Kommentare

Omg

Wäre ich Tv Produzent und bekäme so ein Drehbuch vorgelegt, ich würde dem Autor raten, nicht zu dick aufzutragen und vor allem noch was für die Fortsetzung aufzuheben.
Als TV Seher würde ich dann sagen, die haben sie doch nicht alle. Sowas gibts nicht.
So kann mann sich irren.

Ein Elefant im Porzellanladen...

...oder Trump im Wahlkampfmodus. Der Elefant steht u.a. für Stärke, Fleiß und Intelligenz. Bei dem momentanen Präsidentendarsteller, zweifle ich letzteres doch stark an.

Es ist so absurd, wie Trump damit durchkommt...

Selbst dem letzten Wechselwähler, als nicht-fanatischen Anhänger Trumps, muss doch an dieser Stelle klar werden, dass Trump absolut unberechenbar ist und das Land lieber aus einem Bauchgefühl gegen die Wand fahren würde, als auf einen Expertenrat zu hören, der nicht in sein ideologisches Konzept passt.

Trump beweist einmal mehr, dass er für seinen Wahlkampf und seinen Wahlerfolg auch über Millionen Tote gehen würde. Dieser Mann rechtfertigt so viele Maßnahmen mit der "nationalen Sicherheit" der USA, während er selbst mit großem Abstand das größte Risiko für die nationale Sicherheit der USA darstellt.

Es wäre witzig, wenn es nicht so traurig wäre. Wenn die US-Bürger Trump tatsächlich wieder wählen sollten, verliere ich jeden Glauben daran, dass die dortige Demokratie noch zu retten ist.

Trump ist am Ende

Vor vier Jahren kam er mit seiner unorthodoxen, wenn auch unheimlich furchtbaren Art, bei vielen Protestwählern und Unentschlossenen an. Vier Jahre später haben selbst eine Vielzahl von Konservativen und eingefleischten Republikanern endgültig die Schnauze voll von ihm.

Trumps Amtszeit endet und einige Vasallen werden sich verantworten müssen, wenn wieder Normalität eingekehrt ist. Die Geschichte wird es nicht vergessen.
Den gesellschaftlichen Scherbenhaufen wird das amerikanische Volk zum Großteil selbst aufkehren müssen.

Was für verschwendete vier Jahre für dieses Land. Die Lehren müssen daraus unbedingt gezogen werden. Menschen wie Mitch McConnell gehören hierbei aus ihren Ämtern entfernt. Die USA sind viel zu wichtig im Gleichgewicht dieser Welt, um den zivilisatorischen Rückwärtsgang einzulegen.

Ich freue mich auf die Wahl!

Unvollständiger Satz...

Anthony Fauci ist in seinem Land (und darüber hinaus) ein anerkannter Virologe, der ob seiner sachlichen und unaufgeregten Expertise Wertschätzung erfährt und Vertrauen genießt. Seine Glaubwürdigkeit hat er sich durch Jahrzehnte lange wissenschaftliche Forschung erarbeitet. Es kann nicht überraschen, dass gerade dieser Mann ein ums andere Mal einem Präsidenten widersprechen muss, der Wissenschaft verachtet und der auch mal anregt, sich Desinfektionsmittel gegen Corona spritzen zu lassen. Fauci ist das genaue Gegenteil von Trump: wissenschaftlich und analytisch denkend, sachlich, unaufgeregt, anständig, sympathisch. Insofern ist er zu einer Bedrohung für Trump geworden. Wenn also Trump über Fauci sagt: "Der Typ ist eine Katastrophe!", so hat er einen entscheidenden Satzteil weggelassen. Vollständig müsste der Satz lauten: "Der Typ ist eine Katastrophe für meine Wiederwahl!" Die Schlussfolgerung Trumps: schäbige, billige Diskreditierung.

immer dieser Trump

"....Einem CNN-Bericht zufolge sagt Trump zudem mit Blick auf Fauci: "Wenn ich auf ihn gehört hätte, hätten wir 500.000 Tote."....."

Die Begründung hätte ich gerne mal gehört.

".....Tony soll bessere Enscheidungen treffen...."

Damit ist wohl gemeint, Fauci soll das sagen, was Mr. President hören will.

Unfassbar dieser Mann.

Tja

Auf Kritik reagiert Trump nunmal extrem allergisch.
Da hat ihm Fauci einmal zu oft widersprochen.
Was jetzt von Trump kommt, sind Beleidigungen, Diskreditierungen und Lügen über einem der besten Virologen des Landes.
Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Präsidentschaft:
Wer auch nur den leisesten Zweifel an Trump anmeldet, wird entweder entlassen oder so lange gedemütigt, bis man freiwillig geht.
Kritik an sich selbst ist im Trumpschen Universum nicht vorgesehen.
Und wie ein User bereits richtigerweise anmerkte, das Traurigste daran ist, dass er damit bei seinem Wählern durchkommt...

Fuer Trump, seine corrupte

Fuer Trump, seine corrupte Familie und alle GOP enablers habe ich nur contempt.

Dass Trump beleidigt Dr. Fauci ist wie immer eine reflection of his base.

Januar kann nicht frueh genug kommen

bin ich froh

wenn die Wahl in den USA vorbei ist
und es mal wieder andere Themen gibt

Man kann nur hoffen...

...das Trump keine weiteren vier Jahr bekommt und dass dann ein Präsident an der Macht ist, der genug Verstand hat, um dem Rat von Experten zu folgen.

Dennoch sollte dem Rest der Welt klar sein, dass fast die Hälfte der Amerikaner die Art und Weise wie Trump die USA führt, für gut halten.

Nach der Wahl wird es vielleicht auf der politischen Bühne ruhiger. Dennoch sollte sich die Welt gegen die Amerikaner gut wappnen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die wieder mit solch einem Narzissten und auf dicke Hose machendem Präsidenten daher daherkommen.

Ich will keinen Amerikaner mehr als Freund. Die dienen nur noch als Handelspartner.

Zum Glück haben all diese Peinlichkeiten ...

... bald ein Ende.

Alles, was mir zu diesem Herrn noch einfällt, wäre Präsidentenbeleidigung ... von daher denke ich mir meinen Teil.

Ich hoffe allerdings inständig, dass er nicht noch irgendein "falsches Ass" im Ärmel hat und es genauso erschreckend endet, wie bei der letztes Wahl ... denn dann ... gute Nacht!

15:34 von Dennis K.

"Selbst dem letzten Wechselwähler, als nicht-fanatischen Anhänger Trumps, muss doch an dieser Stelle klar werden, dass Trump absolut unberechenbar ist..."

Wechselwaehler nennen wir swing voters, und sie existieren wirklich. Es ist nicht zu erklaeren wie ein Nachbar nach 4 Jahren von Trump's disaster presidency sagen kann
"Ich warte noch bis zur 3. debate am Donnerstag". Ich fragte ihn dann "U been in a coma since 2017 ?"
Aber vielleicht sind swing voters Waehler die waehlten fuer Trump 2016 und koennen nicht zugeben "Das war ein fehler"

Außer Rand und Band

Trump erinnert mich an einen Ertrinkenden, der am Ende wild um sich schlägt, um sich noch über Wasser zu halten, aber ohne Blick für das rettende Ufer. Biden wird Trumps Hasstiraden gegen den beliebten Fauci auskosten. Trump konnte es nie verwinden, dass Fauci mehr Ansehen und Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit genoss, als er selbst. Nun musste ein Schuldiger für die Pandemie-Misere gefunden werden. Eigentlich konnte die Wahl nur auf Fauci fallen. Für jeden wird damit deutlich, dass die Lügenpolitik ihre Fortsetzung findet. Vielleicht glaubt er tatsächlich, was er sagt. Trump lebt in einer skurrilen Welt, fernab der Wirklichkeit. Letztere holt ihn mehr und mehr ein.

Trump wird wohl keine vier

Trump wird wohl keine vier Jahre in der Politik
mehr bekommen, aber vielleicht ein paar Jahre von der Justiz, wenn es an die Aufarbeitung der noch immer unerledigten Dinge, wie Steuererklärungen etc geht.

15:36 von McColla

" Menschen wie Mitch McConnell gehören hierbei aus ihren Ämtern entfernt. "

Ja, als senate majority leader hatte er schon viele Moeglichkeiten Trump aus dem Oval Office zu jagen.

Vielleicht sind die Menschen in Kentucky muede von McConnell's Falschheit und waehlen gegen ihn

Trump macht das, was er kann:

Trump macht das, was er kann: Porzellan zerschlagen, wüten, Kommunikation auf niedrigstem Niveau - so wie er es bei seiner TV-Show zur Steigerung der Einschaltquoten gelernt hat.
Statt auf Fauci inhaltlich zu hören und einzugehen, greift Trump ihn an - jenseits aller fachlichen Erkenntnisse und sinnvollen Strategien.
Abwählen.

Offizieller Gesundheitscheck?

Ich frage mich immer wieder, nach welchen
Kriterien die geistige
Gesundheit eines Präsidentschafts-
kandidaten bei einem
offiziellen Gesundheits-
check beurteilt wird!
Trumps Verhaltensweisen
in den vergangenen Jahren entsprechen nicht der Norm, die man vom "mächtigsten Mann" der Welt erwarten muss!

Trump geht nicht nur gegen Fauci vor

Erst gestern hat er wieder gegen seinen Konkurrenten Biden gewettert und davor gewarnt, dass Biden, wenn er gewinnen sollte, auf die Wissenschaftler hören würde.

"He'll listen to the scientists" sagte Trump. “If I listened totally to the scientists, we would right now have a country that would be in a massive depression instead — we’re like a rocket ship. Take a look at the numbers.”

Da muss man Trump recht geben, wenn man sich die Zahlen der Infizierten und Toten in den USA ansieht, kann man das schon mit einer Rakete vergleichen. Nachdem es im Sommer mit den Neuinfektionen zurück ging, geht auch in den USA wieder deutlich bergauf.

Wenn es doch so wäre, dass...

...wir hier, die wir wegen Trumps berechenbarer Ignoranz berechtigterweise die Hände überm Kopf zusammenschlagen, die Chancen auf die Wiederwahl dieses Mannes weniger wahrscheinlich machen könnten!

Aber es tut schon gut, einfach nur Luft abzulassen.

Das geht natürlich den Trumpjüngern genauso, nur umgekehrt :-).

Wo sind die heuer eigentlich?

15:49 von .tinchen

Januar kann nicht frueh genug kommen
.
ich hoffe es ja wirklich nicht !
aber was tun sie, wenn ihre amerikanischen Landsleute den nochmals wählen ?
auf den Allmächtigen hoffen, als Ultima Ratio, dass der ihn abberuft ?

US Wahl

Wenn dieser Präsident wiedergewählt wird, sollte man von Seiten der EU über einen Abruch der Diplomatischen Beziehungen nachdenken.

Warum steigen bei uns die

Warum steigen bei uns die Pandemiezahlen ?Hier wird der Bürger doch von einer anderen
Regierung geführt . Welchen Schaden hat der Präsident dem amerikanischen Volke bereitet ? Amerika first halte ich für richtig . Zuerst an die eigene Bevölkerung denken sollte eine Selbstverständlichkeit sein .

@ 16:25 von Sisyphos3

... um eine weitere Amtszeit Trumps zu verhindern, wäre eine noch stärkere Distanzierung von einflussreichen Republikaner*innen hilfreich. Wer in der GOP tatsächlich Verantwortung für das Land ausüben möchte, kann nicht mehr hinter einer Wiederwahl Trumps stehen.

Für Trump ist der Zug abgefahren

Ich halte diesen Präsidenten für laut und unfähig. Diese Wahl wird er nicht gewinnen.

16:31 von andererseits

keine Frage
aber ob der Biden wirklich begeistert ?
einem wirklich vom Stuhl haut
bestenfalls als das kleinere Übel
arme Amis die jetzt wählen müssen ....

Es liegt nicht an der Regierung

@ Koblenz:
Warum steigen bei uns die Pandemiezahlen ?Hier wird der Bürger doch von einer anderen Regierung geführt .

Wir sind zu unvernünftig, zu wenig diszipliniert und zu egoistisch. An der Regierung liegt es wirklich nicht. Die hat alles Wesentliche richtig gemacht.

/// Am 20. Oktober 2020 um

///
Am 20. Oktober 2020 um 16:30 von Koblenz
.... Welchen Schaden hat der Präsident dem amerikanischen Volke bereitet ? Amerika first halte ich für richtig . Zuerst an die eigene Bevölkerung denken sollte eine Selbstverständlichkeit sein .///
.
Dem ist aber nicht so. Trotz neuer Rekordverschuldung ( eight trillion dollars ), ist die Arbeitslosigkeit höher als in Deutschland und die Corona-Toten pro 100.000 Einwohner 5 mal so hoch wie hierzulande. Trump ist ein miserabler Krisen-Manager.

Plumper Nazionalismus

@ Koblenz:
Amerika first halte ich für richtig . Zuerst an die eigene Bevölkerung denken sollte eine Selbstverständlichkeit sein .

Nazionalismus pur. Am Ende verlieren aber alle. Egoismus hat noch nie irgendwo langfristig Erfolg gehabt.

16:36 von Sisyphos3

Na ja,vielleicht ist Biden das "kleinere Übel" - aber es ist eben so enorm viel kleiner als das derzeitige Übel im Whitehouse, dass der Begriff fast schon wieder zu viel einebnet. Ich bin ja von den eher rechts-sozialdemokratisch- und etwas liberalen Konzepten und Haltungen Bidens auch nicht vollends überzeugt, aber wo er den diametralen entscheidenden Unterschied macht, ist seine respektvolle Art, mit Menschen umzugehen, und sein klarer Blick für die Notwendigkeit, die enormen Spaltungen und Hasstiraden, die die "Vertrumpung" mit sich gebracht haben, zu überwinden. Und das erkennen auch viele republikanische Wähler*innen wie Politiker*innen.

@ 16:41 von kleiner Bankert

So ist es. Deshalb reib ich mir verwundert immer wieder die Augen, wenn sich z.b. in Europa die ganzen nationalistisch-rechtspopulistisch bis rechtsextrem orientierten Parteiführungen treffen - ohne zu merken, welch einem plumpen fatalen Trugschluss sie unterliegen, dass aus Nationalismus+Nationalismus+Nati... etwas anderes wird als Kampf gegeneinander und Zerstörung internationaler Kooperationen.

@ Sisyphos3, um 16:04

“bin ich froh wenn die Wahl in den USA vorbei ist und es mal wieder andere Themen gibt“

Versteh ich jetzt nicht.

- Corona
- AfD, Linke, SPD
- Rassismusdebatte
- Parlamentverkleinerung
- Islamisten in Frankreich
- Streik
- Mieten
- ...

@ Sisyphos3, um 16:04

“bin ich froh wenn die Wahl in den USA vorbei ist und es mal wieder andere Themen gibt“

Versteh ich jetzt nicht.

- Corona
- AfD, Linke, SPD
- Rassismusdebatte
- Parlamentverkleinerung
- Islamisten in Frankreich
- Streik
- Mieten
- ...

Aber Sie haben Recht:
Über Trump ist alles gesagt. Denkt man jedenfalls.

Und dann kloppt der wieder einen raus, und wieder zuckt man zusammen.

Realität vs Trump

Daran kann sich tatsächlich die Wahl entscheiden.
Covid steht nicht nur vor der Haustür, sondern auch drin, das kann man nicht einfach so wegwischen.

Aber welche Reaktion wird sich zur Wahl durchsetzen, Einsicht oder weiter alles klein reden?
Realität vs Propaganda
Fauci vs Trump
Realität vs Trump

Wer sich am Ende durchgesetzt haben wird, mag ich nicht mehr zu wetten, es wird aber knapper, als bei der letzten Wahl.

man kann sicher sein, daß es zuhörer ...

geben wird, die solche aussagen beklatschen.

The last Roundup

Dass Trump und seriöse Wissenschaft schon im Ansatz nicht zueinander finden können, dürfte nach 4 Jahren Selbstdarstellung im Weißen Haus auch ohne Psychoanalyse erkennbar sein.

Wer mehr von ihm erwartet als Wahlkampf im Hooligan Format, muss wohl andere Wertvorstellungen über Menschenkenntnis und demokratischen Mindestanspruch haben.
Ich kann nur darauf vertrauen, dass die Mehrheit der Amerikaner von den Eskapaden dieses selbstverliebten Showmakers genug haben und sich wieder nach fakten orientierter Normalität sehnen.

Bitte, beendet das mangelhafte Praktikum des Donald Trump im Weißen Haus.

@Koblenz, 16:30 Uhr

Die Pandemiezahlen steigen WELTWEIT und in den meisten anderen Ländern noch viel dramatischer als in Deutschland. Vor allem kein Vergleich zu den USA. Trump hat den USA einen massiven Schaden zugefügt: Die Corona-Pandemie wider besseres Wissen geleugnet/schön geredet, Wahrheit und Lüge austauschnbar gemacht, die Spaltung der Gesellschaft forciert, Hass, Hetze und Rassismus in sie hineingetragen, sich von Rechtsextremismus nicht distanziert, die Verbündeten gemieden, Diktatoren zu Freunden erklärt, den US-Haushalt schon vor Corona massiv verschuldet, das tradierte Wertesystem zerschlagen, den wirtschaftlichen Aufschwung der Obama-Regierung verspielt, Mauern statt Brücken gebaut... Mit seinen Handelskriegen ("Trump First") hat er nicht nur Deutschland und Europa, sondern auch dem eigenen Land schwer geschadet.

16:21 von harry_up

"Aber es tut schon gut, einfach nur Luft abzulassen."

Ist die Kommentierung von Trumps Gebahren in diesem Forum (auch) eine Art Therapie? Ja, da könnte in der Tat was dran sein.

Doch spätestens dann, wenn Trump nach dem 3. November die Mehrheit im Electoral College erringen sollte, hilft bei mir auch kein Kommentieren mehr. Dann bin ich ein Fall für die Couch.

16:31 von andererseits

wer spielt schon gern den Nestbeschmutzer ?
wobei ich sicher glaube, nicht wenigen republikanischen Senatoren ist der Typ peinlich

16:10, uwtra

>>Ich will keinen Amerikaner mehr als Freund. Die dienen nur noch als Handelspartner.<<

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit?

Ich jedenfalls werde all meinen intelligenten, rational denkenden, sensiblen amerikanischen Freunden nicht die Freundschaft kündigen.

Sippenhaft ist nicht so mein Ding.

@ Carpe noctem, um 16:58

“Doch spätestens dann, wenn Trump nach dem 3. November die Mehrheit im Electoral College erringen sollte, hilft bei mir auch kein Kommentieren mehr. Dann bin ich ein Fall für die Couch.“

Isses vielleicht eine Doppelcouch? :-)

16:30, Koblenz

>>Warum steigen bei uns die Pandemiezahlen ?Hier wird der Bürger doch von einer anderen
Regierung geführt . Welchen Schaden hat der Präsident dem amerikanischen Volke bereitet ? Amerika first halte ich für richtig . Zuerst an die eigene Bevölkerung denken sollte eine Selbstverständlichkeit sein .<<

Fünf Prozent der Weltbevölkerung leben in den USA. Fünfundzwanzig Prozent der weltweiten Coronatoten sind Amerikaner.

Das nennen Sie "an die eigene Bevölkerung denken"?

America first was die Todeszahlen angeht?

Toll.

Erstaunlich

In einem Land wie den USA, aus dem viele technische Errungenschaften kommen, das viele Nobelpreisträger hervorbringt, das viele berühmte Universitäten hat und in das viele Wissenschaftler aus aller Welt gerne ziehen um zu forschen gibt es einen Präsidenten, der die Wissenschaft verachtet oder zumindest ignoriert. Medizinische und pharmazeutische Spitzenforschung kommt zu einem hohen Anteil aus den USA. Und der Ausgang der Wahl ist trotzdem unsicher bis knapp.

Wie kann das sein? Ist der Teil der Wähler, die den toll finden vor allem stolz auf Kohle, Waffen und Soja? Dann haben die nicht verstanden, was America great macht.

Viele Jahre

war Amerika Werbung für demokratische Systeme. Mittlerweile ist es das Gegenteil. Nach 1.5 Jahren und vielen Millionen im Wahlkampf "verbratener" Dollars stehen ein inkompetenter Narzist und ein greisenhafter Gegenspieler zur Auswahl. Leider bestimmt in vielen Ländern Geld und Medienpräsenz und nicht Kompetenz wer regiert. Schwer zu sagen wie sich dies ändern läßt aber wenn es nicht gelingt wird die Politikverdrossenheit sicherlich immer weiter zunehmen.

Was Trumps Aussagen zu Fauci angeht sind diese natürlich lächerlich, werden Trumps aber wahrscheinlich kaum schaden, weil man von ihm Ähnliches gewöhnt ist. Umsetzen von Fauci`s Verschlägen hätte sicherlich viele Leben gerettet.

Trump ist ...

... eine Katastrophe.
Seine Twitterbotschaften sind einfach
nur widerlich.

Verwechslung

Donald Trump irrt wenn er den Virologen Fauci als "Katastrophe" bezeichnet. Wer allen Ernstes empfiehlt Desinfektionsmittel zu trinken und versucht den eigenen Experten den Schwarzen Peter für das eigene Versagen zuzuschieben ist nichts anderes als ein Blender und Gaukler.

Ich hoffe er verliert die

Ich hoffe er verliert die Wahl haushoch. Allein schon deshalb, damit hier wieder herausforderndere Themen auf diese Plattform kommen. Hat sich jemand die Mühe gemacht und die Anzahl Threads und Beiträge zu diesem Bankrotteur zusammengezählt? Ebenso wette ich gegen ihn an der Börse. Achtung, sein Gerede ist Unsinn und die Wallstreet liebt ihn deshalb. Der Mann verdient nen shortcut - nicht nur haartechnisch. Der sieht so langweilig aus wie er ist; deshalb die US-Börsianer übertreiben. Fauci hat recht. Trump ist die Katastrophe, nicht umgekehrt. Aber er steht für eine Strategie einiger US-Amerikaner zur Verteidigung des Imperiums. Kann man mögen oder nicht. Die USA muss sich was gegen China (und Mexico) und im Innern einfallen lassen. Erstmal haben sie diesen "Showmaster" vorgeschickt. Also, ich schaue gerne hinter die Bühne. Trump ist nur der engagierte Tänzer im Vordergrund.

das ist ein weitere Akt - purer Verzweiflung und die

große Angst vor der sich abzeichnenden Wahlniederlage und der unangenehmen Zeit danach.
Jeder US-Bürger hat mittlerweile erkannt, dass diese Politik - uneingeschränkt - bei diesem US-Präsidenten liegt und nicht bei einem Fach-Virologen, der nur beratende Funktion hat.
Nur die eingefleischten -wenigen- Anhänger mögen diesen Anschuldigungen und die eigene Schuldabweisungen noch glauben.
Die überwiegende Mehrheit der US-Bürger wird diesen weiteren Verzweiflungsakt mit bekannter persönlicher Beleidigung, spätestens bis zum 3. November 2020 entsprechend bewerten und quittieren.

Na also

Wenn er gegen Fauci wettert, sprich das für diesen. Ist quasi wie eine Ordensverlehung.

Trumps Sprüche

Ein Spruch kann gar nicht platt genug sein, als dass nicht doch ein paar Claqueure klatschen.

17:07 von harry_up

"Isses vielleicht eine Doppelcouch? :-)"

Die reicht wahrscheinlich auch nicht, da wird auf unsere Psychoanalytiker weltweit eine Menge Arbeit zukommen. ;-)

@ 16:21 von Koeln 2019

Zitat: "Ich frage mich immer wieder, nach welchen Kriterien die geistige Gesundheit eines Präsidentschaftskandidaten bei einem offiziellen Gesundheitscheck beurteilt wird!"

Ob es da allgemeinverbindliche Regelungen gibt weiß ich nicht.

Vor einiger Zeit prahlte Trump allerdings vor seinen Anhängern damit, daß er einen schwierigen Test zur mentalen Fitness mit sehr gutem Ergebnis bestanden habe.

Die Presse hat dann beim White House und seinem Arzt nachgefragt und in Erfahrung gebracht, daß es sich um den MoCA-Test (Montreal Cognitive Assessment) handelte.

Ich möchte hier nicht urteilen oder Sie beeinflußen.
Schaun Sie einfach mal im Netz, der Test ist da leicht auffindbar und versuchen Sie sich selbst an diesem "schwierigen" Test.

Wer weiß, vielleicht sind Sie ja auch so eine Geistesgröße wie der amüsanteste US-Präsident aller Zeiten und schneiden auch gut ab.

Gruß, zopf.

P.S.: Sollten Sie nicht so gut abschneiden, empfehle ich Ihnen das Haus nur noch in Begleitung zu verlassen.

Am 20. Oktober 2020 um 16:51 von harry_up

„Über Trump ist alles gesagt. Denkt man jedenfalls. Und dann kloppt der wieder einen raus, und wieder zuckt man zusammen.“

Sie haben Recht,

aber „The Greatest Ever“ will doch nur auftrumpfen.

@17:10 von dr.bashir

"Medizinische und pharmazeutische Spitzenforschung kommt zu einem hohen Anteil aus den USA. Und der Ausgang der Wahl ist trotzdem unsicher bis knapp.
Wie kann das sein? Ist der Teil der Wähler, die den toll finden vor allem stolz auf Kohle, Waffen und Soja? Dann haben die nicht verstanden, was America great macht."

Gegenfrage, wäre dir Spitzentechnologie als gesellschaftliche Idenität ausreichend?

Aus meiner Sicht, ist die Bevölkerung der USA, in zunehmenden Maß, auf der Suche nach Identität und der religiöse Fundamentalismus bietet da Boden, ist aber nur eine Ausprägung.

Allen Unkenrufen

entgegen einer Abwahl Trump im November habe ich das ungute Gefühl das USA seinen Präsi noch weitere 4 Jahre aushalten muss.Alleine schon wenn Trump die Wahl gerichtlich anfechten will,so kann sich ein Urteil noch sehr lange hinziehen. Solange bleibt Trump Präsident.

Amerika first. Wie banal...

Jedes Land denkt zuerst an sich selbst. Das ist normal und richtig so. Auch Amerika handelte immer so und nicht nur das. Wann immer Amerika irgendwo in der Welt eingegriffen hat, haben sie die Rechnung gleich dabei gehabt. Alles kalter Kaffee.

16:10, uwtra

Ich will keinen Amerikaner mehr als Freund. Die dienen nur noch als Handelspartner.

Die Amerikaner, mit denen ich befreundet bin, sind ganz in Ordnung. Allerdings haben sie auch, wie eine Mehrheit ihrer Landsleute, Trump nicht gewählt. Vielleicht haben Sie einfach nicht die passenden Freunde...

@ Koblenz, um 16:30

Vorhin erst fragte ich nach den Trumpjüngern...

Ist das eine ernstgemeinte Frage:
“Welchen Schaden hat der Präsident dem amerikanischen Volke bereitet ?“

Das aufzuzählen reichen die 1000 nicht.

Und wenn es hier wie dort weniger Ignoranten gäbe, sähen die Zahlen anders aus, ganz sicher!

“Zuerst an die eigene Bevölkerung denken sollte eine Selbstverständlichkeit sein.“

Auch da frage ich mich, ob Sie wirklich so gutgläubig sind, wie Sie tun.
Haben Sie immer noch nicht verstanden, dass Trump alles, was er tut, macht, lässt, sagt...alles nur für die Befriedigung seines Ego geschieht -
und erst in zweiter oder dritter Linie für den ihm zu Füßen liegenden Teil der Bevölkerung?

Wie kann der sich hinstellen und Fauci quasi als Stümper abqualifizieren und behaupten, der hätte falsch entschieden, der von Corona und den Umgang damit erheblich mehr verstehen dürfte als der großspurig daherredende Mr. President?

Aber sicher tue ich ihm Unrecht...

Klar, der einzige m.

Klar, der einzige m. Sachverstand, der alles weiss u. versteht, ist das Universagenie D.T. Alle anderen sind Trottel, Deppen, Idioten ...
Trumps grandioses Krisenmanagement und seine einzigartige, überragende polit. Bilanz belegen dies doch wohl eindrucksvoll ...
Gebe Gott, dass in 3 Wo. alles beendet wird ! Das wäre gut f. jeden einzelnen US-Bürger, die USA. und den Rest d. Welt ! Allerdings müsste die neue Regierung in Washington zuerst mal gründlich durchkärchern, um den nepotist. Saustall d. (illegitimen) Trump-Regimes auch wirklich gründl. zu beseitigen. Der bislang angerichtete Schaden kann dennoch nur z.T. wieder repariert werden.
MfG. B.W.

Lieber Partner sein als andere dominieren

@ Stevie123:
Amerika first. Wie banal... Jedes Land denkt zuerst an sich selbst.

Ich will das gar nicht. Ich will, dass mein Land sich als gleichberechtigter Partner anderer Länder sieht. Ich bin aber auch kein Ultra-Nationalist.
Es ist wie in einer guten Beziehung, man darf nicht nur an sich denken.

Trump über Fauci: "Der Typ ist eine Katastrophe"

Und der Spruch kommt von der Mutter (bzw. dem Vater) aller Katastrophen. Mehr muss man dazu nicht sagen. Gut, dass Trump als Praesident bald Geschichte sein wird.

Man sieht eben nur das, was man sehen soll

Trump forever. Ich würde mich sehr freuen, wenn er es nochmal hinbekommt. Er ist der Einzige, der den korrupten Sumpf wenigstens etwas austrocknen könnte. Eben genau deshalb, weil er kein Politiker ist. Er mag unsympathisch sein, hat aber mehr Wahlversprechen eingehalten, als seine Vorgänger zusammen. An ihren Taten sollt ihr sie messen. Die Meisten reden nur und tun nichts. Davon hat der Durchschnittsamerikaner genug.

@17:34 von Lampenladen

„ Gegenfrage, wäre dir Spitzentechnologie als gesellschaftliche Idenität ausreichend?“

Gute Frage, sicherlich nicht. Ich kam nur drauf, weil es in dem Artikel ja um Trumps Verhältnis zu Fauci geht.

„Die amerikanische Gesellschaft“ und deren Identität ist sowieso schwierig, solange der Enkel eines Einwanderers aus Deutschland ganz selbstverständlich als „richtiger Amerikaner“ gilt, während Schwarze und Hispanics, deren Vorfahren z.T. schon deutlich länger in den USA leben zumindest von vielen Weißen nicht als solche angesehen werden. Warum spricht man denn von „african american“ aber nicht von „european american“.

Da wird es mit einer gemeinsamen Identität sowieso schwierig. Auch religiöse Gemeinschaften sind ethnisch häufig getrennt. Weiße gehen in andere Kirchen als Schwarze.

Da wird die Suche noch lange dauern. Vor allem wenn der Präsident überwiegend eine Gruppe anspricht.

16:04 von Sisyphos3

«bin ich froh
wenn die Wahl in den USA vorbei ist
und es mal wieder andere Themen gibt»

1. ist Trump nicht sofort nach dem 03.11. raus aus dem White House, auch wenn er die Wahl mit Donnerall verlieren sollte.

2. käme dann die Übergangsphase bis zur Amtsübergabe Mitte Januar 2021. Bis dahin kann man noch so einige Dekrete erlassen. Oder anderweitig weiter für Sinnlosigkeit sorgen.

3. ist das Thema USA nie weg. Dafür ist das Land zu wichtig, zu sehr in weltweiter Aufmerksamkeit. In Handel, Wirtschaft, Militär.

4. Sollte Biden President werden. Wird es nicht lange dauern, bis Lamento erschallt, was er spleepy alles verpennt, und nicht auf die Reihe kriegt.
Die Frisur hätte das alles viel besser gekonnt.

5. kann Trump auch wieder gewählt werden. Und dann geht es 4 weitere Jahre um das Fürchterlich, wovon er ja niemals die Finger lassen wird.

6. Gibt es täglich vieles Anderes neben der Wahl in den USA, worüber berichtet wird. Tagtäglich aufs Neue. Kann man auch kommentieren …

Egoismus und Spaltung

@ Koblenz:
Zuerst an die eigene Bevölkerung denken sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Das tut Trump ja offensichtlich nicht. Er denkt an seine eigene weiße Klientel und versucht knapp mehr als die Hälfte der Bevölkerung auf seine Seite zu ziehen. Für die andere Hälfte hat er keine Fairness und keinen Respekt. Sie sind lediglich Feinde. Schwarze müssen in ihren Vierteln teilweise mehr als 8 Stunden anstehen, bis sie wählen dürfen.
Trump polarisiert, er kennt nur devote Anhänger und Feinde, Amerika ist gespalten.

@schiebaer45 - Solange bleibt Trump Präsident.

Auch wenn das ganze vor Gericht geht
und zigmal alles neu ausgezählt wird.

20. Januar um 12 Uhr übernimmt dann Repräsentantenhaus vorsitzende
Frau Pelosi das Amt , falls es bis dahin kein Urteil gegeben hat.

Blind für die andere Korruption

@ Wahrheit-tut-weh:
Er ist der Einzige, der den korrupten Sumpf wenigstens etwas austrocknen könnte.

Könnte? Warum hat er es noch nicht getan?
Warum sollte er das in den nächsten vier Jahren tun? In den letzten vier Jahren hat er nur die Korruption von anderen durch seine Korruption ersetzt, alle Schaltstellen mit seinen Gefolgsleuten besetzt, sie aus Staatsvermögen fürstlich versorgt. Hundertmal gefeuert und neue Leute eingestellt.

Er hat nichts gehalten

@ Wahrheit-tut-weh:
Er mag unsympathisch sein, hat aber mehr Wahlversprechen eingehalten, als seine Vorgänger zusammen.

Ich wüsste jetzt keins.
Außer, dass er alles daran gesetzt hat, die Krankenversicherung Obamas wieder abzuschaffen.

@ 17:56 von Wahrheit-tut-weh

„ Er ist der Einzige, der den korrupten Sumpf wenigstens etwas austrocknen könnte“

Sie meinen also, ausgerechnet der Typ, der aus dem Weißen Haus ein Familienunternehmen gemacht hat, wie noch keiner vor ihm und der dafür sorgt, dass Regierungsgäste und Lobbyisten in seinen eigenen Hotels absteigen und in seinen Golfclubs Mitglied werden, kämpft gegen Korruption.

Gott erhalte Ihnen Ihren Glauben.

Trump versucht verzweifelt, seine restliche

Wählerschaft unter den Republikanern bei der Stange zu halten. Dazu ist ihm keine Lüge zuviel, keine Beleidigung zu gering keine Übertreibung seiner "Leistungen" zuwenig. Der Mann ist und bleibt
politisch- und menschlich gesehen eine absolute Nullnummer.
Das hat ihm jetzt bereits eine Menge republikanischer Wähler gekostet. Ein kleiner Teil, maximal 40%, werden ihm die Treue halten.
Die Welt hat es einfach nicht verdient, dass sie sich täglich mit diesem Schauspieler herumärgern muss.

Glaube ich an wissenschaftliche Erkenntnisse, oder

evangelikaler Mystik? Wirklich schwere Entscheidung.

Biden sagte es schon, Trump ist eine Gefahr für die USA, da kann ich ihm nur zustimmen. Aber seine Jünger rennen ihm frischfröhlich nach, hat was von Waco.

Trump kann ohne Wahl nicht im Amt bleiben

@ schiebaer45:
Alleine schon wenn Trump die Wahl gerichtlich anfechten will,so kann sich ein Urteil noch sehr lange hinziehen. Solange bleibt Trump Präsident.

Das schließt die Verfassung aus. Trumps Amtszeit endet am 4. Januar. Eine Wahlanfechtung hat keine aufschiebende Wirkung, er kann nicht ohne eigene Mehrheit ein zweites Mal Präsident sein. Er muss das Weiße Haus dann erst einmal verlassen.

17:31, Zopf

Ich gehe auch weiterhin
ggf. allein auf die Staße.
Mit Maske, da ich mich
an wissenschaftlichen
Ergebnissen orientiere!
Es ist aufschlussreich, den Namen des Präsidenten im Zusammenhang mit
dem Begriff
'Narzissmus'/'narcissim'
zu googeln.

Am 20. Oktober 2020 um 16:30 von Koblenz

Am 20. Oktober 2020 um 16:30 von Koblenz
Amerika first halte ich für richtig . Zuerst an die eigene Bevölkerung denken sollte eine Selbstverständlichkeit sein .

Amerika first ? der ist gut,auf sowas fallen Sie rein? es ist Trump first, und seine Famile first, sonst mal garnix.
All seine Eskapaden müssen die Amerikaner first bezahlen.

17:56, Wahrheit-tut-weh

>>Man sieht eben nur das, was man sehen soll
Trump forever. Ich würde mich sehr freuen, wenn er es nochmal hinbekommt. Er ist der Einzige, der den korrupten Sumpf wenigstens etwas austrocknen könnte. Eben genau deshalb, weil er kein Politiker ist. Er mag unsympathisch sein, hat aber mehr Wahlversprechen eingehalten, als seine Vorgänger zusammen. An ihren Taten sollt ihr sie messen. Die Meisten reden nur und tun nichts. Davon hat der Durchschnittsamerikaner genug.<<

Solcherart "Wahrheiten" tun wirklich weh.

Ich first (oder america, oder

Ich first (oder america, oder ...) ist wohl so ziemlich die primitivste Aussage. Eigentlich lernen zivilisierte Kinder schon im Sandkasten zu kooperieren.

Mein Vertrauen in Fauci steigt ...

... je mehr Trump ihn beschimpft.

Schlimmer geht*s scheinbar immer

Wenn man denkt, schlimmer geht*s nimmer,
kommt wieder mal der Trump(el) daher...
und schießt noch einen oben drüber.
Bitte, macht diesen Chaot endlich mundtot. Man sieht doch, zu was dieser Mann fähig ist, nur am "sich als Weltführer" zu profilieren...
Gibt es wirklich so blinde Glaubensbrüder- und -schwestern in dieser "Sekte" der Trumpanhänger?

18:25, Jacko08

>>Gibt es wirklich so blinde Glaubensbrüder- und -schwestern in dieser "Sekte" der Trumpanhänger?<<

Ein typisches Kennzeichen von Sektenanhängern.

16:30 von Koblenz

>>Hier wird der Bürger doch von einer anderen Regierung geführt . Welchen Schaden hat der Präsident dem amerikanischen Volke bereitet ? <<

Ich helfen Ihnen gerne. Dank Mr. Trump haben die USA ber der vierfachen Bevölkerung das Zweiundzwanzigfache an Coronatoten.
Ist das genügend "Schaden"?

@drbashir, 18:13

"Sie meinen also, ausgerechnet der Typ, der aus dem Weißen Haus ein Familienunternehmen gemacht hat (...)."

Doch, da ist was dran. Trump ist natürlich auch korrupt, aber er vollzieht die Korruption weitaus offener und weniger im Verborgenen.

Das empfinde ich als Fortschritt.

@ Wahrheit-tut-weh, um 17:56

Oh, wieder ein Bekannter im neuen Gewande?

Man kann's nicht mehr hören:

“Versprechen gehalten..., ...an ihren Taten sollt ihr sie messen...“

Würde Trump an seinen Taten gemessen, dürfte er längst kein Präsident mehr sein.

Der Unterschied ist nur:

Sie verstehen unter “Taten“ nicht das, was anscheinend 95 % der hiesigen Kommentatoren (und beileibe nicht nur die) darunter verstehen.

Jaja, Ihr “Durchschnittsamerikaner“.
Dem geht wie Ihnen:

Der sieht nur das, was er sehen will.

Re: Sisyphos3 am 20. Oktober 2020 um 16:25

"ich hoffe es ja wirklich nicht !
aber was tun sie, wenn ihre amerikanischen Landsleute den nochmals wählen ?"

Gänzlich ausschließen kann man das wohl nicht, es erscheint aber mittlerweile doch sehr unwahrscheinlich. Deutlich wahrscheinlicher erscheint mir die Möglichkeit, dass sich Trump mit irgendwelchen schmutzigen Tricks an der Macht zu halten versuchen könnte, so lange es geht. Er ist ja seinerzeit auch nur durch massive Manipulationen ins Amt gekommen. In dieser Hinsicht ist er ja auch derzeit unübersehbar am Tüfteln. Allerdings mit einer gewissen Aufgeregtheit, die darauf hindeutet, dass auch er selbst von seinen Chancen nicht mehr so überzeugt ist, wie er immer vorzugeben bemüht ist. Man darf jedenfalls gespannt sein in welche Abgründe des schlechten Stils und Geschmacks sich dieser Hochstapler noch begeben wird. Den internationalen Beziehungen, seinem Land und dem Amt, das er inne hat, hat er bereits jetzt nachhaltigen Schaden zugefügt.

@ Wahrheit-tut-weh - sehr weh

Er ist der Einzige, der den korrupten Sumpf wenigstens etwas austrocknen könnte.

Besetzt er deshalb gut bezahlte Schaltstellen mit Mitgliedern seiner Familie?

@fathaland slim um 17:02Uhr

Haben Sie nicht einige bestimmt wixhtige Adjektive vergessen? Ich befürchte, daß die Bevölkerungsschicht, die Sie zu kennen glauben, leider keinen Einfluß auf den Ausgang der Wahl haben und weiterhin eine geduldete Minderheit sein wird. Das US-Wahlsystem aus George Washingtons Zeiten sorgt dafür. Es ist nur immer wieder erstaunlich, was alles als Demokratie bezeichnet wird. Ich sehe die US-Bevölkerung nicht so rosarot, sondern etwas realistischer und fürchte daß der Welt noch vier weitere Trump-Jahre bevorstehen, aber nicht trotz, sondern wegen seiner Äißerungen!

Am 20. Oktober 2020 um 17:31 von zopf

„@ 16:21 von Koeln 2019
Zitat: "Ich frage mich immer wieder, nach welchen Kriterien die geistige Gesundheit eines Präsidentschaftskandidaten bei einem offiziellen Gesundheitscheck beurteilt wird!"
Die Presse hat dann beim White House und seinem Arzt nachgefragt und in Erfahrung gebracht, daß es sich um den MoCA-Test (Montreal Cognitive Assessment) handelte.“

Ist ja interessant,

u.a.

„Möglichst viele Wörter in 1 Minute benennen, die mit dem Buch staben F beginnen.“

@Old Lästervogel - Trump versucht seine Wähler zu halten

Immer mehr Supporter werfen das Handtuch
und die Millionen welche schon gewählt haben hat er mit seinen Fauci is an Idiot and Disaster komplett vor den Kopf gestoßen.

Die einzigen welche ihm noch die Stange halten sind die Ultrarechten , welche schon
brennende Städte bei Trumps Wahlverlußt angekündigt haben

17:56 von Wahrheit-tut-weh

>>Trump forever. Ich würde mich sehr freuen, wenn er es nochmal hinbekommt. Er ist der Einzige, der den korrupten Sumpf wenigstens etwas austrocknen könnte.<<

Ich frage mich wie Sie urteilen würden wenn Frau Merkel Tochter und Schwiegersohn in hochbezahlte Staatsämter befördern würde.
Bekomme ich eine ehrliche Antwort?

Ihrer Aussage dass Trump kein Politiker ist, stimme ich vollumfänglich zu.

@herrlehner, 17:20

"Wer allen Ernstes empfiehlt Desinfektionsmittel zu trinken (...)."

Was soll man dazu sagen? Das ist natürlich (wie manches andere) abenteuerlich von Trump.

Man muss den Mann aber als Ganzes sehen. Er hat nicht nur schlechte Politik gemacht (auch nicht nur schlechte Corona-Politik).

Unter dem Strich bleibt es eine Abwägung. Ich sehe Trump da nicht so schlecht, im Vergleich.

Und "Gaukler und Blender" ist sicherlich recht einseitig und unausgewogen betrachtet. Politik ist nicht nur schwarz und weiß. Es gibt auch Graustufen.

Am Anfang war er wenigstens unterhaltsam

Inzwischen entfällt auch das. Immer dieselbe Masche. Immer ein anderer ist schuld. Trump selbst trägt für nichts Verantwortung und ist das Opfer bösmeinender heimlicher Kräfte. Wie ist es mit einem schlechten TV-Programm? Man schaltet es ab. Hoffen wir mal, die Wähler haben mehrheitlich Einsicht .

Re: karlheinzfaltermeier am 20. Oktober 2020 um 18:34

"Haben Sie nicht einige bestimmt wixhtige Adjektive vergessen? Ich befürchte, daß die Bevölkerungsschicht, die Sie zu kennen glauben, leider keinen Einfluß auf den Ausgang der Wahl haben und weiterhin eine geduldete Minderheit sein wird. Das US-Wahlsystem aus George Washingtons Zeiten sorgt dafür. Es ist nur immer wieder erstaunlich, was alles als Demokratie bezeichnet wird. Ich sehe die US-Bevölkerung nicht so rosarot, sondern etwas realistischer und fürchte daß der Welt noch vier weitere Trump-Jahre bevorstehen, aber nicht trotz, sondern wegen seiner Äißerungen!"

Und vor allem wegen der kriminellen Energie, mit der Trump, sein Team und die ihm noch ergebenen Republikaner an die Wahl herangehen und sichtlich bemüht sind die von Ihnen erwähnte Bevölkerungsschicht am Wählen zu hindern, indem sie ihnen das Wählen erschwert oder gar unmöglich macht. Fair und sauber kann dieser Präsidentendarsteller eine Wahl offensichtlich nicht gewinnen. Und konnte es noch nie.

@16:04 von Sisyphos3

"Bin froh wenn die Wahl in den USA vorbei ist" - fragt sich nur, wann das sein wird. Ich fürchte die "Nachspielzeit" wird länger dauern als in der Bundesliga.
"Die Leute haben es satt, Fauci und all diese Idioten zu hören" - so spricht der "Präsident" einer Weltmacht über führende Wissenschaftler, weil sie nicht auf seiner Linie sind. Das muß man sich mal vor Augen halten.
Ich hielte es für angemessen daß man DT im Fall einer Wahlniederlage in Handschellen aus dem Weißen Haus führt, wenn er nicht sofort freiwillig geht.

18:41 von rossundreiter @herrlehner, 17:20

>>Politik ist nicht nur schwarz und weiß. Es gibt auch Graustufen.<<

Das ist zwar grundsätzlich richtig. Bei Trump gibt es aber nur schwarz und weiß.

Abruch der Diplomatischen Beziehungen nachdenken?

hesta15 @
Also wollen Sie demokratische Wahlentscheidungen bestrafen?

Warum?

@ rossundreiter, um 18:29

re @drbashir, 18:13

Trump vollzieht leider nicht nur die Korruption weitaus offener, auch seine Ignoranz, seine fehlende Empathie, seine mangelnde Zuverlässigkeit gegenüber Handelspartnern, seine Gewissenlosigkeit, seine Lügerei...

Ja, ein wahrhaftiger Fortschritt :-).

16:25 von Sisyphos3

"aber was tun sie, wenn ihre amerikanischen Landsleute den nochmals wählen ?
auf den Allmächtigen hoffen, als Ultima Ratio, dass der ihn abberuft ?"

When Trump gewinnt fliege ich mit Bruce Springsteen nach Australia. :-)

Er sagte: "should the election favor Trump, I might not stick around the US."

And neither will I

 17:56 @Wahrheit-tut-weh

Wahlversprechen

Wo ist die Steuerklärung von Herrn Trump?

Korrupten Sumpf austrocknen?
Wenn man selbst tief drin steckt?

Trump, der auf Teufel komm raus eine Impfstoff gegen Covid-19 bis zur Wahl haben will und die FDA unter Druck
setzt, das ist ME FIRST, gegen die Sicherheit.

Einen Wissenschaftler wir Fauci derart zu beleidigen, ist unverschämt und zeugt weder von Respekt noch Klugheit.

Ich hoffe, dass ihm das weitere Verluste einfährt.

@ rossundreiter, um 08:41

re @herrlehner, 17:20

“Politik ist nicht nur schwarz und weiß. Es gibt auch Graustufen.“

Da fällt mir von den Loriot'schen Graustufen spontan nur “aschgrau“ ein.
“Schmutziggrau“ würde es noch besser treffen.

Der offen Korrupte von rossundreiter 18:29

Sehr überzeugende Argumentation ...und deswegen verweigert Trump die Einsicht in seine Steuererklärungen. Wenn ich mir arg viel Mühe gebe würde ich noch am ehesten hin und wieder Lichtblicke bei der Aussenpolitik sehen, weniger aus Planung als aus Bauchgefühl und Instinkt. Man muss ja schon sagen, dass Obama da jetzt nicht gerade nur Erfolge hatte, inkonsequent war. Insofern ist zumindest in dem Politikfeld nicht alles weiß oder schwarz.

@UnwichtigeMeldung 18:23

Zitat: "Ich first (oder america, oder ...) ist wohl so ziemlich die primitivste Aussage. Eigentlich lernen zivilisierte Kinder schon im Sandkasten zu kooperieren."

Nur keine Soziopathen, und nach allem, was ich über Trump mitbekommen habe, ist er schon nahe an dem Kankheitsbild dran. Zivilisiert habe ich Trump eigentlich noch nie erlebt. Andauernde Lügen, Mißachtung von Religionen und Menschen, besonders von Frauen (If...you can grab...) und ungerechtfertigte Verunglimpfungen wie zB bei Fauci. Für seine Phantasiewelt läßt er die US-Amerikaner über die Coronaklinge springen.

Letzter Sargnagel in Sachen Wiederwahl

Biden muss gar nicht viel Wahlkampf betreiben, Trump schießt ein Egentor nach dem anderen. Den in der Bevölkerung hoch angesehenen Fauci und die Wissenschaft schlechthin derart zu diffamieren, bedeutet eine Steilvorlage für Biden. Auf der Suche nach einem Prügelknaben für sein völlig mißratenes Corona- Krisenmanagement hat Trump sich den Falschen ausgesucht. Es ist der vielleicht letzte Sargnagel in Sachen Wiederwahl.

18:36, Werner Krauss

Ja, der MoCa-Test! Im
Zusammenhang mit
Trump würden mir
einige Wörter einfallen,
die mit 'F' beginnen.
'Fan' gehört nicht dazu!
Ich las ein Interview mit
dem renommierten
Psychiater Otto F. Kernberg zu D. Trump.
Empfehlenswert!

@ .tinchen

Werden Leute wie Paul Auster gehört?

Oder ist er schon zu intellektuell, zu anspruchsvoll?

Die Leute haben womöglich Sie satt, Sir.

Fauci gilt als ausgesprochener Experte, der unter mehreren Präsidenten gearbeitet hat.

Er darf ohnehin nur machen, was man ihm sagt. Hin und wieder war er bereits sehr diplomatisch. Nicht einfach, er ist schon sehr abgeklärt.

Trump versucht sich noch bis zuletzt zu steigern in seiner Art und mehr als unflätiger Weise. Es muss so sehr anstrengend sein, stetig zu lügen, stetig zu toppen, sich immer wieder neu zu echauffieren und beinahe zu hyperventilieren. Womöglich naht bald Erholung.

@18:50 von werner1955

Also Sie halten Wahlsysteme, in denen der Kandidat mit den zweitmeisten Stimmen gewinnt für Demokratisch?

Warum?

16:04 von Sisyphos3

bin ich froh
wenn die Wahl in den USA vorbei ist
und es mal wieder andere Themen gibt

Ja, man sieht es daran, dass Sie nicht zu diesem Thema kommentieren.

18:57 von harry_up

«Politik ist nicht nur schwarz und weiß. Es gibt auch Graustufen.»

«Da fällt mir von den Loriot'schen Graustufen spontan nur “aschgrau“ ein.
“Schmutziggrau“ würde es noch besser treffen.»

"Frisches Steingrau" und "mausgrau" gab es auch noch im Beratungsgespräch.
Im Fall von Trump ist am besten gesagt: "grauenhaft".

@rossundreiter, 18:41 Uhr - Abgewirtschaftet

Ich kann leider nichts Positives aus der Amtszeit von Donald Trump entdecken. Was in jedem Falle hängenbleiben wird, ist die Aussage des Präsidenten, dass sein Konkurrent beiden nur durch Manipulation die Wahl gewinnen könne, er also ein Wahlergebnis zu dessen Gunsten nicht akzeptieren werde. Ein solcher Vorgang dürfte einmalig sein in den USA und westlichen Demokratien. Dazu dann noch die versuchten Störungen der Briefwahl. Es würde mich nicht wundern, wenn Trumps Gefolgsleute tatsächlich einen Manipulationstatbestand schaffen sollten, Not macht bekanntlich erfinderisch. Ansonsten aber das klare Fazit nach vier endlos langen Amtsjahren: Trump hat abgewitschaftet.

@Letzter Sargnagel in Sachen Wiederwahl 19:01 von Adeo60

Hoffen wir es!
Er konnte sich ja bis jetzt auch sowas leisten:
https://www.golem.de/news/lcd-10-5-generation-trumps-foxconn-geisterfabr...
kurz: https://is.gd/Y2q4QO

Kosten für den US-Steuerzahler bisher 400 Mio. für Gebäuderabrisse.
Leere Gebäude und max. 300 Arbeitsplätze in 3 Jahren.
Wer erinnert sich noch an die Medienshow?

Swamp first!

Das Problem mit Fauci

Der Mann hat zu unterschiedlichen Zeiten im Grunde alles gesagt:
Masken sind unnötig - Masken sind wichtig
Lockdowns sind unnötig - Lockdowns sind notwendig
Trump macht einen guten Job - Trump ist verantwortungslos
etc.
Offenbar zieht ihn niemand zur Verantwortung für seine Aussagen, sonst würde man den Mann, der sich andauernd selbst widerspricht, nicht mehr als ach so renommierten Experten betrachten.
.
Für die Leute die mir nicht glauben: Steven Crowder hat in seiner heutigen YouTube-Show entsprechende Videobeweise geliefert.

Den beleidigenden ... @ .tinchen

Zwitscherbeitrag habe ich gestern noch gelesen, finde ihn jetzt nicht mehr.
Ich war entsetzt.

@ .tinchen,
Was hat es auf sich mit Hunter Bidens Laptop?

Dagegen hat Mr. Trump auch
gemeckert.
.

Schauspieler Jon Voight leider auch Trump-Verehrer, hatte den Mann für klüger gehalten.

19:21 von Thomas D.

ich würde mich lieber zu anderen Themen äußern :-)

19:22 von schabernack

Das ist nahezu genial geschrieben :)

@Silverfuxx 19:37

"19:22 von schabernack

Das ist nahezu genial geschrieben :)"

Das war eines der Highights, für die es sich lohnt, ab und an mal im Forum vorbeizuschauen.

@ 16:10 von uwtra

"fast die Hälfte der Amerikaner die Art und Weise wie Trump die USA führt, für gut halten" Präzise: Fast die Hälfte der Amerikaner, die zur Wahl gehen. Da überdurchschnittlich viele Leute, die Trump nicht wählen würden, Nichtwähler sind, versucht Trump alles in seiner Macht stehende, Leute zu demotivieren, wählen zu gehen, z.B. durch Verhinderung der Briefwahl.

16:30 von Koblenz

Trump denkt an die eigene Bevölkerung?
America first kann man ja noch irgendwie wegstecken, aber es geht ihm ja gar nicht um America first - es geht ihm ausschliesslich um Trump first.
Welchen Schaden er dem Amerikanischen Volk beschert hat?
8 mio. Infizierte und mehr als 220.000 Tote.
Schulden bis zum geht nicht mehr.
Alles kaputt gemacht was Obama aufgebaut hat. dies ist nur eine kleine Auswahl.
Mehr als genug Schaden!

@ 17:02 von Sisyphos3

Eigentlich glaube ich, dass man das von Trump beschmutzte GOP-Nest nicht weiter beschmutzen kann und durch eine Distanzierung von ihm einen sinnvollen Schritt Richtung Re-buildung geht.

@rossundreiter 18:41

"Was soll man dazu sagen? Das ist natürlich (wie manches andere) abenteuerlich von Trump.

Man muss den Mann aber als Ganzes sehen. Er hat nicht nur schlechte Politik gemacht (auch nicht nur schlechte Corona-Politik)."

Solche Formen von Relativierung sind geschmacklos und zeugen nur von dem unbedingten Willen, jemanden zu rechtfertigen nur um des eigenen Weltbilds willen, auch wenn derjenige beim besten Willen nicht zu rechtfertigen ist.

Dieser Typ hat dermaßen viele wirklich unentschuldbare Fehlleistungen vollbracht, dass es völlig unmöglich ist, das durch irgendwelche Dinge, die man sich schönredet, wieder aufzuwiegen.

Gerade, wenn man den Mann als Ganzes sieht, kommt dabei nur heraus: als Mensch völlig indiskutabel, als Politiker untauglich, als Diplomat nicht existent, keinerlei Führungsqualitäten, hoffnungslos verschuldet, kann also auch Wirtschaft nicht.

Fassadärer Show-Man vs. Nobelpreis-verdächtiger Wissenschftler

Es ist sowas von bestürzend und sowas von bezeichnend für unsere sog. post-faktische Zeit:

Da wettert ein aufgeblasener, infantiler, fassadärer Show-Man gegen einen Wissenschaftsveteranen, der tatsächlich Nobelpreis-Verdächtiges entdeckt hat. Laut pubMed-Datenbank kommt Fauci auf 297 Publikationen, bei denen er beteiligt war.

Trump's Leben ist jedoch von Anfang an Fassade, ohne Geld wäre er gar nichts.

Trump kann wahrscheinlich nicht mal den Abstract einer der Publikationen Fauci's zusammenhängend ohne Stottern vorlesen, geschweige denn verstehen.

Bei dröhender Dumm-Dreistheit hat offenbar jedes Argument seine Gültigkeit verloren. Und damit die Wissenschaft als Sammlerin von Daten und Argumenten.

Wissenschaft ist sehr differenziert und maximal anstrengend, Schwarz-Weiß-Denken jedoch erlöst von kognitiven Dissonanzen.

Trump inszeniert sich als Erlöser und diese Erlöserfigur braucht offenbar keinerlei Argumente - warum auch? Trump ist ja das Argument.

Falsches Ass...

Am 20. Oktober 2020 um 16:11 von LifeGoesOn
>>Zum Glück haben all diese Peinlichkeiten ...
... bald ein Ende.

Alles, was mir zu diesem Herrn noch einfällt, wäre Präsidentenbeleidigung ... von daher denke ich mir meinen Teil.

Ich hoffe allerdings inständig, dass er nicht noch irgendein "falsches Ass" im Ärmel hat und es genauso erschreckend endet, wie bei der letztes Wahl ... denn dann ... gute Nacht!<<

Das "falsche Ass" hat der aktuellen PotUS heute Nachmittag bereits gezogen.

Nachdem die Verbalattacke gegen Fauci nicht greift, kam prompt die Aufforderung an Justizminister Barr, wg. Korruption gegen Biden Ermittlungen einzuleiten...

... ANGST essen Seele auf.

BTW.
Ich bitte um Verständnis, falls ich nicht ganz auf dem Laufenden bin mit meinem Kommentar, kann jetzt erst anfangen nachzuarbeiten... :)

Trumps Provokationsstrategie ist doch längst bis zum absoluten

Überdruss bekannt - wozu dann immer noch die ständige Berichterstattung darüber?

Dass Trump es „geschafft“ hat, nicht nur die US-Gesellschaft in „Gläubige“ und „Ungläubige“ zu spalten, weiß doch inzwischen jeder, der wenigstens ab und zu die Nachrichten verfolgt.

Was nützt es da, die mental in ihren Vorurteilen feststeckenden jeweiligen „Lager“ (damit sind aus naheliegenden Gründen - nämlich ihre Faktenaversion bzw. Faktenresistenz - insbesondere die „Mitglieder“ des Trump-Lagers gemeint) durch die ständige mediale „Bestätigung“ dieses Sachverhalts in ihren Vorurteilen zu bestärken, und ihnen so ständig neue „Munition“ für ihre schon lange nicht mehr zielführenden „Diskussionen“ zu liefern?

Ein tollwütiger Trump

bezeichnet jetzt auch noch einen ausgewiesenen Virologen als Katastrophe
und all die "Anderen" als Idioten.
Wenn Fauci und die "Anderen" sich bemühen
Corona einzudämmen, dann muss der im Weissen Haus die Katastrophe oder womöglich der Idiot sein.

Fakten statt Diffamierung

Die Personalisierung und Skandalisierung sind untaugliche Mittel des politischen Diskurs.

Fauci wäre eine Katastrophe, oder so die Gegenseite eben Trump.

Ökonomische Fakten wie der historische Tiefststand der Arbeitslosenquote im Februar 2020 bei 3,5% müssen genannt und diskutiert werden. Wie hat sich die Börse entwickelt? Es ist die Wirtschaft, Dummkopf, predigten lange Zeit der Neoliberalismus in Medien u Politik.

Der wissenschaftliche Diskurs zwischen Fauci und der „Great Barrington Declaration“, also der Erklärung der Epedimie-Professoren in Harvard, Oxford und Stanford die auch von deutschen Professoren unterschrieben wurde, sollte von Journalisten verstanden und nachgezeichnet werden. Trump vertritt wie die Professoren der Elite-Universitäten die Wissenschaftstheorie der Herdenimunität.

Try and error

"Das Problem mit Fauci

Der Mann hat zu unterschiedlichen Zeiten im Grunde alles gesagt:
Masken sind unnötig - Masken sind wichtig
Lockdowns sind unnötig - Lockdowns sind notwendig
Trump macht einen guten Job - Trump ist verantwortungslos
etc."

Fauci laviert zwischen Testergebnissen und der Realität und als wäre das nicht hart genug, steht Trump hinter ihm und mag ihn die Klippe runter schmeißen.
Forschung = try and error
Forschung nähert sich an
Forschung irrt, muß sich irren!

@c4-- 19:27

"Der Mann hat zu unterschiedlichen Zeiten im Grunde alles gesagt:
[...]
Für die Leute die mir nicht glauben: Steven Crowder hat in seiner heutigen YouTube-Show entsprechende Videobeweise geliefert."

Es hat nichts mit Diskussionskultur zu tun, wenn man irgendwelche Äußerungen von jemandem aus dem Zusammenhang reißt.

Das ist einfach nur ..., ....
Weiß auch nicht. Jedes Wort, das angemessen wäre, würde mir von der Moderation rot angekreidet.
Es ist auf jeden Fall unterirdische Diskussionskultur.

19:03 von Leipzigerin59 an .tinchen

Das Interview mit Paul Auster ist bei weitem nicht zu intellektuell oder gar Anspruchsvoll.
Es ist eine sehr pragmatische Einschätzung
der Situation und leicht verständlich.
Ein ungeschöntes Bild einer am Abgrund stehenden Nation.

@ 19:22 von schabernack

An "schmuckem Steingrau" ist Trump haarscharf vorbeigeschrammt. Ob er - wie in dem begnadeten Loriotsketch Evelyn Hamann - die Plastikpuppe küsst, wenn er sich unbeobachtet fühlt, lass ich mal offen.

@ c4--, um 19:27

“Der Mann hat zu unterschiedlichen Zeiten im Grunde alles gesagt...“

Ja, auch da spielt Fauci in der gleichen Liga mit anderen renommierten Wissenschaftlern.
(Zudem hatte und hat er noch einen willkürlich und unüberlegt handelnden Präsidenten im Nacken...)

Wundert Sie das, oder erwarten Sie von Wissenschaftlern quasi berufsimmanente Weisheit und Allwissenheit?

Alle, wirklich alle Fachleute und Laien haben in den letzten Monaten zunächst geirrt und dann sehr viel hinzugelernt.

Ausnahmen: Trump und seine Jünger.

19:27 von c4--

Steven Crowder? Ernsthaft?
Das sind Ihre letzten Versuche Captain Orange zu verteidigen?
Das ist armselig. Der Typ ist ein Rassist, der sogar bei Fox News nicht tragbar war.
'Nough said.

Simpler Trick,

Schuld haben immer andere. Er könnte ein Kabinett und Berater aus Nobelpreisträgern haben, er würde sie alle aufarbeiten und als Idioten behandeln. Genial.

@Initiative Neue... 19:56

"Der wissenschaftliche Diskurs zwischen Fauci und der „Great Barrington Declaration“, also der Erklärung der Epedimie-Professoren in Harvard, Oxford und Stanford die auch von deutschen Professoren unterschrieben wurde, sollte von Journalisten verstanden und nachgezeichnet werden. Trump vertritt wie die Professoren der Elite-Universitäten die Wissenschaftstheorie der Herdenimunität."

Sie werten diese merkwürdige Deklaration unverdient auf.

Herdenimmunität ist im wissenschaftlichen Diskurs kein Thema, höchstens im populistischen Diskurs.

Und die Unterzeichner dieser Deklaration sind auch vorher schon mit Thesen aufgefallen, die ihnen sofort wissenschaftlich zerpflückt wurden.

Paul Auster hat

es im tagesschau-interview gut auf den punkt gebracht, was passiert, wenn Trump wiedergewählt wird:

"Dann, glaube ich, sind wir auf dem Weg in den Faschismus. Die Zeichen dafür sind deutlich..."

selbiges Sezneario hat ja Margaret Atwood schon beschrieben. in ihrem fall auch alles alte männer, die sich auf die bibel berufen (nach aussen).

Herr Fauci ist ja nun auch schon in einem fortgeschrittenen alter. was hat er noch zu verlieren, der lebensabend ist finanziell gesichert. an seiner stelle würde ich zuständige chefs der wichtigsten nachrichtensender kontaktieren, meinen job hinschmeissen und den wählern zur besten sendezeit ein paar fakten vom täglichen wahnsinn an Trumps seite erzählen.

20:02 @ B. Pfluger @ .tinchen

Ja das stimmt schon.
(Für uns)

Doch wie sieht es in den USA aus?

Wie bekannt ist Auster dort?

Ist diese Schriftstellerinitiative wahrgenommen worden?

Auster und seine Frau sind sehr kluge Menschen.

"Das Problem mit Fauci Der

"Das Problem mit Fauci Der Mann hat zu unterschiedlichen Zeiten im Grunde alles gesagt: Masken sind unnötig - Masken sind wichtig
Lockdowns sind unnötig - Lockdowns sind notwendig
Trump macht einen guten Job - Trump ist verantwortungslos
etc. Offenbar zieht ihn niemand zur Verantwortung für seine Aussagen, sonst würde man den Mann, der sich andauernd selbst widerspricht, nicht mehr als ach so renommierten Experten betrachten."

Sie meinen mit Fauci sei es das gleiche Problem wie mit dem selbsternannten Universal-Experten Trump, der an einem Tag rechte Schläger und Mörder in Schutz nimmt, um sich am anderen von ihnen zu distanzieren; der an einem Tag propagiert, man solle Desinfektionsmittel trinken oder sich gar spritzen, um am nächsten zu behaupten, das sei nicht ernst gemeint gewesen; der die Pandemie zuerst öffentlich leugnet, dann - bis heute - verharmlost, andererseits aber in einem Interview mit Bob Woodward eingestanden hat, dass er von Anfang an gewusst habe wie ernst sie sei?

@16:15 von Adeo60

>> Trump konnte es nie verwinden, dass Fauci
>> mehr [...] Glaubwürdigkeit in der
>> Öffentlichkeit genoss, als er selbst.

Selbst Baron Münchhausen genießt mehr Glaubwürdigkeit als Trump.

19:32 von Sisyphos3

@19:21 von Thomas D.

//ich würde mich lieber zu anderen Themen äußern :-)//

Das glaube ich gratis. Ist ja auch peinlich, wenn man Ewigkeiten braucht, um zu erkennen, wen man da verehrt hat.

@16:21 von GeMe

>> _we_ would right now have a country...

Meint Trump 'we the people' oder den Pluralis Majestetis?

@15:49 von Mister_X

//Und wie ein User bereits richtigerweise anmerkte, das Traurigste daran ist, dass er damit bei seinem Wählern durchkommt...//

Ja, und dass er selbst hier in Deutschland Verehrer hat. Wie oft wurde er auch hier im Forum immer wieder gelobt und verteidigt. Peinlich...

20:23 von suomalainen

"Herr Fauci ist ja nun auch schon in einem fortgeschrittenen alter. was hat er noch zu verlieren, der lebensabend ist finanziell gesichert. an seiner stelle würde ich zuständige chefs der wichtigsten nachrichtensender kontaktieren, meinen job hinschmeissen und den wählern zur besten sendezeit ein paar fakten vom täglichen wahnsinn an Trumps seite erzählen."

Nein, wenn er da steht wo er ist, nicht kuscht, kein Buch schreibt, einfach nach dem Motto: "Hier stehe ich und kann nicht anders!" nach kommt, richtet er mehr Schaden für Trump an, wesentlich mehr.

Prognose.

Obama hatte innenpolitisch das "Pfund" Obamacare, keine Frage. Das hat er gut gemacht. Außenpolitisch war er unterirdisch. Die Liste der völkerrechtswidrigen Luftschläge ist lang.

Abgesehen davon meine Prognose:

Trump landet in drei Wochen einen Erdrutschsieg!!!

Das wird noch viel, viel deutlicher als gegen Clinton! (Schon, weil der Frauenbonus wegfällt. Und weil das Establishment nichts verstanden hat.)

Nicht, dass ich es mir wünsche, ich bin ziemlich neutral, und aus bloßen Unterhaltungsgründen
wäre mir etwas mehr Spannung durchaus recht. Wird aber nicht so sein.

20:23 @suomalainen

Möglicherweise ist ein Interview mit Fauci seitens cbsnews (60minutes) der Auslöser für Trumps neue Attacke .

@16:36 von Sisyphos3

>> einem wirklich vom Stuhl haut

Nach fast 4 Jahren beinahe täglich vom Stuhl gehauen werden? Also, ich hätte jetzt gerne erstmal 4 Jahre Ruhe.

@ 20:15 von DrBeyer

Havard hat einen Haushalt eines mittleren Entwicklungslandes. Wissenschaftliche Positionen der bedeutendsten Professoren dürfen nicht verächtlich gemacht werden. Der wissenschaftliche Diskurs darf nicht auf einseitige Positionen verkürzt und für politische Zwecke instrumentalisiert werden.

Die Demokratie fordert Debatten, Diskurs und Streit. Die Menschen wollen Demokratie.

20:43 @Seeigel

Wo kommt der 51. Staat her? Trumpland?
220000 Tote hat kein anderes Land zu beklagen.
Was schreiben Sie hier?

um 20:59 von m0nk

>>
220000 Tote hat kein anderes Land zu beklagen.
Was schreiben Sie hier?
<<

Auch, wenn ich die Meinung des Foristen Seeigel fast nie teile: In die Größenordnung von 220.000 Corona-Tote kommen wir in Europa wohl leicht. Vergessen Sie beim Zählen nicht GB und Russland. Dann Spanien, Italien, Frankreich usw.

Allerdings: Es sind auch mehr als doppelt soviele Einwohner als die USA haben.

20:53 von saschamaus75

wenn wir schon so genervt sind,
wie muß es dann erst nem Ami gehen ?
Wobei, daran erkennt man schon,
wie auch westliche Werte sich unterscheiden.
Also hierzulande wäre der wohl keine Option,
dort scheint er eine zu sein

Falsches Ass, die 2te...

Am 20. Oktober 2020 um 19:30 von Leipzigerin59
>>[...]
@ .tinchen,
Was hat es auf sich mit Hunter Bidens Laptop?

Dagegen hat Mr. Trump auch
gemeckert.[...] <<

... Werte Userin, darf ich.?...

Hunter Biden habe seinerzeit versucht, Profit aus dem Amt seines Vaters als Vizepräsident unter Barack Obama zu schlagen....
..."Die Echtheit der Mails ist nicht bestätigt. Fragwürdig ist auch, wie sie öffentlich wurden. Sie sollen auf einem Laptop in einer Reparaturwerkstatt gefunden worden sein. Die "New York Post" bekam nach eigenen Angaben vor einer Woche eine Kopie der Festplatte von Rudy Giuliani, dem langjährigen persönlichen Anwalt und Vertrauten Trumps. Die Kopie sei vom Besitzer der Reparaturwerkstatt angefertigt worden, bevor der Laptop im Dezember 2019 von der Bundespolizei FBI beschlagnahmt worden sei..."

Meine Quelle: SPon

Meine Einschätzung dazu habe ich vorhin schon kundtun dürfen.

@20:46 von rossundreiter

Trump landet in drei Wochen einen Erdrutschsieg!!

Unsinn. Wo soll der herkommen?
Ihre Einstellung zu Trump is, glaube ich den meisten Foristen hier klar. Nicht, dass ich es mir wünsche, ich bin ziemlich neutral, und aus bloßen Unterhaltungsgründen.

Das nimmt Ihnen hier im Forum niemand ab, fürchte ich.

@20:46 von rossundreiter

//Trump landet in drei Wochen einen Erdrutschsieg!!!//

Schon möglich, wenn man bedenkt, was Erdrutsche so alles unter sich begraben.

@Initiative Neue... 20:58

"Havard hat einen Haushalt eines mittleren Entwicklungslandes. Wissenschaftliche Positionen der bedeutendsten Professoren dürfen nicht verächtlich gemacht werden."

Macht niemand.
Aber auch die Meinungen von Harvard-Professoren können zerpflückt werden und wurden es ja auch.

"Der wissenschaftliche Diskurs darf nicht auf einseitige Positionen verkürzt und für politische Zwecke instrumentalisiert werden."

Richtig.
Und?

"Die Demokratie fordert Debatten, Diskurs und Streit. Die Menschen wollen Demokratie."

Ja, und?
Wenn Trump über Fauci herzieht, hat das nichts mit "Debatten, Diskurs und Streit" und noch viel weniger mit Demokratie zu tun, sondern ganz im Gegenteil mit Machtmissbrauch: Trump nutzt die Position als Präsident aus, um sich Leuten wie Fauci, die für Debatten, Diskurs, Streit und Demokratie stehen, zu entledigen.

Fauci ist mir ein Rätsel

Ich verstehe, dass sich jemand wie Fauci aus der Politik raushält, um sich voll und ganz auf seine Aufgabe konzentrieren zu können.

Aber Fauci ist auch Arzt. Er hat einen Eid geleistet, und der verpflichtet ihn, mit allen legalen Mitteln für das Wohlergehen seiner Patienten zu kämpfen.

Er hätte längst klar Stellung gegen Trump beziehen müssen. Wenn Trump bis zum 20. Januar im Weißen Haus bleiben darf, werden 300.000 U.S. Bürger verstorben sein. Darf er länger bleiben, können das 400.000 werden, oder 500.000, oder sogar noch mehr, weil Trump aktiv gegen die nötigen Maßnahmen ankämpft.

Da noch zu sagen: "Aus der Politik halte ich mich heraus" ist völlig unsinnig und weltfremd.
_

@20:59 von Initiative Neue...

Was bitte schön hat der Etat von Harvard, man beachte das r, mit der Aussage eines Professors zu tun?
Und verächtlich behandelt wird Professor Fauci von Trump.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: