Kommentare

man sollte dem Böllerverbot auch positives abgewinnen

dann sparen die Leute schon Geld
wo doch behauptet wird Corona benachteiligt finanziell

ich bin für ein Verbot

Besser für Mensch und Tier. Ich bin sowieso gegen private Feuerwerke, die jedes Jahr Verletzte und unwahrscheinlich viel Müll zur Folge haben. Mal von der unsäglichen Knallerei schon vor 0 Uhr abgesehen.

Ich empfehle das Atmen einzustellen!

Zitat: "Der Vorstoß zu einem Verbot von Verkauf, Kauf und Zünden von Feuerwerk kam von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller. Im Vorschlagspapier wurde die Maßnahme unter anderem damit begründet, dass so Einsatz- und Hilfskräfte sowie Krankenhäuser entlastet und größere Gruppenbildungen vermieden werden könnten."

Ich empfehle das Atmen einzustellen!

Dann ist man ganz sicher vor einer Infektion gefeit - wissenschaftlich getestet!

Tststs ... dass Leute wie Hr. Müller, der Bürgermeister einer Stadt, wo man es nicht einmal auf die Reihe kriegt, einen Provinzflughafen hochzuziehen, aber anderen Vorschriften machen wollen.

Wie geht der Spruch noch einmal: "Keine Zähne im Maul aber La Paloma pfeifen."

Auf Böller verzichten

Wir sollten auf das Böllern diese Jahr verzichten um Ansammlungen zu vermeiden,
verstehe die Union Politiker nicht die da zögern, hinterher ist das Jammern wieder groß!

Überhaupt, es wird an Silvester so viel Feinstaub freigesetzt wie ca. 3 Monate Auto fahren, gegen das Auto fahren und Feinstaub gibt es viele die wettern dann seid jetzt auch so konsequent und setzt euch gegen die Böllerei ein!!

Diese ca. 150 Millionen bezahlen wir aus der Portokasse!!

Korona und Feinstaub das war doch was

Das Virus und Feinstaub können gut miteinander. Das Virus kann den Feinstaub nutzen um sich besser fortzubewegen. Es dockt an den Feinstaub an. Weg mit den Böllern dieses Jahr. Dort wo die Feinstaubbelastung am höchsten, hat das Virus es am einfachsten.

"...ohne das

"...ohne das Silvestergeschäft droht der Feuerwerksindustrie das Aus"."

Tja, das ist halt ähnlich problematisch wie bei der Tabakindustrie. Man stellt ein Produkt her, das genau das Gegenteil von gesundheitsfördernd, ja nicht einmal gesundheitsneutral ist, und verweist auf den Verlust von Arbeitsplätzen, wenn es nicht mehr hergestellt wird. Wobei es im Gegenzug wesentlich mehr Menschen gibt, die auf den Verlust von Gesundheit oder gar Leben verweisen können.
Seltsame Welt...

So denken Politiker

Menschen infizieren sich nicht beim böllern.
Die infizieren sich bei Versammlungen und Partys, die sind aber ohnehin verboten.
Niemand infiziert sich wenn er mit seinem Sohn alleine im Garten steht und böllert, aber das wird verboten.
Als würde das irgendwen davon abhalten zu Silvester eine Party zu machen.
Das macht keinen Sinn, also wird es so gemacht.

Verkehrte Welt

Ausgerechnet die Herrschaften von CDU/CSU sprechen mir teilweise aus der Seele. Man muß wahrhaftig nicht alles verbieten, Feuerwerk auch nicht. Lasst mal den ollen Alk weg, dann werden die Krankenhäuser garantiert leerer...
SPD und Grüne ? Ihr seit nicht mehr die, für die ich mich in meiner Jugend begeistert habe, Asche auf euer Haupt!

Brot & Impstoff statt Böller

Je schneller die Welt durchgeimpft wird
desto schneller können wir wieder Feste Feiern und durch die Welt reisen

Gaengelung

oder wirksame Massnahmen

Das Boellerverbot wird die Versaeumnisse nicht rausreissen.

Ein Armutszeugnis wenn denen da nicht mehr einfaellt die Bevoelkerung zu schuetzen.

Wer ein Mal im Leben dieses hirnrissige - nur weil traditionelle

Geböller mit viel gesundheitsschädigendem Rauch und Lärm verpasst, hat im Grunde nichts verpasst. Okay, sieht schön bunt, glitzernd und relativ romantisch aus, in der dunklen, wolkenlosen Nacht, - weswegen ich bisher auch jährlich mind. 75 Euro dafür vergeudet habe -, aber es ist eigentlich überhaupt kein Verzicht, diese Show auch ganz wegzulassen. Nüchtern betrachtet :-)

Bitte kein Verbot

Ich finde,dass man Corona nicht als Grund nehmen sollte ein Böllerverbot auszusprechen. Jedes Jahr die gleiche Diskussion. Also bevor ir denkt ich gehört zu den Querdenkern. Ich denke schon das Corona exestiert und auch gefährlich ist. Nur sehe ich keinen Grund für ein Böllerverbot. Meinetwegen sollte man den Verkauf innden läden unterbinden. Aber online sollte es möglich sein. Da gibt es auh keien grose gefahr fur Infektionen beim einkaufen. Aber jeder der sollte die Chance haben, wenn er was hat es abfeuern zu dürfen. Und die anderen Gründe kann ich schonmal gleich auch schon ansprechen. 1. Feuerwerk ist schlimm fur die Umwelt. Fakt 1 ist, dass man mittlerweile schon die Möglichkeit hat,Feuerwerk ohne grose Umweltschäden anzubieten. Fakt 2 merken Tiere keinen Unterschied zwischen Gewitter und Feuerwerk. Vermutung auch, dass auch die Flüchtlinge damit klar kommen, wenn wir an Silvester Feuerwerk machen. Was aber auch jeder nachen sollte ist, wirklich nur am 31.12-01.01. Zuballern

Möglichst alles verbieten. Jetzt ist die Gelegenheit dazu.

Es gibt keinen besseren Moment für ein Böller-Verbot. Die Bevölkerung lässt in dieser Lage alles mit sich machen. Dass im Freien kaum Covid-Infektionen stattfinden, ist Nebensache. Alles, was den Menschen momentan Spaß machen könnte, das wird als gefährlich deklariert und verboten. Die Gelegenheit kommt vielleicht nicht so schnell wieder. (Ende Ironie).
.
Am letzten Silvester habe ich erstmals nicht geböllert und schon ist das ganze Jahr völlig missraten. Ich will wieder böllern. Ich halte auch Abstand. Versprochen!

Böllerverbot

Vollkommen unverhältnismäßig! Was wollen unsere Herren Politiker denn noch? Wer sich unsicher fühlt soll zu Hause bleiben.
Und was sich ein Herr Söder „wünscht“ , ist, mit Verlaub, uninteressant! Was wünschen sich die, denen man zur Zeit die Lebensgrundlagen entzogen hat??

Profis ans Werk?

Warum nicht das Eine machen ohne das Andere zu lassen?
Die ungezielte Böllerei zu Silvester beteiligt zwar das ganze Volk (oder zumindest die 25 %), wirklich schön ist die Böllerei aber nur, wenn sich da Profis ans Werk machen. Das könnte in überschaubarem Rahmen mit künstlerischem Anspruch unter Berücksichtigung einer überschaubaren Luftverschmutzung umgesetzt werden. So positioniert, dass jeder von zu Hause oder im Fernsehen zusehen an, Abstand ok. Jeder hierfür gespendete Euro kommt zur Hälfte einem guten Zweck zugute. Jeder kann sponsoren, dafür böllert keiner mehr selber. Keine Alarm mehr für Polzei oder Rettungsdienst.
Das ist der Industrie nicht genug? Demnächst klagen noch DDT- und Asbesthersteller. Von mir aus kann dieses Jahr der Lärm auch ganz ausfallen.

Verbot ist längst überfällig

Wenn hier kein Verbot kommt, dann macht sich die Regierung hinsichtlich Klimapolitik unglaubwürdig.
Es gibt so viele Argumente die für ein Verbot sprechen (Umweltverschmutzung, Gesundheitsschädlich, Unfallgefahren, hier kann wohl jede Notaufnahme an Silvester ein Lied davon singen ...).

Unter Vorbehalt, eine Silvesternacht erzeugt so viel Abgase/Feinstaub wie 1/4 Jahr Autoverkehr (da hätte man sich das Diesel 5 Verbot wahrscheinlich sparen können).

Mir schnuppe.

"Wo Feuerwerk erlaubt ist, kommen Menschen zusammen, trinken und umarmen sich. Es ist der perfekte Corona-Cocktail", so Lauterbach.

Da hat er sich wieder was Feines zurechtgelegt, um den Leuten Vorschriften machen zu können.

Ich würde es genau andersrum sehen. Wer zündelt, hat keine Zeit zum Umarmen.

Mir ist es egal, wohlweislich längst gekaufte Sternschnuppen von gut geschütztem Privatgrund aus gen Firmament zu feuern kann ja de facto gar nicht verboten sein.

Böllerverbot: Silvester

Das wäre ein Fortschritt, den man beibehalten sollte, wenn die Politik sich denn traut. Da es keine Geister gibt, brauchen auch keine vertrieben zu werden.
Das einzige wozu die bescheuerte Böllerei gut ist, ist doch das Ungeist sich als solcher beweisen kann.

Spaßverbot

Ich halte es auch nach wie vor für unwissenschaftlichen Populismus, Freiluftveranstaltungen eine Ansteckungsgefahr anzudichten. Die angestrebte Entlastung des Gesundheitssystems halte ich auch für herbeifantasiert, da die sylvestertypischen Notfälle meist von ohnehin verbotenem Feuerwerk verursacht werden und Chirurgen wahrscheinlich auch keine Coronapatienten betreuen.

Alles in Allem wirkt es wie eine konsequente Fortführung des Spaßverbotes.

(Die Natur würde sich aber über ein Böllerfreies Silvester freuen.)

Es gibt viele Gründe gegen

Es gibt viele Gründe gegen das private Böllern, aber Corona steht bei mir nicht an vorderste Stelle.

Für die Ärzte und Pfleger würde es mich aber freuen, dieses Jahr von den Verletzten verschont zu bleiben.

Waren nicht sowieso schon in den letzten Jahren...

Böller und Feuerwerk an manchen Orten verboten, vor allem Innenstädte? Vor allem, weil sich die Feiernden in den letzten Jahren immer weniger benehmen konnten und es immer mehr Stress mit denen gab?

Suggestivfrage

"Sind Sie in diesem Jahr aufgrund der coronabedingten Überlastung von Gesundheitssystem und Krankenhäusern für ein Feuerwerksverbot?".
Feuerwerk und damit verbundene Unfälle mögen ja vermeidbar sein und oft Unbeteiligte treffen - nur die Intensivstationen dürften sie wohl kaum "überlasten" noch sonst irgendetwas mit Corona zu tun haben! Wer will Leuten verbieten, ins neue Jahr hinein zu feiern? Soll die Polizei hinter jeder abgefeuerten Rakete herjagen?
Niemand kann so recht sagen, wie die Infektionslage zum Jahreswechsel aussieht. Das allein wäre aber der Maßstab, private Feiern einschränken und verbieten zu wollen!

Keine Knaller

Die eleganteste Lösung sieht vor, auf bestimmten Plätzen in Köln und weiteren Städten und Gemeinden ein Feuerwerksverbot vorzuschreiben.
Das ist nachvollziehbar, aus vielerlei Gründen.
Die Stadtreinigung freut sich mit.

Was bei uns zu Neujahr dazugehört

Ansonsten gehört bei uns an Neujahr richtig gemütliches Brunchen am Vormittag dazu, dann Neujahrspaziergang draußen.

Letztes Jahr gab es hier in unserer Straße eine Spontanparty mit allem was dazugehört, auch Feuerwerk. Und was Verletzungen angeht: bei uns hier ist noch nie was passiert das jemand in der Notaufnahme geendet wäre deswegen.

Wenn man aufpasst und es richtig macht, passiert auch nichts.

Böllern ist irgendwie Steinzeit.

schieben wir es nicht auf Corona. Der Feinstaub-Ausstoß bei dem Silvesterfeuerwerk ist sehr groß.
Wie wäre es denn mit einer Lasershow? Für die Einhaltung der Abstände sind die Bürger selbst verantwortlich.

Wie wahrscheinlich ist es,

Wie wahrscheinlich ist es, dass die Leute freiwillig auf das Böllern verzichten?

Jetzt bin ich gespannt - geht es wirklich darum, unser kaputtgespartes Gesundheitssystem soweit wie möglich zu entlasten, indem Feinstaub reduziert und Unfälle durch Böller ausgeschlossen werden? Kapazitäten für mögliche Coronakranke freizuhalten? Menschenleben zu retten?

Was werden die Politiker letztendlich noch wagen, der Bevölkerung zuzumuten?
Das wird eine schwere Entscheidung :)

in den Niederlanden ist man mutig gewesen und hat das Böllern komplett verboten mit Hinblick auf Feinstaub und Unfälle -

Nächstes Jahr wird gewählt und das wird ungeachtet von Meinungsumfragen im stillen Wahlkämmerlein passieren ...

Böllerverbot und anderes

Es ist schon sehr erstaunlich, was alles im Schatten von Corona plötzlich stillschweigend durchgesetzt werden soll. Wer schon immer gegen das Böllern war, ist plötzlich angetan von der Pandemie. So als ob Chaoten in Großstädten einen Grund dafür bieten würden, auch im tiefsten Schwarzwald nicht das neue Jahr mit Böllern begrüßen zu dürfen. Warum nicht einfach mal die Kirche im Dorf lassen und situationsbedingt Regelungen erlassen? Was will man sonst noch alles loswerden? Das Fleischessen, weil sich vor Fleischtheken in Supermärkten in der Regel längere Schlangen bilden als am Gemüsesortiment und dort das Abstandhalten schwerer fällt? Langsam wird es albern. Und das fördert nicht das Verständnis für wirklich wichtige und notwändige Maßnahmen.

Knall Peng Puff

Ich liebe Feuerwerk!

Dieses Mal sollten wir es aber den Profis überlassen, die Raketen zu zünden.

Allzu leicht explodiert so etwas in der Hand oder wechselt als Rakete die Flugbahn in Richtung Mantelkragen.
Und da könnte es ja sein, daß man sich dann selbst operieren muß, auf dem Küchentisch oder so, weil alle Ärzte auf der Intensivstation COVID19 Patienten beatmen, gelle.

Dieses Jahr gibt's nichts zu

Dieses Jahr gibt's nichts zu böllern: Und da es gerade die Unvernünftigen sind, die man mit Appellen an freiwilligen Verzicht nicht erreicht, wird es wohl nicht ohne verbindliche Regelungen gehen.

Das ist nicht umsetzbar

Nur durch ein Verbot kann eine Aktion nicht verhindert werden.
Diebstahl ist auch verboten, besoffen fahren auch, und ...?
Zum Jahreswechsel werden sich trotz aller Verbote Menschen auf der Strasse treffen und auf das neue Jahr anstoßen, mit oder ohne Böller.
Aber wenn mit Böller bei einem Böllerverbot, dann mit "importiertem" Feuerwerk.
Und das wird die Notfallaufnahmen sicher nicht entlasten.
Egal, was beschlossen wird. Es wird nicht funktionieren. Je restriktiver die Maßnahmen, umso größer die Ablehnung.
Ich habe auch keine Idee, wie der auf Silvester folgende Anstieg der Infektionen verhindert werden könnte, aber ich befürchte, dass der sehr heftig ausfällt.

Verboten hin oder her. Ich

Verboten hin oder her. Ich werde Böllern, wie seit 40 Jahren. Nämlich gar nicht.
Verboten wegen corona? Gehts noch gut? Aber fürs Klima war das nie ein Thema?

rer Truman Welt

Für mich werden die Ideen, Vorschläge und letztlich ausgesprochenen Verbote zunehmend willkürlicher. Da wird geplant, die Familie im größeren Maßstab über Weihnachten zusammenkommen zu lassen, womit die besten Super Spreader etabliert werden, und davor und danach alles immer drastischer verboten. Die Böllerei zu verbieten ist der größte Blödsinn und diese Tradition der Vertreibung der bösen Geister ist schon viel älter als Weihnachten der Christen. Dazu kommt, daß solch ein Verbot weitere Milliarden dem Steuerzahler kosten wird, weil dann die Pyroindustrie entschädigt werden müsste. Söder kann das ja in Bayern verbieten. Dann können die Bayern selbst einmal darüber nachdenken, von wem sie sich da regieren lassen. Der Rest der Republik braucht Söder nicht, und schon gar nicht als Kanzler-> "STOPPT SÖDER!" - überall! Wenn nicht bald die Vernunft und der Pragmatismus in unsere Regierung Einzug hält, wird's bald schon sehr heftig werden!

qAm 23. November 2020 um 19:09 von Sisyphos3

Zitat: "man sollte dem Böllerverbot auch positives abgewinnen
dann sparen die Leute schon Geld
wo doch behauptet wird Corona benachteiligt finanziell"

Wenn es etwas Positives sein soll, dass man Geld spart durch das Weglassen von Böllern, dann brauch man kein Verbot!

Oder können Sie in Ihrem Leben sonst keine Entscheidungen treffen, ohne Ihren Babysitter zu fragen?!

Wir haben zwei Hunde ...

... und für die ist die Böllerei purer Horror, wie für die meisten anderen Tiere auch.

Es gibt keinen, wirklich gar keinen vernünftigen Grund für Silvesterfeuerwerk, aber jede Menge Gründe dagegen.

Der Appell an die Vernunft kann und wird nicht funktionieren.

Gleichwohl ist es für mich nicht in Ordnung, wenn Feuerwerksgegner über die Abschaffung entscheiden.

Böllerverbotschlecht begründet

Was sind die Kernpunkte, die durch ein Böllerverbot erreicht werden sollen:
1. Menschenansammlungen vermeiden
2. Einsatzkräfte/Krankenhäuser entlasten
Zu 1.: Mit dieser Begründung könnte sicher auch ein Alkoholverbot erlassen werden, da viele Menschen sicher in geselliger Runde trinken. Wäre es dann nicht, wie bei Demonstrationen auch, sinnvoll die Menschenansammlung selbst zu verbieten. Das würde die Millionen Menschen, die nicht in Metropolen, sondern auf dem Land wohnen, unberührt lassen. Abseits der Städte wird auch "geböllert", ohne dass dort die Abstandsregeln zwangsläufig unterschritten werden.
Zu 2.: Auch hier ist es wichtig die zu erwartende Menschendichte zu berücksichtigen. In Wohngebieten mit mehrheitlich Einfamilienhäusern wird sich der Aufwand für die Einsatzkräfte kaum ändern. Und in Menschenmengen sollte sich das zünden von Feuerwerk schon aufgrund der Verletzungsgefahr für andere verbieten. Das Verbot würde also lediglich verstärkt.
Überzeugt mich deshalb nicht.

Ohne Böller

Das Thema erscheint eher zweitrangig, dennoch sollte man meiner Ansicht nach eher ohne Böller den Jahreswechsel verbringen.

Elegante Methode ist, das Feuerwerk nur auf einschlägigen Plätzen in Stadtzentren zu untersagen, die Stadtreinigung kann aufatmen.

Ich dachte bisher, die Böller kommen großteils aus China, anscheinend jedoch nicht, es sollen nun 3000 Arbeitsplätze hier ? daran hängen.

Dieses Jahr bin ich jedoch klar für Brot statt Böller. Es gibt Wichtigeres.

Appelle an die Vernunft

Das ist ja nicht neu, gibt es sonst auch zu Sylvester. Geholfen hat es wenig und es darf doch stark bezweifelt werden, dass es dieses Mal besser ist, selbst in Coronazeiten.
Es gibt genug Menschen, die darauf pfeifen werden um endlich wieder mal die Sau rauszulassen.
Im Verbund mit Alkohol wird die Abstandsregel keine Chance haben.
Mir ist es im Grunde ziemlich egal, für Feuerwerk steht bei mir seit ewigen Zeiten stets die Null auf der Ausgabenseite.
Im Hinblick auf Corona finde ich das Geböllere schlecht.

Böller/ Feuerwerk

gehören aus Tradition irgendwie schon zu Silvester. Aus gegebenen Anlass und wegen der Pandemie, sollte man aber ruhig einmal aussetzen. Die Umwelt wird es auch danken.

Ich hätte damit zumindest kein Problem.

Ebbe langt's

Ein "Böllerverbot" brächte noch mehr Menschen gegen die Maßnahmen auf. Sie wären unsinnigen Aktionismus. Wenn wir in der Silvesternacht Probleme haben, die "Böller-Verletzten" zu behandeln, dann haben wir ganz andere Probleme!
M.E. muss es um Folgendes gehen:

* Hybridunterricht (A-B-Wochen in Schulen) ab 50er Inzidenz! Bundesweit einheitlich für Schüler ab 14 Jahren (ja, nicht nur Kleinkinder gehen zur Schule).
* Fortbildung für Lehrkräfte, um Methoden des selbstgesteuerten und selbstverantwortlichen Lernens (digital) mit den Schülern ein zu üben, um hierdurch bei den Lernende Resilienzen aufzubauen.
* Ausweitung von Antigenteststrategien, auch für den häuslichen Gebrauch.
* Offene, ehrliche Kommunikation mit allen Wissenschaften (Virologen, Epidemiologen (!), Soziologen, Psychologen, Philosophen, Historikern, Ökonomen, Medizinern).
* Klare Meilensteineansagen der Politik im Fall A, B, C bis zu den BTW
* Ausbau des Gesundheitssystems
* In Pflichtnahme von Krisengewinnern (auch mir!)

Böllerverbot

Warum so harsch, so streng? Das ruft die gleichen Leute auf die Plan, die alle anderen Maßnahmen - ob sinnvoll oder nicht - ebenfalls ablehnen.
Es gibt doch schon etliche Gegenden, in denen nur gemeinsam in der Öffentlichkeit „geböllert“ werden darf oder wo die Gemeinde was organisiert.
Die Deutschen trennen Müll wie kein anderes Land, werfen „strahlende“ und „schmutzige“ Energiekonzepte über Bord, fahren mehr und mehr Stromautos, wollen „grünen“ Wasserstoff aus Afrika für die künftige Stahlproduktion importieren, feilschen um jedes Gramm Kohlendioxid und verballern für 150.000.000 Euro mittelalterlich anmutendes Knall- und Qualmzeug.
Nein, das passt nicht mehr zusammen, aber mit Verboten wird das nix, auch das geht nur über den Preis.

positives abgewinnen?

Sisyphos3 @
Kann ich nicht.

Ich werde wieder in meiner persönlichen lebensweise nur auss idiologischen und politischen Gründen Bevormundet und eingeschränkt.

Ich Böllere seit 55 Jahren spare dafür immer ein wenig, und mir ist noch nie twas passiert.
Eigen und Selbstverantwortung wird bei uns groß geschrieben.

Auch haben meine Gäste und Freuend immer sehr viel spass dabei. Auch 2020/2021 das ist sicher.

Maß und Mitte

„Silvester mit Böllern oder ohne?“

Mein Vorschlag: So, dass jeder merkt, dass 2020 endlich vorbei und ein neues Jahr beginnt, das die (begründete) Hoffnung weckt, dass es eigentlich nur noch besser werden kann. Also MIT Feuerwerk (nicht „Böllern“). Aber OHNE größere Ansammlungen (und ohne zusätzliche Belastungen der Krankenhäuser).

Gegenteil von gesundheitsfördernd

nepal82 @
Da haben Sie abert noch sehr viel Produkte vergessen. die sollten dann auch alle das "Aus" bekommen.

Alkohol, Drogen, Waffen, Zucker usw...

Regelwahn

Verbieten und nochmals verbieten. Das bringt Geld in die Kasse . Was anderes fällt den Politikern nicht ein. An die Arbeitsplätze denkt der Politiker ja nicht , er bekommt ja seine Kohle . Und ein kleiner Industriezweig geht auch noch den Bach runter .
Jeder sollte selbst entscheiden , ob knallt , oder nicht . Warum immer dieser Regelwahn, trotz der " KRIESE "

Maßlosigkeit

Wie immer wird das Problem an der falschen Stelle gesucht. Nicht das Böllern selbst ist das Problem, sondern die Maßlosigkeit.

Dreimal soviel Feuerwerk = dreimal soviel Feinstaubbelastung und dreimal soviele Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätze, und dreimal soviel Geld verballert, das man auch für gute Zwecke spenden könnte.

Wenn wir uns einfach wieder auf die Feuerwerksmenge beschränken würden, die vor 40 Jahren verböllert worden ist, würden wir gar nicht über die unerfreulichen Nebenwirkungen reden.
_

Anstatt Boeller....

sollten angesichts der Corona Krise die Gelder, die in die Luft geschossen werden, fuer die "Aufforstung" unseres Gesundheitswesens genutzt werden, damit Risikopatienten nachhaltig behandelt werden koennen. Ein Spendenkto dafuer einrichten, veroeffentlichen ueber alle Medien und dafuer sorgen, dass das Geld effizient und zweckgebunden eingesetzt werden wird.

Der Buerger ist sicher dazu bereit! Auf gehts, Ihr Medien des rechtl oeffentlichen Rundfunks!

Ach ich vergaß...

* Sofortige Beschränkung aller Demonstrationen auf die erlaubte Teilnehmer im öffentlichen Raum (10)
* Impfpflicht für alle Kinder, die eine Kita besuchen möchten, alle Schüler und Lehrer
* Verpflichtende und kontrollierte Hygienemaßnahmen an allen Arbeitsstätten
* Verschärfte Kontrolle der Parallelwelten, die einen Dreck auf unsere Werte und Regeln geben
* Besinnung ALLER darauf, dass jede Krise auch eine Chance birgt

Am 23. November 2020 um 19:21 von Karl Klammer

.......Je schneller die Welt durchgeimpft wird.....

Ja, aber auch das wird dauern. Hoffen wir mal, das nächstes Jahr zumindest einige Sachen wieder "normal" möglich werden. Geduld ist gefragt, leider auch nicht meine Stärke.

Ein Feuerwerksverbot an

Ein Feuerwerksverbot an Sylvester wäre das kleinste Übel um ein wiederholtes Ansteigen der Fallzahlen im Januar zu vermeiden. Aber die Lobbyisten haben bei den CDU geführten Regierungen schon wieder alle Hebel in Bewegung gesetzt, um jegliche Diskussionen über ein Verbot schnell aus dem Weg zu räumen. Das nennt sich dann wieder „systemrelevant“! In meinen Augen ist die Gastronomie und Hotelerie systemrelevanter als der pyrotechnische Großhandel. Denn das allermeiste dieser Produkte kommt aus China.

Appell an Vernunft?

Nein, Appelle werden rein gar nichts bewirken. Dabei gibt es zahlreiche Gründe, auf Böllern zu verzichten als da u.a. wären:
* Entlastung der Krankenhäuser (ca. 10000 Verletzte pro Jahr)
* massive Reduktion von Feinstaub (laut Umweltbundesamt 4200 Tonnen)
* weniger Groß- und Kleingruppen und entsprechend weniger Infektionsketten
* weniger Straftaten rund um Großereignisse (Köln 2015/16 lässt grüßen)

Der Rückhalt in der Bevölkerung ist da. Bleiben nur noch die "warnenden" Stimmen vom Verband der Pyrotechnik, die sich gar mit dem Motto "Jetzt oder niemals mehr wieder" ziemlich lächerlich machen. Und der Hinweis auf den Verlust auf Arbeitsplätze darf natürlich auch nicht fehlen. Sorry, aber das im wahrsten Sinne Verpulvern von Pyrotechnik ist absolut nicht systemrelevant.
Vermutlich werden aber die regierenden Volksvertreter nicht das Gesäß in der Hose haben, um eine derart sinnvolle Aktion auch in die Tat umzusetzen. Schade - das können andere Länder besser.

@ V.Scho (19:18): vom Fenster aus zuschauen geht auch

hi V.Scho

Zu dem hier:

Das Virus und Feinstaub können gut miteinander. Das Virus kann den Feinstaub nutzen um sich besser fortzubewegen. Es dockt an den Feinstaub an. Weg mit den Böllern dieses Jahr.

Diejenigen die nicht raus wollen, können ja vom Fenster aus zuschauen. Wo ist das Problem?? Von daher: weg mit solchem Populismus und solchen Verboten! Hört auf damit, alle Traditionen zu verbieten!!

Wer auf Feuerwerk verzichtet,

hat auch keinen Knall. Sollte daher leicht fallen, oder?

@derVerbieter

Alkoholverbot?
Wie soll das funktionieren?
Dann müsste schon morgen sämtlicher Verkauf von Alkohol verboten werden, sonst decken sich alle eben früher damit ein.
Also neben all den Getränkemärkten, Supermärkten, Kiosken auch der Versand über Internetläden und Lieferdiensten. Utopisch.
Und dass Prohibition nichts bringt, ist doch schon lange klar.

Nur zu

Schön alles verbieten. Nur zu

Mal anders herum gefragt:

Was genau spricht eigentlich FÜR Feuerwerk?!

Soll doch alles verboten werden inkl. des Arbeiten

Hey ich verstehe die Aufregung nicht. Am Besten es wird ein 100% Logdown gemacht. Alle Geschäfte, Schulen, Kitas zu. Auch sollte keiner mehr Arbeiten gehen. Der ÖPNV bleibt stehen. Auch Ärzt und Pflegepersonal, sowie Ordnungsbehörden werden geschlossen.
Das bringt nur die Wirtschaft zum Erliegen und ein paar Leite Sternen auch, aber Hauptsache das VIRUS wird bekämpft.

Hey ihr Politiker bitte lasst die Kirche im Dorf

Abstrusen Ideen ...

... folgt selbst Otto Normalverbraucher nicht. Vielleicht verbietet man auch das Autofahren, das Kochen und das Steigen auf eine Leiter? Durchsetzen lässt sich das sowieso nicht! Jedenfalls habe ich noch genügend zu Hause - oder ich kaufe das in der Schweiz.
Aber viele Engpässe sind sowieso hausgemacht: in Tuttlingen, Weltstadt der Medizintechnik, 140.000 EW gibt es Betten-Notstand. Und das schon seit der Inzidenz von 65! Warum? Die regul. Auslastung beträgt 60%, 30% sind durch Covid-Patienten belegt. Das Problem ist, das dieser sehr reiche Landkreis NUR 10 BETTEN HAT! So wenige hat kaum ein Landkreis in NRW - und dort sind die LKRs auch nicht so reich. Die fahren halt mit 40% Grundlast, 30% Corona und haben auch jetzt noch 30% übrig. Hausgemachtes Problem, für dessen Überlastung WIR ALLE in den Lockdown müssen!

@19:13 von Köbes4711

//Mal von der unsäglichen Knallerei schon vor 0 Uhr abgesehen.//

Das geht bei uns schon einen Tag vorher los.

Da werden schon manche meinen

Da werden schon manche meinen und was schlimm ist, die Querdenker sehen das als beispielhaft und sich bestätigt, dass man unter Vorschieben des Caronaproblems jetzt endlich den Leuten auch den Spaß mit dem Neujahresgeböller, was man ja schon die ganze Zeit versucht, endlich verbieten kann. Dabei ist mir, als alter Böllerfreak, aber schon die Überlegungen eingängig, dass durch das Böllerverbot die Rettungs- und Krankenhausdienste durch dann fehlende Böllerverletzte zu entlasten und die dann fehlende enge Publikumsansammlungen als Spreader und Angesteckte ausfallen.
Es müssen eben alle Opfer bringen und für mich hoffe ich, dass ich keine schwereren bringen muss, denn damit kann man doch immer noch gut leben.

Endlich ruhe

Nicht zu jeder möglichen und unmöglichen Zeit um die Jahreswende herum durch Böller aufgeschreckt zu werden wäre mal was gutes.

Böllerverbot = Kindergarten

Ich fühle mich wie im Kindergarten. Es wird wohl immer wieder vergessen, dass ein Großteil der Bevölkerung keine Probleme mit Corona hat. Ein passender Impfstoff und eine Schnelltest wären viel wichtiger, als die Bevölkerung mit solchen Maßnahmen zu ärgern.

Silvesterfeuerwerke von Privatpersonen...

... sind schon in vielen Ländern bzw. Städten verboten; z. B. in NYC wegen der Brandgefahr - wenn, dann gibt es welche von kommunalen Behörden arrangierte Feuerwerke.
Dass Kritik am vorgeschlagenen Feuerwerksverbot (auch) aus der Industrie kommt, ist ja nachvollziehbar - aber trotzdem für mich vernachlässigbar (selbst bei der Insolvenz dieser Branche und dem Verlust von bis zu 3000 Jobs). Das meiste „Zeug“ kommt doch sowieso aus China, oder? Dass es womöglich dann "nie wieder Feuerwerk in Deutschland" geben könnte, glaube ich nicht - ist halt Meinung des Branchenvertreters. 130 Millionen Euro kann man m. E. auch sinnvoller ausgeben.

Böllerverbot

Die Sache hat Humor. Diesmal wird die dogmatische Forderung eines Böllerverbots an Sylvester unter dem Deckmantel Corona geführt.
Mal im Ernst: Können Sie sich vorstellen, dass Karl Lauterbach ohne Corona böllert?

@Lucky_Luke 2 19:26

"Vollkommen unverhältnismäßig! Was wollen unsere Herren Politiker denn noch? Wer sich unsicher fühlt soll zu Hause bleiben."

Könnten Sie sich vor dem Schreiben bitte erst einmal informieren?
Es geht längst nicht nur darum, Ansteckungen zu verhindern, sondern auch darum, Krankenhauspersonal, das ohnehin seit Monaten auf dem Zahnfleisch geht, nicht noch die tausenden Fälle Silvesterhackfleisch zuzumuten!

"Was wünschen sich die, denen man zur Zeit die Lebensgrundlagen entzogen hat??"

Das kann ich Ihnen ganz genau sagen: Die wünschen sich, dass ENDLICH etwas gegen die Pandemie unternommen wird! Und gegen die Pandemie ist ein Böllerverbot selbstverständlich als einer der vielen nötigen und (bisher) nicht ausgeführten Bausteine wichtig!

Die Eigenverantwortung ist doch schon krachend gescheitert -

wer fragt da noch, ob Verbote vermeidlich sind??

Doch nur die, denen sowieso schon alles egal war. Die für das diffuse Infektionsgeschehen verantwortlich sind, weil sie nicht den Mumm hatten, rechtzeitig die Verstöße der Corona-Auflagen zu melden (hätte ja kosten können...) und damit eh schon für Freiheitsbeschränkungen bei vielen Vernünftigen gesorgt haben (Lockdown) - danke dafür!
Und die dann zur Krönung auch noch auf die Straße gehen um gegen Auflagen zu demonstrieren ... :-(.

Wir haben noch nicht mal die zweite Welle wirklich gebrochen, da wird schon wieder von Lockerungen gesprochen - ehrlich gesagt, ich fasse das nicht! Da kämpfen Gastwirte, Hoteliers und andere um ihre nackte Existenz und so ein paar Spaßvögel fühlen sich schon wieder eingeschränkt - no way. Besser die mal eine Weile im Vogelkäfig als noch mehr Existenzen und Unsummen Geld zu pulverisieren.

Böllerverbot. Kneipeverbot.

Böllerverbot. Kneipeverbot. Alles Mumpitz. Ich kehre seit März keinen Gehweg mehr, weil ich nicht einschätzen kann, wer mir dort begegnen kann.
Essen bestelle ich nur noch im Netz. Auto ist abgemeldet. Im Grunde muss ich gar nicht mehr vor die Tür, wäre da nicht die blöde Arbeit.
Mit Grundeinkommen könnte ich meine Kontakte auf 0 bringen. Warum enthält man mir das vor?

Das ist nicht Ihr Ernst...

@Stephan2020...woher nehmen Sie nur solche - sagen wir mal höchstseltsame - Behauptungen (wir wollen ja freundlich bleiben)...

Fakt 1: Man kann also mittlerweile Feuerwerk ohne große Umweltschäden anbieten???
Bitte einfach mal googeln unter "Silvester" und "Feinstaub", falls der gesunde Menschenverstand nicht ausreicht!

Fakt 2: Tiere merken keinen Unterschied zwischen Gewitter und Feuerwerk???
Fragen Sie mal einen Hunde- oder Katzenbesitzer!

Aber steif behauptet ist ja halb bewiesen - das ist der Stoff, aus dem Fake-News sind. Mr. Trump lässt grüßen...

@rossundreiter 19:33

"Ich würde es genau andersrum sehen. Wer zündelt, hat keine Zeit zum Umarmen."

Eine solche stolz vor sich her getragene Borniertheit macht mich nur noch fassungslos ...

"Böllern verbieten"...?

Wir haben eine (von den Medien hochgelobte Merkelsche GROKO...und so viele künftige, großartige Kanzlerkandidaten)...und dennoch ... sind wir alle doch nur Zeugen von politischer Inkompetenz (ein völlig vergebener Sommer !!!) vieler politischer Potentaten.

Die Deutsche Politik sorgt sich um Silvester-Böller...Donnerwetter,...während sich in ganz Deutschland ganz andere Sorgen zementieren und so vehement zu Politikverdruss und Wut beitragen. Natürlich alles Querdenker, versteht sich. Wird ja auch medial...längst...flankiert, alles Aluhutträger.

Es ist aber auch zu dumm, dass immer mehr Bürger merken, dass die Verantwortung von Politik... zur... Gesellschaft "abgerollt" werden soll...während man sich selbst "fast" unschuldig,...ja "hilflos" zeigt und/oder medial präsentieren lässt.

Daher...ist ein Böllerverbot natürlich imminent wichtig,...ist doch klar....,...da die Menschen grad keine größeren Sorgen und Fragen haben...

Merkels Krisenmanagement....halt...

Fakten ... ? Wo?

Beide Fakten sind Unsinn.

Fakt 1: Wo haben sie denn den Unsinn gelesen? Es gibt kein Feuerwerk ohne Umweltschäden und das wird es prinzipbedingt auch nie geben. Beim Abbrennen von fast allen chemischen Substanzen entstehen Gifte und Schadstoffe. Außer bei Wasserstoff ...

Fakt 2: Ich denke sie haben keine Tiere. Tiere merken sehr wohl den Unterschied zwischen Feuerwerk und Gewitter. Alle bei uns, bei Nachbars, bei Verwandten, bei Bekannten. Alle reagieren extrem gestresst bis total panisch.

Feuerwerk zu verbieten hat viele gute Gründe. Corona ist sicher keiner. Und die paar Angestellten der deutschen Feuerwerksindustrie sind einfach nur lachhaft im Vergleich zu den verloren gegangenen Jobs nachhaltiger und zukunftsträchtiger Industrien in den letzten Jahren.

Ist Böllern wichtiger als zu helfen?

Ob Verbot oder Apell, darüber kann man ja diskutieren. Aber ist Böllern wichtiger als zu helfen?

Mich würde interessieren, was diejenigen dazu sagen, die in den Intensivstationen um Menschenleben kämpfen
oder dijenigen, die Monate nach der Infektion noch an den Folgen leiden, z.B. diese 28-jahrige Ärztin https://kurzelinks.de/awuv
oder der 34-jährige Arzt Cihan Çelik; er kümmert sich als Pneumologe um schwere Fälle auf der Covid-Station des Klinikums Darmstadt. Plötzlich wurde er selbst zum Patienten – und fand sich auf der Intensivstation wieder.
https://kurzelinks.de/zu47

@Stephan2020 19:24

"Nur sehe ich keinen Grund für ein Böllerverbot."

So, sehen Sie nicht?
Dann fragen Sie mal Userin Anna-Elisabeth, was das Pflegepersonal in Zeiten von Corona davon hält, zu Silvester zusätzlich zur körperlich anstrengenden Pflege von lauter Lungenkranken auch noch die zerfetzten Finger und Augen der Böllerfetischisten wieder zusammenflicken zu müssen.

@vriegel – nur „ein paar Tote mehr“?

>>Es geht grundsätzlich darum, ob man ein paar Tote mehr in Kauf nimmt dafür, dass für den Großteil der Bevölkerung dafür der Alltag halbwegs normal verlaufen kann. Oder ob man um fast jeden Preis versucht möglichst viele Menschen vor dem "Coronatod" zu retten, auch wenn dafür massivste Grundrechtseinschränkungen nötig sind.<<

Nein! Die entscheidenden Fragen lautet: Was passiert bei exponentiellem Wachstum, also einer Vervielfachung der Infektionen und Todesfälle innerhalb kurzer Zeiträume?
Dann können auch viele Patienten, die an anderen Krankheiten leiden, nicht mehr gut versorgt werden. Von diesen würden viele sterben – als Folge von Corona. In Bergamo war das im April der Fall; in Nembro/Bergamo sind 11x mehr Menschen gestorben als jeweils im April der Vorjahre. Es geht also nicht nur um „ein paar Tote mehr“.

Und ja, ich habe mir auch angehört, was z.B. ein Dr. Bhakdi und andere Pandemieleugner dazu sagen. Bhakdi behauptet, die schlechte Luft in der Poebene sei Ursache für die v

@19:14 von Blitzgescheit

//Ich empfehle das Atmen einzustellen!//

Im Zweifel erledigt das Corona. Es ist erschreckend wie viele Menschen den Knall noch nicht gehört haben. Die Lage in den Krankenhäusern ist jetzt schon dramatisch.
Für Sie und alle die jetzt mit Divi kommen wollen:

***Bis zu 80 000 Pflegerinnen und Pfleger fehlen in Deutschlands Krankenhäusern….
Welche Folgen das hat, erkannten vor gut einer Woche jene Experten, die den Überblick über die Zahl der verfügbaren Intensivbetten haben sollen. „bei uns häufen sich Rückmeldungen, dass Betten, die wir als frei gemeldet hatten, in Wirklichkeit gar nicht zu Verfügung standen“, sagt Christian Karagiannidis von Divi....
Allein im Intensivbereich seien rund 4700 Stellen für Pflegekräfte unbesetzt...***

Der Krankenstand beim Pflegepersonal steigt stetig. Viele Intensiv-Stationen und Notaufnahmen melden sich zwischenzeitlich ganz ab.

Viel Spaß also mit einer Verletzung am Silvesterabend.

In Saudi Arabien

ist es bei Strafe verboten Silvester zu feiern. Feuerwerk sowieso. Sonst ist es dort auch vielleicht nicht so lustig.

Bei den Chinesen und bei uns gehoehrt Krachen , Laut sein und Feuerspektakel zum Ausdruck ueberschwenglicher Freude. Wem das nicht gefaellt, der kann sich ja ins Bett legen.

Gut , dass man die Wahl hat. Wie gesagt, in Saudi Arabien nicht.

@Tada 19:40

"Waren nicht sowieso schon in den letzten Jahren Böller und Feuerwerk an manchen Orten verboten, vor allem Innenstädte?"

Ja, und?
Wie Sie selbst sagen: an MANCHEN Orten, vor allem in Innenstädten.
Das bringt nix ...

Ohne, und zwar für immer. Es

Ohne, und zwar für immer.
Es können lieber zentrale Feuerwerke dafür stattfinden.

Böller an Sylvester ,

Ehrlich gesagt ist mir das egal, was mir Sorgen macht ist die Staatsverschuldung die exorbitant wächst und damit einhergehend eine Hyper Inflation, dann wäre das Geld wertlos und wenn ich nix mehr zum Essen habe, ist mir das Corona auch egal!
Ich halte nach wie vor das ganze für übertrieben mit den Corona Massnahmen, im Hinblick auf die Sterberaten! Am Ende was nützt es wenn die Menschen an Einsamkeit, Psychosen, Arbeitslosigkeit , Perspektivlosigkeit, Armut leiden!

Ich muss schon sagen,

die Regierung - hier nur die CDU - tut wirklich alles, um die Infektionszahlen hoch zu halten! Egal wie übel das Produkt ist, auch diese elende Branche - neben manch anderer - wird geschont...und letzenendes geht es natürlich wieder um Arbeitsplätzeerhalt!!! "Brot statt Böller" konnte sich nicht durchsetzen - nun u.U. "Böller statt Leben" - also wie zuvor: "Brot" stand ja auch für Leben. Böllerwerk müsste seit eh und je verboten sein; wie oberflächlich muss man sein, um das gutzuheißen...Tote,
Verletzte, Tierleid, Umweltverschmutzung.

@Mika D 19:45

"Die eleganteste Lösung sieht vor, auf bestimmten Plätzen in Köln und weiteren Städten und Gemeinden ein Feuerwerksverbot vorzuschreiben."

Das wäre keine elegante Lösung, sondern ein nutzloses Kneifen vor der Verantwortung und in etwa so elegant wie unsere in den letzten Monaten immer mehr aufgeweichte und blamable Pandemiepolitik.

Wir haben in den letzten Monaten schon viel zu viele Beschlüsse gesehen, die niemandem weh tun wollten, in Wirklichkeit aber vor allem niemandem geholfen haben.
Außer natürlich SARS-CoV2, dem wir wirklich gute Bedingungen geboten haben ...

Demokratie

64% für Verbot
25% dagegen

Mir scheint...

...das Böllerverbot besser begründet als die ganze Schließungsorgie. Für nicht wenige Menschen ist Pyrotechnik ein Signal für "jetzt lassen wir mal die Sau raus" - und dafür ist nach allgemeiner Stimmungslage ja wohl gerade nicht der richtige Zeitpunkt.
Man sollte in diesem Zusammenhang auch ruhig mal darüber nachdenken, wie sich die enthemmende Wirkung übermäßigen Alkohohlgenusses auf das Infektionsgeschehen auswirkt. Wie ging das mit Corona doch noch gleich in Deutschland los? Karneval in Heinsberg und Apres Ski-Rückkehrer aus Ischgl. Die Fälle im Zusammenhang mit einer Firma in München ließen sich hingegen noch ganz gut nachvollziehen und isolieren.

Wenn (wie so viele Leute nicht müde werden zu betonen) man seine Freizeitaktivitäten mal ein bisschen einschränken kann, können so überflüssige Sachen wie Knallen und Saufen doch nicht Tabu sein.

@ waldkauz

"Feuerwerk und damit verbundene Unfälle mögen ja vermeidbar sein und oft Unbeteiligte treffen - nur die Intensivstationen dürften sie wohl kaum "überlasten" noch sonst irgendetwas mit Corona zu tun haben!" Am 23. November 2020 um 19:42 von waldkauz

*

Damit gibt es sicher Erfahrungen aus den vergangenen Jahren.
Nach einer OP geht jeder erstmal mindestens zum Aufwachen auf die Intensiv. Kommt darauf an, was da gerade zusammengeflickt werden musste. Ich habe schon von explodierenden Böllern in Hosentaschen gelesen - autsch! (Das sind dann meistens Männer, denen sowas passiert. Immer und immer wieder mal...)

@spax-plywood 19:45

"So richtig vorliegen haben wir den "Beweis" aber auch nicht dass No-Halligalli und -Party bei den auf hohem Niveau vor sich hin stokelnden Corona-Zahlen als Treiber ans Schlafittchen genommen sind."

Wir haben bisher nur den Beweis, in den letzten Monaten überhaupt niemanden am Schlafittchen gepackt zu haben.
Außer den ganzen Dienstleistungsselbständigen. Hat bloß leider alles nichts gebracht.
Also wird es langsam Zeit für die große Anti-Corona-Bazooka, die auch noch den großen Vorteil hätte, per Saldo deutlich billiger als unser ewiges Rumgewurschtel zu sein.

Böllerverbot

Dieses Jahr wird die dogmatische Forderung nach einem Böllerverbot an Sylvester also mit Corona begründet, liegt ja nahe.
Mal im Ernst:
Können Sie sich vorstellen, dass Karl Lauterbach ohne Pandemie an Sylvester böllert?

Klimaschutz

So lange diese elende Böllerei nicht verboten ist , werde ich alle anderen Maßnahmen zum Klimaschutz auch nicht ernst nehmen. Das passt doch alles nicht.
Jetzt ist die beste Gelegenheit diesen Schwachsinn zu verbieten. Und wer an böse Geister glaubt , sollte eh nicht frei rum laufen dürfen. Egal ob Silvester ist oder ein ganz normaler Tag mit Corona .

@Harka 19:47

""Der Mensch hat, neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem zu essen und zu trinken, zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören."
Kurt Tucholsky

Achten Sie mal alle drauf. Bei dem Satz (und noch manch anderen Tucholsky-Wahrheiten) landet man immer und immer wieder. Und das Lustige:Er stimmt."

Von Tucholsky gibt es unglaublich viele Sätze voll treffender, melancholischer Weisheit ...

Silvester-Böller-Verbot ist super !

Wie oft in den letzten Jahren mussten Menschen mit Verletzungen insb. im z.B. Augenbereich in die Kliniken zur Notbehandlung ?

Hintergrund:
Silvester-Böllern im Silvester-Voll-Suff.

Das muss in Corona-Zeiten so nicht sein.

Die Notreserven f. Corona-Pat. auf den Krankenstationen/Intensivstationen müssen da frei bleiben. Da gibt es gar keinen Zweifel.

Also:
Böllerverbot an Silvester.
Das ist super.
Und es spart viel Geld bei den Menschen, die ohnehin nicht so viel Geld haben. Auch das ist super.

Die Böller u. Raketen kommen eh meist aus den osteuropäischen Ländern o. aus China oder so.

Wieso sollen wir diese Länder in Corona-Zeiten m. Silvester-Böllerei wirtschaftlich stärken ?

@ Schaefer (19:49): Wie wäre es mit Musik zur Lasershow??

hi Schaefer

Zu dem hier:

Wie wäre es denn mit einer Lasershow?

OK, aber dann bitte richtig mit Musik und so weiter dazu. Ohne Party läuft Silvester nix. Dann dazu noch ein paar Wunderkerzen.. Würde in eine richtige Richtung gehen.

@19:37 von Nachfragerin

//...da die sylvestertypischen Notfälle meist von ohnehin verbotenem Feuerwerk verursacht werden und Chirurgen wahrscheinlich auch keine Coronapatienten betreuen.//

Alles komplett falsch.
Abgerissene Finger kommen zwar in erster Linie von verbotenen Feuerwerkskörpern, aber oft ist auch falsche Handhabung (meist in besoffenem Zustand) die Ursache. Irreparable Knallschäden (bleibende Schwerhörigkeit oder auch Taubheit) Augen- und Brandverletzung kann jeder Feuerwerkskörper verursachen. Von den Platzwunden durch Schlägereien und der Kotzerei in der Notaufnahme mal ganz zu schweigen.

In einigen Krankenhäusern wurden die OPs für Routine-Operationen bereits geschlossen, damit die Chirurgen und das Anästhesie-Personal auf den Intensiv-Stationen aushelfen kann.

Ich empfehle den Spiegel Nr. 46

@kanarienliebhaber 19:51

"Langsam wird es albern. Und das fördert nicht das Verständnis für wirklich wichtige und notwändige Maßnahmen."

Hätten Sie denn wirklich Verständnis für die "wirklich wichtigen und notwendigen Maßnahmen?"
Hätten Sie Verständnis dafür, wenn die Regierung sagen würde: In diesem Jahr ist jede Zusammenkunft mit Menschen aus anderen Haushalten verboten?
Denn das wäre in der Tat eine wirklich wichtige und notwendige Maßnahme.

@19:55 von HalloErstmal2

//Allzu leicht explodiert so etwas in der Hand oder wechselt als Rakete die Flugbahn in Richtung Mantelkragen.
Und da könnte es ja sein, daß man sich dann selbst operieren muß, auf dem Küchentisch oder so, weil alle Ärzte auf der Intensivstation COVID19 Patienten beatmen, gelle.//

Genauso sieht es aus. Ich kann überhaupt nicht begreifen, was es da noch zu diskutieren gibt.

Also ich brauche

die Knallerei wirklich nicht,allerdings gegen ein von Profis gemachtes Feuerwerk,das schaue ich mir jedesmal im Hamburger Hafen an,habe ich keine Einwände.

Wer hat hier einen Knall, frage ich mich?

Was kommt als Nächstes ?

Vielleicht: Streichung der gesetzlichen Weihnachtsfeiertage !

weil:

1. zur Vermeidung unnötiger sozialer Kontakte
2. als solidarischer Beitrag der Arbeitnehmer um die Lockdown Verluste der Arbeitgeber und Anteilseigner zu kompensieren

Oops ... hätte ich doch nur meinen Mund gehalten! Man sollte schlafende Hunde nicht wecken ...

Am 23. November 2020 um 19:49 von Schaefer

..........Wie wäre es denn mit einer Lasershow? .....

Wird wohl die Zukunft sein. Selbst bei den Kölner Lichtern sprach die OB Frau Reeker schon davon, zumnindest teilweise Raketen gegen eine Lasershow einzutauschen. Kam zwar nicht so gut an, aber daran sollte man sich in Zukunft gewöhnen.

@Harka (19:47)

Wunderschönes Zitat! Und passt nach dem, was ich hier in den letzten Monaten so gelesen habe, hervorragend in dieses Forum ;-)

@V.Scho - magisches Feinstaubtaxi

19:18 von V.Scho:
"Das Virus und Feinstaub können gut miteinander. Das Virus kann den Feinstaub nutzen um sich besser fortzubewegen. Es dockt an den Feinstaub an."
> Das muss dann ein magisches Feinstaubtaxi sein, für das die Gesetze der Physik nicht gelten. In der Realität verteilen sich kleine Dinge besser in der Luft als große.

"Dort wo die Feinstaubbelastung am höchsten, hat das Virus es am einfachsten."
> Das könnte daran liegen, dass zumindest in geschlossenen Räumen eine erhöhte Feinstaubbelastung mit fehlender Lüftung einhergeht.

@waldkauz 19:42

"Wer will Leuten verbieten, ins neue Jahr hinein zu feiern?"

Da die kluge und selbstbestimmte deutsche Bevölkerung nicht von selber drauf kommt, sollte die Regierung genau das verbieten.

Anscheinend haben Sie noch nicht mitbekommen, dass wir es hier gerade mit einer absurd teuren Pandemie"bewältigung" zu tun haben. Leider machen wir es seit einem halben Jahr so schlecht, dass wir inzwischen dutzende Milliarden Euro dafür ausgeben, so gut wie gar nichts zu erreichen.

Wenn wir aus unseren Fehlern des Jahres 2020 lernen wollten, würde das u.a. bedeuten, dass Weihnachten in der gewohnten Form ausfällt und erst recht Silvester.

@19:46 von Demokratieschue...

//Wenn man aufpasst und es richtig macht, passiert auch nichts.//

Tun aber viele nicht. Ich kenne den Notaufnahme-Betrieb unserer Uni-Klinik nur zu gut.

Ein Böllerverbot ...

... fände ich gut. Nicht wegen Corona, sondern wegen des ganzen Drecks in der Luft und auf den Straßen und dem Krach, der u.a. auch Tiere stresst. Es ist ja nicht so, dass nur an Silvester um zwölf geböllert wird - das fängt früher an und in den folgendenTage wird der Rest verblasen.

Feuerwerk an und für sich sieht toll aus - ich mag das schon. Deshalb wäre ich - wenn man die Feinstaubbelastung außer acht lässt - eher für ein geplantes Spektaktel. Im Großen und Ganzen sehe ich jetzt den Zeitpunkt günstig, etwas für den Klimaschutz zu tun.

An die Vernunft der Menschen glaube ich nicht - der beste Beweis sind die aktuellen Demonstrationen.

@ Hennes Conrad (20:03): einmal im Jahr ist kein Mal

hi Hennes Conrad

Bei uns war letztes Jahr in der Straße zünftige Spontanparty frei nach dem Motto: Party pur.

Und da hat keiner keinen bei irgendwas verpetzt. Diese Blockwart-Mentalität und Spaßbremse ist das Allerletzte.

Zusätzlich: einmal im Jahr ist kein Mal. So halten wir es.

@Artemisia annua 20:04

""Wo Feuerwerk erlaubt ist, kommen Menschen zusammen, trinken und umarmen sich. Es ist der perfekte Corona-Cocktail", so Lauterbach.
Unglaublich, was dieser Mann so alles von sich gibt."

Einfach nur die Wahrheit.
Man kann vor ihr die Augen verschließen oder sie anerkennen. Ich entscheide mich mal ganz spontan für Letzteres.

"Am allerbesten jeder einzeln in der Bucht. Das Immunsystem endgültig auf reset setzen."

Um mit Prof. Higgins zu sprechen: Ich glaube, jetzt haben Sie's!!

@ Thomas D (20:05): Es gibt Gründe dafür

@ Thomas D.

Es gibt keinen, wirklich gar keinen vernünftigen Grund für Silvesterfeuerwerk, aber jede Menge Gründe dagegen.

Doch es gibt Gründe dafür:

1. Luftbelastung ist nur kurzzeitig
2. Feuerwerk findet nur einmal im Jahr statt
3. der Lärm hält sich in Grenzen.
4. alle haben Freude am Feuerwerk und am gemeinsamen Feiern

Hört auf damit, solche Spaßbremsen zu sein. Denn ihr heute älteren Verbieter wart früher auch mal jung und habt an Silvester geböllert. Erinnert euch mal daran.

@Thomas D. 20:05

"Der Appell an die Vernunft kann und wird nicht funktionieren."

Dann muss eben ein Verbot kommen.

"Gleichwohl ist es für mich nicht in Ordnung, wenn Feuerwerksgegner über die Abschaffung entscheiden."

1. Es geht aktuell nicht um ein Abschaffen, sondern ein einjähriges Pausieren.
2. Es ist aber wohl in Ordnung, wenn Feuerwerksbefürworter über die Beibehaltung entscheiden?

Nicht zu böllern

bedeutet,man spart Geld und vor allem,es ist gut für die Umwelt.

@andererseits

"Dieses Jahr gibt's nichts zu böllern":

Und warum nicht ?
Etwa weil nicht jeder Mensch sich den vollkommen diffusen "Anordnungen" der kompasslosen Politik unterordnen und sich einen Rest an selbständigem Denken & Handeln erhalten will ?

Wenn ich täglich europaweit zig TONNEN an Gefahrgut disponiere (und die Politik mir hier vertraut), "darf" ich dennoch nicht mit meiner kleinen Familie (engster Raum) das neue Jahr mit einer Hand voll Raketen begrüßen ? Weil WAS ??????????????????

DAS...ist an absurdester Lächerlichkeit wirklich nicht mehr zu überbieten,...sorry !!!

@20:03 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

"Die Böllerei zu verbieten ist der größte Blödsinn und diese Tradition der Vertreibung der bösen Geister ist schon viel älter als Weihnachten der Christen"

Die Tradition mag älter sein als Weihnachten, aber die Mittel, nämlich "Böller für alle", sind recht neuzeitlich. Meine Grosseltern erzählten mir, dass sie Sylvester mit Kochlöffeln und Kochtöpfen den Sylvesterkrach veranstaltet haben.
Es geht bei der Austreibung der Geister des alten Jahres nicht um Böller, sondern um Lärm. Die Böller sind, wie so vieles, ín erster Linie nur dazu da, dass bestimmte Industrien Geld verdienen können.

Am 23. November 2020 um 19:26 von Lucky_Luke 2

Zitat: Was wünschen sich die, denen man zur Zeit die Lebensgrundlagen entzogen hat??

Die haben wahrlich andere Sorgen als das Böllern.

Am 23. November 2020 um 19:59 von Friedrich Imhoff

......dann mit "importiertem" Feuerwerk.......

Ja, kenne ich noch aus meiner Zeit in Berlin. Da wurde direkt nach Weihnachten damit angefangen. Polen ist nicht weit.

............Je restriktiver die Maßnahmen, umso größer die Ablehnung........

Sowas kann aber nicht der Grund sein, Dinge zu verbieten. Dann dürfte man ja gar nichts mehr verbieten.

Absolut richtig

wir haben auch Hunde, aber abgesehen davon frage ich mich wo die Demokratie bleibt

64% für das Verbot
25% dagegen

Noch eine Branche die man grundlos ruinieren kann!

Große Feuerwerke ausfallen zu lassen wie Weihnachtsmärkte ist eine Sache, aber auch noch den Privatleuten verbieten ein Feuerwerk abzubrennen, was soll das?

200 - 300 € jedes Jahr, aber kein einziger Böller

war bei der Pyrotechnik dabei, die ich zum Freude der Nachbarschaft und meinem eigenen in den letzten Jahren gezündet habe.

Manche Verbote sind sinnvoll

Andere nicht. Ich denke nach den Weihnachtsmärkten, Fasching, den geschlossenen Restaurants... St. Martinsumzügen... Geschlossenen Freizeitbädern, Saunen, Opern, Theatern, Volksfesten...

Es gibt eine ganze Menge von Dingen, auf die wir alle im Sinne der Bekämpfung von der Pandemie verzichten mussten.

Jetzt noch Sylvester?

Klar wird es hier auch ein paar Idiotem geben, die keine Vorsicht walten lassen.
Aber genau die werden sich sowieso nicht an Regeln und Verbote halten und trotzdem feiern.

... Und sich auch mit Ballerei eindecken. Natürlich risikobehaftet, weil illegal... Badabum.

Es wird mehr Verletzte geben, nicht weniger. Ich bin mir da sicher.

Also lieber kontrolliert und bewusst.

Zum Glück sind Impfstoffe absehbar... Damit auch ein Ende der Verbote.

@Meinung zu unse... 20:03

"Wenn nicht bald die Vernunft und der Pragmatismus in unsere Regierung Einzug hält, wird's bald schon sehr heftig werden!"

Naja, aus genau diesem Grund (Vernunft und Pragmatismus) gibt es Leute, die für ein Böllerverbot plädieren.

Die Befürworter des Silvesterfeuerwerks können definitiv nicht mit Vernunft und Pragmatismus argumentieren.
Oder können Sie mir sagen, was an Polenkrachern vernünftig oder pragmatisch ist?

Hurra, Corona beflügelt die selbsternannten Ordnungshüter

Nur: Die meisten Fälle in der Notaufnahme zu Sylvester sind nicht die Feuerwerksunfälle, das sind erstaunlich wenige. Nein, die Leute die sich das Hirn wegsaufen und dann Unfälle haben oder im Koma landen sind das Problem.

Ich bin mittlerweile zutiefst verstört, wie gerne die Menschen auf Selbstbestimmung und Freiheit verzichten, wenn Regeln und Verbote ein Sicherheit suggerieren. Und das notfalls dann auch mit Gewalt.

Was haben sich alle entrüstet, als in Amerika der Patriot Act einfach so akzeptiert wurde. Sicherheit im Tausch gegen Grundrechte. Und jetzt bei Corona machen dann auch hier alle begeistert mit.

Corona ist ohne Frage eine echte Krise, aber wie willig angeblich die große Mehrheit auf Eigenverantwortung verzichtet und ohne Nachfrage Regeln und Verbote fordert, ist schon unheimlich.

@Thomas.D.

"Gleichwohl ist es für mich nicht in Ordnung, wenn Feuerwerksgegner über die Abschaffung entscheiden."

Diesen Satz verstehe ich nicht.
Sollen nur die Befürworter oder die Pyroindustrie entscheiden?

Stellen Sie sich mal vor, die Gegner etwa der Todesstrafe dürften nicht mitentscheiden, oder die Gegner der Atomkraft usw.
Ist fast auf alles anzuwenden.

Böller - Verbot ja Bitte!

Wohne in Berlin, jedes Jahr die gleiche Böllerei. Ab dem Verkaufsstart der Knaller geht der Krach los und gipfelt um 24.00 Uhr in fast kriegsartige Zustände. Rauchschwaden ziehen durch die Straßen, ohrenbeteubender Lärm, Busse, Taxi, Polizeiautos usw. werden beschossen und der unliebsame Nachbar bekommt auch noch einen knaller auf den Balkon. Wenige Sekunden nach Mitternacht, landen dann die ersten Opfer in der Notaufnahme. Abgesehen von den Bergen an Dreck auf den Straßen, der natürlich nicht mitgenommen wird und wo sich jeder drüber aufregt.
Alles das würde wegfallen, was für eine schöne Vorstellung. Meiner Meinung können die meisten Menschen mit derartigen Dingen nicht umgehen und darum muss man sie vor sich selbst schützen.
Also ein großes Ja zum Böllerverbot.

Böllerverbot

Ich habe noch nie Geld für Pyrotechnik ausgegeben, dazu ist mir mein schwer verdientes Geld zu Schade. Vielleicht bin ich auch zu geizig. Aber zugeschaut hab ich immer gerne. Wenn die Knallerei dieses Jahr ausfällt find ich das nicht so tragisch. Zum nächsten Jahreswechsel knallen wir dann doppelt so lange. Immer cool bleiben, alles wird gut.

19:33 von rossundreiter

Zitat:""Wo Feuerwerk erlaubt ist, kommen Menschen zusammen, trinken und umarmen sich. Es ist der perfekte Corona-Cocktail", so Lauterbach.
Da hat er sich wieder was Feines zurechtgelegt, um den Leuten Vorschriften machen zu können. "

Da hat sich der H. Lauterbach überhaupt nichts zurechtgelegt. Er hat einfach nur beschrieben, wie es an Silvester zugeht: alkoholisierte Menschenmassen, die erst drinnen und dann draußen Party machen, böllern, was das Zeug hält und Rettungsdienste und Feuerwehr jedes Jahr an die Kapazitätsgrenze bringen. Was Sie privat mit Ihrer Familie in Ihrem Garten verböllern, sollte Ihre Sache sein, aber die Massenveranstaltungen in den Innenstädten müssen verboten werden. Abstand dürfte an Silvester ein Fremdwort für alle Partygänger sein. Die Feuerwerkshersteller kann man entschädigen, auf ein paar hundert Millionen kommt's jetzt auch nicht mehr an...

Kein Feuerwerk

hat zumindest für die Umwelt einen positiven Aspekt.
Nebenbei liest man sowas:
Der CDU-Gesundheitspolitiker und Europaabgeordnete Peter Liese hat sich für eine Corona-Schutzimpfung als Voraussetzung für Besuche von Großveranstaltungen ausgesprochen. Die Veranstalter sollten nur Besucher mit Impfausweis einlassen, sobald im kommenden Jahr jeder die Möglichkeit habe, sich impfen zu lassen, sagte Liese laut "Westfalenpost"
Ich bin bereit für eine Impfung, aber das finde ich nicht so gut.

Und nebenbei finden Abschlussprüfungen in Stadthallen mit zig Schülern aus verschiedensten Klassen und Berufen zum gleichen Zeitpunkt statt. Manches ist total ohne Sinn und Verstand hier...

20:05 von Thomas D.

Wir haben zwei Hunde ...
... und für die ist die Böllerei purer Horror, wie für die meisten anderen Tiere auch.

Geht uns mit Katzen ebenso. Wenn die Knallerei wenigstens nur auf eine halbe Stund begrenzt und auch eingehalten würden. Ich finde Feuerwerk faszinierend, aber 2 Feuerwerke pro Jahr, von der Stadt ausgerichtet, würden vollkommen ausreichen.

Wir haben schon genug Verbote!

Muss man den Menschen denn auch noch den letzten Spaß verderben? Klar ist natürlich, dass es Partys mit Dutzenden Leuten wie sonst an Silvester in diesem Jahr tabu sind. Dass Feuerwerk auf öffentlichen Plätzen verboten wird, kann ich daher noch nachvollziehen. Aber wenn man zuhause nur mit der Familie feiert, was spricht denn dagegen ein bisschen Feuerwerk zu zünden? Das gehört einfach zu Silvester dazu und ist Ausdruck von Lebensfreude. Die Politiker behandeln die Leute wie unmündige kleine Kinder. Wir haben schon genug Verbote in Deutschland! Ein Verbot dürfte außerdem nur dazu führen, dass dann immer mehr die wirklich gefährlichen illegalen Böller aus dem Ausland einschmuggeln. Sie hätten im Sommer lieber mal verbieten sollen, dass so viele Leute in der Weltgeschichte herumgereist sind. Das hätte die Pandemie mehr eingedämmt und wäre auch fürs Klima gut gewesen!

Silvester-Böller-Verbot: Was braucht Deutschland wirklich ?

Was derzeit wg. Corona-Zwangsmaßnahmen m. ggf. Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldandrohung übrig bleibt:

1) Zu Hause bleiben.
2) Morgends aufstehen
3) Zur Arbeit fahren u. viel Arbeiten, o. viel Home-Office machen
4) Home-Schooling voll unterstützen
5) Kompletten Haushalt u. sonst. Pflichtaufgaben erfüllen
6) Ggf. Eltern pflegen, weil d. häusliche Krankenpflege ggf. wg. Corona ausfällt
7) Möglichst keine sozialen Kontakte f. d. ganze Fam.
8) Abends todmüde schlafen gehen
9) wie 1) usw. aber sagen: Alles ist super ... u. dann weiter so ...

Böller gehören nicht in die Hände von Privatleuten!

Sprengstoff, und genau das ist Feuerwerkszeug, gehört nicht in die Hände von Privatleuten!

Sprengstoff gehört nicht in die Hände von Leuten, die zum Jahreswechsel nach meist erheblichem Alkoholkonsum leichtsinnig mit Böllern sich und andere gefährden und häufig genug auch verletzen. Die Notaufnahmen haben zum Jahreswechsel ohnehin schon mehr als genug zu tun.

Feuerwerk gehört in die Hände von Profis, sogenannte Feuerwerker.

Der Verkauf von Feuerwerkszeug und der Gebrauch durch Privatleute gehört eigentlich gesetzlich untersagt, und zwar dauerhaft, nicht nur dieses Jahr.

19:37 von Nachfragerin

Zitat:"Ich halte es auch nach wie vor für unwissenschaftlichen Populismus, Freiluftveranstaltungen eine Ansteckungsgefahr anzudichten."

Haben Sie mal in einer beliebigen deutschen Großstadt Silvester erlebt? "Freiluftveranstaltung" ist ein ziemlicher Euphemismus für dichtgedrängte Menschenmassen, die die Atemluft innerhalb von Minuten mit Feinstaub aus Böllern "anreichern". Und die meisten halten ja gerade zu Jahresbeginn, schon alkoholisiert, schön Abstand, wenn man sich auf das Neue Jahr zuprostet...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: