Kommentare

Gnadenerlass

Überbelegte Knäste und zu wenig Personal.
Ein weiteres Zeichen schlechter Politik der letzten Jahrzehnte.
Hört sich eher an wie: Geht lieber nach Hause zum erkranken und sterben. Bei uns macht das nur Arbeit und eine schlechte Aussenwirkung.

Bayern hat Recht. Die anderen

Bayern hat Recht.

Die anderen Häftlinge, die sich ebenfalls gut und unauffällig geführt haben, aber z.B. erst im Sommer entlassen werden, habe keine Chance auf diese "Gnade".
Und das ist hochgradig unfair und ungerecht.

Bayern hat Recht.

Weihnachtsgnade und Knast

Der seinerzeit im Knast einsitzende Kommunarde und Anarchist Fritz Teufel soll auf den Gewerkschaftsslogan „Heraus zum 1. Mai!“ geantwortet haben: „Mir ist auch jeder andere Tag recht.“
In diesem Sinne: Weihnachtsgnade für alle Menschen guten Willens!

"So verbrachten allein in NRW

"So verbrachten allein in NRW im vergangenen Jahr 69 begnadigte Häftlinge Weihnachten lieber im Gefängnis statt in Freiheit."

Das beschreibt den Zustand dieser Gesellschaft sehr gut.

@12:25 Shuusui

""So verbrachten allein in NRW im vergangenen Jahr 69 begnadigte Häftlinge Weihnachten lieber im Gefängnis statt in Freiheit."

Das beschreibt den Zustand dieser Gesellschaft sehr gut. "

Es liegt möglicherweise daran, dass einige Häftlinge ihre Strafe lieber hinter sich bringen, anstatt wegen einer Entlassung 10 vor der Zeit jahrelang unter Bewährungsaufsicht zu stehen.
Aber ihr Kommentar ist auf eine andere Art natürlich trotzdem wahr.

Weihnachten lieber im Gefängnis statt in Freiheit.

nachvollziehbar
das gibt´s was zum Essen und ne warme Bude ....

Zitat : "ein Land bleibt wie immer hart"
was soll der Unterton ??
ist korrekt zu sein was unredliches

11:59 von ex-lax

auch so kann man es sehen
zumal Weihnachten für viele Gefangenen gar keine Bedeutung hat
warum nicht Ramadan, Fastenbrechen oder 1. Mai

12:25 von Shuusui

dann erzählen sie mal
was zeigt es ?

12:25 von Shuusui

Da haben Sie aber sowas von recht, @Shuusui.
Ohne jedoch das deutsche Justizsystem glorifizieren zu wollen ... aber vielleicht wissen diese 69 Inhaftierten, dass das „Wunder der Weihnacht“ - ich weiß, das hört sich jetzt furchtbar pathetisch/kitschig an - nicht an den ganzen Lärm und Konsum gebunden ist, der ansonsten mit diesem Fest assoziiert wird.
Ich höre in diesem Forum und auch sonst oft, Weihnachten müsse wegen Corona in diesem Jahr ausfallen ... für mich und meine Familie nicht, auch wenn wir es nicht wie sonst feiern können.

Ich bin auch für den Bayrischen Weg.

Wenn die Haft frühestens am xx.xx. endet, dann ist das eben so.
Irgend einen Stichtag muss es geben, und auch dann gibts immer wieder einen oder mehr ... die gerade einen Tag dahinter kommen.
Erinnert mich an die Corona- Verkaufsflächendiskussion: bis 800 m² und darunter, z. B. 799 m² ... Pech, 799 sind keine 800 ... basta.
Wir, die Bürger, wollten und wollen doch die endeutigen Regelungen ... und wenn's welche gibt auch gleich wieder Ausnahmen.
Ins Gefängnis kommt man heute eigentlich nicht soo leicht, wer "sitzt", macht das nicht wegen "Lollidiebstahl".
Ergo: Haftstrafen absitzen erübrigt langwierige Diskussionen ... auch zu Weihnachten.

12:25 von Shuusui

«So verbrachten allein in NRW im vergangenen Jahr 69 begnadigte Häftlinge Weihnachten lieber im Gefängnis statt in Freiheit.»

«Das beschreibt den Zustand dieser Gesellschaft sehr gut.»

Wenn dies einen Zustand beschreibt, dann den im persönlichen Umfeld dieser 69. Wo sie denn über die Weihnachtstage + den Jahreswechsel hin gehen sollten. Dies wissen diese 69 evtl. gar nicht. Und im Gefängnis sind wenigstens die vertrauten Abläufe + u.U. noch wer der Mithäftlinge, mit dem / denen man sich gar nicht so schlecht versteht.

Mehr attraktiv kann das sein für Menschen, deren persönlicher Rückhalt im Familien- und Gesellschaftsleben bis zu sehr gering ist. Gerade zu sowieso mit Emotionen verknüpfter Zeit wie in den Tagen um Weihnachten herum.

@ ex-lax (11:59): warum diese Amnestie richtig ist

hi ex-lax

Frage:
wieso sollen in Bayern nicht auch welche, deren Strafe sowieso in Kürze geendet hätte und die sich entsprechend verhalten haben, so eine Amnestie nicht bekommen??

Und wenn die Strafe erst im Sommer endet:

Die anderen Häftlinge, die sich ebenfalls gut und unauffällig geführt haben, aber z.B. erst im Sommer entlassen werden, habe keine Chance auf diese "Gnade".

Dann ist das eben so. Das ist keine Ungerechtigkeit. Außerem trifft das in den anderen Bundesländern nur welche zum Beispiel bei OWiS die Ersatzstrafen absitzen oder bei Schwarzfahren oder ähnlichen solchen Kleinigkeiten. Das trifft keine schweren Fälle.

Außerdem sind die deutschen Gefängnisse sowieso baufällig und veraltet und eine hervorragende Basis zur Verbreitung von Corona.

"So verbrachten allein in NRW

"So verbrachten allein in NRW im vergangenen Jahr 69 begnadigte Häftlinge Weihnachten lieber im Gefängnis statt in Freiheit."

Diese Menschen haben zumeist keine funktionierenden Sozialkontakte in der realen Welt, keine finanziellen Mittel, keine Wohnung und würden ab dem ersten Tag in städtischen Obdachlosenunterkünften oder auf der Straße leben.
Da ziehen bestimmt im Winter einige eine warme Zelle, regelmäßiges Essen, warmes Wasser und ein TV-Gerät vor.

Zitat: "Gewaltverbrecher oder

Zitat: "Gewaltverbrecher oder Sexualstraftäter haben vielerorts ebenfalls keine Chance auf Weihnachtsgnade"

Vielerorts?
Das impliziert, dass teilorts auch solche Kandidaten nicht nur nach 2/3 der Zeit sondern gar noch früher wieder auf die Bürger losgelassen werden.

Ansonsten kann die hohe Auslastung an Bettenplätzen im Gefägnis nun wahrlich nicht an zu drakonischen Strafen liegen.

Wer heutzutage "sitzt", muss abseits einiger bestimmter Paragraphen, wo auch über 90-jährige gnadenlos einsitzen, schon was "geleistet" haben.

12:46 von Sisyphos3

@Sisyphos3, woher wollen Sie wissen, dass Weihnachten für diese Inhaftierten keine Bedeutung hat ... weil es sich um rechtmäßig verurteilte Kriminelle handelt?
Ich würde Ihnen empfehlen, sich einmal mit einem Gefängnisseelsorger zu unterhalten.

Frage

Bekommen nur Christen diese Weihnachtsamnestie? Bei allen anderen wäre doch der Sinn und Zweck verfehlt....

Eigentlich eine gute Tradition

Trotz allem hoffe ich, dass alle die Freigelassen wirklich ihre Lektion gelernt haben.
Prinzipiell finde ich unser auf Rehabilitierung ausgerichtetes Strafrecht sinnvoll, jedoch macht es mich fassungslos wenn Wiederholunhstäter milde Strafen erhalten und wieder straffällig werden. Der Mörder Walter Lübckes war ein Neonazi der bereits wegen versuchte Totschlags vorbestraft war, die islamistischen Attentäter von Dresden und Wien waren bereits wegen Terror-Straftaten vorbestraft und die gesamte 2. Generation RAF ist auch wieder auf freiem Fuß, auch die wegen Mordes zu lebenslanger Haft Verurteilten.
Bei kleineren Ganoven sollte man ruhig Gnade walten lassen, nicht aber bei eiskalten Clan-Gangstern und Terroristen.

Wer draußen ...

... keine engen Kontakte mehr hat, vielleicht nicht weiß wohin, der bleibt wahrscheinlich lieber in seiner gewohnten Umgebung.
Aber wie schnell Menschen hier wieder mit ihrem Pauschalurteil und Schrei nach „law and order“ sind oder der Justiz und dem Staat niedere Absichten unterstellen, obwohl sie keinen einzigen persönlichen Hintergrund kennen, ist schon bezeichnend.
Hauptsache irgendwo draufhauen.

Hier in

Bayern sind die Exekutive, die Justiz und der Strafvollzug halt nicht ganz so kuschelig wie in manch anderem Bundesland. Darüber bin ich sehr froh.
Wenn man sich anschaut, wieviele Zuwanderer aus anderen Bundesländern Bayern in den letzten Jahrzehnten hatte, stören sich offenbar auch nicht viele daran.

Nicht Zustand der Gesellschaft

@ Shuusui

Das beschreibt nicht den Zustand der Gesellschaft gut, sondern in erster Linie die geradezu sanatoriumsgleichen Haftbedingungen in Deutschland...

12:25 von Shuusui

"So verbrachten allein in NRW im vergangenen Jahr 69 begnadigte Häftlinge Weihnachten lieber im Gefängnis statt in Freiheit."
"Das beschreibt den Zustand dieser Gesellschaft sehr gut"

Die wissen vielleicht nicht wohin?
Bieten Sie den Häftlingen doch an bei Ihnen, über Weihnachten und Silvester, unter zu kommen.
Sie würden den Zustand unserer Gesellschaft verbessern.

„Erfahrungsgemäß wollen übrigens nicht alle, denen eine Amnestie angeboten wird, vorzeitig aus der Haft. So verbrachten allein in NRW im vergangenen Jahr 69 begnadigte Häftlinge Weihnachten lieber im Gefängnis statt in Freiheit“

Es wäre interessant, von ihnen zu erfahren, warum.

Amnestie...

Nicht alle wollen gehen

Erfahrungsgemäß wollen übrigens nicht alle, denen eine Amnestie angeboten wird, vorzeitig aus der Haft. 

###

Im Kittchen ist kein Zimmer frei...?Darum diese Weihnachtsamnestie ?
Nun. Erfahrungsgemäß haben auch alle Häftlinge die eingesessen haben auch was auf den Kerbholz und sitzen nicht unschuldig in den Gefängnissen. Ein Gericht hat ein rechtskräftiges Urteil gefällt. Also sollte ein Häftling diese Strafe auch vollständig absitzen, auch wenn die Gefängnisse noch so voll sind.
Diese Amnestie ist in meinen Augen ein erneuter Schlag ins Gesicht der Opfer...

@safrane, 13:18

Das beschreibt nicht den Zustand der Gesellschaft gut, sondern in erster Linie die geradezu sanatoriumsgleichen Haftbedingungen in Deutschland...

Schreiben Sie gerade aus der Haft?

Anders wäre ja nicht zu verstehen, warum Sie nicht schon längst irgendeine Straßenlaterne angezündet hätten, um endlich kostenlos "sanatoriumsgleiche" Zustände erleben zu dürfen...

"Shuusui" hat vollkommen recht: Die Tatsache, dass Leute nicht aus dem Knast wollen, zeigt, dass die "freie" Gesellschaft für diese und viele andere Leute am unteren Ende der Einkommensskala zur Hölle auf Erden geworden ist.

Geld regiert die Welt

Jeder Straftäter sichert Jobs und Posten für Parteifreunde. Würde man die Knastplätze nicht mehr brauchen könnte man ein Gefängnis schließen.

@ Rudolf238 (13:19)

Zitat: "Bieten Sie den Häftlingen doch an bei Ihnen, über Weihnachten und Silvester, unter zu kommen."
Im Zeitalter von Corona wäre das bei einer "bösen" Schwiegermutter ein möglicher Weg ... die Beschränkungen, klar.
".. hallo Schwiegermutter. Warum stehst Du denn draußen? Fahr doch nach Hause ... :-)

.. und bitte: das soll ein Scherz sein ... keine Anleitung ...

@rudolf, 13:19

Die wissen vielleicht nicht wohin?

Ja, eben!!!!

13:06 von berelsbub

Diese Menschen haben zumeist keine funktionierenden Sozialkontakte in der realen Welt, keine finanziellen Mittel, keine Wohnung und würden ab dem ersten Tag in städtischen Obdachlosenunterkünften oder auf der Straße leben.
Da ziehen bestimmt im Winter einige eine warme Zelle, regelmäßiges Essen, warmes Wasser und ein TV-Gerät vor.
#
So würde ich es auch machen wenn ich nicht wüsste wo ich über Weihnachten denn draußen hin soll.

13:16, schneegans

>>Aber wie schnell Menschen hier wieder mit ihrem Pauschalurteil und Schrei nach „law and order“ sind oder der Justiz und dem Staat niedere Absichten unterstellen, obwohl sie keinen einzigen persönlichen Hintergrund kennen, ist schon bezeichnend.
Hauptsache irgendwo draufhauen.<<

Ja, es ist wirklich bitter, wieviel Frust und Aggression, aggressiver Frust, einem hier im wahrsten Sinne des Wortes entgegenschlägt. Es gibt viele sehr unglückliche Menschen.

13:18, Safrane

>>@ Shuusui

Das beschreibt nicht den Zustand der Gesellschaft gut, sondern in erster Linie die geradezu sanatoriumsgleichen Haftbedingungen in Deutschland...<<

Sprechen Sie aus Erfahrung?

Ich glaube eher nicht. Denn dann würden Sie andere Geschichten erzählen.

Ich wünsche Ihnen jedenfalls keinen Aufenthalt im Gefängnis. Eine Welt könnte für Sie zusammenbrechen.

Die armen Opfer

An die früheren und zukünftigen Opfer der Kriminellen wird natürlich nicht gedacht. Ist bestimmt nicht schön zu erfahren, dass der Täter der einem Schaden zugefügt hat vorzeitig aus der Haft entlassen wird, so dass man Weihnachten von Angst geplagt verbringen muss.
Darüber hinaus bringt es für die Täter einen großen Druck mit sich, wenn sie ausgerechnet vor Weihnachten entlassen werden. Sie müssen nun schnell Geschenke stehlen um ihre Verwandten besuchen zu können, welche teilweise sicherlich auch zu deren Opfern gehört haben. Leider ist es ja so, dass der absolut überwiegende Teil der Inhaftierten nach der Entlassung wieder straffällig wird, die Resozialisierung ist leider nur ein modernes Märchen. Um überhaupt inhaftiert zu werden, muss man in der BRD ja auch diverse schwere Straftaten begehen.

14:09, Moos P

>>An die früheren und zukünftigen Opfer der Kriminellen wird natürlich nicht gedacht. Ist bestimmt nicht schön zu erfahren, dass der Täter der einem Schaden zugefügt hat vorzeitig aus der Haft entlassen wird, so dass man Weihnachten von Angst geplagt verbringen muss.<<

Würden sie ein paar Tage später entlassen, dann hätten Sie also ein paar Tage Angstaufschub.

>>Darüber hinaus bringt es für die Täter einen großen Druck mit sich, wenn sie ausgerechnet vor Weihnachten entlassen werden. Sie müssen nun schnell Geschenke stehlen um ihre Verwandten besuchen zu können, welche teilweise sicherlich auch zu deren Opfern gehört haben.<<

Ihr Bild von Straftätern scheint durch die Panzerknacker geprägt zu sein. Irgendwie rührend.

>> Leider ist es ja so, dass der absolut überwiegende Teil der Inhaftierten nach der Entlassung wieder straffällig wird, die Resozialisierung ist leider nur ein modernes Märchen.<<

Ihre Behauptung widerspricht jeder Statistik.

Das katholische Bayern ...

... ist so "nächstenliebend" an Weihnachten?? Ich hätte vom "harten Hund" eher erwartet, dass er die Leute wg Lockdown in der Zelle behält.

14:09 von Moos P

«An die früheren und zukünftigen Opfer der Kriminellen wird natürlich nicht gedacht. Ist bestimmt nicht schön zu erfahren, dass der Täter der einem Schaden zugefügt hat vorzeitig aus der Haft entlassen wird, so dass man Weihnachten von Angst geplagt verbringen muss.»

1. werden Mörder, Totschläger, Sexualkriminelle, Gemeingefährliche, und andere vehemente "Gesellschaftsschädiger" sowieso nicht vorzeitig entlassen.

2. haben selbst Mörder nur in Ausnahmfällen (oder in miesen Krimis im TV) nach dem ersten Opfer dann auch noch zu Weihnachten "den Rest der Familie" dahin gemordet. Angst muss man mehr vor Santa Claus haben, der im Kamin stecken bleibt, die Bude verrußt, und den Heilig Abend crasht, weil die Feuerwehr kommen muss, um ihn raus zu sägen.

«[Raus und …] Sie müssen nun schnell Geschenke stehlen um ihre Verwandten besuchen zu können …»

3. isses noch viel schlimmer als nur das. Die Ex-Knackis wildern auch noch Gänse + Hirsche für zum Mitbringen für zum Braten. Gefährlich.

Ansichtssache

Am 19. Dezember 2020 um 11:59 von ex-lax
Bayern hat Recht. Die anderen
Bayern hat Recht.

Die anderen Häftlinge, die sich ebenfalls gut und unauffällig geführt haben, aber z.B. erst im Sommer entlassen werden, habe keine Chance auf diese "Gnade".
Und das ist hochgradig unfair und ungerecht.

Bayern hat Recht.

———

Würde meine Haft im Sommer enden, ich würde dem Prinzip einer Weihnachtsamnestie dennoch zustimmen, damit Mithäftlinge 1-2 Wochen (!) eher entlassen werden können, um bei diesen speziellen Feiertagen bei ihren Liebsten zu sein.

Die Eigenschaft anderen etwas nicht zu gönnen, obwohl es nicht einmal die eigene Situation verändert, ist jedoch kein ganz so neues Prinzip. Dennoch traurig.

Bei der Begründung die Verantwortung der Entscheidung auch noch anderen aufzuzwingen, ist schwach. Wie wäre es in diesem Fall mit einer Häftlingsbefragung? ;)

Gefängnis !

Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass die Gefängnisse in D überfüllt und meistens auch veraltet sind. Zudem fehlt es am geeigneten Personal, die nicht nur die Insassen überwachen, sondern auch resozialisieren, soweit dies möglich ist.
Leider gehört sicher nicht jeder dazu, der die Chance zum einen erhält, zum anderen auch nutzt.
Das ist aber auch so ein Thema, wo die Politik wieder ein sehr großes Stück nicht wirklich gut handelt, sondern alles irgend wie schleifen lässt.
Ich kann nur hoffen, dass die nun Freigelassenen ihre Chance für ein friedliches Fest nutzen, sich selbst und anderen keinen Ärger machen und auf den Pfad der "Tugend" finden. Dann ist für alle Seiten alles gut. Nur die Politik sollte auch da mal endlich in die Hufe kommen, mehr Gefängnisse bauen, mehr Personal einstellen und für ausreichend Sicherheit zu sorgen !

iimmer wieder dieser absang..

"an die opfer wird nicht gedacht", oder "in diesem land gilt taeterschutz vor opferschutz".

ich kann's nicht mehr hoeren. den vorzeitig entlassenen wuensche ich ein froehliches fest, auch wenn es dank corona kaum so froehlich ausfallen wird.

@ Am 19. Dezember 2020 um 14:16 von Gassi

>>Das katholische Bayern ...

... ist so "nächstenliebend" an Weihnachten?? Ich hätte vom "harten Hund" eher erwartet, dass er die Leute wg Lockdown in der Zelle behält.<<

Entweder missverstehe ich Sie oder Sie haben den Text nicht aufmerksam gelesen.

"Bayern bleibt hart-

In Bayern gibt es wie auch in den Vorjahren keine Weihnachtsamnestie. "Eine rechtskräftige Strafe im Gnadenwege zu ändern, muss absoluten Ausnahmefällen vorbehalten sein und darf nicht von Zufälligkeiten des Kalenders abhängen", teilte das Justizministerium mit. Die Weihnachtsgnade sei gegenüber Häftlingen, deren Haftzeit zufällig zu anderen Zeiten ende, ungerecht."

Beide weit vorbei

Am 19. Dezember 2020 um 12:43 von HäuptlingOrm
@12:25 Shuusui
""So verbrachten allein in NRW im vergangenen Jahr 69 begnadigte Häftlinge Weihnachten lieber im Gefängnis statt in Freiheit."

Das beschreibt den Zustand dieser Gesellschaft sehr gut. "

Es liegt möglicherweise daran, dass einige Häftlinge ihre Strafe lieber hinter sich bringen, anstatt wegen einer Entlassung 10 vor der Zeit jahrelang unter Bewährungsaufsicht zu stehen.
Aber ihr Kommentar ist auf eine andere Art natürlich trotzdem wahr.

———

Weder Shuusui noch Ihnen kann ich zustimmen.

Was genau sagt es denn über eine ganze Gesellschaft aus, wenn eine kleine Anzahl zu Haftstrafen Verurteilter an Weihnachten lieber mit den Mithäftlingen (mit denen man eine besondere und harte Zeit durchgemacht hat) als alleine „draußen“ feiern möchte?

Und niemand, der die Weihnachtsamnestie in Anspruch nimmt, ist auch nur einen Tag länger auf Bewährung. Völliger Unsinn, den Sie behaupten.

@Sisyphos3

zumal Weihnachten für viele Gefangenen gar keine Bedeutung hat
warum nicht Ramadan, Fastenbrechen oder 1. Mai

———

Hier stimme ich Ihnen zu. Man sollte solche Amnestien auch für andere Kulturen und Glaubensrichtungen einführen. Genügend Informationen zum Leben Verurteilten sind in der Regel im Laufe der Ermittlungen und Gerichtsverhandlung gesammelt, um das individuell einschätzen zu können.

Kann mir hier mal wieder Berlin als Vorreiter für positive interkulturelle Veränderungen in unserer Gesellschaft vorstellen.

Am 19. Dezember 2020 um 11:59 von ex-lax

Zitat: Die anderen Häftlinge, die sich ebenfalls gut und unauffällig geführt haben, aber z.B. erst im Sommer entlassen werden, habe keine Chance auf diese "Gnade".
Und das ist hochgradig unfair und ungerecht.

Gnade ist per se immer ungerecht, denn man lässt ja sprichwörtlich Gnade vor Recht ergehen.

Same old

Am 19. Dezember 2020 um 14:05 von fathaland slim
13:18, Safrane
>>@ Shuusui

Das beschreibt nicht den Zustand der Gesellschaft gut, sondern in erster Linie die geradezu sanatoriumsgleichen Haftbedingungen in Deutschland...<<

Sprechen Sie aus Erfahrung?

Ich glaube eher nicht. Denn dann würden Sie andere Geschichten erzählen.

Ich wünsche Ihnen jedenfalls keinen Aufenthalt im Gefängnis. Eine Welt könnte für Sie zusammenbrechen.

———

Richtig, das alte Märchen von 5-Sterne Bedingungen in deutschen Gefängnissen durfte nicht fehlen.
Wie immer bei diesem Argument schwingt ein großer Informationsmangel gepaart mit tiefsitzender Wut mit. Würde man Verurteilte am liebsten in einer kalten Zelle ohne Matratze sehen, damit es einem selbst kurz ein Stück besser geht. Aber klar, man hat diese Wut natürlich nur wegen der Opfer. Weil man so mitfühlend und gerecht ist.

@14:56 McColla, Häuptling Orm

"HO: "Es liegt möglicherweise daran, dass einige Häftlinge ihre Strafe lieber hinter sich bringen, anstatt wegen einer Entlassung 10 vor der Zeit jahrelang unter Bewährungsaufsicht zu stehen.
Aber ihr Kommentar ist auf eine andere Art natürlich trotzdem wahr."

McC: " Und niemand, der die Weihnachtsamnestie in Anspruch nimmt, ist auch nur einen Tag länger auf Bewährung. Völliger Unsinn, den Sie behaupten.""

Das kann sein. Ich war davon ausgegangen, dass die Häftlinge die 10 Tage nicht geschenkt bekommen würden, sondern unter Vorbehalt entlassen würden.
Einen Freund von mir hat man versucht mit einer Vorzeitigen Entlassung nach §57 in so eine kleine Falle zu locken.
Er hatte gut 4 Jahre hinter sich, noch 3 Monate ab zu machen.
Eine anschließende Führungsaufsicht hätte man ihm nur schwer andichten können.
Hätte er seiner vorzeitigen Entlassung zugestimmt, hätte er jahrelang unter Bewährungsaufsicht gestanden.
So hat er es regulär zu Ende gebracht und war danach wahrhaftig frei.

@12:46 Sisyphos3 und Weitere

"auch so kann man es sehen
zumal Weihnachten für viele Gefangenen gar keine Bedeutung hat
warum nicht Ramadan, Fastenbrechen oder 1. Mai"

Es kommt ja auch vielmehr darauf an, welche Bedeutung Weihnachten bzw christliche Werte im Allgemeinen für das Justizministerium haben, so es diese doch durch die Amnestie ausdrückt.
Deshalb nicht Ramadan oder Fastenbrechen.

Haftbedingungen

Eingesperrt ist eingesperrt. Das ist doch nicht mit einem Sanatorium vergleichbar. Oder ist man jetzt nur dann eingesperrt, wenn man wegen Corona Ausgangsbeschränkungen hat?

„Ich wünsche Ihnen jedenfalls

„Ich wünsche Ihnen jedenfalls keinen Aufenthalt im Gefängnis. Eine Welt könnte für Sie zusammenbrechen.“

Man gewinnt ja keinen Aufenthalt oder sitzt da grundlos.
Jeder Häftling ist aus freien Stücken da, denn zuvor hatte er die Möglichkeit, so zu leben, damit er nicht in Haft muss.
Jeder einzelne hatte es in der eigenen Hand.

15:01 McColla

"Hier stimme ich Ihnen zu. Man sollte solche Amnestien auch für andere Kulturen und Glaubensrichtungen einführen. Genügend Informationen zum Leben Verurteilten sind in der Regel im Laufe der Ermittlungen und Gerichtsverhandlung gesammelt, um das individuell einschätzen zu können."

Es geht doch bei einer Amnestie nicht darum, welchem Glauben ein Häftling anhängt.
Glauben und Werte der amnestierenden Stelle (Justizministerium) sind ausschlaggebend, denn es sind des Ministeriums Werte, die zu einem für es besonderen Tag zelebriert werden sollen.
Gefangene aller Glaubensrichtungen profitieren von dieser Amnestie.
Es geht daneben bei der Amnestie vor allem um praktische Gründe, wie zb dass Wohnungssuche, Behördengänge etc über die Feiertage schwierig werden, sollte man zb am 24.12. regulär entlassen werden. Auch hier spielen deshalb andere Glaubensrichtungen gar keine Rolle, da diese in Deutschland keine zusammenhängenden gesetzliche Feiertage haben.

Auf Kommentar antworten...

14:09, Moos P
>> Leider ist es ja so, dass der absolut überwiegende Teil der Inhaftierten nach der Entlassung wieder straffällig wird, die Resozialisierung ist leider nur ein modernes Märchen.<<

Am 19. Dezember 2020 um 14:16 von fathaland slim
Ihre Behauptung widerspricht jeder Statistik.
###

Die Statistik spricht aber zumindest im Land Bremen bezüglich der Resozialisierung und Rückfälligkeit von Straftätern eine eindeutige Bilanz.
Daher sollte man den Bayerischen Weg eigendlich unterstützen.

>>Zufällig fällt die

>>Zufällig fällt die Entscheidung, wer begnadigt wird, in den anderen Bundesländern jedoch nicht. Dort kommen nur Häftlinge in Frage, die in ihrer Haft nicht negativ aufgefallen sind und keine langjährige Haftstrafe verbüßen mussten.<<

Das haben die Bayern doch gar nicht bestritten: die sagen, dass der Zeitpunkt (!) zufällig sei (nämlich Weihnachten), und damit haben sie zweifellos Recht.
Vermutlich fiel dem Autor des Artikels hierauf aber kein vernünftiges Gegenargument ein, weshalb hier der Eindruck erweckt wurde, es bestünde ein Widerspruch, den es aber gar nicht gibt.

Viel zu lasche Strafen

und dann auch noch vorzeitige Entlassungen.
Ich fasse es nicht.

@Safrane um 13:18

"Das beschreibt nicht den Zustand der Gesellschaft gut, sondern in erster Linie die geradezu sanatoriumsgleichen Haftbedingungen in DE"

In einer Berliner Haftanstalt gab es mehrere Aufstände, zuletzt 2018, weil die baulichen + hygienischen Bedingungen in einem Nebentrakt (Sozialtherapeutische Anstalt) des überfüllten Gefängnisses so schlecht waren, aber auch weil dort keine ausgebildeten/erfahrenen Therapeuten, sondern Studenten eingesetzt wurden, die die Insassen eher als Versuchskaninchen für Hausarbeiten/Bachelorarbeiten sahen o. nutzten. Ehemalige Insassen berichteten außerdem von überdosierten Medikamenten + fehlender Diabetikerkost, was vereinzelt zu dramatischem gesundheitlichen Verfall führte. Den Insassen, die (zwecks besserer Reintegration nach der Haft) im Gefängnis Holzmechaniker-Ausbildungen absolvierten, wurden keine Lehrinhalte vermittelt, sondern sie wurden zu gewinnbringender Produktion von Holzprodukten am Fließband eingesetzt.
Ein Sanatorium ist/war das nicht.

15:08, McColla

>>Richtig, das alte Märchen von 5-Sterne Bedingungen in deutschen Gefängnissen durfte nicht fehlen.
Wie immer bei diesem Argument schwingt ein großer Informationsmangel gepaart mit tiefsitzender Wut mit. Würde man Verurteilte am liebsten in einer kalten Zelle ohne Matratze sehen, damit es einem selbst kurz ein Stück besser geht. Aber klar, man hat diese Wut natürlich nur wegen der Opfer. Weil man so mitfühlend und gerecht ist.<<

Ja, viele halten sich für mitfühlend und gerecht. Sind aber lediglich kalt und selbstgerecht. Was sie aber nicht erkennen können, wegen tiefsitzender Selbstgerechtigkeit. Und die ebenfalls tief sitzende, frustrierte Wut hilft da auch nicht weiter.

15:34 von berelsbub @fathaland slim

>>„Ich wünsche Ihnen jedenfalls keinen Aufenthalt im Gefängnis. Eine Welt könnte für Sie zusammenbrechen.“

Man gewinnt ja keinen Aufenthalt oder sitzt da grundlos.
Jeder Häftling ist aus freien Stücken da, denn zuvor hatte er die Möglichkeit, so zu leben, damit er nicht in Haft muss.
Jeder einzelne hatte es in der eigenen Hand.<<

Ja sicher.

Und?

Was soll ich daraus jetzt lernen?

Was hat es mit den angeblich luxuriösen Haftbedingungen, über die der Forist, dem ich antwortete, schrieb, zu tun?

Aber schön, daß Sie Ihre Meinung über Straftäter kundtun konnten, die ganz gewiss frei von jeglicher Selbstgerechtigkeit ist.

15:48, Der freundliche...

>>Die Statistik spricht aber zumindest im Land Bremen bezüglich der Resozialisierung und Rückfälligkeit von Straftätern eine eindeutige Bilanz.
Daher sollte man den Bayerischen Weg eigendlich unterstützen.<<

Wie hoch ist denn die Rückfallquote in Bremen? Ist die für alle Delikte gleich?

Klappt die Resozialisierung denn besser, wenn die Häftlinge zwei oder drei Wochen länger einsitzen?

Ich auch nicht

Am 19. Dezember 2020 um 16:10 von naiver Positivdenker
Viel zu lasche Strafen
und dann auch noch vorzeitige Entlassungen.
Ich fasse es nicht.

———

Ich muss Ihnen die Illusion leider nehmen, dass Ihnen härtere Strafen und keine vorzeitigen Entlassungen den Seelenfrieden bringen werden.

@HäuptlingOrm

Das kann sein. Ich war davon ausgegangen, dass die Häftlinge die 10 Tage nicht geschenkt bekommen würden, sondern unter Vorbehalt entlassen würden.
Einen Freund von mir hat man versucht mit einer Vorzeitigen Entlassung nach §57 in so eine kleine Falle zu locken.
Er hatte gut 4 Jahre hinter sich, noch 3 Monate ab zu machen.
Eine anschließende Führungsaufsicht hätte man ihm nur schwer andichten können.
Hätte er seiner vorzeitigen Entlassung zugestimmt, hätte er jahrelang unter Bewährungsaufsicht gestanden.
So hat er es regulär zu Ende gebracht und war danach wahrhaftig frei.

———

Auch das fällt mir schwer zu glauben. Nach vier Jahren Haft für drei Monate eine jahrelange (wieviele Jahre denn?) Bewährung klingt nach so einem schlechten Geschäft, dass das wohl kaum jemand annehmen würde.

Leuchtet mir nicht ein

Es geht doch bei einer Amnestie nicht darum, welchem Glauben ein Häftling anhängt.
Glauben und Werte der amnestierenden Stelle (Justizministerium) sind ausschlaggebend, denn es sind des Ministeriums Werte, die zu einem für es besonderen Tag zelebriert werden sollen.
Gefangene aller Glaubensrichtungen profitieren von dieser Amnestie.

———

Das finde ich wiederum unheimlich widersinnig. Warum sollte es bei der Amnestie um das Ministerium gehen und nicht um die zu Amnestierenden? Es ist doch auch eine Geste an die Häftlinge, quasi ein Hand reichen mit der Message, dass diejenigen weiterhin Teil der Gesellschaft sind und nicht für immer stigmatisiert werden. Mit der Hoffnung, dass das umgekehrt auch so verstanden wird und Gedankenprozesse und Wertschätzung bei Betroffenen auslöst.

Kann man als blanke Theorie abstempeln, muss man aber nicht. Immer eine Frage der eigenen Lebenseinstellung und Erfahrungen.

Gibts

dann eigentlich auch eine „Osteramnestie“, oder eine „Geburtstagsamnestie“ (wenn der Strafgefangene kurz vor Ende der Gefängnisstrafe Geburtstag hat) ? Gibts auch eine Weihnachtsamnestie für Führerscheinentzogene, damit der Betreffende an den Feiertagen seine Verwandtenbesuche mit dem Auto erledigen kann ?
Wäre eigentlich logisch, in diesem unserem wundersamen Land...

@ nie wieder spd - Fordern, immer fordern

Überbelegte Knäste und zu wenig Personal.

Fordern Sie größere Haftanstalten und mehr Wärter? Das müsste dann ja auch jemand bezahlen.

@häuptlingorm, 15:41

Es geht doch bei einer Amnestie nicht darum, welchem Glauben ein Häftling anhängt.
Glauben und Werte der amnestierenden Stelle (Justizministerium) sind ausschlaggebend (...)

Was erzählen Sie denn hier?

"Glauben eines Ministeriums"???

Ein Ministerium hat keinen Glauben und hat sich nach der Verfassung weltanschaulich neutral zu verhalten!

@schabernack, 14:32

Herzlichen Dank! Ich wusste wirklich nicht, wie ich etwas zu dem Post schreiben sollte, ohne den roten Balken zu bekommen. Ihnen ist das wieder Mal perfekt gelungen!

@ David Séchard 14:46

Geehrter User David Séchard,
ist Ihnen eigenlich noch nie aufgefallen, daß es spezielle Wörter für spezielle User gibt, auf die sie anspringen. "Bayern" ist so ein Wort, genauso "Unternehmer", und noch so einige. Da ist es dann leider völlig egal, was im Artikel steht, Hauptsache man kann seine eigenen Vorurteile unter's Volk bringen.
Ich schätze Ihren fast unermüdlichen Kampf dagegen anzuschreiben.

@ berelsbub 15:34

>>Jeder Häftling ist aus freien Stücken da, denn zuvor hatte er die Möglichkeit, so zu leben, damit er nicht in Haft muss. Jeder einzelne hatte es in der eigenen Hand.<<

Dierser Spruch ist so gut. Den sollte man am Besten einrahmen.
Ich hoffe, er fällt mir bei nächster gelegenheit wieder ein, wenn Sie sich über irgendwelche Zustände beschweren. Sie haben dies ja Ihrer Meinung nach auch in der eigenen Hand, weil Sie müssen ja nicht da leben, wo Sie leben.

Wenn sich viele Gefangene ...

... um eine „Zeitungsspende“ bewerben (also ein von „Außenbürgern“ gesponsertes Abo) scheint das hier propagierte „Quarantäne-Hotelleben“ so toll ja wohl nicht zu sein. Es gibt eine Menge, was schief laufen kann und oft leiden Frau und Kinder mehr, was sicher oft der Weihnachtsgedanke berücksichtigt.

@naiver Positivdenker 16:10

Wußten Sie eigentlich schon, daß die Rechtsprechung sich bereits seit vielen Jahrzehnten vom Prinzip der Rache verabschiedet hat?

Bayern bleibt hart.

Danke.
Gut so.

Auf dem Teppich bleiben

Wie kann man denn bitte aus dem Usus, einigen wenigen Häftlingen, die sich in der Haft einwandfrei verhalten haben und sowieso in den nächsten zwei bis drei Wochen entlassen worden wären, etwas Schlechtes machen?

Liebe Mitmenschen, die sich darüber aufregen - gönnt es diesen Menschen doch einfach, das Fest im Rahmen des derzeit möglichen vielleicht mit der eigenen Familie verbringen zu können.

Keinem von uns geht es dadurch schlechter.

Die von Trump ...

... veranlassten Amnestie-Aktionen sind eindeutig fragwürdiger.

Datum....

wäre ich einen Tag früher geboren (01.01.) hätte ich ein Jahr früher meinen Rentenantrag einreichen können?

17:35 @...ganze Corona @ nie wieder spd - Fordern ...

》" ... Fordern, immer fordern

Überbelegte Knäste und zu wenig Personal. ..."
( @ nie wieder spd)
.

Fordern Sie größere Haftanstalten und mehr Wärter? Das müsste dann ja auch jemand bezahlen.《

Richtige Forderungen.

Eine ordentliche Unterbringung und Betreuung / Überwachung von Häftlingen sind Anforderungen, die ein Rechtsstaat erfüllen muss.
.

Das kostet eben auch Geld.
Die Methode
' Sparen für die schwarze Null,
koste es was es wolle ',
hat sich
- wie wir jetzt während der Pademie erfahren haben -
nicht per se als positiv erwiesen.

in Bayern ....eine Amnestie nicht bekommen?

Demokratieschue... @
Weil sehr viel wieder Rückfälig werden, und der Vorfall in Dresden ein Mahnung dafür war.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: