Ihre Meinung zu: Frankreich: Weitere Festnahmen nach Lehrer-Mord

9. Dezember 2020 - 8:42 Uhr

Knapp zwei Monate ist der Mord an Lehrer Samuel Paty nahe Paris her - jetzt haben die Ermittler fünf weitere Verdächtige festgenommen. Damit richten sich die Ermittlungen inzwischen gegen 14 Menschen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wieso kann ein 18jähriger

Wieso kann ein 18jähriger Tschetschene in Frankreich rumlaufen und so eine Tat begehen? Bisher hieß es immer, Menschen aus ehemaligen Kolonien hätten freien Zugang nach Frankreich...aber Tschetschenien gehört m.W. nicht dazu. Mit der Bitte um Aufklärung, einBert.

Beunruhigend...

...wenn man jetzt in Frankreich bereits festgenommen werden kann, weil man mit einem Straftäter telefoniert hat. Es mag ja vernünftige ermittlungsrelevante Gründe dafür geben, aber wie so viele Dinge, die wir in letzter Zeit erleben, ist es auch ein Indiz dafür, wie sich die Grenzen der individuellen Rechte immer mehr ändern, und zwar nicht zum Vorteil der Menschen. Es mag durchaus manchmal notwendig sein, ich fürchte aber, dass wir uns zu schnell an zu viel gewöhnen.

Selbstverständlich darf man

Selbstverständlich darf man sich über Folklore lustig machen. Dazu gehört auch Religion.
Das meiste in Kirche, Moschee oder Synagoge ist nun mal Folklore.
Über Religion darf man aber nicht spotten. Und über Staatsoberhäupter auch nicht. Wieso kann man Mohamed veralbern, Erdogan aber nicht?
Und die wichtigste aller Fragen, was machen die ganzen unzufriedenen hier, wenn unsere Gebräuche und Lebensweisen ihnen zutiefst aufstoßen?
Der Umsiedlung in das Land ihrer Wahl ist doch möglich.
Wer sich wem wo anzupassen hat, ist völlig aus dem Ruder gelaufen.

@einBert

"aber Tschetschenien gehört m.W. nicht dazu. Mit der Bitte um Aufklärung, einBert." Am 09. Dezember 2020 um 09:09 von einBert

*

Sie werden in der Heimat doch ganz furchtbar von Putin verfolgt.

Teufelskreis

„In dem Fall wird bereits gegen 14 Menschen ermittelt, >> darunter sechs Schüler. Drei Jugendlichen wirft die Justiz "Beihilfe zu einem terroristischen Mord" vor: Sie sollen dem Täter den Lehrer vor der Schule bei Paris gezeigt haben“

Es ist natürlich gut, dass für die Allgemeinheit jetzt zumindest vor diesen Personen fürs Erste. keine unmittelbare Gefahr mehr ausgehen kann: politischer Extremismus bzw. machtmotivierte „Gehirnwäsche“, egal ob sie - wie in diesem Fall von Rechtsextremisten unter dem Vorwand der Religion unter oder anderen Vorwänden stattfindet - wird erst aufhören, wenn ihm die Basis entzogen wird.
Die Chancenungleichheit bzw. Ungerechtigkeit, die von ebenso gewissenlosen wie machtgierigen Menschenverächtern geschickt für perversen ihre Zwecke instrumentalisiert wird.

Tinkotis Geh mal davon aus,

Tinkotis
Geh mal davon aus, dass die Polizei das nicht erst seit gestern macht und weiss, was sie macht.
Du wirstweiterhin keine Angst haben müssen, nach einem Telefonat festgenommen zu werden.

@einBert (9:09)

Ein 18jähriger Tschetschene kann wie jede andere Person in Frankreich (oder Deutschland, oder Belgien, oder...), die nichts angestellt hat und sich legal dort aufhält, natürlich frei herumlaufen. Wäre es anders, dürften wir alle nicht frei rumlaufen, und sei es nur, weil wir ein Messer in der Küche haben.

Die Geister

die man ruft.

Hier, wie woanders auch in der EU sollte gegen solche Straftaten mit extremer Härte durchgegriffen werden, bis hin zur Abschiebung und/oder Aberkennung von Aufenthaltstiteln.

@09:09 von einBert

"Wieso kann ein 18jähriger Tschetschene in Frankreich rumlaufen und so eine Tat begehen?"

Weil in Frankreich nicht nur Menschen aus den ehemaligen Kolonien leben, sondern aus aller Welt.

Der Täter ist als kleines Kind mit seinen Eltern nach Frankreich gekommen. Die haben dort, vermutlich wegen des Krieges in ihrer Heimat, Asyl beantragt und einen Aufenthaltstitel bekommen.

Er war damals sicherlich noch kein Islamist. Seine Eltern gelten offensichtlich auch nicht als solche.

Kein Mensch hat Lust auf islamistischen oder sonstigen Terror. Aber man kann nicht Jahre vorher wissen, wer irgendwann mal eine Attentat begehen wird.

Manche, die als Kind in ein anderes Land einwandern studieren und erfinden eine Impfstoff. Die meisten führen ein Leben irgendwo zwischen diesen Polen.

@09:17 von Tada

"Sie werden in der Heimat doch ganz furchtbar von Putin verfolgt."

Kein Grund zum Sarkasmus. Zumindest war damals, als die Familie nach F kam, Krieg in Tschetschenien. Egal wem man jeweils die Schuld an einem Krieg gibt, darunter Leiden tun meistens die Leute, die nichts damit zu tun haben. Und die kommen schon mal auf die Idee auszuwandern oder zu fliehen.

Die Familie des Täters war vor über 10 Jahren nach F geflohen. Der war damals 4 oder 5 Jahre alt und vermutlich war ihm persönlich Putin damals völlig egal. Ob Putin dort heute jemanden unterdrückt oder nicht, hat mit der Tat vermutlich auch gar nichts zu tun.

@09:20 von Nettie

"wie in diesem Fall von Rechtsextremisten unter dem Vorwand der Religion unter oder anderen Vorwänden stattfindet"

Es stößt mir immer sauer auf, wenn Leute versuchen islamistischen Terror in rechtsextremen Terror umzudeuten, nur damit die Gefahr weiter "von rechts" kommt, getreu dem Motto "Es kann nicht sein, was nicht sein darf". Paty wurde eindeutig aus religiösen Gründen ermordet und nicht aus politischen.

@09:24 von Tinkotis

"Ein 18jähriger Tschetschene kann wie jede andere Person in Frankreich (oder Deutschland, oder Belgien, oder...), die nichts angestellt hat und sich legal dort aufhält, natürlich frei herumlaufen. Wäre es anders, dürften wir alle nicht frei rumlaufen, und sei es nur, weil wir ein Messer in der Küche haben."

Es ging wohl eher um den Punkt, wie man als Tschetschene überhaupt nach Frankreich kommt. Doch angesichts Putins Puppet-Statthalterregimes kann man da sicher politische Verfolgung geltend machen und sich als gemässigter Oppositioneller ausgeben. Die Tschetschenienkriege wurden ja bei uns nie als Kriege gegen Terroristen anerkannt.

@09:28 von Jim456

"Hier, wie woanders auch in der EU sollte gegen solche Straftaten mit extremer Härte durchgegriffen werden.."

Der Täter wurde erschossen. Ist Ihnen das genug "extreme Härte". Bevor er die Tat begangen hat, war er kein "Täter". Er galt offenbar nicht mal als "Gefährder". Hat ihn jemand übersehen? Kann sein. Aber wenn man alle Verbrecher vorher kennen würde, gäbe es keine Verbrechen.

Emotional kann ich Ihren und viele andere Kommentare verstehen. Ich wäre auch froh, es gäbe ein Mittel gegen Terrorismus. Aber was genau wäre der konkrete Vorschlag an die französische Polizei, außer "Aberkennung von Aufenthaltstiteln" bei einem bis dahin nicht als Islamist aufgefallenen Jugendlichen.

09:36 von mispel

>>Es stößt mir immer sauer auf, wenn Leute versuchen islamistischen Terror in rechtsextremen Terror umzudeuten, nur damit die Gefahr weiter "von rechts" kommt, getreu dem Motto "Es kann nicht sein, was nicht sein darf". Paty wurde eindeutig aus religiösen Gründen ermordet und nicht aus politischen.<<

Sie brauchen da nicht zu relativieren. Alle Extremisten sind Brüder im Geiste. Sie haben gemeinsam dass sie andere Meinungen, Religionen, politische Ansichten oder Hautfarben nicht respektieren. Bei Manchen geht das bis zu Mord.

@ dr.bashir

"Kein Grund zum Sarkasmus. Zumindest war damals, als die Familie nach F kam, Krieg in Tschetschenien. Egal wem man jeweils die Schuld an einem Krieg gibt, darunter Leiden tun meistens die Leute, die nichts damit zu tun haben." Am 09. Dezember 2020 um 09:36 von dr.bashir

*

Ich weiß nicht, warum Sie in meinem Beitrag Sarkasmus erkennen wollen. Das muss an Ihnen liegen.

Und was Krieg angeht:
meine Großeltern haben Krieg erlebt, mein Großvater war Zwangsarbeiter. Der würde aus dem Grab aufstehen und mich nachts heimsuchen, wenn ich anfangen würde mit den Rechten zu sympathisieren.

Ich vermute, bei den hiesigen Islamisten ist es wie bei die hiesigen Rechten. Ihre Familien haben im Krieg rein gar nichts auf die Mütze bekommen und haben "nichts gewusst", weil sie schon da auf der entsprechenden Seite standen, denn sonst könnte man mit solchen Leuten nicht so sympathisieren.

Jedenfalls sind nicht die Alteingesessenen an der misslungenen Integration schuld.

@ Hennes Conrad

"Selbstverständlich darf man sich über Folklore lustig machen. Dazu gehört auch Religion." Am 09. Dezember 2020 um 09:14 von Hennes Conrad

*

Und einem wirklich gläubigen Menschen ist das auch egal, denn "Was kümmert es die Eiche wenn sich das Schwein an ihr reibt?" (deutsches Sprichwort)

Nur Menschen, die nicht glauben haben den Zwang durch ihr Äußeres oder Gewaltausübung aller Welt ihren Glauben zu beweisen.

@ mispel 09:36

...>>Paty wurde eindeutig aus religiösen Gründen ermordet<<...

Damit bestätigen Sie, daß es sich dabei um rechtsextremen Terror handelt.
Oder wollen Sie das Streben nach religiösem Fundamentalismus links anordnen? Das wäre nur ein weiterer Etikettenschwindel, wie er ja in rechten Kreisen gern betrieben wird. Ob rechtsextremer Terror auf religiösen oder völkisch-rassistisch Motiven beruht, ist für die Zuordnung völlig belanglos.

09:14 von Hennes Conrad

Selbstverständlich darf man sich über Folklore lustig machen. Dazu gehört auch Religion.
Das meiste in Kirche, Moschee oder Synagoge ist nun mal Folklore.
.
das sehen sie so !
das sehe ich so !
Ob das deshalb jeder so sehen muß ?
Für manche ist es eben blutiger Ernst diesbezüglich Scherze zu machen
Was tun ?
So lange ich hier und der 10.000 km dort ist
gibt´s keine Problem.
Wenn man natürlich zusammen lebt .
Vielleicht sollte man prüfen ob man da nicht was ändern sollte
an unserem Denken, an seinem Denken, oder der Herstellung einer sicheren Distanz

09:17 von Tada

Sie werden in der Heimat doch ganz furchtbar von Putin verfolgt.
.
bei den Umgangsformen Lehrern gegenüber
durchaus verständlich / nachvollziehbar
(das war jetzt polemisch !!)

@10:00 von Tada

"Ich weiß nicht, warum Sie in meinem Beitrag Sarkasmus erkennen wollen. Das muss an Ihnen liegen."

Kann sein. Ich hatte nicht verstanden, was Putin mit dem Attentat in Paris zu tun haben soll und vermutlich deswegen irrtümlich Sarkasmus in Ihren Post interpretiert.

"Ich vermute, bei den hiesigen Islamisten ist es wie bei die hiesigen Rechten."

Bis hierhin stimme ich Ihnen zu ( auf "hiesige" kann man verzichten, das ist vermutlich anderswo auch so) und würde auch noch Linksextremisten dazu addieren.

Wie der Forist "Tremino" schreibt, ähneln sich Extremisten insofern, als sie die eigene Ideologie (oder eben Religion) über alles Andere stellen. Andere Haltungen oder Völker als "minderwertig" erachten und bereit zur Gewalt sind. Der Unterschied liegt im Feindbild und in der im Kopf zurechtgelegten Rechtfertigung für die Gewalt.

@ Tada 10:00

...>>Jedenfalls sind nicht die Alteingesessenen an der misslungenen Integration schuld.<<

So pauschal, wie Sie das hier tun, läßt sich das wohl nicht sagen. Es gibt durchaus "Alteingesessene" die das Neue und Fremde ablehnen. Und wenn Sie schon von "Schuld" sprechen: die gibt es wohl auf beiden Seiten. Genauso wie es auf beiden Seiten Menschen gibt, die versuchen Integration auch zu leben.

@10:04 von Tada

"Und einem wirklich gläubigen Menschen ist das auch egal, denn "Was kümmert es die Eiche wenn sich das Schwein an ihr reibt?" (deutsches Sprichwort)

Nur Menschen, die nicht glauben haben den Zwang durch ihr Äußeres oder Gewaltausübung aller Welt ihren Glauben zu beweisen."

Ich bin ja auch dagegen Islam und Islamismus zu vermischen, doch ist es genauso falsch Islamismus von Religion und "dem wirklichen Glauben" abzutrennen.
Das Problem ist doch, dass man sich anhand der frei interpretierbaren Texte alles Mögliche zusammenbasteln kann. Bei normaler Religionsausübung kommt da halt einfach nur nichts gesellschaftsschädliches raus doch trotzdem meint man in jedem Fall über eine gewisse göttliche Legitimierung seines Weltbildes zu verfügen.

Verdächtige festgenommen ?

Das ist der Preis den die Opfer für eine demokratische, offene und Bunte Gesellschaftsform zahlen müssen.

@Hennes Conrad (9:24)

Die Einstellung "die wissen schon, was sie tun", mag für Ärzte richtig sein, die ein jahrelanges Studium hinter sich haben, danach ebenso lange unter Aufsicht arbeiten müssen und schließlich irgendwann qualifiziert sind, Entscheidungen auch über Leben und Tod zu treffen. Das selbst dann, wenn sie seit März quasi durcharbeiten.
Bei der Polizei ist die Situation schon etwas anders.

10:13 von Sisyphos3

>>So lange ich hier und der 10.000 km dort ist
gibt´s keine Problem.
Wenn man natürlich zusammen lebt .
Vielleicht sollte man prüfen ob man da nicht was ändern sollte
an unserem Denken, an seinem Denken, oder der Herstellung einer sicheren Distanz<<

Und wie ist Ihre Lösung für das Problem dass bis zur Tat, meist niemand den potentiellen Täter kennt?

Macron........

hat eine Aussage gemacht, die sich fast alle Politiker nicht trauen: Die Integration des Islam, und damit auch der Moslems, ist gescheitert. Möglicherweise waren die Regierungen und Präsidenten der langsam umzähligen Republiken nicht schuldlos. Die Banlieus waren von Anfang an ein Symbol des Scheiterns, aber niemand hat es zugegeben! Vielleicht erwartete man auch zuviel von eingewanderten Menschen aus den ehemaligen Kolonien. Aufgewachsen und erzogen im vom Islam geprägten Umfeld, frage ich mich, warum sie die französiche Geschichte verinnerlichen sollten? Liberté,Égalité , Fraternité haben sie nie verinnerlicht, sondern vermutlich bald erkannt, daß es nur schnöde Worte waren, an die sich weder die Revolutionäre, noch Napoleon gehalten hat. Und heute ? Wie soll jemand integriert werden, der nicht einmal zu einem "geistigen Laizismus" bereit ist?

10:14 von Sisyphos3

>>Sie werden in der Heimat doch ganz furchtbar von Putin verfolgt.
.
bei den Umgangsformen Lehrern gegenüber
durchaus verständlich / nachvollziehbar
(das war jetzt polemisch !!)<<

Und was genau wollen sie damit sagen?
Ich verstehe den Zusammenhang nicht.

@European Son

"So pauschal, wie Sie das hier tun, läßt sich das wohl nicht sagen. Es gibt durchaus "Alteingesessene" die das Neue und Fremde ablehnen. Und wenn Sie schon von "Schuld" " Am 09. Dezember 2020 um 10:17 von European Son

*

Nein!

Man muss sich doch nicht mit den Leuten, die einen nicht mögen abgeben.

Ich komme selbst aus Polen. Meinen Sie etwa, alle aus Polen stammende Leute, die in Deutschland leben, mögen sich untereinander? Nö.
Mögen sich alle Deutschen untereinander? Auch nicht.

Es gibt fast 8.000.000.000 Menschen auf der Welt, da werden immer welche da sein, die einen ablehnen. Na und?

@dr.bashir

"Wie der Forist "Tremino" schreibt, ähneln sich Extremisten insofern, als sie die eigene Ideologie (oder eben Religion) über alles Andere stellen." Am 09. Dezember 2020 um 10:15 von dr.bashir

*

Ich stell meine Lebensweise auch über alle anderen, denn sonst würde ich nicht so leben, sondern anders.

Aber ich zwinge es anderen nicht auf.

@Sisyphos3 (10:14)

"bei den Umgangsformen Lehrern gegenüber
durchaus verständlich / nachvollziehbar" Am 09. Dezember 2020 um 10:14 von Sisyphos3

*

Sie müssen bedenken: Im Osten sind die Lehrer viel strenger, als im Westen.
Insbesondere in Koranschulen.

@10:11 von European Son

"Damit bestätigen Sie, daß es sich dabei um rechtsextremen Terror handelt."

Äh nein. Es sei denn sie können logisch begründen, warum religiös motivierter Terror rechtsextrem ist, was sie nicht getan haben.

Ich bin gegen diese Karikaturen

Trotz Meinungsfreiheit bin ich deutlich gegen diese Hebdo Karikaturen (in islamischen Staaten werden auch keine Jesus Karikaturen verbreitet, nicht einmal Karikaturen von "christlichen" Priestern, die seit Jahrzehnten unter dem Schirm Jesu Kinder schaenden), obwohl der wahre Islam stark genug sein duerfte dies zu absorbieren und/oder auf aehnlicher Weise ueberlegen satirisch zu kontern. Den Islam zu misbrauchen um Menschen straffrei brutal zu enthaupten ist eine Schande fuer den wahren, guten Islam, der auch jeglichen Mord verurteilt.

Fuer Macht und Geld wird ohnehin gemordert, also haltet doch bitte zumindest Religion daraus, da unersetzbar.

@Olivia59

"trotzdem meint man in jedem Fall über eine gewisse göttliche Legitimierung seines Weltbildes zu verfügen." Am 09. Dezember 2020 um 10:20 von Olivia59

*

Solche Weltbilder gibt es auch ohne Religion:
Kommunismus, Nationalsozialsimus usw. Und da war in den Texten nichts frei interpretierbar.

Am 09. Dezember 2020 um 10:15 von dr.bashir

"Wie der Forist "Tremino" schreibt, ähneln sich Extremisten insofern, als sie die eigene Ideologie (oder eben Religion) über alles Andere stellen. Andere Haltungen oder Völker als "minderwertig" erachten und bereit zur Gewalt sind. Der Unterschied liegt im Feindbild und in der im Kopf zurechtgelegten Rechtfertigung für die Gewalt."

Das ist ein wenig einfach.... der individuelle Islamische Terror beruht oft auf Vergeltung. Zu oft erfahren Personen von sogenannten "collateral damage", überspitzt übersetzt, es kommt ein afghanisches Kampfflugzeug und zerbombt eine Hochzeitsfeier in den USA, weil sich da ein gesuchter Taliban aufhalten hätte können.... oops, falsche info, sorry, kleiner Fehler ohne Konsequenzen. Und im Märchenland lebe alle friedlich danach weiter?

Jetzt auch noch Tschetschenen!

Ich habe inzwischen mit dem Islam richtige Probleme bekommen, besonders nach den mehrfachen Vorkommnissen mit brutalen Anschlägen und Morden in Frankreich.

Da braucht sich niemand zu wundern, wenn diese Leute von vielen abgewiesen werden und somit diese immer weniger integriert werden können.

Nawalny wollte den Tschetschenen ihre Volkstänze verbieten.

@09:17 von Tada
bzw. die Aufführung auf öffentlichen Plätzen.

Festnahme gerechtfertigt.

um 09:13 von Tinkotis
"Beunruhigend...
...wenn man jetzt in Frankreich bereits festgenommen werden kann, weil man mit einem Straftäter telefoniert hat."
.
.
.
Das ist keinesfalls beunruhigend sondern folgerichtige Ermittlungsarbeit. Da reicht ein bloßes Telefonat oder eine Befragung zwischen Tür und Angel wohl kaum aus.
Ich fände es eher beunruhigend, wenn sich herausstellen würde, die Verdächtigen konnten selbst zu Tätern einer weiteren vergleichbaren Straftat werden, nur weil man nachlässig ermittelt hatte. Das Geschrei danach wäre zu Recht groß.

Islam und Islamismus ...

Wir benötigen für verstehen egal bei welchem Thema die Bereitschaft zuzuhören .
Allerdings muss festgestellt werden, dass bei den Menschen in Mitteleuropa höchstwahrscheinlich seine Toleranz entweder nie vorhanden war , oder sich dieser selbst was vorgemacht hat !
Warum sollte ein Durchschnittsbürger mit christlicher Tradition sich mit dem Islam auseinandersetzen ?
Weil Wirtschaftskreise und die grenzenlose Wirklichkeit es so wollen ?
Dem Normalbürger im 21 . Jahrhundert macht seine soziale Wirklichkeit inzwischen mehr zu schaffen .
Ja , die Deutschen müssen auch immer mehr den Euro zweimal umdrehen , ..da interessiert diese Diskussion über Glaubensfragen nur noch den Theoretiker .

@10:34 von Tada

"Olivia59: >>trotzdem meint man in jedem Fall über eine gewisse göttliche Legitimierung seines Weltbildes zu verfügen.<<

Solche Weltbilder gibt es auch ohne Religion:
Kommunismus, Nationalsozialsimus usw. Und da war in den Texten nichts frei interpretierbar."

Logisch. Diese Systeme haben sich auch viele Techniken von Religionen geliehen. ikonenhafte Darstellung der Führer, Bücher mit dem Leitbild, Heilsversprechen und so einiges mehr.

Re : Sisyphos3 !

Anscheinend ist der Täter nie wirklich voll in Frankreich integriert worden. Und er wurde von irgend einem Brandstifter so manipuliert, dass es zu solche einer schlimmen Tat kam.
Um voll integriert zu werden, gehören aber beide Seiten. Zum einen sollte der "Neue" bereit sein, sich den Gegebenheiten in neuen Land anpassen, auf die Menschen zu gehen, ihnen zu hören, versuchen sie zu verstehen. Gleiches gilt aber auch für das Aufnahmeland, auch da sollte alles unternommen werden, den "Neuen" eine Perspektive zu geben.
Leider ist dies aber nicht wirklich so, viele junge Menschen werden im Stich gelassen, und es wird nicht wirklich auf sie ein gegangen. Deshalb haben so manche Brandstifter dann leichtes Spiel bei den "Verlorenen".
Dies ist aber nicht nur in F so, sondern auch in D, wo es zu gelassen wurde, dass sich regelrecht Parallel- Gesellschaften bildeten, und große, kriminelle Clans, denen nur schwer bei zu kommen ist.

@10:33 von social_fariness

"in islamischen Staaten werden auch keine Jesus Karikaturen verbreitet, nicht einmal Karikaturen von "christlichen" Priestern, die seit Jahrzehnten unter dem Schirm Jesu Kinder schaenden"

In islamischen Staaten wird die christliche Minderheit überwiegend unterdrückt. In manchen wird der Übertritt vom Islam zum Christentum sogar mit dem Tode bestraft.

https://de.wikipedia.org/wiki/Christenverfolgung#Islamische_Welt

@social_fariness: Schlechtes Beispiel

"(in islamischen Staaten werden auch keine Jesus Karikaturen verbreitet, nicht einmal Karikaturen von "christlichen" Priestern, die seit Jahrzehnten unter dem Schirm Jesu Kinder schaenden), " Am 09. Dezember 2020 um 10:33 von social_fariness

*

Also ausgerechnet das!

In diesen speziellen Ländern missbraucht man ja keine Minderjährige, nein, Mann "heiratet" sie.
"Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier."
So wird dort das Problem des Missbrauchs erledigt.

Unlösbare Konflikte

Egal welchen "Flügeln " man politisch mehr oder weniger heißglühend angehört, ich denke wir alle wollen keine Angst haben unsere Köpfe zu verlieren, wenn es um teils berechtigter, kritischer Aussagen über Religionen geht. Viele unter uns, mich eingeschlossen, glauben nicht an Religionen, egal welcher Bauart, auch wir wollen in unserem Denken gefälligst ernst genommen werden, und respektiert werden. Das Problem ist aber, das Gläubige und nicht Gläubige in ihren Positionen extrem auseinander liegen. Das birgt leider auch (unlösbare) Konflikte. Die Gefahr, das man einander niederringen möchte, ist reell. Die religiöse Seite sozusagen bedient sich der Kamikaze Tradition. Die Amis mussten seinerzeit eine drastische Gegenreaktion liefern. Ob es auch ohne diese gegangen wäre?

Einbert Er kann das, weil er

Einbert
Er kann das, weil er Beine hat. Was willst Du mit deinem Text erfragen?

@Tinkotis

Am 09. Dezember 2020 um 09:13 von Tinkotis
Beunruhigend...
...wenn man jetzt in Frankreich bereits festgenommen werden kann, weil man mit einem Straftäter telefoniert hat. Es mag ja vernünftige ermittlungsrelevante Gründe dafür geben, aber wie so viele Dinge, die wir in letzter Zeit erleben, ist es auch ein Indiz dafür, wie sich die Grenzen der individuellen Rechte immer mehr ändern, und zwar nicht zum Vorteil der Menschen. Es mag durchaus manchmal notwendig sein, ich fürchte aber, dass wir uns zu schnell an zu viel gewöhnen.

---

Bevor Sie den Untegang des Rechtsstaates herbeirufen, sollten Sie noch einen Moment warten.
Zum einen geht aus dem Artikel überhaupt nicht hervor, warum genau die Festnahmen erfolgten. Bei laufenden Ermittlungen werden selbstverständlich nicht alle Informationen im Liveticker preisgegeben.

Darüber hinaus ist auch klar, dass je höher das Delikt einzustufen ist, desto geringer muss der Verdachtsmoment sein. Alles mit nachvollziehbarer Begrenzung.

Am 09. Dezember 2020 um 10:26 von karlheinzfaltermeier

Zitat: Macron hat eine Aussage gemacht, die sich fast alle Politiker nicht trauen: Die Integration des Islam, und damit auch der Moslems, ist gescheitert.

Macron redet viel, wenn der Tag lang ist.

So einen Quatsch hat er aber nie von sich gegeben.

Re : European Son !

Grundsätzlich sollten alle Menschen sich achten und respektieren, egal aus welchem Land, welcher Religion oder Hautfarbe.
Aber genau da fängt schon alles an, dass es Personen gibt, die "Neue oder Fremde" nicht achten und respektieren.
Auf beiden Seiten ist dies leider aber so, dass man nur dem Vertrauten glaubt und traut, weil über den eigenen Tellerrand zu schauen eben schwierig sein kann. Da sieht und hört man Neues, was Ängste und Unsicherheit auslöst, man nicht mehr dem eigenen Instinkt und Gefühl traut. Also lehnt man ab, weil es als zu schwer angesehen wird, sich auf Neues und Nicht- Vertrautes ein zu lassen.
So entstehen Misstrauen, Argwohn, Neid, Missgunst, Diffamierung und viel Ablehnung. Aber dies auf beiden Seiten !
Je mehr Menschen sich aber trauen, über den eigenen Schatten zu springen, andere Menschen achten, respektieren, denen zu hören und ihnen eine Chance geben, umso weniger wird Schlechtes passieren. Aber es wir nie alles gut sein und werden !

@10:47 von Tada

Das stimmt sicher, Tada, nur das eine rechtfertigt das andere nicht. Viel anstaendiger wird der Missbrauch in DE auch nicht erledigt. Die christlichen Kinderschaender heiraten ihre Opfer nicht einmal (satire).

10:33 von social_fairness

Hinsichtlich der Charlie-Hebdo-Karikaturen muss ich Ihnen zustimmen.
Der bestialische Mord an Paty wie auch alle anderen islamistischen Terrortaten zuvor sind durch nichts zu rechtfertigen.
Mein spontaner Gedanke anlässlich der erneuten Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen war allerdings: musste das sein? Dass der Kampf gegen jedwede Form von Extremismus und Terrorismus hier zu einem Kulturkampf des Westens gegen den Islam stilisiert wird?

@Hennes Conrad

Am 09. Dezember 2020 um 09:14 von Hennes Conrad
...
Und die wichtigste aller Fragen, was machen die ganzen unzufriedenen hier, wenn unsere Gebräuche und Lebensweisen ihnen zutiefst aufstoßen?
Der Umsiedlung in das Land ihrer Wahl ist doch möglich.
Wer sich wem wo anzupassen hat, ist völlig aus dem Ruder gelaufen.

---

Das gilt für jeden und immer. Übrigens in etwa auch die Argumentation von Herrn Lübcke.

Und mMn ist überhaupt nichts aus dem Ruder gelaufen. Ich für meinen Teil kann zumindest nicht erkennen, dass ich mich heute anders als vor 10 oder 15 Jahren verhalten müsste im Alltag.
Gleichzeitig ist es für mich aber eine Selbstverständlichkeit, dass ich mich mit meinem Verhalten stets ein Stück weit auch an meinen Mitmenschen orientiere. Das alles hat seine Grenzen, aber die definiere ich selbst und niemand anderes. Und ich tue das unabhängig von der Herkunft oder dem Glauben meines Gegenübers. Was nicht bedeutet, dass die Herkunft und der Glaube nicht eine Rolle spielen können.

@Traumfahrer

"Anscheinend ist der Täter nie wirklich voll in Frankreich integriert worden. Und er wurde von irgend einem Brandstifter so manipuliert, dass es zu solche einer schlimmen Tat kam." Am 09. Dezember 2020 um 10:45 von Traumfahrer

*

O ja, der arme Mann ohne eignes Gehirn wurde manipuliert. Wahrscheinlich ist aus noch eine Frau daran Schuld, dann ist es komplett.

Am 09. Dezember 2020 um 10:47 von Tada

Zitat: In diesen speziellen Ländern missbraucht man ja keine Minderjährige, nein, Mann "heiratet" sie.

In Deutschland konnten bis zum Juli 2017 unter Umständen auch Minderjährige heiraten.

Meine Eltern haben geheirate, als meine Mutter noch minderjährig war. Es hat mir nicht geschadet.

@social_fariness: Satire im Islam

Ich habe extra nachgeguckt.

Es gibt Satire und Karikatur im Islam, in allen muslimischen Ländern, es gibt auch Seiten im Internet.

Nur beschränken sich islamische Satiriker nicht auf andere Religionen, sondern nehmen mit Vorliebe auch den Islam und islamische Prediger auf die Schippe und deswegen gibt es den einen oder anderen Aufruf dazu sie zu ermorden.

@Parsec (10:42)

Mal abgesehen, dass ich die Verhaftungen vor allem in einem weiteren Zusammenhang kritisiert habe, möchte ich auf einen meiner Meinung nach wichtigen Unterschied hinweisen: Verdächtig ist jemand, wenn er möglicherweise eine Tat begangen hat, NICHT, weil er möglicherweise eine Tat begehen könnte, wie Sie es schreiben.
Legte man diesen Maßstab an, müssten die meisten von uns auf Verdacht weggesperrt werden. Ich selbst schon mal überhaupt, wenn ich bedenke, was mir im Laufe eines Tages durch den Kopf geht angesichts dessen, was man mit Menschen so erlebt...

Je extremer, desto besser

Am 09. Dezember 2020 um 09:28 von Jim456
Die Geister
die man ruft.

Hier, wie woanders auch in der EU sollte gegen solche Straftaten mit extremer Härte durchgegriffen werden, bis hin zur Abschiebung und/oder Aberkennung von Aufenthaltstiteln.

---

Sehr bezeichnend, wenn man "extremer Härte" gegen Extremismus fordert.
Auge um Auge, Zahn um Zahn. Oder noch mehr..

Wir haben hervorragende Gesetze in diesem Land, die nicht aus einer Bierlaune heraus entstanden sind. Extremer als diese werden Sie es nicht bekommen.

@ um 10:33 von social_fariness

"Ich bin gegen diese Karikaturen
Trotz Meinungsfreiheit bin ich deutlich gegen diese Hebdo Karikaturen (in islamischen Staaten werden auch keine Jesus Karikaturen verbreitet, …"
.
In islamischen Staaten werden ganz massiv Karikaturen gegen andere Religionen, auch das Christentum, verbreitet. Teilweise unterste Schublade (sexistisch). Diese Karikaturen sind auf Google leicht zu finden.

10:45 von Traumfahrer

Leider ist dies aber nicht wirklich so, viele junge Menschen werden im Stich gelassen, und es wird nicht wirklich auf sie ein gegangen. Deshalb haben so manche Brandstifter dann leichtes Spiel bei den "Verlorenen".

M.E. hat dies bei Jugendlichen auch sehr viel mit der sensiblen Phase der Sinn- und Identitätssuche zu tun, in der diese anfällig für radikales, geordnet und einfach erscheinendes bzw. heroisches Gedankengut sind. Das kann, muss aber nicht in jedem Fall auf ungünstige soziale Bedingungen zurückzuführen sein. Genauso wenig wie auf die Erziehung in der Herkunftsfamilie.

Dem entgegen zu wirken sehe ich als eine große gesellschaftliche Herausforderung an.

@10:46 von mispel

Gut, mispel, danke fuer den Hinweis auf den Wiki Artikel (ehrlich). Davon habe ich gehoert jedoch darueber nicht viel gelesen. Mein Fehler, aber rechtfertigt die Christenverfolgung auch den sexuellen Missbrauch von Kindern ueber Jahrzehnte? Sowas wie Christenkinderverfolgung im Beichtstuhl? Mal ehrlich, beides ist verabscheungswuerdig und unmenschlich, oder warten Sie mal, es IST menschlich, Tiere machen sowas nicht.

Re : Mattheo S. !

Ich denke, dass jeder Mensch an irgend etwas glaubt, ob dies nun irgend eine Religion ist, oder an den Weihnachtsmann das ist Ansichtssache !
Aber es sollte jede Person jeden anderen achten und respektieren, so wie diese Person ist. Dies gilt vor allem bei den unterschiedlichen Glaubensrichtungen von Christen und Muslimen erst recht
Vor sehr vielen Jahren lagen sich unterschiedliche christliche Richtungen in den Haaren, und nun sind es bei den Muslimen ähnliche Dinge, die immer noch nicht geklärt sind. Dabei wäre es so einfach, wenn beide Seiten einander respektieren und achten würden, sowie den jeweils anderen so glauben ließen, wie er/sie es will.
Es ist nicht akzeptabel, wenn ein Muslim von einem Christen behauptet, er ist nicht gläubig, dann achtet er ihn nicht als Mensch und hat den Koran noch nie verstanden. Denn dort steht auch, du sollst deine Feinde achten ! Obwohl die Christen sicher nicht die Feinde sind, sondern nur die religiösen und ideologischen Brandstifter !

@ um 10:47 von Tada

"@social_fariness: Schlechtes Beispiel
"(in islamischen Staaten werden auch keine Jesus Karikaturen verbreitet, nicht einmal Karikaturen von "christlichen" Priestern, die seit Jahrzehnten unter dem Schirm Jesu Kinder schaenden), " Am 09. Dezember 2020 um 10:33 von social_fariness

*

Also ausgerechnet das!

In diesen speziellen Ländern missbraucht man ja keine Minderjährige, nein, Mann "heiratet" sie.
"Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier."
So wird dort das Problem des Missbrauchs erledigt."
.
Auch der Missbrauch kleiner Jungen ist in diesen Ländern nicht selten. Vor einigen Jahren kam diesbezüglich hier auf der TS ein Artikel über Afghanistan.

@Indermitte

"Mein spontaner Gedanke anlässlich der erneuten Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen war allerdings: musste das sein?" Am 09. Dezember 2020 um 10:55 von Indermitte

*

Was ich mich frage:
Warum kam Ihnen der Gedanke ausgerechnet bei den Mohammed-Karikaturen und nicht bei einem anderen Thema?

( CH hat ja jede Menge Karikaturen zu allen möglichen Themen veröffentlicht. )

@11:00 von Tada

Vielen Dank fuer den sachdienlichen Hinweis, Tada.

@ falsa demonstratio

"Meine Eltern haben geheirate, als meine Mutter noch minderjährig war. Es hat mir nicht geschadet." Am 09. Dezember 2020 um 10:58 von falsa demonstratio

*

Sorry, als ich minderjährig war, da ging ich noch zur Schule.
Hat mir und meinen Kindern auch nicht geschadet.

@Tada

...
Jedenfalls sind nicht die Alteingesessenen an der misslungenen Integration schuld.

---

Dann hätten wir das ja geklärt.

Es wäre schön, wenn das Ausschlussprinzip so einfach wäre bei "misslungener Integration". Ist es nur leider nicht. Neben strukturellen und institutionellen Problemen, bedarf es auch immer einer Einzellfallbetrachtung.

Jetzt zu versuchen

Den Fehler einer Gruppe oder einem Sachverhalt zuzuschieben, ist mit ein Grund warum es bisher keine passenden Lösungsstrategien gibt.

Ein extremistisch motivierter Mord hat doch 2 Hauptvoraussetzungen.

1. Die Person muss nach eigenem Ermessen nichts zu verlieren haben, denn mit Konsequenzen ist immer zu rechnen.

2. Die Person muss auf irgendeinem Weg radikalisiert worden sein, denn keiner wird als Extremist geboren.

Und damit sind wir schon bei der Krux:
sowohl 1. als auch 2. haben je hunderte wenn nicht tausende mögliche Ursachen.

Der beste Ansatz den wir haben, der eine möglichst breite Kelle beim lösen des Problems liefert ist: Best mögliche Bildung für alle.
Denn wer darin geschult ist kritisch zu hinterfragen, hinterfragt (hoffentlich) auch extremes Gedankengut.

Wer gut ausgebildet ist, hat bessere Chancen etwas aus sich zu machen.

Natürlich alles kein Garant, aber wollen wir den Extremismus bekämpfen müssen wir die Bildung für alle zu einer Toppriorität machen.

Mit allem Respekt für die Vielfalt des Planeten

habe ich auf Reisen sehr unterschiedliche Rituale und Lebensumstände der Menschen kennengelernt. Mit kleinen Budget und kleinen Gepäck unterwegs, möchte ich hier darauf hinweisen, dass sich hier und das Leben dort, krass unterscheidet. Es prallen Welten aufeinander im Sinne von Weltbildern. Die romantische Vorstellung das sich jeder Mensch, der Europa betritt, nun auch automatisch den europäischen Gedanken der Aufklärung in sich aufnimmt, ist auch durch den heimtückischen Mord an Paty widerlegt. Es geht um Bildung, Perspektiven und den Willen, es geht darum Theorie und Praxis zusammen zu führen. Das wird die Mammut Aufgabe der Zukunft sein. Laut Einstein läßt sich ein Problem nicht mit der gleichen Methode lösen, mit der das Problem entstanden ist, und sicherlich auch nicht mit Politikern, denen es um ihre persönliche Profilierung geht und der Straße dann die Umsetzung überläßt. M.M.n.

Einen allmächtigen Gott

Einen allmächtigen Gott verteidigen zu müssen, ist schon irgendwie schräg.
Entweder hält man den Gott für unfähig, sich selbst zu verteidigen, oder man sieht sich irgendwie als Auserwählten an, der das jetzt machen soll.
Eigentlich beides Fälle für lange Tage auf einer Ledercouch.

@11:02 von Ritchi

Danke fuer den sachdienlichen Hinweis.

10:53 von falsa demonstratio 10:26 von karlheinzfaltermeier

Macrons Ausführungen richten sich gegen Islamismus und Seperatismus und nicht pauschal gegen den Islam und die Muslime. Dabei gibt er auch eigene Fehler zu:

"Wir haben unseren Separatismus selbst geschaffen. Unsere Republik hat die Ghettoisierung zugelassen. Ballungsräume für Elend und Schwierigkeiten geschaffen."

„https://www.tagesschau.de/ausland/frankreich-paris-problemviertel-islamismus-macron-101

@social_fariness um10:33Uhr

Soviel ich weiß hat "Charlie Hebdo" einen turbantragenden Mann dargestellt. Woher wollen Sie wissen, daß das Mohammed darstellen sollte? Wissen Sie, wie der aussah? Von mir aus können Sie eine Karikatur von Jesus verteilen! Für mich ist entscheidend, was er z.B. in dr Bergpredigt sagte, wärend sich Mohammeds Koran teilweise wie Cäsars "de bello Gallico" liest. Allah wurde jedenfalls noch nie karikiert!

Re : Tada !

Da haben sie mich total missverstanden. Sehr wahrscheinlich war der junge Mann noch ohne jegliche Perspektive, ohne inneren Halt, wie so manche Person sich erst selbst definieren und finden muss.
Wenn dann die "falsche" Person dies merkt und den falschen Einfluss nimmt, kann genau dies dabei raus kommen, dass sich jemand radikalisiert. Das braucht oft nicht viel, schon ist es geschehen. Dazu kommen oft auch so genannte Fehl- Einschätzungen und eine falsche Überzeugung, schon geht es daneben !

Colla

"Gleichzeitig ist es für mich aber eine Selbstverständlichkeit, dass ich mich mit meinem Verhalten stets ein Stück weit auch an meinen Mitmenschen orientiere. Das alles hat seine Grenzen, aber die definiere ich selbst und niemand anderes. Und ich tue das unabhängig von der Herkunft oder dem Glauben meines Gegenübers. Was nicht bedeutet, dass die Herkunft und der Glaube nicht eine Rolle spielen können."
Da ist einiges aus dem Ruder gelaufen.
Allein schon die Integrationsdebatte.
Ich kann niemanden integrieren. Dreifachintegrale kann ich. Aber Personen müssen sich komplett selbst integrieren.

@ um 10:58 von falsa demonstratio

"Am 09. Dezember 2020 um 10:47 von Tada
Zitat: In diesen speziellen Ländern missbraucht man ja keine Minderjährige, nein, Mann "heiratet" sie.

In Deutschland konnten bis zum Juli 2017 unter Umständen auch Minderjährige heiraten.

Meine Eltern haben geheirate, als meine Mutter noch minderjährig war. Es hat mir nicht geschadet."
.
Minderjährig von @Tada schließt 13 und 14-jährige Mädchen mit ein und ist auch wohl bezüglich dieses Alters gedacht. Ich halte es für einen riesigen Unterschied, ob ein 13-jähriges Mädchen verheiratet wird oder eine 17-jährige Jugendliche heiratet.

@mispel, 09:36

"Paty wurde eindeutig aus religiösen Gründen ermordet und nicht aus politischen"

Wo ist da der Unterschied? "Politisch" ist alles, was das öffentliche Leben - also das Denken und Handeln von Menschen - in irgendeiner Form beeinflusst.

@McColla

"Es wäre schön, wenn das Ausschlussprinzip so einfach wäre bei "misslungener Integration". Ist es nur leider nicht. Neben strukturellen und institutionellen Problemen, bedarf es auch immer einer Einzellfallbetrachtung." Am 09. Dezember 2020 um 11:09 von McColla

*

Mich und meine Familie hat jedenfalls niemand extra integrieren müssen, als wir aus Polen hierher kamen.

Am 09. Dezember 2020 um 11:05 von Tada

"Mein spontaner Gedanke anlässlich der erneuten Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen war allerdings: musste das sein?" Am 09. Dezember 2020 um 10:55 von Indermitte

Zitat: Was ich mich frage: Warum kam Ihnen der Gedanke ausgerechnet bei den Mohammed-Karikaturen und nicht bei einem anderen Thema?

Ich hatte den selben Gedanken wie"Indermitte", allerdings nicht nur (wie vielleicht "Indermitte" auch) bei den Mohammed-Karikaturen, sondern auch bei der Papst-Karikatur in der Titanic ("Die undichte Stelle ist gefunden").

Ich habe einfach keinen Ehrgeiz, andere Menschen in ihren Gefühlen zu verletzen, ob Moslems oder Katholiken oder wen auch immer.

( CH hat ja jede Menge Karikaturen zu allen möglichen Themen veröffentlicht. )

Zunehmende Radikalisierung

Wer unterstützt diese zunehmende Radikalisierung? In einem anderen Artikel heute hier auf der TS wird berichtet, dass auch in Bangladesch die Radikalisierung zunimmt und dort viele neue Koranschulen entstehen, die dies vorantreiben. Wer finanziert diese Koranschulen? Das ist doch sicherlich bekannt und sollte immer wieder deutlich gesagt werden. Falls es nicht bekannt ist, dann ist das doch ein gutes Feld für Journalisten nachzuforschen.

@social_fariness (10:33)

Was dem einen eine Mohammed-Karikatur, ist dem anderen das Verbrennen einer Flagge. Und was letzteres betrifft - jetzt mal sarkastisch übertrieben - ist das in manchen islamischen Ländern schon eine Art Volkssport.
Weswegen ich auch verstehen kann, warum viele Moslems so erbost über die Karrikaturen sind. Ich bin auch schwer angefressen, wenn Symbole meiner beiden Heimatländer attackiert werden, sei es durch das Verbrennen der amerikanischen Flagge oder Nazi-Vergleich für Frau Merkel (für die ich sonst nicht so viel übrig habe).
Trotzdem gehe ich nicht mit dem Messer auf Moslems los. Nicht mal, obwohl ich tatsächlich schon von einem religiösen Fanatiker mit Messer in der Hand bedroht wurde.

@werner 1955

Am 09. Dezember 2020 um 10:23 von werner1955
Verdächtige festgenommen ?
Das ist der Preis den die Opfer für eine demokratische, offene und Bunte Gesellschaftsform zahlen müssen.

---

Den Preis für die Gesellschaftsform, die in Ihrer Vorstellung innewohnt, haben sehr viel mehr Menschen gezahlt.

@ Kaneel

"Dabei gibt er auch eigene Fehler zu: "Wir haben unseren Separatismus selbst geschaffen. Unsere Republik hat die Ghettoisierung zugelassen. Ballungsräume für Elend und Schwierigkeiten geschaffen."" Am 09. Dezember 2020 um 11:10 von Kaneel

*

Dabei gibt es aber einen Haken:

Wenn Sie das verhindern wollen, dann müssen Sie Leuten vorschreiben, wo sie wohnen dürfen. Denn Neuankömmlinge zieht es in der Regel zu ihren Landsleuten. Dann müssen Sie verhindern, dass das passiert.

Da ist wieder der Aufschrei groß.

Am 09. Dezember 2020 um 11:10 von Hennes Conrad

Zitat: Einen allmächtigen Gott verteidigen zu müssen, ist schon irgendwie schräg.
Entweder hält man den Gott für unfähig, sich selbst zu verteidigen, oder man sieht sich irgendwie als Auserwählten an, der das jetzt machen soll. Eigentlich beides Fälle für lange Tage auf einer Ledercouch

Ihr Posting ist vielleicht ein Fall um sich einmal ernsthaft mit Religion insbesondere dem Gottesbild zu befassen.

Traurige Wahrheit in Frankreich

Vielleicht benennt man die Islamisten in Frankreich nicht Islamisten, weil in Frankreich jedermann weiß, dass hinter jeder Ecke ein enthauptungswütiger Islamist mit einem Krummdolch stehen kann?

@Tada, Ritchi, Mispel,

ich danke allen fuer die Diskussion. Was mir auffiel, keiner von Euch scheint diese Priester zu verurteilen, stattdessen wird mit schlechten Beispielen aus dem Islam verglichen.
Ob das gut ist? Jedenfalls, beide Seiten haben keine reine Weste, da sind wir uns sicher einig.
Gesund bleiben!

@Tinkotis 2.0

Am 09. Dezember 2020 um 10:24 von Tinkotis
@Hennes Conrad (9:24)
Die Einstellung "die wissen schon, was sie tun", mag für Ärzte richtig sein, die ein jahrelanges Studium hinter sich haben, danach ebenso lange unter Aufsicht arbeiten müssen und schließlich irgendwann qualifiziert sind, Entscheidungen auch über Leben und Tod zu treffen. Das selbst dann, wenn sie seit März quasi durcharbeiten.
Bei der Polizei ist die Situation schon etwas anders.

---

So wie das, was Sie über Ärzte schreiben nicht stimmt, so stimmt das, was Sie über die Polizei schreiben ebenfalls nicht.
In jedem Berufsbereich werden Fehler gemacht und niemand ist allwissend. Festnahmen tätigt die Polizei nicht Pi mal Daumen, sondern gut begründet. Erst recht, wenn die Öffentlichkeit so sehr auf die Maßnahmen schaut wie in diesem Fall ist.

Der Hintergrund Ihres grundsätzlich großen Misstrauens gegenüber der Polizei würde mich interessieren.

Am 09. Dezember 2020 um 11:12 von karlheinzfaltermeier

Zitat: Soviel ich weiß hat "Charlie Hebdo" einen turbantragenden Mann dargestellt. Woher wollen Sie wissen, daß das Mohammed darstellen sollte?

Das ergibt sich ja wohl aus dem Kontext und wurde von Charlie nie in Abrede gestellt (ganz im Gegenteil).

11:10 von schokoschnauzer

Es geht um Bildung, Perspektiven und den Willen, es geht darum Theorie und Praxis zusammen zu führen. Das wird die Mammut Aufgabe der Zukunft sein. Laut Einstein läßt sich ein Problem nicht mit der gleichen Methode lösen, mit der das Problem entstanden ist, und sicherlich auch nicht mit Politikern, denen es um ihre persönliche Profilierung geht und der Straße dann die Umsetzung überläßt. M.M.n.

Ein Problem hierbei ist, das zumindest in D. vieles, was in dieser Hinsicht im Bereich politische Bildung angesiedelt ist, in Projektform abläuft, also befristet und darauf angewiesen ist im Anschluss weiter finanziert zu werden. Dass es per se um Profilierung geht, glaube ich nicht, aber es sollte eine viel höhere Priorität erhalten und verlässlich weiterlaufen.

@ um 11:04 von social_fariness

"@10:46 von mispel
Gut, mispel, danke fuer den Hinweis auf den Wiki Artikel (ehrlich). Davon habe ich gehoert jedoch darueber nicht viel gelesen. Mein Fehler, aber rechtfertigt die Christenverfolgung auch den sexuellen Missbrauch von Kindern ueber Jahrzehnte? Sowas wie Christenkinderverfolgung im Beichtstuhl? Mal ehrlich, beides ist verabscheungswuerdig und unmenschlich, oder warten Sie mal, es IST menschlich, Tiere machen sowas nicht."
.
Sexueller Missbrauch, egal ob an Minderjährigen oder Erwachsenen, ist durch nichts zu rechtfertigen, leider gibt es jedoch manchmal ein Deckmäntelchen, unter dem der Missbrauch länger unentdeckt bleiben kann.
Übrigens auch unter Tieren gibt es sexuellen Missbrauch und Vergewaltigungen. Vergewaltigungen von Stockenten gehen beispielsweise öfters auch tödlich aus.

@11:18 von Tinkotis

Ihren Kommentar habe ich gerne gelesen, vielen Dank!

Tada

"Mich und meine Familie hat jedenfalls niemand extra integrieren müssen, als wir aus Polen hierher kamen."
Ganz genau. Man integriert sich einfach selbst.
Dieses" sie fühlen sich nicht mitgenommen ", was soll das heißen?
Das man jeden einzeln bauchpinseln muss?
Es gibt von Sport bis Kultur so viele Möglichkeiten, man muss sie nur nutzen.
Und wo ginge das besser, als im völlig unreligiösen Westeuropa? Religion spielt hier auf staatsebene keine Rolle. Und religiöse Fehden im privaten sind lange her.
Solange man nicht am Land wohnt, wo sowieso alle Fremden beargwöhnt werden, ist das absolut kein Problem.

Übrigens...

...ist es angesichts des einen oder anderen Islam-Bashings mal wieder Zeit, auf einen der wohl wichtigsten Merksätze hinzuweisen:
Wer die Geschichte nicht kennt, ist dazu verdammt, ihre Fehler zu wiederholen.
Insofern ein bisschen nachlesen zum Thema Kreuzzüge, europäische Glaubenskonflikte (von der Hugenottenverfolgung bis Nordirland) und immer wieder gerne der Hinweis auf die christliche Missionierung und ihre Folgen...

Same old story

Am 09. Dezember 2020 um 10:38 von Heidemarie Bayer
Jetzt auch noch Tschetschenen!
Ich habe inzwischen mit dem Islam richtige Probleme bekommen, besonders nach den mehrfachen Vorkommnissen mit brutalen Anschlägen und Morden in Frankreich.

Da braucht sich niemand zu wundern, wenn diese Leute von vielen abgewiesen werden und somit diese immer weniger integriert werden können.

---

In meinen Augen ist dieser Kommentar stumpfe und radikale Diskriminierung, die Gift für eine Gesellschaft ist.

@social_fariness

@Tada, Ritchi, Mispel,
"Was mir auffiel, keiner von Euch scheint diese Priester zu verurteilen, stattdessen wird mit schlechten Beispielen aus dem Islam verglichen." Am 09. Dezember 2020 um 11:22 von social_fariness

*

Nein, Sie habe mit dem Beispiel ablenken wollen und habe es zuerst genannt.

Die Diskussion um den Missbrauch in den Kirchen fand bereits hier statt - und nie wurden die Täter und diejenigen, die wegschauten verteidigt. Ist jetzt nur nicht das Thema.

Am 09. Dezember 2020 um 09:23 von Hennes Conrad

""Geh mal davon aus, dass die Polizei das nicht erst seit gestern macht und weiss, was sie macht.""

Wenn ich die REALITÄT betrachte, habe ich zumindest in Deutschland da meine ZWEIFEL.

Am 09. Dezember 2020 um 11:14 von Ritchi

Zitat: Minderjährig von @Tada schließt 13 und 14-jährige Mädchen mit ein und ist auch wohl bezüglich dieses Alters gedacht. Ich halte es für einen riesigen Unterschied, ob ein 13-jähriges Mädchen verheiratet wird oder eine 17-jährige Jugendliche heiratet.

Ich kann "Tadas" Posting die altermäßige Einschränkung nicht entnehmen.

Bitte erklären Sie mir den fundamentalen Unterschied zwischen einer längst 14-jährigen und einer gerade 16-jährigen Frau.

Conrad

Am 09. Dezember 2020 um 11:13 von Hennes Conrad
Colla
"Gleichzeitig ist es für mich aber eine Selbstverständlichkeit, dass ich mich mit meinem Verhalten stets ein Stück weit auch an meinen Mitmenschen orientiere. Das alles hat seine Grenzen, aber die definiere ich selbst und niemand anderes. Und ich tue das unabhängig von der Herkunft oder dem Glauben meines Gegenübers. Was nicht bedeutet, dass die Herkunft und der Glaube nicht eine Rolle spielen können."
Da ist einiges aus dem Ruder gelaufen.
Allein schon die Integrationsdebatte.
Ich kann niemanden integrieren. Dreifachintegrale kann ich. Aber Personen müssen sich komplett selbst integrieren.

---

Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen in Ihrer komplett selbst integrierten Welt.

Auf Kommentar antworten...

Am 09. Dezember 2020 um 10:38 von Heidemarie Bayer

Ich habe inzwischen mit dem Islam richtige Probleme bekommen, besonders nach den mehrfachen Vorkommnissen mit brutalen Anschlägen und Morden in Frankreich.
###
Damit stehen Sie wirklich nicht alleine. Diese Art von Islam ist in Europa nicht integrierbar. Probleme habe ich allerdings genauso mit Rechtsradikalen die nicht weniger kranke Ansichten haben...

11:05 von Tads

Hier ging es mir um den speziellen Kontext, der mich von einem Kulturkampf sprechen lässt.
Zugegeben, Charlie Hebdo wäre mir wahrscheinlich kein Begriff, hätte es nicht diese Karikaturen, die heftige Debatte darüber und die schrecklichen Terroranschläge gegeben.

Nur die allergrößten Kälber

Nur die allergrößten Kälber wählen ihre Metzer selber, oder lassen sie ins Land.

Falsa

"Ihr Posting ist vielleicht ein Fall um sich einmal ernsthaft mit Religion insbesondere dem Gottesbild zu befassen."

Warum sollte ich mich weiter mit irgendwas befassen?
Lesen den Text, da steht alles drin. Wer sich berufen fühlt, hat ein Problem. Das kann man nicht wegmorden.
Es gibt Gott lediglich als lustige Vorstellung. Als eine art universalgenie, dem ich alles zuordnen kann, was ich mir nicht erklären kann. Deshalb gibt es diese Idee auch weltweit. Und es gibt kein völlig anderes Gottesbild.
Mal einer, mal mehrere.
Das wars aber auch schon.

11:20 von Tada @ Kaneel

Wenn Sie das verhindern wollen, dann müssen Sie Leuten vorschreiben, wo sie wohnen dürfen. Denn Neuankömmlinge zieht es in der Regel zu ihren Landsleuten. Dann müssen Sie verhindern, dass das passiert.
Da ist wieder der Aufschrei groß.

Also, ich selbst habe die Macht, die Sie mir zuschreiben, nicht. Was ich aber dazu sagen kann ist, dass ich es für wichtig erachte, dass es möglichst viel "soziale Durchmischung" in den Stadtteilen gibt. Teilweise wird bei Bauprojekten darauf geachtet. Auch in Schulen kann dies ein Problem sein. Zu Ihrem Argument, ich denke, die meisten Menschen, die es sich leisten können, bevorzugen das Wohnen im Reihenhaus in guter ruhiger Lage und nicht im Wohnblock.

Colla

Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen in Ihrer komplett selbst integrierten Welt.

Dann zeig mir mal, wie man jemanden integrieren kann. Hole ich den Zuhause ab und zerre den duch das Kulturangebot?
Viel Spass bei deiner Herkules-Sysiphos Aufgabe, Unwillige zu integrieren

@Tada

Am 09. Dezember 2020 um 11:16 von Tada
@McColla
"Es wäre schön, wenn das Ausschlussprinzip so einfach wäre bei "misslungener Integration". Ist es nur leider nicht. Neben strukturellen und institutionellen Problemen, bedarf es auch immer einer Einzellfallbetrachtung." Am 09. Dezember 2020 um 11:09 von McColla

*

Mich und meine Familie hat jedenfalls niemand extra integrieren müssen, als wir aus Polen hierher kamen.

---

Fatal, wenn Sie das so einfach sagen. Denn aus meiner Sicht wurden Sie und ihre Familie selbstverständlich "extra integriert". Was auch immer das für Sie persönlich bedeutet.
Bei wenigen Dingen wird so aneinander vorbeigeredet wie bei dem Begriff Integration.

Sie können nicht so tun als hätten es alle Menschen, die nach Deutschland umsiedeln gleich schwer oder leicht, ganz unabhängig von Hautfarbe, Glaube und Kultur. Und auch unabhängig davon wo in Deutschland sie landen.

Denn das wäre schlicht nicht wahr.

um 11:31 von falsa demonstratio

"Am 09. Dezember 2020 um 11:14 von Ritchi
Zitat: Minderjährig von @Tada schließt 13 und 14-jährige Mädchen mit ein und ist auch wohl bezüglich dieses Alters gedacht. Ich halte es für einen riesigen Unterschied, ob ein 13-jähriges Mädchen verheiratet wird oder eine 17-jährige Jugendliche heiratet.

Ich kann "Tadas" Posting die altermäßige Einschränkung nicht entnehmen.

Bitte erklären Sie mir den fundamentalen Unterschied zwischen einer längst 14-jährigen und einer gerade 16-jährigen Frau."
.
Bei Ihrer langjährigen juristischen Praxis verwundert mich Ihre Frage. Ich meine, dass ihnen ein Strafrichter hier sicherlich eine gute Antwort geben kann. Aus Ihren bisherigen Kommentaren schließe ich, dass Sie sicherlich den einen oder anderen (gegebenenfalls ehemaligen) Strafrichter kennen.

Religion, Glaube und Wissen

Zukunftsaufgabe für die Menschheit:

Man stelle sich einmal vor der Mensch würde tatsächlich gebildet.

Bildung heißt WISSEN.
Wissen -Fakten- kann man belegen und beweisen.

Glauben bedeutet NICHT wissen. Wie es das Wort schon sagt, ich glaube nur etwas, weil ich es NICHT weiß!

Das Geborene erhält in der überwiegenden Regel den Glauben der Eltern und der Gesellschaft in der es geboren wird.

Würde es in einer anderen Region der Erde geboren werden, würde es höchstwahrscheinlich auch einen anderen Glauben erhalten, obwohl es doch das gleiche Geborene bleibt.

Schon hieran kann man erkennen, wie schwer es sich die Menschheit macht, miteinander und nicht gegeneinander zu leben.

Wie viel Probleme wären automatisch weg, wenn der Mensch sich auf das WISSEN beschränken würde.

Man stelle sich vor, ich könnte den Glauben (die Unwissenheit) aus den Köpfen der Menschheit verbannen und alle mit Wissen "füttern".
Wie viele Probleme wären mit einem Schlag einfach WEG!

@social_fariness um 10:33

>in islamischen Staaten werden auch keine Jesus Karikaturen verbreitet<
Möglicherweise weil Jesus im Islam der neben Mohamed wichtigste Prophet ist.
Unter der Vorgabe des Verbotes eines Lächerlichmachens der eigenen Ikonen ist er damit als Ziel sakrosankt.

Dafür finden sie die Jesus-Karikaturen inclusive "seiner"(er würde sich ob der Zuschreiben wahrscheinlich bedanken--ja das war Ironisch gemeint, da es einer literarischen Figur Humor unterstellt) Priester genau da wo sie auch die Karikaturen der Ikonen anderer finden:
Das Lächerlichmachen der Autoritäten gehört hier (wie in FR) zur Tradition, ist quasi lokale Religion, und der Eulenspiegel ein Nationaler Heiliger

>Fuer Macht und Geld wird ohnehin gemordert, also haltet doch bitte zumindest Religion daraus, da unersetzbar.<

Religion war immer das Mittel um Leute dazu zu bringen sich für andere die Finger schmutzig zu machen.
Die macht und das Geld landen dann bei denen die die Anderen in den Krieg gepredigt haben.

10:41 von krittkritt @09:17 von Tada

>>Nawalny wollte den Tschetschenen ihre Volkstänze verbieten.

bzw. die Aufführung auf öffentlichen Plätzen.<<

Achso Nawalny ist verantwortlich für die Unterdrückung des tschetschenischen Volkes.
Das war mir bisher unbekannt.
Danke für die Erleuchtung.

Werte müssen verteidigt werden

Keinen Raum für extremistischen Islamismus, sonst fallen wir wieder zurück ins Mittelalter. Seien es Frauenrechte, Meinungsfreiheit oder Satire (auch über Religionen) sind Grundpfeiler der westlichen Gesellschaft. Werte die hart erarbeitet wurden und sich entwickeln mussten und als richtiger Weg herausgestellt haben.
Hier darf es keinen Kompromiss geben, das Bekämpfen dieser Werte darf nicht geduldet werden, hier muss klar Stellung bezogen werden.

Es kann nicht sein, dass jemand Angst um Leib und Leben haben muss, wenn er eine Satire über den Islam veröffentlicht oder gar nur zeigt, wie der Lehrer.
Am besten es erscheint täglich eine Satire in den Tageszeitungen.

@ 11:20 von Tada

In Frankreich war es sehr sehr lange genau umgekehrt. Einwanderer aus Algerien, Tunesien und Marokko haben Jahrzehnte keine Wohnungen in bestimmten Stadtteilen mieten können, selbst wenn sie wollten und (finanziell) konnten. Sie sollten alle in einem Viertel bleiben. So geschehen in meiner Familie in den 70er, 80er und 90er Jahren.

Die Gründe für Ghettoisierung sind vielschichtig. Aber mitnichten ausschliesslich die "Schuld" der Einwanderer, denen man meines Erachtens zu häufig pauschalisiert Integrationsunwillen unterstellt. Schwarz-weiss-Denken hilft uns nicht weiter. Auf keiner Seite.

Colla

"Sie können nicht so tun als hätten es alle Menschen, die nach Deutschland umsiedeln gleich schwer oder leicht, ganz unabhängig von Hautfarbe, Glaube und Kultur. Und auch unabhängig davon wo in Deutschland sie landen.

Denn das wäre schlicht nicht wahr."

Doch. Prinzipiell schon.
Probleme ergeben sich erst aus mangelnden Sprachkenntnissen.
Die Kultur kommt viel später. Und Religion ist völlig unwichtig.
Aber wenn man nichts reden kann, wirds schwer.

@11:16 von Nettie

"Wo ist da der Unterschied? "Politisch" ist alles, was das öffentliche Leben - also das Denken und Handeln von Menschen - in irgendeiner Form beeinflusst."

Gemäß ihrer Definition von "politisch" ist also z.B. Corona politisch. Oder eine Fußball-WM.

Auf Kommentar antworten...

Am 09. Dezember 2020 um 11:29 von McColla
um 10:38 von Heidemarie Bayer
(Ich habe inzwischen mit dem Islam... )

In meinen Augen ist dieser Kommentar stumpfe und radikale Diskriminierung, die Gift für eine Gesellschaft ist.
###
In Frankreich denken aber schon sehr viele genau so. Die Saat ist durch diesen radikalen Islam aufgegangen. Das sieht man daran das in Frankreich besonders in den Großstädten Parteien wie die von Le Pen in den letzten 20 Jahren potenziell starken Zulauf bekam. Ein Problem bzw. ein Pulverfass mit den viele Staaten in Europa rechnen müssen.

Gotteslästerung und Karikatur

ich erinnere mich an die bekannte Christus-Karikatur von George Grosz nach dem Ersten Weltkrieg ... es kam zu einer Verurteilung des Künstlers im Rahmen des sogenannten Gotteslästerungs-Paragrafen, der auch in der Weimarer Republik noch Bestand hatte.
Dabei hatte Grosz mit der Karikatur weder Christus noch den christlichen Glauben gelästert, sondern lediglich das Segnen der Waffen durch die beiden großen Amtskirchen im Weltkrieg ... seht her, welche Karikatur IHR aus eurem Heiland gemacht habt, war Grosz‘ Aussage.

@Pingu

"In Frankreich war es sehr sehr lange genau umgekehrt. Einwanderer aus Algerien, Tunesien und Marokko haben Jahrzehnte keine Wohnungen in bestimmten Stadtteilen mieten können, selbst wenn sie wollten und (finanziell) konnten. Sie sollten alle in einem Viertel bleiben. So geschehen in meiner Familie in den 70er, 80er und 90er Jahren." Am 09. Dezember 2020 um 11:47 von Pingu

*

War das gesetzlich vorgeschrieben, dass Einwanderer aus bestimmten Ländern nur in diesem einen Viertel bleiben müssen?
Galt das für jeden Ort in ganz Frankreich? In jeder Ortschaft ein Viertel?

*

In Deutschland sieht man, dass die Leute freiwillig zueinander ziehen.

@falsa demonstratio um 10:53Uhr

Diesen "Quatsch" können Sie in der Meldung der TS von heute unter der Schlagzeile "Die Werte der Republik gegen Islamismus" nachlesen (Macrons Grundsatzrede Anfang Oktober) und sich entschuldigen.

11:25 Antwort an Kaneel

„....was in dieser Hinsicht im Bereich politische Bildung angesiedelt ist, .....“

Danke für ihren Hinweis. Auch an diesen Strukturen sollte aktiv gearbeitet werden.

Zu dem zweiten Punkt, der Wunsch nach Profilierung in der Politik, ist in der heutigen Zeit sehr ausgeprägt. Und selbstverständlich wollte ich mit meiner Aussage damit keine pauschalierende Herabwürdigung ausdrücken, sondern unterstreichen, dass es, wenn heute Politiker mit ihren Entscheidungen sogenannte Wohltaten verteilen, die die D. Jugend in der Zukunft bezahlen muss, es sich dabei oft um einen kurzfristigen persönlichen Erfolg handelt. Und leider oft keine weitreichende und durchdachte Innovation für die Zukunft des Landes ist. M.M.n.

@Indermitte

"ich erinnere mich an die bekannte Christus-Karikatur von George Grosz nach dem Ersten Weltkrieg ... es kam zu einer Verurteilung des Künstlers im Rahmen des sogenannten Gotteslästerungs-Paragrafen" Am 09. Dezember 2020 um 11:52 von Indermitte

*

Ich habe nachgelesen:
Er ist zwar angeklagt, aber letztendlich freigesprochen worden.

@ Indermitte um 11:52

Da brauchen sie nicht so weit zurückgehen.
Darstellungen mit Bezug auf Folkloristisch-religiöse Inhalte führen immer wieder zu Juristischem einschreiten.(Meist mit der Begründung des verletzend religiöser Gefühle )
Und das "Endgültige Magazin" für derlei veröffentlicht auch gerne die Publikumsreaktionen: Nur falls jemand behaupten sollte es gäbe hierzulande kein gerüttelt Maß an Intoleranz.

Ich sehe das auch so

Ein allmaechtiger Gott braucht keinen Zwerg, der fuer ihn mordet. Ein allmaechtiger Gott sollte drueber stehen.

Vermutlich muss man ihm auch nicht standing sagen wie gross er ist. Er sollte das wissen.

11:28 von Tinkotis Danke für

11:28 von Tinkotis

Danke für den Post , damit treffen Sie meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf.

Ach ja, da fällt mir noch ein :
wo in der Politik ist denn die Kirche/ Religion " außen vor " ?
Die Parteien tragen das doch teilweise im Namen ??!!
Alles Gute !

@11:53 von Tada

"In Deutschland sieht man, dass die Leute freiwillig zueinander ziehen"

Das ist nicht nur in D so. Menschen suchen das Vertraute in der Fremde. Deswegen gibt es China-Towns und Little Italy usw. In New York können Sie nahezu jedes Stadtviertel irgendeiner Volksgruppe zuordnen. Ein Kollege von mir (säkularer Jude) wohnt in Brooklyn seiner Aussage nach in einem jüdischen Viertel in dem aber keine orthodoxen Juden wohnen. Das würde er nicht wollen. So fein können Unterschiede sein.

Dann kommt hinzu, dass andere Gruppen aus solchen Vierteln dann nach und nach weg ziehen.

Deswegen gibt es in Spanien und Griechenland ganze Urlaubsorte, die ganz überwiegend entweder von Briten oder von Deutschen gebucht werden. Die ganze Infrastruktur, vom Essen bis zu der Frage, welches Fußballspiel übertragen wird, ist auf eine Nationalität ausgerichtet.

Menschen sind so und das muss ja nicht schlecht sein und noch keine Erklärung für Extremismus oder schlechte Integration.

Tada

In Deutschland sehe ich, dass reiche Leute in reiche Viertel ziehen und Arme in ärmere Viertel.
Nationalität unwichtig.
Wie wäre sonst mein Nachbar bei mir gelandet?
Religiös und kulturell hab ich mit dem nichts gemein.
Er IT' ler, seriös, bürgerlich, Ausländer.
Ich Handwerker, Mett'ler, chaotisch, "Biodeutscher".
Trotzdem kommen wir gut zurecht.

Zur Frage der Integration - schiefgehen ist so einfach...

Einfach mal zum nachdenken: Ich, Norddeutsch. Gehe zum Studium in die Niederlande. Lebe in einer WG mit niederländischen Studenten. Sitze abends nach der Uni immer recht spät am Tisch zum essen - die anderen im Wohnzimmer etwas weiter weg, unterhalten sich, trinken ein Bierchen. Bin neu, spreche noch kein niederländisch. Sitze da u fühle mich einsam. Niemand läd mich je ein, dazuzukommen. Fühle mich ausgeschlossen u bin sauer, dass sie mich so ausgrenzen. 3 Jahre später. Bin mit mehreren Mitbewohnern eng befreundet. Das Gespräch kommt auf Integration. Ich erzähle, wie ich mich im ersten Jahr gefühlt hab. Frage warum mich nie jemand eingeladen hat dazuzukommen. Mein Freund lacht: Wir haben dich immer für arrogant gehalten. Bist ja nie gekommen. Und erst da (!) fiel mir auf - stimmt, in NL ist es unhöflich, Menschen das Dazukommen "aufzuzwingen", es wird davon augegangen, dass man einfach kommt, wenn man will. In DE ist es unhöflich, sich unaufgefordert in eine Gruppe zu "drängen".

Am 09. Dezember 2020 um 11:44 von Ritchi

Zitat: Bei Ihrer langjährigen juristischen Praxis verwundert mich Ihre Frage. Ich meine, dass ihnen ein Strafrichter hier sicherlich eine gute Antwort geben kann. Aus Ihren bisherigen Kommentaren schließe ich, dass Sie sicherlich den einen oder anderen (gegebenenfalls ehemaligen) Strafrichter kennen.

Der Strafrichter würde mir antworten, dass er an das Gesetz gebunden ist, die altersmäßigen Festsetzungen aber juristisch nicht zwingend sind, da ja andere Rechtstaaten ganz andere Altersgrenzen haben (England: 10 Jahre; Schottland: 8 Jahre; UN-Empfehlung: 12 Jahre; USA: je nach Staat:6-12 Jahre; )

Er würde vielleicht bedauern, dass er keine Handhabe gegen 13-jährige Mehrfachtäter hat.

11:51 von Der freundliche ...

Ich denke, dass Rechtsextremismus/-populismus (da Islam- und Fremdenfeindlichkeit immer ideologisch mit ihm verbunden sind) und Islamismus zwei sich gegenseitig aufschaukelnde Phänomene sind ... beide sind allerdings mit Entschiedenheit zu bekämpfen, da sie gleichermaßen eine Gefahr für die liberale Demokratie in Europa darstellen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: