Kommentare

Wahlempfehlung des New England Journal of Medicine

Sehr interessant ist auch das Editorial der Herausgeber des "New England Journal of Medicine" gemacht haben, das erste Mal (das NEJM existiert seit über 200 Jahren) haben sie eine Wahlempfehlung gemacht:

"Unsere politischen Führer sind gefährlich inkompetent" (im Umgang mit Covid-19)

"Aber diese Wahl gibt uns die Macht, ein Urteil zu fällen"

"Wir sollten sie nicht unterstützen und damit den Tod von weiteren zig-tausend Amerikanern ermöglichen, wenn sie ihren Job behalten"

Auf Nachfrage kam dann noch, nein, das gilt nicht nur Donald Trump, sondern auch all den anderen, die auf Bundesstaatsebene, usw., versagt haben.

Müder Kämpfer

@ pxslo:
Trump ein Kämpfer-Typ. Dass sich Präsident Trump, nach einer schwierigen Erkrankung so schnell erholen konnte, führe ich auf seine Kämpfernatur zurück.

Er hat erkennbar Atemnot und muss sich relativ oft irgendwo festhalten.

"Es wird verschwinden, es

"Es wird verschwinden, es verschwindet", sagte Trump über das Virus - welch ein Offenbarungseid über Trumps desaströse Corona-(Nicht-)Politik der vergangenen Monate und welch eine Verhöhnung der Schwerkranken und Sterbenden dieser Tage - von einem Mann, der durch seine Ignoranz, Unwilligkeit und Unfähigkeit die Ernennungs-Soap der neuen SurpremeCourt-Richterin an gleicher Stelle vor kurzem zum superspreader Event wurde.

19:55 von Nachfragerin

@Thomas D. - Sie halten Selbstgefährdung für menschenverachtend?

18:23 von Thomas D.:
"Aber die Gesundheit vieler tausend Leute einem Wahlkampf nachzuordnen, ist schlicht menschenverachtend."

Ich würde es nicht als "menschenverachtend" bezeichnen, wenn sich erwachsene Menschen eigenmächtig einem erhöhten Risiko aussetzen. Oder ist die Einladung Trumps als Zwangsmaßnahme zu verstehen?

Und wie bezeichnen Sie es, wenn die erwachsenen Menschen, welche sich eigenmächtig einem erhöhten Risiko aussetzen, sich prompt anstecken, um dann wiederum weitere Menschen infizieren, die nichts vom bewusst eingegangenen Risiko der anderen ahnen?

Auch bei Ihnen muss inzwischen angekommen sein, wie „spreading“ funktioniert.

19:47 von Nachfragerin (alter thread)

"Wie ist das zu verstehen: Dürfen Präsidenten, die sich erneut zur Wahl stellen, nicht mehr im Weißen Haus auftreten? Und was hat das mit Korruption zu tun?"

Das Weisse Haus gehoert uns U.S. Buerger und nicht der GOP.
Fuer campaign events muss er anmieten locations (Halle, stadium...) , und nicht wie er missbrauchen sein Amt als president. Genau das verbietet das Anti-Corruption Law

Trump kneift

Durch seine Absage im zweiten TV-Duell, das virtuell hätte stattfinden sollen, sendet Trump ein fatales Bild der Schwäche. Nicht mal seine treuen Fans kriegt er so zur Wahlurne.

Aktuell wächst sein Rückstand in Florida. Und Michigan, Wisconsin, Ohio und Pennsylvania hat er vermutlich sowieso schon abgeschrieben.

Trump verweigert Einblick in seine Steuern

@ Sisyphos3
ist das illegal Steuerschlupflöcher ausnützen?

Trump beschäftigt Dutzende Anwälte, deren einzige Aufgabe es ist, Steuern zu vermeiden. Ob das legal ist oder nicht, darauf liegt sicherlich nicht Trumps Augenmerk. Wichtiger ist, ob es raus kommt oder nicht. Und da hat er als Präsident natürlich auch noch ein paar Möglichkeiten der Einflussnahme.

Für fairen ausgewogen Wahlkampf

Die Wähler erhalten 1/3 weniger ungefilterte Wahlinformationen über die Präsidentschaftskandidaten im Duell.

Trumps Erkrankung darf nicht für Parteipolitik missbraucht werden. Er darf nicht aufgrund der Erkrankung benachteiligt und aus dem medialen Wahlkampf verdrängt werden. Nur ein fairer und ausgewogener Wahlkampf ermöglicht eine faire demokratische Wahl.

Recht u Ordnung schützen vor Kriminalität und Willkür. Rechtsstaatlichkeit ist das oberste Verfassungsprinzip. Trump stärkt der Rechtsstaatlichkeit den Rücken. Nach der Wahl müssen Vlt sogar Gerichte über die Gültigkeit der Wahl entscheiden. Recht und Ordnung müssen durchgesetzt werden.

Er verheizt seine Fans

Er hält selbst nichts von Hygienemaßnahmen und es ist ihm augenscheinlich völlig egal, ob seine Anhänger sich anstecken oder nicht. Die Einhaltung der Regeln ist anscheinend nur was für Looser.

US-Präsidentschaftswahlkampf: Trump tritt wieder auf

Trump tritt wieder auf? Der Trump hat also doch noch einen Trumpf in seinem Ärmel?
Hat er etwa schon ein Zaubermittel gegen Corona gefunden?
Ich verstehe. Es sollen in diesen knapp 24 Tagen noch die eine oder andere Rede vor dem Wahltag gehalten werden.
Ein neuer Rekord! Im negativen Sinne natürlich.
Noch nie waren vor einer US-Präsidentschaftswahl so wenige Reden der Kandidaten vor Zuschauern gehalten worden, dass man sie demzufolge nicht wahrnehmen konnte.

Na, ja...

immerhin ist es hübsch zu sehen, wie sich hier alle einig sind. Erinnert mich etwas an Orwells "Farm der Tiere", wenn Sie verstehen...
"Wer da wohl hingeht?" Die Bilder beweisen es: Viele! Und übrigens eine erstaunliche Menge "PoC" !
"Verantwortungslos wegen Ansteckungsgefahr"? Das Rednerpult ist auf dem Balkon, geschätzte min. 5 Meter von vordersten Menschen entfernt. Haben Sie jemals so viel Sicherheitsabstand einhalten können (Straße, U-Bahn...)? Eben! Also wäre es schon ganz vernünftig, eine etwas differenziertere Sicht auch auf den derzeitigen "POTUS" zu pflegen. Aber "differenzieren" wenn es um Trump geht? Schade!

@ Thomas D. (22:16): ich bezeichne es als gewaltiges Risiko

hi Thomas D.

Und wie bezeichnen Sie es, wenn die erwachsenen Menschen, welche sich eigenmächtig einem erhöhten Risiko aussetzen, sich prompt anstecken, um dann wiederum weitere Menschen infizieren, die nichts vom bewusst eingegangenen Risiko der anderen ahnen?

ich bezeichne es als gewaltiges Risiko. Aber auch deren Leben zählen genauso weil Trump sie dazu ermutigt hat. Und das wiegt schwerer. Außerdem war, ist und wird meine Meinung immer sein, dass in jedem Gesundheitssystem jeder/jede zu behandeln ist ohne Ansehen der Person. Alle Leben zählen gleich viel. Siehe UN-Menschenrechts-Charta Artikel 1.

Das ist der falsche Ort

Trump kann seine Wahlkampfauftritte überall machen, aber nicht im weißen Haus. Denn das ist der offizielle Amtssitz des Präsidenten der Vereinigten Staaten und es gehört allen Amerikanern, nicht einer Partei.

Wieso....

hält dieser Mann eigentlich eine Maske in seiner Hand? Laut seiner eigenen Aussage ist doch Covid-19 gar nicht so schlimm! Man kann nur hoffen dass dieser ignorante, selbstherrliche Mensch nicht noch einmal erneut gewählt wird! Die USA haben -und hätten schon damals- einen „wirklichen Präsidenten“ verdient. Dieser verdient es nicht einmal so genannt zu werden!

Letztes Gefecht abgebrochener Klinge-erfolglos, aber gefährlic

Der weitgehende Verzicht auf das Abstandsgebot zeigt, dass die Teilnehmer die Regeln im Kampf gegen das Virus einfach nicht verstanden haben. Das Tragen einer Maske scheint für die meisten eine lästige Pflichtübung zu sein - und Trump gibt es Ihnen vor. Er ist ein Getriebener, der die Realität ausgeklammert hat und nach eigenen Regeln lebt - man könnte ihn auch als "tickende Zeitbombe" betrachten. Die Bilanz seiner Amtszeit ist verheerend. So machte sein Freund, der nordkoreanische Machthaber Kim, soeben im Rahmen einer Militärparade deutlich, dass sein Land atomar gerüstet sei und entsprechend reagieren werde, wenn es sich angegriffen fühlte. Die Welt ist durch Trump keinen Deut friedlicher geworden. Im Gegenteil: seine Handelskriege haben eine neue Form von "Eiszeiten" geschaffen...

Der Sieger (hier über das Virus) schreibt die Geschichte

Das mag der Opposition nicht so recht passen, aber so ist es nun mal. Churchill hat es bewiesen, auch wenn es inhaltlich nicht stimmt, und alle haben das zu glauben.
Momentan hat Trump diesen unschlagbaren Vorteil.

Antwort auf den Kommentar

>Aktuell wächst sein Rückstand in Florida<.
Florida ist so etwas wie das "enfant terrible" unter den US-Bundesstaaten bzw. unter den Swing States.
Ich habe es noch genau in Erinnerung aus der US-Wahl 2012. Erst hat bei der Auszählung nach 33 % Obama geführt, dann hat Romney geführt und am Ende doch Obama mit 50,0 zu 49,1 %. Damals war Florida richtig widerspenstig.
Das war die übrigens die Wahl mit der Klagerede von Clint Eastwood gegen Obama bzw. einem leeren Stuhl.

@22:19 von Russy Pussy

//Durch seine Absage im zweiten TV-Duell, das virtuell hätte stattfinden sollen, sendet Trump ein fatales Bild der Schwäche. Nicht mal seine treuen Fans kriegt er so zur Wahlurne.

Aktuell wächst sein Rückstand in Florida. Und Michigan, Wisconsin, Ohio und Pennsylvania hat er vermutlich sowieso schon abgeschrieben.//

Ich wäre zurückhaltend mit solchen Annahmen. Schließlich hatte auch niemand von uns angenommen, dass Trump jemals Präsident werden würde.

Solange in den USA nicht das

Solange in den USA nicht das Prinzip gilt "One Man - One Vote", (Ein Mensch - Eine Stimme), kann man nie wissen, wer letztendlich als Wahlsieger hervorgeht.
Sehr undemokratisch und diskriminierend.

19:47 von Nachfragerin (alter thread)

Wenn Trump spricht im Weissen Haus, zum Beispiel im Rose Garden, spricht er in der Regel als president der USA zu uns, Nachfragerin.

Er verkuendet wie die USA stehen zu Probleme national und international.

Und jetzt benuetzt Trump das Weisse Haus fuer seine campaign, und er weiss dass viele es sehen als officielles statement. Aber es ist es nicht !!!

Recht und Ordnung

von einem der sich sein eigenes Recht nimmt und seine eigene Ordnung als die einzig wahre ansieht.
Moralisch und ethisch ist dieser Mann kein Vorbild, sein leugnen des Klimawandels, seine
schwäche sich von Rassisten und Neonazis
klar zu distanzieren, sein hetzen und spalten der Gesellschaft zeugen nicht von Recht und Ordnung.
Ein religiöser Heuchler der von der Vorherrschaft der Weißen, dem Mamon und dem christlichen Nationalismus geleitetet wird hat kein Recht und kennt auch keine Ordnung. Es wäre gut wenn er die Bibel auf die er geschworen hat einmal lesen würde...

Subjektiver geht ja schon nicht mehr

Initiative Neue...
Die Wähler erhalten 1/3 weniger ungefilterte Wahlinformationen über die Präsidentschaftskandidaten im Duell.

Die Informationen in der Presse über Trumps Missmanagement in der Corona-Krise sind allemal objektiver als Trumps Lobesreden über sich selbst.


Trumps Erkrankung darf nicht für Parteipolitik missbraucht werden.

Ob er sich daran hält, ist eher unwahrscheinlich.

Oder mit allgemeinen Interessen? Dass eine politische Veranstaltung, an der Trump teilnimmt (oder besser gesagt: die er abhält) mit einer politischen Diskussion, die diese Bezeichnung verdient - in der sich die Teilnehmer also an die überall auf der Welt anerkannten Grundregeln des Anstands und respektvollen Umgangs miteinander halten, zu denen insbesondere das Zuhören und der Austausch von sachlichen Argumenten zum Umgang mit tatsächlich gegebenen Sachverhalten (kurz: Fakten) gehört - nicht das Geringste zu tun hat, dafür aber umso mehr mit einer Schlammschlacht, sollte doch längst jedem von vornherein völlig klar sein.

Welchen Sinn hat es dann - selbst wenn dabei aufgrund der derzeit wütenden Corona-Pandemie nicht auch noch die Interessen bzw. die Gesundheit letztlich der gesamten Bevölkerung grob fahrlässig aufs Spiel gesetzt würde - den Veranstaltern von „Massenevents“, die allein ihnen selbst - und allein dazu dienen, die Bevölkerung „aufzupeitschen“, eine „Live-Arena“ zu bieten?

@Fritz Schulze

"Wer da wohl hingeht?" Die Bilder beweisen es: Viele! Und übrigens eine erstaunliche Menge "PoC"<\cite>
Ihnen ist schon bewusst, dass die Leute eingeladen wurden.

Und schon wieder erzählt Trump Fake-News

Er kann es nicht lassen!

---

O-Ton Trump aus dem Artikel:
"Es wird verschwinden, es verschwindet."
-
Zum einen wird das neue Coronavirus eben nicht verschwinden.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß es der Menschheit gelingen wird, das Virus auszulöschen
-
Was ich mir aber wünschen würde ist, daß Trump aus dem Weißen Haus nach der Wahl verschwinden muß.

Sinnlose Überflutung sozialer Medien

@ Robert Wypchlo:
Noch nie waren vor einer US-Präsidentschaftswahl so wenige Reden der Kandidaten vor Zuschauern gehalten worden, dass man sie demzufolge nicht wahrnehmen konnte.

Noch nie wurde so viel unflätig und inhaltslos getwittert.

22:35 von Demokratieschue...

@ Thomas D. (22:16): Und wie bezeichnen Sie es, wenn die erwachsenen Menschen, welche sich eigenmächtig einem erhöhten Risiko aussetzen, sich prompt anstecken, um dann wiederum weitere Menschen infizieren, die nichts vom bewusst eingegangenen Risiko der anderen ahnen?

ich bezeichne es als gewaltiges Risiko. Aber auch deren Leben zählen genauso weil Trump sie dazu ermutigt hat. Und das wiegt schwerer. (...) Alle Leben zählen gleich viel. Siehe UN-Menschenrechts-Charta Artikel 1.

Also, wenn Sie mir schon - ohne jeden Bezug zu meinem Beitrag - die UN-Menschenrechtscharta um die Ohren hauen, dann müssen Sie sich schon entscheiden: Wiegt es schwerer oder zählen alle Leben gleich viel?

22:26 von Russy Pussy

Ob das legal ist oder nicht, darauf liegt sicherlich nicht Trumps Augenmerk.
-
denke das Schlimmste in den USA ist Steuerhinterziehung
auch für einen Präsidenten
zur Erinnerung
Steuerhinterziehung brach letztlich Al Capone das Genick
nicht seine Morde

US-Präsidentschaftswahlkampf: Trump tritt wieder auf

Wieso bekommen wir in Deutschland eigentlich nichts von den Reden vor der US-Wahl mit? Gab es keine echten Reden? Was wir gesehen haben, waren Trumps Rede in Tulsa bzw. Oklahoma oder auch die Rede vor Mount Rushmore wo einst Cary Grant im Jahre 1959 vor dem fiesen Flugzeug in der Wüste entfliehen musste.
Es gab die beiden Auftritte bei den Parteitagen im August sowie die Auftritte am 11. September in New York bzw. auf dem Land. Und sage und schreibe ein Chaos-Duell.
Diese gehaltenen Reden kann man an genau einer oder zwei Händen abzählen. Noch nie war das US-Wahljahr so geordnet, so übersichtlich, wenn auch nicht immer in Ordnung. Es war von Anfang an mehr Chaos als Terminplanung.
In der Statistik landet die US-Wahl 2020 bestimmt einmal auf dem letzten Platz.

Denn dann hätte die Moderation die reelle Chance, die Einhaltung der Regeln durchzusetzen.

@harpdart 22:43

"Sehr undemokratisch und diskriminierend."

Insbesondere, wenn es dann noch solche Aktionen gibt wie gegenwärtig in Texas, wo die Demokraten vom republikanischen Gouverneur am Wählen gehindert werden.

Überrascht

War ich von seiner Vitalität .

Hätte ich nicht gedacht bei seiner 17 minütigen Rede.

Das, daß 2 Duell l abgesagt wurde , war durch aus abzusehen .

Hier spielt wohl einige ungeklärte Faktoren eine Rolle.
(Mikrofon im Ärmel und das Kabel im Jacket und ein verweigerten Ohr Test ) und eben diese Prüfung bei der nächsten öffentlichen Diskussion.

Ich empfehle einfach mal Biden auf seine Kanälen an zuschauen und sich eine eigens Bild zumachen , das war ihrgenwie nicht Biden...

Das die Demokraten diesen als Kanditaten aufgestellt haben verstand ich schon von daher nicht .

@ paule 2 (22:37): Dieses mal wird die Opposition die Geschichte

@ paule2

Sorry aber diesesmal wird die Opposition die Geschichte schreiben weil Trump bereits nicht mehr gewinnen kann weil Biden die Mehrheit der Wahlmänner hat, auch wenn er noch mal in etlichen entscheidenden Staaten angreifen sollte.

Das war in meinen Augen ein

Das war in meinen Augen ein durchschaubares und letztlich pseudoreligiöses Spektakel: Trump testet als Corona-Infizierter in unglaublicher Selbstlosigkeit die Medikamente für sein Volk am eigenen Leib, der dann strahlend wieder auf dem Balkon erscheint.
Das muss dann natürlich mit tausenden Anhängern zelebriert werden; was kümmert da die schnöde Ansteckungsgefahr.
Das Muster bleibt: Trumps Politikversagen wird übertüncht durch Trumps Show.

US-Präsidentschaftswahlkampf: Trump tritt wieder auf

Ja. Auch ich gehörte im Jahre 2016 zu denen, die sehr überrascht waren, dass es für Trump doch gereicht hatte. Für Hillary natürlich eine bittere Angelegenheit, wenn die Mehrheit der ausgezählten Stimmen auf ihrer Seite waren. Sie hatte immer seit dem Ende der Vorwahlen bis November in den Umfragen geführt.
Es war natürlich doppelt bitter, weil es nach Juni 2008 eigentlich schon ihre zweite Niederlage war.
Andererseits kennt Hillary ja schon das Weisse Haus von drinnen. Ob Kamala Harris die sein soll, die "die gläserne Decke" zum Zerspringen bringen soll, wird man sehen.
Genauso waren sich alle auch sicher, dass Trump aus dem Impeachment-Verfahren nicht mehr herauskommt.
Ja. Die ganze Weltgeschichte ist voll von Irrtümern. Sie ist eben keine Wohlfühl-Weltgeschichte.

22:51 von unbutu77

Es wäre gut wenn er die Bibel auf die er geschworen hat einmal lesen würde...
.
denke gerade bei der Klientel, die mit der Bibel ins Bett gehen,
hat er den größten Zuspruch

22:51 von Nettie

Was haben solche „Showveranstaltungen“ noch mit Politik zu tun?
.
sind wir das Maß aller Dinge ?
bei den Amis kommt derlei Politik scheinbar an

und dann
"überall auf der Welt anerkannten Grundregeln des Anstands"
erzählen sie mehr davon !

Trump lebt in seiner eigenen Welt

Trump riskiert natürlich, viele Leute anzustecken, das nimmt er wohl in Kauf. Ich fürchte, es bringt nichts, Trump mit normalen Maßstäben messen zu wollen. Unter normalen Umständen wäre er der unverantwortlichste, unfähigste Präsident aller Zeiten, dessen Firmenexistenz eine einzige Lüge ist und der kaum jemals einen Satz zustande bekommt, der keine Unwahrheit enthält. Aber Kritik dringt nicht zu ihm vor, und auch die erbärmlichen Reste der republikanischen Partei haben sich Kritik gründlich abgewöhnt. Und noch hält der Nachrichtensender zu ihm, der ihn groß gemacht hat, indem jede Form von Kritik einfach unter den Tisch fallen lässt und nur das berichtet, was einen Sinn in dem Gebäude von Lügen ergibt.

22:54 von Biocreature

Was ich mir aber wünschen würde ist, daß Trump aus dem Weißen Haus nach der Wahl verschwinden muß
.
wer wünschte sich das hierzulande nicht ?
nur .... die Aussichten dafür sehen übelst aus

@Fritz Schulze um 22:34

Glauben Sie tatsächlich, dass bei der Auswahl der Menschen die hier Einlass bekamen nach Zufallsprinzip vorgegangen wurde? - Ich halte es für mehr als naheliegend, dass Trump hier versucht Boden wett zu machen. Dass Sie die Zahl der PoC vor Ort "erstaunlich" finden, zeigt, wie wenig selbstverständlich PoC in seiner Anhängerschaft normalerweise sind.

Was die Ansteckungsgefahr betrifft, hilft ein 5-Meter-Abstand zum Präsidenten wenig, wenn die Menschen untereinander nicht den nötigen Abstand haben. Trump wähnt sich zwar in allen Gebieten an der Spitze, aber ein Monopol auf Covid-19 hat er ja nun nicht. Will man seine eigenen Leute beschützen, sind Großveranstaltungen an sich momentan nicht so das Gebot der Stunde.

@22:37 von paule2

//Der Sieger (hier über das Virus) schreibt die Geschichte//

Abwarten.
Wenn Trump die Virusinfektion - wie viele andere auch - überstehen sollte, wieso schreibt ausgerechnet er damit Geschichte?

Davon abgesehen: Wenn Trump ein Virus besiegen kann, wozu braucht er dann Ärzte?

23:07 von Sisyphos3

denke das Schlimmste in den USA ist Steuerhinterziehung
auch für einen Präsidenten
zur Erinnerung
Steuerhinterziehung brach letztlich Al Capone das Genick
nicht seine Morde

Quatsch. Die Morde konnte man Al Capone nur nie beweisen. Die Steuerhinterziehung hingegen schon.

Das hatte überhaupt nichts mit „schlimm“, „schlimmer“ oder „am schlimmsten“ zu tun.

22:54 von Biocreature

Ich kann mir nicht vorstellen, daß es der Menschheit gelingen wird, das Virus auszulöschen
.
das macht das Virus schon von alleine
oder hört man was von der Spanischen Grippe
wird dann eben ein neuer Auftauchen
immerhin wird unsere Entwicklung bei Impfung und Behandlung immer professioneller
das Problem nur, wir sind wohl immer 2 Schritte dahinter

22:34 von Fritz Schulze

Der Sicherheitsabstand von Trump zu seinen Fans ist nicht das Problem sondern die
Masse an Leuten die dicht zusammen stehen
können sich gegenseitig anstecken.
Dieser Auftritt ist verantwortungslos.
Aber Trump ist das völlig egal, er kann ohne den Jubel seiner Anhänger einfach nicht leben. Typisch Narzisst.
Werner die Wahl verliert (wird immer wahrscheinlicher) wird er wie ein Berserker um sich schlagen, denn er kann nicht mit Anstand verlieren - dann wäre ja er der Looser.

@harpdart

"Solange in den USA nicht das Prinzip gilt "One Man - One Vote", (Ein Mensch - Eine Stimme), kann man nie wissen, wer letztendlich als Wahlsieger hervorgeht."

Ja... doch. Das Electoral Collage ernennt doch den Sieger. Wo ist das Problem?

dem Weißen Haus nach der Wahl verschwinden muß?

von Biocreature @
Da haben Sie etwas mit ca. 49% der Wähler in den USA gemeinsam. die andern wollen das er bleibt und weiter gute Politik für Sie macht.

22:49, .tinchen

>>19:47 von Nachfragerin (alter thread)
Wenn Trump spricht im Weissen Haus, zum Beispiel im Rose Garden, spricht er in der Regel als president der USA zu uns, Nachfragerin.

Er verkuendet wie die USA stehen zu Probleme national und international.

Und jetzt benuetzt Trump das Weisse Haus fuer seine campaign, und er weiss dass viele es sehen als officielles statement. Aber es ist es nicht !!!<<

Wenn man versuchen würde, das auf deutsche Verhältnisse zu übertragen, dann wäre es so, als ob die Regierungspartei das Reichstagsgebäude oder das Kanzleramt als Wahlkampfbühne benutzen würde.

22:37 von paule2

Aber Hallo, noch ist nicht sicher, dass Trump
seinen "China-Virus" tatsächlich überstanden hat. Sein letztes Testergebnis hat er bis jetzt unter Verschluss gehalten - danach befragt
hat er sich raus geredet - er hätte das Ergebnis
noch nicht bekommen? Das glaubt doch keiner. Dass er immer noch infektiös ist wurde wiederholt berichtet.

@ Siebzehn

Überrascht War ich von seiner Vitalität .

Welche Vitalität?


Das, daß 2 Duell l abgesagt wurde , war durch aus abzusehen .

Sorry, das versteh ich nicht.

23:07, Sisyphos3

>>22:26 von Russy Pussy
Ob das legal ist oder nicht, darauf liegt sicherlich nicht Trumps Augenmerk.
-
denke das Schlimmste in den USA ist Steuerhinterziehung
auch für einen Präsidenten
zur Erinnerung
Steuerhinterziehung brach letztlich Al Capone das Genick
nicht seine Morde<<

Al Capones Firma war im Baugeschäft tätig. Nicht nur, aber doch zu einem großen Teil in New York. Die Firma gibt es bekannterweise noch, sie ist sehr aktiv. Und Herr Trump entstammt ja nun auch dem New Yorker Baugeschäft. Niemand kann mir erzählen, daß man sich nicht kennt.

@ Nettie

Denn dann hätte die Moderation die reelle Chance, die Einhaltung der Regeln durchzusetzen.

Ich hätte auch schon im ersten Duell andere Regeln eingeführt: immer zwei Minuten Redezeit, bei 1:50 fängts Lämpchen an zu blinken und bei 2:00 machts Mikro klick. Und Trumps Zwischenrufe hätten nur die Lippenlesekundigen mitbekommen. Basta Mr. Prsidnt.

Darstellung: