Kommentare

Nationalismus

///
*
*
... Herr Steinmeier ist einer der wenigen ganz großen Politiker im internationalen Maßstab ...
*
... und was er in Punkto Nationalismus sagt, ist genau richtig!
*
... der Nationalismus im Sinne Brasiliens, der Türkei und der USA treibt die Weltgemeinschaft in die nächste Katastrophe!
*
... die egomanen Alleingänge helfen niemandem - nicht mal temporär!

Gg. Corona gibt es keinen Impfstoff

Wer meint gg. Corona wird es einen Impfstoff geben, liegt sicherlich völlig falsch.

Es wird, - wenn überhaupt - , ein Medikament/eine Chemotherapie gg. Corona geben. Und sonst nix.

Wie lange wird es wohl dauern, bis auch für das gesamte Volk das Medikament/diese Chemotherapie zur Verfügung stehen wird ?

Faire Geste

Steinmeiers Äußerungen stehen Deutschland gut zu Gesicht. Deutschland muss sich in den internationalen Beziehungen dafür einsetzen, dass auch die armen Länder Impfstoff bekommen. Die Supermächte denken nur an sich, von da ist nichts zu erwarten.

Nach der Wahl ...

... in den USA rechne ich auch wieder mit einer demokratischen Öffnung zur restlichen Welt und einem weg von "America first" und hin zu mehr Fairness und Kooperation. Wir brauchen Geld, um den Entwicklungsländern Zugang zum Impfstoff zu verschaffen und da brauchen wir demokratisch regierte Vereinigte Staaten.

Anerzogener Nationalismus

So wie im kapitalistischen Gesellschaftssystem ganz selbstverständlich der Egoismus schon mit der Muttermilch verabreicht wird, ist doch Nationalismus nur natürlich. Dass für jeden US-Bürger mehr als 5 Impfdosen, schon lange vor Verfügbarkeit des Impfstoffes (200 versch. werden entwickelt), gekauft wurden, und zirka einer Milliarde Menschen der dritten Welt nur noch maximal 0,3 Impfdosen übrig bleiben, ist doch nur typisch für heutige Industrienationen. Es ist nun mal kaum ein ungerechteres Gesellschaftssystem als der zurzeit grassierende Kapitalismus vorstellbar - angeblich die vorherrschende Natur des Menschen (lt. Darwin(ismus)) Egoismus. Nicht etwa Selbstlosigkeit, Solidarität oder ähnliches...

„Bundespräsident Steinmeier und UN-Generalsekretär Guterres haben zum Auftakt des Weltgesundheitsgipfels eine bessere Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie angemahnt“

Zu Recht. Denn eins dürfte klar sein:
Die globale Gesellschaft wird diese Krise entweder gemeinsam mithilfe uneingeschränkter(!!) Zusammenarbeit überwinden - oder gar nicht.

@ Panik

Wer meint gg. Corona wird es einen Impfstoff geben, liegt sicherlich völlig falsch.

Das können Sie sich sparen. Denn sorry, ich vertraue den Epdemiologen mehr als Ihnen.

@ Deutsche-Elite

... der Nationalismus im Sinne Brasiliens, der Türkei und der USA treibt die Weltgemeinschaft in die nächste Katastrophe!

Russland würde ich noch ergänzen.

Wir brauchen Geld?

danke Wuhan @
Dann hoffen wir alle zusammen das es eine Regierung gibt die wirtschftlich sinnvoll idiologie Freie Entscheidungen trift die dadurch in der Lage ist ander Ländern auch zu helfen.

Herr Steinmeier, nicht immer nur auf andere zeigen

Nee, Herr Steinmeier. Es wäre schön, wenn wir schon soweit wären, dass der Kuchen verteilt werden müsste, aber wir haben ja noch keinen Impfstoff. So ist ihre Mahnung wieder nur primitivstes USA-Bashing - ist ja immer schön, wenn man selbst versagt und dann schnell auf andere zeigen kann.

Die Politiker haben gut reden - über "ungefangene Fische", über Impfstoffe, die es noch gar nicht gibt.

Wie wäre es, Herr Steinmeier, wenn wir uns mal um die Versorgung mit dem aktuellen Grippeimpfstoff und um den Impfstoff gegen Pneumokokken kümmern würden?
Ich bemühe mich seit Monaten um den Pneumokokken-Impfstoff - erfolglos, nicht zu bekommen.
Grippeimpfstoff? Meine Ärztin hatte ihn vorbestellt und eine Dosis für mich reserviert, aber aus irgendeinem Grunde wurde er von den Angestellten an andere weitergegeben. Evtl. gibt es in ca 6 Wochen noch einmal Grippe-Impfstoff, vielleicht aber auch nicht.
Egal wie und warum: Jedenfalls fehlt es in Deutschland sogar an den einfachsten Mitteln.

21:56 von WM-Kasparov-Fan

«So wie im kapitalistischen Gesellschaftssystem ganz selbstverständlich der Egoismus schon mit der Muttermilch verabreicht wird, ist doch Nationalismus nur natürlich.»

Muttermilch hat keine Ideologie.
Nationalismus ist eine Erfindung der Menschheit.
Kein natürliches Phänomen.

«Es ist nun mal kaum ein ungerechteres Gesellschaftssystem als der zurzeit grassierende Kapitalismus vorstellbar - angeblich die vorherrschende Natur des Menschen (lt. Darwin(ismus)).»

Darwins Beobachtungen und Schlussfolgerungen haben mit irgendeinem Wirtschaftssystem gar nichts zu tun. Sie beschreiben schlicht aus biologischer Sicht die Evolition der Arten. Und deren Verhalten ist sehr verschieden.

"Sozial-Darwinismus" ist die Übertragung des Rechts des Stärkeren auf Soziales Verhalten in der Gemeinschaft der Menschen. In den meisten Ländern sind aber Mechanismen, die verhindern, dass diese Übertragung "ungefiltert zur Anwendung kommt".

Man muss versuchen, das Beste zu machen, aus dem, was man hat.

Am 25. Oktober 2020 um 21:48 von 0_Panik

.........Wer meint gg. Corona wird es einen Impfstoff geben, liegt sicherlich völlig falsch........

Auch wenn ich noch ein kleines bißchen Hoffnung habe, so richtig glauben kann ich daran auch nicht. Vermutlich wird es so kommen wie bei AIDS. "Es" bleibt, aber es gibt gute Medikamente dagegen.

Schnelle sein - unbürokratisch sein

Wir sollten keinen "Impfstoff-Nationalismus" haben (bin ich zu 100% dabei) aber wir sollten sehr, sehr schnell und auch unbürokratisch mit dem impfen beginnen.

Sowohl Biontech als auch Curevac planen die Beantragung der Zulassung im Oktober:

https://www.tagesschau.de/inland/impfstoff-biontech-pfizer-test-101.html

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Entscheidungen. Wenn wir uns hier selbst im Weg stehen kostet das einen hohen Preis.

@21:48 von 0_Panik

//Wer meint gg. Corona wird es einen Impfstoff geben, liegt sicherlich völlig falsch.

Es wird, - wenn überhaupt - , ein Medikament/eine Chemotherapie gg. Corona geben. Und sonst nix.//

Eins ist jedenfalls ganz sicher: Sie sind kein Mediziner.
Aber Sie scheinen eine Glaskugel zu haben.

Zum Thema: Gut und wichtig, was Herr Steinmeier hier sagt.

>>Er rief besonders die USA dazu auf, internationale Bemühungen zur gerechten Verteilung zu unterstützen. Die USA sind bisher nicht Teil von Covax.<<

Da wird man wohl die Wahl abwarten müssen. Wenn es dumm läuft, ist jeder Appell an die USA sinnlos.

Philosophische Unterschiede USA - WHO

Er rief besonders die USA dazu auf, internationale Bemühungen zur gerechten Verteilung zu unterstützen. Die USA sind bisher nicht Teil von Covax. "Kein Land fehlt zum Erfolg der bisherigen Anstrengungen so sehr wie die Vereinigten Staaten von Amerika"

Das liegt daran, dass die US-Regierung Rücksicht auf ihre Wähler nehmen muss. In den USA ist fairness/Gerechtigkeit noch eng mit Leistung assoziiert, ergo, es wird zwischen Gerechtigkeit und Gleichheit differenziert. Wer Steuern und Abgaben leistet, hat also als erster Anrecht auf das, was durch diese finanziert wurde.

Natürlich würden auch viele Menschen freiwillig ihre Impfdosis in ein armes Land spenden, was auch ihr gutes Recht ist. Es wird nur dann problematisch, wenn eine Regierung ihren Steuerzahlern sagt: "seid großzügig!"
Von oben gesagt zu bekommen was richtig und falsch ist, kommt in den USA gar nicht gut an.

@ WM-Kasparov-Fan um 21.56 Uhr, Impfstoff für alle Bürger

"Dass für jeden US-Bürger mehr als 5 Impfdosen, schon lange vor Verfügbarkeit des Impfstoffes (200 versch. werden entwickelt), gekauft wurden, und ca. 1 Milliarde Menschen der dritten Welt ..."
Das Geld für die 5 Impfdosen, für die praktisch im Voraus gezahlt wurde, sind quasi als Vorschuss für die Entwicklung des Impfstoffes zu sehen, damit unterstützen die USA die Herstellung. Ohne diesen "Kauf" der Impfdosen wäre es gar nicht möglich gewesen, das Mittel zu erforschen bzw. herzustellen.
Oder glauben Sie, dass jeder US-Bürger sich mit 5fach impfen lassen wird, nur weil man den Menschen anderer Staaten den Impfstoff nicht gönnt?

Doppelmoral

"Weltweit haben sich wohlhabende Staaten, darunter auch Deutschland, bereits vor der Zulassung Millionen Impfstoffdosen durch Vorverträge mit den Herstellern gesichert."

Verstehe ich das richtig, dass sich Herr Steinmeier gegen den "Impfnationalismus" der USA ausspricht, während sein Land exakt dasselbe tut?

Die USA waren unter Obama genauso egoistisch.

@21:55 von danke Wuhan
Er hat wesentlich eleganter formuliert. Inhaltlich gesehen aber fast noch schärfer: "the only indispensible nation" - die USA seien die einzige "unverzichtbare" Nation. Also auf Deutschland, Israel, Iran etc. kann man verzichten?
Sein Außenminister meinte dann auch - auf die EU bezogen - wenig fein, er musste - für die Sanktionen gegen Russland, die auch den Europäern wehtaten - den Europäern den "Arm umdrehen" (so hatte es eine deutsche Zeitung berichtet), dass sie sich selbst schädigten.
Dass die USA dann die Sanktionen selbst durchaus brachen, wenn es den eigenen Interessen diente, war dann fast naheliegend.

@draufguckerin 22:09 - Deutschland Bashing

///
*
*
... nicht Herr Steinmeier betreibt irgendein “Bashing” ...
*
... die Einzige, die hier irgend etwas “basht” sind Sie!
*
... vermutlich aus der Ecke, die noch nicht mal ihr Rentenkonzeptpapier auf die Reihe kriegt ...
*
... was tun Sie persönlich, damit unser fantastisches Land mit fast 80 Mio fantastischen Mitmenschen nach vorne kommt?
*
... wir brauchen keine “erinnerungspolitische Wende”, sondern echte Patrioten, die anpacken ...
*
... und keine Querulanten, die rum mosern und nichts beitragen!

@ 0_Panik, um 21:48

“Wer meint gg. Corona wird es einen Impfstoff geben, liegt sicherlich völlig falsch.“

Pssst! Nicht so laut!

Sonst hören die 150 oder mehr Laboratorien, die mit der Erforschung, Entwicklung und Erprobung befasst sind, am Ende damit auf und werfen Ihnen vor, dass Sie denen das nicht früher gesagt haben.

Bloß, wie eine Chemotherapie gegen ein Virus funktionieren soll, da grüble ich noch...

rer Truman Welt

Was wir hier vielleicht zum ersten Mal sehen ist, wenn es eng wird mit wichtigen Stoffen zum Überleben, daß der, der entweder die finanzielle oder auch militärische Macht besitzt, nimmt, was er braucht, wenn letztlich nicht sogar alles. Es sind schöne Gedanken, die Steinmeier in Worte des Appells kleidet, aber es hat für mich nicht wirklich etwas mit der Realität zutun. Sich selbst zunächst eine große Portion vom begehrten Stoff zu sichern, dann Solidarität fordern und die US Regierung für ihr unverblümtes imperialistisches Agieren zu rügen, stellt dabei auch nicht gerade die Tugend der eigenen Solidarität ins Schaufenster. Für mich hat es eher etwas von Doppelmoral. Und wenn jetzt jemand sagt, Deutschland hat ja auch hunderte Millionen in besagte Forschung gesteckt, bestätigt er das, was ich w. o. behaupte: der Stärkere wird allumfassend zuerst bedient, immer und ausnahmslos!

Wir....

Müssen jetzt Zusammen halten.
Mit Egoismus fahren wir vor die Wand. Herr Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat völlig recht. Es ist eine sehr dunkle Zeit. Bestehen wir diese Prüfung mit Zusammen halt oder fallen wir mit Egoismus durch. Wenn wir durchfallen dann Gute Nacht

@schabernack um 22:13 Uhr

"Muttermilch hat keine Ideologie."

Etwas mehr Verständnis für (selbst abartige) Gleichnisse habe ich von Ihnen erwartet verehrter Schabernack.

@21:56 von WM-Kasparov-Fan

Es ist nun mal kaum ein ungerechteres Gesellschaftssystem als der zurzeit grassierende Kapitalismus vorstellbar

Jedes Gesellschaftssystem, das jemals ausprobiert wurde, ist ungerechter als der "zurzeit grassierende Kapitalismus".

Der Anteil der Menschen weltweit in extremer Armut war 1980 noch 40%, heute unter 10%.
Das hat nicht die UNO oder die WHO geschafft, sondern die Marktwirtschaft. Und wo die UNO bzw WHO hin und wieder Erfolge erzielt haben, wurden diese von den Früchten der Marktwirtschaft finanziert.

auch die armen Länder Impfstoff ?

danke Wuhan @
Dazu muss es doch erst mal einen geben.

Und wie bei der Sicherheitsunterweisung im Flugzeug:
Erst selbst ...... und dann andern Helfen.
Bedeutet wenn wir nicht überleben können wir auch andern nicht mehr helfen.

Sehr, sehr gerne...

...spende ich ich meine Impfdosis an jeden der sie haben möchte. Für die meisten Kommentatoren scheint mir, sind die kritischen Inhaltstoffe einer Wandfarbe eher ein Problem, als die Zusammensetzung von Impfstoffen....

Sehr viel bla bla

Natuerlich ist jede Regierung zuerst dem eigenen Land verpflichtet.

Wenn man daneben Solidaritaet zeigen will, dann kann man ja bei sich selbst beginnen.

Die mit Fingern auf andere zeigen Moral ist unsinnig.

@werner1955 - vergebliche Hoffnung

22:09 von werner1955:
"Dann hoffen wir alle zusammen das es eine Regierung gibt die wirtschftlich sinnvoll idiologie Freie Entscheidungen trift die dadurch in der Lage ist ander Ländern auch zu helfen."

Diese Hoffnung ist zweifellos schön, aber auch ziemlich naiv. Keine Regierung dieser Welt wird aus Nächstenliebe gegenüber anderen Völkern ihre eigenen Wähler verprellen, indem sie Impfstoffe anderen überlässt.

Und falls Sie glauben, dass die "America first!"-Politik mit der Abwahl Trumps enden könnte, dann liegen Sie völlig falsch. Die Außenpolitik der USA war schon immer "America first!" und wird es auch in Zukunft bleiben. Wenn Trump weg ist, wird aber derselbe politische Kurs wieder von der üblichen, ideologisch geprägten Begeisterung begleitet werden.

@ draufguckerin

Ich bemühe mich seit Monaten um den Pneumokokken-Impfstoff - erfolglos, nicht zu bekommen.

Es gibt technische Schwierigkeiten bei der Herstellung des Impfstoffs. Bitte informieren Sie sich, bevor Sie hier grundlos Politiker-Schimpfe betreiben.

Wenn von den ca. 180 Unternehmen,...

...die mit der Entwicklung eines Impfstoffs befasst sind, auch nur 20 ein ebenso wirksames wie sicheres Mittel auf den Markt bringen, wird deren Kapazität ausreichen, um genügend Dosen bereit zu stellen.

Der Preis pro Dosis soll unter 10 € liegen.

Da mag sich jeder selber fragen für wen das preiswert, teuer oder unerschwinglich ist.
Für die letzteren sollte die internationale Solidarität vorhanden sein, auch denen zu dem Schutz zu verhelfen.

Noch ist alles Zukunftsmusik, aber das Orchester stimmt ja bereits die Instrumente...

22:13 von schabernack 21:56 von WM-Kasparov-Fan

//Darwins Beobachtungen und Schlussfolgerungen haben mit irgendeinem Wirtschaftssystem gar nichts zu tun. Sie beschreiben schlicht aus biologischer Sicht die Evolition der Arten.//

Diese Interpretation ist inzwischen sehr umstritten.

***Über Darwin heißt es: »Er betonte, dass die Geeignetsten in solchen Fällen weder die körperlich Stärksten noch die Listigsten seien, sondern solche, die gelernt haben, sich so zu verbinden, dass sie sich, ob stark oder schwach, gegenseitig unterstützen, um des Wohles der Gemeinschaft willen« (2). In der Tat lassen sich solche Aussagen in Über die Entstehung der Arten und Die Abstammung des Menschen belegen.***

So gesehen, haben wir unsere Möglichkeiten noch nicht in positivem Sinne ausgeschöpft.

"Impfstoffnationalismus" sehe ich nicht

Herr Steinmeier müsste mal erklären, wo genau er "Impfstoffnationalismus " sieht. Weltweit wird fieberhaft an der Entwicklung der Impfstoffe gearbeitet, es sind laut WHO ( vom 19.10) weltweit inzwischen 198 Impfstoffprojekte. Dabei gibt es viele vorbildliche Kooperationen, z.B. zwischen Oesterreich und Ungarn, zwischen den USA und Indien ... Die Standorte/Firmen arbeiten zwar in Konkurrenz, aber auch miteinander, sowohl innerdeutsch als auch international.

Forschung und Produktion sind teuer. Die Finanzierung wird von staatlicher und von privater Seite gestemmt. Dabei stellt das Kaufen von Impfstoff ebenso wie das (auch spekulative) Kaufen von Aktien eine Vorfinanzierung dar, es ist ein Vorschuss für das Produkt, das es noch nicht gibt.

So eine Vorfinanzierung ist kein nationalistischer Egoismus oder Raffgier , sondern durch diese finanzielle Leistung wird u.a. erst die Entwicklung des Impfstoffes möglich gemacht.

@Freier Markt um 22:33 Uhr

"Der Anteil der Menschen weltweit in extremer Armut war 1980 noch 40%, heute unter 10%."

Naja, bei Ihrem Usernamen muss man ja zwangsläufig Fan der Marktwirtschaft sein.
Mir geht aber nicht um Beseitigung der Armut, sondern der Ungleichheit!
Ich habe selber null Einkommen, komme aber gut über die Runden, lebe glücklich, wäre jedoch viel zufriedener, wenn alle Menschen auf Erden mit einem Vermögen von mehr als 200.000 Euro/Dollar alles das unsinnige viele Geld gleichmässig auf Millionen anderer Bürger aufteilen und verschenken würden.

@Freier Markt

"Im 25. Oktober 2020 um 22:16 von Freier Markt
Philosophische Unterschiede USA - WHO

[...]Das liegt daran, dass die US-Regierung Rücksicht auf ihre Wähler nehmen muss. In den USA ist fairness/Gerechtigkeit noch eng mit Leistung assoziiert, ergo, es wird zwischen Gerechtigkeit und Gleichheit differenziert. Wer Steuern und Abgaben leistet, hat also als erster Anrecht auf das, was durch diese finanziert wurde.

[...] Es wird nur dann problematisch, wenn eine Regierung ihren Steuerzahlern sagt: "seid großzügig!"
Von oben gesagt zu bekommen was richtig und falsch ist, kommt in den USA gar nicht gut an."

Doch, das kommt gut an in den USA, viele lassen sich sagen, was richtig und falsch ist, von ganz oben sogar; nämlich die Evangelikalen, deren Ideologie Sie hier beschreiben. Gottgefälliges Leben = Reichtum, wer arm ist, war unartig. Finden Sie etwa, daß man die Menschenrechte ändern müßte? Wer reich ist, ist gleicher als die Armen und hat auch höheren Anspruch auf Impfstoff?

@Freier Markt - Armut

22:33 von Freier Markt:
"Der Anteil der Menschen weltweit in extremer Armut war 1980 noch 40%, heute unter 10%. Das hat nicht die UNO oder die WHO geschafft, sondern die Marktwirtschaft."

Und wie oft wurde die Definition für Armut angepasst, um solche "Erfolge" präsentieren zu können?

Und 87,4% der Weltbevölkerung müssen von weniger als 5,50 Dollar pro Tag leben. Das ist auch ein Erfolg der Marktwirtschaft.

22:32 von WM-Kasparov-Fan / @schabernack

«Muttermilch hat keine Ideologie.»

«Etwas mehr Verständnis für (selbst abartige) Gleichnisse habe ich von Ihnen erwartet verehrter Schabernack.»

Ich habe das Ihr Gleichnis schon verstanden.
Als "abartig" sehe ich es in keiner Weise.

Aber es trifft halt auch nicht zwangsläufig immer auf alle Menschen zu. Sonst wären auch Sie wer, der dem Kapitalismus kritiklos anhinge. Der ja nicht nur durch die Muttermilch, aber in späterer Zeit auch noch durch Mutter- und Vaterliebe weiter gegeben werden müsste.

Dies tun Sie aber nicht, weil jedem Menschen neben Umständen der Gesellschaft, in der er lebt, auch immer eigene Entscheidungsfreiheit auf einem individuellen Weg zur Verfügung steht. Jedenfalls in Gesellschaften "in der 1. Welt" ist dies so. Nicht für die Ärmsten der Armen "in der 3. Welt".

Anders wohl als Sie hänge auch ich nicht als Bewunderer am Rockzipfel des Kapitalismus. Aber irgendwo müssen die Mittel für den Lebensunterhalt herkommen. Und nur Tauschhandel geht nicht mehr.

@ IBELIN

Natuerlich ist jede Regierung zuerst dem eigenen Land verpflichtet.

Sie ist dem eigenen Land verpflichtet, aber nicht zuerst. Die internationale Solidarität ist ein genau so hohes Staatsziel. Und wenn das bei Ihnen bla bla ist, dann tut's mir leid.

22:13 von schabernack

Nationalismus ist eine Erfindung der Menschheit.
Kein natürliches Phänomen.
.
da wäre ich mir nicht so sicher !
Also Ameisenvölker erkenne sofort ob ne Ameise derselben Gattung zu ihrem Nest gehört oder zu nem fremden
Ebenso verhält sich jedes Wolfsrudel, jedes Löwenrudel, auch bei den Affen scheint es so zu sein

... und sich abzugrenzen ist doch ne weitverbreitete übliche Sache,
ob es der unterschiedliche Fußballclub ist
oder die Kölner glauben von den Düsseldorfern unterscheiden zu müssen :-)

@ Deutsche-Elite um 22.27 Uhr@ draufguckerin 22.09

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, worauf sich Ihre Kritik an der angeblichen "erinnerungspolitischen Wende" meines Beitrags bezieht.
Ansonsten spricht Ihr Beitrag für sich selbst - das lass ich einfach mal so stehen.

@ Nachfragerin

Verstehe ich das richtig, dass sich Herr Steinmeier gegen den "Impfnationalismus" der USA ausspricht, während sein Land exakt dasselbe tut?

Nein.

Nachtigall, ich hör dir trapsen

Da will uns jemand darauf vorbereiten, dass wir schon bevor wir genug Impfstoff für 83 Millionen Bundesbürger haben, dafür sorgen, dass wir diesen Impfstoff an andere Länder weitergeben.
Selbstverständlich erst, wenn Steinmeier auch geimpft wurde.

@22:29 von harry_up @ 0_Panik, um 21:48

//Bloß, wie eine Chemotherapie gegen ein Virus funktionieren soll, da grüble ich noch...//

Tja, zumindest ist gesichert, dass eine Chemotherapie für eine Infektion mit besonders schwerem Verlauf anfällig macht. Teufel mit dem Beelzebub austreiben... oder so ähnlich.

@ um 22:33 von werner1955

Und genau das ist dann auch der Grund, dass einige aus den vulnerablen Gruppen auf ihre Impfung warten müssen, da sich die Politiker mit Sicherheit sofort ganz vorne in die Warteschlange einreihen.

Wir alle wissen auch,

dass Regierungen zuallererst ihrer eigenen Bevölkerung verpflichtet sind, sagte Steinmeier.
.
wenn ihm dass bewußt ist,
er sich das beherzigt
sehe ich kein Problem

@Nachfragerin

"
Am 25. Oktober 2020 um 22:24 von Nachfragerin
Doppelmoral

"Weltweit haben sich wohlhabende Staaten, darunter auch Deutschland, bereits vor der Zulassung Millionen Impfstoffdosen durch Vorverträge mit den Herstellern gesichert."

Verstehe ich das richtig, dass sich Herr Steinmeier gegen den "Impfnationalismus" der USA ausspricht, während sein Land exakt dasselbe tut?"

Nein, das verstehen Sie falsch. Er spricht sich gegen Impfnationalismus generell aus. Das schließt auch die Kritik am eigenen Land und das Verhalten der Bundesregierung ein. Denn für die Entscheidungen der Regierung ist Steinmeier nicht verantwortlich.

@ Nachfragerin (22:24)

"Verstehe ich das richtig, dass sich Herr Steinmeier gegen den "Impfnationalismus" der USA ausspricht, während sein Land exakt dasselbe tut?"
------
Wenn Sie berücksichtigen, dass man aus den Äußerungen des Bundespräsidenten, nicht aus solchen von oberster Stelle der USA, so etwas wie Selbstkritik heraushören kann (ich tue das!), dann funktioniert Ihr Verstand sehr wohl.
Aber schon immer haben die reicheren Länder sich priority in der Welt verschafft, wenn es darauf ankam. Mal gucken, wie es diesmal läuft, ob wir zu Selbstkritik fähig sind oder doch nur aus dem Fenster am Sonntag reden (heute ist ein 25-Stunden-Sonntag (;-)).

@Deutsche-Elite - Beitrag zur Krise

22:27 von Deutsche-Elite:
"... und keine Querulanten, die rum mosern und nichts beitragen!"

Es ist auch kein Beitrag, tagtäglich die immergleichen Vorwürfe abzuladen, Schuldzuweisungen gegenüber einer Minderheit zu verbreiten und die Mehrheit der Bevölkerung als Opfer darzustellen.

@draufguckerin

"
Am 25. Oktober 2020 um 22:21 von draufguckerin
@ WM-Kasparov-Fan um 21.56 Uhr, Impfstoff für alle Bürger

"[...] Das Geld für die 5 Impfdosen, für die praktisch im Voraus gezahlt wurde, sind quasi als Vorschuss für die Entwicklung des Impfstoffes zu sehen, damit unterstützen die USA die Herstellung. Ohne diesen "Kauf" der Impfdosen wäre es gar nicht möglich gewesen, das Mittel zu erforschen bzw. herzustellen.
Oder glauben Sie, dass jeder US-Bürger sich mit 5fach impfen lassen wird, nur weil man den Menschen anderer Staaten den Impfstoff nicht gönnt?"

Und auf die Idee, daß die USA Geld für die Forschung geben könnte, ohne gleich Anspruch auf Impfdosen zu erheben, auf die Idee kommen Sie erst gar nicht?

Die Frage geht zwar an einen anderen User, aber ich möchte sie trotzdem beantworten. Wenn der Egoist Trump behaupten würde, es helfe, ja dann würden sich egoistische Trumpanhänger 5fach impfen lassen, daran glaube ich ganz fest.

Führungsrolle der EU?

Wenn die Führungsrolle der EU übergeben wird, kann man getrost vergessen, dass die Verbreitung der Impfungen funktioniert bzw das es überhaupt korrekt verteilt wird.
Und ob es überhaupt die Zulassung der Impfstoffe funktioniert.

@ um 22:24 von Nachfragerin

Da haben sie vollkommen recht.
Es wurde erst kürzlich im TV berichtet, dass viele Länder zB in Afrika kaum genug Gekd haben, um auch nur wenige Impfdosen einzukaufen.
Sicher werden sich die Herren Diktatoren, die da meistens am Werk sind, zu allererst selbst versorgen und ihre Völker ihrem Schicksal überlassen. Denn anderenfalls müßten sie ihre Korruptionsgagen antasten. Da verlässt man sich dann auf die Barmherzigkeit der reichen Länder und bringt das zusammengeraubte eigene Geld in die Schweiz.

@IBELIN um 22;37 Uhr

"Natuerlich ist jede Regierung zuerst dem eigenen Land verpflichtet.
Wenn man daneben Solidaritaet zeigen will, dann kann man ja bei sich selbst beginnen.
Die mit Fingern auf andere zeigen Moral ist unsinnig."

Das genaue Gegenteil habe ich im "real existierenden" DDR-Sozialismus beigebracht bekommen. Che Guevara hat selbst als oberes Regierungsmitglied spontan bei jeder Gelegenheit uneigennützig und solidarisch bei harter Arbeit (entladen von Schiffen im Hafen z.B.) mitgeholfen. Warum sollte so eine Weltanschauung nicht jedem Menschen gut tun? Alle Ländergrenzen weltweit würden endlich bald verwischen und verschwinden. Internationale Solidarität!

21:56 von WM-Kasparov-Fan

Nicht etwa Selbstlosigkeit, Solidarität oder ähnliches...
.
das sehe ich nicht so !
es ist am Gerechtesten wenn jeder nach sich selber schaut
da wird dann keiner bevorzugt oder benachteiligt
eben jeder gleich behandelt

Lustig..

..wie eifrig über die gerechte/ungerechte Verteilung des Impfstoffes gestritten wird, den es noch gar nicht gibt..
Und sollte es mit der "flüssigen Rettung" doch nichts werden, dann sollten wir vor allem hoffen, dass nicht Minister Scheuer die Vorverträge gemacht hat..

22:29 von harry_up

Bloß, wie eine Chemotherapie gegen ein Virus funktionieren soll, da grüble ich noch...

Naja, eine Chemotherapie lässt Zellen absterben oder hindert sie am Wachstum. Krebszellen, Bakterien oder Viren. Insofern sachlich nicht falsch.

Entwicklungsschritte eines Impfstoffes

Einen wirksamen und sicheren Impfstoff gegen ein neues Virus herzustellen, ist ein langwieriger und aufwendiger Prozess. Im Schnitt kann man von der Erforschung bis zur Zulassung mit einem Zeitraum von circa zehn bis zwölf Jahren rechnen. Geht man zu Beginn der Forschung im Labor von 10.000 Kandidatensubstanzen aus (Screening Phase), gelangen aufgrund der hohen Anforderungen an die Qualität des Arzneimittels nur circa 250 davon in die präklinische Phase.
____-------______

Lese ich unter https://arztundkarriere.com/forschung/die-entwicklung-impfstoffen/

Die Menschen kriegen demnächst unbürokratisch etwas was nicht den Workflow vor Corona 2020 entspricht.

Die Regeln des Kapitlismus

Preise werden durch Angebot & Nachfrage geregelt.
Geringes Angebot - Hohe Nachfrage, hoher Preis.
Grosses Angebot - Nidrige Nachfrage, geringer Preis.

Was bedeutet dies für Impfstoff-Preise?
Zu Beginn der Impfungen wäre das Vakzin quasi unvorstellbar wertvoll. Weltweite Nachfrage- Ausschliesslich die Reichsten könnten sich den frühen Impfstoff leisten. Dann sinkt der Marktwert, weil irgendwann alle Reichen geimpft sind.
So geht es bei allmählich fallenden Preisen durch alle Bevölkerungsschichten.

Ein Preis- Korrektiv wäre das Angebot zu Erhöhen, bzw den Konkurrenzdruck zwischen mehreren Impfstoffanbietern zu erhöhen, indem aussichtsreiche Hersteller subventioniert werden- solch eine Subventionierung könnte an eine Preisbindung gekoppelt sein.

Alternativer Weg- staatlich verordnete Preisbindung. Hier wäre zu befürchten, dass ein niedrig angesetzter Preis, den Impfstoffhersteller dazu bewegt, erst an andere Nationen zu verkaufen, zu höherem Preis.

Voila: Impfstoffnationalismus.

22:29 von Meinung zu unserer Truman Welt

«… der Stärkere wird allumfassend zuerst bedient, immer und ausnahmslos!»

"Der Stärkere" forscht in diesem Fall, und versucht überhaupt erst einmal, einen Impfstoff zu entwickeln, der erst anschließend zu verteilen sein kann.

"Der Schwächere" kann weder finanziell, noch technologisch eine solche Entwicklungsarbeit leisten. Insofern ist es auch weiterhin sehr wünschenswert, dass es "die Starken" gibt. Ob im Fall des Corona-Impfstoffs ein Erfolg am Ende des Weges stehen wird. Ist noch gar nicht erwiesen.

Im Sinne aller kann man den Starken hierbei nur Durchhaltevermögen + Gelingen wünschen. Ohne diese Starken wird es niemals einen Corona-Impfstoff geben.

Dazu ist es sehr sinnvoll, sich bereits jetzt Gedanke zu machen, wie man den bei Vorhandensein dann möglichst "gerecht" verteilen kann auch dort hin, wo die Schwächeren ihn (dringend) benötigen.

"Alles ist mies und ungerecht, und zuungunsten der Schwachen".
Hat noch nie was Gutes bewirkt.
Und noch nie wen weiter gebracht.

Weltweit haben sich wohlhabende Staaten

darunter auch Deutschland, bereits vor der Zulassung Millionen Impfstoffdosen durch Vorverträge mit den Herstellern gesichert.
-
und wohl auch komplett vorfinanziert
hätten die das nicht, bräuchte man sich über die zu verteilenden Impfdosen gar nicht erst zu unterhalten
Warum ? weil es keine gäbe

Es sind hohle Worte die

Es sind hohle Worte die nichts kosten. Wenn es rauf ankommt, schon wieder vergessen. Wie wär's mit einen Intensiv-Betten-Internationalismus im Hier und jetzt? In mindestens zwei Nachbarländern ist das Gesundheitssystem überlastet. Machen wir es wieder wie im Frühjahr, nehmen 100 auf bei 10000 freien Betten und feiern uns selbst? Vielleicht können wir uns dieses mal auch noch selbst einen Titel geben. Wie wär's mit Krankerpfleger der Herzen.

Ich entschuldige mich halb für meinen Zynismus, aber an ihren Taten sollst du sie messen.

Biontech: Noch keine Zulassung für Impfstoff beantragt

Bitte keine Alternativen Fakten verbreiten bzg. Zulassung im Oktober. Laut SWR Bericht gibt es noch kein Zulassung Beauftragen.
Die Mainzer Firma Biontech sagte dem SWR daraufhin, dass es keinen Stichtag gebe, zu dem die Zulassung des Impfstoffs beantragt werde. Biontech würde sie erst dann beantragen, wenn die entsprechenden Ergebnisse aus der Phase 3-Studie zur Verfügung stünden. "Sonst würde man ja den zweiten Schritt vor dem ersten machen", so eine Sprecherin.

Auch das Bundesgesundheitsministerium bleibt offiziell bei seiner Einschätzung, dass erste Corona-Impfungen voraussichtlich in den ersten Monaten des nächsten Jahres möglich würden. Man gehe weiterhin davon aus, dass Anfang 2021 ein Impfstoff zur Verfügung stehen könnte, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presseagentur

@ werner1955 (22:33)

"Erst selbst ...... und dann andern Helfen.
Bedeutet wenn wir nicht überleben können wir auch andern nicht mehr helfen."
------
Dies können Sie sich aber genauso gut von dem Anderen sagen lassen (und Sie warten, bis er Ihnen hilft). Wir möchten ja alle gerne Helfer sein - komisch. Erst ich, dann du (durch mich) - eine ganz neue Definition von Helfersyndrom.

@ deutsche-elite um 22.27 Uhr, Fragezeichen

Nur Sie allein wissen, was Sie mit Ihrer Kritik an meiner angeblichen „erinnerungspolitischen Wende“ meinen – ich habe diesen Ausdruck noch nie verwendet. Aber sei es, wie es wolle: In dem Punkt „fantastisches Land mit 80 Millionen fantastischen Mitmenschen“ kann ich Ihnen ( mit einigen wenigen Ausnahmen) uneingeschränkt zustimmen.

Herrn Steinmeier kritisiere ich dafür, dass er dem Land, in dem zur Zeit sehr große Anstrengungen zur Entwicklung von Corona-Impfstoffen gemacht werden, unberechtigt Vorwürfe macht. Er zeigt mit dem Finger auf andere, ohne zu sehen, dass es auch bei uns an vielem fehlt. Als Beispiel dafür habe ich den Mangel an Grippeimpfstoff genannt. Es wird immer dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen, aber letztlich reicht der Impfstoff schon seit März hinten und vorne nicht, es gibt seit Monaten viel zu wenig Impfstoff gegen Grippe und Pneumokokken. Das ist nicht ok. Oder sehen Sie das anders?

22:34 von Ekna Munkenstill

«Sehr, sehr gerne … spende ich ich meine Impfdosis an jeden der sie haben möchte. Für die meisten Kommentatoren scheint mir, sind die kritischen Inhaltstoffe einer Wandfarbe eher ein Problem, als die Zusammensetzung von Impfstoffen....»

Und weil Sie das aus nicht einem einzigen der bisher hier lesbaren Beiträge ableiten können. Ist Ihre Aussage gar nichts anderes, als mal was ohne Zusammenhang daher geschrieben, damit man auch selbst mal was meilenweit am eigentlichen Thema vorbei geschrieben hat.

Es ist ohne jeden Sinn, Ihre Impfdosis zu spenden, die es noch gar nicht gibt, und von der Sie noch gar nicht wissen, welche Inhaltsstoffe da drin sind.

Sie können auch keinen Toaster verschenken, der gar nicht existiert.
Und keinen Bär erlegen, der noch gar nicht geboren wurde.

Corona-Krise: Steinmeier gegen Impfstoff-Nationalismus

Dieser vom Bundespräsidenten angesprochene mögliche Impfstoffdosen-Nationalismus wird früher oder später sowieso kommen. Da führt kein Weg dran vorbei. Großbritannien und die USA sollen da bereits an der Spitze der Impfstoff im Voraus kaufenden Länder stehen. Dann folgt die Europäische Union - also auch Deutschland.
Impfstoff wird es nicht zum Nulltarif geben. Der klassische Hartz-IV-Bezieher wird den niemals bezahlen können, was die eigentliche Impfstoff-Schande schon heute ist, wo der noch gar nicht entwickelt ist.
Alles weist ganz deutlich auf so eine Art Impfstoff-Mafia hin.
Es wäre nicht verkehrt, wenn der Bundespräsident dazu etwas sagen könnte.
Doch als der liebe Gott die Gerechtigkeit erfand, da hat er sie eben nicht mit der Gießkanne gestreut.
Und auch der Bundespräsident ist eben nicht direkt vom Volk gewählt. Not my president!

Darstellung: