Kommentare

Obahma

...ruft zur Anwahl auf.
WOW-wer ist das und warum tut er das?
Was ist mit den anderen lebenden US Präsidenten-rufen die auch dazu auf?
Und wieso bekommt Obahma hier so eine Presse?
Er hat nichts mehr zu melden, ist nicht mal eine moralische Instanz.Also was soll das?

Wo er recht hat, hat er recht

Wahre Worte, die Ex-Präsident Obama da gesprochen hat. Allein es wird kaum etwas nützen. Die Hardcore-Trump-Fans wollen weder die Wahrheit hören, noch diese akzeptieren.

Sie werden ihrem Idol weiter zujubeln und ihm die Stimme geben. Es bleibt zu hoffen, dass es nicht genug sind, um das Drama noch weitere 4 Jahre fortzusetzen.

Das Biden mit seinen 77 Jahren nur eine Notlösung ist, steht dabei außer Frage.

@skydiver-sr - Obama hat nichts mehr zu melden

Bill of Rights Art1

Selbst ein EX Präsident hat als US Bürger noch immer seine Redefreiheit.

Vorhersage

Es wird mit Biden nicht besser. Weder werden die Sanktionen gegen das deutsche Nordstream2 noch gegen den Iran von Biden zurückgenommen. Noch wird sich das Verhältnis der beiden Supermärkte USA und Russland verbessern. Die Forderung nach höheren deutschen Rüstungsausgaben werden weiter bestehen. Wo ist dann der Unterschied? Ein alter Mann (Trump) wird gegen einen noch älteren Mann ausgetauscht...
Das wirklich Gute an Trump ist, dass er bislang versuchte, alle seine Wahlversprechungen auch umzusetzen. Darauf konnte man sich bislang auch verlassen. Biden dagegen macht, was fast alle Politiker im Wahlkampf machen: sie versprechen Dinge, die sie nie umsetzen wollen.
Ich persönlich würde keinen der beiden Kandidaten wählen.

Warum hat Obama Biden nicht verhindert?

Die Demokraten hatten gute, anständige Kandidaten.
Für mich erscheint es auch ziemlich niveaulos, wenn Obama die Gründe für die hohen Zahlen ausblendet. Z.B. in N.Y. die eklatanten Fehler wie Behandlungsfehler (viel zu frühe Beatmung etc.), das Problem des teuren, aber dank Pharmaindustrie höchst uneffektiven Gesundheitssystems der USA, auch ganz banale Faktoren, wie z.B. die hohe Luftverschmutzung in N.Y.
New York wird übrigens von Demokraten regiert.

@um 08:23 von skydiver-sr

> WOW-wer ist das und warum tut er das?
- Hmm.. mal überlegen. Evtl. der vorherige Präsident der USA? Es sei denn Sie meinen wirklich Obahma (mit H) dann weiß ich es auch nicht.
Die mögen sich nicht besonders darum macht er das.
> Und wieso bekommt Obahma hier so eine Presse?
- Weiß ich auch nicht. Aus irgendeinem Grund scheint die US Politik wichtiger für uns zu sein wie die eigene...
> Er hat nichts mehr zu melden, ist nicht mal eine moralische Instanz.Also was soll das?
- Hat er zwar nicht aber seine Meinung darf er trotzdem noch äußern.

Langsam....

...aber sicher geht das selbstgefällige Gerede von Obama auf die Nerven! Obama steigt für Biden in den Ring? Gott sei Dank für Biden, der für die Amerikaner kaum mehr als der Vorsitzende des Obama-Nostalgie-Vereins ist. Das Problem ist nur: Progressive Politik muss nach vorne schauen und darf nicht rückwärts gerichtet sein.
Anstand und Moral sollen unter Biden wieder Leitfaden der Politik werden? Etwa so wie Daddy seinem Sohn Hunter lukrative Jobs verschafft? Es gibt durchaus Leute mit Anstand und Moral bei den Demokraten, aber nicht Biden und die Generation Biden.
Und zu Obama: wer außenpolitisch so viel Dreck am Stecken hat (Libyen, Ukraine, Syrien usw. usw.)wie er, der sollte seinen Mund nicht zu weit aufreißen.

Neue Methoden

Sowas hat bis jetzt kein Ex-Präsident getan. Er ist aktuell nicht der Kandidat und mischt sich mitten in Wahlkampf ein.

@krittkritt - Warum hat Obama Biden nicht verhindert?

In einer Diktatur wäre das möglich ,
aber es wird immer noch demokratisch
nach mehrheitswahl ein Präsidentenkanidat gewählt.
Zudem steht Biden für Ehrlichkeit (Steuererklärung) und Kontinuität zu Verträgen,
genau das was man gerade braucht
um weltweit wieder ein Verlässlicher Partner zu werden.
International anerkannt, wird er schnellstens next Präsidentin Kamala einführen

Trump oder Präsident Sockenpuppe

Natürlich würde Biden es besser machen als Trump. Wer würde das nicht? Allerdings wird auch er die geballten Republikaner gegen sich haben, die alles blockieren was er angeht, wie auch schon unter Obamas Präsidentschaft. Auch die Bewilligung von Geldern für die Wiederauffüllung der landesweiten Notfalllager für den Pandemie-Fall haben sie übrigens seinerzeit, nach der Schweinegrippe-Pandemie im Jahre 2009 im Kongress blockiert. Man kann für die Amerikaner nur hoffen, dass diese Partei an Mandaten und Bedeutung verliert.

Es ist ja so einfach

in Corona Zeiten Trump die ganze Schuld zu geben.
Joe Biden ist viel zu alt, um Präsident zu sein.
Vielleicht hätten die Demokraten besser einen jungen Kennedy aufgestellt.
So wird das aber nichts.

ausgerechnet Obama

Ausgerechnet der laut Spiegel Kriegstreiber und Bankroteur maßt sich an, seinen Nachfolger zu kritisieren

Siehe Spiegel: 'Obama ist jetzt offiziell US-Kriegspräsident No. 1' und 'Schulden, Arbeitslose, lahmes Wachstum Obamas düstere Bilanz'.
Ach ja in Latinokreisen nennt man ihn auch den obersten Abschieber und hält ihn für einen Rassisten, weil er fast auschließlich Latinos abschob. Siehe dazu n-tv 'Vize des "Obersten Abschiebers" Latino-Wähler zweifeln an Biden'

Wenn ich daran denke, wie dieser Mann in den Qualitätsmedien immer noch hoch gejubelt wird, kann ich die permanente Kritik an Herrn Trump nur als Bestätigung seiner guten Politik werten.

@Am 22. Oktober 2020 um 08:38 von Gogolo

Das wirklich Gute an Trump ist, dass er bislang versuchte, alle seine Wahlversprechungen auch umzusetzen.

Ich glaube, das muß mir glatt entgangen sein...

Wenn ein Präsident nur unfähig ist, ist das eine Sache. Aktiv gegen die eigenen Berater und Fachleute zu arbeiten ist allerdings eine ganz andere...

Lassen wir uns also diesseits des großen Teichs überraschen, wie die Wahl jenseits des Teichs laufen wird...

@skydiver-sr

Am 22. Oktober 2020 um 08:23 von skydiver-sr
Obahma
...ruft zur Anwahl auf.
WOW-wer ist das und warum tut er das?
Was ist mit den anderen lebenden US Präsidenten-rufen die auch dazu auf?
Und wieso bekommt Obahma hier so eine Presse?
Er hat nichts mehr zu melden, ist nicht mal eine moralische Instanz.Also was soll das?

———

Einen so simplen Namen wie Obama zweimal falsch zu schreiben, wirkt schon wenig vertrauenswürdig.
Passend zieht sich die künstliche Empörung gepaart mit seltsamen Ansichten durch Ihren Kommentar.

Legen Sie neuerdings fest, wer oder was eine moralische Instanz darstellt? Darf ein US-Bürger sein, in der amerikanischen Verfassung verankertes Recht auf Meinungsäußerung nicht mehr wahrnehmen? Weil User skydiver-sr das nicht passt?

Ich zitiere hierzu einen offensichtlich nicht allzu weisen Menschen:
„WOW“

Darüber hinaus hat Herr Obama natürlich völlig recht mit seinen Äußerungen. Das Leben ist doch keine Reality Show.

Trump ist nur ein Präsident

Trump ist nur ein Präsident für seine Fanbase. Jeden und alles andere um sich herum hat er zum Feind dekradiert. Kein anderer Präsident hat je einen Virologen und von sonstigen Experten die Wissenschaft so verhöhnt. Eine Sache, die ihm vermutlich höchst selbst das Leben gerettet hat nun plötzlich so als "unwichtig" herab getan. Kein anderer Präsident hat die Bevölkerung seines Landes so gespalten. ..
Und ehrlich, ich denke, es kommt im November noch schlimmer, wenn dieser Machtmensch seine Abwahl anzweifelt. Obama hat mit jeder Silbe recht.

08:23 von skydiver-sr

Sie offenbaren mit diesem Beitrag nichts anderes als die allzu bekannte Kritikunfähigkeit rechtslastiger Anhänger einer bestimmten Partei im außerdemokratischen Spektrum in D.

Wer wie Trump & seine Lautsprecher in Medien & Politikbetrieb mit Unwahrheiten, grobe Verzerrungen, Hetze das Land spaltet, muss mit Widerspruch der demokratischen Zivilgesellschaft rechnen.

Obama gehört zu dieser. Ansonsten hält er sich wie noch lebende Ex-Präsidenten aus dem Tagesgeschäft heraus.

Seine Stellungnahme ist jedoch geradezu selbstverständlich, weil Trumps obsessives Streben nur darauf gerichtet ist alles, was unter Obama erreicht wurde zu negieren und wie das Beispiel Krankenversicherung zeigt, wieder abzuschaffen.

20 Mio. Bürger droht die KV gestrichen zu werden. Viele davon alte Leute, die sonst US'R' wählen. Diesmal nicht mehr in großer Zahl.

Zudem verweist Obama auf das Pandemie-Programm, welches von Trump 2018 gestrichen wurde.

Folge: Trumps Mitverantwortung für zehntausende US-Tote.

@08:23 von skydiver-sr: hier so eine Presse?

"Und wieso bekommt Obahma hier so eine Presse?"

Ein Ex-Präsident der USA ist ja nun mal keine völlig unbedeutende Person.

"Er hat nichts mehr zu melden, ist nicht mal eine moralische Instanz.Also was soll das?"

Jeder Mensch in den USA kann sich zu Wort melden (Meinungsfreiheit). Nur ist das, was ein Ex-Präsident zu sagen hat, möglicherweise doch etwas bedeutungsvoller als das, was ein John Doe sagt.

Als moralische Instanz steht Ex-Präsident Obama mit Sicherheit weit über dem derzeitige Präsidenten. Aber das ist ja auch kein Problem. Das dürfte den größten Teil der US-Bürger gelten

"Was ist mit den anderen lebenden US Präsidenten-rufen die auch dazu auf?"

Auch Ex-Präsident Bush hat sich schon zu Wort gemeldet und Präsident Trump kritisiert.
"George W. Bush beklagt „systemischen Rassismus“ in Amerika" (Quelle: FAZ, 03.06.2020)

Wo ist dann der Unterschied?

Wo ist dann der Unterschied? Ein alter Mann (Trump) wird gegen einen noch älteren Mann ausgetauscht...
Das wirklich Gute an Trump ist, dass er bislang versuchte, alle seine Wahlversprechungen auch umzusetzen. Darauf konnte man sich bislang auch verlassen. Biden dagegen macht, was fast alle Politiker im Wahlkampf machen: sie versprechen Dinge, die sie nie umsetzen wollen.
Ich persönlich würde keinen der beiden Kandidaten wählen.

———

Wenn Sie wirklich nicht verstehen, was es für einen Unterschied für eine Gesellschaft, für ihr tägliches Zusammenleben und vor allem für ihre Entwicklung bedeutet, wenn Joe Biden statt Donald Trump Präsident ist, wird es schwierig Ihnen das verständlich zu machen. Das ist so elementar einfach, dass es tief blicken lässt, wenn Ihnen das wirklich nicht bewusst ist.

Dass einige außenpolitischen Entscheidungen gleich bleiben würden (andere wiederum nicht, siehe Klima, WHO, Iran..), ist reines Ablenkungsmanöver.

Ihr Motivation hierzu bleibt ihr Geheimnis.

Jeder, ...

... dessen Stimme gehört wird, sollte vor kranken Menschen, die an die Spitze eines Staates wollen, warnen, selbst wenn die Alternativen nicht gerade ideal sind.

um 08:23 von skydiver-sr

"Obahma
...ruft zur Anwahl auf.
WOW-wer ist das und warum tut er das?
Was ist mit den anderen lebenden US Präsidenten-rufen die auch dazu auf?
Und wieso bekommt Obahma hier so eine Presse?
Er hat nichts mehr zu melden, ist nicht mal eine moralische Instanz.Also was soll das?"
.
ObaHma? Über wen schreiben Sie? Den kenn eich auch nicht. informieren Sie uns! Darf er seine Meinung nicht äußern und wieso nicht? Und - was haben SIE eigentlich zu melden? Welche Instanz sind SIE? Also was soll das?

US- Wahl !

Obama hat wie jeder andere US Bürger das Recht seine Meinung zu äußern, und gewisse Dinge, die schief laufen, an zu sprechen.
Sicher es machen beide Seiten Fehler, das ist auch in D so, nur macht Trump die wesentlich schlimmeren Fehler, zudem lügt und betrügt er, er diffamiert, schikaniert und droht immer wieder, gegen das eigene Volk.
Habe gestern Abend zwei Sendungen gesehen, die über die Evangelikale und die Waffennarren berichteten. Also was da gezeigt wurde, ist nicht nur krass, sondern eher schon durch geknallt. Wenn jede wissenschaftliche Evolutionstheorie über den Haufen geworfen wird, Kinder die Bibel auswendig lernen müssen und fünfjährige Mädchen das Schießen mit einem Gewehr lernen, dann stimmt etwas gewaltig nicht mehr. Und alle die da nicht mitmachen, werden verurteilt und diskriminiert. Was alleine die NRA an Geld jedes Jahr ausgibt, nur um schärfere Gesetze für das Waffenrecht zu verhindern, ist einfach nur noch traurig.

Obamas Erbe

Ganz ehrlich, wenn interessiert was Obama verlangt? Der Mann ist Schnee von Gestern!

Bill Clinton und Jimmy Carter hatten auch nach dem Weißen Haus immer noch ein Gewicht auf der politischen Weltbühne, Obama NICHT! Das sagt schon alles.

Obama

Naja wie schon beschrieben ist er wie jeder andere auch Bürger und kann daher ja auch seine Meinung miteilen. Klar hören ihm mehr Leute zu als irgendein gewönlicher Bürger, aber dafür kann er ja nix. Man kann ihm nix vorwerfen.

@skydiver-sr, 8:23

Trump bekam in D.
bisher "mehr Presse " als Obama ohne "h". Als
Bürger der USA und Mitglied der Demokraten mit sehr viel Vorerfahrung
im Amt, kann er jederzeit seine Meinung im Wahlkampf äußern, die auch hierzulande geschätzt wird und
interessiert.
Er sollte aber auch Kamala Harris mehr
einbeziehen und direkt
unterstützen.

um 08:38 von Gogolo

"Das wirklich Gute an Trump ist, dass er bislang versuchte, alle seine Wahlversprechungen auch umzusetzen. Darauf konnte man sich bislang auch verlassen. Biden dagegen macht, was fast alle Politiker im Wahlkampf machen: sie versprechen Dinge, die sie nie umsetzen wollen." - Hillary Clinton ist nicht im Gefängnis, die Mauer zu Mexico steht nicht und die Mexikaner haben nicht dafür bezahlt.

US- Wahl !

Die USA wollen die größte Nation sein, dabei sind etliche Kreise mehr als rückständig, leben anscheinend noch im wilden Westen, bewaffnen sich gegen alle, die nicht den Wahnsinn der Evangelikalen weiter mittragen wollen, geben mehr Geld für Waffen aus als für eine vernünftige Krankenversicherung, horten Pistolen und Gewehre für den morgigen Krieg und haben Ansichten aus der Steinzeit. Und fast alle sind weiße Menschen, die anderen kaum eine Chance geben, weil sie nur sich als die Perfekten sehen.
Deshalb gibt es so viele Jünger, die den heiligen Trump feiern. Dass Trump nur spaltet und die Thesen der Durchgeknallten auch noch befeuert, macht das Ganze nicht besser. Aber auch Biden hat so seine Probleme, zu alt, zu reich, zu abhängig und zu verbraucht ! Bleibt nur zu hoffen, dass Harris im Hintergrund die Fäden besser zieht !!

Wann kommt dort die 2. Welle?

Wird in den USA auch noch eine 2. Corona - Welle erwartet oder sind die gerade im Übergang von der 1. zur 2. Welle?
Wie sieht es in US - Alten - und Pflegeheimen aus?
Wie werden diese Menschen geschützt?
Wie werden Menschen mit Behinderungen in den USA geschützt?
Wie sieht die Personalsituation dort aus?
Gibt es dort einen Mangel an Pflegepersonal?

@08:59 von Bürokratenchinese

"in Corona Zeiten Trump die ganze Schuld zu geben."

>Obama und Biden hätten bei so eine unvorhersehbare Pandemie auch versagt und die 200k wären auch trotzdem gestorben. Zumal das Gesundheitssystem seit Jahrzehnten in USA am Boden liegt.

Wenn Trump bei Corona versagt hat, dann hat Italien, Spanien, Griechenland, Russland, China, Iran, Türkei, China, Japan, Brasilien, Mexiko uvm. alle auch versagt.

Stammtischparolen einiger User

Ich finde es immer wieder bemerkenswert, dass manche Leute immer wieder das Gefühl haben, sie müssten in solchen Kommentarzeilen unnötige Stammtischparolen raushauen - kaum einer dieser User versucht die Situation wirklich objektiv zu analysieren, geschweige denn die eigenen Aussagen mit Quellen zu hinterlegen...
Denkt mal darüber nach.....

Biden könne die Corona Krise besser meistern, als Trump?

Das glaube ich nicht!
Es wäre im Februar als die Pandemie in den USA um sich griff, seinerzeit wegen der Freiheitsrechte der US Verfassung nicht möglich gewesen, Maskenpflicht und Ausgangssperren zu verhängen. Eingriffe des Staates in die US Bürgerrechte werden viel schwieriger in Hinsicht auf die Präsidentschaftswahl vergeben, als die Toten der Pandemie, als Folge eines in den USA vertretenen Sozialdarwinismus!
Wir erinnern uns, an den Zuwachs der GOP in beiden Kammern des US Kongress, während der Obama Ära, wegen der staatlichen Anordnung von Obama Care.
Ich glaube nicht, dass die Opfer in den USA zu einer Abwahl von Trump führen wird. Vielmehr glaube ich, dass die neusten Enthüllungen des FBI von Hunter Biden dem Joe Biden auf die Füße fallen wird, Der Aufruf von Obama?
Nur ein Ablenkungsmanöver!

@09:09 von ralf123 Krieg Obama

"Siehe Spiegel: 'Obama ist jetzt offiziell US-Kriegspräsident No. 1' und 'Schulden"

>Die Zukunft wird noch viel kritischer über Obama berichten. Und warum die deutschen Medien ihn so hofieren bleibt mir ein Rätsel...
Es ist nicht zu vergessen, dass er als erster US-Präsident ein afrikanischen Staat den Krieg erklärte und bombardieren ließ. Paradox, oder?

US- Wahl !

Ich hoffe, dass nicht nur Biden die Wahl gewinnt, sondern auch die Reps viele Posten im Abgeordnetenhaus, damit nicht alle Vorhaben wieder blockiert werden.
Dieses furchtbare Gebaren von beiden Seiten muss ein Ende haben, und endlich mal vernünftige Politik für die Menschen gemacht werden.
Und es sollte alles dafür getan werden, die Menschen im Land wieder zu vereinen, einander wieder mehr Vertrauen und Zuversicht geben.
Noch einmal Trump vier Jahre, dann geht die USA vor die Hunde, denn ich kann nicht nur ein paar Reiche beschenken, sondern muss für alle Menschen da sein und sie auch so respektieren, wie sie sind, egal ob weiß, schwarz oder Latino.

@ralf123

wenn sie das, was Trump angerichtet hat, als "gute politik" sehen, sollten sie schleunigst mal ihrem wertekanon eine gründliche generalüberholung gönnen.

Obama hat Recht

Es ist doch wohl jedem Amerikaner, also auch Obama, erlaubt seine Meinung zu sagen. Und was sich Trump erlaubt hat, nicht nur in Sachen Coronavirus, hat doch mit einer aufrichtigen Politik bei weitem nichts zu tun. Der Kerl muß abgewählt werden, am Besten noch vor dem 03.11., denn er wird Wahlbetrug zu seinen Gunsten durchführen und dann wird der Weg in eine Diktatur weitergehen. Trump gehört in eine geschlossene Anstalt, nicht ins Weiße Haus.

@Bürokratenchinese,08:59

a) In Coronazeiten hat
Trump unfassbare Fehler gemacht!
b) völlig anderes Thema: Sie können es
ggf.so sehen, dass beide Kandidaten zu alt sind.
Die Republikaner hätten
ebenso Möglichkeiten
gehabt, einen anderen
Kandidaten zu benennen. Aus diversen
Gründen und zum
Schutz ihrer Partei.

obama wie man ihn kennt.

er tritt auch 4 jahre später nochmal nach. nur erbärmlich. kin anderer expräsident hat sich in die amtsführung seines nachfolgers eingemischt.

"Joes Fähigkeit und Kamalas Fähigkeit"

Zitat: " "Ich bitte euch, an Joes Fähigkeit und Kamalas Fähigkeit zu glauben, das Land aus diesen dunklen Zeiten zu führen und uns zu helfen, es besser wieder aufzubauen."

Jetzt muss ich doch einmal nachfragen, was meint Obama mit "Joes Fähigkeit und Kamalas Fähigkeit"?

Im Falle von Joe Biden etwa, seinem Sohn Vorstandsposten in der Ukraine und China zuzuschieben?

ralf123

Perfekt zusammengefasst!

US-Wahlkampf: Obama ruft zur Abwahl Trump´s auf...

Warum Obama jetzt in den Wahlkampf eingreift, darüber kann spekuliert werden. Biden liegt in Umfragen deutlich vorn, wenn auch zuletzt mit weniger als 50 Prozent. Gründe dafür sind vielleicht, daß auch die Libertarian Party und die Grünen Kandidaten aufgestellt haben. Vielleicht auch die Veröffentlichungen der New York Post über Hunter Biden´s Geschäfte ( Berufung auf die gefundene Festplatte seines Computers).

09:50 von Blitzgescheit

>>Im Falle von Joe Biden etwa, seinem Sohn Vorstandsposten in der Ukraine und China zuzuschieben?<<

Das war ein klassisches Eigentor!

Was hätten Sie über Frau Merkel geschrieben wenn Sie zwei nahe Verwandte, wie Trump, in hohe vom Staat bezahlte Ämter gesetzt hätte?

Bekomme ich eine ehrliche Antwort?

um 08:23 von skydiver-sr

"Was ist mit den anderen lebenden US Präsidenten-rufen die auch dazu auf?"

George W. Bush ist bereits im Juni gegen Trump aufgestanden und hat ihn öffentlich kritisiert. Ebenso wie auch Colin Powell als ehemaliger Außenminister! Beides Republikaner! Bill Clinton hat im August ein eindeutiges Statement gegen Trump ausgesprochen und ihn regelrecht verspottet! Und Jimmy Carter hat ihn bereits im September 2019 auseinandergenommen!

Soviel zu Ihrer Frage, was die anderen, noch lebenden US-Präsidenten zu Trump sagen! Sie können alles im Internet nachlesen, wenn Sie nur Stichworte wie "Bill Clinton Kritik Trump" etc. eingegeben.

09:09 von ralf123

>>Wenn ich daran denke, wie dieser Mann in den Qualitätsmedien immer noch hoch gejubelt wird...<<

Ich empfehle Ihnen konsumieren Sie nur noch Russia today und Breitbart News. Dann müssen sie sich nicht mehr so aufregen.
Und Sie brauchen keine Angst haben dass dies Qualitätsmedien sind.

10:01, Bernd Kevesligeti

>>US-Wahlkampf: Obama ruft zur Abwahl Trump´s auf...
Warum Obama jetzt in den Wahlkampf eingreift, darüber kann spekuliert werden. Biden liegt in Umfragen deutlich vorn, wenn auch zuletzt mit weniger als 50 Prozent. Gründe dafür sind vielleicht, daß auch die Libertarian Party und die Grünen Kandidaten aufgestellt haben. Vielleicht auch die Veröffentlichungen der New York Post über Hunter Biden´s Geschäfte ( Berufung auf die gefundene Festplatte seines Computers).<<

Die New York Post ist ein rechtes Boulevardblatt von noch schlechterem Ruf als die Bildzeitung. Sie gehört seit 1976 Rupert Murdochs News Corporation. Die Story des angeblich gefundenen Laptops wurde zuerst Fox News (ebenfalls Murdoch) angeboten. Die lehnten ab, zu unglaubwürdig. Die einzigen Quellen, die in der Story angegeben werden, sind Steven Bannon und Rudy Giuliani.

Näheres zu dieser unglaublichen Geschichte im englischsprachigen Wikipediaartikel über die New York Post.

@Feo Biden - könne die Corona Krise besser meistern, als Trump

Betreff: Maskenplicht unmöglich

Oh doch , ein Präsident hat die Möglichkeit
dieses per Dekret zeitlich bedingt einzuführen

Frage mich immer noch warum Trump
bei seiner Coronainfektion nicht sein Wundermittel Chlorine getrunken hat

09:49, Wilhelm Schwebe

>>obama wie man ihn kennt.
er tritt auch 4 jahre später nochmal nach. nur erbärmlich. kin anderer expräsident hat sich in die amtsführung seines nachfolgers eingemischt.<<

Sie wissen es wirklich nicht besser?

Alle noch lebenden Expräsidenten, also Jimmy Carter, Bill Clinton und George Bush Jr., haben sich vernichtend zu Trump geäußert.

um 10:32 von Tremiro

"Was hätten Sie über Frau Merkel geschrieben wenn Sie zwei nahe Verwandte, wie Trump, in hohe vom Staat bezahlte Ämter gesetzt hätte?"

Gute Frage! Und hat Trump nicht sogar Vergleichbares gemacht? Sind sein Schwiegersohn und seine Tochter nicht ins Weisse Haus geholt worden? Und die Rolle seiner (scheinbar ohnehin total unfähigen) Söhne in dem ganzen Apparat sind auch nicht wirklich transparent!

Es ist gut, wenn Obama zur

Es ist gut, wenn Obama zur Abwahl Trumps aufruft. Seine Stimme könnte noch Einige zur Wahl Bidens motivieren.

Obama ist der Anti-Trump in Person

Obama ist ein großartiger Redner, doch wenn man seine rhetorisch hervorragenden Ansprachen für einen Moment ausblendet und nur auf seine Politik schaut, dann stellt man fest, dass er wohl der schlechteste Präsident der letzten 50 Jahre war. Er hat die Situation im Nahen Osten verschlimmert und durch falsche Entscheidungen dort den IS erst ermöglicht, er fuhr harte Line gegen Israel und hat damit auch den Konflikt dort angeheizt, er hat sich dann auf Fernost konzentriert und dort nichts erreicht, China ist stärker als je zuvor und er hat dazu beigetragen, dass die Beziehungen des Westens mit Russland langfristig ruiniert wurden und zwar so sehr, dass dem vermeidlich Russlandfreundlichen Trump keine Annäherung gelang.
.
Trump ist das genaue Gegenteil, er drückt sich oft aggressiv und ungeschickt aus und macht sich viele Feinde, aber er liefert gute Politik, z.B. zwei Friedensverträge für Israel.
.
Wenn Obama etwas empfiehlt, ist meine erste Intuition das genaue Gegenteil zu tun.

Im Wahlkampf der Demokraten hätte Obama nicht Biden unter-

@08:55 von Karl Klammer
... -stützen sollen, sondern Tulsi Gabbard oder Berni Sanders. +
Das hat mit "Diktatur" nichts zu tun.
Obama, auf den ich in seinem Wahlkampf noch große Hoffnung gesetzt hatte, war bei mir unten durch, als bekannt wurde, dass er genau die Goldman&Sachs-Minister angestellte, die ihm vorgeschlagen worden waren. Auch die Wahlkampffinanzierung war nicht so, wie offizielle vermittelt.

Und als die Korruption der Bidens bekannt, und im ukrainischen Parlament durch Dokumente belegt wurden (abgesehen von Bidens öffentlichem Eingeständnis), hätte ich erwartet, dass Obama sich für einen besseren Kandidat*en einsetzt.

@08:23 von skydiver-sr

>> Und wieso bekommt Obahma hier so
>> eine Presse?

Weil in 12 Tagen Wahl ist?

Ausmaß der Inkompetenz - Biden kleineres Übel

Jeder, der sich nicht von Trumps billiger Show blenden lässt, sieht, wie unfähig dieser Mann ist. Doch es ist gut, dies immer wieder zu betonen. Von daher ist Obamas Auftritt für ich positiv zu werten.
Und natürlich ist wohl jeder Kandidat, auch Biden, eine Verbesserung. Doch wer glaubt, unter Biden würde sich alles grundlegend ändern, wird sich wohl irren. Biden ist zwar Demokrat, doch aus europäischer Sicht steht er eher rechts statt links, vertritt er neo-liberale Ansichten. Etwas anderes wäre Sanders gewesen. Das wäre eine Sensation geworden. Doch dieser wurde herausgemobbt, war den meisten Demokraten zu weit links. Schade. Nun wird sich zwar manches bessern, doch die USA bleiben unter Biden nun mal die USA, die wir kennen lernen "durften" mit all seinen Eigenschaften. Große Hoffnungen habe ich in Biden nicht.

Jetzt Partei ergreifen

Ein ehemaliger Präsident ist immer noch seinem Volk verpflichtet und wenn er Schaden von ihm abwenden kann, muss er Partei ergreifen. Dass Obama die Unfähigkeit und Sturheit Trumps genau benennt, ist völlig richtig und wichtig für die Wahlentscheidung.

@Stefan T

Am 22. Oktober 2020 um 09:34 von Stefan T
um 08:38 von Gogolo
"Das wirklich Gute an Trump ist, dass er bislang versuchte, alle seine Wahlversprechungen auch umzusetzen. Darauf konnte man sich bislang auch verlassen. Biden dagegen macht, was fast alle Politiker im Wahlkampf machen: sie versprechen Dinge, die sie nie umsetzen wollen." - Hillary Clinton ist nicht im Gefängnis, die Mauer zu Mexico steht nicht und die Mexikaner haben nicht dafür bezahlt.

———

Von der Steuererklärung hat man auch noch nichts gesehen.
Aber worüber reden wir hier? Das Trump verlogen und moralisch erbärmlich ist? Dass dessen Fürsprecher genau 0 Argumente haben, um das schönzureden, was er seit fast vier Jahren veranstaltet?

1+1 ergibt auch 2, ohne dass das jemanden überrascht.

von fathaland slim 10:39

Über die unglaubliche Geschichte berichtete vor einigen Tagen auch die Süddeutsche Zeitung.

Und man sollte das Gebaren von Hunter Biden nicht abtun oder bestreiten (Burisma, Rosemont seneca).

@09:09 von ralf123

die meisten (ca. 95%) der deutschen Trump-Anhänger rekrutieren sich aus Anhängern unserer einzigen Partei, die konsequent für Abschiebung aller Migranten und Nichtaufnahme von Asylanten steht. Sie müssen wegen Ihres Einsatzes gegen Abschiebung von Latinos zu den restlichen 5% Trump-Anhänger zählen.

@ Gogolo - Sanktionen

Es wird mit Biden nicht besser. Weder werden die Sanktionen gegen das deutsche Nordstream2 noch gegen den Iran von Biden zurückgenommen.

Die Sanktionen gegen den Iran würde ich aber auch nicht zurück nehmen, die sind ja völlig berechtigt.

09:09 von ralf123

Ein guter Kommentar!

Ich bedanke mich bei ihnen und schließe mich an!

@ skydiver-sr, 22.Oktober 2020 um 08:23:

"Obahma
...ruft zur Anwahl auf.
WOW-wer ist das und warum tut er das?"

Was soll diese Naivität vortäuschende rhetorische Frage, wenn Sie doch ganz offensichtlich dazu in der Lage sind, sich diese selbst zu beantworten? Übrigens: Obama schreibt sich ohne "h"!

"Und wieso bekommt Obahma hier so eine Presse?"

Auch diese Frage haben Sie sich in Ihrem Satz gleich zuvor bereits beantwortet.

Daher habe ich dieses Mal eine Frage: Was bezwecken Sie mit Ihren ganze rhetorischen Fragen?

10:49, krittkritt

>>Und als die Korruption der Bidens bekannt, und im ukrainischen Parlament durch Dokumente belegt wurden (abgesehen von Bidens öffentlichem Eingeständnis), hätte ich erwartet, dass Obama sich für einen besseren Kandidat*en einsetzt.<<

Tausend Mal haben Sie diese Behauptungen in den Raum gestellt, und tausend Mal wurden sie richtig gestellt.

Also noch mal:

Die angeblichen Dokumente, es handelt sich um vorgebliche Telefonmitschnitte, stammen von Andrej Derkatsch, einem Abgeordneten, der im Nebenberuf russischer Agent war. Die von der Putinpresse hochgepuschte Geschichte verlief komplett im Sande. Und das angebliche Eingeständnis ist eine öffentliche Erklärung zur geforderten Absetzung Victor Schokins. Gefordert von der EU sowie der US-Regierung.

Sie schreiben ganz offensichtlich Unrichtigkeiten wider besseres Wissen.

Seriös ist das nicht.

@ralf123 - Abgewirtschaftet

Obama war ein charismatischer Präsident, scharfsinnig und rhetorisch brillant - der krasse Gegensatz zu Trump. Dieser hat durch seine Handels"kriege" die Welt keinen Deut sicherer gemacht, er hat zudem seinen Verbündeten im Stich gelassen und sich Diktatoren wie Kim als Freund angedient. Obama hatte Trump eine florierende Wirtschaft überlassen, trotz der vorausgegangenen schweren Finanzkrise. Trump hat kurz darauf den Staat, ohne Not, exorbitant auf 21 Mrd. US§ verschuldet. Auch das Haushaltsdefizit ist unter Trump angewachsen und das Land ist gespaltener denn je. Arbeitslose, die zunehmend verarmende Mittelschicht, Rechtsstaat und Demokratie - Trump hat den Karren gegen die Wand gefahren. Es kann unter einem neuen Präsidenten nur besser werden.

@ Gogol - Trumps Wahlversprechen?

Das wirklich Gute an Trump ist, dass er bislang versuchte, alle seine Wahlversprechungen auch umzusetzen.

Da das nicht viele waren, war das auch nicht schwer. Er hat eine Steuerreform für die Reichen umgesetzt und er hat den Armen die Krankenversicherung weg genommen. Das ist ihm gelungen, denn eine Krankenversicherung ist ja böser Sozialismus.

Sein Volk mit Würde und Klugheit durch die Pandemie zu bringen, da hat er eine schlimme Bauchlandung hingelegt.

10:46 von c4--

>>Wenn Obama etwas empfiehlt, ist meine erste Intuition das genaue Gegenteil zu tun.<<

Und was genau hat Obama Ihnen persönlich denn schon alles empfohlen?

10:54 von Dabbljuh

Ich bin keine Trump-Anhängerin!

Und nun?

Ich finde es nur im höchsten Maße heuchlerisch, wenn Herr Obama heute in höchsten Tönen gelobt wird, obwohl er ein Kriegstreiber war. Nicht umsonst wurde er Präsident Obomba genannt....

>>die meisten (ca. 95%) der deutschen Trump-Anhänger rekrutieren sich aus Anhängern unserer einzigen Partei, die konsequent für Abschiebung aller Migranten und Nichtaufnahme von Asylanten steht. <<

Ja, ich bin für die Abschiebung von kriminellen Migranten und Asylanten, die abgelehnt wurden.

Das wird in vielen Ländern praktiziert!

Was ist daran falsch?

10:54, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 10:39
Über die unglaubliche Geschichte berichtete vor einigen Tagen auch die Süddeutsche Zeitung.<<

Aber ganz gewiss nicht als Tatsachenbehauptung.

>>Und man sollte das Gebaren von Hunter Biden nicht abtun oder bestreiten (Burisma, Rosemont seneca).<<

Gegen Trumps Kinder ist Hunter Biden ein Waisenknabe.

@Am 22. Oktober 2020 um 08:54 von Orfee

Sowas hat bis jetzt kein Ex-Präsident getan. Er ist aktuell nicht der Kandidat und mischt sich mitten in Wahlkampf ein.

Erinnert Sie das etwa zu sehr an Trump, der grundsätzlich keine Regeln - ob ungeschriebene oder offizielle - einhält?

Irgendwann schallt es eben aus dem Wald wieder zurück, wenn Trump über Jahre hineinruft... ;-)

@Savi_our1983 - Stammtischparolen einiger User

Dieser User wechselt seine Nicks schneller wie seine Unterhosen und hat überhaupt nix mit den States zu tun.

Inhaltlich immer die gleichen fake-News

Trump

Hat der amtierende Präsident hier in der BRD auch eine Abhöraktion genehmigt ? Meines Wissens nicht , oder hat jemand andere Kenntnisse ?

@ Bernd Kevesligeti

Und man sollte das Gebaren von Hunter Biden nicht abtun oder bestreiten

Er kandidiert aber auch nicht für ein öffentliches Amt. Daher ist das mehr eine Ablenkung, was Sie hier machen. Oder kann man einen Vater einfach so für die Fehler seines Sohnes verantwortlich machen?

So ist es

Am 22. Oktober 2020 um 10:51 von The Corona Postings
Jetzt Partei ergreifen
Ein ehemaliger Präsident ist immer noch seinem Volk verpflichtet und wenn er Schaden von ihm abwenden kann, muss er Partei ergreifen. Dass Obama die Unfähigkeit und Sturheit Trumps genau benennt, ist völlig richtig und wichtig für die Wahlentscheidung.

———

Genau richtig. Siehe die anderen Ex-Präsidenten, die das (zurecht) für dringend notwendig erachtet haben. Darunter auch der letzte republikanische Präsident. Das spricht Bände und macht Hoffnung.

Und damit meine ich nicht für die Wahl. Die hat Trump mMn bereits verloren. Und sein Abtritt dürfte ebenso unwürdig vonstatten gehen wie es seine Amtszeit war.

Er wird im besten Fall ein mahnendes Beispiel der Geschichte bleiben.

P.S.: auf arte ist eine Dokumentation über Jimmy Carter zu finden, die sehr sehenswert ist. Gruslig, wenn man bedenkt dass 40 Jahre zwischen ihm und Trump liegen und Trump hierbei die Zukunft dargestellt hat.

Biden hat einen

Biden hat einen entscheidenden Vorteil, er muss überhaupt kein guter Präsident sein. Selbst wenn er sich auf seine Hände setzt und gar nichts tut, wird er für sein Land immer noch die bessere Alternative sein als Trump

@08:59 von Bürokratenchinese

>> Joe Biden ist viel zu alt, um Präsident zu
>> sein.
>> Vielleicht hätten die Demokraten besser
>> einen jungen Kennedy aufgestellt.

Dafür steht doch Kamala Harris. Außerdem:
Neue Besen kehren gut. Aber die Alten wissen, wo der Dreck liegt! -.-

ich mag Obama und halte ihn doch für einen politischen Versager

bezüglich Trump hat er aber natürlich recht. Leider hat Obama während seiner Amtszeit ein ziemliches außenpolitisches Chaos angerichtet (IS im Irak wachsen lassen, Regime Change in Ukraine, inkonsequent Chaos im Nahen Osten gestiftet). Letztlich war Obama zu naiv und unerfahren. Trump dagegen ist zu verrückt und ein übler Populist.

@10:01 von Bernd Kevesligeti

bisher ist jeder Versuch gescheitert, Biden etwas Schmutziges anzuhängen. Jämmerliche Versuche von Trump und seinem PRIVATEN Anwalt haben auch nicht geholfen.

"...Biden liegt in Umfragen deutlich vorn, wenn auch zuletzt mit weniger als 50 Prozent..."

Er hat mehr als 50%. Zitat Patrick Diekmann (19.10.20202): "Trump verliert in den Umfragen immer mehr an Boden".

Welt Vorsprung Biden am 21. Oktober 2020 +8,5 Prozentpunkte und in Grafik (Biden 51,1%, Trump 42,4%).

@ krittkritt - Es wurde demokratisch abgestimmt

Warum hat Obama Biden nicht verhindert? Die Demokraten hatten gute, anständige Kandidaten.

Letzteres ist zwar richtig, ein Kandidat in den USA wird aber nicht von exponierten Einzelpersonen bestimmt, sondern von der Parteibasis in einem demokratischen Prozess. Und da hat sich Biden nun mal durchgesetzt.
Aus meiner Sicht ist er außerdem der beste aller Kandidaten.

Am 22. Oktober 2020 um 09:49 von Wilhelm Schweb

Zitat: Obama wie man ihn kennt. er tritt auch 4 jahre später nochmal nach. nur erbärmlich. kin anderer expräsident hat sich in die amtsführung seines nachfolgers eingemischt.

Geben Sie in eine beliebige Suchmaschine den Namen eines noch lebenden Präsidenten ein und Trump.

Sie werden dann u.a. bei n-tv über Bill Clinton finden: "Bill Clinton kennt die Arbeit eines US-Präsidenten aus eigener Erfahrung. Ein Grund mehr für den Demokraten, den derzeitigen Amtsinhaber Donald Trump und dessen Jobverständnis mit deutlichen Worten anzugreifen."

Bei CNN werden Sie über Jimmy Carter finden: " Jimmy Carter says reelection of Trump would be a 'disaster' "

Noch mehr gefällig?

@Googol, 09:29 Uhr - Scherbenhaufen trumpscher Politik

Obama hat in Krisensituationen die Zusammenarbeit gesucht, er hat sich mit Experten ausgetauscht, Wissenschaftlern vertraut, er hat die USA aus der schweren Wirtschaftskrise geführt und Trump gute Wirtschaftsdaten sowie niedrige Arbeitslosenzahlen hinterlassen. Er hat keine Mauern, sondern Brücken gebaut. Obama hatte Gewicht auf der politischen Weltbühne, er war rhetorisch brillant. Natürlich war auch er nicht perfekt, aber wer ist das schon. Es wäre ihm jedenfalls nie in den Sinn gekommen, mit Diktatoren und rechts- wie linksradikalen, gewaltbereiten Gruppen zu sympathisieren. Auch er hat es nicht geschafft, das Land zu einen. Nun aber muss der Nachfolger einen Scherbenhaufen zusammenkehren - nach nur vier Jahren Trump. Eine Mammutaufgabe!

Von den gut 10% der deutschen

Von den gut 10% der deutschen Bevölkerung, die Trump gut finden, stammt knapp die Hälfte ( 46 % ) von AfD Wählern. Bei den Wählern anderer Parteien findet er bei 95% keine Zustimmung. Auch hier im Forum gut nachzuvollziehen. Dass Obama, wie alle noch lebenden USA Präsidenten, ein vernichtendes Urteil über Trump fällen, ist bei Trumps Performance nicht verwunderlich.

Obama kann machen was er will.....

Ich bin mir sicher, dass auch diesmal die Umfragen daneben liegen. Auch wenn die deutsche Öffentlichkeit, vom Tromelfeuer der Anti-Trump Berichte der Medien gepushed, sich das noch so sehr wünscht.

Unter Trump war die Arbeitslosigkeit auf einen Tiefstand, die Wirtschaft brummte, er hat keinen Krieg angefangen oder geführt. Und was in Europa passiert, ist dem "Normal-Amerikaner" der Mittelschicht so etwas von egal.

Corona wird Trump, außer von den Leuten in den Hochburgen der Demokraten an der Ostküste und einigen Studenten an den Eliteuniversitäten, nicht zugschrieben.

Biden dagegen macht den Eindruck eines dementen Greises. Wenn der von der Bühne steigt, hat man sofort den Gedanken: Baut dort einen Treppnlift hin.

Da wissen die Leute doch jetzt schon, dass seine linke Vizepräsidentin in kurzer Zeit übernehmen wird.

Hier in der EU werden sich viele Leute nach der Wahl dann wohl erstaunt die Augen reiben. Aber abstimmen tun die Amerikaner, nicht die Europäer.

us-wahlkampf-obama-ruft-zu-abwahl-trumps-auf

Halloooo, The Corona Postings, Sie schreiben (u.a) Die Sanktionen gegen den Iran würde ich aber auch nicht zurück nehmen, die sind ja völlig berechtigt."
Hm,....Hm...

Bitte wieso halten Sie die Sanktionen für berechtigt ?
Sanktionen sind wirtschaftlicher Krieg !
Warum wollen Sie denn Krieg ?
Was hat ->Ihnen der Iran eigentlich getan ?

Iran hat den Atomvertrag nicht aufgekündigt,....
das war Trump !!
Weshalb hat sich BRD - feige - auf die Seite des Unrechts geschlagen?

Sanktionen sind ganz gewiss kein "Ersatz" für eigene, konstruktive Gedanken und Vorschläge!!!

Peking-Trump und seine notorischen Lügen

Gestern war den Medien zu entnehmen, dass Trumps Unternehmensgruppe in der Vergangenheit munter Geschäfte mit China gemacht hat und dort sogar mehr Steuern gezahlt hat als in den USA selbst. Was für eine Ironie! Und was für eine Verhöhnung der amerikanischen Wähler und Steuerzahler. Im Wahlkampf hat sich Trumps hingegen als Retter der USA vor Chinas Wirtschaftsmacht inszeniert und Biden regelmäßig verunglimpft, indem er ihn u.a. als 'Schoßhündchen' Pekings ('Beijing-Biden') beschimpft hat. Dabei hat Biden nachweislich nie geschäftliche Beziehungen mit China unterhalten, Trump hingegen ist bis heute im Besitz eines chinesischen Kontos, war zu lesen. Obama hat ganz Recht: Es ist höchste Zeit, dass dieser notorische Lügner und skrupellose Geschäftemacher Trump, der und dessen Familie sich die USA zur Beute gemacht haben (siehe u.a. den Missbrauch des White House als Kulisse für seine Wahlkampfauftritte), vom Wähler endlich dahin geschickt wird, wo der Pfeffer wächst!

@McColla @Stefan T

"die Mauer zu Mexico steht nicht" - Sie befindet sich im Bau.
"die Mexikaner haben nicht dafür bezahlt." - Indirekt schon, denn durch Trumps Neuverhandlung von NAFTA zahlen die Mexikaner drauf.
"Von der Steuererklärung hat man auch noch nichts gesehen." - Trump hat 2017 einen Ausschnitt veröffentlicht und ein Großteil seiner mutmaßlichen Steuerunterlagen ist von den Medien ausgegraben und veröffentlicht worden.
"Das Trump verlogen und moralisch erbärmlich ist?" - Nicht weniger als die meisten Politiker ... oder Menschen. Politische Unwahrheiten sind hier überall und verwerfliche politische Ziele auch. Trump ist wenigstens nur Ich-bezogen.
"Dass dessen Fürsprecher genau 0 Argumente haben" - Inkorrekt: Niedrige Steuern, Wirtschaftswachstum, Text-treue oberste Richter, weniger Krieg und Soldaten im Ausland etc.
.
Trump ist in vielen Bereichen sehr ehrlich: Er hält sich für den besten, Amerika für großartig und er steht zu den Zielen seiner Politik. Bei ihm weiß man woran man ist!

10:35 von Tremiro

das blöde ist nur, daß wir unsere "qualitätsmedien" mit zwangsgebühren finanzieren. RT kann man kaufen, muss es aber nicht

@Winston S. (0848)

Anstand und Moral sollen unter Biden wieder Leitfaden der Politik werden? Etwa so wie Daddy seinem Sohn Hunter lukrative Jobs verschafft? Es gibt durchaus Leute mit Anstand und Moral bei den Demokraten, aber nicht Biden und die Generation Biden.

Tja, sicherlich wäre Sanders (oh, der ist ja auch die Generation Biden) die bessere Wahl gewesen, aber Chance vertan. Trotzdem ist Biden gegenüber Trump das geringere Übel.
___
Und zu Obama: wer außenpolitisch so viel Dreck am Stecken hat (Libyen, Ukraine, Syrien usw. usw.)wie er, der sollte seinen Mund nicht zu weit aufreißen.

Wo hat Obama denn da Dreck am Stecken? Soweit ich weiß, sind es Assad und Putin, die in Syrien munter die Bomben abwerfen. Und es war Putin, der die Krim annektiert hat und einen Krieg in der Ostukraine unterhält. Und für das Chaos in Libyen ist weitgehend Gaddafi verantwortlich. Vielleicht sollte man mal bei den Tatsachen bleiben. Die USA haben viel verbockt in der Geschichte, das aber nicht.

@ 10:49 von krittkritt

"...Und als die Korruption der Bidens bekannt, und im ukrainischen Parlament durch Dokumente belegt wurden ..."

"...abgesehen von Bidens öffentlichem Eingeständnis..."

Das ist beides nie passiert, außer in Ihrer Fantasie.

"...hätte ich erwartet, dass Obama sich für einen besseren Kandidat*en einsetzt..."

und das hat Obama ja auch getan.

10:55 von Martin Vomberg @ skydiver-sr

>>Daher habe ich dieses Mal eine Frage: Was bezwecken Sie mit Ihren ganze rhetorischen Fragen?<<

Ganz einfach: vom völligen Versagens des Mr. Trump ablenken.

@ralf123 (09:09)

Ausgerechnet der laut Spiegel Kriegstreiber und Bankroteur maßt sich an, seinen Nachfolger zu kritisieren
Siehe Spiegel: 'Obama ist jetzt offiziell US-Kriegspräsident No. 1' und 'Schulden, Arbeitslose, lahmes Wachstum Obamas düstere Bilanz'.

____

Wo nimmt man eigentlich einen solchen Unsinn her? Obama hat keinen Krieg angefangen sondern höchstens die Kriege seines Vorgängers geerbt. Im Gegenteil, Obama wollte Guantanamó schließen, ist aber an der Mehrheit der Republikaner im Senat gescheitert. Also schön bei der Wahrheit bleiben.

10:55, morgentau19

>>09:09 von ralf123
Ein guter Kommentar!

Ich bedanke mich bei ihnen und schließe mich an!<<

Ja, Obama wird gehasst.

Sowohl ganz rechts als auch ganz links.

08:39 von krittkritt

... auch ganz banale Faktoren, wie z.B. die hohe Luftverschmutzung in N.Y.
New York wird übrigens von Demokraten regiert..

Ach, hören Sie doch auf mit Ihrer durchsichtigen Stimmungsmache.

Schauen Sie sich Flint/Michigan, dort gab es bis 2019 den republikanischen Gouverneur Rick Snyder, der den Bürgern dort jahrelang vergiftetes Trinkwasser beschert hat.

Es gibt viele solcher und ähnlicher Fälle und es ist völlig egal, welchem Wahlverein der Gouverneur angehört, er hat gefälligst seine Arbeit zu machen und seine Bürger so gut wie möglich zu schützen.

Wer ruft denn nicht zur Abwahl Trumps auf ?

Also aus Moskau habe ich noch keinen Abwahlaufruf vernommen.

Dabei heißt es doch immer, die Russen würden sich in den Wahlkampf einmischen ...

Beschlußunfähigkeit bei Amy Coney Barret Nomminierung

Denn gemäß der Regeln
müssen mindestens zwei Demokraten des Ausschusses anwesend sein.

Trump wird garantiert heute noch vor Wut ....

@Schlotterstein, 11:04 Uhr

Er wird sich jedenfalls nicht die meiste Zeit des Tages vor den Fernseher setzen und twittern oder Golf spielen, während das Land von einer Krise in die nächste stürzt. Ich glaube Biden, dass er das Land zu einen versucht, dies wird die Kernaufgabe sein. Er muss einen Brückenschlag zwischen Demokraten und Republikanern suchen. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf. Da wartet eine Menge Arbeit.

08:23 von skydiver-sr

Obahma
...ruft zur Anwahl auf.
WOW-wer ist das und warum tut er das?
Was ist mit den anderen lebenden US Präsidenten-rufen die auch dazu auf?
Und wieso bekommt Obahma hier so eine Presse?
Er hat nichts mehr zu melden, ist nicht mal eine moralische Instanz.Also was soll das?

Ich verstehe. Die moralische Instanz sind Sie. Alles klar.

@11:00 von morgentau19

"...Ich bin keine Trump-Anhängerin!..."

Das kann glauben, wer will.

Sie müssen mir nicht erzählen, dass Sie AfD-AnhängerIn sind. Das interessiert mich nicht.

11:02, Koblenz

>>Trump
Hat der amtierende Präsident hier in der BRD auch eine Abhöraktion genehmigt ? Meines Wissens nicht , oder hat jemand andere Kenntnisse ?<<

Trump würde so etwas natürlich niiie tun.

Was man auch daran erkennt, daß es keinen Whistleblower wie Snowden gibt.

Wo kein Whistleblower ist, da ist auch nichts, nicht wahr?

08:54 von Orfee

Sowas hat bis jetzt kein Ex-Präsident getan. Er ist aktuell nicht der Kandidat und mischt sich mitten in Wahlkampf ein.

Na ja, es dürfte klar sein, welcher der Präsident ist, der täglich Dinge tut, die bislang noch kein Präsident getan hat.

Ab und zu mal die Scheuklappen absetzen und einen Rundumblick riskieren ... erhellt vieles.

@all

Sorry und Entschuldigung für meinen Rechtschreibfehler-es tut mir sehr leid

11:10, dummschwaetzer

>>Da wissen die Leute doch jetzt schon, dass seine linke Vizepräsidentin in kurzer Zeit übernehmen wird.<<

Linke?

Informieren Sie sich doch bitte ein wenig über Frau Harris.

Aber na ja, Angela Merkel ist für Sie ja wohl auch ne Linke...

um 08:54 von Orfee

Sowas hat bis jetzt kein Ex-Präsident getan. Er ist aktuell nicht der Kandidat und mischt sich mitten in Wahlkampf ein.
---------
Bisher gab es auch keinen so unfähigen Präsidenten wie Trump!

@dummschwaetzer - Anti-Trump von Medien gepusht

Kennen sie die absolut unpolitische "USA Today"

Selbst diese hat wie auch viele Republikaner
aufgezeigt es geht um die Zukunft der amerikanischen Demokratie

Barack Obama: "This president

Barack Obama:
"This president wants full credit for the economy he inherited and zero blame for the pandemic he ignored."

Trump und seine corrupte Familie werden aus D.C. verschwinden im Januar.
Die GOP wird sich teilen in McConnell & Co. und eine post-Trump Partei, sehr viel frueher als Januar. Wahrscheinlich gehen los die Schuldzuweisungen November 5.

@09:49 von Wilhelm Schwebe

>> obama wie man ihn kennt.
>> er tritt auch 4 jahre später nochmal nach.

Meinen Sie, es war ein taktischer Trick? Jetzt muß Trump sich mit seinen Beleidigungen auf Obama fixieren und läßt Biden mal für ein paar Tage etwas in Ruhe? Genial! -.-

@11:12 von nikioko

"Wo hat Obama denn da Dreck am Stecken? Soweit ich weiß, sind es Assad und Putin, die in Syrien munter die Bomben abwerfen. Und es war Putin, der die Krim annektiert hat und einen Krieg in der Ostukraine unterhält. Und für das Chaos in Libyen ist weitgehend Gaddafi verantwortlich. Vielleicht sollte man mal bei den Tatsachen bleiben"

Obama hat durch den Versuch, den bürgerlichen Widerstand in Syrien mit Ausbildung und Waffen zu unterstützen, erheblich zum Erfolg der islamistischen Extremisten beigetragen und so den "Bürger"-Krieg und das Leid in Syrien erst richtig befeuert. Denn seine "Truppen" sind samt US-Waffen sofort zu islamistischen und terroristischen Gruppen übergelaufen, die Vor Ort die Macht ergriffen hatten und sich in hohem Maße aus ausländischen Kämpfern speisten. Später hat Obama einfach ziemlich wahllos von Flugzeigen aus Waffen für Terrortruppen, die gegen Assad-Truppen bzw. die Russen kämpften, werfen lassen und so wiederum den Krieg aufgeheizt und das Leiden vermehrt

Leg Dein Ohr auf die Schiene der Geschichte- Trumps Vergangenht

Donald Trump hat im Oval Office des Weißen Hauses ein Foto seines Vaters Fred, der durch die Civil Rights Division der US-Regierung 1973 verklagt wurde wegen Rassismus, weil dieser generell nicht an Schwarze Familien vermietete.

Sein Großvater Friedrich Trump stammte aus einer armen Winzerfamilie aus Deutschland, starb 1918 in New York an der Spanischen Grippe. Er war erst Friseur, war aber damit nicht zufrieden und wollte reich werden. Im November 1891 übernahm er mit Hilfe von Zuwendungen durch Verwandte ein kleines Restaurant im Rotlichtbezirk von Seattle. Später dann machte er im Klondike-Goldrausch ein Vermögen und zwar durch Prostitution, nachzulesen in: Blair, G. (2000). The Trumps: three generations that built an empire. Simon and Schuster.

Obamas Mutter promovierte in Anthropologie, heiratete den Indonesier
und Ölmanager Lolo Soetoro und zog nach Jakarta, wo Barack aufwuchs.

Die Unterschiede in den beiden Biographien sagen schon alles. Promotion vs. Prostitution. Traurig.

Ganz offen Frage an Obama: was meint er mit dem hier?

Ganz offen frage ich mal an Obama zurück, was er mit dem hier meint:

Doch müsse man sich das "Ausmaß der Inkompetenz und Fehlinformationen und die Zahl der Menschen" vergegenwärtigen, "die nicht gestorben wären, wenn wir einfach nur das Grundlegende getan hätten", fügte er hinzu.

Dazu hätte er mal näher ins Detail gehen sollen. Aber mit dem hier hat Obama recht:

Trump habe "kein Interesse gezeigt", den Menschen in Amerika zu helfen und das Präsidentenamt nur als "Reality Show" genutzt, kritisierte Obama.

Aber meine Frage an Obama ist: hätte er einen Plan gehabt, wie er es anders gemacht hätte?? Und wenn ja: wie hätte sein Plan ausgesehen?? Und wie hätte er diese gigantischen Wirtschaftsschäden verhindert??

Und wie soll Biden es besser machen??

Wir werden immer noch zu kämpfen haben, aber ich weiß, dass wir es besser machen können", sagte er.

Plan?? Welche Ideen hat Biden??

@Schwebe, 09:49 Uhr

Lieber Herr Schwebe,
sicherlich ist die Einmischung eines Expräsidenten in die Politik seines Nachfolgers ein Novum, etwas ganz außergewöhnliches. Aber nun muss man (leider) auch konstatieren, dass die Präsidentschaft von Trump das Land in ein Chaos gestürzt hat. Die Wahl am 3. November ist deshalb in der Tat eine schicksalhafte Entscheidung über die weitere Zukunft. Obama war kein Heiliger, aber er hat die Weltwirtschaftskrise gelöst und Trump ein wohlbestelltes Feld hinterlassen. Was er nicht erreicht hat: die Spaltung der Gesellschaft aufzulösen oder doch zu mindern. Die "devided" Nations müssen endlich wieder zu den "united" Nations zurückfinden. Dies wird die Hauptaufgabe des neuen Präsidenten sein. Ich denke, dass auch Sie mit der Präsidentschaft Trump nicht einverstanden sein können.

Sanktionen Unrecht?

Naja, lassen wir mal die Kirche (oder Moschee?) im Dorf. Der Iran ist eine fundamentalistische Diktatur, die massiv und quasi öffentlich Terrororganisationen wie die Hamas und Andere fördert und solche wie die Quds-Brigade sogar selbst unterhält. Und diese sind nicht nur im mittleren Osten tätig, sondern überall. Und dann sehen Sie Deutschland im Unrecht? Wohl eher nicht. Was natürlich bei jeder Form von Krieg - wirtschaftlich oder real - traurig ist, das ist die große Zahl von Unschuldigen, die es oft trifft. Da muss man sich dann der Frage der Güterabwägung stellen.

von fathaland slim 11:00

Zuerst vorab: Es ist gut, wenn Trump weg ist. Und auch, daß sich Biden zuletzt für die Verlängerung des START-Vertrages (Rüstungskontrolle) ausgesprochen hat.

Trotzdem sollte man nicht weißwaschen. Ohne Ahnung vom Erdgasgeschäft fünf Jahre einen hochdotierten Posten bei Burisma. Just als der Vater Vizepräsident war. Das hat ein Geschmäckle (zumindest).

Meinungsfreiheit!

und wieder wird den Trollen hier eine Bühne geboten. Wer nur Meinungsmache und Hass einbringt, liefert nur Parolen und Schlagworte. Frei von Sachkenntnis darf jeder rumpöbeln.
Bitte denkt mal daran, wenn wieder 'Lügenpresse' skandiert wird, dass Andersdenkenden in Deutschland Meinungsfreiheit gewährt wird. Das könnt Ihr doch wohl sehen: Diese Kommentare werden auch veröffentlicht.
Sogar in Fällen, wo die Diskussion vergiftet wird, denn sie tragen nichts Konstruktives dazu bei.
Wie kann es sein, dass Obama das Recht abgesprochen wird, seine Meinung zu sagen? Wollt Ihr denn wirklich die totale Diktatur? Warum beschwert Ihr Euch denn dann über jegliche kleine Einschränkung, die Euer Staat Euch auferlegt, wie Infektionsschutz mit Masken? Wer keine tragen möchte, kann in D einfach zu Hause bleiben und sich alles liefern lassen.
Denkt auch mal darüber nach, dass die Menschen mit Sachkenntnis meistens gut nachvollziehbare Argumente haben und sich für Demokratie aussprechen.

11:00, morgentau19

>>Ich finde es nur im höchsten Maße heuchlerisch, wenn Herr Obama heute in höchsten Tönen gelobt wird, obwohl er ein Kriegstreiber war. Nicht umsonst wurde er Präsident Obomba genannt....<<

Obama war kein Kriegstreiber. Und diesen Spitznamen lese ich zum ersten Mal.

Ich finde, es trägt Sie ein wenig aus der Kurve. Aber das Obama von rechts und links gehasst wird, das ist mir klar. Wenigstens diesen Graben hat er überbrückt. Es kommt da, auch hier im Forum, zu regelrechten Verbrüderungen. Was ich einigen meiner Genossen höchst übel nehme. Ich finde es absolut unverzeihlich.

09:28 von Traumfahrer

>>Habe gestern Abend zwei Sendungen gesehen, die über die Evangelikale und die Waffennarren berichteten. Also was da gezeigt wurde, ist nicht nur krass, sondern eher schon durch geknallt. Wenn jede wissenschaftliche Evolutionstheorie über den Haufen geworfen wird, Kinder die Bibel auswendig lernen müssen und fünfjährige Mädchen das Schießen mit einem Gewehr lernen, dann stimmt etwas gewaltig nicht mehr. Und alle die da nicht mitmachen, werden verurteilt und diskriminiert. <<

Dass dort die Kleinsten bereits schießen lernen, so bald sie auf den eigenen Beinen stehen können und sich so eben vielleicht von den Windeln verabschiedet haben, ist allerdings nicht erst unter Trump so eine Art "Gesetz unter den Hobby-Schützen" dort. Das war unter Obama, unter George W.Bush und vielen Ex-Präsidenten zuvor bereits ein ungeschriebenes Gesetz.
Obama wollte es meines Wissens damals besser unter Kontrolle halten, die Reps machten diese Idee zunichte.

Aber zu dem hier: keine einzige Regierung war vorbereitet

Aber zu dem hier:

Der Vergleich mit anderen Ländern wie Südkorea oder Kanada zeige, dass die Zahl der Corona-Toten deutlich geringer hätte ausfallen können. Trump habe "kein Interesse gezeigt", den Menschen in Amerika zu helfen und das Präsidentenamt nur als "Reality Show" genutzt, kritisierte Obama.

ist die Realität, dass alle Regierungen es vermasselt haben. Keine einzige Regierung war vorbereitet obwohl es frühzeitige Warnungen gab. Die hätten alle vorher vorbereitet sein können mit zentralen Pandemiekrankenhäusern, mit inländischen Herstellern von Schutzkleidung und Desinfektionsmittel. Auch mit der Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen hätte früher begonnen werden können.

So aber wurden jetzt unnötig alle Krankenhäuser, die Schulen - denn ich lese inzwischen viele Ausbrüche an Schulen - verseucht.

@fathaland slim

Sie attackieren die Quellen, auf einer Linie mit Maggie Habermann, über die sich Podesta aufgrund der "freundlichen" Geschichten freute. Seriös ist das ebenfalls nicht.

1) Nicht alles, was die Bild druckt, ist falsch. Gilt auch für die NY Post. Bisher sind die Infos unbestätigt, aber nicht widerlegt.

2) Schauen Sie sich die Titelseiten von NBC und CNN an. Während NBC Spitzen gegen Trump drin hat, was ich übrigens völlig in Ordnung finde, ist CNN zum Wahlkampfbüro mutiert. Da versucht keiner mehr, das zu verheimlichen. Gefällt mir gar nicht.

Bei beiden kam praktisch derselbe Bericht, dass diese E-Mails Teil einer russischen Desinformationskampagne seien.

Das wurde seither vom FBI bestritten (ja, finden Sie sogar auf CNN).

3) Das Biden-Team selbst hat die Quellen angegriffen (merken Sie was?), aber nicht die Authentizität der E-Mails. Nur Wischi-Waschi-Antworten.

Wichtiger:
Journalisten, egal welcher Couleur, fanden Twitters Verhalten daneben, da man damit Öl aufs Feuer goss.

@Tremiro

>>Wenn Obama etwas empfiehlt, ist meine erste Intuition das genaue Gegenteil zu tun.<<
"Und was genau hat Obama Ihnen persönlich denn schon alles empfohlen?"
- Ich habe nicht geschrieben "wenn Obama mir etwas persönlich empfiehlt", sondern "wenn Obama etwas empfiehlt", d.h. meine diesbezügliche Einstellung betrifft all seine Empfehlungen, die er öffentlich ausspricht und die mir zu Ohren kommen. Davon werde ich Ihnen jetzt keine Liste anfertigen.

@ dummschwaetzer, 22. Oktober 2020 um 11:10:

"Biden dagegen macht den Eindruck eines dementen Greises. Wenn der von der Bühne steigt, hat man sofort den Gedanken: Baut dort einen Treppnlift hin."

Wenn man solche ungemein 'objektiven' Sätze liest, weiß man doch gleich, woher der Wind weht und warum Sie zu dem Schluss kommen, dass, Zitat:
"Corona wird Trump, außer von den Leuten in den Hochburgen der Demokraten an der Ostküste und einigen Studenten an den Eliteuniversitäten, nicht zugschrieben."

Ich verbuche das Mal unter reinem Wunschdenken. Oder ist Pfeifen im Walde?

"Da wissen die Leute doch jetzt schon, dass seine linke Vizepräsidentin in kurzer Zeit übernehmen wird."

Naja, wir wissen ja, dass einige in den USA einen dort bereits für einen 'Kommunisten' halten, wenn man dort eine solidarische Krankenversicherung für alle Amerikaner einführen will! Dass so etwas allerdings auch schon deutsche Foristen (auf Ihren bezeichnenden Alias-Namen gehe ich jetzt nicht näher ein!) für vermeintlich 'links' halten. . . geschenkt!

@ 11:00 von morgentau19

Ich hatte an ralf123 geschrieben. Warum antworten Sie für ihn? Deshalb ist es natürlich auch völlig uninteressant, ob Sie Trump-Anhängerin sind oder nicht. Es soll jedoch Personen geben, die sich zweimal anmelden und sich gegenseitig loben (wie Sie z. B. ralf123).

von The Corona Postings 11:03

Man sollte da nicht unkritisch sein. Natürlich kandidiert er nicht für ein öffentliches Amt, er hatte aber einen hohen Posten bei einem Gasunternehmen. Und das ohne besondere Fähigkeiten von 2014 bis 2019. Wie ist er dazu gekommen ?

Und haben Biden oder Obama einen Plan hierzu??

Und zu dem hier:

Obama warb mit Nachdruck dafür, Trump abzuwählen. Falls dieser die Wahl erneut gewinnen sollte, würde das Land in den nächsten vier Jahren so weit zurückgeworfen, dass es "wirklich schwierig" würde, "sich aus diesem Loch wieder zu befreien", sagte Obama. "Wir befinden uns in einem tiefen Loch." Obama appellierte an die Wähler: "Ich bitte euch, an Joes Fähigkeit und Kamalas Fähigkeit zu glauben, das Land aus diesen dunklen Zeiten zu führen und uns zu helfen, es besser wieder aufzubauen."

bräuchte Biden einen Plan wie das gehen soll. Den müsste er entwickeln. Oder hat Obama einen Plan wie das gehen soll?? Denn die USA steigen in der Kurve schon wieder deutlich an. Aber die Wahrheit ist, dass die Europäische Union die Kurve der USA bereits gerissen hat und weit höher ist.

Es gibt Leute, die halten

Es gibt Leute, die halten Trump für den Erlöser (also Deep State, Wirtschafts-Lobbyismus). Begreifen die nicht, dass Trump zwar scheinbar gegen das Establishment ist , aber in Wahrheit genauso Wirtschaftslobbyist ist? Das einzige was er für mich leistete, war die Torpedierung des Freihandelsabkommen mit Europa (ja das war gut). Aber das wars dann auch schon. Der ist Wirtschaftslobbyist pur.

11:21, Möbius

>>Wer ruft denn nicht zur Abwahl Trumps auf ?
Also aus Moskau habe ich noch keinen Abwahlaufruf vernommen.

Dabei heißt es doch immer, die Russen würden sich in den Wahlkampf einmischen ...<<

Sie glauben doch nicht, daß es aus Moskau irgendwelche Aufrufe gäbe.

Das hieße ja, mit offenen Visir zu kämpfen.

Das tut man in Geheimdienstkreisen nicht.

Putin wird ganz gewiss nicht an der Abwahl Trumps interessiert sein. Er ist für ihn von unschätzbarem Wert. Schon allein deswegen, weil er Unfrieden in der so genannten westlichen Welt stiftet.

Re: c4-- am 22. Oktober 2020 um 11:10

"Trump ist in vielen Bereichen sehr ehrlich: Er hält sich für den besten, Amerika für großartig und er steht zu den Zielen seiner Politik. Bei ihm weiß man woran man ist!"

"Ehrlich" ist wohl hier nicht ganz die treffende Vokabel. Sie haben aber immerhin insofern recht als man bei Trump in der Tat mittlerweile wissen sollte woran man ist. Nichts was er verspricht ist auf Dauer von Bedeutung, denn er wird auch das genaue Gegenteil versprechen und umsetzen, wenn er sich persönlichen Nutzen davon verspricht. Und seine Anhänger werden ihn auch dafür bejubeln, denn Trump steht für vollkommene Beliebigkeit. Es ist ja nebenbei bemerkt z.B. schon ein bissel weird, dass er der gegenwärtige Messias der Antisemiten ist, die da gern, oft und laut "Jews will not replace us" brüllen. Er, dessen Tochter, über deren Brüste er auch gern mal vor laufenden Kameras schlüpfrige Bemerkungen macht, für ihren Mann zum Judentum konvertierte. Nichts ist unmöglich, oder?

Friedenspräsident Trump

Ein Friedensnobelpreisträger könnte zumindest das mal vermerken.

Trump ist der Held unserer Zeit

Er hat TTIP gestoppt, eine Schlacht, die in der EU bereits verloren war. Tausend Dank! Er hat US-Soldaten an keine neue Front geschickt, sondern zurückgezogen. Großartig! Endlich der ersehnte Friedenspräsident! Er macht sinnvolle Industrie- und Beschäftigungspolitik und sollte unser Vorbild sein. Er hat, statt den Iran anzugreifen, dem Nahem Osten eine neue Friedensordung geschenkt. Das ist einen Nobelpreis wert! Er dämmt das aggressiv werdende China ein: Japan, Taiwan, Südkorea, Indien und Vietnam danken es ihm. Er schützt sein Volk, das ihn dafür liebt. All diese großen Taten wurden gegen das Establishment erzielt. Die Amerikaner lieben Helden und werden ihn wiederwählen.

11:32, AufgeklärteWelt

>>Obama hat durch den Versuch, den bürgerlichen Widerstand in Syrien mit Ausbildung und Waffen zu unterstützen, erheblich zum Erfolg der islamistischen Extremisten beigetragen und so den "Bürger"-Krieg und das Leid in Syrien erst richtig befeuert.<<

Obama hat den bürgerlichen beziehungsweise den säkularen Widerstand in Syrien so gut wie komplett allein gelassen. In die Lücke sind Saudi-Arabien und die Emirate vorgestoßen. Das hat die Islamisten stark gemacht.

Bidens ukrainischen Verwicklungen.

@11:13 von Dabbljuh
Beides hat nichts "mit meiner Fantasie" zu tun.
– Bidens Eingeständnis, dass er die Ablösung des ukrainischen Generalstaatsanwalts verlangte - in dem veröffentlichten Video "innerhalb von 6 Stunden" - ist kein Geheimnis.
Die geschasste ukrainische Botschafterin Yovanovitch bestätigte in ihrer Impeachment-Anhörung, dass Biden die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalt unter Androhung der Zurückhaltung eines Milliarden-Kredits erzwungen hatte.

– Im ukrainischen Parlament wurden Dokumente für die Zahlungen von Burisma an die Bidens öffentlich gemacht und sind immer noch zugänglich.
Im Rahmen der Untersuchungen in der Ukraine wurden Beweise für Überweisungen in Höhe von 3,4 Millionen Euro gewonnen, die von der kriminellen Gruppe im Zeitraum von November 2014 bis Oktober 2015 gewaschen wurden und die über die Konten der Burisma Holding Limited auf das Konto von ROSEMONT SENECA BOHAI LLC bei MORGAN STANLEY SMITH BARNEY LLC UNITED STATES/CITIBANK, NY geflossen s

@ 11:16 von nikioko

Die hämisch aggressiven Verbalattacken der Trump-Fans hier im Forum auf Ex-Präsident Obama folgen schlicht und ergreifend dem trumpschen Muster: Der hat mit seiner narzisstischen intuitiven unbewussten Genauigkeit vom ersten Tag an gespürt, dass er ihm nicht ansatzweise das Wasser reichen kann, weshalb er (politisch naiv berechenbar) vom ersten Tag an damit beschäftigt war, Obama zu desavouieren und alle sinnvollen Entscheidungen Obamas rückgängig zu machen oder zu bekämpfen - wohlwissend, dass er in der ökonomischen Entwicklung der USA allein von Obamas Amtszeit profitiert hat - zumindest wussten das alle Fachleute auch in Trumps Umgebung; ob sie den Schneid hatten, das Trump zu sagen, sei mal dahingestellt, denn das hätte "you're fired!" zur Konsequenz.

11:21 von Möbius

Wer ruft denn nicht zur Abwahl Trumps auf ?
Also aus Moskau habe ich noch keinen Abwahlaufruf vernommen.
Dabei heißt es doch immer, die Russen würden sich in den Wahlkampf einmischen ...

So richtig viel von dem, was um Sie herum vorgeht, bekommen Sie aber nicht mit, oder?

Die Wahlbeeinflussung durch Russland und den Iran geht natürlich weiter und steigert sich derzeit massiv.

Wenn Sie davon nichts mitbekommen, dann bedeutet das nicht, dass es nicht stattfindet.

@10:46 von c4--

>> z.B. zwei Friedensverträge für Israel

Lesen Sie doch bitte einfach mal in der Bibel die Offenbarung des Johannes. Besonders der Charakter des Antichristen ist da zu empfehlen. Sie werden überrascht sein. -.-

um 11:11 von Wilhelm Schwebe@Tremiro

"das blöde ist nur, daß wir unsere "qualitätsmedien" mit zwangsgebühren finanzieren. RT kann man kaufen, muss es aber nicht"

Vor die Selbstentblößung hat unser Schöpfer die Scham gesetzt.

Dank der Qualitätsmedien können Sie, wann immer Sie wollen, Qualitätsposts abwerfen über den Tälern des Meinungsdschungels und die Qualitätsmedien gleich mit bombardieren. Ähnliches, nur in größeren Dimensionen, tut Trump, wenn er über die "Feinde" des Volkes herzieht. Über soviel Selbstentblößung schämen sich immer mehr US Amerikaner. Zum Glück sind wir hier weit weg.

08:38 von Gofolo

Sie müssen das Orakel von Delphi sein, wenn sie solche "Vorhersage" machen.
Bislang wissen wir wie Bidens Regierungsplan aussieht, was auf Trump aber nicht zutrifft.
Ausser primitiver Pöbelei hat man von ihm nichts gehört. Wie er weiter 4 Jahre regieren
würde, steht allerdings jetzt schon fest -
weiter so.
VERSUCHT seine "Wahlversprechen" auch umzusetzen? Von all seinen
(wenn auch noch so unsinnigen)
Wahlversprechen hat er bis heute
lediglich die (ungerechte) Steuerreform
durch gesetzt. Das Bisschen Mauer, das er bauen liess, ist zusammengefallen.
Den "Washingtoner Sumpf" den er austrocknen wollte hat er nur vertieft.
Das "bessere" Gesundheitssystem gibt es nach 4 Jahren immer noch nicht. Das sind
nur einige wenige Beispiele für sein Versagen - von seiner Handhabung der Corona-Krise ganz zu schweigen.

11:35, LesenIstVonVorteil

Niemand, wirklich niemand betrachtet die New York Post Geschichte als auch nur halbwegs seriös. Wäre da was dran, dann würde sich die restliche Presse mit Lust auf die Geschichte stürzen. Denn nichts liebt die Presse, egal welcher Couleur, mehr als den Skandal. Der Artikel ist mittlerweile vierzehn Tage alt, und nichts, absolut nichts, geschieht.

Wer ein wenig Medienkompetenz hat, der kann das einordnen.

Ja, Lesen ist von Vorteil.

@ Tremiro, 22. Oktober 2020 um 11:16:

"10:55 von Martin Vomberg @ skydiver-sr
>>Daher habe ich dieses Mal eine Frage: Was bezwecken Sie mit Ihren ganze rhetorischen Fragen?<<

Ganz einfach: vom völligen Versagens des Mr. Trump ablenken."

Davon mal ganz abgesehen, dass dem Foristen dies wohl kaum gelingen dürfte (jedenfalls nicht bei denen, die sich jenseits von FOX News, Breitbart und RT umfassend informieren). Die Frage bleibt trotzdem: Was soll das bringen? Zumal die Wahl sowieso in den USA entschieden wird, daher kann ich nicht so ganz nachvollziehen, warum einige deutsche Foristen (aus der vornehmlich politisch rechten Ecke) meinen, sich derart ins Zeug für ihren (so mein Erklärungsversuch) 'gefühlten' Präsidenten legen und trommeln zu müssen. Ist das eine Ersatzhandlung für Leute, die sich insgeheim genau so einen Präsidenten wie Trump (respektive Kanzler) auch für D wünschen würden, was Gott verhüten möge!? Dieser Trumpismus einiger hierzulande nimmt mitunter schon reichlich lächerliche und bizarre Züge an!

Von daher wäre Biden in der Tat besser als Trump

Von daher wäre Biden zwar in der Tat besser als Trump weil er bei einigen anderen Themen durchaus einiges besser machen würde:

Polizeigewalt
Umwelt- und Klimaschutz
erneuerbare Energien
Abschaltung der Kohlekraftwerke u. AKWs
Abrüstung von Atomwaffen, Biowaffen, Chemiewaffen, MOABs und Killerdrohnen
Filesharing-Legalisierung statt Kriminalisierung
Schwangerschaftsabbrüche würden legalisiert
Ostukraine und Krim würder er wohl eher zurückholen
diese us-Botschaften in Jerusalem würde er wohl eher schließen
eventuell könnte er eine echte zwei-Staaten-Lösung bauen
eventuell könnte man von ihm erfahren was mit MH370 passiert ist
eventuell könnte man mit ihm auch China und den Iran unter Kontrolle bekommen

Nur beim Thema Corona muss er mal einen Plan entwickeln, wie er es besser machen will. Da sehe ich bei ihm noch nichts und ich sehe auch nichts, wie er die Zerstörung der Wirtschaft verhindern will.

@11:09 von Werner40: Trump gut finden

"Von den gut 10% der deutschen Bevölkerung, die Trump gut finden, stammt knapp die Hälfte ( 46 % ) von AfD Wählern."

Vergleicht man die Reden, deren Inhalt und Wahrheitsgehalt sowie die Rhetorik von Präsident Trump mit den Reden von AfD Politikern, dann versteht man warum Trump bei den AfD-Anhängern so gut ankommt.

Am 22. Oktober 2020 um 09:26 von McColla

Wenn Sie wirklich nicht verstehen, was es für einen Unterschied für eine Gesellschaft, für ihr tägliches Zusammenleben und vor allem für ihre Entwicklung bedeutet, wenn Joe Biden statt Donald Trump Präsident ist, wird es schwierig Ihnen das verständlich zu machen. Das ist so elementar einfach, dass es tief blicken lässt, wenn Ihnen das wirklich nicht bewusst ist.
#
#
Wenn Sie wirklich nicht verstehen, warum Trump vor 4 Jahren gewählt wurde und auch jetzt gute Chancen hat wieder gewählt zu werden, wird es schwierig Ihnen das verständlich zu machen.
Alles hat einen Ursprung, die einen reagieren auf Fehlentwicklungen und die anderen ignorieren diese. Herr Obama hat diese ignoriert. Herr Trump gibt den Loosern der letzten 20 Jahren das Gefühl das er Sie nicht vergessen hat.

Am 22. Oktober 2020 um 11:11 von Wilhelm Schwebe

10:35 von Tremiro
Zitat: das blöde ist nur, daß wir unsere "qualitätsmedien" mit zwangsgebühren finanzieren. RT kann man kaufen, muss es aber nicht

Dafür haben wir dann aber auch Zugriff auf Medien von herausragender Qualität (ohne Anführungszeichen). Das gibt es nicht kostenlos.

11:35, LesenIstVonVorteil

>>2) Schauen Sie sich die Titelseiten von NBC und CNN an. Während NBC Spitzen gegen Trump drin hat, was ich übrigens völlig in Ordnung finde, ist CNN zum Wahlkampfbüro mutiert. Da versucht keiner mehr, das zu verheimlichen. Gefällt mir gar nicht.

Bei beiden kam praktisch derselbe Bericht, dass diese E-Mails Teil einer russischen Desinformationskampagne seien<<

Das war kein Bericht, sondern ein offener Brief von fünfzig ehemaligen hochrangigen Geheimdienstlern. Dessen Inhalt dann vom amtierenden CIA-Chef dementiert wurde.

US-Wahlkampf: Obama ruft zu Abwahl Trumps auf

Trumps Vorgänger meldet sich ausgerechnet heute zu Wort und ruft auf zur Abwahl von Präsident Trump? Sehe ich hier irgendetwas falsch, aber so weit ich da richtig informiert bin, kann Obama nach zwei Amtszeiten nicht mehr kandidieren, auch wenn er es wollte. Dies haben die Amerikaner bekanntlich der Amtszeit von Roosevelts Nachfolger Truman zu verdanken.
Und an demselben Tag geschieht dies auch noch an dem das FBI die Meldung verbreitet, dass der Iran und mal wieder Russland nach 2012 und 2016 die US-Wahl 2020 beeinflussen. Es wäre nicht verkehrt im Hinblick auf das Thema Einflussnahme Russlands - ob abgesprochen oder einseitig nicht nur die Wahlen seit 2016 im Auge zu behalten, sondern auch die Wahlen 2012 oder vorher. Russland hatte jedenfalls ein großes Interesse an einem Sieg Obamas im November 2012 (siehe www.dw.com/5. 11. 2012)
So etwas nennt man zwar nicht unbedingt Fake News, aber zumindest Einseitigkeit in der Medienberichterstattung.

@11:00 von morgentau19

>> Nicht umsonst wurde er Präsident
>> Obomba genannt....

Den kannte ich noch nicht. Haben Sie Sich den gerade ausgedacht? oO

@Demokratieschüler, 11:35 Uhr - Charaktertest

Natürlich waren alle Regierungen von der Corona-Pandemie überrascht und mithin unvorbereitet. Gleichwohl haben es Regierungen, wie etwa in Deutschland, geschafft, das Virus einigermaßen in den Griff zu bekommen. Nun steht die Welt vor einer weiteren Herausforderung. dabei muss sich nicht nur die Politik beweisen, vielmehr stehen die Bürger in einer besonderen Verantwortung. Es ist wie im Sport: Die Ziellinie erreicht nur, wer gut trainiert hat und den Wettkampf diszipliniert, engagiert und regelkonform bestreitet. Corona ist mithin auch ein Charaktertest!

@c4–

Am 22. Oktober 2020 um 11:36 von c4--
@Tremiro
>>Wenn Obama etwas empfiehlt, ist meine erste Intuition das genaue Gegenteil zu tun.<<
"Und was genau hat Obama Ihnen persönlich denn schon alles empfohlen?"
- Ich habe nicht geschrieben "wenn Obama mir etwas persönlich empfiehlt", sondern "wenn Obama etwas empfiehlt", d.h. meine diesbezügliche Einstellung betrifft all seine Empfehlungen, die er öffentlich ausspricht und die mir zu Ohren kommen. Davon werde ich Ihnen jetzt keine Liste anfertigen.

———

Natürlich tun Sie das nicht. So wie weiter oben bzgl. der Mauer, den Mexikanern und der Steuererklärung geben Sie unhaltbare Behauptungen aus Ihrer Blase ab, die weder stimmen noch Sinn machen.
Am besten ist, dass Trump die Steuer ja doch veröffentlicht hat, da Sie von Journalisten recherchiert und veröffentlicht wurde. Herrlich.

Kann man so machen. Ist allerdings ziemlich lächerlich.

Nicht, dass der Schuss nach

Nicht, dass der Schuss nach hinten los geht und sich die Bürger gegen die Bevormundungen stellen.
Zumal von Obama, der in seiner Amtszeit mehr kriegerische Auseinandersetzungen anzettelte und dafür, was für ein Höhn, den Friedensnobelpreis bekam.

um 11:38 von Demokratieschue...

"Denn die USA steigen in der Kurve schon wieder deutlich an. Aber die Wahrheit ist, dass die Europäische Union die Kurve der USA bereits gerissen hat und weit höher ist."

Welche Kurve bitte? Geht weder aus Ihrem Beitrag noch aus dem hervor, auf den Sie Bezug nehmen.

PS

Haberman natürlich mit einem -n. Da hat es mich heute einfach zu sehr aufgeregt, ständig dieses Hin und Her ohne greifbare Argumente zu nehmen. Wenn ich Ihnen eine lange Liste mit fiktiven und verzerrten Geschichten auf beiden(!) Seiten erstellen soll, mache ich das.

Ich halte zum Beispiel von der Washington Post auch schon länger nichts mehr, werde aber erst einmal akzeptieren, was gesagt wurde. Nachprüfen muss man das leider heutzutage eh alles. Oft fehlt, wie schon vorher gesagt, der Kontext.

Es würde auch helfen, die Formulierung "amerikanische Medien berichten", die ich bei der TS meine, schon mehrmals gesehen zu haben, nicht mehr zu verwenden. Klare Angaben zur Quelle wären mir wichtiger. Da könnte man sich vielleicht einig werden.

@ Paul Puma, am 22. Oktober 2020 um 11:44:

Aus Fairness den Mitlesern hier gegenüber: Beiträge ironischen Inhalts sollten unbedingt auch als Ironie gekennzeichnet werden! Sie laufen sonst ungewollt Gefahr, dass man Sie als Verfasser womöglich nicht (mehr) ernst oder sogar nicht mehr für voll nimmt!

@11:02 von Koblenz

>> Hat der amtierende Präsident hier in der
>> BRD auch eine Abhöraktion genehmigt ?

Warum auch, war die Alte den beendet?

11:33 von Bernd Kevesligeti von fathaland slim 11:00

>>Trotzdem sollte man nicht weißwaschen. Ohne Ahnung vom Erdgasgeschäft fünf Jahre einen hochdotierten Posten bei Burisma. Just als der Vater Vizepräsident war. Das hat ein Geschmäckle (zumindest).<<

Sie haben sich leider nicht dazu geäußert dass Mr. Trump Tochter und Schwiegersohn in hoch bezahlte Staatsämter gesetzt hat.
Ist das für sie kein Geschmäckle oder doch eher richtiger Gestank?

@Am 22. Oktober 2020 um 09:41 von Feo

Vielmehr glaube ich, dass die neusten Enthüllungen des FBI von Hunter Biden dem Joe Biden auf die Füße fallen wird

Welche Enthüllungen des FBI?

Von Hunter Biden? Über Hunter Biden?

11:45, krittkritt

>>Die geschasste ukrainische Botschafterin Yovanovitch bestätigte in ihrer Impeachment-Anhörung, dass Biden die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalt unter Androhung der Zurückhaltung eines Milliarden-Kredits erzwungen hatte.<<

Das war von Anfang an ein völlig offener, offizieller Vorgang. Da musste überhaupt nichts aufgedeckt werden, da es nie bestritten wurde.

>>– Im ukrainischen Parlament wurden Dokumente für die Zahlungen von Burisma an die Bidens öffentlich gemacht und sind immer noch zugänglich.<<

Ja, die hat der ehemalige russische Agent Andrej Derkatsch vor vielen Monaten zugänglich gemacht. Niemand interessiert sich dafür.

Ihr Hobby scheint wirklich das Reiten von toten Pferden zu sein.

@Paul Puma, 11:44 Uhr

"Er (Trump) schützt sein Volk, das ihn dafür liebt".
Es müsste wohl eher heißen: "Trump schützt sich vor dem Volk und liebt sich dafür".

@ skydiver-sr, um 08:23

“Obahma“ kennt auch keiner, Ihre Verwunderung ist völlig berechtigt.

Sollten Sie “Obama“ meinen, der war mal amerikanischer Präsident.
Der darf das.

09:09 von ralf123

Der Spiegel der damals von einer düsteren
Obama Bilanz geschrieben hat, wird diese heute wahrscheinlich anders beurteile nachdem 4 Jahre Trump ein, nicht nur düsteres sondern katastrophales Bild abgeben.
Dass Obama als "Kriegspräsident No. 1"
bezeichnet wurde ist darauf zurückzuführen, dass Obama eben diese Kriege von J.W. Bush geerbt hat. Obama hat sie nicht angefangen.
Die Schulden die er damals gemacht hat waren nötig um die von Lehman Brothers
ausgelöste Finanzkrise in den Griff zu bekommen. In den folgenden Jahren hat die
Schulden dramatisch zurück gefahren.
Sie sollten den uralten Spiegel Artikel nicht als Diffamierung von Obama missbrauchen.

@Am 22. Oktober 2020 um 09:50 von Blitzgescheit

Jetzt muss ich doch einmal nachfragen, was meint Obama mit "Joes Fähigkeit und Kamalas Fähigkeit"?
Im Falle von Joe Biden etwa, seinem Sohn Vorstandsposten in der Ukraine und China zuzuschieben?

Sicherlich nicht. Das kann Trump viel besser.

Antwort auf den Kommentar

>Ein Friedensnobelpreisträger könnte zumindest das mal vermerken<
Der Nobelpreis für Frieden wird meiner Ansicht nach sehr überbewertet. Viele Personen davon, darunter die US-Präsidenten Theodore Roosevelt, Woodrow Wilson, Jimmy Carter und Barack Obama haben den Nobelpreis, aber nicht den langfristigen Frieden erhalten. Gleiches gilt für viele andere Preisträger auch. Von daher spielt es nur vorübergehend eine kleine mediale Rolle. Auch sind die Preise sehr häufig entweder übertrieben spät, wie am 10. Dezember 2002 bei Jimmy als Kritik am Kriegs-Präsidenten Bush oder auch übertrieben früh, wie am 10. Dezember 2009 bei Barack Obama verliehen worden als Vorschuss-Lorbeeren für den guten Willen zur Abrüstung.
Der Nobelpreis für Frieden ist natürlich perfekt geeignet zur Steigerung des persönlichen Egos.

11:41 von fathaland slim

Hi fathaland,

also zu dem hier:

Sie glauben doch nicht, daß es aus Moskau irgendwelche Aufrufe gäbe.
Das hieße ja, mit offenen Visir zu kämpfen.
Das tut man in Geheimdienstkreisen nicht.

gebe ich Ihnen Recht!

Und das hier:

Putin wird ganz gewiss nicht an der Abwahl Trumps interessiert sein. Er ist für ihn von unschätzbarem Wert. Schon allein deswegen, weil er Unfrieden in der so genannten westlichen Welt stiftet.

unterstütze ich voll!

Ich fordere daher den Europäischen Gerichtshof, das Bundesverfassungsgericht und die Schiedsstelle für Streitigkeiten in der weizenmehlverarbeitenden Industrie Ostwestfalen auf, Trump und Putin abzusetzen!

Das wird gedeckt von

http://tinyurl/irrelevanterlink1

von

http://tinyurl/irrelevanterlink2

von

http://tinyurl/irrelevanterlink3

sowie von der gemeinsamen Menschenrechtscharta von WHO, UN, SARS und ADAC!

Re: Paul Puma am 22. Oktober 2020 um 11:44

"Trump ist der Held unserer Zeit
... Großartig! Endlich der ersehnte Friedenspräsident!"

Ich vermute, Sie würden auch Hitler den Friedensnobelpreis verleihen, weil die Jahre 1933-39 ja sooo friedlich waren. Ungeachtet dessen, dass er das was danach kam schon vorher gepredigt hat. Wie unser Donaldchen mit seinem "America first", seinem "Stand back, but stand by" und den von ihm so sorgsam gehätschelten White Supremacists.

@11:45 von fathaland slim

"Obama hat den bürgerlichen beziehungsweise den säkularen Widerstand in Syrien so gut wie komplett allein gelassen. In die Lücke sind Saudi-Arabien und die Emirate vorgestoßen. Das hat die Islamisten stark gemacht."

Das ist so nicht ganz richtig, Obama ist es trotz beachtlicher Anstrengungen nicht gelungen, einen bürgerlich-säkularen Widerstand gegen Assad aufzubauen. In sein Ausbilundprogramm und Bewaffnungsprogramm hat er Milliarden Dollar gesteckt, die praktisch direkt den Islamisten zu Gute gekommen sind. Natürlich sind die islamisten auch von anderer Seite und direkter bedacht worden: neben den genannten Terrorförderern in Syrien darf man auch das Nato-Land Türkei nicht vergessen, das sich um die Unterstützung des IS in der deutschen Presse wenig reflektierte Verdienste erworben hat. So sind vor allem Nato-Staaten und ihre Verbündte in Syrien als Terrorunterstützer in Erscheinung getreten und verdanken wir ihnen eine beachtliche Flüchtlingswelle in Europa und unsägliches Elend.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: