Ihre Meinung zu: US-Präsidentschaftswahlkampf: Trump lädt 2000 Gäste ein

10. Oktober 2020 - 16:25 Uhr

Nach seiner Rückkehr aus dem Krankenhaus ist US-Präsident Trump wieder voll im Wahlkampfmodus: Er lädt 2000 Gäste ins Weiße Haus ein und will in Florida auftreten. Kritiker warnen vor neuen Ansteckungsgefahren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sehr gute Entscheidungen des

Sehr gute Entscheidungen des Präsidenten.
Mit der Einladung ins Weisse Haus kann er seine Ignoranz nicht besser beweisen. Es wird auch interessant, wer sich dorthin traut.

Trumps Flucht vor der Debatte mit Biden ist auch sehr aufschlussreich. Er kann argumentativ nicht mithalten und virtuel kann er nicht herum pöbeln.
Die Wähler können in den nächsten Tagen viel lernen.

Kontrolle

Er zieht sein Ding durch, er lässt sich auch nicht durch eigene Erfahrungen ins Kontor fahren, unbelehrbar.
Und seine Wählerschaft steht darauf, würde er den Geläuterten geben, wäre er unten durch.

Spätestens jetzt ist der Unterschied schwierig, wer hier das Sagen hat. Wird hier der Treiber zum Getriebenen?

Was gibt es dagegen

einzuwenden, wenn Trump nur vom Balkon spricht ? Und falls er bis dahin nicht mehr ansteckend ist, darf er natürlich auch unter seine Gäste.

Die Veranstaltung dürfte sogar in Deutschland statt finden, Platz genug wird im Garten wohl sein, es gibt Gästeliste, Maskenpflicht, Gesundheitsfragebogen, sogar Fieber messen. Diese sinnvolle Massnahme gibt es nicht mal bei uns.

Es sind die letzten Tage des Wahlkampfes, was soll Trump anderes tun außer wahlkämpfen ? Schwäche zeigen könnte ihm wichtige Stimmen kosten.

Dass Biden Trumps Auftreten als "rücksichtslos" empfindet, ist wohl eher dem eigenen Egoismus geschuldet. Je länger Trump aus der Öffentlichkeit weg ist, desto besser die Chancen für Biden.

Schaun wir mal, was dieses Possentheater bis 5. November noch so zeigt, der Unterhaltungswert ist für uns Zaunzuschauer jedenfalls recht groß.

Show must go on..

..denn virtuell kann man nicht so poltern oder seinem Gegenüber rüde ins Wort fallen, falls der gerade die Wahrheit über einen selbst erzählen will..

2000 Personen?!?

Wie verteile ich die Corona-Infektionen am besten im Land? Klar, mit Großveranstaltungen!
Es ist wie so oft: Trump first. Alles andere ist egal. Wenn man mit Wahlkampfveranstaltungen den Vorsprung von Binden verkleinern kann, dann werden sie abgehalten. Ein paar Coronatote mehr spielen da keine Rolle!
Kann man mit einem Versprechen, ein noch nicht mal zugelassenes Medikament allen kostenfrei zu Verfügung zu stellen, den Aktienkurs eines Freundes zu erhöhen und auch noch gleichzeitig als Heilsbringer dastehen, dann wird das gemacht. Nebenwirkungen? Egal, er hatte ja auch keine.
TV-Duell virtuell? Da kann man ja nicht dazwischen reden, da wird einem das Micro abgestellt... Also absagen, denn das wäre ja fair! So etwas fängt man besser gar nicht erst an.

Trump

"Er sei aber virusfrei oder "am unteren Ende der Skala", behauptete er."

Ich bin immer wieder begeistert, was Mr. President alles weiß.
Ich sollte mir vielleicht ein Beispiel an ihm nehmen und nicht darauf warten, dass ich endlich mal getestet werde nach 5 Tagen.
Ich erkläre mich morgen für virusfrei und beende die Quarantäne- oder besser doch nicht?

@ 17:52 von chris 189

Ich weiß nicht, mit welchen Umgangsformen Sie aufgewachsen sind, aber vorher zwischen beiden Parteien getroffene Verabredungen nachher schlichtweg vollständig zu ignorieren, dem anderen ununterbrochen ins Wort fallen, weil es der eigene Größenwahn nicht zulässt, anderen zuzuhören, die eigene Redezeit ungerührt zu ignorieren, den Moderator anzugreifen, weil er auf die Regeln verweist, wie Trump es in der ersten Runde getan hat, ist menschlich schlichtweg indiskutabel. Hier zeigt sich ein Mensch, der keine Rücksicht auf andere zu nehmen bereit ist, sondern allein nur seinen eigenen Vorteil kennt. Wo sehen Sie das Egoismus bei Biden? Würde irgendjemand bei einem Trump-Fan zuhause sich so aufführen, würde er sofort rausfliegen.

17:48 von YVH

"Mit der Einladung ins Weisse Haus kann er seine Ignoranz nicht besser beweisen. "

Und schon wieder benuetzt er das Weisse Haus fuer persoenliche Gruende.
Das ist gegen das Anti-Corruption Law
(preventing public officials from using their power for partisan political activity.)
Trump und die GOP interessiert das nicht

Wahrheitsgehalt von Trumps Gesundheitszeugnissen

Unwahrscheinlich, dass der Präsident sich Händedruck plus Ansprache ohne Maske nehmen lässt. Obwohl er dann höchstwahrscheinlich noch ansteckend ist.

Sein Leibarzt Sean Conley wird zu diesem Zeitpunkt keinen seriösen PCR-Negativtest veöffentlichen (dürfen), - Donald Trump diktiert seinen Ärzten gewohnheitsmässig, Wort für Wort, das zu veröffentlichende Attest.

So wie auch... Trumps ehemaligem Leibarzt, Harold Bornstein. Dem Arzt wurde 2015 im Vorfeld der Präsidentschaftsbewerbung der präzise Wortlaut von Trumps Gesundheitsattest... diktiert. Wort für Wort.
Bornstein berichtete CNN von diesem Vorgang , nachdem seine Arztpraxis von drei Bodyguards des Präsidenten, durchsucht worden war. Die Bodyguards verschafften sich gewaltsam Zutritt zur Praxis, legten keinen Durchsuchungsbefehl vor. Alle Trump-Gesundheitsakten wurden bei dieser Gelegenheit von den Bodyguards 'entwendet'....
Das zum Thema Wahrheitsgehalt von Donald Trumps Gesundheitsattesten...

17:52 von chris 189

"Was gibt es dagegen einzuwenden, wenn Trump nur vom Balkon spricht ?"

Vieles. Zum Beispiel er missbraucht das Weise Haus fuer seine campaign.
Das ist gegen das Gesetz (Anti-Corruption Law)

@ 17:52 von chris 189

Fiebermessen ist kaum als sinnvolle Maßnahme zu bezeichnen, ähnlich wie Straßen desinfizieren. Nur ein Teil der infektiösen Menschen hat Fieber, insbesondere sind Menschen schon infektiös, bevor sie Fieber bekommen. Ich hoffe auch, dass Leute mit Fieber im Bett bleiben und gar nicht erst versuchen, zu einer solchen Veranstaltung zu gehen. Nur bei Trump-Fans weiß man ja nie ... Fakt ist, dass Trump in massivster Weise gegen Seuchenschutzgrundsätze verstoßen hat und vermutlich dadurch dazu beitrug, Menschen, anzustecken. Das ist Körperverletzung und sollte strafrechtlich verfolgt werden. Schlichtweg, weil Trump sich weigert, Fakten anzuerkennen, die ihm nicht passen (wie z.B. Steuern zahlen). Das gesamte (väterliche, Trump Junior hat selber nichts beigetragen) Trumpsche Vermögen basierte auf dem Absahnen von Staatszuschüssen bei gleichzeitiger Steuervermeidung. Keine seriöse, also produktive unternehmerische Tätigkeit, sondern Absahnen.

US-Präsidentschaftswahlkampf: Trump lädt 2000 Gäste ein

Wieso hat Trump im Jahre 2020 nicht 2020 Gäste eingeladen? 2000 erinnert so an den Kriegspräsident George W. Bush. Das zweite TV-Duell zwischen Trump und Biden ist also erst einmal abgesagt. Es wird demnach nur noch eines geben, bei denen die zwei aufeinandertreffen. Alles läuft in Zeiten von Corona nur noch über Bildschirmen ab. Solch ein TV-Duell wäre vermutlich auch nur ein billiges Imitat eines echten Duells gewesen.
Es sind noch 24 Tage bis zur US-Wahl. Und nun ist Trump in Florida. Florida ist natürlich ein ganz großer Swing-State mit 29 Wahlmänner- und frauen. Dort gab es im November 2000 einen Kampf bis zum Gerichtshof, bis Bush die 29 Stimmen im Dezember erhielt. Und 2008 bzw. 2012 gingen die Stimmen an Obama, wobei es 2012 mit 50,0 zu 49,1 % dermaßen knapp in Florida war. Und ein Selbstläufer war Florida auch 2016 für Trump nicht.
Und 2020? Wie die US-Wahl auch ausgehen mag. Sie wird im Gegensatz zu allen anderen US-Wahlen vorher weitgehend eine Wahl ohne Wahlkampf sein.

Es ist wirklich ein Armutszeugnis, ...

... wie die US-Regierung, zuallererst natürlich Trump selbst, die Pandemie handhabt.

Wenn national die Allgemeingesundheit der Wirtschaft untergeordnet wird, so ist das sicher diskutabel, aber zumindest nachvollziehbar.

Aber die Gesundheit vieler tausend Leute einem Wahlkampf nachzuordnen, ist schlicht menschenverachtend.

@17:52 von chris 189

>> ...was soll Trump anderes tun außer
>> wahlkämpfen ?
Ähh, evl. ONLINE wahlkämpfen? Aber das traut ER sich ja nicht (außer auf twitter rumpöbeln), siehe die abgesagte zweite Debatte gegen Biden.

>> Dass Biden Trumps Auftreten als
>> "rücksichtslos" empfindet,...
Ähh, IMO empfinden mehr Menschen als Joe Biden Trump's Auftreten als "rücksichtslos" (sehr diplomatisch formuliert).

>> ...ist wohl eher dem eigenen Egoismus
>> geschuldet.
Könnten Sie das bitte näher erklären?

Kann er sich eigentlich

Kann er sich eigentlich sparen. Es sei denn, es bringt Geld.
Die Wahl ist gelaufen, wenn Biden nicht noch irgendeinen ziemlich dramatischen Fehler macht.
Trumps Corona-Aktion hat dem keine Vorteile gebracht. Biden allerdings auch kaum. Immerhin erspart es beiden (und potenziellen Zuschauern) das 2. TV-Duell. Es war aber eine nette Werbe-Aktion für Regeneron.

Im Grunde interessiert die Zeit bis zur Wahl kaum noch. Die Tage und Wochen danach sind das, was wirklich spannend wird. Dann könnte es unangenehm auf Amerikas Straßen werden.

@17:51 von Lampenladen

//Er zieht sein Ding durch, er lässt sich auch nicht durch eigene Erfahrungen ins Kontor fahren, unbelehrbar.
Und seine Wählerschaft steht darauf, würde er den Geläuterten geben, wäre er unten durch.

Spätestens jetzt ist der Unterschied schwierig, wer hier das Sagen hat. Wird hier der Treiber zum Getriebenen?//

Interessante Überlegung. Vermutlich haben Sie sogar recht, denn sooo gefährlich ignorant kann ein Mensch, der noch halbwegs bei Verstand ist, eigentlich nicht sein. Andererseits scheint aber bei Trump zu gelten: nicht ist unmöglich...

Trump lädt Gäste ein?

Das finde ich gut!
Immerhin sollte nicht ausgeblendet werden, dass Trump mit über 70 Jahren, COVID 19 überwunden hat, dass es offensichtlich Medizin gibt, die Patienten mit hohem Alter heilen kann. Lobenswert, dass dieser Präsident sich für in der Testphase befindliche Medikamente selbst zur Verfügung stellte. Damit zeigt er, dass die Menschen mit Covid Erkrankung ihm nicht egal sind. Deshalb ist es jetzt im Wahlkampf richtig, sich erst recht zu zeigen und nicht zu verstecken!
Und natürlich werden dabei auch die Abstandsregeln eingehalten.

Es müsste doch eigentlich

Es müsste doch eigentlich auch in den USA Vorschriften geben, wann ein an Covid19 Kranker wieder unter die Menschen gehen darf.
Bei bloßem Verdacht 14 Tage Quarantäne, bei bestätigter Infektion mit Krankenhausaufenthalt schon nach weniger als einer Woche wieder im White House?
Können die Behörden da nicht mal durchgreifen um die Bevölkerung zu schützen?

Einladung

Er kann auch 2 Millionen oder mehr einladen, wäre ja nicht nur seine Schuld, wenn alle diesem folgen und sich vielleicht anstecken würden, die eingeladenen müssen ja nicht.

Trump hätte die

Trump hätte die Öffentlichkeit darüber informieren müssen, ob noch eine Infektionsgefahr besteht. Negativ auch seine Botschaft, dass das Corona-Virus einer schweren Grippe gleicht, obwohl er doch eine Sonderbehandlung erfahren hat und sein Krankheitsbild noch immer nicht geklärt ist. Ärzte, die offensichtlich auf sein Geheiß gelogen haben, schaffen ein tiefes Misstrauen.
Auch wäre es richtig gewesen, sich dem online Duell mit Biden zu stellen. Klar ist aber auch, dass er diesem argumentativ nicht gewachsen sein würde, seine Verweigerung also folgerichtig. Ein politisch Ertrinkender versucht sich verzweifelt über Wasser zu halten. Das Virus, dessen Existenz und Gefährlichkeit er lange geleugnet hatte, versetzt ihm nun den KO.

@Autograf

Ich halte genauso nix von dem einen wie von dem anderen. Mein "Egoismus" bezog sich nicht auf Biden im Allgemeinen, sondern nur auf seine Aussage, der Auftritt Trumps in seinem Garten sei "rücksichtslos". Allerdings unterstelle ich jedem Kandidaten für ein Regierungsamt, überall auf der Welt, einen Charakterzug "Rücksichtslosigkeit", sonst würde derjenige nicht so weit kommen.

Bez. Fiebermessen, da könnte man die ganz sicher erkrankten vor Betreten des Raumes / Platzes aussortieren, das wäre ganz wichtig. Weil es gibt genug Ignoranten, die gehen auch mit Fieber in der Welt spazieren, egal ob mit oder ohne Corona. Das gibts im Ausland ganz oft und ist in jedem Fall sinnvoll.

@Robert Wypchlo

"Sie wird im Gegensatz zu allen anderen US-Wahlen vorher weitgehend eine Wahl ohne Wahlkampf sein."

Im Gegenteil, nie wurde vor einer Wahl so deutlich, wie ein Kandidat wirklich zu den wichtigen Themen steht.
Wahlkampf herkömmlicher Art ist mehr Getöse und Show, mehr nicht.
Aber was Trump allein zu den innenpolitisch größten Problemen in diesem Jahr, Corona, Rassismus, militanter Rechtsextremismus, gesagt hat, nichts unternommen hat, sagt mehr über seine wahren Absichten aus als jeder Wahlkampf.
Wer ihn immer noch wählt, hat nicht verstanden.

18:22 von Robert Wypchlo

«Das zweite TV-Duell zwischen Trump und Biden ist also erst einmal abgesagt. Es wird demnach nur noch eines geben, bei denen die zwei aufeinandertreffen. Alles läuft in Zeiten von Corona nur noch über Bildschirmen ab. Solch ein TV-Duell wäre vermutlich auch nur ein billiges Imitat eines echten Duells gewesen.»

Die Zuschauer sehen das TV-Duell doch sowieso vor dem TV. Auch ohne physische Präsenz der beiden Präsidentschafts-Kandidaten in einem Studio kann Trump dem anderen dazwischen quatschen, gestikulieren, und grimassieren. Wo ist denn da der große Unterschied. Was anderes hat Trump auch im 1. Duell mit Biden, und in allen mit Frau Clinton nicht gemacht.

Wähler gewinnen oder verschrecken tun diese Duelle eh kaum welche.
Solange keiner der beiden all zu gravierende Fehler macht.

18:41, Feo

>> Deshalb ist es jetzt im Wahlkampf richtig, sich erst recht zu zeigen und nicht zu verstecken!
Und natürlich werden dabei auch die Abstandsregeln eingehalten.<<

Ja sicher.

Die werden genau so eingehalten wie die Anstandsregeln.

US-Präsidentschaftswahlkampf: Trump lädt 2000 Gäste ein

Eines steht ja eigentlich bereits seit dem Ausbruch von Corona im Februar 2020 fest, und zwar, dass der ganze Ablauf der US-Wahl bis zum 3. November sehr pro Forma abläuft. Jeder spürt, dass Corona nicht nur alle Großveranstaltungen rund um den Globus, sondern auch bei der US-Wahl die volle Breitseite spüren lässt. So gab es zum Beispiel seit dem März bereits bei den Vorwahlen schon weitgehend nur noch wenige Zuschauer. Trump hat einmal im Juli in Oklahoma und bei Mount Rushmore damit gebrochen. Selbst die Parteitage waren massiv nach Zuschauern eingeschränkt.
Barack Obama hatte zum Beispiel zwischen Juli 2012 und der Wahl im November insgesamt 105 Reden vor Publikum gehalten. Solche Zahlendimensionen gab es nicht nur in diesem Jahr bei Wahlkampfreden. Und an solche Zahlendimensionen kommt das Corona-Jahr 2020 auch weitgehend nicht dran. Es wird sehr wahrscheinlich in der Zahl aller gehaltenen Reden lange Zeit das Schlusslicht aller bisherigen Wahljahre seit der Wahl 1789 bleiben.

@17:52 von chris 189

"Was gibt es dagegen einzuwenden...?" - das Weiße Haus ist der Regierungssitz des Präsidenten, aber weder sein Eigentum noch das seiner Partei. Deswegen hat Wahlkampf dort nichts verloren, oder haben Sie schon einen Bundeskanzler im Garten des Kanzleramts eine Wahlveranstaltung abhalten sehen ?
Solche Feinheiten sind D.T. natürlich egal, manch anderem sind sie fremd.

Pflichtlektüre

Ungefähr 1/2 Jahr vor der Wahl 2016 bin ich zufällig über diese Dokumentation des ORF gestolpert. Leider hat es diese Doku wohl nie bis in die USA geschafft, sonst wäre den Amerikanern und dem Rest der Welt wohl viel erspart geblieben. Wer das gesehen hat, wird sich kaum noch über die Rücksichtslosigkeit im Umgang mit Covid-19 wundern.

https://m.youtube.com/watch?v=eUdGkhDogi0

@Feo, 18:41 Uhr

Trump hat sich die experimentelle Medizin sicherlich nicht verabreichen lassen, um sich in den Dienst der Medizin und damit seiner Bürger zu stellen. Im Vordergrund stand offensichtlich der verzweifelte Versuch, schnellstmöglich den Wahlkampf wiederaufzunehmen - ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn er nun in der Öffentlichkeit auftritt, ohne klaren Beleg, dass er nicht mehr infektiös ist, zeigt es, dass ihm die Bürger völlig gleichgültig sind. Die ÄÖffentlichkeit hätte einen klaren Nachweis bzw. eine eindeutige Bekundung erwartet, dass keine Infektionsgefahren von ihm ausgehen. Aber wer sich in der Krankheitsphase im gepanzerten Fahrzeug von Sicherheitspersonal durch die Strassen fahren läßt, hat jedes Gespür für Verantwortung und Rücksichtnahme verloren.

Antwort auf den Kommentar

>Die Wahl ist gelaufen, wenn Biden nicht noch irgendeinen ziemlich dramatischen Fehler macht<.
Der Trump hat bestimmt noch irgendeinen Trumpf im Ärmel.
Die Wahl ist gelaufen. Am 3. November ist sie gelaufen.
Auffällige Fehler hat Biden vermutlich nicht gemacht. Nur dass sein größtes Dilemma eben sein Alter ist.
Biden ist bis heute sogar nach wie vor ein sehr unbeschriebenes Blatt. Es gibt noch nicht mal ein einziges Buch in deutscher Sprache über Biden im Handel. Dagegen wird man mit Trump-Literatur der Marke Enthüllungsbuch geradezu "zugemüllt".
Ich erinnere nur einmal daran, dass es 2016 Bücher über Hillary Clinton und Trump gab und sogar eines über Bernie Sanders neben den Büchern der Obamas. Es war sehr ausgewogen mit der Literatur.
So etwas nennt man auch heutzutage "Einseitigkeit". Ist in allen Lebensbereichen nicht gut.

@ Feo

"Immerhin sollte nicht ausgeblendet werden, dass Trump mit über 70 Jahren, COVID 19 überwunden hat, dass es offensichtlich Medizin gibt, die Patienten mit hohem Alter heilen kann."

Vorrausgesetzt er war tatsächlich erkrankt. Weder Mr. Trump noch der gegenwärtigen US-Regierung glaube ich ein Wort...
Und wenn doch: Es ist nicht sonderlich ungewöhnlich das es viele Ü70 Covid Erkrankte gibt welche die Geschichte mit leichten Symptomen oder ohne überstehen. Überigens ohne sauteure Vorzugsbehandlung welche ein durchschnittlicher Amerikaner nie erhalten würde.

@18:46 von Hackonya2

>> wäre ja nicht nur seine Schuld, wenn alle
>> diesem folgen und sich vielleicht
>> anstecken würden,

Und die, die von diesen 2 Millionen dann 3-4 Tage später im Supermarkt, auf Arbeit u.s.w. angesteckt werden, sind die dann auch selber schuld?

Feo 18:41

Wenn man Trump ausnahmsweise mal glauben sollte, könnte er tatsächlich Covid überwunden haben. Und nun verkündet er, niemand müsse Angst davor haben. Jeder Amerikaner, auch Arbeits- und Obdachlose, wird im Erkrankungsfall mit dem Heli ins Militärkrankenhaus gebracht, von einem Ärzteteam rund um die Uhr betreut und mit Mitteln behandelt, die noch in der Testphase sind. Welch ein Philanthrop! Aber angesichts seiner bisherigen Wahrheitsliebe könnten doch manch einem gewisse Zweifel kommen. Nicht alle US- Bürger sind so leichtgläubig, einem selbstverliebten Showmaster alles abzunehmen.
Mal sehen wieviele der 2000 geladenen Gäste bereit sind, sich dem Risiko auszusetzen.

@ 17:52 von chris 189

Genau: Trump inszeniert das Donald Urbi et Orbi. Da braucht es nun mal Zuschauende, zumal er nicht so schicke Schweizer Garde aufzubieten hat.

18:18 von Autograf

Trumpsche Vermögen basierte auf dem Absahnen von Staatszuschüssen bei gleichzeitiger Steuervermeidung
.
Frage
ist das illegal Steuerschlupflöcher ausnützen ?

@Adeo60 18:46

"...Negativ auch seine Botschaft, dass das Corona-Virus einer schweren Grippe gleicht..."

Das ist genau die Botschaft, die er verbreiten MUSS, sonst würde er sich selbst ins Abseits manövrieren. Natürlich kann er nicht sagen, das Virus hat mich sooo umgehauen, dass ich meine Meinung dazu geändert habe. Dann verliert er die Wahl.

"...Auch wäre es richtig gewesen, sich dem online Duell mit Biden zu stellen..."

Genau das kann und will er nicht. Trump ist ein Meister in der medialen Darstellung, denken Sie mal an, er hatte mal eine sehr erfolgreiche Fernsehshow. Biden hatte nur mal ein paar Wahlkampfauftritte und ein paar Interviews im TV.

Ich sehe Trump noch lange nicht auf der Verliererstrecke. Man muss immer bedenken, seine Auftritte bedienen seine eigene Klientel, und ein paar eventuelle Umschwenker. Die anderen, auch, was wir Europäer über ihn denken, ist ihm herzlich egal. Biden kommt vielleicht für uns Europäer sympathischer rüber, aber was nach der Wahl ist, ...

Ist der Präsident ...

... Überhaupt noch einmal getestet worden?

Die Show, ich habe COVID besiegt,
sollte in Anbetracht von B. Johnsons
Erkrankung allen Amerikanern sehr zu
denken geben.

Es sei, sie wissen es gar nicht.

US-Präsidentschaftswahlkampf: Trump lädt 2000 Gäste ein

Aber wir müssen abwarten, wie das letzten Endes in den Swing-States ausgeht.

@Robert Wypchlo

„ Wieso hat Trump im Jahre 2020 nicht 2020 Gäste eingeladen“
Wahrscheinlich sind 2000 Teilnehmer die aktuelle Corona-Obergrenze für Veranstaltungen, und Trump hält sich natürlich an solche Regeln :-)

@.tinchen - Weißes Haus & Korruptiongesetz

18:18 von .tinchen:
"[...] er missbraucht das Weise Haus fuer seine campaign. Das ist gegen das Gesetz (Anti-Corruption Law)"

Wie ist das zu verstehen: Dürfen Präsidenten, die sich erneut zur Wahl stellen, nicht mehr im Weißen Haus auftreten? Und was hat das mit Korruption zu tun?

@Thomas D. - Sie halten Selbstgefährdung für menschenverachtend?

18:23 von Thomas D.:
"Aber die Gesundheit vieler tausend Leute einem Wahlkampf nachzuordnen, ist schlicht menschenverachtend."

Ich würde es nicht als "menschenverachtend" bezeichnen, wenn sich erwachsene Menschen eigenmächtig einem erhöhten Risiko aussetzen. Oder ist die Einladung Trumps als Zwangsmaßnahme zu verstehen?

Re Silverfuxx

Die Tage und Wochen danach sind das, was wirklich spannend wird. Dann könnte es unangenehm auf Amerikas Straßen werden...wird es werden. Wird der Wahlbetrug offen gelegt wird dies Amerika nicht akzeptieren

@r0lt0 - Attest

18:17 von r0lt0:
"Donald Trump diktiert seinen Ärzten gewohnheitsmässig, Wort für Wort, das zu veröffentlichende Attest."

Glauben Sie das wirklich?
Wenn das so wäre, würde sich das Attest wie ein Trump-Tweet lesen.

Überflüssig

Warum will er in Florida auftreten? Das kann er eh nicht mehr gewinnen, dort liegen die Demokraten in den Umfragen zu weit vorne. Klüger wäre es, in Iowa oder Kentucky aufzutreten, die kann er noch gewinnen. Und in Texas.

Trump kneift

Trumps Fans werden es nicht gut finden, dass er sich vor einem virtuellen Duell mit Joe Biden drückt. Ich bin Trump Anhänger, aber das verzeihe ich ihm nicht.

@ Robert Wypklo

Sie wird im Gegensatz zu allen anderen US-Wahlen vorher weitgehend eine Wahl ohne Wahlkampf sein.

In New York gibt es natürlich keinen Wahlkampf, dort hat Trump keine Chance. In Louisiana auch nicht, da hat Biden keine Chance. Aber in den Swingstates wurde durchaus sehr viel Wahlkampf gemacht.

@Feo 18:41

Meinen Sie das wirklich ernst??
Herr Trump hatte schwere Atemprobleme und hätte ohne die Medikamente, die er verabreicht bekam, vermutlich über eine längere Zeit beatmet werden müssen, mit ungewissem Ausgang. Und da stilisieren Sie die Tatsache, dass er diese Medikamente zu sich genommen hat, zu einer nationalen Heldentat hoch?

Hat Trump schon aufgegeben?

Ich bin ja wirklich Trump Fan. Aber jetzt kapiere ich gar nix mehr. Trump hat angeblich alle Termine in Illinois, Iowa, Minnesota, Wisconsin, Michigan, Ohio und Pennsylvania gecancelled.

Ok, die Umfragen sind schlecht für ihn. Aber wie will er denn die Wahl gewinnen, wenn er den Nordosten aufgegeben hat? Auf was will er sich denn konzentrieren? Auf North- und South-Dakota?

@ Feo

Und natürlich werden dabei auch die Abstandsregeln eingehalten

Nein, Trump hält gar nichts von Abstandsregeln. Sonst hätte er ja auch nicht 1000 Leute aufgeboten. Da wird es keine Abstände und keine Masken geben. Darauf legt das konservative Establishment keinen Wert. Die belächeln das. Die wollen keine Looser sein.

@ Robert Wipklo

Alles läuft in Zeiten von Corona nur noch über Bildschirmen ab.

99,99% der Zuschauer haben das Duell immer schon nur am Bildschirm gesehen. Das ist doch nicht neu.

@ schabermack

Wähler gewinnen oder verschrecken tun diese Duelle eh kaum welche.

Ich hoffe schon, sonst hat Trump nämlich keine Chance mehr.

Obwohl ich mich davor hüte,

Obwohl ich mich davor hüte, jetzt schon einen Sieg von Biden als gesichert anzusehen, dazu kann in den gut 3 Wochen bis zur Wahl noch Unvorhergesehenes passieren: gibt es für den Fall, dass Trump abgewählt wird, aber noch mehr als 2 Monate im Amt bleiben wird, Vorkehrungen in den USA, die verhindern können, dass er seinen Abgang nicht ohne großen Knall, welcher Art auch immer, inszeniert?

Bleibt nur zu hoffen,

dass die Sache einigermaßen ordentlich über die Runden geht.

Am unteren Ende der Skala

„Am unteren Ende der Skala“ oder wahrscheinlich sicher.
Das ist typische Argumentation Trumps, auf die seine Wähler anscheinend abfahren.
Nichts ist festgezurrt und verlässlich, nein, Mut und Lug stehen zuvorderst.

Die Einladung mit 2000 Gästen zumal mit einem gerade noch infektiösen Präsidenten spricht Bände. Er braucht das direkte Gegenüber, er kann nicht virtuell oder abstrakt und rational denken und handeln, daher die Ablehnung des Online Duells.

Dennoch, ich befürchte Biden wird zu blass dagegen wirken. Er wäre in jedem Fall die bessere Wahl, aber Trump gibt einfach alles, dass es nicht soweit kommt. Alle Mittel sind ihm recht.

Problem, es es kann ihn keiner stoppen.

Trump ein Kämpfer-Typ

Dass sich Präsident Trump, nach einer schwierigen Erkrankung so schnell erholen konnte, führe ich auf seine Kämpfernatur zurück. Der Typ ist ein Macher, also der geborene Manager, Organisator oder eben Präsident. Gut so!

Wünsche ihm von Herzen eine vollständige Genesung und einen erfolgreichen Wahlkampf. Toi!! Toi! Toi!

Könnte auch sein ...

... dass Trump tatsächlich nur eine simple Erkältung hatte und die Chance ergriffen hat, eine feine "Coronashow" abzuziehen. Wenn man die Reaktionen so liest, kann es doch nicht besser für ihn laufen.

Er

lädt 2000 Gäste ins Weiße Haus ein ...

Die, die dahin gehen, dürfen sich aber hinterher nicht beklagen, wenn sie krank werden.

19:17, Robert Wypchlo

>>Biden ist bis heute sogar nach wie vor ein sehr unbeschriebenes Blatt. Es gibt noch nicht mal ein einziges Buch in deutscher Sprache über Biden im Handel.<<

Lesen Sie mal von George Packer "Die Abwicklung". Da gibt es mehrere Kapitel über Joe Biden. 2013 in den USA, 2014 in Deutschland erschienen.

@karussell 19:08

"Was gibt es dagegen einzuwenden...?"

Im Artikel stand nichts davon, dass der Präsident das Weiße Haus missbraucht, um Wahlkampf zu machen, sondern es ging um ein neues eventuelles Superspreader-Event, das der Präsident zu verantworten habe, da er noch nicht ganz gesund ist. Darauf bezog ich mich. Bitte nicht die Worte verdrehen oder selektiv lesen.

Das andere war mir bekannt, aber das war nicht das Thema des Artikels.

Trump for 2000 - Biden for US

Trumps abgesagte Debatte ist ein absolute Eigentor

Biden erreicht Bundesweit die TV Zuschauer
und kann auf dessen Fragen antworten

@19:26 Hinterdiefichte

Die Aussage zu fünf Tagen bis zum Verlust der Infektiosität von Herrn Lauterbach, Herrn Drosten und anderen bezieht sich auf vernünftige Patienten. Nicht auf solche, die aus purer Ignoranz und purem Egoismus einen Rückfall riskieren. Zweitinfektionen mit Sars-Cov-2 sind zwar extrem selten, könnten in diesem Fall jedoch eintreten.

19:30, Sisyphos3

>>18:18 von Autograf
Trumpsche Vermögen basierte auf dem Absahnen von Staatszuschüssen bei gleichzeitiger Steuervermeidung
.
Frage
ist das illegal Steuerschlupflöcher ausnützen ?<<

Auf jeden Fall höchst unmoralisch. Vor allem, wenn man sehr reich ist. (Na ja, wenn man nicht reich ist, lohnt es sich auch gar nicht.) Und noch mehr, wenn man Präsident der USA ist und damit ein Vorbild für viele Bürger sein sollte.

Wobei es bei Trump Sache der Gerichte sein wird, herauszufinden, ob er sich bei der Steuervermeidung wirklich im Rahmen der Legalität bewegt hat. Mich jedenfalls würde das wundern.

19:30 von Sisyphos3

18:18 von Autograf
Trumpsche Vermögen basierte auf dem Absahnen von Staatszuschüssen bei gleichzeitiger Steuervermeidung

Frage
ist das illegal Steuerschlupflöcher ausnützen ?

Was, bitte, soll so eine Frage?

Der User @Autograf hat neutral beschrieben, legal oder illegal hat er nicht bewertet.

Das aber ist Ihr erster Gedanke, sehr bezeichnend.

Sagen wir mal so: Für das Staatsoberhaupt einer Demokratie, hier besonders der USA, ist es aus Gründen der Glaubwürdigkeit, überhaupt der persönlichen Integrität, wünschenswert, wenn es sein Vermögen zumindest größtenteils ehrlich und ohne Steuertricksereien gemacht hat.

Einverstanden?

Absolut rücksichtslos und dann natürlich mal wieder...

...das China-Virus
Es ist wirklich an der Zeit, diesen Mann zu stoppen!

---

Ich möchte garnicht darauf eingehen, daß die Zuschauer auf dem Rasen vor dem Weißen Haus
zwar einen MSN tragen, dabei aber jegliche Abstandsregeln ignorieren.
Auch, wenn die Veranstaltung draußen stattfand,
so kann man sich trotzdem anstecken.
-
Was ist nur mit all diesen Menschen (weltweit) los,
daß sie das Virus nicht ernst nehmen?
-
Die Zahlen steigen wieder rasant an, und das weltweit,
und Trump stellt sich vor die Kamera und spielt das Virus und vor allen Dingen die Covid-19 Erkrankung
auf Nullniveau herunter.
-
Es bleibt zu hoffen, daß die Wahl in knapp 4 Wochen dem ein endgültiges Ende setzen.

@ Sisyphos

Frage
ist das illegal Steuerschlupflöcher ausnützen?

Ich bin zwar Trump Anhänger, aber ich glaube nicht, dass er nur legale Schlupflöcher ausgenutzt hat. Sein Bild von der Allgemeinheit ist sicherlich, dass für ihn selbst alle Tricks der Steuervermeidung erlaubt sind, solange es nicht raus kommt.

@ Leipzigerin59 (19:36): Trump ist laut Theveßen hochansteckend

@ Leipzigerin59

Außerdem hat Elmar Theveßen beim ZDF öffentlich gemacht dass Trump laut Experten immernoch hochansteckend ist:

https://tinyurl.com/y5weazfa
ZDF-Nachrichten: Trumps "rücksichtsloses Signal" 3 min | 06.10.20200

"Experten sagen, Trump ist hoch ansteckend," so ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen. Trotzdem habe der US-Präsident das Krankenhaus verlassen und nehme den Wahlkampf wieder auf.

Außerdem ist bekannt, dass die Ansteckungsgefahr fünf bis sechs Tage vor der Erkrankung beginnt und - je nach Schwere der Krankheit - danach noch ziemlich lange dauern kann.

@18:41 von Feo - Bitte was?

...Is' klar, Trump hat sich heroisch dafür entschieden
einen experimentellen Medikamentenmix zu nehmen?!

---

Ich glaube wohl eher, daß folgendes passiert ist und zwar in 2 Optionen.
Option 1:
Trump hat tierische Angst bekommen, als er erfuhr, daß er an Covid-19 erkrankt sei
und hat die Ärzte angewiesen, jedes nur erdenkliche Mittel ihm zu geben.
-
Option 2:
Trumps Ärzte haben ihn dringend geraten dies zu tun, da sein Gesundheitszustand dies notwendig machte.
-
Und woher wissen Sie, daß Trump die Erkrankung schon überwunden hat?
Dafür ist die Zeit wohl zu kurz.
Bestimmt 99,99% benötigen mehrere Wochen um sich auskurieren.
Trump aber schafft das in einer Rekordzeit von ca. 1 1/2 Wochen.
-
So is' er eben, unser Supertrump.

@ Leipzigerin59 (19:36): Hier zum Ansteckungsrisiko

@ Leipzigerin59

Dann hier zu der Ansteckungszeit bei Covid-19:

https://tinyurl.com/y2skmuyy
infektionsschutz.de: Ansteckung und Übertragung

Der genaue Zeitraum, in dem eine mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Person andere anstecken kann, ist noch nicht klar festgelegt. Als sicher gilt, dass die Ansteckungsfähigkeit im Zeitraum um den Beginn der Krankheitszeichen am größten ist und dass ein erheblicher Teil der Übertragungen bereits vor dem Auftreten erster Krankheitszeichen erfolgt. Ebenfalls gesichert ist, dass die Ansteckungsfähigkeit in der Regel im Laufe der Erkrankung geringer wird. Bei milder bis moderater Erkrankung ist eine Ansteckung anderer nach mehr als zehn Tagen nach Beginn der Krankheitszeichen äußerst unwahrscheinlich. Bei schweren Erkrankungen gibt es Hinweise, dass die Betroffenen auch noch deutlich länger ansteckend sein können.

@19:30 von Sisyphos3

"Frage
ist das illegal Steuerschlupflöcher ausnützen ?"

Ja das ist so eine Sache!

Trumps Vorgänger haben die Möglichkeiten der Steuervermeidung geschaffen für solchen Unternehmern wie Trump, warum auch immer und nun unken sie.....

Und werfen diesem vor das getan zu haben wozu sie die Unternehmer animiert haben......

Sowas aber auch.

Anfang vom Ende statt neuer Anfang

Zum einen liegen in Washington D C die Demokraten zwischen 80 und 90 Prozent, die Nachbarstaaten Virginia und Maryland sind ebenfalls mehrheitlich Biden-Wähler, dem geht es allein darum, sein krankhaftes Ego zu bedienen, der Mann ist ein Narzisst wie aus dem Lehrbuch. Wenn Biden wie erwartet die Wahl gewinnt, wird der mit seinen Anhängern einen Bürgerkrieg anzetteln, in Wisconsin hat man ja gerade einen "Umsturzversuch" vereitelt, dieser Mann ist auch nicht mit einer Wahlniederlage oder eine Amtsenthebung aufzuhalten, dieses Land mit seinen 300 Mio. Menschen steht am Abgrund, und der Tag nach dem 3. November dürfte als dunkelste Stunde in die Geschichte eingehen.

Trump nutzt sein Amt aus

@ Nachfragerin:
Dürfen Präsidenten, die sich erneut zur Wahl stellen, nicht mehr im Weißen Haus auftreten? Und was hat das mit Korruption zu tun?

Doch, aber sie dürfen dort nicht als Wahlkämpfer auftreten oder Spenden für den Wahlkampf sammeln. Das Anti-Korruptions-Gesetz verbietet das. Aber dieser Präsident hat kein Problem mit Fairness.

@ psychische probleme

Ich bin ja wirklich Trump Fan.

Ich glaube ich fange an zu verstehen.


Aber jetzt kapiere ich gar nix mehr. Trump hat angeblich alle Termine in Illinois, Iowa, Minnesota, Wisconsin, Michigan, Ohio und Pennsylvania gecancelled.

Nach den Umfragen hat er in keinem der genannten Staaten noch eine Siegchance. Alle Wahlmänner werden erwartungsgemäß an Joe Biden gehen.

@ dreikäsehoch (21:10): eigentlich ja - alle Leben zählen gleich

hi dreikäsehoch

Die, die dahin gehen, dürfen sich aber hinterher nicht beklagen, wenn sie krank werden.

Eigentlich ja. Aber alle Leben zählen gleich viel und deswegen muss es eigentlich per internationalen Standards so sein, dass jeder/jede behandelt wird ohne Ansehen der Person.

Genau aus dem Grund kann man nur absolut alle us-Bürger auffordern, diese Einladung NICHT anzunehmen sondern Zuhause zu bleiben. Die sollen sich nicht anstecken.

Darstellung: