Ihre Meinung zu: Kandidaten für den CDU-Vorsitz: Schaulaufen bei der Parteijugend

4. Oktober 2020 - 8:57 Uhr

Die Junge Union hatte geladen - und alle Kandidaten für den Parteivorsitz kamen: Laschet, Röttgen und Merz stellten in Köln ihre Positionen klar heraus - auch mit dezenten Hinweisen auf angebliche Schwächen des Gegners. Von Christian Feld.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist noch früh genug...

um sich auf einen anderen Kandidaten zu einigen:
Manfred Weber.

Uschi wurde ja schließlich aus dem Hut gezaubert, und da ist man dem Mann und der CSU noch etwas schuldig. Und dann kann Soeder auch Schattenkanzler bleiben....

"Schaulaufen" ist der präzise

"Schaulaufen" ist der präzise Begriff für diese merkwürdige Veranstaltung, die so seltsam aus der Zeit geworfen wirkte: ein abgetauchter Merz wirft mit Satzversatzstücken um sich, die alles und nichts sagen; ein hilfloser Röttgen versucht mit Außenpolitik zu punkten und mit der Plattitüde, Deutschland dürfe digital nicht zurückhängen; und Laschet versuchts mit Merkel- und Franziskus-Nähe: die CDU wird abstürzen bei der nächsten Bundestagswahl, und auch Söder wird seinen derzeit vor allem auf staatsmännischer Rhetorik aufgebauten Macher-Nimbus, der schon in sich zusammenfällt bei der Unfähigkeit, einen Katastrophen-Minister Scheuer zu schassen, nicht ins Jahr 2021 retten können.
Zeit für eine wirklich neue Koalition im Bund.

Irgendwer wird es schon machen

Haben die 3 Vorsitzkandidaten sich auch zu der unchristlichen Forderung des Vorsitzenden der Jungen Union geäußert, in den nächsten Jahren die Renten nicht zu erhöhen?
Welcher Pseudochrist zum Vorsitzenden gewählt wird, ist nicht wichtig. Wichtig in einer angeblich christlichen Partei ist nur, dass es niemand wird, der eine Politik betreibt, die mit den Idealen des Christentums nichts zu tun hat. Denn solche hatten die Unionsparteien in den letzten 75 Jahren ausschließlich.
Die 3 momentanen Kandidaten sind dahingehend also überflüssig.

Herr Brinkhaus hätte gern...

...daß sich "die Kandidaten" vorher einigen.

Klar, "Hinterzimmer" also, bloß nicht die Parteimitglieder fragen, die sind ja eh nur "Stimmvieh" und könnten stören...

Tolle Auffassung...

@  09:13 von andererseits

Da muss ich Ihnen ausnahmsweise mal zustimmen, allerdings dass es so sein sollte.
Die CDU wird sehr gut abschneiden und es wird alles bleiben, wie es seit Beginn von Kohl ist. Mit der Ausnahme der sozial Heuschrecken Parteien-Koalition grün rot.
Sie unterschätzen die Eigenschaft, die man den Micheltum zuschreibt.
Oder kennen Sie das Bildnis "Hauptsache mit donnernden Kanonen"? (Während des Unterganges, aber KEINE Selbstkorrektur alter Einschätzungen)

Gruselkabinett trifft es wohl eher

Merz, der ewig gestrige, schiebt eine lange Historie des Versagens vor sich her, zusammen mit längst überwunden gehofftem Gedankengut. Er steht für eine Partei, die sich christlich gibt, aber mit christlichen Ideen nicht viel am Hut hat. Einer, der Sonntags in die Kirche geht, um sich mit Gleichgesinnten über neue Anlagestrategien auszutauschen und beim anschließenden Bier noch einen Geschäftsabschluss zu tätigen. Ein Vertreter der Geldelite mit wenig Gespür für die "kleinen Leute". So zukunftsfähig wie ein Verbrennungsmotor.
Die anderen beiden stechen bestenfalls deswegen positiv heraus, weil man neben so einem Falken wie Merz selbst als graue Maus noch überzeugend als Anwalt der Gejagten herüberkommt.
Man möchte der CDU nur eines wünschen: Bitte nicht diese drei!

Kandidaten für den Vorsitz

Laschet, Röttgen oder Merz ? Für den CDU-Vorsitz favorisiere ich eher den Sauerländer Merz der an sich als Mann der klaren Kante zeigt. Er grenzt sich besonders scharf von den Grünen ab. Und das finde ich auch richtig. Schwarz/Grün past nicht und wird wohl auch in Zukunft nicht zusammenpassen. Dazu sind Ansichten der Grünen zb. beim Thema Wirtschaft zu extrem und völlig unrealistisch. Wenn es dann aber ums Kanzleramt geht sehe ich die Vorteile eher bei Söder, was auch die Umfragen bestätigen.

@ um 09:41 von Gerd Hansen

So sind sie, diese Pseudodemokraten.
Diese Hinterzimmer - Geheimniskrämerei muss nicht nur in der Parteipolitik ersatzlos gestrichen werden.
Ein Grund mehr, endlich zur Überwachung unserer sogenannten Leistungsträger überzugehen.
Politiker müssen mit kleinen, ständig laufenden Kameras ausgerüstet sein, wie sie heute schon von Polizisten getragen werden.
Geheimpolitik darf es nicht länger geben.

Schaulaufen

Das ist der richte Ausdrucke für die "Möchtegernhelden".

Ich glaube das wir uns in Zukunft nach einer Frau Merkel sehnen werden.

Bisher gibt es in für mich in keines der Riegen (CDU/CSU/SPD/Grüne /Linke/ FDP/AFD) auch nur einen Kandidaten der Frau Merkel auch nur annähernd das Wasser reichen könnte.

„Röttgen fordert in Köln einen "digitalen Aufbau Deutschland 2025" und warnt: "Es geht nicht, dass wir zurückhängen." Vor allem jedoch beackert er mit der Außenpolitik das Feld, das ihm zuletzt viel Aufmerksamkeit in den Medien eingebracht hat: das "aggressive Russland", China, USA und eine EU, deren Zusammenhalt alles andere als garantiert sei. Doch so tapfer die eigenen Anhänger auch klatschen, so laut wie anfangs bei Laschet oder danach bei Merz wird es im Saal nicht“

Dessen Vorstellungen sind ja auch wesentlich „anstrengender“ und unbequemer, weil weniger eingängig als die von Merz: "Wir brauchen ein besseres Klima für die Wirtschaft"

Genauer: Mehr Unterstützung fürs Großkapital, damit das weiter die „Mittel“ hat, alle gegeneinander auszuspielen (und sich so die Macht zu sichern). Wenn die Umwelt dabei draufgeht - was soll’s. Die erwähnt Merz (wohl wegen der „political correctness“) zwar auch. Aber was interessiert die diejenigen, die Geld immer noch für Zukunftssicherung halten?

Die CDU wandelt Zurzeit auf verdammt engen ...

.. Pfaden. Die nächsten Wochen und Monate werden darüber entscheiden, ob man sich dem Weg der SPD anschließt. Dort hießen- und heißen die Totengräber Schulz, Nahles und Scholz, bei der CDU ...

Erneuerung

Es ist schon erschreckend wo unsere Demokratie gelandet ist. Es wird ersthaft nur diskutiert welcher Unionspolitiker der nächste Kanzler wird, andere kommen offenbar nicht infrage nachdem sich die SPD durch die Politik von Schröder/Müntefering & Co selbst aus dem Rennen genommen hat. Als Zugabe zur Union bieten sich die Grünen zur eigenen Filetierung ständig an und verhindern die notwendige Erneuerung der Union in der Opposition. Der Weg von Merz nach Corona ist die Infragestellung sämtlicher Sozialleistungen, also die Bezahlung der Coronakosten durch den kleinen Mann. Röttgen ist ein Sprachrohr der US-Politik, den man nur deshalb, aber sonst nicht ernst nehmen muss. Laschet ist alter Wein in alten Schläuchen, also ein weiterso. Das personelle Angebot der Union schreit nach Erneuerung und auch nicht nach einem Griff auf die bayerische Variante.

Alle Drei sind mehr oder weniger...

Verwalter des aktuellen Kurses. Leider zeigt sich auch Merz als Wischi-Waschi Kandidat ohne klare Kante und eine eindeutige Richtung. Und da es so ist, macht es keinen Unterschied in der Richtung, wer von ihnen dann Kanzlerkandidat wird. In der CDU würde ich als Kandidat für eine gute Wirtschaftspolitik, Steuerrsenkungen, Rückbau von überflüssigen Ausgaben, eine Verschlankung des Sozialstaats mit gleichzeitiger Verbesserung der Leistungen für die wirklich BEdürftigen werben. Dazu endlich eine Durchsetzung des geltenden Rechts sowie einen Schwenk mehr in die bürgerliche Mitte.

Aber durch die Blume bereitsen sich alle Drei schon auf eine schwarz-grüne Koalition vor. Und diese wird mit dem Kotau vor grüner Ideologie und dem Vorantreiben des Globalismus das Land weiter ruinieren.

Wer es wohl wird

Röttgen, man wird keinen Kandidaten nehmen, der bereits krachend eine Wahl verloren hat.
Merz redet sich des Öfteren mal um Kopf und Kragen.
Bleibt Armin Laschet, der in der Tat verschiedene Parteiflügel in Ministerämter geholt hat, und er macht eine gar nicht mal schlechte Arbeit in NRW, einem Bundesland was viele seiner Vorgänger runtergewirtschaftet haben.
Am Ende bleibt wohl Laschet, der seine Wahl gewonnen hat und auch nicht groß aneckt.

Ich hoffe

Hoffentlich merkt die Partei noch rechtzeitig, dass sie neu rangehen muss.

Ein Festhalten wird in diesem Falle negativ enden. Die Akzeptanz der Kandidaten erscheint nicht ausreichend.

Hier sollte etwas passieren. Die drei müssen dies erkennen und als Kandidat zurücktreten und Platz machen.

Die Wahl wird es zeigen.

@ um 10:35 von Francis Ricardo

Um den Parteivorsitz geht es doch überhaupt nicht.
Es geht um den nächsten Kanzlerkandidaten der Union.
Ob Prinz Karneval eher dazu in der Lage ist oder die anderen beiden Kandidaten, ist bisher nicht klar.
Zu allem Fähig sind alle 3.
Und sicher auch der Lobbyist Spahn, der da eventuell auch noch mitspielt.

Auf Kommentar antworten...

Am 04. Oktober 2020 um 10:10 von H. Hummel
Die CDU wandelt Zurzeit auf verdammt engen ...
.. Pfaden. Die nächsten Wochen und Monate werden darüber entscheiden, ob man sich dem Weg der SPD anschließt. 
###
So ist es. Es kommt natürlich auch noch eine Zeit nach Corona. Und dieses Zeiten werden wahrlich politisch schwierig werden... Man könnte natürlich Parallelen mit der SPD suchen. Die haben seinerzeit eine Koalition mit den Grünen eingegangen und sind dann in schwere Zeiten ( hohe Arbeitslosigkeit) gekommen von denen sie sich bis heute nicht erholten. Aber soweit ist es ja bislang mit der CDU noch nicht gekommen. Sie sollten allerdings nicht die gleichen Fehler wie die SPD machen und wohlmöglich eine neue Agenda 2030 in die Wege leiten, den Wirtschaftlich werden nach Corona schwere Zeiten auf uns zukommen...

Ist es wirklich.....

so wichtig, wer Vorsitzender wird? Wenn es so ist, dann sind die Delegierten und die Abgeordneten der Fraktionen im den Parlamenten tatsächlich nur Stimmvieh, das auf Zeichen den Arm hebt. Intellektuell überzeugend wirkt keiner der Kandidaten. Allerdings weiß ich auch nicht, was von ihm erwartet wird. Soll er über Wasser gehen können oder Wasser in Wein verwandeln? Soll das Lied der friday-for-future gesungen und praktiziert werden, ohne jemandem auf die Zehen zu steigen? Weiß Fräulein Thunberg eigentlich aus was z.B. ein laptop bzw.PC besteht und wie das Material dazu hergestellt wird? Sollen sie soziale Fantasien entwickeln wie Herr Gysi, ohne den geringsten Gedanken an die Finanzierung? Naja, als Sohn eines DDR-Kulturministers lebt und denkt man auf einer anderen Ebene.Ich glaube, die Mehrheit der Delegierten wünscht sich ein "weiterso", auch wenn sie es nicht zugibt. Ansonten kann man hinsichtlich Visionen nur Helmut Schmidt zitieren!

@ 10:50 von nie wieder spd

Natürlich geht es erstmal um den Parteivorsitz, in der Reihenfolge wird das nun mal als erstes besetzt.
Der Artikel zeigt auch schon in der Überschrift was Thema ist.
Das war meine persönliche Einschätzung, der drei, vollkommen klar, das andere Leute andere Sichtweisen haben.
Spahn tritt erstmal gar nicht an, da kann man sich in ein paar Jahren nochmal mit auseinandersetzen.

@andererseits, 09.13h

Eine neue Regierungsmannschaft/Koalition wäre in der Tat wünschenswert.

Aber wer soll die stellen?

Sicherlich nicht die geballte Inkompetenz von rot-rot-grün.

Da der CDU-Vorsitzende i.d.R.

Da der CDU-Vorsitzende i.d.R. auch Kanzlerkandidat wird, sollte bei der Auswahl jetzt schon darauf geachtet werden, wer sich in einer Koalition mit den Grünen am Besten für CDU-Inhalte durchsetzen kann. Unter diesem Gesichtspunkt wäre wohl Merz die beste Wahl.

@ um 11:17 von Francis Ricardo

Ach was.
Und wenn dann doch Söder Kanzlerkandidat werden sollte? Was ja immer noch nicht ausgeschlossen ist.
Dann hat das mit dem CDU - Vorsitz gar nichts mehr zu tun.

Erschreckendes Triumvirat

Ein erschreckendes Triumvirat der Mittelmäßigkeit.
Wer bisher dachte, die aktuelle SPD-Führung könne an Mediokrität nicht überboten werden, wird angesichts der zur Vorsitzendenwahl stehenden CDU-Kandidaten eines besseren belehrt.

Nun bin ich wahrlich kein Fan glorifizierter Führungspersonen, aber ein bisschen Charisma könnte wohl kaum schaden ...

Allerdings scheint dieses Manko durchaus international zu sein - wenn ein Volk aus weit über 300 Millionen Menschen nicht besseres aufzubieten vermag als einen Trump oder Biden, spricht das fast für gewollte Unterdurchschnittlichkeit - solche Menschen sind nun einmal leichter lenk- und beeinflussbar vom globalen Großkapital.

Aber vielleicht ist das auch lediglich meine persönliche Verschwörungstheorie und außergewöhnliche Persönlichkeiten sind sich schlicht zu schade für die Niederungen der Politik.

Nachvollziehen könnte ich das.

@ 09:57 von Heiko.H

Sie hat die Beliebigkeit in den Entscheidungen und die unplausibilität in Begründungen, dafür nichtige Äußerlichkeiten gleich bedeutend mit Inhalt, doch weiter gefördert.
Sie sagte es ist mein Land wenn ihre Flüchtlingspolitik die einzig richtige ist und die zu ihrem Land gehören sind die leuchtenden deutschen.
Das hat sie wörtlich gesagt. Was soll das denn heißen?
Religiöser Duktus

Noch ist

ja eine Menge Zeit bis zur nächsten Wahl, keinen der Drei kann ich mir als Kanzler vorstellen.
Und wenn ich an die Äußerungen der Jungen Union denke, dann hat die CDU ein Problem.
Man könnte sicher Vorsitz und Kanzler trennen, dann wäre es ein Option die aufgehen könnte.
Wird es einer der Drei, wird die CDU massiv einbüßen, ab dem 1. Januar wird einiges anders, dann wird sich auch einiges verschieben, wenn der Bürger in die Geldbörse schaut.

Mit Merz als Kandidaten wären

Mit Merz als Kandidaten wären drei Dinge klar:
1. Die CDU verliert, weil er nicht annähernd die Breite der Zustimmung Merkels aus ganz unterschiedlichen Lagern bekommt;
2. Söder bleibt in Bayern, weil Merz als Alphamännchen nicht ins zweite Glied tritt;
3. Die Chancen für eine Koalition links der GroKo steigen. Die Profilierung von Grünen und SPD ist mit einem Kandidaten Merz klarer und einfacher.

Aber vielleicht tauschen ja Laschet und Spahn noch die Startplätze, und dann werden die Unionskarten nochmal ganz anders gemischt und verteilt...

Egal wer es wird -

er wird sich an der Nachfolge von Frau Merkel verbrennen... Herr Söder weiß es, Herr Spahn weiß es - und Herr Merz weiß, dass es seine letzte Chance ist, noch überhaupt etwas zu tun oder zu sagen zu haben - bevor er endgültig von der Bühne verschwindet.
Für die CDU werden alle drei ein Fiasko, denn Erneuerung sieht hier ernsthaft niemand, außer die allzeit fürs kleinere Übel bereite, aber eben auch immer kleiner werdende Stammwählerschaft .

@ 12:15 von nie wieder spd

Das alles was Sie sagen kann ja sein, hat meiner Ansicht nach, nur entfernt mit dem Auftritt der drei aktuell zu tun.
Meine Aussage beschäftigt sich mit dem Parteivorsitz und nicht mit dem Kanzlerkandidaten der Union.
Das könnte tatsächlich Söder werden, darüber wird aber erst nach der Wahl des Parteivorsitzenden gesprochen werden.

Es sind laut gesehener

Es sind laut gesehener Interviews erstaunlich viele Leute, die für Black-Rock stimmen. Sehen die denn nicht die bestehende Gefahr, dass Deutschland so bald zu einer willig gemachten Agentur des Großkapitals mißbraucht werden wird? Mag sein dass hier mancher denkt, dass wir das eh schon längst sind, aber es ist zu bedenken, dass wir dann unter Kuratel einer ganz bestimmten Gruppe gestellt werden. Irgendwie erinnert mich das an Endzeitfilme der 70er Jahre, wo am Schluss nur noch zwei, drei sich bekämpfende, alles besitzende Großbesitzer, nachdem die das Volk verelendet und in ihrer Gier die ganze Weltnatur zerstört hatten, um die letzten eßbaren Karotten kämpften.
Aber egal die BWL‘er-Generation, sieht nach ihren jahrelang, ihrer Meinung nach natürlich erfolgreich betriebenen Luftbuchungswirtschaftssystemen eben nur noch Black-Rock und wir nur noch black.

@ wenigfahrer, 04. Oktober 2020 um 12:26:

"Wird es einer der Drei, wird die CDU massiv einbüßen"

Und, wenn es ein bzw. eine unbekannte/r Vierte/r wird, erst recht! Zumindest sehe ich bislang weit und breit niemanden, der statt der drei Herren in Frage käme und ernsthafte Erfolgsaussichten bei Wahlen hätte. Sie etwa?

Söder hat die besten

Söder hat die besten Umfragewerte und hat durch seine Realpolitik gezeigt, dass er nicht in Schockstarre verfällt, wenn es mal schwierig wird - das ist ein erheblicher Unterschied zur biederen Konkurrenz anderer Parteien.
Rhetorisch ist Söder deutschlandweit konkurrenzlos gut.
Sollte die CDU sich in der Kanzlerfrage auf Laschet, Merz oder Röttgen festlegen, wird es natürlich spannend, denn die drei sind ähnlich untalentiert und geeignet wie die Konkurrenz bei der SPD und den Grünen.
Bleibt einzig die Frage. Möchte die CDU es spannend machen oder solide zum Sieg...

Am 04. Oktober 2020 um 09:53 von nie wieder spd

@ um 09:41 von Gerd Hansen

Zitat: So sind sie, diese Pseudodemokraten.
Diese Hinterzimmer - Geheimniskrämerei muss nicht nur in der Parteipolitik ersatzlos gestrichen werden.

Dass, was Gerd Hansen behauptet und was Sie hier so begeistert feiern, hat Brinkhaus nicht gesagt.

Jedenfalls nicht laut dem kommentierten Artikel, den einmal zu lesen ich Ihnen anempfehle.

Zweiter Wahlgang

Entscheidend ist nur, was hinter den Kulissen (auch zum Wahlprocedere!) bereits vor dem Parteitag ausgekungelt wird.

Röttgen, den ich persönlich für den weitaus intelligentesten CDU-Politiker halte, wird schon allein deswegen keine Chance haben.

Wird eine 2. Abstimmungsrunde vereinbart in der der 3. der ersten Runde rausfällt (wie seinerzeit Spahn 2018) kommts drauf an wie die Röttgen-Wähler "ticken" in dem Moment.

Ich vermute mehrheitlich für Laschet (trotz alter Wunden aus 2012) wg der Inhalte!

Merz mit seinen in den 1990ern eingefrorenen aggressiv, fiesen neoliberalen Ideologien im Kopf und gesellschaftspolitisch in den 1950ern verhaftet ist dermaßen aus der Zeit gefallen, dass bei nüchternem Abwägen im Röttgenlager jeder weiß, Merz zur Macht zu verhelfen, würde zeitgleich bedeuten ca. 5% aufgeklärt-menschenzugewandte Liberal-Konservative an Grün zu verlieren.

Der rapide Sprung von 27 auf 38% war coronabedingt. Merz hat Null-Regierungserfahrung.
Ein medial gepushtes Soufflé.

Erneuerung sieht ernsthaft niemand ...

Jegliche Haftung zu dem Normalbürger verloren ? Ja war es nicht schon öfter so ?
Man spielt den Spagat zwischen Interessen der Wirtschaftsweisen und deren Vertreter und dem Anspruch an soziale Aufmerksamkeit fürs Ganze .
1991 Werftenkrisse in der BRD , Folge bis 1998 , ..Abbau der Ansprüche für alle wurde schon angedacht . Zeit war noch nicht ganz reif , ..dann die Kehrtwende von Rot-Grün , Eingriffe ins soziale System .
Dabei wurde doch schon unter der Kohl-Regierung bis 1998 der Anspruch fürs Ganze nicht fallengelassen aber Stück für Stück in Frage gestellt .

Unionskandidat !

Nun, diese drei sind sicher nicht die beste Wahl einer immer weniger christlichen Partei, wie auch genauso die CSU, wo zum großen Teil nur Versager am Werk sind.
Außerdem sollte endlich jegliche Geheimnis- Krämerei beendet werden, und alle Diskussionen, Absprachen und Entscheidungen sehr transparent und offen getätigt werden. Keine Hinterzimmer- Politik mehr, denn die Menschen wollen wissen, was die doch so angeblich hoch studierten Damen und Herren so treiben.
Es wurde in der Vergangenheit und auch heute noch zu viel hinter verschlossenen Türen vereinbart, oft zum Nachteil aller.
Leider gibt es noch zu viele, die den "christlichen" Parteien ihre Stimme geben, weil sie den Glauben noch nicht ganz verloren haben, meine kriegen diese unsäglichen Kapazitäten nie mehr und ich rate jedem die beiden (CDU u. CSU ) endlich mal richtig und sehr saftig ab zu strafen, damit sie sich endlich mal erneuern und umdenken !!!

Unionskandidat !

Also den Manfred Weber kann man nie und nimmer vorschlagen, denn der unterstützt immer noch den Kurs von Orban, ein lupenreiner Populist, der Geld von der EU nimmt und Flüchtlinge verprügeln lässt !!!
Insgesamt gesehen sehr ich keinen von den angeblich christlichen Parteien, der wirklich in der Lage wäre, gute und verlässliche Politik für alle Menschen in D zu machen.
Zu verkommen, zu Geld- gierig und Macht- versessen, zu sehr auf die "große" Wirtschaft und Globalisierung fixiert, und immer die Reichen und Wohlhabenden schützend.
Dann sitzen sie immer in ihren dicken und wohligen Sesseln und vergessen viele arbeitenden Menschen, und lassen sie mit ihrer Politik im Stich !!

Zu 12:51 von Widerstand Jetzt ✎ Ja, aber sicher..

Glaubt eigentlich einer das es eine Rolle spielt wer der nächste Kanzler wird?. Seid gestern lebe ich nun offiziell 30 Jahre in der BRD und wenn ich so zurückblicke spielete es garkeine Rolle wer regiert hat. Es wurde immer Politik gegen die einfachen Menschen gemacht, dem den Kleinen wurde immer unverfrorener in die Tasche gegriffen und es denen zugeschanzt die schon genug haben. Wie es aussieht wird sich daran auch nichts ändern egal wen wir wählen.

Das glaube ich nicht nur, da bin ich mir sicher. Es spielt eine Rolle wer regiert und wer die Chefin oder der Chef ist.
... und in den 30 Jahren davor war alles besser? Wer das glaubt und verbreitet verdrängt und irrt gewaltig.

Das heutige Deutschland besteht aus 16 Ländern und ist ein freiheitlich-demokratischer und sozialer Rechtsstaat.
In der sozialen Marktwirtschaft ist nicht immer alles perfekt. Ständig Anpassung und Verteidigung ist notwendig. Es gibt nichts Besseres und dieses Deutschland muss keinen Vergleich scheuen.

Am 04. Oktober 2020 um 13:07 von Martin Vomberg

" Und, wenn es ein bzw. eine unbekannte/r Vierte/r wird, erst recht! Zumindest sehe ich bislang weit und breit niemanden, der statt der drei Herren in Frage käme und ernsthafte Erfolgsaussichten bei Wahlen hätte. Sie etwa? "

Dazu kenne ich die Zweite Reihe zu wenig, weil ja immer nur von einer Handvoll berichtet wird, und ich mich bei den letzten Wahlen von der CDU verabschiedet habe.
Auch Söder sehe ich zur Zeit kritisch, obwohl er ja die höchste Zustimmung hat, zumindest als Kanzler, Vorsitz geht ja nicht.
Da Söder sich laut den Artikeln die ich in den letzten Tagen gelesen habe, gerade schält wie eine Zwiebel, und noch dazu den Grünen Mantel anzieht, bin ich gespannt wann der Wähler das merkt.

Gut das bis zur Wahl noch eine Menge Zeit ist, und Auswirkungen bis dahin beim Wähler ankommen werden.
Die CDU übersieht einiges, Konservative erreicht sie nicht mehr, die Grünen wählen gleich das Original, sie verliert also nach beiden Seite bei dem Kurs den sie jetzt hat.
Schwierig.

Röttgen und Laschet, beide kommen gut rüber

Röttgen und Laschet, beide "kommen menschlich gut rüber", d.h. die WählerInnen werden Vertrauen zu ihnen haben. In unserer unüberschaubaren Welt, in der wir täglich mit Fake-News, mit Lügen und mit der Meinungsdominanz gewisser Medien kämpfen, wird das Menschliche, die persönliche Glaubwürdigkeit immer wichtiger. Sicher, Sachkompetenz ist wichtig, und was z.B. Finanzangelegenheiten betrifft, ist Merz sicherlich nicht zu toppen. Als Finanzminister wäre er sicherlich erste Wahl, aber als CDU-Vorsitzender wird er die Partei nicht zu einer Einheit verbinden können.
Und zu den Foristen, die mal wieder das Corona-Thema anschneiden: Bitte googlen Sie "Bilder" unter den Begriffen "welt.de, die zweite Welle rollt über Europa".
Da sage ich doch einfach nur noch: Danke, Frau Merkel.! Danke, Herr Spahn! Danke an alle, die mitgeholfen haben.

Konservative verlieren ...

Die Kunst in der heutigen Zeit Wähler an sich zu binden !
Keine Gruppierung schafft das .
Weil der Politik niemand mehr folgen will oder sich die überwiegende Mehrheit sich mit den Angeboten einzelner Parteien nicht mehr vertreten sieht ?
Die verwöhnten Wähler haben Absolutheitsansprüche !
Dabei sagt sich der Verstand , wie soll das gehen ?
Aber Wahl ist Emotion und Verstand , ..kann also nicht klappen .
Jetzt soll sich darauf eine Partei einstellen , im Hintergrund die Karriere und den eigenen Anspruch , ..kann nur schiefgehen .

Beide kommen gut rüber ...

Da kann niemand mehr gut rüberkommen , ..denn so oder so gibt es auch in Zukunft Verlierer .
Parteien spiegeln immer mehr Teilbereiche des Gemeinwesens wieder , oder werden von Entwicklungen buchstäblich überrannt ..aber die Welt dreht sich immer schneller , ..Parteien kommen zum Teil nicht mehr mit !
Die Ereignisse überholen die geplante und schriftlich niedergelegte Ansicht in der Sache ! Interessiert aber die Masse nicht .

Das kann es nicht gewesen sein

Wo bleibt denn der Kandidat, der notfalls auch Bundeskanzler werden könnte?

Keine würdige Nachfolge

Die gegenwärtige CDU hat niemanden, der es intellektuell auch nur entfernt mit Angela Merkel aufnehmen könnte.

/// Am 04. Oktober 2020 um

///
Am 04. Oktober 2020 um 12:59 von offene Diskussion

Es sind laut gesehener Interviews erstaunlich viele Leute, die für Black-Rock stimmen. Sehen die denn nicht die bestehende Gefahr, dass Deutschland so bald zu einer willig gemachten Agentur des Großkapitals mißbraucht werden wird?....///
.
Ihre Analyse ist falsch. Da diese " Gefahr " nicht existiert, besteht hier auch kein Problem.

@ Der freundliche " um 9.51 Uhr, "Kandidaten für den Vorsitz"

"Für den CDU-Vorsitz favorisiere ich eher den Sauerländer Merz, der sich als Mann der klaren Kante zeigt. Er grenzt sich besonders scharf von den Grünen ab. ...Schwarz/grün passt nicht zusammen ... Dazu sind die Ansichten der Grünen z.B. beim Thema Wirtschaft zu extrem und völlig unrealistisch"
Ihre Argumentation finde ich richtig. Auch ich halte Merz für einen guten Mann, gerade was das Finanzielle, das "Rechnen mit dem spitzen Bleistift"betrifft.
Aber ein CDU-Vorsitzender muss die Menschen vereinen können, er muss alle Wähler und Wählerinnen integrieren können. Dazu ist Merz meiner Meinung nach zu kantig - auch wenn er gut ist.
Aber ein Bundesamt in der neuen Regierung würde ich mir für ihn wünschen - auf jeden Fall.

Kandidaten für den CDU-Vorsitz: Schaulaufen bei der Partei....

Die "Würde" den CDU-Vorsitz zu übernehmen, die bringen doch alle drei Kandidaten mit. Da ist der NRW-Ministerpräsident Laschet, der gerade dabei ist für RWE(Kohle) noch einige Dörfer im Garzweilerrevier zu räumen. Dann der Obertransatlantiker Röttgen, der eine knallharte Außenpolitik verspricht. Und schließlich der bescheidene Merz. Mit Immobilien, Flugzeugen, zig Aufsichtsratsmandaten.
Er hat bewiesen, daß er "ein Herz für Arbeiter und Hartz-4-Empfänger hat" (WEPA Industrieholding und Flughafen Köln/Bonn). Früher noch viele andere.

Friedrich Merz

So klasse ich Friedrich Merz finde, für einen Bundesvorsitzender ist er etwas zu kantig und strahlt zu wenig Integrationskraft aus. Die CDU muss die Menschen, muss die BundesbürgerInnen gewinnen, muss sie zur Mitarbeit motivieren. Gerade in diesen unruhigen Zeiten muss man die Menschen nicht nur sachlich überzeugen, sondern auch emotional mitnehmen.
Friedrich Merz würde ich mir als Finanzminister wünschen. Seine Idee, die Steuererklärungen zu vereinfachen, war doch wirklich klasse. Es wäre schön, wenn er in der Position im Finanzministerium dieses Vorhaben verwirklichen könnte.

Kandidaten für den CDU-Vorsitz

Ich hoffe auch auf frischen Wind. Vielleicht hat ja Herr Andreas Jung den Mut. Seit 2018 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im deutschen Bundestag. Sein Profil ist doch vielversprechend. Aber wir müssen wohl noch etwas länger warten, denn, wenn ich mal Stefan Zweig in "Mary Stuart" zitieren darf, "Politik ist allerzeit die Wissenschaft des Widersinns. Ihr widerstreben die einfachen, die natürlichen, die vernunftmässigen Lösungen; Schwierigkeiten sind ihre liebste Lust, Zwist ist ihr Element".

Würde , CDU - Vorsitz ..?

Die jetzige Vorsitzende wird bestimmt froh sein von der Würde entbunden zu werden .
Wie sagte Frau Merkel zum Abschied vom Posten der Vorsitzenden ?
" Es war mir eine Ehre " , ..
meinte sie voller Überzeugung .
Würdevoll ausgefüllt soll das Amt wahrgenommen werden , ..aber an jeder Ecke lauert der Hinterhalt !
Also wer sich das Amt antut ist nicht zu beneiden , ..wieder kann die jetzige Amtsinhaberin das bestätigen . Also dann , ..wer auch immer , ...sollte ausgestattet sein mit viel Geduld und Wissen !

Die unruhigen Zeiten ..

Ja die bleiben bestehen , ..und daher ein Himmelfahrtskommando , ..der Vorsitz .
Die geschasste Generalsekretärin der FDP wird es verstehen !

09:49 von rin

Man möchte der CDU nur eines wünschen: Bitte nicht diese drei!
.
ich darf annehmen sie sind kein CDU Wähler
von daher kann es ihnen doch eigentlich egal sein
oder glauben sie die stellen den Lafontaine oder die Baerbock auf

Liebe TS

"Im Gürzenich, wo sonst im Kölner Karneval große Sitzungen abgehalten werden"

Dieses dauernde Anfüttern mit Klischees tut niemandem gut.

Der Gürzenich ist ein "städtisches Festhaus" aus dem 15. Jahrhundert im Herzen Kölns, wo von Bach-Oratorien bis Karneval fast alles stattfindet, was Kölnern am Herzen liegt - da dürfte höchstens ein solches Kandidaten-Schaulaufen der CDU ein Novum sein.

10:35 von Francis Ricardo

Bleibt Armin Laschet, der in der Tat verschiedene Parteiflügel in Ministerämter geholt hat, und er macht eine gar nicht mal schlechte Arbeit in NRW, einem Bundesland was viele seiner Vorgänger runtergewirtschaftet haben.
.
also dann nehme ich doch das Original
den Chef in einem Bundesland das nicht total verschuldet ist und heruntergewirtschaftet

Ich kenne keine Person in

Ich kenne keine Person in den Parteien, welche Deutschland als Kanzler(in) vorstehen könnte, außer einer S. Wagenknecht. Diese Frau ist zwar in der falschen Partei, aber von ihrer Klugheit her und ihrer ruhigen Art, da würde sie diesem Land mehr gut tun, als es je die Frau aus der Uckermark getan hat. Die 3 von der CDU kommen mir alle wie Statisten vor, denn keiner von diesen drei hat Carisma.Die wollen nur regieren, um sich selber zu bestätigen. Der Schlimmste von diesen drei Möchtegernkanzlern ist Röttgen. Ein ewig Gestriger, der uns nur mit seinem Russenhass an den Rand einer Auseinandersetzung mit Russland führen würde. Dieser Transatlantiker gehörte eigentlich bei der CDU nur noch auf die Hinterbank.Mir graust es vor diesen 3 Möchtegernen.

Zwist ist ihr Element !

Wissenschaft des Wahnsinns , ach nein des Widersinns , ..Politik ist gemeint !
Kumpel , Klasse !

11:35 von DerVaihinger

dieser aussage schliesse ich mich an. leider sarf und kann ich ihm das nicht in so schönen worten sagen

@ 15:18 von Sisyphos3

„ also dann nehme ich doch das Original
den Chef in einem Bundesland das nicht total verschuldet ist und heruntergewirtschaftet“

Keine schlechte Idee, haben sie da auch einen Namen für die Person ihrer Vorstellung?

Worum genau geht es bei einem CDU-Vorsitzenden?

Letztlich soll jemand gefunden werden, der die CDU repräsentiert und anführt, jemand, der letztlich als Bundeskanzlerkandidat für die Union ins Rennen geschickt wird (falls sich Söder nicht durchsetzt) und (aller Voraussicht nach) Kanzler einer Unionsgeführten Regierungskoalition wird.
Ich kann gut verstehen, dass angesichts des wahrscheinlichen Aufstiegs bis ins Kanzleramt alle mitreden wollen (ich würde NIE jemandem den Mund verbieten), aber Hand aufs Herz, für viele hier im Kommentarbereich wäre ein Kanzler aus der CDU/CSU ohnehin nicht die erste Wahl. Daher erscheint es mir müßig, wenn sie mitbestimmen wollen, wen die CDU und letztlich die Union aufstellt.
.
Ich stehe der Union recht nahe und würde mich über Merz als Vorsitzenden, Kandidaten und Kanzler sehr freuen. Wenn sie ihn aufstellen, dann ist ihnen meine Stimme sicher.
Er ist inhaltlich Kompetent, konservativ, kein Merkel-Loyalist und hat das Potenzial vergraulte CDU Wähler zurückzugewinnen.

Darstellung: