Ihre Meinung zu: ifo-Institut: Weniger Kurzarbeiter im September

29. September 2020 - 14:08 Uhr

In Deutschland sind immer weniger Menschen in Kurzarbeit. Das hat eine Umfrage des ifo-Instituts ergeben. Ein Indiz für eine leichte wirtschaftliche Erholung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (3 votes)

Kommentare

rer Truman Welt

Seit wann braucht man Umfragen bei Unternehmen mit Hochrechnung um zu einer Schätzung zu kommen, wie viele Arbeitnehmer sich noch in Kurzarbeit befinden?
Was ist das für eine Datenbasis?
Diese Zahl gibt es präzise sowie im Detail am Freitag von der Bundesagentur für Arbeit.
Zudem wären knapp 4 Millionen Kurzarbeiter noch 4 Millionen zu viel für einen Zustand, den wir auf Dauer so in Zukunft als "Normalzustand" betrachten werden (müssen). Wir haben ferner geschätzt vermutlich über 4 Millionen Arbeitslose. Die offizielle Zahl beinhaltet ja nicht alle Arbeitslosn.
Zusammen ca. 8 Millionen Kurzarbeiter und Arbeitslose ist erschreckend für diesen mittlerweile erreichten Zustand in der Gesellschaft. Beides Zusammen wird dieses Jahr ein Mehrfaches erwähnter 14 Milliarden kosten! Genau deshalb muß die Politik mit der Verbreitung täglich neuer Corona Einschränkungen aufhören, sonst wird das alles zu einem Desaster. Es ist Seriosität gefragt anstatt Schaulaufen -> "wer kann härter"!

Die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft erweist sich in der Krise als recht robust. Gut so.

nur eine Vermutung...

In der Industrie ist die Zahl also noch hoch. Da frage ich mich, wo die Kurzarbeit signifikant zurück gegangen ist. Vermutlich in der Gastronomie und im Tourismus. Die Mitarbeiter sind jetzt wohl arbeitslos?

Ist doch gut. Trotz Corona weniger Kurzarbeit.

Immerhin, es kommen immer mehr Menschen weg von der Kurzarbeit in Richtung Normalbeschäftigung. Die Frage ist: Wie lange ?
Wie bekannt, wird der Konjunkturanstieg über die Wintermonate abflachen. Und dann ?
Einen Masterplan zum Abfangen der Wirtschaft gibt es seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam immer noch nicht.
Der gelernte Verwalter u. Verwalter der deutschen Wirtschaftspolitik, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, hat es immer noch nicht geschafft in systemrelevanten Wirtschaftsbereichen einen Masterplan aufzustellen, der beinhaltet, dass die Produktion und die Entwicklung und die Lagervorhaltung wieder in Deutschland angesiedelt wird. Hierzu zählen z.B. die Ersatzteile für : Flugzeuge, Traktoren, Landwirtschaftsmaschinen, med. Geräte, usw., bzw die Produktion und Lagerung von Schutzausrüstung für med. Personal, u. Alten- u. Pflegeheime, u. i. d. häuslichen Krankenpflege, usw.
Hier ist nix passiert. Dennoch wäre es die Möglichkeit gewesen für neue Arbeitsplätze.

@15:32 von Adeo60

"... Die deutsche Wirtschaft erweist sich in der Krise als recht robust ..."

Ja ... und wie lange noch ?

ifo-Institut: Weniger Kurzarbeiter im September....

Das ifo-Institut spricht von einer leichten wirtschaftlichen Erholung. Es gibt weniger Kurzarbeiter. Die deutsche Wirtschaft zeigt sich robust.
Dann ist es aber auch angezeigt, daß diejenigen, die daß ermöglicht haben und die von Politikern vor nicht allzu langer Zeit als systemrelevant bezeichnet wurden, ihren Anteil an dem Erfolg erhalten.
Und nicht abgespeist werden mit Tarifabschlüssen wie bei der Bahn AG (EVG-1,5 Prozent) oder der Post AG/DHL mit 2,14 Prozent (5 Prozent bei einer Laufzeit von 28 Monaten). Bei einer Steigerung der Paketmenge von 40 Prozent.

jetzt schnell die Teilrückglobalisierung der Wirtschaft

Deutschland u. andere Länder der EU müssen jetzt schnell die Teilrückglobalisierung in systemrelevanten Bereichen der Wirtschaft durchziehen. Wie schon erwähnt zählen dazu z.B. die Ersatzteile für : Flugzeuge, Traktoren, Landwirtschaftsmaschinen, med. Geräte, usw., bzw die Produktion und Lagerung von Medikamenten, Schutzausrüstung für med. Personal, u. Alten- u. Pflegeheime, u. i. d. häuslichen Krankenpflege, usw.
Auch die Entwicklung von Medikamenten muss wieder in D. u. in. d. EU vollständig heimisch werden.
Damit die Logistik im Bereich der Schifffahrt u. der LKW aufrecht erhalten werden kann, muss auch hier die Entwicklung, Produktion, Lagerhaltung wieder zurück nach D. u. in d. EU erfolgen. Nur so kann die nächste Krise noch besser bewältigt werden.

Wirtschaftswissenschaftler fordern dies von der Bundesregierung nun schon länger unablässig. Leider ist der Bundeswirtschaftsminister nicht in der Lage einen Masterplan aufzustellen.

Und Corona ist da und ist gekommen um zu bleiben.

Weniger Kurzarbeit,Teilbereiche der Wirtschaft Erholung

Die Mitteilung des Ifo-Instituts ist als ausgesprochen positiv zu bewerten. Keiner konnte rechnen mit einer schnellen Erholung. Vor allem nicht in Teilen des Dienstleistungsbereiches , Transport- und Touristikwesen. Auch in Amerika sind erste Ansätze einer Erholung da, auch im Handel. Das die Tarifabschlüsse jetzt etwas niedriger ausfallen, war mit zu rechnen. Ebenso das manche Unternehmen die Gelegenheit wahrnehmen und mögliche oder versäumte Rationalisierungen durchzuführen. Um so dringender ist es das der Wirtschaftsminister mehr tut für den Erhalt der Arbeitsplätze auch durch neue Investitionen und Innovationen.

@Meinung zu unse- Politik soll mit COV- Einschränkungen aufhören

Dieses könnte Sie !
Wenn es in den Hirnen der Corona & Anti Maskenlügner, endlich ""klick"" machen würde.

Sie sehen ja wie die Zahlen gerade wieder Explodieren.

@16:23 von Karl Klammer

"... Politik soll mit COV- Einschränkungen aufhören ..."

"... Wenn es in den Hirnen der Corona & Anti Maskenlügner, endlich ""klick"" machen würde ... Sie sehen ja wie die Zahlen gerade wieder Explodieren ..."

Und immer wenn viel getestet wird, ist viel Corona da, und wenn viel Corona da ist, können die persönlichkeitsrechtsverletzenden Corona-Zwangsmaßnamen für das Volk nicht zurück genommen werden, auch weil Corona da ist und ist gekommen um zu bleiben ... für ca. 1% der Bevölkerung.

Ca. 99% der Bevölkerung sind mehr oder weniger von Corona nicht betroffen, aber müssen sich an die persönlichkeitsrechtsverletzenden Corona-Zwangsmaßnamen für das Volk unter Strafandrohung und Bußgeldandrohung (insb. für Einzelhandel, Gastronomie, Hotelbranche, usw.) halten.

Wie soll sich so die Wirtschaft erholen ?

@0_Panik, 15:44 Uhr

Wenn man nach der Zahl der Patentanmeldungen und der "Hidden Champiosn"geht, ist unsere Wirtschaft durchaus innovativ und wettbewerbsfähig. Die Wirtschafsindikatoren wie der Geschäftsklimaindex geben Anlass zu einem gedämpften Optimismus. Durch die hohe Exportorientierung steht und fällt dies freilich auch mit der Entwicklung der Weltmärkte, insbesondere dem EU-Binnenmarkt. Deshalb war es ja auch richtig, die EU in dieser epochalen Krise zu stärken. Ein "zartes Pflänzchen" also, das noch guteUmfeldbedingungen braucht, umso richtig wachsen zu können.

16:06 von 0_Panik

Zitat:"Deutschland u. andere Länder der EU müssen jetzt schnell die Teilrückglobalisierung in systemrelevanten Bereichen der Wirtschaft durchziehen."

Super Idee! Verraten Sie uns auch wie? Haben Sie zufällig mitbekommen, dass Unternehmensverlagerungen usw. nicht auf Regierungsbeschlüssen basieren, sondern auf unternehmerischen Entscheidungen? Dass immer mehr Firmen z.B. Deutschland wegen angeblich zu hoher Lohnkosten verlassen? Obwohl die Regierung doch angeblich seit Jahren für niedrige Löhne verantwortlich sein soll...

Am 29. September 2020 um

Am 29. September 2020 um 16:49 von 0_Panik

Nehmen Sie endlich den folgenden Link zur Kenntnis und lassen Sie die " Fake News " - Verbreitung :
https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-mehr-infizierte-wegen-mehr-t...

//Wie soll sich so die Wirtschaft erholen ? //
Sie ist bereits auf dem Weg sich zu erholen !

Wie die Corona-Maßnahmen als Wirtschaftsbremse weg können

Wie seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam nunmehr offensichtlich ist, sind gerade mal ca. 1% der Bevölkerung von Corona mehr oder weniger betroffen. Um diese Menschen geht es im Kern.
Es sind dauerhaft Corona-Schutz-Maßnahmen in Krankenhäusern, Alten- u. Pflegeheimen, Hospiz, häusliche Krankenpflege, usw. streng bei zu behalten. Dazu gehören die hygienischen Maßnahmen gem. der Deutschen Krankenhausgesellschaft u. d. WHO. Dazu können auch die Einschränkung von Besucherzahlen zählen.
Dazu ständiges Testen des Personals.
Die Aufstockung des Personal (ist eh unterbesetzt), auch deswegen, weil wg. Corona Leute in Quarantäne müssen. Dazu viel mehr Reinigungspersonal.
Desgleichen gilt für den ÖPNV (+Schulen). Hier müssen Händedesinfektionsgeräte montiert werden, die Busse/Trams top mit Zuluft- u. Abluftanlagen ausgerüstet werden. Die Fahrgasträume sind in sehr kurzen Abständen zu reinigen u. zu desinfizieren. Reinigungspersonal ist massiv einzustellen.
U. das Alles mit Hochdruck

@17:04 von ich1961

"... Sie ist bereits auf dem Weg sich zu erholen ..."

Und wie lange geht das mit Staatsstütze für Unternehmen u. Freelancer etc. ?

Corona-Zwangsmaßnahmen könnten längst weg sein

Wie unter @17:10 von 0_Panik bereits dargelegt, hätte die Bundesregierung, die MPs, u. die sonstigen Verantwortlichen längst handeln müssen.
Wären die im post @17:10 von 0_Panik dargelegten Maßnahmen ab dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam stetig umgesetzt worden, könnten heute die Corona-Zwangsmaßnahmen für ca. 99% des Volkes beendet werden. Die v.g. Verantwortlichen haben aber nix dergleichen hinbekommen. Die Folge:
Die Wirtschaftsbremse Corona-Zwangsmaßnahmen für ca. 99% des Volkes bleiben weiter bestehen. Und kosten das Volk zig Milliarden Euro - völlig sinnlos - an Steuergelder.
Das ist ein Skandal !

Am 29. September 2020 um

Am 29. September 2020 um 17:11 von 0_Panik
@17:04 von ich1961

Mein Sohn ist Solo - Selbständiger und braucht das ganze trotzdem nicht.
Und so lange es gehen muss, wird es gehen, dafür sorgt die Politik schon.
Auch wenn es Ihnen ( und
anderen ) nicht passt.
Genau so wie die " neuen " Vorgaben zum Schutz der Bevölkerung , dazu gehören letztlich auch Sie !
Ich bin - leider - Risikopatientin und bedanke mich ausdrücklich bei allen, die die Gefahr nicht relativieren oder ignorieren und sich an die AHA - und anderen Regeln halten.

Am 29. September 2020 um

Am 29. September 2020 um 17:23 von 0_Panik
Corona-Zwangsmaßnahmen könnten längst weg sein

Also für mich ist Ihre Einstellung ein Skandal. Siehe meine vorherige Antwort.

Kann man so oder so lesen

"Nach einer Unternehmensumfrage des Münchner ifo-Instituts waren im September noch 3,7 Millionen Menschen in Kurzarbeit, während es im August noch 4,7 Millionen gewesen seien. Damit sank ihr Anteil an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 14 auf elf Prozent."

*

Und wie um wie viel % hat sich die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten insgesamt geändert?

Ich sehe zumindest was uns hier direkt betrifft keine guten Nachrichten. Mein Mann hat zwar noch Arbeit, aber die Firma hat schon über die Hälfte der Mitarbeiter entlassen. Damit hat die Firma nur noch rund die Hälfte der Leute in Kurzarbeit.
Bei meinem kleinen Job mache ich auch nur noch die Hälfte.

Da hoffe ich bei den tollen Nachrichten, dass die entlassenen Mitarbeiter schnell wieder neue Arbeit finden.

@0_ - 99% von Corona nicht betroffen

1. Woher haben Sie denn diese Phantasiezahl ?

2.Wie soll sich so die Wirtschaft erholen ?

Wieviele millionen Kurzarbeiter wären schon
alleine in der Gastronomie und anderswo schon wieder in Arbeit,
wenn man sich an die Regeln halten würde !

@ich1961 zu "17:23 von 0_Panik"

"Also für mich ist Ihre Einstellung ein Skandal. Siehe meine vorherige Antwort." Am 29. September 2020 um 17:40 von ich1961

*

Warum ist es ein Skandal, wenn man fordert, dass Risikogruppen gezielt durch Maßnahmen geschützt werden, aber nicht alle?

Und weil das Beispiel immer wieder kommt:
man fordert zwar einen Sicherheitsgurt für alle im Auto, aber doch nicht einen Kindersitz für alle im Auto.

@15:31 von Meinung zu unse...

"Seit wann braucht man Umfragen bei Unternehmen mit Hochrechnung um zu einer Schätzung zu kommen, wie viele Arbeitnehmer sich noch in Kurzarbeit befinden?"

Genau das gleiche habe ich mich auch gefragt. Da wird auf Grund von Umfragen ein Hyspe gemacht. Das ist derselbe Unsinn wie der Ifo-Geschäftsklimaindex, der ebenfalls auf eine Umfrage basiert.
Wer versucht, auf Grund von Umfragen eine wirtschaftliche Situation darzustellen, ist m.E. nicht seriös.

Soso, also weniger Kurzarbeiter,

und wieviele von den ehemals kurz arbeitenden stehen jetzt wieder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung?

Für ein objektiveres Bild hätte man schon auch mit der Arbeitslosenstatistik vergleichen müssen.

gute Nachricht

Ist wie immer. Eine positive Nachricht und schon kommen die Nörgler, die die Fliege an der Wand stört.

@18:02 von Tada

"... Warum ist es ein Skandal, wenn man fordert, dass Risikogruppen gezielt durch Maßnahmen geschützt werden, aber nicht alle ..."

Hier hat jemand nicht überlegt.

Eine 100% Sicherheit gibt es nicht.

Und wenn ca. 1% der Corona-Betroffenen im Fokus des Schutzes stehen, dann müssen diese ca 1% der Bervölkerung geschützt werden. Ja sicherlich ! Aber bitte diese ca. 1% - muss - die anderen ca. 99% nicht in persönlichkeitsrechtsverletzende Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk mit Strafandrohung und mit Bußgeldandrohung - NICHT - mit hinein ziehen.

Diese ca. 1% sollen gerne ihre Maßnahmen zum Schutz vor Corona erhalten. Aber macht euch selber eure Gedanken wie das zu 100 % funktionieren soll, und lasst die anderen ca. 99% der Bevölkerung einfach in Ruhe.

Am 29. September 2020 um 15:52 von Bernd Kevesligeti

Zitat: Dann ist es aber auch angezeigt, daß diejenigen, die daß ermöglicht haben und die von Politikern vor nicht allzu langer Zeit als systemrelevant bezeichnet wurden, ihren Anteil an dem Erfolg erhalten.

Den Anteil erhalten sie doch, denn ihr Arbeitsplatz ist noch da.

Am 29. September 2020 um 18:56 von flegar

Zitat: Genau das gleiche habe ich mich auch gefragt. Da wird auf Grund von Umfragen ein Hyspe gemacht.

Wo sehen Sie, dass "ein hype gemacht" wird ?

von falsa demonstratio 21:08

Das reicht ja dann auch schon. Ansonsten soll bei den Beschäftigten natürlich Bescheidenheit angesagt sein. Aber nur bei denen.

@21:08 von falsa demonstratio

Am 29. September 2020 um 15:52 von Bernd Kevesligeti
//Zitat: Dann ist es aber auch angezeigt, daß diejenigen, die daß ermöglicht haben und die von Politikern vor nicht allzu langer Zeit als systemrelevant bezeichnet wurden, ihren Anteil an dem Erfolg erhalten.//
-----
"Den Anteil erhalten sie doch, denn ihr Arbeitsplatz ist noch da."//

Sie hatten mit kürzlich Sozialneid unterstellt. Sind Sie ganz sicher, dass Sie da nicht von sich auf andere geschlossen haben?

Zu den Arbeitsplätzen: Sie können sicher sein, dass das in der Pflege künftig noch mehr frei werden. Ist doch super. Oder?

1%

@0_Panik: Tja, ein Problem ist leider dabei, dass man nicht weiss, ob man zu den 0.5- 1% gehört, die an Corona sterben oder Spätfolgen haben werden. Wenn Sie da eine Kristallkugel haben: her damit. Ca. 20% der Bevölkerung sind 67 oder älter....

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.
Alle wesentlichen Argumente sind genannt.
Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: