Ihre Meinung zu: Klimaschützer weltweit hoffen auf US-Präsident Biden

22. Januar 2021 - 19:20 Uhr

Es war das dritte Dekret, das US-Präsident Biden kurz nach seiner Amtseinführung unterzeichnete: der Wiedereintritt ins Pariser Klimaschutzabkommen. Kann Biden die damit verbundenen Versprechen einlösen? Von Torsten Teichmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Winds of change

Die Rückkehr in das Pariser Klimaschutzabkommen hat mehr als nur Symbolskraft. Die USA bekennen sich wieder zu einer globalen Verantwortung in Sachen Klimawandel, aber auch Pandemie, Sicherheitsfragen u.a. Biden erzeugt gleich zu Beginn seiner Präsidentschaft einen erfrischend neuen Wind und Vertrauen in die USA. Dies sollte nicht zuletzt auch die Wirtschaft weiter beflügeln. Einzig die Republikaner scheinen die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt zu haben. Auch für sie könnte der Spruch von Gorbatschow Wirklichkeit werden: "Wer zu spät kommt, ...".

Umweltschützer hoffen

dann hoffe ich mal das die Umweltschützer nicht enttäuscht werden.
Biden wird nichts machen im Augenblick was der Wirtschaft schadet in der jetzigen Situation und er wird den US-Bürgern nicht zumuten was für sie die Situation verschlimmert. Durch die angespannte innenpolitische Situation wird er vorallem alles tun um die Bürger auf seine Seite zu ziehen und durch Verbote, Steuererhöhungen (CO2 Steuer) und anderen drangsalierenden Entscheidungen wie bei uns hat er da keine Chance.Also wird er es lassen.... bis die Situation sich entspannt...

Wer bitte hofft ??

Interessant. 'Die Klimaschützer' hoffen weltweit auf Biden und man fragt sich ob 'die USA jetzt wirklich grün werden'. Liebe ARD, das ist eine wirklich niedliche Versprachlichung des größten jemals die Menschheit bedrohenden Problems. Da wird das doch alles gleich zur verkleinerten ignorierbaren Nebensache in ewig langweiligen Politikschubladen ('grün') .

Wenn man fundamental für den ÖR argumentiert - und ich werde das immer machen - dann weil man sich eine realitätsgerechte Berichterstattung wünscht. Mit diesen Headlines geht das hier leider ins Gegenteil. Es ist wohl kaum eine separierte Gruppe der Klimaschützer, die hier Hoffnung hat und mit 'grün' im Sinne einer distinkten politischen Ausrichtung hat Klimaschutz irgendwie auch nichts mehr zu tun.

Oder?

Mir egal, wer beim

Mir egal, wer beim Nichtsmachen mitmacht .
Das sind eh alles nur Lippenbekenntnisse. Sobald irgendwer Verzicht anmahnt, will keiner mehr was davon wissen.

Führung von hinten

"Die USA sollten die Welt im Kampf gegen den Klimawandel anführen, sagte Biden."

Momentan führen sie nur die CO2/Kopf-Liste an, zusammen mit Kanada, Australien und Saudi-Arabien.

Hoffen auf die Vernunft des Volkes

Die USA sind eine Demokratie - die Regierung muss den Willen des Volkes erfüllen. Sie kann nicht einfach hingehen (wie in sozialistischen und sonstigen Diktaturen) und sagen, wir wissen besser als das Volk, was zu tun, ist bzw. wir wissen besser als das Volk, was das Volk will ... Alles was die Regierung tun kann, und Trump tat genau das Gegenteil, ist dem Volk die Fakten vorlegen, wie sie sind. Und die sind, sowohl was die Pandemie als auch was den Klimawandel angeht, grausig. Dann kann man nur auf die Vernunft des Volkes hoffen, dass es auf der Basis (nicht auf der Basis Trumps Lügengeschichten) die richtigen Entscheidungsträger unterstützt. Biden muss also abwarten, wie sich des Volkes Stimme verhält, wenn er die Fakten auf den Tisch legt und die Konsequenzen für verantwortliches Regierungshandeln daneben. Wir sehen heute bzgl. des Klimawandels klarer als noch vor viereinhalb Jahren. Vielleicht sind die Amerikaner, die die Natur immer noch als unbesiegbar erleben, jetzt schlauer.

Der Anfang ist schon mal vielversprechend

Gott sei Dank, kann man da angesichts der derzeitigen ökologischen wie sozioökonomischen Situation nur sagen.

"Wir bringen Amerika zurück, zurück ins Pariser Klimaschutzabkommen", hatte US-Präsident Joe Biden im Wahlkampf immer wieder versprochen. Die USA sollten die Welt im Kampf gegen den Klimawandel anführen, sagte Biden. Symbolisch vollzog der Präsident die versprochene Wende diese Woche: Die USA werden wieder ein Partner beim internationalen Abkommen für den Klimaschutz“

Dieses Versprechen hat er schon einmal eingelöst.

Weitaus wichtiger noch, da - wie auch sonst überall, so auch in der Politik - nicht Symbole, sondern ausschließlich Taten tatsächlich etwas bewirken:

„Biden stoppte außerdem den Bau einer Öl-Pipeline quer durchs Land, von Kanada an den Golf von Mexiko“.

Hoffentlich geht das so weiter.

Biden kann es nur besser machen, denn schlechter geht es nicht

Biden ist der krasse Gegensatz zu Trump. Er kann es auch nur besser machen, weil es schlechter nicht mehr geht.
Aber er wird keine Wunder vollbringen. Denn er ist natürlich auch von anderen abhängig.
Er muss versuchen, die Republikaner, die noch Argumenten zugänglich sind, zur Vernunft bringen.
Ich halte ihn dafür für sehr geeignet. Er ist empathisch, sehr erfahren und hat einen enormen Arbeitsdrang, um für die USA das Beste zu tun.
Gleiches gilt für Frau Harris. Ihr traue ich einiges zu. Sie könnte nach Biden Präsidentin werden. Ich glaube, das wäre ein Segen für die USA.
Sehr gut ist, dass er sofort in das Pariser Klimaabkommen wieder eintreten wird.

Hoffentlich macht man Trump den Prozess für den immensen Schaden, den er für die USA verursacht hat. Unglaublich, dass man Trump so lange zugesehen hat, wie er Milliarden Euro versenkte.

rer Truman Welt

Biden gibt Gas und treibt alles in die richtige Richtung!
He is doing a good job!

Ich freue mich so sehr...

Nun fängt auch die USA an, dem Klima und der Umwelt die nötige Aufmerksamkeit und hoffentlich bald auch die nötigen Maßnahmen zukommen zu lassen. Darüber freue ich mich sehr. Endlich weg von den fossilen Brennstoffen, Bergen von Plastik, Massentierhaltung und konventioneller Landwirtschaft. Sehr wohl weiß ich, dass auch in Deutschland bzw. in Europa noch viel zu erledigen ist. Ich freue mich aber über jeden, der versteht, dass der Klima- und Umweltschutz kein Problem von Nationen ist, sondern ein Menschheitsthema, bei dem alle anpacken müssen - egal wo man auf der Welt lebt.

Klima Schutz ?

Die Amerikaner haben derzeit andere Sorgen als Klimaschutz
Doch das Gegenteil ist der Fall: Als drängendste Probleme empfinden Amerikaner gegenwärtig die Wirtschaftskrise mit Millionen Arbeitslosen und die hohe Zahl an Corona-Infektionen, die das Leben lähmt. In der Situation bleibe Biden kaum Spielraum für neue Auflagen, Beschränkungen und Regeln in der Umweltpolitik, sagt die Ökonomin Mary Lovel
#
Das Thema muss Biden dann wohl erst einmal hinten anstellen.So wichtig es auch ist und Biden ja die USA als wichtiges Land, das den Klima Schutz mit hoher Priorität versehen wird.

Das Thema Umwelt und

Klimaschutz steht über parteipolitischen Auseinandersetzungen.
Unterschiedliche Meinungen kann es hier nur in der Sache selbst geben.
Wie kann man es noch besser machen,welcher ist der bessere Weg.
Vor allem wurde es Zeit,dass dies in den USA auch wieder ein Thema bei der Regierung in Washington ist.
Aufschub für später machen wir hier schon seit ein paar Jahrzehnten und der Vorwand andere Dinge wären wichtiger ist auch nicht neu.
Irgendwann gibt es dann nichts wichtigeres mehr,wenn wir so weiter machen.

Man stelle sich vor...

...die FDP bekaeme die absolute Mehrheit in D.

Würde deren Politik grün sein ?

Eher nicht.
So eine Politik wäre massiv marktkonform und mit etwas Glück befinden sich merkliche Elemente darin, die den Klimawandel abschwächen könnten.

Den Plot für das, was kommen wird, liefert die Ära Obama.

Die Gasförderung stieg um 37%
Insbesondere durch Fracking.

Das wird sich auch unter Biden nicht ändern.
Denn was ist er denn anderes als ein (Wirtschafts)liberaler ?

Nicht Zuviel erwarten von dem Mann.
Das er kultivierter ist als Trump heisst nicht, das er auch besser ist.

Bis 2035 CO2 freie Energie dürfte nur mit

CCS-Technologie machbar sein, das Verpumpen des vom Beigas-Ballast abgetrennten CO2's in leeren Erdöl/gaskavernen. Das von der EPA kassierte CO2 Limit für Hochöfen ist nachvollziehbar, großtechnisch Eisen mit Wasserstoff herzustellen steckt noch in der Entwicklung und als Wasserstoffquelle böte sich derzeit nur Erdgas an. Alternativ könnte mehr Schrott recycelt werden, falls vorhanden. Außerdem gibt es-wie nicht anders zu erwarten-kein Konzept für Aluminium und Zement, die bei der Erzeugung erheblich mehr CO2 freisetzen als Roheisen.

um 19:35 von Humanokrat Wer bitte hofft ??

Danke für den bisher besten Kommentar zum Thema

Hoffen auf Biden

Der Mann ist noch keine 48 Stunden im Amt und wird schon als Heilsbringer verklärt wie seinerzeit sein Parteifreund Obama ,dessen Amtszeit doch ziemlich enttäuschend war. Biden ist amerikanischer Präsident und vertritt amerikanische Interessen. Wahrscheinlich nicht so unverhältnismäßig wie sein Vorgänger aber Amerika first wird auch für Biden unumgänglich sein.

die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt

mal sehen wie der Biden das Problem löst
Trump Anhänger sind ja auch viele in den Kohlerevieren
mal sehen wenn denen die Arbeitsplätze wegfallen reagieren
ob die sich abspeisen lassen .... wir machen es für eure Zukunft ...
in 100 Jahren, wenn sie jetzt ihre Miete zahlen müssen

Es ist ja

alleine schon ein kleiner Erfolg, dass das Thema Klimawandel in den USA wieder offiziell benannt wird. Und nicht als Erfindung der Chinesen oder sonst jemand abgetan wird wie unter Trump. Dies wird hoffentlich dazu führen, dass mehr Menschen es ernst nehmen.
Natürlich ist es gerade eine schlechte Zeit, die gebotenen Massnahmen konsequent durchzusetzen (Corona), und es geht nichts von heute auf morgen.
Aber es tut sich von offizieller Seite wieder etwas, anders als unter Trump

19:42 von Nettie

„Biden stoppte außerdem den Bau einer Öl-Pipeline quer durchs Land, von Kanada an den Golf von Mexiko“.^
.
dann ist er ja hoffentlich beschäftigt
kümmert sich nicht um andere Pipelines

20:33 von Dicodes

Der Mann ist noch keine 48 Stunden im Amt und wird schon als Heilsbringer verklärt
.
so sehe ich das auch

nur bedenken sie
nach so nem Vorgänger ist man mit allem zufrieden
was kommt
und dass der ausschließlich amerikanische Interessen verfolgt
das ist, außer hierzulande bei einigen besonders Naiven, doch eigentlich klar

Ja, selbstverständlich

darf man Hoffnungen auf eine andere Klimapolitik in den USA jetzt haben.
Trump hat absolut gar nichts getan, im Gegenteil, er hat weitere klimaschädliche Unternehmungen gefördert.
Es gab aber gottlob viele Initiativen, Ideen, Start- Ups, die trotzdem für neue, klimaschonende und nachträgliche Massnahmen arbeiteten,und diese können nun auf viel mehr Unterstützung bauen.
Die USA ist bislang der Klimaschädling schlechthin.Nirgendwo sonst gibt es so schlechte Werte. Gerade deshalb ist es unglaublich wichtig, dass gerade dort ein Wandel in der Einstellung der Menschen erfolgt.
Deshalb: Daumen hoch für Biden, der genau das verfolgt.

Zum Punkt Fracking: klares NEIN!!

Zu dem Punkt mit dem Fracking:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/biden-umweltschutz-g...

Beispiel Fracking: Ja oder Nein?

Aber von jetzt an wird es kompliziert. Schon im Wahlkampf hatte der damals amtierende Präsident Trump seinem Herausforderer Biden vorgeworfen, mit der Umweltpolitik Arbeitsplätze zu gefährden. Im letzten Fernsehduell ging es zum Beispiel ums Fracking, eine Technik, bei der mit Hilfe von Druck, Wasser und Chemikalien Öl und Gas aus Schiefergestein gewaschen werden können und Methan entweicht.

gibt es nur eine klare wissenschaftlich belegte Antwort: klares NEIN.

Siehe zur Trinkwasservergiftung in den USA durch Fracking:

https://tinyurl.com/y685nu3p
zeit.de: US-Studie belegt Trinkwasserbelastung durch Fracking 25. Juni 2013, 10:52 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, AFP, sdo

oder hier:

https://tinyurl.com/y588ghdy
ingenieur.de: Forscher besorgt: Fracking in den USA vergiftet die Luft 31.10.2014, 13:47 Uhr

19:39 von Olivia59

Momentan führen sie nur die CO2/Kopf-Liste an ...
--
das sollte man ehrlichkeitshalber auch sagen

aber auch dass China 4/5 seines Primärenergieverbrauchs aus Kohle und Öl bestreitet
und deren pro Kopf CO2 liegt weit über dem von Frankreich oder der Schweiz
wenn einer glaubt "Entwicklungsland" im Sinne von vernachlässigbar

Ja, aber nur wenn...

... die EU ihnen ihr Schiefergas abkauft. Das Geld wird sicher sofort in erneuerbare Energien und Stromspeicher reinvestiert. Im Ernst, die USA sind gerade erst an einer 2. Amtszeit von jemandem wie Trump vorbeigeschlittert.
Eine echte (nachhaltige) Energiewende funktioniert nicht nach kapitalistischem Prinzip. Das ist ne langfristige Angelegenheit und hat zunächst auch was mit Verzicht zu tun. Sowas kann ein Präsident allein nicht durchsetzen und dafür wurde Biden auch nicht gewählt.

Pipelines

Unter dem Aspekt fossiler Kohlendioxidreduktion sind alle derzeit diskutierten Pipelines Auslaufmodelle(hoffentlich sind wenigstens die Schweißnähte dicht), langfristig maximal als Leerrohre zur Kabelverlegung verwendbar. Trinkwasser wäre noch denkbar, falls man die Dinger reinigen kann. Irgendwie muss der Aufwand doch sinnvoll zu rechtfertigen sein.

@Dicodes

"Der Mann ist noch keine 48 Stunden im Amt und wird schon als Heilsbringer verklärt"

Nein, wird er nicht. Aber die allermeisten haben die Hoffnung, dass mit ihm wieder verlässliche und hoffentlich gute Politik gemacht wird.
Und ich meine, dieses Level hätten mehr als 95 % aller Politiker erfüllt, außer Trump.

19:35 von Humanokrat Wer bitte hofft ??

Danke für deine klaren Worte.

21:06 von Demokratieschue...

US-Studie belegt Trinkwasserbelastung durch Fracking
.
bei allem was die Amis verbocken
da trifft es die ausschließlich selbst
von daher nicht schön, aber "wen jucktus"
wie der Lateiner zu sagen pflegt

@21:08 von Sisyphos3

"aber auch dass China 4/5 seines Primärenergieverbrauchs aus Kohle und Öl bestreitet und deren pro Kopf CO2 liegt weit über dem von Frankreich oder der Schweiz
wenn einer glaubt "Entwicklungsland" im Sinne von vernachlässigbar"

Na Zumindest besser als bei uns. Gesamtenergiemässig liegen wir bei 13,9% Erneuerbaren in 2018. Der Rest die üblichen Verdächtigen... Kohle, Gas, Öl.
Das will halt nur immer keiner so genau wissen, man guckt da lieber nur auf den Strom.
Frankreich hat Atomkraft, Schweiz hat Wasserkraft. Ich habe noch das Gezeter im Ohr als China seinen Riesenstaudamm baute. Die können halt eh nix richtig machen.

Einmal Hü dann wieder Hot

Da ist für jeden Unternehmer Gift, wenn man liest was Biden wieder in die andere Richtung bringen will, das Vertrauen in die Politik ist dahin.

Wir sind nicht erpressbar, dafür umweltfreundlich

Die USA werden unter Biden nicht umweltfreundlicher, so lange Biden auch für die Beendigung von Nord Stream 2 ist. Damit will Amerika ein unabhängiges Land wie Deutschland vorschreiben, dass sie das amerikanische Fracking-Gas kaufen müssen, obwohl dies die Umwelt extrem belastet. Wir sind ein souveräner Spaß, deswegen brauchen wir Bidens- und die EU-Bevormundung nicht, wenn es um unsere sichere Energieversorgung mit dem Gas aus Russland geht.

und überhaupt ... !

schon aufgefallen ...
der 2te Tag ganz ohne Artikel über Trump
vielleicht bewahrheitet sich der Spruch
"aus den Augen aus dem Sinn"
also liebe Journalisten ...
totschweigen wäre das keine Option ?

Bender Rodriguez

"Mir egal, wer beim Nichtsmachen mitmacht."

Klasse Geisteshaltung. Sie haben offenbar weder Kinder noch Verwandte mit Kindern.
Anders sind solche Offenbarungen kaum mehr deutbar. Also den Rest vom Kopf auch schon komplett in den Sand gedrückt?

19:41 von Autograf

//Die USA sind eine Demokratie - die Regierung muss den Willen des Volkes erfüllen. Sie kann nicht einfach hingehen (wie in sozialistischen und sonstigen Diktaturen) und sagen, wir wissen besser als das Volk, was zu tun, ist bzw. wir wissen besser als das Volk, was das Volk will ...//

Ich würde Ihnen so gerne zustimmen, aber schauen Sie sich die Geschichte des Brexit genau an. Da ist Volkes Wille umgesetzt worden (allerdings wurde das Volk vorher von Leuten wie Farage und Johnson bösartig belogen). Und der verantwortliche Prime Minister hatte das Volk gefragt... hätte er geschwiegen, wär er ein Philosoph geblieben.

RE: schiebaer45 um 19:52

***Klima Schutz ?
Das Thema muss Biden dann wohl erst einmal hinten anstellen.***

Nicht unbedingt.
Klimaschutz und Schaffung von Arbeitsplätzen schließen sich nicht grundsätzlich aus. Für die EU hat ja die Kommission auch den "Green Deal" auf der Agenda. Wenn die USA auch ein Investitionsprogramm für Infrastruktur und "Green Economy" auflegt, dann kann das zu Aufschwung und Schaffung von Arbeitsplätzen führen.

Ich hege die Hoffnung, dass J. Biden dies im Sinn hat. Die US-Regierung wird aber kaum bereit sein, das Fracking zu beenden. Darauf kann man frühestens nach Erholung der Wirtschaft hoffen. Gradmesser wird zweifellos die Beschäftigung sein.

Gruß Hador

Biden darf es auf keinem Fall

Biden darf es auf keinem Fall jetzt so wie sein Vorgänger DT durchscheinen lassen, und somit nur für eine Seite der (seiner) Wähler regieren. Er hatte bei seiner Vereidigung versprochen, der Präsident "aller" Amerikaner zu sein, so muss jetzt versucht werden, die Seiten zu einen, wo es eben noch geht. Alle, vor allem die Trumpisten, wird er nicht mehr zurückholen können. Die Rückkehr zum Pariser Weltklimaabkommen war auf jeden Fall richtig und wichtig, aber jetzt nicht bitte alles "grün" im Hauruckverfahren. Das würde noch mehr spalten.

Man sollte weltweit

die Sachen angehen, die man loesen kann.:

Plastikmuell
Verschmutzung der Ozeane
Artensterben
Hunger
Globalisierung, die nur wenige reicher macht
Ausgewogene Pflanzen und Tierproduktion
Soziale Gerechtigkeit

Usw

Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Klimadebatte nur ein Feigenblatt ist , um nichts konkretes tun zu muessen.

@icke 1

"Wir sind ein souveräner Spaß, deswegen brauchen wir Bidens- und die EU-Bevormundung nicht, wenn es um ..."

Hmm, ich vermute, dass hier die Autokorrektur wieder einmal zugeschlagen hat. Ich denke, es sollte heißen, wir sind ein souveräner Staat, nicht Spaß, denn damit könnte ich gar nichts anfangen.

RE: Icke 1 um 21:26

Sicherlich ist das LPG nicht umweltfreundlicher, aber die US-Administration hat sicherlich nicht Unrecht, dass die EU, insbesondere Deutschland, zu sehr in Abhängigkeit von Putin-Russland gerät. Das Projekt "Nordstremm II" ist ja auch innerhalb der EU umstritten. Zudem füttern wir einen Autokraten im Osten, der uns und unsere Verbündeten bedroht.
Ob die EU, bzw. Deutschland LPG aus den USA beschafft, wird letzrlich auch der Marktpreis bestimmen. Aber einen LPG-Port zu bauen, ist sicherlich nicht verkehrt um Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Und dies auch notfalls mit Frackinggas.

Gruß Hador

21:23 von Olivia59

Na Zumindest besser als bei uns.
.
also das ganz gewiss nicht
auch wenn sie den Vergleich ablehnen
wir erzeugen beim Strom 50 % aus alternativen Quellen
27 % die Chinesen

und was glauben sie wie Chinas Wohnungen geheizt werden mit Solarstrom ?
umsonst sind nicht wie angegeben 4/5 Kohle und Öl
und wenn es hier nicht Thema ist
in China verbrennt mehr Kohle auf nicht zu löschenden Kohleflözen,
als wir zur Stromerzeugung verwenden

@Goldscheitel, 21:36 Uhr

Sie bringen es auf den Punkt, volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar.

@21:30 von Theodor Storm

"Autograf: //Die USA sind eine Demokratie - die Regierung muss den Willen des Volkes erfüllen. Sie kann nicht einfach hingehen (wie in sozialistischen und sonstigen Diktaturen) und sagen, wir wissen besser als das Volk, was zu tun, ist bzw. wir wissen besser als das Volk, was das Volk will ...//

Ich würde Ihnen so gerne zustimmen, aber schauen Sie sich die Geschichte des Brexit genau an. Da ist Volkes Wille umgesetzt worden (allerdings wurde das Volk vorher von Leuten wie Farage und Johnson bösartig belogen). Und der verantwortliche Prime Minister hatte das Volk gefragt... hätte er geschwiegen, wär er ein Philosoph geblieben."

Politiker erzählen von allen Seiten ihre Halbwahrheiten – kein Grund das dem Souverän anzukreiden und wie der Nutzer schrieb autoritär einsame Entscheidungen zu treffen. Speziell beim Brexit kann man objektiv überhaupt nicht sagen was die richtige Entscheidung ist, es sei denn man bewertet ausschliesslich nach ökonomischen Gesichtspunkten.

RE: Adeo60 um 19:30

***Winds of change***

Hören Sie die himmlische Ruhe ?
Allein dafür bin ich J. Biden dankbar. Und er legt ja auch fulminant los, auch was die ersten Dekrete in Bezug zum Umweltschutz anbelangt. Letztlich wird der Umweltschutz langfristig angelegt werden, was Herr Biden ja auch schon durchblicken lassen hat.
Endlich weht wieder ein frischer Wind durch "Weiße Haus" - einfach nur prima !

Gruß Hador

RE: Autograf um 19:41

***Hoffen auf die Vernunft des Volkes***

O weh !
Ich fürchte, dann müssen wir den Klimawandel verschieben, wenn wir auf die Vernunft der Menschheit warten wollen. Der Staat hat natürlich das Recht und die Pflicht für das Wohl der Bürger zu sorgen. Und in Bezug auf den Klimaschutz kann er das mithilfe von Anreizen, eigenem Handeln (Investitionen) und durch Regulierung erreichen. Sicherlich wären faktenbasierte Informationen für die Bevölkerung hilfreich, aber der Staat muss mit seiner Klimapolitik vorangehen.

Gruß Hador

Magischer Satz

Magischer Satz hin und her. Es ist immer einfach über die USA zu schimpfen weil sie aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgestiegen sind. Das Abkommen ist sicher eine gute Idee. Es funktioniert aber nur, wenn man sich auch dran hält. Das tut leider bisher nur ein einziges Land in der EU. Deutschland leider noch nie. Nicht mal annähernd. Statt immer über andere Länder herzuziehen wäre es vielleicht angebrachter sich erst mal an der eigenen Nase zu fassen und mit gutem Beispiel voranzugehen. Less talk..more action

@IBELIN

"Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Klimadebatte nur ein Feigenblatt ist , um nichts konkretes tun zu muessen"

Nein, sorry, da muss ich entschieden widersprechen. Es gibt kaum ein anderes Thema, wo so explizit von der Wissenschaft dargelegt wird, was getan werden muss wie beim Thema Klima.
Dass dieses nicht bisher im erforderlichen Umfang getan wird, liegt an der Politik und an der Uneinsichtigkeit der Menschen.

Immer wieder wird hier

Immer wieder wird hier geschrieben, jetzt wäre nicht die richtige Zeit, es ist zu kostspielig, die Menschen sind überfordert etc. wenn jetzt gegen die Klimakatastrophe angegangen wird.
Derzeit werden Billionen Euro weltweit investiert, es kommt darauf an, dass mit diesem Geld zukunftsfähig und wirklich nachhaltig gewirtschaftet wird.
Und der Gesetzgeber ist gefordert, die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass es auch funktioniert.
Seit Jahrzehnten wird hauptsächlich für die Zukunft versprochen und viel zu wenig dafür getan, dass die vereinbarten Ziele auch erreicht werden.
FfF fordert nichts Unrealistisches, sondern „nur“, dass Vereinbartes auch eingehalten und umgesetzt wird.
Es geht nicht um den Planeten sondern darum, ob der Mensch an sich noch Lebensbedingungen haben wird, die es dieser Spezies erlaubt, zu existieren.
Lasst uns endlich beginnen, Nützling für die Erde zu sein und nicht Parasit. Realistische Vorschläge gibt es zuhauf.

von Autograf um 19:41

>Die USA sind eine Demokratie - die Regierung muss den Willen des Volkes erfüllen.<

Ja klar, und in einer repräsentativen Demokratie wählt das Volk Politiker von denen sie der Meinung ist das sie die richtigen Entscheidungen treffen. Diese Entscheidungen dann auch zu treffen ist Erfüllung des Wählerwillen.

>Biden muss also abwarten, wie sich des Volkes Stimme verhält, wenn er die Fakten auf den Tisch legt<

Die Fakten sind lange schon auf dem Tisch und das Volk wurde gerade gefragt und hat Biden gewählt damit er entsprechend handelt.

>Wir sehen heute bzgl. des Klimawandels klarer als noch vor viereinhalb Jahren. <

Pluralis Maiestatis?
Es ist in den Letzten fünf jähren nichts auf den Tisch gekommen das nicht schon in meiner Kindheit im letzten Jahrtausend auf ihm lag.
Es ist gut das es jetzt mehr verstehen; aber es sind die Personen, nicht die Fakten die dazu kamen.

21:50 von Olivia 59

//Politiker erzählen von allen Seiten ihre Halbwahrheiten – kein Grund das dem Souverän anzukreiden und wie der Nutzer schrieb autoritär einsame Entscheidungen zu treffen. Speziell beim Brexit kann man objektiv überhaupt nicht sagen was die richtige Entscheidung ist, es sei denn man bewertet ausschliesslich nach ökonomischen Gesichtspunkten.//

Dann treten Sie für die Argumentation von Farage und Johnson ein ?Das ist das Risiko bei einer Volksbefragung, dass das Volk bei einem hoch komplexen Thema, mit Fake News betrogen wird.
Und wenn man, wie Sie schreiben, objektiv nicht sagen kann, was die richtige Entscheidung ist, ist eine Volksbefragung erst recht nicht angesagt.

@22:26 von Hador Goldscheitel RE: Autograf um 19:41

//Sicherlich wären faktenbasierte Informationen für die Bevölkerung hilfreich,...//

Ich würde sagen: unabdingbar. Da darf es kein "aber" geben, sonst wird das nix. Die Menschen sollen doch freiwillig aus Überzeugung mitmachen. Die Alternative wäre eine Diktatur und die kann niemand wollen.

@IBELIN

"Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Klimadebatte nur ein Feigenblatt ist , um nichts konkretes tun zu muessen"

Nein, sorry, da muss ich entschieden widersprechen. Es gibt kaum ein anderes Thema, wo so explizit von der Wissenschaft dargelegt wird, was getan werden muss wie beim Thema Klima.
Dass dieses nicht bisher im erforderlichen Umfang getan wird, liegt an der Politik und an der Uneinsichtigkeit der Menschen.

@goldscheitel

Interessant zu sehen, mit wie wenig man Menschen derart glücklich machen kann.

Die Ansprüche sind halt im Laufe der Jahre gesunken.

Der Mann hat noch nichts relevantes gemacht.

Sollte man nicht erst mal 100 Tage warten, bevor man ihn zum Helden erklärt ?

21:45 von Hador Goldscheitel

«Sicherlich ist das LPG nicht umweltfreundlicher … Ob die EU, bzw. DEU LPG aus den USA beschafft, wird letzrlich auch der Marktpreis bestimmen. Aber einen LPG-Port zu bauen, ist sicherlich nicht verkehrt um Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Und dies auch notfalls mit Frackinggas.»

"Das gefrackte Gas" ist nicht als "LPG", aber als "LNG" auf dem Markt.

LNG = Liquified Natural Gas
Durch Kompression verflüssigtes Gas, wie es durch Bohrungen gefördert wird. Oder mittels "Einpumpen" von div. heftigen Chemikalien, die in Gesteinen gebundenen Gasvorräte herauslösen.

LPG = Liquified Petrol Gas
Durch die gleichen technischen Verfahren verflüssigtes Gas, das bei der Verarbeitung von Erdöl zu verschiedenen Endprodukten sowieso produktionstechnisch in allen Schritten entsteht. Oft aber als "Abfallprodukt" in Schornsteinen (sinnlos) abgefackelt wird.

LPG = das Gas, mit dem man nachgerüstet Benzin-Verbrennungsmotoren in KfZ als Hybrid antreiben kann.

Bei mir seit 2002 in bisher 2 KfZ.

RE: Anna-Elisabeth um 22:43@22:26 von Hador Goldscheitel

Jetzt drehen Sie mir aber die Worte im Munde rum.
Sie können selbstverständlich auf Fakten basierende Informationen auch jenseits von Regierungs- und Parteierklärungen in Erfahrung bringen.
Nicht zuletzt auf tagesschau.de oder hier im Forum usw. Die Möglichkeiten sind schier unendlich, unabhängig von dem, was aus dem "Weißen Haus" heraustönt - siehe der Amtsvorgänger von J. Biden.
Ich denke, Sie waren trotzdem gut informiert.

Gruß Hador

Meine partnerin und ich, wir

Meine partnerin und ich, wir hoffen auf ein normales Leben mit POTUS Biden und Kamala Harris.

Und Biden startete gut. In einer executive order hat er clar gesagt
"gay and transgender people are protected against discrimination in schools, health care, the workplace and other realms of American life"

Wir haben gefeiert, doppelt, in unser LGBTQ -community

RE: Autochon um 22:48; @goldscheitel

***Interessant zu sehen, mit wie wenig man Menschen derart glücklich machen kann.
Die Ansprüche sind halt im Laufe der Jahre gesunken.***

Da haben Sie wohl recht. Ich lasse mich nur ungern anlügen und für dumm verkaufen - und das auch noch regelmäßig !

***Sollte man nicht erst mal 100 Tage warten, bevor man ihn zum Helden erklärt ?***

Ich habe niemanden zum Helden erklärt. Nur meine Freude zum Ausdruck gebracht, dass ein US-Präsident wieder seinem Amteid nachkommt und zum Wohle des Volkes agiert und nicht nach seinem eigenen Vorteil.

Und die Dekrete, auch zum Umweltschutz sind doch schon mal ein guter Anfang !

Gruß Hador

@Anna-Elisabeth, 22:43

„Die Menschen sollen doch freiwillig aus Überzeugung mitmachen“

Und das werden sie nur, wenn sie das Gefühl haben, dass mit offenen Karten gespielt wird bzw. alles mit rechten Dingen zugeht

„Die Alternative wäre eine Diktatur und die kann niemand wollen“

Das sollte man jedenfalls meinen. Da es sie aber gibt, will eine kleine, aber mächtige (und daher einflussreiche) Minderheit sie offenbar doch. Und die hat in der Regel die Macht und die „Mittel“, sich durchzusetzen. Also muss sich an diesen (bzw. deren) Regeln etwas ändern.

Pariser Abkommen?

Gemäss Abkommen von 2015 sollen nationale Reduktionsverpflichtungen alle fünf Jahre überarbeitet und verschärft werden. Bis Jahresende 2020 haben aber nur 70 von den fast 200 Staaten aktualisierte Verpflichtungen vorgelegt, wie aus einer Zwischenbilanz der UNO hervorgeht. Vor allem China, einer der größten Treibhausgasverursacher, hat bisher noch keine Pläne dazu veröffentlicht, wie die Emissionen gesenkt werden sollen.

22:48 von Autochon

«Die Ansprüche sind halt im Laufe der Jahre gesunken.
Der Mann [Biden] hat noch nichts relevantes gemacht.»

Der andere Mann vorher im White House hat 4 Jahre lang neben gar nichts Relevantes machen … dazu noch jeden Tag Unheil angerichtet.

Der Mann von seit vorgestern im White House hat den Twitter aus dem House vertrieben. Für die ersten beiden Biden-Tage ist dies erst mal mehr als ausreichend mit Schulnote: "1 mit Sternchen".

Mehr Planvolles als die Vorgänger-Frisur in 4 Jahren hat der Neue Mann in 2 Tagen auch schon geäußert. Ist nun schon mal mindestens was zum Sich-Sehr-Drüber-Freuen.

Und immer wird Weiteres die weitere Zeit weisen …

23:02 von .tinchen

Meine partnerin und ich, wir hoffen auf ein normales Leben mit POTUS Biden und Kamala Harris.

Und Biden startete gut. In einer executive order hat er clar gesagt
"gay and transgender people are protected against discrimination in schools, health care, the workplace and other realms of American life"

Wir haben gefeiert, doppelt, in unser LGBTQ -community
#
Und ich hoffe auch das nun für Sie und Ihrer Partnerin eine glückliche Zeit nun nach Trump beginnt.

RE: .tinchen um 23:02

***Meine partnerin und ich, wir hoffen auf ein normales Leben mit POTUS Biden und Kamala Harris.***

Das wünsche ich Ihnen von Herzen, dass sich wieder Gelassenheit, Friede und Zuversicht bei Ihnen einstellt. Auch durch die bemerkenswerten Worte die J. Biden in seiner bisher kurzen Amtszeit gesprochen hat, kann zu einer Befriedung der (politischen) Gegensätze führen und zu einem typisch amerikanischem Miteinander.

Gruß Hador

America first ist keine

America first ist keine Erfindung von D.T., sondern das systemimmanente Credo der Politik der Vereinigten Staaten von Amerika.
US-amerikanische Präsidenten treten an, um diese Tatsache seit der Gründung dieses Staatenbündnisses durchzusetzen.
Herr Biden wird sich dieser Aufgabe nicht entziehen (können).

23:02 von .tinchen

In einer executive order hat er clar gesagt
.
sorry
aber wie kann er so was versprechen
das wäre genau so verwegen, wenn sie oder ihre Partnerin versprechen täten "keine Trennung/ewige Treue"
er kann sich bemühen mit Gesetzen und so, aber er hat es nicht im Griff ,
wenn im Gesetz steht, kein Mord, kein Raub und keine Vergewaltigung
kann man die Polizei dann abschaffen, die Gefängnisse schließen ?

es wird Jahrzehnte dauern bis es sich in den Köpfen der Menschen umsetzen läßt
aber zumindest ist ein Anfang gemacht

@Palma23:11

Nun, China investiert stark in Wind und Solarenergie, während hier die Autolobby und RWE und Co. die verantwortlichen Minister Altmeier, Scheuer ... und die MP Laschet und Söder ... vor sich hertreiben und diese seit Jahren in Brüssel Fortschritt behindern.
Wenigstens hat man sich dort auf den Weg gemacht, während man hier versucht, sinnvolle Lösungen mit immer neuen komplizierteren Regelungen zu verhindern. Evtl. bringt Biden wieder Schwung in die Energiewende , zumindest kann man dann hier nicht mehr sagen, ohne die USA geht es nicht, darum mach ich auch nichts.

@ Anna-Elisabeth

"//Sicherlich wären faktenbasierte Informationen für die Bevölkerung hilfreich,...//

Ich würde sagen: unabdingbar. Da darf es kein "aber" geben, sonst wird das nix. Die Menschen sollen doch freiwillig aus Überzeugung mitmachen. Die Alternative wäre eine Diktatur und die kann niemand wollen."

Wenn man aber Fakten liefert, die niemand hören will ist damit leider auch kein Staat zu machen. Die Fakten werden seit Jahrzehnten geliefert. Die meisten ignorieren sie, verschieben sie, verfälschen sie oder akzeptieren sie schlichtweg nicht.

Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz müssen ohne Zeitverzug maximal umgesetzt werden. Letztlich egal ob mit oder ohne Zustimmung. Ist ähnlich wie bei SARS-CoV2. Die äußeren Faktoren bestimmen das Handeln.
Da sehen es viele ebenfalls nicht ein (wollen oder können es nicht), dennoch müssen Maßnahmen ergriffen werden. Je mehr Unterstützung es dabei gibt, desto schöner. Aber darauf warten kann man sich nicht immer leisten. Wir haben schon zu lang gewartet.

23:18 von schabernack

Der andere Mann vorher im White House hat 4 Jahre lang neben gar nichts Relevantes machen …
.
sagen sie das nicht
dieses Transatlantische Freihandelsabkommen hat er nicht unterzeichnet
das beste was er in seiner ganzen Amtszeit machte
wie ich meine :-)

@schabernack LNG

ist vorwiegend Methan, welches sich nicht durch direkte Kompression verflüssigen lässt sondern erst nachdem es unter den kritischen Punkt gebracht wurde. Etwa durch das Linde-Verfahren (Joule-Thomson-Effekt). Oft fällt dabei auch noch Helium an als profitables Bei-Gut. LPG sind höhere aliphatische Kohlenwasserstoffe, durch direkte Verdichtung erhältlich.

Zu spät.

Das hätten die USA schon vor 20 Jahren mit Al Gore haben können. Das hätte einige Katastrophen des 21. Jahrhunderts erspart.

@Sisyphos3 23:39

Nun ja, das TTIP nicht unterzeichnet wurde, ist zu begrüßen, aber weiterverhandelt wurde dennoch und vom Tisch war es nie. DT hatte aber nicht genug Vorteil für sich/ die USA gesehen, es taugte noch nicht zum „Deal“.
Wollen wir bloß hoffen, das mit den Ankündigungen zum Grean Deal in der EU und dem Wiederbeitritt der USA zum Pariser Klimaschutzabkommen die Verhandlungen so laufen, das mit solchen Abkommen Umwelt- und Arbeitnehmerrechte nicht wieder unter die Räder kommen. Nur ich glaub nicht dran...

23:51 von StepHerm

Nur ich glaub nicht dran...
.
dann geht´s ihnen wie mir

23:11 von Palma

Vor allem China, einer der größten Treibhausgasverursacher,
.
einer ?
der größte, mehr wie die USA und die EU zusammen

@23:00 von Hador Goldscheitel

//Jetzt drehen Sie mir aber die Worte im Munde rum.//

Da bitte ich um Entschuldigung. Das war nicht beabsichtigt.

//Sie können selbstverständlich auf Fakten basierende Informationen auch jenseits von Regierungs- und Parteierklärungen in Erfahrung bringen.//

Es ging mir hier mehr um künftige Entscheidungen der Regierungen, nicht um die Fakten zum Klimawandel.

@23:35 von asimo @ Anna-Elisabeth

//Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz müssen ohne Zeitverzug maximal umgesetzt werden.//

Ja. Deshalb meine ich, dass es wichtig ist, jede Maßnahme mit Fakten zu unterfüttern und zu erklären - für jene, die sich nicht informieren oder Verständnisprobleme haben.

//Ist ähnlich wie bei SARS-CoV2. Die äußeren Faktoren bestimmen das Handeln.//

Das sollte so sein. Es läuft aber keineswegs optimal. Nicht alle Entscheidungen waren nachvollziehbar. Allerdings ist die Pandemie nicht so 'alt' wie der Klimawandel. Da bleibt zu hoffen, dass es besser läuft.

Biden

hat ja schon so einiges angekündigt, das er alles ändern oder zurückdrehen will.
Wovon ich noch nicht gelesen habe, ist , ob er auch endlich die Waffengesetze verschärfen will. Das wäre aber mE wichtiger und dringender als so manches andere auf seiner Agenda, weil es das Potential hätte, viele Menschenleben zu retten. Da die Demokraten, im Gegensatz zu früheren Versuchen, momentan den gesamten Kongress kontrollieren, wäre nun eine historische Gelegenheit gegeben. Diese besteht aber eventuell nur für 2 Jahre, sodass relative Eile geboten wäre,

@ 21:08 von Sisyphos3

Vernachlässigbar ist China sicherlich nicht, absolut sind die im Ausstoss Spitzenreiter. Aber wenn sie den pro-Kopf-Ausstoss mit Schweiz und Frankreich vergleichen, vergleichen sie Äpfel mit Birnen. Das eine Land setzt voll auf Atomenergie, was als Alternative ja auch nicht ganz das gelbe vom Ei ist und das andere ist ein Bergland mit jede Menge Wasserkraft. So ein Vergleich macht Sinn wenn man mit Ländern mit ähnlichen Möglichkeiten und Voraussetzungen vergleicht. Und beim relativen Zubau von Erneuerbaren und auch bei den absoluten Investitionen in Erneuerbare ist China unter den grossen Ländern auch Spitzenreiter. Bei der e-Mobilität stehen die auch ziemlich gut da...

23:49 von spax-plywood / @schabernack

«LNG … ist vorwiegend Methan, welches sich nicht durch direkte Kompression verflüssigen lässt sondern erst nachdem es unter den kritischen Punkt gebracht wurde.»

Für die Verwendung als Treibstoff in KfZ ist LPG eine Mischung aus Methan + Butan. Bei niedrigen Temperaturen im Winter mit einem höheren Anteil an Butan zu Methan, als im Sommer bei höheren Temperaturen.

Letztlich aber beides gewonnen aus dem Gas, das in Raffinerien bei der Verarbeitung von Erdöl entsteht. Mit welchem Verfahren im Detail auch immer erzeugt.

@23:35 von asimo @ Anna-Elisabeth

//Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz müssen ohne Zeitverzug maximal umgesetzt werden.//

So, wie hier in Hamburg? Das effizienteste Kohlekraftwerk der Welt wird zuerst abgeschaltet, die Dreckschleuder läuft weiter?

00:23 von vrenifossi

Das eine Land setzt voll auf Atomenergie
.
was mal definitiv kein klimaschädliches CO2 freisetzt
was nicht heißt dass das besser ist
und Zitat :
"Und beim relativen Zubau von Erneuerbaren und auch bei den absoluten Investitionen in Erneuerbare ist China unter den grossen Ländern auch Spitzenreiter. Bei der e-Mobilität stehen die auch ziemlich gut da..."
wie machen die denn ihren Strom für die E Autos ?
und wie gesagt die Chinesen erzeugen 4/5 ihres Primärenergieverbrauchs aus Kohle und Öl
wie das in ein paar Jahren aussieht ... schauen wir mal

00:31 von Anna-Elisabeth

ja da staunt der Laie
das Kohlekraftwerk soll nen Wirkungsgrad vonn 44 % gehabt haben
normalerweise haben die 35 % und schlechter
aber die Dreckschleudern laufen weiter

RE: Anna-Elisabeth um 00:08 @23:00 von Hador Goldscheitel

***//Jetzt drehen Sie mir aber die Worte im Munde rum.//

Da bitte ich um Entschuldigung. Das war nicht beabsichtigt.***

Gar nicht nötig. Dafür kann ich Sie viel zu gut leiden.

Gute Nacht !
Hador

Darstellung: