Ihre Meinung zu: "Die Ärzte" über Veranstaltungsbranche: "Viele haben Existenzängste"

24. Oktober 2020 - 10:32 Uhr

Der Kulturbetrieb liegt wegen Corona brach - viele Künstler und Selbstständige kämpfen ums Überleben. Nötig sei mehr Unterstützung von der Politik, fordert die Band "Die Ärzte" in den tagesthemen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich denke die

Existenzängste betreffen mehr die kleinen Künstler und nicht die Plattenmillionäre.

Und mit jeder Zunahme der Infektionszahlen ...

.. im In- und Ausland werden diese Ängste größer und berechtigter ... in Reisebüros, bei Veranstaltern, allen die mit Messen zu tun haben, dem Einzelhandel, der Mittelständischen Industrie, der Gastronomie, Hotels, den Lichtspielhäusern und Theatern ...

Cäsar

Jo vollkommen richtig ,aber die kleinen Künstler lässt der Staat halt im stich ,können ja Hartz 4 beziehen . Wie wäre es dann mit finanzieller Unterstützung , für die kleinen durch die Plattenmillionäre ,oder sind deren Texte von Liebe und Solidarität nur BLa Bla . So wie die Solidarität im allgemeinen ,bei den Reichen gegenüber den Armen aufhört . Und der Staat lieber an den Mächtigen festhält, anstatt für eine gerechtere Verteilung zu sorgen .?

Gratulation an die Coronaleugner!

///
*
*
... und immer noch posten in anderen Foren und zu anderen Themen die Coronaleugner:

- ist eh nur ne Grippe
- im Straßenverkehr sterben auch Leute
- Bill Gates blabla
- Masken schützen doch eh nicht ...“
*
... bei diesen (!) komplett lernresistenten 12% Egomanen können sich 88% bedanken! ...
*
... bedanken können wir 88% uns bei den Regelbrechern für:

- Sonderschichten in Krankenhäusern
- Einschränkungen des öffentlichen Lebens
- Einschränkung ganzer Branchen und Veranstaltungen
- Arbeitsplatzverlust
- höheren Steuern und Abgaben um all die armen Mitmenschen mit zu unterstützen, die unter den Coronaleugnern und Regelbrechern zu leiden haben!

@ Augustus Cäsar (11:37)

Zitat "Existenzängste betreffen mehr die kleinen Künstler und nicht die Plattenmillionäre".
Auch die dürfte es treffen wenn den Menschen die Einnahmen wegbrechen. Da wird zu allererst gespart.
Gratis- Radiotrackingprogramme für PC's erleben gerade einen Boom. Jeder, wirklich jeder überhaupt zu spielende Titel läuft gerade irgendwo auf der Welt im Radio ... und die zeichnen ihn auf ... in bester MP3- Qualität für Player oder Handy ... Davon erhält der Künstler ... nix.
Und das ist vollkommen legal, denn jeder kann für den privaten Gebrauch aufzeichnen was er will.
Aufführen und/oder Vervielfältigen ist natürlich nicht drin, dass war und ist strafbar.
In sofern sind Radio und WWW schon für erhebliche Einnahmeverluste "verantwortlich".

Natürlich......

sehen sich "Die Ärzte" als Teil der Kultur, genauso wie eine Staatsoper, ein Theater oder ein Symphonieorchester etc. Auch beider "Kultur" stimmt der alte Spruch wie bei Kunst: Kunst liegt im Auge des Betrachters. Nicht jedem gefällt klassische Musik und vermutlich noch weniger das, was manche Erzeuger als geniale Musik auffassen. Erst die Zeit wird zeigen, ob wirklich alle ein Teil der "Kultur" sind oder waren. Aber "Die Ärzte" wären nicht die Ersten, die für ihre "Berufung" Opfer bringen. Neu ist nur, daß ausgerechnet die Politik um Hilfe gebeten wird, die ansonsten gerne als Zielscheibe dient.

Ignoriert wird auch....

dass aus der Risikogruppe der Rentner einige Flaschen sammeln oder hinzu verdienen.
(Am Strand an der Nordsee prüfen Rentner an den Zugängen zum Strand.)

Jetzt will man sie alle durch Kinder- und Enkelentzug "schützen". Als ob diese dreckiger wären, als die Mülleimer, die die Rentner durchwühlen.

Wie sieht es eigentlich mit den Zuzahlungen zu Medikamenten für chronisch Kranke aus? Gibt es welche oder bekommt man alles auch kostenlos?

Ärzte

Bisher war ich trotz vieler gegenteiliger Erfahrungen immer noch der Ansicht, dass die Tagesthemen eine seriöse Sendung sind. Ich hätte im öffentlich rechtlichen Fernsehen keine so inhaltslose Talkshow erwartet. Das verträgt sich m.E. nicht mit dem Informationsauftrag einer solchen Sendung.

wir waren auf einem so guten Weg!

///
*
*
... bis Ende September konnte man wirklich stolz sein, was wir gemeinsam hier geschafft haben!
*
... die Fallzahlen waren nahe Null
*
... selbst Reiserückkehrer waren nachweislich (!) fast alle vernünftig!
*
... dann fingen Anfang August die Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker mit ihren “Spreading-Demos” an ...
*
... die Saat ging auf!
*
... es wurden Millionen Flyer in Briefkästen verteilt (definitiv!)
*
... es wurden Millionen für Demonstrationen, Plakate, Lautsprecher, etc. ausgegeben
*
... der Schaden der daraus entstanden ist, geht in Abermilliarden!
*
... die destruktive “Rendite” sprengt die Vorstellungskraft
*
... wer hat diesen gesellschaftschädigenden Irrsinn finanziert?
*
... wer profitiert davon, wenn es (auch) in Deutschland zu einem weiteren LockDown kommt?
*
... die armen Künstler und Veranstalter definitiv nicht!
*
was nicht funktioniert: die Schuld den Politikern in die Schuhe schieben!
*
... Schuld haben die Regelbrecher und Aufstachler!

@ Deutsche-Elite

"Gratulation an die Coronaleugner!" Am 24. Oktober 2020 um 11:51 von Deutsche-Elite

*

Und warum denn das?

Sind etwa nur Leugner und Leute, die sich nicht an Regeln halten von Infektionen betroffen?

Sind sie wenigstens überproportional häufig betroffen?

Ich habe nichts solches lesen können.

Dank an die Ärzte

Neben all den Künstlern, Veranstaltungstechnikern, Veranstaltern, Clubs etc, geht es auch um Hersteller, die in diesen großen (!) Teil unserer Wirtschaft liefern. Ich arbeite bei so einem Hersteller von Technik für Veranstaltungen, unsere Branche erlebt Umsatzrückgänge von bis zu 95%. Wer derzeit mit 60-70% Rückgang davon kommt steht noch gut da. Fatalerweise werden wir wohl die letzten sein, die wieder hochfahren werden.

Man möchte nicht in ein Ellbogengejammer à la ‚uns geht es am schlechtesten‘ verfallen aber hier brennt die Hütte lichterloh. Vielleicht wäre es schon angebracht, wenn Politik auch mehr Blick für die nicht ganz so großen Unternehmen hätte. Hier geht grad nicht nur Kultur kaputt, es geht knallhart um Arbeitsplätze und ehemals sehr gesunde Wirtschaftsstrukturen, die drohen, dauerhaft vernichtet zu werden.

Soll kein Plädoyer für Lockerungen wider besseren Wissens bei Veranstaltungen sein, aber eine Bitte um Wahrnehmung und Unterstützung ist wohl mehr als angebracht.

Wichtige, soloselbstständige Organisatoren retten!

Künstleragenten/Vermittler bekommen keine Unterstützung, daher haben viele die Verträge mit allen Künstlern gekündigt, da man nicht weiß wie lange man noch durchhalten kann, ohne staatliche Hilfen. Viele namhafte Künstler, die sie heute im Fernsehen bewundern können, wurden in ihren frühen Jahren von diesen soloselbstständigen Agenten betreut, nun werden genau diese Macher zugrunde gerichtet. Ein Künstler sagte "uns Künstler zu unterstützen, aber die Agenten zu vernichten, ist als würde man uns sagen, ja, wir finanzieren euch den Führerschein, schließt aber zugleich die Fahrschulen" Künstleragenten, schützen die Künstler vor Knebelverträgen, handeln faire Gagen aus, sorgen für marktgerechte, effektive Bewerbung der Künstler, helfen bei GEMA und GVL Abrechnungen, beraten und organisieren bei der Bühnenperformance, verhandeln die Verträge mit Labels und Verlagen usw. Will man die Kunstszene am Leben erhalten muss man die Organisatoren auf der Seite der Künstler, am Leben erhalten.

Existenzängste...

 24. Oktober 2020 um 11:41 von H. Hummel
Und mit jeder Zunahme der Infektionszahlen ...
... im In- und Ausland werden diese Ängste größer und berechtigter ...

###

Das ist durchaus Verständlich. Und darum ist es auch dringend erforderlich das die Infektionszahlen nicht weiter unkontrolliert nach oben gehen. Das funktioniert aber auch nur, wenn sich jeder einzelne auch der Situation bewußt wird, und sich an die gängigen Regeln hält ! Auch wenn es (bisher) noch nicht zu einen weiteren Lockdown kommt, muß man doch damit rechnen das in den nächsten Wochen bzw. Monaten ein großes Firmensterben beginnt. Denn von den letzten Lockdown haben sich viele Branchen noch nicht erholt bzw.werden es sich auch nicht mehr. Ich glaube nun ist es an der Zeit, dass Merkel, Scholz und Altmaier neue Hilfspakete und Hilfen rauszuhauen um die Wirtschaft zu unterstützen. Jetzt geht es nicht mehr darum Europäische Staaten zu Retten, nun muß die eigene Wirtschaft gerettet werden !

@um 11:37 von Augustus Cäsar

Ich glaube auch kaum, daß die Band sich selbst in Existenznöten sieht. Aber als Sprecher für viele sonst eher Ungehörte, sind sie einfach mal besser geeignet.

@um 12:00 von Deutsche-Elite

Ihr Kommentar lässt sich leicht zusammenfassen:
Polemik, Unterstellungen ,Behauptungen.

Nichts von ihren Vorwürfen ist in irgendeiner Art bestätigt, bewiesen oder ähnliches.

Das machen Sie ja nun schon eine ganze Weile, warum?

Kulturbetrieb liegt brach? Ja

Kulturbetrieb liegt brach?
Ja und?

Wer arbeitslos ist, kann Hartz4 beantragen.
Dafür gibt es das doch in unserem "großartigen" Sozialstaat.

Wie? Reicht nicht aus?
Dann geh' doch arbeiten!
Gibt doch noch andere Jobs.

Ist nicht so "erfüllend" ?
Geht genügend anderen Menschen auch so...

Nix "gescheites" gelernt ?
Jeder ist seines Glückes Schmied.

Wer nicht mit der Zeit geht,
geht halt mit der Zeit.

oder:
Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen.
-> z.B. 'n Job, der keine Bühne erfordert
Wie wäre es mit 'nem Job in der Solar- oder Windenergie ? Da ist die Politik ja seit Jahren gut involviert...hmmm...

Kann an dieser Stelle gerne noch jede Menge Binsenweißheiten & Sprichwörter raushauen.

Bei anderen Branchen ist man ja auch nicht so zimperlich & Manager kriegen Boni dafür, dass sie Leute aus ihren Jobs kicken.

Und bloß nicht mit BGE oder sowas kommen!
Da werden nur diese ganzen faulen Nixmacher am Ende noch belohnt!1!11

Auf Kommentar antworten...

Am 24. Oktober 2020 um 12:08 von Humanokrat...

Hier geht grad nicht nur Kultur kaputt, es geht knallhart um Arbeitsplätze und ehemals sehr gesunde Wirtschaftsstrukturen, die drohen, dauerhaft vernichtet zu werden.
###

So ist es. Und darum ist es wichtig das von Seiten der Politik eine Reaktion kommt ! Also, wann holt Scholz, Altmaier und Co erneut die Bazzoka raus ?

Kreative Ansätze

In Mönchengladbach wurde der Festival Open Air Sommer 2020 bis zum 23.12 verlängert.

In Sparkassenpark finden regelmäßige Konzerte statt.

Das Jammern bringt keine Verbesserung. Kreative sichere Konzepte mit z.B. Strandkörben sind möglich. Der kommerzielle Erfolg des „Gladbacher Festival“ kommt der kreativen Szene doppelt zu gute. 1. können Bands wie die Höner finanziert werden. 2. unterstützt das Festival lokale Musiker in der Stadt.

normal gerne gegen das System

Es stünde den "Die Ärzte" (normal gerne gegen "das System") frei, von ihren gescheffelten Millionen den armen Roadies, Tontechnikern u.ä. eine Unterstützung zu zahlen.
Jetzt kriselt es, notfalls gibt es SGBII-Leistungen, so wie für jeden anderen notleidendem Selbständigen, "Langzeitarbeitslosen", Krank ohne Rente-Personen und viele weitere ohne Gehör in den Tagesthemen.

Der gesamte Kulturbetrieb liegt brach...

Es geht hier ja nicht nur um die Bands. Und es geht auch nicht nur um die Rockmusik-Szene. Der gesamte Bulturbetrieb liegt brach. Das betrifft auch die Theater, Opern, Konzerthäuser und die dort beschäftigten Personen: Schauspieler, Musiker, Tontechniker, Bühnenbildner, Maskenbildner, Kostümmacher, Kartenverkäufer etc.
Wer eine feste Anstellung als Orchestermusiker bei den Berliner Philharmonikern hat, hat es noch relativ gut. Richtig hart trifft es aber hingegen freischaffenden Musikern wie Gesangssolisten, denen jetzt die Honorare ausbleiben. Und die sind noch nicht mal berechtigt, etwas aus dem Soforthilfefond zu bekommen.
Und was macht die Bundesregierung? Schickt Frau Grütters vor und lässt sie sagen, dass alles in Ordnung kommt und dass man sich um alle kümmert. Die Realität sieht aber anders aus.

Man sollte ....

... die Restaurantbesitzer, Eventunternehmer, Theater- und Kinobesitzer usw., die hervorragende Hygienekonzepte anbieten, endlich mal unterstützen und belohnen und privaten und halbprivaten u.ä. Wildwuchs/Feierei stärker in den Fokus nehmen und einbremsen sowie illegalen Keller-Club-Veranstaltern den Lizenzentzug versprechen. Das könnte Kanäle für Freizeitvergnügen sinnvoll öffnen und die Engagierten über Wasser halten.

zukunftsweisende Ideen fördern

Wieso fördert die Regierung den Erhalt des Status Quo ? Es gibt viele Neugründungen die es momentan und in der Zukunft bedarf;
mir fallen z.B. Metzger-Geschäfte mit eigener Schlachtung ein, oder auch Fahrrad-Reparaturwerkstätten. Das kann eine handwerklich geschickte Person mit etwas Platz in einer Garage gründen: Transporter vom Staat gefördert kaufen, Fahrräder beim Kunden abholen, warten und wieder zurückbringen. Der Bedarf hier ist enorm gestiegen. Gastronomen könnten auch
eine Metzgerei aufmachen, mit warmer Mittagsmahlzeit zum Mitnehmen. Und mit etwas Zusatzausbildung beim Bauern direkt schlachten.

Andere Dinge benötigen wir nur zeitweilig:
Alleinunterhalter könnten in KiTas und Grundschulen beschäftigt werden, oder auch in Altenheimen die Bewohner aufheitern. Für Telefondienst beim Gesundheitsamt eignen sich auch Mitarbeiter aus dem Reisebüro. Wieso gibt man diesen Personen nicht ein 1/2 Jahresvertrag ?

@Wolfes74 (12:18)

@um 11:37 von Augustus Cäsar
Ich glaube auch kaum, daß die Band sich selbst in Existenznöten sieht. Aber als Sprecher für viele sonst eher Ungehörte, sind sie einfach mal besser geeignet.

___

Sie sagen ja auch, dass es ihnen nicht um sie selbst geht, sondern um die Roadies, die Clubs etc. Die meisten Bands nämlich nutzen die Coronazeit als kreative Schaffenszeit: neue Lieder komponieren und Alben aufnehmen. Das ist alles möglich, solange es keinen vollständigen Lockdown gibt. Und dann ist genug Material für die Zeit da, in der wieder Konzerte gespielt werden dürfen.

@ Tada: einfach mal informieren!

@ Tada: Enkelkinder sind nicht dreckig, sie übertragen ein Virus, das im Müll vielleicht angehaftet ist, aber nicht frei rumschirrt, deswegen sollten Enkel nicht ihre Großeltern herzen und umarmen

ja, chron. Kranke werden je nach Einkommen von Medikamentenzuzahlungen befreit; wer chron krank ist zahlt nur 1% seines Einkommens an Zuzahlungen pro Jahr; bei jemandem mit Grundsicherung liegt das bei bummelig 45€- das ist machbar

Einfach mal informieren, bevor gemeckert wird!

Kein Verständnis

Ich habe kein Verständnis für die Ausfallzahlungen, die die Politik beschließt. Die Lufthansa wird mit mehr Milliarden € gerettet als die Firma wert ist. Teure Elektroautos werden gefördert, als ob dadurch die Klimaveränderung beendet werden könnte. Andere bleiben auf der Strecke. Gerichte heben politische Maßnahmen auf, als ob der Richter besser wüsste, was derzeit sinnvoll ist (welches Gesetz schreibt vor, dass keine Sperrstunde erlaubt sein soll?). Aber wenn ein von den Sperrmaßnahmen betroffener Gastwirt auf einen Ausgleich klagt, dann verwehren Gerichte auch diesen.
Dabei ist alles doch so einfach: jeder Gewerbetreibende, der Steuern zahlt, kann auf dieser Steuerbasis jetzt unterstützt werden. Damit bekämen auch Kleinkünstler und Alleinunterhalter jetzt einen Unterhalt.

@Wolfes74 12:24

Weil es stimmt.

12:01 von Tada

>>Sind etwa nur Leugner und Leute, die sich nicht an Regeln halten von Infektionen betroffen?

Sind sie wenigstens überproportional häufig betroffen?

Ich habe nichts solches lesen können.<<

Ich antworte jetzt mal für den angesprochenen User: Nein, nicht nur Corona- Leugner sind betroffen. Aber jene Gruppen sind hauptsächlich verantwortlich dafür, dass die Statistik so steil nach oben steigt. (Und natürlich auch der hohe Anstieg der Tests.)
Die Partyszene, die sich evtl nicht so angesprochen fühlt, weil bei ihnen ja alles relativ glimpflich verläuft, die aber nicht von 12 bis Mittag denken, dass sie das Virus an Eltern und Großeltern oder Freunden weiter verbreiten können. Jene, die unbedingt "jetzt" ihre Freiheiten haben möchten... usw.
Jene, die meinen, es müsse "durchgeseucht" werden. (Bei dem Wort kommt mir schon die Galle hoch). Folgen der Krankheit? Nicht angekommen...

@ Augustus Cäsar um 11.37 Uhr "nicht die Plattenmillionäre"

"Existenzängste betreffen mehr die kleinen Künstler und nicht die Plattenmillionäre." Das ist richtig. Zudem haben auch (halb-)professionelle Musiker/Künstler bereits Unterstützung bekommen und bekommen sie auch weiterhin. Wer allerdings seine früheren Einkünfte nicht nachgewiesen und nie in der Steuererklärung angegeben hatte, kann jetzt auch schlecht seinen Verlust nachweisen - leider Pech.

Das gilt übrigens auch für die vielen Kiosk- und Restaurantbetreiber: Wer seine Einkäufe (hauptsächlich Essen und Hochprozentiges) gerne "schwarz" im Supermarkt getätigt hat, um seine verkauften Waren nicht versteuern zu müssen, kann jetzt keinen Einkommensverlust nachweisen - so ist das nunmal ...

Aber zu den KünsterInnen: Auch ich würde es begrüßen, wenn solche erfolgreichen Gruppen wie z.B. "die Ärzte" zusammen mit anderen ( auch Mainstream-Pop, Klassik, Indie, Traditionelle ...) eine Künstlerkasse organisieren und ihre einkommensschwachen KollegInnen unterstützen würden.

@Tada 12:01 Uhr

"Und warum denn das?

Sind etwa nur Leugner und Leute, die sich nicht an Regeln halten von Infektionen betroffen?

Sind sie wenigstens überproportional häufig betroffen?

Ich habe nichts solches lesen können."

Diejenigen, die sich an die Regeln halten, werden von den asozialen Leugnern infiziert und erkranken dann. Das ist ja die Sauerei!

Nicht den Grund für die Existenznot vergessen!

Viele , zum Teil sehr zynische Kommentare hier blenden völlig den Grund für die schreckliche Lage vieler Soloselbstständigen aus! Auch wenn die egomanischen Zyniker es nicht gerne hören wollen, so muss man doch klar feststellen, dass die Existenzen dieser Menschen gerade durch die Maßnahmen zum Schutz der Allgemeinheit bedroht sind! Daraus ergibt sich folgerichtig eine moralische und soziale Verpflichtung, diesen Menschen nun auch angemessen zu helfen. Ja, es gibt auch andere Ungerechtigkeiten, auch schon vor Corona und wer das erkennt, der möge doch bitte gerne auch gegen diese Ungerechtigkeiten kämpfen. Und wer nun Anstand und Moral nur als lästig empfindet, der sollte sich klar machen, welchen gewaltigen Anteil am BIP diese Branche hat! Einen sehr deutlich größeren, als die Reisebranche, oder Bauwirtschaft zum Beispiel.

Naive Idee ?!

Es stand die Frage im Raum, wie Subkultur und die unbekannten Künstler finanziell unterstützt werden können.

Alleine Farin Urlaub hat angeblich ein geschätztes Vermögen von 12 MIO EUR.
Mal angenommen er gibt ein Viertel wieder an die Kulturschaffenden zurück, könnte er als einzelne Person knapp 300 Künstler mit jeweils 1000 EUR pro Monat für ein Jahr unterstützen! YES!! Alleine „Die Ärzte“ suchen 300 unbekannte Bands/Künstler zusammen, und fördern diese! WOW, WÄRE DAS FETT !!!

Ich habe nicht recherchiert, wieviele vermögende Kunstschaffende wir in Deutschland haben... Aber da sind schon Einige, die zusammen das Problem erheblich abschwächen können. Zumal das ein superstarkes gesellschaftliches Zeichen setzen würde!

AUFRUF:
Wir Künstler verteilen von Oben nach Unten!!
Jawohl, Künstler an die finanziellen Waffen! Wir sind aktiver Teil der gesellschaftlichen Verantwortung und erhalten unseren Kulturbereich !

Sorry, Farin... Aber mit dieser Idee muss ich Dich konfrontieren!

Die zählen ja nicht!?

Die Veranstaltungsbranche ist in Deutschland die sechstgrößte Wirtschaftsbranche. Hier sind etwa 1,5 Millionen Mitarbeiter beschäftigt und es werden knapp 130 Milliarden Euro direkt umgesetzt.
NOCH FRAGEN?

Das Ziel der Regelbrecher - Chaos!

///
*
*
... es gibt hier unterschiedliche “Framings”, die ganz bestimmten Profilen zuzuordnen sind - aber alle ein (!) Ziel verfolgen:

Die Pandemie (!) weiter (!) anheizen (!) !!!
*
... die Erfolge geben den Corona- Anheizern und Regelbrechern leider Recht! ...
*
... man kann gegen all die Lügen und Provokationen überhaupt nicht anschreiben, da man im Gegensatz zu den Coronaleugnern nicht orchestriert aus Telegram Groups mit Copy Paste Irrsinn versorgt wird!
*
... man muss den ganzen Stuss nur als Copy Paste Vorlage genügend Mitläufern und Unterstützern zur Verfügung stellen, und schon gerät die Lage außer Kontrolle!
*
... in den 70ern hat man die Attacken auf die Demokratie ganz klar als das benannt, was es ist: Terrorismus!
*
... eine ganze Gesellschaft fährt an die Wand, weil ein subversives Netzwerk aus drm Untergrund gezielt weiter die Pandemie anfacht!
*
durch:
- Desinformation
- Denuntiotion
- Polemik
*
... was mit “Asyl- und Klimaleugnung” nicht gelang, gelingt mit COVID-19 ?

rer Truman Welt

Ich habe hier schon öfter auf die verheerende Politik der millionenfachen Vernichtung von Existenzen hingewiesen. Eine Politik, die aus einer scheinbar moralischen Tugend heraus Millionenen Existenzen gefährdet und vernichtet, um jedes mögliche Leben zu retten, handelt m. M nach nicht nur grob-fahrlässig, sondern auch verfassungswidrig. Die Würde des Menschen ist unantastbar, steht dort nämlich, wozu ein menschenwürdiges Leben gehört. Wer diese Würde millionenfach herabwürdigt handelt deshalb grob-fahrlässig. Klagen gegen diese verfassungswidrige Politik mit entsprechenden hohen Schadensersatzforderungen erwarte ich schon bald und hoffe, daß sie ihr Recht bekomnen. Wenn es um jedes Leben geht, ist auch der Verkehr auf Null zu drosseln, weil Tausende jährlich auf deutschen Straßen sterben müssen.
Die eingesparten Gelder müssten der Krebs- und Herz-/Kreislauferforschung zugeführt werden, damit nicht jährlich über 500.000 Menschen an diesen Krankheiten in Deutschland sterben müssen.

@H. Hummel 11:41

Zitat: "Und mit jeder Zunahme der Infektionszahlen im In- und Ausland werden diese Ängste größer und berechtigter ... in Reisebüros, bei Veranstaltern, allen die mit Messen zu tun haben, dem Einzelhandel, der Mittelständischen Industrie, der Gastronomie, Hotels, den Lichtspielhäusern und Theatern ..."

Sie haben Recht, nicht nur im Kulturbereich herrscht Endzeitstimmung, auch "das" (mist genderei) Geschwister der Kultur, der Sport steht vielfach vor dem Aus. Sportarten, die sich aus Zuschauereinnahmen speisen, stehen vor dem Aus.

Faktenresistent? - sind nicht die Corona-Gegner

@11:51 von Deutsche-Elite
– 25.000 Grippetote sind egal? - Grippe ist ansteckend!
– Verantwortung für das eigene Verhalten im Verkehr?
– Bill Gates negativer Einfluss auf Maßnahmen der WHO wurde z.B. im Bayer. Rundfunk schon vor über 10 Jahren ausführlich beschrieben: Ein Brot-für-die-Welt-Vertreter berichtete, wie Bill Gates' Fixierung auf das Impfen sinnvolle Programme wie sauberes Wasser in Dörfern verhinderte.
– Masken: Sowohl die Black-Lives-Matter-Demos als auch die Corona-Demos hatten den Zahlen des RKI zufolge keinerlei Einfluss auf das Infektionsgeschehen.

Zum Verständnis der wohl geplanten höheren Abgaben und Steuern ist ein Beitrag von Sarah Wagenknecht hilfreich.

Das von den Ärzten wundert mich nicht

Das von den Ärzten wundert mich nicht. Die Veranstaltungsbranche wird politisch motiviert gezielt in den Ruin getrieben. Die Politik scheint einen Hass auf Clubs, Discos, Musikkonzerte und Musikfestivals zu haben. Warum auch immer.

Aber ich weiss nicht ob die Tagesschau und die Bundesregierung die neueste Zahlenkorrektur vom RKI wegen Übertragungsprobleme mitbekommen haben?? Das RKI hat die Zahlen nach oben korrigiert. Bei den Neuinfektionen über 14.000 Neuinfektionen. Aktuelle Zahlen hier:

https://tinyurl.com/y4dpkyer
swp.de: Mehr als 14.000 Neuinfektionen gemeldet: Aktuelle Zahlen am 24.10.2020 24. Oktober 2020, 10:51 Uhr

und auch die aktuelle Kurve ist völlig out of control:

https://tinyurl.com/y6o76c89
ft.com: Coronavirus tracked: see how your country compares

Deutschland raßt bedenklich auf die 10.000nder Linie zu, die EU ist bereit jenseits von 100.000 und die USA steigen ebenfalls stark an und sind oberhalb von 50.000. Frankreich hat die 20.000nder Linie gerissen.

Systemrelevant

Alles schön und gut - aber es bleibt die Frage, ob man bei der Ressourcenverteilung nicht die Frage nach der Systemrelevanz stellen darf. No free lunches.

@Forfuture 13:01

Zitat: "
Auf Kommentar antworten
Am 24. Oktober 2020 um 13:01 von Forfuture
Nicht den Grund für die Existenznot vergessen!

Viele , zum Teil sehr zynische Kommentare hier blenden völlig den Grund für die schreckliche Lage vieler Soloselbstständigen aus! Auch wenn die egomanischen Zyniker es nicht gerne hören wollen, so muss man doch klar feststellen, dass die Existenzen dieser Menschen gerade durch die Maßnahmen zum Schutz der Allgemeinheit bedroht sind! Daraus ergibt sich folgerichtig eine moralische und soziale Verpflichtung, diesen Menschen nun auch angemessen zu helfen."

Solange das noch möglich ist, auch der Staat kann nicht alle alimentieren, da stößt er an seine Grenzen. Ob allerdings die Unterstützung der Luftfahrtindustrie Millionenzuschüsse rechtfertigt, ist mir schleierhaft. Wieviele Soloselbstständige hätten mit den Millionen gestützt werden können?

Danke Tagesthemen

Ich fand das war gestern mal eine ganz tolle erfrischende Aktion der Tagesthemen, völlig überraschend und ich fand auch das Gespräch mit den Ärzten gut! Hier wären für bedürftige Künstler auch ganz klar Hilfen von Staatsseite erforderlich. Die Lufthansa in der Höhe zu stützen war falsch, da nach Corona die Geschäftsreisen trotzdem dauerhaft zurückgehen werden und so die Flotte schrumpfen muss.

Lesen manche Kritiker den Beitrag?

Die Ärzte haben nicht wegen sich gejammert, was auch seltsam wäre, sondern wegen der vielen welche die Aufgaben im Umfeld eines Konzertes wahrnehmen. Die Leute die aufbauen, die Technik über die Strassen fahren usw. Und das finde ich durchaus löblich. Einfach mal na chdenken vor dem posten.

Bill Gates hat in wenigen Monaten 9 Milliarden gewonnen.

@13:02 von Marc Ruske
Eine sehr kleine Milliardärs-Schicht scheint zu gewinnen.
Die Mittelschicht - nicht nur unter Künstlern - wird wohl verlieren.
Und 1000€/Monat werden auch diese Musiker nicht über den Berg hieven.

Notwendig wäre allerdings tatsächlich eine Vermögenssteuer, die den Namen verdient, ein Gesetz, das die Spekulanten besser heranzieht.
Passiert ist bisher eher das Gegenteil: Die Autoindustrie wird mit Kurzarbeitergeld etc. unterstützt. Milliardäre wie Frau Klatten von BMW streicht - in der Krise - fast eine halbe Milliarde, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, an Dividenden ein.

13:02 von Marc Ruske

Scheinbar nette Idee und wer sagt, dass die erfolgreichen, eher sorgenfreien Bands dies nicht schon irgendwie machen. Aber ein Satz an ihrem Gedankengang ist leider falsch. Sollte dies so gehandhabt werden, dann hat "die Gesellschaft" mal wieder den Schwanz vor der eigenen Verantwortung eingezogen und die Kulturszene sich selbst überlassen. Die hat sich dann selbst aus dem Sumpf ziehen müssen. Da wäre nichts mit "aktiver Teil der gesellschaftlichen Verantwortung". Das wäre ein "aktiver Teil der Kulturszene", der dem ignoranten Teil der Gesellschaft, die Kulturszene erhält.

Ihre Idee sagt also nichts anderes aus als: Hilf dir selbst!

@ Der_Mahner (13:24): Was soll das hier bedeuten??

@ Der_Mahner

Was soll das hier von Ihnen bedeuten??

No free lunches.

Für Schulen und Kitas und Kindergärten wäre ich schon für free lunches (freies Mittagessen).

Und was die Veranstaltungsbranche angeht:

Denn ich möchte auch bald mal wieder auf Konzerte und Musikfestivals und in Musicals gehen und ich sage dazu: diese Blockadepolitik von CDU/CSU/AFD muss beendet werden und dieser politische Hass von CDu/CSU/AFD gegen sowas muss gebrochen werden.

Und nein, Resourcen sind für alle da:

Alles schön und gut - aber es bleibt die Frage, ob man bei der Ressourcenverteilung nicht die Frage nach der Systemrelevanz stellen darf.

Aber die Resourcen müssen fairer verteilt werden und nicht etwa nach oben sondern von oben nach unten. Genau deswegen auch die Bürgerversicherung bei den Kranken- und Pflegeversicherungen.

Paradigmenwechsel notwendig

In dieses Thema klinke ich mich als selbst betroffener freischaffender Künstler erstmalig mit ein.
Kunst hat einen hohen geistigen Wert und trägt erheblich zur Lebensqualität bei. Dazu gehört auch eine angemessene Darbietungsform: ein Konzert wirkt sich positiv aus, ein Livestream eher begrenzt.
Behält man die Coronaregeln in ihrer bisherigen Form bei, wird dieses Kulturleben geopfert, insbesondere wenn Montgomery Recht behält und wir noch jahrelang mit Abstandsregeln leben sollen. Eine Kulturlandschaft wie bisher bekannt wird es dann nicht mehr geben, denn Konzerte mit Tausenden von Zuschauern vertragen sich nicht mit Abstand.
Ich plädiere für einen Paradigmenwechsel, der auf einem effektiven Schutz von Risikogruppen durch kostenlose medizinische Masken basiert. Alles weitere ist Restrisiko wie Straßenverkehr oder Fliegen, das in Kauf genommen werden muss, möchte man nicht eine ganze Kultur unwiederbringlich zerstören.

@ sophie germain

"Kunst IST Arbeit. Wer möchte in einer Gesellschaft ohne Kultur leben? Und wie weit käme eine Gesellschaft ohne Kultur? Ich behaupte, sie wäre nicht überlebensfähig."

Also, ich kann sehr gut ohne "Kultur" leben... mein letzter Besuch in einem Museum liegt ungefähr 15 Jahre zurück und Oper und Theater waren noch nie etwas für mich. Und siehe da: ich lebe immer noch. Und bin dadurch auch kein schlechterer Mensch geworden, insofern teile ich Ihre Ängste hinsichtlich der "Überlebensfähigkeit" einer Gesellschaft überhaupt nicht.

ABER ich stimme Ihnen in einem Punkt zu: Kunst ist nichts desto trotz Arbeit. Und mitunter auch verdammt hart und meistens brotlos dazu. Wer also meint, alle Tätigen in der Kunst- und Kulturbranche als "Arbeitsverweigerer" abzustempeln, tut diesen Menschen völlig unrecht.

Insofern bin ich bei Ihnen, wenn Sie also Solidarität mit diesen einfordern. Überhaupt werden Selbstständige in dieser Krise quer über alle Branchen hinweg ein wenig im Regen stehen gelassen.

Bei den Zahlen noch Fragen?

Am 24. Oktober 2020 um 13:14 von Dipl.-Ing. Loth...
Corona Zahlen-Berechnung- wenn es so weiter geht
Für den 20.10.2020 errechnet sich der Faktor
6868 (Neuinfektionen vom 20.10.) / 4122 (Neuinfektionen vom 13.10.) = 1,666

16.10.2020...1,624
17.10.2020...1,658
18.10.2020...1,604
19.10.2020...1,753
20.10.2020...1,666

Nehme ich nun den Faktor der am geringsten ( 1,604) ist, so entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen bis zum 22.12.2020

20.10.2020 6.868 x 1,604 = 11.016-> 27.10.2020
27.10.2020 11.016 x 1,604 = 17.670-> 03.11.2020
03.11.2020 17.670 x 1.604 = 28.343-> 10.11.2020
10.11.2020 28.343 x 1.604 = 45.462-> 17.11.2020
17.11.2020 45.462 x 1.604 = 72.921-> 24.11.2020
24.11.2020 72.921 x 1.604 = 116.965-> 01.12.2020
01.12.2020 116.965 x 1.604 = 187.612-> 08.12.2020
08.12.2020 187.612 x 1.604 = 300.930-> 15.12.2020
15.12.2020 300.930 x 1.604 = 482.692-> 22.12.2020
Heute Faktor 1,879, bei 14.714 Neuinfektionen!
-->>26.12.2020 hätten wir über...4,2 Millionen Neuinfektionen pro Tag

@Deutsche-Elite um 12:00

Glauben Sie wirklich was Sie da schreiben? Coronaleugner?, Verschwörungstheoretiker?, Aufstachler? - fein abgeschrieben aus dem medialen Narrativ einer Gruppe die Schuld in die Schuhe zu schieben. Wer von den Menschen die gegen diese Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen demonstrieren hat den behauptet, dass es den Corona-Virus nicht gibt?

"... der Schaden der daraus entstanden ist, geht in Abermilliarden!*
... die destruktive “Rendite” sprengt die Vorstellungskraft*
... wer hat diesen gesellschaftschädigenden Irrsinn finanziert?"

Sehen Sie genau das fragen sich die Kritiker an den unverhältnismäßigen Maßnahmen auch und in einem können Sie sich sicher sein. Die Flyer, Lautsprecherwagen oder Plakate haben nicht sie oder die/der Steuerzahler bezahlt - für alle weitere Schäden zahlen alle - Sie, die Künstler, die Kleinbetriebe die Pleite gehen, die ganze Dienstleistungsbranche uvm, auch die Kritiker.

@Deutsche-Elite, 11:51 Uhr -Sie bringen es auf den Punkt!

Vielen Dank für diesen zutreffenden Kommentar. Die Politik kann Schutzmaßnahmen kommunizieren únd organisieren. Für die konsequente Umsetzung sind aber wir, die Bürger verantwortlich. Die Diskussionen über die Aussagekraft von Fallzahlen der Infizierten, Sterberaten und Folgeerkrankungen, vom Grad der Freiheitsbeschränkungen etc. sind nachrangig, wenn man die weltweite RÈntwicklung der Pandemie betrachtet. Mit einem kompetenten Krisenmanagement, der heldenhaften Arbeit von Ärzten, Krankenschwesterm Pflegern u.a. und einer Portion Glück (des Tüchtigen) haben wir die erste Welle vergleichsweise gut überstanden. Wer jetzt noch nichts daraus gelernt hat, der wird es nicht mehr lernen. Die Corona-Krise ist vor allem eine Frage des Charakters.

@ Der_Mahner, 24. Oktober 2020 um 13:24

"[..] ob man bei der Ressourcenverteilung nicht die Frage nach der Systemrelevanz stellen darf. No free lunches.[...]

Wir sehen besonders in der aktuellen Zeit, wie wichtig die Freizeitgestaltung durch andere ist. Sich selber unterhalten und sich selber die Zeit "schön machen" - also sich (vorübergehend) selber zu beschäftigen, scheint nicht mehr möglich zu sein. Oder eher was für die "Alten", die es noch können.

"Selbsthilfe" durch Künstler

Die Kommentatoren, die hier eine Hilfe für Künstler durch Künstler fordern: Sowas gibt es durchaus. Ist aber (und bleibt) ein Tropfen auf den heißen Stein, bei den immensen Verlusten, die die Branche im Moment treffen. Auch das würde übrigens niemand von anderen Wirtschaftszweigen verlangen (außer im Sport vielleicht...)

@krittkritt 13:16 - Verdacht bestätigt!

///
*
*
... vielen Dank, dass Sie noch einmal schriftlich bestätigen, was 88% sowieso längst klar ist! ...
*
... und vielen Dank für die Zusammenfassung der immergleichen Verschwörungs-Narrative! ...
*
... meine Damen und Herren: Applaus für den “Insider” der sich hier klar zu erkennen gibt!
*
Die Schuld an den Fallzahlen liegt nicht an Bill Gates und nicht an Sarah Wagenknecht!
*
Die schuld an den Fallzahlen liegt an den Schlampigen und Nachlässigen (hiervon hatte ich, wie berichtet, selbst 3 Kandidaten, die sich privat (!) untereinander angesteckt haben) ...
*
... aber noch viel mehr liegt die Schuld an den Vorsätzlichen (!), die bewusst die Regeln brechen, bewusst Tests verweigern und so ganz bewusst die Pandemie weiter anfeuern!
*
... weil sie selbst auf Verschwörungstheorien herein fallen - oder diese mit niederen Beweggründen anfeuern!
*
Dürfen sich die 88% Demokraten und freie Bürger das gefallen lassen?
*
Ich finde NEIN!

@ H. Hummel

Das Mitschneiden von Radioausstrahlungen ist schon von jeher möglich gewesen und wurde auch getan, OHNE dass die Musikkünstler am Hungertuch genagt hätten.

Wenn ich mich z.B. an die Kassettensammlung meines Vaters erinnere... der muss Wochen vor dem Radio verbracht haben, um jeden verdammten Titel in jeder Sendung mitgeschnitten zu haben, der ihm gefiel. Und heute? Macht man das eben über Radiostreams im Internet. What's the difference? Warum sollte das für erhebliche Einnahmeverluste verantwortlich sein? Was haben denn die Künstler vor 40 Jahren dann erst gemacht?

um 13:24 von Der_Mahner

Klar darf man nach Systemrelevanz fragen, bei 1,5 Millionen Jobs und dem 5.-größten BIP Anteil sehen Sie keine Systemrelevanz?
Wenn man völlig frei von Empathie ist und den menschenverachtenden Faden derer weiterspinnt, die diese Relevanz der Kultur absprechen kommt man dann auch auf folgende Frage?
Sind die gefährdeten alten Menschen und Schwerisikogruppen denn überhaupt Systemrelevant? Was hat "das System" davon, die zu schützen und damit die Existenzen von Millionen von leistungsfähigen Menschen zu riskieren? Ich hoffe, Sie finden diese Fragen genauso widerlich wie ich und ziehen daraus die richtigen Schlüsse.
Auch wenn die wirtschaftliche Systemrelevanz der Kulturbranche sehr eindeutig zu belegen ist, finde ich die abstrakte Frage nach der Systemrelevanz sehr gefährlich. Nach meinem dafürhalten geht es hier um die Erhaltung einer gesunden, fairen und sozialen Gesellschaft, dafür muss man allen in Not geratenen gleichermaßen helfen.

Vielelicht erstmal auf´s Konto sehen:

Bevor man anfängt zu jammern, sollte man sich erstmal sein Konto ansehen. Aber das ist wohl bei den "großen" Künstlern das gleiche wie bei der Großindustrie, die ja auch unbedingt das Geld des Bürgers brauchen.

@Deutsche-Elite, 12:00 Uhr

Ich musste bei Ihrem sehr zutreffenden Kommentar an den ehemaligen Pressesprecher der AFD denken. Herr Lüth hatte gesagt, dass es Deutschland schlecht gehen müsse, damit es der AFD gut geht. Einige scheinen genau auf dieser 1. und 2. Welle zu surfen. Eigentlich schwer vorstellbar, dass sich diese Personen als Patrioten präsentieren wollen...

@gerhard.küsel 11:56

Zitat: "Ärzte

Bisher war ich trotz vieler gegenteiliger Erfahrungen immer noch der Ansicht, dass die Tagesthemen eine seriöse Sendung sind. Ich hätte im öffentlich rechtlichen Fernsehen keine so inhaltslose Talkshow erwartet. Das verträgt sich m.E. nicht mit dem Informationsauftrag einer solchen Sendung."

Soso, die Forderung für die Kultur, und wenn Sie Punk repräsentiert, ist für Sie also inhaltlos. Sagt ja viel über Sie aus.

Im übrigen finde ich diese "Ausbrüche" der Tagesschau witzig, gut und passend, wie damals beim Tod Robin Williams, als Caren Mioska auf dem Moderationspult stand. Wenn man es genau bedenkt, ist es sogar sehr respektvoll, vor der Kunst, ob Punk oder Klassik ist da wurscht. Und Oh Captain my captain zu rezitieren war sogar liebevoll respektvoll. Klasse. Manches verdient Abweichungen vom Trott. Die Kultur und mancher Künstler (Wie Robin Williams) gehören auf jeden Fall dazu.

Filesharing endlich legalisieren statt kriminalisieren

Außerdem sehe ich es so, dass Filesharing - Peer-to-peer endlich legalisiert werden muss und nicht kriminalisiert. Es wird Zeit dass solches Filesharing mit Musik, Kinofilmen, Bildern, Fotos, Grafiken, Statistiken und so weiter legal wird. Diesen Filesharing-Abmahnern muss das Handwerk gelegt werden, ein für alle Male.

Ausnahme die nicht erlaubt sein sollten:

Atomtechnologie
Militärtechnologie

@ 11:51 von VictorJara Können ja hartz IV beziehen

Angeblich soll Hartz IV doch so toll sein, man würde alles bekommen und bräuchte nicht arbeiten.
So hörte man es doch in den letzten Jahren immer wieder!

Auf einmal ist Hartz IV wohl ganz schlimm, wenn man selbst betroffen ist!

Wer hat denn die Regierungen, die das eingeführt haben (SPD und Bündnis90/DieGrünen im Bundestag und CDU/CSU, FDP im Bundesrat) immer wieder gewählt?

Das war doch wohl das Wahlvolk!

Mir graut es schon vor der nächsten Bundesregierung, sollten die Umfrageergebnisse wirklich stimmen (CDU/CSU bei 38%).

@ RoyalTramp 13.39

Kein Kino? Keine Filme? Serien? Keine Bücher oder Hörbücher? Keine Musik?
Klingt für mich nach einem traurigen Leben - aber es ist ja Ihres.
Nichtsdestotrotz bleibe ich dabei, dass es eine Gesellschaft als Ganzes kaputtmacht, wenn sie keine Kultur hat.

Aber schöner Zug von Ihnen, dass Sie mit mir gemeinsam um Solidarität bitten. Danke!

@ Der kleine Olli

"Diejenigen, die sich an die Regeln halten, werden von den asozialen Leugnern infiziert und erkranken dann. Das ist ja die Sauerei!"

Das würde aber bedeuten, dass sich an die Regeln zu halten nicht vor einer Infektion schützen kann.

@ Humanokrat

Doch! Tun Sie das! Fahren Sie die Ellbogen ruhig raus! Meine Unterstützung haben Sie!

Denn auch ich verstehe denn Sinn oder Unsinn nicht, z.B. ein defizitäres Unternehmen wie die Lufthansa mit Steuermillionen künstlich am Leben zu erhalten, obwohl es da "nur" um 30.000 Arbeitsplätze direkt und 70.000 Arbeitsplätze indirekt geht. Stattdessen riskiert man, dass ganze Branchen mit mehreren Millionen Beschäftigte, wie z.B. der Kulturbetrieb, komplett gegen die Wand gefahren wird. ...aber Hauptsache, die 30.000 Arbeitsplätze bei Lufthansa sind gerettet...

Aber es gäbe noch eine bessere Möglichkeit, bei der keine Ellbogen mehr notwendig wären: Statt Steuersubventionen nach dem Gießkannenprinzip mal hier mal dort in bodenlose Fässer zu versenken, und dadurch auch mit dafür zu sorgen, dass man sich um die Brotkrumen schlägt, wäre es wirklich an der Zeit über ein Bürgereinkommen für alle nachzudenken!

@Dipl. Ing Loth.. 13:39 - Vielen Dank!

///
*
*
... vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, uns die Zahlen noch einmal vor Augen zu führen! ...
*
... ich würde mir tatsächlich wünschen, dass die Tagesschau auf Basis des Faktors täglich eine derartige Prognose veröffentlicht! ...
*
... die Tagesschau, sämtliche anderen Medien, die Bundesregierung, alle Parteien (bis auf eine) sollten diese Zahlen allen vor Augen führen! ...
*
... täglich!
*
... damit hinterher nicht wieder Leute behaupten, “wir haben davon ja nichts gewusst” oder noch schlimmer: behaupten, das hätte es nie gegeben!
*
... welches Ziel die Coronaleugner verfolgen, ist unübersehbar!
*
... und ihre Erfolge sind erschreckend!
*
- Desinformieren
- Denunzieren
- Mitläufer anwerben
- Verschwörungstheorien verbreiten
- pseudo religiöse Dämonisierung des Gegners (Merkel, Söder, Bill Gates, ..)
*
... und mit aller Macht das Virus weiter verbreiten!
*
... natürlich kann keiner nachweisen, dass die “Querulanten” es verbreiten!
*
... die verweigern ja den Test!

Am 24. Oktober 2020 um 13:16

Am 24. Oktober 2020 um 13:16 von krittkritt

Warum Sie immer wieder Bill Gates / Stiftung diffamieren, verstehe auch wer will, nur ich nicht .
Folgendes hat der BR-Faktencheck ergeben :
Fazit: Das Engagement von Bill Gates und der Bill & Melinda Gates Foundation für die WHO kritisierten auch schon Fachleute – allerdings nicht das Engagement als solches, sondern dessen Schwerpunktsetzung. Zum Teil werden ausgehend von Tatsachen Gerüchte zu Bill Gates aufgebaut und mit nicht belegbaren Absichten verknüpft. Zum Teil sind die Behauptungen und Vermutungen aus der Luft gegriffen und dazu geeignet, Menschen Angst einzujagen und ein Feindbild zu schaffen. Zum Thema "Impfen" und "Lenken der Menschheit" bildeten sich komplexe Verschwörungsmythen.

Kann jeder der mag hier nachlesen :

https://www.br.de/nachrichten/wissen/faktenfuchs-corona-mythen-zu-bill-g...

@Augustus Cäsar (11:37)

Ich denke die Existenzängste betreffen mehr die kleinen Künstler und nicht die Plattenmillionäre.
___

Die Existenzängste betreffen vor allem die kleinen Leute im Hintergrund: Veranstaltungstechniker, Ordner, Licht- und Tontechniker, Verkaufsstände, Ticketverkäufer, Roadies etc. Die Bands hingegen können in der Pause schöpferisch tätig werden und neue Songs schreiben.

Kulturkrise bis die Ärzte kommen

Das war mal eine gelungene Überraschung: die Ärzte als Opener der Tagesthemen. Fand ich gut, hoffe aber, dass so was jetzt nicht Gewohnheit wird. Nicht das die Infotainment-Welle nun auch noch die Tagesthemen schluckt. Schlimm genug, dass unser Informationsbedarf nicht selten in belanglosen Sport-Nachrichten ertränkt wird.

Was Existenzhilfen für die Kulturbranche anbelangt denke ich, dass das natürlich ein Spagat ist. Selbstverständlich muss dabei auf Bedürftigkeit geachtet werden und eine Grundsicherung stattfinden. Dass diese Krise für viele Verluste bedeutet, wird sich kaum vermeiden lassen. Es kann auch nicht das Ziel sein, das System zu ruinieren, damit irgendwelche privilegierten Gruppen schadlos daraus hervorgehen. Das ist zweifellos ein fordernder Spagat, der Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein erfordert.

@ Garden.of.Eden, 13.44

"Bevor man anfängt zu jammern, sollte man sich erstmal sein Konto ansehen. Aber das ist wohl bei den "großen" Künstlern das gleiche wie bei der Großindustrie, die ja auch unbedingt das Geld des Bürgers brauchen."

Noch einmal zum Mitschreiben: Die Ärzte haben nicht für sich selbst "gejammert", sondern stellvertretend für die vielen Menschen in der Kultur, die unter dieser Situation leiden. Diese tatsächlich betroffenen Menschen melden sich zwar auch zu Wort, auf die hört aber keiner. Eine bekannte Band hat da größere Reichweite.

Medien feiert euch!

Es gibt doch nur 2 Superthemen: die nackten Zahlen inkl. zugehöriger hochdramatischer Adjektive und kritischen Stimmen den Stempel VT, Leugner oder sonst was diffamierendes aufzudrücken. An den allgemeinen Einträgen hier und anderswo müsstet ihr gemerkt haben, es (hat) funktioniert. Die Gesellschaft ist weit von Solidarität entfernt, sondern spaltet sich mehr und mehr. Also feiert euch! Wolltet ihr mal die 4. Kraft im Staat sein? Aufpassen, dass Demokratie funktioniert? Fundiert recherchierte Beiträge liefern?
Hmmmh! Da ist wohl was schief gelaufen, inzwischen kann fast keine Zeitung und keine Nachrichtensendung mehr die Nase über das Niveau der Zeitung mit den 4 großen Buchstaben rümpfen.
Immer und immer wieder, nehmt eure Verantwortung ernst und tragt zu einer nicht! hysterischen Berichterstattung bei. Als Gesellschaft können wir nur gewinnen, wenn wir ggf. Fehler verzeihen und unbedingt bei der Strategie auch mal einen Richtungswechsel zulassen.

Wenn man Kultur/Kunst als überflüssig betrachtet

Es passt doch, wenn man nicht mit Kultur aufgewachsen ist, weiß man sie nicht zu schätzen, meint dann vielleicht mit Netflix-Serien ist sie abgedeckt. Die Sichtweise, dass alle Künstler Großverdiener sind, dass nicht viele Kleinverdiener dran hängen, ist einfach kurzsichtig. Auch die Einstellung, die Künstler sollten sich gegenseitig retten, ist tatsächlich eine seltsame Ansicht.
Und „eventim“, dass Millionen gescheffelt hat und jetzt bei Rückerstattungen jede Menge Geld einbehält, gehört zu den schwarzen Schafen der Branche und trübt den Blick.

@Deutsche-Elite um 13:42

Ist Ihnen eigentlich mal in den Sinn gekommen, warum seit 14 Tagen die Infektionszahlen so plötzlich so rasant ansteigen. Haben sich vor 4 Wochen alle überlegt die Regeln nicht mehr einzuhalten? Haben die ganzen älteren Menschen die ich mit Maske auf der Straße sehe plötzlich diese abgelegt. Ist die Hauptreisezeit Ende September zu Ende gegangen. Haben die Läden plötzlich aufgehört die Maskenpflicht beim Einkaufen durchzusetzen? Woran liegt es also frage ich Sie - die großen Demonstrationen gegen die Maßnahmen waren im August, das kann es ja nun auch nicht sein. Etwas mehr nachdenken und nicht die verbale Keule gegen eine Gruppe schwingen. Den keiner, weder die Kritiker noch Sie haben die ganze Wahrheit für sich gepachtet.

@ Forfuture

"Nach meinem dafürhalten geht es hier um die Erhaltung einer gesunden, fairen und sozialen Gesellschaft, dafür muss man allen in Not geratenen gleichermaßen helfen."

Amen! Und das könnte man am besten z.B. durch das leistungslose Bürgergeld, um den Menschen wenigstens eine sichere Basis zu geben, von der aus sie es dann schaffen können, den eigenen Bedarf zu finanzieren.* Es wird Zeit!

(* Anm: funktioniert aber nur in Kombination mit einer unterdurchschnittlichen Inflation.)

@ Deutsche Elite 12:00

Sie schreiben im von Verschwörungstheoretikern . Wenn man Ihre Threads liest, hat man ein Paradebeispiel für Verschwörungstheorien Immer diese ominösen 12 Prozent , die Böse sind und 88 Prozent sind die Guten. Leider stimmt es so nicht .

Klasse Timing

Toller PR Gag in den Tagesthemen, denn die neue CD von der Gruppe erscheint zeitgleich. Das schaffen die „kleinen“ Künstler und Künstlerinnen so nicht.

@ Garden.of.Eden

Sie haben wohl immer noch nicht verstanden: die "großen Künstler machen sich angesichts der Krise auch keine Sorgen, sondern nutzen die "Pause" um kreativ neue Songs aufzunehmen oder aber auch neue Kunstwerke zu erschaffen. Es geht um die kleinen Künstler und um alle angestellten Gewerbstätige in der Kunst- und Kulturbranche, die ohne Aufträge keine Einnahmen generieren können.

Die Ärzte haben es in den Tagesthemen klar gesagt: mit ihrem Auftritt wollen sie nicht auf ihre eigene Situation hinweisen, sondern auf die prekäre Situation auf all diejenigen, die sonst in den Medien kein Gehör finden und im Hintergrund der Kunst- und Kulturbranche zu finden sind!

13:22 von Demokratieschue...

... Aber ich weiss nicht ob die Tagesschau und die Bundesregierung die neueste Zahlenkorrektur vom RKI wegen Übertragungsprobleme mitbekommen haben?? Das RKI hat die Zahlen nach oben korrigiert. ...

Omg, gut, dass Sie es wenigstens bemerkt haben! Die Bundesregierung und die Tagesschau haben das nämlich nicht mitbekommen. Es ist die Regel, dass viele TS-Forennutzer alles vorher und vor allem immer besser wissen als alle anderen Experten. Sehr beruhigend.

@12:00 von Deutsche-Elite

Werter User... Ihren hybrisnahen Nickname werden Sie mit Ihren Postings nicht mal annähernd gerecht! Beim obigen ts-Artikel geht es um die immer prekärer werdende Situation von allen Kulturschaffenden im weitesten Sinne... mithin ein aktuelles (und künftiges?) Gesellschaftsproblem aufgrund coronabedingter Kollateralschäden (Pleiten + Arbeitslosigkeit + Folgekosten).
_
Sie aber faseln weiterhin in Copy&Paste-Manier von Coronaleugnern und Verschwörungstheoretikern, und reiten als angeblich elitärer Ordnungsmensch Ihr durchsichtig-parteipolitisches Steckenpferd.
_
Zum Nachdenken: Die inzwischen existenziell nahezu ruinierten Kulturschaffenden waren/sind womöglich alle befleißigte Regelbefolger und Maskenträger... und haben nun trotzdem die Arschkarte...

@13:41 von ustdigital - Leuger?

"Wer von den Menschen die gegen diese Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen demonstrieren hat den behauptet, dass es den Corona-Virus nicht gibt?"

Corona-Leugner ist der falsche Begriff. Geleugnet wird die Gefahr.

Die meisten dieser Demonstranten leugnen, dass es ein neues Virus ist (Sars-Cov-2).
Es sei ein Erkältungsvirus, das es schon immer gegeben habe. Dr. Wodarg behauptet, "wenn man nicht getestet hätte, wäre niemandem etwas aufgefallen."

Weil diese Krankheit anders verläuft als Influenza hat der junge Arzt Li Wenliang in Hunan als erster gewarnt: Es gebe eine neuartige Lungenerkrankung. Laut Wikipedia "gründete sich seine Wahrnehmung allein auf der klinischen Beobachtung plausibler medizinischer Zusammenhänge ohne die Durchführung spezieller Labortests oder bildgebender Untersuchungen." Also nicht die Labortests von Drosten (die es Ende letztes Jahr noch gar nicht gab) sind schuld, dass im April in Nembro/Bergamo 11x mehr Menschen gestorben sind, als im April der Vorjahre.

@Dr. Cat, @14:02 - Deutsche-Elite hat Recht

Es geht nicht vorrangig um gut oder böse. Deutsche-Elite hat aber völlig Recht. Nach dem letzten Deutschland-Trend lehnen 12% die Corona-Maßnahmen ab, verleugnen oder verharmlosen Corona. Schlimm nur, dass diese Gruppen dann auch noch gegen all die Stimmung machen, die Verantwortung für unser Land übernehmen und vor allem auch gegen die Bürger, die sich vorbildlich engagieren, oft unter Einsatz des eigenen Lebens.

@MPC1000

Da haben sie vollkommen Recht . Kunst soll und ist ein Spiegelbild der jeweiligen Gesellschaft .

Branche ist kreativ ...

Also wen das jetzt interessiert , wie heißt es doch ?
Brotlose Kunst ?
Volksmund hat den richtigen Riecher .
Sparte ist nur was für unendlich tolle Zeiten .
Wie wäre es mit Arbeit am Fließband oder in der Dienstleistung !?
Viele , ..sehr viele Charaktere haben verlernt sich auf die wesentliche Arbeit in der Gesellschaft einzustellen , ..Musiker gehören nicht dazu .

Künstler und Selbstständige kämpfen?

Das mustern die Arbeitnehmer schon immer.
Egal ob in der Öl , Kohle, Stahl, einzelahndel, Holzmann, Schlecker, Nokia usw.

Und das sterben von klein Betrieben hat selten Mediale Aufmerksamkeit erlangt.

Jeder mus jetzt mit persönlicher leistung und viel Eigenverantwortung auf dauerhafte und zwingend notwendig 'Veränderungen zum gesundheitsschutz reagieren.

Die Epoche der Spass, Feier, Urlaub und Eventgeneration ist vorbei.

@ustdigital, 14:01 Uhr

Mit Ihrer Auflistung liefern Sie ja inzidenter auch gleich den Beleg für die steigenden Infektionszahlen: Viele, zu viele sind Corona-müde und deshalb nachlässig geworden, dazu kommt dann noch die kühlere Witterung und der häufigere Rückzug ins traute Heim, freilich oft auch mit Gästen. Und damit werden eben Abstandsregeln, MNS und Hygieneregeln, auch das Lüften der Wohnung nicht mehr so praktiziert, wie es erforderlich wäre. Nicht die Bundesregierung, die Regierungen der Länder, die Gesundheitsämter und Experten, auch nicht die Gerichte sind für die Situation verantwortlich. Wir alle haben es doch in der Hand, die Krise zu meistern. Während der ersten welle hat das doch auch geklappt. Wenn wir alle konsequent die AHA-Regeln beachten würden, könnten wir die Infektionszahlen sehr schnell nach unten drücken. Es ist wie im Sport - wer diszipliniert, engagiert und regelkonform den Wettkampf bestreitet, der ist vorne mit dabei. Auf geht´s...!

rer Truman Welt

@ Am 24. Oktober 2020 um 13:52 von Deutsche-Elite

@Dipl. Ing Loth.. 13:39 - Vielen Dank!

///
*
*
... vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, uns die Zahlen noch einmal vor Augen zu führen! ...
*
... ich würde mir tatsächlich wünschen, dass die Tagesschau auf Basis des Faktors täglich eine derartige Prognose veröffentlicht! ..."

Das wäre tatsächlich mal eine konkrete Perspektive für's Volk, nämlich daß das Thema Silvester dann endlich durch wäre (Herdenimmunität erreicht) und wir 2021 endlich wieder richtig auf's Gas drücken könnten. Das ist deshalb in der Tat eine ausgezeichnete Idee!

An die sogenannten Querdenker: Denkt was Ihr wollt, aber ...

Jeder kann denken, was er will - aber wer keine zusätzlichen Maßnahmen will, darf nicht quer-handeln und sollte sich besonders jetzt im Winterhalbjahr an die AHA-Regeln halten.

Wer das Virus nicht leugnet, weiß:
Jedes Virus braucht immer einen Wirt, um zu überleben und sich zu vermehren. Es ist auf eine kontinuierliche Weiterübertragung angewiesen.
Nur wenn es immer wieder von einem Menschen zum anderen überspringt, bleiben Infektionsketten aufrechterhalten.
Wer quer-handelt macht es dem Virus leicht.

Sobald aber der Infizierte in der hochinfektiösen Phase niemand anderem nahekommt, bricht die Infektionskette ab und das Virus kann nicht über"leben".

Deswegen ist es sinnvoll, Abstand zu halten, Hände zu waschen, Maske zu tragen, gut zu lüften und Menschenansammlungen zu meiden.

Die Summe der vielen kleinen Alltagsentscheidungen jedes Einzelnen bestimmt, ob wir die Infektionsketten unterbrechen können oder immer tiefer in die zweite Welle schlittern.

@ Adeo60

Danke für Ihre Antwort. Meine persönliche Meinung ist die , das ich schon sogenannten Umfragen gar nicht traue , auf Grund der Tatsache in Form der Frage und das viele Menschen nicht ehrlich sind . Außerdem kann man jeden Tag sehen , wie sich die Leute verhalten. Verantwortung hat die Menschheit gegenüber dem Planeten Erde und Flora und Fauna und das bekommen wir schon nicht hin , abgesehen von den alltäglichen Problemen der Welt . Viele Menschen sind sich am nächsten.

Boxtrolls 14:24

Soll das Provokation sein? Oder wissen Sie wirklich nichts von Kunst- und Kulturschaffenden? Oder neiden Sie Talentierten ihre Stärken? Was erhellt Ihr Leben?

Für die Kultur- und

Für die Kultur- und Eventszene ist Corona in der Tat zu einem existentiellen Problem geworden. Dieser gesellschaftliche Bereich kann und darf nicht auf sich alleingestellt bleiben. Neben staatlicher Unterstützung würde ich mir freilich auch Solidaritätsaktionen von denjenigen wünschen, die viele Jahre lang gute Geschäfte in diesem Sektor gemacht haben. Falsch wäre es, die staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie in Frage zu stellen. Es bleibt dabei. Nur wenn alle ihren ganz persönlichen Beitrag leisten und isnbesondere die AHA-Regeln beachten, werden auch die Kunst- und Kulturszene sowie die ganze Eventszene wieder aufleben.

Bill Gates.

@13:55 von ich1961
Ich bezog mich auf Fakten, die der Bayer. Rundfunk gesendet hatte.
Zur WHO gibt es eine arte-Doku, die die negativen Folgen des Einflusses der Pharmaloggy beklagt.
Bill Gates' "Impfmanie" ist keine Verschwörungstheorie, sondern stammt von ihm. Z.B. in der ARD sinngemäß "Wir wollen 7 Milliarden Menschen impfen".
Zur Erinnerung: Bill Gates ist kein Virologe, Epidemiologe, Mediziner.
Und seine Investitionen bei Pharmafirmen, vorher Monsanto und andere wenig nachhaltige Firmen sind gut belegt.

Dass die sog. "Elite" sich Gedanken macht um die Entwicklung der Welt, ist ja zunächst etwas Positives.
Über Ideen, wie eine Impf-Ziffer für jeden Menschen, muss man natürlich auch im Hinblick auf unser GG diskutieren.

Der "römisch-dekadente Destruktiveffekt"...

Schon Bertholt Brecht stellte fest: Erst kommt das Fressen, dann die Moral ... Man könnte erweiternd auch = Kultur sagen!
_
In (Corona)-Zeiten knapper werdender Ressourcen möchte dennoch jeder einen vollen Bauch. Entscheidend wird bei der Ressourcenverteilung = Staatshilfen aber die gesellschaftliche Gewichtung... derzufolge zB. Konzerne und Kliniken + Personal als systemrelevant begünstigt werden... während das Gros der freiberuflichen Kulturschaffenden (nicht nur Soloselbständige, sondern auch Unternehmer mit Angestellten = Arbeitsplätzen) sich, als amtlicher Tipp, in die "gemütliche" Hartz-4-Hängematte legen können...
_
Ich konstatiere: DE = ein Staat mit offenen = ohne Staatsgrenzen, und inzwischen auch mit verfallender Kultur...

Ameisen und Grillen

Immer die selbe leidige Geschichte die schon im Kinderbuch Unmoral predigt; Kultur als Luxus und Entsolidarisierung mit den "Nichtvorsorgenden"

Nein, die Künstler untereinander können das nicht stemmen.
Dies ist Aufgabe der Gesellschaft als ganzes, und des Politischen Apparates der Gesellschaft: des Staates.

Kaum eine andere Gruppe hat bisher weniger rumgeheult als die Veranstalltungsbranche, schon weil sie die traditionelle ignorante Reaktion vorhersagen konnte und kann, und weis das es erst vorbei ist wenn es vorbei ist...
Wieviele Jahre wird dieser (Soziale) Winter wohl dauern?

@Garden.of.Eden

Da ist bei vielen schon lange nichts mehr drauf. Es geht nicht um die wenigen Großen.

@12:51 von idee

>> zukunftsweisende Ideen fördern > Alleinunterhalter könnten in KiTas und Grundschulen beschäftigt werden, oder auch in Altenheimen die Bewohner aufheitern. Für Telefondienst beim Gesundheitsamt eignen sich auch Mitarbeiter aus dem Reisebüro. Wieso gibt man diesen Personen nicht ein 1/2 Jahresvertrag ?... <<
_
Eine "Schnapsidee" als Schenkelklopfer... Bescheidene Frage: Wer zahlt die nötigen Gagen/Einkommen für Alleinunterhalter bzw. Telefonist/innen..?

Existenzminimum erhöhen

Es muss etwas getan werden für die sehr sehr stark Betroffenen Branchen, dazu gehören sehr viele mehr als Kunst, Kultur.

Es sollte für nachgewiesene Corona Notfälle Corona Hilfe geben, einen deutlichen Aufschlag auf Hartz 4. Solange, bis die Pandemie vorbei geht. Hilfen und Ideen willkommen. Intensive Arbeit an dem Thema notwendig.

12:88 - woher kommt die Zahl ?

Wenn auch nur 1% der Bürger Corona für einen schlechten Witz halten oder eine darin Erfindung erkennen, die keinem wirklich schadet und einen Nutzen für nur wenige bedeutet, dann wird es Zeit für ein paar Fakten:

1. Man kann sich nicht in ein Intensivbett hineinmogeln, schon gar nicht in eine künstliche Beatmung.

2. Die Zahlen dazu findet man täglich im Intensivregister: https://www.divi.de/register/tagesreport

3. In ein Intensivbett kommt man nicht einen Tag nach der Infektion, sondern ca. 7-10 Tage später, knapp jeder vierte davon stirbt.

Fazit: Wenn die Kurve der Infektionen steigt, dann folgt ihr die Kurve der Intensivbettenbelegung mit einer entsprechenden Verzögerung.

Zur Wahl stehen nun zwei Wege:

A: weniger Kontakte > weniger Infizierte > weniger Intensivpatienten > weniger Tote und Langzeiterkrankte

B: mehr Kontakte > mehr Infizierte > mehr Intensivpatienten > mehr Tote und Langzeiterkrankte

Bevorzugen tatsächlich 12%, (ca. 10 Mio) den Weg B ?. Oje.

@zwicke, 14:19 - Nicht kapiturieren, anpacken...!

"Zum Nachdenken: Die inzwischen existenziell nahezu ruinierten Kulturschaffenden waren/sind womöglich alle befleißigte Regelbefolger und Maskenträger... und haben nun trotzdem die Arschkarte...".
Wie stünde dieser Personenkreis wohl da, wenn er sich den Regelverweigerern anschließen würde...? Kaum einer würde die Veranstaltungen besuchen, dazu die Kosten...! Ich besuche häufig eine Kleinkunstbühne, die es mit kleinerer Bestuhlung und Einhaltung der Schutzmaßnahmen schafft, die Kultur ein Stück weit am Leben zu halten. Gerne unterstütze ich Menschen, die aus der Not eine Tugend machen, die anpacken und auch andere dazu ermutigen. Damit will ich die Not der Kultur- und Eventszene nicht beschönigen. Aber vor dem Virus zu kapitulieren, wäre der denkbar schlechteste Weg.

"Viele haben Existenzängste"

Nicht nur Künstler.

Ich hoffe das alle Ihre "Kunden" und Nutzer die möchten das dieser Kunst weiterlebt Sie auch jetzt finaziell unterstützen und nicht der Steuerzahler wieder ran mus

Am 24. Oktober 2020 um 14:48

Am 24. Oktober 2020 um 14:48 von krittkritt

Zuerst einmal finde ich es völlig okay, wenn jemand, der es sich leisten kann , eine Stiftung gründet und gutes tun möchte.
Ja, man kann - wenn man Impfgegner ist - die Handlungsweise kritisieren.
Ob das zielführend ist wage ich mal zu bezweifeln. Denn in den armen Ländern dieser Welt sind Krankheiten sehr verbreitet, die eben nicht immer gut aus gehen. Und dagegen soll es hauptsächlich gehen - wenn ich das richtig verstanden habe.
Ich finde es einfach unfair - nur weil es manchem nicht passt das es Bill Gates ist - dagegen zu wettern.
Das da anderes auf der Strecke bleibt, sagt die WHO selber. Da muss man dann eben Prioritäten setzen.
Ich bin für Impfungen, werde 60 und kann seit meiner Kindheit die Impfungen zum größten Teil belegen.
Es würde zu Weit führen und passt auch nicht wirklich zum Thema, da weiter drauf ein zu gehen.
Trotzdem kann ich dieses negative Geschreibe nicht nach vollziehen.
Geht doch vom guten Willen aus!

14:29 von werner1955

Ich meine aus Ihrem wenig tiefgreifenden Kommentar die völlig falsche Vorstellung herauszulesen, dass Selbstständige ja reichlich verdienen und sich gefälligst um sich selbst kümmern sollen. Ich kann Ihnen versichern, dass die große Mehrheit der Soloselbstständigen sehr deutlich mehr Arbeiststunden wie ein Industriearbeiter leisten und dafür sehr häufig deutlich weniger verdienen. Wir reden hier von hunderttausenden sehr engagierten und spezialisierten Fachkräften, die in unserer Gesellschaft einen sehr schweren Stand haben. Ja, haben die sich ausgesucht und die beklagen sich ja auch nicht über diesen Umstand, aber es ist einfach inakzeptabel, dass man diesen unverschuldet in diese prekäre Lage geratenen Menschen mit HArtz IV abfrühstückt. Ganz abgesehen davon, dass die von diesen Menschen erbrachten Leistungen in Kultur und allen anderen wirtschaftlichen Bereichen von elementarer Bedeutung sind. Versagt man denen weiterhin eine Hilfe ähnlich dem KAG wird es viel teurer für alle.

@ sophie germain

"Kein Kino? Keine Filme? Serien? Keine Bücher oder Hörbücher? Keine Musik?"

Wenn Sie natürlich bereits die bloße Existenz des menschlichen Daseins als "Kultur" definieren (in Abgrenzung zur "Natur"), dann bin ich natürlich auch ein kulturbezogenes Selbst, denn Serien, Bücher oder Musik konsumiere ich tatsächlich. Aber ich definiere das nicht unmittelbar als "Kultur", zumindest nicht die Serien, Bücher und die Musik, die ich konsumiere. Denn das ist nur auf den bloßen Moment bezogen und ohne weitere Wirkung zumindest auf mich. Für mich sind es bloße Konsumprodukte, so ähnlich wie die Salamiwurst in der Auslage im Supermarkt: lecker, aber ohne anhaltende Wirkung. Um "Bildende Kunst" (die man im weiteren Sinne als Kultur definiert) mache ich dagegen - wie bereits oben erwähnt - einen großen Bogen, da sie mich persönlich anödet.

Aber auch wenn sich meine Haltung so anhört, macht mich das eben nicht unempfänglich für die Nöte der Kulturschaffenden in diesen Zeiten.

Bevorzugen tatsächlich 12%?

Micha W. @

Ich bin sicher wenn ich das verhalten in der Event und Urlauber die Gäste in Gaststätten, Bars usw, ÖPNV und privaten feieren sehe das es sehr viel mehr als 12% sind.

Auch wenn Ihnen solche Ideen absurd vorkommen sollten - die Ideengeber handeln innovativ. Und genau das ist es, was unser Land aktuell benötigt: eine gemeinsame Kraftanstrengung.
Ein Zitat von Dante Alighieri ist in diesen Tagen vielleicht aktueller denn je: "Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt". Da kann sich mancher eine Scheibe davon abschneiden, finden Sie nicht?

@mika, 15:01

Es sollte für nachgewiesene Corona Notfälle Corona Hilfe geben, einen deutlichen Aufschlag auf Hartz 4. Solange, bis die Pandemie vorbei geht.

Haha... nun wird's völlig absurd.

Glauben Sie, unter den nicht-Corona-bedingten Hartz-4-Empfängern gäbe es keine, die an ihrer Situation völlig schuldlos sind?

"Die Ärzte" über Veranstaltungsbranche: "Viele haben Existenzän

Die Veranstaltungsbranche, Kinos, Theater und die Gastronomie. Sie sind existenziell von und in der Corona-Krise bedroht. Sie sind übrigens ein wichtiger Teil der Lebensart.
Nicht bedroht sind andere, von denen man nichts hört: Tönnies, Diess und der Herr von der Lufthansa/Knorr-Bremse.
Bei denen hat "die Politik", wie es in dem Artikel heißt, wohl nicht versagt.

15:01 von Mika D

Warum sollten verschiedene Bevölkerungsgruppen unterschiedlich behandelt werden? Es gibt ein Gleichbehandlungsgrundsatz. Hartz4 ist knapp, sogar sehr knapp. Aber es kann nicht sein, dass man Millionen nur diesen knappen Rahmen zugesteht und kräftige Aufschläge für bestimmte Gruppen fordert.

@dipl ing lothar, 13:39

Was Sie bei ihrer phänomenalen Rechnung "vergessen" haben, ist die Tatsache, dass Viruschen es bei zunehmender Durchseuchung der Gesellschaft immer schwerer hat, nichtimmune Wirte zu finden.

Wird also nichts mit Ihren 4 Millionen Tagesneufällen im Dezember.

@ ustdigital

Absolut! Dieses Dauerbashing geht mir auch gehörig auf die Nerven. Ich bin zwar immer gerne dabei, die Coronamaßnahmen gegen Anfeindungen seitens der Coronaleugner zu verteidigen, ABER so dreist, den Leugnern die Schuld an der jetzigen Eskalation zu geben, bin selbst ich nicht.

Ihre insinuierenden Fragen sind nämlich sehr berechtigt und lassen nur eine Schlussfolgerung zu. & die besteht eben nicht darin, eine kleine Gruppe von Extremisten als Opferbock abschießen zu wollen, auch wenn es um Leugner gehen sollte.

Die Antworten sind nämlich leider deutlich pessimistischer:

1. Das Infektionsgeschehen hat sich von den Straßen mittlerweile in die Familien hineinverlagert. Jeder steckt jeden im familiären oder nachbarschaftlichen Umkreis an.

2. Die Schmierinfektion spielt eine zunehmend größere Rolle, denn gerade bei feucht kalten Witterungen bleibt das Virus auf Flächen deutlich länger infektiös! Viel Spaß also beim täglichen Griff zur Türklinke oder an das Treppengeländer!

Kranke Menschen

Koennen und werden keine Konzerte besuchen.

Strikte Massnahmen bei Corona sind alternativlos.

Dass man Unternehmen in der Krise hilft ist auch alternativlos.

14:29 werner1955

Ihrem Kommentar kann ich nur zustimmen.

Ärzte oder Patienten?

Wer es bis jetzt noch nicht wusste hat von Drei Fun Punkern die Notlage der Branche einfach und verständlich gemacht bekommen .Selbst Alt- Klosterschülern geht ein Lichtlein auf. So gut erklärt bald nur Tim Mälzer das Kochen. Spendenkontonummer bitte nicht vergessen .

stark Betroffenen Branchen?

von Mika D @
haben Sie auch schon eine Idee wer das und Ihren deutlichen Aufschlag finazieren sollen?

15:09 von Forfuture

Zitat:" Ich kann Ihnen versichern, dass die große Mehrheit der Soloselbstständigen sehr deutlich mehr Arbeiststunden wie ein Industriearbeiter leisten und dafür sehr häufig deutlich weniger verdienen. Wir reden hier von hunderttausenden sehr engagierten und spezialisierten Fachkräften, die in unserer Gesellschaft einen sehr schweren Stand haben. Ja, haben die sich ausgesucht und die beklagen sich ja auch nicht über diesen Umstand, aber es ist einfach inakzeptabel, dass man diesen unverschuldet in diese prekäre Lage geratenen Menschen mit HArtz IV abfrühstückt. Ganz abgesehen davon, dass die von diesen Menschen erbrachten Leistungen in Kultur und allen anderen wirtschaftlichen Bereichen von elementarer Bedeutung sind. Versagt man denen weiterhin eine Hilfe ähnlich dem KAG wird es viel teurer für alle."

Ich kann Ihnen nur aus vollem Herzen zustimmen!

unverschuldet

von Forfuture@
sind die Arbeiter auch alle gewesen und alle haben Sich das selbst ausgesucht.

Aber wurden die dann alle mit
"HArtz IV abfrühstückt" ?

15:09 ForFuture

Ich bestreite nicht, dass Soloselbstständige viel gearbeitet haben. Ich bestreite aber, dass sie bessere Menschen sind als die "normalen" Hartz4 Bezieher und daher mehr Geld bekommen müssen oder andere Regeln für sie gelten dürfen. Zu viele glauben noch, dass es sich bei Hartz4 Beziehern um chronischfaule Mitbürger handelt, die nicht mehr verdient haben. Das stimmt aber im großen Umfang nicht. Ein Arbeitnehmer, der mit 50+ arbeitslos wird, landet nach 12 Monaten in Hartz4 und bekommt erst Geld, wenn er sein Vermögen aufgebraucht hat. Ein Bekannter(ehemaliger Schichtleiter eines insolventen Möbelunternehmems) musste erst sein Haus verkaufen und verwerten, bevor mit Steuermitteln(Hartz4) unterstützt. Das ist die Regel und nicht irgendwelche Hartz4 Bezieher auf Mallorca.
Gleiches RECHT für Alle.

Die Fakten: Regelbrecher und Coronaleugner

///
... in meinem Team haben sich 3 untereinander angesteckt ...
*
... aus einer Gruppe von 25, die zusammenarbeiten ...
*
... zufälligerweise entspricht das ziemlich genau 12% von den 25 ...
*
... alle 25 müssen nun bis Jahresende zu Hause bleiben!
*
... ich konnte nicht verhindern, dass der Kunde den kompletten Bereich schließt!
*
... nachweislich (!) haben sich zwei von den dreien privat getroffen und infiziert!
*
... der eine weitere dann vermutlich, weil er besonders eng mit den anderen zusammenarbeitet im Team ...
*
... das gesamte Team von ca. 100 Personen ist nun von dem Wegfall der Kollegen betroffen!
*
... was da im Kleinen passiert, passiert 1zu1 auch im Großen!
*
... Einzelne werden leichtsinnig - eine sehr große Zahl wird in Mitleidenschaft gezogen!
*
... dass es der Eventbranche, Musikern und Künstlern so besch*** geht, ist einzig (!) und (!) allein (!) die Schuld der Regelbrecher, Leugner und Verharmloser!
*
Alles kam wieder in Gang, bis die „Querdenker“ superspreaderten

um 14:37 von Meinung zu unse... rer Truman W

"Das wäre tatsächlich mal eine konkrete Perspektive für's Volk, nämlich daß das Thema Silvester dann endlich durch wäre (Herdenimmunität erreicht) und wir 2021 endlich wieder richtig auf's Gas drücken könnten. Das ist deshalb in der Tat eine ausgezeichnete Idee!"

Eine tägliche Prognose für Leute, die selbst nichts als Zahlen haben wollen, aber ansonsten alles ignorieren in Bezug auf Maßnahmen, ist das Allerletzte was die Nation braucht, nur damit Sie am 1. 1. Corona - Böller ohne Lunte werfen können und alles wieder so ist wie früher. Alle Achtung - eine so scharfe Satire hätte ich nie hinbekommen. Wenn es tatsächlich eine war...
Chapeau. Dann wäre ich reingefallen.

@14:24 von Boxtrolls

>> Branche ist kreativ ... > Also wen das jetzt interessiert , wie heißt es doch ? Brotlose Kunst ?... <<
_
Ist das Satire oder ernstgemeint..? Falls Letzteres wäre es ein Beispiel für kompletten Unsinn. Gerade quasi "brotlos" beschäftigte Kulturschaffende nehmen es ihrer Kunst zuliebe auf sich, zum Überleben nebenher noch in diversen Zweit- u. Drittjobs zu arbeiten, und die meisten haben ursprünglich durchaus respektable "bürgerliche" Berufsausbildungen... teilen allerdings auch das Schicksal von arbeitslosen und aussortierten - weil zu teuren - Fachkräften.

größer und berechtigter?

von H. Hummel @

Aber waren es nicht genau diese Betreib die die massenhafte Infizierungen und Verbreitung duch Ihre wirtschftlichen aktivitäten ausgelöst hat.

Der erste Lockdown hat doch klar gezeit wie und warum die Zahlen gesunken sind. Und ich halte eine weitern schnell und umfassenden auch jetzt für den gesundheitsschutz aller Bürger für dringen notwendig.

Alternative Konzepte

Es erschreckt mich, dass sich jede Diskussion zu diesem Thema in einem gegenseitigen "Faktencheck" zwischen sich gegenseitig so bezeichnenden "Verharmlosern" und "Panikverbreitern" erschöpft. Hier wird es niemals zu einem Konsens kommen. Das Ausgangsthema war die in Gefahr geratene Kulturwelt. Hier wäre abzuwägen, ob die Gefahr durch Corona so groß ist, dass man wertvolle Kulturgüter der Opferung preisgibt - und ob es keine alternativen Konzepte zum Schutz von Risikopatienten gibt. Wer jetzt darauf pocht, dass die bisherigen Regeln richtig sind und noch lange gelten werden, nimmt alle gesellschaftlichen Folgen in Kauf. Oder ist von deren Wirksamkeit vollständig überzeugt. Oder will einen schwerwiegenden Irrtum nicht zugeben. Oder strebt die Auslöschung kultureller Identität an. Oder profitiert in irgendeiner Form von der Krise. Es ist daher berechtigt, die gegenwärtige Politik zu hinterfragen und auf Lösungen zu drängen, die unserer Gesellschaft keinen irreparablen Schaden zufügen.

um 11:41 von H. Hummel

>>Und mit jeder Zunahme der Infektionszahlen ...

.. im In- und Ausland werden diese Ängste größer und berechtigter ... in Reisebüros, bei Veranstaltern, allen die mit Messen zu tun haben, dem Einzelhandel, der Mittelständischen Industrie, der Gastronomie, Hotels, den Lichtspielhäusern und Theatern ...<<

......und bei älteren Mitbürgern, und bei Angehörigen diverser Risikogruppen, und,und,und....

@Dipl. Ing Loth / Deutsche Elite - Zahlen

Finde es gut, dass sie sich die Mühe gemacht haben, die Zahlen zu kummulieren. Ich habe ähnliche Ergebnisse, allerdings ergeben sich gegen Ende der Kette subtraktive Kräfte, denn wenn höhere Prozentsätze der Bevölkerung krank zu Bett liegen, verringert sich die Ausbreitung um diesen Betrag. Zudem ist der Bestand "Feierwütiger Partypeople" und mutwilliger Querschläger als Superspreader mit grösserer Wahrscheinlichkeit früher aus dem Spiel, weil sie sich irgendwann entweder immunisiert, oder aus dem Leben geschossen haben.
Hinzu kommen wachsende Ängste der Bevölkerungsteile, die sich bisher von Politiker- Appellen wenig beeindruckt zeigen.
Voraussichtlich Ende November bis Mitte Dezember wirken sich mehrere gegenläufige Faktoren aus, so dass eine Abflachung der Kurve der zweiten Welle eintreten dürfte.
Weihnachten bis Neujahr könnte der Multiplikator werden, der diese positiven Effekte nivelliert, oder sogar eine dritte Welle begünstigt.

Existenzängste...

Am 24. Oktober 2020 um 13:35 von Demokratieschue...

Denn ich möchte auch bald mal wieder auf Konzerte und Musikfestivals und in Musicals gehen...

###

Wer möchte das nicht ? Ich denke aber, wenn man sich das rasante ansteigen der Neuinfektionen ansieht, dann wird eben das sobald nicht passieren ! Ein Mitforist hat es ja schon richtig erkannt. Die Epoche der Spass, Feier, Urlaub und Eventgeneration ist vorbei. Jedenfalls für lange Zeit. Und über Weihnachtsurlaub brauchen wir uns sicherlich auch keine Gedanken mehr zu machen den der wird Zuhause stattfinden. In übrigen gibt es Menschen, die haben aufgrund dieser Pandemie die schon schlimm genug ist, auch noch Existenzangst weil sie ihre Arbeit verlieren oder schon haben ! Denen ist sicher nicht nach Spass, Feier und Events...

um 13:36 von MPC1000

>>...Ich plädiere für einen Paradigmenwechsel, der auf einem effektiven Schutz von Risikogruppen durch kostenlose medizinische Masken basiert. Alles weitere ist Restrisiko wie Straßenverkehr oder Fliegen, das in Kauf genommen werden muss, möchte man nicht eine ganze Kultur unwiederbringlich zerstören.<<

Das finde ich schon sehr kalt, was Sie hier von sich geben. Bitte teilen Sie doch mal mit, wo Sie sonst so auftreten, wo Sie ausstellen, wo sie vielleicht eine Lesung veranstalten, oder wo Sie sonst irgendwas machen. Ich möchte nur sicher gehen, dass ich da nicht erscheine.

15:14 von Bernd Kevesligeti

«Nicht bedroht sind andere, von denen man nichts hört:
Tönnies, Diess und der Herr von der Lufthansa/Knorr-Bremse.
Bei denen hat "die Politik", wie es in dem Artikel heißt, wohl nicht versagt.»

Von denen hört man im Zusammenhang mit der Veranstaltungsbranche deswegen nix, weil der Herr Tönnies keine Hotels oder Restaurants für Schweine betreibt. Und der Herr mit den Bremsen keine Konzerte für Bremsbeläge als Besucher veranstaltet.

Und wenn man wegen Profisport zu Corona überlegt. Zu sehr viel mehr Geld Profis Fußballer, oder sehr viel weniger Handballer. Sind ja auch Veranstaltungen mit nicht nur den Sportlern, aber auch mit davon abhängigen Existenzen von Selbständigen "drumrum". Gastronomen sind auch hier wieder mit dabei. Hallenbetreiber auch. Mit anderer Nutzung der Hallen, als bei Konzerten. Für die KölnArena ist es nicht unerheblich, wenn die Haie kein Eishockey mehr in der Halle vor Zuschauern spielen können.

Dann verbaselt man das auch nicht mit Maskentragen an Schulen !

@ 15:17 von rossundreiter

Leider hatte ich nur 1000 Zeichen zur Verfügung, sonst wäre der Bericht ausführlicher!

Die Berechnung trifft nur so zu, wenn die Entwicklung so bleiben würde, wie in den letzten Tagen!

14:35 von Adeo60

>>Während der ersten welle hat das doch auch geklappt. <<

Keine Logik!

Wenn es wirklich während der ersten Welle geklappt hätte, wie sie es sagten, gäbe es doch keine zweite Welle!

>>Wenn wir alle konsequent die AHA-Regeln beachten würden, könnten wir die Infektionszahlen sehr schnell nach unten drücken.<

Dieser Virus, wie auch andere Viren und Bakterien, mit denen der Mensch lebt, wird nicht verschwinden.

Heißt wohl, dass wir alle den Rest des Lebens die AHA-Regeln beachten, soziale Isolierung und wirtschaftliche Schäden in MRD. Höhen in Kauf nehmen müssen....

Oder?

Da machen Sie sich mal keine

Da machen Sie sich mal keine Sorgen, gegenwärtig findet nichts statt. Und wenn sich nicht nachhaltig etwas ändert, wird auch sehr lange nichts mehr stattfinden, wenn überhaupt. Aber wo wir grade bei Kälte sind: haben Sie sich diese Sorgen auch bei früheren Grippewellen gemacht? Ich habe ausdrücklich geschrieben, dass ich den individuellen Schutz von Risikogruppen befürworte. Und ja, was bleibt ist ein Restrisiko, das jeder für sich abwägen muss. Oder besser abwägen können sollte, sobald einem von politischer Seite dazu wieder die Freiheit gegeben wird.

@ Zwicke (14:50)

"Schon Bertholt Brecht stellte fest: Erst kommt das Fressen, dann die Moral ... Man könnte erweiternd auch = Kultur sagen! (...)
Ich konstatiere: DE = ein Staat mit offenen = ohne Staatsgrenzen, und inzwischen auch mit verfallender Kultur..."
--
Bertolt Brecht, Dramatiker, Lyriker, Kommunist, eignet sich nicht, zur Verdeutlichung Ihrer Ansichten zu Politik und Kultur zitiert zu werden.
Hannah Arendt behauptete in "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft", die Dreigroschenoper habe das Gegenteil von dem, was Brecht mit dem Stück gewollt habe (Entlarvung bürgerlicher Heuchelei), bewirkt. Das "einzige politische Ergebnis des Stückes war, daß jedermann ermutigt wurde, die unbequeme Maske der Heuchelei fallen zu lassen und offen die Maßstäbe des Pöbels zu übernehmen." (H.A.)
Ihr Beitrag und Urteil über die Lage der deutschen Kultur erinnerte mich daran. Ich halte es mit dem Brecht-Zitat: "Die Kunst ist ein Luxus, den der Mensch braucht." Die Kultur in D kann also nicht verfallen, niemals.

Lastenausgleich?

Wohl dem der Staatsbediensteter ist, der hat keine finanziellen Sorgen. Der Rest hat ja Hartz IV. Echte Solidarität gibt es nicht!

von schabernack 16:09

Nein, es geht eben nicht darum, ob man von "denen in Zusammenhang mit der Veranstaltungsbranche hört".

Man hört von denen nichts, weil sie hochzufrieden sein können, mit den Staatshilfen in der Corona-Krise.

Die anderen, die Kulturbranche und die Gastronomie offensichtlich nicht.
Und irgendwie spricht aus Ihrem Kommentar eine Rechtfertigung der Situation.

@ Bernd Kevesligeti

Den Ausbruch im Schlachthof gab es leider. Übrigens war kein einziger Arbeiter auf der Intensivstation und es ist erst recht keiner gestorben.
Tatsache ist, dass Tönnies immer für seine Arbeiter gesorgt hat. Er hat sie nie alleine gelassen.

um 15:52 von Krähenberg

Bessere Menschen, oder privilegiert? So ein Quatsch. Ich sagte es bereits, der Grund für die prekäre Lage ist die staatliche EInschränkung durch die Maßnahmen zum Schutz der Allgemeinheit, die ich unterstütze, nicht etwa ein "normaler" wirtschaftlicher, Vorgang. Wenn diese Maßnahmen zum Schutz der Einen, die Existenz der Anderen bedroht, muss der Staat die nun bedrohten unterstützen. Ich fordere ja nicht mal eine Entschädigung, was rechtlich durchaus legitim wäre, sondern nur die Hilfe, eben in der Art des KAG, wie sie allen anderen auch gewährt wird. Zeitlich ebenso befristet wie das KAG, einfach nur fair und anständig, nicht mehr und nicht weniger. Ich bin Betroffener, reisse mir den A... auf, um irgendwie zu überleben, habe auch schon einige DInge verkauft um irgendwie an Geld zu kommen, suche parallel zu Aufträgen in meiner Branche nach einem Job. Aber wo soll der aktuell herkommen? Ich gehe mit großen Schritten auf die 60 zu und stehe von einem Tag auf den anderen vor dem Abgrund.

Dann sollten die Millionäre

unter den Künstlern doch mal helfend eingreifen.
Existenzängste gibt es auch in anderen Branchen.
Und wer für DRM, Uploadfilter und Tracking ist sollte lieber mal ganz, ganz still sein und sich selber mal fragen welchen Dienst er dieser Republik wirklich anbieten sollte.

@ Augustus Cäsar

Ich denke die Existenzängste betreffen mehr die kleinen Künstler und nicht die Plattenmillionäre.

Ich hab auch schon versucht, in der Fußgängerzone zu überleben, als "Künstlerin" mit dem Akkordeon. War schwierig. Das hat mit Corona aber nichts zu tun.

@ 2018Anne

Wohl dem der Staatsbediensteter ist, der hat keine finanziellen Sorgen. Der Rest hat ja Hartz IV. Echte Solidarität gibt es nicht!

Hartz ist doch Solidarität, das kostet unser Geld.

@um 15:01 von Mika D

Warum sollen die Menschen, die die Regierungen der letzten 20 Jahre aus CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis90/DieGrünen (Die Hartz IV mit der Agenda 2010 und das Haushaltssanierungsgesetz vom 27.12.1999 -gültig ab dem 01.01.2000-) gewählt haben, heute besser gestellt werden, als alle anderen Bürgern, die von diesen Kürzungen betroffen waren und sind?

16:25 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 16:09

«Die anderen, die Kulturbranche und die Gastronomie offensichtlich nicht ["zufrieden sein"].
Und irgendwie spricht aus Ihrem Kommentar eine Rechtfertigung der Situation.»

War ja wie immer zu 101% zu erwarten.
Dass Sie nie verstehen, was andere schreiben.

Aber Hauptsache der Ewige Joker Ihr Lufthansa /Knorr-Bremser ist bei so gut wie jedem beliebigen Aspekt zu Corona wieder ins Spiel gebracht. Der sticht immer alles … und ist der eizige Joker weltweit, der sogar von der Abseitsregel im Fußball ausgenommen ist.

Prima und simpel in Ewigkeit und Amen.

@ derkleineBürger - bestens versorgt

Wer arbeitslos ist, kann Hartz4 beantragen.
Dafür gibt es das doch in unserem "großartigen" Sozialstaat.

Wer in der sozialen Hängematte unzufrieden ist, kann ja mal nach Osten blicken.

@ morgentau19 - it will disappear

Dieser Virus, wie auch andere Viren und Bakterien, mit denen der Mensch lebt, wird nicht verschwinden.

Donald Trump hat gerade wieder klargestellt, dass es bald verschwinden wird.

War schon ne gute Aktion

Wäre schön, wenn die Jungs besser vorbereitet wären. Ein Betroffener hätte wahrscheinlich eine bessere Darstellung der Lage geliefert. Das wird ein kompletter Kahlschlag der Freien und unabhängigen Kultur , und es wird auch der Wirtschaft das Genick brechen.

von schabernack 16:37

Als Joker den Knorr-Bremser zu nehmen ? Natürlich kann man auch andere nehmen. Zum Beispiel profitiert die Pharmabranche gut von Staatsgeld in der Krise. Und hat dabei keine Probleme mit der Haftung, die wird ihr abgenommen. Die Patente auf mit Staatsgeld entwickeltem, die bleiben auch privat. Kann man nachlesen in dem "Stichwort Bayer 4/2020".

Und wenn die Kommentare so schlecht sind, so simpel: Warum sticht es Sie offenbar ewig an ?

@ um 13:52 von Deutsche-Elite

Ich informiere relativ regelmäßig die Medien von ARD, ZDF, RTL über Dinge die falsch laufen, damit keiner sagen kann "Ich habe das nicht gewußt".
Leider nehmen die Medien diese Informationen nicht an und veröffentlichen diese NICHT!
So zum Beispiel:
Hierzu noch ein paar Fakten:

Der erste Coronafall in Deutschland war am 28.01.2020!
Außer Party, Fasching und Karneval hat die Bundesregierung NICHTS gemacht!

Bis zum 17.03.2020 konnte in Frankfurt am Flughafen noch jeder Mensch aus der ganzen Erde in Deutschland ohne Kontrolle oder gar Quarantäne einreisen! Desinfektionsmittel habe ich auf dem ganzen Flughafen in Frankfurt leider nicht gefunden!

Ein sogenanntes dritte Welt Land (für mich eine absurde Bezeichnung, ich benutze es hier jetzt auch nur, weil das allgemeiner Sprachgebrauch ist) wie z.B. Kenia hatte seinen ersten Coronafall am 13.03.2020, die Grenzen von Kenia waren am 16.03.2020 zum Schutz der eigenen Bevölkerung DICHT!
Kenia hat Stand 07.05.2020
607 Coronafälle

@ Russenweib

Naja ohne Hartz IV müssten die Leute verhungern und dann werden diese mürrisch. Dann ist der Krawall nicht mehr weit. Hartz IV ist nur dazu geschaffen, die Leute ruhig zu halten. Irgendwie brauchen die Leute aber wieder Perspektiven und damit meine ich nicht Geldgeschenke. Was wenn es keinen Impfstoff geben wird? Vielleicht sollte man lieber Umschulungen anbieten?

16:28 von Forfuture

«Ich bin Betroffener, reisse mir den A... auf, um irgendwie zu überleben, habe auch schon einige DInge verkauft um irgendwie an Geld zu kommen, suche parallel zu Aufträgen in meiner Branche nach einem Job. Aber wo soll der aktuell herkommen? Ich gehe mit großen Schritten auf die 60 zu und stehe von einem Tag auf den anderen vor dem Abgrund.»

Ganz grauenhaft, wenn es einem derart ergeht. Bei einer Tätigkeit zum Geldverdienen, die prinzipiell viel Freude im Leben bringt.
Ich bin froh, dass ich meine Teil-Selbständigkeit: "Photograph" nicht bei Werbung / Mode / Hochzeiten / oder so … gewählt habe. Aber bei Industrie-Fotografie von Maschinen & Co. Außerdem ist es nur für Teileinkünfte, auf die ich auch verzichten könnte, ohne finanziell in ernsthafte Schieflage zu geraten.

All zu viele andere Fotografen kenne ich nicht näher.
Einst eher bespöttelt als: "Langweilig-Fotografie".
Gegenwärtig eher beneidet.

Wünsche Ihnen nur den allerbesten Erfolg !
Bei allen Ihren Versuchen und Mühen !

@ werner 1955 um 14.29 Uhr, Künstler und Selbstständige

"Künstler und Selbstständige kämpfen? Das mussten Arbeitnehmer schon immer." Richtig. Richtig ist auch, dass Kunst und Kultur oftmals "brotlose Kunst" sind, d.h., dass die wenigsten davon leben konnten und können. Wer trotzdem seine Kunst ausüben möchte, hat normalerweise Mäzene, Galeristen / Agenten, oder PartnerInnen, die die Brötchen verdienen. Die wenigsten KünsterInnen leben von ihrer Kunst, das gilt für alle, für MusikerInnen, SchauspielerInnen, bildende KünstlerInnen.
Wer in seiner Sparte so arbeitet, dass sich die Ausgaben/Lebenshaltungskosten und die Einnahmen gerade decken, kann steuerlich als Profi-KünsterIn gelten.

Bei allen anderen stuft das Finanzamt die künstlerische Tätigkeit als Hobby ein.
Ich finde das richtig, denn es gibt viele Dinge, die man gerne tut, die auch kulturell interessant und wichtig sind, die aber nicht von der Allgemeinheit finanziert werden müssen. Malen, Briefmarken sammeln, Möbel restaurieren, alte Tierrassen erhalten, im Chor singen ...

@r0lt0 um 15:58

>>Finde es gut, dass sie sich die Mühe gemacht haben, die Zahlen zu kummulieren. Ich habe ähnliche Ergebnisse, allerdings ergeben sich gegen Ende der Kette subtraktive Kräfte, denn wenn höhere Prozentsätze der Bevölkerung krank zu Bett liegen, verringert sich die Ausbreitung um diesen Betrag.<<

Das nennt sich "logistisches" Wachstum, in der Biologie und der realen Welt gibt es nämlich kein exponentielles Wachstum.

Was ich nicht verstehe, dass genau die gleichen Leute, die bei 2% Bevölkerungswachstum was von "Bevölkerungsexplosion" rufen, 20, 30, 40% Wachstum bei Corona als ganz normal bezeichnen. Und die Bevölkerung wächst 2% pro Jahr und nicht +20% pro Woche.

2% ist übrigens auch das Wirtschaftswachstum, das man gerne anpeilt.

um 16:32 von Russenweib @ 2018Anne

["Wohl dem der Staatsbediensteter ist, der hat keine finanziellen Sorgen. Der Rest hat ja Hartz IV. Echte Solidarität gibt es nicht!"]

"Hartz ist doch Solidarität, das kostet unser Geld"

Ein unsterblicher Mythos. Die Hartz - "Reform" hat soviel mit Solidarität zu tun wie Unterhaltung mit Kunst. Es sind nicht einmal alle dazu bereit, den Preis für jene Sicherheit zahlen zu wollen, die sie über den "Cut" hebt, über das Loch, wo die Verachteten jeden Cent rechtfertigen müssen gegenüber denen, die von der akkurat verknappten "Ware" Arbeit noch genug abbekommen haben. Ich kann Ihnen sagen. Kein job in meinem Leben war so hart und stressig wie diese 3 Jahre zwischen Mangel, Bewerbungsfrust, sozialer Isolation und dem Verlust von Achtung. Warum sich dann noch Leute darüber erheben und Betroffenen nicht mal Butter auf dem Brötchen gönnen, ist eine weitere Schande nach der, daß dies genau das Kalkül der Macher der "Reform" war. Die (Arbeit)Habenden gegen die Suchenden kalt auszuspielen.

@Dipl.-Ing. Loth... um 16:51

>>Ein sogenanntes dritte Welt Land (für mich eine absurde Bezeichnung, ich benutze es hier jetzt auch nur, weil das allgemeiner Sprachgebrauch ist) wie z.B. Kenia hatte seinen ersten Coronafall am 13.03.2020, die Grenzen von Kenia waren am 16.03.2020 zum Schutz der eigenen Bevölkerung DICHT!
Kenia hat Stand 07.05.2020
607 Coronafälle<<

Grenzschliessung bringt nur was, bevor die Krankheit im Lande ist. Wie groß wäre das Geschrei gewesen, wenn spätestens Mitte/Ende Januar die Grenzen komplett geschlossen worden wären? Und wer hätte sich wohl am meisten beklagt wegen Grundrechtseinschränkungen?

Kenia hat Stand 20.10.2020 übrigens 47843 Fälle ( 884 Tote) und die steigen auch wieder. Die Dunkelziffer ist da vermutlich um einiges höher als bei uns.

16:51 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 16:37

«Als Joker den Knorr-Bremser zu nehmen ? Natürlich kann man auch andere nehmen. Zum Beispiel profitiert die Pharmabranche gut von Staatsgeld in der Krise. Und hat dabei keine Probleme mit der Haftung, die wird ihr abgenommen.»

Ja … ist so. Weiß ich auch.
Ginge es hier um den potentiellen Impfstoff gegen Corona.
Täte ich auch was zu schreiben dazu haben.
Darum handelt es sich hier aber nicht.
Und deswegen schreibe ich nun hier dazu auch nix.
Schriebe ich was. Täte es Ihnen sowieso nicht gefallen.
Schon mal ganz prinzipiell nicht, weil es Ihnen eh zu differenziert wäre.

Zu Problemen der Selbständigen im Veranstaltungsbereich schreiben Sie ja auch nix. Eben weil man da nicht sinnlos mit dem Knorr-Bremser oder den Pharmas aufschlagen kann. So man sich Themen überhaupt mal mehr als mit Stereotypen annähern will.

«… wenn die Kommentare so schlecht sind, so simpel:
Warum sticht es Sie offenbar ewig an ?»

Ständiges Breitklopfen der gleichen Schnitzel macht Ohren taub & Augen blind.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: