Kommentare

Steinmeier fordert von Lukaschenko Dialog

wer sind wir
dass wir fordern können ?

Es ist nicht anzunehmen,...

...dass Lukaschenko, wie von Steinmeier gefordert, den Dialog (mit wem überhaupt?) suchen wird.

Es ist wohl wahrscheinlicher, dass er ins Exil ausweichen wird, denn in Belarus dürften ihn etliche Gerichtsverfahren erwarten, sollten die Wahlergebnisse erfolgreich angefochten werden.

Für sein “leibliches Wohlbefinden“ hat er gewiss vorgesorgt.

immerhin dürfen die

immerhin dürfen die Weißrussen demonstrieren...

Mal sehen

was dabei herauskommt.
" EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen schrieb auf Twitter, sie freue sich auf eine "strategische Diskussion" der EU-Staats- und Regierungschefs. "

Interessant wäre auch, was die Opposition für ein Programm hat, da hab ich außer Wahlen noch nicht lesen können.

Der Ausdruck "strategische Diskussion" lässt mich etwas aufhorchen.

@ kritimus, um 18:00

“Immerhin dürfen die Weißrussen demonstrieren.“

Ja, und dafür sollten sie auch dankbar sein und dann bitteschön wieder friedlich nach Hause gehen.

Oder dürfen die sogar fahren?

18:00 von Sisyphos3

"wer sind wir
dass wir fordern können?"

Das sollte jeder tun, der sieht, dass Unrecht geschieht, und nicht beide Augen zumacht.

Eigentlich nicht EU....

Eigentlich ist Weissrussland oder Belarussland nicht die EU und ich denke das sich unsere Politiker mehr um die EU kümmern sollten.
Sicherlich bedauert man es wenn in einem Land in Europa solche Polizeieinsätze vorkommen und Wahlen müßten auch nachvollziehbar und korrekt sein und bei Zweifeln gibt es Wahlbeobachter der OZE,
aber man darf nicht glauben und nicht einmal ein Gedanken daran verschwenden das Weissrussland in direkter Nachbarschaft Russlands einfach von heute auf morgen in die EU übertritt. Natürlich wünscht man Weissrussland mehr Demokratie auch auf kommunaler Ebene und keine Verfolgung von Personen und es bleibt ja die Hoffnung das durch den Protest Lukaschenko früher oder später gehen muss...
aber nicht den Bogen überspannen...

Sondergipfel der Einmischung?

Will die EU sich jetzt um eine zweite Ukraine bemühen? Ist dort noch nicht genug Blut geflossen? Den eigenen Einflussbereich wieder mal erweitern auf Kosten der dortigen Bevölkerung? Und woher nehmen Sie Ihre eigenartigen Erklärungen des Wortes "Belarus"? Was glauben Sie, was im Titel des Patriarchen von Moskau und ganz Russland das Wort "Rus" zu bedeuten hat? Er heißt auf Deutsch ganz offiziell "Patriarch von Moskau und ganz Russland" (...Vseja Rusi). Und "Westen" heißt auf weißrussisch "zachad", aber "weiß" heißt auf weißrussisch "bely". Es ist beunruhigend in höchstem Maße, was hier wieder inszeniert werden soll unter Mithilfe unserer öffentlich-rechtlichen Medienanstalten. Sympathie für diejenigen, die sich für mehr Demokratie einsetzen - ja, aber Einmischung, Sanktionspolitik, Drohungen, den Pilz der Spaltung zum eigenen ("westlichen") Nutzen implementieren - nein!

Wenn Putin keine "kleinen

Wenn Putin keine "kleinen Grünen Männchen" schickt, dürften die Tage (ja Tage, nicht Wochen oder Monate) von Lukaschenko gezählt sein. Das beste was er erwarten kann wäre Exil in Russland. Viel Glück Belarus.

@Tagesschau die korrekte Schreibweise ist nicht belarussisch sondern belarusisch mit einem s (bzw 2 mit dem s aus sch^^)

Seltsam vertraut...

Das ganze folgt immer mehr der Blaupause Ukraine. Wie ein Abziehbild. Extrem durchsichtig.

Dabei ist Lukaschenko sicher kein Janukowitsch. Janukowitsch war demokratisch gewählt und wurde (mit westlicher Unterstützung) undemokratisch weggeputscht.

Lukaschenko ist da sicher fragwürdiger. Aber Fragwürdigkeit ist noch keine Antwort. Die könnten völkerrechtlich nur die Vereinten Nationen geben.

Immerhin, die Ukraine musste wenigstens nicht aus fadenscheinigen Gründen ihren Namen ändern.

@kritimus, 18:00

"immerhin dürfen die Weißrussen demonstrieren..."

Wenn sie bereit sind, sich dafür von "Sicherheitskräften" fuhrenweise in die Gefängnisse verfrachten und dort halb totschlagen zu lassen, dürfen sie das.

Meinungsfreiheit

Erstaunlicherweise, wird solchen Ländern immer eine sehr geringe Meinungsfreiheit zugeschrieben. Das glaube ich nicht. Man sieht, dass die Menschen auf die Straßen gehen, wenn sie das Gefühl haben nicht gehört und schlecht behandelt zu werden. Viele Menschen waren lange sehr zufrieden mit Lukaschenko - jetzt sind sie es nicht und gehen protestieren, weil ihnen bewusst wird, dass jetzt tatsächlich ein falsches Spiel beginnt. Wir Europäer akzeptieren aber die Akzeptanz eines Volkes nicht und glauben, dass unser politisches System am besten ist. Das nennt sich Eurozentrismus. Belarus ist ein eigener Staat und es wird Veränderungen geben, weil die Menschen sich dafür einsetzen aber Europa hat kein Recht sich einzumischen. Ebenso ist es belustigend, dass sich Oppositionelle einfach ins Ausland absetzen und dann auf "Machtübernahme" warten. Wer Regieren will, sollte sich nicht verstecken. Politik von außen führen nur die die destabilisieren wollen.

um 18:00 von wenigfahrer

"Interessant wäre auch, was die Opposition für ein Programm hat, da hab ich außer Wahlen noch nicht lesen können."

"Die" Opposition ist sich erstmal in einem einig: Daß es endlich Zeit wird für wirklich faire freie Wahlen. Reicht ja auch fürs erste. Ansonsten dürfen Sie versichert sein, daß auch in Belarus ein breites Spektrum von ganz links bis ganz rechts zu finden sein wird. Wer dann letztlich die Wahlen gewinnen wird, ist pure Kaffeesatzleserei. Aber daß es dann mal richtige Wahlen gibt ist als kleinster gemeinsamer Nenner völlig ausreichend.

Forderung

Steinmeier fordert? Hat er nicht mitbekommen, dass er kein Außenminister mehr ist? Oder glaubt er, dass es hier eines bundespräsidialen erhobenen Zeigefingers bedarf?

Die EU sollte dringend Sorge dafür tragen, hier keine zweite Ukraine zu produzieren. Sollen sie gipfeln, aber die Dinge in der Weißrussland sollten von den Weißrussen selbst geregelt werden.

18:00 von krtitimus

"Immerhin dürfen die Weißrussen demonstrieren."

Nicht wenn es nach Lukaschenko geht. Aber anscheinend reicht sein Rückhalt nicht mehr um das zu unterbinden.

@Sisyphos um 18:00

Wir sind Deutschland und können fordern - so wie wir von anderen Ländern (China, Russland, USA, etc.) auch Einhaltung von uns wichtigen Punkten fordern können - ob die Länder das dann akzeptieren oder ablehnen, steht auf einem anderen Papier. Wir werden ja auch immer wieder mal von Ländern aufgefordert, dieses oder jenes zu tun oder zu unterlassen ...

die EU sollte sich zurückhalten

die EU hat keine klare moralische Haltung bezüglich Belarus: man hat lange Lukaschenko umworben und sich einen Dreck um Moral gescherrt. Jetzt, wo Lukaschenko in einem verzweifelten Move sich Russland zuwenden könnte, fährt man das Moralgeschütz auf. Am Ende wird es wie in der Ukraine enden, die von der Einmischung des Westens und dem US-Regimechange sicher nicht profitiert hat, ebensowenig wie die EU.

Nicht wieder zündeln

Fängt das wieder an wie in der Ukraine?

Die EU schüttet Öl ins Feuer und dann wird ein Rückzieher gemacht?

Es sind nicht DIE Menschen,die dort demonstrieren.

Es ist die verzogene Generation Internet.Denen geht es einfach zu gut dort,im Gegensatz zu den wirklich armen Rentnern und einfachen Arbeitern.

Die Jungen Leute bekommen dort von der Familie den Zucker karrenweise hinterhergeworfen und wollen immer mehr und mehr...wird auf Kosten der Allgemeinheit

Re: Kommentare

@Sisyphos3:

Eine liberale Demokratie, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte weltweit einsetzt. Dass wir bei handfesten wirtschaftlichen Interessen manchmal mit zweierlei Maß messen will ich ja gar nicht abstreiten, aber noch nicht mal was zu sagen wäre ein großer Fehler.

@krtitimus:

Nein, eigentlich dürfen sie nicht demonstrieren. Sie tun es einfach und Tausende wurden dafür verhaftet und durch Sicherheitskräfte misshandelt.

@wenigfahrer:

Die Opposition hatte bislang auch wenig Möglichkeiten zur konstruktiven Arbeit - denn das bedeutete in der Regel Einschüchterung, Jobverlust oder Verhaftung. Swetlana Tichanowskaja wurde ja nur zu Wahl zugelassen, weil man dachte dass sie als blasse Gegenkandidatin taugen und die Wahl auch ohne Tricks haushoch verlieren werde.

Weissrussland demokratischer als wir?

In Berlin wurde eine friedliche Demo von der Polizei beendet, in Weißrussland dürfen sie anscheinend das ganze Wochenende demonstrieren. Einen Diktator habe ich mir merkwürdigerweise anders vorgestellt.

"immerhin dürfen die

"immerhin dürfen die Weißrussen demonstrieren..."
Was für ein geschmackloser Kommentar!

Es handelt sich um ein

Es handelt sich um ein internes Problem der Weißrussen und das Ausland (EU)ist gut beraten sich tunlichst nicht einzumischen. Die Ukraine Krise - etwas anders gelagert -ist nach vielen Jahren immer noch Hindernis und Hot Spot zugleich.

Am 17. August 2020 um 18:13 von Strandy

" aber man darf nicht glauben und nicht einmal ein Gedanken daran verschwenden das Weissrussland in direkter Nachbarschaft Russlands einfach von heute auf morgen in die EU übertritt. "

Woher wissen Sie das, ich hab von konkreten Zielen, bis jetzt noch nichts gelesen.
Aber ich hab mir mal die Landkarte angesehen, weil ich östlichen Grenzen nicht so im Kopf hatte, das ist interessant.

Ich bin gespannt darauf, wann die Opposition ihre Ziele mal darstellt, jetzt zu sagen, die wollen das und das nicht.
Ist wohl eher Rätselraten.

Dass ein EU-Sondergipfel

Dass ein EU-Sondergipfel einberufen wird, ist eine sehr erfreuliche Nachricht! Hoffentlich werden sich alle EU-Länder solidarischer und demokratieorientierter zeigen als die meisten Kommentierenden hier.

@ Strandy

Dem kann man zustimmen.

Am 17. August 2020 um 18:00 von Sisyphos3

Zitat: Steinmeier fordert von Lukaschenko Dialog .... wer sind wir dass wir fordern können ?

Sie haben wieder einmal nur die Überschrift gelesen. Im Text heißt es : " Ähnlich äußerte sich Bundespräsident Steinmeier: "Ich appelliere an Präsident Lukaschenko, den Weg des Gesprächs zu gehen. Nicht auf Gewalt zu setzen, sondern auf Dialog

Am 17. August 2020 um 18:13 von Strandy Eigentlich nicht EU....

Woher kommt hier die Annahme, die EU wolle Belarus bei sich aufnehmen? Herrlich, diese realitätsfernen und völlig an den Tatsachen vorbeigehenden Unterstellungen. Die Ukraine und Georgien klopfen schon seit vielen Jahren an und die EU hat Ihnen nicht einmal den Kandidatenstatus zuerkannt, d.h. es besteht nicht einmal mittelfristig die Aussicht auf einen Beitritt. Zudem ist die EU schon seit vielen Jahren nicht an Beitritten interessiert, weil sie zu viel mit sich selbst zu tun hat. Man sollte hier nicht vergessen, dass alle Mitgliedstaat dem Beitritt eines neuen Landes oder auch nur der Einstufung als Beitrittskandidat zustimmen müssen, da gilt Einstimmigkeit. Und im Moment lässt sich für fast jedes beitrittswillige Land ein EU-Mitgliedstaaten finden, der dagegen ist.
Und Belarus ist Lichtjahre von einer EU-Mitgliedschaft entfernt, weil es erstens fern einer Erfüllung der Kriterien ist und zweitens die Bevölkerung das auch nicht will.
Hier geht es um innenpolitischen Wandel...

18:00 von Sisyphos3

>>wer sind wir dass wir fordern können ?<<

Ein freies Land innerhalb der EU das mit Belarus wirtschaftliche Beziehungen unterhält. Reicht Ihnen das aus?

Am 17. August 2020 um 18:25 von dermulla

Das mit den Wahlen hatte ich ja geschrieben, eine Opposition hat aber meist mehr Ziele, um Wahlen auch zu gewinnen.
Dazu benötigt man ein Programm, was man dem Bürger anbieten will.
In solchen Ländern ist ja nicht wie bei uns ;-), wo man meist das wählt was man immer schon gewählt hat ;-), um es mal Scherzhaft auszudrücken.
Ich weiß zum Beispiel schon was ich nicht will, und nicht wählen werde, die Bürger dort wissen auch was sie wollen, und wer das nicht anbietet, wird nicht gewählt werden.

Deshalb meine einfache Frage, was will die Opposition machen, welches Programm hat sie, bin mir sicher das es da Gedanken gibt.

Hat die EU ...

... nicht erstmal Stellung gegen den Aggressor Türkei zu beziehen?

In Belarus, Ukraine, Venezuela etc. sollte sich die EU raushalten.

Da hat sie nichts zu sagen.

Ist das jetzt der Versuch eines

Regime-Changes, der (Verschwörungstheoretiker vorgetreten) natürlich aus den USA gesteuert wird, oder hat hier tatsächlich ein Volk den Diktator satt? Zweite Frage: Leben in Belarus eigentlich auch Russen (ohne „Weiß“ vorndran), so wie in der Ostukraine? Dann darf man gespannt sein, wo russische Soldaten demnächst „Urlaub machen“. Denn wie sagte Putin : „Russland ist wo Russen leben.“

Bzgl. Masterplan und Ukraine

Warum glauben so viele Kommentatoren hier eigentlich, dass es für Belarus bzw. die Ukraine irgendwelche festgelegten genialen Masterpläne gäbe mit denen der russische Einfluss gebrochen werden soll? Vorzugsweise die selben Kommentatoren, die sonst Brüssel absolut gar nichts zutrauen und dauernd auf die EU schimpfen?

Sicherlich hat die EU im Fall der Ukraine Fehler gemacht, insbesondere den dass man Hoffnungen auf eine zügige Westintegration nicht widersprochen hat. Aber es brauchte keinen Geheimplan sondern viel mehr Planlosigkeit in vielen Regierungen, damit es in der Ukraine zum Bürgerkrieg kommen konnte - der Grad an Wohlstand und Demokratie in der EU allein war dafür attraktiv genug. Wir vergessen leider gerne wie gut es uns eigentlich geht.

Was Belarus betrifft: Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Politiker in der EU in einem Jahr mit US Präsidentschaftswahl, Brexit und Corona auch noch Wert drauf gelegt hat, sich mit Belarus befassen zu müssen.

Bitte...

... KEINE Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten.

Nicht innerhalb der EU: Ungarn und Polen

Und nicht außerhalb der EU : Ukraine, Venezuela, Belarus

Am 17. August 2020 um 18:00 von krtitimus

"immerhin dürfen die Weißrussen demonstrieren.."

Da bin ich froh,

dass Weiß von Wissen kommt und nicht von der Farbe.
Weil "Schwarzrussen" käme dann von der Farbe, wäre also rassistisch zuzuordnen.

Dieses Land heißt "Republik Belarus" und die Leute sind keine „Weißrussen“.

Siehe TS
„Doch weder ist "Bela-" in diesem Wort mit weiß, noch ist "-rus" mit Russland zu übersetzen.
Weil es dessen Eigenständigkeit - insbesondere vom Nachbarstaat Russland - betont.“

Ich denke der werte Forist @Magfrad hat Recht, das wird auch so bleiben, jedenfalls vorerst.

Neuwahlen?

Die Demonstranten fordern u.a. Neuwahlen? Neuwahlen offensichtlich so lange und so oft bis das Ergebnis endlich für sie (oder den Westen, sprich EU) passend ist - oder? Es sollte endlich richtig und unabhängig ausgezählt werden! Und das Ergebnis sollte dann von ALLEN anerkannt werden.

@ Der_Mahner um 18:26

Schon witzig, wenn jemand der sich selbst diesen Namen gibt, anderen das Ermahnen untersagen will.

Sanktionen?

Was regen wir uns auf.
EU und "Klein- Deutschland" kopieren doch nur den amerikanischen Präsidenten.
Von Streben nach einem friedlichen Zusammenleben ist da nichts mehr zu sehen.
Bei allem Frust in Weissrußland/Belarus, die Demonstrationen werden als Feigenblatt für eine aggressive Ausweitung der doch so demokratischen EU-USA- Falken benutzt.

Friedlich

Die EU und ihr Sondergipfel - was soll der bringen? Sind sich die EU-Staaten einig? Sie sollten sich so verhalten, dass es friedlich bleibt und holen vielleicht Russland mit ins Boot. Eine zweite Ukraine wäre der falsche Weg, hoffentlich hat man davon gelernt. Die Wahlen zu untersuchen wird wohl kaum noch möglich sein, dafür werden Lukaschenko und die Seinen schon gesorgt haben. Neuwahlen unter der Beobachtung der OSZE wäre sicher die sauberste Lösung.

@18.31 von AufgeklärteWelt

Ganz im Gegenteil...die EU Länder sollten
- wie ja bereits geschehen - die massiven Gewaltaktionen gegen friedliche Demonstranten in Belarus scharf verurteilen und freie und faire Neuwahlen fordern. Das haben die Bürger in diesem Land verdient. Ihr einseitiger Einwand mit der Ukraine ist völlig daneben, weil sie da wieder die massive und militärische Einmischung Russlands vergessen haben...warum wohl?

Nun ja

Nun mischen sich die Moralapostel wieder in Sachen ein welche ihnen nix angehen. Den Dreck vor der eigenen Türe z. B. die massiven Grundrechtseinschränkungen, den will man nicht sehen.

Am 17. August 2020 um 18:13 von mirumir Sondergipfel der Einmisc

"Rus" heißt nicht Russland. Russland ist der spezifische Name, der sich für das Land historisch herausgebildet hat, das der Moskauer Rus entwachsen ist. Davor war es die Moskauer Rus. Genauso hat sich aus der "Bely Rus" der heutige spezifische Landesname Belarus mit der Zeit entwickelt. Insofern ist es einfach falsch aus Belarus einfach Weißrussland zu machen und dabei "-rus" mit "-russland" zu übersetzen.
Im Übrigen ist bei der sinngemäßen Übersetzung auch der historische Kontext zu beachten. Bely bedeutet heute zwar in nahezu allen ostslawischen Sprachen nur weiß, aber im mittelalterlichen Ostslawischen stand "bely" gerade auch für "westlich" oder "nördlich" und mit Blick auf die geographische Lage der Rus-Teile ist diese Übersetzung dann auch logischer als einfach nur "weiß".

Hoffentlich mach die EU u. Deutschland nicht wieder Fehler?

Wenn die EU jetzt versucht in Weiß Russland die Regierung mit abzusetzen, sollten sie mal zurück denken was sie da in den Vergangen Jahre schon alles angerichtet haben,zuvorderst Afghanistan,Ukraine,Syrien und Libyen wurden fast komplett Politisch zerstört.

proteste-in-belarus-eu-beruft-sondergipfel-ein

Lieber Sisyphos3, ich bin absolut Ihrer Meinung, wenn Sie schreiben :"Steinmeier fordert von Lukaschenko Dialog

wer sind wir,
dass wir fordern können ?"

Abgesehen davon, -->warum... soll Lukaschenko mit Steinmeier einen Dialog führen ?
Aus der Perspektive des Lukaschenko, ist Steinmeier - ahnungslos !
Aus meiner Sicht : ->Steinmeier weiß nicht, ....wieviel er noch nicht weiß von der slawischen Volks-Seele!
Steinmeier kennt nur die Regungen der Nato-Seele.....

Am 17. August 2020 um 18:34 von pädagogische_ze... Weissrussland

Aha, nachdem man tagelang Demonstrationen nicht "beendet", sondern niedergeknüppelt hatte, ist Belarus jetzt gleich demokratisch, weil jetzt mal ein paar Tage Ruhe ist.

Offensichtlich hat die Polizeigewalt ja nicht das gewünschte Ergebnis gebracht und die Menschen gehen weiter auf die Straße. Also überlegt das Regime gerade, was es als nächstes tut.

Und jetzt mal ernsthaft, die Beendigung einer Demo durch die Polizei in Deutschland mit den Gewaltexzessen der belarusischen Sicherheitskräfte zu vergleichen ist schon dreist...auch wenn Sie hier ganz bewusst ausgeblendet haben, dass die ersten Tage der Proteste von wirklich unglaublich brutaler Polizeigewalt begleitet waren.

Die EU will? Ja und? Was

Die EU will? Ja und?
Was würde Ursel denn sagen, nein twittern, wenn Putin den Brexit nicht anerkennt? Oder Trump erinnert uns daran, dass er Habeck nicht als Kanzler dulde? Richtig, es wäre uns egal.
Die EU kann höchstens eine Strategie anbieten. Ob Belarus die annimmt, ist nicht in unserer Hand.

Selbstbewusstsein

@18:00 von Sisyphos3
Ihr Selbstbewusstsein scheint sehr gering zu sein...wenn in einem Nachbarland Menschenrechte mit Füßen getreten werden, friedliche Demonstranten geschlagen und ins Gefängnis gebracht werden und Wahlen gefälscht werden, sollten wir uns da unbeteiligt davonstehlen oder dürfen wir eine solche Schande mitten in Europa nicht kritisieren. Natürlich dürfen wir einen Dialog von Bürgern und Regierung in Belarus fordern...es gibt dazu überhaupt keine Alternative. Wir haben schon viel zu lange, zu den Verletzungen der Menschenrechte in Belarus geschwiegen.

Am 17. August 2020 um 18:34 von pädagogische_ze...

Zitat: In Berlin wurde eine friedliche Demo von der Polizei beendet, in Weißrussland dürfen sie anscheinend das ganze Wochenende demonstrieren. Einen Diktator habe ich mir merkwürdigerweise anders vorgestellt.

In Weißrussland kamen Demonstranten in Haft und wurde gefoltert.

Genau so habe ich mir immer eine Diktatur vorgestellt.

Deutsche, die meinen sich überall einmischen zu müssen

und jedem erzählen müssen, wie er sich zu benehmen hat

Es nervt.

Steinmeier und die EU überhaupt haben da überhaupt nichts zu fordern!
Geht jetzt dort das gleiche verlogene Spiel los, wie Ende 2013 in der Ukraine?
Diese westliche Überheblichkeit und offene Einmischung in die Angelegenheiten souveräner Staaten ist einfach nur zum K*****.
Danke für's Veröffentlichen!

proteste-in-belarus-eu-beruft-sondergipfel-ein

Lieber Werner Krauss, um 18:50 schrieben Sie :"Da bin ich froh,

dass Weiß von Wissen kommt und nicht von der Farbe.
Weil "Schwarzrussen" käme dann von der Farbe, wäre also rassistisch zuzuordnen.

Dieses Land heißt "Republik Belarus" und die Leute sind keine „Weißrussen“....."

Hm, erst vor zwei / drei tagen hat uns ein wissender Mitforist mitgeteilt, dass es eine -->"schwarze Rus, eine rote Rus und eine weiße Rus gibt /(gab).
Was gilt nun wirklich ?
(Ob Steinmeier das weiß ?)

Am 17. August 2020 um 18:54 von Sternenkind

Zitat: Nun mischen sich die Moralapostel wieder in Sachen ein welche ihnen nix angehen. Den Dreck vor der eigenen Türe z. B. die massiven Grundrechtseinschränkungen, den will man nicht sehen.

Wir haben Verwaltungs- und Verfassungsgerichte bei denen man gegen Grundrechtseinschränkungen vorgehen kann.

na ja ,hier verlieren auch die, die nicht so denken

wie man darf, ihre Job und alles. Wie ähnlich doch alles ist

Manche sollten sich schämen...

... für ihre pauschalen Unterstellungen, es handele sich um von außen, vom "Westen", gesteuerte Prozesse. Jedem, der sowas andeutet , empfehle ich einfach mal ein paar Jahre in Belarus wie die Durchschnittsbürger und nicht wie irgendwelche privilegierten Ausländer zu leben. Vielleicht lernen Sie es dann endgültig, wenn Sie Bekanntschaft mit den Sicherheitskräften machen...
Sie haben KEINE Ahnung, was in dem Land vorgeht, Sie wissen NICHT, was die Menschen alles ertragen müssen und nehmen es sich trotzdem heraus, zu unterstellen, dass dies keine echten Proteste seien. Schämen Sie sich! Gehen Sie doch in den Kreml und betteln Sie um eine Anstellung. Als niedrige Propagandaschreiber würde man Ihnen vielleicht einen Job für 3000 Rubel anbieten.
Es ist wirklich unglaublich, was einige Weltverschwörungsfanatiker von sich geben. Wie gesagt, gehen Sie nach Belarus oder Russland und versuchen Sie dort mal wie ein Normalbürger zu leben. Sie halten es kein halbes Jahr aus, verwöhnt wie Sie sind.

18:51 von Gogolo

"Es sollte endlich richtig und unabhängig ausgezählt werden! Und das Ergebnis sollte dann von ALLEN anerkannt werden."

Genau. Und die Säckeweise herangekarrten gefälschten Lukaschenko Stimmen ebenso, wie die durchs Fenster weggeschafften Stimmen für Tichanowskaja vergisst man einfach.
Ernsthaft?

Neuwahlen...

Neuwahlen und öffentliche faire Auszählung der Stimmen.
Und der Diktator muss gehn. Das Volk selbst und die Oposition muss sich der Realität stellen, dass der Diktator weg muss. Wahlbetrug kann man nicht schön reden.
Selbst Putin und Russland werden sich nicht an einer Militär Intervention beteiligen. Dazu ist das Russische Volk selbst zu Freiheits liebend.

@dermulla, 18:25

""Die" Opposition ist sich erstmal in einem einig: Daß es endlich Zeit wird für wirklich faire freie Wahlen. Reicht ja auch fürs erste"

Diese Einigkeit stimmt auf jeden Fall hoffnungsvoll, und freie Wahlen wären fürs Erste tatsächlich schon ein großer Fortschritt. Aber nur fürs Erste: Das Problem, dass jeder Fortschritt schnell wieder versandet, liegt an den "gewachsenen" Strukturen der staatlichen/öffentlichen Infrastruktur. Und an denen etwas zu ändern, ist ungleich langwieriger und mühsamer als das Abhalten von Wahlen.
Was schon in Deutschland ein Grund dafür war, dass ehemalige Nazis nach Kriegsende schnell wieder wichtige Posten nicht nur in Ämtern und Verwaltung, sondern auch in Rechtswesen und Wirtschaft innehatten:
Es gab damals(!) nicht genug geeignete Alternativen. Gestern war über dieses Thema auf tagesschau24 eine hochinteressante und sehr aufschlussreiche Doku ("Unser Wirtschaftswunder - Die wahre Geschichte") zu sehen. Hoffentlich wird sie bald noch einmal ausgestrahlt.

18:51, Gogolo

>>Die Demonstranten fordern u.a. Neuwahlen? Neuwahlen offensichtlich so lange und so oft bis das Ergebnis endlich für sie (oder den Westen, sprich EU) passend ist - oder? Es sollte endlich richtig und unabhängig ausgezählt werden! Und das Ergebnis sollte dann von ALLEN anerkannt werden.<<

Sie glauben, die Stimmzettel gäbe es noch?

Na ja, die, auf denen das Kreuz bei Lukaschenko steht, gewiss.

@ 18:19 von rossundreiter

Belarus heißt Belarus, im internationalen diplomatischen Sprachgebrauch seit Jahren. Dem haben sich nun fast als letzte auch deutsche Medien angeschlossen. Daran ist nichts fadenscheinig.
Gähn.

@18:54 von Sternenkind

Wer sind den bei ihnen die Moralapostel? Und welchen Dreck vor der eigenen Tür meinen sie? Wo sind denn bei uns Grundrechte massiv eingeschränkt? Niemand wird bei uns auf friedlichen Demonstrationen von maskierten Spezialpolizisten zusammengeschlagen, abtransportiert und in Gefängnissen gefoltert. Ihre Ablenkungsversuche zu den Ereignissen in Belarus finde ich voll daneben...

Was für Sondergipfel?

Das ist eine interne Angelegenheit, lasst die Finger davon!
Irak, Syrien, Libyen, Ukraine, jetzt noch Weißrussland?
Wieder ein „deal“ der USA?
EU soll sich nicht einmischen!

Lukaschenkos Tage sind sowieso gezählt

Wer die Kundgebung heute gesehen hat bei Gewerkschaftsmitarbeitern, die zum allerstärksten Lukaschenko Wählerkreis gehören der weiß, Lukaschenko ist am Ende.
Niemand wird ihn mehr retten können, auch Putin nicht. Vielsagend das Video als er mit Hubschrauber flieht, genauso ging es auch Ceausescu in Rumänien und wir wissen alle genau wie der Mann endete.

@Sysiphos3 18:00

Also wenn Sie die Videos von heute gesehen haben, dann wird eines klar: Lukaschenko hat in seinem eigenen Land nicht mehr viel zu melden. Er sollte die Lage einsehen und zurücktreten.

Am 17. August 2020 um 18:56 von Andreas L

Ich bitte um Entschuldigung, aber das ist absolutes Quatsch. Sie sollten sich lieber selber informieren, anstatt die von professionalen bezahlten Propagandisten ausgedachte Märchen zu weiderholen.

@Strandby 18:13

Niemand redet was von einer EU Mitgliedschaft. Kann man mal mit diesem Mist aufhören und anfangen sachlich zu argumentieren? Lukaschenko wird gehen müssen, dies steht fest, jeder der ein bisschen sich in die Materie begibt merkt es ganz klar.

meine Meinung

Wenn es unseren Demokratien wirklich um die Menschen ginge, müssten wir doch sehr viel mehr um Sanktionen gegen Ägypten und Saudi-Arabien streiten. In SA gibt es keine Wahlen, kaum Rechte für Frauen, Homosexualität ist strafbar, Doch hier haben wir beste wirtschaftliche Verbindungen. Die Sorge um die Menschen in Weißrussland ist eine Heuchelei.

@19:00 von ONYEALI

Steinmeier hat hat sich nicht als Dialogpartner angeboten - warum sollte er mit einem brutalen Diktator überhaupt reden und worüber - er meint einen friedlichen Dialog der Opposition mit der Regierung in Belarus...und im übrigen, was wissen sie und wir über die slawische Volks-Seele...? Und was Steinmeier kennt und nicht kennt, wissen sie auch nicht...von einer Nato-Seele habe ich auch noch nichts gehört.

@nelumbo 18:47

Regime Change? Bitte? Wer nach den Protesten und der peinlichen Nummer die Lukaschenko heute erlebt hat vor Gewerkschaftlern noch von irgendeiner vom Westen inszenierten Nummer redet, der hat absolut keine Ahnung was los ist.
Hier hat wie Sie es schon sagen ein Volk seinen Diktator satt, auch wenn es die putintreuen Foristen hier nicht kapieren wollen und irgendwelche Verschwörungsnummern fantasieren.
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Diesen Satz hat Lukaschenko wohl übersehen und wollte ihn nicht hören

Früher..

..hat es mal so etwas wie ein Grundprinzip in den Beziehungen zwischen Staaten, ja sogar zwischen den "verfeindeten" westlich und östlich des "eisernen Vorhangs" gegeben, das hieß "friedliche Koexistenz".
Diese Zeiten sind aber sowas von vorbei..
Der "Wertewesten" hält sich inzwischen für alternativlos und verliert dabei jeden Respekt vor diversen souveränen Staaten.
Diese egozentrische, aggressive Überheblichkeit regt mich tierisch auf..
Steinmeier hat damals in der Ukraine verhandelt und als die höchstselbst mit ausgehandelte Vereinbarung ein- zwei Tage später im Februar 2014 von den Putschisten gebrochen war, kam von ihm und vom "Wertewesten" kein Mucks! Was da passiert war, waren ja noch nicht mal Wahlen!
Es ist alles nur noch absolut scheinheilig und verlogen..
Und es wird kein gutes Ende nehmen.
Leider.

Am 17. August 2020 um 19:00 von ONYEALI

Zitat: Abgesehen davon, -->warum... soll Lukaschenko mit Steinmeier einen Dialog führen ?

Ich glaube nicht, dass der Bundespräsident den Diktator zum Plausch einladen wollte.

Er dürfte vielmehr den Dialog innerhalb Weißrusslands gemeint haben.

Einmischung?

Russland wurde von den USA, GB und Frankreich wegen angeblicher Einmischung
in die Politik dieser Länder an den Pranger gestellt.
Was machen denn nun die EU-Länder?
Und was haben Länder wie GB oder die USA in
Belarus vielleicht schon getan?
Demonstrationen angefacht, Demonstranten bezahlt?
Hat man Belarus, dann steht die NATO an Russlands Eingangstür.
Nichts anderes ist das Ziel.
Und das hat auch nichts mit Verschwörungstheorien zu tun.

Aufrufe: ja, Einmischung: nein.

"EU-Ratschef Charles Michel sagte, die Menschen in Belarus hätten das Recht, über ihre Zukunft zu entscheiden und ihre Führung frei zu wählen. Gewalt gegen die Demonstranten sei inakzeptabel."
> Diesem Aufruf möchte ich mich anschließen.

"Außerdem hatte der EU-Außenbauftragte Josep Borrell erklärt, die Gemeinschaft akzeptiere das Ergebnis der umstrittenen Präsidentenwahl nicht."
> Das wird Herrn Lukaschenko bestimmt sehr traurig machen, sofern er sich überhaupt für solche Meinungen interessiert.

@MichlPaul 18:59

Die EU setzt niemanden ab. Kann man bitte damit mal aufhören? In Belarus herrscht ein Diktator und die haben einfach diesen Mann satt!!! Es gibt keine EU Flaggen, keine EU Bekenntnisse der Opposition, keine Verbindungen in den Westen. Diese Versuche die Proteste in Belarus in den Dreck zu ziehen und Menschen die gegen einen brutalen Diktator aufbegehren als Putschisten zu bezeichnen sind eine Schande!

Was soll das?

Er hat doch eine Wahl gewonnen, und das mit einem deutlichen Vorsprung. Hier was von Wahlfälschung hinein zu interpretieren ist mir zu wenig, was die Presse und Politik Merkel versucht.
Mit solchen Einmischungen ist ein Frieden bald auch nicht mehr möglich. Und er hat ja Reformen angedeutet.

19:09, lenamarie

>>na ja ,hier verlieren auch die, die nicht so denken
wie man darf, ihre Job und alles. Wie ähnlich doch alles ist<<

Sie reden von Herrn Maaßen, oder?

Ja sicher, unglaublich ähnlich...

meine Antwort auf:

18:50 von Werner Krausss

Sie haben die offizielle Begründung für die Benennung Belarus übernommen, toll gemacht.
Ich habe auch schon über den Namen unseres Bundeslandes Niedersachsen nachgedacht, wenn jetzt einige denken, dies gehört zu Sachsen .....

@Sisiphos3

„ wer sind wir
dass wir fordern können ?“

Diejenigen, die den Laden übernehmen wollen.
Will man das, mischt man sich vorher ein und setzt Marken.

Wobei man den Begriff „Wir“ mal nicht zu weit fassen wollen.

Ich mache mir Sorgen, dass die Situation

in Gewalt umschlägt. Wenn Russland schlau ist, greift es in Belarus ein und setzt Lukaschenko ab. Das Volk hat Putin dann hinter sich. Das passt wiederum dem Westen nicht. Ich bin gespannt was da raus kommen wird.

Am 17. August 2020 um 19:09 von lenamarie

Zitat: na ja ,hier verlieren auch die, die nicht so denken..... wie man darf, ihre Job und alles. Wie ähnlich doch alles ist.

Wollen Sie allen Ernstes einen Job-Verlust, so es denn so etwas überhaupt gibt, mit Gefängnis und Folter vergleichen.

@wernerkrauss, 18:50

"Dieses Land heißt "Republik Belarus" und die Leute sind keine „Weißrussen“."

Doch, doch...

"bela" (slawisch) = "weiß",
"rus" = Gebiet (also Land), in dem Weißrussland liegt

Ergo:
"Belarus" = Weißrussland
Menschen, die in "Belarus" leben = Weißrussen

Lässt sich mit noch soviel politischer Ideologie nicht wegmeditieren...

Nebenbei: Mit der russischen Föderation hat das kleinere Weißrussland deshalb noch lange nichts zu tun (scheinen ja manche so abzuleiten)...

@Andreas L 19:10

Ja, so schnell schädigen 32 Jahre das Erinnerungsvermögen an: „Wir sind das Volk.“
Schlimmer noch, der Satz wird schlimm missbraucht. Wo wäre unser Land, wäre damals nicht für gerade diesen Moment Gorbatschow am Hebel gewesen. (Gedankt wurde es ihm nicht richtig).
Und jetzt gibt es hier solch ein Ge.......?

EU verhält sich korrekt

Wenn ich mir vorstelle, ich müsste in einer derartigen Diktatur leben, wo Wahlen manipuliert werden und Oppositionelle sich nicht mehr sicher fühlen können, dann wäre ich wohl sehr froh darüber, wenn eine weltweit bedeutsame Macht wie die EU dieses verabscheuungswürdige Regime verurteilt und sich Wege überlegen möchte (strategische Gespräche), wie man Druck auf den Despoten ausüben kann, sein Amt friedlich zu verlassen. Die allermeisten Kommentare hier zielen hingegen auf EU bashing ab. Es ist nicht nur das Recht der EU, hier auf die Einhaltung von Menschenrechten zu bestehen, sondern die menschliche Pflicht. Wenn die EU davor die Augen verschließt, macht sie sich letztlich mitschuldig. Meine Meinung. Übrigens habe ich noch eine Meinung, nämlich, dass dieses Thema offensichtlich ungeeignet für ein derartiges Forum ist, in dem unglaublich viele menschenverachtende Kommentare provoziert werden (Vergleiche mit Berlin verharmlosen die schrecklichen Erlebnisse der Belarusen...)

@ um 19:09 von lenamarie

>>na ja ,hier verlieren auch die, die nicht so denken wie man darf, ihre Job und alles. Wie ähnlich doch alles ist<<

Bitte um Aufklärung.

Proteste in Belarus

Neue Sanktionen gegen Unterstützer...
Außerdem hatte der EU-Außenbauftragte Josep Borrell erklärt, die Gemeinschaft akzeptiere das Ergebnis der umstrittenen Präsidentenwahl nicht.
###
Sollte es von Brüssel zu Sanktionen kommen, trifft es doch mit Sicherheit die Bevölkerung von Belarus... Und es spielt auch überhaupt keine Rolle ob die EU das Wahlergebnis anerkennt. Putin erkennt es an !

um 18:21 von Nettie

kritimus, 18:00
"immerhin dürfen die Weißrussen demonstrieren..."
"Wenn sie bereit sind, sich dafür von "Sicherheitskräften" fuhrenweise in die Gefängnisse verfrachten..."
Ich weiss nicht, wann Sie zuletzt Nachrichten aus Weißrussland gesehen haben. Seit Tagen gibt es da friedliche Demonstrationen. Hunderttausende demonstrieren gegen die Wahlergebnisse und für Reformen im Land. Einige Tausende demonstrieren für Lukaschenko, als wiedergewählten Präsidenten. Mögen die Weißrussen friedlich Lösungen aus der angespannten Situation finden.

@krtitimus 18:00

„.... dürfen ... demonstrieren ...“ Nee, sie dürfen nicht, sie tun es (unter Gefahr) nachdem schon Tausende inhaftiert und misshandelt wurden.

Meiner Meinung nach...

Sollte die EU mal schön den Ball flachhalten!
Die Weißrussischen Bürger sind auf gutgemeinte Ratschläge nicht angewiesen, sie werden Ihren Weg finden,

Re Magrad

Lukaschenko wird gehen müssen, dies steht fest, jeder der ein bisschen sich in die Materie begibt merkt es ganz klar....nö muss er nicht. Warum sollte er?

18:22 von Kazakh95

Viele Führer haben Revolutionen vom Ausland aus gesteuert. Ich denke da an Lenin und Ayatollah Khomeini. Die waren ziemlich erfolgreich ;-)

Ich bin fassungslos, wie einige

Herrn Lukaschenko hofieren,
die DDR-Honecker -Ära jedoch Grund und Boden verdammen.

Es ist auch jämmerlich, dass und wie Frau Tichanowskaja angefeindet wird, die unter Druck ihr Land verlassen musste.
Es gab immer schon Freiheitskämpfer aus dem Exil - besser als tote oder eingesperrte Freiheitskämpfer.
Diese Frau hat starken Rückhalt von denen, die sie im Wahlkampf unterstützten.

Dass der Besuch Lukaschenkos im MZKT
nicht nach Lukaschenkos Geschmack ausgefallen ist, wollte ich heute morgen schon schreiben,
aber ... .
Viele Arbeiter ander er Betriebe solidarisierten sich

Der Direktor des Betriebes hatte am Freitag mit den Arbeiten gestreikt und bekannt gegeben, dass die Wahlergebnisse falsch sind.

Und Putin hat im gestrigen Telefonat seine Sicht der Lage erläutert und nur im Fall externer Bedrohung Hilfe zugesichert.
(Webseite Präsident)

Ich denke, die Belarusen schaffen es selbst, diesen Mann abzusetzen und für Neuwahlen zu kämpfen.

Gruß
Leipzigerin59

@Poliós - Einmischung von allen Seiten

12:44 von Poliós:
"Das Geschrei wegen 'Einmischung in die inneren Angelegenheiten' erheben übrigens meiner Lektüreerfahrung nach mit besonderer Regelmäßigkeit autoritäre und diktatorische Regime."

Die Suche nach der Wortgruppe "russische Einmischung" gibt 15.700 Treffer. Die westliche, amerikanische sowie die US-amerikanischen Einmischungen kommen zusammen auf die Hälfte.

Entweder ist Ihre Lektüreerfahrung sehr einseitig oder sie verwenden Bezeichnungen für westliche Regierungen, die meiner Meinung nach unzutreffend sind.

Für Lukaschenko bedeutet die Einmischung - egal von welcher Seite - nichts Gutes. Hoffen wir, dass wenigstens das weißrussische Volk davon profitiert. (Dass es diese Einmischung bereits gibt, sollte spätestens seit Macrons Aufruf jedem bewusst sein.)

Am 17. August 2020 um 19:30 von Autochon

<„ wer sind wir

@ um 18:34 von pädagogische_ze...

>>Weissrussland demokratischer als wir?

In Berlin wurde eine friedliche Demo von der Polizei beendet, in Weißrussland dürfen sie anscheinend das ganze Wochenende demonstrieren. Einen Diktator habe ich mir merkwürdigerweise anders vorgestellt.<<

Ja, die Demo wurde auch friedlich aufgelöst. Oder ist Ihnen bekannt, dass dort mehrere tausend Menschen zusammen geprügelt und in Gefängnisse gesteckt wurden?
Bekannt ist mir, dass es vor ein paar Tagen in Belarus so geschehen ist.
Nicht das Ihr Vergleich schon unsinnig ist, aber ihre Definition von einem Diktator würde mich schon interessieren.

@Sternenkind 18:54

Schon ziemlich dreist, hier Leben- und Leibgefahr in einem Land mit den Wohlstands-Gefühligkeits-Einschränkungen zu vergleichen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema "Belarus" besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/146748/lukaschenko-neuwahl-vielleicht-aber...

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: