Ihre Meinung zu: Rekord bei Neuinfektionen: Corona-Krise in den USA verschärft sich

24. Oktober 2020 - 16:42 Uhr

Kurz vor der Wahl verzeichnen die USA erneut einen Rekordwert bei den Neuinfektionen: Binnen 24 Stunden erfassten die Behörden mehr als 80.000 neue Fälle. Präsident Trump glaubt dennoch an ein schnelles Ende der "Plage".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kommt gerade noch rechtzeitig

Mit tut es zwar unsagbar leid um die Menschen in USA. Aber die erneute Eskalation der Zahlen kommt gerade rechtzeitig vor der Wahl. Es nimmt einem vollkommen unfähigen Präsidenten die Wahlchance.

Trump hat den Menschen die Krankenversicherung weg genommen um sie dann in der Corona-Krise durch eigene Unfähigkeit schutzlos zu lassen. Aber es gibt noch eine Gerechtigkeit.

Da werden neue Rekordzahlen

Da werden neue Rekordzahlen gemeldet, wohlgemerkt negative, und da stellt sich dieser Herr hin und sagt, dass die Pandemie bald besiegt sein wird.
Wie denn? Es wird doch nichts dafür getan, dass es sich schnell ändern könnte. Außer den Chefberater zu beschimpfen.
Ich glaube, kein anderer Politiker dieser Erde setzt alle Hoffnungen in einen bald vorhandenen Impfstoff wie dieser Präsident.

17:58 von und die ganze Corona

aber der andere ist nicht einen deut weniger unfähig, ist aber offenbar seinen beratern/divers hilflos ausgeliefert

Biden hat mit dem hier sowas von recht

Biden hat mit dem hier sowas von recht:

"Kein schlüssiger Plan"
Der 77-jährige Biden erneuerte seine Kritik am Krisenmanagement des Präsidenten. "Er hat Amerika aufgegeben", sagte der Demokrat in einer Rede in seinem Heimatstaat Delaware am Freitag. Der Republikaner habe immer noch keinen schlüssigen Plan, die Pandemie einzudämmen.

aber mich würde mal ein Plan von Biden interessieren wie er es anders machen will und wie er diese Pandemie in den USA beenden will. Und das hier alleine reicht nicht:

Biden stellte erneut seinen Plan vor, um die Pandemie einzudämmen. Unter anderem will er im Fall eines Wahlsiegs kostenfreie Schutzimpfung garantieren.

Die us-Bürger brauchen eine bezahlbare Krankenversicherung für alle. Deswegen muss Obamacare zurückkommen in Form einer Bürgerversicherung in die alle einzahlen, auch die Reichen genauso wie alle Politiker, Beamte und sonstige.

Weiterhin reicht auch das hier alleine nicht

Weiterhin reicht auch das hier alleine nicht:

Biden sprach auch davon, dass die Kapazitäten für Corona-Tests massiv ausgebaut werden müssten und er sich im ganzen Land für das verpflichtende Tragen von Masken einsetze.

zusätzlich dazu müssen in allen Gesundheitssystemen die Kapazitäten massiv aufgestockt werden:

a) Intensivstationen mit Pflegepersonal
b) mit mehr Betten
c) mehr Laborkapazitäten und entsprechend ausgebildetes Personal
d) bei den Gesundheitsämtern muss das Personal aufgestockt und ausgebildet werden (dazu muss es entsprechende Ausbildungen geben).

Und das hier von Trump ist eine widerliche Verleumdung und üble Nachrede gegen Fauci und Biden:

Trump verhöhnte seinen Kontrahenten zuletzt dafür, sich am wissenschaftlichen Rat von Experten orientieren zu wollen. Die Attacke des Präsidenten zielte dabei auch auf den führenden Immunologen und Regierungsberater Anthony Fauci. Trump bezeichnete den Top-Virologen zuletzt als "Katastrophe".

Naja

wir haben ja ungefähr 70% der US Fallzahlen bezogen auf die Einwohner.... und wir holen schnell auf

um 18:08 von harpdart

"Da werden neue Rekordzahlen gemeldet, wohlgemerkt negative, und da stellt sich dieser Herr hin und sagt, dass die Pandemie bald besiegt sein wird."
-------
schlimmer!
Er sagte ja, die USA seien schon über den Berg

Aufholjagd

Wenn wir so weiter machen
wie in der letzten Zeit,
dann müßten wir die Zahlen Amerikas
Anfang Dezember einholen können...

100.000 auf 100.000.000 ist nur
Ein Tausendstel.

Da ist noch viel Luft nach oben, es können
sich pro Tag im Peak sicherlich auch 1% anstecken.
Das wären dann 1 Million Fälle pro Tag.

So ist das, wenn man exponentielles Wachstum nicht ernst nimmt und was von
"ist ja nicht schlimm" murmelt.
Werden wir in den nächsten Wochen auf den Intensivstationen sehen.
Bei denen, deren Test heute erstmalig positiv war.

Überall....

auf unsere Erde gehen die Zahlen der Corona Positiven durch die Decke.
Herr US Präsident Donald Trump hat das Virus unterschätzt und verharmlost.
Das kann sich bei der Wahl zum US Präsidenten auf die Füße fallen.
Herr Biden hat das bessere Konzept.
Hoffentlich wird Herr Biden der 46. Präsident der USA.

@ganzecorona, 17:58

Wow. Was für ein unglaublicher Zynismus.

Sie sind also der Meinung, der Corona-Tod vermutlich Hunderter an einem Tag in den USA käme gerade noch rechtzeitig, da dies die Chancen steigert, dass Trump nicht wiedergewählt wird.

Worum geht es Ihnen eigentlich? Was ist das große Ziel?

Am 24. Oktober 2020 um 18:09 von Wilhelm Schwebe

Zitat: aber der andere ist nicht einen deut weniger unfähig, ist aber offenbar seinen beratern/divers hilflos ausgeliefert

Ich würde eher sagen, dass Herr Biden weniger beratungsresistent ist.

....am Ende

....wird alles gut.
Je nachdem, was als gut betrachtet wird. Reine Wahrnehmungssache und die daraus resultierende, individuelle Bewertung.
Alles subjektiv. Wie die Meinungen hier auf Meta.

@ und die ganze Corona um 17.58 Uhr "Gerechtigkeit "

"Trump hat den Menschen die Krankenversicherung weg genommen, um sie dann in der Corona-Krise durch die eigene Unfähigkeit schutzlos zu lassen. Aber es gibt noch eine Gerechtigkeit." Gerechtigkeit für wen?

@17:58 von und die ganze Corona

//Aber die erneute Eskalation der Zahlen kommt gerade rechtzeitig vor der Wahl. Es nimmt einem vollkommen unfähigen Präsidenten die Wahlchance.//

Abwarten.

//Aber es gibt noch eine Gerechtigkeit.//

Sind Sie da ganz sicher?
Haben Sie den anderen Bericht gelesen: >>Zu Besuch bei Trump-Wählern "Trump ist einer von uns!"<<?

@um 18:24 von Demokratieschue...

aber mich würde mal ein Plan von Biden interessieren wie er es anders machen will und wie er diese Pandemie in den USA beenden will.

Den hat er natürlich nicht. Wobei er hinsichtlich der Corona-Massnahmen gleich viel beschliessen kann wie die Bundeskanzlerin: genau gar nichts. In den USA Sache der Bundesstaaten. Wobei die demokratisch regierten Staaten bzgl. Fallzahlen nicht besser agieren als republikanisch regierte.

17:58 @ und die ganze Corona

Von welcher Gerechtigkeit schreiben Sie?

PS:
Links für Konzepte, Fallszenarien
für Herbst / Winter
in D erwünscht

@18:24 von Demokratieschue...

//Die us-Bürger brauchen eine bezahlbare Krankenversicherung für alle. Deswegen muss Obamacare zurückkommen in Form einer Bürgerversicherung in die alle einzahlen, auch die Reichen genauso wie alle Politiker, Beamte und sonstige.//

Das haben wir ja selbst noch nicht hinbekommen. Leider.

@Schwebe, 18:09 Uhr

Lieber Herr Schwebe,
unbeschadet der politischen Verortung muss man doch letztendlich konstatieren, dass dieser Präsident eindeutig versagt hat und dem Amt von Anfang an nicht gewachsen war. Biden wird, wenn er denn gewählt werden sollte, einen Scherbenhaufen zusammenkehren müssen. Aber besser jetzt, als nach vier weiteren Jahren einer chaotischen Amtsführung.

Von der Entwicklung her ist die EU

Wenn man sie insgesamt sieht nicht besser als die USA aufgestellt.

Auch was bisher gestorbenen angeht, steht die EU nicht besser da.

Mir die aktuell „boomenden“ Weltregionen ansehend, fällt auf, das westliche liberale Demokratien überaus betroffen sind.

Solche mit einem heruntergewirtschafteten Gesundheitssystem (GB, USA, F) mehr als solche, denen das (noch) nicht gelungen ist.

Autoritäre Staaten (RUS) die in Bezug auf die Ausprägung menschlichen Egoismus liberalen Demokratien ähnlich sind sind ebenfalls stark betroffen.

Einigermaßen unter Kontrolle scheinen Staaten Ostasiens/Süostasiens, in denen die Rücksichtnahme auf den nächsten einen oft höheren Stellenwert haben als persönliche Freiheit und Egoismus.

Ich meine :
Die Mentalität der entsprechenden Völker spielt eine größere Rolle als ein wirr daher redender POTUS.

Will man diese Sache unter Kontrolle bringen, sollte man sich nicht darauf verlassen, das gegenseitige Rücksichtnahme auch in US/EU alles richten wird.

@ Seeigel um 18.35 Uhr "Es ist eine schwere Zeit"

"Es ist eine schwere Zeit auf der ganzen Erde.... Trump bezeichnet Corona als Plage, die er beenden will. Vielleicht wie China? In China gibt es scheinbar kein Corona mehr. Für uns Menschen wäre das ungeachtet der Nationalität wünschenswert." Das sehe ich auch so.

Dass das Virus in China besiegt ist, das glaube ich nicht. Zu sehr gefiltert und manipulativ waren die bisherigen Informationen seit Jahresanfang, es wurde immer nur das zugegeben, was nicht mehr zu leugnen war.

Weder Trump noch sonst einE PolitikerIn kann die Pandemie beenden. Es hängt von unserer Einsicht und Mitarbeit ab, ob wir es schaffen.

@ Schwebe

Joe Biden ist zumindest ein Mensch, der sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert, statt sich für ein unfehlbares Genie zu halten. Biden ist intelligent, Trump nicht.

@sonnenbogen 18:32

Unterschied:
-In Europa verbreitet kein Staatsmann solche unsinnige Behauptungen, Leugnungen, Wunderversprechen.
-Die Bevölkerungsdichte ist eine andere.
-In Europa entscheidet Hautfarbe und Armut in geringerem Maße über die Behandlung.

Nicht nur Amerika

Herr Trump,Weltweit hat sich das Virus ausgebreitet,erst wenn es einen wirksamen Impfstoff gibt, kann Endwarnung gegeben werden.

rekord-bei-neuinfektionen-corona-krise-in-den-usa-verschaerft-si

Liebe Demokratieschuelerin (Linux?), Sie schreiben absolut auch in meinem Sinn :"Die us-Bürger brauchen eine bezahlbare Krankenversicherung für alle.
Deswegen muss Obamacare zurückkommen in Form einer Bürgerversicherung in die alle einzahlen, auch die Reichen genauso wie alle Politiker, Beamte und sonstige."
Ich glaube Sie zuverstehen:
Genauso, ....wie es sein sollte,.... auch bei uns in der BRD ?

Trump zieht über...

... den Virologen Fauci her. Nicht zu fassen. Er hat kein Mittel gegen Corona und hat vermutlich nicht mal die Gesetze einer Pandemie verstanden. Aber er prügelt verbal auf die Wissenschaft ein.

um 18:32 von sonnenbogen

>>Naja

wir haben ja ungefähr 70% der US Fallzahlen bezogen auf die Einwohner.... und wir holen schnell auf<<

Den Rechenweg zeigen Sie uns aber bitte mal auf.

18:32 von sonnenbogen

wir haben ja ungefähr 70% der US Fallzahlen bezogen auf die Einwohner.... und wir holen schnell auf

Wo haben Sie denn diese Zahlen her?
Weder Tote, noch Infizierte, noch Neuinfektionen sind annähernd im Bereich der USA.

@Wilhelm Schwebe 18:09

Biden hat einen besseren, klareren und vernünftigeren Plan was Corona angeht und er hört auf die Wissenschaftler und Ärzte und ignoriert sie nicht. Trump hört nur auf die Leute die das sagen was er hören möchte. Aus diesem Grund wird Trump auch abgewählt

@sonnenbogen 18:32

Deutschland wird nicht die 228.000 Toten aufholen die die USA haben. Da können Sie ganz beruhigt sein. Hier in den USA hat man gar nichts im Griff. Wir in den USA sind absoluter Spitzenreiter was Coronavirustote und Coronavirusfälle angeht und wir sind das Land mit der schlechtesten Coronapolitik weltweit.

@Zahni 18:33

Trump lebt in einer eigenen Welt. Wir sind in den USA alles aber ganz sicher nicht über den Berg was Corona angeht!

RE: Wilhelm Schwebe um 18:09

***aber der andere ist nicht einen deut weniger unfähig, ist aber offenbar seinen beratern/divers hilflos ausgeliefert***

Da stellt sich mir die Frage, wie Sie unfähig definieren ?
Auf jeden Fall ist DT seinen eigenen Charakterschwächen hilflos ausgeliefert !

Gruß Hador

18:33 von Zahni

um 18:08 von harpdart
"Da werden neue Rekordzahlen gemeldet, wohlgemerkt negative, und da stellt sich dieser Herr hin und sagt, dass die Pandemie bald besiegt sein wird."
-------
schlimmer!
Er sagte ja, die USA seien schon über den Berg

Und das seit April!

re 18:32 sonnenbogen: Wir holen auf?

>>Naja
wir haben ja ungefähr 70% der US Fallzahlen bezogen auf die Einwohner.... und wir holen schnell auf<<

Wenn man den hiesigen trumpschen „Freiheitskämpfern“ folgen würde, werden wir aufgrund unserer Bevölkerungsdichte auch bald an Spitze sein.

Das wir es aber bisher nicht sind, zeigt überdeutlich, dass unterschiedliche Politik unterschiedliche Pandemieverläufe nach sich zieht.

sinkende Fallzahlen in den USA...

wird es irgendwann sicherlich geben.
Bis dahin werden die im letzten Winter benötigen Kühllaster wieder vor den Krankenhäusern parken und die Totengräber Sonderschichten schieben müssen.
Stand gestern sind es in den USA rund 2,5 % Infektionen insgesamt. Am Wahltag sind schätzungsweise 10 Mio Amerikaner infiziert (oder waren Infiziert), das entspricht einer Durchseuchungsrate von ca. 3,1 %. Bis zur Amtsübergabe gehe ich von einer Rate von 30 % aus.

So oder so, wird der neue Präsident sich das abflachen der Pandemie auf die Fahne schreiben.

Nun ja

Da müssen wohl die „Dems“, die Antifa, die böse Weltverschwörung, illegale Migranten, Obama und Hillary, die Chinesen, Joe Biden und sein Sohn, die Wissenschaf, bzw alle zusammen dran schuld sein?

Denn einer kann bestimmt nichts dafür: Trump. Das steht zumindest schon mal fest, ist er doch das stabilste Genie aller Zeiten, versteht von solchen Sachen fast so viel wie ein Mediziner, und konnte im ungemein schwierigen Demenz-Test ein Krokodil von einem Elefanten unterscheiden (worauf er zurecht sehr stolz war).

rekord-bei-neuinfektionen-corona-krise-in-den-usa-verschaerft-si

Lieber Wilhelm Schwabe, Sie schreiben um 18:09 Uhr @und die ganze Corona :"...aber der andere ist nicht einen Deut weniger unfähig, ist aber offenbar seinen Beratern/divers hilflos ausgeliefert."

Ja, ich stimme Ihnen - überzeugt - zu, ....
Aber was die beiden -->nicht wissen ist : Der unausweichlich-kommende 2."Lock down ...is knock down !!! (for economy).

@ Schwebe @ Demokratieschue...

Eine Sache, die Biden auf jeden Fall besser machen wird, ist eine Krankenversicherung, von der auch ärmeren Teile der Bevölkerung profitieren können und abgesichert sein können.

@ Tagesschau

Wenn nun auch in den USA die 2. Welle beginnt, stellt sich auch die Frage, wie denn die Situation beim Pflegepersonal in den USA aussieht?
Gibt es dort auch viel zu wenige davon weil dieser Job zu erbärmlich bezahlt wird? Wie hoch sind die Gehälter für Pflegekräfte?
Unter welchen Arbeitsbedingungen wird dort im Pflegebereich gearbeitet und wie wirkt sich das auf Patienten und Bewohner von Pflegeeinrichtungen aus?
Welche Verbesserungen schlagen Trump bzw Biden hier vor?
Haben die Pflegekräfte eine Gewerkschaft?
Oder wie werden Forderungen nach besseren Löhnen und Arbeitsbedingungen durchgesetzt?
Was genau soll/muß sich ändern und verbessern?
Über die zukünftig beabsichtigte Politik der 2 Kandidaten hört man nichts.

Trump hat den USA Impfstoffe gesichert, Bidens "Plan" besagt das

@18:24 von Demokratieschue...
-selbe, jetzt als kostenfreie Impfung.
Beide liegen vermutlich nicht ganz richtig. Man kann bis jetzt noch nicht absehen, wie gut, und noch nicht einmal wann der neue Impfstoffen sein/kommen wird.

Trump handelt weiter unverantwortlich und lügt wo er kann

Der weltweite Anstieg der Infektionen, auch außerhalb den USA, erschreckt. Auch bei uns in D gibt es ja leider zu viele Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Hetzer und Menschen, die sich unverantwortlich verhalten. Mich nervt die "Maske" auch, die Brille beschlägt, man schwitzt drunter - die Maske ist unangenehm. Aber das geringere Übel. Jeder Einzelne trägt Verantwortung für die Eindämmung der Pandemie. Ich will weder meiner 80jährigen Mutter den Tod bringen, noch anderen Freunden und Verwandten, deren eventuelle Vorerkrankungen ich nicht kenne - und die manchmal auch selber nicht. Jeder trägt Verantwortung. Und was macht Trump: Er erzählt weiter Märchen vom baldigen Ende der Pandemie, leugnet wissenschaftliche Erkenntnisse, hat von Anfang an nach eigener Aussage die Gefahr klein geredet. Und will Millionen Amerikanern die Krankenversicherung nehmen. Es ist doch signifikant, dass D bisher ca. 12 Tote je 100.000 Ew. zu beklagen hat, die USA jedoch 70. Woran das wohl liegt?

80.000 Fälle in USA

bei 328 Millionen Einwohnern. Rechnet man Deutschlands 14700 (bei 83 Mio Einwohnern) auf die 328 Mio hoch, dann kommt man auf 58.000. Da sich die Fallzahlen bei uns gerade wöchentlich verdoppeln sind uns die USA bei der Infektionsrate gerade mal drei bis vier Tage voraus. Noch dazu testen die USA 1.6 mal soviele Leute pro Million Einwohner, eventuell sind wir also schon gleichauf.

@Demokratieschue 18:24

"Deswegen muss Obamacare zurückkommen in Form einer Bürgerversicherung in die alle einzahlen, auch die Reichen genauso wie alle Politiker, Beamte und sonstige."

1. ist Obamacare nicht abgeschafft, weil es die Trump-Regierung bisher nicht kippen konnte.
2. ist Obamacare schon so was wie eine Bürgerversicherung, in die der Wechsel aus bisherigen Versicherungsverhältnissen sowie der Eintritt von Menschen ohne Versicherung (solche mit präkeren Jobs und gescheiterte Einwanderer) möglich ist.
3. gibt es die Medicaid-Fürsorge für die Ärmsten, die sich auch Obamacare nicht leisten können. Unterm Strich fallen ca. 10% der USA-Bevölkerung durchs Versicherungsraster.
4. sind die Arbeitnehmer in der Regel in einer vom Arbeitgeber angebotenen und mitfinanzierten Krankenversicherung.

Trumps Widerstand gegen Obamacare resultiert aus der Lobby der Versicherungskonzerne, die viele Millionen Kunden an Obamacare verloren. Ich hoffe, die Wähler durchschauen das ungesachtet Trumps Pandemie-Gesülzes.

18:40 von rossundreiter

@ganzecorona, 17:58

Wow. Was für ein unglaublicher Zynismus.
Sie sind also der Meinung, der Corona-Tod vermutlich Hunderter an einem Tag in den USA käme gerade noch rechtzeitig, da dies die Chancen steigert, dass Trump nicht wiedergewählt wird.
Worum geht es Ihnen eigentlich? Was ist das große Ziel?

Ist das jetzt eine rhetorische Frage oder möchten Sie den Post des Users erklärt bekommen?

In den USA läuft es nicht schlechter als in der EU - warum?

In einzelnen Ländern der EU haben wir in den letzten Tagen leider wesentlich schlechtere Infektionszahlen als in den USA. Man schaue sich die Zahlen der letzten 24 Stunden in Frankreich, Belgien, Tschechien, Italien an. Was wird hier schlechter gemacht, als in den von Trump regierten USA? Diese vier Länder haben - obwohl etwas weniger als die Hälfte (ca. 150 Mio) der Einwohnerzahl der USA (ca. 331 Mio) - mehr Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden gehabt. Donald Trump verdient es gewiss nicht, die Wahl im November zu gewinnen; schlechte kann man ein Land kaum regieren. Aber, was ist in Europa los? Wer ist für diese Entwicklung hier bei uns verantwortlich? Vielleicht Ist das Regierungshandeln in Frage Corona nicht so entscheidend (?).

@sonnenbogen

"wir haben ja ungefähr 70% der US Fallzahlen bezogen auf die Einwohner.... und wir holen schnell auf"

Es gibt Schätzungen die bescheinigen den USA höhere Dunkelziffern als D (insbesondere eine deutliche Übersterblichkeit).

Gewichtet nach Einwohnern sind in den USA 5-10mal mehr Menschen an Corona gestorben als in D. An der Übersterblichkeit gemessen sogar noch deutlich mehr...

18:45 von draufguckerin

@ und die ganze Corona um 17.58 Uhr "Gerechtigkeit "
"Trump hat den Menschen die Krankenversicherung weg genommen, um sie dann in der Corona-Krise durch die eigene Unfähigkeit schutzlos zu lassen. Aber es gibt noch eine Gerechtigkeit."

Gerechtigkeit für wen?

Das ergibt sich zweifelsfrei aus dem von Ihnen zitierten Satz. Ein Tipp: Trump ist nicht gemeint.

Auch in den USA wird es Herbst

Auch in den USA steigen im Herbst die Anzahl der Corona Infizierten. Der Anstieg der Infizierten ist allerdings nicht so steil wie in Deutschland. Zur Zeit verdoppelt sich die Anzahl der Infizierten im Wochenrythmus.

Die USA sind von einem derart rasanten Wachstum der Infizierten weit entfernt.

Es gibt nur einen Menschen in den USA, den man mit dem...

...Begriff einer Katastrophe titulieren kann und auch sollte.
Und diese Person heißt D. Trump!

---

Kein anderer Präsident hat sich seit dem 2. WK so unwürdig gezeigt, dieses hohe Amt auszuüben,
wie Trump.
Dagegen waren die Vergehen einer Mr. Nixons pillepalle!
-
Und ich befürchte, daß den USA wirklich der schlimmste Winter der letzten 100 Jahre bevorsteht,
wenn es darum geht, wieviele Menschen noch unnötig sterben werden.
-
Da hilft es auch nicht, einfach zu sagen, China ist doch an der Pandemie schuld.
-
Ja, das Virus trat in China erstmalig auf und ja, die chin. Regierung hatte wohl erst versucht wichtige Informationen zurückzuhalten.
Aber alles, was danach geschehen ist, ist doch hauptsächlich Trumps ganz persönliches politisches
Vermächtnis an die USA.
-
Mit den Namen Als die Trauer & der Tod vonseiten des Weißes Hauses schlichtweg hingenommen wurde!

@Messi 18:50

Joe Biden hat sehr wohl einen Plan. Offensichtlich wohnen Sie nicht in den USA und bekommen auch nicht wie ich direkt mit was Biden und Trump sagen. Sein Plan ist den Kampf gegen Corona viel besser zu koordinieren und wirklich zu handeln, nicht so wie Trump der fast nur zuguckt und nichts tut. Biden hat auch die Gabe Wissenschaftlern und Ärzten zuzuhören und sie nicht wie Trump bei Fauci in den Dreck zu ziehen. Joe Biden hätte auch alle Gouverneure an einen Tisch bekommen um eine Maskenpflicht zu empfehlen und mit den Gouverneuren einheitliche Maßnahmen zu besprechen. Trump kann sowas nicht. Er ist kein vereinender Präsident. Aus diesem Grund haben sehr viele Amerikaner vor allem in meinem Bundestaat Florida die Nase voll von Trump.

Corona Krise in den USA verschärft sich...

Trump spricht vom Ende der Krise !
"Wir werden diese Pandemie, diese schreckliche Plage, schnell beenden", sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat Florida. 
###
Natürlich bei einen Wahlkampfauftritt. Nur wie er die Krise beenden will, dass läßt er dann auch offen... Man kann der US-Bevölkerung nur wünschen, dass sie sich am 3.November wenigstens dieser Plage entledigen...

 19:15 von Thomas D.

"... Er sagte ja, die USA seien schon über den Berg

Und das seit April! "

Trump beruft sich bestimmt auf Brecht
"... Mühen der Ebenen ..."
:-)

Ein häufiger Fehler

Viele machen den Fehler und vergleichen die USA mit "kleinen" Ländern wie Deutschland oder Italien. Jedoch sollte man die USA eher mit dem gesamten Europa vergleichen, weil die Flächen- und Einwohnerverhältnisse so ähnlicher sind, als z.B der USA-Deutschland-Vergleich.
Und wenn wir jetzt die Coronazahlen von den USA mit denen von ganz Europa vergleichen, sieht es plötzlich ganz anders aus.

18:09 @Wilhelm Schwebe

"aber der andere ... "

Der ist jetzt nicht an der Macht.

Der 1. hat seinen besten, seit Jahrzehnten die Regierung beratenden Virologen beleidigt, verunglimpft...
Finden Sie das so toll?
Ich nicht.

Trump kann nichts als Pöbeln und Beleidigen.

Damit hat Trump die rote Linie von
Twitter mal wieder überschritten, gelöscht.
Den Tweet hatte ich noch gelesen,
war sehr entsetzt darüber.

@Jan Sensibelius, 19:08

"...Wo haben Sie denn diese Zahlen her?
Weder Tote, noch , noch Neuinfektionen sind annähernd im Bereich der USA..."

USA ca. 4 mal so viele Einwohner wie D.

Also statt 80.000 Neu-Infizierte dort wären das 20.000 hier.

Davon 70% = 14.000

Und die haben wir hier, circa ;)

Nun ja

Das CDC, das „Centers for Desease Control and Prevention“ – die amerikanische Seuchenschutzbehörde – hat die bisherige Zählweise bei Covid-19-Verstorbenen ergänzt. Nun wird offengelegt, wieviele Patienten tatsächlich an Covid-19 verstorben sind.
Das CDC stellte jetzt fest, dass statt 161.000 nur 9.600 Amerikaner tatsächlich an Covid-19 gestorben seien – also nur 6 % der ursprünglich genannten Zahl (Stand 26.8.2020). Alle anderen statistisch erfassten Covid-19 Toten hätten verschiedene, schwere Krankheiten gehabt, an denen sie gestorben seien, im Durchschnitt 2,6 Erkrankungen pro Person.

www.cdc.gov (https://lnkd.in/d3NuFrt)

18:50 von Messi

«Den [Plan] hat er [Biden] natürlich nicht. Wobei er hinsichtlich der Corona-Massnahmen gleich viel beschliessen kann wie die Bundeskanzlerin: genau gar nichts. In den USA Sache der Bundesstaaten. Wobei die demokratisch regierten Staaten bzgl. Fallzahlen nicht besser agieren als republikanisch regierte.»

Seit wann leben Sie nicht mehr in der Schweiz, aber ersatzweise in den USA? Wollten Sie dort hin, bei den Democrats Parteimitglied & Wahlhelfer werden? Dass Sie die Pläne des Mr. Biden so gut kennen. Wäre aber evtl. auch mit Beitritt zu den Democrats Overswiss möglich gewesen.
Aber sei's drum … wenn es Ihnen dort gefällt.

Der Mr. Biden könnte sehr wohl einzelnen Bundesstaaten selektiv aus Bundesmitteln Unterstützung leisten, wo es besonders corona-mies ist. Oder auch generell allen. Mit Geld, Logistik, Personal, o.ä. Verboten ist dies dem Mr. President ja nicht.

Sonst ist es wie in der CH in den Bergen + an Seen:
Muss nur genügend Corona-Unvernunft toben.
Dann freut der sich !

@19:12 von Magfrad @sonnenbogen 18:32

//Wir in den USA sind absoluter Spitzenreiter was Coronavirustote und Coronavirusfälle angeht und wir sind das Land mit der schlechtesten Coronapolitik weltweit.//

Unter rein moralischen Gesichtspunkten sicher nicht schlimmer als Schweden. Den Artikel im SPIEGEL >>Der eingeladene Tod<< habe ich immer noch nicht verdaut und bei der Vorstellung, dass auch Deutschland einmal so vorgehen könnte, überkommt einen das kalte Grausen.

Aus dem Artikel:

***Krankenhausärzte berichten, sie hätten manche der eingelieferten Covid-Patienten nicht angemessen behandeln dürfen. Einer sagte der Zeitung "Dagens Nyheter": Wir wurden gezwungen, Menschen vor unseren Augen sterben zu lassen, obwohl wir wussten, dass sie bei einer Intensivbehandlung gute Überlebenschancen hatten...***
Eine Krankenschwester machte den Vorwurf aktiver Sterbehilfe.

@Demokratieschue... (24. Oktober 2020, 18:24 Uhr)

"Die us-Bürger brauchen eine bezahlbare Krankenversicherung für alle. Deswegen muss Obamacare zurückkommen in Form einer Bürgerversicherung in die alle einzahlen, auch die Reichen genauso wie alle Politiker, Beamte und sonstige."

1. In der von Ihnen geschilderten Form kann Obamacare nicht "zurückkommen", denn so gibt es Obamacare überhaupt nicht.

2. In der von Ihnen geschilderten Form ("Bürgerversicherung, in die alle einzahlen müssen") ist Obamacare auch bei den Demokraten definitiv nicht mehrheitsfähig.

3. Das Oberste Verfassungsgericht wird wohl ab nächster Woche mit einer 6:3-Mehrheit konservativ bis erzkonservativ besetzt sein und mit recht großer Sicherheit jedem Versuch entgegenstehen, Obamacare auszuweiten, falls sie es nicht sogar als verfassungswidrig einstufen. Diese Trumpfkarte werden die Republikaner sich nicht nehmen lassen, denn noch haben sie die Mehrheit im Senat und damit die Macht, Richter beim Supreme Court zu bestätigen.

@nelumbo 19:33

Sie haben eine sehr alternative Art zu rechnen. Wir hier in den USA sind bei einer Infektionsrate die Deutschland nie erreichen wird. Warum wird Deutschland diese nicht erreichen? Weil in Deutschland fähige Menschen am Ruder sind, nicht so wie hier. Das Testen sagt absolut gar nichts darüber aus wie erfolgreich ein Land im Kampf gegen Corona ist. Hier in den USA hat die Politik und der Präsident bezüglich Corona versagt, egal wie oft Sie und andere die Situation schönreden oder zwanghaft mit Deutschland vergleichen wollen.

@sonnenbogen (24. Oktober 2020, 18:32 Uhr)

Wir haben zwar, auf die Einwohner bezogen, 70 % der Fallzahlen, mit steigender Tendenz, aber bezüglich der Todesrate sind wir seeehr deutlich unterhalb dessen, was die USA zu beklagen haben.

Je Million Einwohner haben die USA ca. 690 Tote zu beklagen, Deutschland gerade einmal 120, also etwas mehr als 1/6 der Todesfälle in den USA pro Million Einwohner.

Anders ausgedrückt: Wenn man eine derartig anfällige Bevölkerung hat, dann sollte man als Regierung bzw. Präsident mehr Wert auf den Schutz der Bevölkerung legen und nicht das Virus erst als Scherz abtun, dann verharmlosen (was Trump ja selbst später zugab) und sich ansonsten durch totale Inaktivität in Sachen Anti-Corona-Politik auszeichnen.

@ 18:24 von Demokratieschue...

Ich weiß nicht, was Sie in den USA mit einer "Bürgerversicherung" wollen. Dieses Konzept wurde speziell für Deutschland und die hiesigen Strukturen entwickelt und ist auch - aus gutem Grund - hier sehr umstritten. In den USA macht dies erst einmal gar keinen Sinn. Viele Bürger sind über ihren Arbeitgeber versichert, und das sehr gut. Beamte gibt es in dem Sinne (lebenslänglich staatlich alimentierte Staatsdiener) in den USA überhaupt nicht. Es geht darum, durch staatliche Strukturen auch der unteren Mittelschicht und noch Ärmeren überhaupt Zugang zu allgemeiner Gesundheitsvorsorge zu schaffen, die in den USA hoffnungslos überteuert ist. Dies Klippe ist zu überwinden, nicht organisatorische. Der untere Mittelstand kann sich ggf. gar keine Coranabehandlung, geschweige denn eine wie bei Trump, leisten, möglicherweise noch nicht einmal eine Impfung, wenn Mehrfach-Impfungen erforderlich sein sollten.

18:32, sonnenbogen

>>Naja
wir haben ja ungefähr 70% der US Fallzahlen bezogen auf die Einwohner.... und wir holen schnell auf<<

Deutschland Infizierte insgesamt: 426.110

USA Infizierte insgesamt: 8.540.367

Deutschland: Knapp 83 Millionen Einwohner

USA: 328 Millionen Einwohner.

So, und jetzt setzen Sie doch bitte diese vier Zahlen ins Verhältnis zueinander, so daß sie Ihre Behauptung einigermaßen stützen.

Ich bin gespannt.

um 20:14 von Sternenkind

"Das CDC stellte jetzt fest, dass statt 161.000 nur 9.600 Amerikaner tatsächlich an Covid-19 gestorben seien – also nur 6 % der ursprünglich genannten Zahl (Stand 26.8.2020). Alle anderen statistisch erfassten Covid-19 Toten hätten verschiedene, schwere Krankheiten gehabt, an denen sie gestorben seien, im Durchschnitt 2,6 Erkrankungen pro Person"

Die CDC hat doch sicher auch herausgefunden, warum die Übersterblichkeit deutlich über 225000 liegt - oder?
Bitte unterlassen sie diese Vernebelungstaktik.

20:05 von Einfallslos

Viele machen den Fehler und vergleichen die USA mit "kleinen" Ländern wie Deutschland oder Italien. Jedoch sollte man die USA eher mit dem gesamten Europa vergleichen, weil die Flächen- und Einwohnerverhältnisse so ähnlicher sind, als z.B der USA-Deutschland-Vergleich.
Und wenn wir jetzt die Coronazahlen von den USA mit denen von ganz Europa vergleichen, sieht es plötzlich ganz anders aus.

Sie wollen tatsächlich die USA mit Europa vergleichen? Einem Kontinent mit über 40 unabhängigen Staaten, zig Sprachen, Kulturen, Regierungen? Völlig unterschiedlichen Herangehensweisen, frühen Reaktionen, späten Reaktionen, gar keinen Reaktionen?

Das kann unmöglich Ihr Ernst sein!

@und die ganze Corona (24. Oktober 2020 um 19:22 Uhr)

An einer Krankenversicherung für alle hatte sich schon Obama die Zähne ausgebissen, weil ihm nicht einmal seine eigene Partei dabei folgen wollte. Was schließlich als Kompromiss herauskam, war alles mögliche, aber eben keine Krankenversicherung, mit der auch Arme und Obdachlose ein Recht auf angemessene medizinische Behandlung garantiert wird.

Sollte Biden sich daran versuchen, wird er damit ebenfalls scheitern. In letzter Instanz wird wohl der Supreme Court entscheiden müssen, und der wird ab nächster Woche mit 6:3 konservativ bis erzkonservativ besetzt sein. Ich bin mir einigermaßen sicher, wie ein solch besetzter S.C. eine allgemeine Krankenversicherung für alle bewerten wird, nämlich als nicht verfassungsgemäß, weil die Bundesregierung mit einer solchen Versicherung einerseits zu sehr in die individuellen Freiheitsrechte und andererseits zu sehr in die Rechte der Staaten und Kommunen eingreift.

Fazit: Wunschdenken ist toll, aber man sollte dabei die Faktenlage nicht vergessen.

@ 20:14 von Sternenkind

Wie stirbt man an Covid-19? Letztlich stirbt jeder Mensch an Herzstillstand (falls der Hirntod nicht früher eintritt). Ein Mensch, der mit schwerem Herzfehler noch jahrelang hätte leben können, stirbt an einem Herzversagen, wenn die Belastung des Körpers durch Covid-19 so hoch wird, dass das Herz es nicht mehr ertragen kann. Oder würden Sie vor Gericht argumentieren, dass ein herzkranker Mensch, der infolge des Schocks eines Autounfalls an einem Herzinfarkt stirbt, nicht durch den Unfall getötet wurde? Es mag Fälle von Krebs im letzten Stadium geben, wo die Ärzte dem Patienten noch zwei Wochen geben, im dann alle Wünsche erfüllen, einschließlich Besuch der Familie ohne Schutz, und dann bei der Leichenschau festgestellt wird, dass der Patient inzwischen infiziert war, ohne dass es irgendwelche Symptome gab. Aber das werden wohl die Ausnahmen sein. In den USA gibt es eine eindeutige Übersterblichkeit weit über 9600 seit Corona - es kann also nicht an normalen anderen Krankheiten liegen.

20:18 von Anna-Elisabeth

Haben Sie die ARD-Doku "Ich weiß nicht mal, wie er starb" über den Ausbruch von Covid19 in dem Pflegeheim in Wolfsburg im Frühjahr gesehen? Auch hier gab es die Entscheidung ältere Menschen nicht im Krankenhaus medizinisch zu versorgen und möglicherweise hätten weniger sterben müssen. Einerseits will ich niemanden einen Vorwurf machen (ich finde es mutig und wichtig von dem Arzt vor der Kamera von seiner Situation zu erzählen) - andererseits plädiere ich dafür ein stärkeres Augenmerk auch auf die ärztliche Betreuung von Pflegeheimbewohnern zu legen und wenn ältere Menschen schwer erkranken diese nicht zu schnell aufzugeben.

Nummer eins

Naja, eigentlich hat er ja Recht. Denn je schneller alle einmal angesteckt worden sind desto schneller ist es überstanden.
Unglücklicherweise denken die Schweden genauso. Die Vernunft der Menschen. Einziges Problem ist, dass die Unvernünftigen die Vernünftigen anstecken und sogar in Lebensgefahr bringen können.
Nur zur Erinnerung; früher gab es keine Geschwindigkeitsbegrenzung in Städten.

20:34, Autograf

>>Viele Bürger sind über ihren Arbeitgeber versichert, und das sehr gut.<<

So lange sie bei ihm beschäftigt sind. Werden sie ernsthaft krank, ist da rasch Schluss mit. Denn der US-Kündigungsschutz ist lachhaft.

>>Beamte gibt es in dem Sinne (lebenslänglich staatlich alimentierte Staatsdiener) in den USA überhaupt nicht.<<

Wer in den USA "beim Staat" (Bund, Länder, Landkreise, Gemeinden) angestellt ist, und sei es als Müllfahrer, ist "lebenslänglich staatlich alimentiert", zumindest was Kranken- und Rentenversicherung betrifft.

@um 19:47 von Magfrad

Joe Biden hat sehr wohl einen Plan. Offensichtlich wohnen Sie nicht in den USA und bekommen auch nicht wie ich direkt mit was Biden und Trump sagen.

Ja was ist denn sein Plan? Eine Maskenpflicht die er sowieso nicht durchsetzen kann weil nicht in seiner Kompetenz? Lächerlich.

Joe Biden hätte auch alle Gouverneure an einen Tisch bekommen um eine Maskenpflicht zu empfehlen und mit den Gouverneuren einheitliche Maßnahmen zu besprechen.

Warum einheitliche Massnahmen? Das wäre in einem derart grossen, vielschichtigen Land völlig verfehlt. Aber sowas von. Bleiben sie ehrlich: Einheitliche Massnahmen würden zu massiven Verschärfungen führen - selbst wo gar nicht nötig. Mit allen negativen Folgen. Die - und da sind die Medien auch nicht ehrlich - fatale Folgen haben. Auch gesundheitliche.

Übrigens, einheitliche Massnahmen bekommt auch Frau Merkel in einem flächenmässig 30 mal kleineren Land nicht hin. Und das ist auch gut. Weil es selbst hier Unterschiede gibt.

@20:34 von Autograf@ 18:24 von Demokratieschue...

//Dieses Konzept wurde speziell für Deutschland und die hiesigen Strukturen entwickelt und ist auch - aus gutem Grund - hier sehr umstritten.//

Umstritten ja und Gründe gibt es viele, gute sind es nicht!

Glauben heißt nicht wissen.

Damit liegt er genau richtig. Die Menschen können einem leid tun.

Die Folgen des Fatalismus von Trumps Gefolgschaft tragen alle

„Trump warf seinem Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten vor, über nichts anderes als das Coronavirus zu sprechen und damit die Menschen zu "erschrecken"“

Ganz so, als würden die vom Coronavirus und seinen Folgen sonst nichts merken. Erschrecken dürfte die allermeisten eher das völlige Versagen ihres verantwortlichen Präsidenten darin, Leib und Leben der Bürger zu schützen.

"Jeder, der für so viele Tote verantwortlich ist, sollte nicht Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bleiben"

Offenbar sehen einige das immer noch anders. DAS ist allerdings erschreckend.

@Initiative Neue...,19:43 Uhr-Abgewirtschaftet

Mit Verlaub: Die USA haben mit fast 8,5 Mio. Infektionen die meisten Fälle weltweit, Deutschland belegt mit gut 426 Tsd. Fällen Platz 17. Wollen Sie denn ernsthaft Deutschland in Sachen Corona mit den USA vergleichen...? Während Trump Corona noch immer kleinredet, Events veranstaltet, bei denen weder Masken noch Mindestabstände eingehalten werden, warnt die Bundeskanzlerin und warnen die Ministerpräsidenten eindringlich vor den Corona-Gefahren.

@ CaptainGreybeard (20:23): Ihren Punkt 2 u. 3 bezweifle ich

hi CaptainGreybeard

1. In der von Ihnen geschilderten Form kann Obamacare nicht "zurückkommen", denn so gibt es Obamacare überhaupt nicht.

Mag sein, aber es wird kommen. Da bin ich mir sicher, weil Biden die Wahl gewinnen wird.

Und das hier bezweifle ich mal:

2. In der von Ihnen geschilderten Form ("Bürgerversicherung, in die alle einzahlen müssen") ist Obamacare auch bei den Demokraten definitiv nicht mehrheitsfähig.

Bei den Republikanern mag das eventuell so sein, aber bei den us-Bürgern und bei den Demokraten ist das mit Sicherheit anders.

Und zu Ihrem dritten Punkt:

3. Das Oberste Verfassungsgericht wird wohl ab nächster Woche mit einer 6:3-Mehrheit konservativ bis erzkonservativ besetzt sein und mit recht großer Sicherheit jedem Versuch entgegenstehen, Obamacare auszuweiten, falls sie es nicht sogar als verfassungswidrig einstufen.

Ich glaube nicht, dass diese Richterin Barrett bestätigt wird.

@sonnenbogen, 18:32 Uhr

Wie kommen Sie denn auf solche Zahlen? Liefern Sie doch bitte Quellen/Belege, bevor Sie solche Behauptungen unter das Volk streuen.

20:51, CaptainGreybeard

>>Sollte Biden sich daran versuchen, wird er damit ebenfalls scheitern. In letzter Instanz wird wohl der Supreme Court entscheiden müssen, und der wird ab nächster Woche mit 6:3 konservativ bis erzkonservativ besetzt sein. Ich bin mir einigermaßen sicher, wie ein solch besetzter S.C. eine allgemeine Krankenversicherung für alle bewerten wird, nämlich als nicht verfassungsgemäß, weil die Bundesregierung mit einer solchen Versicherung einerseits zu sehr in die individuellen Freiheitsrechte und andererseits zu sehr in die Rechte der Staaten und Kommunen eingreift.<<

Man ist allerdings oft erstaunt, daß sich die Richter des Supreme Court, auch wenn sie, wie oft, mittels parteipolitischer Kampfabstimmungen ins Amt gehievt wurden, letztendlich doch nicht für ihre Gönner instrumentalisieren lassen. Auch in den USA gibt es so etwas wie ein juristisches Ethos.

@Messi 21:15

Es ist also lächerlich, wenn Biden plant die Gouverneure an einen Tisch zu bekommen und mehrmals in der Woche es zu erreichen, dass die Gouverneure sich auf einheitliche Maßnahmen einigen?
Einheitliche Maßnahmen wären verfehlt? Warum? Weil Sie das sagen? Sie leben nicht hier in den USA und dies merkt sehr stark. Natürlich alles was Trump Anhängern und Populisten wie Ihnen nicht passt ist automatisch fatal, negative usw..
Sehen Sie es nur ruhig als lächerlich an, dass Joe Biden Ärzte und Wissenschaftler ernst nimmt und sie nicht in den Dreck zieht so wie es Trump tut.
Donald Trump wusste Anfang Januar von Covid19 und hat über Wochen das amerikanische Volk belogen und somit die 228.000 Coronatoten zu verantworten. Darum wird er auch abgewählt.

Trump fällt nunmehr seine ignorierende Haltung auf die Füße

Seine politischen Fehler aus der kürzlichen Vergangenheit zum Umgang mit der Corona-Pandemie holen Trump mit aller Deutlichkeit ein.
Ein Wahlsieg für ihn wäre eine absolute Farce.

@20:55 von Kaneel 20:18 von Anna-Elisabeth

//Haben Sie die ARD-Doku "Ich weiß nicht mal, wie er starb" über den Ausbruch von Covid19 in dem Pflegeheim in Wolfsburg im Frühjahr gesehen?//

Ja. Man scheint jetzt aber wieder die gleichen Fehler zu machen wie im Frühjahr. Ich kann nur jedem raten, rechtzeitig mit den Angehörigen zu klären, wie man im Zweifel versorgt sein möchte: Besuch trotz Risiko - ja oder nein? Patientenverfügung! Also alles erdenkliche klären, bevor man sich selbst nicht mehr äußern kann.
Ich persönlich finde, dass es gegen die Menschenwürde verstößt, Alte und Behinderte in Heimen einzusperren und Menschen mutterseelenallein sterben zu lassen. Das tötet u.U. auch den Überlebenswillen.

@CaptainGreybeard 20:23

1. Sie sollten sich mal genau über Obamacare erkundigen und dies sage ich Ihnen als jemand der hier in den USA lebt und genau weiß wie Obamacare funktioniert.
2. Obamacare ist bei den Demokraten sehr wohl mehrheitsfähig.
3. Die Republikaner können ja dann gerne ihre 6:3 Mehrheit feiern. Die Demokraten werden die Mehrheit im Senat bekommen und im Haus und sie werden den nächsten Präsident stellen.
Mit der Senatsmehrheit werden die Demokraten dann per Gesetz den Surpremecourt mit 5-6 neuen Richtern vollpacken und dann können die Republikaner rein gar nichts machen. Natürlich lassen sich die Republikaner es nicht nehmen eine Richterin im Eiltempo durchzubringen, weil die Republikaner was Moral und Anstand angeht absolute Amateure sind.

21:34 von Adeo60

80000 Neuinfizierte in den USA
14000 x 4 = 56000
Das entspricht etwa 70% der Neuinfektionen.
Allerdings auch nur diesen.
Deshalb vermeidet der Forist auch die Angabe auf welche Zahlen er sich bezieht.

@Messi, 21.15 Uhr

Die entscheidenden Unterschiede zwischen Biden und Trump bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie sind:
1. Biden tauscht sich mit Experten (Virologen, Epidemiologen u.a.) aus und folgt dem Rat von Wissenschaftlern, während Trump sich selbst als Experte geriert und den Rat ausgewiesener Experten in den Wind schlägt, diese (wie Fauci) sogar diskreditiert
2. Biden geht mit gutem Beispiel voran, trägt regelmäßig MNS und wirbt für die Schutzmaßnahmen
3. Biden handelt nicht aus purem Egoismus und Machtstreben, sondern in der Verantwortung gegenüber den Bürgern.
4. Biden ist kein notorischer Lügner, er ist bereit und in der Lage, dem Volk auch bittere Wahrheiten zu sagen und die gesellschaftliche Spaltung zu beseitigen bzw. abzumildern

@fathaland slim 21:39

"Man ist allerdings oft erstaunt, daß sich die Richter des Supreme Court, auch wenn sie, wie oft, mittels parteipolitischer Kampfabstimmungen ins Amt gehievt wurden, letztendlich doch nicht für ihre Gönner instrumentalisieren lassen. Auch in den USA gibt es so etwas wie ein juristisches Ethos."

Allerdings war das Urteil bzgl. der Briefwahlstimmenzählung in Pennsylvania, von Roberts abgesehen, strikt entlang der Parteigrenzen. Also doch von den Gönnern instrumentalisiert.

Welcher ernst zu nehmende Mensch behauptet denn

"ist ja nicht schlimm"?
Am 24. Oktober 2020 um 18:38 von HalloErstmal2:
"So ist das, wenn man exponentielles Wachstum nicht ernst nimmt und was von
"ist ja nicht schlimm" murmelt."
Bitte nicht das Statement der chronischen Corona-Leugnet" heranziehen. Die sind nicht ernst zu nehmen.

21:15 von Messi

«Ja was ist denn sein [Biden's] Plan? Eine Maskenpflicht die er sowieso nicht durchsetzen kann weil nicht in seiner Kompetenz? Lächerlich.»

Masken als Kollektivschutz tragen … kann man eh nur mit Überzeugungskraft bei einem möglichst hohen Prozentsatz der Bevölkerung durchsetzten. Zwang ist eine Krücke, die einige mehr aus Besorgnis um Strafen veranlassen wird, die Dinger auch zu tragen. Und wenn niemand guckt, der bestrafen könnte. Ist das Ding ratzfatz wieder runter von vor der Nase.

Erfolge werden immer aus Wissen und Einsicht.
Nicht aber durch Zwang und Strafen.

Trump gab sich niemals auch nur die geringste Mühe, hier Überzeugungsarbeit zu leisten. Dies wollte er ja auch nie. Und können kann er es auch nicht. Mit der Strategie: verharmlosen, verspotten, und Wissenschaftler wie Dr. Faucci beschimpfen.

Jämmerliche Performance von Mr. President. Selbstverständlich hat es auch Auswirkungen auf große Teile der Bevölkerung, wenn ein Präsident gar keine Leitlinien geben kann !

 21:32 @ Demokratieschue...

"... Ich glaube nicht, dass diese Richterin Barrett bestätigt wird."

Die Richterin ist so gut wie bestätigt.

Tagesschau :
"https://kurzelinks.de/9bu8"

Leider können US-Bürger nicht über irgendwelches
Care-System abstimmen.

@fathaland slim (24. Oktober 2020 um 21:39 Uhr)

Da wird wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken sein. Die versuchte Abschaffung von Obamacare durch die Republikaner scheiterte zuletzt an John McCain, in seinem letzten öffentlich Auftritt im Senat, als er, schon vom Tod gezeichnet, gegen die Abschaffung von Obamacare stimmte und damit Trump eines auswischte.

Juristen gehen nach der Gesetzeslage, und die ab nächste Woche zu erwartende Mehrheit im Supreme Court ist dafür bekannt, die Verfassung mehrheitlich wortwörtlich zu interpretieren, also so, wie sie vor 240 Jahren verfasst wurde. Da werden die individuellen Freiheitsrechte hochgehalten und die Rechte der Zentralregierung auf ein absolutes Minimum begrenzt. Eine Bürgerversicherung für alle mit Billigung des Supreme Court? Das können Sie vergessen, und das hat nichts mit "juristischem Ethos" zu tun, sondern mit der gänzlich anderen Auffassung vom Vorrang der individuellen Freiheit vor irgendwelchen anderen Rechten.

Trump muss einfach scheitern

Trump scheitert an seiner Unfähigkeit, die Tragweite einer Krise zu erkennen. Er hat sie ja immer noch nicht verstanden. Es übersteigt seine Intelligenz.

Er scheitert an seiner mangelnden Empathie und seiner Unfähigkeit, Menschen zusammen zu bringen und sie Teil einer großen Strategie und Teil einer großen Lösung werden zu lassen.

Trump kennt nur die Polarisierung. Menschen sind für ihn entweder devote Gefolgsleute oder krasse Gegner. Er kann ein Volk nicht einen, er kann es nicht zu einer großen gemeinsamen Anstrengung motivieren. Ihm fehlt eigentlich alles, was einen Präsidenten ausmacht.

Und darum muss er in zehn Tagen scheitern und er wird auch scheitern. So schlimm dieser Mann für das Volk ist, sein Scheitern ist notwendig und heilsam.

21:42 Anna-Elisabeth @20:55 Kaneel 20:18 Anna-Elisab

Ich persönlich finde, dass es gegen die Menschenwürde verstößt, Alte und Behinderte in Heimen einzusperren und Menschen mutterseelenallein sterben zu lassen. Das tötet u.U. auch den Überlebenswillen.

Kann Ihnen nur zustimmen. Ein Freund von mir durfte sich glücklicherweise während des Lockdowns "verabschieden". Er bekam bei jedem Besuch MNS und Einweghandschuhe gestellt.

Dieser Artikel bringt das Thema noch mal auf den Punkt:
"https://www.tagesschau.de/inland/corona-pflegeheime-auflagen-101.html"

Auch Gebärende mussten oder müssen je nach KH auf die Unterstützung vom Partner teilweise oder ganz verzichten.

21:42 @ Anna-Elisabeth @ Kaneel 

In einer Patientenverfügung kann man leider nicht gegen Besuchsverbot angehen.

Ich sehe schon wieder schlimmes, kann jetzt nur
1 Stunde besuchen.
Eine Fahrt 2,5 h.

@Magfrad /24. Oktober 2020, 21:44 Uhr)

Ich habe nicht behauptet, dass Obamacare nicht bei den Demokraten mehrheitsfähig ist. Bitte lesen Sie wenigstens richtig, wenn Sie sich schon auf etwas beziehen, was ich schrieb. Ich schrieb, dass eine Ausweitung von Obamacare zu einer allgemeinen Pflichtversicherung für alle Bürger, in die alle Bürger zwangsweise einzahlen müssen, so wie von einem anderen Forenten vorgeschlagen, auch bei den Demokraten nicht mehrheitsfähig wäre.

@21:50 von Leipzigerin59

Leider können US-Bürger nicht über irgendwelches
Care-System abstimmen.

Natürlich können die US-Bürger über das Gesundheitssystem abstimmen. Dort gibt es nämlich freie Wahlen.

Hey Magfrad Sie kennen wie

Hey Magfrad

Sie kennen wie ich die Zahlen von Florida und United States. Es macht keinen Sinn zu erklaeren wie schlimm es hier ist und dass Trump und seine coronavirus task force ein disaster ist.
United Airlines hat mich gefeuert heute.
Das 2. mal 2020. Pro-Trump comments ertrage ich nicht mehr heute.
COVID-19 deaths and cases und Kuendigung sind genuug Trump fuer mich fuer heute

20:14 @Sternenkind .. Nun ja

Was wollen Sie uns damit sagen?

Ist alles nicht so schlimm, wenn ein Vorerkrankter wegen Covid-19 ein paar Lebensjahren einbüßt?

Warum wurde Mr. President dann
mit einem noch nicht zugelassenem Antikörpercocktail und weiteren Medikamenten behandelt?

Sie sollten alles von der verlinkten Seite lesen, auch auf dem neuesten
Stand sein.

21:44 von Magfrad

... Mit der Senatsmehrheit werden die Demokraten dann per Gesetz den Surpremecourt mit 5-6 neuen Richtern vollpacken und dann können die Republikaner rein gar nichts machen. Natürlich lassen sich die Republikaner es nicht nehmen eine Richterin im Eiltempo durchzubringen, weil die Republikaner was Moral und Anstand angeht absolute Amateure sind.

Sie meinen, es sei ein Zeichen von Moral und Anstand, wenn die Demokraten den Supreme Court um 5 oder 6 neue Richter aufstocken, um dort wieder eine „demokratische“ Mehrheit zu erhalten?

Und wahrscheinlich ist es dann wieder ein Zeichen fehlender Moral und mangelnden Anstands, wenn die Republikaner das gleiche machen, wenn sie mal wieder Präsident und Senatsmehrheit haben?

@Magfrad (24. Oktober 2020, 21:44 Uhr)

"Mit der Senatsmehrheit werden die Demokraten dann per Gesetz den Surpremecourt mit 5-6 neuen Richtern vollpacken und dann können die Republikaner rein gar nichts machen."

Lesen Sie dazu mal den sehr interessanten Kommentar von Ralf Neukirch vom 24.09.2020 im Spiegel (online verfügbar). Fazit: Selbst Joe Biden hat schon abgewunken, eine Aufstockung ist für ihn keine Option, weil er damit nur eine Art "Wettrüsten in der Justiz" in Gang setzen würde.

21:49, DrBeyer @fathaland slim 21:39

>>"Man ist allerdings oft erstaunt, daß sich die Richter des Supreme Court, auch wenn sie, wie oft, mittels parteipolitischer Kampfabstimmungen ins Amt gehievt wurden, letztendlich doch nicht für ihre Gönner instrumentalisieren lassen. Auch in den USA gibt es so etwas wie ein juristisches Ethos."

Allerdings war das Urteil bzgl. der Briefwahlstimmenzählung in Pennsylvania, von Roberts abgesehen, strikt entlang der Parteigrenzen. Also doch von den Gönnern instrumentalisiert.<<

Eben nicht wirklich. Denn das Urteil ist eine krachende Niederlage für Trump, bei der die Konservativen trotzdem das Gesicht gewahrt haben, ohne daß der SC als solcher in den Geruch parteipolitischer Instrumentalisierung gekommen wäre.

Sollten mit der neuen Richterin, Frau Barrett, allerdings irgendwelche Urteile zur Briefwahl in Trumps Sinne gefällt werden, dann muss sich die Mehrheit der Richter eine juristisch absolut wasserfeste Begründung einfallen lassen. Ansonsten wäre die Reputation des SC komplett hin.

@harpard um 18:08

na ja. Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien haben für 23.10. 94.000 Neuinfektionen gemeldet (Quelle: Tagesschau). Und das bei einer addierten Bevölkerung von 260.000. In den USA leben offiziell 328.000 Menschen mit etwas mehr als 80.000 Neuinfektionen.
.
Wer ist erfolgreicher? Der Trump oder die Hektomaten in der EU?

21:49 @ Parsec

Wenn es so einfach wäre.

》... chronischen Corona-Leugnet" heranziehen. Die sind nicht ernst zu nehmen. 《
.

Ein paar davon haben ein Dr. und / oder Prof. davor.

Das sind die mit teils großem, vor allem gefährlichen Einfluss.
Diejenigen, die sie fachlich widerlegen lönnrn, haben nicht die Zeit.
Diejenigen mit Zeit haben ggf. zu wenig Fachwissen.

Wenn Bhakdi im MDR-Radio interviewt wurde, haben das garantiert viel mehr gehört als die, die den Faktencheck
gehört haben.

Der Faktencheck war auch etwas dünn, damit konnte mE. nicht mal ein Unschlüssiger überzeugt werden.

Lungenerkrankungen durch Luftschadstoffe: ca. 700 Milliarden in

@20:28 von Magfrad
... den USA/pro Jahr. (Stanford 2019)
Das dürfte ziemlich unabhängig vom Präsidenten so sein, wenngleich Trumps (fehlende) Umweltpolitik die Bilanz sicher nicht verbesserte.
Zieht man außerdem in Betracht, dass - so eine Feinstaubstudie aus Harvard - eine geringfügig erhöhte chronische Feinstaubbelastung zu einem stark erhöhten Risiko eines schweren oder tödlichen Verlaufs bei Covid-19 führt, so wird deutlich, dass Corona nur im Verändern der wesentlichen
Ursachen erfolgreich angegangen werden kann. Und das sehe ich weder bei Trump noch bei Biden, und leider auch bei uns nicht.

um 21:15 von Messi

Der Punkt ist, dass viele Volksvertreter in den USA in den einzelnen Bundesstaaten oder auf lokaler Ebene strenge Maßnahmen nicht durchsetzen konnten, weil sie von Washington keinen Rückhalt bekommen aber - oder sogar Gegenwind.

Wenn dieser Zustand beseitigt ist, weil jemand im Weißen Haus sitzt, der das Problem ernst nimmt, dann werden die einzelnen Bundesstaaten das tun, was notwendig ist, ganz individuell, ganz föderal.
Und wenn sich dann in Bundesstaat X die Lage entspannt, während sie in Bundesstaat Y schlimm bleibt, dann werden die Leute vor Ort anfangen, sich an Bundesstaat X zu orientieren.

Ja, Biden wird eine Menge Leben retten können.

Das hätten die Amerikaner aber auch selbst tun können, indem sie in Massendemonstrationen den Rücktritt der Trump-Regierung fordern. Aber das ist den Amerikanern fremd. Sie können für Gleichberechtigung und gegen Kriege demonstrieren, aber dass sie auch das Recht haben, die Regierung zum Rücktritt aufzufordern, sehen sie nicht.
_

@ sonnenbogen - falsch gerechnet

Naja wir haben ja ungefähr 70% der US Fallzahlen bezogen auf die Einwohner.... und wir holen schnell auf

Falsch.
USA: 8.809.961
Deutschland: 417.350
(Johns-Hopkins-University, 24.10.20)

@Anna-Elisabeth, 21:42

„Ich persönlich finde, dass es gegen die Menschenwürde verstößt, Alte und Behinderte in Heimen einzusperren und Menschen mutterseelenallein sterben zu lassen“

Ich auch. Wo ein Wille (und die Fähigkeit, selbst zu denken und verantwortliche Entscheidungen zu treffen sowie etwas Improvisationstalent) ist, wird sich immer ein Weg finden lassen, so etwas zu verhindern. Auch OHNE andere zu gefährden.

@popo

trump ist zu allererst unausstehlich.

Aber Er hat es verstanden, die Macht zu gewinnen.

Er hat sie trotz aller Versuche der dems ihn aus dem Amt zu treiben behalten.

Und selbst jetzt - in der Corona - Krise - folgen ihm noch ziemlich viele.

Ohne Corona und Trumps Fehler bei DIESER Sache hätten die Dems wohl keine Chance.

Trump mag psychisch abnorm sein - Dumm im eigentlichen Sinne ist er aber wohl nicht.

Zu Biden.
Der eigentliche Kandidat der Dems heisst nicht Biden.
Der eigentliche Kandidat heisst Corona.

Alle guten Wünsche

an Herrn Biden, falls er Präsident wird. Dann muss er beweisen, dass er die Pandemie besser managen kann. Leider gelingt das im Moment nirgends so wirklich, außer in China

21:52, CaptainGreybeard @fathaland slim 21:39 Uhr

>>Juristen gehen nach der Gesetzeslage, und die ab nächste Woche zu erwartende Mehrheit im Supreme Court ist dafür bekannt, die Verfassung mehrheitlich wortwörtlich zu interpretieren, also so, wie sie vor 240 Jahren verfasst wurde. Da werden die individuellen Freiheitsrechte hochgehalten und die Rechte der Zentralregierung auf ein absolutes Minimum begrenzt. Eine Bürgerversicherung für alle mit Billigung des Supreme Court? Das können Sie vergessen, und das hat nichts mit "juristischem Ethos" zu tun, sondern mit der gänzlich anderen Auffassung vom Vorrang der individuellen Freiheit vor irgendwelchen anderen Rechten.<<

Was Sie beschreiben, ist nicht die wörtliche Auslegung der Verfassung. Das geht überhaupt nicht, denn dazu sind Gesetzestexte viel zu ambig, also mehrdeutig. Das müssen sie auch sein, denn kein Fall ist wie der andere.

Hinter der angeblich wörtlichen versteckt sich in Wirklichkeit eine extrem reaktionäre Auslegung. Aber auch die hat Grenzen.

@.tinchen (24. Oktober 2020, 21:58 Uhr)

Mein Mitgefühl an Sie! Ich wünsche Ihnen, dass Sie schnell wieder halbwegs anständig bezahlte Arbeit finden und dass Sie und Ihre Angehörigen bei guter Gesundheit sind und es auch bleiben.

Alles Gute!

21:56, Freier Markt

>>@21:50 von Leipzigerin59
Leider können US-Bürger nicht über irgendwelches
Care-System abstimmen.

Natürlich können die US-Bürger über das Gesundheitssystem abstimmen. Dort gibt es nämlich freie Wahlen.<<

Es gibt in den USA keine Volksentscheide auf Bundesebene.

@21:55 von Leipzigerin59

//In einer Patientenverfügung kann man leider nicht gegen Besuchsverbot angehen.//

Stimmt, aber noch(!) kann man hier in Deutschland weitgehend darüber bestimmen, ob man auch bei geringen Überlebenschancen Maximaltherapie wünscht oder eben nicht. Gerade bei Corona wäre dies wichtig. Ich z.B. möchte für mich keine invasive Beatmung mehr - aber Besuch.
Und wenn ich jemanden besuchen will, der mich zu sehen wünscht, würde ich ein ungeheures Theater veranstalten, wenn man mich nicht lässt.

 21:58 @ .tinchen @Magfrad ...

Man muss sich nur diese Liste der Bundesstaaten anschauen,
weiter dazu genannte
sources.
Da kann man sehr wohl erfahren, wie schlimm es ist.
(Wenn man es erfahren will)

"https://www.worldometers.info/coronavirus/country/us/"

@. tinchen
I am sorry for you ,
very big shit.
Stay healthy!

@fathalandslim, 20:46

Erstens stimmt Ihre Zahl für F, I, E und D nicht annäherungsweise, wie jeder feststellen kann, der in der Lage ist, eine Suchmaschine zu bedienen. Und zweitens haben die von Ihnen genannten Länder zusammengezählt fast so viele Einwohner wie die USA.

Anscheinend bedienen Sie eine andere Suchmaschine als wir.

F: 42032
E: 19851
I: 19143
D: 11242

(Quelle: Google, Zahlen vom 23.10.2020)

Unter dem Strich also mehr als 90000.

Was bezwecken Sie denn mit so etwas?

21:58 von .tinchen

«United Airlines hat mich gefeuert heute.
Das 2. mal 2020. Pro-Trump comments ertrage ich nicht mehr heute.»

Gar nicht gut. Leider für Sie ist Air Traffic nicht nur in den USA momentan ein ganz unzuverlässiger Arbeitgeber, weil Fliegerei mehr noch als andere Branchen doch sehr unter den Auswirkungen von Corona leidet. Über den Winter wird das erst mal sicher nicht besser.

Wie auch … wenn weniger Menschen in Flugzeuge einsteigen wollen.

All the best for you !

@ CaptainGreybeard

In der von Ihnen geschilderten Form ("Bürgerversicherung, in die alle einzahlen müssen") ist Obamacare auch bei den Demokraten definitiv nicht mehrheitsfähig.

Auch in Deutschland wäre heute die solidarische Krankenversicherung für alle, so wie wir sie haben, nur schwer einzuführen. Wir können von Glück sagen, dass das der konservative Politiker Otto von Bismarck (bis 1871 Bundeskanzler, bis 1890 Reichskanzler) auf den Weg brachte. 1883 gesetzliche Krankenversicherung, 1884 Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK).

Es ist nicht fair, hier auf die amerikanischen Demokraten herab zu blicken. Sie machen eine Sozialpolitik, die unseren Vorstellungen eher entspricht. Das ist bei den Republikanern völlig anders.

@tinchen, 21:58 Uhr

Ich denke, Sie und Magfrad kennen die Situation vor Ort besser als jeder andere in diesem Forum. Es gehört allerdings nicht viel Vorstellungskraft dazu, wenn man das Verhalten von Trump zur Corona-Pandemie betrachtet. Er beteuert auch jetzt noch das rasche Ende des Virus, weil er dies immer schon gesagt hat und sich nicht eingestehen will, mit seiner Politik gescheitert zu sein. Er wiederholt - wider besseres Wissen - seine Parolen, auch wenn dadurch noch mehr Menschen sterben werden. Menschen, die ihm vertrauen, ihn verehren, wenn sie zu seinen Kundgebungen pilgern. Und all das nur aus Gründen des Machterhalts. das nenne ich skrupellos.

21:50 von Leipzigerin59

«Leider können US-Bürger nicht über irgendwelches
Care-System abstimmen.»

Eine gewisse Wahlmöglichkeit besteht am 03.11. schon zw. Reps and Dems.

Ob jeder Ansatz in Richtung "Obama-Care" weiterhin als sozialistisch verteufelt wird. Oder ob es mit den Dems gelingt, das System weiter zu entwickeln. Hin zu mehr Menschen, die dann gesetzlich zuverlässig krankenversichert sein könnten. Wann = ?

Es muss nicht Obama-Care unverändert bleiben. Einige Schwachstellen bei u.a. Finanzierung wurden ja erkannt, die man besser regeln kann. Auch ist es nicht von vorne herein bestimmt, dass jedwedes Gesetz in dieser Richtung durch den Supreme Court zwangsläufig negativ mit Nicht-Inkrafttreten-Dürfen abgestraft wird.

Außergewönlich vieles ist sehr unklar … aktuell in den USA.

@Thomas D. 20:49

Ganz andere Bevölkerungsdichte in Europa.

@ CaptainGreybeard

Sollte Biden sich daran versuchen, wird er damit ebenfalls scheitern. In letzter Instanz wird wohl der Supreme Court entscheiden müssen, und der wird ab nächster Woche mit 6:3 konservativ bis erzkonservativ besetzt sein.

Wenn ein Gesetz zur Krankenversicherung handwerklich richtig gemacht ist, wird es nicht vor dem Supreme Court landen. Es ist ja offensichtlich nicht verfassungswidrig, wenn Menschen Medikamente und Behandlungen bezahlt bekommen. Und es ist auch offensichtlich nicht verfassungswidrig, wenn alle Arbeitnehmer dazu Beiträge bezahlen müssen oder dafür Steuergelder aufgewendet werden.

@fathaland slim 22:06

"Denn das Urteil ist eine krachende Niederlage für Trump, bei der die Konservativen trotzdem das Gesicht gewahrt haben, ohne daß der SC als solcher in den Geruch parteipolitischer Instrumentalisierung gekommen wäre.

Sollten mit der neuen Richterin, Frau Barrett, allerdings irgendwelche Urteile zur Briefwahl in Trumps Sinne gefällt werden, dann muss sich die Mehrheit der Richter eine juristisch absolut wasserfeste Begründung einfallen lassen. Ansonsten wäre die Reputation des SC komplett hin."

So, wie die anderen Richter gestimmt haben, lehne ich mich mit der Behauptung, dass Frau Barrett wie ihre republikanischen Kollegen gestimmt hätte, wahrscheinlich nicht besonders weit aus dem Fenster.

Ich habe kürzlich einen Artikel einer deutschen Zeitung über den SC und darüber, wie dort Urteile zustande kommen, gelesen. War zutiefst verstörend. Dass Richter, die bei der Anhörung nicht dabei waren, Urteile fällen können, ist schon schlimm.
Dass Anhörungen nur 60 sek dauern, noch schlimmer.

22:09, MartinBlank

>>Ja, Biden wird eine Menge Leben retten können.

Das hätten die Amerikaner aber auch selbst tun können, indem sie in Massendemonstrationen den Rücktritt der Trump-Regierung fordern. Aber das ist den Amerikanern fremd. Sie können für Gleichberechtigung und gegen Kriege demonstrieren, aber dass sie auch das Recht haben, die Regierung zum Rücktritt aufzufordern, sehen sie nicht.<<

Nein, das sehen sie nicht.

Denn der Wahltermin in den USA findet unverrückbar alle vier Jahre statt. Regierungsrücktritte mit anschließenden Neuwahlen sieht die Verfassung des Landes nicht vor. Wenn der Präsident zurücktritt, übernimmt automatisch der Vize.

That's the law.

@ krittkritt - Bitte Augen öffnen

Ursachen erfolgreich angegangen werden kann. Und das sehe ich weder bei Trump noch bei Biden, und leider auch bei uns nicht.

Das muss man dann aber schon recht hartnäckig nicht sehen wollen. Denn die Unterschiede sind himmelweit. Die Umweltpolitik der Demokraten basiert immerhin auf wissenschaftlichen Fakten. Die der Republikaner auf Esotherik.

@fathaland slim (24. Oktober 2020 um 22:06 Uhr)

"Denn das Urteil ist eine krachende Niederlage für Trump, bei der die Konservativen trotzdem das Gesicht gewahrt haben, ohne daß der SC als solcher in den Geruch parteipolitischer Instrumentalisierung gekommen wäre."

Aber nur deshalb, weil es ein "gespaltener" Supreme Court war, mit genau 8 Richtern. Das wird sich nächste Woche ändern, wie Sie wissen.

"Sollten mit der neuen Richterin, Frau Barrett, allerdings irgendwelche Urteile zur Briefwahl in Trumps Sinne gefällt werden, dann muss sich die Mehrheit der Richter eine juristisch absolut wasserfeste Begründung einfallen lassen. Ansonsten wäre die Reputation des SC komplett hin."

Und das würde ganz genau was daran ändern, dass der Supreme Court ohne eine entsprechende Mehrheit in Senat (2/3), Kongress (2/3) und den Bundesstaaten (3/4) faktisch unangreifbar ist?

@ .tinchen, 21:58

„United Airlines hat mich gefeuert heute.
Das 2. mal 2020. Pro-Trump comments ertrage ich nicht mehr heute.
COVID-19 deaths and cases und Kuendigung sind genuug Trump fuer mich fuer heute“

Vielleicht tröstet Sie die Gewissheit, dass Sie da ganz sicher nicht allein sind. Und dass es gerade deshalb, weil die meisten genauso denken wie Sie (und die aktuelle Situation so furchtbar ist), eigentlich nur besser werden kann, wenn sich jeder überlegt, was er selbst dafür tun kann und dann alle kooperieren.

Wish you luck (and us all too)!!

@ krittkritt - Covid-19 und Feinstaub?

... so eine Feinstaubstudie aus Harvard - eine geringfügig erhöhte chronische Feinstaubbelastung zu einem stark erhöhten Risiko eines schweren oder tödlichen Verlaufs bei Covid-19

Ich kenne diese Harvard Studie, beurteile sie aber etwas anders. Für das Rhein-Main-Gebiet mit einer verhältnismäßig hohen Feinstaubbelastung kann ich aus unserern Zahlen definitiv sagen, dass es kein nachweislich erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf bei Covid-19 gegenüber anderen Regionen mit besserer Luft z.B. in Nordhessen oder in Bayern gibt.

@Freier Markt 21:56

„freie Wahlen“ ? Echte Interpretationssache: Wahlsystem=ungerecht, Briefwahl=wahnsinnig erschwert
Einflussnahme=extrem
...

@ MartinBlank

Das hätten die Amerikaner aber auch selbst tun können, indem sie in Massendemonstrationen den Rücktritt der Trump-Regierung fordern.

Welchen Sinn hätte das? Eine Massendemonstration hat ja keine verfassungsmäßige Legitimation einen gewählten Präsidenten aus dem Amt zu bringen. Außerdem würde nach der Verfassung bei einem Rücktritt des Präsidenten der Vizepräsident vereidigt werden.

Neoliberalismus tötet.

Es gibt ja inzwischen die Metastudie von John Ioannidis, die die Durchschnittliche Sterblichkeit an Covid19 mit weniger als drei Promille angibt - allerdings mit großen regionalen Unterschieden. Als Gründe nennt sie unterschiedliche Lebensumstände, und, vor allem, das Gesundheitssystem.

Die Beispiele, wo sehr viele Leute "an und mit Covid" starben, lassen sich alle auf dieser Ebene begründen. Italien hatte so wenig Betten, dass sie im Frühjahr Covid-Patienten in die Flure, und sogar in Altenheime legten. Spanien hat in der Region Madrid Covid-Patienten über 75 einfach nach Hause geschickt und nicht mehr behandelt. Und in den USA können sich Menschen ohne Krankenversicherung einen Krankenhausaufenthalt schlicht nicht leisten. Die Meisten sterben nicht an Covid, sondern an Privatisierung, an Kapitalforderungen an ihre Länder, an Armut oder an ihren Lebensumständen.

Die Ioannidis-Studie wird übrigens auch von der WHO unterstützt. Nur bei uns hat man noch nicht viel davon gehört.

Objektiver und sachlicher Umgang

Es ist völlig egal, wer Präsident in den USA wird. Auch Herr Biden würde vermutlich mit dem gleichen Infektionszahlen konfrontiert. Das Hauptproblem an der derzeitigen weltweiten Dramatik mit dem Thema Corona ist, dass eine sachliche und objektive Betrachtung fehlt. Der Virus ist sicherlich gefährlich, so wie es viele andere Krankheitserreger (für die schon seit Jahrzehnten erfolglos an Impfstoffen geforscht wird) ebenso sind. Solange
jedoch Verstorbene, die nur das Virus hatten, aber primär an anderen Ursachen gestorben sind, ebenso als Coronatote gezählt werden, ist für mich die Politik unglaubwürdig. Das Thema Corona wird missbraucht, um auf dem Politparkett von anderen wichtigen Themen abzulenken. Finanzen, Umwelt, Wirtschaft. Im Rahmen der "Corona-Krise" wird das alles locker gesehen. Die USA waren schon hoch verschuldet. Nun wird der Schuldenberg noch höher. Das sind keine gute Zukunftsaussichten.

22:20 @ fathaland slim 21:56, Freier Markt

"... Es gibt in den USA keine Volksentscheide auf Bundesebene. "

Dankeschön,
ich habe es mit gedacht.
Dennoch hätte ich auf Nummer sicher recherchiert..

@tinchen 21:58

Auch wenn Ihnen das nicht hilft, aber ich möchte Ihnen Kraft, Freunde und Gesundheit wünschen und Ihnen versichern: Die „Pro Trump-comments“ verstehe ich auch nicht, kann nur Provokation sein.

22:08 von Hirschauer

«na ja. Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien haben für 23.10. 94.000 Neuinfektionen gemeldet (Quelle: Tagesschau). Und das bei einer addierten Bevölkerung von 260.000. In den USA leben offiziell 328.000 Menschen mit etwas mehr als 80.000 Neuinfektionen.
.
Wer ist erfolgreicher? Der Trump oder die Hektomaten in der EU?»

Na ja. Klar kann man die wenig Erfolgreichen mit den noch weniger Erfolgreichen vergleichen. Kann man immer, um Desaster zu relativieren.
Ist allerdings ohne Sinn.

Auch mit dem Wendepflug für den Acker mit Markennamen: "Hektomat".

Vergleichen Sie doch mal Südkorea + Japan mit dem Hekto- und dem Trumpomat. Zus. ± 180 Mio. Einwohner.

Zus. mit gleichem Datum: 774 Neuinfektionen mit Corona. Man faktorisiere es zur Bevölkerungsgleichheit mit den USA. Dann sind es: ± 1.410. Kann man zu den oben 4 Ländern genau so tun.

Ungeachtet von Flächengrößen + Ballungsräumen allerseits.
Wohnt der Vergleich des Erfolgs in Südostasien.
Und der vom Hektomat lebt auch dort.

@fathaland slim 22:06

Aber wie wichtig wird Reputation genommen, wenn man ein Leben lang eingesetzt ist?

@ Autochon - Trump hat keine Chance

Ohne Corona und Trumps Fehler bei DIESER Sache hätten die Dems wohl keine Chance.

Trump hat für die industriell geprägten Staaten im Norden und Osten nichts getan, er hat seine Wahlversprechen nicht gehalten. Er wird all diese Staaten verlieren: Pennsylvania, Michigan, Ohio, Wisconsin, Iowa, Minnesota, Illinois, ...
Trump hat viele Fehler gemacht, er hat nur getwittert, aber nichts gearbeitet. Er hat seine Möglichkeiten nicht genutzt.
Vier Jahre an der Macht, vier Jahre in der Airforce One und im Oval Office e basta.
Trump hat heute keine Chance mehr.

@danke Wuhan (24. Oktober 2020, 22:26 Uhr)

"Es ist nicht fair, hier auf die amerikanischen Demokraten herab zu blicken. Sie machen eine Sozialpolitik, die unseren Vorstellungen eher entspricht. Das ist bei den Republikanern völlig anders."

Es tut mir leid, wenn Sie mit den von mir genannten Tatsachen offenbar Probleme haben. Allerdings hat das nichts mit mangelnder Fairness zu tun, sondern lediglich damit, dass Sie offenbar die Fakten nicht mögen. Fakt ist nämlich, dass bei den Demokraten in den USA eine allgemeine, von allen zwangsweise zu zahlende Bürgerversicherung nicht mehrheitsfähig wäre. Das ist und bleibt unabhängig von Ihren Empfindungen darüber eine Tatsache.

@krittkrit um 22:09

Kann es sein, daß Sie mit Nullen auf Kriegsfuß stehen? Auf der Erde gibt es derzeit rund 7,5 Milliarden Menschen. Wie kommen Sie da auf 700 Milliarden pro Jahr in den USA?

@ danke Wuhan (22:44): Sie haben sowas von recht

hi danke Wuhan

Sie haben sowas von recht:

Das muss man dann aber schon recht hartnäckig nicht sehen wollen. Denn die Unterschiede sind himmelweit. Die Umweltpolitik der Demokraten basiert immerhin auf wissenschaftlichen Fakten. Die der Republikaner auf Esotherik.

ganz genauso ist es und das ist nicht nur bei Umweltpolitik der Fall sondern auch bei der Klimapolitik (Erderwärmung wollen die Republikaner partout nicht sehen), Außenpolitik, bei den Schwangerschaftsabbrüchen die die Republikaner verteufeln, dann bei der Polizeigewalt die Trump mit falschen Anschuldigungen rechtfertigt, dann bei der Handelspolitik bei der die USA sich selbst im Weg stehen aber andere der Benachteiligung beschuldigen. Oh man.. ich lang mir über Trump sowieso schon so lange ans Hirn wie man dem nur glauben kann.

@21:58 von .tinchen

//United Airlines hat mich gefeuert heute.
Das 2. mal 2020. Pro-Trump comments ertrage ich nicht mehr heute.
COVID-19 deaths and cases und Kuendigung sind genuug Trump fuer mich fuer heute//

Das tut mir sehr leid. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute und dass es sehr schnell wieder bergauf geht.

@fathaland slim (24. Oktober 2020, 22:16 Uhr)

"Was Sie beschreiben, ist nicht die wörtliche Auslegung der Verfassung. Das geht überhaupt nicht, denn dazu sind Gesetzestexte viel zu ambig, also mehrdeutig. Das müssen sie auch sein, denn kein Fall ist wie der andere.
Hinter der angeblich wörtlichen versteckt sich in Wirklichkeit eine extrem reaktionäre Auslegung. Aber auch die hat Grenzen."

Das ändert nichts daran, dass diese konservativen oder sogar erzkonservativen/reaktionären Richter ab nächster Woche die Mehrheit im Supreme Court stellen. Und wie gesagt, gegen deren Entscheidungen gibt es keine übergeordnete Instanz mehr, es sei denn, es finden sich jeweils 2/3-Mehrheiten in beiden Kammern des Repräsentantenhauses und eine 3/4-Mehrheit der Bundesstaaten dagegen. Und diesen utopischen Fall wollen Sie doch nun nicht ernsthaft zur praktikablen Möglichkeit erklären, oder?

@fathaland slim, 22:06 (re DrBeyer, 21:49)

„Sollten mit der neuen Richterin, Frau Barrett, allerdings irgendwelche Urteile zur Briefwahl in Trumps Sinne gefällt werden, dann muss sich die Mehrheit der Richter eine juristisch absolut wasserfeste Begründung einfallen lassen. Ansonsten wäre die Reputation des SC komplett hin“

Aber selbst wenn der Mehrheit der Richter dies gelänge, muss diese Begründung de facto - also im ethischen bzw. „allgemeinen“ statt im „juristischen“ Sinne - noch lange nicht „wasserdicht“ sein.

@ Messi

Merkwürdig, wie Sie versuchen Trumps Unfähigkeit mit Verweisen auf den Föderalismus und die Bundesstaaten zu rechtfertigen. Ein Präsident kann die Maskenpflicht nicht durchsetzen, das stimmt. Aber Trump hat das Maskentragen ja geradezu lächerlich gemacht. Er ist in einen Fettnapf nach dem anderen getappt.

Ein Präsident, der des Amtes würdig wäre, hätte immerhin sein Ansehen in die Waagschale geworfen für die Corona-Maßnahmen und hätte das Volk hinter sich versammelt. Das ganze Volk und nicht nur seine weiße Klientel.

22:24, rossundreiter

>>@fathalandslim, 20:46
Erstens stimmt Ihre Zahl für F, I, E und D nicht annäherungsweise, wie jeder feststellen kann, der in der Lage ist, eine Suchmaschine zu bedienen. Und zweitens haben die von Ihnen genannten Länder zusammengezählt fast so viele Einwohner wie die USA.

Anscheinend bedienen Sie eine andere Suchmaschine als wir.

F: 42032
E: 19851
I: 19143
D: 11242

(Quelle: Google, Zahlen vom 23.10.2020)

Unter dem Strich also mehr als 90000.

Was bezwecken Sie denn mit so etwas?<<

Ich hatte die französische Zahl, die unglaublich hoch ist, um eine Zehnerpotenz kleiner gelesen. Kann, sollte aber nicht passieren. Sorry.

Darstellung: