Ihre Meinung zu: Nawalny: Berlin will Russland Rechtshilfe leisten

11. September 2020 - 14:13 Uhr

Einem Rechtshilfeersuchen Russlands im Fall Nawalny wird die deutsche Justiz nachkommen. Russland will aber auch eigene Ermittler nach Berlin schicken - um "klärende Fragen" zu dem Vergiftungsvorwurf zu stellen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nawalny

Russland will eigene Ermittler nach Berlin schicken ? Da kann man nur dem Herrn Nawalny ganz viel Glück wünschen und hoffen , dass genügend Wachen bei Herrn Nawalny bleiben !

Widersprüchliche Angaben der Tagesschau?!

| 09.09.2020:
"Testergebnisse an OPCW übergeben
Die Bundesregierung hat im Fall Nawalny die Organisation für das Verbot chemischer Waffen informiert."
| 11.09.2020:
"...Stattdessen sollen die Untersuchungsergebnisse nur der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zur Verfügung gestellt werden."
Also haben die Russen doch Recht? Deutschland behauptete laut TS am 09.09. der OPCW Testergebnisse übergeben zu haben, zwei Tage später habe man das dann aber erst noch vor zu tun? Das stiftet kein Vertrauen in deutsche Regierungsaussagen!
Und:
Es ist sicherlich unsinnig nur "Untersuchungsergebnisse" zur Verfügung zu stellen - die OPCW benötigt zur Überprüfung sicherlich auch die Proben von Nawalny - und die ja angeblich nur in Russland - vorhandenen Vergleichssubstanzen für die Analyse. Da müssen jetzt die Toxikologen der Bundeswehr die Karten auf den Tisch legen. Alles andere ist Unsinn.

Russische Ermittler kommen auf eine Tasse Tee vorbei

@11. September 2020 um 15:21 von Peter Kock
"Russland will eigene Ermittler nach Berlin schicken ? Da kann man nur dem Herrn Nawalny ganz viel Glück wünschen und hoffen , dass genügend Wachen bei Herrn Nawalny bleiben !"

Herr Nawalny hat nichts zu befürchten. Die Russische Ermittler kommen nur auf eine Tasse Tee vorbei.

Nawalny:Berlin will Russland Rechtshilfe leisten...

Das klingt nach Zusammenarbeit.Weiter steht da,daß Russland die Laborbefunde haben möchte.Und da wäre ja ein Abgleich interessant.Wenn es sich um diese Substanz handelt,dann könnte man vielleicht ermitteln aus welchem Labor sie stammt.Mehrere Länder verfügten über sie(Tschechien,Russland,Usbekistan,USA).
1995 gab es einen tödlichen Giftanschlag damit auf den russischen Banker Iwan Kiwelidi.Da konnte man das Herkunftslabor ausfindig machen.

@Peter Kock 15:21

Man sollte drei Leute vom BND dazu tun. Die sollten darauf aufpassen, dass die russischen Kollegen auf keine dummen Ideen kommen Vertrauen kann man denen ganz sicher nicht.

Ihre Ironie ist hier fehl am Platz!

Am 11. September 2020 um 15:21 von Peter Kock
"Russland will eigene Ermittler nach Berlin schicken ? Da kann man nur dem Herrn Nawalny ganz viel Glück wünschen und hoffen , dass genügend Wachen bei Herrn Nawalny bleiben !"
Es geht hier um einen todernsten Fall - für das Opfer und auch für die der Tat von zahlreichen Politikern und Medien beschuldigte Regierung!
Ganz sicher werden sich die russischen Ermittler davor hüten, Nawalny allzu nahe zu kommen - schon gar nicht unbeaufsichtigt!

@ 15:27 von Doktor Alban

Ich sehe nichts Widersprüchliches. Die OPCW zu "informieren" und ihr die "Untersuchungsergenisse zur Verfügung zu stellen" sind zwei unterschiedliche Dinge. Letzteres ist ja viel ausführlicher und beweiskräftiger.
Und ganz egal, was die Russen dazu sagen, glauben muss und kann man das dann noch lange nicht. Der Fall Nawalny ist schließlich nur ein weiteres Attentat auf Gegner des russischen Regierungsapparates. Man sollte sich einfach nur einmal fragen
1. Wer außer höchstrangigen Militärs und Regierungsmitgliedern Zugang zu Nowitschok hat;
2. Wer außer eben jenen Personen ein Interesse haben könnte, einen integren und populären russischen Opositionellen zu ermorden.
Die Antwort liegt doch auf der Hand.

Ich vermisse bei den Berichten

von eine verständliche Einordnung durch die Journalisten der ARD. Vor einigen Tagen hieß es, Maas sage, man habe einem Rechtshilfegesuch stattgegeben. Nun heißt es seit 2 Tagen, es sei keines gestellt worden.
Und welche Informationen konkret fehlen den Russen, und warum wurde nicht alles an sie weitergeleitet. Wenn die Bundesregierung eine Aufklärung erwartet, dann muß sie ihre Erkenntnisse natürlich an RUS weitergeben.
Die Logik ist klar: bisher gibt es keinen Hinweis, wer vergiftet hat. Also muß die RUS Polizei von vorne anfangen und braucht alle Erkenntnisse, die man ihr geben kann.
Ich hätte gerne erklärt, was da bei der Bundesregierung läuft.

Die Teeversion

scheint mir überhaupt nicht stichhaltig. Woher sollte ein Verbrecher wissen, daß Herr N. genau in dieses Restaurant/Bar gehen und dort einen Tee trinken würde? Um genau ihn zu treffen erscheint mir nur der Griff des Gurtes seines Flugzeugsitzplatzes logisch. Den hätte ich imprägniert, wenn ich ihn hätte ermorden wollen. Beim Einchecken weiß man wo er sitzt und man hat genügend Zeit für die Vorbereitungen. Und nur er wird damit angegriffen, niemand anderes.

Den Hund zum Jagen tragen?

seltsame Auffassung von Verbrechens-Aufklärung herrscht da in Ru. Dass Ru zunächst nicht gefunden haben will, könnte man als simple Nachlässigkeit verkaufen. Jetzt verhärten sich aber die Verdachte und das Land, in dem ein Verbrechen passiert sein könnte ist auch zu Ermittlungen vetpflichtet. Alles andere ist faul. Der ru Bär sollte allmählich in die Puschen kommen, wenn sie sich nicht der Rechtsbeugung schuldig machen wollen. Dann wäre es in der Tat ein kleiner Schritt zum Verdacht, der Staat habe etwas mit dem Anschlag zu tun. Aber gut, möge sich jeder blamieren nach der eigenen Fasson.

15:42 von Veto

Wer außer eben jenen Personen ein Interesse haben könnte, einen integren und populären russischen Opositionellen zu ermorden.
.
1 ist der wirklich so populär
2. integer, ein Rechtpopulist bestenfalls
3. Interesse, ist der wirklich so wichtig ?

Russland muss die Täter im

Russland muss die Täter im eigenen Land ausfindig machen. Vielleicht sollten sie mal am Flughafen und Krankenhaus in Omsk anfangen Spuren zu sichern. Alles andere sind nur Nebelkerzen. Gibt es da überhaupt schon ein Ermittlungsverfahren ? Dabei würde der Geheimdienst doch nur zu gerne wissen, wie es das Bundeswehr Labor nach Tagen noch geschafft hat, einen Giftnachweis zu erbringen. Man wil ja immer etwas dazulernen, um es bei nächsten Mal besser zu machen....

Flugzeugsitz? Doch wohl besser Tee!

@11. September 2020 um 15:51 von iforkanzlerin
Die Teeversion scheint mir überhaupt nicht stichhaltig. Woher sollte ein Verbrecher wissen, daß Herr N. genau in dieses Restaurant/Bar gehen und dort einen Tee trinken würde? Um genau ihn zu treffen erscheint mir nur der Griff des Gurtes seines Flugzeugsitzplatzes logisch. Den hätte ich imprägniert, wenn ich ihn hätte ermorden wollen. "

Aber wer hat Zugang zu einem Flugzeug kurz vor Abflug? Sie? Ich? Wohl eher nicht. Dann wäre der Kreis der Verdächtigen so klein gewesen, dass auch für russische Ermittler schwierig gewesen wäre, KEINEN Verdächtigen zu finden.

Mal ganz hypothetisch angenommen, ...

... ich wollte Putin schaden, z.B. um ein ungeliebtes Pipelineprojekt zu verhindern weil ich lieber mein eigenes Gas verkaufen möchte. Wäre es dann nicht äußerst effektiv, jemanden wie Nawalny zu vergiften? Also jetzt nicht richtig, nur so ein bisschen, schließlich nützt er mir letztlich lebend mehr als tot. Das passende Gift wird doch bestimmt irgendwo auf dem Schwarzmarkt zu finden sein, oder? Wenn ich es nicht sogar schon in eigenen Laboren habe, sind doch nach dem Zusammenbruch des Ostblock ganze Waffenarsenale in dunklen Kanälen versickert. Ich kann doch sicher sein, dass sich Presse und Politik der westlichen Welt wie die Geier auf Putin stürzen werden und dabei gerne ihre eigenen rechtsstaatlichen Grundsätze mit Füßen treten, z.B. den Grundsatz der Unschuldsvermutung. Wer braucht schon Beweise? Doch nur Putin-Versteher! Oder gibt es da welche? Ach ja, ein US-Außenminister hat es ja gesagt, na dann! Wann hätte so einer je gelogen, wenn es um Giftgas anderer Staaten ging?

" Dr. Alban"

Das ist keine Ironie sondern nur eine Zusammenrechnung verschiedener Dinge samt der Auswirkungen und , machen Sie sich nichts vor , wenn die hier sind und an ihn ran wollen,dann geht das auch mit ganz einfachen Tricks ! Die möchte ich aber hier nicht aufführen. Das werden Sie aber verstehen nicht wahr ?

Man könnte...

... es ja verstehen, würde die Bundesregierung argumentieren, man wolle die eigenen Beweismittel nicht direkt Russland gegenüber offenlegen, um die Analysemöglichkeiten eines deutschen Bundeswehrlabors weiter geheim zu halten. Allerdings sind dies dann auch keine offiziell rechtsgültigen Beweismittel, auch nicht bei Vorlage an die OPCW. Das ist keine Strafrechtsbehörde und überdies auch angewiesen auf eine gleichwertige Cooperation seitens Russlands. Bis dahin täte DE politisch und diplomatisch gut daran, sich mit Forderungen an RUS zu mäßigen.
_
Desgleichen ist ein Freund und Berater Nawalnys keine Instanz, sich anzumaßen, eine Befragung Nawalnys in Berlin durch russische Ermittler als "absurd" zu bezeichnen. Vielmehr entspricht das Ansinnen der russischen Ermittler ganz korrekt internationalen Gepflogenheiten bei Kriminalfällen.
_
Das Agieren der BuReg, noch dazu unter Einbeziehung von NS-2, ist m.E. politisch erbärmlich.

Wir brauchen das Erdgas, weil es sonst andere brauchen.

Unsere Refierung macht mir Angst, weil sie das nicht erkennt.

15:42 @Veto @Doktor Alban

Sie haben nicht richtig gelesen.

Schon am Mittwoch hieß es, dass die Ergebnisse an die OPCW übergeben wurden.
Gestern erfolgte eine Anfrage der russ. Regierung bei der OPCW, da war offenbar noch nichts eingegangen.

Ein bisschen Zeitspiel der BR vermute ich, möglicherweise, um Nawalny weiter genesen zu und die russ. Regierung zappeln zu lassen.

Dem Rechtshilfeersuchen wurde heute (nach einer Woche) stattgegeben.

Ich wünsche mir, dass diese politische Schlammschlacht auf dem Rücken Nawalnys aufhört und endlich eine richtige staatsanwaltschaftliche Untersuchung erfolgt

@um 15:46 von iforkanzlerin

absolut richtig. Ich vermisse auch eine Erklärung dafür: "Die Bundesregierung pocht hingegen offenbar vorerst auf eine weitgehende Geheimhaltung." Was ist daran geheim? Ein Gift-Anschlag und das BW-Labor hat das Gift nachgewiesen. Also Beweise auf den Tisch - sofort. Ich hoffe natürlich, dass es auch so IST! Wie blamabel wäre es, wenn Probleme a la HK-Gewehr herauskämen??

@15:42 von Veto

>> 1. Wer außer höchstrangigen Militärs und Regierungsmitgliedern Zugang zu Nowitschok hat;
2. Wer außer eben jenen Personen ein Interesse haben könnte, einen integren und populären russischen Opositionellen zu ermorden.
Die Antwort liegt doch auf der Hand...
_
... vielleicht für Voreingenommene. Andere mit anderen Informationen zur russischen Mafia-Szene halten auch schwerkriminelle Kreise für verdächtig. Erst kürzlich wurde auf Geheiß Putins ein südostsibirischer Gouverneur abgesetzt und inhaftiert, der in Verdacht steht, über mehrere Jahre hin Mordaufträge zur Beseitigung von Gegnern erteilt zu haben...

Verhaltensüberwachung

Der Täter, so fern es einen gibt muss im Nahen Umfeldt von H. Nawalny zu suchen sein. Den wer die Videos am Abflughafen gesehen hat, bemerkt das H. Nawalny keine Fremden an sich heran läst.(N. beim Tee trinken in Flugh. Kantine. Mitarbeiter holt Teebecher vom Automaten.)

16:07, Michael Lück

>>Wir brauchen das Erdgas, weil es sonst andere brauchen.
Unsere Refierung macht mir Angst, weil sie das nicht erkennt.<<

Niemand hat vor, weniger russisches Erdgas als bisher zu kaufen.

Auch unsere Regierung nicht.

@16:04 von Nico Walter

Ich kann doch sicher sein, dass sich Presse und Politik der westlichen Welt wie die Geier auf Putin stürzen werden und dabei gerne ihre eigenen rechtsstaatlichen Grundsätze mit Füßen treten, z.B. den Grundsatz der Unschuldsvermutung. Wer braucht schon Beweise?

Die Unschuldsvermutung geht Hand in Hand mit dem Gewaltmonopol des Staates. Ein Gewaltmonopol der Ermittler gibt es in internationalen Beziehungen jedoch nicht. Daher auch keine Unschuldsvermutung, sondern eine Abwägung von Wahrscheinlichkeiten.

15:57 @ Sisyphos3

Wichtig?

Ja,
für so manche gefährlich,
wegen seiner Recherchen hat er tatsächlich mächtige Feinde.

Zutritt zum Flugzeug?

Ziemlich viele MAer haben Zutritt. Und mit Geld kann das jeder regeln. So einen Angriff macht kein Verbrecher mal schnell zw. Tür und Angel. Und das Flugzeug zwecks Vorbereitung zu betreten ist wirklich das geringste Problem.

@15:51 von iforkanzlerin

>> Die Teeversion scheint mir überhaupt nicht stichhaltig. Woher sollte ein Verbrecher wissen, daß Herr N. genau in dieses Restaurant/Bar gehen und dort einen Tee trinken würde? Um genau ihn zu treffen erscheint mir nur der Griff des Gurtes seines Flugzeugsitzplatzes logisch. Den hätte ich imprägniert, wenn ich ihn hätte ermorden wollen. Beim Einchecken weiß man wo er sitzt und man hat genügend Zeit für die Vorbereitungen. Und nur er wird damit angegriffen, niemand anderes. <<
_
Interessante These, aber mit Schwächen... Denn auch im Flieger anwesende Freunde Nawalnys als Ersthelfer hätten einen kontaminierten Gurt berühren können... und natürlich später Flugzeug-Reinigungspersonal. Kurzum: Spekulationen sind unnütz... vielleicht könnte Nawalny selbst einen Hinweis geben...

Es ist absolut

Es ist absolut unverständlich, dass Deutschland die Ergebnisse der medizinischen und chemischen Analysen nicht öffentlich zugänglich macht, ja nicht einmal den russischen Behörden mitteilt. Die dafür ins Feld geführten Argumente klingen äusserst unglaubwürdig.

Allgemein ist festzuhalten, dass Kanzlerin Merkel die seltsame Rechtsauffassung vertritt, der Beschuldigte müsse seine Unschuld beweisen und nicht etwa die Behörden seine Schuld.

Die Möglichkeit, solche Kritik öffentlich zu äussern ist die Lackmusprobe für die praktische Geltung der für sich in Anspruch genommenen Werte.

das Minimum, was man zur Schadensbegrenzung tun kann.

man stelle sich nur einmal kurz vor, die Lage wäre genau anders herum und die Russen würden von den deutschen Behörden nach einer Aufklärung verlangen, für einen Deutschen Staatsbürger, kann auch ein Merkel-Kritiker sein, der sich irgendwo in Deutschland vergiftet hat, oder auch wurde, und der zur Lebensrettung nach Moskau verbracht wurde. Wie würde das wohl in unserem Medienwald klingen ? Was würden Slomka, Kleber und Co. wohl dazu sagen ??? Von unverschämten und anmaßenden Unterstellungen wäre mindestens die Rede. Kurz gesagt, ein Ding der Unmöglichkeit. Doch warum ist das so, wer gibt ausgerechnet uns das Recht, uns in russische Angelegenheiten zu mischen und sogar noch mit Sanktionen zu drohen, obwohl normalerweise bis zur zweifelsfreien Widerlegung wenigstens die Unschuldsvermutung zu gelten hätte ???

Erwartungsgemäß...

... schwächt sich der Nachrichtenhype zum Fall Nawalny ab, und auch die albernen Forderungen nach einen "Aus" für Nord Stream 2 verebben. Entsprechend, und offiziell fast unbemerkt, blieb eine konsequente Reaktion der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern (M.Schwesig), mit der sie die dreisten Drohungen von US-Politikern gegenüber Hafenfirmen und Mitarbeitern in Sassnitz zurückwies.
_
Ich persönlich erhoffe zwei Dinge: 1.) = die Fertigstellung der Pipeline; ... 2.) = die Genesung von Herrn Nawalny sowie möglichst eine Verbrechensaufklärung... egal mit welchem Resultat.

Russen in Berlin?

Man stelle sich vor, deutsche Kriminal Spezialisten möchten in Tomsk und Omsk auch vorbeischauen...die Idee von russischer Polizei in der Charite‘ ist absurd...der FSB sollte seine Überwachungsprotokolle dem Kreml überlassen...alles nur weitere Maßnahmen von Russland die Verwirrung und Vertuschung fortzusetzen.

@Nico Walter

> ... ich wollte Putin schaden, z.B. um ein ungeliebtes Pipelineprojekt zu verhindern weil ich lieber mein eigenes Gas verkaufen möchte. Wäre es dann nicht äußerst effektiv, jemanden wie Nawalny zu vergiften?

Mal weitergesponnen: ... wenn Sie dann Putin helfen wollen würden, würden Sie nicht alles daran setzen, sofort bei Kentnissnahme eines solchen Zwischenfalls, den Fall so umfangreich wie möglich selbst aufzuklären und durch Veröffentlichung der Fakten in die Offensive zu gehen?

Ich halte es für durchaus nicht unwahrscheinlich, dass die Verantwortlichen nicht im Kreml sitzen, aber diese kalte Krieg Spielchen und Passivität sprechen definitiv nicht für Russland.

@16:51 von pnyx, Unschuldsvermutung nur bei Gewaltmonopol

Allgemein ist festzuhalten, dass Kanzlerin Merkel die seltsame Rechtsauffassung vertritt, der Beschuldigte müsse seine Unschuld beweisen und nicht etwa die Behörden seine Schuld.

Es kommt wirklich extrem selten vor, dass ich Merkel verteidige.
Hier handelt es sich aber nicht um eine normale Anklage wo der Staat als Ermittler das Gewaltmonopol hat.

Die Unschuldsvermutung geht Hand in Hand mit dem Gewaltmonopol des Staates. Ein Gewaltmonopol gibt es in internationalen Beziehungen jedoch nicht. Daher auch keine Unschuldsvermutung, sondern eine Abwägung von Wahrscheinlichkeiten.

15:37 von Bernd Kevesligeti

«Weiter steht da,daß Russland die Laborbefunde haben möchte.Und da wäre ja ein Abgleich interessant.»

Deutschland hat die Untersuchungsbefunde an die OPCW übergben. Russland ist Mitgliedsland der OPCW. Können sie auf diesem Weg alle Befunde einsehen.

Das Labor der Bundeswehr, das das Gift untersuchte, ist eines der 17 Labore weltweit, die von der OPCW für die Untersuchung von Biologischen & Chemischen Kampfstoffen zertifiziert wurden. Von Russland mit zertifiziert.

Also … womit hat Russland (die Führung dort im Land) Probleme mit den Untersuchungsergebnissen? Russische Experten können alles einsehen !

Was darf es bitte noch mehr dazu sein ?
Bitte 5 Kugeln Eis in der Waffel mit Sahne ?
Sonst sind wir weiterhin für immer unzufrieden !

15:46 von iforkanzlerin

was dort läuft, weiss weder unsere regierung und noch viel weniger die ARD

@pnyx

> Es ist absolut unverständlich, dass Deutschland die Ergebnisse der medizinischen und chemischen Analysen nicht öffentlich zugänglich macht, ja nicht einmal den russischen Behörden mitteilt.

Ich finde es absolut unverständlich, dass Russland nicht selbst ermittelt und zur Aufklärung beiträgt. In Omsk ist definitiv Blut abgenommen worden, das hätte man ja z.B. selbst analysieren und das Ergebnis zur Ausräumung aller Zweifel von anderen akkreditierten Labors bestätigen lassen können.

Der Herr Nawalny war ausreichend lange in der Hand der russischen Ärzte um selbst umfangreiche Untersuchungen anstellen zu können, insbesondere da die Vorwürfe eines Foulspiels bereits im Raum standen.

Da die russische Regierung vom ersten Augenblick an ein Attentat kategorisch ausgeschlossen und eine Untersuchung verweigert hat sehe ich keinen Anlass Russland jetzt die deutsche Beweisführung zu präsentieren, damit Russland diese (wie üblich) diskreditieren kann.

@15:51 von iforkanzlerin

Warum wurde Nawalny nicht gleich tödlich vergiftet oder warum hat man ihn nicht einfach verschwinden lassen...das wäre für die Geheimdienste natürlich möglich gewesen...hätte aber politisch ganz schlecht ausgesehen...die jetzt gewählte Variante mit dem Giftangriff könnte auch Kalkül gewesen sein. Nawalny für eine lange Zeit außer Gefecht zu setzen...und anderen Kritikern zu zeigen, daß ihnen jederzeit das Gleiche passieren kann. Alle genannten Angriffsweisen sind in den letzten Jahrzehnten an russische Oppositionelle durchgeführt worden. Auftraggeber wurden übrigens nie ermittelt.

@fathaland slim um 16:38Uhr

Ich bin echt beeindruckt über Ihr Geheimwissen über die Handlungen und Pläne der deutschen Regierung. Ich Dummerchen dachte immer, daß Firmen das Erdgas kaufen!

Am 11. September 2020 um 15:21 von Peter Kock

"...Russland will eigene Ermittler nach Berlin schicken ? Da kann man nur dem Herrn Nawalny ganz viel Glück wünschen und hoffen , dass genügend Wachen bei Herrn Nawalny bleiben..."

Wenn die Überwachung wie bei Amri in die Hose geht, ist manches in unserem Land nicht ausgeschlossen. Aber warum sollte man Herrn Nawalny erst aus Russland ausfliegen und dann hier in Deutschland über die Klinge springen lassen?

Oder waren es gar nicht die Russen mit ihren doofen Geheimdienst, die einen Grund suchten um das deutsch-russische Verhältnis weiter zu strapazieren und dadurch die Erdgastrasse aufs spiel setzen?

@Magfrad um 15:37 Uhr

Soviel mir als Laien bekannt ist, stellt der BND keine Personenschützer! Das ist doch Aufgabe des BGS oder der Bundespolizei, oder?

Am 11. September 2020 um 15:27 von Doktor Alban

Zitat:
"...Da müssen jetzt die Toxikologen der Bundeswehr die Karten auf den Tisch legen. Alles andere ist Unsinn..."
Glauben Sie daran, ich habe nur festgestellt, vor diesem Ergebnis war schon der Täter bekannt und es wurden weiter gegen Putin und sein Reich Forderungen aufgestellt und Drohungen ausgesprochen.
Ich frage mich, wem nützt das ganze Szenario?

Ermittler nach Berlin

Ich würde erwarten, dass Russland den Flughafen, den Shuttlebus, das Flugzeug untersucht einschließlich der Passagierliste.
Und alle Menschen, die mit Herrn Nawalny in Kontakt waren auf ihren Gesundheitszustand testet.
Dieses Zeug ist immerhin eine hochgefährliche Substanz.
Und nicht Herrn Nawalny befragen, der Mann soll erst Mal in Ruhe und Sicherheit gesund werden.

17:30 von landart

Warum wurde Nawalny nicht gleich tödlich vergiftet
oder die beiden Skripal in England
Fragen über Fragen

@Am 11. September 2020 um 17:15 von prof

„Mal weitergesponnen: ... wenn Sie dann Putin helfen wollen würden, würden Sie nicht alles daran setzen, sofort bei Kentnissnahme eines solchen Zwischenfalls, den Fall so umfangreich wie möglich selbst aufzuklären und durch Veröffentlichung der Fakten in die Offensive zu gehen?“

Ich glaube nicht. Angenommen ich wäre Putin und würde mich verteidigen, würde mir dann irgendjemand glauben?

von schabernack 17:23

Offenbar ist das mit dem einsehen bis jetzt noch nicht möglich.Aber Sie sind sich wie immer ganz sicher.
Und es geht ja darum herauszufinden,falls es diese Substanz ist,aus welchem Labor das kommt(chemischer Fingerabdruck).

@16:51 von pnyx

Sie wissen doch genau, daß die Kanzlerin Russland nicht beschuldigt hat, den Giftanschlag auf Nawalny ausgeübt zu haben. Warum sprechen sie dann immer noch davon, daß Russland seine Unschuld beweisen soll? Sie hat von Russland eine rasche und umfängliche Aufklärung angemahnt...im übrigen ist über die OPCW Russland als Mitglied im vollen Besitz der Untersuchungsprotokolle. Das Spiel, trotzdem weiterhin an Deutschland Forderungen zu stellen, ist zu durchsichtig, um nicht zu erkennen, worum es dem Kreml wirklich geht: Aufklärung verzögern, vertuschen und verschleiern.

15:27 Doktor Alban

"die karten auf den Tisch legen......"

die ganze Situation und die Abläufe und das Verhalten sowohl in Sachen Skripal als auch bei Navalny sind mehr als dubios um nicht zu sagen bizarr sie ergeben keinen Sinn. Die Puzzleteile ergeben erst Sinn wen man von einer False flag ausgeht. Aber das allein schon zu denken ist des Teufels.

Geheimhaltung?

Wenn unsere Regierung die Untersuchungsergebnisse geheim hält, dann hat sie etwas zu verbergen!

Ermittler nach Berlin

Nachher schmiert noch jemand das Zeug irgendwo an bzw. in die Charité und behauptet dann, die Vergiftung wäre erst in Deutschland geschehen. Da wäre ich aber vorsichtig.
Kann man den Mann nicht Mal in Ruhe und Sicherheit gesund werden lassen, was hoffentlich möglich ist.
Russland sollte den Flughafen, den Shuttlebus, das Flugzeug einschließlich der Passagierliste untersuchen, und die Gesundheit aller Beteiligten testen.
Das ist ja schließlich eine gefährliche Substanz.
Was wollen die in Berlin?

Am 11. September 2020 um 15:37 von Magfrad

"...Man sollte drei Leute vom BND dazu tun. Die sollten darauf aufpassen, dass die russischen Kollegen auf keine dummen Ideen kommen Vertrauen kann man denen ganz sicher nicht..."

Hoffentlich klappt dies besser als wie bei Amri.

Eines können Sie mir glauben, wenn Nawalny ein Konkurrent für Putin sein soll, dann wäre er wie andere unliebsame Personen schon längst weg vom Fenster. Russland hat unendliche Weiten und Verstecke die nicht jeder kennt.
Der Grund, der hier los getretenen Diskussionen liegt nicht bei Nawalny - Nord-Stream ist der Grund.

Rechtshilfeersuch

"Einem Rechtshilfeersuchen Russlands im Fall Nawalny wird die deutsche Justiz nachkommen. [...] Nicht in allen Fragen will die Bundesregierung offenbar mit den russischen Behörden zusammenarbeiten."

Als Russland kürzlich die fehlende Unterstützung von deutscher Seite kritisierte, bezeichnete das Herr Maas als "Nebelkerze".

17:51 @ jukep

Warum dubios, bizarr?

Warum false flag?

Das ganze ist eben etwas komplexer als von Ihnen oder anderen Usern angenommen.

Der Anschlag ist nicht optimal gelaufen.
Möglicherweise sollte Nawalny bei Ankunft in Moskau einfach tot sein.
Ganz still und leise ...

@Am 11. September 2020 um 16:44 von Freier Markt

„ ... Daher auch keine Unschuldsvermutung, sondern eine Abwägung von Wahrscheinlichkeiten.“

Welche Wahrscheinlichkeit denn? Abgesehen davon, dass das Gift vor mehr als zwei Jahrzehnten mal in Russland entwickelt wurde gibt es meines Wissens nach nichts, was auf die russische Regierung als Urheber hindeutet. Nach der selben Logik könnte ich jeden Anschlag, der mit einer Kalaschnikow verübt wird, den Russen in die Schuhe schieben. Die wurde schließlich auch mal dort entwickelt.

Und wenn man sich fragt, wer etwas von dem Anschlag hat, dann steht Putin ziemlich weit unten auf der Liste. Der hat bisher nichts als Ärger davon. Nawalny dagegen dürfte erst jetzt einer breiteren Öffentlichkeit im Westen richtig bekannt sein und die Bundesregierung hat endlich eine Ausrede, sich nicht weiter gegen die offenen Erpressungsversuch der Amerikaner gegen Nordstream 2 stellen zu müssen. Sollte die Pipeline aber wirklich fallen wären Letztere die eindeutigen Nutznießer.

15:51 iforkanzlerin

"die Teeversion scheint nicht stichhaltig......"

Hallo sie haben zu glauben und nicht zu fragen und schon gar nicht wem nützt es. (Schmunzeln)
Nach dem was man bis zur "Vergiftung" an Informationen hat waren sowohl im Flughafen wie auch im Flugzeug nur seine engsten Vetrauten um ihn herum ich glaube nicht, dass ein Fremder die Chance hatte Herrn Navalny zu nahe zu kommen. Also sollte man eigentlich alles in Betracht ziehen und auch seine engsten Vertrauten und deren Verbindungen untersuchen.
Anmerkung: ich gehen auch davon aus, dass der Anschlag im Flugzeug stattfand.

Was spricht gegen eine Befragung Nawalnys?

"Nawalnys Mitarbeiter und Vertrauter Leonid Wolkow lehnt eine Teilnahme russischer Ermittler an Vernehmungen Nawalnys in Deutschland ab."

Das verwundert mich nicht. Schließlich könnten die russischen Ermittler Fragen stellen, die das bisher gezeichnete Bild ins Wanken bringen.

um 17:40 @abc77 Ermittler nach Berlin

" ... erwarten, dass Russland den Flughafen, den Shuttlebus, das Flugzeug untersucht einschließlich der Passagierliste. ..."

Richtig,
das sollte man meinen, und
dazu bedarf es erst einmal keiner weiteren Ergebnisse aus D.

Auf dem Flughafen in Tomsk war man
auf alle Fälle fleißig ,
geputzt, aufgeräumt, geschlossen.

Auch eine wichtige Frage

Unter Hinweis auf einen ähnlich gelagerten Fall in der MH Hannover verlange ich Aufklärung, wer die Kosten für den - jetzt offenbar noch "zusätzlich verstärkten" Polizeischutz tragen soll. Eine weitere Frage : Die Charite hatte ja die Vergiftung eindeutig festgestellt. WIE hat sie das eigentlich gemacht? Und : wie wird eigentlich der Schutz der Angestellten der Charite sichergestellt?
Facit : es gibt eine ganze Reihe von Fragen, die völlig unpolitisch, nur aus der Sachlage heraus gestellt werden müßten - aber von der Bundesregierung weder gestellt noch beantwortet werden. Woher kommt dann ihre so eindeutige Haltung?

meta.tagesschau.de/comment/reply/

Lieber Postquestioner, Sie stellen die absolut richtige Frage :" ............., wem nützt das ganze Szenario ?"

Nun, .....es schadet dem Putin ! Also ist daraus zu folgern : Putin war es ==>nicht, .....der ihn vergiften ließ !

Der "Absatz" von Fracking-Gas rückt bereits in greifbare Nähe, ...also müssten die Usa das größte Interesse haben, dass Nord-Stream II abgebrochen wird,....um Russland zu schaden...
Frage, wenn unsere Bundeswehr Vergleichsproben oder so hat, könnte es sein, dass auch CIA solche "Probe(n)" hat ?
Andere Frage : Reicht die Menge solcher Vergleichsproben aus, Vergiftungserscheinungen wie bei Nawalny auszulösen?...oder wäre diese geringe Dosis bereits tödlich ?

Geheimhaltung zieht immer.

"Die russische Regierung weist jede Schuld in dem Fall zurück und forderte die Bundesregierung unter anderem auf, ihr die Laborbefunde zur Verfügung stellen. Die Bundesregierung pocht hingegen offenbar vorerst auf eine weitgehende Geheimhaltung."

Je fragwürdiger eine Behauptung wird, desto geheimer sind die Beweise. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Außenpolitik gegenüber Russland.

PS: Darf die OPCW eigentlich auch mal eigene Proben nehmen?

17:44 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«Offenbar ist das mit dem einsehen bis jetzt noch nicht möglich.
Aber Sie sind sich wie immer ganz sicher.»

Dann war es eben bislang noch nicht möglich.
Mit selbst ermitteln haben die Behörden in Russland zum Fall Nawalny auch gar nicht die geringste Eile bis zum Abwinken. Aber quengeln … wenn irgendwer anders nicht hüpft & springt … wie man es selbst gerne hätte.

Wer in der OPCW sollte Russland verwehren, Einsicht in die Untersuchungsergebnisse aus Deutschland zu nehmen?
In einer Orginasation … der sie selbst angehören !
Gar nicht schwer zu verstehen !

«Und es geht ja darum herauszufinden, falls es diese Substanz ist,
aus welchem Labor das kommt (chemischer Fingerabdruck).»

Soll man sich die exakte chem. Analsyse des Giftstoffs anschauen.
Die OPCW … oder Russische Experten.
Dann kann man Fingerabdrücke zu Laboren vergleichen.
Von denen man weiß, wo sie sind.
Wer sie betreibt, wer offiziell, wer evtl. illegal Zugang dazu hatte / hat.

Kein Problem von heute oder morgen !

nichts zu befürchten?

von zöpfchen @

Richtig.

In unserem Rechtssystem muss der Ankläger die Schuld beweisen und nicht der Angeklagte seine Unschuld.

„Der Anschlag ist nicht

„Der Anschlag ist nicht optimal gelaufen.
Möglicherweise sollte Nawalny bei Ankunft in Moskau einfach tot sein.
Ganz still und leise ...“

Jetzt geht ihre Phantasie aber etwas mit Ihnen durch. Still und leise verstirbt es sich in einem Linienflug mit vielen Menschen auf engem Raum eher schlecht. Gerade wenn enge Mitarbeiter / Freunde wissen, dass Herr Nawalny im Flugzeug sitzt und garantiert Menschen auf ihn in Moskau gewartet haben. Da wäre fast jede Möglichkeit besser gewesen, es still und leise zu tun, als auf einem Linienflug

Nawalny war permanent unter

Nawalny war permanent unter Beobachtung des Geheimdienstes. Es sollte für die russische Staatsanwaltschaft ein Leichtes sein, herauszufinden, wer das Gift verabreicht hat, wenn sie denn wollte. Es geht aber nur um Verschleiern, Verzögern, Leugnen, Nebelkerzen werfen, Desinformation verbreiten; wie auch in der Vergangenheit. Das Kreml-Regime wird aus dieser Nummer nicht herauskommen und sollte besser aufhören, Kreml-Kritiker einschüchtern zu wollen.

@iforkanzlerin - Tee

15:51 von iforkanzlerin:
"Die Teeversion scheint mir überhaupt nicht stichhaltig. Woher sollte ein Verbrecher wissen, daß Herr N. genau in dieses Restaurant/Bar gehen und dort einen Tee trinken würde?"

In einem Flughafen gibt es keine so große Auswahl und wer weiß, wie viele Tees schon vergiftet wurden, bevor es diesen "Erfolg" gab.

Ich würde mich nicht wundern, wenn ein Mitglied aus Nawalnys Team mit der Sache zu tun hat. Motive lassen sich finden.

Allerdings wollen mir der Tee und Nowitschok so gar nicht zusammenpassen. Wer das tödlichste aller Nervengifte trinkt, kann das nicht überleben.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Leipzigerin59 - Still und leise?

18:01 von Leipzigerin59:
"Warum false flag? Das ganze ist eben etwas komplexer als von Ihnen oder anderen Usern angenommen. Der Anschlag ist nicht optimal gelaufen. Möglicherweise sollte Nawalny bei Ankunft in Moskau einfach tot sein."
> Wenn die russische Regierung Nawalnys Tod anstreben würde, hätte sie spätestens in Omsk dafür sorgen können. Ein Krankenhaus ist der perfekte Ort, um einen Schwerkranken sterben zu lassen. Er wurde aber erfolgreich behandelt und durfte sogar ausreisen.

"Ganz still und leise ..."
> Bei Herrn Nawalny passiert nichts still und leise.

18:15 @berelsbub

Viel habe ich zu viel Phantasie,
vielleicht Sie zu wenig.

Sie würden auf alle Fälle erkennen, ob jemand im Zug oder Flugzeug nur schläft oder tot ist?

Ich denke, der Stop in Omsk war von den Tätern nicht eingeplant.

Am 11. September 2020 um 18:01 von Nico Walter

Nein, Putin steht ganz oben. Nawalny ist für ihn schon lange wie ein Knochen im Hals. Er scheut sich ihn sogar öffentlich bei Namen zu nennen. Am 13. September sind in Russland Regionalwahlen, wo Nawalny und seine Anhänger aktiv sind. Auch deswegen war er in Siberia. Die letzten Wahlen in Moskauer Duma hat Nawalny sehr beeinflusst und kann auch jetzt gefährlich sein. Der Zeitpunkt der Vergiftung passt genau dazu. Noch aktueller wird die Angelegenheit angesichts der Ereignisse in Belarus.
Nordstream liegt dank amerikanischen Sanktionen seit Dezember 2019 in Koma. Die Amerikaner brauchen nichts weiter zu tun. Deshalb sind
Andeutungen auf Amerikaner fehl am Platz

@Werner40 - Trugschluss

18:18 von Werner40:
"Nawalny war permanent unter Beobachtung des Geheimdienstes. Es sollte für die russische Staatsanwaltschaft ein Leichtes sein, herauszufinden, wer das Gift verabreicht hat [...]"

Das ist ein Trugschluss.
Es wurde nur Herr Nawalny beobachtet, aber nicht alle Menschen, mit denen er möglicherweise in Kontakt treten könnte.

Bleiben wir beim vergifteten Tee:
Die Überwachung Nawalnys würde zeigen, wer ihm den Tee brachte. Mehr nicht. Um zu wissen, wer den Tee vergiftet hat, hätte man nämlich auch die Teeküche überwachen müssen.

@zwicke, 16:07 Uhr

Deutschland hat keine "Forderungen" an RUS gestellt, deshalb besteht m.E. auch kein Anlass sich in dieser Sache zu "mäßigen". Fakt ist, dass der Tatbestand einer Vergiftung bei Herrn Nawalny zweifelsfrei festgestellt und das Gift konkret nachgewiesen wurde. Die Bundesregierung hat keinerlei Schuldzuweisungen vorgenommen. Sie hat die Untersuchungsergebnisse an die OPCW weitergeleitet und dem Rechtshilfegesuch von RUS stattgegeben. In Ihrem Eingangssatz haben Sie ja bereits erkannt, welche Überlegungen für eine gewisse Zurückhaltung bei der Vorlage der Beweismittel sprechen könnten. Weder Sie noch ich kennen die Zusammenhänge. Vielleicht wäre in dieser Situation etwas Zurückhaltung angebracht, statt leichtfertig Spekulationen anzufachen.

Neue Labor-Analyse im Fall Navalny liegt vor

Also in Sachen Navalny liegt beim Spiegel eine weitere Analyse aus den Blutproben von Navalny vor. Ihr werdet nie erraten von wem.

Das Ergebnis dieser Analyse:
1. es ist eine komplett neue und schlimmere Form von Novitchok
2. die Ermittler vermuten, dass es das Kalkül der Mörder war dass Navalny noch an Bord des Flugzeugs von Sibirien nach Moskau sterben sollte:

https://tinyurl.com/y5bp6mx3
Spiegel: Nawalny sollte im Flugzeug sterben 11.09.2020, 17.24 Uhr

Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny werden die Hinweise auf eine Beteiligung von russischen Regierungsstellen immer konkreter. Nach SPIEGEL-Informationen soll es sich bei dem gegen Nawalny eingesetzten Giftstoff um eine Weiterentwicklung von bislang bekannten Zusammensetzungen des Nervenkampfstoffes Nowitschok handeln.

18:24 @Nachfragerin

"... Ich würde mich nicht wundern, wenn ein Mitglied aus Nawalnys Team mit der Sache zu tun hat. Motive lassen sich finden. ..."

Klar, war bestimmt irgendeine eifersüchtige Frau.
Fragt sich dann nur, wie diese an das Gift gekommen ist.

Übrigens wundert mich nicht, dass Sie solche Vermutungen anstellen.

Hier mehr aus der Analyse

Hier mehr aus der Analyse:

https://tinyurl.com/y5bp6mx3

Das Gift sei noch "härter" als bisherige Formen, erklärte der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, vergangene Woche in einer geheimen Runde.

Die Zusammensetzung des Giftstoffes ist für die Bundesregierung der wichtigste Hinweis darauf, dass Russlands Präsident Wladimir Putin in den Fall verwickelt sein könnte. Je komplexer, neuer und seltener die chemische Zusammensetzung des Giftes, desto wahrscheinlicher sei es, dass man nur mithilfe des russischen Staatsapparates daran gelange, heißt es.

Bei den deutschen Sicherheitsbehörden geht man derzeit davon aus, dass nur ein russischer Geheimdienst Nawalny auf dem Weg zum oder am Flughafen selbst vergiftet haben kann.

Weiterhin hat auch die OPCW von der Charite bereits weitere Proben zur Analyse erhalten. Von daher bin ich auf den OPCW-Befund gespannt

Ich hoffe nur, dass Navalny sich vollständig erholt.

19:22 von Adeo60

jetzt bin ich aber baff. alle deiner vielen beiträge sind doch spekulation, oder glaubst du wirklich an die rechtschaffenheit und die erfolge deiner kanzlerin und ihrer minister/innen?

Man kann alles deuten wie man will

Wir haben bis dato nur ein Fakt, eine Vergiftung. Mehr nicht.wie beide Seiten and die Sache rangehen wiederspricht allen Grundsatz einer seriösen Ermittlung. Dasselbe gilt für die hier von beiden Seiten benutzten"Argumenten".
Was allerdings "den oftmals zitierten Nutzen" betrifft, Sowohl ein toter als auch ein vergifteterOppositioneller ist immer ein Märtyrer und mobilisiert viel mehr Bürger. Das wissen sicher auch russische Psychologen.
Was man bisher den russischen als auch dt. Behörden vorwerfen muss ist die schleppende Aufklärung bzw. fehlender Wille einer gemeinsamen schnellst möglichen Aufklärung.
Da vermutlich noch niemand der Foristen in Omsk war...man kann in Omsk nicht einfach landen, ! Es wäre so ein leichtes, den Tod in Kauf zu nehmen.
24 Stunden Überwachung.
1. eine Aussage des eigenen Personenkreises, es gibt genügend Oppositionelle und Putinfeinde ,woher all die Leute
2.heißt es nicht es stehen permanent Geheimdienstler um ihn herum .. es ist kein Bond Film

18:24 von Nachfragerin

«Ich würde mich nicht wundern, wenn ein Mitglied aus Nawalnys Team mit der Sache zu tun hat. Motive lassen sich finden.»

Und wenn sich gar nix finden lässt.
Nach wochenlangen verkrampften Spekulationen.
Kann man dann beginnen, übers Knie zu brechen.
Oder an Haaren herbei zerren aus der Mottenkiste.
Finden lässt sich dann immer was.
Man muss nur ganz dolle wollen.

Ich würde mich nicht wundern, wenn Rentiernomaden mit der Sache zu tun haben. Geschah schließlich in Sibirien. Heimspiel für Rentiernomaden. Niemand kennt Sibirien besser als die. Und auf die kommt auch so schnell niemand als Täter.

Nur die ganz Pfiffigen können sich das überhaupt vorstellen.
Noch dazu … eine solche Tat im Sommer … wo gar kein Schnee liegt.

Hat einer aus dem Team um Nawalny Verbindungen zu Rentiernomaden?
Oder ist eine Frau im Team mit einem solchen Nomaden verheiratet?
Die verschwinden ja auch schnell auf Nimmerwiedersehen in der Tundra.
Als wäre nie was geschehen.

Ganz schön durchtrieben diese …

Russland führte sofort Vorermittlungen. Ns. Begleitung verweiger

te die Aussage. Warum?
@15:51 von Gassi
Und für weitergehende Ermittlungen braucht auch die russische Justiz handfestere Angaben. Deshalb auch die Anfrage an Deutschland vom 27.08.

@Am 11. September 2020 um 19:16 von gen

"Am 13. September sind in Russland Regionalwahlen, wo Nawalny und seine Anhänger aktiv sind."

Und Sie meinen wirklich, wegen eines Mordversuches bleiben seine Anhänger jetzt zu Hause? Ich würde eher das Gegenteil vermuten. Und dabei hat Putin womöglich noch Glück, dass er überlebt hat. Tot wäre Nawalny wohl erst recht zum Helden und Märtyrer aufgestiegen.

„Sie würden auf alle Fälle

„Sie würden auf alle Fälle erkennen, ob jemand im Zug oder Flugzeug nur schläft oder tot ist?“

Spätestens bei der Landung des Flugzeugs würde ein lebloser Mensch auffallen, noch bevor das Flugzeug am Gate ist und dann ist es vorbei mit still und leise.

Und zu 99% wird man das beim Flug in luftiger Höhe auch erkennen. Tote Menschen im sitzen sehen komplett anders aus, als Menschen die schlafen.

Daher definitiv Ja, ein toter Mensch würde im Flugzeug auffallen, noch bevor das Flugzeug die Türen zum aussteigen öffnet

@Am 11. September 2020 um 19:16 von gen

"Nordstream liegt dank amerikanischen Sanktionen seit Dezember 2019 in Koma. Die Amerikaner brauchen nichts weiter zu tun."

Eine unverhohlene Erpressung ist in Ihren Augen „nichts weiter tun“? Das dürften die Betroffenen –
um nicht zu sagen: die Opfer – aber wahrscheinlich anders sehen. Welche deutsche Staatsanwaltschaft ermittelt eigentlich gegen Trump und die drei Senatoren aus Texas, z.B. wegen Verstoßes gegen § 253 StGB? Immerhin sind hier auch deutsche Staatsbürger unmittelbar betroffen.

@Schwebe, 19:34 Uhr

Lieber Herr Schwebe,
schade, dass Sie meine Beiträge nicht oder nur oberflächlich lesen. Ansonsten wüssten Sie, dass ich nicht agitiere oder "spekuliere", sondern immer die inhaltliche Auseinandersetzung suche, also argumentiere. Selbstverständlich bin ich mit der Regierungsarbeit von Kanzlerin Merkel grundsätzlich sehr zufrieden. Ich habe dies auch wiederholt inhaltlich begründet. Es geht aber letztlich nicht um Personen, sondern um Deutschland. Mein Anliegen war und ist es, unser Land, seine Werte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gegen tumben Extremismus von rechts wie auch von links argumentativ zu schützen.

Moskau reagierte verärgert

Moskau reagierte verärgert auf solche Aussagen. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte der Staatsagentur Tass zufolge, andere Länder sollten Russland nicht sagen, "welche rechtlichen Schritte wann und auf welcher rechtlichen Grundlage einzuleiten sind". "Das gefällt uns nicht."
(anderer Artikel)

Ach, das gefällt denen nicht. Ich würde ja behaupten, dass den meisten anderen herzlich egal ist, was denen gefällt oder nicht. Wer offenbar nicht weiß, wie man Ermittlungen zu führen hat (Schritt 1: Anfangen), sollte doch froh über Hilfe sein. Das mit dem Rechtsstaat ist nunmal nicht so einfach.

Schön, dass Deutschland hier mal einigermaßen klar auftritt. Würde es sich bei `Verbündeten´ doch auch so verhalten.

@spax-plywood 19:34

"Bis zum Eintreffen der deutschen Ärzte wird Nawalny ja irgendwie behandelt worden sein (Stoffwechselstörung)."

Glauben Sie wirklich, dass Nawalny wie bei einer Stoffwechselstörung behandelt wurde? Dann wäre er jetzt sehr wahrscheinlich tot.

"Aber wie?"

Das werden wir wohl nie erfahren.
Die Regierung in Moskau legt fest, welche Informationen das Land verlassen. Und das war in den letzten 20 Jahren selten die Wahrheit.

"Der Literatur nach empfiehlt sich eine sofortige Gabe von Butyrylcholinesterase um zu verhindern das Novichok die Acetylcholinesterase desaktiviert. Dies und noch ein anderes Medikament muss in Omsk gegeben worden sein, denn allein mit Atropin hätte es Nawalny nicht geschafft."

Womit widerlegt wäre, dass die Omsker Ärzte an eine Stoffwechselstörung geglaubt haben.

19:35 @ fathaland slim

Man findet noch mehr:

Nawalnys Team hat Herrn Prigozhin (Wagner) Korruption nachgewiesen und außerdem, dass an vergammelten Lebensmitteln seiner Catering-Firma ca. 130 Kinder von russ. Kindergärten davon erkrankten.

Des weiteren hat, wie u.a. in der FT zu lesen war, ein Herr Jan M. Verbindung zu der Wagner-Group, siehe

"https://kurzelinks.de/qwx7"

Bei Bellingcat findet man auch einiges.

Gruß
Leipzigerin59

Blendwerk

Russland will eigene Ermittler nach Berlin schicken?

Was hofft man dort zu finden? Deutschland hat alle relevanten Fakten übermittelt.
Schickt man denn auch einen Ermittler nach Tomsk oder vielleicht in die GRU-Zentrale nach Moskau? Geht es überhaupt darum, die Täter zu finden?

@19:34 von Wilhelm Schwebe 19:22 von Adeo60

//....jetzt bin ich aber baff. alle deiner vielen beiträge sind doch spekulation, oder glaubst du wirklich an die rechtschaffenheit und die erfolge deiner kanzlerin und ihrer minister/innen?//

Lieber Karl... Wilhelm,

Adeo60 bringt Ihnen mit seiner Antwort sehr viel Respekt entgegen. Könnten Sie das bitte umgekehrt auch versuchen?
Dazu muss man die Meinung des jeweils anderen nicht teilen.

Gruß
Anna-Elisabeth

@ krittkritt

Und für weitergehende Ermittlungen braucht auch die russische Justiz handfestere Angaben. Deshalb auch die Anfrage an Deutschland vom 27.08.

Alle Anfragen wurden von der Bundesregierung unmittelbar beantwortet.

 21:07 @DrBeyer @spax-plywood

Diese Behandlung haben dann möglicherweise die Herren im Anzug im Omsker Krankenhaus verordnet, um es nicht wie Mord aussehen zu lassen bzw. sich als Retter zu präsentieren.

Bei einer Stoffwechselstörung (Unterzuckerung) hätte Navalny anders behandelt müssen und wäre nah wenigen Stunden wieder auf den Beinen gewesen.

@Dr. Beyer

Die offizielle Stellungnahme der russischen Ärzte lautete: Nach Einlieferung ist Nawalny wegen Verdacht auf Vergiftung sofort mit Atropin behandelt worden. Proben wurden dann an 3 verschiedene Labore geschickt, die Tests auf alle bekannten Gifte vornahmen.
Da nichts gefunden werden konnte, blieb nur die Feststellung, dass es sich um eine Storffwechselstörung handelte, deren Ursche nicht gefunden werden konnte.
Sie, H.Beyer, haben gar nichts widerlegt.

@Leipzigerin59 - ergebnisoffene Ermittlungen

19:23 von Leipzigerin59:
"Klar, war bestimmt irgendeine eifersüchtige Frau."
> Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.

"Fragt sich dann nur, wie diese an das Gift gekommen ist."
> Es gibt viele Giftstoffe. Insbesondere solche, die nicht garantiert tödlich sind und besser zu den beobachteten Symptomen passen.

"Übrigens wundert mich nicht, dass Sie solche Vermutungen anstellen."
> Das freut mich. Die meisten halten sich leider streng an die vorgegebene Richtung und schließen alle andere Möglichkeiten pauschal aus.

@18:09 von Esche999

"Die Charite hatte ja die Vergiftung eindeutig festgestellt. WIE hat sie das eigentlich gemacht?"

So, wie sie das in jedem unklaren Fall macht. Anhand der klinischen Befunde wie z.B. Prüfung des Bewusstseinszustands, Pupillenweite/reaktion, Reflexe u.s.w., Röntgen- und Laborbefunde, EEG (Messung der Hirnströme) u.s.w. wird eine Verdachtsdiagnose gestellt. Gibt es Hinweise auf eine Vergiftung, wird anhand weiterer Laboruntersuchungen akribisch nach noch vorhandenen Giften im Blut, Urin und Liquor gesucht. In Uni-Kliniken ist das Routine. Die Art des Giftes wohl eher nicht. Aber wenn man weiß, wonach man suchen muss, ist auch das meistens kein Problem mehr.

Weiß die russische Staatsanwaltschaft ...

... mittlerweile, wer Nawalny das Novichok verabreicht hat?
Und wie er es zum Flughafen von Tomsk kam?

Warum es der russische Geheimdienst war, steht hier:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/alexej-nawalnys-vergiftung-
was-passierte-am-flughafen-tomsk-a-fbad75d4-dbc1-4d6c-bced-55c2cd25e7a1

19:50 @schabernack

Ein paar Hinweise auf die Rentiernomaden finden Sie in meinen Kommentaren an fathaland.

Ziemlich brutale Nomaden.

Keine Proben bei der OPCW angekommen

das russische Mitglied der OPCW hat erklärt, dass am 10.9. 20 noch keine Proben angekommen seien.

@18:01 von Leipzigerin59 17:51 @ jukep

//Der Anschlag ist nicht optimal gelaufen.
Möglicherweise sollte Nawalny bei Ankunft in Moskau einfach tot sein.
Ganz still und leise ...//

Da könnte Sie auch ein Video von Prof. Rieck (vom 8.Sept.) interessieren:

***Deutet der plump ausgeführte russische Giftanschlag darauf hin, dass den Russen lediglich etwas untergeschoben werden soll? Was ergibt eine spieltheoretische Analyse der Situation um den russischen Systemkritiker Alexei Nawalny?
Soll mit dem Anschlag lediglich der Bau der Nord-Stream-Pipeline sabotiert werden?
Haben die Russen den Anschlag absichtlich so amateurhaft ausgeführt, damit sie ihn glaubhaft abstreiten können?
Das Video modelliert die Situation als Spiel und zeigt die Lösung a) bei vollständiger Rationalität und b) bei möglichen Fehlern im Spielablauf.***

@schabernack - Sehr schöne Fallbeschreibung

19:50 von schabernack:
"Und wenn sich gar nix finden lässt. Nach wochenlangen verkrampften Spekulationen. Kann man dann beginnen, übers Knie zu brechen. Oder an Haaren herbei zerren aus der Mottenkiste. Finden lässt sich dann immer was. Man muss nur ganz dolle wollen."

Streichen Sie das "wochenlang" und Ihre Beschreibung passt exakt zu den Abläufen, die wir in diesem Fall beobachten konnten: Spekulation auf der Basis von minimalen Informationen, zeitgleich die altbekannten Schuldzuweisungen aus der Mottenkiste, garniert mit fadenscheinige Motiven, die man "ganz dolle" glauben wollen muss.

Es darf nur diese eine "Wahrheit" geben. Alle anderen Möglichkeiten werden ignoriert oder ins Lächerliche gezogen.

Deutschland will leisten...

okay, dann ist es zwar angedacht, aber zum Zeitpunkt als Heiko Maas das behauptet hat war ganz sicher nichts passiert. Damit stimmte die russische Version, die von Maas hier wieder nicht. Mag eine kleine Petitesse sein, aber so fügt sich Eins zum Andern.

Vorermittlungen in Russland

hatten sofort stattgefunden: Von Oberst der Justiz, Sergei Potapow, stellvertretender Leiter der Verkehrswesen-Ermittlungsabteilung des Innenministeriums der Russischen Föderation im Sibirischen Föderalbezirk, deren Mitarbeiter einen Großteil der Vorermittlungshandlungen ausführten.
Im Rahmen der Untersuchung führte die Transportpolizei eine beträchtliche Anzahl von Verifizierungsaktivitäten durch, die Polizisten erstellten eine Chronologie der Aufenthalte Nawalnys und seiner Begleiter in der Stadt Tomsk und in der Region Tomsk.Ermittelt wurden ihre Reiseroute, ihr Kommunikationskreis, ihre Aufenthalts- und Besuchsorte. Fünf von sechs Personen, die Nawalny während der Reise begleiteten, wurden vernommen: Wladlen Los, Georgi Algurow, Ilja Pachomow, Kira Jarmysch und Pawel Selenskij. Die sechste Person, mit Wohnsitz in GB ist abgereist und konnte bisher nicht vernommen werden. Es wird nach ihr gesucht.

@DrBeyer - Wahrheiten überprüfen

21:07 von DrBeyer:
"Glauben Sie wirklich, dass Nawalny wie bei einer Stoffwechselstörung behandelt wurde? Dann wäre er jetzt sehr wahrscheinlich tot."
> Er wurde ins künstliche Koma gelegt. (Ich vermute mal, dass das bei einer Stoffwechselerkrankungen unüblich wäre.)

Komisch ist nur, dass sein Leben von den Ärtzen eben jenes Staates gerettet wurde, der es nach der bei uns dominierenden Meinung auf sein Leben abgesehen hat.

"Das werden wir wohl nie erfahren. Die Regierung in Moskau legt fest, welche Informationen das Land verlassen. Und das war in den letzten 20 Jahren selten die Wahrheit."
> Dann leben Sie schon seit 20 Jahren in Russland, um die "Wahrheiten" der Regierung vor Ort überprüfen zu können? Oder ist das nur so ein Bauchgefühl, weil sie die Verlautbarungen unserer Politik für nichts als die reine Wahrheit halten?

@leider geil

Am 11. September 2020 um 21:48 von laurisch._karsten
@leider geil
"Und für weitergehende Ermittlungen braucht auch die russische Justiz handfestere Angaben. Deshalb auch die Anfrage an Deutschland vom 27.08.
Alle Anfragen wurden von der Bundesregierung unmittelbar beantwortet."
Das ist nicht ganz korrekt.
https://www.jungewelt.de/artikel/386191.fall-nawalny-brd-pocht-auf-gehei...
http://tinyurl.com/y4ae6w33
https://www.jungewelt.de/artikel/386249.nachschlag-beweislastumkehr.html

@Am 11. September 2020 um 19:16 von gen

"Tot wäre Nawalny wohl erst recht zum Helden und Märtyrer aufgestiegen."

Mit dem toten Held und Märtyrer Nawalny kann Putin gut leben, im lebenden und aktiven Nawalny sieht er akute Gefahr. Alle seine Taten zeigen das unverhohlen.

"Eine unverhohlene Erpressung ist in Ihren Augen „nichts weiter tun“?"

Es ist völlig egal. Das Projekt ist gestoppt. Es kommt nicht weiter ob jemand "erpresst" oder nicht.

q Bernd Kevesligeti

Das klingt nach Zusammenarbeit.Weiter steht da,daß Russland die Laborbefunde haben möchte.Und da wäre ja ein Abgleich interessant.

Abgleich mit was? Das deutsche Labor hat die Strukturformal des Novichok entschlüsselt. Was wollen Sie da noch abgleichen?


Wenn es sich um diese Substanz handelt,dann könnte man vielleicht ermitteln aus welchem Labor sie stammt.

Glauben Sie im Ernst, dass Russland sein Labor offen legt?

16:45 von Leipzigerin59

Ja,
für so manche gefährlich,
wegen seiner Recherchen hat er tatsächlich mächtige Feinde
.
wie sagte schon der große Voltaire:
Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, dann musst du nur herausfinden
wen du nicht kritisieren darfst.

@Leipzigerin59

Am 11. September 2020 um 21:52 von laurisch._karsten
@Leipzigerin59
Neu
Am 11. September 2020 um 21:41 von laurisch._karsten
@Leipzigerin59
"Am 11. September 2020 um 21:24 von Leipzigerin59
19:35 @ fathaland slim
"
Nur warum hat dann eine Begleiterin von Herrn Nawalny ihr Recht auf Aussage Verweigerung in Anspruch genommen und ist dann sofort ausgereist?
https://deutsch.rt.com/international/106566-russische-vorermittlungen-im...
http://tinyurl.com/y6zxs3uj

21:40 von Leipzigerin59

«Ein paar Hinweise auf die Rentiernomaden finden Sie in meinen Kommentaren an fathaland.・Ziemlich brutale Nomaden.»

Ich bin sehr lesefaul am heutigen Abend, mit gar keiner Initiative für Recherche. Werde aber die von Ihnen erwähnten Artikel über: "The Wagners" ganz sicher noch lesen.

Für heute aber hat mir das aufmerksame Korrekturlesen-Müssen einer drögen Anleitung für die Reparatur von Maschinen den Lesezahn gezogen …

@ Nachfragerin

Komisch ist nur, dass sein Leben von den Ärtzen eben jenes Staates gerettet wurde, der es nach der bei uns dominierenden Meinung auf sein Leben abgesehen hat.

Niemand ist fehlerfrei.
Als Nawalny in Omsk in der Intensivstation ankam, wusste der FSB nach Angaben des Spiegel noch nicht, dass das Flugzeug dort überhaupt gelandet war.

Wenn ich nochmal die letzten ARD Beiträge

aufmerksam lese ,ist Deutschland gut beraten wenn alles einer internationalen , neutralen Kommission über geben wird. Unter , logischer Weise auf Grund bisheriger Ermittlung , der Mitarbeit dt.und auch russischer Behörden. Wenn z. B die Laborergebnisse übermittelt werden, der Rest unter Geheimhaltung läuft...fragwürdig.
Wenn der Gründer der Partei fordert keine russischen Ermittler bei der Befragung...mehr als fragwürdig. Denn bei Internationaler Ermittlung hatte auch Russland keine Chance die Aussagen zu verdrehen.
So bietet D. aber Russland immer wieder die Chance eines Dementie.
Viel zu viele Dinge die Stuck für Stück unlogisch sind, da "sickern" Details aus Geheimsitzungen an die Öffentlichkeit, die kausale Zeitkette last nicht etc.
Bitte um Ruhe wieder herzustellen und vor allem um alles aufzuklären schnellstmöglich internationale Ermittlungen, so wie es jetzt ist macht er nur immer neue Spekulationen und stellt alle Beteiligten in ein schlechtes Licht

Russland bereitet Rechtshilfeersuchen vor

"Dieses Ersuchen umfasst die Möglichkeit des Beiwohnens von Ermittlern und weiteren Mitarbeitern der Behörden für innere Angelegenheiten der Russischen Föderation, die in dieser Sache ermitteln, sowie eines russischen Fachexperten, wenn deutsche Kollegen und medizinische Experten Ermittlungshandlungen an Nawalny durchführen – einschließlich Befragungen, mit der Möglichkeit, zusätzliche Fragen sowie Fragen zur Präzisierung zu stellen. Die Vorermittlungsuntersuchungen sind noch nicht abgeschlossen." Soweit die Erklärungen aus der RU.
Ich hoffe sehr, dass endlich gemeinsam gehandelt wird.

Es geht hier um die Wahrung von persönlichen Grundrechten

Russische Ärzte hatten zuvor erklärt, dass sie keine Hinweise auf eine Vergiftung Nawalnys gefunden hätten. Die russische Regierung weist jede Schuld in dem Fall zurück und forderte die Bundesregierung unter anderem auf, ihr die Laborbefunde zur Verfügung stellen.
Die Bundesregierung pocht hingegen offenbar vorerst auf eine weitgehende Geheimhaltung. Die Regierung habe "Schritte zur Beweissicherung eingeleitet, die noch nicht abgeschlossen sind", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Zu beachten seien auch "Vertraulichkeitsgepflogenheiten".

Vertraulichkeitsgepflogenheiten haben grundsätzlich nur im persönlichen (also Privatleben) und nicht im öffentlichen Leben (also in der Politik) etwas zu suchen.

Da ein Mordversuch aber einen ganz unmittelbaren, schweren Angriff gegen die persönlichen(!) Grundrechte des Betroffenen darstellt, ist ihre Wahrung hier angezeigt.

„Russland verfüge "über alles Notwendige", um eigene Ermittlungen zu dem Mordversuch durchzuführen“

Das muss reichen.

@Adeo60 - Richtigstellung

19:22 von Adeo60:
"Deutschland hat keine 'Forderungen' an RUS gestellt [...]"
> War da nicht irgendwas mit einer "lückenlosen Aufklärung"?

"Fakt ist, dass der Tatbestand einer Vergiftung bei Herrn Nawalny zweifelsfrei festgestellt [...]"
> Richtig. Es wurde eine Vergiftung festgestellt.

"[...] und das Gift konkret nachgewiesen wurde."
> Das ist eine bisher nicht überprüfbare Behauptung unserer Regierung.

"Die Bundesregierung hat keinerlei Schuldzuweisungen vorgenommen."
> Natürlich nicht. Die Bundesregierung hat nur Forderungen an Russland gestellt und Sanktionen gegen Russland diskutiert.

@ deutlich

Deutschland will leisten... okay, dann ist es zwar angedacht, aber zum Zeitpunkt als Heiko Maas das behauptet hat war ganz sicher nichts passiert.

Falsch. Zu diesem Zeitpunkt hatte die deutsche Seite alle relevanten Informationen übermittelt. Der Bundesaußenminister hat präzise das gesagt, was auch zutraf.

@21:55 von Nachfragerin @DrBeyer

//Komisch ist nur, dass sein Leben von den Ärtzen eben jenes Staates gerettet wurde, der es nach der bei uns dominierenden Meinung auf sein Leben abgesehen hat.//

Ärzte sind zuallererst immer nur Ärzte und nicht der Staat - in Russland genauso wie überall au der Welt. Wie weit man ihnen den Mund verbieten kann, ist eine andere Frage.
Ich gehe auch nicht davon aus, dass Ärzte in jedem Krankenhaus darüber informiert werden, dass möglicherweise ein Patient eingeliefert wird, bei dem ein Mordanschlag missglückt ist, den man dann bitte vollenden soll.

Wo in der juristischen

Wo in der juristischen Literatur findet sich diese Figur?
Und darüber hinaus; die deutsche Regierung ist kein Gericht. Sie steht nicht über den Dingen, sondern ist in sie, auf einer anderen Ebene verwickelt.
Und wenn Sie mit Wahrscheinlichkeiten argumentieren; Wie wahrscheinlich ist es denn, dass Russland eine Überführung nach Deutschland zulässt mit dem Risiko eines Giftmordes überführt zu werden?

Die anderen Länder

sagen dazu gar nichts, finde ich schon wieder total komisch.
Voll die "mega" Gemeinschaft...

@ Iwano

Keine Proben bei der OPCW angekommen, das russische Mitglied der OPCW hat erklärt, dass am 10.9. 20 noch keine Proben angekommen seien.

Nur Geduld. Heute waren sie nach Angaben der OPCW da.

@ 21:52 von Iwano

Danke für diese ausführlichen Ermittlungen.
Hat da nicht noch ein Herr Lugowoi, der jetzt in der Duma sitzt seinen Senf zu abgegeben?
Woher kenne ich diesen Namen nur?

@21:35 von Leipzigerin59

//Bei einer Stoffwechselstörung (Unterzuckerung) hätte Navalny anders behandelt müssen und wäre nah wenigen Stunden wieder auf den Beinen gewesen.//

Ein starke Unterzuckerung muss sofort behandelt werden. Andernfalls führt sie zu schweren Hirnschäden oder auch zum Tod.
Allerdings lässt sich eine Unterzuckerung relativ leicht schon aufgrund der Klinik vermuten.
(Kommt immer wieder vor, dass mit Insulin Suizid versucht wird und die Menschen 'zu früh' und gleichzeitig zu spät gefunden werden und dann schwere Pflegefälle bleiben.)

@Leipzigerin59 - Zwischenstopp

19:16 von Leipzigerin59:
"Ich denke, der Stop in Omsk war von den Tätern nicht eingeplant."

Ein sehr einflussreicher Täter hätte die Notlandung und den Transport ins Krankenhaus sicherlich verhindern oder zumindest verzögern können.

Das nur mal so als Denkansatz...

@Nachfragerin 21:55

"Komisch ist nur, dass sein Leben von den Ärtzen eben jenes Staates gerettet wurde, der es nach der bei uns dominierenden Meinung auf sein Leben abgesehen hat."

Warum soll das komisch sein? Auch russische Ärzte wollen Leben retten. Nur muss das, was sie anschließend verlauten lassen (dürfen), nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen.

"Dann leben Sie schon seit 20 Jahren in Russland, um die "Wahrheiten" der Regierung vor Ort überprüfen zu können? Oder ist das nur so ein Bauchgefühl, weil sie die Verlautbarungen unserer Politik für nichts als die reine Wahrheit halten?"

Nein, ich lebe in Deutschland. Verfolge allerdings die Nachrichten und deswegen auch die tlw. sogar völlig offensichtlich gelogenen Statements.

21:45 von Nachfragerin / @schabernack, 19:50

«Es darf nur diese eine "Wahrheit" geben.
Alle anderen Möglichkeiten werden ignoriert oder ins Lächerliche gezogen.»

Viel besser isses ja, die Täter im Team / Umfeld des Herrn Nawalny zu suchen.

Und "Motive lassen sich ja finden". Ihre Worte.
Man muss nur ganz dolle wollen.

Und als Grundlage weitrhin ganz fest dran glauben. Dass es auf der ganzen Welt nirgendwo wen gibt, der jemals noch weniger damit zu tun hatte, was in Russland geschah … als die Russische Regierung im Allgemeinen. Und der Herr Putin im Besonderen.

Alles nur ausgedacht … alles nur erlogen … alles nur geklaut.
Oder so … als Anlehnung an einen Song-Refrain, den ich genau nicht mehr zusammengebastelt bekomme aus der Erinnerung.

Für Sie ist Russland niemals für auch nicht Irgendwas verantwortlich.
Können Sie mit noch so vielen blumigen Worten & Wendungen versuchen, in "Kritisches Hinterfragen" umzudengeln.

Glaubhaft wird dadurch gar nichts.
Nur weiterer Zement in eine eh schon fest betonierte Weltsicht auf RUS !

@ Iwano

Die offizielle Stellungnahme der russischen Ärzte lautete: Nach Einlieferung ist Nawalny wegen Verdacht auf Vergiftung sofort mit Atropin behandelt worden. Proben wurden dann an 3 verschiedene Labore geschickt, die Tests auf alle bekannten Gifte vornahmen.
Da nichts gefunden werden konnte, ...

Was wirklich gefunden werden konnte, wissen wir nicht. Aber wenn die These stimmt, dass der russische Geheimdienst das Attentat ausgeführt hat, dann ist es ja nicht unbedingt verwunderlich, dass die Labore angaben, nichts gefunden zu haben. Oder?

21:44 @Anna-Elisabeth

Dankeschön,
Spieltheorie ist spannend.

Mein Gedanke ist nicht, dass es plump war - egal wo genau und womit -
sondern, dass man nicht kalkulieren konnte, dass Nawalny vor Schmerzen so laut schreit.

@ Iwano

Sie, H.Beyer, haben gar nichts widerlegt.

Und Sie haben nichts bewiesen.

@Nachfragerin 21:38

"Es gibt viele Giftstoffe. Insbesondere solche, die nicht garantiert tödlich sind und besser zu den beobachteten Symptomen passen."

Sie sollten entweder die Artikel zum Thema aufmerksamer lesen oder sich mehr an den Fakten orientieren.
Dass Nawalny mit Nowitschok vergiftet wurde, steht zweifelsfrei fest.

Und da ist es unerheblich, ob andere Giftstoffe Ihrer Meinung nach besser zu den Symptomen passen oder nicht.

@ 15:57 von Sisyphos3

"1 ist der wirklich so populär"
.
Ist Ansichtssache. Bei 30 Mio. Follower auf YT vermutlich. Ich denke nicht, dass dort Menschen zuschauen, nur um ihr Russisch zu verbessern.
.
"2. integer, ein Rechtpopulist bestenfalls"
.
Gehen die Meinunge auseinander. Ist Putin ein Demokrat?
.
"3. Interesse, ist der wirklich so wichtig ?"
.
Anscheinend Potential. Zumindestens stört er. Haben Sie schon mal von Nemzow gehört?

@Leipzigerin59 - unabhängige Untersuchungen

16:07 von Leipzigerin59:
"Ein bisschen Zeitspiel der BR vermute ich, möglicherweise, um Nawalny weiter genesen und die russ. Regierung zappeln zu lassen."
> Ein kleiner Spaß unter Freunden sozusagen. Aber wehe, wenn Russland auf sicherheitsrelevante Dinge wie die Einhaltung von Pausenzeiten bei Piloten besteht. Dann ist das ganz klar eine Verzögerungstaktik, um Beweismittel zu vernichten.

"Dem Rechtshilfeersuchen wurde heute (nach einer Woche) stattgegeben."
> Herr Maas stellte es vor einigen Tagen so dar, als wäre das längst geschehen. Das war dann wahrscheinlich auch nur ein kleines Missverständnis. (Und das mit den "Nebelkerzen" war auch nur Spaß.)

"Ich wünsche mir, dass diese politische Schlammschlacht auf dem Rücken Nawalnys aufhört und endlich eine richtige staatsanwaltschaftliche Untersuchung erfolgt."
> Dem schließe ich mich an. Aber bitte auf der Basis von unabhängigen Untersuchungen und nicht auf dem, was irgendeine Regierung erzählt.

21:44 von Anna-Elisabeth

Soll mit dem Anschlag lediglich der Bau der Nord-Stream-Pipeline sabotiert werden?
.
der Eindruck könnte glatt entstehen

@ Bernd Kevesligeti

Offenbar ist das mit dem einsehen bis jetzt noch nicht möglich.

Die russischen Experten konnten alle Ergebnisse des Bundeswehrlabors einsehen.

21:24 von leider geil

Was hofft man dort zu finden? Deutschland hat alle relevanten Fakten übermittelt.
.
dann wird es wohl auch stimmen

@ 21:55 von Nachfragerin

"Komisch ist nur, dass sein Leben von den Ärtzen eben jenes Staates gerettet wurde, der es nach der bei uns dominierenden Meinung auf sein Leben abgesehen hat."
.
Ist nicht komisch, hat was mit dem "Wirkstoff" zu tun. Der ist dann irgendwann nicht mehr nachweisbar.
War dann vermutlich Corona?
.
"Dann leben Sie schon seit 20 Jahren in Russland, um die "Wahrheiten" der Regierung vor Ort überprüfen zu können?"
.
Ich habe da 10 Jahre beruflich gelebt.
Es reichen zwei Sachen: Beziehungen oder Geld.
Wenn Sie jemand stört oder Sie ein Problem haben können Sie es mit den beiden Möglichkeiten lösen.

Ich weiss genau das

Ich weiss genau das Gegenteil. Selbstverständlich handelt es sich um eine Beschuldigung der russischen Regierung, so direkt wie Kanzlerin Merkel es nur ausdrücken kann. Es gibt auch niemanden, der das nicht so verstanden hätte, inklusive Sie selbst.
Und wie sollen russische Behörden etwas aufklären, wenn ihnen zentrale Informationen vorenthalten werden?

Das ist eine schwache ad

Das ist eine schwache ad hoc-Behauptung, die dafür sorgen soll, dass alles im Nebel bleibt.

Die russische Seite hat alles getan, was getan werden konnte, bis zu dem Zeitpunkt, an dem Nawalny ausgeflogen wurde. Warum hätte sie das, inklusive Erlaubnis zur Überführung tun sollen, wenn sie den Mann tot sehen wollte?

21:55 von Nachfragerin

«Komisch ist nur, dass sein Leben von den Ärtzen eben jenes Staates gerettet wurde, der es nach der bei uns dominierenden Meinung auf sein Leben abgesehen hat.»

Sind denn alle Ärzte in ganz Russland: "Staatsärzte", die dem Herrn Nawalny nach dem Leben trachten? Immer alle eingeweiht darin, wem der Staat Russland aktuell gerade wo nach dem Leben trachtet?

»Oh … das ist doch der da auf der Bahre im Krankenwagen !
Das ist der … der umbegbracht werden soll !
Hände weg … dem helfen wir aber jetzt nicht !«

Wissen Sie als Spekulations- & Erklärungs-Expertin für alle Belange "Der Russischen Seele" ganz sicher viel besser als irgendwer sonst. Wenn man sich schon des Eindrucks gar nicht mehr erwehren kann. Sie wissen zwar auch nicht genau … wer es war, der in den Nawalny was rein tat.

Dafür aber zu 101% sicher. Dass es gar nichts mit Putin … oder dem Russischen Geheimdienst zu tun haben kann !

Weil … ja genau … weil eben weil.
Sonst immer alles in RUS im Detail aufgeklärt wurde !

21:52 @Iwano

Bitte,
Geben Sie doch zu Ihren wundervoll formulierten Sätzrn auch die Quelle an.

21:55 @Nachfragerin

Es ist Aufgabe von Ärzten,
Leben zu retten.

Darstellung: