Kommentare

Kanzlerin Merkel hat 2017 in

Kanzlerin Merkel hat 2017 in Trudering tatsächlich bemerkenswertes gesagt; für die Umsetzung in konkrete Politik fehlte ihr wohl einerseits der Mut und andererseits das solidarische europäische politische Netzwerk.
Gut, dass sich die Dinge nach dem 3. November bzw. der Amtsübergabe an Biden im Januar neu justieren.

Transantlantik

Wir brauchen die USA nicht.
Unsere Probleme können wir selber lösen.
Und im Bezug auf Russland...sie werden uns nicht angreifen, warum auch?
Alles was es hier zu erobern gibt ist militärischer Widerstand ,ziviler Ungehorsam und eine Untergrundtätigkeit.
So sieht es aus

Skydiver

Ganz genau!

Als Natomitglied

sind wir schon in vielen Dingen von USA abhängig.Und man denke an die vielen Jahre zurück als USA auch unsere Schutzmacht im kalten Krieg war.Das alles sind gewachsene Verbindungen.

Abwarten

Ich bin da nicht so sicher, dass sich am 3.11. alles ändert. Könnte sein, dass Trump nochmal gewinnt. Aber!
Ändern würde sich ohnehin nichts. Die USA haben uns nie beschützt. Sie haben uns immer benutzt. Das ist ihre Politik und dabei ist völlig egal wer Präsident ist.

Wenigstens etwas...

Ich finde es toll, dass zumindest unsere Medien wirklich alles unternehmen, um dieser "Entfremdung" entgegenzutreten. Wenn man überlegt, wie viele Artikel sich bemühen, die Situation in den Staaten und die Anstrengungen des Präsidenten wahrheitsgemäß zu beleuchten, und das alles ohne Vorurteile, kann man nur sagen: Weiter so!

20:50 von Wahrheit-tut-weh

Die USA haben uns nie beschützt. Sie haben uns immer benutzt. Das ist ihre Politik und dabei ist völlig egal wer Präsident ist.
#
Da bin ich anderer Meinung,wenn ich da nur so an die Berlin Blockade 1948 durch die Soviet Union denke.

@20:09 von skydiver-sr

"Wir brauchen die USA nicht.
Unsere Probleme können wir selber lösen.
Und im Bezug auf Russland...sie werden uns nicht angreifen, warum auch?
Alles was es hier zu erobern gibt ist militärischer Widerstand ,ziviler Ungehorsam und eine Untergrundtätigkeit.
So sieht es aus"

Leider sind wir im Bereich "Digital" vollkommen abhängig. Wenn Sie mal schauen wieviele Militärs und Politiker in den Boards der Konzerne im Silicon Valley sitzen wird klar, dass dies eine entscheidende strategische Resource ist.
Ohne Hardware und Software wird´s dunkel in Deutschland. Also besser weiter kuschen.

Noch zwei Wochen ...

Mit diesem Trump haben wir nichts gemeinsam, mit dem können wir keine Beziehung aufbauen und nichts positives erreichen.
Seine Tage im ovalen Office sind gezählt.

@ skydiver-sr - Transdingsbums

Wir brauchen die USA nicht.

Wozu brauchen wir die nicht? Ein Bier können wir in der Tat auch alleine trinken, das stimmt.
Aber in der internationalen Politik brauchen wir die USA auf jeden Fall. Antiamerikanismus macht mich immer stutzig und ich frage mich, warum mich da jemand beeinflussen will, der sonst immer für Putin und Consorten spricht.

@schiebaer45 - Blick nach vorn statt Leben im Gestern.

20:34 von schiebaer45:
"Als Natomitglied sind wir schon in vielen Dingen von USA abhängig."
> Dieses Problem ist selbst gewählt und ließe sich mit einem Austritt lösen.

"Und man denke an die vielen Jahre zurück als USA auch unsere Schutzmacht im kalten Krieg war."
> Das trifft nur auf das ehemalige Westdeutschland zu und ist schon seit 30 Jahren Geschichte.

"Das alles sind gewachsene Verbindungen."
> Wenn eine Verbindung nicht mehr zweckmäßig ist, wird sie verfallen und durch eine andere ersetzt. Man darf sich nicht aus politischen Sentimentalität dem unvermeidlichen Wandel entgegenstellen.

Besser eine demokratische Schutzmacht

@ schiebaer45:
Und man denke an die vielen Jahre zurück als USA auch unsere Schutzmacht im kalten Krieg war.

Tja, meine Schutzmacht waren die USA nicht, ich bin im Sozialismus aufgewachsen und zwar im realen. Ich wäre aber viel lieber unter dem Schutz einer Demokratie gewesen als unter der Knute einer Diktatur.
Im Westen 200 Jahre demokratische Verfassung und im Osten 70 Jahre Diktatur der Kader. Das war kein Spaß.

21:02 von schiebaer45

20:50 von Wahrheit-tut-weh
Die USA haben uns nie beschützt. Sie haben uns immer benutzt. Das ist ihre Politik und dabei ist völlig egal wer Präsident ist.

Da bin ich anderer Meinung,wenn ich da nur so an die Berlin Blockade 1948 durch die Soviet Union denke.

Damals hat man erfolgreich den Grundstein gelegt, (West)Deutschland als Bollwerk gegen die SU in Richtung Westen aufzubauen. „Schutz“ war das nicht.

@ Olivia59

Russland, sprich die Sowjetunion, hat einem Teil Deutschlands die kommunistische Diktatur gebracht, während die anderen in der Demokratie frei waren. Mit Putin und Consorten kann ich nichts anfangen, das machen Sie mir nicht schmackhaft, so sehr Sie sich auch bemühen.
Gebranntes Kind. Ich wollte mich immer selbständig machen, meinen kleinen Betrieb führen. Es war nicht gewollt. Und die freie Meinung durfte man auch nicht sagen.

Trumps Voting

Noch ist die US-Wahl
nicht entschieden. Hoffentlich können mögliche Manipulatio nen und die Einschüchterung
von Wählern nachgewiesen werden.
U.a. erscheint es irritierend, dass Trump
nach eigener Aussage
Briefwahl beantragt hat und anschließend in einem Wahllokal in Florida abstimmte! Doppelte Wahl, wie er es den US-Bürgern vorschlug?

@Wahrheit-tut-weh - Selbstbetrug

20:50 von Wahrheit-tut-weh:
"Ändern würde sich ohnehin nichts. Die USA haben uns nie beschützt. Sie haben uns immer benutzt. Das ist ihre Politik und dabei ist völlig egal wer Präsident ist."

Mit einem sympatischeren Präsidenten als Trump könnte man sich aber besser einreden, dass es anders wäre.

Chairman of the House

Chairman of the House Intelligence Committee Adam Schiff sagte:
“President Trump has been the most extraordinary gift to the Kremlin”

Putin's Wunsch, eine schwache NATO, wurde erfuellt von Trump. Hinzu kommt Verlassen von Paris climate accord, Iran nuclear deal und trade wars mit China, Europe, Canada ...
Das ist das icing on the cake.

Was fuer ein disaster ist Trump's failed presidency.

Die Welt ändert sich

Hinter Trump ist eine ganze Bewegung und ihre Politik hat sich mittlerweile eingenistet. Sie habe die Judikative, Mediengestaltung, Gouverneure bzw. die Gewalteinteilung in USA sogar mit den Geheimdiensten und der Armee auf ihre Linie gebracht. Selbst wenn Trump geht, wird es nie wieder wie vorher.
Er ist nur ein Spieler einer ganzen Armee.
Es wird und kann nie wieder wie früher sein unabhängig von dem Ergebnis der Wahlen.
Das sollte langsam mal in den Köpfen rein. Auch die Beziehungen mit China/USA/Europa hat einen anderen Lauf genommen. Man sollte nur dafür sorgen, dass man nicht auf der Seite des Verlierers steht. Es geht jetzt nur noch ums Überleben.

Zeit des Wandels

Es gibt relativ stabile Zeiten des Weltgeschehens und Zeiten des Wandels. Und wer zu lange an der Vergangenheit hängt, geht leider unter. Das gilt nicht nur für Technologien, wie das Auto, sondern auch für Einzelländer und Konförderationen, wie die EU. Wir müssen uns echt zusammenraufen und unser eigenes Ding beginnen, sonst fallen wir in die 3. Liga zurück.

@21:22 von frische Unterhose

"Russland, sprich die Sowjetunion, hat einem Teil Deutschlands die kommunistische Diktatur gebracht, während die anderen in der Demokratie frei waren. Mit Putin und Consorten kann ich nichts anfangen, das machen Sie mir nicht schmackhaft, so sehr Sie sich auch bemühen."

Krass wie sie durch den Hinweis auf unsere digitale Abhängigkeit von den USA gleich wieder die Ideologieschiene reiten.
Aber wenn Sie´s schon so wollen. Ihr verhasster Kommunismus hat den Kapitalismus 2007 durch Sozialisierung der Schulden gerettet und dass "freie" Unternehmen von der US-Rgierung intrumentalisiert werden können (Snowden Papers) lässt auch Erinnerungen wach werden. Eh man sich umguckt sind wir doch alle "rot und nicht tot", um mal das Sprichwort aus der Mottenkiste zu bemühen.

Katastrophaler Zustand dank Trump

Das Verhältnis Deutschland USA und Europa USA war noch nie so schlecht wie jetzt. Schuld daran trägt Donald J Trump mit seiner Politik. Daran gibt es absolut keinen Zweifel. Trump hat ein Vertrauensverhältnis was sowieso schon durch die Bush Jahre stark belastet war und durch Obama ein bisschen sich besserte komplett eingerissen. Trump hat ein Ziel und dies hat er immer und immer wieder hinter vorgehaltener Hand betont: Gegen Europa arbeiten um Europa zu zerstören. Umso besser, dass diese Situation ganz bald (am 20. Januar 2021) vorüber ist.

@20:09 von skydiver-sr: Was es zu erobern gibt

"Alles was es hier zu erobern gibt ist militärischer Widerstand ,ziviler Ungehorsam und eine Untergrundtätigkeit."

Sollte es zu einem Krieg kommen und Europa ohne Unterstützung der USA kämpfen müssen, dann ist am Ende nichts mehr von dem übrig, was man hätte erobern können.

Die totale Verwüstung Europas ließe sich nur durch eine sofortige Kapitulation verhindern.

@Thomas D. 21:28

"Damals hat man erfolgreich den Grundstein gelegt, (West)Deutschland als Bollwerk gegen die SU in Richtung Westen aufzubauen. „Schutz“ war das nicht."

Doch, das war schon auch Schutz.
Dass es ein Schutz war, der durchaus im eigenen Interesse der USA war, und dass bei einer west-östlichen Kollision Deutschland der Schauplatz gewesen wäre, was aus Sicht aller anderen sehr praktisch gewesen wäre, steht auf einem anderen Blatt.

Nichtsdestotrotz war es immer Schutz, den Deutschland seit dem WKII genossen hat.

@Orfee - Es gibt keine Bewegung hinter Trump.

21:36 von Orfee:
"Hinter Trump ist eine ganze Bewegung und ihre Politik hat sich mittlerweile eingenistet. Sie habe die Judikative, Mediengestaltung, Gouverneure bzw. die Gewalteinteilung in USA sogar mit den Geheimdiensten und der Armee auf ihre Linie gebracht. Selbst wenn Trump geht, wird es nie wieder wie vorher."

Wenn hinter Trump eine einflussreiche Bewegung stünde, dann würde ihm wohl kaum von allen Seiten so viel Kritik entgegenschlagen.

Darstellung: