Ihre Meinung zu: US-Wahlkampf: Biden und Harris demonstrieren Geschlossenheit

13. August 2020 - 9:00 Uhr

Kamala Harris will zusammen mit Joe Biden ins Weiße Haus einziehen. Beim ersten gemeinsamen Wahlkampfauftritt bemühte sie sich, eine möglichst breite Masse von Amerikanern anzusprechen. Von Torsten Teichmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.875
Durchschnitt: 2.9 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Trumps Reaktion ist

Trumps Reaktion ist entlarvend und könnte in jedes Lehrbuch über Projektion übernommen werden: "schlecht mit Fakten, sehr schwach, was Fakten angeht" ist eine treffende Beschreibung für... Donald Trump himself.

Wer will da widersprechen?

Schnarchnase, Lügenbold, Jammerlappen. Eine zutreffendere Charakterisierung der US - Politik hat es seit dem 2. WK nicht gegeben. Leider gewinnen weder US - Bürger noch der Rest der Welt daraus eine Erkenntnis.
Schade.

Sehen Amerikaner das positiv?

In Europa werden die meisten Menschen wohl denken, diese gut ausgebildete Powerfrau sei eine sehr gute Wahl und würde Biden perfekt ergänzen. Ich bin allerdings bei sehr vielen Amerikanern skeptisch, ob die das genauso sehen. Ich befürchte zB dass viele konservative Amerikaner die sich von Trump abgekehrt hatten, nun eher wieder zu Trump tendieren. Es wird wohl entscheidend sein, wie viele Nichtwähler die Dame begeistern kann.

"Sie ist schlecht mit Fakten"...

Nun ja. ER muss es ja wissen, was es heißt "gut mit Fakten zu sein".
Aber: Um was geht es eigentlich in einer Demokratie? Ich habe mal gelernt, es gehe darum, im Wettbewerb der Weltanschauungen und Lösungsvorschläge die Politiker mit dem Regierungsauftrag zu betrauen ("Mandat" von lat "mandare" = Anvertrauen), deren Ansätze den größten Teil der Bevölkerung überzeugen oder zumindest zufriedenstellen.
Was ich hier nun lerne: Demokratie bedeutet, mit Verunglimpfung und Hetze den "Gegner" in der öffentlichen Wahrnehmung möglicht so schlecht zu konnotieren, daß man selbst als irgendwie besser wahrgenommen wird.
Wobei die kolportierten Einlassungen des POTUS mich schon fast verleiten, statt "politischer Gegner" das Wort "Feind" als angemessen zu empfinden, wenn ich die Einstellung des POTUS zu Sen. Harris beschreiben soll.
Wenn aber Politiker diesen "Diskurs"-Stil vorleben (weltweit), dann sollten sie sich über Zerrissenheit in der Gesellschaft nicht so verwundert geben.

"Sie ist schlecht mit

"Sie ist schlecht mit Fakten".
Das Trump da nicht selber lachen muss. Schon die Amtseinführung war so ein Fakten-Fall. DT muss zur Untersuchung. Er muss therapiert werden.

Wenn Biden nicht komplett danebenhaut, kann er Trump mit seinem Coronaversagen, aus der OralOffice scheuchen.

Hoffen wir das Beste.

Ich bin überzeugt....

....die beiden werden erfolgreich da anknüpfen, wo Obama einst begann.

Ein echter Wandel zb in Richtung sozialstaatlicher Aktivität kommt mit den beiden fast sicher nicht.

Aber das Running mate schaut gut aus.....
....ist farbig....
....und erfolgreich (wenn auch leider nur Juristin).

Ein Machtwechsel wird wohl kommen.

Es sei denn, Trump bekommt das problem Corona gelöst.

@andererseits um 9:08

Trumps Reaktion ist entlarvend [...]

Ist nicht eine notwendige Bedingung dafür, dass etwas entlarvt wird, dass auch etwas verborgen war?

WOW, was fuer ein Auftritt !!!

Es war purer Genuss Kamela Harris und Joe Biden live im TV zu sehen (und zu hoeren klare perfect formulierte englishe Saetze, nicht wie bei Trump's jabbering).

Und es war Biden's beste Rede die ich jemals hoerte. Er jammerte nicht wie Trump wie unfair alle zu ihm sind sondern Biden zeigte wie er America und das Leben von uns Americanern besser machen wird.
"Who are we as a nation?" "What do we stand for? And most importantly, what do we want to be?"

Ja, und dann kam Kamela. Sie zeigt warum Biden Sie als running mate wollte. Sie zerfetzte Trump mit ihren Attacken. Es war so genial dass ich sogar dachte Kamela waere bei einem direkten TV duell mit Trump die bessere Wahl.

DT ist schon ein "lustiger

DT ist schon ein "lustiger Vogel"...
"schlecht mit Fakten" - er sollte nicht von sich auf andere schließen. Der Mann (DT) ist eine Beleidigung für alle Menschen mit wenigstens rudimentär vorhandenem Verstand.

Bloß nicht Biden!

Warum bringt ihr denn rein gar nichts über den Korruptionsskandal in der Ukraine? Ich habe sehr verstörende Videos über ihn gesehen, die müssten euch dich bekannt sein! Das wäre doch mal ein Fall für euren Faktenfinder.

"Biden und Harris demonstrieren Geschlossenheit"

Das ist witzig.

Ist das die Kamala Harris, die Joe Biden sexuelle Belästigung vorwirft?

Oder ist das eine andere Kamala Harris?

"Kamala Harris, whom expected Democratic presidential nominee Joe Biden announced Tuesday as his running mate, said last year that she believes the women who accused Biden of sexual assault.

“I believe them and I respect them being able to tell their story and having the courage to do it,” Harris said in 2019."

Quelle: thefederalist.com/2020/08/11/
flashback-kamala-harris-said
-she-believed-bidens-rape-accusers

Leider ist es so, ...

... dass viele Menschen, zu viele, häufig einer faktenbasierten Argumentation nicht zugänglich sind. Und das bei weitem nicht nur in den USA. Es wird Biden/Harris nicht gelingen, eine nennenswerte Anzahl Trumpwähler zu überzeugen. Man kann nur hoffen, dass sie es bei ausreichend Nichtwählern schaffen.

Ich wäre mir

nicht sicher, das Menschen mit den gleichen Hintergründen das auch so sehen.

" "Als Kind von Einwanderern hat sie persönlich erlebt, wie Einwanderer unser Land bereichern, aber auch welche Herausforderungen es gibt, wenn man als schwarze Frau mit indischen Wurzeln in den Vereinigten Staaten aufwächst. Ihre Lebensgeschichte ist Teil von Amerika."

Denn der größte Teil hat nicht solche gebildeten Eltern wie Sie, und lebt wohl eher in den unteren Schichten, nicht alle ist klar.
Aber die wenigsten schaffen einen solchen Weg bis oben in die Politik, also ist Ihr Leben wohl doch etwas anders verlaufen, als bei normalen Einwanderern.
Es sei Ihr gegönnt, lässt sich aber schlecht vergleichen, mit den anderen.

Viele setzen große Hoffnung in das verschwinden von Trump, ich weiß nicht so richtig ob das unter Biden besser ist, vielleicht anders, besser nicht. Jahrzehntelange USA Politik und deren Handlungen werden sich wohl nicht ändern, Militär und und Weltpolizist wird bleiben.

@ 09:27 von Hirnlego

Ja, kann man so sehen: für alle, die ihre Wahrnehmungs- und Kritikfähigkeit nicht an der Garderobe abgegeben haben, ist das schon seit Trumps Wahlkampfzeiten offensichtlich, wie stark "phony Donald" mit Lügen und Fake-News arbeitet.
Biden/Harris sind das Duo, das bei der Wahl im November und dem Amtsantritt im Januar die desaströse und die USA schädigende Trump-Zeit aller Wahrscheinlichkeit nach beendet.

@Erdnuss 09.32

sie kennen sich mit dem system nicht so ganz aus, oder?

da gehören IMMER zwei zum team. japp, auch Trump kann nicht ohne seinen duo-partner.

das sie den Demokraten schwäche attestieren, weil die gleich zwei kandidaten bräuchten, um gegen den übermensch Donald zu bestehen, kann also als argument nur ungehört verpuffen!

Hoffen auf Fairness

„Kamala Harris will zusammen mit Joe Biden ins Weiße Haus einziehen. >> Beim ersten gemeinsamen Wahlkampfauftritt bemühte sie sich, eine möglichst breite Masse von Amerikanern anzusprechen“

Das ist natürlich schon deshalb, weil es um alle Bürger geht die richtige Strategie. Wenn es ihr gelingt, die wirklich zu überzeugen. Aber auch dann wird das ihr und Biden wohl nur dann etwas nützen, wenn es ob ihrer Finanzkraft „einflussreichen“ Interessenvertretern der „anderen Seite“ nicht gelingt, mit irgendwelchen (formal)juristischen Winkelzügen das Blatt doch noch zu ihren eigenen Gunsten zu wenden.

09:32 von Erdnuss

"Die Demokraten wissen seit Jahren nicht mehr weiter..."

Da sie offensichtlich sehr wenig ueber americanische Innenpolitik wissen verrate ich Ihnen etwas, Erdnuss.
Bei den Republicans gibt es jetzt schon Debatten wie die post-Trump Zeit aussehen soll.
Neueste polls zeigen dass nicht nur das Weisse Haus sondern auch der Senate an die Democrats verloren wird. Mitch McConnell wird scharf kritisiert von allen seiten fuer seine blinde loyality zu Trump und viele GOP Senatoren warteten zu lange damit sich zu distancieren von Trump. Die GOP (wie sie jetzt existiert) ist am Ende, das ist ein fact

In nächster Zeit werden

In nächster Zeit werden Biden/Harris ihr weiteres Team aufstellen und vorstellen: und mit jedem Namen der Männer und Frauen, die mit Kompetenz und Verantwortungsgefūhl für den Wechsel im Whitehouse antreten, wird einerseits deutlich, dass dieses Team eine Alternative gerade auch für enttäuschte Trump-Wähler*innen darstellt, und andererseits, dass Trump seinerseits nicht einen Tag seiner Amtszeit zu Teamarbeit fähig bzw. willens war: alle, die selbständig und differenziert denken konnten und Expertisen mit mehr als 2 DIN-A-4-Seiten verfassten oder gar wagten, Trump zu widersprechen, bekamen seinen TV-Casting-Show-Satz zu hören: "You're fired!"

@ Tagesschau

Stellt doch bitte mal dar, auf welchen innen - oder außenpolitischen Bereichen sich die Politik der US - Demokraten von der der US - Republikaner unterscheidet?
Und wie genau sehen diese Unterschiede aus?
Die Zirkusveranstaltungen und Büttenreden, die sich in den USA Wahlkampf nennen, sind als Spektakel vielleicht lustig, sagen aber über die tatsächlich beabsichtige Politik und deren jeweiligen Unterscheidungsmerkmale wenig aus.

um 09:33 von .tinchen

Ja, und dann kam Kamela. Sie zeigt warum Biden Sie als running mate wollte. Sie zerfetzte Trump mit ihren Attacken. Es war so genial dass ich sogar dachte Kamela waere bei einem direkten TV duell mit Trump die bessere Wahl.
------
Genau dieses Gefühl hatte ich auch, Kamela Harris wäre die bessere Präsidentschaftkandidatin gewesen.

@ um 09:41 von rossundreiter

Davon habe ich auch gelesen. Ein Elfmeter für Trump, auf den er sicher noch zu sprechen kommen wird.
Hoffentlich auch die Medien.

Biden/Harris sind das Beste, was der USA passieren könnte

Frau Harris ist zweifelsohne eine sehr gute Wahl von Biden. Sie wird die Bürger ansprechen, die von Trump sich verraten fühlen.
Was ich bis heute nicht verstehen kann, ist, dass die meist sehr gläubigen Republikaner D. Trump wählten, obwohl der alles andere als gläubig ist. Denn so oft wie der schon nachweislich gelogen hat, sollte er von keinem Menschen, der wirklich gläubig ist, gewählt werden. Von den anderen negativen charakterlichen Eigenschaften Trumps rede ich noch nicht einmal.
Hinzu kommt, dass die vielen Corona-Toten der USA die Folge des Leugnens der Gefährlichkeit des Corona-Virus sind.
Ob das die Angehörigen dieser Toten bei den Wahlen noch wissen werden?

Alle 80 Sekunden stirbt ein US-Bürger an Covid-19

weil ein Präsident das Virus untätig ignoriert
und selbst über allen Experten schwebt.

Auf dem Punkt gebracht von Kamala, welche sogar 22% der GOB Wahlmänner/frauen
halten Joe & Kamala für die geeignetsten.
Selbst die Weißen nationalisten Führer Richard Spencer,Eric Striker
“Von jetzt an bis November hat Trump keine Wahl als anzufangen, lebende weiße Kaninchen aus seinem Hut zu ziehen“
Die Verwüstung durch COVID-19 in US
und Rassenkriegsfantasien geht sogar diesen zuweit.
Besonders die von Trump beleidigten "Vorstadtweiber"
werden noch ihm ihre Bratpfannen um die Ohren hauen.

@Autochon, 09;24 Uhr - Hoffnungsschimmer für die USA

Harris ist eine TOP-Juristin (nicht "nur" Juristin). Und wenn man sich die Entwicklung der Rechtstaatlichkeit unter Justizminister William Barr anschaut, dann ist eine Juristin mit Rückgrat genau das Richtige in dem Chaos, das Trump und seine Vasallen angerichtet haben. Eine Lösung des Corona-Problems würde Trump auch nicht mehr helfen. Ein Brandstifter taugt nicht als Feuerwehrmann.

09:41 von rossundreiter

"Das ist witzig."

Nein, das ist hier so.
Bei jeden Vorwahlen kritisieren und beleidigen sich die Gegenkandidaten. Steht dann im Sommer fest wer gegen den President antritt, vereint sich die gesamt Partei (egal ob bei Reps oder Dems) hinter ihm/ihr.

Sie kennt keine Fakten...

Phony Trump hat bei Twitter behauptet der 2. Weltkrieg wäre 1917 wegen der Schweinepest beenden worden. Der Mensch ist ungebildet und kann Menschen nur beleidigen! Er wird dem Amt des Presidenten in keinst erweise gerecht. Er hält bei einem Interview Statistiken hoch und kann sie nicht mal richtig erklären und die Statisten sahen aus als hätte ein 5 jährige die angefertigt!
Der Mensch ist absolut unfähig ein Land zuführen, er ist Lernresistenzen und kennt nur seine Meinung alles andere zählt nicht.
Der muss am 3. Nov von der politischen Bühne verschwinden.

um 09:32 von Erdnuss

"Die Demokraten wissen seit Jahren nicht mehr weiter und haben wohl Angst vor Trump, sonst würden sie sich souveräner verhalten..."

Was ist nicht schon alles gesagt worden und die Fronten verhärteten sich immer weiter. Zu Trump muß man eine Haltung haben, geht kaum anders. Außer bei den ganz Klugen und Weisen. Die lächeln kurz, weil Trump sie an die neureichen Angeber aus ihrer Schulzeit erinnert, an die mit großer Klappe und nix dahinter.

Auch in meinem Bekanntenkreis gibt es die eisernen Trump-Anhänger. Die haben alle ein paar Sachen gemein. Auf der einen Seite notorische Flucht vor Verantwortung bei fehlender sozialer Empathie und einem Hang zu einfachen Problemlösungen, bei denen Ehrlichkeit und Charakter eher stören. Die wollen eine starke Hand, die sie führt und Andere schlägt.
Auf der anderen Seite Arrivierte in soliden wirtschaftlichen Verhältnissen, die kein Problem mit Steuervergehen, mit Lügen und anderem vorteilsgenerierendem Denken und Handeln haben. Souveränität eben.

rer Truman Welt

Mit Kamala  Harris an Bidens Seite könnte es in der Tat gelingen, dieses Elend an Präsidentschaft zu beenden. Eine starke Frau, gerade, direkt, aufrichtig und authentisch. All das was Trump vielleicht gerne wäre aber genau das Gegenteil davon ist. Alleine zwischen dieser Frau und Trump liegen Welten von Niveau. Sie könnte problemlos sofort den Präsidenten Job übernehmen, sollte Biden plötzlich ausfallen. Diese Frau könnte ein Geschenk für die USA sein. Ich würde es ihnen gönnen nach dieser Zumutung an Präsident heute. Dieser wäre schnell vergessen und schon bald würde niemand mehr wissen, wer dieser Trump eigentlich war ausser ein Witz im Geschichtsbuch.
Kamala Harris ist eine vortreffliche Wahl, um das nächste Jahrzehnt wieder Niveau im Weißen Haus zu gewährleisten. Ich bin begeistert und hoffnungsvoll, daß dieser Coup gelingen mag.

Geschlossenheit

"Biden und Harris demonstrieren Geschlossenheit"
So schallt es dem TS-Kunden entgegen.
Lachhaft, wo doch jeder informierte Bürger weiß:
in letzter Minute wurden die beiden krampfhaft zusammengezimmert

@ 09:37 von Michael Nadler

Es gab keinen "Korruptionsskandal Ukraine"; das Thema ist seit langem durch, alle Fakten zeigen das glatte Gegenteil der vor Monaten durch "phony Donald" inszenierten Fake-News-Kampagne: Biden hat sich (ganz im Gegenteil zu den falschen Vorwürfen Trumps) - in Übereinstimmung übrigens mit der EU - gegen die Untätigkeit des damaligen ukrainischen Generalstaatsanwaltes bei Korruptionsvorwürfen gegen den ukrainischen Gaskonzern Burisma engagiert - das komplette Gegenteil dessen, was Trumps Kampagne behauptete.

Der Ukraine-Skandal besteht vielmehr darin, dass Trump den Präsidenten Selenskyj und dessen Berater zu Ermittlungen gegen Joe Biden drängen wollte und das mit offensichtlichen Erpressungen finanzieller Art untermauerte. Auch dazu ist alles auf dem Tisch; auch da braucht es keinen Faktenfinder mehr.
Sollte die Trump-Maschinerie - in Ermangelung politische r Argumente gegen Biden/Harris - das nochmal aufwärmen wollen, wird der Schuss nach hinten losgehen.
Nur zu.

re nie wieder spd

"Stellt doch bitte mal dar, auf welchen innen - oder außenpolitischen Bereichen sich die Politik der US - Demokraten von der der US - Republikaner unterscheidet?"
Wenn Sie etwas Zeit übrig hätten könnten Sie das relativ schnell selbst herausfinden.
Hier nur ein paar Stichworte:
Innenpolitik:
-Krankenversicherung
-Waffenkontrolle
-Aktuell: Konsequenzen der Rassismus-Debatte

Außenpolitik:
-Iran (Sanktionen vs. Verhandlungen)
-Im Falle Trumps: Uni- vs. Multilateralismus, sowohl bei wirtschaftlichen als auch bei politischen Bündnissen

Sie sehen, es gibt durchaus enorme UNterschiede, auch innerhalb der PArteien, auf beiden Seiten von erzkonservativ bis links (für amerikanische Verhältnisse).
Ihre These vom "Alles-Gleich" lässt sich nicht halten...

@ um 09:19 von paganus65

>>
(...)
Was ich hier nun lerne: Demokratie bedeutet, mit Verunglimpfung und Hetze den "Gegner" in der öffentlichen Wahrnehmung möglicht so schlecht zu konnotieren, daß man selbst als irgendwie besser wahrgenommen wird.
(...)
Wenn aber Politiker diesen "Diskurs"-Stil vorleben (weltweit), dann sollten sie sich über Zerrissenheit in der Gesellschaft nicht so verwundert geben.<<

Ich finde es genauso erschreckend seine politischen Gegner mit Namen zu belegen, die einem schlechte Eigenschaften überstülpen.
Was soll das? Das ist so dermaßen pubertär und unangemessen, wie es Rückschlüsse auf den eigenen Charakter zulässt.
Hat man DT eigentlich auch schon den debilen Donald oder Mike Pence einen servilen Bückling auf die Stirn geschrieben? Ungeachtet der Richtigkeit dieser Zuschreibungen, haben die Demokraten das (noch) nicht in Ihren Videobotschaften zum Leimtotiv gemacht, soweit ich das weiß.
Aber nach Sleepy Joe wird nur Phoney Kamala öffentlich von den Reps propagiert.
Grauenhaft!

Sorry

aber ich bin da leider nicht so optimistisch was die Abwahl von Donald Trump angeht. ( Was sich scheinbar hier viele wünschen). Ich denke, dass das amerikanische Wahlrecht hier offenbar ausgeblendet wird.

Es geht nämlich nicht darum die meisten Stimmen im Ballot zu bekommen, haben die Demokraten mit Ausnahme 04 in der jüngeren Vergangenheit fast immer geschafft.

Es geht darum die 270 Wahlmänner zu bekommen. Und da kann Harris nicht helfen, sie kommt aus Kalifornien und dort gewinnt Biden auch so, selbst wenn er statt 65 85 % bekommt. Mehr als 55 Wahlmänner wird er nicht kriegen. Gleichzeitig wird Harris in den Swing Staates viele vertreiben, sieht man ihre Bilanz wird man schnell erkennen, dass Sie gar nicht so liberal ist. Und deswegen glaube ich dass Trump am Ende bei den Wahlmänner die Mehrheit bekommt und gewinnt.

@ um 10:03 von Margitt.

Das ist ja drollig. Sie wundern sich, weil Gläubige auf Lügen hereinfallen? Im Ernst?
Wer Fakenews, zu Recht, verurteilt, sollte genau da anfangen.

Endlich

Zwei Reden, die ich mit großer Freude und großer Hoffnung gehört habe.

Was für ein gutes Gefühl, CNN einzuschalten und zu sehen, dass es realistische Hoffnung auf einen neuen POTUS gibt.

Kamala Harris war klar, kämpferisch, humorvoll, emphatisch und sympathisch, und Joe Biden schien wie von ihr beflügelt.

Wir müssen die Wähler in den USA

nicht mit uns Europäern vergleichen. Es gibt dort sehr viel Landbevölkerung, die mit der "einfachen" Wortwahl von Trump besser klar kommen, als mit der "Politikersprache". Die Wortwahl Trumps ist für uns oftmals einfach nur lächerlich. Er spricht gerne in Superlativen, auch wenn es oftmals gar nicht passt. Aber das hören die Republikanerwähler eben gern.
Harris sollte sich um klare Worte bemühen, die alle US-wähler verstehen. Biden ist ein Guter, aber aufgrund seines Alters, bereits etwas zu wenig mitreißend.
Ich setze da mehr auf Harris als Lokomotive.

Ändert das irgendwas?

Bringen die Diskussionen hin und her für uns hier irgendwas? Nichts bringen sie. Wir wählen den US-Präsidenten nicht. Und Menschen in den USA zu etwas zu bewegen: Aber nicht mit den Tagesschau-Kommentaren. Die sind reine Selbstbeschäftigung. Wenn Ihnen hier was dran liegt, weil es auch (bedingt) die Weltpolitik beeinflussen kann, schreiben Sie es der US-Botschaft in Berlin oder den Internet-Seiten der betreffenden Menschen, also den zur Wahl stehenden Politikern. Hier sich gegenseitig sagen: Ja, die hat die richtigen Punkte. Nee, der hat sie nicht. Wem nützt es?

@Michael Nadler 09:37

Diese Ukraine Nummer war eine Luftnummer von Trump. Von einem Korruptionsskandal hat nur Trump geredet, dies ist aber nicht ausreichend und Schnee von gestern. Es gibt Gründe warum niemand in den USA davon spricht. Wissen Sie was verstörend ist? Trump hat es zugelassen, dass über 168.000 Amerikaner an Covid19 gestorben sind und er hat nichts unternommen. Kein landesweiter Lockdown, keine Maskenpflicht außerhalb des Hauses, keine Maskenpflicht in Schulen. Keine Schließung von Bars, Restaurants etc. Zudem hat er nicht eine Schweigeminute für die 168.000 Opfer gehalten, sich bei den Angehörigen entschuldigt oder sein Mitleid ausgesprochen. Trump sind diese 168.000 Toten egal und dies ist schlimmer als die Lächerlichkeiten die Trump und seine Anhänger Biden vorwerfen. Bloß nicht Biden? Im Gegenteil: Ich sage es als einer der hier in den USA lebt: Bitte Biden und bloß nicht weiter dieser US Präsident der für den Tod von 168.000 Menschen verantwortlich ist und diese Ziffer wird noch steigen.

09:37 von Michael Nadler

Zitat:"Warum bringt ihr denn rein gar nichts über den Korruptionsskandal in der Ukraine? "

Wie oft wollen Sie diese olle Kamelle, die schön längst widerlegt ist, denn noch aufwärmen? Was glauben Sie wohl, warum weder die amerikanische noch die ukrainische Justiz jemals auch nur ansatzweise gegen Biden vorgegangen sind? Weil es nichts gibt!

@Nadler, 09:37 Uhr

Der angebliche "Korruptionsskandal" war doch von Anfang an eine Luftnummer. Trump versteht es immer wieder, Gerüchte gegen seine Gegner zu streuen, zu hetzen und zu diffamieren - und leider findet er auch immer wieder Gefolgsleute, die auf diese Masche hereinfallen. Nun bezichtigt er auch Harris der Lüge, obgleich er doch die Austauschbarkeit von Wahrheit und Lüge in seiner Präsidentschaft gewissermaßen erfunden und kultiviert hat. Biden mag nicht der Top-Kandidat für das Präsidentenamt sein, aber allemal besser als der aktuelle narzistische Amtsinhaber. Und mit Harris könnte eine charismatische Persönlichkeit in vier Jahren Verantwortung übernehmen. Es wird Zeit, dass die USA wieder zurück in die Normalität finden und die transatlantische Partnerschaft wiederbelebt wird.

@ autochon, 9:24

Was meinen Sie mit „leider nur Juristin?“

@rossundreiter 09:41

Dies kratzt niemanden in den USA außer Trump selbst. Die angebliche Vergewaltigung hat Tara Reade niemand abgenommen, weil sie 100 mal ihre Geschichte geändert hat und was neues dazu erfindet. Die einzige Chance für Trump die Wahl noch zu gewinnen ist es seinen Ton runterzufahren einen Lockdown über den kompletten USA zu verhängen, Maskenpflicht überall einzuführen und so die Covid19 Zahlen niedrig zu halten. Aber ich denke dafür ist es auch zu spät, dies hätte er im März machen müssen.

Die Republikaner, die Grand

Die Republikaner, die Grand Old Party, hat sich eigentlich schon durch die "feindliche Übernahme" 2016 durch Trump entkernt - zu lange hatten im letzten Vorwahlkampf auch viele Republikaner diese gelblockige Immobilien-Castingshow-Figur nicht für präsidial gehalten.
Und den Zerfall der GOP konnte man besonders im letzten Jahr beobachten: Zunächst wurden Republikanische Abgeordnete oder Senatoren, die sich argumentativ politisch von Trump absetzten, noch isoliert; mittlerweile wächst die Zahl derer, die sich im Interesse des Landes und der Partei von Trump deutlich distanzieren, was auch frühere Trump-Wählerinnen ermutigt, ihr Nein zu Donald massenweise zu artikulieren (z.B. Initiative "Republican Voters against Trump“).
Die strategische und personelle Neuausrichtung der GOP beginnt aber wohl erst richtig mit Trumps Wahlniederlage.

10:02 von nie wieder spd

Zitat:"Davon habe ich auch gelesen. Ein Elfmeter für Trump, auf den er sicher noch zu sprechen kommen wird."

Der "grab them by the ..."-Trump klagt Biden der sexuellen Belästigung an...Meinten Sie das? Als Frau?

@Margitt. um 10:03

„Frau Harris ist zweifelsohne eine sehr gute Wahl von Biden. Sie wird die Bürger ansprechen, die von Trump sich verraten fühlen.“
-> Hoffentlich gehen die dann auch wählen (und wählen Biden/Harris); das ist oft das Manko bei jenen, die sich abgehängt fühlen.
„Was ich bis heute nicht verstehen kann, ist, dass die meist sehr gläubigen Republikaner D. Trump wählten, obwohl der alles andere als gläubig ist.“
-> die glauben zu aller erst mal an Rendite, die sie von Trump erwarten. Das mit der Religion ist Fanatismus und Scheinheiligkeit.
“Von den anderen negativen charakterlichen Eigenschaften Trumps rede ich noch nicht einmal.“
-> das scheint die meisten seiner Anhänger auch nicht zu stören; selbst manchen Frauen stört sein sexistisches Verhalten nicht.
„... die vielen Corona-Toten der USA die Folge des Leugnens der Gefährlichkeit des Corona-Virus sind. Ob das die Angehörigen dieser Toten bei den Wahlen noch wissen werden?“
-> schau mer mal...

Die Wahl wird spannend (leider).

@nie wieder spd 10:02

Trump kam damit schon vor 2 Tagen, es interessiert niemanden hier. Vielleicht sollten Sie und andere Trump Fans dies auch akzeptieren. Was die Menschen hier beschäftigt sind die 168.000 Covid19 Toten und wie Trump nichts unternimmt um diesen Virus einzudämmen. Trump hat sich die Wiederwahl selbst kaputt gemacht in dem er den Virus nicht ernst nahm und so bisher den Tod von 168.000 Menschen in Kauf nahm. Die US Bevölkerung wird ihm dies nicht verzeihen, da können Sie Gift drauf nehmen.

Welcher Korruptionsskandal Ukraine?

Sie sollten aus der monatelangen Berichterstattung zu den Bidens eigentlich wissen, dass beide durch die von den Republikanern angestoßen Unterschungen frei gesprochen würden!
Nur das engste Trump Team reitet noch immer auf dieser Misere herum, so wie auch auf die angebliche Vorteilsnahmen von Biden jun. in China!

Die Videos wurden übrigens von so ziemlich jedem Nachrichtenportal als Fake News identifiziert, produziert von einem Wahlkampfteam Trumps!

Es sind sogar Fakten heraus gestellt worden, dass die Einflussnahme Bidens auf den Rauswurf des ukrainischen Staatsanwalt direkt von Obama und der EU Kommission von der ukrainischen Regierung zur Korruptionsbekämpfung gefördert wurde, die Biden als Ukrainebeauftragter zu erledigen hatte!

Es gibt also keine Affäre Biden, sie wie von Trump und den Reps dargestellt, sie haben ihn selbst in einem Untersuchungsausschuss für unschuldig erklären müssen!
Justizminister Barr lädt Grüßen!!!

@ um 10:13 von wolf 666

Ein Schelm, der Böses dabei denkt:)

@.tinchen 09:33

Ich stimme Ihnen absolut zu. Trump macht sich doch jetzt schon ins Hemd was Kamela Harris unternimmt wenn er aus dem Oval Office gewählt wurde. Ein auswandern in ein Exil wie zb Israel kann er vergessen. Er wird seinen Prozess bekommen, wegen seiner Korruptionsskandale und der Korruptionsskandale seiner Familie, gleiches gilt für seine älteren Söhne, seinen korrupten Schwiegersohn und seine ältere Tochter. Auch Mike Pence dürfte Probleme bekommen. Trump ist und wird immer der Präsident sein der den Tod von 168.000 Amerikanern plus X (diese Zahl wird sich leider noch erhöhen) in Kauf nahm weil er besessen davon war seine Wirtschaft zu retten. Es werden bis zum Wahltag mehr Menschen an Covid19 sterben als Amerikaner im 2.Weltkrieg gestorben sind. Covid19 wird Trump zurecht die Wahl kosten.

09:55 von .tinchen

Ich meine auch, das die Reps innerlich immer mehr zerbrechen werden und Trump nicht mehr richtig unterstützen können weil Trump so viel Scherben zerbrochen und sich an der amerikanischen Bevölkerung duch Covid 19 vergangen hat. Hoffen wir das Beste und Trump verliert, denn er würde auch über Leichen gehen, wenn es um seine Amtszeit geht (sh.Covid 19). Ich danke ihnen immer für ihre Berichte aus der Bevölkerung in den USA, es zeigt mir viel mehr wie die Menschen dort denken. Weiter so.

10:13, wolf 666

>>"Biden und Harris demonstrieren Geschlossenheit"
So schallt es dem TS-Kunden entgegen.
Lachhaft, wo doch jeder informierte Bürger weiß:
in letzter Minute wurden die beiden krampfhaft zusammengezimmert<<

Von wem denn?

faktenschlecht

Kann mich mal jemand aufklären, was "schlecht mit Fakten" bedeutet?
Kann Trump nicht richtig Englisch sprechen oder ist die Übersetzung schlecht oder hab ich eine Wissenslücke?

Frage mich auch immer mehr, ob es wirklich nötig ist, dass sich die Medien täglich auf Trumps Gebrabbel stürzen. Er sät nur Zwietracht und böses Blut, übernimmt keine Verantwortung. Und sagen tut er eigentlich garnichts.

Die Reden der Demokraten deuten schon mal zumindest auf eine höhere Intelligenz hin. Viele der amerikanischen bisherigen Nichtwähler sind aber leider auch zurecht skeptisch, ob die Demokraten wirklich im Falle des Wahlgewinns einhalten, was sie versprechen, oder ob wieder nur alles beim Alten bleibt.

@ um 10:07 von Adeo60

Wenn Sie sich frühere Vorwürfe von Kamala Harris gegen Joe Biden zu Gemüte führen und nun ihre scheinbar vorbehaltlose Unterstützung für diesen Herrn, scheint mir „Rückgrat“ die unpassendste Charakterisierung für Kamala Harris zu sein.

@wolf 666, 10:13 Uhr

Anders als Pence ist Harris eine eigenständige, taffe Persönlichkeit. Harris und Biden haben sich zusammengerauft, zeigen Geschlossenheit. Eine Geschlossenheit, die vor allem in der amerikanischen Gesellschaft schmerzlich vermisst wird. Auch deshalb ist das Duo Biden/Harris ein Zeichen der Hoffnung - auch für Deutschland und Europa. Trump hat immer versucht, einen Spaltpilz in Europa zu setzen. Sein Ruf nach einem schnellen Brexit, die von ihm gesäte Zwietracht in den transatlantischen Beziehungen, seine Handelskriege u.a. haben gezeigt, dass er kein verlässlicher Partner ist. Sein Nachfolger wird zunächst einmal den hinterlassenen Scherbenhaufen zusammenkehren müssen.

Re : paganus65 !

Auch ich sehe es ähnlich, eine gut gebildete und selbstbewusste Person, die in ein Amt gewählt werden möchte, versucht mit klaren Fakten, Vorgaben und Lösungsvorschlägen die Wähler zu überzeugen und für sich begeistern. Nicht wirklich hilfreich und unangebracht sind aber Diffamierungen, Lügen, Beleidigungen, irgend welche abstruse Behauptungen ohne einen Beweis, denn damit entlarve ich mich selbst.
Leider aber gehen viele Politiker auf dieser Erde solch einen Kurs, und leben so dem Volk vor, wie es nicht gemacht werden soll. Wenn Politiker nicht ehrlich sind, immer nur ihre eigenen Interessen, zugunsten der Macht und dem Geldbeutel folgen, kann man von all den anderen Menschen nicht wirklich mehr erwarten, sondern es wird immer mehr ein ekelhafter Egoismus und Egozentrisches Verhalten geprägt. Somit fördere ich die Spaltung der Gesellschaft und vereine sie nicht.
Auch Frau Harris sollte mit Vorwürfen an Trump vorsichtig umgehen, sonder lieber eigene Akzente in positiver Sicht setzen.

@Magfrad 10:36

"Die einzige Chance für Trump die Wahl noch zu gewinnen ist es seinen Ton runterzufahren einen Lockdown über den kompletten USA zu verhängen, Maskenpflicht überall einzuführen und so die Covid19 Zahlen niedrig zu halten. Aber ich denke dafür ist es auch zu spät, dies hätte er im März machen müssen."

Keineswegs! Sogar ganz im Gegenteil.
Wenn er jetzt noch zwei Wochen wartet, sich dann aber als großen Anticoronakämpfer gibt, weil die demokratischen Gouverneure es nicht auf die Reihe kriegen, kann er sich im Wahlkampfendspurt mit sinkenden Zahlen brüsten.

@ Margitt

"nachweislich gelogen hat, sollte er von keinem Menschen, der wirklich gläubig ist, "

Nicht von den Gläubigen, aber von den Leichtgläubigen.
Und da es viele Leichtgläubige gibt kann man jeden Mumpitz versprechen, je dreister, desto erfolgreicher. Genau das was Trump macht. Die einzige Linie, der er treu bleibt und wo er eine gewisse - wohl intrinsich begründete -Expertise besitzt.
Es ist zum Mäusemelken!

@Michael Nadler - Und ewig grüßen die Korruptionsskandal-Fakes

Langsam wirds langweilig!
Warum noch keine der Kamala Fake-News ?

Wie Sie hätte beweise zurückgehalten Fake.

Wenn ein Zeuge aus persönlichen Familiären
Gründen um jemanden zu belasten, seine zugesicherten Beweise nicht vorlegt, so ist jeder Staatsanwalt machlos. In den Fake-News werden sogar die mit stumpfen Waffen kämpfenden Staatsanwälte mit Scharfrichter verwechselt.

Biden 10 Jahre jünger

Man kann sehen, hören und lesen, wie sich beim Präsidenten der USA alles zusammengezogen hat. Dabei muß ihn doch ein Strom von Wärme und Verständnis durchfluten.
Alle die Angst vor starken Frauen haben, fühlen mit ihm. Aber helfen können sie ihm auch nicht und die betuchten Männerbünde werden auch keine Obhut mehr sein, wenn der Zahltag gekommen ist. Der Biden wirkte seltsam verjüngt. Ich hoffe, das bleibt so, selbst wenn daran viel überspielt ist.

@ Margitt

Sie wissen aber schon dass biden trump vvorwirft nicht hart genug zu sein. Ist es das beste für die USA kriege zu führen?

Re : hesta15 1

Leider hat Frau Harris nicht so viel Geld zusammen gekriegt, wie es bei amerikanischen Wahlen nun mal notwendig ist.
Und dann waren es zu Beginn auch zu viele Kandidaten, da hat sie möglicherweise zum falschen Zeitpunkt was Falsches gesagt.
Ich hoffe für sie, dass sie vorsichtig, umsichtig, und mit überzeugenden Argumenten, die die Wähler auch verstehen, auftritt. Dann könnte es für dieses Duo reichen !!

@ um 09:19 von paganus65

Das ist in US - Wahlkämpfen noch nie anders gewesen.
Herr Trump allerdings hat vor wenigen Tagen eine sehr wahrscheinliche Wahrheit verkündet: Wenn die schwarzen (Nicht)Wähler und viele andere Nichtwähler, zB durch die Briefwahl, einen leichteren Zugang zu den Wahlen bekommen würden, hätten die Republikaner auf Jahrzehnte hinaus nie wieder eine Chance, den Präsidenten zu stellen.
Leider weiß ich nicht mehr, wo ich dies gelesen habe. Da ich aber auf den Konsum von Medien verzichte, die eher wie die Blödzeitung berichten, abgesehen von CNN, gehe ich davon aus, dass Trump das tatsächlich gesagt hat.
Und für glaubwürdig halte ich diese These auch, unabhängig von Trump.

09:33 von .tinchen

«Ja, und dann kam Kamela. Sie zeigt warum Biden Sie als running mate wollte. Sie zerfetzte Trump mit ihren Attacken. Es war so genial dass ich sogar dachte Kamela waere bei einem direkten TV duell mit Trump die bessere Wahl.»

Sie können sich schon mal vorab darauf freuen, wie Kamala Harris die Evangelikal-Kreationistische Schlaftablette Mike Pence im TV-Reduell der Vice-President-Candidates zerlegen und pulverisieren wird …

Korrektur / Adressaten vergessen

>>@ Nasenbär 1000
Ändert das irgendwas?

Bringen die Diskussionen hin und her für uns hier irgendwas? Nichts bringen sie. Wir wählen den US-Präsidenten nicht. Und Menschen in den USA zu etwas zu bewegen: Aber nicht mit den Tagesschau-Kommentaren. Die sind reine Selbstbeschäftigung. Wenn Ihnen hier was dran liegt, weil es auch (bedingt) die Weltpolitik beeinflussen kann, schreiben Sie es der US-Botschaft in Berlin oder den Internet-Seiten der betreffenden Menschen, also den zur Wahl stehenden Politikern. Hier sich gegenseitig sagen: Ja, die hat die richtigen Punkte. Nee, der hat sie nicht. Wem nützt es?<<

Warum sind Sie hier im Forum? Warum schreiben Sie Kommentare? Warum tun dies Andere? Glauben Sie die Foristen erhoffen sich durch das Diskutieren eine signifikante Stimme bei den Wählern in den USA?
Was soll Das?
Wenn sie derartige Dinge unterstellen wollen und das Wesen eines Forums nicht gelten lassen, dann sollten Sie sich mal Gedanken darüber machen was Sie hier eigentlich tun.

Es ist immer wieder ...

... das gleiche: Die einen hier arbeiten sich unermüdlich an Trump ab, die anderen nehmen jetzt Biden und Harris auf‘s Korn.

Mal anders gefragt: Gibt es denn einen, nur einen einzigen Kandidaten, der von jedermann hier anerkannt würde? Gibt es den einen völlig fehlerlosen Menschen, der sich in den letzten 60 Jahren absolut keinen Fehltritt erlaubt hat? Und der noch dazu die „richtigen“ politischen Überzeugungen hat?

Ganz abgesehen davon, dass sexuelle Übergriffe sicher keine Empfehlung für eine politische Karriere sind, darf man aber auch jedem Menschen zuerkennen, aus den Fehlern seiner Vergangenheit lernen zu können.

Aber einen fehlerfreien Kandidaten werden Sie niemals finden, nicht in den USA, nicht in Deutschland, nirgendwo.

Und ich möchte gerne den einen Foristen hier finden, der alles, aber auch wirklich alles in seinem Leben richtig gemacht hat. Der nicht in den letzten 30 Jahren eine Frau blöd angemacht, eine Alkoholfahrt unternommen oder bei der Steuer getrickst hat.

@ganzbaf

Vermutlich meine ich damit, das ich persönlich andere akademische Abildungen für wertiger ansehe.

Auch das ich schlechte Erfahrungen mit Juristen gemacht habe.... und Kontakt mit denen meide.

Das ich bei Juristen Geschaeftskonzepte beobachten musste, die de facto unseriös sind.

Weiterhin bin ich der Meinung, das Juristen in den Parlamenten der Welt gnadenlos überrepräsentiert sind.

Ebenso übrigens Beamte.

10:22, Mister_X re nie wieder spd

>>Sie sehen, es gibt durchaus enorme UNterschiede, auch innerhalb der PArteien, auf beiden Seiten von erzkonservativ bis links (für amerikanische Verhältnisse).
Ihre These vom "Alles-Gleich" lässt sich nicht halten...<<

Das politische System der USA wird von vielen Europäern nicht verstanden, weil die beiden großen Parteien keine Programmparteien sind, sondern Wahlvereine. Die auf ihrem Ticket aufgestellten Personen bestimmen die Agenda wesentlich stärker als bei uns, wo das Parteiprogramm immer noch eine gewichtige Rolle spielt. Die Demokraten stehen, was die Mehrheit ihrer Amtsträger angeht, mittlerweile weiter links als die Republikaner, aber das war schon einmal anders.

Kamala Harris ist übrigens entschiedene Gegnerin der Todesstrafe. Schon das unterscheidet sie fundamental vom augenblicklichen Vizepräsidenten.

10:36 von Magfrad

".. Die einzige Chance...ist es seinen Ton runterzufahren einen Lockdown über den kompletten USA zu verhängen, Maskenpflicht überall einzuführen und so die Covid19 Zahlen niedrig zu halten. "

Ja, Magfrad, leider sieht das unser Governor nicht so. DeSantis muss weg, sonst killt uns der outbreak

Trump vs Kamala Harris

Wenn man Reden von Trump mit denen von Kamala Harris vergleicht, sollte sich das Gerede von der "White Supremacy" endgültig erledigt haben.

Wortschatzarmes Gestammel vs klaren, gehaltvollen, lebendigen Vortrag.

Natürlich ist sie schlecht mit Fakten

Denn niemand kann Fakten so gut ignorieren und verdrehen wie Trump. Niemand.

Danke, Tagesschau....

dass Ihr meine Erwartungen voll erfüllt habt!
Leider sehe ich das anders.
Ich habe mir gestern die Veranstaltung im Live Stream angesehen und selten eine langweiligere Ansammlung von Plattitüden und "Politsprech" gehört wie hier.
Biden war ...äh... alt... und Harris versuchte, mit Sozialthemen auf Stimmenfang zu geben. All das, was man schon viel zu oft gehört hat, aber deutsche Medien finden das immernoch toll.
Bizarr auch, wie man sich versuchte, in die Tradition der Bürgerrechtsbewegung der 60er zu stellen. Harris ist Jahrgang 1964.
Als "Team" sind sie bizarr wie Pat und Patachon und wirken wie Opa und Enkelin.
Harris hat es nicht herausgerissen, obwohl sie sich bemüht hat. Die Regie war vermutlich froh, als die Rede an sie überging, weil Bidens Konzentrationsvermögen bereits nachließ.
Man mag von Trump halten, was man will (ich mag ihn), er sagt wenigstens, was er denkt.

@adeo60

Wie sie einzuschätzen ist, ergibt sich aus einem Studium ihrer bisherigen Urteile.
Und aus politischen Aussagen.

Vielleicht recherchiere ich ein wenig.

Gespannt bin ich auf die Meinungen 2er Bekannter zu dem neuen Faktor.
Eine Demokraten - Wählerin
Ein Trump - Wähler
Insbesondere bei ihm bin ich gespannt...

10:03 von Margitt.

(...) Was ich bis heute nicht verstehen kann, ist, dass die meist sehr gläubigen Republikaner D. Trump wählten, obwohl der alles andere als gläubig ist. Denn so oft wie der schon nachweislich gelogen hat, sollte er von keinem Menschen, der wirklich gläubig ist, gewählt werden. (...)

Man kann leider nicht davon ausgehen, dass „gläubige“ Menschen immer auch vernunftbegabt und gerecht sind.

Wo früher Ärzte, welche Abtreibungen vorgenommen haben, von „gläubigen“ Abtreibungsgegnern auf offener Straße erschossen wurden, wo Evangelikale mit Sturmgewehren auf dem Schoß im Gottesdienst sitzen, ist „Glaube“ für mich nur eine Phrase.

(K)eine Frage des Alters

Nachdem hier und da offenbar gern einmal über Senilität spekuliert wird... Trump und Biden sind keine vier Jahre auseinander, alterstechnisch gesehen. Und was Trump so in Interviews vom Stapel läßt... naja... ;-)

Donald John Trump * 14. Juni 1946
Michael Richard „Mike“ Pence * 7. Juni 1959

Joseph Robinette „Joe“ Biden, Jr. * 20. November 1942
Kamala Devi Harris * 20. Oktober 1964

Quellen:
"https://de.wikipedia.org/wiki/Donald_Trump"
"https://de.wikipedia.org/wiki/Mike_Pence"
"https://de.wikipedia.org/wiki/Joe_Biden"
"https://de.wikipedia.org/wiki/Kamala_Harris"

Antworten zu Erdnuss 09:32

Vielen Dank für die Antworten zum Beitrag des Kollegen Erdnuss. Ich habe erst gar nicht verstanden, was er ausdrücken wollte, das wurde mir durch ihre Antworten erst klar. und so schätze ich dieses Forum sehr, weil es hier immer mal wieder etwas herzhaft zu lachen gibt

09:41 von rossundreiter

«Ist das die Kamala Harris, die Joe Biden sexuelle Belästigung vorwirft?
Oder ist das eine andere Kamala Harris? [Zitat]: Kamala Harris … said last year that she believes the women who accused Biden of sexual assault.»

KH glaubt den Frauen, die Mr. Biden "sexual assault" vorhalten.

Das ist ja schon mal was anderes, als Biden das selbst vorzuwerfen.
Wären dann gegen die eigene Person KH gerichtete solche Straftaten.

Schon "putzig", als Strategie Sexuelle Vorwürfe gegen den Herausforderer bemühen zu wollen. Wo doch Master-Grab-The-Pussy & Zahle-Porno-Darstellerin ominöse Schweigegelder über halbseidenen Anwalt so ganz und gar der Säulenheilige von Keuschheit & Sexueller Unfehlbarkeit ist.

Comedy ist endgültig eröffnet, wo es nun doch darum geht, einer selbstbewussten & rhetorisch sehr gewandten Frau das Wasser abzugraben.

Erster Akt:
Brachial-Kalauer als Schenkelklopfer zum Thema Armseligkeit …

US-Wahl

Bevor ich mich über das Duo Biden/Harris so richtig freuen kann, muss ich wissen, wie diese zu Nord Stream 2, zu den Sanktionen gegen den Iran, zu China und zu Russland stehen. Vielleicht erfahren wir hierzu bald etwas.

um 10:24 von David Séchard

Zitat:"@ um 09:19 von paganus65
>>
(...)
Was ich hier nun lerne:
[...]Ich finde es genauso erschreckend seine politischen Gegner mit Namen zu belegen, die einem schlechte Eigenschaften überstülpen."

Damit ich nicht missverstanden werde: Ich wende mich mit meinem Beitrag nicht einseitig gegen DT.
Ich hinterfrage, ob diese Art des WahlKAMPFES etwas anderes nach sich ziehen kann, als noch tiefere Gräben. In den USA und überall auf der Welt, wo dieser Stil gelebt wird.
Gleichwohl ist DT besonders hervorzuheben in dieser Sache, treibt er sie doch zur zweifelhaften Perfektion.
Aber natürlich ist die Beschimpfung gegen DT durch andere nicht besser.

@ um 10:13 von wolf 666

>>Geschlossenheit

"Biden und Harris demonstrieren Geschlossenheit"
So schallt es dem TS-Kunden entgegen.
Lachhaft, wo doch jeder informierte Bürger weiß:
in letzter Minute wurden die beiden krampfhaft zusammengezimmert<<

Was sollen Sie denn Ihrer Meinung nach tun?
Sie haben Beide das gleiche Ziel. Natürlich muss man sich da zusammentun und geschlossen das Ziel verfolgen.
Und wieso wurden Sie "in letzter Minute" zusammengezimmert? Bis zu den Wahlen ist noch etwas an Zeit. Für mich kommt es nicht so vor als wenn man jetzt in letzter Sekunde noch Beide zusammengezimmert hätte.

Die US-Präsidentschaftswahl 2020 erreicht eine neues Level ..

•   Ein „Energy-Booster“ für Biden’s Kampagne …

  …von der in der Öffentlichkeit mehrheitlich sympathisch und kompetent wahrgenommenen
  Kamala Harris. Selbst die GOP-Filiale Fox News ermittelt das in ihren Umfragen.
  Harris bringt zwei Stärken in die Kampagne ein: sie kann Menschen begeistern und sie
  wird die Sachdebatte pointieren.

•   Die Reaktion Trump’s zeigt, dass er …

  …starke, unabhängige Frauen per se fürchtet, und Kamala Harris im Speziellen.
  Begriffe wie „nasty, terrible, mean, phony“ entstammen niedrigen Instinkten aber
  keiner souveränen Selbsteinschätzung in der politischen Auseinandersetzung.
  Im Senat war Harris in Hearings gefürchtet, weil sie sich als erfahrene Staatsanwältin
  auf punktgenaue und bohrende Nachfragen verstand. Im Wahlkampf eine passende
  Eigenschaft.

10:36, andererseits

>>Die Republikaner, die Grand Old Party, hat sich eigentlich schon durch die "feindliche Übernahme" 2016 durch Trump entkernt - zu lange hatten im letzten Vorwahlkampf auch viele Republikaner diese gelblockige Immobilien-Castingshow-Figur nicht für präsidial gehalten.<<

Wenn man es näher betrachtet, dann haben die Republikaner als Partei der konservativen Bürgerlichkeit schon unter Bush Jr. aufgehört zu existieren. Seine Administration aus Ölindustriellen und rechtsideologischen Hardlinern, den Neocons, hat die Partei auf eine Weise verändert, von der sie sich bis zur Wahl von Trump nicht wieder erholt hat, und dann kam der Gröpaz mit der Abrissbirne.

Mittlerweile hat die Teaparty die Meinungshoheit in der Partei erlangt. Mit Mike Pompeo stellt sie den Außenminister. Die desaströsen Folgen dieses Putsches von rechts darf die Welt gerade genießen.

Ich bin wirklich gespannt, wie es mit der GOP weitergehen wird. Ich könnte mir vorstellen, daß sie sich spalten wird.

10:13 von wolf 666

«"Biden und Harris demonstrieren Geschlossenheit"
So schallt es dem TS-Kunden entgegen.
Lachhaft, wo doch jeder informierte Bürger weiß:
in letzter Minute wurden die beiden krampfhaft zusammengezimmert.»

Habe ich auch schon von gehört.

Der Zimmermann von Bethlehem & Nazareth war's, der Harris mit Biden mit den letzten 2 Nägeln zusammenzimmerte. In letzter Minute zimmerte, bevor er statt zu zimmern nun wieder über Wasser wandeln muss.

Aber nur viertel so wild … solange die biden nicht zusammen in einem Zimmer zusammen zum Übernachten müssen.

Endorsement

Natürlich betonen jetzt Demokraten aus allen Lagern, was für eine tolle Ergänzung zum Ticket Harris doch ist. Aber es gibt ein Endorsement, das mich persönlich überzeugt hat, dass Harris einen guten Job machen kann, und das ist das Lob von Katie Porter, die derzeit neben Elizabeth Warren die bestqualifizierte Politikerin in den USA ist.
_

und schon wieder die Träume der Trumpgegner

vor letzter Wahl war sich Tagesschau und die Träumer sooo einig. Und es kam anders.Es wird einfach nur noch öde.Immer das Gleiche

@ um 10:39 von Magfrad

Mitnichten bin ich ein Trumpfan.
Aber auch kein Fan jedwedes anderen US - Präsidenten.
Bisher konnte ich nämlich keine wesentlichen Unterschiede entdecken.
Und über die Geheimnisse der US - Innenpolitik lassen uns unsere Medien leider größtenteils im Dunklen.
Meine Englischkenntnisse reichen leider nicht aus, um mir selbstständig ein vollständigers Bild zu machen.
Aber auch auf diesem Gebiet scheint es Unterschiede zwischen den 2 großen US - Parteien nicht zu geben.

@Jimi58 - wie die Menschen dort denken

Die denken fast nur Innenpolitisch lokal

Kann mein Chef mich noch ohne Stimulus
Scheck und unwissenheit bei der Tax noch bezahlen.
Nur noch 400$ für das nötigste. Überall wegen Covid 19 & dem China Krieg
keine Arbeit mehr , selbst schon Polizisten,Feuerwehr,Behörden,Krankenhausmitarbeiter werden aus Kostengründen entlassen. Gerade die Landbevölkerung trifft es am härtesten.

10:51, nie wieder spd

>>@ um 10:07 von Adeo60
Wenn Sie sich frühere Vorwürfe von Kamala Harris gegen Joe Biden zu Gemüte führen und nun ihre scheinbar vorbehaltlose Unterstützung für diesen Herrn, scheint mir „Rückgrat“ die unpassendste Charakterisierung für Kamala Harris zu sein.<<

Sie verstehen die amerikanischen Wahlkampfgepflogenheiten nicht. Bei den Vorwahlen ist es absolut üblich, den Konkurrenten verbal zu massakrieren. Ist die Vorwahl dann entschieden, unterstützt man den Sieger.

Sehr gut hat man das bei der letzten Wahl am Beispiel von Bernie Sanders und Hillary Clinton gesehen. Nachdem Clinton gewonnen hatte, wandelte Sanders sich vom angriffslustigen Polarisierer zum loyalen Unterstützer.

09:37 von Michael Nadler

"Warum bringt ihr denn rein gar nichts über den Korruptionsskandal in der Ukraine?"
+
Wie tot muss ein Pferd eigentlich sein, damit Sie aufhören darauf herumzureiten? Zeigen Sie endlich Pietät und begraben es!

um 10:30 von nasenbär1000

"Ändert das irgendwas?
Bringen die Diskussionen hin und her für uns hier irgendwas? Nichts bringen sie. Wir wählen den US-Präsidenten nicht. Und Menschen in den USA zu etwas zu bewegen: Aber nicht mit den Tagesschau-Kommentaren. Die sind reine Selbstbeschäftigung"

Ja fürchterlich, nicht? Ich beschäftige mich sogar mit Ihrem. Wenn ich mich nicht mit anderer Leute Problemen (die können und diesem Falle werden sie es auch) beschäftige, kommt tatsächlich nur Selbstbeschäftigung raus. So genügsam bin ich nicht und ich schaue gerne über den Horizont, damit ich weiß, woher der Knall kommt. Und daß die Society der mächtigsten Nation an Waffen und unverarbeiteten gesellschaftlichen Problemen einen Knall hat mit Dauerhall, sieht man überdeutlich an der "Führung". Die hat in 3½ Jahren alle instabilen und eklatanten Verhältnisse in den Glutnestern der von Stellvertreterkriegen zerstörten Staaten an den Rand des völligen Kollaps gebracht und Verbündete verraten. Das geht mich schon etwas an.

@Gruffy_2 10:24 - Die Wahl findet am 3.11.2020 statt und bis ...

... dahin bleibt sie offen. Die Umfragewerte werden sich - empirischen Beobachtungen folgend - annähern, so wie es in einer polarisierten 2-Parteienlandschaft Usus ist.

Das "Electoral College-System" bevorteilt systemisch die Republikaner. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass der Vorsprung der Demokraten deutlich ausfällt. Zum Krisenszenario könnte werden, dass Trump bei einer knappen Niederlage alle Register zieht, um seinen Auszug aus dem WH zu verhindern. Der Mann hat in seinem Leben über 4.000 Klagen und Prozesse geführt. Es grenzte an ein Wunder, wenn bei der Wahl 2020 nicht noch weitere hinzu kämen.

Was für Biden/Harris spricht, ist die Tatsache, dass das Rennen für Trump nun auch in Bundesstaaten knapp wird, welche die GOP als "safe" eingebucht hatte. Also etwa North Carolina, Florida, Arizona und - mit großer Vorsicht - selbst Texas.

Insofern: Vorteil Biden, aber immer noch mit offenem Ergebnis.

@Magfrad

da habe sie natürlich recht.

und trotzdem graust es mich, wenn ich sehe, wie Trump vor der presse steht, davon schwadroniert "das kein land der erde besser mit dem virus umgegangen wäre, als die USA. und das alles dank seiner grossartigen fähigkeiten als präsident", das alles sagt, ohne auch nur vor scham rot zu werden. noch mehr graust es mich, wenn ich daran denke, dass es abermillionen in den USA gibt, die ihm das auch noch abnehmen und ihn fast wie einen messias verehren.

10:45 von Magfrad

"Trump macht sich doch jetzt schon ins Hemd was Kamela Harris unternimmt ..."

Er hat Angst vor starken Frauen. Deshalb legte sich Biden fest auf eine Frau als running mate schon vor Monaten

"Er wird seinen Prozess bekommen... gleiches gilt für seine älteren Söhne, seinen korrupten Schwiegersohn und seine ältere Tochter. Auch Mike Pence dürfte Probleme bekommen. Trump ist und wird immer"

Vergessen Sie nicht Attorney General William Barr. Trump feuerte AG Sessions weil Jeff Sessions ihn "nicht schuetzte". Diesen part uebernahm AG Barr, sehr oft durch obstruction of justice

09:16 von Forfuture

>>In Europa werden die meisten Menschen wohl denken, diese gut ausgebildete Powerfrau sei eine sehr gute Wahl und würde Biden perfekt ergänzen. Ich bin allerdings bei sehr vielen Amerikanern skeptisch, ob die das genauso sehen. Ich befürchte zB dass viele konservative Amerikaner die sich von Trump abgekehrt hatten, nun eher wieder zu Trump tendieren. <<

Mag sein. Aber allen Einwohnern eines Staates, und noch dazu eines so großen wie die USA, wird man es sowieso niemals recht machen können.
Darum eben Wahlen...

@Magfrad: nachtrag

ganz schlimm die evangelikalen, die so auf die worte der bibel pochen, ja, sie sogar als massstab für das leben in den USA ansehen, sich dann aber, wie in der Weltspiegel-reportage gesehen, genüsslich zurücklehnen und sagen, die verstösse Trumps gegen ihre heiligen regeln sei doch gar nicht so schlimm. er sei ja schliesslich nicht ihr Heiland, sondern ihr präsident.

Bigott bis zum geht nicht mehr!

@MPDUISBURG

ich habe gelernt, "schlecht mit xxx" wird oft verwendet und man lässt der bequemlichkeit halber gerne das verb weg. er/sie kann also entweder "schlecht mit fakten arbeiten" oder "schlecht mit fakten umgehen" usw.

09:55 von .tinchen

«Bei den Republicans gibt es jetzt schon Debatten wie die post-Trump Zeit aussehen soll.
Neueste polls zeigen dass nicht nur das Weisse Haus sondern auch der Senate an die Democrats verloren wird. Mitch McConnell wird scharf kritisiert von allen seiten fuer seine blinde loyality zu Trump und viele GOP Senatoren warteten zu lange damit sich zu distancieren von Trump.»

Habe eben mal nachgeschaut. Im November steht "Class 2" der Senatoren zur Wiederwahl. 33 der insg. 100 Senatoren. Aktuell 21 Republikaner + 12 Demokraten. Haben die Reps mehr zu verlieren als die Dems.

Mitch McConnell … der Ewige Schlafwandler, den gar niemand mehr aufwecken kann. Für alle Zeiten verschlafen.

«Die GOP (wie sie jetzt existiert) ist am Ende, das ist ein fact.»

Kann ich mit wenig Kenntnis von US-Interna nicht beurteilen. Aber eine Partei, die sich an entscheidenden Stellen der Einflussnahme von evangelikalen, kreationistischen, quasi rechtsradikalen Einflüsterern von Trump dominieren ließ / lässt.

11:45 von MartinBlank

"Katie Porter, die derzeit neben Elizabeth Warren die bestqualifizierte Politikerin in den USA

Sie vergessen Susan Rice, sie ist auch eine "bestqualifizierte Politikerin in den USA“

Sie war national security adviser und wird unter President Joe Biden (I love the sound of that) Secretrary of State werden.

Die Biden administration wird competence pur. Innen und aussenpolitisch !! Kein vergleich zu Trump und Ivanka und der Rest seiner Familie

@11:50 von Cosmopolitan_Citizen

Das "Electoral College-System" bevorteilt systemisch die Republikaner.

Das stimmt nicht.

1992, 2000, 2016 bevorteilte es die Republikaner, 2020 voraussichtlich auch.
1996, 2004, 2008 und 2012 bevorteilte es die Demokraten.

Also keine systemische Bevorteilung der Republikaner.

Electoral College Vorteil: Vorsprung im "tipping-point state" minus Vorsprung im "national popular vote".

fivethirtyeight.com/features/will-the-electoral-college-doom-the-democrats-again/

11:46, nie wieder spd

>>Mitnichten bin ich ein Trumpfan.
Aber auch kein Fan jedwedes anderen US - Präsidenten.
Bisher konnte ich nämlich keine wesentlichen Unterschiede entdecken<<

Oberflächlich betrachtet sind auch die Unterschiede zwischen Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Gerhard Schröder und Angela Merkel marginal.

>>Und über die Geheimnisse der US - Innenpolitik lassen uns unsere Medien leider größtenteils im Dunklen.<<

Na ja.

Im Vergleich zu der Rolle, die europäische Innenpolitik in den Medien der USA spielt, sind wir hier bestens informiert.

Wenn Sie öfters mal den "Spiegel", die "Zeit" oder auch die "Taz" lesen, erfahren Sie schon ne ganze Menge über US-Innenpolitik.

Nicht umsonst arbeiten zahlreiche deutsche Korrespondenten in den USA.

Man muss aber schon aktiv suchen und nicht erwarten, daß einem die gebratenen Tauben ins Maul fliegen.

12:04 von schabernack

"Mitch McConnell … der Ewige Schlafwandler, den gar niemand mehr aufwecken kann. Für alle Zeiten verschlafen."

McConnell ist fuer viele (auch fuer mich) schuld am disaster. Er hatte die Macht Trump des Amtes zu entheben aber stellte seine Partei vor das Wohl der USA.

In seinem Bundesstaat (Kentucky) ist McConnell nicht mehr gesetzt. Neueste polls zeigen McGrath nur noch knapp hinter ihm (49/44).

Die GOP wird (Dank Trump) ueber Jahre geschaedigt sein und lange Zeit keinen president mehr stellen

11:46, lenamarie

>>und schon wieder die Träume der Trumpgegner
vor letzter Wahl war sich Tagesschau und die Träumer sooo einig. Und es kam anders.<<

Das ist die Unwahrheit.

Das Rennen war knapp, und das wurde auch so kommuniziert. Ich erinnere mich genau.

Es war so knapp, daß Hillary Clinton drei Millionen Stimmen mehr als Trump bekam und die Wahl trotzdem verlor.

>>Es wird einfach nur noch öde.Immer das Gleiche<<

Nö.

Es ist hoch spannend.

Vor allem, wenn man davon ausgeht, daß der bequeme Vorsprung Bidens bis zur Wahl noch ordentlich zusammenschnurren wird.

So wie das im Zweiparteiensystem der USA immer gewesen ist. Wie der User Cosmopolitan_Citizen ja schon schrieb.

Das Rennen bleibt spannend bis zum letzten Augenblick.

US-Wahlkampf:Biden und Harris demonstrieren Geschlossenh....

Kamala Harris weigerte sich ,nachdem Michael Brown 2014 durch einen Polizisten in Ferguson zu Tode kam,als Justizministerin von Kalifornien mehrere ähnliche Fälle untersuchen zu lassen.Es sei nicht ihr Job,hieß es.Stolz nannte sie sich in der Vergangenheit einen Topcop,der mehr als 1500 Personen wegen Marihuanavergehen hinter Gittern gebracht hat.Als Kaliforniens Oberstes Gericht entschied,Insassen aus Gefängnissen zu entlassen,da diese überfüllt seien und dies eine Grausamkeit darstelle,kämpfte sie juristisch dagegen-mit dem Argument,daß dem Bundesstaat in diesem Falle billige Gefängnisarbeiter fehlen würden.
Ob das geeignet ist Stimmen aus der Black Lives Matter-Bewegung zu bekommen ?

14:47 von .tinchen

«Die GOP wird (Dank Trump) ueber Jahre geschaedigt sein und lange Zeit keinen president mehr stellen.»

Das erscheint mir auch so. Aus der Ferne der persönlichen Unkenntnis der USA als Noch-Nie-Dort-Gewesener.

Bei der Wahl 2016 hatte ich auf eine Niederlage Trumps getippt.
Auf eine sehr knappe Niederlage.

Nicht wusste ich zu der Zeit, wie sehr "Wahlmänner" eine Stimmen-Minderheit eines Kandidaten in der Gesamt-Wählerschaft doch zu einer Mehrheit im "Electoral College" machen können. Heute weiß ich mehr.

Und fasse mich in so manchen Aspekten des US-Wahlsystems mehr an den Kopf, als je zuvor, als ich noch weniger gut Bescheid wusste.

Mir ist das mit Wähler-Registrierung, mit erschwerten Anforderungen beim Nachweis des zur Wahl aktuellen Wohnsitzes, mit Zugang zu Wahllokalen, mit Brief- oder Elektronischer Wahl mehr als suspekt. So viel Taktiererei im & Gewese um das Wahlsystem sind kein gutes Beispiel für Demokratie.

Michael Moore says:
"I defend the democracy we never had !"

14:54, Bernd Kevesligeti

>>amala Harris weigerte sich ,nachdem Michael Brown 2014 durch einen Polizisten in Ferguson zu Tode kam,als Justizministerin von Kalifornien mehrere ähnliche Fälle untersuchen zu lassen.Es sei nicht ihr Job,hieß es.Stolz nannte sie sich in der Vergangenheit einen Topcop,der mehr als 1500 Personen wegen Marihuanavergehen hinter Gittern gebracht hat.Als Kaliforniens Oberstes Gericht entschied,Insassen aus Gefängnissen zu entlassen,da diese überfüllt seien und dies eine Grausamkeit darstelle,kämpfte sie juristisch dagegen-mit dem Argument,daß dem Bundesstaat in diesem Falle billige Gefängnisarbeiter fehlen würden.
Ob das geeignet ist Stimmen aus der Black Lives Matter-Bewegung zu bekommen ?<<

Es ist auf jeden Fall geeignet, ihr Stimmen aus dem konservativen Lager zu sichern, egal welcher Hautfarbe. Weswegen Trumps Team den Deubel tun wird, dies im Wahlkampf zu thematisieren. Alldieweil sie sich von vielen dieser Positionen längst verabschiedet hat. Eher darauf wird Trump herumreiten.

@schabernack, 11:30

Ich habe mit Quelle darauf verwiesen, dass Harris ihrem eigenen "Boss" sexuelle Belästigung vorwirft. Nie habe ich behauptet, sie hätte gesagt, er hätte sie selbst belästigt. Das muss Ihrer mitunter recht regen Fantasie entsprungen sein.

Was ich ebenfalls nicht verstehe ist, warum Sie Harris und Ihre Strategie erst als "putzig" herabwürdigen, und sich dann beschweren, die Frau würde angegangen.

Tatsache ist: Harris hält ihren eigenen Boss für einen sexuellen Belästiger.

Interessante Gemengelage.

Aber dafür kann ich ja nichts.

@lenamarie, 11. 46 Uhr

Aus dem Traum der Präsidentschaftswahl 2016 wurde ein Albtraum. Aber nach vier Jahren im Amt, einem nicht existenten Krisenmanagement in der Corona-Pandemie, dem wirtschaftlichen Niedergang und hoher Arbeitslosigkeit, einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft, Gewaltexzessen bedingt auch durch einen unkontrollierten Waffenbesitz, der Ausgrenzung von Minderheiten und einem z.T. offen zu Tage tretenden Rassismus, eines Werteverfalls, der Freundschaft mit Dikatoren und der offenen Abkehr von Freunden, sprachlicher Verrohung und infantiler Oberflächlichkeit sind viele US-Bürger aufgewacht. Wahlen werden oft nach dem Geldbeutel entschieden. Und die soziale Angst hat längst die Mittelschicht erreicht. "Genug ist genug", werden sich viele sagen. Corona gab Trump die Chance, die Gesellschaft zu einen. Er hat diese letzte Gelegenheit leichtfertig vertan, mehr noch, sein Ego zum wiederholten Mal über das Wohl des Staates gestellt.

15:13 von schabernack

"...Mir ist das mit Wähler-Registrierung, mit erschwerten Anforderungen beim Nachweis des zur Wahl aktuellen Wohnsitzes..."

Das ist ein wirkliches Problem hier, Schabernack. Es liegt nicht nur an Motivation, Viele sind einfach nicht registriert oder bekommen es nicht.
Seit Monaten gehen wir im Okaloosa County von Haus zu Haus (ausser im Vorgarten steht ein "Trump 2020" Schild ) und fragen ob die Bewohner registriert sind und bieten Hilfe an bei der Registrierung.

@ um 11:33 von paganus65

>> @um 10:24 von David Séchard
(...)

>> @ um 11:33 von paganus65, Zitat: Damit ich nicht missverstanden werde: Ich wende mich mit meinem Beitrag nicht einseitig gegen DT.
Ich hinterfrage, ob diese Art des WahlKAMPFES etwas anderes nach sich ziehen kann, als noch tiefere Gräben. In den USA und überall auf der Welt, wo dieser Stil gelebt wird.
Gleichwohl ist DT besonders hervorzuheben in dieser Sache, treibt er sie doch zur zweifelhaften Perfektion.
Aber natürlich ist die Beschimpfung gegen DT durch andere nicht besser.<<

Ich habe sie schon verstanden und bin der gleichen Meinung. Ich finde den Stil generell wichtig in einem Wahlkampf. Wenn es aber ausartet und es nur noch um schmutzige Wäsche geht, ist das nicht zu tolerieren. DT treibt es jedoch auf die Spitze, was ich mit meinen Worten dazu ergänzen wollte.
Die Demokraten will ich nicht davon freisprechen. Sie sollten sich mehr auf Inhalte konzentrieren, jetzt wo es in die entscheidende Phase geht.

US-Wahlkampf

Am 13. August 2020 um 09:24 von Autochon

Ich bin überzeugt....
....die beiden werden erfolgreich da anknüpfen, wo Obama einst begann.
###
Das hoffen wir alle ! Das wäre gut für die USA. Das wäre gut für Europa. Und das wäre gut für die Welt ! Hoffen wir also das uns weitere vier Jahre Trump erspart bleiben...

Interessant

Ich erkenne wieder einmal, wie bei der letzten Wahl ja auch, das Bemühen, Linke davon abzuhalten, für die Kandidaten der Demokraten zu stimmen. Auffällig sind die Angriffe hier im Forum auf Harris von, nun ja, linken Kommentatoren, die sich die letzten drei Jahre dadurch hervortaten, Trump u.a. wegen seiner antiglobalistischen Haltung zu unterstützen und ihm auch immer, was Putins Einflußnahme angeht, die Stange hielten. Da wird dann auch gern mit aller Gewalt versucht, aus der ukrainischen Burisma-Sumpfblüte wenigstens noch ein ganz klein wenig Honig zu saugen.

Wenn sich Linke mit Rechten verbünden, dann nenne ich das Querfront.

Das passt den entsprechenden Foristen nicht, ich weiß.

Ich nenne die Dinge aber gern beim Namen.

von fathaland slim 15:25

Ja,wenn daß das Ziel sein soll,Beifall von Konservativen und Rechten zu bekommen ?
Da hat aber die schwarze Bevölkerung oder auch ärmere Bevölkerung von den Kandidaten nichts zu erwarten.

14:54 von Bernd Kevesligeti

«Kamala Harris weigerte sich, nachdem Michael Brown 2014 durch einen Polizisten in Ferguson zu Tode kam, als Justizministerin von Kalifornien mehrere ähnliche Fälle untersuchen zu lassen … Stolz nannte sie sich in der Vergangenheit einen Topcop, der … kämpfte sie juristisch dagegen-mit dem Argument,daß dem Bundesstaat in diesem Falle billige Gefängnisarbeiter fehlen würden. Ob das geeignet ist Stimmen aus der Black Lives Matter-Bewegung zu bekommen ?»

Ob das wohl die einzigen Aspekte sind, die die Wählerschaft 2020 interessieren? Nicht nur die Wählerschaft, die BLM nahe steht.

Marihuana ist in CAF inzw. legal in Shops zu kaufen.
Gesetzeslage ist anders. Juristen respektieren das.

K. Harris war immer gegen die Todesstrafe. Hingerichtete sind (weit) über-proportional Menschen mit Schwarzer Hautfarbe.

Man liest, KH sei mit Nachdruck für Resozialisierung Strafgefangener in CAF eingetreten. Trump nennt sie: "The most liberal Person" im US-Senat.

Aber nein … mies von Anno Dazumal !

@Mr. 1787 - der systemisch in das EC eingebaute Vorteil für ...

... die GOP wird durch das Tipping Point System des in vielen Bereichen immer hervorragende Analysen liefernde 538 Nate Silver's nicht erfasst.

Deren systemische Bevorteilung ergibt sich durch folgende Faktoren.

1. Die Wahlmänner-Zuordnung eines Bundesstaates errechnet sich als:

• die Anzahl der Sitze im HoR
• plus die zwei Sitze im Senat, die für jeden Staat gleich sind.

Damit ergibt sich für die dünnbesiedelten konservativen Präriestaaten wie Wyoming, die Dakotas, Kansas u.a. im Vergleich zu California und New York eine mathematische Überrepräsentation, welche systemisch ist und durch das TP nicht erklärt wird.

Insofern haben die Republikaner einen systemischen Vorteil bei der Präsidentschaftswahl.

2. Durch das in allen Staaten außer Maine und Nebraska geltende "winner takes all"-System ...

wird das Problem noch verschärft, weil dadurch in den demokratischen Hochburgen mehr Stimmen unberücksichtigt bleiben als in jenen der GOP.

15:26, rossundreiter

>>Tatsache ist: Harris hält ihren eigenen Boss für einen sexuellen Belästiger<<

Nein, das ist keine Tatsache.

Vor allem nicht, wenn es, wie Sie es tun, im Präsens formuliert wird.

Das Thema wird spätestens übermorgen durch sein. Dieser Wahlkampfangriff ist für Frau Harris leicht zu parieren.

@rossundreiter, 15:26 Uhr

Derart oberflächliche Betrachtungsweisen, wie z.B. der Versuch, Biden als "sexuellen Blästiger" darstellen zu wollen, sind reichlich deplaziert. Vor allem, wenn man im gleichen Atemzug Trump gegenüberstellt. Dieser hinterlässt nach 4-jähriger Amtszeit einen Scherbenhaufen: Seinem - selbsternannten - "Freund" Kim hat er die politische Bühne bereitet und sich anschließend von ihm vorführen lassen, die transatlantischen Beziehungen hat er im Gegenzug geschwächt, Europa und Deutschland immer wieder wirtschaftlich geschadet. Gerade jetzt, in der Corona-Pandemie, wäre eineinternationale Zusammenarbeit wünschenswert gewesen, wie sie der charismatische Obama gepflegt hat. Trump dagegen hat sich als beratungsresistent erwiesen. Mit einem solchen Narzisten war und ist kein Staat zu machen.

um 15:30 von David Séchard

Die Demokraten will ich nicht davon freisprechen. Sie sollten sich mehr auf Inhalte konzentrieren, jetzt wo es in die entscheidende Phase geht.

Ich kenne die USA nur von einem Urlaub vor Jahrzehnten.

Aber in den vergangenen 8 Jahren glaube ich beobachtet zu haben, daß viele amerikanische Wähler mahr nach dem Motto verfahren:
Kommt mir nicht mit Inhalten, da müßte ich denken; ich will Schlagworte, am besten kräftige!

15:37, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 15:25
Ja,wenn daß das Ziel sein soll,Beifall von Konservativen und Rechten zu bekommen ?
Da hat aber die schwarze Bevölkerung oder auch ärmere Bevölkerung von den Kandidaten nichts zu erwarten.<<

Wahlen werden in den USA, genau wie in Deutschland, in der sogenannten Mitte entschieden.

US-Wahlkampf

Am 13. August 2020 um 10:24 von Gruffy_2

Sorry
aber ich bin da leider nicht so optimistisch was die Abwahl von Donald Trump angeht.
###
Richtig ! Vor einen Jahr ware ich auch noch fest davon überzeugt das die US-Bürger ihren Präsidenten sicher auch eine zweite Amtszeit gewähren...
Aber Corona hat in den stark betroffenen USA die Karten neu gemischt.

@ um 15:44 von Rainer Niemann

(...)

>>Ich kenne die USA nur von einem Urlaub vor Jahrzehnten.

Aber in den vergangenen 8 Jahren glaube ich beobachtet zu haben, daß viele amerikanische Wähler mahr nach dem Motto verfahren:
Kommt mir nicht mit Inhalten, da müßte ich denken; ich will Schlagworte, am besten kräftige!<<

Ich unterstelle den Demokraten nicht per se einen schlechten Habitus. Nur hat DT so viel Platz und Anlässe gegeben, dass die Dems auf soviel eingehen mussten. Nur manchmal hatte man das Gefühl es gehe nur noch um das Bekämpfen von DT´s Schwachsinn als um das Konzentrieren auf die eigenen Stärken. Ist aber durch die Medienlandschaft in den USA auch nicht so einfach. Denn Sie will auch bedient werden und schlachtet Alles bis zum Erbrechen aus.

@ 15:43 von Adeo60

... nicht zu vergessen Trumps "your can grab..."-Aussage, die eine empörende generelle sexistische Grundhaltung Frauen gegenüber offenbarte; und dazu passend seine nachäffende Verächtlichmachung behinderter Menschen - von seiner laschen Haltung gegen Rassismus ganz zu schweigen. Fazit: Donald hat nicht nur politisch nichts zu bieten außer einer katastrophalen Bilanz; auch seine Strategie, sein Gegner-Duo Biden/Harris auf persönlicher Ebene zu treffen, fällt doppelt und dreifach auf ihn zurück.
Das war's. Nach der Wahl im November kann sich DT selbst seinen TV-Casting-Spruch sagen: "You're fired." Ob er es im Sinne eines guten Demokraten akzeptieren wird, wird sich zeigen - bei keinem Präsidenten gab es so viel Unsicherheit, ob er ein Wahlergebnis akzeptiert wie bei Trump.

von schabernack 15:38

Die Frage ist jetzt,ob Sie sich mit dem oben aufgeführten identifizieren ? Und dann möglichst etwas positives hineininterpretieren ?
Wenn Sie sich dafür interessieren:"Topcop des Tages",von Emre Sahin vom 13.August.

15:29, .tinchen

>>15:13 von schabernack
"...Mir ist das mit Wähler-Registrierung, mit erschwerten Anforderungen beim Nachweis des zur Wahl aktuellen Wohnsitzes..."

Das ist ein wirkliches Problem hier, Schabernack. Es liegt nicht nur an Motivation, Viele sind einfach nicht registriert oder bekommen es nicht.
Seit Monaten gehen wir im Okaloosa County von Haus zu Haus (ausser im Vorgarten steht ein "Trump 2020" Schild ) und fragen ob die Bewohner registriert sind und bieten Hilfe an bei der Registrierung.<<

Vielen, vielen Dank, daß Sie diese alte Tradition der Bürgerrechtsbewegung am Leben erhalten.

Ohne Hilfe bei der Voter Registration wären viele Angehörige von Minderheiten aufgeschmissen, denn vom vorwiegend republikanischen Beamtenapparat wird ihnen die Registrierung so schwer wie nur irgend möglich gemacht. Es gibt da viele Tricks, über die man sich mit den Suchbegriffen "Wählerregistrierung Minderheiten USA" kundig machen kann.

Die US-Verfassung steuert auf eine Repräsentationskrise ...

... zu, welche auf Dauer die Loyalität ihre Bürger gefährdet.

Das wird sich nicht nur potenziell in der Präsidentschaftswahl von 2020 niederschlagen, sondern geht darüber hinaus.

Das US-Verfassung von 1787 war für viele Länder und Gesellschaften in der Welt ein "Leuchtturm" für Demokratie, Bürger- und Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit.

Gleichheit vor dem Gesetz aber auch gleiche Repräsentation im Kongress und damit gleiches Stimmgewicht jedes Bürgers war und ist eine unabdingbare Voraussetzung.

Diese Voraussetzung verändert sich dramatisch:

(1) Im Senat ...

Bereits heute leben 216 Mio US-Bürger, also 2/3 der Bevölkerung in nur 15 Staaten. Tendenz steigend. Diese werden aber nur durch 30 Senatoren vertreten. Das verbleibende Drittel durch 70 Senatoren.

(2) Im House ...

... wird die Repräsentation der US-Bürger durch das Gerrymandering verzerrt. Das ist kein Monopol, aber eine systemische Spezialität der GOP.

Beispiel:Wisconsin.

@ um 15:52 von andererseits

>>... nicht zu vergessen Trumps "your can grab..."-Aussage, die eine empörende generelle sexistische Grundhaltung Frauen gegenüber offenbarte; und dazu passend seine nachäffende Verächtlichmachung behinderter Menschen - von seiner laschen Haltung gegen Rassismus ganz zu schweigen. (...)<<

Diese Verächtlichmachung eines behinderten Reporters der NY-Times war bis heute das Grausamste gegenüber einem Menschen was ich je in der Öffentlichkeit von einem US-Präsidenten gesehen habe.

Hier ein link dazu:
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Donald-Trump-macht-behinder...

Wirklich unfassbar abstossend!

@15:38 von Cosmopolitan_Citizen

die GOP wird durch das Tipping Point System des in vielen Bereichen immer hervorragende Analysen liefernde 538 Nate Silver's nicht erfasst.

In seiner Analyse wird alles erfasst, nämlich das Gesamtbild.

Damit ergibt sich für die dünnbesiedelten konservativen Präriestaaten wie Wyoming, die Dakotas, Kansas u.a. im Vergleich zu California und New York eine mathematische Überrepräsentation, welche systemisch ist und durch das TP nicht erklärt wird.
Insofern haben die Republikaner einen systemischen Vorteil bei der Präsidentschaftswahl.

Den Vorteil für die Republikaner wird aber durch andere Vorteile für die Demokraten ausgeglichen. Das fließt auch alles in die Tipping Point (Gesamtbild) Analyse.

15:26 von rossundreiter / @schabernack, 11:30

«Ich habe mit Quelle darauf verwiesen, dass Harris ihrem eigenen "Boss" sexuelle Belästigung vorwirft.»

Gibt es Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Joe Biden anhand dieser Vorhaltungen? Bei Gericht eingereichte Anklagen? Aktuelle Prozesse? Ergangene Urteile?

Nun, wo der auf ewig untot vermutete Anti-Biden-Gaul: "Korruption & Einmischung in der Ukraine" doch verstorben zu sein scheint.
Muss eine andere Lahme Mähre auf die Rennbahn.

Damit der Blick auf den Kleppern verbleibt.
Und nur ja nicht aktuelle politische Fragen in den Blick geraten.
Das versteht meine Phantasie sogar bei sehr schwül in Köln.

Was soll der Joe denn genauer getan haben? Und wann …?
So was wie einst der Bill im Oral-Office? Oder was …?

Zweiter Akt:
Ja … wo laufen sie denn ?

@adeo, 15:43

"Derart oberflächliche Betrachtungsweisen, wie z.B. der Versuch, Biden als "sexuellen Blästiger" darstellen zu wollen, sind reichlich deplatziert."

Sie meinen, Biden hat sich bei der Wahl von Mrs Harris vertan?

Mag sein. Das kann und will ich nicht beurteilen.

15:29 von .tinchen / @schabernack, 15:13

«Das [Wähler-Registrierung] ist ein wirkliches Problem hier, Schabernack. Es liegt nicht nur an Motivation, Viele sind einfach nicht registriert oder bekommen es nicht.»

"Was zum Henker" muss denn ein US-Bürger tun ?
Um sich zur Wahl registrieren zu lassen ?

Ich weiß, es gibt in den USA kein Melderegister wie in DEU. Aber der Mensch, der zur Registrierung kommt, steht ja real vor dem Registrierungsbeamten des Bundesstaates, in dem er lebt. Wenn Sie von Haus zu Haus gehen, sind es ja auch keine Obdachlosen, die Schwierigkeiten hätten, einen Wohnsitz nachzuweisen.

Muss man sich online registrieren?
Was einge Wähler nicht können.
Weil sie nicht Kenntnisse, nicht Zugang zu PC haben.

Es gibt doch in den USA Sozialversicherungs-Nummern.
Die erfassen doch auch Persönliche Existenzen.
Hat man die nur, wenn man auch einen Arbeitgeber hat?
Muss man krankenversichert sein, um eine SVN zu erhalten?

Warum macht man es Wählern überhaupt so schwierig.
Sich zu registrieren. Ist doch unwürdig.

Solange die Präsidentschaft nicht durch ein "Popular Vote" ...

... entscheiden wird, werden sich zukünftig die Fälle häufen, in welcher

• ein Kandidat die Mehrheit der Wählerstimmen
• ein anderer die Mehrheit der Wahlmännerstimmen

erhält. Das strapaziert das Vertrauen der Wähler in das politische System und die stellt auf Dauer die Loyalität der Bürger infrage.

Donald Trump selbt hat über das EC-System in 2012 bemerkt:

“The electoral college is a disaster for a democracy”

Erst als er selbst der Profiteur dieses Desasters war, änderte er opportunistisch seine Position.

Fakt für 2020 ist:

• diese Asymmetrie kann sich 2020 ff. wiederholen
• und würde in der heutigen prekären Situation gefährliche Spannungen heraufbeschwören

Für Demokraten - im übergreifenden Sinn des Wortes gemeint - kann es nur heißen, diesen politischen Sprengsatz auf Dauer zu entschärfen. In 2020 gelingt das nicht mehr.

Aber für darüber hinaus gibt es Ansätze.

@schabernack

"Gibt es Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Joe Biden anhand dieser Vorhaltungen? Bei Gericht eingereichte Anklagen? Aktuelle Prozesse? Ergangene Urteile?"

Was fragen Sie das alles denn immer MICH? Ich habe das alles doch gar nicht behauptet!

Das war doch seine Vize Harris (die seltsamerweise trotzdem will, dass er Präsident wird).

Ist heute wirklich etwas schwierig mit Ihnen zu diskutieren... die Hitze?

@rossundreiter, 16:09

Nein, ich meine wir sollten unseren Blick für die wesentlichen Punkte schärfen: Wie steht es um die innen- und außenpolitische Kompetenz, um den wirtschaftlichen Sachverstand, um das Team des kommenden Präsidenten, um seine rhetorischen Fähigkeiten u.a.

@rossundreiter 9:41 Uhr..

Das ist das Schmutzige an der Politik..einmal zerfetzt man sich bis zum geht-nicht-mehr, aber früher oder später muss man doch wieder zusammenarbeiten..

nicht jeder Mensch ist zum Politiker geboren..

aber der Zweck heiligt die Mittel..diesen Potus loszuwerden ist ein hehres Ziel, da kann man schon mal über den eigenen Schatten springen

@fathalandslim, 11:41

Sie meinen, man kann bei etwas Schwerwiegendem wie sexuellen Belästigungsvorwürfen einfach seine Meinung ändern, ohne Entschuldigung, ohne entsprechende Presseberichte? Einfach im Sand verlaufen lassen? Und auf einmal Best buddies?

Seltsame Sicht der Sachlage.

16:11, schabernack @15:29 von .tinchen / @schabernack, 15:13

>>15:29 von .tinchen / @schabernack, 15:13
«Das [Wähler-Registrierung] ist ein wirkliches Problem hier, Schabernack. Es liegt nicht nur an Motivation, Viele sind einfach nicht registriert oder bekommen es nicht.»

"Was zum Henker" muss denn ein US-Bürger tun ?
Um sich zur Wahl registrieren zu lassen?<<

Es gibt viele, viele Möglichkeiten, unerwünschte Wähler von der Registrierung abzuhalten. Sie finden viel zum Thema, wenn Sie "Wählerregistrierung Minderheiten USA" eingeben.

Hier ein Artikel aus der Süddeutschen:

https://www.sueddeutsche.de/politik/usa-midterms-wahl-wahlmanipulation-1.4192865!amp"

Biden

Vielleicht sollten die Biden-Fans hier im Netz sich mal u.a. mit dessen Forderung beschäftigen, dass er während des Bürgerkriegs in Syrien forderte, dass die USA dort militärisch eingreifen, weil Assad das Volk nicht regieren könne. Dass während der Präsidentschaft von Friedensnobelpreisträger Obama tausende Menschen durch Drohnen getötet und die Tötung von Bin Laden unter den Augen von Obama vollzogen wurde. Mike Pence möchte, dass amerikanische Schüler*innen im Sinne der Kreationismus, wonach die Welt wie in der Bibel beschrieben entstanden ist, unterrichtet werden, damit sie sich zwischen der Evolutionstheorie und dem Kreationismus entscheiden können. Er selber unterstützt die Gegner der Evolutionstheorie. Wäre ich Amerkianer, wäre ich vermutlich Nichtwähler.

15:53 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 15:38

«Die Frage ist jetzt, ob Sie sich mit dem oben aufgeführten identifizieren ?
Und dann möglichst etwas positives hineininterpretieren ?»

Nicht der Hauch einer Frage ist es, dass ich mich selbstverständlich mit: "Keine Todesstrafe" und: "Besserer Resozialisierung von Strafgegefangen" in den USA als bisher bei all zu vielen Entlassenen identifiziere.

Sollten Sie tatsächlich der Meinug sein, man müsse da was "mögichst was rein interpretieren". Dann tun Sie mir ganz schlicht einfach nur leid !

Von Ihnen liest man niemals irgendetwas Positives.
Nicht zu Personen, nicht zu politischer Ausrichtung.
Aber ewige Aufzählungen von "Verfehlungen".
Oft schon an zu langem Bartwuchs ergraut & verstorben.

»Wenn Sie sich dafür interessieren:"Topcop des Tages",
von Emre Sahin vom 13.August.»

Gar nicht mehr als der verschwundene Sack Reis in China interessieren mich Stories aus dem Jahr 2014 (!) zu K. Harris: "Topcop".

Lieber schaue ich mir alle Folgen von: "Robocop" direkt nacheinander an !

16:18, rossundreiter

>>@fathalandslim, 11:41
Sie meinen, man kann bei etwas Schwerwiegendem wie sexuellen Belästigungsvorwürfen einfach seine Meinung ändern, ohne Entschuldigung, ohne entsprechende Presseberichte? Einfach im Sand verlaufen lassen? Und auf einmal Best buddies?

Seltsame Sicht der Sachlage.<<

Warten Sie doch einfach mal ab, wie sich Kamala Harris zu diesen Anwürfen äußern wird.

Glauben Sie mir, sie wird es tun.

Und natürlich kann sie ihre Meinung ändern. Sie hat ja Joe Biden nicht selbst unterstellt, daß er ein Belästiger sei, sondern lediglich gesagt, sie würde der Dame, die diese Vorwürfe erhob, erst einmal glauben.

Jetzt glaubt sie ihr nicht mehr, denn die Dame hat sich komplett unglaubwürdig gemacht.

@Mr. 1787 - Vergleich unterscheidlicher Kategorien ...

" Den Vorteil für die Republikaner wird aber durch andere Vorteile für die Demokraten ausgeglichen. Das fließt auch alles in die Tipping Point (Gesamtbild) Analyse.

Das trifft den Punkt nicht.

(1) Das eine ist die Frage der jeweiligen "politischen Konjunktur", welche mal der einen und mal der anderen Seite einen Vorteil verschafft. Der in der Demokratie normale Vorgang, der beide Seiten gleiche Chancen einräumt, weil sie durch Argumente und Wahlkampeinsatz beeinflusst werden können.

(1) der systemische Vorteil der GOP besteht in der bereits beschriebenen Ungleichbehandlung der Elektoren-Gewichte in den Bundesstaaten.

Ähnlich systemisch, wie die Wirkung durch Gerrymandering. In Mandate umgerechnet hat das bei den Midterms 2018 so gewirkt, als ob die GOP schon um die 25 Mandate zugeordnet bekam, bevor die Auszählung der Stimmen überhaupt begann. Nur die "blue wave" hat die Demokraten diesen Nachteil überwinden lassen und zu ihrer Mehrheit geführt.

@ um 16:26 von Stern2100

>>(...) Mike Pence möchte, dass amerikanische Schüler*innen im Sinne der Kreationismus, wonach die Welt wie in der Bibel beschrieben entstanden ist, unterrichtet werden, damit sie sich zwischen der Evolutionstheorie und dem Kreationismus entscheiden können. Er selber unterstützt die Gegner der Evolutionstheorie. Wäre ich Amerkianer, wäre ich vermutlich Nichtwähler.<<

Was soll denn der verschwurbelte Wunsch?
Ich soll als Kind zwischen Glaube und Wissenschaft entscheiden.
Ich kann auch glauben die Herdplatte ist nicht heiß, aber wenn ich meine Hand drauf presse wird mir die Wissenschaft das Gegenteil beweisen.

von schabernack 16:27

Natürlich-für Resozialisierung durch Gefängnisarbeit(Gefängnisindustrieller Komplex).
Nun ja,wenn man nichts Realistisches hören will ? Lieber psychologisiert und Robocop guckt.

@nie wieder spd um 10:51

"Wenn Sie sich frühere Vorwürfe von Kamala Harris gegen Joe Biden zu Gemüte führen"

Das liegt an der amerikanischen Vorauswahl der Kandidaten. Für manche Beobachter (wie Sie) scheint es, dass sich die Kandidaten der gleichen Partei bis aufs Ärgste bekämpfen, um dann später "scheinheilig" wieder zusammenzuarbeiten.
Die Amerikaner sehen das nüchterner: Jeder Kandidat hat das Recht sich besser darzustellen als die Gegner. Ist der Vorwahlkampf vorbei, geht man wieder friedlich mit den eigenen Parteigenossen um.

16:14 von rossundreiter / @schabernack

«Was fragen Sie das alles denn immer MICH?
Ich habe das alles doch gar nicht behauptet!»

Sie haben die Thematik in den Brei eingerührt.
Wer keine Nachfragen mag … der lasse Zutaten ruhen.

Ja … habe ich schon bei Ihrem 1. Post verstanden.
K. Harris glaubt Aussagen von Frauen, die sagen, es sei Joe Biden mit "sexual assault" gewesen. Scheint Ihnen ja so wichtig, dass Sie es erwähnen mussten.
Also müssen Sie mit Erwiderung rechnen …

«Ist heute wirklich etwas schwierig mit Ihnen zu diskutieren... die Hitze?»

Es ist nie schwierig, mit mir zu diskutieren.

Es ist immer schwierig, sich bis zu Schwindel & Ohnmacht im Kreis der eigenen Aussagen immer schneller zu drehen, die man dann ja kurze Zeit später schon gar nicht mehr gemacht haben will.

Schwierig ist das sogar bei Frost …

Am 13. August 2020 um 15:54 von fathaland slim

Wählerregistrierung Minderheiten USA

Danke für die Info, sehr interessant. Habe mich mal eingelesen....was es alles so gibt.......Wahnsinn

@nie wieder spd um 09:58

"Stellt doch bitte mal dar, auf welchen innen - oder außenpolitischen Bereichen sich die Politik der US - Demokraten von der der US - Republikaner unterscheidet?"

Was soll dieser Unsinn?
Wenn Sie die Artikel der letzten Monate verfolgt haben, müssten Sie die unterschiedlichen politischen Ziele zwischen Biden und Trump mitbekommen haben. Weshalb fordern sie also Redundanz?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: