidenten sollten doch schnellstmöglich von ihrem Amt erlöst werden. Angefangen hat das Ganze damit, dass unsere hochverehrte Kanzlerin Ministerposten nicht nach Qualifikation vergibt sondern nur darauf geschaut hat wer Ihr gefährlich werden kann. Ein qualifizierter Gesundheitsminister hätte von vorliegenden Pandemieplänen gewusst und Maßnahmen einläuten können. Verhindern hätte man die Pandemie nicht können, aber steuerbar halten.

"Wer öffnen will, muss Impfangebote machen".

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Die Politik würde sich selber widersprechen, wenn sie Lehrer nach einem Jahr des Warnens vor dem äußerst gefährlichen Corona-Virus auf einmal ohne Impfschutz in die Schulen schicken würde.

Gilt natürlich auch für die Schüler. Auch bei denen ist Unterricht ohne Impfung undenkbar und absolut lebensgefährlich.

Oder kommen Lehrer anderen Menschen in der Schule näher als Schüler?

Nein, die Schulen können nicht öffnen.

Bizarr

Es ist doch eigentlich urmenschlich, für Kinder Fürsorge zu zeigen und deren Bedürfnisse und Nöte ganz selbstverständlich zu priorisieren. Es sind schließlich unsere Kinder, sowohl als Eltern, aber auch als Gesellschaft im Ganzen. Unsere Kinder sind unsere Liebe und unsere Zukunft.

Ich finde es bizarr und im negativsten Sinne aufschlussreich, inwieweit die Interessen und Bedürfnisse der Kinder in dieser Pandemie vernachlässigt wurden und immer noch vernachlässigt werden. Es gibt weder Impfstoffe für Kinder noch hat man ernsthaft die Folgen von monatelangem Schulausfall bedacht und berücksichtigt. Rasche Digitalisierung aller Schulen samt Ausstattung aller Kinder- Fehlanzeige. Hilfe für Familien, die bei der Belastung anfangen durchzudrehen – dürftig, wenn überhaupt.

Es geht doch darum, Schulen zu sicheren Räumen zu machen um Schule als Infektionsspreader auszuschließen. Dass dazu auch eine Impfung der Lehrer gehört erscheint logisch. Wieso muss das überhaupt diskutiert werden?

Eigentlich richtig! Und die Konsequenz?

Ohne effektive Maßnahmen gegen eine Virusverbreitung in den zu öffnenden Schulen dürfen diese aus meiner Sicht keinesfalls den Betrieb aufnehmen.
Aber welche Maßnahmen wurden ergriffen?
Gibt es genügend Hygienemaßnahmen? Desinfektionsmittel? FFP2-Masken? Regelmäßige Antigen-Schnelltests (auch 1 x pro Woche reicht da nicht) bei allen Lehrern und Schülern? Wirksame (geprüfte!) Luftfilteranlagen? ...
Nein! Es scheitert vielerorts immer noch an warmem Wasser zum Händewaschen.
Wer hier noch immer nicht die Prioritäten richtig setzt und in die Gesundheit der Bevölkerung investiert - der hat die Zeichen der Zeit verkannt.
Leider trifft das wohl auf unsere Regierung voll zu - wie kann man selbst in einer derartigen Krise noch immer vom NATO-Ziel der 2 % für Kriegsvorbereitungen schwadronieren aber kein Geld für seine Kinder übrig haben. So geht Pandemiebekämpfung sicher nicht!

Impfung von Lehrkräften und Erzieherinnen

Meine persönliche Meinung ist das man vor Öffnung der Schulen und Kita`s so viele Beschäftigte als möglich impft. Ich weiß das wir Seniorenleben retten wenn wir stur Bewohner der Heime impfen, aber auch das Impfen der Lehrer ist extrem wichtig.

@13:26 von M. Höffling

wg. Schulen/Kiats zulassen ... ??? ... :
"... Zugbegleiter haben auch intensiven und unvermeidbaren Kundenkontakt. Und Flugbegleiter. Supermarktpersonal, Friseure, Physiotherapeuten ... "

Und Alle, die z.B. in produktiven Arbeitsbereichen tätig sind.
Und die Anzahl ist doch sehr hoch ...

Die Home-Office-Macherinnen/er gehören zu den potentiellen Corona-Kontaktpersonen erst in die zweite Reihe (werden in der Fam. infiziert, tragen dann die Infektion ggf. weiter = Infektionskreislauf).

Das sind andere Strategien gefragt.
Aber nicht: Schulen/Kitas immer dicht und zu.

Und von daher:
Endlich Schulen/Kitas auf, und das muss auch erst mal so bleiben, bis der ges. Stoff nachgeholt ist, und die Prüfungen auch mit den verlangten Stoffe folgen können.

Gesundbeten Impfstoff Astrazeneca

Es ist schon erschreckend, wie unsere Politiker und deren Berater den Astrazenica Impfstoff gesundbeten. Selbst Herr Spahn würde sich damit (angeblich) impfen lassen. Dies obwohl selbst Ärzte nicht (mehr) von diesem Impfstoff überzeugt sind. Das poli-tische Versagen bei der Impfstoffbestellung durch Frau Merkel und besonders Frau von der Leyen mit zu spät, zu wenig und dann noch den falschen Impfstoff bestellt, wird jetzt mittels den Medien alla "Merkel Kopf-wäsche" beim Bürger betrieben. Selbst vor jüngsten Drohungen von Frau Merkel, über eventuelle Benachteiligungen für Impfver-weigerer ( von Astrazeneca ) wird nicht zu-
rück geschreckt. Und der Herr Lauterbach stimmt bereits die Wähler auf eine "dritte
Welle" ein.! Ich jedenfalls als Spahn Retter, spende meine Dosis "Astrazeneca" gerne Herrn Spahn, möchte dann aber sehen, ob
er diesen im Original auch gespritzt be-kommt. !Das Zeug muss weg, egal wie und an wen. Hoffentlich merken sich das viele bei der nächsten Wahl.!!

Impfbevorzugung Lehrer

Impfstoff ist knapp, die Verantwortlichen dafür sitzen in der EU Spitze sowie in der derzeitigen Bundesregierung. Meine Damen und Herren ziehen sie die Konsequenzen und treten sie zurück. Und nun auch noch der Vorschlag und die Forderung die Lehrer vorzuziehen. In Zeiten wo in Niedersachsen ein 94.Jähriger mit seiner 88.Jährigen Gattin noch nicht einmal einen Termin zur Impfung angeboten bekommen hat, ist diese geplante Bevorzugung einfach nur wiederlich. - Meine lieben Lehrer ihr seit Beamte und habt somit auch Pflichten und nicht nur Rechte. Und weiter, vor euch müßten erstmal die Kassierer / innen in den Lebensmittelmärkten geimpft werden, die sind zum großen Teil viel älter als ihr und haben auch wesentlich vielmehr Fremdkontakte als ihr Lehrer die jeden Tag dieselben Schüler kontaktieren. Und auch Polizei und andere haben mehr Kontakte als ihr. Es müßten mal alle Kassiererinnen streiken, dann wäre was los - Stichwort ehem. Klopapier-.

Impfung von Lehrkräften und Erzieherinnen

Impfung von Lehrkräften und Erzieherinnen? nein alle impfen und endlich die Produktion in Westeuropa behalten und nicht außerhalb Europas versenden.

Geimpfte Lehrer lehren den Schülern Covid-19

Bis heute ist nicht geklärt, ob Geimpfte zu Superspreadern werden können.

13:31 von 0_Panik: Wir reden hier aber vom Impfen von Lehrern

Zu Ihrem Beitrag:
Menschen der Risikogruppen bleiben zu Hause, wenn sie vernünftig sind und sich nicht anstecken wollen. Wenn nicht, dann gehen sie raus.
Ich bleibe zu Hause, denn ich gehöre zur HOCH-Risiko-Gruppe (hätte aber wegen Tumorverdacht guten Grund zum Arzt zu gehen!).
Dass es bei uns noch keine Schnelltests bisher gab, die auch die symptomlosen Menschen erkannt hätten, das ist der Politik anzulasten.
Südkorea nutzt seit März 2020 bereits Schnelltests.
Wir hätten aber derzeit noch höhere Infektionszahlen, wenn wir so viel wie im Dezember 2020 noch testen würden.
Wir haben derzeit nur 1 Mio Tests pro Woche, im Dezember waren es noch fast 1,7 Mio Tests pro Woche.
Aber wie im Betreff schon erwähnt, es geht hier um das vorgezogene Impfen von Lehrern.
Ich bin dagegen, weil man erst die Risikogruppen ALLE impfen sollte, damit die Lockdowns nicht unendlich lange weiter gehen müssen. D. h. erst die Impfgruppen 2 und 3 impfen und dann weitere Berufsgruppen.

Ich sehr das anders

Mit der gleichen Begründung kann jeder Busfahrer und jede Kassiererin eine Bevorzugung beanspruchen. Die vorbelasteten Lehrer sind eh freigestellt - für alle übrigen gilt das normale Infektionsrisiko. Oder gab es jemals eine Bevorzugung bei der Grippeimpfung für Lehrer?

Gesundbeten

Solange es Menschen wie Sie gibt wird sich bei Wahlen auch Nichts zum Positiven ändern.

Schüler wollen Schnelltests...

komisch, meine Kinder wollen das nicht...
Und die Forderung der Lehrer nach vorzeitiger Impfung ist einfach nur dreist und unverschämt.
Erstmal die Personen nach Altersreihenfolge durchimpfen.
Ich muss (und mache das auch) mich ja auch ganz hinten Einordnen.

Sie haben völlig Recht - nur das Problem ist systemisch!

Am 21. Februar 2021 um 13:37 von Humanokrat
Bizarr
"Es ist doch eigentlich urmenschlich..."
Ich stimme Ihnen vollzu! Nur wird in unserem System nicht human entschieden, sondern allenfalls kommt es zu einer Abwägung der Interessenlagen. Wirtschaftliche Interessen stehen da strategisch - trotz allem Euphemismus - ganz oben. Ich will gar nicht bei der Großindustrie beginnen. Sie brauchen nur einmal zu schauen, wie ein bestimmter Fußballclub selbst mit Covid-19 positiven Spielern durch die Welt geistern darf - aber ein Amateur gefälligst nicht vor die Tür zu gehen hat...
Hinzu kommt, dass nicht unbedingt die hellsten Kerzen auf der Torte die Taktik bestimmen. Lobbyismus sei Dank...

Auch die Busfahrer, bitte!!

Neben Schülern und Lehrern stehen auch die Schulbusfahrer im täglichen Corona-Viren-Kreuzfeuer und müssen aufgrund akuter Lebensgefahr mindestens doppelt (besser wäre drei- oder vierfach) geimpft werden, bevor an eine Öffnung der Schulen überhaupt auch nur zu denken ist.

Die normalen Busfahrer sind nicht systemrelevant und können erstmal vernachlässigt werden. Die fünf Kilometer zum Brötchenholen kann man ja theoretisch auch laufen. Das ist gesund und hält die Sohlen munter.

@13:45 von Margitt.

"... Aber wie im Betreff schon erwähnt, es geht hier um das vorgezogene Impfen von Lehrern.
Ich bin dagegen, weil man erst die Risikogruppen ALLE impfen sollte, damit die Lockdowns nicht unendlich lange weiter gehen müssen. D. h. erst die Impfgruppen 2 und 3 impfen und dann weitere Berufsgruppen ... "

Alle gut.
Das Problem:
Der Corona-Impfschutz wird aller Voraussicht nach auch nicht so viel länger anhalten, als bei den Menschen die sich infiziert haben, und wieder gesundet sind. Das gilt dann für - ALLE - , auch für das Lehrpersonal und für Risikogruppen - .
Bedeutet:
Dauer-Corona-Impfen mit WeiterSoDauerLockDown und mit dauerhaft Schulen/Kitas dicht und zu.
Fazit:
Geht gar nicht und ist überhaupt keine Strategie.

@ Margitt.

"Das wird dazu führen, dass kein Präsenzunterricht stattfinden kann. Ich möchte mal die Eltern sehen, die es dann noch wagen, ihr Kind in die Schule oder Kita zu lassen."

Hallo! Hier! Ich!

Ich habe nämlich die Nase gestrichen voll! In anderen Ländern sind die Fabriken geschlossen worden, die Schulen wurden dagegen weitgehend aufgelassen. Nur Deutschland scheint da wieder der Industrie den vollen Bonus zukommen zu lassen: Fabriken und Büros auf, Schulen und damit die Zukunftsperspektiven unserer Kinder dafür "dicht"!

Mit Notabitur und fast einem vollen Jahr Unterrichtsausfall hat diese Generation auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft null Chancen! Und die Industrie? Die wird dann in Zukunft stattdessen gut ausgebildete Schulabgänger aus Dänemark, Schweden oder Spanien einstellen.

Danke schön! Bitte sehr!

13:37 von Humanokrat: Die Lehrer werden doch auch geimpft

Die Lehrer werden auch geimpft, nämlich dann, wen sie dran sind.
Es hieß doch immer, dass zuerst diejenigen dran kommen sollen, die ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben.
In den Impfgruppen 2 und 3 sind viele Erkrankungen mit hohem Risiko genannt und Menschen, die solche Erkrankungen haben, sollten daher vor anderen geimpft werden, wenn wir das gesetzte Ziel: Impfung der Risikogruppen vor anderen - erfüllen wollen.
Wenn man nun die Lehrer in Impfgruppe 2 aufnimmt, rücken damit automatisch viele Schwerkranke, die zu Hause leben, weiter nach hinten.
Wenn man in die Kinder in den Schulen und Kitas schützen will, sollte man zuerst mal Lüftungsanlagen, UV-C-Leuchten, etc. einbauen. Ebenso sollte man die Toiletten so renovieren und vor allem Fenster zum Lüften einbauen, dass sie neuzeitlichen Charakter haben.
Wenn man DANACH dann die Lehrer impfen will und die Risikogruppen schon geimpft sind, wäre das sicher o.k.

Überschrift kann man nur ...

... unterstreichen
Laut einer BKK-Studie waren Erzieher/innen im Dezember am häufigsten wegen COVID krank geschrieben.

Immer wieder wurde beklagt,
dass ältere und vorererkrankte Lehrer/innen keine Präsenzunterricht ausführen können, davon befreit wurden.

Warum hat man keinen Überblick über die Berufsgruppen der Geimpften?
Wäre doch einfach zu erledigen mit relevanten Berufsgruppen und ja/nein, oder?

KiTas, (Grund-, Förder-)Schulen öffnen,ja,doch eben nur mit Einhaltung der S3-Leitlinie. Die wird jedoch zumindest in Sachsen nicht eingehalten, keine Masken,
kaum Abstand,
"Querlüften", in welcher Schule geht das?

Dann eben Impfen,
jeden Freitagnachmittag bevorzugt Erzieher/innen und Lehrer/innen, so dass sie sich im Falle starker Nebenwirkungen am WE erholen können.

In Dresden wurden schon nach wenigen Tagen die ersten geöffneten Einrichtungen wieder in Quarantäne geschickt.
100%ige Sicherheit gibt es nicht,
#BildungAberSicher
geht anders.

@13:42 von Spahn Retter

Sorry, aber ihre Aussagen zu dem Impfstoff von Astra Zeneca sind samt und sonders unhaltbar und streuen in gefährlicher Weise Verunsicherung.

Der AZ Impfstoff verringert das Erkrankungsrisiko zwar nicht so stark wie Moderna oder Biontech aber er verhindert erwiesenermaßen genauso gut schwerwiegende Erkrankungsverläufe. Somit reduziert er die tödlichen Verläufe und Verläufe mit schweren Symptomen genauso gut wie die anderen Impfstoffe.

Selbst wenn es nur den AZ Impfstoff gäbe würde er voll ausreichen um die Pandemie zu stoppen. Was Sie hier schreiben ist unverantwortliche Sensationspanikmache. Aber Hauptsache man hat sich mal wieder Luft gemacht ..... nicht wahr?

Radikale Impfgegner ...

Wie kann man diese davon abhalten, den Impfprozess nicht zu boykottieren?

Hr. Lauterbach wird angefeindet, auch mit Morddrohungen.
Seine Mitwirkung als Impfarzt musste er aus Sicherheitsgründen für das Impfzentrum absagen, erschreckend. Ich hoffe, er wird es in einem anderen Impfzentrum ohne vorherige Ankündigung nachholen können.
Still, wie Herr Helge Braun in Gießen im Dezember.

Ja, Vorbildwirkung wäre gut, so wie Joe Biden, den von mir weniger geschätzten Netanjahu oder Johnson.
Oder Künstler wie Sir Anthony Hopkins oder Tom Hanks.

Vielleicht auch wie Prof. Streeck, wobei ich mir hier schon frage, warum dieser Moderna-Impfstoff erhielt und nicht auf AstraZeneca warten musste.
Er hat viele Fans, könnte auch als Impfarzt helfen, statt in Talkshows ständig Unsinn zu verbreiten.

Aufklärung und Vorbildwirkung fehlt, ersteres schaffen Boten mit Tonnen von Flyern, die verunsichern und schlimmeres anrichten.

Eine wirksame Gegen-Aufklärung fehlt, gern im Briefkasten!

13:26 von M. Höffling: Schulen keine Pandemietreiber

Ja, richtig: Wir haben gelernt, dass Schulen keine Pandemietreiber seien...
Sie verweisen zu Recht auf die vielen anderen Berufsgruppen, die vermutlich noch ein höheres Risiko einer Infektion haben, als die Lehrer wie die Zugbegleiter, Supermarktpersonal, Friseure, etc. etc.

Ich denke daher, dass wir zuerst alle Risikogruppen impfen sollten und die meisten sind in den Impfgruppen 2 und 3.
Wer es nicht glaubt, möge sich diese langen Listen an Erkrankungen mal ansehen. Wir haben viele Bürger, die diese Erkrankungen haben - womöglich ist darunter auch der eine oder andere Lehrer?

@13:54 von Margitt

@13:54 von Margitt. Ich sehe das halt anders, und es geht mir weniger um eine 'Bevorzugung' von Lehrern - mal wieder eine typische Ellenbogendiskussion - als darum, Schule am Laufen zu halten, für die Kinder.

Dazu sind alle Maßnahmen wichtig, die sie aufzählen, ich stimme zu. Aber eben auch dafür zu sorgen, dass Lehrer nicht die - meist symptomlosen - Infektionen der Kinder nach Hause tragen.

Und ehe jemand protestiert - das sollte selbstverständlich für alle gelten, die sich professionell um Kinder kümmern in Kitas, als Pädagogen etc.

Es ist eine Frage der grundsätzlichen Priorisierung - der Kinder und der Schule und der Kitas. Wg den Kindern.

Ich gehöre selber zu einer Risikogruppe, Corona könnte für mich sehr gefährlich werden. Ich finde Schule wichtiger.

@Margitt.

"Man muss aber sehen, dass die meisten Bürger der Hochrisikogruppen erst in der Impfgruppe 2 dran sind. Sehen Sie sich mal die dort aufgeführten Krankheitsbilder an." Am 21. Februar 2021 um 13:36 von Margitt.

*

Man muss aber auch sehen, dass keiner aus Risikogruppe alleine zurecht kommt, wenn es zu einem Notfall kommt.

Ich glaube zwar nicht, dass Busse, Schulen oder Läden Infektionstreiber sind, aber da das immer wieder behauptet wird und da wir die Ausbreitung eindämmen wollen:
Ein Infizierter Busfahrer steckt statistisch mehr Personen an, als jemand aus Risikogruppe, der sich zu Hause isolieren kann. Genauso ein Lehrer oder Verkäufer.
Deswegen wäre es sinnvoller diese Personengruppen bevorzugt zu impfen. Das senkt das Risiko auf jeden Fall. Auch für Risikogruppen, denn irgendwo müssen sie sich ja anstecken, um krank zu werden.

genau, und wenn die Lehrer

genau, und wenn die Lehrer dann vorgezogen werden, wollen sie dann aber auch den BionTech Stoff und auf keinen Fall den Astrazenica. Das wird dann mit 100%Sicherheit die nächste Forderung des Lehrerverbandes.
Der als minderwertig dargestellte Astrazenica Impfstoff reicht dann für die doch nicht so wichtigen Gruppen wie Polizei , Feuerwehr, Rettungskräfte usw. und natürlich die Damen und Herren an den Kassen der Lebensmittelmärkte. usw. usw.
Das Beste nur für die Besten unsere Lehrer.
Ganz ehrlich schämen solltet ihr euch, letztes Jahr wolltet ihr nicht unterrichten wegen Corona und jetzt wollt ihr beim Impfen vorgezogen werden. Betrifft nicht alle von euch , aber viele.

Dritte Welle

... Muss niemand ankündigen, muss man nicht herbeireden, die stand, steht schon in der Risikoanalyse von 2012 vom RKI.

Der einzige Unterschied zwischen Analyse
und Gegenwart bzw. jüngster Vergangenheit besteht im Ausmaß der Epidemie in Deutschland.
Das hätte allerdings bei Beachtung noch geringer ausfallen können, insbesondere ab der 2. Welle bzw. ab September.

Jetzt, wo es nicht mehr nötig ist, in Ermangelung belastbarer Datengrundlagen im dichten Nebel „auf Sicht zu fahren“ (da es klare Hinweise nicht nur bezüglich der Auswirkungen von Impfstoffen auf das Infektionsgeschehen im Allgemeinen, sondern auch auf die Ansteckungsrisiken im Besonderen gibt; siehe u.a. die heutige Meldung auf tagesschau.de „Hoffnung in der Frage der Virusübertragung“) sollte das eine Selbstverständlichkeit sein.

"Der föderale Vergleichsmaßstab muss sein, welches Land am besten Neuinfektionen verhindert", forderte [VBE-Chef Beckmann].

Und nichts anderes.

@Leipzigerin59: "Radikale Impfgegner ...

... Wie kann man diese davon abhalten, den Impfprozess nicht zu boykottieren?" Am 21. Februar 2021 um 13:57 von Leipzigerin59

*

1: So viele davon gibt es nicht.
2: Erstmal Impfstoff für die Willigen finden.

Am 21. Februar 2021 um 13:18 von Dasmussmalgesag

Dass ausgerechnet die, die sich nicht ins Homeoffice retten konnten und in vorderster Front stehen, dort den Kindesschutz realisieren (als Einzige!), nicht priorisiert geimpft werden sollen ist skandalös!
----------------
Sorry, Sie haben sicher in Ihrer Bewertung nicht Unrecht ABER ein jeder wird, aus seiner Sicht - Gründe haben, dass gerade ER so früh, wie möglich geimpft wird. Wenn wir da nicht aufpassen, gibt das ein heilloses Chaos.
Ich selbst bin auch erst in Gruppe 3 an der Reihe trotz schlimmen, chronischen Asthmas.
Man sollte die Prio-Liste lassen, wie sie ist, sonst gibt das ein Hauen und Stechen sondergleichen. Lass es bei den Empfehlungen des Ethikrates bleiben.
Bei allem Verständnis, aber hiess es nicht bis dato, dass Kinder Null-Infektionstreiber sind ? Wieso ist jetzt plötzlich der Umgang mit Ihnen so gefährlich ?

Wenn es nicht so ernst wäre!

Am 21. Februar 2021 um 13:42 von Spahn Retter
"... Ich jedenfalls als Spahn Retter, spende meine Dosis "Astrazeneca" gerne Herrn Spahn, möchte dann aber sehen, ob
er diesen im Original auch gespritzt be-kommt. !"
Ja, ich mußte über Ihr Angebot schmunzeln! Doch ganz sicher wird für Herrn Minister noch irgendwo eine zufällig übriggebliebene Biontec-Dosis verimpft werden "müssen".
Nun ganz im Ernst: Obwohl ich mit "gutem Beispiel" vorangehe und mich mit AstraZeneca-Impfstoff impfen lassen will (Kein Scherz! Ist reine Risikoabwägung bei bereits mehreren COVID-19-Patienten, darunter auch mit tödlichem Ausgang in meiner Praxis!), konnte ich bisher nicht eine meiner Schwestern zu diesem Schritt überzeugen! Das ist der Erfolgt unserer Regierungspolitik: Völlige Verunsicherung. Niemend glaubt mehr diesen Figuren! Das ist in einer derartigen Pandemie nun wirklich gefährlich!
Aber ganz im Ernst

Am 21. Februar 2021 um 13:52 von rossundreiter

"Die normalen Busfahrer sind nicht systemrelevant und können erstmal vernachlässigt werden. Die fünf Kilometer zum Brötchenholen kann man ja theoretisch auch laufen. Das ist gesund und hält die Sohlen munter."

Die normalen Busfahrer fahren täglich Millionen Menschen zur Arbeit, ich glaube schon das die systemrelevant sind.

Am 21. Februar 2021 um 13:20 von unbutu77

es müsste doch eigentlich selbstverständlich sein, dass Lehrer_innen jetzt geimpft werden.
Alles andere ist grob fahrlässig und eine Verstoß gegen die Fürsorgepflicht der Arbeitgeber.
____________
Waren Sie nicht einer der Verfechter von
"Schulen auf, Kinder sind keine Infektionstreiber "

@Leipzigerin59, 13.57 Uhr

"Radikale Impfgegner... Wie kann man diese davon abhalten, den Impfprozess nicht zu boykottieren?"

Warum sollte man die davon abhalten, sich nicht impfen zu lassen? Je weniger sich vor mir impfen lassen wollen, um so schneller bin ich an der Reihe.

Wenn erstmal all die, die wollen, geimpft sind, die Erfolge sichtbar werden, sichtbar wird, wie risikoarm oder -reich die Impfungen sind, dann kommen diejenigen von ganz alleine, die einfach nur abwarten wollen. Man kann dann im Herbst noch ein paar so lange mit Werbung belatschern, bis sie zum Impfen gehen. Und wer dann nicht will, der lässt es halt. Trägt die Risiken selbst. Bleibt freiwillig mit Maske auf Abstand oder zu Hause. Während der Rest dann fröhlich und sicher wieder sein Leben lebt.

Solange mich niemand daran hindert, mich impfen zu lassen, hindere ich niemanden daran, sich nicht impfen zu lassen.

Die Pandemie ist erst besiegt,

wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind.
O-Ton Angela Merkel.

Eine (in)direkte Ankündigung der Impfpflicht. Bitte nicht drängeln.

13:53 von RoyalTramp: Notsituationen fordern andere Maßnahmen

Wenn ich ein Kind in schulpflichtigem Alter hätte, würde ich das "Notabitur" entweder in Kauf nehmen oder als Alternative, dem Kind raten, ggf. die letzte Klasse zu wiederholen, um dann ggf. ein besseres Abitur zu bekommen.
Mir wäre der Schutz des Kindes vor einer C-Infektion aber weitaus wichtiger, als der Schulbesuch.
Wenn man nämlich hört und liest, dass die Corona-Infektion zu enormen Langzeitfolgen führen kann, würde ich alles tun, damit die Infektion verhindert wird.
Dass auch schon Kinder an Covid-19 gestorben sind, zeigt, dass die Infektion auch Kinder schädigen kann.
Es gab immer wieder Zeiten, wo ein Schulbesuch nicht durchgängig möglich war (z. B. im Krieg). Aber dennoch sind diese Menschen dann doch etwas geworden.
Der Schulbesuch allein ist m. E. nicht immer ausschlaggebend, ob jemand erfolgreich sein wird oder nicht.

Unverantwortlich

Die Lehrer fordern Impfstoff für sich und die Schüler haben Schulpflicht und tragen die CoViD 19-Infektion ungeschützt in ihre Familien?
Wollen wir tatsächlich, dass über Ostern wieder viele ihre Omas und Opas verlieren?

Unverantwortlich!

Schon heute sind die Kitas halbvoll und die Schulen zu etwa einem Viertel gefüllt: Der Rückgang der Infektionen bzw. der Inzidenz stoppt deswegen.

Am 21. Februar 2021 um 13:26 von Tada

Auch in Ihnen scheint sich ein Sinneswandel vollzogen zu haben, denn auch Sie haben doch auf Schul- und Kitaöffnungen gedrungen und immer wieder darauf bestanden, dass es in Schulen und Kitas kein Infektionsgeschehen gibt.

@14:06 von Doktor Alban

@14:06 von Doktor Alban

Zitat: " ... konnte ich bisher nicht eine meiner Schwestern zu diesem Schritt überzeugen! Das ist der Erfolgt unserer Regierungspolitik: Völlige Verunsicherung. Niemend glaubt mehr diesen Figuren! "

Ich glaube eher das ist der Erfolg von diesen Blödsinnschreibern und Fake Verbreitern und all jenen, die auf diesen Mist auch noch reinfallen und nichts besseres zu tun haben, als sich permanent als Opfer zu inszenieren.

Es gibt hier auch bei den Bürgern eine Verantwortung, Demokratie ist kein Lieferservice ....

.... und ohne Impfung:

Solange es noch zu wenig Impfstoff zur Durchimpfung aller Schüler, Lehrer und Schulbusfahrer gibt, wäre vielleicht ein striktes Wegekonzept auf dem Schulgelände (am besten mit hohen Plexiglasscheiben) eine Lösung, so dass die Menschen sich dort nicht zu nahe kommen können und alle gerettet werden können.

Solche Scheiben gibt es oft in Kirmeslabyrinthen, dort einfach mal nachfragen.

Auch Zirkusse mit Raubtierdressur oder zoologische Raubtieranlagen haben im allgemeinen langjährige Erfahrung bei der Errichtung solcher kontaktfreier Wegekonzepte und können möglicherweise wichtige Unterstützungsarbeit leisten.

Fehlende Gesamtstrategie

Von breiten Schulöffnungen kann keine Rede sein, wenn ganze Jahrgänge (5 bis 8) weiterhin komplett und perspektivlos zu Hause beschult werden. Deutsche Schüler haben im vergangenen Jahr ca. 13 Wochen die Schule besucht. Dass man Lehrer (und andere)
systemrelevante Berufe bisher nur drittrangig und zweitklassig impfen will und gesundheitliche Risiken, etwa long covid, aussetzt, zeigt einmal mehr, dass die jetzige Politik ein simples Konzept fährt, dass die Hauptantwort darin sucht, durch sinkende Infektionszahlen, Hochbetagte vor dem Tod zu bewahren. Das ist fraglos ein wichtiges Ziel, sollte aber nicht dass einzige sein, es gibt außer gesellschaftlichem Lockdown auch andere Wege und Impfreihenfolgen, die Älteren schützen, aber auch anderen Gruppen gerecht werden. Ältere stehen nicht mehr im Erwerbsleben, können weniger Kontakte haben und sollten auch ohne erste Prio bei der Impfung in Heimen gesichert werden. Es wird viel Loyalität gefordert, wo ist die für Kinder und "Mittelbau"

Am 21. Februar 2021 um 13:26 von M. Höffling

Aber wie war das noch? Schulen sind keine Pandemietreiber? Dann ist es doch eigentlich ganz ungefährlich, zu unterrichten. Oder es ist doch gefährlich? Ist Schule dann doch ein Pandemietreiber? Dann bleiben die Schulen vielleicht jetzt doch besser zu?
Zugbegleiter haben auch intensiven und unvermeidbaren Kundenkontakt. Und Flugbegleiter. Supermarktpersonal, Friseure, Physiotherapeuten...
____________
Sie haben absolut Recht. Wie sich die Meinungen hier plötzlich in Bezug auf das Infektionsgeschehen ändern. Komisch !
Ich bin trotz allem der Meinung, es sollte bei der Impf-Prio des Ethikrates bleiben. Wenn Lehrkräfte aufgrund des Alters oder der Vorerkrankungen in Pos. 2 od. 3 fallen, ist es doch ok. Andere Menschen mit Gefährdungspotenzial müssen auch ihren Verpflichtungen nachkommen.

13:40 von 0_Panik

"Und von daher:
Endlich Schulen/Kitas auf, und das muss auch erst mal so bleiben, bis der ges. Stoff nachgeholt ist, und die Prüfungen auch mit den verlangten Stoffe folgen können."

,.,.,

Ich nehme an, das ist einer Ihrer vielen Witze, mit denen Sie das Forum fluten und die User in Unkenntnis setzen wollen?

Angesichts des Todes fordern, dass vor allem erst mal der Schulstoff nachzuholen sei, ist makabre Satire - zumal Sie ja auch schon das Gegenteil behauptet haben.

Das Infektionsrisiko steigt je näher und je enger der Kontakt zu einer infizierten Person ist. Naturgemäß, selbst beim Einhalten der AHAL-Regeln, sind diese ungünstigen Bedingungen im Klassenunterricht gegeben, und deshalb ist der Unterricht behördlich eingeschränkt worden.
Das Risiko einer Schüle*-auf-Lehre*-Ansteckung, ist genau so groß wie eine Lehre*-auf-Schüle*- oder einer Schüle*-auf-Schüle*-Infektion.
Deshalb dürfen die Lehre* nicht bevorzugt gegenüber den Schüle* geimpft werden.

Nun aber wieder ´runter kommen!

Am 21. Februar 2021 um 13:56 von Humanokrat
@13:42 von Spahn Retter
"... unverantwortliche Sensationspanikmache. Aber Hauptsache man hat sich mal wieder Luft gemacht ..... nicht wahr?"
So. Nun einmal tief durchatmen! User Spahn Retter habe ich eher ironisch verstanden. Also nicht gegenseitig beleidigen!
Das Problem: Hier werden zur Ablenkung Schein-Gefechte abgehalten! Egal wie man zu AstraZenecas Impfstoff steht: Es gibt in Größenordnungen und auf lange Sicht ohnehin zu wenig Impfstoffe (siehe meinen Beitrag oben!).
Und leider: Der AstraZeneca-Impfstoff ist wirklich eine vergleichsweise 3. Wahl. Angefangen vom Konzept (die Russen waren da mit Sputnik V wesentlich cleverer) über die vorsichtig formuliert nicht korrekt durchgeführten Studien mit wirklich gröbsten "Fehlern" bis hin zur Produktion. Die Krönung ist dann das Schöngerede und die (m.E. unverantwortliche) Verdrehung der Statistik. Aber leider scheint (!) es immer noch besser, sich damit impfen zu lassen, als gar nichts zu tun.

Bitte meine Beitrag ...

... noch einmal lesen.

Ich schrieb, dass Impfzentren bzw. Personen, die sich öffentlich für das Impfen einsetzen, bedroht werden und Sicherheitsmaßnahmen, Polizeischutz erforderlich sind.

Ihre schrieb nicht, dass die radikalen Impfgegner geimpft werden müssen, sondern dass diese den Prozess nicht stören, boykottieren sollen.

Es ist ganz egal,
wie viele das sind,
jeder, der hier die Sicherheit gefährdet, ist einer zu viel.

Über die Fähigkeit des verstehenden Lesens wundere ich mich einmal mehr.
Sollte Ihr mir derart missverständlich ausgedrückt haben, bitteich um Entschuldigung.
Dass ich das Impfprocedere in einigen Punkten begründet kritisch sehe, ist etwas anderes.

Oder:

Eine weitere Möglichkeit, Schulöffnungen sicher zu gestalten und alle Schüler und Lehrer vor Corona zu retten, wäre das Anleinen (zumindest) der Kinder, wie es in England im Straßenverkehr seit langem von besorgten Eltern praktiziert wird.

So können die Schüler auch weiterhin miteinander kommunizieren, ohne sich gefährlich nahe kommen. (Natürlich ist auf entsprechende Kürze der Leine zu achten.)

In Klassenzimmern kann dies an den Schulbänken geschehen, auf dem Pausenhaus an zu errichtenden Pfeilern mit entsprechenden Abständen.

14:03 von Tada: Mit Ihrer Argumentation müssen alle gleichzeitig

... geimpft werden. Da dies aber nicht möglich ist, muss es Priorisierungen geben nach vor allem ethischen Gesichtspunkten, aber auch nach der Kapazität der Intensivstationen (u. ggf. der Krematorien ...).
Daher ist es folgerichtig, wenn die Risikogruppen zuerst geimpft werden.
Natürlich haben viele Berufsgruppen einen hohen Kontakt zu anderen Bürgern, wenngleich die Öffnung der Friseure zeigt, dass man dies für eher untergeordnet hält (ich würde aber dennoch nie zum Friseur gehen, solange der Friseur und ich selbst nicht geimpft sind).

Das Gedrängel um Impfungen wäre vielleicht geringer, wenn man in den Schulen und den dortigen WCs endlich Lüftungsanlagen, UV-C-Lampen einbauen würde u. wenn man auch dies auch bei allen Toiletten außerhalb von Privathaushalten tun würde und wenn es dazu noch Schnelltests für ALLE geben würde.
Gerade die Schnelltests wären wichtig zur Erkennung von Infizierten der Dunkelziffer und zur Reduzierung der Infektionszahlen.
Südkorea hat sie seit März 2020

Sehe ich auch so!@14:20 von weingasi1

>>>Wenn Lehrkräfte aufgrund des Alters oder der Vorerkrankungen in Pos. 2 od. 3 fallen, ist es doch ok. Andere Menschen mit Gefährdungspotenzial müssen auch ihren Verpflichtungen nachkommen.>>>

So ist es, sehe ich ganz genau so!

Auf Kommentar antworten...

Am 21. Februar 2021 um 13:42 von Uwe58

Impfbevorzugung Lehrer...

Impfstoff ist knapp, die Verantwortlichen dafür sitzen in der EU Spitze sowie in der derzeitigen Bundesregierung. Meine Damen und Herren ziehen sie die Konsequenzen und treten sie zurück. 

###

Das ist Richtig. Impfstoffe sind immer noch knapp. Die Verantwortlichen hierfür werden aber nach diesen Desaster nicht freiwillig Zurücktreten... Allerdings hat der Wähler im September die Möglichkeit, die Verantwortlichen abzuwählen...
Ihr Kommentar zeigt genau das auf, wo die Probleme liegen. Es sollen Berufsgruppen bevorzugt Geimpft werden, und besonders gefährdeten Menschen und Risikogruppen haben noch nicht einmal einen Termin erhalten...

man braucht sich nur aktuell die Spielplätze anschauen

jetzt wo es etwas angenehmer mit den Temperaturen ist,
da hält kein Kind einen Abstand ein
und die Mütter noch viel weniger
Da fragt man sich echt was das ganze Theater soll
mit Diskussionen über das Öffnen von Schulen / KiGa´s

@ 14:22 von Sausevind

13:40 von 0_Panik schrieb u.a. :
">> ... "Und von daher:
Endlich Schulen/Kitas auf, und das muss auch erst mal so bleiben, bis der ges. Stoff nachgeholt ist, und die Prüfungen auch mit den verlangten Stoffe folgen können." ... <<"

14:22 von Sausevind u.a. antwortete:
"... zumal Sie ja auch schon das Gegenteil behauptet haben ... "

Nee. Voll falsch.

Immer Strategie nach Vorne.

Und immer viel Aufmachen.

Und dabei insb. die Schulen/Kitas, da hier der Endzug der Bildung der Schülerinnen/er/Kinder derzeit das Thema zu sein hat.
Dieser mittlerweile dauerhaft anmutende Endzug der Bildung geht gem. GG so gar nicht, und schon mal gar neicht dauerhaft weiter so.

@14:23 von Doktor Alban

@14:23 von Doktor Alban

Zitat: "User Spahn Retter habe ich eher ironisch verstanden. Also nicht gegenseitig beleidigen!"

Das ist ja schön, wenn Sie diese Fake Ventilierung ironisch verstehen, ich halte sie einfach nur für gefährlich. Und beleidigt habe ich niemanden, ok? Mein Toleranzniveau für destruktive Fake Desinformation ist bei Null Komma Null angekommen, und witzig finde ich hier auch gar nichts.

Zitat: "Das Problem: Hier werden zur Ablenkung Schein-Gefechte abgehalten! Egal wie man zu AstraZenecas Impfstoff steht: Es gibt in Größenordnungen und auf lange Sicht ohnehin zu wenig Impfstoffe (siehe meinen Beitrag oben!)."

DAS ist Ablenkung! Von der Frage nach der Güte des AZ Impfstoffs.

Insgesamt, wenn ich ihren Post lese würde ich mich als ihr(e) Mitarbeiter(in) auch nicht mit AZ impfen lassen. Seltsam, nicht wahr?

13:57 von Leipzigerin59

Radikale Impfgegner ...
Wie kann man diese davon abhalten, den Impfprozess nicht zu boykottieren?
Hr. Lauterbach wird angefeindet, auch mit Morddrohungen.
.
das ist doch normal in unserer heutigen Zeit !
Ne andere Meinung zu haben, wegen mir
aber Andersdenkende zu bedrohen und nicht nur bei Corona scheint normal
und wird übrigens - je nach Meinung - in der Gesellschaft akzeptiert

Fr Merkel kann meinen @14:09 von Hakunamatata369

>>>Die Pandemie ist erst besiegt,
wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind.
O-Ton Angela Merkel.
Eine (in)direkte Ankündigung der Impfpflicht. Bitte nicht drängeln.>>>

Eine reine Meinungsäußerung von Fr Merkel, legen Sie natürlich so aus, was sonst! Dennoch wird die Impfpflicht wohl erstmal nicht kommen! Kann sein die Regierung nach Kanzlerin Merkel, sieht das anders. Aber sie kündigt, weder etwas an, noch stellt sie es in Aussicht. Fr Merkel hat eine Meinung geäußert! Ende der Fake News Ihrerseits.

Vorbildfunktion.

Das gerade Lehre*, die eine Vorbildfunktion haben, und deshalb ein Beispiel charakterlicher Festigkeit und Prinzipientreue sein sollten, sich vielleicht an solch einer Diskussion beteiligt haben könnten, erschüttert mich tief.
Wenigsten diese Menschen dürfen sich nicht im Stil, des hier allen noch bekannten, egoistischen "Run auf's Klopapier" beteiligen. Das wäre erschütternd und traurig.
Wie sollen denn unsere Kinder sonst gemeinschaftliches Verhalten lernen wenn nicht an ihren Vorbildern?

14:23 von Doktor Alban // Es

14:23 von Doktor Alban

// Es gibt in Größenordnungen und auf lange Sicht ohnehin zu wenig Impfstoffe (siehe meinen Beitrag oben!). //

Können Sie ( als Arzt ? ) das auch belegen ?

Ich habe gelesen, das die EU 2,3 Milliarden Impfdosen bestellt hat - für nicht mal 450 Millionen Einwohner.
** Zu den insgesamt zwei Milliarden von Brüssel gesicherten Impfstoffdosen zählt die EU auch weiterhin die 300 Millionen mit dem französischen Hersteller Sanofi vereinbarten Dosen. Dieser hatte im Dezember Rückschläge in der Erprobungsphase seines Impfstoffes publik gemacht und diesen erst für Ende 2021 in Aussicht gestellt.**

Quelle:
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119835/Corona-Warum-die-EU-bei-Biontech-und-Moderna-weniger-Impfstoff-orderte"

Nach meiner Rechnung bleibt da ( bei 2 x iger Impfung ) immer noch ein Rest übrig.
Allerdings bin ich nicht " studiert " ! Und könnte schon daher falsch liegen !

Impfen der Lehrer zuerst ...

Nachdem sich unsere ganze Bildungsbürokratie schon fast ein ganzes Jahr gegen jede Änderung, sprich Modernisierung der Verfahren mit allen bürokratischen Mitteln erfolgreich gewehrt hat, soll jetzt als Belohnung eine bevorzugte Impfung erfolgen, damit auch endgültig dieses Risiko vermieden werden kann. Ich hatte bisher eigentlich immer die Landesbehörden im Verdacht gehabt, aber vor ein paar Tagen habe ich gelesen, dass eine Schule im Nachbarort auf erst im Mai (!) lieferbaren, besonders teuren iPads bestand, statt sofort verfügbare Laptops zu ordern. Wenn man bis dahin eben keinen Online-Unterricht machen kann, vielleicht wird man dann ja bevorzugt geimpft? Ich dachte eigentlich, dass man von Lehrern erwartet, ein halbwegs aktuelles Allgemeinwissen (zudem Umgang mit Computern seit 20 Jahren mit Sicherheit gehört) zu haben. Aber die Dienstverträge sehen wohl keine Weiterbildungspflicht nach Abschluss des Studiums vor ...

@Leipzigerin59, 14.26 Uhr

Dass die Behinderung der Impfkampagne durch wen auch immer absolut nicht geht, da haben Sie vollkommen und uneingeschränkt Recht!

Das ist notfalls der Job der Polizei. Ich schätze, das haben die Innenminister auf dem Radarschirm. Überzeugungsarbeit bei denen, die radikal genug sind um zu stören? Ich denke, das wird weniger Aussicht auf Erfolg haben...

Wichtig ist, meine ich, der Grundsatz: Leben und leben lassen!

Ich möchte mich ungestört und so früh wie möglich impfen lassen. Ich möchte jedem, der sich nicht impfen lassen will, seine Entscheidung lassen und akzeptiere diese.

Weitergehend heißt das dann aber auch: Wenn jeder, der will, geimpft ist, ist Feierabend mit den Einschränkungen. Impfverzicht ist dann eigenes Risiko.

Auch im März wird gewählt in manchen Bundesländern ....

In meinem Bundesland wird im März gewählt werden.
Wenn, wie es angekündigt wird, die Lehrer und Erzieher so behandelt werden, wie die Hochrisikopatienten der Impfgruppe 2, d. h. die Lehrer in diese Impfgruppe kommen, werde ich dies bei meiner Stimmabgabe insoweit berücksichtigen, dass ich bei der Wahl in meinem Bundesland keine der Parteien der aktuellen Regierung wählen werde.
Ich bin nämlich als Hochrisikopatientin in Gruppe 2 und habe wenig Verständnis dafür, wenn gesunde Menschen auch in diese Gruppe kommen.
Wenn Lehrer infolge ihrer Vorerkrankungen in Impfgruppe 2 sind, so sollte das doch genügen.
Die anderen gesünderen Lehrer kämen ja eh in der Impfgruppe 3 dran, in der auch noch viele chronisch Kranke der Risikogruppen sind.

Erst wurde ein Plan

gemacht, der ist jetzt nicht mehr gut, jetzt müssen es die Lehrer sein.
Wie wäre es denn vor den Lehrern mal die im Krankenhaus und in der Pflege, also alles rund um die Betreuung zu impfen.
Und die Lehrer erst mal fragen, ob die wollen, jeden Tag eine neue Gruppe nach vorn schieben, macht das alles nicht besser.
Schule ist für die Kinder das kleinste Problem, ich hab lange an Schulen gearbeitet, das Problem sind wohl eher die Eltern, warum kann sich jeder wohl denken.
Zum Glück ist nicht bei allen Eltern so, und die haben dann auch kein Problem.

Einfach impfen und noch mal impfen, und nicht so viel diskutieren wer nun am wichtigsten ist.

14:26 von Leipzigerin59 //

14:26 von Leipzigerin59

// Sollte Ihr mir derart missverständlich ausgedrückt haben, bitteich um Entschuldigung. //

Ich kann Sie beruhigen, Sie haben sich nicht falsch aus gedrückt. Zumindest ich habe das verstanden !

Zu Ihrem Kommentar volle Zustimmung.

Wie die Hühner auf der Stange @14:32 von Sisyphos3

>>>man braucht sich nur aktuell die Spielplätze anschauen
jetzt wo es etwas angenehmer mit den Temperaturen ist,
da hält kein Kind einen Abstand ein
und die Mütter noch viel weniger
Da fragt man sich echt was das ganze Theater soll
mit Diskussionen über das Öffnen von Schulen / KiGa´s>>>

Auch so Heute beobachtet, Kinder spielen ohne Maske nah beieinander!
Mütter sitzen eng auf den Parkbänken nebeneinander und haben sich viel zu erzählen! Maske, Abstand.....Nöh.

Selbstverständlich

Selbstverständlich werden die LehrerInnen noch vor den 80- und 90-jährigen und den gesundheitlich gefährdeten geimpft, dann werden sie bei doppeltem Gehalt bis zur Pensionierung freigestellt.

Satire Ende. Nur so ist noch alles zu ertragen.

14:28 von Margitt.

wenn man in den Schulen und den dortigen WCs endlich Lüftungsanlagen, UV-C-Lampen einbauen würde
.
nach 1 kommt 2 ...
schauen sie sich doch mal unsere Schulen an
Fenster die sich nicht öffnen lassen oder gefahrlos kippen
WC´s von vor dem Krieg (70/71er)
und da wollen sie Lüftungsanlagen, wenn der Putz von den Wänden fällt

Mehr Flexibilität!

dann lasst sie sich doch impfen, wenn sie wollen.

Wartelisten mit kurzfristiger Abrufbarkeit einführen, bei Terminausfällen dann für diejenigen, denen eine schnelle Impfung, egal mit welchem Wirkstoff, wichtig ist.

Mehr Flexibilität kann helfen!

Wenn die Schulen nicht

Wenn die Schulen nicht aufbleiben, werde ich nicht mehr arbeiten gehen/ können. Das Maß ist voll. (Krankenschwester)

Präsenzuntericht...

Der Verband Bildung und Erziehung warnt vor dem Corona-Risiko, dem Lehrkräfte bei der Rückkehr zum Präsenzunterricht ausgesetzt sind. 

###

Wenn Präsenzuntericht ein Corona-Risiko ist und Lehrer gefährdet sind, dann müssen die Länder eben weiterhin Onlineunterricht anbieten und Schulen geschlossen lassen. Es kann ja nicht sein, das nun von der Impfreihenfolge abwichen wird, weil ein Verband ein Risiko für Lehrer sieht.
Dieses Risiko haben andere Berufsgruppen ebenfalls.

Schule

wird völlig überschätzt. Sieht man eindeutig an dem Forum hier. Das Zauberwort ist jetzt Resilienz. Bloß nichts in Frage stellen und aushalten. Was ein Glück, wenn man, wie ich in der Kindheit wie Dreck behandelt wurde. Mir geht's echt gut deshalb. (Sarkasmus)

@13:31 von 0_Panik

>> Wenn ihr Angst habt, bleibt zu Hause,
>> und geht niemals mehr vor die Tür.

OMG, ich möchte mich nicht in einer richtigen Krise auf Sie verlassen müssen. Also eine RICHTIGE(!) Krise, nicht dieser Kindergartenausflug, der gerade läuft. -.-

Aber wie laut wäre Ihr Geflenne und Gewinsel, wenn auch noch Strom und Wasser weg wären? oO

Theater um Öffnungen ...

Lehrer , Erzieher , ...relevante Personen des öffentlichen Lebens , ...allerdings wenn die Übertragung der Virusmutationen durch Kinder eindeutig nachweisbar wäre , ...ja dann besteht handlungsbedarf ; ...aber sollte gegenüber der allgemeinen Bevölkerung nicht als Privileg wahrgenommen werden , und darum geht es ja ....
Öffnung des Präsenzunterrichts wird sich ebenfalls nicht leicht gemacht ; ...man will nicht der Dumme sein .
Wer den Spielfilm " Das Unwort " gesehen hat versteht die Bewältigung von handfesten Problemen ..die zuerst als lösbare Aufgabe erscheinen ; denkt man ...

Jugendhilfe

Einer meiner Brüder leitet ein Jugendheim der Kath. Kirche in Lobberich .NRW Das ist zwar geschlossen dennoch hält er Kontakt über das Internet zu ihnen. Er sagte mir gestern noch ,das er pos. überrascht ist wie einfallsreich die Jugendlichen doch sind . Er hörte sich nicht so skeptisch an . Er hofft zwar auch auf Lockerungen für junge Menschen , aber er klang sehr optimistisch. Das ist jetzt mal ne Basisinfo

14:43 von Carina F

ok
heute ist ja auch ein spezieller Tag (sonnig & warm)
da fahren in ner halben Stunde mehr Radfahrer an meiner Hütte vorbei als sonst am ganzen Tag
und Fußgänger ... zu Hauf

klar haben sich die Mütter viel zu erzählen
man mußte ja den Kontakt die letzten Monate einschränken
da ist eben viel an Gesprächsstoff aufgelaufen

14:36 von 0_Panik

"Und dabei insb. die Schulen/Kitas, da hier der Endzug der Bildung der Schülerinnen/er/Kinder derzeit das Thema zu sein hat.

Dieser mittlerweile dauerhaft anmutende Endzug der Bildung geht gem. GG so gar nicht, und schon mal gar neicht dauerhaft weiter so."

,.,.,

Laut GG geht auch der Corona-Virus so gar nicht.

Ich fürchte, Sie verstehen grundsätzlich die Problematik nicht.

Jetzt ist für Sie irgendein "Endzug" wichtig geworden, obwohl Sie doch selber noch die Schule komplett besuchen konnten, also Mindestbildung haben müssten?

Insofern sind Sie selber ein personifiziertes Gegenargument gegen Ihre abstruse Forderung, dass der Schulbesuch wichtiger als das nackte physische Überleben sei.

Die Forderungen der S3-Leitlinie ...

... sind pauschal als Gesamtpaket nur in KiTas, Grund- und Förderschulen möglich.

Also sollten dich alle Anstrengungen darauf gerichtet sein, die möglichst umfassend durchzusetzen.

S3-Leitlinie findet man im Internet,
wurde im Auftrag des BMBF erstellt.
Von wem und wie wird kontrolliert, dass S3 eingehalten wird?

Bildung kann man nachholen, Lernen ist eine lebenslange Aufgabe, da kommt es auf ein Jahr nicht an.

Wichtiger scheint mir, Stück für Stück den Kindern mit Sicherheitsvorkehrungen die Sozialkontakte zu den Gleichaltrigen zurück zu geben, und das nicht immer nur in engen kleinen Klassenzimmern, eng und still sitzen.

Da gäbe es viele Alternativen, Bildung mit Aktivitäten im Freien zu verbinden.
Sofern genügend Personal vorhanden ist.
(Leider wieder dieser Nachsatz)

werden lauter ?

Warum ?
Viele Lehrkräfte sind schon jetzt nicht bereit sich Impfen zu lassen.

@ Leipzigerin59: "da kommt es auf ein Jahr nicht an"

"Bildung kann man nachholen, Lernen ist eine lebenslange Aufgabe, da kommt es auf ein Jahr nicht an" Am 21. Februar 2021 um 14:53 von Leipzigerin59

*

Ein Jahr ist um, und nun?

@ 0_Panik, wie immer

Wann wollen Sie denn mal mit dem Dramatisieren der AZ-Nebenwirkungen aufhören?

"1 - 3 Tage flach gelegen"... !!

Wow!
Na und, was soll denn dieser Pillepalle - im ebenso potentiellen - Vergleich zum Aufenthalt auf einer Intensivstation?

Sind Sie einer von denen, die dem Impfstoff in Kürze nachsagen werden, der mache nur krank anstatt zu helfen?
Dauert noch 2-3 Tage...

Gehen Sie bei dem schönen Wetter doch lieber spazieren als hier unablässig den AZ-Buhmann abzugeben.

Auf Kommentar antworten...

Am 21. Februar 2021 um 14:41 von Margitt.

Ich bin nämlich als Hochrisikopatientin in Gruppe 2 und habe wenig Verständnis dafür, wenn gesunde Menschen auch in diese Gruppe kommen.

###

Sie haben mit ihren Kommentar vollkommen Recht !
Die Ankündigung Lehrer und Kika-Personal bei den Impfungen vorzuziehen, ist den Wahlkampf geschunden der bereits in vollen Gange ist... Der könnte aber gehörig in die Hose gehen...

Online- statt Präsenzunterricht.

Weshalb haben wir noch keine professionellen Lernvideos für sämtlich Curriculuminhalte aller Jahrgänge?
Es muss doch den Kultusministerien möglich sein echte Expert* und die bestmögliche Präsentator* zu gewinnen, die den Schulstoff vermitteln. Ich denke da z.B. an die "Khan Academy". Jeder lernt und begreift auf auf seinen individuellen Weg, deshalb sollte gleicher Lernstoff in drei-vier Videovarianten angeboten werden. Diese Videos werden zentral von der Landesregierung "ins Netz gestellt". Das Kultusministerum muss das gesamte Online-Lernmaterial prüfen und zentral verfügbar machen. Das könnte zunächst viele Lehrkräfte freisetzen
Für Schüler, die trotzdem Hilfe benötigen oder mehr lernen wollen, sollte es bedarfsweise, individuell-vereinbarte Seminartage in den "alten" Schulgebäuden geben, an denen sie in kleinen Gruppen von Tutoren (ehemals "Lehre*") besonders betreut werden.
Die Schüler sollten die vertrauliche Möglichkeit habe die Tutoren und das Lernmaterial zu bewerten.

Einfach mal bei dem schönen Wetter die Fenster aufmachen

Aus dem Artikel:
">> ... "Lehrkräfte müssen sich bei der von Montag an breitflächigen Öffnung der Schulen zum Teil ungeschützt ausgeliefert in Situationen begeben, denen sich kaum jemand anders stellen muss: Nämlich dass viele Haushalte über mehrere Stunden zusammen in einem Raum sind - im Klassenraum." ... <<"

Wieso ist denn immer nur das Lehrpersonal so gefährdet ?

Es gibt viele andere Berufsgruppen, die ebenso an dieser Front stehen. Hier sind schon etliche Bereiche genannt worden.

Wenn das Lehrpersonal des öffentlichen Dienstes derart gefährdet ist, und Angst haben ihren Job auszuführen, dann müssen sie sich arbeitsunfähig schreiben lassen.

wieder öffnen?

Gebildet @
Wieso wieder öfnen? Die meisten war nie zu. Notbeteung mit bis zu 50% der Kinder.

@VictorJara

"Er sagte mir gestern noch ,das er pos. überrascht ist wie einfallsreich die Jugendlichen doch sind " Am 21. Februar 2021 um 14:50 von VictorJara

*

Wobei sind die Jugendlichen einfallsreich?

Letztens schrieb noch jemand, dass sich die Jugendlichen auf dem Friedhof treffen, um die Kontaktbeschränkungen zu umgehen.

Einfallsreich kann also so oder so sein.

14:43 von Carina F

"Wie die Hühner auf der Stange @14:32 von Sisyphos3

>>>man braucht sich nur aktuell die Spielplätze anschauen
jetzt wo es etwas angenehmer mit den Temperaturen ist,
da hält kein Kind einen Abstand ein
und die Mütter noch viel weniger
Da fragt man sich echt was das ganze Theater soll
mit Diskussionen über das Öffnen von Schulen / KiGa´s>>>

Auch so Heute beobachtet, Kinder spielen ohne Maske nah beieinander!
Mütter sitzen eng auf den Parkbänken nebeneinander und haben sich viel zu erzählen! Maske, Abstand.....Nöh."

,.,.,

Merkwürdigerweise beobachte ich bei uns immer das Gegenteil - und ich bin fast jeden Tag zu Fuß unterwegs.

Insofern glaube ich denen, die das hier Zitierte behaupten, niemals.

@Punk66

"Schule wird völlig überschätzt. Sieht man eindeutig an dem Forum hier." Am 21. Februar 2021 um 14:48 von Punk66

*

Sie müssen nicht immer von sich aus auf andere schließen.
In anderen Fällen hilft die Schule sehr wohl.

Ich habe noch 2 Großeltern gehabt, die nicht zur Schule gehen dürften, weil sie arbeiten mussten (vor dem 2. WK geboren).

Ich kann nur sagen, dass mit Schulbildung jemand sich besser zu helfen weißt. In allen Situationen.

14:53 von Leipzigerin59 // Da

14:53 von Leipzigerin59

// Da gäbe es viele Alternativen, Bildung mit Aktivitäten im Freien zu verbinden.
Sofern genügend Personal vorhanden ist. //

Als ich in die 1 + 2. Klasse ging hatten wir jeweils 1 ( einen ! ) Lehrer für alle Fächer. Aber auch der jeweilige Lehrer ist mit uns in die Natur gegangen oder gefahren - mit dem Fahrrad. Wir waren eine Truppe von 20 Schülern, und das ging trotzdem.
Aber heute ?

@14:52 von Sausevind

"... Ihre abstruse Forderung, dass der Schulbesuch wichtiger als das nackte physische Überleben sei ... "

Genau diese Panik-Mache braucht D. überhaupt nicht.

Wer Angst hat, bleibt zu Hause, und geht wg. Corona niemals mehr vor die Tür.

Oder am Besten mal jetzt gerade vor die Tür an die frische Luft gehen, und sehen, wie viele Menschen sich an schönen Orten treffen, Wandern oder spazieren gehen, mit dem Fahrrad oder mit dem Motorrad oder mit dem Cabriolet unterwegs sind, und offensichtlich keine Angst vor Corona haben.

Am 21. Februar 2021 um 13:37 von Humanokrat

Es geht doch darum, Schulen zu sicheren Räumen zu machen um Schule als Infektionsspreader auszuschließen. Dass dazu auch eine Impfung der Lehrer gehört erscheint logisch. Wieso muss das überhaupt diskutiert werden?
_________
Wenn Sie die Diskussionen hier um die lockdowns insbesondere aber die über die Schul- und Kitaschliessungen, verfolgt haben, wissen Sie, dass bis dato der Tenor herrschte, dass die Schulen (und damit die Lehrer) sicher sind, dass es in Schulen kein Infektionsgeschehen gibt, und dass die Alten und Kranken sich bitte schützen sollen in dem sie daheim bleiben, damit Kinder und Jugendliche zu ihrem Recht kommen. Es gibt aber m.M. nach keine Rechte, die die Rechte anderer insbesondere derer auf Gesundheit und Unversehrtheit zunichte macht. Insofern wundert mich der Stimmungsumschwung schon, da eine priorisierte Impfung hier, selbst von Lehrern nie thematisiert wurde.
Warum auch ? Es besteht doch angeblich keine Gefahr.

l L 59

Super Idee Unterricht im freien. Was das Personal angeht könnten Eltern ja mal mitmachen. Eine freie Gesellschaft fordert uns heraus auch neue Wege zu gehen . So könnten die die 400 Euro als Geringverdiener bekommen und zur Zeit keine Arbeit wegen des Lock-Dawn haben vom Staat Geld bekommen wenn sie im Unterricht helfen Kinder zu Unterrichten . Extreme Bedingungen bedeuten neue Lösungen suchen , verkrustetes denken aufbrechen ,Initiativen ins leben rufen . Neue Wege gehen .

14:58 von Der freundliche...

Der könnte aber gehörig in die Hose gehen...
.
glauben sie ?
was gibt´s denn für Alternativen ?

@Autograf: klar, schuld sind DIE LEHRER!

Wissen Sie eigentlich, wie ein Computer aussieht, der 1 Monat in der Hand eines Schülers war? Er ist mit allem möglichen Sch... zugemüllt und funktioniert nicht mehr!
Außerdem sind nicht die Lehrer für das Aufspielen von Software und die Wartung von Hunderten von Laptops zuständig.

Das Chaos der Digitalisierung hat NICHTS mit dem Unwissen der Lehrer zu tun, sondern damit, dass die Länder seit 30 Jahren verhindern, dass an JEDER Schule ein Administrator eingestellt wird, der die notwendigen Rechner wartet!

Insofern Hut ab, dass es an der betreffenden Schule eine fähige Schulleitung gibt, die sich nicht nur um kurzfristige Lösungen kümmert und so Steuergelder verschwendet, sondern an einem langfristig funktionierendem System interessiert ist. Denn iPads lassen sich über ein MDM-Softwareverteilungssystem relativ gut warten und notfalls auch neu aufsetzen. Das ist zwar auch dann immer noch nicht die Aufgabe von Lehrern, aber an den meisten Schulen ist sowieso ein Lehrer der dumme ...

14:39 @ ich1961

"... Nach meiner Rechnung bleibt da
( bei 2 x iger Impfung ) immer noch ein Rest übrig. ..."

Man muss mit Verlusten durch die Logistik rechnen,
zu warm, oder wie bei AstraZeneca zu kalt während des Transportes bei eisiger Kälte. Man musste einigeTausend Dosen entsorgen, stand, glaub ich, sogar hier.

Dazu angebrochene Ampullen bzw. verdünnter Impfstoff, usw.
Es wird schon zu einigen Verlusten kommen, selbst bei bester Organisation.

Außerdem denke ich schon, dass man wegen des nicht zu unterschätzenden Varianten- und Mutationsgeschehens Impfungen wiederholen, gar jährlich planen muss.

"... Allerdings bin ich nicht " studiert " ! ..."

Nicht doch,
Sie haben es ganz und gar nicht nötig,
Ihr Licht unter den Scheffel zu stellen.
So manche/r Forist/in glänzt hier mit faktenfreien Meinungen.
Oder lustigen Schenkelklopfern.

@14:58 von harry_up

"... Gehen Sie bei dem schönen Wetter doch lieber spazieren ... "

Läuft gerade Home-Office-Machen im Park.
Ist total super !
Viele nette Leute unterwegs.
Viele Gespräche ...
Und viel Bier ...

15:01 von Sausevind

Insofern glaube ich denen, die das hier Zitierte behaupten, niemals.
.
kommen sie einfach her !
aktuell
dass das vor ner Woche mit - 20° etwas anders war
möglich

@weingasi1

Absolut kein Sinneswandel, sondern eine Beruhigungspille für die Schulgegner*. Denn die Lehrer aus Risikogruppen sind sowieso früher dran.

*Begründung:
Wenn man die Kommentare liest, dann geht es manchen auch nicht mehr um die Pandemie, sondern darum, dass die Schule nicht korrekt unterrichten würde, dass man darauf verzichten könne, dass Präsenzunterricht nicht so wichtig für Kinder sei, dass Schule nur eine Aufbewahrungsanstalt sei usw.

@Uwe 58

Lieber Uwe,

ich bin jetzt mal zynisch: Alleine wegen Ihrer Meinung und dem salonfähigen Lehrer-Bashing halte ich mein sicheres Schmerzensgeld am Ende des Monats für zu gering!
Grüße von einem feigen Taugenichts ( im Nebenjob Lehrer... )

@15:04 von weingasi1

@15:04 von weingasi1
Zitat: " .... dass bis dato der Tenor herrschte, dass die Schulen (und damit die Lehrer) sicher sind, dass es in Schulen kein Infektionsgeschehen gibt ... "

Hmmmm, warum sind die Schulen dann zu? Ergibt irgendwie keinen Sinn. Und wer ist sich der Tatsache, dass Schulen kein Infektionsgeschehen sind sicher? Ich habe nicht gelesen, dass das gesicherte Erkenntnis ist.

Sicher scheint mir, dass die Schulen aufmachen müssen. Und wenn das alles so sicher ist brauchen wir ja nichts diskutieren. Oder evt. doch?

Dieses Herumgeeiere wird bei den Kindern als Megaverunsicherung ankommen und als Bild einer Gesellschaft, die nie mit Konsequenz ihre Werte durchsetzt sondern sich lieber in Konkurrenzdiskussionen versteift. Die Lehrer gegen die Kranken, die Alten gegen die Jungen, die Busfahrer gegen die Pädagogen..... Merken Sie was? Wo bleibt hier eigentlich menschlicher Anstand? Und vielleicht eine Prise Uneigennutz .....

"Technische" Chancengeleichheit.

Wir brauchen dringend eine digitale Revolution der klassischen Schule. Alle Online-Unterrichtsmaterialien müssen zental von den Kultusministerien der Länder, auf "Landes"-Servern, eingestellt werden. Die Materialien müssen einem ständigen Review-Prozeß, in dem die relevante/mehrheitliche Bewertung der Schüler berücksichtigt wird, unterworfen sein- ansonsten bleiben sie möglichst unverändert.
Individuelle Förderung einzelner Schüler findet in Seminaren, durch "erfolgreich"-bewertete Tutoren statt. So haben alle Schüler eines Bundeslandes technisch gleichwertige Bildungschancen, der Schulabschluss wird vergleichbar.
Selbst wenn die zentrale Herstellung dieser Unterrichtsmaterialen teuer ist, kann m.E. ein Einspareffekt durch Verringerung der Arbeitsstunden des jetzigen Schulpersonals erreicht werden.

15:03 @ ich1961

Es gäbe noch mehr Alternativen, z.B

Naturkunde- o.ä. Museen.

Der Betreuungsschlüssel für derartige Aktivitäten im Freien o.ä. ist heute vermutlich ein anderer als damals.

Doch auch da ließen sich mit gutem Willen Lösungen finden,
Eltern, "junge" Großeltern, Lehramtsstudenten,
Museumsmitarbeiter,
und wer sonst von den nicht Risikogruppen "frei" hat und daß Einkommen halbwegs gesichert ist.
450 € Jobs, ohne Abzüge, ...

Wahrscheinlich bedarf es wieder Zig Verordnungen, Genehmigungen u.a. in der heutigen Bürokratie - die zu einem einzigen Bremsklotz, im Allgemeinen,
in der im Besonderen Pandemie wird.

Aus de Paralleldiscussion

"12:15 von niksg
Sinnhaftigkeit der Impfpriorität"

Die Impfprioritaet ist vom epidemiologischem Standpunk gesehen nicht die beste.

In der Tat haette man die Leute priorisieren muessen, die das Virus bevorzugt weitergen.

Alle anderen haette man mit Massnahmen schuetzen muessen.

15:07 von Leipzigerin59 Danke

15:07 von Leipzigerin59

Danke für Ihren Beistand.

*"... Allerdings bin ich nicht " studiert " ! ..."*

das hatte ich nur dazu geschrieben, weil der dem ich geantwortet habe ein " Arzt " sein
will ?!
Hat nichts mit " Licht unter den Scheffel stellen " zu tun - war eher Ironie ;-).

14:32 von Sisyphos3

«man braucht sich nur aktuell die Spielplätze anschauen
jetzt wo es etwas angenehmer mit den Temperaturen ist,
da hält kein Kind einen Abstand ein.»

Kinder welchen Alters trifft man denn gewöhnlich auf Spielplätzen an?

Kinder im Alter von bis zu 10 Jahren.
Für die sind Spielplätze gemacht.
Diese Kinder sind keine kleinen Soldaten, die nach der Winterzeit nun diszipliniert in Reih und Glied am Truppenübungsort Spielplatz aufmarschieren, um Coronaregeln in vorbildhaft zu exerzieren.

Es nervt ohne Ende, dieses nie endende:
"Oh … ah … buh … aber die Kinder … mies.»
Realitätsfremd ohne aktuell Kinder in dem Alter zu kennen.

Es ist Phsychologie mit im Spiel zu allem, was Corona betrifft.
Seit 12 Monaten ist das so. Nicht alle Menschen sind Rentner, die Problematik und Psyche eigener kleinerer Kinder durch und während Corona nur vom Hörensagen kennen. Aber immer genau wissen, wie Kinder sein müssen, und was Kinder zu tun hätten.

Es nervt ohne Ende … und es wird immer schlimmer !

@ Tada 15:02

Genau das meine ich. Ihre Großeltern haben es trotzdem geschafft. Ich übrigens auch, Hochschulabschluss trotzdem, aber das Leben an sich kann keiner mehr. Mir ist der Hochschulabschluss deutlich weniger wichtig als die Menschlichkeit, die nicht mehr vorhanden ist.

14:57 @ Tada

"... Ein Jahr ist um, und nun? "

Kein Kind oder Jugendlicher war
ein ganzes Jahr ohne Unterricht
oder Bildung.

Es sind insgesamt ein paar Monate,
max. 4,
so schätze ich.

@ cyberacquirer

"Das Chaos der Digitalisierung hat NICHTS mit dem Unwissen der Lehrer zu tun, sondern damit, dass die Länder seit 30 Jahren verhindern, dass an JEDER Schule ein Administrator eingestellt wird, der die notwendigen Rechner wartet!" Am 21. Februar 2021 um 15:06 von cyberacquirer

*

Dem kann ich beipflichten.
Bei meiner Tochter ist im ersten Lockdown sogar der Informatikunterricht komplett ausgefallen, jetzt läuft er auf Sparflamme, weil die Lehrer sich um die Internetverbindung und PCs in der Schule kümmern mussten.

Tolle neue digitale Zukunft in der globalen Welt: Wir bilden Oberflächenbenutzer aus. WOW!
Das können Kinder und Jugendliche tatsächlich auch alleine machen.

Aber immerhin:
Jetzt dürfen Schulen aus dem Schulbudget sogar Masken für die Lehrer kaufen. Da möchte man vor lauter Dankbarkeit umfallen wegen so viel Großzügigkeit.

@14:50 von Sisyphos3

"heute ist ja auch ein spezieller Tag (sonnig & warm)

klar haben sich die Mütter viel zu erzählen
man mußte ja den Kontakt die letzten Monate einschränken
da ist eben viel an Gesprächsstoff aufgelaufen"

An der frischen Luft sollte man sich endlich auch treffen können. Oder Schlittenfahren im Sauerland. Die Freude ist groß und das Ansteckungsrisiko minimal.

Aber in der Schule kommen auf einen 80 qm Klassenraum eine halbe Klasse plus Lehrkräfte. Das dürften so 13-15 Personen über einen halben Tage gemeinsam in einem geschlossenen Raum sein. Ggf. mit einem regelmäßigen "Zauberlüften". Das ist gegenüber der Mütter auf dem Spielplatz ein Kamikaze-Unternehmen, gerade auch bei der neuen, aggressiven Variante B1.1.7.

Vernunft und Augenmass ist inzwischen verloren gegangen. Die Pandemie wird uns noch viele Monate oder Jahre begleiten. Aktivitäten im Freien sollten wir unbedingt zulassen. Bei der Zwangsbeschulung / Fremdbetreuung wird leider ungeheuerlicher und unvernünftiger Druck ausgeübt

Auf Kommentar antworten...

Am 21. Februar 2021 um 15:05 von Sisyphos3

14:58 von Der freundliche...

Der könnte aber gehörig in die Hose gehen...
.
glauben sie ?
was gibt´s denn für Alternativen ?

###

Ja, das glaube ich !
Sollten diese Berufsgruppen bevorzugt Geimpft werden, werden mit Sicherheit die vielen anderen Berufsgruppen die aufgrund des Lockdowns ihren Beruf nicht wahrnehmen können, ihre Forderungen stellen. Und das ist nun mal wegen den Mangel an Impfstoffen nicht möglich. Unterschätzen Sie nicht die Macht der Wähler... Die SPD kann ein Lied davon singen. So oder so, der Wahlkampf ist in vollen Gange und die Politiker überschlagen sich mit Vorschlägen.

15:22 von schabernack

wer behauptet das
die benehmen sich auf dem Spielplatz nicht anders als in der Schule/Pausenhof
und zu unserer Diskussion von gestern
es ging um den Hilfslehrerjob beim Internetuntericht den Eltern aktuell ausüben sollen
und nach Meinung meiner Gesprächspartnerin nicht möglich ist
es ging nicht um Nachhilfeunterricht !
Im übrigen ist meine Tochter keine Besonderheit wenn sie alleine ohne Elternhaus lernt
In einigen Monaten wird sie die Vorlesungen an der UNI auch ohne Hilfe meistern müssen ...

@ Punk66

"@ Tada 15:02
Genau das meine ich. Ihre Großeltern haben es trotzdem geschafft" Am 21. Februar 2021 um 15:22 von Punk66

*

Ja, ohne Impfung, ohne Antibiotika und ohne Lockdown haben sie es geschafft. Das hat ihnen nichts ausgemacht, beide sind über 90 geworden*.

Aber schwer hatten sie es immer gehabt, denn sie waren Analphabeten. Da wartet kein Durchschnittslohn an der Ecke.

Beide dieser Großeltern waren auf ihren jeweiligen Partner und dann Kinder mit Schulbildung angewiesen. Ein Leben lang.

* Alles super, wenn man von der "Kleinigkeit" absieht dass meinen Großeltern die Hälfte der Geschwister im ersten Lebensjahr weggestorben ist und dass meine Urgroßeltern im Alter zw. 44 und 60 gestorben sind.

15:27 von Der freundliche...

Unterschätzen Sie nicht die Macht der Wähler...
.
trotzdem meine Frage
wen hätten sie als Alternative vorzuschlagen

13:20 von unbutu77

>>Das darüber erst diskutiert werden muss ist schon ein trauriges Zeichen, schließlich sind es der Staat und die Länder die hier liefern müssen....
<<

Darüber wurde bereits Anfang des Jahres diskutiert, sogar der Ethikrat hat mitgeredet. Und es wurde von diesem nicht für gut befunden, jetzt wieder ein Wirrwarr hinein zu bringen. Der Ethikrat hat damals "keinen Bedarf" gesehen...

Anders geht’s nicht

Ohne Impfung nicht zur Arbeit.
Egal welche Berufsgruppe.
Lockdown bis geimpft ist, jetzt sofort.

13.44 Walther 68 Geimpfte verbreiten keine Infektionen

Seit heute wissen wir mehr.

Zumindest aus Israel kommt die frohe Botschaft, die Hoffnung birgt: Geimpfte übertragen keine Infektionen mehr!

Daher müsste die Priorität der zu Impfenden minimal angepasst sein, wenigstens 50+ Lehrer und Erzieher sollten vorgezogen werden. Dann fallen einige Kontaktübertragungen und Infektionen mal weg.

Somit verhindert man die hohen Inzidenzen und wenigstens die Kinder erhalten ein Stück Alltag zurück. Gerade in Schulen kommt es trotz Masken zu Kontakten und ..wichtig..für Kinder gibt es gar keinen Impfstoff!

Alle Lehrer an Grundschulen Ü50 mal schnell impfen und solange Tests, Schnell-Tests, Tests.

@15:05 von VictorJara

>> die 400 Euro als Geringverdiener
>> bekommen

Ähh, heutzutage sind das 450 €. Übrigens ist das brutto, netto bleiben 170 €. ;(

@Leipzigerin59

"Kein Kind oder Jugendlicher war
ein ganzes Jahr ohne Unterricht
oder Bildung" Am 21. Februar 2021 um 15:23 von Leipzigerin59

*

Das war keine Bildung, man versucht das Nieveau zu halten, damit man nicht von vorne anfangen muss.

Ich habe bei 3 Kindern auf derselben Schule einen direkten Vergleich zwischen früher und aktuell. Einige alte Hefte sind noch vorhanden.

Warum???

Ständig wird behauptet, dass die Betreuungseinrichtungen und Schulen nicht verantwortlich sind für die Verbreitung und nun fordern genau diese Behaupter, dass die dort arbeitenden Menschen priorisieren werden müssen, damit sie geschützt werden... Was stimmt denn jetzt? Lasst diese Einrichtung einfach zu, denn die sind sehr wohl verantwortlich. Demnächst gehen die Zahlen wieder hoch, aber dann sind natürlich die Mutanten schuld, und nicht die ständigen Fehlentscheidungen.

Begründungen liefern

Es wird höchste Zeit, daß Politiker mal die Informationen liefern auf die sie bei Corona ihre Entscheidungen stützen. Oder daß mal bekannt gemacht wird, ob für kritische, derzeit unbekannte Risiken, Studien beauftragt sind oder ob das nicht geht. Die Pandemie grassiert weltweit, also kann man ja vielleicht auch mal die Erfahrungen anderer Länder zu Rate ziehen und nicht gleich abbügeln mit dem Argument das sei nicht vergleichbar.
Für den Normalbürger sieht es doch so aus, man geht einkaufen im Supermarkt und hat daraus so seine Erfahrungen gemacht. Jetzt öffnen Friseure, warum? Ein Beruf der langen, direkten Kontakt mit Menschen erfordert. Ein Möbelhaus darf nicht öffnen obwohl da im Regelfall bei viel Fläche wenige Menschen sind. Ein Kindergarten mit "Notfallbetreung" hat 60/70% Belegung, die Erzieher müssen engen Kontakt mit Kindern haben, habendie per se ein geringeres Ansteckungsrisiko als Friseure. Diese Entscheidungen kann doch kaum einer noch nachvollziehen.

@15:35 von nie wieder spd

"... Lockdown bis geimpft ist, jetzt sofort ... "

Nee. Geht nicht.

Dazu muss erst der Kommunismus in D. siegen.

Derzeit haben wir so was wie einen völlig Corona-abgedrifteten demokratischen Kapitalismus.

Selbstverständlich sollten

Selbstverständlich sollten Lehrer und Kindergärtnerinnen geimpft werden. Hat das unser Gesundheitsministerium nicht beim Impfplan nicht berücksichtigt, quasi verschlafen. Fazit wäre, Schulen und Kitas generell geschlossen zu halten, aber wer will das?

@ Punk66

"Mir ist der Hochschulabschluss deutlich weniger wichtig als die Menschlichkeit, die nicht mehr vorhanden ist." Am 21. Februar 2021 um 15:22 von Punk66

*

Ich zitiere Berthold Brecht, weil er es am besten erfasst hatte:
"Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral."

15:34 von Tada

denn sie waren Analphabeten
.
bei dem Quatsch der gelegentlich geschrieben wird
weiß ich nicht ob das nicht ein Vorteil ist

und der Grund weshalb man alt wird .....
meinte ein 90 Jähriger als er gefragt wurde
die ersten 50 Jahre meines Lebens gab es keine Autos
danach ging ich nicht mehr auf die Straße
sie merken die Gründe sind vielfältiger Natur

Einer der überflüssigsten Berufe: Lehrer :-)

Wenn man die Kommentare hier so liest, kann man verstehen, dass kein vernünftiger Mensch mehr Lehrer werden will.

Da wird davon gesprochen, Unterricht durch Online-Material und Erklärvideos zu ersetzen und dabei dann auch noch Lehrerstunden und Geld einzusparen. Selbstverständlich werden die Materialien von Profis erstellt - also nicht von den Luschen in den Schulen ...

Hhmmhh, meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass die meisten Kinder eher wenig Interesse daran haben, eigenständig etwas zu erarbeiten. Klar, gibt es Sachverhalte, die für Schüler interessant sind und diese intrinsisch motivieren. Meist ist es jedoch ein echter Knochenjob, um Schüler zu etwas zu bewegen, das dann doch etwas mehr Denkleistung erfordert, als das was man in einem Video erklären kann.

Aber die Kommentatoren haben wahrscheinlich alle nur superwissbegierige Kinder zu Hause, die sich morgens um 8 sofort an den Rechner setzen, um dann stundenlang selbsttätig zu lernen.

13:42 von Spahn retter

Und was besonders erschreckend ist, die Wirksamkeit von biontec ist durch Studien in Israel erwiesen, auch kann dann bei einem eventuell doch positiven Test das Virus NICHT übertragen werden. Trotzdem beharrt Herr Spahn weiter darauf, AZ jetzt für die 1.bis3. Gruppe zu verimpfen. Auch wenn ich noch mehr Menschen in die Gruppen stecke, werde ich die Akzeptanz nicht erhöhen. Wir wollen und müssen raus aus dem Lockdown und man läßt uns nicht. Auch wir haben ein Recht auf optimalen Impfschutz. Und nein, wir verimpfen nicht hauptsächlich das vakzin, denn das ist der 1.Gruppe ausschließlich vorbehalten.

@ Tada 15:34

Da können Sie stolz auf ihre Großeltern sein. Ich bin es auch,auf meine. Meine Geschwister sind übrigens 2012 und 2019 gestorben im Alter von 47 und 49 Jahren. Nicht an Corona. Ich muss damit leben, dass meine Eltern uns gepiesackt haben und sie leben noch immer.

Chronisch krank-wie lang müssen wir noch warten?

Den Gedanken hinter der frühen Impfung von Lehrpersonen kann ich verstehen...

Aber hat mal jemand mal daran gedacht, dass die Risikogruppe der chronisch Kranken nun noch länger auf einen Impftermin wartet?

Impfung für Solidarität leider noch nicht entwickelt.

Egal wer sich wann beim impfen vordrängeln möchte. Zuerst sollte man einmal an Alternativen denken die Verbreitung des Virus einzudämmen. Immer das selbe tun ist wie Dummheit. Lockdown, lockdown usw. Was versteht man unter einem Ausschlussverfahren? Genau, man schließt aus wo die Infektionen herkommen könnten. Alles was seit Monaten geschlossen ist kann demnach nicht infizieren. Es bleiben die Arbeitsstätten die geöffnet sind. Lobby Hirn ausschalten. Alle Arbeitsstätten aus Solidarität mit den schon sehr gebeutelten in der Schließung befindlichen für 5 Tage zu machen. Dann eine Woche wieder volles arbeiten, dann 4 Tage schließen. Wieder voll arbeiten. Dann 3 Tage schließen. In der Zeit der Schließungen alles testen was zu testen geht. Dadurch wird sicherlich ein hoher Prozentsatz invitiertet herausgefiltert. In 4 Wochen könnten wir bei unter 35 sein. Einfach mal die Möglichkeiten nutzen. Immer die selben bluten lassen ist effektiv aber nicht effizient.

15:01 von Sausevind

Als Ihre Antwort auf:
Wie Kinder spielen … die miesen Maskenmuffel.

«Merkwürdigerweise beobachte ich bei uns immer das Gegenteil -
und ich bin fast jeden Tag zu Fuß unterwegs.
Insofern glaube ich denen, die das hier Zitierte behaupten, niemals.»

Es gibt beides. Alles andere wäre aus dem Märchenbuch.

Hier in Köln ist den ganzen Winter über vergleichsweise Tropentemperatur-Deutschland. Wir (2 Erwachsene) waren gestern mit 2 Kindern (8 / 11) mit Fahrrad bzw. Inlinern unterwegs. Richtig frühlingshaft war es, ist es auch heute.

Selbstverständlich freuen sich alle, wenn es wieder raus in die Natur gehen kann. Voll war es auf Wegen und Plätzen gestern. Wir alle 4 trugen Masken … das hat nicht zu 1% an gar nichts gehindert.

Nicht alle waren so unterwegs. Die Maskenmuffeligen werden die Allerletzten sein, die ihre Kinder zu Umsicht anhalten. Sind dann die, deren Kinder immer beim mies Spielen gesehen werden.

Von Kindern unter 6 Jahren rede ich dabei gar nicht.
Aber beklagt wird sich …

14:06 von weingasi1

>>Sorry, Sie haben sicher in Ihrer Bewertung nicht Unrecht ABER ein jeder wird, aus seiner Sicht - Gründe haben, dass gerade ER so früh, wie möglich geimpft wird. Wenn wir da nicht aufpassen, gibt das ein heilloses Chaos.
Ich selbst bin auch erst in Gruppe 3 an der Reihe trotz schlimmen, chronischen Asthmas.
<<

Dem schließe ich mich unbedingt an. Und zwar nicht weil auch ich unter Asthma leide, aber so sieht eben jeder seine/n FavoritInnen woanders. So dreht man sich im Kreise. Kurz darauf wird, wie hier auch schon mehrmals gelesen, noch andere Gruppen gefordert, die unbedingt ein "Vor-Impfrecht" bekommen sollen, usw... Das geht dann so weit, bis die älteren Personen ganz am Ende der Kette gelangen, weil diese ja bereits "die Rente genießen" , also sich mit Kontakten zurück halten können. Und das darf nicht so weit kommen...

14:03 von Uwe58

Aber mal ehrlich, warum sollten sich Lehrer und auch andere mit AZ impfen lassen, wenn selbst Ärzte und Pflegepersonal dies ablehnen. Die werden das ja nicht umsonst ablehnen. Und ich habe schon mehrfach gesagt, warum verimpfen Italien uns Spanien das Zeug nur bis 55 und die Schweiz lehnt es komplett ab. Ach ja, die Schweiz darf ja selbst entscheiden. Selbst Schweden hat Zweifel angemeldet, obwohl die den mit entwickelt haben. Sollte man mal drauf rumdenken.

Auf Kommentar antworten...

Am 21. Februar 2021 um 15:35 von Sisyphos3

15:27 von Der freundliche...

trotzdem meine Frage
wen hätten sie als Alternative vorzuschlagen

###

Jedenfalls keine Politiker die sich in der Krise gerade mit Öffnungen und nicht einhaltbaren Versprechungen profilieren wollen. Was wir jetzt brauchen ist eine verlässliche und verantwortliche Regierung und keine Politiker, die mit verantwortungslosen Forderungen nach öffnen schreien. Wir befinden uns immer noch in einer Krise und nicht in einen Wunschkonzert. Die Neuinfektionen und Todeszahlen sind immer noch zu hoch. Impfstoffe sind immer noch zu wenig vorhanden. Und ein Herr Lindner redet der Wirtschaft aus den Mund und schwaffelt von Öffnungen... Als Alternative gibt es Politiker die sich der Lage bewußt sind, nur sitzen sie leider in den hinteren Reihen ihrer Parteien !

Prirorität

Es bleibt zu hoffen, dass nicht die Lautstärke des Geschreis für die Impfpriorität maßgeblich ist. Solange nicht alle Ü60 - mit erhöhten Erkrankungsrisiko geimpft sind - müssen alle anderen (außer Vorerkrankungen u.ä.) geimpft sein.

Am 21. Februar 2021 um 13:52 von rossundreiter

Die normalen Busfahrer sind nicht systemrelevant und können erstmal vernachlässigt werden. Die fünf Kilometer zum Brötchenholen kann man ja theoretisch auch laufen. Das ist gesund und hält die Sohlen munter.
_____________
Ihre Äusserung ist an Unsinn und Arroganz kaum zu überbieten. Haben Sie eventuell schon einmal davon gehört, dass auch normale Arbeitnehmer u.a. eben auch Lehrer, Krankenschwestern und Kassiererinnen mit dem Bus zur Arbeit fahren oder meinen Sie die Fahrgäste morgens im Bus wollen nur Brötchen holen ? Es fahren übrigens Schüler sehr häufig mit ganz normalen Bussen in die Schule, Sie
Fachmann !

15:44 von cyberacquirer

Aber die Kommentatoren haben wahrscheinlich alle nur superwissbegierige Kinder zu Hause, die sich morgens um 8 sofort an den Rechner setzen, um dann stundenlang selbsttätig zu lernen.
.
Mit dem Tag ihrer Einschulung stand meine Tochter selbstständig auf
machte sich ihr Frühstück und ging dann zur Schule.
Die Cousine wurde mit 18 noch vom Vater geweckt und bekam das Frühstück gemacht

und aktuell in dieser Corona Zeit funktioniert das mit dem Homeschooling problemlos
zugegeben nicht bei allen in der Klasse, aber auch bei ihren 3 Freundinnen

übrigens ich war ein fauler und unmotivierter Schüler !

Das hier sehe ich auch so - auch Schüler sind genauso gefährdet

Das hier sehe ich genauso:

https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-schuloeffnungen-diskussion-...

Der Verband Bildung und Erziehung warnt vor dem Corona-Risiko, dem Lehrkräfte bei der Rückkehr zum Präsenzunterricht ausgesetzt sind. Rasche Impfangebote müssten her. Bildungsministerin Karliczek unterstützt entsprechende Pläne.

Kurz vor dem Start des Schulbetriebs in zehn Bundesländern hat der Verband Bildung und Erziehung (VBE) an die Gesundheitsgefährdungen für Lehrerinnen und Lehrer erinnert. "Die Öffnungen sind kein Wettbewerb, bei dem das Bundesland gewinnt, das die weitgehendsten Lockerungen umsetzt und die Gesundheit aller Beteiligten maximal riskiert", sagte VBE-Chef Udo Beckmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Aber nicht nur die Lehrkräfte sind gefähdet, sondern die Schülerinnen und Schüler und Kinder sowie Babys ganz genauso. Die müssen auch schnellstmöglichst geimpft werden. Von daher: keine Schulöffnung ohne Impfung.

s Maus

Ich mag das System auch nicht war nur so eine Idee ,mal neue Ideen in der Gesellschaft zu versuchen . . Ich bin für ein Bedingungsloses Grundeinkommen . Aber ich glaube auch das Menschen zu mehr in der Lage sind als immer nur auf andere zu warten . Wir müssen nur den Schalter umlegen .

Einfache Gleichung

...ihr wollt die Schulen öffnen? Dann stellt die Impfungen der Leute sicher, die dorthin kommen: Lehrer und Schüler. Wem das nicht passt, der möge sich nicht beschweren.

JEDER Infektionsfall sollte zu einer Klage gegen das Kultusministerium führen - dann wäre schnell Ruhe.

14:44 von Marmolada

in meiner stadt sind 115 kindergärtnerinnen wg. vorerkrankungen? seit einem jahr vom dienst freigestellt, bei voller lohnzahlung natürlich. natürlich ist auch der personalrat unserer stadt noch nicht auf die idee gekommen, diese damen irgendwo sonst in der städtischen verwaltung einzusetzten, wo engpässe und kein publikum vorhanden sind

Geschrei

Dieselben Eltern, die jetzt vehement die Öffnung der Schulen fordern, werden am lautesten schreien, wenn die mutierten Viren auch die lieben Kleinen umhauen...bin schon sehr gespannt, wem sie dann die Schuld geben.

@ Sisyphos3

"15:34 von Tada denn sie waren Analphabeten
.
bei dem Quatsch der gelegentlich geschrieben wird weiß ich nicht ob das nicht ein Vorteil ist" Am 21. Februar 2021 um 15:43 von Sisyphos3

*

Gelegentlich vielleicht, aber meistens nicht.

Mein Großvater hat sich selbst etwas Druckschrift beigebracht. Er war ganz stolz, dass er mir die große Schrift vom Gurkenglas vorlesen konnte.

Und hier können Betroffene ihre Meinung dazu und Erfahrungen gar nicht teilen.
Das ist schon bei Funktionellen Analphabeten nicht möglich.

Man Stelle sich vor, man landet in China und muss die chinesische Schrift dort lesen.

Schlange stehen

Unser Bildungspersonal wird sich sicher um die Impfung reißen, im Gegensatz zum Medizinpersonal und den Ärzten.
Unser Politikpersonal benötigt doch endlich mal Menschenschlangen vor den Impfzentren.
Und da kommt das grüne Wählerklientel gerade recht.

@15:27 von AbseitsDesMains..

>> Aber in der Schule kommen auf...

Soweit, so richtig. Sie haben nur vergessen, daß jede Stunde der Lehrer wechselt. oO

Vorsicht

Bei der Schweinegrippe-Impfung dauerte es ein Jahr, bis die massiven Schäden nicht mehr zu leugnen waren und die Impfungen eingestellt wurden.

Weiterhin muss man festhalten, dass derzeit 3.000 Menschen wegen COVID auf Intensivstationen liegen - das sind 0,004 % der Bevölkerung.
Ich möchte hier nichts verharmlosen - aber man sollte die Gefahr (jeweils für sich) realistisch einschätzen, die Gefahr einer COVID-Erkrankung (die nach wie vor für unter 60jhrige eher dem normalen Lebensrisiko entspricht) und evtl. Schädigungen durch die Impfungen. Aber das muss jeder für sich individuell entscheiden.
Ich kenne ein Krankenhaus, wo sich das ganze Personal weigert, sich (zumindest jetzt) impfen zu lassen...

@ Uwe58

"Ganz ehrlich schämen solltet ihr euch, letztes Jahr wolltet ihr nicht unterrichten wegen Corona und jetzt wollt ihr beim Impfen vorgezogen werden."

Sie scheinen ja ein schweres Schultrauma zu haben, bei so viel Hass, den Sie gegen Lehrer aufgestaut haben. Anders kann ich mir diesen kruden Unsinn nicht erklären, den Sie da absondern...

@15:54 von Demokratieschue...

"... Aber nicht nur die Lehrkräfte sind gefähdet, sondern die Schülerinnen und Schüler und Kinder sowie Babys ganz genauso. Die müssen auch schnellstmöglichst geimpft werden. Von daher: keine Schulöffnung ohne Impfung ... "

Und weil immer noch die Tonnen von Impfstoff fehlen, und nur sehr wenig in den Impfzentren an Impfstoff ankommt, wird das erst mal nichts mit dem Corona-Impfen für Alle.

Bis dahin:
Alle die Angst vor Corona haben, bleiben zu Hause, lassen sich dienstunfähig/arbeitsunfähig schreiben.

Und schon geht Alles.

Schulfernsehen und Schulfunk

Anstatt Schulen zu öffnen könnte auch die ARD endlich mal ein Schulfernsehen auf die Beine stellen, dass seinem Bildungsauftrag entspricht.
In diesem Bereich ist nämlich auch seit einem Jahr nicht viel mehr passiert, als dass die alten „Sendungen mit der Maus“ wiederholt werden.
Wenigstens die 3. Programme und auch einige Radiosender könnten aber den ganzen Tag Schule machen und ein TV - Gerät oder Radio gibt es in jedem Haushalt.
Ganz ohne Internetanschluss.
Auch die privaten Sender könnten hier einiges mehr leisten als ständig nur ähnlichen Müll zu senden, wie die ÖR.

15:33 von Sisyphos3 / @schabernack, 15:22

«die [Kinder] benehmen sich auf dem Spielplatz nicht anders als in der Schule/Pausenhof.»

Auch der Pausenhof in der Schule ist draußen im Freien.
Eine ganz andere "Infektionssituation" als Klassenraum innen im Winter.
Das muss man doch unterscheiden können.

«und zu unserer Diskussion von gestern
es ging um den Hilfslehrerjob beim Internetuntericht den Eltern aktuell ausüben sollen
und nach Meinung meiner Gesprächspartnerin nicht möglich ist
es ging nicht um Nachhilfeunterricht !»

Ich schrieb auch nicht von "Nachhilfeunterricht".
Aber von "Hilfslehrer" … und nur davon.
"Hilfslehrer" sind auch die Klassenkameradinnen, die beim Lernen in der Schülergruppe was mehr wissen, und den Kumpelinen was verklickern, was die nicht verstehen.

Kinder sind i.d.R. mit wenigen Ausnahmen noch mehr Kleingruppenwesen als Erwachsene. Beim Lernen, bei Spielen, beim Albern-Sein. Das ewige Privileg vom Kind.

Seit Monaten sehr eingeschränkt.
Für Kinder noch viel mieser als für Erwachsene.

Am 21. Februar 2021 um 14:12 von Margitt.

Wenn ich ein Kind in schulpflichtigem Alter hätte, würde ich das "Notabitur" entweder in Kauf nehmen oder als Alternative, dem Kind raten, ggf. die letzte Klasse zu wiederholen, um dann ggf. ein besseres Abitur zu bekommen.
Mir wäre der Schutz des Kindes vor einer C-Infektion aber weitaus wichtiger, als der Schulbesuch.Es gab immer wieder Zeiten, wo ein Schulbesuch nicht durchgängig möglich war (z. B. im Krieg). Aber dennoch sind diese Menschen dann doch etwas geworden.
Der Schulbesuch allein ist m. E. nicht immer ausschlaggebend, ob jemand erfolgreich sein wird oder nicht.
_________
Ich bin ja eher selten Ihrer Meinung, aber hier stimme ich mit Ihnen zu 100 % überein.

Auf Kommentar antworten...

Am 21. Februar 2021 um 15:47 von JungeRisikogruppe

Den Gedanken hinter der frühen Impfung von Lehrpersonen kann ich verstehen...
Aber hat mal jemand mal daran gedacht, dass die Risikogruppe der chronisch Kranken nun noch länger auf einen Impftermin wartet?

###

Genau das ist der Punkt. Diese Gruppen wollte man von Anfang an schützen ! Nun die Impfreihenfolge zugunsten einer Berufsgruppe zu ändern weicht von der offiziellen Strategie der Regierung ab. Zur Not sollten die Schulen eben länger geschlossen werden wenn davon ein Risiko ausgeht... Schule und Unterricht kann man auch später noch nachholen oder wiederholen ! Das Thema passt aber gerade nicht in den laufenden Wahlkampf...

Forderungen nach Impfungen von Lehrkräften werden lauter...

Eine an sich richtige und logische Forderung. Aber ob sie umgesetzt wird ?
Vor Monaten gab es die Anregung für Luftfilter in den Klassenräumen. Bis jetzt ist da aber wenig passiert....

@ 15:06 von cyberacquirer

Ich bin (Wirtschafts-)Mathematiker und benutze seit 20 Jahren iPads meiner Firma, die genauso aufgesetzt sind. Das Problem ist der Perfektionismus. Mich interessiert nicht, wie ein Laptop in zwei Monaten aussieht, sondern dass jetzt für zwei Monate Online-Unterricht möglich ist, und nicht erst ab Mai. Ein iPad kostet soviel wie drei einfache Laptops, und mehr wird nicht gebraucht. Anstatt im Mai anzufangen, könnte man jetzt schon anfangen, und selbst wenn der Schüler ein Laptop pro zwei Monate vernichtet, haben wir ab jetzt Online-Unterricht und sind bis zum Sommer immer noch billiger. Abgesehen davon sind natürlich auch die Laptops, die ich seit Jahrzehnten nutze, so eingestellt, dass ich nur Nutzer bin ohne Administrator-Rechte. D.h. ich kann keine Software installieren. Der Rechner braucht nur einmal 1) Word, 2) einen Browser installiert zu bekommen - fertig. Alles andere ist Perfektionismus. Über den Browser laufen alle gängigen Konferenzprogramme. Apple lacht!

so sind sie die Lehrer

warum kommt diese Forderung kurz vor der Öffnung der Schulen? Schaffen wir die Impfung in einem Monat? Ich würde wetten, dann werden die Schulen auch nicht geöffnet. Erst nach der zweiten Impfung und schon hat man noch ein paar Monate frei. Und kaum hat man sich versehen, stehen die Sommerferien vor der Tür.

Nun ja

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist zufrieden mit der aktuellen Situation in den Kliniken und kann sich Lockerungen der bestehen Corona-Maßnahmen vorstellen. „Die Lage hat sich im Vergleich zum Höchststand der zweiten Welle entspannt“, sagte der designierte Hauptgeschäftsführer Gerald Gaß.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: