Ihre Meinung zu: Probleme mit Kontaktlisten: Gefahr in Kneipen, Kneipen in Gefahr

28. September 2020 - 14:57 Uhr

Mit sinkenden Temperaturen steigen die Besuche in Bars und Kneipen. Doch viele nehmen hier die Corona-bedingte Kontaktverfolgung nicht ernst genug - und auch rechtlich gibt es Bedenken. Von Iris Marx.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Darth Vader...

...trägt doch immer Maske.
Müsste doch ein Supervorbild für jeden Coronawarner
darstellen.

ganz bewusst und absichtlich

unterlaufen viele die Maßnahmen, durch die alle geschützt werden sollen. Wahrscheinlich kommen sie sich dabei auch noch ganz "cool" vor. Solch ein Verhalten nennt man antisozial, wenn nicht gar asozial.
Es kommt einem so vor, als ob diese "Mitbürger" das Grundgesetz zwar aufklappen, aber immer nur die ungeraden Seiten lesen und die geraden mit der Hand zuhalten. "Ich darf …", "ich habe ein Recht, zu …", "ich habe Anspruch auf …", "mir steht zu …". Die Sätze, die mit ICH, MEIN, MICH, MIR anfangen, können die auswendig. Vom Rest haben sie noch nie gehört.
Eine solche Einstellung wird sich ja dann wohl in so manchem anderen Verhalten widerspiegeln. Schlimm, wirklich schlimm.

Sowas kommt von sowas

"Jeder macht was er will und alle machen mit", so ist es doch in Deutschland mittlerweile.
Früher wurden Regeln eingehalten und man zollte dem Anderen Respekt. Ein Wort war noch ein Wort und wenn man mal gelogen hatte, dann hatte man ein schlechtes Gewissen.
Heute herrscht das genaue Gegenteil. Wer für Recht und Ordnung steht wird rechts eingeordnet. Wer für das Gegenteil ist, der lebt im Zeichen der zeit. Erst einmal Lügen, denn die Anderen müssen einem ja das Gegenteil beweisen.
Das daraus irgendwann einmal wesentliche Probleme entstehen, war doch klar.
Nun ist es soweit.
Klare Regeln mit Strafen bei Nichteinhaltung aufstellen und konsequent überprüfen. Nur dann kann es etwas werden.
Und das in den verschiedensten anderen Lebensbereichen ebenfalls.

Theorie und Praxis

„Selbst an Wochentagen sind die Bars so voll, als hätte es Corona nie gegeben. Es sitzt fast kaum einer der Gäste, obwohl auch das laut der Berliner Infektionsschutzverordnung vorgeschrieben ist. "In Gaststätten und Schankwirtschaften dürfen Speisen und Getränke nur an Tischen sowie sitzend an Theken und Tresen verzehrt werden" heißt es dort in § 5 Absatz 6.
Im August ist es in einem Berliner Brauhaus zu 18 Infektionen gekommen, doch die Kontakte konnten nicht benachrichtigt werden. Die Besucher hatten sich nur unvollständig oder mit Fantasie-Namen in die Listen eingetragen, die in vielen Bars und Kneipen immer noch handschriftlich von den Gästen auszufüllen sind und meist ganz offen irgendwo auf dem Tresen liegen“

Sieht nicht so aus, als könnten noch mehr Verordnungen, Paragraphen und Absätze hier Abhilfe schaffen. Zumal deren Einhaltung kontrollieren zu können selbst bei personalmäßig bestausgestatteten Ordnungsämtern reines Wunschdenken ist. Sogar wo gar kein Alkohol im Spiel ist.

Probleme mit Kontaktlisten

auch das ist ne Lachnummer.
Wenn die Adresse nicht überprüft wird.
Es gibt genug Leute die lehnen diese ab.
Weil sie ein Problem mit dem Datenschutz sehen.
Wegen mir
ich bin in einer Zeit groß geworden
da lag in jeder Telefonzelle ein Buch aus,
mit meiner Telefonnummer Adresse und Beruf

In der kleinen Kneipe wo jeder jeden kennt....

...sind offene Listen kein Problem.
Auch wird man da keine Dart Vaders oder Micky Mäuse finden.

Wenn Micky Maus und darth

Wenn Micky Maus und darth Vader in der Bar sind, könnten sie urheberrechtsprobleme bekommen. Aus diesem Grund gehe ich auch nur in EINE Kneipe. Dort kennt fast jeder jeden. Die Wirtin kennt alle Gäste. Mickymaus hat keine Chance.

Datenschutzgrundverordnung

Ich habe mich eh schon die gaze Zeit stark gwundert. Jahrelang ging es um Datenschutz(-grundverordnung) mit allem unnötigen Mist. NUN plötzlich?
Genau - keine Bedenken bei Datenschutz, auch bei der Liste wo man Name, Anschrift und Hanynummer von zig Leuten lesen kann.. kenne ich selber.
Hoffe die Gerichte zerfetzten das unerlaubte Daten sammeln

wenn der Staat nicht bald einsieht....

dass das alles in der Verantwortung des Einzelnen liegt und sämtliche Regeln gekippt werden, gibt es nächstes Jahr nur noch virtuelle Kneipen im Internet - aber vielleicht geht die "Reise" auch genau dorthin

Deutschland wird an Covid-19 scheitern

Ich ahne, was in den zukünftigen Geschichtsbüchern stehen wird: Deutschland ist in den Jahren 2020 und 2021 an Covid-19 gescheitert. Datenschutzkonform und rechtssicher.

Einfach mal schließen

Dem ersten Wirt anbieten den Staatsanwalt anzurufen das der den Laden ganz zu schließt oder freiwillig eine Stunde Pause zu machen. Also alle Raus, Pause und wieder rein.
Gegen die Strafe die keine ist kann er kaum klagen oder was sagen.
Die Polizei schafft mit 4 Mann locker 20 Kneipen in einer Nacht.

Das wird die letzte Nacht sein in der im Ort keine Masken mehr getragen werden

Wozu eigentlich Klarnamen bei der Registrierung?

Geht es bei der Kontaktverfolgung nicht darum, die Leute vor Infektionen zu warnen? Und reicht da nicht eine anonyme Emailadresse ala
pumuckl42@corona-domain.de?

Noch 'nen Sekt?

Feiernd geht die Welt zugrunde. Haette nicht gedacht, das ich diese alte Witzelei nochmal in Aktion erleben darf. Na gut, wer uebrig bleibt, hat sich ein Bier verdient. In Buechern ueber richtiges Verhalten in apoalyptischen Szenarien wird auch empfohlen, das Gedraenge zu vermeiden und nach einigen Wochen oder Monaten fruehestens sich unter den Ueberlebenden zu wagen und die Vorraete zu teilen - waehrend das unvernueftige Volk von davor sich die Radischen von unten angucken darf. Die meisten entlarven sich nur als das was sie vorher waren: Gleichgueltig und vergnuegungsuechtig, Konsumenten eben, Kinder dieser Zeit. Aber wer leugnet, dass es eine Pandemie gibt, setzt dem Verhalten noch ne Krone auf.

Unsinnige Diskussion!

Das RKI hat festgestellt, dass Kneipen/Bars nicht der Hauptinfektionsherd sind. Ganz im Gegenteil. Es sind vor allem private Feiern, Altenheime etc., die zu einzelnen Ausbrüchen führen...

Bestimmte Dinge

und Veranstaltungen, hätten nicht wieder öffnen sollen, und ein Schließung wird auch noch kommen müssen.
Wenn die Zahlen drastisch steigen, Fußball und und Großhochzeiten, müssen nicht unbedingt sein. Das jemand in der Kneipe den richtigen Namen öffentlich mit Telefonnummer und Adresse angibt, war von Anfang an die falsche Wahl, würde ich auch nicht machen.
Auch Weihnachtsmärkte müssen nicht sein, denn ohne Oktoberfest geht es doch auch.

Harry Potter und Darth Vader misstrauen dem Staat

Im Artikel wird gemutmaßt, dass - eventuell sogar bedingt durch Alkoholeinfluss - viele Menschen falsche Angaben auf den Kontaktlisten machen, weil sie den Ernst der Lage nicht verstanden hätten.

Dies ist, meines Erachtens, eine Fehleinschätzung.

Der wahre Grund für „Micky Maus“ „Harry Potter“ und Co. dürfte in Wirklichkeit ein gewisses Misstrauen in den Datenschutz und hinsichtlich der behördlichen Verwendung der Kontaktlisten sein. Es gab auch schon mehrfach Berichte über Auswertung der Daten durch Polizeibehörden. Aber auch gegenüber anderen Gästen oder den Gaststättenbetreibern möchte nicht jeder seine Identität offenbaren.

Das höchste Gut der Deutschen

Ach ja, der Datenschutz.

Wieviele dieser Datenschutzfanatiker wohl dem Arzt im Krankenhaus nicht ihre Blutgruppe preisgeben wollen, aus datenschutzrechtlichen Bedenken?
"Von wegen Infusion! Was heißt hier lebensbedrohlicher Zustand?! Sie wollen die Daten über mein Blut in Wahrheit doch nur an die USA verkaufen!!!"

Gefahr in Kneipen, Kneipen in Gefahr...

Man sollte doch meinen den Gastronomiebetreibern liegt etwas daran das ihre Kneipen geöffnet bleiben. Also liegt es doch auch in ihren Interesse das die Gäste sich an den Regeln halten. Warum also keine Ausweißkontrolle ? Wird ja schließlich auch oder sollte jedenfalls bei jeden Jugendlichen unter 18 gemacht werden...

Micky Maus & Co.

Solange es nicht ganz klar geregelt ist, dass NUR die Gesundheitsämter auf die Daten für eine Cororna Nachverfolgung zugreifen können, bleibt es bei mir bei Micky Maus.
Bayern ist da ein super Beispiel, wenn die Polizei bei einfachsten Delikten auf Daten zugreift. Ohne mich!

Missbrauch der Daten fördert Kontaktlistenverweigerer

Ich trage mich zwar weiterhin normal ein, aber ich kann schon verstehen, wenn Leute aufgrund diverser Missbrauchsfälle der Daten mittlerweile auf echte Daten verzichten (sei es Missbrauch durch Polizei oder auch Mitarbeiter - am schlimmsten natürlich die offenen Listen).

Sicherlich gibt es auch noch ausreichend Spaßvögel, die einfach so Quatsch eintragen.

@naiver Positivdenker - Regeln müssen kontrolliert werden.

16:18 von naiver Positivdenker:
"Früher wurden Regeln eingehalten und man zollte dem Anderen Respekt. Ein Wort war noch ein Wort und wenn man mal gelogen hatte, dann hatte man ein schlechtes Gewissen."
> Das liest sich wie eine romantisierte Beschreibung des 19. Jahrhunderts.

"Klare Regeln mit Strafen bei Nichteinhaltung aufstellen und konsequent überprüfen. Nur dann kann es etwas werden."
> So ist es. Jede Regel ist sinnlos, wenn ein Verstoß überhaupt nicht geahndet wird. Das Strafmaß ist dabei eher nebensächlich.

Man weiß auch nicht wo diese Informationen landen

Das wird auch nicht transparent gemacht. Nicht auszuschließen also, dass die Kontaktlisten von zB Szenekneipen in einer Datenbank von Polizei oder Verfassungsschutz landen. Ausschließen kann das niemand. Es gibt ja auch durchaus heikle Lokalitäten, sei es wegen der Klientel (Schwulenbars, Shishabars), sei es wegen dem Daseinszweck (Bordell). Schon der Alleinerziehende Vater, der jeden dritten Abend mit Kumpels in die Eckkneipe geht, könnte befürchten, dass eine Info bis zum Jugendamt gelangt. Es gibt zig Gründe, in Deutschland vorsichtig zu sein mit dem was man wem wann sagt oder offenbart.

Ich persönlich handhabe das so: in Lokalen, in denen ich Stammkunde bin und gerne wiederkomme, hinterlasse ich meine korrekten Daten. In allen anderen Lokalitäten nicht. Mein Leben geht den Staat nichts an.

@frosthorn um 16:18

Es hat alles zwei Seiten. Wenn die Einträge ausschließlich für die Nachverfolgung im Infektionsfall durch die Gesundheitsämter dienen (und dazu reicht es, das auf Papier zu erfassen), sollte der Widerstand gering sein.
.
Die bayerische Polizei hat aber ziemlich am Anfang Zugriff auf diese Listen genommen - und das nicht für die Nachverfolgung von Coronainfizierten. Damit ist das Vertrauen halt weg, denn was geht es der Polizei an, wann ich mich in welcher Kneipe aufgehalten habe?
.
Das wirkliche Ziel zeichnet sich doch ab - die Einführung einer App, auf die die Behörden, und dabei nicht primär die Gesungheitsämter, jederzeit zugreifen können.

Problem

Das Problem wäre, das ansonsten bald alle Kneipen dicht machen bzw. Pleite gehen. Mir als Nichtalkoholtrinker wäre das egal, aber denke an die Existenzen die daran hängen.

Gefahr in Kneipen, Kneipen in Gefahr

Ja, natürlich, das ding mit der APP ist von vornherein vergeigt worden und das Ding mit den Zetteln ist ohnehin ein ziemlicher Blödsinn.
Wer eine Kneipe/Kaffee/ Restaurant betritt soll mit seinem Smartphone gefälligst seinen Barcode ablichten, der ihn für vier Wochen mit der jeweiligen Einrichtung verbindet und seine Kontaktdaten dort hinterlegt und feddich - wer das nicht mag soll gefälligst draußen bleiben. Wenn denn Kneipen tatsächlich das große Problem darstellen könnten noch Sammlergruppen durch die Tischreihen ziehen und nach dem Zufallsprinzip Proben ziehen.
Wir werden den Winter schon überleben - irgend wie.

@ um 16:18 von naiver Positivdenker

„Klare Regeln mit Strafen bei Nichteinhaltung aufstellen und konsequent überprüfen.“
Das wäre schön und vernünftig.
Leider wird es mit einer Überprüfung kaum funktionieren, da die Polizei auch schon ohne Corona am Rand ihrer personellen Möglichkeiten stand und steht.
Das allein wird der Grund sein, dass bisher weder solche klaren noch einheitlichen Regeln bundesweit gleichermaßen zur Anwendung kamen.
Die Bereiche, in denen der Staat für das Gemeinwohl verantwortlich ist, wurden von den letzten paar Regierungen konsequent kaputtgespart, weil das Geld mißbraucht wurde, um die Wirtschaft zu pampern.

Zahlen

Am 28. September 2020 um 16:18 von naiver Positivdenker
Sowas kommt von sowas

....
Statistische Bundesamt / RKI
Totesfälle
der letzte 4 Monate Stand 20.09.2020

115.000 Herzkreislauf
76.667 Krebs
18.667 Psychische Störungen
14.100 Magen und Darm
13.333 Verletzungen / Vergiftung
11.667 Stoffwechsel
11.333 Nervensysteme
10.000 Resistente Keime (kliniK)
4.000 Haushaltsunfälle
427 Covid 19

Möglicherweise gibt es immer mehr Mensch welche die auferlegte Regeln nicht mehr nach Vollziehen können , weil die obigen Zahlen Fragen aufwerfen die nicht beantwortet werden .

Datenschutz in Deutschland

Vs. „Freedom of Information Act“ in USA.

In USA ist ganz klar geregelt was welche Behörde über einen wissen darf und was nicht. Und man hat auch jederzeit das Recht zu erfahren was eine bestimmte Behörde über einen weiß. US Ämter geben ihre Daten (über US Bürger) auch nicht weiter oder teilen diese mit anderen Behörden, da dies bei Bekanntwerden massive rechtliche Konsequenzen hätte.

Ergo: in USA hätte ich gar kein Problem damit, meine echten Kontaktdaten überall zu hinterlassen, weil ich weiß das diese nur genau für den angegebenen Zweck verwendet werden und nach wenigen Wochen sachgerecht vernichtet werden.

Die Ordnungsämter sollten

Die Ordnungsämter sollten diesem Treiben massiv einhalten gebieten.
Regelmäßige Kontrollen durch das Amt in Kneipen und Restaurants, sodass jeder das Gefühl hat, die Chance sei realistisch, kontrolliert zu werden. Wer dort an seinem Tisch sitzt und bei einer Kontrolle festgestellt wird, dass er falsche Angaben zu seiner Person gemacht hat, muss ein Bußgeld von 1000€ zahlen. Das wird der Sache, um die es geht, gerecht und wird ein Umdenken erzielen.

Keine Ahnung wo das Problem liegt

Anstatt eine Liste ausfüllen zu lassen, kann man sich auch den Personalausweis zeigen lassen. Da steht alles wesentliche drauf.
Und wenn man konsequent die strafen umsetzt müsste das auch abschrecken. In italien kostet das 1000 Euro pro Gast und der Laden wird fünf Tage geschlossen. Da überlegt man sich sein Vorgehen.

Kontrolle

Warum lässt man das Personal nicht kontrollieren ob zumindest die Telefonnummer stimmt? Ein Anruf dauert 10 Sekunden und man sieht ob das Telefon beim Gast klingelt.

Und bei minimaler Kontrolle dürfte Donald Duck und Co. als Name auffallen.

Bei Zuwiderhandlung ist das Lokal zu schließen. Punkt. Den Gast findet man wahrscheinlich nicht um ihn zu belangen, aber der Gastgeber hat das Hausrecht und kann selbst bestimmen wen er nicht rein lässt.

Distanz und Nähe

Wir alle selbst und die Gesellschaft als Ganzes muss lernen, permanent einen Ausgleich zwischen Distanz und Nähe zu schaffen.
Dazu braucht es sicherlich klare Regeln, aber ohne eine breite, zumindest unterschwellige Akzeptanz des zugrundeliegenden Problems geht es nicht. Da laufen auch Forderungen nach mehr Strenge und mehr Konrollen ins Leere, obwohl diese natürlich notwendig bleiben.

Entscheidend ist nicht, ob sich wirklich ALLE an die Regeln halten, entscheidend ist, dass sich nicht Diejenigen „erklären“ müssen, die die Vorschriften einhalten.

Und genau dieser Zustand scheint bereits wieder vielerorts erreicht zu sein und dies ist wirklich extrem bedenklich.

Lösung: Erklären, Erklären und noch mal erklären. Und erzählen Sie „Geschichten“ über den tatsächlichen Ernst der Lage. Dann hören die Menschen auch wieder zu.

Dies ist viel wichtiger als „Gesetz und Ordnung“. Aber auch eine bleibende Aufgabe. Wie das Leben.

Bleiben Sie gesund und auf Abstand!

Diese Listen sind sehr problematisch

Ich bin auch normalerweise nicht bereit, mich in solche Listen einzutragen. Nur wenn mir eine Aktivität sehr wichtig ist, nehme ich das hin. Ich nehme Datenschutz allgemein wichtig, ich bin z. B. nicht mal bei WhatsApp, obwohl es in meiner Generation fast jeder hat.
Es ergibt einfach überhaupt keinen Sinn, ein Corona- und Quarantäne-Risiko einzugehen, nur um irgendwo was zu essen/zu trinken. Ich verstehe auch nicht, warum man überhaupt Quarantäne verordnet, das ist doch ein sehr starker Eingriff in Grundrechte.
Man kann auch verstärkt auf den Faktor reden setzen. Warum darf man in einem vollen Innenraum reden?
Muss Schule z. B. zwingend in Innenräumen laufen? Und an besonders schlechten Tagen (Wetter, Kälte) geht man rein, dann müssen Schüler, die gerade reden, immer Abstand halten und Maske tragen.

Solange diese Listen weiterhin

für andere Zwecke missbraucht werden ist dieses Verhalten vollkommen nachzuvollziehen.
Sowas beruht auf Vertrauen. Dieses ist schändlich missbraucht worden und einige waren da noch stolz drauf. Als ich von diesen Aktionen las war meine erste Antwort ( noch am selben Tag ) , dass nun wohl Bugs Bunny viele Kinder haben wird. Auch aus Name und Telefonnummer lässt sich mit Sicherheit Geld machen. Auf diesen Tag warte ich noch ( bis es das erstemal auffliegt ) und dann heiss ich Santa Claus.

Welche Gefahr?

Seit Monaten gehen die Menschen wieder in Restaurants und Kneipen.
Zwar mit Auflagen , aber relativ ungezwungen und können manchmal nicht die Abstandsvorschriften einhalten.
Und? Wo sind die vielbefürchteten Toten und Kranken?
Vom RKI mit seinen Befürchtungen und Voraussagen, müssten jetzt ja in ganz Europa schlimmste Krankenzustände herrschen - oder ist das Immunsystem der Menschen doch besser, als die Pharmaindustrie es wünscht?

Was bedeutet aktuell noch „Corona positiv“

Die Sterblichkeit im Frühjahr lag bei 5.0 % in Deutschland (Anteil der bekannten Infizierten), jetzt bei ca. 0.1% der neu Infizierten, dh auf Grippe-Niveau.

Bedeuten die staatlichen Maßnahmen das wir ab jetzt immer jeden Winter wegen der saisonalen Grippe Masken tragen müssen, Abstandsregeln einhalten (macht man nicht einmal mehr in China) oder Kontaktdaten in Kneipen hinterlassen müssen ?

Oder geht es um Alarmismus, damit wirtschaftliche Härten erträglich und erklärbar sind?

Stichwort Impfstoff: sollte Anfang 2021 das Level der Sterblichkeit bei Covid-19 auf das einer Erkältung fallen, wird sich kein Pharmaunternehmen bereit finden, Milliarden Impfdosen zu produzieren - außer gegen Vorkasse.

Meines Erachtens wird die Massenimpfung ausfallen.

Merkel's 19.200 ...

Zitat notiert,
Zahl abgespeichert,

... werde aufmerksam beobachten, ob sie recht hatte... oder doch das gelassenere Volk

Positive Erfahrungen

Meine Erfahrungen mit Kneipenbesuchen sind positiv: Dort werden das Coronavirus und die Prävention von COVID-19-Erkrankungen ernst genommen.

Nicht kontrollierbare Verstösse reizen eben.

Das dürfte neben Datenschutzbedenken der treibende Aspekt sein.
Wer will schon in Quarantäne oder sich beim Test den Wattestab bis fast ins Gehirn treiben lassen nur weil ein Infizierter vielleicht in der Nähe war ?

Natürlich trägt man pausible Namen und existente Adressen ein (wo man aber nicht wohnt z.B. die Adresse des Rathauses oder des Supermarktes). Die E-Mail kann sogar echt sein, denn kein Freemail-Provider prüft seinerseits die Echtheit der Registrierungsdaten der Mail-User.
Dann bekommt man sogar die Nachricht, es hat aber keinerlei Auswirkungen, weil man nicht zum Test zitiert oder in Quarantäne befohlen werden kann (Name und Adresse falsch).

Es wäre mal interessant

zu wissen, wieviele "Darth Vadders" und "Mickey Mouses" tatsächlich hätten benachrichtigt werden müssen. Ohne diese Angabe ist der Informationswert der Meldung nicht sehr hoch.

Ich selbst habe in dieser Richtung nichts zu verbergen, aber das geht ja schon los, wenn jemand mit einer anderen Person als seines/seiner Angetrauten nach der Arbeit einen Absacker nimmt. Dann würde ich auch nicht unbedingt meine Daten hinterlassen, je nach Eifersuchtsgrad des/der Zu Hause gebliebenen. Zumindest wenn es rechtlich auch noch fragwürdig ist, und in manchen Ämtern die Daten auch noch für andere Zwecke benutzt werden als zur Kontaktnachverfolgung.

um 16:18 von frosthorn

Leider gibt es solche Egoisten,da stimme ich Ihnen zu,

Alarmismus und Aktionismus sind die schlechtesten Ratgeber

Es bestätigen sich mehr Gemeinsamkeiten von Grippe und „Covid-19“ als Unterschiede zwischen ihnen: an beiden Viren kann man mehrfach erkranken, beide bevorzugen trockene Luft, um sich zu vermehren und Krankheitsverläufe sind im Sommerhalbjahr deutlich milder als in den „dunklen“ sechs Monaten.
Im Gegensatz zu all den Jahren zuvor ist es nun möglich, nachzuforschen, wo sich Viren nach dem offiziellen „Ende“ einer Grippe-Saison aufhalten. Fälle von Sommergrippe hat es auch zuvor gegeben. Mag dieses Jahr der „Viren-Cocktail“ aggressiver ausgefallen sein als die Jahre zuvor. – Nichts, aber auch gar nichts rechtfertigt diese tiefgreifenden, langfristigen Eingriffe in verbriefte Grundrechte und die damit verbundenen Schäden an Körper, Seele, Gemeinschaft und Wirtschaft!
Politik- und Medien-Verantwortliche sollten mal Leuten zuhören wie der WHO-Epidemiologin Maria Van Kerkhove: „Es scheint immer noch selten zu sein, dass asymptomatische Personen tatsächlich Überträger sind."

Folgen bedenken

Wer sich nicht ordentlich in die Liste einträgt riskiert im Ernstfall nicht informiert zu werden. Folglich wird er/sie nicht in Quarantäne gehen, Familie, Freunde und näheres Umfeld mit dem Virus anstecken und im schlimmsten Fall für den Tod geliebter Menschen aus dem eigenen Umfeld verantwortlich zu sein. Spätestens dann ist der Spass mit Micky Mouse und Goofy zu Ende, die Last bleibt ewig auf den Schultern.

Bitte niemanden in Gefahr bringen

Wer sich selbst in Gefahr bringen will, der möge das gerne tun. Sobald es jedoch andere, seien es Freunde, die Familie oder sonst jemand, in Gefahr bringt, sollte ein jeder, der auch nur einen Rest von Verantwortungsbewusstsein hat, davon absehen sich gefährdend zu verhalten - wenn er auch noch so gerne die Kneipe aufsucht.

Es geht auch anders

Sind seit einer Woche auf Madeira (bereits letztes Jahr individuell gebucht, kein Rücktrittsrecht) und fühlen uns hier absolut sicher. AHA wird hier „gelebt“. Auf Gehwegen wird gewartet wenn jemand entgegen kommt. In Restaurants gilt und wird die Maskenpflicht eingehalten. In Funchal in der Gondel sitzen 2 Personen pro Fahrt. Bei der Ankunft am Flughafen ist der Coronatest selbstverständlich. Anschließend Quarantäne. Ergebnis kam 5h später per mail. Die Madeira Safety App weiß immer wo wir sind. Vorbildlich. Und die niedrigsten Coronafälle europaweit.

@frosthorn, 16:18

"Wahrscheinlich kommen sie sich dabei auch noch ganz "cool" vor. Solch ein Verhalten nennt man antisozial, wenn nicht gar asozial."

Unsinn.

Selbst, wer die Maßnahmen grundsätzlich für sinnig und in Ordnung hält, wird womöglich und verständlicherweise wenig Lust darauf haben, sich offen in eine Liste einzutragen, die der nächste Besucher (mit welchen Absichten auch immer) abfotografieren kann.

Wundert mich sehr, dass Sie dieses Problem nicht erkennen, hätte Sie anders eingeschätzt.

Was Ihre "Egoismus-Kritik" betrifft, das muss wiederum niemanden wundern, wird uns ja von der Elite seit Jahren so vorgelebt.

Kontaktverfolgung

die Erfassung von Kontaktdaten handschriftlich auf Papier kann nicht funktionieren, das haben die Coronatests in Bayern doch schon bewiesen. Es sollte moeglich sein, in jede Bar, jedes Restaurant einen Scanner fuer den Pers zu stellen. Der Tuersteher achtet darauf, dass jeder Besucher seinen Pers einscannt. Die Daten koennen NUR vom Gesundheitsamt eingesehen und ausgelesen werden, wenn die entsprechende Notwendigkeit amtlich festgestellt wird. Polizei und andere haben KEINERLEI Zugriff auf die Daten. Rollend werden alle Daten aelter als 14 Tage regelmaessig und automatisch geloescht. food for thought?!

Sowas kommt von sowas

Am 28. September 2020 um 16:18 von naiver Positivdenker: "Jeder macht was er will und alle machen mit“ Wer für Recht und Ordnung steht wird rechts eingeordnet.
In diesen einfachen Sätzen steckt viel Wahrheit, wer aber will schon die Wahrheit hören?
Aus Gesetzesbrecher werden Aktivisten, Corona Leugner demonstrieren auf der Basis des Grundgesetzes. Abgeordnete streiten um Wahlrechtsreform. Die Liste lässt sich weiter ergänzen, will aber auch niemand hören.

16:39 von Bioabfall: Dann könnte man die Leute aber nicht greife

Dann könnte man die Leute aber nicht greifen. Zum Test oder Quarantäne-Befehl.
Man braucht immer eine ladungsfähige Anschrift oder Klarnamen mit PLZ - also eindeutige Identität.

Kein Freemail-Provider prüft seinerseits die Anschrift oder Namens-Echtheit der User. Keiner.
Manche prüfen die Adresse und PLZ mit einer Maps-API gegen - das wars. Dann trägt man halt die Adresse des Rathauses oder des Supermarktes ein und den dummen "Roboter" zufriedenzustellen....

Ausweis?

Ausweis zeigen lassen oder draußen bleiben. Regeln machen nur Sinn, wenn man Willens und in der Lage ist Diese auch umzusetzen.

@Sisyphos3, 16:26

ich bin in einer Zeit groß geworden
da lag in jeder Telefonzelle ein Buch aus,
mit meiner Telefonnummer Adresse und Beruf

Sie posten dieses unsinnige Beispiel immer wieder, unterschlagen allerdings den entscheidenden Unterschied: dass Ihre Daten im Telefonbuch standen, geschah mit Ihrem Einverständnis. Niemand hat Sie gezwungen, sie in alle Telefonbücher der Republik hineinzuschreiben.

Vertrauensbruch

ich trage mich un den Kneipen immer ein - jedoch mit einem mulmigen Gefühl. Es hieß ursprünglich: Nur für das Rückverfolgen wg C. Plötzlich bescglagnahmt die Polizei die Papiere? Warum soll ich mich an Absprachen halten, wenn mich der Staat so schändlich hintergeht? Da gebe ich doch auch einen Sch... an!
---
Außerdem sind die meisten Lokale problemlos. Die Bierkneipen sind halt das Problem: laute Musik=Anplärren direkt ins Gesicht, Alk macht zusätzlich unvorsichtig. Und trotzdem gingen nach der Öffnung wochenlang die Inf-Zahlen NICHT rauf, eher runter. *Was ist also jetzt anders, dass die Zahlen steigen?* Reisen? Ist weitgehend abgeschlossen. Woher kommt's? Unvorsichtige und Maskenverweigerer haben nicht signifikant zugenommen. Viele Bars und Restaurants arbeiten professionell und verantwortungsvoll - sie stehen ja auch unter öff. Beobachtung. Es könnte tatsächlich verstärkt aus dem privaten Raum kommen, Feiern, Fam-Feste ...

Probleme mit Kontaktlisten:Gefahr in Kneipen, Kneipen in Gef...

Und überhaupt, in der Corona-Krise, die Gefahr der Insolvenz für viele Gastronomie-Unternehmen. Irgendwie droht auch ein Verlust von Kultur.
Leider fließen in dem Zusammenhang staatliche Hilfen eher spärlich, ganz im Gegensatz zu anderen Unternehmen mit den teuren Vorständen.....

@Siebzehn, 17:11

115.000 Herzkreislauf
...
...
427 Covid 19
Möglicherweise gibt es immer mehr Mensch welche die auferlegte Regeln nicht mehr nach Vollziehen können , weil die obigen Zahlen Fragen aufwerfen die nicht beantwortet werden .

Ich weiß jetzt nicht die genaue Zahl, aber die Toten durch Amokläufe dürften unter 100 liegen.
Sollen wir dagegen jetzt auch nichts mehr unternehmen?

Hausgemachtes Problem

Ist doch kein Wunder, dass viele Fantasiedaten angebeben, weil die Listen, die uns für "ausschließlich den Zweck der Kontaktnachverfolgung hinsichtlich Corona" verkauft wurden, mehrfach zweckentfremdet wurden für polizeiliche Maßnahmen. Das nenne ich ein klassisches Eigentor.

PS

Wer in einer Bar auf dem randvoll zugestellten Bürgersteig sitzt, hat sich dazu entschlossen und trägt dieses Risiko auf freiwilliger Basis.

Für die Menschen, die an Ihnen vorbei müssen, gilt das so hingegen nicht, die haben keine andere Wahl.

16:16 von JanRos

>>Darth Vader...

...trägt doch immer Maske.
Müsste doch ein Supervorbild für jeden Coronawarner
darstellen.<<

Die spd trug bei ihrer gestrigen Wahlparty keine Maske!.

Auch ein Vorbild?

Oder sind es Covidioten, wie es Frau Esken, Parteivorsitzende sagte?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article216730360/Empoerung-ueber...

16:18 von frosthorn

>>ganz bewusst und absichtlich

unterlaufen viele die Maßnahmen, durch die alle geschützt werden sollen. Wahrscheinlich kommen sie sich dabei auch noch ganz "cool" vor. Solch ein Verhalten nennt man antisozial, wenn nicht gar asozial.<<

Antisozial wie die Sozial-....Demokraten gestern abend bei der Wahlparty?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article216730360/Empoerung-ueber...

es muss dem Einzelnen....

überlassen bleiben welches Risiko er eingeht - der Staat sollte sich aus all dem heraushalten und für den unwahrscheinlichen Fall, dass irgendwann doch einmal alle Intensivbetten belegt sind und es zu einem Corona-Massensterben kommt, muss man das als naturgegeben hinnehmen

@Airpump1 - Personalausweis zeigen lassen

Gastronomen haben nicht das Recht, Identitäten festzustellen
"Zur Identitätsfeststellung sind nur staatliche Behörden befugt -
und das auch nur bei einem Verdacht oder konkretem Anlass“

Ginge auch einfach

in einer Münchner Kneipe, a la Hofbräuhaus, irgendwo in Sendling selbst erlebt (Inzidenz 56!): Barcode scannen, email eingeben, dann email BESTÄTIGEN und die Antwort bei der Bestellung vorgezeigt - fertig. Den Namen bräuchte es dazu gar nicht mehr die Identität ist verfolgbar. Alles ohne Zettelwirtschaft und easy. In dieser Kneipe konnte man sich getrost sicher fühlen.
---
Löst natürlich nicht das Problem, dass die Daten von den Ämtern beschlagnahmt werden und das bei irgendeinem Möchtegern-Schützer landet. Ich hatte neulich eine Vetanstaltung mit Zettel-Reg. Wenn die Polizei gekommen wäre und die Herausgabe gefordert hätte, wären mit die 3 Zettel halt versehentlich auf den Grill gefallen.

@Siebzehn um 17:11 Uhr

"Möglicherweise gibt es immer mehr Mensch welche die auferlegte Regeln nicht mehr nach Vollziehen können , weil die obigen Zahlen Fragen aufwerfen die nicht beantwortet werden."

Ist das die Rechtfertigung dafür, dass bei Gaststätten-, Restaurant-, Bar- und Kneipenbesuchen gelogen wird? Gibt die "witzige" Angabe "Darth Vader" etwa eine Antwort auf Ihre Frage?
Vielmehr ist sie Ausdruck gewissen- und verantwortungslosen Verhaltens einiger Bürger, so wie die User kurz vor Ihnen schon schrieben.
Ganz unabhängig von der Coronakrise oder verschiedenster anderer Todesursachen - eine große Zahl von Bürgern wird erkenntlich immer spießiger, selbstsüchtiger, eitler, egoistischer und unsolidarischer.

re 17:27 Red_Nax_Ela: Recht haben und Recht behalten

>>Merkel's 19.200 ...
Zitat notiert,
Zahl abgespeichert,

... werde aufmerksam beobachten, ob sie recht hatte... oder doch das gelassenere Volk<<

Da erliegen Sie einem möglicherweise verhängnisvollen Irrtum! Schadenszahlen schätzt man nicht um Recht zu behalten. Sondern um die Konsequenzen eines Handelns bzw. „Nichthandelns“ zu verdeutlichen.

Wenn das „gelassenere Volk“ also Recht behält, dann weil es eben doch nicht so „gelassen“ ist. So wie unsere vergleichsweise „guten“ Zahlen des Frühjahrs eben auch kein Beweis für eine „unbegründete Panikmache“ sind, sondern umgekehrt die Bestätigung, dass die Maßnahmen notwendig waren.

Glauben Sie nicht? Ist Ihr gutes Recht. Und vielleicht bleiben Sie auch gesund.

Nur: Wer hätte dann „Recht“ behalten?

es könnte

eine App geben, die für nichts benutzt wird außer für Corona-Kontaktverfolgung. Von mir aus sogar bis in die Gesundheitsämter hinein. Aber Problem ist, dass keiner den datenhungrigen Behörden traut, nebenbei angemerkt, auch nicht Facebook und Co, die deine Geräte einfach so regelmäßig auslesen.

Die Zukunft: Bosch hat einen Schnelltest entwickelt, der in 40 Minuten ein Ergebnis hat, mit 99 % Sicherheit. Scan aufs Handy, wenn man einen Test macht, zB vor einem Fußballspiel, danach geht man eine halbe Stunde spazieren, dann bekommt man einen QR Code aufs Handy, wenn man negativ ist, damit öffnen sich die Schranken. Wenn man positiv ist, bekommt man eine Benachrichtigung.

Schöne neue Welt. Aber solange unsere Regierung das gesamte letzte halbe Jahr nicht mal geschafft hat, eine elektronische Einreisekarte zu entwickeln (wie zB Hongkong schon im März) wird dies wohl Wunsch(alb)traum bleiben.

@qpqr27, 16:32 Uhr-Wenn der Einzelne nicht bald erkennt...

Es wäre schön, wenn der Corona-Schutz auf der Eigenverantwortung des Einzelnen gründen würde und es keiner staatlichen Anordnung von Maßnahmen bedürfte. Indes gibt es leider zu viele Individuen, denen das Corona-Virus, das Wohl des Staates und seiner Bürger egal zu sein scheint. Ja, bei etwas mehr Solidarität und Verantwortungsbewusstsein, kann Deutschland auch weiterhin gut aus der Pandemie hervorgehen. Wenn die Bereitschaft aber nicht gelebt wird, zumutbare Schutzmaßnahmen zu beherzigen, werden wir uns vielleicht wirklich in absehbarer Zeit in virtuellen Kneipen treffen. Der Staat sind wir alle, die breite Mehrheit hat das längst verstanden.

@Nordbraut - Kontakt verkauft und weitergegeben

Woher haben Sie denn diese Fake News ?

Die Gesundheitsbehörden und Polizei bei besonderem Verdacht dürfen dieses.

Das Sie mit solchen Fake News zwecks Datenverkauf Rufmord an den Gastronomen
begehen ist ihnen wohl nicht bewußt !

@17:11 von Siebzehn: Punkte 3 und 10 korrelieren

Ich wüsste zu gerne, wie die Punkte 3 und 10 miteinander korrelieren:

18.667 Psychische Störungen

427 Covid 19

In Ländern mit harten Lockdowns sind die (versuchten) Selbstmorde ja explodiert - das gibt natürlich kein Land gerne zu und hält die Zahlen unter Verschluss - daher mussten die Whistleblower beherzt zugreifen.....

Allerdings sind das keine Corona-Toten, sondern "Lockdown-Tote"....

Diese "Pandemie" war selbst im April hart an der Grenze zur Definition einer Pandemie. Seit Juni existiert sie nicht mehr (rechtens).

17:35, rossundreiter

>>Selbst, wer die Maßnahmen grundsätzlich für sinnig und in Ordnung hält, wird womöglich und verständlicherweise wenig Lust darauf haben, sich offen in eine Liste einzutragen, die der nächste Besucher (mit welchen Absichten auch immer) abfotografieren kann.

Wundert mich sehr, dass Sie dieses Problem nicht erkennen, hätte Sie anders eingeschätzt.<<

Der Mitforist "frosthorn" neigt wohl nicht zur Paranoia.

>>Was Ihre "Egoismus-Kritik" betrifft, das muss wiederum niemanden wundern, wird uns ja von der Elite seit Jahren so vorgelebt.<<

Die zahlreichen Egoisten, die ich in meinem Leben persönlich kennengelernt habe, gehören alle nicht zur Elite.

@um 17:52 von frosthorn

"Ich weiß jetzt nicht die genaue Zahl, aber die Toten durch Amokläufe dürften unter 100 liegen.
Sollen wir dagegen jetzt auch nichts mehr unternehmen?"

Nein, aber diese Zahlen zeigen deutlich, daß das Virus überschätzt wird. Es gibt zig andere vermeidbare Todesumstände (von Krieg, Armut und Hunger janz zu schweigen), um die kümmert sich kein ...., aber wegen so einem vergleichsweise harmlosen Virus wird ein Riesenbohei gemacht. Was machen wir erst bei einem wirklich gefährlichen Virus o.ä.?

Und es kann und möchte sich halt nicht jeder in seiner Rentnerblase gemütlich machen.

An Donald Duck und Freunde

Micky Maus und Darth Vader sollen bitte in Berlin bleiben. Das wäre mein Anliegen an dieser Stelle.
Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es eine nette Vorhersage zu den Infektionszahlen mit Prognosen auch zu mobility, sprich: was passiert wenn die Lage außer Kontrolle gerät. „https://covid19.healthdata.org/germany?view=infections-testing&tab=trend&test=„ Also zu dem worst case wollen wir nicht, doch auch der derzeitige Trend wäre Mist für Industrie und Schulen. Bitte lasst uns das gemeinsam verhindern. Bitte da einfach mal drauf vertrauen. Studium und Fachkenntnisse kann man nicht als Nichtexperte durch eine Meinung einfach ersetzen. Oder einen Wunsch nach Normalität, der das Denken lenkt. Ehrlich, auch mir geht die ganze Pandemie ungeheuer auf den Zeiger. Auch Ich möchte ganz normal zur Arbeit gehen, zur Kneipe oder auch nur einfach den normalen Aktivitäten wie immer zur kalten Jahreszeit nachgehen. Meinung und Wunsch ist immer ok, aber haltet Euch trotzdem an die Regeln!

@Duzfreund um 17:09

>soll mit seinem Smartphone gefälligst seinen Barcode ablichten<
.
Ach, ich soll mir für ein paar Hundert €uronen ein Smartphon zulegen mit teurem Handyvertrag?
.
> wer das nicht mag soll gefälligst draußen bleiben<
Gegenvorschlag - bleiben Sie doch draußen, dann werden Sie nicht gefährdet.

@qpqr27, 18:06

es muss dem Einzelnen....
überlassen bleiben welches Risiko er eingeht - der Staat sollte sich aus all dem heraushalten

Es ist aber nicht Ihnen überlassen, welchem Risiko Sie andere aussetzen, verstehen Sie das nicht? Und das geht den Staat sehr wohl etwas an, ich z.B. erwarte, dass er Maßnahmen ergreift, die mich vor der Gefahr schützen, die von Ihnen für mich ausgeht.

@18:07 von Karl Klammer: Anlass: Seuchenschutzgesetz

Im Grunde müsste in jeder Kneipe + Restaurant mindestens 1 berechtigter (!) Behördenmitarbeiter (die Sekretärin oder der Hausmeister ist NICHT berechtigt) sein und alle Gäste kontrollieren. Das ist natürlich absolut unmöglich - daher die Kontaktlisten.

@seneca007 - Große und kleine Baustellen

16:42 von seneca007:
"Das RKI hat festgestellt, dass Kneipen/Bars nicht der Hauptinfektionsherd sind. Ganz im Gegenteil."
> Ich bezweifle, dass das RKI das Gegenteil festgestellt hat. Denn dann dürfte es dort ja gar keine Infektionen geben.

"Es sind vor allem private Feiern, Altenheime etc. [...]"
> Das ist richtig, sollte aber kein Grund sein, an den anderen Baustellen die Arbeit einzustellen.

@Karl Klammer

"Woher haben Sie denn diese Fake News ?

Die Gesundheitsbehörden und Polizei bei besonderem Verdacht dürfen dieses.

Das Sie mit solchen Fake News zwecks Datenverkauf Rufmord an den Gastronomen
begehen ist ihnen wohl nicht bewußt !"
-
Sie haben mich falsch verstanden. Die Listen wurden uns so angekündigt (anderes Wort für" verkauft").
Aber leider gab es diverse Fälle, wo die Polizei dennoch auf die Listen zugegriffen hat. Auch ohne Coronabegründung.
Ich habe nicht behauptet, dass die Gastwirte etwas verkauft hätten. Die können noch am wenigsten für diesen Skandal

@Möbius (28. September 2020 um 16:59 Uhr)

"Ich persönlich handhabe das so: in Lokalen, in denen ich Stammkunde bin und gerne wiederkomme, hinterlasse ich meine korrekten Daten. In allen anderen Lokalitäten nicht. Mein Leben geht den Staat nichts an."

Aha, in Lokalen, in denen Sie kein Stammkunde sind, können Sie sich auch nicht anstecken, können Sie auch keine anderen anstecken und deshalb glauben Sie auch, deshalb falsche Daten hinterlassen zu dürfen.

Es gibt ein treffendes Wort für eine solche Einstellung, wie Sie sie hier zu rechtfertigen versuchen: Das Wort beginnt mit einem "a" und endet auf "sozial." Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

Am 28. September 2020 um

Am 28. September 2020 um 17:11 von Siebzehn
Zahlen

Dann bekommen Sie jetzt von mir eine Antwort :
die genannten Krankheiten sind alle gut behandelbar - bis auf die Klinikkeime.
Covid19 ist bis heute nur eingeschränkt behandelbar und leider auch immer noch brand gefährlich. Kann man aber alles im Internet finden - wenn man denn will.

Zum Vorgängerthread :
Am 28. September 2020 um 16:52 von KarlderKühne

Wenn Sie sich impfen lassen, sollten Sie wissen, das die Impfung gegen einen einfachen Schnupfen, Husten und Heiserkeit ( grippaler
Infekt ) nicht wirkt - sondern nur gegen die echte Grippe - auch Influenza genannt.

16:26 von Sisyphos3

«Wegen mir
ich bin in einer Zeit groß geworden
da lag in jeder Telefonzelle ein Buch aus,
mit meiner Telefonnummer Adresse und Beruf»

Es war schon immer die Möglichkeit, in den Telefonbüchern von damals den Eintrag bspw. unter:

A. Sisyphos3, Tel.: 123456

eintragen zu lassen.

Ob man den Eintrag ganz verweigern, und die Telefonnummer nur denen mitteilen konnte, bei denen man wollte, dass sie sie wissen. Weiß ich nicht.

Vornamen konnte man immer abkürzen mit Initial.
Angabe der Adresse war nie notwendig.
Zusätzliche Angabe des Berufs schon mal gar nicht.

So konnten sich im Vergleich auch die Damen und Herren:
Braun-, Blau-, und Erdbär eintragen lassen.
Und man hätte nicht mal gewusst.
Ob es ein Bär, oder aber eine Bärin war.

Vergleichen Sie doch zur Abwechslung mal was miteinander, was man nicht erst an den Haaren herbei zerren muss, bis es als Vergleich dann immer noch gar nix kann.

BfDI im Tiefschlaf

Ein bundeseinheitliches Kontaktformular, das der DSGVO gerecht wird, sucht man vergebens. Auf Länderebene existieren zig verschiedene Musterlisten, die alle redundant sind und die DSGV gröblichst verletzen:
Name, Vorname, Adresse,
Handynummer und/oder E-Mail-Adresse,
Lokal, Tischnummer, Uhrzeit von/bis.

Fehlt noch das Geburtsdatum! :-) Kein Wunder, dass die Listen sehr fantasievoll ausgefüllt werden.

Neben Lokal, Tischnummer, Uhrzeit würde eigentlich die Handynummer völlig genügen; sie ist anonym, aber im Ernstfall gut erreichbar, ggf. wird automatisch eine SMS mit Absender "Gesundheitsamt" erzeugt. Es ist so simpel.

Vielleicht kommt Herr Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), mal auf die Idee, seinen Job zu machen und so ein triviales bundeseinheitliches Kontaktformular erstellen. Mit dem BfDI-Logo darauf sollte das Formular mehr Vertrauen erwecken.

18:06 von qpqr27

"""
es muss dem Einzelnen....

überlassen bleiben welches Risiko er eingeht - der Staat sollte sich aus all dem heraushalten und für den unwahrscheinlichen Fall, dass irgendwann doch einmal alle Intensivbetten belegt sind und es zu einem Corona-Massensterben kommt, muss man das als naturgegeben hinnehmen
"""

Ich übertrage ihre Einstellung mal auf Geschwindigkeitsbgerenzungen vor Schulen:

Es muss dem Einzelnen überlassen bleiben welches Risiko er eingeht. Der Staat sollte sich aus all dem heraushalten und für den unwahrscheinlichen Fall, dass irgendwann doch einmal alle Intensivbetten belegt sind und es zu einem Schüler-Massensterben kommt, muss man das als naturgegeben hinnehmen.

Offensichtlich geht es bei dem Thema darum, dass man Entscheidungen gerade NICHT nur für sich treffen kann. Man trifft diese auch für die angefahrenden Schüler oder Menschen die man ansteckt.

Ansonsten können Sie ganz für sich frei entscheiden ob Sie z.B. free climbing betreiben wollen.

Merkel, die Heldin von Corona

So wurde sie hier gepriesen. Im Ernst, Merkel wie alle anderen Politiker kann einen Virus nicht 'besiegen'. Nur J.Biden kann das.
Also Massnahmen treffen, Testen (nur Menschen mit Symptomen, bitte), Krankenhausbetten bereitstellen, finanzielle und adminastrive Unterstuetzung zur Entwicklung von Therapeutika und Impfstoffen.
Schliessung der Wirtschaft, Schliessung des öffentlichen Lebens, und -ja- Schliessung der Gastronomie sind -wie wir ja nun wissen- unwirksam und der falsche Weg.
Unsicherheit und Angst hilft den Politikern (s.Biden), den Menschen hilf es nicht.
Covid wird so nicht "besiegt"!

18:11 von chris 189: Bin bis heute Smartphone-Boykotteur

Ich boykottiere diese mobilen Wanzen bis heute. Und weiterhin.

Für Notfälle habe ich ein altes Simpelhandy ohne Kamera, das nur dabei und an ist wenn es gar nicht anders geht - manchmal muss man halt mobil erreichbar sein.
Wenn das aus ist, ist es richtig aus (98% Akkuladung nach 1 Monat Nichtgebrauch - Selbstentladung des Akkus).

Aber eine GPS-Wanze mit Kamera und Google kommt mir überhaupt nicht in Frage.
Bin noch am Überlegen, was ich mache, wenn die Provider das alte 2G Netz abschalten und es nur noch LTE (4G) und 5G gibt, wo die Simpel-Handys nicht mehr laufen.....

@Adeo60 - Die Risikobereitschaft steigt

18:14 von Adeo60:
"Der Staat sind wir alle, die breite Mehrheit hat das längst verstanden."

Dieses Verständnis schlägt sich aber nicht sonderlich auf die Feierlaune nieder. So vorsichtig wie im April verhält sich in meinen Umfeld jedenfalls keiner mehr.

Eine gewisse Risikobereitschaft ist immer da und sie wird größer, je alltäglicher die Gefahren sind.

Manche vertreten hier Corona = Grippe

Vielleicht mal nicht auf Youtube, sondern hier nachschau'n:
https://kurzelinks.de/cj7g

@Phonomatic - Infektion und Abstand

17:57 von Phonomatic:
"Für die Menschen, die an Ihnen vorbei müssen, gilt das so hingegen nicht, die haben keine andere Wahl."

Die können auch woanders entlanglaufen. In Berlin-Mitte mangelt es nicht an Parallelstraßen.

Außerdem muss man für eine erfolgreiche Infektion eine gewisse Menge an Viren einatmen. Im Vorbeilaufen ist das praktisch unmöglich.

Wer nichts zu verbergen hat...

kann seine Daten ruhig angeben.
Was kann man damit schon anfangen, ob man im Gasthaus " Roter Ochse"
einen Schweinsbraten und 5 Gläser Bier getrunken hat! Bei einem Bums-Lokal in St. Pauli sehe ich das schon etwas differenzierter. Aber da gehe ich ja auch nicht hin.

@Captain Greybeard

Seien Sie doch bitte nicht so gemein zu @Möbius! Ich kann seinen Standpunkt gut nachvollziehen.
Hätte man gewollt, dass sich BürgerInnen korrekt in die Listen eintragen, dann hätte man diese Listen eben nicht zweckentfremden sollen.

@18:21 von Nachfragerin: 3 Millimeter-Schlaglöchlein

Sie machen wegen einem 3 Millimeter Schlaglöchlein eine riesen Baustelle auf mit Absperrung von Kilometern Straße ?
Oder lassen diese im Fall der Restaurants bestehen ?

Ich finde, wir haben die Gastronomie genug vernichtet - der Rest der noch übrig ist in 2021 sollte wirklich erhalten werden. Man kann ja die Maskenpflicht im "Stehen und Gehen" beibehalten bis zum Ende von Covid-19 - aber die nutzlosen Kontaktlisten würde ich umgehend streichen.

Kneipenbesuch mit Vorlage des Ausweises

würde wohl zu noch weniger Gäste führen. Kneipen haben es sowieso schon schwer, nicht erst seit Corona.
Frage mich, ob diese Listen überhaupt was bringen. Bis da mal der erste Symptome zeigt, zum Arzt geht, sich erinnern kann wann und wo er in einer Kneipe war, das Ergebnis des Tests kommt, die Kontakte ausfindig gemacht wurden, ist man schon gar nicht mehr ansteckend, falls man betroffen war. Soll dem Bürger hier nur Sicherheit vorgegaukelt werden ?

@qpqr27 - Mittelweg statt Darwin

18:06 von qpqr27:
"der Staat sollte sich aus all dem heraushalten und für den unwahrscheinlichen Fall, dass irgendwann doch einmal alle Intensivbetten belegt sind und es zu einem Corona-Massensterben kommt, muss man das als naturgegeben hinnehmen"

Oder man geht den Mittelweg und passt die behördlichen Maßnahmen der Auslastung des Gesundheitssystems an.

@frosthorn 18:19 wirklich schützen.....

können Sie sich am Ende doch nur selber, z.B. indem Sie nicht mehr vor die Tür gehen. Die Alternative, dass der Staat alle anderen einsperrt/zwangsreguliert damit ihresgleichen risikolos raus können ist bis jetzt noch nicht durchsetzbar - könnte aber natürlich noch kommen, wenn man den "Lauterbachs" freien Lauf läßt

@18:30 WirSindLegion

Ich denke so ähnlich wie Sie, aber wenn man an der "modernen" Welt teilnehmen will, bleibt einem manchmal nichts anderes übrig, als bestimmte Einstellungen über Bord zu werfen. Ich frage mich immer, was wollen "die" mit dieser Datenvielfalt ?

Aber die junge Generation lebt anders, auch das müssen wir "alte Säcke" denen zugestehen. Ich denke öfters mal nach, als ich vor 40 Jahren so 16 - 18 Jahre alt war, konnte ich die "Alten" nicht begreifen, dass sie die damals moderne Welt nicht verstanden. Heute kann ich es, und setze mich manchmal hin, staune und wundere mich. Obwohl ich beruflich viel rumkomme und mit allen Altersgruppen zu tun habe.

@WirSindLegion - bierseelige Feierlaune

18:38 von WirSindLegion:
"Sie machen wegen einem 3 Millimeter Schlaglöchlein eine riesen Baustelle auf [...]"

Wenn sich dutzende Menschen in bierseeliger Laune in einer schlecht belüfteten Bar drängeln, könnte das mehr als ein kleines Schlaglöchlein sein.

Das lässt sich aber mit angemessen Maßnahmen regeln. Ein Alkoholverbot und Zwangsschließungen würde ich ganz, ganz hinten anstellen.

Berlin ist wie haeufig das gute

Beispiel fuer staatliche Unfaehigkeit. Es. gibt Erlasse zum Verhalten bei Corona im. oeffentlichen Raum, die aber offensichtlich von einer feigen Exekutive sprich Ordnungsamt und Polizei nicht im Ansatz durchgesetzt. Klar Parksuender Aufschreiben ist unproblematischer als in einer Kneipeie die Durchsetzung der Corona Regeln zu verlangen. Welchen Schutz soll eigentlich die Bevoelkerung von solchen Leuten in Notlagen erwarten.

in der gegenwärtigen Situation.....

müßte man doch mit dem "Klammerbeutel" gepudert, sein um irgendwo online oder offline seine Daten einzugeben - RuckZuck steht Ordnungsamt/Polizei vor der Tür und man liefe Gefahr in ein "kafkaistisches" Verfahren hineingezogen zu werden aus dem man nie mehr rauskommt

VERHÄLTNISMÄSSIG

Daran merkt man eben sehr genau, dass die Menschen nicht einfach mit z.Teil sinnlosen Regeln gegängelt werden wollen. Mit einer klareren Kommunikation zur Sinnhaftigkeit, dem ständigen Überprüfen der Verhältnismäßigkeit und Angaben über tatsächlich Erkrankte anstatt „Infiziertenzahlen“, würde man viel erreichen. Außerdem ist es dumm, bei erst bester Gelegenheit, die Daten zu anderen Zwecken zu missbrauchen, wenn man wenige Monate vorher noch die Datenschutzgrundverordnung bis ins kleinste Detail zelebriert hat.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Corona-Kontaktdaten“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/147135/gesundheitsaemter-kontaktpersonen-w...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: