Ihre Meinung zu: CDU, SPD, Grüne - was die NRW-Wahl bedeutet

14. September 2020 - 11:38 Uhr

Armin Laschet ist ein Wahlsieger, der auf keinem Wahlzettel stand. Die SPD braucht schleunigst Ideen für das Superwahljahr. Und die Grünen kommen mit Macht. Drei Erkenntnisse aus der NRW-Kommunalwahl. Von Wenke Börnsen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.166665
Durchschnitt: 3.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Na prima

... da gibt es doch wieder auf der ganzen Linie nur Gewinner.
Perfekt.
Da ist ein weiter so doch garantiert.
Hat keine Partei was falsch gemacht.

Nächstes Jahr wird es richtig spannend

Das beispielsweise in Köln die Grünen bei über 30% liegen, lässt mich stark vermuten, dass dies mitunter an dem hohen Studentenanteil (und damit jüngeren Menschen) liegt. CDU und SPD verlieren weiter an Wählern und ich befürchte, dass auch bis zur Bundestagswahl weiter Wähler wegsterben. Vielleicht tut sich, dann mal endlich was in Deutschland (nicht nur in Sachen Umwelt)

O je!

Mir graust schon vor dem Gedanken an Schwarz/Grün im Bund. Das wird dann der Ausverkauf für unser Land und das Ende des schwer erarbeiteten Wohlstandes.

Wenn in Studentenstädten

Wenn in Studentenstädten gerne linksgrpn gewählt wird, muss es ja ganze Landstriche geben, in denen diese Studenten eher fehlen dort wird weiter konservativ gewählt. Und das ist auch gut so. Ich habe keinen Kommilitonen, der nach der Uni weiter linksgrün gewählt hätte. Das kann sich kein Berufsanfänger leisten.

Leseratten

Schwarzgrün wäre aber die beste Koalition.
Mit grünen realos kann man leben.
Unter linksgrün wären aber die Fundis am Zug.
Und das kann keiner wollen. Dann gehen die Lichter aus und wir müssen das auch noch bezahlen

Bei einer Wahl gibt’s keinen Trend

Na, da ist ja alles untergebracht, vom Stadtrat bis zum Bundeskanzler die möglichen Personalien ausgeleuchtet.

Es war aber „nur“ eine Kommunalwahl.
Wird für Bund und Land gewählt, sieht manches wieder anders aus.
Es war aber immerhin eine Wahl, Herr Walter-Borjans, keine Frage im Deutschlandtrend...
Wahlen sind Wettkampf - und die Tabelle lügt nicht, wusste schon Otto Rehagel.

Momentaufnahme

„Dass der Kurs der Mitte richtig sei, verstehe jetzt möglicherweise auch jeder in der CDU“

Möglicherweise. Die „Mitte“ setzt sich allerdings nicht nur aus CDU-Mitgliedern und -Wählern zusammen (was sich schon am Wahlergebnis - insbesondere dem der Grünen - ablesen lässt).

„Er [Laschet] hätte auch sagen können: Nimm das, Friedrich Merz, Norbert Röttgen und ja, auch Markus Söder“

Die Frage ist nur, ob die - damit meine ich vor allem Merz und Söder - nicht viel zu sehr mit ihrer eigenen Agenda „beschäftigt“ sind, um das überhaupt wahrzunehmen.

Nein, die SPD ist nicht tot ..

.. sie riecht nur etwas eigenartig.

Hat jemand einen anderen

Hat jemand einen anderen Wahlausgang erwartet?
Die SPD ist mit ihren ganzen Ansätzen unglaubwürdig geblieben, man vermutet eine Verschlimmbesserung aller Geschäfte, wenn die SPD so viel Stimmen erhält, dass sie mit Grünen und Roten zusammengeht. Die Äußerungen von Frau Eskens über Polizei und anderes haben auch nicht gerade Vertrauenswürdigkeit produziert und das dereinst von Schröder‘schem Philantrophismus ist gerade im SPD-Stammland wohl immer noch nicht vergessen.
Warum die Wähler das genau bei den Grünen schon immer vergessen haben, schließlich hatten die Grünen diesen Verrat am Arbeitnehmer mit gemacht, war mir nie erklärlich. Die Grünen haben wieder ihre Stimmen mit der üblichen Art gewonnen große Sprüche zu machen und alles nur nicht sich in Zweifel zu stellen. Das zündet vor allem bei jungen Wählern. Deshalb will man wohl das Wahlalter ja auch immer mehr nach unten setzen ( wenn dann selbst die 16jährigen erkannt haben, was grüne Politik macht, dann Wahlalter ab Kindergarten?)

Ein schwarzer Tag für die

Ein schwarzer Tag für die Grünen-Hasser. Die packen jetzt schon die Koffer in ihre SUV’s, um vor dem Untergang Deutschlands zu fliehen.
Für alle Andern steigt die Hoffnung, dass noch etwas geht in Richtung Zukunftsgestaltung für unsere Kinder und Enkel.
Da Politik immer etwas mit Kompromissen zu tun hat, werden Grüne in Regierungsverantwortung natürlich auch manche Kröte schlucken müssen und auch Fehler machen. Sie sind aber die einzige Partei die mir fähig zu sein scheint, solche einzugestehen.

Was die NRW-Wahl bedeutet

Der Weg der SPD in die Bedeutungslosigkeit setzt sich weiter fort. Erst den Kühnert ruhig stellen, Scholz zum Kanzlerkandidaten machen, bei den Linken wie immer vor der Wahl Interesse antäuschen und in Wirklichkeit eine weitere grosse Koalition anstreben.
Und das kommt beim Wähler nicht an? Wer hätte das gedacht.
Unsere nächste Bundesregierung, wird wohl eine schwarz, grüne werden, wie Leseratte28 schon richtig bemerkte.

Ich denke, es ist ganz egal,

Ich denke, es ist ganz egal, was die SPD oder auch die anderen Parteien für Ideen haben. Es spielt überhaupt keine Rolle, was die SPD in der Regierung umsetzt und was nicht. Weil der Großteil der WählerInnen ohnehin nach Bauchgefühl wählt und vollkommen faktenresistent ist. Meine Ansicht mag fatalistisch sein, aber leider auch realistisch. Die SPD wird für irgendein difuses Wutgefühl abgestraft und die CDU eben nicht. Begründen kann man das nicht. Die können auch eine Topfpflanze zur Wahl aufstellen als Kanzlerkandidaten. Das wird keinen Unterschied machen. Augen zu und durch!

Kommunalwahlen

Sind in der Regel, Personenwahlen, daher sollte man dem wohl nicht zu viel Gewicht beimessen.

Lächerlich

Anhand einer Kommunalwahl den zukünftigen Bundesvorsitzenden einer Partei ausmachen zu wollen, ist einfach lächerlich. Zumal die Union keine Zugewinne machen konnte. Aber inzwischen ist es ja normal, dass sogar Verluste als Sieg abgetan werden. Solange gerade so das Niveau gehalten wurde, ist alles gut!

Laschet wäre ein falsches Signal der Union, dass sich etwas mit ihm ändern würde. Ganz im Gegenteil sogar! Laschet steht für ein "weiter so". Der Mann hat keine Visionen, keine Ideen. Und als wirklich durchsetzungsstark würde ich ihn auch nicht ansehen.

Wenn es die Union ernst meint, dann ist nach AKK als Merkel-Double nicht noch ein Kandidat geeignet, der es genauso macht. Da sind Merz und Söder von einem ganz anderen Kaliber. Unions-Kandidaten durch und durch. Aber mit einer anderen Note. In gewisser Weise eine Art "gute alte Zeit".

Presse- und Medienente

Laschet hat gar nichts gewonnen. Was soll das? Es mag ja sein, daß ein Teil landespolitisch gewählt hat, aber sicher auch einige bundespolitisch. Und die überwiegend größte Zahl hat sich für seine Stadt entschieden, und nicht für oder wider zu Laschet.
Daß die Presse/Medien, sich dem Spiel der Parteien, je nach Ergebnis, für sich zu argumentieren übernehmen, kritisiere ich scharf.

Was macht die SPD falsch?

Was macht die SPD falsch? Nichts, bzw. nicht mehr oder weniger wie andere Parteien auch. Sie ist nur zur Zeit out, warum auch immer. Grün sein ist in, warum auch immer. Ich hoffe, dass wir unseren hart erarbeiteten Wohlstand und unsere freie, sichere Lebensweise beibehalten können, bzw. ein Stück weit zurückbekommen. Ich persönlich kann das bei diesem Wahlverhalten nur hoffen, glauben tue ich es nicht mehr. Ich ziehe völlig andere Schlüsse. Die chinesische Politikentwicklung, aber auch wie es die Russen machen, zeigt mir ganz deutlich, wer am Ende vorne liegen wird. Die Frage wird aber in der Zukunft wird wohl lauten, was die Chinesen/Russen mit uns anfangen sollen, werden, meiner Meinung nach.

SPD,CDU,Grüne-was die NRW-Wahl bedeutet...

Sie bedeutet einen Höhenflug für die Grünen.
Und wenn sie dann in Land oder Bund mitregieren wird dieser Höhenflug ein Ende nehmen.Denn sozial haben sie nichts zu bieten.Und durch die Absage an Erdgas,statt dessen Flüssiggas werden die Verbraucher mehr zahlen müssen.Und zur Wohnungsfrage/Gentrifizierung kann man sich Frankfurt/Main oder Hamburg ansehen.

Um die Beiden ging es zwar gar nicht ...

Aber: Wenn Laschet der Gewinner dieser Wahl ist, dann ist Scholz der Verlierer dieser Wahl.

Wahlsieger mit Makel

Schlechtestes Wahlergebnis für die CDU bei einer Kommunalwahl in NRW überhaupt.
So sieht ein Sieger aus? Totlacher!
Die Grünen fassen woher die Stimmen ab? Zur Wählerwanderung kann ich leider gar nichts finden. Auch was die unter 18 jährigen gewählt haben und wieviele es waren, nicht zu finden. Da diese Gruppe bei Bundestagswahlen zu recht nicht wählen darf gibts wohl dann eine Verschiebung ins Minus.
Die Grünen bekommen was die SPD verliert. Also ob SPD oder Grün ist mir egal.
Herr Laschet ist der denkbar ungeeigneste Kandidat. Aber das muß die CDU mit sich ausmachen. Ich wähle sie niemals mehr.
Das war vor Merkel noch total anderst. Ob Merkel oder Laschet ist für mich das Gleiche.
Bis jetzt haben die Grünen und die FDP einen Kandidaten direkt durchgebracht.Telgte und Hallenberg. Also so richtig groß ist der Grüne Hype ja wohl nicht.Für die FDP aber super bei den paar Stimmen die sie bekommen haben.

@ Nordbraut

Ich denke so einfach ist es nicht, die SPD hat durch HartzIV den Arbeitern richtig mieß mitgespielt und es wundert mich immer, dass Diese überhaupt noch gewählt wird.
Die CDU wird gewählt weil viele Alte noch an "christlich" glauben, das wird definitiv eine aussterbende Spezie sein.
FDP interessant nur für Besserverdienende.
Linke im Westen kaum von Bedeutung aus Angst vor den "Kommunisten".
Grüne haben die Jungen und Wohlstandsbürger für sich gewonnen, mit schönen Visionen, die Sie nicht umsetzen werden können (Das sage ich jetzt mal so). AfD muss warten bis das Geld für Wohltaten ausgeht.
In einigen Städten könnten auch andere Bevölkerungsgruppen (Muslime) demnächst zur Macht streben.
Auf jeden Fall bleibt es spannend!

rer Truman Welt

Gut- Kommunalwahl ist weder Landtags- noch Bundestagswahl! Dennoch wird "hochgerechnet" - okay.

Die CDU im Bund im Aufwind und Laschet mit Verlust und erklärt sich als Sieger? Da frage ich mich, wie kommt der darauf???
"Trumpelst" im Oberstübchen?

Die SPD hat sich selbst sehr erfolgreich demontiert! Erstens mit einer so unnötigen wie blödsinnigen Doppelspitze und dann diese mit zwei "erscheinungslosen" Menschen, die niemand vermisst, wenn sie nicht anwesend sind.
Dann noch einen Kanzlerkandidaten mit der Ausstrahlung eines Buchhalters.
Damit ist der Untergang gesichert, weshalb das Fehlen eines Parteiprofiles und Regierumgsprogramms überhaupt nicht mehr auf- bzw. ins Gewicht fällt. Ist eh so nichts (mehr) zu gewinnen.
Sehr bedauerlich aber selbst in Schuld!

@rodriguez

"Das kann sich kein Berufsanfänger leisten."

Weiß das denn der Berufsanfängerarbeitgeber, was der Berufsanfänger wählt? Wählt der nicht geheim?

Mich freut es sehr,

daß die AfD nur knapp über die Fünfprozenthürde gekommen ist. Wenn die drohend-jubilierenden Kommentare der Fans dieser Partei hier im Thread zum Moria-Thema richtig gelegen hätten, dann wäre die AfD gewiss mindestens so stark wie die Grünen geworden.

Ist sie aber nicht.

Im Vergleich zur Europawahl hat sie sogar Prozentpunkte verloren.

Was mich etwas traurig macht, ist das Abschneiden der Linken. Aber nach der katastrophalen Positionierung Gregor Gysis zum Nawalny-Attentat, die er als Wahlkampfredner in Bochum sowie in Interviews in WDR und NRW-Presse vorgenommen hat, wundert mich das nicht so richtig. Ich hätte ihm so etwas nicht zugetraut. Als Nostalgiepartei der Blockkonfrontation hat diese Partei keine Zukunft.

Die Jugendorganisation der Linken, die sich "Linksjugend Solid" nennt, hat sich da zum Glück ganz anders positioniert, nämlich an linken Werten orientiert. Da setze ich als alter Sack wieder einmal, wie so oft, meine Hoffnungen auf die Jugend.

13:07 von Bender Rodriguez

"Ich habe keinen Kommilitonen, der nach der Uni weiter linksgrün gewählt hätte. Das kann sich kein Berufsanfänger leisten."

,.,.,

1. Möglicherweise sind die, die weiterhin links-grün wählen, nicht zu ihren Freunden geworden?

2. Seit wann müssen Berufsanfänger ihrem Chef nachweisen, was genau sie gewählt haben?

zu 1:
Ich zum Beispiel kenne keinen einzigen Kommilitonen aus meiner Studentenzeit, die ihrer damaligen Weltanschauung NICHT treu geblieben sind und dementsprechend bis heute gewählt haben.

Re 12:57 von Leseratte28

"Mir graust schon vor dem Gedanken an Schwarz/Grün im Bund. Das wird dann der Ausverkauf für unser Land und das Ende des schwer erarbeiteten Wohlstandes."
Ist das zur Zeit unter Schwarz/Rot anderst?
Ich habe ja noch die Hoffnung,daß die Grünen in einer Koalition mit der CDU/CSU ins Abseits gestellt werden wie es mit den Grünen zur Zeit unter Kanzler Kurz in Österreich geschieht.Da sind sie total kalt gestellt und zu Abnickern mutiert.Der Preis für ihre Machtgeilheit. Ob sie den auch in Deutschland zahlen wollen? Normal wäre die CDU/CSU für die Grünen kein Partner. Sie sind Wirtschaftszerstörer und zahlen alles, als ob Geld vom Himmel fällt.
Dazu dann noch die Forderung nach unbegrenzter Migration in unser Land. Da war Baerbock bei Anne Will nur noch peinlich wie sie sich verbogen hat gestern Abend. Ja keine klare Antwort geben.

Es ist eine Kommunalwahl

Ich habe gestern 4 Wahlzettel bekommen und wählte u. a. Grün für den Stadtrat, einen roten Bürgermeister und im Bezirk schwarz.

Das bedeutet nichts für die Bundestagswahl und ich glaube, den meisten anderen Wählern ging es genauso.

Deshalb sind diese Analysen mE nichts wert.

Die aktuelle SPD-Führung ist erstklassig...

... und wahrscheinlich sogar die beste seit dem Zweiten Weltkrieg! Wer aber mit Olaf Scholz ohne Not den denkbar ungeeignetsten, unfähigsten, rechtswidrigst handelnden Kanzlerkandidaten aufstellt, der braucht sich nicht darüber zu wundern, dass er postwendend in den Bereich der Unwählbarkeit abdriftet...

@ Am 14. September 2020 um 13:07 von Bender Rodriguez

> Wenn in Studentenstädten gerne linksgrpn gewählt wird, muss es ja ganze Landstriche geben, in denen diese Studenten eher fehlen dort wird weiter konservativ gewählt.

Da braucht man keine Landstriche für. Das geht schon außerhalb der hippen Viertel in den so genannten neuen grünen "Hochburgen". Wenn man sich z. B. in Aachen mal die Ergebnisse in den ländlicheren Stadtteilen ansieht, sind diese ganz klar nicht grün dominiert. Nur sind das leider gleichzeitig die Bezirke, die die Folgen der grünen Politik als erste zu tragen haben werden. Der Grünen-Wähler in der Innenstadt kriegt ja kein Windrad hinter den Gartenzaun gesetzt. Der hat die Geschäfte um die Ecke und muss nicht gucken wo er bleibt wenn das Auto aus der Stadt verdrängt wird*....usw.

(* ja, es gibt nämlich auch noch Leute die nicht mit dem Fahrrad fahren, das scheinen nur die Grünen nicht zu wissen!)

Die SPD hat wohl das Problem,

Die SPD hat wohl das Problem, dass sie nach ihrem Schröder‘schen black out ihre Rolle als mit dem Verrat als Beschützer und Arbeitnehmervertreter total zerstört hat und bis heute ihren neuen Platz Und Rolle in der politischen Landschaft nie gefunden hat. Das brachte sie in die Position sich immer mehr anderen andienen Und so vielerlei Lied mal mehr mal weniger mit singen zu müssen, was so ihre Rolle dem Wähler gegenüber immer wieder zweifelhaft aussehen läßt. Mit dem Vorsitzendengespann hat man dann auch noch mal voll daneben gelangt zumal wenn da auch noch die Polizei unter Generalverdacht gestellt wird. Was kommen da wohl noch für black outs?

Irgendwie

komme ich mit der Behauptung "Grün gewinnt" nicht ganz klar. Sicher, die Grünen haben zugelegt, aber gewonnen ? Noch ist die CDU vorn, gefolgt von der SPD und dann kommt erst Grün. Bislang konnte ich auch erst einen grünen Bürgermeister entdecken.

13:09 von Bender Rodriguez

"Schwarzgrün wäre aber die beste Koalition.
Mit grünen realos kann man leben.
Unter linksgrün wären aber die Fundis am Zug."

,.,.

Es gibt überhaupt keine linksgrüne Partei.
Sie erfinden Sachen, da sträuben sich mir meine weißen Haare.

Weder die Grünen noch die Linke sind "Fundis".
Selbst ein Rechtsradikaler - falls er redlich ist - könnte das nicht behaupten.

xxxx

"Und das kann keiner wollen. Dann gehen die Lichter aus und wir müssen das auch noch bezahlen"

,.,.,.

Falls die Fundis eines Tages Deutschland überrennen werden, DANN gehen die Lichter aus.
Die sind in der Form aber außerparlamentarisch.

Möglicherweise aber meinen Sie mit "Fundis" diejenigen der Linken, die zu viel Klimaschutz fordern?

Da gehen auch keine Lichter aus, das nimmt Ihnen eh niemand ab - außer den Fundis.

Ave atque vale

Zu erklären ist der Misserfolg der SPD nicht. Gut, mir sagt die Doppelspitze nicht zu. Und wenn sie sich mal äußern, na ja.
Herr Laschet macht seinen Job, ok. Aber die Grünen sind genauso farblos wie die SPD. Als Niedersachse war mir nur Herr Laschet bekannt, wie die Chefs oder Spitzenleute der Grünen und SPD in NRW heißen weiß ich nicht. Vielleicht liegt es auch daran, das die SPD soll schlecht abschneidet?
Die SPD muss neu finden und vielleicht erfinden. Im Moment sehe ich auch nur wenige Politiker in der SPD, die es mit Herrn Söder und anderen Kandidaten aufnehmen können. Das Spitzenduo zählt nicht dazu.

Ich kenne jetzt nicht

die einzelnen Aussagen der Kandidaten und Parteien. Aber ich vermute mal, dass die Bürger nicht irgendwelche globalen Ideen erwarten sondern die Lösung der Probleme vor Ort- kaputte Infrastruktur, heruntergekommene Schulen, innerstädtische Kriminalität, Wohnungssituation. Daran wird sich zeigen, wer gute Politik für die Bürger macht

Kommunalwahl und Bundestagswahl zwei verschiedene paar Schuhe

Was sollte uns allen das Wahlergebnis der Kommunalwahlen 2020 in Nordrhein-Westfalen sagen? Allerhöchstens, dass die Chancen von Laschet auf den Chefposten der CDU für den Dezember höher geworden sind, als für die zwei von Merkel entlassenen Kandidaten Merz und Röttgen. Sie sind ohnehin keine bevorzugten Kandidaten.
Aber um Söder aus welchen Gründen auch immer zum Kanzlerkandidaten in den Himmel zu heben, braucht man keine Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen. Bekanntlich haben die Bayern gestern nicht mitgewählt. Söder musste also noch nicht mal einen Finger krumm machen.
Zwei verschiedene paar Schuhe eben. Hat nix miteinander zu tun. Korreliert eben nicht.

Was die Wahl in NRW

Was die Wahl in NRW bedeutet?
Sicherlich nicht, dass Laschet der Kandidat der Herzen ist. Die SPD ist so gut wie raus mit ihren "grünen Häfen" aus vielen Rathäusern, die SED-Nachfolgepartei ebenso.
Bei 50% Wahlbeteiligung haben die Grünen noch mal ihre Jungwähler mobilisiert.
Nicht mehr, nicht weniger.
Manchmal muss man eben aus strategischen Gründen die CDU wählen um Schlimmeres zu verhindern.

Laschet kann Kanzlerkandidat,

nur Kanzler kann ein anderer.

@ 13:49 von Som15

"Ich habe gestern 4 Wahlzettel bekommen und wählte u. a. Grün für den Stadtrat, einen roten Bürgermeister und im Bezirk schwarz.

Das bedeutet nichts für die Bundestagswahl und ich glaube, den meisten anderen Wählern ging es genauso."
.
Stimmt. Es ging darum SPD zu verhindern.
NRW hat 16 Jahre Rot-Grün hinter sich.
Die "Ergebnisse" dieser Politik sollten jedem eine Mahnung sein.
Grün ist eine Folge der in den Medien gepushten Klima-Apokalypse-Debatte. Auch das bedeutet nichts für die Bundestagswahl.

@Leseratte28 um 12:57 Uhr

"Das wird dann . . . das Ende des schwer erarbeiteten Wohlstandes."

Diese Unwahrheit hört man leider immer öfter. Denn es ist doch so: je größer der Wohlstand, umso geringer der Anteil der eigenen Arbeit daran. Und wer besonders hart und viel arbeitet, z.B. Reinigungskräfte, Pflegekräfte, Paketzusteller, Umzugsfirmenmitarbeiter, Bauarbeiter... besitzt gerade soviel, dass es kaum zum Leben ausreicht. Im umgekehrten Fall gibt es auch mehr als genug Beispiele für Bürger, die keinen Finger krumm machen und deren Vermögen sich "von allein" vermehrt.
Alle bisherigen Regierungen (West-)Deutschlands haben diese Ungerechtigkeit nicht bekämpft, sondern gefördert, die sich neoliberale Marktwirtschaft nennt. Schwarz-Grün wird das ebenfalls tun.

13:15 von Nordbraut

«Ich denke, es ist ganz egal, was die SPD oder auch die anderen Parteien für Ideen haben … Weil der Großteil der WählerInnen ohnehin nach Bauchgefühl wählt und vollkommen faktenresistent ist … Die SPD wird für irgendein difuses Wutgefühl abgestraft und die CDU eben nicht.»

Kommunalwahlen sind die Wahlen aller Wahlen in DEU, bei denen Bundespolitik am wenigsten eine Rolle spielt. In der größten Stadt in NRW, in Köln, waren die Wahlergebnisse für den OB + den Rat sehr überraschend.

Die (parteilose) Amtierende OB Henriette Reker erhielt wider Erwarten weniger als 50,01% der Stimmen. Obwohl sie von CDU + Grünen unterstützt wurde, die gar keine eigenen Kandidaten ins Rennen schickten.

Grund dafür sind zus. > 15% Stimmen für "Sonstige Parteien".
Darunter die Partei :"Volt" mit fast 5%.

Im Rat sind künftig 11 Parteien mit Sitzen vertreten.
28% für Die Grünen, je 21,5 für SPD & CDU.
"Sonstige" im Rat 12%. "Volt" wieder 5%.

CDU: - 6% / SPD: - 8% / Grüne: + 9% / Volt: + 5%.
Sehr lokal.

@fathaland slim um 13.40

Ja, mich freut es auch sehr! Stimme Ihrem Kommentar zu!
Ein alte "Säckin"!

Bender Rodriguez, 13:09

Unter linksgrün wären aber die Fundis am Zug.
Und das kann keiner wollen. Dann gehen die Lichter aus und wir müssen das auch noch bezahlen

Logik ist aber jetzt nicht gerade Ihr Fachgebiet, oder? Denn wenn bei mir die Lichter ausgehen, bedeutet das, dass ich keinen Strom verbrauche und insofern Geld spare, statt zu bezahlen.

@fathaland slim um 13.40 - Nachtrag

...wobei knapp über 5 % immmerhin knapp über 5 % zu viel sind!

@ 13:53 von offene Diskussion

"Die SPD hat wohl das Problem, dass sie nach ihrem Schröder‘schen black out ihre Rolle als mit dem Verrat als Beschützer und Arbeitnehmervertreter total zerstört hat ...."
.
Die Kanzlerin der Herzen hätte doch genug Zeit gehabt dieses zu ändern?
Aber anscheinend fährt sie ja ganz gut damit.
Um es mal mit Merkel zu sagen, anscheinend waren die damaligen Entscheidungen "alternativlos"?
Das Problem liegt in den Führungspersönlichkeiten der SPD. Haben Sie schon mal Borjans wahrgenommen? Oder Esken? Kühnert mit seinen Ideen?
Fachpersonal?
Da wünscht man sich manchmal sogar Nahles zurück.....
Tut mir Leid für Scholz, der wird da bei so einem Kompetenz-Team verheizt.

Fünfprozenthürde

"Mich freut es sehr, daß die AfD nur knapp über die Fünfprozenthürde gekommen ist."

In NRW gibt es bei Kommunalwahlen keine 5% Hürde.

"Was mich etwas traurig macht, ist das Abschneiden der Linken."

Woher wissen Sie was die in den NRW-Stadträten so treiben? In meiner Stadt fallen die z.B. durch Forderungen nach "freien Grundeinkommen" auf (was der Stadtrat nicht beschließen kann, deshalb erübrigt sich auch die Forderung danach).

Netter Satz

" Dass der Kurs der Mitte richtig sei, verstehe jetzt möglicherweise auch jeder in der CDU, sagt Laschet. "

Da ich nicht weiß was er mit Mitte meint, gehe ich davon aus, ich gehöre nicht dazu, also fällt meine Stimme schon mal weg.
Und wenn die Stadt Grünen dann über das Land bestimmen, wird es mit dem Leben auf dem Land schwierig, und eher unbezahlbar und unschön.
Die Zeit der SPD ist vorbei, die Zwei an der Spitze haben Ihr den Rest gegeben.
Also wird es mehr als schwer, irgendwas zu finden, was man wählen könnte.

"Ein schwarzer Tag für die

"Ein schwarzer Tag für die Grünen-Hasser. Die packen jetzt schon die Koffer in ihre SUV’s, um vor dem Untergang Deutschlands zu fliehen."

Da liegen Sie aber völlig falsch. Köln hat den größten SUV-Anteil an Neuzulassungen in ganz Deutschland. Ich persönlich kenne bestimmt 5 "grüne" Familien mit Audi Q7 oder Mercedes GL-Klasse... ;)

@Zeit-los, 12:52 Uhr

Zumindest lässt das Wahlergebnis den Schluss zu, dass die Politik aktuell einiges richtig gemacht hat. Dies deckt sich auch mit den Umfragewerten. Fehler passieren, aber gravierende Fehler sind aktuell nicht zu erkennen.

So ein schlechtes Ergebnis.

Was sind die leute doch doof. In Sachsen CDU, in Sachsen- Anhalt CDU und hier auch; überall wo ich gelebt habe CDU. Ist den hier wirklich alles voller Render in diesem Land?

13:30 von nie wieder spd

>>Die SPD muss Scholz ganz schnell loswerden. Und mit ihm muss der „Seeheimer Kreis“ aus der SPD ausgeschlossen werden. Vielleicht auch noch ein paar weitere Agenda - Verbecher: Schröder, Steinmeyer, Gabriel, Steinbrück etc . Danach und mit ein bisschen Zeit und Glück könnte es in 10 Jahren vielleicht wieder aufwärts gehen.<<

Herr Scholz ist für mich die einzige Person, die die SPD noch aus dem Sumpf ziehen kann, allerdings müssten sie dann erst einmal in die Opposition. Ein Schröder, Steinmeyer (der nicht unbeliebte Bundespräsident), Gabriel und Steinbrück sind doch ganz bestimmt nicht die Bremsklötze. Alles Personen, die nur noch irgendwo im nirgendwo erscheinen, was die SPD betrifft.

@jautealis 13.51

was Sie genau Olaf Scholz vorwerfen, erschließt sich mir nicht. Der steht bei den Kommunalwahlen auch nicht zur Wahl.
Und die beste SPD-Führung???Sie wissen schon, welch politische Schwergewichte SPD-Vorstand waren vor einer überdrehten Hinterbänklerin aus dem Schwarzwald? Die mit ihren Statements von Polizei,IGM, Einzelhändler alle vor den Kopf stößt? Das gab es so bisher tatsächlich nicht aus dem SPD-Vorstand

SPD unterirdisch in NRW

In einem anderen Artikel von ARD steht:
„Die Bundesvorsitzende der SPD, Saskia Esken, sprach von einer bitteren Niederlage. "Das ist natürlich ein enttäuschendes Ergebnis", sagte sie im ZDF. "Es ist uns nicht gelungen, deutlich zu machen, dass es einen Unterschied macht, wo Sozialdemokraten regieren."
Doch, die Wähler/innen haben den Unterschied erkannt, und deshalb kommt dieses Ergebnis zustande.
Mit einem Verlust von 3,x%, aber mit trotzdem insgesamt 34% kann die CDU sicherlich sehr zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass in den Wahlen zuvor fast immer ein Minus von 10% heraussprang.
Leider ist auch die AfD ein Wahlsieger, wenn man die Stimmen verdoppeln kann; auf wessen Kosten? Auf Kosten von SPD, Linke und CDU?
Okay, sind Kommunalwahlen, aber in NRW haben sie auch bundesweit eine andere Bedeutung als in manch anderen Bundesländern.
Für mich ist bedenklich, dass RotRotGrün insgesamt doch fast die Hälfte der Stimmen bekommen hat - hoffentlich nicht nächstes Jahr bei DER Wahl.

@12:52 von Zeit-los

"... da gibt es doch wieder auf der ganzen Linie nur Gewinner."

In der Tat haben wir alle gewonnen wenn die rechtsextreme AfD bei 5 % herumdümpelt.

Ein insgesamt zu erwartendes Ergebnis

Bei der SPD rächen sich 20 Jahre konsequente Politik gegen die eigenen Stammwähler.

Die CDU spricht ihre traditionellen Wähler an, auch wenn diese Gruppe in den letzten Jahren kleiner geworden ist.

Die Grünen legen gerade bei den jungen Leuten zu, das ist nichts neues.

AfD und Linke bleiben auf niedrigem Niveau, das ist erfreulich. Die FDP sollte sich ganz schleunigst etwas einfallen lassen, wenn sie bei der NRW-Landtagswahl nächstes Jahr nicht abserviert werden wollen.

um 13:14 von UnwichtigeMeldung

Zitat:"Ein schwarzer Tag für die Grünen-Hasser. Die packen jetzt schon die Koffer in ihre SUV’s, um vor dem Untergang Deutschlands zu fliehen"

Genau das mach mir die Grünen unwählbar: Wie auch andere Populisten suchen sie sich immer einen "Idealfeind", der dann plakativ für alles herhalten muß.
In Ihrem Falle ist es "Der SUV-Fahrer".
Die Zusammenhänge sind aber komplizierter als "Ich zeige auf eine Minderheit und fange an, die zu drangsalieren!".
Die AfD zeigt gerne auf Ausländer. Die Grünen zeigen gerne auf SUV-Besitzer, die angeblich an allem schuld sind.
Ich glaube, wir müssen darüber hinauswachsen in Richtung Nachhaltigkeit UND bürgerliche Freiheit. Ich würde dafür sogar weniger Konzernfreiheit wählen. Wie so etwas aussehen könnte? Auf jeden Fall ohne die Stilisierung von Feindbildern.
Ich suche die Partei, die Analysen von Problemen anbietet und ihre Lösungsansätze begründen kann. Der Satzanfang "Es kann nicht sein, daß..." disqualifiziert dabei jeden Politiker, der ihn sagt.

@13:07 von Bender Rodriguez

Was bitte schön, ist "linksgrün"?

Ich kenne den Begriff nur als Schlagwort von Rechtsextremen und Rechtsextremisten. Fehlt nur noch "Zecke", der sich in ihren Kreisen einbürgert.

Von "linksgrünen Gutmenschen" haben auch die rechtsextremistischen Mörder von Halle, Hanau und Kassel gefaselt!

Komische Analyse

Bisher dachte ich, eine Analyse setze an Tatsachen an.

Nicht, dass ich mir nicht auch mein Teil gedachte hätte bei der Art, wie N. Walter-Borjans das Wahlergebnis schön geredet hat.

Aber ihn zu beschreiben als "vor sehr vielen Jahren als die SPD in NRW noch regiert hat, war er mal Finanzminister", zeugt nicht von besonders viel Tatsachentreue.

Jedenfalls würde ich vier Jahre nicht als "sehr viele Jahre" bezeichnen. Nowabo war NRW-Finanzminister von 2010 bis 2017, und ich persönlich fand die von ihm organisierten Einkäufe der Steuer-CDs gut.

@Leseratte28, 12:57 Uhr

Ich habe keine Sorge, dass eine schwarz-grüne Regierung unser Land verantwortungsvoll führen würde, wobei ich die wirtschafts- und finanzpolitische Kompetenz eher bei der Union sehen würde. Wenn gemäßigte Wähler der AFD und Pragmatiker in der FDP deren Kurs unterstützen, könnten die Weichen für wirtschaftliche Stabilität gestellt werden. Ein rot-rot-grünes Bündnis wäre m. E. der falsche Weg.

13:24 von stupid at first

>>Laschet hat gar nichts gewonnen. Was soll das? Es mag ja sein, daß ein Teil landespolitisch gewählt hat, aber sicher auch einige bundespolitisch. Und die überwiegend größte Zahl hat sich für seine Stadt entschieden, und nicht für oder wider zu Laschet.
Daß die Presse/Medien, sich dem Spiel der Parteien, je nach Ergebnis, für sich zu argumentieren übernehmen, kritisiere ich scharf.<<

Aus meiner Sicht haben Sie mit allem vollkommen recht. Laschet braucht dieses Wahlergebnis jetzt nicht unbedingt als sein Gewinn - "Weg von Maß und Mitte in der Pandemie"- als Erfolg für sich zu verbuchen. Die Bürger haben doch mehrheitlich nach Verbesserung der öffentlichen Verkehrsanbindung und nach anderen Dingen vor Ort gewählt, und nicht wegen Laschet.

Farbe bekennen

Ich finde, die GroKo hat durchaus ordentlich gearbeitet. Auch die SPD hat ihren Teil dazu beigetragen. Leider weiß man bei den Sozialdemokraten nicht, woran man ist. Wer glaubt, nach der Wahl - wenn es das Wahlergebnis hergibt - einfach mit der Linken paktieren zu können, verkennt, dass es für diese Konstellation in Deutschland wohl keine Mehrheit geben würde. Die SPD muss daher in absehbarer Zeit Farbe bekennen, wohin sie steuern möchte. Der Wähler möchte wissen, woran er ist.

13:40 von fathaland slim

«Was mich etwas traurig macht, ist das Abschneiden der Linken.»

In Köln erhielt die Linke zum Rat der Stadt 6,5% der Stimmen.
Sind 0,5% weniger als bei der letzen Wahl.

Der OB-Kandidat der Linken (Jörg Detjen) erhielt 7,1%.
Platz 3 hinter dem Kandidaten der SPD (28,8%) und Henriette Reker (45,0%).

Bei der letzten Wahl zum OB lag Mark Benecke von der PARTEI auf Platz 3. Damals mit 7,7%. Die PARTEI hatte hier in 2020 aber keinen eigenen Kandidaten aufgestellt.

Die Linke hat weiter 6 Sitze im Rat. 6 von nun (voraussichtlich) 90.
Sind (mind.) 2 mehr als im Rat mit der aktuellen Zusammensetzung.

«Mich freut es sehr, daß die AfD nur knapp über die Fünfprozenthürde gekommen ist.»

Zum Rat in Köln erhielt die AfD 4,4% (+ 0,8% / 4 Sitze, unverändert).
Der AfD-OB-Kandidat bekam 4,2%. Hinter "Volt" mit 4,5%.

«Aber nach der katastrophalen Positionierung Gregor Gysis zum Nawalny-Attentat …»

Ich raff' das auch nich' … fürchterlich !
Genau so die Relativierungsworte hinterher !

@13:30 von nie wieder spd

"Und mit ihm muss der „Seeheimer Kreis“ aus der SPD ausgeschlossen werden."

Es ist bei der sPD noch nicht angekommen dass man sich entscheiden muß.

Entweder man spielt weiter als Juniorpartner den Steigbügel für die cDU oder macht endlich wieder sozialdemokratische Politik.

Die Frage aber lautet, wer braucht zu Zeiten eines entfesselten Turbokapitalismus noch Sozialdemokratie.

Die sPD wird sich weiter zwischen den Seeheimern und der einzigen echten "linken" Partei in D aufreiben.

Es sieht doch sehr gut aus

Wie es aussieht, wird bei Landtags- oder Bundestagswahlen schon bald ohne die Grünen keine Regierung zu bilden sein. Das erhöht den Stellenwert dieser Partei und könnte eine Garantie dafür sein das in der nächsten Regierung in jedem Fall eine starke liberale Kraft vertreten sein wird. Die Wirtschaftsliberalen der FDP (wichtigster Slogan seit 20 Jahren: "Steuern runter") wird zunehmend unbedeutend. Kein Wunder, nach den Ereignissen in Thüringen. Ob es ein R2G-Bündnis wird oder Schwarz-Grün wird man abwarten müssen. Aber selbst einem Schwarz-Grünen Bündnis kann man zugute halten das das liberale Gesicht der Union gestärkt werden könnte. Bei den Ereignissen in Thüringen haben die konservativen in der Union ebenfalls kein gutes Bild abgegeben. Bei R2G würde ich womöglich eine Polarisierung der Gesellschaft wie zu Zeiten der neuen Ostpolitik sehen. Obwohl die damalige neue Ostpolitik der Sozialliberalen Koalition zur Wiedervereinigung führte.

13:53 von offene Diskussion

>>Die SPD hat wohl das Problem, dass sie nach ihrem Schröder‘schen black out ihre Rolle als mit dem Verrat als Beschützer und Arbeitnehmervertreter total zerstört hat und bis heute ihren neuen Platz Und Rolle in der politischen Landschaft nie gefunden hat. Das brachte sie in die Position sich immer mehr anderen andienen Und so vielerlei Lied mal mehr mal weniger mit singen zu müssen, was so ihre Rolle dem Wähler gegenüber immer wieder zweifelhaft aussehen läßt. Mit dem Vorsitzendengespann hat man dann auch noch mal voll daneben gelangt zumal wenn da auch noch die Polizei unter Generalverdacht gestellt wird<<

Volle Zustimmung. Mal springen sie grün, dann links, der eigene Kurs ist nicht zu sehen. Und das mit den falschen Vorsitzenden.

14:33 von Tarek94

«Köln hat den größten SUV-Anteil an Neuzulassungen in ganz Deutschland.»

Köln ist ja auch die am meisten grässlich vom Autoverkehr in ganz Deutschland verseuchte Stadt. Die mit der höchsten im Stadtverkehr durchschnittlichen Geschwindigkeit noch dazu. Die einzige Stadt im Land, die seit ca. 2 Jahren eine permanente: "SOKO Raser" gegen die völlig Bekloppten im Straßenverkehr hat.

Ist der SUV so eine Art von: "Innerstädtischer Panzer", der das eigene Leben im Autoverkehr bewahren soll. Meinen 20 Jahre alten "Land Rover Santana" kann man (mit Recht) auch SUV nennen. Kommt aber ganz drauf an, wie viele Kilometer man mit so'nem Ding fährt.

Kommen Sie nach Köln … und fahren Sie schon mit einem Nicht-SUV eine Woche in der Stadt umher. Es wird Sie der unbändige Wunsch ereilen, Ihre Fahrerlaubnis dem Straßenverkehrsamt ganz freiwillig zurückzugegen.

Um so mehr … sollten Sie jemals versucht haben, mit dem SUV in Köln eine Parklücke zu finden, in die Sie den SUV auch reinparken können !

Laschet hat zunächst mal die -2% zu erklären

jedenfalls bundeweit betrachtet bleibt Laschet der Verlierer und ist - ebenfalls bundesweit betrachtet - unbeliebter als alle anderen. Übrigens waren es sonst immer alle Politiker, die bei Kommunalwahlen immer davon sprachen, es ginge da um Themen vor Ort und nicht um Bundespolitik. Insofern hat Laschet zunächst einmal -2% zu erklären. Punkt.
.
Die Grünen im Aufwind, auch das mag vor Ort zunächst der eigentliche Grund sein. Parkzonen, Radwege, Nahverkehrskonzepte usw. spielen vor Ort mehr eine Rolle, als die große Bundes- Europa- oder Weltpolitik.
.
Insofern geht mir Laschet und auch viele Kommentatoren viel zu weit.

Eine Kommunalwahl ist eine Kommunalwahl ist eine Kommunalwahl

und da sind die Themen direkt vor der Haustür von Interesse, und nicht Landes- Bundes- Europa- oder Weltpolitik. Laschet hätte auch zunächst mal seine -2% zu erklären, bevor er sich für irgendwas bestätigt fühlen will.

Was die SPD in meinen Augen falsch macht

Eine inzwischen scheinbar fest unter 20 % etablierte Partei wie die SPD sollte aufhören, vor jeder Bundestagswahl auf alternative Koalitionspartner wie jetzt die Linke zu schielen! Hauptsache die Macht ist gesichert. Das wäre mal ein ehrlicher Zug. Stattdessen träumen diese Sozis weiterhin vom Kanzleramt, als würde sich morgen der Wind so radikal zu derren Gunsten drehen. Das ist wider der Wahrheit und total unvernünftig, zumal die rote Karte schon so oft gescheitert ist, dass man sich im Willy-Brandt-Haus endlich mal in Ruhe fragen sollte, ob die Deutschen überhaupt eine Rot-Rot-Grüne Regierung ohne auch nur einen Hauch von konservativen, bürgerlichen Werte wollen. Ich glaube nämlich eher nicht.

Kipping oder gar dieser Riexinger in einem Ministeramt? Da graust es mir ja jetzt schon. Raus aus der Nato, rein mit allen Hilfesuchenden der Welt, Neidsteuer und Wohlfühl-Hartz-IV, Arbeitsplatzvernichtung in der Rüstungsindustrie, 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich...

Wer zahlt´s?

Was die NRW-Wahl bedeutet...

Was die NRW-Wahl bedeutet ? Absolut nichts. Es war eben "nur"eine Kommunalwahl nicht mehr und nicht weniger. Warum sich die CDU mit -3,2% weniger allerdings als Wahlsieger sieht weiß ich nicht. Für die SPD war es aber mit 7,1% weniger wohl mehr als deutlich ! Und da gibt's kein Zweifel. Die SPD ist in seinen Stammland der Wahlverlierer. Und daran wird sich warscheinlich auch zukünftig auf Bundesebene nichts ändern...

Na klasse

Wieder nur Gewinner. Laschet sieht schon den Parteivorsitz und Kanzlerkandidaten als greifbar nahe. Vorjahrs bezeichnet 8 % Verlust als Erfolg. Da sieht man doch wie Politiker aller coleuer das wirkliche Leben kennen. Wollen/ müssen wir uns von solchen realitätsverweigerern wirklich regieren lassen?
Ich denke dass übelste.

14:35 von Michael Lück

>>Was sind die leute doch doof. In Sachsen CDU, in Sachsen- Anhalt CDU und hier auch; überall wo ich gelebt habe CDU. Ist den hier wirklich alles voller Render in diesem Land?<<

Ich weiß zwar nicht, was Sie unter "Render" verstehen, aber ja, ich bekenne mich dazu.

14:28, Tarek94

>>Fünfprozenthürde
"Mich freut es sehr, daß die AfD nur knapp über die Fünfprozenthürde gekommen ist."

In NRW gibt es bei Kommunalwahlen keine 5% Hürde.<<

Das weiß ich.

Trotzdem freut es mich, daß sie weit unter den Erwartungen ihrer Anhänger, die sich ja für das Volk halten, geblieben ist und im Vergleich zur ebenfalls fünfprozenthürdefreien Europawahl sogar verloren hat.

>>"Was mich etwas traurig macht, ist das Abschneiden der Linken."

Woher wissen Sie was die in den NRW-Stadträten so treiben?<<

Aus der Presse.

>>In meiner Stadt fallen die z.B. durch Forderungen nach "freien Grundeinkommen" auf (was der Stadtrat nicht beschließen kann, deshalb erübrigt sich auch die Forderung danach).<<

Sie meinen, deswegen die starken Verluste?

Interessante These.

Laschet gestärkt?

Weil die CDU bei einer Kommunalwahl nur 3,2 Prozent Stimmenverlust hatte ist Herrn Laschets Aussicht auf die Kanzlerschaft gestärkt? Hier muss ich einfach noch mehr nachdenken.

was erwarten CDU und SPD denn anderes?

Erst unter Schröder dann unter Merkel wurde Politik gemacht die die Generationen gegeneinander ausgespielt hat.

Gelitten haben die jetzigen betagten Rentner und die Jungen, denn es zählt die starke Generation der Babyboomer für sich zu vereinnahmen.

Das hat aber dazu geführt, dass sich die heutigen jungen Eltern, selbst mit sehr guten Jobs, sich dort wo wie Jobs sind kaum die Miete leisten können, geschweigenden Eigentum.

Die Löhne steigen mit Glück um etwa die Inflation, währen Managementgehälter in den letzten 20 Jahren um teilweise über 1000% stiegen.

Die alten Schlachtrösser haben komplett die Balance verloren und verteilen nur noch von unten nach oben um...

Und wer hätte es nur vermuten können? Das nimmt besonders die Stammwählerschaft der SPD übel.
Wenn man als Regierungspartei nicht einmal versucht an der asozialen sachgrundlosen Dauerbefristung, vor allem auch im öffentlichem Dienst, etwas zu ändern...

Dann hat man das S im Namen halt nicht verdient

14:38, Wolf1905

>>Leider ist auch die AfD ein Wahlsieger, wenn man die Stimmen verdoppeln kann; auf wessen Kosten? Auf Kosten von SPD, Linke und CDU?<<

Die letzte Kommunalwahl in NRW war 2014. Das war vor der angeblichen Grenzöffnung, die der AfD ihr Thema beschert hatte und ihre Wahlergebnisse in die Höhe schnellen ließ. Insofern finde ich das NRW-Ergebnis trotzdem erfreulich.

>>Für mich ist bedenklich, dass RotRotGrün insgesamt doch fast die Hälfte der Stimmen bekommen hat - hoffentlich nicht nächstes Jahr bei DER Wahl.<<

Da bin ich natürlich genau gegenteiliger Ansicht. Aber das gehört hier eigentlich gar nicht hin.

Artikel Ok / Bild falsch

Mir fällt auf das dieses Portal sehr gerne die CDU (insbesondere Laschet) anhand der vorstehenden Bilder, pusht.
Anhand der Wahlergebnisse wären (mehr) Titelbilder der Grünen zielführend.

@Halleluja

Ich denke mal, das Sie mitbekommen haben das der Durchschnitt des Volkes immer älter wird und man junge Leute braucht, also Arbeiter und Steuerzahler. Woher sollen die den kommen, wenn kaum welche noch Kinder machen?

14:51, schabernack 13:40 von fathaland slim

>>Der OB-Kandidat der Linken (Jörg Detjen) erhielt 7,1%.<<

Den Namen habe ich gleich nachgeschlagen, und ich hatte Recht: das ist Jockel Detjen, den ich aus meinen "politischen Kindertagen", vor weit über vierzig Jahren, aus Osnabrück kenne.

Damals war er beim KBW.

Mit seiner Partei konnte ich nie etwas anfangen, aber ich fand ihn im Gespräch eigentlich immer sehr vernünftig.

Ach...

es liegt wohl eher daran das die Grünen inzwischen sehr viele Wähler die früher SPD gewählt haben auf sich gezogen haben, außerdem haben sich 4% für eine Linke Politik die die SPD ja nun gar nicht mehr macht entschieden.
Bei der CDU sind einige ins "Blaue Lager" gewechselt, der Rechte Rand eben....

Was die Wahl aber zeigt, das gut die Hälfte der Menschen gar nicht mehr abstimmt.
Und genau das ist bedenklich, gäbe es eine Nichtwählerpartei hätte diese die Mehrheit hinter sich, das ist das eigentlich traurige an unserer Demokratie das wir die "Verweigerer" völlig aus den Augen verloren haben....

14:45 von Adeo60

>>Ich habe keine Sorge, dass eine schwarz-grüne Regierung unser Land verantwortungsvoll führen würde, wobei ich die wirtschafts- und finanzpolitische Kompetenz eher bei der Union sehen würde.<<

Hinzuzufügen wäre da evtl. noch die Kompetenz, mit anderen Staaten zu verhandeln. Da wollen mir die Grünen m.E. immer zu schnell die Reißleine ziehen.

Ach, unsere Poltiker

Da bekommt die CDU bei der Kommunalwahl ein Drittel der Stimmen und Herr Laschet feiert sich als Corona-Bekämpfer Nr. 1, der natürlich Kanzler werden muss. Die SPD verliert zwar weiter massiv, gibt aber zu bedenken, dass sie immer noch zweitstärkste (oder zweitschwächste) Partei ist.
Herr Laschet ist Ministerpräsident mit einer Regierung, die hauptsächlich durch Pannen auffällt (Bespitzelungsskandal der sich als Bedienungsfehler entpuppt, ein Justizminister, der sich leider nicht an seine Telefonate erinnern kann, oder eine Schulministerin, die jede Woche neue Ideen bekommt, so dass die Schulleiter nicht mehr wissen, was eigentlich passieren soll).
Und die SPD: Von den Selbstdarstellern Helmut Schmidt und Gerhard Schröder heruntergewirtschaftet, weiß wohl niemand mehr in der Partei, wohin man eigentliche will. Übrigens: Haben Sie noch was von dem Rebellen Kevin, dem Jusoboss, gehört. Die Groko sollte beendet werden - und nun ist er im Vorstand - das hat ihm wohl die Stimme verschlagen.

Missbraucht nicht meine Stimme liebe Politiker.

"Als Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes kann Laschet hier punkten - mit dem Sieg bei der Kommunalwahl im Rücken umso mehr. Sein NRW-Landesverband dürfte geschlossen hinter ihrem Kandidaten stehen." - Ich wohne in NRW und habe meine Stimme für meinen CDU Bürgermeister, meine CDU im Stadtrat etc. abgegeben, nicht für Herrn Laschet. Er hat kein Recht sich aus meiner Stimme für regionale CDU Politiker irgendwelche Unterstützung für ihn abzuleiten.
Ich wünsche mir Herrn Merz als CDU Chef und Spitzenkandidaten!

"Für die CDU zeigt es einmal

"Für die CDU zeigt es einmal mehr, dass nicht die SPD, sondern die Grünen ihr strategischer Gegner im Bundestagswahlkampf sein werden."

Strategischer Gegner? Wohl eher strategischer Partner, die Grünen sind inzwischen genauso auf transatlantischem Kriegskurs, wie die CDU es schon länger ist.
Abrüstung und raus aus der Nato sind keine grünen Themen mehr.

15:46, Hackonya2

>>@fathaland slim
Alter Sack? :) Gut hat ja nicht nur Nachteile, bringt eine Gewisse Erfahrung mit sich. Bin auch nicht mehr der jüngste. Ich bin weder links, noch rechts noch so sonst was, für mich gibt es nur richtig oder falsch.<<

Da bin ich natürlich genau umgekehrt gestrickt.

Ich bin bekennender Linker, und wenn es um "richtig" und "falsch" geht, da stößt dann meine Weltsicht oft an ihre Grenzen. Denn vieles, was richtig gemeint ist, entpuppt sich hinterher als grundfalsch. Und umgekehrt. Außerdem unterscheiden sich die Ansichten darüber, was richtig und was falsch sei, von Mensch zu Mensch oft sehr. Und Recht haben sie auf ihre Art fast alle.

Fast.

@ Zeit-los: Na prima ... da

@ Zeit-los:
Na prima ... da gibt es doch wieder auf der ganzen Linie nur Gewinner.
Perfekt. Da ist ein weiter so doch garantiert.

Wenn der Wähler es weiter so will, geht es eben weiter so.


Hat keine Partei was falsch gemacht.

Das müssen Sie den Anhängern der jeweiligen Partei schon zugestehen.

@13:51 von Sebastian15

Wenn man sich z. B. in Aachen mal die Ergebnisse in den ländlicheren Stadtteilen ansieht, sind diese ganz klar nicht grün dominiert. Nur sind das leider gleichzeitig die Bezirke, die die Folgen der grünen Politik als erste zu tragen haben werden. Der Grünen-Wähler in der Innenstadt kriegt ja kein Windrad hinter den Gartenzaun gesetzt.

Das Argument gilt natürlich auch genau andersrum.

Der ländliche Bewohner, der mit seinem Auto in die Stadt fährt, ist nicht derjenige, der unter den Folgen des Verkehrs zu leiden hat.

Überrundet

Bei der letzten Bundestagswahl war die AFD noch vor den Grünen, jetzt ist sie überrundet.

15:28 von DB_EMD

>>Kipping oder gar dieser Riexinger in einem Ministeramt? Da graust es mir ja jetzt schon. <<

Kipping und Riexinger treten m.W.n. nicht mehr zum Vorsitz an. Aber was danach kommt, wird auch nicht besser... der Standpunkt "raus aus Nato" bleibt vorhanden und wurde zur roten Linie erklärt.

"Sie meinen, deswegen die

"Sie meinen, deswegen die starken Verluste? Interessante These."

Warum soll das interessant sein? Finden Sie es "interessant", daß die Wähler den "Freibier-für-Alle! Der Staat bezahlt alles!" Sprüchen eher skeptisch gegenüber stehen? Nun ja, NRW ist nicht Berlin... ;)

Der freundliche...

"Die SPD ist in seinen Stammland der Wahlverlierer. Und daran wird sich warscheinlich auch zukünftig auf Bundesebene nichts ändern..."

,.,.,

Ich weiß, dass manche User den Spruch lieben:
'Ist jetzt so, war immer so, wird immer so sein.'
Nie also sei je etwas im Wandel gewesen.

Wenn allerdings NRW einmal Stammland der SPD war und es jetzt nicht mehr ist, dann muss sich ja, o Schreck, mal was verändert haben.

Und schon ist es im Bereich des Möglichen, dass die SPD sich wieder berappelt.

Davon bin ich übrigens überzeugt. Denn das Kernthema der SPD - die Beziehung zwischen Mensch und Arbeit und damit auch Robotisierung - ist zur Zeit zwar noch kein Kernthema, wird es aber doch recht bald auf bestürzende Weise werden.

Denn da droht eine Gefahr, die man noch nicht voll im Blick hat, oder nicht mehr im Blick hat.

Ach so, noch was (zu 13:51 von Sebastian15 )

Wenn man sich z. B. in Aachen mal die Ergebnisse in den ländlicheren Stadtteilen ansieht, sind diese ganz klar nicht grün dominiert.

Gerade nachgeschaut. Der ländliche Stadtteil mit dem geringsten Grünanteil ist Vetschau/Richterich mit 27,5%. Das ist zwar weniger als der Anteil der CDU, aber immer noch ganz schön viel, finde ich.

15:50 von fathaland slim / @schabernack

«Der OB-Kandidat der Linken (Jörg Detjen) erhielt 7,1%.»

«Den Namen habe ich gleich nachgeschlagen, und ich hatte Recht: das ist Jockel Detjen, den ich aus meinen "politischen Kindertagen", vor weit über vierzig Jahren, aus Osnabrück kenne.»

Jetzt ist er in der großen Stadt am Rhein.
Der mit dem schrecklichen Autoverkehr.
Der mit dem komplizierten Wahlergebnis nach der Wahl zum Rat.

Dort hat nun "Die Unterstützerfraktion" aus CDU + Grünen für die parteilose Frau Reker als OB keine Mehrheit mehr. Dass sie die Stichwahl in 2 Wochen gewinnt, sehe ich als gesichert an. Keine Mehrheit mehr wegen der sehr vielen Sitzen für "Sonstige".

Der CDU schadete es sehr, weiterhin im Endlos-Gezänk um den "Monte Kalk" am Konzept: "Standort für die Rettungshubschrauber der Stadt" festzuhalten.

Aufgeschütteter Hügel aus einstigen Chemieabfällen. Mit Boden überdeckt.
Hangar begonnen zu bauen. Boden um ± 10 cm abgesackt. Stillstand.

Haben Grüne + Linke + SPD zus. endgültig gestoppt. Nun ???

Kleiner Tip

Ein kleiner Tip für die SPD.
Wieder Politik für die Deutschen machen, und in die Bevölkerung horchen soll helfen.
Die SPD macht sich derzeit entbehrlich und für mich nicht den Eindruck das sie von den letzten Niederlagen gelernt hat. Das hat aber in meinen Augen nur bedingt was mit den beiden Vorsitzenden zu tun. Die sind nicht so lange in den Ämtern. Es fehlen die vorausschauenden Köpfe wie Schröder oder Gabriel die auch mal auf Augenhöhe mit anderen Staatschefs sich Positionieren können, als nur jeden zu Maßregeln der nicht ihr Weltbild paßt.

@ Adeo60 (14:34)

"Zumindest lässt das Wahlergebnis den Schluss zu, dass die Politik aktuell einiges richtig gemacht hat. Dies deckt sich auch mit den Umfragewerten. Fehler passieren, aber gravierende Fehler sind aktuell nicht zu erkennen."
------
Richtig? Einiges? Was zeigt ein Wahlergebnis? Habe mal gehört, Politik hätte nicht nur am Rande was mit Interessenvertretung zu tun.
Fehler passieren? Na klar. Gravierende Fehler kann man übersehen, wenn man dies will oder sie nicht als Fehler, sondern Absicht sieht.
Lieber Adeo60, es ist nicht so, dass ich Ihre Kommentare nicht mag - ganz im Gegenteil (wenn auch nicht immer) - sehr ordentlich und sympathisch wirken diese auf mich.
Aber, bitte, bitte, schreiben Sie ab und zu etwas kritisches - wenigstens über ... gut, nicht über Merkel oder Laschet, aber ... ach, ich rege mich doch nur auf. Kritisieren Sie wenigstens die FDP in NRW. Kommen Sie aus der Reserve raus. Die Regierungen in Berlin und Düsseldorf müssen damit umgehen lernen. Kritik hilft!

@ Shuusui - Sie liegen völlig falsch

Strategischer Gegner? Wohl eher strategischer Partner, die Grünen sind inzwischen genauso auf transatlantischem Kriegskurs, wie die CDU es schon länger ist.

Das finde ich völlig daneben. Kriegskurs würde ich bei diesen beiden Parteien definitiv nicht ausmachen.
Politik basiert nicht auf Gegnerschaft sondern auf Partnerschaft. Also darf eine Partei im Wahlkampf nicht nur auf anti gebürstet sein.

@ Shuusui - kälter Krieger

Und dass Putin im Moment auf kalten Krieg gepolt ist, weil er vielleicht zu Hause mit den Hintern an der Wand steht, dafür können ja weder CDU noch Grüne was.

CDU und Grüne siegen - SPD verliert

ist das seriöser Journalismus ?
die GRÜNEN haben mit deutlichen 6,8 % zugelegt
das ist unbestreitbar ein Erfolg
ebenso haben die FDP (0,8) und die AfD (2,8%) zugelegt
-
aber die CDU verlor 1,8 % !

@Mal nachdenken, 12.57 uhr

Damit könnten sie recht haben.
Auch in Baden-Württemberg sind die Universitätsstädte grüne Hochburgen.

@ Ist wahr

Natürlich kann man am Wahlergebnis auch ablesen, dass die Parteien, die momentan in den Kommunen, Kreisen und Ländern regieren, mit ihrem politischen Handeln und mit ihren Perspektiven im wesentlichen richtig liegen.

Wer kritteln möchte, ist im Moment eben mehr der Rufer in der Wüste.

@ Am 14. September 2020 um 14:33 von Tarek94

> Da liegen Sie aber völlig falsch. Köln hat den größten SUV-Anteil an Neuzulassungen in ganz Deutschland. Ich persönlich kenne bestimmt 5 "grüne" Familien mit Audi Q7 oder Mercedes GL-Klasse... ;)

Beim Kölner Nahverkehr muss man auch wirklich bedingungslos leidenschaftlicher Bus- und Bahnfahrer sein um nicht aufs Auto umzusteigen! ;)

15:57, Shuusui

>> die Grünen sind inzwischen genauso auf transatlantischem Kriegskurs, wie die CDU es schon länger ist.<<

Dann verraten Sie doch bitte, welche Kriege die Grünen gern führen würden.

>>Abrüstung und raus aus der Nato sind keine grünen Themen mehr.<<

Selbstverständlich ist Abrüstung ein grünes Thema. Und "raus aus der NATO" natürlich nicht, wohl aber die Auflösung der NATO.

Da sieht's mau aus

Die Alternativlosen für Deutschland haben bei dieser Kommunalwahl irgendwie keinen Stich gemacht.

@Bender Rodriguez, 13.09h

Dazu bräuchte es aber einen starken schwarzen Kanzler/Kanzlerin.
So wie in Österreich. Kurz hat in der Migrantenfrage zuletzt die Grünen auf Linie gebracht und Ruhe ist.

@ist wahr, 16:33

Vielen Dank für Ihre sachliche Kritik, die ich z.T. durchaus nachvollziehen kann. Ich sehe die FDP im Bund wie auch in NRW sehr kritisch. Das habe ich heute schon mal in einer anderen Mail geschrieben. Ich bin auch kein „Fan“ von Laschet, mein Favorit für die Merkel Nachfolge wäre Röttgen. Und ja, ich sehe in der Union die grösste wirtschaftspolitische Kompetenz. Ich werte die Situation in Moria durchaus differenziert, fand das Herumgeeiere der Grünen gestern bei Maischberger recht peinlich, obgleich ich diese Partei im Grundsatz durchaus schätze. Soviel als Momenteindrücke.

16:21 von Sausevind

Denn das Kernthema der SPD - die Beziehung zwischen Mensch und Arbeit
.
fragt sich nur ob die SPD auch ne Antwort darauf hat
die den Vorstellungen der Menschen in etwa entspricht

16:14, Tarek94 @15:37 von fathaland slim

>>"Sie meinen, deswegen die starken Verluste? Interessante These."

Warum soll das interessant sein? Finden Sie es "interessant", daß die Wähler den "Freibier-für-Alle! Der Staat bezahlt alles!" Sprüchen eher skeptisch gegenüber stehen? Nun ja, NRW ist nicht Berlin... ;)<<

Natürlich sind für jemanden, dem zum bedingungslosen Grundeinkommen nur "Freibier für alle" einfällt, die Linke wie auch die Grünen, die dies ja ebenfalls fordern, unwählbar.

Das erklärt aber nicht, warum die Grünen so stark sind und die Linke so schwach ist.

@offrene Diskussion, 13.13h

Den Anfang mit dem Herabsetzen des Wahlalters, von 21 auf 18 Jahre, hat damals die SPD gemacht.
Der Grund dafür war allerdings der gleiche.
Es gingen die Wähler aus und man versuchte, jüngere Schichten zu gewinnen.
Diese Spiel setzten die Grünen nun fort.
Überspitzt gesagt, könnten dann die Wahlzettel in den Schulen klassenweise ausgefüllt werden.

Die Lehrerschaft, ein wesentlicher Bestandteil der Grünen, wäre da sicherlich gern behilflich.

@unwichtige Meldung, 13.14h

Da würden die Fliehenden etwas kurzsichtig handeln.

Ich würde meine Koffer in der Luxuslimousine von Claudi a Roth unterbringen.

Diese hat mehr Platz und auch mehr PS unter der Haube.

Die meistens SUV´s sind doch untermotorisiert.

Am 14. September 2020 um 16:46 von fathaland slim

"Dann verraten Sie doch bitte, welche Kriege die Grünen gern führen würden."

Und ich würde gern von Ihnen wissen, wo sich die Grünen gegen die Handlungen der USA und deren Verbündeten aussprechen, denn scheinbar ist dies wirklich exklusives Wissen für Eingeweihte.

Es bedeutet nicht mehr, als

dass die von den Medien unterstützten Parteien und Politiker davon profitieren, wovon wiederum auch die Medien ihren Anteil einstreichen.

16:27, schabernack

>>Dort hat nun "Die Unterstützerfraktion" aus CDU + Grünen für die parteilose Frau Reker als OB keine Mehrheit mehr. Dass sie die Stichwahl in 2 Wochen gewinnt, sehe ich als gesichert an. Keine Mehrheit mehr wegen der sehr vielen Sitzen für "Sonstige".<<

Klasse.

Das werden interessante fünf Jahre.

Köln wird sich treu bleiben, trotz all der neuen (und alten) Herausforderungen. Vorgestern war ich wieder mal dort, habe Freunde besucht und an der Severinskirche Himmel un Ääd gegessen. Ganz traditionell, so wie es ming Omma us Dellbrück gekocht hat. Also "untereinander" und nicht, wie es leider immer üblicher wird, in getrennten Schälchen kleinportionsweise gereicht.

Solange das noch so ist, mache ich mir um Kölle wenig Sorgen. Obwohl auch dort die Mieten langsam unerschwinglich werden.

16:41 von Sisyphos3

«die GRÜNEN haben mit deutlichen 6,8 % zugelegt
das ist unbestreitbar ein Erfolg
ebenso haben die FDP (0,8) und die AfD (2,8%) zugelegt»

Es ist doch ohne Sinn, bei Kommunalwahlen Gewinne / Verluste einzelner Parteien auf das ganze Bundesland NRW umzurechnen. Diese Wahlen sind:

1. stark an Personen gebunden (OBs der Städte / Landräte der Kreise).
2. von lokalpolitischen Aspekten geprägt, die mit Landes- oder gar Bundespolitik gar nichts zu tun haben.

Der Landrat des Landkreises "Heinsberg", Herr Pusch (CDU), erhielt im 1. Wahlgang ± 73% der Stimmen. Weil die Bürger dieses Landkreises über alle Maßen zufrieden sind, wie Herr Pusch mit hohem persönlichen Einsatz die Corona-Lage nach der Karnevalsfeier in "Gangelt" handhabte. Ein Wahlergebnis der Eindeutigkeit, das es in diesem Landkreis nie zuvor gab. Auch die lokale CDU hat von Herrn Pusch sehr profitiert.

In Köln spielte es bei der Wahl keine Rolle.
Aber nun 5 Parteien (von insg. 11) im Rat.
Die im Landtag nirgendwo drin sind !

"Natürlich sind für jemanden,

"Natürlich sind für jemanden, dem zum bedingungslosen Grundeinkommen nur "Freibier für alle" einfällt, die Linke wie auch die Grünen, die dies ja ebenfalls fordern, unwählbar."
Natürlich ist dies für einen Berliner völlig unverständlich, sagte ich doch.
"Das erklärt aber nicht, warum die Grünen so stark sind und die Linke so schwach ist."
Das liegt ganz offensichtlich daran, daß die NRW-Linken extrem schlecht sind, ganz einfach. Der Wähler hat es schließlich durch seine Wahlentscheidung deutlich gemacht.

Das ist ja schon peinlich....

wenn Laschet aus der Wahl der Lokalfürsten, die häufig ihren Erbhof in den Gemeinden und Städten haben (weil sie bekannt sind), auf seine Beliebtheit zielt.

Wie schlecht muss es da um die reale Beliebtheit bestellt sein, wenn man jede noch so absurde Querverbindung für sich in Anspruch nehmen will.

@ Adeo60 (16:49), Re

Danke für Ihre Antwort und Ihre Momenteindrücke. Ich schaue mir die Sache mit der FDP noch mal genauer an. Zu den Grünen bei Maischberger kann ich nichts sagen - habe ich nicht gesehen. Ich erlebe bei den Grünen allerdings in letzter Zeit auch viel Herumgeeire. So sehen manchmal Lernprozesse aber auch aus - will das nicht ausschließen, bin aber skeptisch (man schaue nach Wien, z. B. in Sachen Moira).
Ich könnte mir Herrn Röttgen ebenfalls als Merkelnachfolger gut vorstellen, allerdings bin ich skeptisch, ob er in der CDU über genug Rückhalt verfügt, und ob er schon klare Positionen zur Innenpolitik, Sozialpolitik, Wirtschaftspolitik, Verkehr, Umwelt hat. Man kennt ihn hauptsächlich in Sachen Außenpolitik. Ich hätte nichts dagegen, wenn Herr Laschet als MP in NRW bleibt.

16:58, ex_Bayerndödel

>>Am 14. September 2020 um 16:46 von fathaland slim
"Dann verraten Sie doch bitte, welche Kriege die Grünen gern führen würden."

Und ich würde gern von Ihnen wissen, wo sich die Grünen gegen die Handlungen der USA und deren Verbündeten aussprechen, denn scheinbar ist dies wirklich exklusives Wissen für Eingeweihte.<<

Nein, das ist kein Wissen für Eingeweihte.

Die Grünen haben sich nur ein einziges Mal, unter großen Bauchschmerzen, für einen Kriegseinsatz ausgesprochen. Das war im Jugoslawienkonflikt, als Milosevic im Begriff war, den Balkan in Blut zu baden. Es hätte die Partei fast zerrissen. Aber seitdem bezeichnet die Querfront sie als die Olivgrünen. Was das Niveau der Auseinandersetzung gut beschreibt.

Die Schröderregierung hatte aber damals von der Vorgängerregierung eine Situation geerbt, in der jede Entscheidung falsch gewesen wäre.

Es gibt solche Situationen.

Was soll man dann machen?

Nichts?

Auch falsch.

17:01 von fathaland slim

«Solange das noch so ist, mache ich mir um Kölle wenig Sorgen.
Obwohl auch dort die Mieten langsam unerschwinglich werden.»

"Himmel un Ääd" ist für mich Kölsche ebenso grenzwertig wie Kölsch Fastelovend. Mit Blootwoosch kann man mich prinzipiell aus der Stadt ins Bergische Land jagen. Aber es gibt Zubereitungen von Himmel un Ääd, in denen auch ich mit der kross gebratenen Woosch gut leben kann … und mir das Gericht sogar lecker schmeckt.

Mit den Mieten ist es auch in Köln … längst nicht mehr lustig.

Aber immerhin gibt es ein sinnvolles Sanierungskonzept für den Stadtteil "Chorweiler". Hat die Stadt mittels der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft die Wohnungen aus Privatbesitz zurück gekauft. Mit Instandsetzung der vielen Dachterrassen + Fassenbegrünung + Modernisierung + Abriss des Ganz Grässlichen soll der Stadtteil mit bezahlbaren Mieten wieder attraktiv werden. Konzept bis ca. 2030. Eine der ersten Entscheidungen von Fr. Reker nach Amtsantritt.

Kölle blitt joot am Lääve !

@Tarek94 um 17:06 Uhr

>>"Das erklärt aber nicht, warum die Grünen so stark sind und die Linke so schwach ist."
Das liegt ganz offensichtlich daran, daß die NRW-Linken extrem schlecht sind, ganz einfach.<<

Den heutigen Linken hängt (für mich) völlig unverständlicherweise immer noch das Manko, der Makel bzw. das Image der SED-Nachfolge und einer Diktatur(-herrschaft) an. Die Propaganda in der BRD aus den 50er, 60er und 70er Jahren hat ganze Arbeit geleistet.

@ AK714 (16:44), Re

Richtig und falsch sind als Kategorien der Politik schwierig zu handhaben; da wird es noch schwieriger damit Wahlergebnisse zu bewerten.
Kritiker haben es nicht nur derzeit schwer - bei so vielen Krisen und Undurchschaubarkeiten kein Wunder - sondern meistens. Kritik richtig [ :-)] zu üben ist schon schwierig genug, dann kommt noch oft viel Unverständnis der Umwelt dazu, was diese denn soll. Oder anders ausgedrückt: welchen Wert hat Kritik(?).

Ist doch toll das die Grünen

Ist doch toll das die Grünen immer mehr Prozente bekommen.
Ich aus einer Stadt aus dem Bergischen Land
dort möchten sie GRÜNEN ein Bürgerticket einführen. Die Initiatoren schlagen ein dreistufiges System vor. Wer als Erwachsener in ........ gemeldet ist und im Monat netto mehr als 1500 Euro verdient, soll den vollen Betrag von 50 Euro zahlen. Liegt das Nettoeinkommen darunter, aber noch über 900 Euro, soll das Bürgerticket 30 Euro monatlich kosten. Wer weniger verdient, soll zwölf Euro zahlen. Für Kinder, Studenten, Schwerbehinderte jeweils .Nur zur Info für unseren Sohn ( 8) kommen nochmal 12@ hinzu. Das wären 112€ im Monat für Nichts da wir beide außerhalb arbeiten und auch wegen den , auf das Auto angewiesen sind. Also von mir werden die Grünen keine Stimme bekommen.

Einfach so

Was spricht dagegen, Fakten anzuerkennen. Die SPD ist keine Arbeiterpartei mehr. Die CDU hält sich gerade noch so. Wenn in NRW einer den Nazi von nebenan wählen könnte, dann fasst er ihn in seiner Stadt mit der Kneifzange kaum an, außer in Gelsenkirchen. Das sollte klar sein. Das was sich die Meißten wünschen ist so wie ich das sehe schwarz grün. Macht irgendwie Sinn. Realpolitik kann so funktionieren. Btw wir hatten eine Kommunalwahl. Ich wähle da das beste für meine Stadt. Was da sonst wo los ist interessiert mich nicht. Ich kann auch damit leben, dass die SPD bei uns in der Stadt noch wieder stärkste Fraktion im Rat ist. Der Dampf auf dem Kessel könnte ja auch die Rentnerband mal flott bekommen, da sie gegen die Anderen nix mehr machen kann. Wie man zugewinnt können die sich bei den Grünen abschauen. Fürchte aber das wird nix mehr bei der SPD. Vor Grün hab ich keine Angst.

Es macht......

das Kommentieren keinen Sinn mehr, wenn z.B. Herr Borjanhs trotz der Verluste der SPD von einer "Trendwende" spricht. Anscheinend hatte er befürchtet, daß sich die SPD auf Augenhöhe mit der Linken wiederfindet? Es handelt sich um eine Kommunalwahl, und deren Ergebnis kann in keinem Punkt auf Bundesebene umgelegt oder umgedeutet werden. Eben weil es eine Kommunalwahl war, kann der Erfolg der Grünen nicht überraschen! Die Gründe für deren Stimmengewinne dürften in den örtlichen Gegebenheiten zu suchen sein, ob nun Müllhalden, Müllverbrennung, Abholzing, Radwege usw.

@ist Wahr, 17:18 Uhr

Danke für Ihre Rückmeldung. Natürlich ist meine Kritik an der Regierung in vielen Fragen etwas verhalten, aber zugleich auch ein Gegenpol zu vielen tendeziösen, oft auch hasserfüllten Kommentaren. Man muss dann die Dinge einfach wieder ins Lot bringen. Die FDP ist unter Lindner leider wenig verlässlich, ich weiß nicht, wofür diese Partei letztlich steht. Frau Baerbock kam bei Maischberger heftig ins Schwimmen bei der Frage, ob sie denn nun notfalls alle Flüchtlinge aus dem Lager Morina nach Deutschland holen wolle. Gegen Laschet als Landesvater in NRW habe ich nichts einzuwenden, als Kanzler wäre er mir zu populistisch. In der Corona-Krise hätte ich von ihm eine klarere Position gewünscht. Aber das sind persönliche Einschätzungen, die man ja nicht teilen muss. Wichtig ist immer, Personen und Sachverhalte zu hinterfragen und dann eine klare Meinung zu formulieren.

@AK714

"Kriegskurs würde ich bei diesen beiden Parteien definitiv nicht ausmachen."

Dass sie diesen Kriegskurs bei den beiden Parteien nicht ausmachen würden, ist Ihr Fehler: Sobald die Grünen an der Regierung beteiligt waren, war die Bundeswehr auch schon im Jugoslawien-Krieg und die CDU wollte schon 2003 mit der "Koalition der Willigen" im Irak einmarschieren um Saddam die Massenvernichtungswaffen wegzunehmen - und das sind nur zwei Beispiele.

Laschet freut sich ohne Grund

Diese Wahl dürfte vielleicht eine Bestätigung für die Partei CDU sein und eine Bestätigung für das Krisenmanagement des Bundes, nicht jedoch eine Bestätigung Laschets Person, der nirgendwo direkt gewählt wurde.
Scholz dürfte zwar der SPD auf Bundesebene etwas raushelfen, jedoch die Partei ist zu unklar geworden.
Schön, dass die Grünen zulegen, denke auch hier ist es eher das Umdenken Richtung Nachhaltigkeit, Werte, all die Skandale geben zu denken. Ebenso Verlierer AfD zeigt, lediglich unter 5% lehnen die Corona Maßnahmen ab.
Bundestagswahl dürfte im Ergebnis ähnlich ausfallen, nur bitte mit einem vernünftigen Kanzlerkandidat. Scholz sollte wechseln.

Es fehlt halt einigen

https://meta.tagesschau.de/comment/reply/147016/4272482#comment-4272482

So wie ich das sehe ist das ein Angebot, was man annehmen kann, oder man läßt es. Sie lassen es dann halt. Wenn man nur nen bisschen was in der Birne hätte, dann hätte man das auch als solches direkt erkannt.

17:53 von Westfalenlord

«Ich aus einer Stadt aus dem Bergischen Land
dort möchten sie GRÜNEN ein Bürgerticket einführen. Die Initiatoren schlagen ein dreistufiges System vor. Wer als Erwachsener in …»

Sollten tatsächlich alle in … gemeldten Bürger für das Ticket unabhängig von der Nutzung auch zahlen. Wäre es eine Art zusätzlicher: "Kommunalsteuer". Auch bei allen anderen Steuerzahlungen ist es so, dass Sie die zahlen müssen, auch wenn Sie persönlich daraus keinen direkt erkennbaren Nutzen ziehen können.

Veränderte Verkehrsinfrastruktur ist nirgendwo umsonst.
Nicht fürs Auto … nicht für den ÖPNV.
Aber Folgekosten von KfZ oft unbeachtet.

Hätten Sie solch ein (theoretisches) Ticket. Könnten Sie es auch nutzen.
Neben dem Arbeitsweg mit dem Auto gibt es ja auch Freizeit.
In der man sich mal von A nach B bewegen will.

Allerdings ist Bergisches Land (auch wegen Topographie) mit vielen Dunklen Tälern in Abgeschiedenheit vom ÖPNV aus Bus + Bahn + DB.

Aber der Bummelzug Köln - Gummersbach ist "schnuckelig" !

Konservative Märchen: Die Lichter gehen aus.

@13:09 von Bender Rodriguez
Das hat einmal ein MP Filbinger von BaWü. gemeint, wenn ein AKW abgeschaltet würde. Es wurde abgeschaltet und die Lichter gingen in BaWü nicht aus.
Eher hat uns konservative Wirtschafts- Finanzpolitik an den Rand des Ruins gebracht.

18:03 von karlheinzfaltermeier

das gespräch vom charismatischen haribo war schon erfrischend. er sieht seine partei bereits im aufschwung zur kanzlerschaft, weil sich der absturz ins berglose verlangsamt hat. aber wenn alle schon weg sind, kann es nur noch langsam schlimmer werdend

Wahlsieger CDU und SPD

Die CDU hat das schlechteste Wahlergebnis in NRW seit Gründung des Landes erzielt und feiert das als Sieg, um Laschet zu feiern, der nicht zur Wahl stand. Dass die SPD in ihrem Ergebnis eine Trendwende für sich sieht, zeigt nur deren Verzweifelung. Stärkste Kraft waren die Nichtwähler*innen, die sich von diesem Mittelmaß irritiert abwendet.

Schade SPD...

... woran es wohl liegt? Keine Ahnung... ein bisschen verwirrend ist das schon, denn eigentlich macht Laschet eben keine gute Arbeit. Aber okay, ich kenne mich jetzt nur im Ruhrgebiet aus, wo auch unter Laschet der soziale Abstieg ganzer Stadtviertel voranschreitet, ohne dass da jemand endlich gegensteuern würde, am allerwenigsten Laschet.

Jetzt kann man natürlich anführen, dass es nur eine Kommunalwahl war & daher die Landespolitik keine Rolle spielte. Dann dürfte sich aber Laschet das Ergebnis der CDU auch nicht ans Revers heften. Aber da er es tut, unterstelle ich demnach, dass es wohl bei der Kommunalwahl auch um ihn als Person gegangen sein wird. ...& da weigere ich mich "anzuerkennen", er hätte da irgendwas "Gutes" bewirkt.

Insofern erschließt sich mir der Wahlausgang schlicht & ergreifend nicht. So desinformiert können doch die Menschen nicht sein. Oder haben sich die Menschen bereits derart aufgegeben, dass es ihnen schlicht egal ist, wer da in den Kommunen das Szepter führt

/// Am 14. September 2020 um

///
Am 14. September 2020 um 19:24 von Stern2100
Wahlsieger CDU und SPD

Die CDU hat das schlechteste Wahlergebnis in NRW seit Gründung des Landes erzielt und feiert das als Sieg, um Laschet zu feiern, der nicht zur Wahl stand. Dass die SPD in ihrem Ergebnis eine Trendwende für sich sieht, zeigt nur deren Verzweifelung. Stärkste Kraft waren die Nichtwähler*innen, die sich von diesem Mittelmaß irritiert abwendet.///
.
Die Wahlbeteiligung hat sich nicht groß geändert. Daraus lässt sich kein " Trend " ableiten.

/// Am 14. September 2020 um

///
Am 14. September 2020 um 19:16 von krittkritt
..........
Eher hat uns konservative Wirtschafts- Finanzpolitik an den Rand des Ruins gebracht.///
.
Deutschland am Rand des Ruins ? Was für ein Quatsch.

@karlheinzfaltermeier 18:03

"Eben weil es eine Kommunalwahl war, kann der Erfolg der Grünen nicht überraschen! Die Gründe für deren Stimmengewinne dürften in den örtlichen Gegebenheiten zu suchen sein, ob nun Müllhalden, Müllverbrennung, Abholzing, Radwege usw."

Glaube ich nicht.
Wenn man sich die Altersstruktur der Grünen-Wähler auch bei dieser Kommunalwahl anschaut, dann dürfte es eher daran liegen, dass den jüngeren Leuten langsam klar wird, wie kurz vor zwölf es ist. Und dann wählt man offensichtlich lieber diejenigen, die schon immer Klima- und Umweltschutz betreiben wollten, als diejenigen, die es nur gezwungenermaßen tun.

SPD

Keine Ahnung welche Wähler diese Partei ansprechen möchte, die klassische Klientel „Arbeitnehmer“ wohl schon lange nicht mehr. Das aktuelle Spitzenpersonal ist für diese traditionsreiche Partei eine Riesenhypothek

Welcher "dezidierte Linkskurs" der SPD?

Herumgestoppsele und opportunistischer Aktionismus sind nicht eben als dezidierter Linkskurs zu bezeichnen.

Nein, der Bruch mit der Agenda 2010, ein Ende der GroKo sowie ein ungeschminkter ideologischer und historischer Kassensturz sowie eine daran unmittelbar anschließende Richtungsdebatte wären als Anfang eines "dezidierten Linkskurses" zu bezeichnen.

So wie die SPD jetzt ist, müssen sie wirklich Angst vor den nächsten Wahlen haben.

Man sollte dbzgl. von der FDP lernen - wenn man seine Wähler wiederholt verprellt, fliegt man schlussendlich irgendwann auch aus dem Bundestag.

Diese Gefahr ist für die SPD seit gestern sehr viel realer geworden. Leider.

Nachdem man gute Leute wie Schulz und Nahles nicht nur nihct unterstützt, sondern sogar vergrault hat, sollten Sachthemen doch sehr viel wichtiger sein - die SPD-Personaldecke ist ja nun erkennbar dünn....

Wahrheit sollte Wahrheit bleiben

Woher sind die vielen Wähler der Grünen?
Wohin sind viele SPD-Wähler?
Schaut man sich die vergangenen Jahrzehnte an-dann sind die Grünen aus -mehrheitlich SPD-Wählern entstanden -mit Interessen zu Atom-Raketen und -Kraftwerken sowie Umweltschutz!
Die Statistiken -und das jetzige Ergebnis zeigen :
CDU minus 3,2% - an AFD 3,5 %plus /
die SPD minus 7,1 % / an die Grünen plus 8,3%, !
Die sog. Sozialistischen Parteien -mit SPD,Linke und Grüne haben demzufolge 48,1% und CDU/AFD nur 44,9% !!
Also auch kein Grund für MP Laschet abzuheben !

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

erstklassig oder in der ersten Klasse

Die SPD kommt Erstklasslern ziemlich nahe: "Ich will ..."

Darstellung: