Kommentare

Ein sinnvoller Einsatz der

Ein sinnvoller Einsatz der Bundeswehr, den der Stuttgarter OB Kuhn sachlich präzise begründet: "Wir müssen jetzt entschieden handeln, um die Zahl der Neuinfektionen sofort wieder runter zu bekommen. Nur so können wir Schulen, Kitas, Wirtschaft und Handel offen halten. Nur so kann es gelingen, dass wieder alle Fälle durch das Gesundheitsamt nachvollzogen werden können." Und ergänzen könnte man: Nur so verhindern wir, dass viele Menschen in Kliniken, Heimen und anderen Einrichtungen wieder isoliert werden mit dramatischen Folgen bis hin zu sozialem und realem Tod.
Nun ist es an der Zeit, allen sturen Partyfreaks, Aluhutträger*innen, (Ver)quer(t)denkenden und Verschwörungspalaverern klare Kante zu zeigen und zu versuchen, möglichst viele wachzurütteln, damit sie ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und an der Eindämmung der Pandemie mitarbeiten. Für Einsicht ist es nie zu spät.

Klare Mehrheit für Corona-Schutzmaßnahmen

88% der Bevölkerung unterstützen nach der jüngsten Deutschland-Unfrage die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung bzw, foredrn noch schärfere Maßnahmen. Es ist einfach nur traurig, dass ein kleiner Teil der Bevölkerung bewusst gegen die Maßnahmen, die dem Schutz eines jeden Einzelnen dienen, opponiert und damit all das in Frage stellt, was Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger, Kassierer/innen, Busfahrer u.a. in der Krise für unser Land geleistet haben. Man kann über das Beherberungsverbot und andere Details trefflich streiten, wer aber noch immer nicht die Gefahren des Corona-Virus sieht und puren Egoismus pflegt, bewegt sich außerhalb der Gesellschaft.

Soweit.

Soweit sind wir also schon. Die Bundeswehr wird im Inneren eingesetzt. Gegen... ja, wogegen eigentlich?

Denn dass die Zahl der Toten in einem solchen Artikel keine Rolle mehr spielt, ja, nicht einmal erwähnt wird, kommt ja nicht von ungefähr.

Wenn das so weiter geht ...

... wird die Kontaktnachverfolgung und das Aufbrechen der Infektionsketten nicht mehr zu leisten sein. Alle sollten daran interessiert sein, dass es dazu nicht kommt, denn dann bleibt uns nur noch der Lockdown.

Wo ist die Super-Corona-App

Jetzt soll die BW in den Gesundheitsämtern dabei helfen, dass die Verfolgung von Corona-Infizierten überhaupt funktioniert.

Wie bekannt, werden auf Papierzetteln die Personendaten aufgeschrieben, seien sie leserlich oder eben nicht oder vollständig oder nicht oder richtig oder nicht. Niemand hat da einen wirklichen Überblick.

Im ÖPNV läuft 0.

Hier ist so ziemlich alles völlig Wurscht, was hygienische Standards angeht.

Bis auf das Tragen von selbstgebastelten Atemschutzmasken, was so gut wie nix bringt.

Pandemiebekämpfung geht völlig anders.

Erschreckend ist, dass die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen (z.B. Oberbürgermeister der großen Städte) nicht müde werden, um im Zusammenhang mit Corona das Wort Pandemie zu benutzen.
Was bisher geschah, war keine Pandmiebekämpfung, sondern nur Panikmache in Richtung Pandemie.
Als Ergebnis dessen, bleibt nur die kläglichen Eindämmungsversuche in Richtung Corona.

Es ist eine Sache...

... die Bundeswehr in Katastrophenfällen (Hochwasser) einzusetzen.
Eine andere Sache ist es Bundeswehrsoldaten zu "entsenden", um...? Der Artikel bleibt hier sehr wage.
Ich warne davor, die Bundeswehr im inneren einzusetzen, um Maßnahmen im Sinne der Regierung umzusetzen!

Die Bundeswehr darf eingesetzt werden

@ rossundreiter
Soweit sind wir also schon. Die Bundeswehr wird im Inneren eingesetzt. Gegen... ja, wogegen eigentlich?

Na gegen das Virus natürlich. Was dachten Sie denn?
Die Bundeswehr hat ja keine polizeilichen Kompetenzen und daher ist der Einsatz rechtlich unbedenklich. Es geht ja nur um einen medizinischen Einsatz.

@rossundreiter - Die Politik handelt und das ist gut so!

Weltweit erleben Sie den Kampf gegen die Corona-Pandemie. Deutrschlnad hat die Krise bislang - dank des fats heldenhaften Engagements der Arbeitnehmer und des erfolgreichen Krisenmanagements der Regierung - vergleichsweise gut überstanden. Wir sollten gar nicht erst in die Situation kommen, die Toten zählen zu müssen. Sie sehen doch auch die Bilder und erleben die exorbitant steigenden Infektuionszahlen in Frankreich und anderen Ländern. Ich bin froh und dankbar, dass 88% der Bürger hinter den Maßnahmen der Regierung stehen und z.T. sogar schärfere Regeln fordern. Die Politik handelt - und das ist gut so!

Vorschlag für Problemlösung

Hauptproblem:
ist die Nachverfolgbarkeit die kaum noch bewältigbar scheint. Seit Einführung der Corona-App haben sich nach meiner Berechnung nur 3,8 % der Neuinfizierten eine teleTAN beschafft und vermutlich noch weniger diese tatsächlich in der Corona-App aktiviert.
Lösung:
Mehr Werbung und besseres Image für Corona-App aufbauen. Politik und Medien müssen täglich daran arbeiten, dass die Akzeptanz der Bevölkerung für die Corona-App und die Aktivierung der teleTAN steigt. @Tagesschau: Bitte fokussiert dieses Thema!
Weiterführend muss die Corona-App so angepasst werden, dass beim Corona-Test die Möglichkeit besteht, den Test mit der Corona-App (ID) zu verknüpfen, um bei einem positiven Testergebnis sofort und automatisch das Ergebnis in der App erscheint und Kontakte ebenfalls sofort informiert werden. Dies würde Gesundheitsämter massiv unterstützen, insbesondere bei stark steigenden Zahlen. @Tagesschau: Bitte fragt bei der Politik nach einer besseren Wirksamkeit der Corona-App.

Herr Kuhn und das Grundgesetz

Weder gibt es eine „Katastrophe“ noch gilt ein „Innerer Notstand“ ... was Herr Kuhn da fordert ist ein Verstoß gegen das Grundgesetz Artikel 87a Absatz 2 "Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zulässt.“ Wo bleibt die sofortige Intervention des Bundesverfassungsgerichtes, die Herrn Kuhn als Bürgermeister in die Schranken weist?

@ 0 Panik

Bis auf das Tragen von selbstgebastelten Atemschutzmasken, was so gut wie nix bringt.

Natürlich bringen Alltagsmasken etwas im ÖPNV. Ich find's fies und unfair, alles schlecht zu machen. Andere Menschen zu verunsichern bringt niemanden was.

15:23 von rossundreiter

Zitat:"Soweit sind wir also schon. Die Bundeswehr wird im Inneren eingesetzt. Gegen... ja, wogegen eigentlich?"
Soweit sind wir schon lange. Nennt sich Amtshilfe und passiert ständig: bei Katastrophen wie Überflutungen oder einer Pandemie völlig legal. Und wogegen? Fragen Sie lieber "wofür": zum telefonieren! Oder dachten Sie, die BW schießt jetzt auf das Virus?

15:25 von 0_Panik

Zitat:"Pandemiebekämpfung geht völlig anders."

Bitte geben Sie uns einen Tipp! Die Verantwortlichen in Berlin, Stuttgart, München usw. wären Ihnen sicher dankbar.

ein grüner Oberbürgermeister

holt die Bundeswehr für zivile Zwecke in seine Stadt. Bin mal gespannt, wann die zusammen mit dem Ordnungsamt Streife laufen und sichern, damit die anderen "Maskenknöllchen" schreiben können und "Parties" auflösen.

Oh ihr lieben Grünen, was ist bloß aus Euch geworden ? Jedenfalls keine Partei, die für mich wählbar ist.

@ rossundreiter

Denn dass die Zahl der Toten in einem solchen Artikel keine Rolle mehr spielt, ja, nicht einmal erwähnt wird, kommt ja nicht von ungefähr.

Versteh ich nicht. Welche Toten?
Wozu die miese Stimmung? Was soll das bringen?

15:25 von 0-Panik

Sie schreiben unter anderem:
>>Was bisher geschah, war keine Pandmiebekämpfung, sondern nur Panikmache in Richtung Pandemie.
Als Ergebnis dessen, bleibt nur die kläglichen Eindämmungsversuche in Richtung Corona.<<

Also irgendwie habe ich da Verständnisprobleme. In den Sätzen widersprechen Sie sich doch selbst.
"Panikmache"?...."klägliche Eindämmungsversuche"?
Ja, was denn nun?

@ Tim1976

Ich warne davor, die Bundeswehr im inneren einzusetzen, um Maßnahmen im Sinne der Regierung umzusetzen!

und ich finde solche Warnungen relativ unsinnig. Warum konzentrieren wir uns nicht auf das Wesentliche?

@0_Panik, 15:25 Uhr

Bisher war der Kampf gegen Corona in Deutschland kein "kläglicher Eindämmungsversuch", sondern im internationalen Vergleich außerordentlich erfolgreich. Aber diejenigen, die von "Panikmache" sprechen und zugleich den positiven Kampf gegen Corona leugnen wollen, scheinen ja oft nur bemüht zu sein, das Land zu destabilisieren und Unruhe zu verbreiten, um daraus politischen Nutzen zu ziehen. Nach den Äußerungen des ehemaligen AFD-Pressesprechers Lüth ist die Zielsetzung klar: Wenn es Deutschland schlecht geht, dann geht es der AFD gut. Ähnlich denkt ja auch Trump - erst zerstören wir das Land, um es dann wieder - in der Pose des Retters - neu aufzubauen. Deutschland braucht aber ehrliche, zupackende Patrioten, Menschen, die für einander und für gemeinsame Werte eintreten. Nörgler bringen uns nicht weiter.

15:42 von chris 189

Zitat:"Bin mal gespannt, wann die zusammen mit dem Ordnungsamt Streife laufen und sichern,"

Da können Sie lange drauf warten. Die Soldaten werden ja nicht als Soldaten, sondern wegen ihrer sofortigen Verfügbarkeit wie zivile Helfer eingesetzt, z.B. für Tests oder zum telefonieren im Gesundheitsamt. Panikmache wegen angeblicher Verletzungen des GG sind völlig unangebracht.

15:37 von Sommerlinde

Zitat:"Wo bleibt die sofortige Intervention des Bundesverfassungsgerichtes, die Herrn Kuhn als Bürgermeister in die Schranken weist?"

Niemand hindert Sie daran, vor dem BVerfG Klage zu erheben.

@rossundreiter 15:23

Wogegen? Das ist die falsche Frage. Die richtige Frage lautet wofür! Und diese Frage muss ich denke ich nicht beantworten, denn daran lässt der Artikel ja keinen Zweifel.

Wo genau liegt denn diesbezüglich Ihr Problem? Stört es Sie auch, wenn die Bundeswehr vor einem Hochwasser Sandsäcke stapelt?

Übrigens ist die Amtshilfe im Grundgesetz verankert und die Zahl der Toten hat rein gar nichts damit zu tun, ob die Stuttgarter Gesundheitsbehörde noch alle Corona-Kontakte nachvollziehen kann.

Söder sagte... Kretschmann

Söder sagte... Kretschmann forderte...

In diesem ganzen Sprüche-Sammelsurium greiser Politiker findet sich nur eine richtige Aussage: "Wir brauchen jetzt gewisse Instrumente, um der Lage Herr zu werden. Wir wollen unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben weitgehend erhalten."

Gewisse Instrumente, um der Lage Herr zu werden.
Dazu zählen allenfalls nach Ansicht jener alten Herren (und Damen) Militäreinsätze im Inneren und Bußgelder, die Stadtkassen auffüllen. Außerdem Reiseverbote im Inland (typischer Fall von `heute sagen wir das, morgen meinen wir was ganz anderes´) und, bester Satz, nicht mehr alles tun, was wir "noch dürfen".
Sinnvolle Maßnahmen ? Keine zu sehen. Altenheime schützen, die Risikogruppe sensibilisieren.
Statt dessen nur Show für die potenziellen Wähler, Geldmache und das überschreiten sämtlicher roter Linien, die es noch gibt.
So werden sich wohl noch mehr vom mitmachen verabschieden, weil zu offensichtlich ist, dass sinnvolle Maßnahmen nicht dabei sind.

@olaf (15:36 Uhr)

Der Grundgedanke der Warn App ist sicherlich sehr ehrenwert - wenn sie denn auch funktionieren würde...
Seit Wochenbeginn war bei vielen keine Risikostatusaktualisierung mehr möglich.
Das Testergebnis, welches ich angeblich in Echtzeit bekommen sollte (bin im medizinischen Bereich tätig), war 48 Stunden später noch nicht angezeigt worden.
Ich hatte es über unsere Praxis bereits nach 15 Std. per Laborabruf (netterweise negativ).
In diese App soll man Vertrauen haben?
Der Großteil des Teams hat die App wegen der Unzuverlässigkeit mittlerweile deinstalliert.
In so einem Zustand kann man sich die App getrost sparen.

@15:41 von Peter Meffert

"// ... Zitat:"Pandemiebekämpfung geht völlig anders." ...//

"... Bitte geben Sie uns einen Tipp! Die Verantwortlichen in Berlin, Stuttgart, München usw. wären Ihnen sicher dankbar ..."

Ist hier schon X-Mal vorgetragen worden:
Unter den derzeitigen hygienischen Umständen im ÖPNV ... ÖPNV in ges. D. komplett zu machen !

Ganz einfach !

15:23 von rossundreiter

«Soweit sind wir also schon. Die Bundeswehr wird im Inneren eingesetzt.
Gegen... ja, wogegen eigentlich?»

Gegen den Corona … gegen was dachten Sie denn?
Nicht aber, um den zu erschießen.

Ohne geschwärzte Gesichter, ohne G36, ohne Panzer.
Oder was hatten Sie vermutet?

@Clara Berger 15:39 Uhr

"Andere Menschen zu verunsichern bringt niemanden was."

...und passt zu dem gewählten Nick - 0_Panik - auch überhaupt nicht. ;-)

@Rumutotara, 15:44 re @0-Panik

Also irgendwie habe ich da Verständnisprobleme. In den Sätzen widersprechen Sie sich doch selbst.
"Panikmache"?...."klägliche Eindämmungsversuche"?
Ja, was denn nun?

Aber das ist doch ganz einfach: man weiß ja nie, was man der Regierung morgen vorwerfen will: eine Pandemie herbei zu phantasieren, die nicht existiert, oder doch lieber, ihr bei der Bekämpfung einer äußerst gefährlichen Pandemie Versagen vorzuhalten.
Also lässt man sich mal alle Optionen offen. Ich habe das auf Anhieb verstanden.

15:39 von Clara Berger

>>Natürlich bringen Alltagsmasken etwas im ÖPNV. Ich find's fies und unfair, alles schlecht zu machen. Andere Menschen zu verunsichern bringt niemanden was.<<

Menschen zu verunsichern- das ist es, was hier stattfindet....

"Nach Drosten, Wodarg jetzt auch Karl Lauterbach (SPD): Corona-Masken bringen nichts bei Aerosol"
Sehen sie auf yt.

@Pyranor, 15:52 Uhr

Ihre Argumentation ist absolut schlüssig und überzeugend. Ich fürchte aber, Sie werden bei einigen Usern mit Sachargumenten nicht weiterkommen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Panikmache

Liebe Tagesschau,
ich wundere mich schon etwas, dass ein Beitrag von mir nicht veröffentlicht wurde, indem ich nur die Frage stellte, warum nicht auch Zahlen von intensivpflichtigen Erkrankten aufgelistet sind, da man doch nur so eine klare Aussage hat. Statistisch sagt der nur alleinige Wert der positiven Tests nichts aus. Es wird deutlich mehr getestet als zu Beginn der Pandemie. Ergo hat man auch einen höheren Wert. Liege ich da falsch?
Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus sind notwendig, trotzdem muss man die Zahlen rational betrachten.

Die Bundeswehr

verstößt gegenwärtig gegen so viel Prinzipien, Auslandseinsätze waren damals nicht angedacht, nun kann sie sich im Lande mehr als nützlich machen. Helmut Schmidt hatte sich damals auch der Bundeswehr bedient und dadurch wurden viele Leben gerettet.

@15:34 von Tim1976

//Ich warne davor, die Bundeswehr im inneren einzusetzen, um Maßnahmen im Sinne der Regierung umzusetzen!//

Sie hätten wahrscheinlich auch gegen den Einsatz der Bundeswehr 1961 bei der Hamburger Sturmflut gewettert.
War ja auch nur im Sinne des Senats und nicht zum Schutz der Bevölkerung. Oder?
Man kann Corona durchaus mit Hochwasser vergleichen:
Solange ein wirksamer Impfstoff (Deich) fehlt, muss man alles tun um den Wasserpegel (Infektionsrate) niedrig zu halten.

15:46 von Adeo60

re 0_Panik

Danke für diesen Post. Kurz und prägnant formuliert.
Ich muss gestehen, dass mir in bester Napf-scher Manier manchmal die passenden Worte fehlen.
Es ist also nicht so, dass da bei "Panikmache" und "klägliche Eindämmungsversuche" ein Widerspruch besteht. Nein, das ist so gewollt.

@Tim1976 v. 15:34

„Ich warne davor, die Bundeswehr im inneren einzusetzen, um Maßnahmen im Sinne der Regierung umzusetzen.“
Das verstehen Sie komplett falsch.
Die setzten Maßnahmen im Sinne der Bevölkerung um. Auch für SIE und ihre Angehörigen.

15:37 von Sommerlinde

«Wo bleibt die sofortige Intervention des Bundesverfassungsgerichtes, die Herrn Kuhn als Bürgermeister in die Schranken weist?»

Klagen Sie Ihr Leid nicht der Tastatur an Ihrem Rechner / Laptop.
Da macht das BVerfG nämlich gar nichts.

Klagen Sie in Karlsruhe. Mit Schriftstück.
Brauchen Sie gar keinen Anwalt zur Klageeinreichung.

Nur auf verbales Gejammer hin macht das BVerfG nämlich auch nichts.
Und es springt nicht wie Kai aus der Kiste.
Wenn irgendwo wer jammert, es müsste hüpfen, wie er / sie will.

15:09 von andererseits

Ein wirklich gelungener Beitrag. Wenn ihn nur alle begreifen könnten. Von mir aus können die Menschen meckern, was das Zeug hält, aber mit MNS und entsprechendem Abstand.

Re : Tim1976 !

Irgend wie hat haben sie nicht wirklich aufgepasst, denn es wurden schon aus anderen Städten berichtet, dass Soldaten/innen beim Nachverfolgen von infektionsketten und bei der Abnahme von Mundspeichel zur Überprüfung von eventuellen Infektionen ein gesetzt werden. Diese Maßnahmen gehen nicht gegen die Menschen, sondern für sie, um so viele Infektionsherde wie möglich auf zu spüren und zu isolieren.
Dies wird leider notwendig, weil immer mehr Menschen sich nicht (mehr) an gewisse Regeln halten wollen und es auch nicht tun. Das ist all den idiotischen Personen zu verdanken, die den Virus immer noch entweder leugnen oder verharmlosen.
Was ist so schwer daran, sich aus reiner Verantwortung und Empathie für andere Menschen sich an die regeln zu halten, wenn auch manche etwas überzogen sein mögen. Aber die Politik wird ja erst durch dieses unsinnige Verhalten von etlichen dazu gezwungen, geeignet zu handeln und reagieren !!

15:54 von Silverfuxx

Zitat:" Militäreinsätze im Inneren "

Diese Aussage wird auch durch ständiges Wiederholen nicht richtiger. Vielleicht ist Ihnen bekannt, dass die Bundeswehr zur Amtshilfe auf Anforderung anderer Behörden verpflichtet ist? Dabei ist es völlig egal, ob es um Hochwasser, einen Waldbrand oder eine Pandemie geht. Die Soldaten werden auch nicht mit der Waffe eingesetzt - dazu hätten sie auch keine Berechtigung - sondern als schnell verfügbare Hilfskräfte im Bereich von Tests, Nachverfolgung Infizierter usw. Dasselbe geschah übrigens auch schon im April, da hat es niemanden gestört, sondern da wurde eher gefordert, noch mehr Soldaten einzusetzen. Aber inzwischen sind ja die "Grundrechtsexperten" wie Pilze aus dem Boden geschossen und wittern überall "Grundrechtsverletzungen". Wenn Sie das so sehen - der Weg zu den ordentlichen Gerichten und zum BVerfG steht Ihnen offen.

@16:01 von frosthorn

"... Aber das ist doch ganz einfach: man weiß ja nie, was man der Regierung morgen vorwerfen will: eine Pandemie herbei zu phantasieren, die nicht existiert, oder doch lieber, ihr bei der Bekämpfung einer äußerst gefährlichen Pandemie Versagen vorzuhalten.
Also lässt man sich mal alle Optionen offen. Ich habe das auf Anhieb verstanden ..."

Lösung:

Bleibt doch einfach in der selbst auferlegten Dauer-Quarantäne zu Hause.

Und schon ist alle gut.

Hier haben wir doch wieder

Hier haben wir doch wieder einmal ein gutes Beispiel dafür, dass Politiker, egal auf welcher Ebene, es einigen Menschen einfach nicht recht machen können! Die Bundeswehr wurde angefordert, um die, oft durch unvernünftige Menschen ausgelöste, Situation beherrschbar zu machen, das heisst eventuell aufzuhalten. Erinnern wir uns an die Situation in Bayern, als Corona-positive Menschen nicht rechtzeitig durch die Gesundheitsämter informiert werden konnten, was unter anderem auch mit der mangelnden Personalstärke zu tun hatte (ja, ja, ich weiß, es hing auch mit der leider nicht Computer-gestützten Bearbeitung zusammen). Die Mitarbeiter sind seit Monaten immens gefordert und so ist es doch wohl durchaus ein guter Weg, wenn seitens der Bundeswehr hier Hilfe FÜR die Menschen geleistet wird, um eventuell eine ungeheuer dynamische Verbreitung des Virus zu stoppen!

Stuttgart bittet Bundeswehr um Hilfe

Und das ist gut so. Die BW-Angehörigen werden eingesetzt zur Entlastung der Fachkräfte, hauptsächlich bei Telefondiensten zur Verfolgung der Infektionsketten. Es handelt sich hierbei um eine Art Katastrophenhilfe, vergleichbar Hochwasser, Waldbrände. In diesem Fall hoffentlich um eine Katastrophe erst gar nicht entstehen zu lassen. Meine Stadt hat auch BW-Kräfte angefordert. Wir sind mittlerweile auch ein sog. Hotspot und ich bin froh um diese Entscheidung. Ich bin selten mit den Entscheidungen unseres Gemeinderates einverstanden, hier schon. Vielleicht wäre das alles auch gar nicht nötig, wenn sich mehr Leute an die AHA-Regeln hielten und nicht so rüchsichtslos die Gesundheit anderer aufs Spiel setzten. Ist doch seltsam, dass uns Grundrechte immer einfallen wenn es um Gesundheitsschutz geht- ich sag nur Tempolimit, Rauchverbot, Gurtpflicht...

15:59 von 0_Panik

Zitat:"Unter den derzeitigen hygienischen Umständen im ÖPNV ... ÖPNV in ges. D. komplett zu machen !
Ganz einfach !"

Meiner Meinung nach ein bisschen zu einfach. Wie stellen Sie sich das vor? Wie sollen SchülerInnen, PendlerInnen usw. zur Schule oder zur Arbeit kommen? Wie sollen Menschen aus den Vorstädten oder vom Land in die Städte und zurück kommen? Alle mit dem Auto? Oder dem Fahrrad? Das Chaos möchte ich nicht erleben. Und im Gegensatz zu Ihren matraartigen Vorträgen: MNS, Hygiene und Abstand so gut wie möglich helfen doch!

Politische Frage und keine juristische

Am 11. Oktober 2020 um 15:50 von Peter Meffert

Das würde Jahre dauern. Was Herr Kuhn als der OB einer bedeutenden deutschen Großstadt hier vorführt, ist eine gezielte politische Provokation. Herr Kuhn weiß ganz genau, dass diese „Bitte“ nicht erfüllt werden wird - weil Verstoß gegen das GG. Solche Provokationen müssen knallhart und sofort von den entsprechenden Institutionen und aus der Politik zurückgewiesen werden. Das ist eine politische Frage und keine juristische.

Bundeswehreinsatz

ohne das der Bundestag dazu einen Beschluss gefasst hat ?

Noch das zu scheint es wohl das jeder Bürgermeisters/in diesen einfach bestellen darf ..

Was kommt als. Nächstes ,
Bzw . Welche Befugnis hat dei Bundeswehr gegenüber den Bürgern ?

Re : Sommerlinde !

Was sie über diesen Paragraphen schreiben, mag ja so zutreffend sein. Nur wenn die Gesundheitsämter durch Nachlässigkeit, Fahrlässigkeit und Verantwortungslosigkeit von etlichen Menschen, die, warum auch immer, feiern, sich besaufen, busseln und vieles mehr, ohne jeden Abstand und Vernunft, an ihre Grenzen und darüber hinaus bringen, dann helfen eben Soldaten/innen bei der Nachverfolgung, um eine weitere Verbreitung und ein uferloses Infektionsgeschehen zu verhindern. Auch andere Städte haben sich durch die Bundeswehr helfen lassen, denn die übernimmt in diesen Fällen keinerlei hoheitliche Aufgaben, sondern leistet nur Hilfestellung.
Das scheint ihnen aber anscheinend vollkommen egal, Hauptsache sie können stänkern !!!

@Adeo60

"88% der Bevölkerung unterstützen nach der jüngsten Deutschland-Unfrage die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung bzw, foredrn noch schärfere Maßnahmen." Am 11. Oktober 2020 um 15:15 von Adeo60

*

So bitte nicht!

Es ist das eine bereits vorhandene Maßnahen zu unterstützen, aber etwas anderes ins Blau hinein schärfere Maßnahmen zu fordern!

Es komm darauf an was wo in welchem Fall unterstützt wird.

Ganz bestimmt unterstützt keine 80% der Bevölkerung eine Verschärfung als quasi Blankoscheck für alles mögliche.

(Das ist keine Korintenka... sondern schlich andere Faktenlage, als die, die Sie darstellen.)

@15:54 von Silverfuxx

Danke für Ihren Kommentar. Es widerspiegelt genau meine Meinung und auch meine Gefühlswelt. Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

Der Einsatz der Bundeswehr ist für mich ganz klar eine rote Linie. Es zeigt mindestens die Inkompetenz des OBs, seine Gesundheitsverwaltung im letzten halben Jahr an die Erfordernisse der Pandemie umzubauen. Die Pandemie kam ja nicht vorgestern erst nach Stuttgart.

Mit den Wurzeln der früheren Anti-Establishment-Partei Bündnis 90-Die Grünen (falls sich dort noch jemand an die Werte von "Bündnis 90" erinnert) hat das jedenfalls nichts mehr zu tun.

@ Tim1976

Klar, es ist viel besser die Bundeswehr in Kriegen einzusetzen als zum Schutz der Gesundheit der eigenen Bevölkerung! Sorry aber das kann ja wohl nicht Ihr ernst sein! Jede Hilfe ist hier sehr willkommen, die Gesundheitsämter können das besser brauchen als Ihre flotten Sprüche!

@schrägdenker

"n diese App soll man Vertrauen haben?
Der Großteil des Teams hat die App wegen der Unzuverlässigkeit mittlerweile deinstalliert.
In so einem Zustand kann man sich die App getrost sparen."

Damit werden Sie dann keine Updates der App erhalten, Ihrer Kritik betreffend. Oder schauen Sie und ihr Team täglich nach, ob es vielleicht eine neue Version gibt?
MfG Tschingis

15:44 von Rimutotara

«Also irgendwie habe ich da Verständnisprobleme.
In den Sätzen widersprechen Sie sich doch selbst.
"Panikmache"?...."klägliche Eindämmungsversuche"?
Ja, was denn nun?»

Man muss sich stets alle Auswege für Maulerei offen halten.
Man weiß ja nie, wogegen man morgen anquengeln muss.

Dumm nur … wenn man im gleichen Atemzug gegen zwei genau gegensätzliche Gegebenheiten annörgelt. Da sind die Jungen Pferde dann doch des öfteren überfordert …

@morgentau19, 16:01 Uhr

Selbst die Trump-Administration hat mittlerweile begriffen, dass der Mund-Nasen-Schutz etwas bringt. Allerdings ist die vorrangigste Schutzmaßnahme das Abstandhalten. Vertrauen Sie doch einfach dem Rat von Experten.

@Seestern

Die Zahlen der Intensivpatienten werden vom RKI täglich veröffentlicht und sind auch bei n-tv sehr gute jeden tag dargestellt. Zur Zeit sind es knapp über 500 und die Zahlen wachsen leider auch sehr stark. Zur Zeit sind noch ca. 8500 Intensivbetten frei, wobei jeder Patient, der dieser Tortur erleiden muss, vermieden werden sollte. Teilweise kämpfen die Personen 5 Wochen und länger um ihr Leben.

Coronavirus !

All diejenigen, die Herrn Kuhn vor dem BVferVG verklagen wollen, können gleich ihren Geldbeutel zücken, denn dieses unsinnige Gebaren wird ziemlich teuer, und wird kläglich scheitern.
Es wäre wesentlich sinnvoller, all die Leugner, die Unverbesserlichen, die Feierwütigen und noch etliche andere Proleten zur Vernunft, Anstand und Verantwortung gegenüber ihrer Mitmenschen zu bringen, als solch einen Blödsinn zu fordern.
Die Bundeswehr leistet lediglich Hilfe, mehr nicht, und ist ein reiner ziviler Einsatz !!

"Nach Drosten, Wodarg jetzt

"Nach Drosten, Wodarg jetzt auch Karl Lauterbach (SPD): Corona-Masken bringen nichts bei Aerosol" Am 11. Oktober 2020 um 16:01 von morgentau19

*

Soweit ich gelesen habe gab es schon Tests dazu und es kommt es auf die Masken an.

Die meisten tragen Behelfsmasken.
Trockene und saubere Baumwolle wirkt schon deshalb, weil sie Feuchtigkeit aufsaugt mit allem was dabei ist. (In beide Richtungen!) Das reduziert die Anzahl der Viren und verhindert schon dadurch eine Erkrankung. Bei geringer Anzahl von Viren kommt der Körper damit klar (falls so ein Virus überhaupt irgendwo andocken kann, denn das passiert durch Zufall; eine Zielpeilung haben Viren nicht).

Nasse oder schmutzige Baumwollmaske wirkt nicht.
Polyester und Co wirkt generell nicht.

@15:41 von Peter Meffert

//Zitat:"Pandemiebekämpfung geht völlig anders."

Bitte geben Sie uns einen Tipp! Die Verantwortlichen in Berlin, Stuttgart, München usw. wären Ihnen sicher dankbar.//

Beim Besserwissen scheint es sich um ein Geheimwissen zu handeln, denn die Besserwisser wollen ihre Erkenntnisse einfach nicht preisgeben. So oft wurden sie darum gebeten, aber eine Antwort bleiben sie schuldig. Nur unsere 'Demokratieschützerin' erklärte neulich, dass sie das Virus einfach ausrotten würde. Über das WIE hat sie sich allerdings auch nicht ausgelassen.

@von Silverfuxx

ich freue mich immer über die Engagierten Bürger die einfach mal Klartext über die "greisen Politiker und alten Herren" reden.
Dann die tollen Vorschläge Altenheime schützen, Risikogruppen sensibilisieren jo da ist tatsächlich noch keiner drauf gekommen.
Wenn Silverfuxx da nix besseres drauf hat sollte er darauf verzichten Politiker / Menschen nur weil sie schon etwas älter sind zu beleidigen und diffamieren zumal er vermutlich wie auch ich keinerlei politische Verantwortung trägt.

@16:09 von Rimutotara

"... Es ist also nicht so, dass da bei "Panikmache" und "klägliche Eindämmungsversuche" ein Widerspruch besteht. Nein, das ist so gewollt ..."

Schöne Vermutung. Geht aber voll daneben.

Richtig ist, dass wir in D. mit der staatlich verordneten Corona-Bekämpfung für das Volk wieder da sind, wo wir am Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam schon mal gewesen sind.

Wie kann das sein ?

App

Die App ist leider bei weitem nicht so gut, wie uns Span immer vorgaukelt. In allen möglichen. Talkshows sagen uns Angestellte von Gesundheitsämtern, dass die App keinen Nutzen hätte. Wegen der geringen Verbreitung könnten auch nur 6% der möglichen Ansteckungsgefährdungen überhaupt angezeigt werden und da den Nutzern aus Datenschutzgründen weder GPS noch Zeitangaben eines möglichen Risikokontaktes angezeigt werden, kann man noch nicht mal selbst sagen, ob man an dem Ort oder zur der Zeit z.B. im Freien war oder im Innenraum ohne Maske. Hier geht Datenschutz vor Gesundheitsschutz und das wollen viele Bürger ja offensichtlich auch so, wenn man hier einige Kommentare liest. Ich denke, wenn man bedenkenlos Facebook usw. alle möglichen Daten freiwillig gibt, kann man wohl für einen begrenzten Zeitraum unseren Behörden zumindest mal anonymisierten GPS Daten zugestehen um Leben zu schützen.

@ 15:23 von rossundreiter

Wenn Sie den Bericht gelesen hätten, wüssten Sie, dass in diesem Fall die Bundeswehr nicht "gegen" sondern "für" etwas eingesetzt wird: nämlich für die Unterstützung der Nachverfolgung der Infektionsketten.

Bundeswehr

Dass jetzt ausgerechnet ein grüner OB die Bundeswehr um Hilfe bittet, um die Corona-Krise zu bewältigen lässt doch aufhorchen. Was soll die Bundeswehr hier denn eigentlich aufgrund welcher Rechtsgrundlage machen? Soll sie private Feiern auflösen, die Maskenpflicht in Restaurants, dem ÖPNV, in Fußgängerzonen oder bei Demonstrationen überwachen? Handelt es sich hier nicht um einen Inlandseinsatz der Bundeswehr gegen ignorante und faktenresistente Bürger*innen?

Einsatz der Bundeswehr

Ich bin etwas befremdet, wie hier einige Leute den Einsatz der Bundeswehr als gefährlicher betrachten als die Corona-Pandemie. Es geht darum, unsere (!) Soldaten zur Unterstützung der Gesundheitsbehörden bei der Nachvervolgung von Infektionsketten einzusetzen. Wo da manche Menschen einen bewaffneten Einsatz im Inneren sehen, verstehe ich nicht. Von Waffen war überhaupt keine Rede. Schon gar nicht von deren - natürlich rechtswidrigen - Einsatz gegen die Bevölkerung. Wenn übrigens die Kritiker einer Unterstützung durch die Bundeswehr sich für die Verfolgung von Infektionsketten zur Verfügung stellen würden, könnten die Soldaten sich ihren eigentlichen Aufgaben widmen.

16:01von morgentau19

Alltagsmasken bringen durchaus etwas, wenn man sich zusätzlich zu den Masken an die Abstandsregeln hält! Dies wurde oft genug betont. Was ich immer sehr schön finde ist, dass allzu gerne die, die sich selbst noch nicht einmal eine Stoffmaske aufsetzen möchten um andere zu schützen, den gefährdeten Personenkreis auffordern, FFP2- oder FFP3-Masken zu tragen, die das Atmen deutlich mehr erschweren als die einfacheren Alltagsmasken. Einige Menschen dieses gefährdeten Personenkreises haben nämlich durchaus tatsächlich größere Atem-Probleme bei Gebrauch der FFP-Masken, aber das ist dann ja egal, oder?

@barbarossa, 16:07

"Die Bundeswehr
verstößt gegenwärtig gegen so viel Prinzipien (...). Helmut Schmidt hatte sich damals auch der Bundeswehr bedient und dadurch wurden viele Leben gerettet."

"Leben retten" rechtfertigt also neuerdings Prinzipien- und Rechtsbruch?

Die Bundeswehr ist weder zu Angriffskriegen, noch zu Einsätzen in Deutschland, sondern ausschließlich zur externgerichteten Landesverteidigung befugt.

Genau deshalb wünscht man sich in Deutschland gelegentlich einen besser ausgestatteten Katastrophenschutz, der dann aber bitteschön keine Waffen trägt!

Das die BW

hilft, ist in der Situation in Ordnung, bei Hochwasser und anderen Dingen hat sie auch geholfen.
Besser als Einsätze in der Welt, die Militärisch sind, ist es auf jeden Fall.
Die Zahlen sind so gelagert, das die jetzigen Verordnungen und Vorschläge der Städte nicht ausreichen werden.
Treffen mit 50 Personen, was soll das bringen, wenn heimlich bis ganz offen gefeiert wird, bis der Arzt kommt.
Täglich gibt es Artikel darüber zu lesen.
Die ganzen Maßnahmen werden nicht reichen, bei welcher Zahl sollen den Beschränkungen vom Frühjahr wieder greifen, die waren nämlich richtig und haben geholfen, die Zahlen gingen zurück.
80 Prozent der Menschen sind dafür, wie lange will man noch warten etwas zu tun ?.

@ 15:23 von rossundreiter

Sie können getrost wieder ein paar Gänge zurückschalten: Schon seit April 2020 kann in besonders betroffenen Gebieten auch die Bundeswehr mit geschultem Personal zur Unterstützung der Kontaktnachverfolgung tätig werden. Herr Kuhn als OB von Stuttgart weiß das. Sie jetzt auch. Das Bundesverfassunggericht kann sich also mit echten wichtigen Anliegen und Verfahren befassen - die Klage der AfD wegen der Maskenpflicht im Bundestag zähle ich übrigens nicht dazu...

16:22 von Siebzehn

Zitat:"Bundeswehreinsatz ohne das der Bundestag dazu einen Beschluss gefasst hat ?"

Lesen Sie dazu Art.35 GG Satz 1 und 2.

Coronavirus !

Wenn man sich die jetzige Situation ansieht, ist klar und eindeutig zu erkennen, dass in größeren Städten wie Hamburg, München, Berlin und auch Stuttgart sich zu viele inzwischen nicht mehr an gewisse, Verantwortungs- bewusste Regeln halten, lieber feiern, Party machen, bis zum Abwinken, saufen, bis der Arzt kommt und so weiter, und somit neue Infektionen geradezu fördern. Dass damit aber die Gesundheitsämter und all die Angestellten über ihre Grenzen gehen müssen, scheint diesen idiotischen und rücksichtlosen Menschen egal zu sein, sich aber dann beschweren, wenn die BW zur Hilfe kommt.
Irgend haben leider viele jüngere Menschen bei der Erziehung von Anstand und Respekt zu wenig mit gekriegt, oder es sind einfach alles Egoisten, die nur ihrem Hobby fröhnen wollen, ohne Anstand und Achtung ihr Leben zu gestalten. Die Spaßgesellschaft sollte mal ernsthaft über ihr Verhalten und ihre Verantwortung nachdenken, sonst ist der nächste heftige Lockdown nicht mehr weit !!

16:22 von Siebzehn

Welche Befugnis hat dei Bundeswehr gegenüber den Bürgern ?

Es geht das Gerücht, daß auf Gefangennahme verzichtet werden soll. Sicherheitshalber sei erwähnt, daß es sich hierbei um einen Wochenendscherz handelt.

@16:19 von Peter Meffert

"... Und im Gegensatz zu Ihren matraartigen Vorträgen: MNS, Hygiene und Abstand so gut wie möglich helfen doch ..."

Nee, bei den hygienischen Umständen im ÖPNV in ges. D. hilft das gar nicht.
Einzige Hilfe im ÖPNV in ges. D.:
Selbstgebastelte Atemschutzmasken, die aber nicht nach den hygienischen Vorgaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V. und auch nicht nach den Vorgaben der WHO gehandhabt werden. Und sonst gar nix.

Auf die Frage: Wie kommen die Leute / Kinder zu ihren Zielorten.
Z.B. PKW-Fahrgemeinschaften sind da schon mal eine Hilfe. Privat lassen sich Hygienekonzepte wesentlich besser umsetzen. Oder ggf. auch Taxis. Ggf. bieten Leute priv. ihren PKW zur Fahrgemeinschaftsbildung grundsätzlich an (Freelancer-Prinzip).
Kurzstrecken mit Fahrrädern geht sicherlich auch, ggf. geht es auch mal mit dem Moped / Motorrad. Oder mal zu Fuß gehen, wenns möglich ist. Oder einfach mehr von zu Hause aus arbeiten, wie es eh jetzt schon der Fall ist (kann ja weiter ausgebaut werden)

15:37 von Sommerlinde

Sie können getrost wieder ein paar Gänge zurückschalten: Schon seit April 2020 kann in besonders betroffenen Gebieten auch die Bundeswehr mit geschultem Personal zur Unterstützung der Kontaktnachverfolgung tätig werden. Herr Kuhn als OB von Stuttgart weiß das. Sie jetzt auch. Das Bundesverfassunggericht kann sich also mit echten wichtigen Anliegen und Verfahren befassen - die Klage der AfD wegen der Maskenpflicht im Bundestag zähle ich übrigens nicht dazu...

@Tada, 16:23 Uhr - Faktenlage

Ich habe auch nicht behauptet, dass 80% eine Verschärfung der Maßnahmen, ohne konkrete Angabe,
befürworten. Richtig ist aber, dass 85% für eine Obergrenze bei Privatfeiern und 63% für eine Ausweitung der Maskenpflicht plädieren. 92% der Bundesbürger meinen, fdass die Krise nur durch mehr Solidarität überwunden werden kann. Das ist die Faktenlage nach dem aktuellen Deutschlandtrend.

@16:15 von Traumfahrer Re : Tim1976 !

//Was ist so schwer daran, sich aus reiner Verantwortung und Empathie für andere Menschen sich an die regeln zu halten, wenn auch manche etwas überzogen sein mögen.//

Es gibt Menschen, die lehnen grundsätzlich jede Verantwortung (auch für die eigene Person) ab. Sündenböcke gibt es ja wie Sand am mehr. Und Empathie ist ein Fremdwort dessen Bedeutung sich nicht jedem erschließt.
Ich denke, dass ein Verantwortungsgefühl ohne Empathie nicht entstehen kann.

Aber für den angesprochenen User hier noch einmal die Übersetzung:

***Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Emotionen, Gedanken, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen, zu verstehen und nachzuempfinden. Ein damit korrespondierender allgemeinsprachlicher Begriff ist Einfühlungsvermögen.***

Ist leider nicht jedem gegeben.

16:22 von Sommerlinde

Zitat:"Herr Kuhn weiß ganz genau, dass diese „Bitte“ nicht erfüllt werden wird - weil Verstoß gegen das GG. Solche Provokationen müssen knallhart und sofort von den entsprechenden Institutionen und aus der Politik zurückgewiesen werden."

Tut mir leid, aber Sie haben keine Ahnung. Lesen Sie einfach mal im GG Art.35, da sind die Aufgaben der Amtshilfe und eines Bundeswehreinsatzes im Rahmen der Amtshilfe genau beschrieben.

@16:31 Anna-Elisabeth

"...Nur unsere 'Demokratieschützerin' erklärte neulich, dass sie das Virus einfach ausrotten würde. Über das WIE hat sie sich allerdings auch nicht ausgelassen..."

Ich weiß wie es geht. Ein paar sinnvolle Maßnahmen wie AHA, sicher auch noch ein neues L, oder evtl. auch noch Kontakteinschränkungen bei Gruppenbildung. Und dann warten bis es vorbei ist.

Aber sinnlose Maßnahmen wie Beherbergungsverbote für Nicht-Bayern, Maskenpflicht im Freien, Parkbankverbot, Bundeswehr-Einsatz im Zivilleben u.v.m., die gehören definitiv nicht zum "WIE".

16:35 von Stern2100

Zitat:"Was soll die Bundeswehr hier denn eigentlich aufgrund welcher Rechtsgrundlage machen? Soll sie private Feiern auflösen, die Maskenpflicht in Restaurants, dem ÖPNV, in Fußgängerzonen oder bei Demonstrationen überwachen? "
Nichts von alledem! Das Telefonieren im Auftrag des Gesundheitsamts und die Hilfe bei Coronatests verstößt weder gegen das GG noch gegen sonst irgendeine Rechtsgrundlage. Ihre Befürchtungen sind völlig unberechtigt.

@ 15:42 von chris 189

Die Grünen sind für Sie nicht wählbar, weil der grüne OB von Stuttgart völlig rechtskonform Fachkräfte der Bundeswehr hinzuzieht, um die Infektionsketten nachzuverfolgen und damit etwas zum Pandemieschutz beiträgt? Wenn Sie meinen... Sie setzen sich allerdings dem Verdacht aus, nicht differenzieren zu können und eher von einem eh schon feststehenden Urteil ("für mich nicht wählbar") automatisch rückzuschließen, dass diese Maßnahme zum Gesundheitsschutz auch schon feststehend "Unsinn" ist - genau wie Ihre weltfremde Idee der BW-Beteiligung bei Maskenknöllchen, die Sie völlig weltfremd erfinden und den Grünen in die Schuhe schieben, um sie dann entrüstet zurückzuweisen. Haben Sie das nötig? Nicht, oder?
Was aus den Grünen geworden ist, kann ich Ihnen gerne sagen: Eine breit aufgestellte Partei, die Verantwortung übernimmt in zahlreichen Kommunen, 11 Landesregierungen und im Bundestag auch als kritische Opposition.

16:40 von rossundreiter

Ich bin mir sicher, daß die Bundeswehr auf den Einsatz von Waffen verzichtet. Schweres Gerät ist sowieso entweder nicht einsatzfähig oder im Ausland stationiert.

16:09 von Anna-Elisabeth

Sie hätten wahrscheinlich auch gegen den Einsatz der Bundeswehr 1961 bei der Hamburger Sturmflut gewettert.
War ja auch nur im Sinne des Senats und nicht zum Schutz der Bevölkerung. Oder?
#
Wir beide Hamburger wissen noch ganz genau wie uns die BW bei der 62ziger Flut sehr geholfen hat.Unser damalieger Innensenator hat voll auf die Leistungen der BW gesetzt. Gruß

15:23 von rossundreiter

Soweit sind wir also schon. Die Bundeswehr wird im Inneren eingesetzt. ...

Ja, schon des öfteren. Nichts besonderes, ist im Grundgesetz geregelt.

„Grundgesetz“, schon mal gehört? Oder sogar mal reingeschaut?

@0_Panik, 16:33 Uhr

Naja, ganz so dramatisch ist die aktuelle Situation dann doch nicht. Wir wissen zwischenzeitlich, dass sich unser Gesundheitssystem bewährt hat und haben Erfahrung in der Bekämpfung des Virus gesammelt. Die Schutz-Maßnahmen sind - im internationalen Vergleich - noch immer sehr moderat und zumutbar. Die Regierung folgt dem Rat der Experten und erläutert den Bürgern warum welche Maßnahmen erforderlich sind. Das politische Handeln war und ist situationsbezogen und deshalb auch verhältnismäßig. Helfen Sie mit im Kampf gegen Corona, denn wir werden es nur gemeinsam schaffen können. In der Krise beweist sich die Funktionsfähigkeit von Staat und Gesellschaft. Freuen Sie sich doch einfach, dass wir bisher so glimpflich davongekommen sind.

@stern, 16:35

"Soll sie private Feiern auflösen, die Maskenpflicht in Restaurants, dem ÖPNV, in Fußgängerzonen oder bei Demonstrationen überwachen?"

Haben Sie doch gehört. Die Herren sollen nur telefonieren. Leute anrufen. Damit sind die Dame und Herren der städtischen Infrastruktur anscheinend hoffnungslos überfordert.

Spannend wird nur, was passiert, wenn Herr Otto entgegen Quarantänevorschrift doch nicht den Hörer abnimmt.

(Abgesehen davon, dass natürlich bereits "telefonieren" gegen den verfassungsmäßigen Auftrag der Bundeswehr verstößt.)

Deutschland braucht den Corona-Masterplan

Im Kampf gg. Corona muss jetzt die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen sofort einen Super-Masterplan gg. Corona dem Volk vorlegen.

Das jetzt die BW allen Orts eingesetzt werden soll, um die Corona-Ansteckungslinien nach zu verfolgen, ist nix. Und damit auch kein Anteil einen Super-Masterplan gg. Corona.

Die Nachverfolgung auf der Grundlage der Corona-Zettelei dauert viel zu lange.
Bis zu einem Ergebnis haben sich ja schon wieder X-Leute ggf. im ÖPNV irgendwo in D. angesteckt. Was soll das ?

Viel mehr würde es bringen, wenn med. Geräte als Corona-Endgerät mit der funktionierenden Super-Corona-App an das Volk ausgegeben würde. Leider gibt es aber ein solches Corona-Bekämpfungskonzept seitens der BR, den MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen nicht, geschweige denn diese med. Corona-Endgeräte.

@von andererseits

"Nun ist es an der Zeit, allen sturen Partyfreaks, Aluhutträgerinnen (Ver)quertdenkenden und Verschwörungspalaveren klare Kante zu zeigen und zu versuchen, möglichst viele wachrütteln, damit sie ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmenund an der Eindämmung der Pandemie mitarbeiten. Für Einsicht ist es nie zu spät."
Tja, wenn es gegen die "Richtigen" geht, ist der Einsatz der Bundeswehr aus Ihrer Sicht also gerechtfertigt. Dass es sich hier um eine im Kern totalitäre Haltung handelt, kommt Ihnen vermutlich gar nicht in den Sinn.

16:39 von germanbhoy

Zitat:"Ich bin etwas befremdet, wie hier einige Leute den Einsatz der Bundeswehr als gefährlicher betrachten als die Corona-Pandemie."
Geht mir genauso! Die hier z.T. geäußerten Befürchtungen von bewaffneten Soldaten, die Parties auflösen sollen usw. sind völlig absurd und zudem ohne jede Kenntnis sowohl der Rechtslage als auch der vielen Einsätze der Bundeswehr "im Innern" seit ihrem Bestehen verfasst. Von Hamburg 1962 über die Waldbrandkatastrophe 1975 oder die Oder- und Elbefluten, alles illegal und grundrechtswidrig? Und Telefonieren im Auftrag des Gesundheitsamtes hebelt das GG aus? Ich fass es nicht!

Re : baumgart67 !

In einem stimme ich zu, diese App ist nicht wirklich ein Hit. Und es ist war für mich schon im Voraus klar, dass etliche Menschen sich der App verweigern werden, warum auch immer. Da könnte ich viele Möglichkeiten aufführen.
Aber alleine schon die Listen in Gaststätten und Kneipen, die bewusst falsch, unleserlich oder unvollständig aus gefüllt wurden und werden, geben genau dies wieder. Da geht es diesen Menschen nur um sich selbst, sonst nichts. Da ist kein Verantwortungsgefühl oder Empathie vorhanden, wenn es um den eigenen Vorteil oder Egoismus geht.
In einem Bericht wurden mehrere Gäste befragt, und einer gab ganz klar zu, dass er bewusst falsche Angaben machte, und er würde es wieder tun. Denn hätte ich gleich richtig abkassiert, denn nur wenn es richtig weh tut im Geldbeutel oder mit Haft endet, werden manche ein Stück weit einsichtig. Dies ist traurig und beschämend für Menschen, die angeblich christlich sind und am Sonntag beten gehen !!!

16:40 von rossundreiter

«Genau deshalb wünscht man sich in Deutschland gelegentlich einen besser ausgestatteten Katastrophenschutz, der dann aber bitteschön keine Waffen trägt!»

Die Bundeswehrsoldaten tragen auch keine Waffen, wenn sie im Gesundheitsamt am Telefon sitzen und telefonieren, um Kontaktpersonen zu kontaktieren. Wäre auch sehr unbequem und plemmplemm.

Sie müssen auch nicht zur Mittagspause unter dem Stacheldrahtverhau durchrobben, bevor sie auf‘m Hof was aus der Gulaschkanone zu futtern bekommen.

Schon gar nicht patroullieren sie in Bahnen & Bussen, um Maskenverweigerer mit vorgehaltener Waffe zu drangsalieren. Wir sind hier ja nicht im Comic.

Re Tim1976

Richtig. Ein Bundeswehr Einsatz im innern für was genau? Hilfspolizei? Den Coronaverpanikten kann leider alles verkauft werden

@16:40 von rossundreiter

Unsere Landesbehörden haben seit langem das Recht, die Bundeswehr zur "technischen Amtshilfe" anzufordern; das kann im Katastrophenschutz, bei Hochwasser, beim Einsatz im Sandsackdammbau, bei der Rettung Eingeschlossener oder beim Transport von Rettungskräften sein - da kennen Sie Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit - oder eben jetzt zur Unterstützung der Gesundheitsämter in der Pandemieeingrenzung zur Nachverfolgung von Infektionsketten. Das alles findet ohne Waffen statt - es brauch Ihren Appell nicht.

16:33 von 0_Panik

Zitat:"Richtig ist, dass wir in D. mit der staatlich verordneten Corona-Bekämpfung für das Volk wieder da sind, wo wir am Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam schon mal gewesen sind.
Wie kann das sein ?"

Vielleicht, weil eine kleine, aber radikale Minderheit sich schlicht und einfach weigert, die Realität anzuerkennen? Weil der Egoismus unter dem Deckmantel des "Grundrechtsschutzes" fröhliche Parties feiert? Weil in Deutschland eben nicht diktatorisch und autoritär, sondern im (leider manchmal vergeblichen) Vertrauen auf die Einsichtsfähigkeit der Menschen gearbeitet wurde?

@von Adeo60

"....wer aber noch immer nicht die Gefahren des Corona-Virus sieht und puren Egoismus pflegt, bewegt sich außerhalb der Gesellschaft "
Tja, und da muss die Bundeswehr zur Hilfe kommen und hier aufräumen? Oder verstehe ich Sie da falsch?

@16:39 von Teddy20

"... Alltagsmasken bringen durchaus etwas, wenn man sich zusätzlich zu den Masken an die Abstandsregeln hält ..."

Schon mal mit dem ÖPNV (Bus/Tram) in D. unterwegs gewesen ?

Offensichtlich: Nein.

Im ÖPNV in ges. D. ist die Abstandsregel von ca. mind. 1,5m bis 2m zwischen den Personen nicht einzuhalten.

Es sei denn, in den Fahrgasträumen fahren immer nur so ca. 10 Personen mit ...

Ja ... dann macht mal besser den ÖPNV in ges. D. komplett zu.

Darstellung: