Ihre Meinung zu: RKI meldet massiven Anstieg bei Corona-Neuinfektionen

8. Oktober 2020 - 7:52 Uhr

Werte wie diesen gab es zuletzt während der Corona-Hochphase Anfang April: Das Robert Koch-Institut hat mehr als 4000 Neuinfektionen gemeldet. Auch der Anteil der positiven Tests stieg rapide.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.57143
Durchschnitt: 2.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kein Überraschung

Verantwortungslosigkeit gepaart mit Egozentrismus. So kenne ich meine Deutschen - keine Überraschung, dass wir jetzt auch so richig in die zweite Welle einsteigen. Die, die sich am meisten über die Regeln hinweggesetzt haben, werden sich am lautesten beschweren.

"Infektionen" oder "Fälle"?

Ich bin immer wieder verwirrt über den Begriff "Infektion" und "Fall". Letzteres ist ja eigentlich das was diskutiert wird, ein positiver Test ist nach meinem (rudimentären) Wissen noch lange keine "Infektion", die eigentlich nur von einem Arzt nach einer Diagnose festgestellt werden kann.

Wenn also Massnahmen diskutiert werden anhand dieser Zahlen, sollte man es doch auch korrekt benennen finde ich.

Coronavirus !

Diese hohen Zahlen sind alles andere als schön. Da kommt dann gleich die Frage, was führt dazu ??? ist es die immer mehr nachlassende Vorsicht, die Party- und Feierwut, die kühleren Temperaturen, fehlender Abstand, zu wenige Maskenträger/innen, zu viele Reisenden ????
hoffentlich werden die Menschen wieder vorsichtiger und umsichtiger, sonst werden demnächst wieder fast alle Läden und Firmen geschlossen, und noch mehr Menschen geraten in finanzielle Probleme !!

Ursache

am vernünftigsten wäre der sofortige Lockdown! Aber mit härteren Sanktionen und Kontrollen. Diese Infektionszahlen können nur von einer allgemeinen Unvernunft herrühren. Vielleicht bringt das permanente Maskenverweigerer und Abstandsünder zur Vernunft. Wären alle den Empfehlungen der Bundesregierung nachgekommen, gäbe es kaum noch Neuinfektionen!

Drostens Vorschlag

Prof. Drosten hat den schlauen Vorschlag gemacht, nicht nur die täglichen Gesamt-Testzahlen zur Bewertung herzunehmen, sondern vor allem die Zahl der gemessenen Infektionen aller über 50-jährigen.
Denn solches wäre ein Indikator, wie sich in ein bis zwei Wochen die Belegung der Krankenhausbetten entwickeln wird.
Die Anzahl von infizierten Menschen unter 50 ist eigentlich für das Gesamtrisiko in Deutschland unbedeutend, da diese fast nie schwer erkranken.
Ich fordere somit die ARD auf, ihre tägliche Darstellung der Zahlen entsprechend anzupassen.

Ganz gleich wie sachlich

und emotionsfrei Lauterbach vorträgt eine gewisse Merkel muss weg Partei propagiert weiter Corona Lüge

OT: Die ts scheint auch von

OT: Die ts scheint auch von den Vietnamesen gehacked worden zu sein. Zwei beiträge zum Thema samt Kommentaren sind spurlos verschwunden.
BTT:
Jetzt wieder ein Panik-Artikel über corona.
Das die Infektionen wellenförmig verlaufen, weiß man doch schon lange. Warum soll das hier anders sein?
Mehr Leute können eben mehr Leute anstecken. Logisch, oder?
Bitte nur noch richtige Meldungen zu corona. Diese trivialmeldungen, nur um die Panik am köcheln zu halten, überläasst ihr bitte der Bild.

Logisch

Die "Infektionen" werden zwangsläufig steigen. Ist aber doch nicht tragisch. Das Thema Durchseuchung wurde immer weggeschoben, ist aber nunmal zwingend.
Lieber anstecken als impfen.

Ein Fall für die FaktenFinderInnen

Wie „tagesschau.de“ am 07.10.20 unter dem Titel „Gesundheitsämter bekommen keine Laborwerte“ ausführte, gibt ein „positiver“ PCR-Test allein keinen Aufschluß darüber, ob eine Person „gesund“, „krank“ oder „ansteckend“ ist. Auch die Berücksichtigung des „ct-Wertes“ helfe nur bedingt weiter.
Ohne Zweit- / Antigen-Test UND medizinische Untersuchung taugt ein „positiver“ PCR-Test in etwa so viel zur Bestimmung eines „Risikos“, das von einem Menschen ausgehen könnte, wie eine Haushaltswaage zur Ermittlung von Übergewicht, wenn lediglich die kg-Zahl eines Lebewesens bekannt ist.
Wie sinnstiftend ist die tägliche Bekanntgabe der neuesten Zahl von „positiv Getesteten“? Handelt es sich hier nicht um eine gefährliche Verbreitung von Teil-Informationen? Führt solcherlei nicht zu beständiger Verunsicherung? Sieht so „Leben mit dem Virus“ aus? Wird das den Risiko-Gruppen gerecht? Wird das den Kindern gerecht, die nachweislich(!) nicht „Covid-19“ verbreiten (u.a. Uni Leipzig, 08/20)?

Nun ja

Herr Streeck wies im Interview darauf hin, dass die Sterblichkeitsrate höchstens bei 0,37 Prozent liege. Die gut erforschte brasilianische Metropole Manaus melde eine Sterblichkeitsrate von 0,28 Prozent. "Das lässt sich einordnen", meint Streeck. Corona sei gefährlicher als normale Grippewellen, aber "Corona wird nicht unser Untergang sein".

@ 09:03 von Eres

"Diese Infektionszahlen können nur von einer allgemeinen Unvernunft herrühren"
Ich glaube nicht dass wir von einer allgemeinen Unvernunft sprechen können sondern es ist vielmehr das Verhalten einzelner, Unvernünftiger. Mit ein bisschen Menschenverstand und Hygiene würde es sogar weitgehend ohne Maske gehen - aber es müsste doch jedem klar sein dass ich zZt keine Feierlichkeiten mit 100 Leuten oder noch mehr veranstalten kann.
In Island kam der hohe Anstieg kürzlich von 2 unvernünftigen Touristen die gegen die Quarantäne verstoßen hatten und in Bars in der Hauptstadt über 100 Leute angesteckt haben. Allerdings zieht so etwas dort auch sehr (!) empfindliche Strafen nach sich - bis hin zu Gefängnis.
Auf der anderen Seite bin ich immer noch der Meinung dass wir in D noch keinen Grund für Panik & Hysterie haben: in Frankreich u Spanien sind die Zahlen 10mal so hoch und unsere Intensivkapazität ist zu weniger als 10% ausgelastet. Aber es wird Zeit für AHA: Alle-Hirne-an !

Wen wundert's?

Unsere Politiker warnen Gestern vor "unklaren Infektionsketten" und das nachdem in Bayern wochenlang positiv getestete nicht unterrichtet wurden, in Restaurants falsche Namen angegeben werden usw. Und da wundern die sich.
Und anstatt Tests für sinnvolle Sachen einzusetzen testen wir erneut Urlauber. Was soll der Käse? Nirgends wird so viel getestet wie um Trump und dort gab es mehr als ein Dutzend Infektionen. Tests taugen nicht die Krankheit einzudämmen, das sollte inzwischen wirklich jeder kapiert haben. Nur unsere Politiker zweifeln noch.
Statt dessen werden Konzepte die bereits erfolgreich waren nicht angewandt. Im Frühjahr hatten wir kaum Tests, aber dafür eine "Maximal 2 Haushalte" Regel, die doch offensichtlich Erfolg hatte. Warum setzt man also nicht auf altbewährtes?
Vor einigen Jahren war es nicht tragisch und hat nur Geld vernichtet, aber jetzt kostet die Inkompetenz unserer Politiker Menschenleben. Merkel sollte zurücktreten um das aller schlimmste noch zu verhindern!

Drama? Oder Panikmache?

Immer diese Angstmacherei! Die Summe gibt wenig Information her. Viel wichtiger wäre es zu erfahren wieviel davon tatsächlich Symptome haben und wieviel stationär bzw. intensivmedizinisch versorgt werden. Dann ergibt es erst ein klares Bild, wie dramatisch der Infektionsanstieg ist, oder eben nicht ist.

Nun ja

Herr Streeck warnt vor dem Irrglauben, man könne das Virus irgendwie besiegen. Dies werde nicht einmal durch den härtesten Lockdown gelingen. Nach der zweiten werde es auch eine dritte und vierte Infektionswelle geben. "Wir sind in einer Dauerwelle. Wir müssen uns damit abfinden, das Virus wird normaler Teil unseres Lebens werden."
Das sollte uns aber keine Angst machen, das Virus sei schlichtweg da, nicht nur in diesem Herbst, sondern auch im nächsten Sommer, "und auch in vielen Jahrzehnten noch“.

08:58 von Der_Mahner

>>Verantwortungslosigkeit gepaart mit Egozentrismus. So kenne ich meine Deutschen - keine Überraschung, dass wir jetzt auch so richig in die zweite Welle einsteigen. <<

So wie es aussieht, waren wohl einige "ihrer Deutschen" in Spanien, Italien, ja weltweit unterwegs, so dass es eine zweite Welle gibt.

Welch eine Überraschung.....

@Dieter S. : Drostens Vorschlag

Nix gegen Drosten. Der Mann hat ja seine Meriten. Ob seine herausgehobene Experten Position als Nicht-Epidemiologe und die Überhäufung mit offiziellen Ehrungen (Bundesverdienstkreuz) und Preisen („Kommunikationspreis“ der DFG über sage und schreibe 50.000 Euro - davon lassen sich viele Podcasts produzieren) nun überzogen oder angemessen waren und sind, sei dahingestellt.

Es wäre aus meiner Sicht besser gewesen, hätte man frühzeitig Beratung aus der Mathematischen Biologie gesucht, dann hätte man die Epidemieentwicklung viel besser und Realitätsnaher vorhersagen können und manche Entscheidung wäre früher (Schulschliessungen, Abstandsgebote), manche später oder gezielter (Ausgangsbeschränkungen) oder garnicht (Maskenpflicht) getroffen worden.

Vielleicht dann bei der nächsten Pandemie ...

Nun ja

Herr Streek warnt zudem davor, zu viel Hoffnung in einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu setzen. Seiner Einschätzung nach seien die rasch entwickelten Impfstoffe unsicher in Wirksamkeit und Nebenwirkungen: "Gerade in der letzten Phase gibt es Überraschungen, mit denen man häufig nicht rechnet."
Es gibt viele Erreger wie die Tuberkulose oder Malaria, wo wir immer noch keinen Impfstoff haben, obwohl Millionen Menschen jedes Jahr daran sterben.
Streeck vermutet, dass auch ohne den massenhaften Einsatz von Impfstoffen die Pandemie zusehends abflaue. Man verzeichne in großen Ballungsräumen der Erde zusehends eine Herdenimmunität. Streeck nennt dazu als Beispiele Brasilien, die USA, Schweden und Indien.

Die Zahl der Erkrankten ist entscheidend

Und diese Zahl ist wohl nur an der Belegung der Krankenbetten und Intensiv Betten zu bewerten, selber kenne ich viele meiner Bekannten die sich nicht mal Grippe impfen lassen.
Ob er Corona Impfstoff dann die Lösung bzw. Rettung bringt kann heute wohl noch nicht endgültig bewertet werden.
Wahrscheinlich wird es nur durch eigen Erfahrungen mit dem Virus gehen wie man ja immer wieder auch durch Bekannte Persönlichkeiten sehen kann

Ganz einfach, aus den

Ganz einfach, aus den positiven Tests lässt sich der Trend der Infektionswelle herauslesen, die sich dann einige Wochen später in den Krankenhäusern widerspiegelt. Wir messen die Geschwindigkeit der Epidemie.

Wenn wir wollen, dass die Zahl der schwer kranken nicht steigt, müssen wir auch die Infektionen konstant halten. Genau das ist "Leben mit dem Virus". Wenn die Zahlen steigen, müssen wir auf die Bremse treten, lange bevor es außer Kontrolle gerät. Wenn die Zahlen sinken, können wir es locker nehmen.

@Bender Rodriguez, 09:07

'Mehr Leute können eben mehr Leute anstecken. Logisch, oder?' -
Stimmt! Und genau darum muss man (zum Beispiel durch sich selbst an Abstandsregeln usw. zu halten) vermeiden, das sich mehr Leute anstecken. Logisch, oder?

Die zeitliche Entwicklung

Auch wenn es z.zt. wenige Tote gibt, so zeichnet sich doch eine steigende Tendenz ab.

Natürlich dauert einige Tage, bis sich stark steigende Infektionszahlen bei der Zahl der schweren Erkrankungen und noch später bei der Zahl der Toten auswirken.

Ich fürchte, jetzt geht es erst richtig los.

@ 09:03 von Eres

"am vernünftigsten wäre der sofortige Lockdown! Aber mit härteren Sanktionen und Kontrollen"
Abgesehen dass ein Lockdown nichts bringt weil das Virus längst zu verbreitet ist und die Annahme dass es dadurch wieder weggehen würde, ist ein allgemeiner Trugschluss - wäre ein Lockdown wirtschaftlich eine Katastrophe weil vor allem kleinere Betriebe, Solo-Selbstständige und die direkt betroffenen Branchen wie Touristik, Hotel und Gastronomie und noch so viele andere das wirtschaftlich nicht überleben würden. Die Geld-Druck-Maschine wird mehr oder weniger nur für die Großbetriebe angeworfen. Sie müssen sich vorstellen dass Unterstützung nur für Betriebskosten gewährt wird (nicht für private Mieten, Versicherungen.. ) und daher zB Solo-Selbstständige in Hartz-4 gezwungen werden.

Nichts ist ohne Grund.

Da trifft sich Rücksichtslosigkeit mit Ahnungslosigkeit. Masken, die wir nicht hatten, waren doch mal so wichtig. Wurden da nicht Fördergelder verteilt? Wo sind denn die FFP2 Masken? Grippeschutzimpfung, sollte ganz wichtig sein. Ich stehe auf der Warteliste. Es gibt zu wenig Impfstoff. Noch schlimmer sieht es bei dem Pneumokokken-Impfstoff aus. Denn gibt es seit Monaten nicht. Es ist an der Zeit, die Schutzmaßnahmen durchzusetzen. Nicht nur reden, handeln steht auf dem Programm.

@09:07 Bender

"OT: Die ts scheint auch von den Vietnamesen gehacked worden zu sein. Zwei beiträge zum Thema samt Kommentaren sind spurlos verschwunden."

seltsam, das stimmt, man kann die Beiträge noch finden, unter "Neueste Kommentare" zum Beispiel bei

"dass intensiv Spionagetätigkeit in Deutschland stattfindet
von Sisyphos3 um 06:07 Uhr"

aber warum die Meldung nicht mehr kommentiert werden kann, verstehe ich nicht -

Die neuesten Zahlen zu Corona sind auf jeden Fall wichtig, aber es wäre auch spannend, zu anderen Themen nachzudenken und zu kommentieren als nur zu Corona und Trump, zumal zu diesen beiden Themen kaum neue Erkenntnisse gibt.

@ Mahner

Nun ja, auch dazu gibt es Zahlen vom RKI. Siehe Bericht vom 19. September.

Hier ergibt sich ganz klar, dass sich die Leute bei der Arbeit, im Pflege bzw. klinischen Umfeld anstecken und Zuhause (was auch immer das heißt).

D.h. die ganzen gehypten Themen wie Urlaub, Restaurants und Schulen sind kaum relevant.

Aber das ist natürlich einfacher um scheinbar Schuldige zu diffamieren.
Es ist Angst, einfach nur Angst und statt sich selbst zu schützen werden Maßnahmen für andere gefordert - das ist für mich Egoismus!

Ein schönes Beispiel ist das erst jetzt eine Maskenpflicht im Bundestag eingeführt wird - vor galt dass das Parlament über dem Gesetzt steht.
Muss an der Immunität der Abgeordneten liegen.

Die Angstpolitik muss aufhören - hatten wir schon mal - ging nicht so gut aus...

Merkel hat recht

In einem Punkt nämlich, undzwar das es sich derzeit in Deutschland um einen exponentiellen Anstieg handelt!

Hier hat wohl eventuell das geschulte Auge der Physikerin beim Blick auf die ansteigenden Zahlen den Ausschlag gegeben ..

Der Exponent ist allerdings noch klein im Vergleich zum April, wächst aber ebenfalls.

Letzteres kann man sehen daran das der gleitende Durchschnitt bei Neuinfektionen und bei täglichen Todesmeldungen jeweils deutlich unterhalb der aktuellen Zahlen liegt. Der exponentielle Verlauf (an dem weder die Bemühungen der Gesundheitsämter noch die Maskenpflicht irgendetwas ändern konnten) lässt sich bei logarithmischer Skalierung der Infektionszahlen erkennen.

Solche Erkenntnisse von „fachfremden“ Leuten mögen die „Experten“ bekanntlich garnicht, und auch viele Foristen sehen das als bloße überflüssige Klugscheisserei und vertrauen lieber den offiziellen Verlautbarungen .. aber das ändert halt nichts an den Tatsachen.

@Am 08. Oktober 2020 um 09:05 von Dieter S.

> [..] Die Anzahl von infizierten Menschen unter 50 ist eigentlich für das Gesamtrisiko in Deutschland unbedeutend, da diese fast nie schwer erkranken. [..] <

Kann ja sein, aber nur unter der Voraussetzung, dass Menschen unter 50 nicht in der Lage sind, andere, womöglich Ältere, anzustecken.

Doch, wenn der Test positiv

Doch, wenn der Test positiv ist, liegt auch eine Infektion vor, d.h. der Virus verbreitet sich im Körper. Andernfalls wäre er nicht in der Menge vorhanden, die für den Nachweis benötigt wird.

Ein positiver Test bedeutet nicht, dass sich der Mensch krank fühlt, Symptome zeigt, oder in Gefahr schwebt. Auch wie ansteckend er ist, kann man nicht ablesen, weil es davon abhängt wo im Körper das Virus besonders vermehrt. Das sieht man aber nicht, auch kein Arzt.

Ein Arzt kann die Infektionen *nicht* diagnostizieren, erst recht nicht wenn keine Symptome da sind.

@ mcl1, um 09:00

“Infektion“ ist zunächst nur das Eindringen oder der Befall eines Organismus durch Krankheitserreger.
Mehr erstmal nicht.

Ob es in dem befallenen Organismus in der Folge zu Abwehrmechanismen kommt, und wie intensiv diese ausfallen, hängt von mehreren Bedingungen ab.

Schafft es der Körper, der Eindringlinge Herr zu werden, bleibt er äußerlich gesund, obwohl er infiziert war/ist;
ist der Befall aber zu stark, kommt es zu mehr oder weniger intensiven Abwehr- oder Immunreaktionen, die sich durch Fieber, Erbrechen, Schmerzen, Luftnot usw. bemerkbar machen.

Eine Infektion ist also nicht erst dann eine Infektion, wenn der betreffende Organismus Krankheitssymptome zeigt.
Jeder Mensch erlebt im Laufe der Zeit etliche Infektionen, ohne davon überhaupt etwas mitzukriegen.

@ 09:16 von Möbius

"Es wäre aus meiner Sicht besser gewesen, hätte man frühzeitig Beratung aus der Mathematischen Biologie gesucht, ... und manche Entscheidung wäre früher (Schulschliessungen, Abstandsgebote), manche später oder gezielter (Ausgangsbeschränkungen) oder gar nicht (Maskenpflicht) getroffen worden"
In einem Artikel der "Zeit" wurde bereits am Anfang im Frühjahr darauf hingewiesen dass es falsch wäre die ganze Beurteilung nur Virologen zu überlassen da diese nur das Labor kennen. Stattdessen wurde empfohlen Hygiene-Experten, Krankenhäuser und Pflege-Experten, Ethiker und Sozialwissenschaftler zusätzlich hinzuziehen. Dies wurde leider nicht getan - aber (wie sie treffend sagen) vielleicht beim nächsten Mal.
PS: In Island spricht man bereits von der 3.Welle

@ Möbius

Gerade Christian Drosten, an dessen Ansehen Sie sich vergeblich mühen etwas zu kratzen, ist ein ausgezeichneter Mathematiker. Viele Berechnungen in der Virologie macht seine Arbeitsgruppe selbst.

Welch Vergleich

Bei Risikoleuten wäre dann lieber sterben als Impfen.
Danke

Traurige Entwicklung

Es ist wirklich traurig, diese Entwicklung mit anzusehen. Das Virus ist inzwischen so gut verteilt, dass es dann irgendwann doch wieder auf einen Gesamt-Lockdown hinauslaufen kann. Besonders beunruhigend ist auch, dass sich die Hotspots zunehmend auch in den Metropolen zeigen. Es sind auch die Zahlen der Intensivpatienten innerhalb von 2 Wochen von unter 200 auf 450 gestiegen und ebenso die Todesopferzahlen. Die Situation gibt zu Besorgnis Anlass und Frankreich und Spanien sind uns nur voraus. Eventuell wird die Prognose zur zahlenmässigen Ausbreitung von Angela Merkel erreicht oder übertroffen. Je mehr sich das Virus breit ausbreitet, umso größer ist auch wieder der Eintrag der Infektion in Altersheime. Da hilft es auch nicht, wenn Pflegepersonal einmal pro Woche oder noch seltener getestet wird.

Positive Tests keine Infektion

ARD Extra vom 6.10.2020 hat neulich doch selber eingeräumt, dass zu viele Tests einen falschen in der Bevölkerung erweckt. Herr Spahn selber hat gesagt, wenn man zu viele Tests durchführt, dass man umso mehr falsch positive Ergebnisse zu erwarten hat. Das liegt bei 80 - 90 %.
Auch bei ARD Extra wurde eindeutig gezeigt, dass wir keinen Anstieg der Todeszahlen haben obwohl mehr positive Tests verzeichnet werden.

@9:00 von mcl1

„… ein positiver Test ist nach meinem (rudimentären) Wissen noch lange keine "Infektion", die eigentlich nur von einem Arzt nach einer Diagnose festgestellt werden kann.“

Und wie erstellt der Arzt seine Diagnose? Indem er so geschulte Augen hat, dass er das Virus sehen kann? Wohl kaum: er führt einen Test durch …
Ansonsten stimme ich Ihnen zu: Ihr Wissen ist rudimentär.

Es wundert mich nicht. Erst gestern habe ich mich mit einem...

...gutem Bekannten, der einen Schnellimbiss hat,
unterhalten. Ich sagte ihm , daß die Zahlen noch weiter steigen würden.

---

Die Leute werden immer unvorsichtiger u. nehmen die Schutzregeln nicht mehr so eng.
Da werden MSN-Masken z.B. nur über den Mund getragen od. garnicht erst aufgesetzt.
Auch werden Masken höchstwahrscheinlich viel zu lange genutzt und entweder nicht gewaschen oder ersetzt.
Jeden Tag kann ich es beobachten, wie diese Bakterien & Virenschleudern einfach in die Hosentasche gestopft werden, um sie dann irgendwann wieder herauszuwühlen.
Ich gehe jede Wette ein, daß diese Masken schon ewig genutzt werden.
-
Ferner kommt das kühle Wetter obendrauf.
Gerade junge Menschen, die unbedingt ihre Partys feiern müssen und dabei jegliche Maßnahmen unterlassen, treffen sich eben jetzt in geschlossenen Räumen.
Das Virus freut sich darüber.
-
Wenn das so weiter geht, dann haben wir bald eine 5-stellige Zahl der Infektionen.
-
Dann wird es eng und alle müssen zahlen!

um 09:05 von Dieter S.

Die Anzahl von infizierten Menschen unter 50 ist eigentlich für das Gesamtrisiko in Deutschland unbedeutend, da diese fast nie schwer erkranken.

Und deshalb niemanden anstecken können?

Infektionszahlen?

Ich kann das Wort "Infektionszahlen" nicht mehr hören und lesen! Das interessiert mich nicht mehr! Die Intensivstationen sind leer und es stirbt so gut wie niemand mehr an Corona. Wozu also noch dieser ganze Schwachsinn, der unverhältnismäßig tief in die Freiheitsrechte und Grundrechte der Menschen eingreift?! Es muss endlich eine natürliche Immunisierung der Bevölkerung im vernünftigen Tempo stattfinden, ansonsten sind wir in 10 Jahren noch mit dem Virus und den Einschränkungen beschäftigt! Wieso hört man eigentlich nur auf das RKI??? Für mich hat Herr Prof. Streeck 10mal mehr in der Birne, als alle Professoren vom RKI zusammen! Gestern habe ich Markus Lanz gesehen mit Prof. Dirk Brockmann (Physiker!) vom RKI, der doch tatsächlich meint, man könne das Virus durch Maske-Tragen und Abstand halten ausrotten bzw. "verhungern" lassen... Ich glaub langsam, ich bin im falschen Film!

@09:00 von mcl1 - Sie können davon ausgehen, daß...

...das RKI Infektionen meint.

---

Also Menschen, die das Virus in sich tragen und dann ggf. auch Überträger des Virus werden.
-
Alles andere zu zählen wäre sinnlos.

@ Eres, um 09:03

“am vernünftigsten wäre der sofortige Lockdown!“

Sie wissen aber, was ein “Lockdown“ ist, und was er bedeutet? Der wäre echt katastrophal.

Am vernünftigsten wäre es meiner und Ihrer Meinung nach ja ebenfalls, wenn sich die Leute vernünftig verhalten und nicht jedwede Einschränkung als Eingriff in ihre persönliche Freiheit betrachteten, gegen die man protestieren und handeln muss.

Dadurch rottet man Corona zwar nicht aus, kann aber ein überschaubares Infektionsgeschehen erhalten.

Über Trumps Corona-Verharmlosung schüttelt man zwar den Kopf, aber hierzulande ist das vielerorts nicht anders.

Jetzt zeigt es sich

wie sehr die Gesellschaft unter Egoismus, Stursinn, Selbsegefälligkeit, Aroganz leidet.
Sie werden sich nie an Reglen halten um andere und sich selbst zu schützen.
Nur wenn ich diesen Menschen das weg nehme was sie haben und Ihnen damit Schmerzen bereite, dann werden sie zur Einsicht kommen.
Also nicht weiter so Angstvoll mit der Tatsache umgehen, dass nur drastische Mittel den Großteil der Bevölkerung vor größeren Schaden schützen können.
Wo bleibt die Politik mit Vorgaben die jeder umzusetzen hat, möchte er sich weiterhin in unserer Gesellschaft frei bewegen dürfen.

steigende Zahlen....

sind doch klar. Die Schulen wurden geöffnet. Das Gruppenprinzip (Kohorte, was für ein schreckliches Wort) geht nur in der Theorie. Im Alltag werden wir fast alle nachlässiger.
Restaurantbesuche, etc., (besser Speisen zum mitnehmen), ggf. bringen auch einige Reisende was mit, aber kein Grund diese zu stigmatisieren! Ich denke, die "Durchseuchung" ist unbemerkt schon wesendlich weiter fortgeschritten, und die schweren bzw. symptomatische Fälle sind nur die Spitze der Eisberges. Wenn alle Bürger getestet würden, wie würde es denn aussehen? 0,8 bis 1,x % der Bevölkerung? so wie die aktuellen Ergebnisse? Ich denke dieser Faktor ist der wirklich wichtige! Anzahl der Tests im Verhältnis zu den positiven Ergebnissen. Absolute Zahlen sind eher 2.rangig, finde ich. Strafen, Bußgelder sind absoluter Nonsen. (da hoffe ich mal, das es dann die trifft, die das auch noch herbeischreien.) Jedem müsste klar sein, daß er auch ohne Symptome bereits ansteckend sein kann, auch Verkäufer hinter der Kasse.

@09:05 von Dieter S. - Sie fordern auf...?

...Also, das ist nicht gerade die feine englische Art.

---

Wie wäre es mit einer Bitte?
-
Und falls die ARD dieses in Erwägung zieht,
müßte sie dabei über eine Quelle verfügen, die ausschlaggebende Zahlen dazu bereitstellen kann.
-
Oder meinen Sie nicht?

Naja

da muss man sich fragen was vor ein paar Wochen passierte..... es wurde gefeiert, Urlaub gemacht etc..., Schulen waren schon auf, also, welche Ereignisse haben zusätzlich stattgefunden....
1.) Fussball Bundesliga vor Zuschauern
2.) Friday for future demos

Neue Massnahmen verlieren sich auf Aktionen gegen die falschen "Schuldigen".... aber lobby gruppen machen einfach weiter so mit Ihren Massenveranstaltungen.

@ 09:25 von Möbius

"Der exponentielle Verlauf (an dem weder die Bemühungen der Gesundheitsämter noch die Maskenpflicht irgendetwas ändern konnten) lässt sich bei logarithmischer Skalierung der Infektionszahlen erkennen"
Wir haben bisher weder jetzt noch hatten wir im Frühjahr einen exponentiellen Verlauf in Deutschland. Frankreich ist kritisch weil dort die Zahlen 10mal höher liegen als bei uns. Die Schweiz liegt auch höher als Deutschland und zwar auch bei der Positiv-Testrate bei über 5% während wir jetzt einen Anstieg auf 1,6% haben - aber auch die Schweiz verzeichnet bisher keine Übersterblichkeit wie sie den Daten bei tagesschau.ch entnehmen können. Wir müssen zwar wachsam sein aber es besteht kein Grund für Panik! (Panik schaltet nur den Verstand aus)

Ist doch normal

und erst der Anfang, Hochzeiten und Feiern und Partys mit mehreren Hundert Personen, Pendler und Urlaubsreisen.
Um uns herum steigen die Zahlen in allen Ländern, und alle Länder haben irgend etwas wichtiges in Deutschland zu tun, oder zu transportieren.
Wenn die Regierung nicht gegensteuert, sind wir in 2-3 Wochen wird bei Zahlen wie im Frühjahr.

Wann ist jemand positiv, wann infiziert, wann erkrankt?

Es „krankt“ oft schon an korrekten und präzisen Definitionen.

Konsens scheint darin bestehen, dass jemand „erkrankt“ ist, wenn er Symptome zeigt. Ergo ist er dann nicht erkrankt, wenn die Infektion asymptomatisch verläuft..

Aber wann ist man „Infiziert“ ?

Da scheiden sich schon die Geister! Ist man erst infiziert wenn das Virus sich repliziert im Körper? Oder bereits wenn Antikörper gebildet werden? Streeck war zB der Meinung, das Vorhandensein von Antikörpern weise auf eine durchgemachte Infektion hin.

Antikörper können sich aber auch gegen Fragmente der Virus RNA bilden, andernfalls wäre ein Teil der Impfmethodiken wirkungslos. Und inzwischen gibt es so gut wie überall im Alltag und der Umwelt Fragmente der Virus RNA bzw. der Virusproteine ...

Das ist sogar gut, da es auch die Immunsysteme der vorher immunologisch naiven Bevölkerungsteile gewissermaßen „vorwarnt“ und widerstandsfähiger macht!

Deshalb können sogar VIELE positive PCR Tests eher ein ermutigendes Zeichen sein !

Re Möbius

Falsch! Herr Streek: Wir hatten bislang nie einen exponentiellen Anstieg. Auch jetzt sehen wir einen linearen Anstieg.

@09:06 von beamtenfreund - Ihr O-Ton,...

...Ganz gleich wie sachlich und emotionsfrei Lauterbach vorträgt eine gewisse Merkel muss weg Partei propagiert weiter Corona Lüge

---

Nur mal so nebenbei, Ihr Satz ist ein wenig schwer zu lesen.
-
Aber was meinen Sie bitte mit Corona Lüge?
Sind Sie etwa einer derjenigen, die derzeit querdenken?
-
Falls ja, hat sich jegliche Diskussion hierzu für mich jedenfalls, erledigt!

Die Zahlen steigen...

... aber viele Unternehmen zwingen die Angestellten wieder aus dem mobilen Arbeiten ins Büro. Hier bei uns kommen viele mit den Öffentlichen, so auch ich. Die Züge und Busse sind voll, Abstand halten unmöglich. Aber Hauptsache ins Büro mit 6 oder mehr Leuten in einem Zimmer, ich habe Asthma und bin fast 60, das interessiert auch Niemanden, obwohl ich ein Attest eingereicht habe. Man kann das alles nicht mehr verstehen.

Die Infektionzahlen steigen

Die Infektionzahlen steigen und noch immer gibt es viel zu wenig Personal bei den Gesundheitsämtern.
Von Montgomery wurde angemerkt, dass es auch in Krankenhäusern zu Versorgungsproblemen kommen kann, weil nicht genug Personal vorhanden ist.
Über fehlende Pflegekräfte wurde vor der Wahl 2016 in TV - Shows von allen wichtigen und zuständigen Politikern diskutiert. Sogar mit Experten aus der Bevölkerung.
Seitdem ist absolut nichts passiert.
Weder wurden Menschen zur Ausbildung in diesen Berufe verstärkt angeworben, noch wurde auch nur verstärkt ausgebildet. Und erst recht wurden weder die Arbeitszeiten, noch die Bezahlung in diesen Berufen auch nur ansatzweise verbessert.
Auch nicht in den letzten 6 Monaten der Pandemie. Da wurden die Arbeitsschutzregeln zur Arbeitszeit sogar aufgehoben, weil es zu wenig Personal gibt!
Nun sind es genau diese Probleme, die uns auf die Füße fallen.
Bisher ging alles gut. Trotz des kompletten Versagens der Politik hatten wir viel Glück.
Wie lange noch?

Seit neun Monaten..

.. grassiert dieses Corona-Virus nun auch bei uns in Deutschland - und außer Quarantäne und Maske stehen uns keine Mittel zur Verfügung - das ist wie im Mittelalter ! Die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten zieht sich sehr in die Länge und man vertröstet uns auf 2021/22 oder später. Es sollte der Vorbeugung mehr Aufmerksamkeit gelten, denn die o.g. Maßnahmen reichen nicht aus , was die neuen Meldungen bestätigen. Man weiß, daß Aerosole hauptsächlich das Virus übertragen und auch der direkte Kontakt mit Erkrankten. Nur ist unklar, warum bei gleicher Exposition einige Menschen erkranken - andere dagegen nicht.

Man kann es nicht mehr lesen!

Natürlich werden mehr Leute krank! Es wird kälter, es wird Winter. Da hat man schnell eine Grippe. Da hilft auch so ein komischer Maschendrahtzaun im Gesicht nichts.
Aber wo sind denn die überfüllten Krankenhäuser, die vielen Menschen die an der Grippe sterben? Nirgends! Weil es diese nicht gibt! Wie jede Grippewelle, wird auch diese vorbei gehen. Hört endlich auf mit dieser Panikmache!

Was der "Fall" ist: Infektion, Befund, Diagnose, Symptome

@mcl1: "Ich bin immer wieder verwirrt über den Begriff "Infektion" und "Fall". [...]
Wenn also Massnahmen [sic] diskutiert werden anhand dieser Zahlen, sollte man es doch auch korrekt benennen finde ich."

Das macht keinen Unterschied. Relativierende Wortklauberei:

a) "Fall" meint: "was der Fall ist" (der Fakt, die Wirklichkeit), und kann sich auf alles beziehen.
b) "Infektion" meint hier: den Fall einer Infektion und Infektiösität,
c) "Befunde" hier als Laborbefunde.
d) "Diagnosen" können nur auf Grundlage von "Befunden" von einem Arzt gestellt werden.

Sowohl c) als auch d) ändern aber nichts am Vorliegen oder Fehlen einer Infektion. Weder c) noch d) "machen" eine Infektion. Sie sind bestmögliche Aussagen über diese Wirklichkeit, dem "Fall einer Infektion" - die Möglichkeit von "falschen Befunden" und "Fehldiagnosen" eingeschlossen.

Könnte es sein, dass "Infektion" (bzw. "Infektiösität") mit den Symptomen einer solchen verwechseln?

@Egleichhmalf

"Und wie erstellt der Arzt seine Diagnose? Indem er so geschulte Augen hat, dass er das Virus sehen kann? Wohl kaum: er führt einen Test durch …"

Es gibt keine Laborkonstellation, keine klar definierte Symptomatik oder Obduktionsbefunde, die spezifisch sind für eine Coronavirus Infektion. Laborwerte wie CRP Anstieg sind unspezifisch und waren auch vor Corona bekannt. Es gibt eine gewisse atypische Pneumonie, die auch vor Corona bekannt war.
Die einzige Möglichkeit für einen Arzt eine Coronavirus Infektion zu diagnostizieren ist der PCR Test, der wie oben auch falsch positive Ergebnisse liefert. Eine richtige Diagnose ist demnach klinisch, laborchemisch und selbst mit einer Obduktion nicht möglich.

Bis

jetzt war ich eigentlich ganz gefasst, was die Corona-Krise angeht.
Aber schön langsam geht mir das Verhalten der Leute, die sich weder vernünftig noch regelgemäß verhalten, gehörig auf den Senkel.
Manche wollen einfach nicht verzichten auf Groß-Hochzeiten und -Familienfeiern, Urlaube in Risikogebieten und Besuche von Lokalitäten, wo die Hygieneregeln nicht eingehalten werden. Zum Schaden aller Mitbürger. Passt aber zu unserer Egomanen-Gesellschaft.
Und am Schlimmsten ist es (siehe aktuelle Fallzahlen) offenbar in Berlin, wo sich RRG wieder einmal des Chaos würdig erweist (gleichzeitig aber um zusätzliche Flüchtlinge aus Moria bettelt).

Wundert mich nicht

Habe gestern in Cochem eine Sightseeingbahn gesehen. Vollgestopft bis auf den letzten Platz mit überwiegend älteren Leuten. Mindestabstand gleich Null. Teilweise ohne Maske oder den Mund-Nasenschutz auf Halbmast. Lüftung? Nein, die Bahn stand ca. 20 Min. an der Abfahrtstelle mit geschlossenen Fenstern. Allein der Anblick dieser vollgedrängten rollenden Konservendose verursachte mir ein Unbehagen. Ein absolutes no go.

@ Dieter S. (09.59)

Zitat: "Die Anzahl von infizierten Menschen unter 50 ist eigentlich für das Gesamtrisiko in Deutschland unbedeutend, da diese fast nie schwer erkranken.
Ich fordere somit die ARD auf, ihre tägliche Darstellung der Zahlen entsprechend anzupassen".
Ja, vielen Dank auch. Ein wahrer Bärendienst an der Gesundheit der Bevölkerung. Wenn Sie mal einen Blick in die allgemein zugängliche Presse werfen werden Sie sehen, dass es weit überwiegend genau diese Bevölkerungsschichten sind, die sich über alle Beschränkungen verantwortungslos hinweg setzen ... auf Feiern, in Kneipen, Restaurants oder öffentlichen zusammenkünften.
Gerade die, die ein geringeres Sterberisikotragen, haben den Älteren gegenüber eine besondere Rücksichtspflicht.
Laufen wir in einen neuen Lockdown sind von der Existenz her dafür eher die "Jungen" betroffen, nicht die, die ihre Lebensarbeitszeit bereits (größtenteils) hinter sich haben. Den unter 50-Jährigen wird das am meisten weh tun.

@09:17 Sternenkind

"Herr Streek warnt zudem davor, zu viel Hoffnung in einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu setzen."

Diese Erkenntnis ist sicher richtig.

Interessant oder entlarvend demgegenüber ist, dass solche (hier: korrekten) Aussagen oftmals von denselben Leuten in der öffentlichen Diskussion verwendet werden, die zeitgleich oder vor Wochen genau das Gegenteil für ihre verquere Argumentation verwendet haben.

Sogenannte "Corona-Leugner", Mitläufer aus den rechtsradikalen Umfeld bei den beiden Demos in Berlin, haben ohne zu zögern die russischen Verlautbarungen abgefeiert über die Registrierung und den Einsatz eines noch nicht nach internationalen Standards entwickelten "Sputnik"-Impfstoffs.

Das wurde kurzerhand zum großen Sieg ihres großrussischen, rechtsnationalistischen Idols erklärt.

Wenn's gerade mal irgendwie passt, wird dann genau das Gegenteil in die eigene Argumentation eingebaut.

Unredlich.

@Kowalski: Drosten

Mag ja sein, dass Drosten und sein Team sich an epidemiologischen Prognosemodellen versucht haben.

Aber dann stellt sich mir doch die Frage, warum dann alle Vorhersagen der Bundesregierung zum Epidemieverlauf sich bislang als Makulatur erwiesen haben und man weiterhin nur „auf Sicht“ fährt - seit einem Dreiviertel Jahr !

>>Naja da muss man sich

>>Naja

da muss man sich fragen was vor ein paar Wochen passierte..... es wurde gefeiert, Urlaub gemacht etc..., Schulen waren schon auf, also, welche Ereignisse haben zusätzlich stattgefunden....
1.) Fussball Bundesliga vor Zuschauern
2.) Friday for future demos

Neue Massnahmen verlieren sich auf Aktionen gegen die falschen "Schuldigen".... aber lobby gruppen machen einfach weiter so mit Ihren Massenveranstaltungen.<<

Ach ja, da vergessen Sie aber die Anticoronademos, bei der mal angeblich einmal 1,3 Mio. Menschen, ein ander mal sogar 6 Mio. anwesend waren (In der Realität nur etwa 2x 40 Tsd.).
Und dort trug man nur sehr ungern Maske. Inwiefern diese Menschen zum aktuellen Geschehen beigtragen haben, sollten Sie nicht unerwähnt lassen, oder passt das nicht so in ihre politische Agenda?

@09:35 von und-nachts-da-ruft

Die Anzahl von infizierten Menschen unter 50 ist eigentlich für das Gesamtrisiko in Deutschland unbedeutend, da diese fast nie schwer erkranken.

Und deshalb niemanden anstecken können?

Ich hätte schreiben sollen: "für die Einschätzung des Gesamtrisikos..."
Es geht doch tatsächlich ausschließlich nur um die Gefahr, daß eventuell das Intensivgeschehen überlastet werden könnte. Und dafür braucht es einen brauchbaren vorlaufenden Indikator.

Was mir zu der Kritik noch einfällt:
Die Alten (ich bin selber fast einer) scheinen von der Jugend zu fordern, sich im Leben (Feiern, Masken etc) einschränken zu müssen, um selbst besser geschützt zu sein.
Das erscheint mir als arrogant und unverhältnismäßig. Wir Alten sollten selbst dafür sorgen, uns zu schützen und uns freuen, wenn die Jugend feiert.
Warum verteilt die Politik nicht FFP2- Masken an die Risikogruppen?

@Seppi H.

"Das interessiert mich nicht mehr! Die Intensivstationen sind leer und es stirbt so gut wie niemand mehr an Corona. "

Es sterben aber ganz sicher Patienten durch die Panikmache wegen Corona. Bei der Tumorkonferenz wurde neulich ein Fall besprochen. Eine junge Dame, die trotz Symptomatik nicht zum Krankenhaus gehen wollte, weil sie Angst vor Corona Ansteckung hatte. Wegen starken Blutungen musste sie sich zuletzt doch auf den Weg machen. Es wurde ein Zervixkarzinom diagnostiziert und leider auch schon fortgeschritten, dass man nicht mehr kurativ sondern nur noch palliativ behandeln kann. Das bedeutet sie hat keine Chance mehr, weil sie zu spät gekommen ist. Das ist kein Einzelfall und sind Kollateralschäden der Panikmache neben den finanziellen Schäden, die dadurch entstehen.

@SeppiH..

das Ganze ist kein Schwachsinn, sondern eine Pandemielage, bei der jeder Einzelne es in der Hand hat, diese nicht zum großen Ausbruch zu bringen.

Ich frage mich immer, welche Grundrechte außer Kraft gesetzt wurden? Gibt es ein Grundrecht auf Fernreisen,Party ohne Ende,etc?

Was spricht dagegen, mit Maske unterwegs zu sein..wir im Pflegedienst tragen die auch die ganze Schicht über ohne zu klagen..

Wir können dieses Virus nicht besiegen sondern soweit zurückdrängen, dass es vorübergehend nicht mehr gefährlich wird,aber nur mit Einschränkungen und der AHA-Regel..

@Advocatus Diaboli 09:42 Uhr: expontieller Anstieg

Aber natürlich war der Anstieg im Frühjahr exponentiell, undzwar mit einem über mehrere Wochen konstanten Exponenten - bis sich dann die Schulschliessungen (die ja angeblich nicht wieder kommen sollen) ausgewirkt haben !

@ Orfee, um 09:33

Da haben Sie mit den 80 - 90 % falsch positiven Ergebnissen Grundlegendes missverstanden.

Daher werden Sie, Ihrer ohnehin kaum zu erschütternden Überzeugung nach, auch den neuerlichen Anstieg der Coronafälle als “Messfehler“ betrachten und daher als nicht gegeben abtun.

Was die Zahl der Toten angeht:

Hier müssen Sie etwas “Geduld“ haben, denn naturgemäß dauert es Wochen, bis ein Patient an Covid 19 verstirbt; das konnte man zwar noch gestern aus dem Munde Karl Lauterbachs hören, aber der jammert ja eh nur...

Es liegt in der Natur der Dinge, dass man gern nur das glaubt, was einem am plausibelsten erscheint.

Danke, danke, danke

An alle CoronaVerweigerer. Nur weil ihr Egoisten es nicht für nötig haltet, mit uns Vernünftigen diese Pandemie zu bekämpfen steigen jetzt die Fallzahlen von Tag zu Tag. Kommt jetzt endlich zur Vernunft und haltet Abstand, setzt euch die MundNaseMaske auf, rottet euch nicht in Massen zusammen und befolgt endlich die Anweisungen von Virologen und Politik. Das tut nicht weh, schränkt in keinem Fall die Bürgerechte ein und zeigt, daß wir Demokraten in Deutschland gemeinsam für den Kampf gegen die Pandemie stehen. Wacht endlich auf und hört nicht auf die Populisten von der AfD und anderen obskuren Weltuntergangsverschwörern.

@Möbius 9:42

"Antikörper können sich aber auch gegen Fragmente der Virus RNA bilden, andernfalls wäre ein Teil der Impfmethodiken wirkungslos. Und inzwischen gibt es so gut wie überall im Alltag und der Umwelt Fragmente der Virus RNA bzw. der Virusproteine ...

Das ist sogar gut, da es auch die Immunsysteme der vorher immunologisch naiven Bevölkerungsteile gewissermaßen „vorwarnt“ und widerstandsfähiger macht!

Deshalb können sogar VIELE positive PCR Tests eher ein ermutigendes Zeichen sein!"

Verstehe ich Sie richtig, dass Sie uns sagen wollen, dass die aktuell hohen positiven Testzahlen darauf zurückzuführen sind, dass irgendwo in der Umwelt viele inaktive DNA-Fragmente des Virus rumhängen, auf die der Test dann positiv reagiert?

Falls ja: Das ist Unsinn, da die Tests nicht auf ein einzelnes Virusfragment reagieren, sonderngeschaut wird, wieviele Vervielfältugungsvorgänge gebraucht werden, bis signifikant viel Virus-DNA nachgewiesen werden kann. Und wenn es zu viele Durchgänge sind: Test negativ

@09:08 von unterschicht2 - Nachtrag Frage...

...Würden Sie auch so denken, wenn es sich bei dem Virus nicht um eines aus der Coronagruppe handeln würde
und anstatt aus dieser Gruppe aus der Virusfamilie der Filoviridae, Lentiviren oder Orthomyxoviridae stammen würde?

---

Filoviridae = Ebolavirus
Lentiviren = HI-Virus
Orthomyxoviridae = Grippevirus
-
Ich glaube kaum.

@Eres um 09:03 Uhr

Ja, ich wäre auch für einen Lockdown!
Die Leute sind zu einfältig, um zu erkennen, dass es eine riesige unsichtbare Gefahr ist. Ausser im engsten Bekannten- und Verwandtenkreis stirbt jemand daran.

Da ist keine Frage offen @Traumfahrer

Wer sich mit offenen Augen in der Stadt bewegt, hat Ihre Fragen n i c h t !!!
Hier in Berlin tragen 99 % eine Maske, das Gros allerdings nur bedingt oder nicht korrekt.
Nase frei - Maske so locker gebunden das nichts geschützt wird, Einwegmasken, die mehrfach benutzt werden, was ich ok finde, aber es wird beim Anziehen i n die Maske gegriffen, Maske unter dem Kinn als sei es Modeschmuck.
Auf der Straße und in den Geschäften ist der Begriff Abstandsregelung ein Fremdwort - wozu scheinen die Meisten zu glauben , ich trage ja eine Maske.
Es ist wie das RKI befürchtete und davor warnte und böse beschimpft wurde - die "gefühlte" Sicherheit.
Kurz die Menschen haben n i c h t verstanden worum es geht.
Ausnahmen sind leider n i c h t in der Mehrzahl, übrigens auch nicht in den Vierteln die vornehmlich von "Studierten" bewohnt werden.
Und nein, ich denke, Berlin ist in d e r Hinsicht keine Ausnahmestadt!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Corona in Deutschland“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/147228/spahn-zu-neuinfektionen-das-besorgt...

Beste Grüße

Die Moderation

Darstellung: