Kommentare

Offenbar riet das Außenministerium Litauens zur Ausreise

Das hier stimmt so nicht ganz:

Hatte sie eine Wahl?
Sie wisse nicht, warum Tichanowskaja das Land verlassen habe, sagt Sprecherin Krasulina. "Sie tat es, nachdem sie in der Zentralen Wahlkommission ein langes Gespräch geführt und dann das Gebäude verlassen hatte, ohne ihre Anwälte und ihr Team, die auf sie warteten."

Wenn die Wort vom litauischen Außenministerium auf n-tv stimmen, dann sieht es eher so aus dass das Außenministerium von Litauen ihr zur Ausreise geraten hat:

https://tinyurl.com/y54l9ck9
n-tv: Oppositionskandidatin flieht aus Belarus DIENSTAG, 11. AUGUST 2020

Nach der Präsidentenwahl in Belarus hat die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen und hält sich im EU-Land Litauen auf. Die 37-Jährige sei nun in Sicherheit, teilte der litauische Außenminister Linas Linkevicius bei Twitter mit. Der Minister hatte sich am Montagabend angesichts der Gewalt in Belarus besorgt gezeigt um die Sicherheit der zweifachen Mutter.

Lukaschenko wird sich nicht lange halten können

Die Menschen sehen sehr entschlossen aus und es sind nicht ein paar Handvoll Menschen sondern schon Massen die da demonstrieren. Ich bin sehr skeptisch ob sich Lukaschenko lange halten kann. Gut möglich, dass er wie Ceausescu in einem Helikopter vor seiner eigenen Bevölkerung fliehen wird.

Etwas Feige

Ich verstehe nicht was die Frau bewirken wollte...
A) Sie wusste über die Wahlmanipulationen, b) dass Lukaschenko die sein Stuhl mit aller Härte verteidigen wird.

Was bleibt, sie lebst jetzt im Ausland, während die Bürger (ihre Wähler) massenhaft inhaftiert werden.

Es war einmal ...

... ein Traum eines Diktators, der ewig regieren wollte. Dieser Traum wird nun zuende gehen. Einmal ins Rollen gebracht, wird es nicht mehr aufzuhalten sein. Belarus ist nicht China. Auch wenn Putin der große Diktatorbruder scheint, der es genauso versucht. Auch wenn er bisher Erfolg verbucht. Auch dort wackelt der Thron. Nichts ist für die Ewigkeit ... NICHTS! Hut ab vor Swetlana Tichanowskaja und den mutigen Massen die auf die Strassen gehen.

Sic semper tyrannis

Wir Europäer dürfen über unserem Wohlstandsbauch hinaus nie vergessen: Der Kampf gegen Unfreiheit und Tyrannei ist unsere immerwährende Aufgabe. Unterstützt die Opposition in Belarusland!

@ Magfrad (14:37): die werden den nicht davonkommen lassen

hi Magfrad

Also ich glaube kaum, dass ie Lukaschenko lebend davonkommen lassen werden. Eigentlich sind Putin, Lukaschenko und Erdogan genauso wie Netanjahu ein Fall fürden Internationalen Strafgerichtshof.

Aber die werden sich kaum stellen. Das wird zum finalen Showdown werden und ich denke, dass diejenigen es nicht mehr überleben werden. Danach wird auch Trump maximal geschwächt sein weil er seine Helfershelfer verloren haben wird und danach werden auch die USA frei sein weil Trump die Wahl haushoch verlieren wird. Biden hat schon jetzt mehr als die Mehrheit der Wahlmänner. Dazu muss man nur bei RND gucken.

14:27 von Demokratieschue...

Wenn die Wort vom litauischen Außenministerium auf n-tv stimmen, dann sieht es eher so aus dass das Außenministerium von Litauen ihr zur Ausreise geraten hat:
.
Der Minister hatte sich am Montagabend angesichts der Gewalt in Belarus besorgt gezeigt um die Sicherheit der zweifachen Mutter.

Ich übernehme Ihren Wortlaut der anderweitigen Berichterstattung, sehe aber keinen Hinweis dahingehend, dass das Außenministerium Swetlana Tichanowskaja zur Ausreise geraten hat. Das Außenministerium war lediglich um sie besorgt

Was sich hinter den Kulissen so alles abspielt, kann ich natürlich nicht beurteilen.

Ich gehe einfach schlicht davon aus, dass ihr der Boden in Belarus zu heiss geworden ist. Denn es ist die Tugend von Autokraten und Diktatoren, Oppositionelle im Land mundtot zu machen oder gar gänzlich auszuschalten, egal wie.

Schlimme Befürchtungen zur Menschenrechtslage in Belarus

Die Umstände der überstürzten "Ausreise" (vermutlich spricht man besser von Flucht) der hoch geschätzten Frau Tichanowskaja lassen leider schlimmes befürchten.
Vieles spricht dafür, dass von Seiten der Staatsgewalt in Belarus massiver Druck auf sie und ihre Familie ausgeübt wurde. Was das für eine Politikerin mit 2 Kindern bedeutet, wenn sie weiß, ihr Mann ist inhaftiert und den Kindern droht Verschleppung in ein Waisenhaus (mglw. staatlich kontrolliert, also Gefahr der Indoktrination oder gar Gewaltausübung gegenüber den Kindern), kann man versuchen, sich auszumalen...
Es ist bitter und fies!

Aber so perfide handeln leider diktatorische Regimes wie das in Belarus unter Lukaschenko.
Die Lage der Menschenrechte hat sich dort im Rahmen dieser Wahlkampagne und danach leider wieder massiv verschlechtert. Es gibt viel zu viele gewaltlose politische Gefangene in Belarus...

Meinen allerhöchsten Respekt und Solidarität allen Kämpfern für Freiheit und Menschenrechte in Belarus!

14:38 von Googol

Was bleibt, sie lebt jetzt im Ausland, während die Bürger (ihre Wähler) massenhaft inhaftiert werden.

... so wie ihr Ehemann, der bereits einsitzt.

So wird in Belarus (wie auch in vielen anderen östlichen Ländern) lebendige Demokratie gepflegt.

@ rareri (14:58): Mit dem hier haben Sie recht

hi rareri

Mit dem hier haben Sie recht:

Denn es ist die Tugend von Autokraten und Diktatoren, Oppositionelle im Land mundtot zu machen oder gar gänzlich auszuschalten, egal wie.

Sowas ist aber keine Tugend, sondern Wahlmanipulation, Missachtung der Menschenrechte und Missachtung von Völkerrecht und internationalem Recht. Und wenn er diese Menschen genauso umbringt wie Assad, dann ist er nicht besser als Assad. Und damit sind und bleiben solche Typen wie Lukaschenko, Erdogan, Putin, Assad, Duterte und andere solche ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof und dann für lange Jahre im Gefängnis.

Aber die werden sich - wie von mir geschrieben - kaum stellen weil die alle genau wissen was sie erwartet und deswegen Schiss haben. Andere Potentaten haben sich wegen sowas schon umgebracht, sogar im Gerichtssaal.

re 14:38 Googol: Abstoßend...

>>Etwas Feige
Ich verstehe nicht was die Frau bewirken wollte...
A) Sie wusste über die Wahlmanipulationen, b) dass Lukaschenko die sein Stuhl mit aller Härte verteidigen wird.

Was bleibt, sie lebst jetzt im Ausland, während die Bürger (ihre Wähler) massenhaft inhaftiert werden.<<

Ich frage mich ernsthaft, ob Sie verstehen, was Sie da von sich geben.

Selbst schuld, wenn sie alles versucht hat, gegen einen Diktator anzukämpfen, der - wie Sie es tatsächlich selbst zugeben - „seinen Stuhl mit aller Härte verteidigen wird“?

Und „etwas feige“, wenn Sie die Entscheidung trifft, nicht das Leben Ihres Mannes oder ihrer Kinder zu „opfern“?

Aber „schuld“ an der Verhaftung und Misshandlung von Abertausenden „Andersdenkenden“?

Ich frage mich, mit welcher Art von Regierung Sie und Andere, die auch noch solche Machthaber und ihre „Maßnahmen“ als „legitim“ verteidigen, hier in EU-Europa zufrieden wären.

Eine starke Frau

... die dem autoritären Regime die Demokratie entgegen stellt. Und Belarus hat die korrupten alten Herren so satt.

@ Libero_07 (15:01): Das hier sehe ich genauso

hi Libero_07

Das hier sehe ich auch so:

Die Umstände der überstürzten "Ausreise" (vermutlich spricht man besser von Flucht) der hoch geschätzten Frau Tichanowskaja lassen leider schlimmes befürchten.

Genauso ist es. Und genau deswegen muss er zu Fall gebracht werden. Und auch mit dem hier:

Vieles spricht dafür, dass von Seiten der Staatsgewalt in Belarus massiver Druck auf sie und ihre Familie ausgeübt wurde. Was das für eine Politikerin mit 2 Kindern bedeutet, wenn sie weiß, ihr Mann ist inhaftiert und den Kindern droht Verschleppung in ein Waisenhaus (mglw. staatlich kontrolliert, also Gefahr der Indoktrination oder gar Gewaltausübung gegenüber den Kindern), kann man versuchen, sich auszumalen...
Es ist bitter und fies!

haben Sie recht. Aber es ist nicht nur fies, es ist Verbrechen gegen die Menschlichkeit (VStGB § 7), Kriegsverbrechen gegen Personen (VStGB § 8).

absolut selbstständig gefällt?

Man kann auch sagen Sie ist zu Ihrem persönlichen Schutz geflohen und läßt Ihre Mitkämpfer alle dort zurück.

So wir Sie keine Achtung vor Ihren Mitmenschen die für Sie gearbeitet und an Ihren Idee geglaubt haben
erhalten.

Ich glaube früher vor sehr langer Zeit als es noch kein Internet gab, hatte die Menschen ein klaren Ausdruck für solch ein verhalten.
Beim Bund war das irgendwas mit Fahnen oder so.

Bella Russland und die Flucht der Wahlsiegerin

Das war ja nun GARANTIERT NICHT freiwillig, sondern auf massiven Druck. Vermutlich hat man Frau Tichanowskaja klar gemacht, dass ihre Kinder im Ausland nicht sicher sind (und ihr Mann im Inland sowieso nicht).
Anders ist dieser Sinneswandel und diese Nacht- und Nebel-Flucht ja wohl nicht zu erklären. Die Aussage, sie sei nicht gezwungen worden, ist unter diesen Umständen natürlich auch nichts wert.

Kommt das wirkliche Wahlergebnis noch zum Tragen?

Das wäre schön.

Investorix

@ Googol

Etwas Feige

Vom sicheren Sofa aus soll man die Mutigen nicht feige nennen.

„Hatte sie eine Wahl?“

Dass KEIN Bürger Weißrusslands hinsichtlich der gewünschten „Regierung“ eine Wahl hatte, ist zu offensichtlich, als dass es darüber noch etwas zu „spekulieren“ gäbe.
Die (eine Wahl) hat jeder Bürger genauso wie Frau Tichanowskaja nur bezüglich seines eigenen Handelns. Diese Entscheidung muss - wie auch Frau Tichinowskaja - unter Berücksichtigung aller persönlichen „Umstände“ - letztlich jeder Bürger für sich treffen (Frau Tichowskajas war diesbezüglich m.E. eine kluge).
Und die besten Entscheidungen trifft man logischerweise immer, wenn man erst einmal gemeinsam mit möglichst vielen „Leidensgenossen“ alle zur Verfügung stehenden „Handlungsoptionen“ ausführlich erörtert - dies allein schon deshalb, weil hierbei jeder seine eigenen, individuellen Erfahrungen und Kompetenzen „beisteuern“ kann. Und nachdem man sich auf das gemeinsame „Hauptziel“ geeinigt hat, überlegt, wie dieses am Effizientesten bzw. „Wirtschaftlichsten“ (also ohne unnötige „Kosten“ und „Verluste“) erreicht werden kann.

... wo ist der Beweis ? ....

Wo ist der Beweis, das das Wahlergebnis gefälscht worden ist ?

Tichanowskaja nach ihrer Ausreise:"Passt auf euch.....

Aber wenn man der Berichterstattung bundesdeutscher Medien folgte,so entstand der Eindruck,als ob die Oppositionskandidatin da bestimmt 90% der Stimmen bekommen würde.Und es gab ja noch drei andere Wahlkandidaten.
Es kam aber nichts zu den Inhalten,zu den Unterschieden.

Unterstützt die

Lucinda_in_tenebris @

Ja wen denn?

Seit 70 jahren machen wir Bundesbürger das und ich habe nie erkannt obs denn auch die Richtigen oder ander falsche Führer waren .

Ich glaube wir sollten auf jede einmischung bei anden Ländern verzichten.

Oder möchten Sie das unsere nicht Systemparteien massiv von andern Ländern unterstützt werden, wiel Sie glauben das sind "gute"?

@ enjoYourself

Belarus ist nicht China.

Auch in China wird die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und der Wahlfreiheit nicht ewig weiter gehen können.

15:13 von 3006

...wo ist der Beweis, dass es nicht gefälscht ist?

@Gogol 14:38 Uhr

"Etwas feige", sagen Sie zum Verhalten von Frau Tichanowskaja.
Ich sage zu Ihnen: Etwas bequem - vom sicheren Deutschland aus ein solches Urteil zu fällen. Niemand von uns muss diese Ängste durchstehen, ständig an Leib und Leben bedroht zu werden bzw. das Leben der eigenen Kinder.
Sie ist nur deshalb zur Wahl angetreten, weil Ihr Mann durch seine Inhaftierung sein Werk nicht weiterführen konnte. Sie hat sich nicht um diese Position gerissen; sie hatte lediglich das Wohl ihres Volkes im Blick.
Sie hatte sich zu Beginn nicht ausmalen können, welche seelischen Auswirkungen die fortgesetzten Repressionen und Drohungen gegen Sie und ihre Familie haben würden.
Nun ist sie so weit gegangen, wie sie konnte. Wer von uns kann das von sich ehrlicherweise sagen?

Eine mutige Frau, die meinen allergrößten Respekt hat.

@Googol 14:38

"Etwas Feige"

Ich möchte Sie mal sehen, wenn Sie "ein Angebot, das Sie nicht ablehnen können", bekommen...

@Jakobus 15:19

"Nun ist sie so weit gegangen, wie sie konnte. Wer von uns kann das von sich ehrlicherweise sagen?

Eine mutige Frau, die meinen allergrößten Respekt hat."

Volle Zustimmung.

re 15:11 werner1955: „Achtung“

Ich möchte Sie ausdrücklich in meine Entgegnung auf den user „Gogool“ mit einreihen!

Und doch noch eine Bemerkung:
Jetzt kann auch der Letzte und Allerletze sehen, welchen Fortschritt und welch großartige Demokratie wir hier in der EU erreicht haben!

@ Libero_07 (15:01): diesem Satz schließe ich mich an

@ Libero_07

Und disem letzten Satz schließe ich mich vollumfänglichst an:

Meinen allerhöchsten Respekt und Solidarität allen Kämpfern für Freiheit und Menschenrechte in Belarus!

Diese Menschen brauchen jede Unterstützung dabei, Putin samt Lukaschenko, Erdogan, Netanjahu, Assad und anderen zu Fall zu bringen. Diese Diktaturen müssen beseitigt werden, auch dieses Regime in Peking.

@3006 15:13

Ich glaube, auf diese merkwürdige Frage muss man nicht ernsthaft antworten...

re 15:13 3006: Billig!

>>... wo ist der Beweis ? ....
Wo ist der Beweis, das das Wahlergebnis gefälscht worden ist ?<<

Ernsthafte Frage?

Traurig...

Das eine so mutige Frau jetzt in das Exil gehen muss. In Minsk wäre es für diese Frau jetzt zu gefährlich. In Belarus (Weißrussland) herrscht eben ein Diktator Er muss sich von Putin in Acht nehmen er möchte zugerne das Belarus einverleiben.

14:38 von Googol

Vorsicht ist der bessere Teil der Tapferkeit.

@ Kowalski (15:14): Exakt genauso ist es

hi Kowalski

Exakt genauso ist es:

Auch in China wird die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und der Wahlfreiheit nicht ewig weiter gehen können.

Siehe hier im Artikel 29:

https://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Von daher: diese Menschen in Weißrussland brauchen Unterstützung gegen Lukaschenko, Putin, Erdogan, Assad, Netanjahu und Consorten. Und auch dieses Regime in Peking wird hoffentlich bald Vergangenheit sein.

15:14 von KowaIski

3.000 .... 4.000 Jahre hat es funktioniert
30 .... 40 Jahre, das ist überschaubar für nen Menschen
wenn es noch anhält
weiter braucht man nicht zu planen

15:11 von werner1955

""
Man kann auch sagen Sie ist zu Ihrem persönlichen Schutz geflohen und läßt Ihre Mitkämpfer alle dort zurück.
So wir Sie keine Achtung vor Ihren Mitmenschen die für Sie gearbeitet und an Ihren Idee geglaubt haben
erhalten.
Ich glaube früher vor sehr langer Zeit als es noch kein Internet gab, hatte die Menschen ein klaren Ausdruck für solch ein verhalten.
Beim Bund war das irgendwas mit Fahnen oder so
""

Schreiben Sie zynisch in Freiheit vom Sofa aus. Tichanowskaja ist nicht Jeanne d'Arc und hat keine Schuld gegenüber dem Volk sich & Angehörigen opfern zu müssen. Ihnen muss es immer sehr gut gegangen sein wenn Sie derartiges leichtfällig fordern, offensichtlich unfähig auch nur ein Minimalverständnis für das Wesen von Diktatur zu entwickeln. Das Volk ist mündig und keine Privatgarde Tichanowskajas. Tichanowskajas dient dem Volk und hat mehr getan als wir alle hier zusammen in Lebzeiten tun werden. Das Volk geht seinen Weg. Lukaschenko ist Geschichte, die Indikatoren sind eindeutig.

@ Investorix (15:11): Das hier wäre in der Tat wünschenswert

hi Investorix

Das hier wäre für Weißrussland in der Tat wünschenswert und genauso in allen anderen Ländern dieser Welt:

Kommt das wirkliche Wahlergebnis noch zum Tragen?
Das wäre schön.
Investorix

Und auch das hier sehe ich genauso:

Das war ja nun GARANTIERT NICHT freiwillig, sondern auf massiven Druck. Vermutlich hat man Frau Tichanowskaja klar gemacht, dass ihre Kinder im Ausland nicht sicher sind (und ihr Mann im Inland sowieso nicht).

Diese Flucht war mit sehr großer Warscheinlichkeit nicht freiwillig und das was sie da vorgelesen hat, war mit Sicherheit genauso wenig freiwillig. Das war erpresst.

re 15:14 werner1955: Einmischung

>>Seit 70 jahren machen wir Bundesbürger das und ich habe nie erkannt obs denn auch die Richtigen oder ander falsche Führer waren .<<

Das spricht nicht für Ihre Urteilsfähigkeit!

„Ich glaube wir sollten auf jede einmischung bei anden Ländern verzichten.“

Ein Textbaustein, der wirklich bei jedem Einsatz für demokratische Menschenrechte stoisch wieder gebracht wird, „broken record“ (gesprungene Schallplatte) eben.

Wenn diese ewig gleiche Leier wenigstens auch bei der Beurteilung autoritär diktatorischer Politik gesungen würde, könnte man sie ja noch gut überhören.

Aber so? Einfach armselig statt nur langweilig!

@werner1955

"
Am 11. August 2020 um 15:11 von werner1955
absolut selbstständig gefällt?

Man kann auch sagen Sie ist zu Ihrem persönlichen Schutz geflohen und läßt Ihre Mitkämpfer alle dort zurück.

So wir Sie keine Achtung vor Ihren Mitmenschen die für Sie gearbeitet und an Ihren Idee geglaubt haben
erhalten.

Ich glaube früher vor sehr langer Zeit als es noch kein Internet gab, hatte die Menschen ein klaren Ausdruck für solch ein verhalten.
Beim Bund war das irgendwas mit Fahnen oder so."

Ich glaube, nicht nur früher, sondern auch heute, nannte man einen solchen Post von der bequemen Wohnzimmercouch aus dummes Geschwätz. Und Menschen, die sowas von sich gaben, nannte man früher (und heute noch) Maulhelden. Was Sie schreiben, ist an Verachtung vor dem Leben anderer Menschen nicht mehr zu überbieten. Schämen Sie sich.

/tichanowskaja-nach-ihrer-ausreise-passt-auf-euch-auf

Lieber Demokratieschueler, Sie schreiben recht überzeugt von =>Wahlmanipulation....

Vorsichtige Frage : Welche Beweise haben Sie für Ihre Anschuldigung ? Falls Sie keine Beweise liefern können, sondern nur ätzende Beschuldigungen, ...solange sind Sie ein guter Schüler vom Donald Trump.

re 15:21 DrBeyer: Hochachtung!

>>11. August 2020 um 15:21 von DrBeyer
@Jakobus 15:19
"Nun ist sie so weit gegangen, wie sie konnte. Wer von uns kann das von sich ehrlicherweise sagen?

Eine mutige Frau, die meinen allergrößten Respekt hat."

Volle Zustimmung.<<

Auch ich verneige mich mit - kein Scherz - Tränen in den Augen!

@BerndKeveskigeti: »Berichterstattung – Eindruck«

»Aber wenn man der Berichterstattung bundesdeutscher Medien folgte,so entstand der Eindruck,als ob die Oppositionskandidatin da bestimmt 90% der Stimmen bekommen würde.«

Nein. Den Eindruck hat m.E. zumindest die ö.r. Berichterstattung nicht hinterlassen.

Vielmehr wurde der begründete Eindruck hinterlassen, dass Lukaschenka keine 80% bekommen hat. Wieviel weniger, ob über oder unter 50%, sei dahingestellt.

Die Arbeitsbevölkerung in weiten Teilen des Landes scheint von der öffentlichen Hand abhängig zu sein; da dürfte dann der Wahlausgang pro Diktator ausgegangen sein.

Die Opposition, so meine Vermutung, wird die großen Städte mit dem Bildungsbürgertum und die Auslandswähler für sich gewonnen haben.

Die Frage ist, ob die städtischen Hotspots gegen die Landwählen anstinken können. Letztlich die gleiche Soße wie bei Erdoğan oder bei Trump.

Die Tage eines Lukaschenko sind gezählt. ...

...Die Frage, die sich nur noch stellen muß ist,
wieviele Menschen müssen noch sterben, verschwinden
schwer verletzt werden, bis die Nachricht über den Ticker laufen wird:
Belarus ist frei!

---

Diktaturen und deren Diktatoren haben einen Schwachpunkt.
Sie sind nie auf die Ewigkeit ausgelegt.
Sie funktionieren nur so lange, bis der Druck
entweder von Außen und/ oder von Innen den kritischen Punkt erreicht und das Volk sich auflehnt.
-
Es ist alles nur eine Frage der Zeit.
-
Leider müssen bis zu so einem Tag aber viele Menschen unnötig leiden.
Gerade weil der Druck von Außen, in den meisten Fällen eher zu gering und zu zaghaft ausfällt.
Da werden noch über Jahrzehnte Geschäfte mit solchen Ländern gemacht.
Hauptsache es wird viele Geld damit verdient.
Wen juckt da schon die Bevölkerung des unterdrückten Landes?!
-
Bleibt zu hoffen, daß die verbleibenden Tage für Lukaschenko nicht allzu viele sein werden!

Wer mit dem Feuer spielt...

Die Nachricht, dass die Dame sich ins Ausland rettet, kam nun wirklich nicht sehr überraschend, nachdem die unglaublichen Wahlergebnisse veröffentlicht wurden.
Die Proteste der Bürger werden weitergehen, die Gewaltspirale wird sich hochdrehen, und schwupsdiewups ist ein weiteres Land im Umbruch und die dort lebenden Menschen werden es dann nicht leichter haben.
Ich befürchte allerdings, dass Präsident Putin dennoch nicht zulassen wird, dass in seinem Einflussbereich ein weiteres Land sich dem Westen zuwenden wird. Fazit: Wieder neue Konflikte, Embargos, Flüchtende, Leidende.
Ich wünsche den Menschen dort viel Glück, eine bessere Zukunft zu haben, die Kraft, die „Wende“ friedlich zu vollziehen. Das Volk hat die Macht, nicht der Diktator. Hoffentlich gehen sie mit dieser Macht verantwortlich um...

In diesem Sinne,
Francis Fortune

Re : Googol !

Dieser Post ist wohl etwas arg daneben. Diese Frau durch ihre Kampagne viele Menschen auf die Straße und an die Urnen gebracht, weil sie ehrlich und klar formulierte, was sie erreichen möchte.
Wie die Verhältnisse in Belarus sind, war ihr sicher klar, alleine schon durch die Inhaftierung ihres Mannes........ völlig unberechtigt, nur um ihn als Kandidaten aus zu schalten. Nun hat sie und ihre beiden Mitstreiterinnen viel erreicht, aber der Diktator und seine Helfer wollen mit aller Macht und rücksichtsloser Gewalt am Ruder bleiben. Ich kann mir gut vorstellen, dass man sie in diesem Wahlbüro massiv bedroht hat, und sie deshalb ins Ausland floh.
Was dieser Despot macht, sollten sie verurteilen, und nicht die Flucht einer Frau, die ja noch zwei Kinder hat.
Es wäre jetzt an der Zeit von Seiten der EU und auch D, gewaltigen Druck auf Lukaschenko aus zu üben, und ihn zum Rücktritt zu zwingen. Auch wären deutliche Worte an die Polizei in Belarus notwendig, um diese zu bremsen !!

@15:18 von Heinz Gunslinger

"wo ist der Beweis, dass es nicht gefälscht ist?"

Dergleichen Wahlergebnisse waren, wie reichhaltige Erfahrung lehrt, in diktatorischen Regimes immer das Ergebnis von Terror oder Manipulation.
Begreifen Sie denn nicht, dass Leute vom Schlage Lukaschenko, Erdogan, usw. jedes, aber auch jedes Mittel Recht ist, an der Macht zu bleiben? Was wollen Sie denn da noch an "Beweisen"?

@ werner1955

Ich glaube wir sollten auf jede einmischung bei anden Ländern verzichten.

Oh, haben wir uns eingemischt?
Haben wir gefälschte Wahlzettel in die Urne gestopft? Haben wir oppositionelle Kandidaten verhaftet? Haben wir Demonstranten niedergeknüppelt?

Nein, das haben wir alles nicht getan. Wir sagen nur unsere Meinung. Und das lasse ich mir auch nicht nehmen. Denn ich lebe gottseidank in einer Demokratie.

re 15:26 Sisyphos3: Vorsicht

>>Vorsicht ist der bessere Teil der Tapferkeit<<

Werter Sisyphus, genießen Sie weiterhin Ihren sicherlich wohlverdienten Ruhestand und lassen Sie sich bei diesem Genuss von nichts stören. Erst Recht nicht durch Menschen, denen dieses Genießen nicht möglich ist!

@14:38 von Googol - Etwas Feige? (Ihre Worte)...

...Haben Sie die Geschichte dieser Frau überhaupt
mitbekommen? Vor allem warum sie sich zur Wahl aufgestellt hat?

---

Falls ja, dann verstehe ich Ihre Haltung überhaupt nicht.
Falls nein, dann informieren Sie sich doch bitte erstmal im Vorfeld richtig,
bevor Sie so eine Behauptung aufstellen.
-
Und überhaupt, wie würden Sie denn in einer solchen Situation regieren?
-
Es ist ja so schön leicht und einfach,
bequem von Zuhause über andere Menschen zu richten
ohne sich selber die Finger schmutzig machen zu müssen!

@ Bernd Kevesligeti

Aber wenn man der Berichterstattung bundesdeutscher Medien folgte,so entstand der Eindruck...

Sie können die Schutzschild runter fahren. Auch die Linkspartei und Medien wie die junge Welt gehen von massiver Behinderung der Opposition und Wahlfälschung aus.

keine Menschenrechte und Wahlfreiheit in China

China als über 2000-jährige Kultur hat diese lange Zeitphase ohne Meinungsfreiheit und ohne Wahlfreiheit geschafft.
Warum sollte China nun diese abendländischen Ideen übernehmen?
Am Ende des 19.Jhdts. mußte China wegen technologischer Unterlegenheit sich vom Westen demütigen lassen - aber doch jetzt nicht mehr!
Vielleicht wird China seinen ganz eigenen Weg zu Demokratie gehen - zu einer ganz anderen Art von Demokratie - warum auch nicht.
Aktuell hat China den Zerfall der Sowjetunion vor Augen - den worst case für ein Imperium.

Unerträglich...

Eine Diktatur, ein System von Allmacht und Unterdrückung, Korruption, Bedrohung, Folter und ständiger Lebensgefahr für Menschen, die sich auflehnen. Unerträglich...
Bewunderswert, wer da gegen die eigene Angst aufsteht und Widerstand leistet. Und das Volk wird eines Tages gewinnen - um welchen Preis auch immer; aber erfolgreich nur, wenn es aus eigener Kraft und wirklich demokratisch geschieht.
Bis dahin und darüber hinaus gehört es zur Menschenwürde und Meinungsfreiheit auch das „Gequake“ derjenigen zu ertragen, denen es eine Lust ist, zu verleumden, zu denunzieren und nur an den eigenen Vorteil zu denken. Wir müssen sie zwar lesen, hören und ertragen, aber eigentlich ist auch das unerträglich...

von fa66 15:36

Na ja,über die jeweiligen Inhalte und Unterschiede ,die die
insgesamt fünf Kandidaten für die Präsidentenwahl aufwiesen,da kam jedenfalls nichts.
Und es sollte doch realistisch berichtet werden.

Am 11. August 2020 um 15:09 von Demokratieschue...

Zitat: Aber es ist nicht nur fies, es ist Verbrechen gegen die Menschlichkeit (VStGB § 7), Kriegsverbrechen gegen Personen (VStGB § 8).

Liegen denn Taten im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung (§ 7 VStGB) vor oder Taten im Zusammenhang mit einem internationalen oder nichtinternationalen bewaffneten Konflikt (§8 VStGB)?

@ Biocreature (15:36): Hoffentlich sind Lukaschenkos Tage nicht

hi Biocreature

Dem hier kann ich mich nur anschließen:

Leider müssen bis zu so einem Tag aber viele Menschen unnötig leiden.
Gerade weil der Druck von Außen, in den meisten Fällen eher zu gering und zu zaghaft ausfällt.

genau und deswegen muss dieses Leid der Bevölkerung in Weißrussland schnell beendet werden und es dürfen keine Geschäfte mehr gemacht werden:

Da werden noch über Jahrzehnte Geschäfte mit solchen Ländern gemacht.
Hauptsache es wird viele Geld damit verdient.

Von daher dürfen keine Geschäfte mehr mit Türkei, Israel, Saudi-Arabien, Russland, Weißrussland, Russland und China sowie auch keine Geschäfte mehr mit den USA und anderen NATO-Staaten gemacht werden.

Und das hier:

Wen juckt da schon die Bevölkerung des unterdrückten Landes?!

geht alle an. Und das hier:

Bleibt zu hoffen, daß die verbleibenden Tage für Lukaschenko nicht allzu viele sein werden!

kann man nur hoffen!

von Kowalski 15:46

Sie schreiben von "Schutzschild" ?
Und das nur wenn Fragen gestellt werden ?

15:06 von Demokratieschue...

Sowas ist aber keine Tugend, sondern Wahlmanipulation, Missachtung der Menschenrechte und Missachtung von Völkerrecht und internationalem Recht. Und wenn er diese Menschen genauso umbringt wie Assad, dann ist er nicht besser als Assad. Und damit sind und bleiben solche Typen wie Lukaschenko, Erdogan, Putin, Assad, Duterte und andere solche ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof und dann für lange Jahre im Gefängnis.

Pflichte Ihnen vollkommen bei. Die Namensliste von den machtgierigen Diktatoren wäre lang, zumal wenn man afrikanische Länder auch noch hinzurechnet. In Südamerika lauern auch schon machtbesessene Leute auf die Gunst ihrer Stunde. Leider schrauben in Europa auch schon machthungrige Leute an der Demokratie. Wenn man diese Personen nicht wirtschaftlich in die Enge treibt, so dass diese vom Volk vertrieben werden, wird es so bleiben. Aber die Geschäfte und die Milliardengewinne müssen laufen, und Geld regiert die Welt.

Keine Huldigung für Unfreiheit bitte

@ anders:
China als über 2000-jährige Kultur hat diese lange Zeitphase ohne Meinungsfreiheit und ohne Wahlfreiheit geschafft.
Warum sollte China nun diese abendländischen Ideen übernehmen?

Sind das Tipps zur Organisation der Diktatur im Zweitausendjährigen Reich? Vom Sofa aus sind diese Tipps so schnell bei der Hand. Tipps, die erklären, warum die Unterdrückung der Meinungsfreiheit so doll funktioniert?
Besser jedenfalls als die langweilige Demokratie?

15:47 von anders

Vielleicht wird China seinen ganz eigenen Weg zu Demokratie gehen - zu einer ganz anderen Art von Demokratie - warum auch nicht.

Und welche Art von Demokratie soll das sein?

Zur Erinnerung: Die DDR nannte sich "Deutsche Demokratische Republik". War auch eine Art von Demokratie!

Nordkorea nennt sich offiziell: Demokratische Volksrepublik Korea!

Fällt Ihnen da was auf?!

um 14:38 von Googol

>>Etwas Feige

Ich verstehe nicht was die Frau bewirken wollte...
A) Sie wusste über die Wahlmanipulationen, b) dass Lukaschenko die sein Stuhl mit aller Härte verteidigen wird.

Was bleibt, sie lebst jetzt im Ausland, während die Bürger (ihre Wähler) massenhaft inhaftiert werden.<<

.....und Sie hier, wohlbehütet, diese Frau der Feigheit bezichtigen. Geht´s noch?

@ Bernd Kevesligeti

Na ja,über die jeweiligen Inhalte und Unterschiede ,die die insgesamt fünf Kandidaten für die Präsidentenwahl aufwiesen,da kam jedenfalls nichts.

Politische Information war im Fernsehen in Belarus nur für einen Kandidaten zulässig. Das stört Sie aber gar nicht. Sie kritisieren, dass die politischen Inhalte in Deutschland angeblich zu wenig dargestellt wurden.

Googol und andere

Glauben Sie das wirklich?
Ich hätte noch mehr zu sagen, aber das schreibe ich besser nicht

Herodes lässt grüßen

Die Aussage über die Kinder lässt nur eine Vermutung zu. Lukaschenko drohte ihre Kinder zu ermorden. Wie schwach muss die Machtbasis von ihm inzwischen sein, auf solche Mittel zurückgreifen zu müssen? Solche Potentaten sollten im 21. Jahrhundert vor einem Gericht landen und lebenslänglich weggesperrt werden.

Schade

aber wer Diktatoren entmachten will, benötigt ein gutes Ausmaß an Todesverachtung. Wer da vor irgendwas Angst hat, ist verloren.

Nach dem Handbuch für Politiker

in Diktaturen handelt Lukaschenko genauso wie Putin, KP China, Kim: unterdrücken, verhaften, foltern. Die Wahlscheine kommen direkt aus den Lukaschenko Drucker. War immer schon klar wie die Wahl ausgeht: genau so wie in Russland. In China, Nord Korea spart man sich, glaube ich, das ganze Getue mit der Wahl. Spart Zeit und Geld.

@BerndKevesligeti: »Die Anderen«

»über die jeweiligen Inhalte und Unterschiede , die die insgesamt fünf Kandidaten für die Präsidentenwahl aufwiesen,da kam jedenfalls nichts. Und es sollte doch realistisch berichtet werden.«

Ich vergleiche das einmal mit einer anderen Baustelle: Bei den US-Wahlen hören wir auch gewöhnlich nur von den zwei Mehrheitskandidaten. Dass die Präsidentschaft zwischen vielleicht 4 oder 5 ausgefochten wird – was ja beim Mehrheitswahlsystem mit dazu beiträgt, dass eine Minderheit den Sieger küren kann, geht meist unter.

Hierzulande – und weit entfernt – kann aber, außer in Spezialsendungen zum Thema, nicht beliebig Zeit auf Kandidaten verwendet werden, die selber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine auch nur relative Mehrheit erlangen werden.

So bleibt es bei der Auslandsberichterstattung gewöhnlich bei den 2 vorderen Kandidaten.

Muss einem nicht gefallen, is’ aber so.

@ falsa demonstratio (15:53): dann das hier

@ falsa demonstratio

Dann das hier:

https://tinyurl.com/y2xlh74t
Deutschlandfunk: Proteste ohne Pressefreiheit 10.08.2020

Alexander Lukaschenko bleibt Präsident von Belarus – doch dieses Mal lehnen sich Tausende gegen ihn auf. Dabei gibt es im Land selbst kaum noch Medien, die frei berichten könnten. Denn auch für internationale Journalisten hat sich die Lage weiter verschärft.

Siehe hier:

https://tinyurl.com/yxsntfuj
n-tv: Belarus: Verhaftung am Vorabend der Wahl SONNTAG, 09. AUGUST 2020

Maria Moroz werde voraussichtlich bis Montag festgehalten, sagte eine Sprecherin Tichanowskajas. Der Grund für die Festnahme sei unklar. Moros war bereits Anfang der Woche in Gewahrsam genommen worden, nachdem sie die litauische Botschaft in Minsk besucht hatte. Wenig später wurde sie wieder freigelassen.

Dazu kommt Unterdrückung der Bevölkerung seit Jahren.

Wer oder was ist eigentlich Belarus?

Warum wieder einmal nicht einfach deutsch gesprochen und geschrieben? Warum wird der ehemalige Staat der UdSSR in den Medien nicht auf gut Deutsch Weißrussland genannt? Auf irgendeine Weise werden wir es schon noch hinbekommen, unsere eigene Muttersprache auszurotten.

Bernd Kevesligeti

Sie schreiben von "Schutzschild" ?
Und das nur wenn Fragen gestellt werden ?

Ach so. Nee, Sie können die Schutzschilde runter nehmen, weil gar keine Phaserkanonen in Sicht sind.

Sie müssen Lukaschenko also gar nicht rechtfertigen oder relativieren.

Unsinn

Wieso sollte das Außenministerium Litauens ihr zur Ausreise raten, und wieso sollte sie ein Rat des litauischen Außenministeriums sonderlich interessieren - oder gar Anlass sein auszureisen.
Was auch immer die Gründe waren, das hier war es sicherlich nicht.

@ falsa demonstratio (15:53): dann hier zur Unterdrückung

@ falsa demonstratio

Dann hier zur Unterdrückung der Bevölkerung aus 2010:

https://tinyurl.com/y33s9tua
derstandard.at: Mehr als 600 Demonstranten verhaftet 21. Dezember 2010, 10:21

Lukaschenko bestätigt auch Festnahme des Oppositionskandidaten Nekljajew: "Du bist schuldig, Du wirst Dich für Deine Taten verantworten müssen"

Minsk - Bei den Protesten gegen die umstrittene Wiederwahl des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko sind mehr als 600 Menschen festgenommen worden. Insgesamt 639 Demonstranten befänden sich noch am Montagabend in Minsk in Gewahrsam, sagte Lukaschenko bei einer Pressekonferenz. Er bestätigte, dass auch Oppositionskandidat Wladimir Nekljajew unter den Festgenommenen ist.

Lukaschenko ist schon so betriebsblind

dass er sich nicht mehr vorstellen kann, dass sein Volk ihn nicht mehr haben möchte! Ich bin mal gespannt, wie lange das Militär und die Polizei noch gegen das eigene Volk vorgehen wird. Es kann doch keinen Spaß machen gegen die eigene Bevölkerung zu kämpfen. Kommt es zum Volksaufstand, wird man jeden Lukaschenko Anhänger zur Rechenschaft ziehen.

@Googol

Was sie WOMIT bewirken wollte? Das sie berhaupt zur Wahl antrat?
Wieso klingt ihre Formulierung so als würden sie ihr die Schuld and der sich abzeichnenden Gewalt geben?

@Googol 14:38

Es war richtig von Tichanovskaya das Land zu verlassen. Wenn Sie verhaftet worden wäre, dann wäre die Opposition tot gewesen. Daher war es klug von ihr nach Litauen zu gehen. So kann sie jetzt wie Lenin aus dem Ausland (der hat damals gegen den Zarendiktator die Revolution geplant) gegen den großen Diktator Lukaschenko agieren. Unterstützung hat sie auch, denn Wladimir Putin und die russische Regierung haben die Opposition in Weißrussland bei dieser Wahl unterstützt. Dies hat Lukaschenko auch zum kochen gebracht. Feige ist Tichanovskaja ganz sicher nicht aber es hat keinen Sinn die große Märtyrerin zu machen und ins Gefängnis zu gehen und so die Opposition um Lichtjahre zurückzuwerfen.

15:26 von Demokratieschue...

>>Von daher: diese Menschen in Weißrussland brauchen Unterstützung gegen Lukaschenko, Putin, Erdogan, Assad, Netanjahu und Consorten. Und auch dieses Regime in Peking wird hoffentlich bald Vergangenheit sein.<<

In Ihrer Auflistung fehlen noch sämtliche afrikanische und südamerikanische Staaten (Venezuela, Brasilien, Niger, Kongo usw usf.)
Dann machen Sie doch mal einen Vorschlag, wie wir die halbe Welt unterstützen sollen?
Wenn man eine sinnvolle Idee mit Lösung hätte, wäre die EU mit Sicherheit dabei. Ein paar warme Worte reden und immer nach der UNO rufen, interessiert diese Diktatoren herzlich wenig...

@Francis Fortune 15:38

Wer sagt denn bitte, dass die Opposition zu Lukaschenko pro westlich ist? Sie wissen schon, dass Russland tatkräftig die Opposition in Weißrussland bei dieser Wahl unterstützt hat. Lukaschenko hat sich deswegen auch beschwert. Putin ist alles aber mit Sicherheit nicht der Freund von Alexander Lukaschenko

/tichanowskaja-nach-ihrer-ausreise-passt-auf-euch-auf

Liebe(r)teachers voice, Sie schreiben @Dr.beyerum 15:35 Uhr : Auch ich verneige mich mit - kein Scherz - Tränen in den Augen!"

Aus meiner Sicht : Bitte tupfen Sie die Tränen ab ! Versuchen wenigstens Sie die Sache ganz realistisch zu sehen : =>Frau Tichanowskaja hat offenbar keine blasse Ahnung von
Politik !"

@ falsa demonstratio (15:53): dann diese gefährliche Körperverle

@ falsa demonstratio

Dann mache ich mit dieser gefährlichen Körperverletzung weiter:

https://tinyurl.com/yxcnzjgo
Süddeutsche: Mit Skype gegen den Alleinherrscher 23. Juni 2011, 11:59 Uhr

Er ließ die Wahl fälschen und Oppositionelle mit Schlagstöcken verprügeln: Vor sechs Monaten machte Weißrusslands Präsident Lukaschenko seinem Ruf als "letzter Diktator Europas" alle Ehre. Wie drei junge Weißrussen den Gewaltexzess des Regimes erlebten - und nun von Litauen aus für Demokratie in ihrer Heimat kämpfen.

Monatelang hatte Juri Aleinik das Wahlkampfbüro des Oppositionskandidaten Wladimir Nekljajew in der weißrussischen Hauptstadt Minsk geleitet. Alles war auf den 19. Dezember 2010 ausgerichtet: An diesem Sonntag waren die Weißrussen aufgerufen, ihren Präsidenten zu wählen - und an diesem Sonntag musste Aleinik er mitansehen, wie sein Chef von vermummten Polizisten bewusstlos geprügelt wurde.

16:02 von rareri: Mir fällt die Engstirnigkeit auf!

Ich finde es vom Westen recht anmaßend, vom Rest der Welt Demokratie, Menschenrechte zu verlangen, wobei beide Ideen doch nur vor dem Hintergrund europäischer Historie (Antike, Christentum Aufklärung) entstanden sind.
Andere Kulturen haben andere Wege genommen und dies gilt es uneingeschränkt vom Westen zu respektieren.
In meinen Augen wehren sich Länder wie China und Iran zu Recht dagegen, vom Westen bevormundet zu werden. Ich schäme mich für dieses postkoloniale Gehabe des Westens.
Damit stellt sich der Westen auf längere sich ins weltpolitische Abseits.
Gegenseitiger Respekt ist für mich Voraussetzung für Frieden zwischen Völkern und Kulturen!!

von Kowalski 16:08

Es ging darum,daß auf den Wahlplakaten fünf Kandidaten abgebildet waren.Und man erfuhr nichts über Inhalte oder Unterschiede.Das stört Sie nicht ?

@ 15:38 von Traumfahrer

die EU ist leider fast handlungsunfähig, da sie Einstimmigkeit bei Sanktionen voraussetzt. Diese Einstimmigkeit ist der Klotz am Bein der EU und gehört dringend ersetzt. 2/3 Mehrheit müsste reichen.

Am 11. August 2020 um 16:12 von Demokratieschue...

Am 11. August 2020 um 16:12 von Demokratieschue...

Zitat: @ falsa demonstratio (15:53): dann das hier

Sie können das in Ihrer laienhaften Rechtsvorstellung drehen und wenden wie Sie wollen: Ein Verstoß gegen das deutsche Völkerstrafgesetzbuch liegt mangels Tatbestandsmäßigkeit nicht vor.

@Eidechse 16:12

Kommen Sie mal klar. Belarus ist kein Deutsches Gebiet und kein Deutsches Land. Daher ist es auch korrekt den Namen auf russisch bezw belarussisch zu benutzen siehe Рэспубліка Беларусь Respublika Belarus und nicht irgendeine deutsche Bezeichnung.

Ich befürchte dass jeder Regierungstag

Lukaschenkos ab jetzt mit Menschenleben bezahlt wird. Die Nachbarländer sollten allen Menschen, die nichts mehr mit Lukaschenko zu tun haben wollen, Asyl anbieten. Dann bleiben nur noch die Anhänger zurück und ich bezweifle, dass diese die Wirtschaft des Landes aufrecht erhalten können. Kostet die EU natürlich etwas, aber so beendet man das System.

@ falsa demonstatio (15:53): dann mache ich mit Bedrohung weiter

@ falsa demonstratio

Dann mache ich mit dieser Bedrohung weiter:

https://tinyurl.com/yys8yzcc
RND: Belarus wählt - und der Amtsinhaber droht der Opposition 09.08.2020, 15:05 Uhr

Lukaschenko hat die Opposition vor ungenehmigten Protesten nach der Abstimmung gewarnt. Die Behörden würden einen "Brand" im Zentrum von Minsk nicht erlauben, sagte er am Donnerstag. Nach vorangegangenen Abstimmungen hatte die Opposition Kundgebungen abgehalten, um gegen die von ihr als manipuliert kritisierten Wahlen zu demonstrieren. Ähnliches wird erwartet, sollte Lukaschenko erneut gewinnen. "Wer provoziert, wird dieselbe Reaktion erhalten", drohte Lukaschenko nach der Stimmabgabe.

Zuletzt haben die Proteste der Opposition deutlich an Zuwachs gewonnen. Kritiker beklagen die sich verschlechternde Wirtschaftslage im Land, politische Repressionen und die umstrittene Reaktion der Regierung auf die Coronavirus-Pandemie.

von Kowalski 16:13

Was sind denn "Phaserkanonen" ?
Und außerdem reagieren Sie doch recht autoritär,nur auf ein paar Fragen.

Ein Telefonat bei Putin und Belarus geht es besser

Wenn Merkel und Macron klug sind rufen sie jetzt bei Wladimir Putin an um gemeinsam zu dritt Belarus zu befreien. Putin wäre da sofort dabei. Der kann Lukaschenko ohnehin nicht riechen.

@15:12 von Friedrich Spee

"mich wundert, dass es in foren wie diesem hier immer noch leute gibt, die grundsaetzlich auf der seite der maechtigen sind."

Der Opportunist lebt aber doch in jedem System besser und macht in der Regel Karriere. Zur Not muss man halt im rechten Moment die Seite wechseln. Opposition dagegen ist anstrengend und hart.

15:14 von Bernd Kevesligeti

«Aber wenn man der Berichterstattung bundesdeutscher Medien folgte, so entstand der Eindruck, als ob die Oppositionskandidatin da bestimmt 90% der Stimmen bekommen würde.»

Unfug. Es entstand der Eindruck, es würde keine fairen Wahlchancen für irgendeinen der Bewerber der Opposition geben. War ja eh schon klar, wenn Lukaschenko den Ehemann von Frau Tichanowskaja als den ihm unbeliebtesten der Bewerber in den Knast steckte.

Außerdem entstand der Eindruck, die Bevölkerung von Belarus hätte nach 26 Jahren Lukaschenko endgültig die Faxen dicke vom Großen Mann Diktator mit dem Schnauzbart, der so prima Eishockey spielen kann. Alle Weißrussen, die zur Zeit der Ex-UdSSR (um 1991) noch nicht poltisch denken konnten, kennen gar keine andere Politische Führung als den Mann mit dem Puck.

Ein weiterer Eindruck ist … was sie wohl wählten … wären freie Wahlen.

«Es kam aber nichts zu Inhalten, zu Unterschieden.»

Wer hat sich denn noch vor 2 Wochen überhaupt für Belarus interessiert …?

15:34 von ONYEALI

"Lieber Demokratieschueler, Sie schreiben recht überzeugt von =>Wahlmanipulation....

Vorsichtige Frage : Welche Beweise haben Sie für Ihre Anschuldigung ? Falls Sie keine Beweise liefern können, sondern nur ätzende Beschuldigungen, ...solange sind Sie ein guter Schüler vom Donald Trump."

,.,.,

Umgekehrt:
wer eine schlimme Wahrheit SIEHT und nicht dagegen handelt, sondern sie zu leugnen sucht:
DER ist ein guter Schüler von Donald Trump.

re 15:55 Bernd Kevesligeti: Fragen?

>>von Kowalski 15:46
Sie schreiben von "Schutzschild" ?
Und das nur wenn Fragen gestellt werden ?<<

Es gibt die Zeit für Fragen - und es gibt die Zeit für Antworten.

Und es gibt immer wieder die Zeitüberbrückung, in dem man Antworten mit Fragen ausweicht. Dafür passt dann sehr gut der Begriff „Schutzschild“.

Man erkennt dies sehr leicht im Zusammenhang. Typischerweise beziehen sich die „Fragen“ dann nämlich nicht auf den angesprochenen Sachverhalt, sondern sollen speziell von diesem ablenken.

Klingt kompliziert, ist aber sehr einfach und steht in jedem einschlägigen Handbuch.

Was ist das Problem?

Laut https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Frussland bedeutet Belaja Rus soviel wie „Weiße Rus“. Also die deutsche Bezeichnung ist ganz nah dran an einer direkten Übersetzung aus dem weissrussischen.
Ich kann damit gut leben, wenn ein Land so bezeichnet wird, wie es die Einwohner selbst benennen. Dadurch sinkt zwar die weltweite Bezeichnungsvielfalt, aber erhöht die Eindeutigkeit von Länderbezeichnungen.
Wenn Eidechse sich Sorgen um die deutsche Muttersprache macht, sollte er / sie zuerst auf die Anglizismen achten - da drückt der Schuh viel heftiger.

Köpfe heißreden

Die Meinungen, die hier unter den Kommentatoren dazu ausgetauscht werden, wem nützen sie etwas? In der Praxis niemandem, weil wir nicht in der Lage der Menschen dort sind. So was hier verhallt doch ungehört. Wer von hier aus auch nur etwas Klitzekleines bewirken möchte, der möge an die Botschaft des Landes schreiben. Und die werden sich bedanken.
Was bringt das, wenn sich hier viele die Köpfe heißreden? Wie bei anderen Themen auch: Nichts.
Jaaa: Diskutieren. Über was, das wir eh nicht ändern können? Seit denn, man ist Staatsbürger von Weißrussland und kann hier bei der Botschaft wählen gehen oder sich von der Ferne einer oppositionellen Gruppe anschließen.

16:23 von anders

Gegenseitiger Respekt ist für mich Voraussetzung für Frieden zwischen Völkern und Kulturen!!

Da gebe ich Ihnen vollkommen recht!

Andere Kulturen haben andere Wege genommen und dies gilt es uneingeschränkt vom Westen zu respektieren.

Wenn Sie mit anderen Kulturen die Missachtung von Menschrechten meinen, dann verstehe ich Sie nicht, warum man solche Kulturen respektieren soll.

Im übrigen vertreten machtbesessene Personen keine Kultur. Eine Kultur wird von einer Gemeinschaft bestimmt und nicht von einem einzelnen Menschen, der nicht anderes zu tun hat, als sich auf der Leistung des Volkes ein luxuriöses Leben zu verschaffen.

16:23 von anders

ja die Sache mit dem Sendungsbewußtsein ist noch nicht verarbeitet
aber klar ... Menschenrechte, Demokratie wer will da widersprechen
das muß man ja so sehen
oder ?

re 16:20 ONYEALI: Tränen

>>Liebe(r)teachers voice, Sie schreiben @Dr.beyerum 15:35 Uhr : Auch ich verneige mich mit - kein Scherz - Tränen in den Augen!"

Aus meiner Sicht : Bitte tupfen Sie die Tränen ab ! Versuchen wenigstens Sie die Sache ganz realistisch zu sehen : =>Frau Tichanowskaja hat offenbar keine blasse Ahnung von
Politik !"<<

Vielen Dank für Ihr Mitgefühl, allerdings muss ich Ihnen sagen, dass mir meine Tränen wahnsinnig wertvoll sind. Denen kann ich trauen!

Und was die „Ahnung von Politik“ angeht, so ist es Ihr gutes Recht, mir diese „Ahnung“ abzusprechen. Das ist übrigens üblich in autoritären Gesellschaften und deshalb lässt man dort auch nur die wählen, die „Ahnung haben“.

15:38 von Francis Fortune

>>Ich befürchte allerdings, dass Präsident Putin dennoch nicht zulassen wird, dass in seinem Einflussbereich ein weiteres Land sich dem Westen zuwenden wird. Fazit: Wieder neue Konflikte, Embargos, Flüchtende, Leidende.<<

In der Tat sehr bedenkenswert. Das hat es zu oft schon gegeben: wenn auch immer in anderen Staaten. Aber stets mit dem selben Hintergrund: das Volk, von Diktatoren geführt, wünscht sich - zu Recht - Freiheit. Die Rufe werden lauter, die Spirale der Aufruhr beginnt. Zuletzt in Hongkong, Venezuela, Syrien...usw. Die Aufruhr wird irgendwann zerschlagen. Aber nirgendwo ist es besser geworden (Anderes Beispiel Libanon).

Etwas undurchsichtig

Mann im Gefängnis, Kinder vor der Wahl außer Landes gebracht, dann nach der Wahl von Behörden nach Litauen gebracht.
So steht es in Artikel zu lesen.
Man kann Wahlen sicher manipulieren, 80 zu 10 Prozent für den Alten, und 80 zu 10 Prozent für die Dame.
Das wird selbst in Weißrussland etwas schwierig sein, ich weiß nicht so richtig was ich davon halten soll.
Man hat Arbeit um zu leben, kann aber Kinder und sich selbst schnell ins Ausland bringen, wovon existiert man dann eigentlich.
So was muss man vorher vorbereiten, bei Staatslenkern ist das klar, die haben vorher Millionen oder Milliarden raus geschafft, bei der Opposition, dürfte das schwierig sein.
Das alles geht nicht ohne Vorbereitung, und Unterstützung, dabei ist jetzt gleich wo die Herkunft ist.

Klingt alles etwas eigenwillig, es fehlen einige entscheidende Informationen, mein Empfinden.

Auch ich bin über den

Auch ich bin über den Unterschied von Belarus und Weißrussland in der letzten Zeit gestolpert, aber hier gibt es eine gute und wie ich finde auch einleuchtende Erklärung:

https://www.deutschlandfunk.de/in-eigener-sache-warum-auch-wir-von-belar...

@anders 16:23

Wie kommen Sie und andere immer wieder darauf von "dem Westen zu reden"? Wer sagt denn bitte, dass die Opposition in Belarus prowestlich ist? Es ist bekannt, dass Lukaschenko und Putin total zerstritten sind und sich nicht riechen können. Woher weiß man denn ob die Opposition in Belarus nicht von Putin und Edinaja Rossija unterstützt wird? Diejenigen die hier wieder eine Einmischung des Westens sehen irren sich glaube ich gewaltig. Ich sehe es eher als Kampf von Lukaschenko gegen Putin und nicht als Kampf Lukaschenko gegen den Wertewesten.

16:23 von anders

"Andere Kulturen haben andere Wege genommen und dies gilt es uneingeschränkt vom Westen zu respektieren."

Na, na, Sie sind wohl ein kleiner Philosoph.

Ich hingegen denke da ganz praktisch - zum Beispiel an die Journalisten, die im Gefängnis sitzen, weil sie anderer Ansicht sind als gewünscht, und an die Rechtsanwälte, die ebenfalls dort sitzen, weil sie sich auf geschriebene Gesetze berufen; ich denke auch an die Menschen, die in nordkoreanischen Arbeits- und Umerziehungslagern schmoren. Und ich habe uneingeschränkten Respekt vor der Kultur von Tibetern, Uiguren und Kurden; den hat bekanntlich nicht jeder.

Wollen Sie noch mehr?

@Magfrad

"Wer sagt denn bitte, dass die Opposition zu Lukaschenko pro westlich ist? Sie wissen schon, dass Russland tatkräftig die Opposition in Weißrussland bei dieser Wahl unterstützt hat."

Putin unterstützt vieles, aber mit Sicherheit nicht die Opposition in Belarus.
Das wenigste was Putin gebrauchen kann ist eine erfolgreiche Opposition in der Diktatur Belarus. Eine erfolgreich Opposition dort könnte die Opposition in Russland auf "dumme" gedanken bringen.

Putin unterstützt niemanden der/die sich für Demokratie einsetzt.

16:23 von anders

«Ich finde es vom Westen recht anmaßend, vom Rest der Welt Demokratie, Menschenrechte zu verlangen, wobei beide Ideen doch nur vor dem Hintergrund europäischer Historie (Antike, Christentum Aufklärung) entstanden sind.»

Ja … wo befindet sich Weißrussland denn geografisch? Bei meinem letzten Blick in einen Atlas lag es noch in Europa … nicht in der Südsee. Staaten reisen ja nur sehr selten in andere Gefilde der Erde.

«Andere Kulturen haben andere Wege genommen und dies gilt es uneingeschränkt vom Westen zu respektieren.»

Quasi unendlich weit voneinander entfernt, die Kulturen in Weißrussland und bspw. Lettland, Litauen. So unterschiedlich, dass sich Lukaschenko zwangsläufig zum Diktator auf Lebenszeit entwickeln musste.

Sowie Belarus als einiges Land in ganz Europa mit weiterhin Todesstrafe.
Eine ganz natürliche Kulturelle Entwicklung.
Die Belarus nehmen musste, da es ja nie zu Europa gehörte.

Anmaßend, eine solche Gegebenheit überhaupt nur zu erwähnen.

Reinquatschen pur !

wenn es nicht so warm wäre

könnte man sich vor lachen die schenkel wund haun, wenn man liest , was unsere hiesigen tausendsassa auch hier wieder an fachwissen zu belarus raushauen. alle achtung

@16:28 von Magfrad

"Ein Telefonat bei Putin und Belarus geht es besser
Wenn Merkel und Macron klug sind rufen sie jetzt bei Wladimir Putin an um gemeinsam zu dritt Belarus zu befreien. Putin wäre da sofort dabei. Der kann Lukaschenko ohnehin nicht riechen."

Wie hat man sich das vorzustellen? Putin schickt auf Geheiss des Westens grüne Männchen los... ohne UN-Mandat?
Unsere Werte sind halt echt universell – keine Frage. Da darf auch sowas wie Völkerrecht keinesfalls im Weg stehen.

15:11 von werner1955

........ und läßt Ihre Mitkämpfer alle dort zurück.
Was wissen Sie denn, was wissen wir denn?
Ihr Mann sitzt in Haft wird ggf. gefoltert oder man hat ihr damit gedroht.
Natürlich wäre sie nicht mehr lange in Freiheit gewesen, also was nützt es der Bewegung wenn alle aussichtsreichen Oppositionellen in Haft sind?
Wie Diktatoren agieren, wissen wir zur Genüge, man kann auch von außen etwas bewegen.

Putin wird nicht helfen

Die Leute die jetzt vermuten Wladimir Putin würde nun zur Hilfe kommen sind naiv. Wenn überhaupt würde er eher der Opposition helfen als Lukaschenko. Wahrscheinlicher ist aber er macht einfach gar nichts. Er kann sich nicht ein zweites Fiasko wie in der Ukraine erlauben. Dieses Abenteuer hat Russland wirtschaftlich fast in den Ruin getrieben und es ist ganz klar, mischt sich Putin ein, für wen auch immer werden die EU und die USA richtig mit Sanktionen loslegen. Donald Trump wartet nur darauf außenpolitisch richtig Radau zu machen um von seinem innenpolitischen versagen abzulenken. Dem käme sowas gerade recht.

@um 16:25 von falsa demonstratio

>>Am 11. August 2020 um 16:12 von Demokratieschue...

Zitat: @ falsa demonstratio (15:53): dann das hier

Sie können das in Ihrer laienhaften Rechtsvorstellung drehen und wenden wie Sie wollen: Ein Verstoß gegen das deutsche Völkerstrafgesetzbuch liegt mangels Tatbestandsmäßigkeit nicht vor.<<

Legen Sie sich nicht mit der Foristin an. Sie bombadiert Sie mit weiteren Informationen, Kommentaren, Links und "deutscher Gesetzgebung" zu Weißrussland, das Ihnen noch das Lesen vergeht.

re 16:40 nasenbär1000: Meinungsbildung

>>Köpfe heißreden
Die Meinungen, die hier unter den Kommentatoren dazu ausgetauscht werden, wem nützen sie etwas?<<

Tja, also bei Ihnen hat es doch schon mal ein intensives Beschäftigen mit dem Sinn eines Meinungsaustausches gebracht. Und den Wert dieses „Beschäftigens“ sollte man nicht unterschätzen, man könnte es auch „Lernen“ nennen. Und Lernen führt immer zu „Bildung“, in diesem Fall „Meinungsbildung“.

Was die Kraft und Bedeutung dieser „Meinungsbildung“ angeht, so können Diktatoren hiervon nur träumen. Und das tun sie auch - unaufhörlich. Aber die Angst lässt nicht nach - sie nimmt im Gegenteil immer weiter zu.

Lukaschenko ist das aktuelle Beispiel, es gibt aber - wie Sie sicher wissen - zahlreiche andere. Auch bei uns. Und deshalb ist ein solcher „Meinungsaustausch“ gerade hier so wichtig, sonst schliefe die „Meinungsbildung“ nämlich schnell wieder ein.

16:23 von anders

"Ich finde es vom Westen recht anmaßend, vom Rest der Welt Demokratie, Menschenrechte zu verlangen, wobei beide Ideen doch nur vor dem Hintergrund europäischer Historie (Antike, Christentum Aufklärung) entstanden sind.
Andere Kulturen haben andere Wege genommen und dies gilt es uneingeschränkt vom Westen zu respektieren."

,.,.,

Folter, Kindesmissbrauch, Vergewaltigung von Frauen, Ermordung nach Bedürfnis etc. etc:

das alles befürworten Sie?

Unter ungenauen und blumigen Worten wird sich das Recht herausgenommen, als sei alle Qual an Menschen gerechtfertigt, weil die Mächtigen dazu die Macht haben?

Die ungenauen Worte, die Sie benutzen:
"Westen", "Ideen", "Aufklärung" etc. sind dafür gut, dass die Grausamkeit an Menschen VERTEIDIGT wird.

Es ist ein sprachlicher Missbrauch, den Sie hier betreiben - und nicht nur Sie.
Der Missbrauch besteht darin, dass man unterstellt, dass die Gequälten die Qual selber wünschen -

und nicht etwa, dass sie ihnen ANGETAN wird.

@german-canadian 16:54

Ich wäre da vorsichtig. Den Diktator der in Belarus herrscht mag Putin nämlich überhaupt nicht und nur weil die Opposition in Belarus sich für Demokratie einsetzt bedeutet es nicht, dass sie damit die westliche Demokratie meint. Wenn Belarus beispielsweise den Schritt zu einer Demokratie wie in Russland gehen würde wäre dies sehr positiv für das Land. In Russland herrscht auch Demokratie und gegen die hat Putin nichts. Ich finde es falsch perse zu sagen Putin sei gegen Demokratie, da würde ich widersprechen.

Diktator

Verstehe nicht was ihr alle habt:-))))

Denkt ihr bei uns ist es besser? Brüssel diktiert doch auch was wir tun und lassen müssen!

Ich sage nur weiter so putin und luka. Nichts gefallen lassen!!!

16:41 von Sisyphos3

"16:23 von anders

ja die Sache mit dem Sendungsbewußtsein ist noch nicht verarbeitet
aber klar ... Menschenrechte, Demokratie wer will da widersprechen
das muß man ja so sehen
oder ?"

,.,.,

Die Bemühung, Menschen vor körperlicher und seelischer Qual zu schützen, diffamieren Sie ohne Ende als "Sendungsbewusstsein", das man nicht zu akzeptieren habe.

Sie kämpfen gegen Menschenrechte, als sei es unerträglich, wenn es Kindern einmal gut gehen wird.
Wenn Menschen ohne Folter in Ruhe ihr Leben führen können.

Ich frage mich wirklich in Angst, was jemanden dazu antreiben kann, alle paar Tage die Quäler unserer Erde zu verteidigen und die, die das nicht zulassen wollen, zu beleidigen.

Sehr undurchsichtig ...

Ob sie das Land aus Feigheit verlassen hat, unter unerträglichen Druck gesetzt oder sogar regelrecht rausgeworfen wurde? Wir wissen es (noch) nicht. Was wir allerdings wissen, wissen wir noch aus DDR-Zeiten. Staaten dieser Art haben kein Problem damit, missliebige Staatsbürger zu drangsalieren oder auch schlicht rauszuwerfen.

16:41 von Sisyphos3

«ja die Sache mit dem Sendungsbewußtsein ist noch nicht verarbeitet
aber klar ... Menschenrechte, Demokratie wer will da widersprechen
das muß man ja so sehen … oder ?»

Wer nun wieder in diesem Fall Belarus der ewig ominös raunende Mann "man" sein soll? Der stets immer am allerbesten weiß … was alle anderen denken, meinen, wünschen, wollen.

Ist so was von Mumpe. Es geht nicht darum, was der mysteriöse Mann "man" will. Aber definitiv darum, was die Menschen in Weißrussland wollen.

Nach 26 Jahren weiter den Letzten Diktator in Europa ertragen, der auf eine bela-russische Art den verstaubt-vermoderten "Spirit" der Ex-UdSSR konserviert & und auf ewig reanimieren möchte. Das werden die Menschen in Belarus nicht noch einmal für weitere 26 Jahre wollen.

Da kann der Mann "man" noch so sehr raunend nach irgendeinem "Oder" das Nirvana befragen. Antworten auf diese Fragen geben die Menschen in Weißrussland … und gar nie-man-d anders von irgendwo sonst !

um 15:11 von werner1955

"absolut selbstständig gefällt?
Man kann auch sagen Sie ist zu Ihrem persönlichen Schutz geflohen und läßt Ihre Mitkämpfer alle dort zurück."

Fahnenflucht? War nicht so schwer vorauszusehen, welche Helden sich zuerst melden, um Menschen zu diskreditieren, die in zwei Wochen mehr Mut auf die Straße gebracht haben als sie in ihrem ganzen Leben.

Fahnenflucht...was für ein selbstgerechter, törichter und feiger Vorwurf.

@ Bernd Kevesligeti

Es ging darum,daß auf den Wahlplakaten fünf Kandidaten abgebildet waren.Und man erfuhr nichts über Inhalte oder Unterschiede.Das stört Sie nicht ?

Wenn ich in Weißrussland wahlberechtigt gewesen wäre, hätte ich mir sicher meine Gedanken gemacht, warum im Fernsehen die Oppositionskandidaten totgeschwiegen wurden. Als Fernsehzuschauer in Deutschland habe ich mich deutlich besser informieren können.

Jedenfalls werde ich durch Ihre "Argumente" vermutlich nicht zum Lukaschenko-Relativierer.

tichanowskaja-nach-ihrer-ausreise-passt-auf-euch-auf

Liebe(r) Teachers voice, Sie tun mir -->Unrecht !
Sie haben meinen Artikel nur "überflogen",...aber nicht wirklich ->gelesen !
Denn :
Nicht -->°°Ihnen°° habe ich vorgeworfen...keine Ahnung von Politik zu haben, ....sondern -->Frau Tichanowskaja !

16:57 von Wilhelm Schwebe

«wenn es nicht so warm wäre … könnte man sich vor lachen die schenkel wund haun, wenn man liest , was unsere hiesigen tausendsassa auch hier wieder an fachwissen zu belarus raushauen. alle achtung»

Ich kenne nicht einen einzigen Menschen, dessen "Fachwissen" zu Weißrussland ich mit mehr als: "Interessiertes Halbwissen" benennen täte … müsste ich es wertend benennen.

Mich selbst ganz ausdrücklich eingeschlossen !

@ Magfrad

Putin wird nicht helfen

Bei was? Beim Auszählen? Da sind seine Leute Experten.

Re : von anders !

Es geht nicht darum, verschiedenen Nationen vor zu schreiben, wie sie zu leben haben. Aber als Grundrecht sollte wohl immer das Recht aller Menschen sein, in Freiheit und unversehrt zu leben, egal in welchem Land und welcher Kultur. Dazu gehört es auch, dass alle Menschen geachtet, respektiert und so akzeptiert werden wie sie sind. Nur wenn sie schon Länder wie China oder den Iran erwähnen, da werden den Menschen gewisse Dinge klar und bewusst vor enthalten, sie dürfen sich nicht frei äußern, die Presse darf nicht frei und auch mal kritisch berichten, im Iran werden Frauen unterdrückt, weil ein paar alte Herren glauben, sie hätten die Weisheit mit dem Löffel gefuttert. Und viele der menschen werden ausgebeutet, ohne dass sie sich dagegen wehren können.
Auch wenn man andere Kulturen respektiert, sollten diese ihre Menschen achten und respektieren, und nicht bevormunden, drangsalieren und tyrannisieren. Ziehen sie doch mal dahin, dann können sie es selbst erleben. Viel Spaß dabei !!!!

@Magfrad, 16.19h

Ich habe heute in unserer Kreiszeitung einen bemerkenswerten Kommentar gelesen.
Danach sind Lukaschenko und Putin tatsächlich keine dicken Freunde.
Putin duldet Lukaschenko aber und wird alles tun, um eine Demokratie in Belarus zu verhindern.
Die fürchtet er nämlich wie der Teufel das Weihwasser.
Damit wäre Ihre These von der Unterstützung der Oppositionsführerin unlogisch.

Selbstbestimmte Demokratien an seiner Grenze kann Putin nicht brauchen.

Da könnte zu viel überschwappen.

tichanowskaja-nach-ihrer-ausreise-passt-auf-euch-auf

HadiH, Sie schreiben recht überzeugt:"Wie Diktatoren agieren, wissen wir zur Genüge, man kann auch von außen etwas bewegen."
Frage :
Bitte, wann fangen Sie damit an, Belorus von aussen zu befreien ? Ich warte dringend darauf.....

17:09 von Barabas1977

«Diktator … Verstehe nicht was ihr alle habt:-))))
Denkt ihr bei uns ist es besser?»

Denken Könnende denken nicht, bei uns sei es besser.
Denken Könnende wissen, dass es besser ist.

@ um 16:57 von Wilhelm Schwebe

>>wenn es nicht so warm wäre

könnte man sich vor lachen die schenkel wund haun, wenn man liest , was unsere hiesigen tausendsassa auch hier wieder an fachwissen zu belarus raushauen. alle achtung<<

Absolut Herr Schwebe, meine Schenkel schmerzen schon. Darf ich Sie fragen was Sie zur Diskussion beitragen können? Oder ist Ihnen nur wieder, wie so oft, einfach nur der Gedanke gekommen Andere im Forum der Lächerlichkeit preiszugeben, die Sie Ihnen zurechnen? Ihre Meinung zum Thema würde mich brennend interessieren.

17:00 @teachers voice

Dass ich anfange zu lernen und mich zu bilden: Dankeschön. Aber das mach ich schon immer.
Aber was bringt mir der Meinungsbildungsprozess zu diesem Thema hier an diesem Ort im Internet? Dass Weißrussland nicht demokratisch ist, wusste ich schon vorher, da brauch ich die Kommentare hier nicht dazu. Und ändern kann ich es nicht. Da hilft´s auch nicht, wenn ich viel darüber weiß. Und manche stellen hier Behauptungen auf, als wären sie im innersten Machtzirkel dieses Landes und wüssten genau Bescheid. Auf so was kann ich bei der Meinungsbildung auch verzichten.

17:05 von Sausevind 16:23 von anders

Da gebe ich ihnen recht. Daumen hoch!!

Antwort auf den Kommentar

>Lukaschenko wird sich nicht lange halten können<
Ja. Das denke ich auch. Bei einer Wahl seit 1994 diese Methode der Gewalt und systematischen Einschüchterung einzusetzen ist schon schlimm genug, aber mittlerweile das zum sechsten Mal zu tun führt nur langfristig zu dem, was man Überheblichkeit von vorne bis hinten nennt. Daran wird Lukaschenko auch zugrunde gehen oder an seiner eigenen Schutzgarde.
Weissrussland wird ohnehin nur durch den riesigen großen Bruder noch künstlich bzw. finanziell am Leben erhalten. Weissrussland wird einmal eine von vielen russischen Teilprovinzen werden, wenn Lukaschenko so weitermacht. Es könnte von der Landkarte verschwinden.
Und daran werden auch solche politische Treffen zur Ukraine-Krise wie Minsk 1 und Minsk 2 nichts, wie sie im Februar 2015 stattfanden.

@ Barabas1977

Verstehe nicht was ihr alle habt:-)))) Denkt ihr bei uns ist es besser?

Nein. In Deutschland hat die Regierungspartei keine 85% sondern 97%, aber die Opposition steckt natürlich auch im Zuchthaus oder ist ins Ausland geflohen.

@Magfrad

Autokraten und Diktatoren müssen sich nicht mögen um Demokratiebewegungen zu verachten und/oder niederzuschlagen. Das gehört zu deren Existenz.

15:14, werner1955

>>Oder möchten Sie das unsere nicht Systemparteien massiv von andern Ländern unterstützt werden, wiel Sie glauben das sind "gute"?<<

Es gibt bei uns nur eine "nicht Systempartei", das ist die AfD.

Die wird massiv von Putin und seiner Partei "Einiges Russland" unterstützt.

Das ist in Deutschland nicht verboten.

re 17:09 Barabas1977: Ironie

>>Diktator
Verstehe nicht was ihr alle habt:-))))

Denkt ihr bei uns ist es besser? Brüssel diktiert doch auch was wir tun und lassen müssen!

Ich sage nur weiter so putin und luka. Nichts gefallen lassen!!!<<

Werter barabass, nur ein gutgemeinter Hinweis:
Ironie kann nur funktionieren, wenn man sich über das tatsächliche Denken des Senders mit Bestimmtheit im Klaren ist.

Denn nichts auf der Welt ist so absurd, dass es nicht auch geglaubt werden könnte.

@ Magfrad

... nur weil die Opposition in Belarus sich für Demokratie einsetzt bedeutet es nicht, dass sie damit die westliche Demokratie meint.

Es gibt helles und dunkles Bier, aber Demokratie gibt's nur eine. Entweder wird die Wahl fair und ehrlich ausgezählt, oder eben nicht. Entweder die Opposition hat fairen Zugang zu den Medien oder nicht. Entweder dürfen Menschen ihre Meinung sagen, oder sie sitzen im Knast.

@Eidechse: »Muttersprache ausrotten«

Geht’s ’ne Nummer kleiner?

»Belarus« ist die Eigenbezeichnung und auch hierzulande der öffizielle Name. Wenn du persönlich »Weißrussland« schreibst, ist’s auch gut.

Ansonsten läuft’s mal so und mal anders:
»Crna Gora« schreibt hier keiner, das deutsche »Schwarzenberg« aber auch nicht. Warum wir gewöhnlich von »Montenegro« schreiben, was nichtmal Italienisch ist (dann wär’s »Montenero«), wissen wohl auch nur die Götter.

Und wer auf »Tschechei« insistierte, darf sich nicht wundern, wenn die Frage gestellt würde, welcher historische Geist hinter seiner Namenswahl stehen möge.

14:54 von Demokratieschue...

«Also ich glaube kaum, dass sie [die Weißrussen] Lukaschenko lebend davonkommen lassen werden. Eigentlich sind Putin, Lukaschenko und Erdogan genauso wie Netanjahu ein Fall fürden Internationalen Strafgerichtshof.»

Verquasung von Sprache in wenigen widersprüchlichen Worten.

Das Volk der Barbaren der Weißrussen wird Lukaschenko erst justiziell hinrichten, oder anderweitig "abmurksen". Und den Hingerichteten dann dem Internationalen Strafgerichtshof übergeben, damit der den Toten zu lebenslanger Haft verurteile.

Rumänien und das Schicksal der Familie Ceaușescu war einst. Die Ereignisse von damals sind kein Vorbild, das auch nur im geringsten taugt, um es nun Weirussland über zu stülpen.

@ Wilhelm Schwebe

... was unsere hiesigen tausendsassa auch hier wieder an fachwissen zu belarus raushauen. alle achtung

Na dann hauen Sie mal. Ich bin gespannt.

Ein Vergleich...

Lukaschenko: "Die Leute auf der Straße nehmen Drogen und müssen bekämpft werden."

Trump: "Die Demonstranten sind linke Spinner und man muss mit aller Härte gegen sie vorgehen."

Ergebnis: Beide "Führer" gehen mit Gewalt vor.

Wehre den Anfängen. Wenn die Diktatur erst mal errichtet ist, lässt sie sich nicht mehr ohne weiteres entfernen.

17:09 von Barabas1977

"""
Verstehe nicht was ihr alle habt:-))))

Denkt ihr bei uns ist es besser? Brüssel diktiert doch auch was wir tun und lassen müssen!

Ich sage nur weiter so putin und luka. Nichts gefallen lassen!!!
"""

schreiben Sie im Internet welches in Belarus abgeschaltet wurde. Merken Sie selbst oder?

@Magfrad, 16.28h

Das wäre möglich.
Voraussetzung für Putin ist allerdings, dass das in Belarus nicht in eine Demokratie ausartet.

von Kowalski 17:24

Es ging um die Berichterstattung hier.Und Sie können nichts über die inhaltlichen Unterschiede der fünf Kandidaten/innen aussagen.

Tichanowskaja nach ihrer Ausreise:"Passt auf euch....

Warum bemerkt eigentlich niemand mal,daß es etliche Jahre ein deutsches Ausbildungsprogramm für die Polizei des Landes gegeben hat ? Es stehen zu diesem Sachverhalt noch ältere Artikel aus den Jahren 2011/12 im Netz.

17:49 @schabernack

Ich war auch sprachlos über dieses
"... nicht lebend ... "
dachte dann eher an die Romanows.

Gruß
Leipzigerin59

@ 14:38 von Googol

Sie finden es "etwas feige", dass Frau Tichanowskaja in einem autoritären korrupten wahlmanipulierenden und oppositionsunterdrückenden autoritären repressiven Lukaschenko-Staat als Oppositionskandidatin antrat und nun offenbar Gründe hat, Leib und Leben durch eine Ausreise zu schützen?

@ 16:57 Wilhelm Schwebe

Irgenwann muss es doch auch Ihnen peinlich sein, zum Thema absolut nichts beizutragen und uns mit der "Botschaft" zu beglücken, wie oft Sie sich auf die Schenkel hauen.
Letzteres hat ja fast schon autoaggressive Züge und den Charakter von selbstschädigendem Verhalten.
Da gibt es professionelle Hilfe. Ehrlich.

tichanowskaja-nach-ihrer-ausreise-passt-auf-euch-auf

Lieber Schabernack, Sie schreiben : Denken Könnende denken nicht, bei uns sei es besser.
Denken Könnende wissen, dass es besser ist."

Dazu fällt mir spontan -->Erich Kästner ein :
Denke nie - gedacht zu haben,
Denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
Denn wenn Du denkst...Du denkst,
....so denkst Du nur Du denkst,
Doch denken tust Du nie !

Verständlich...

>> ZITAT: Swetlana Tichanowskaja - "Wissen Sie, ich dachte, dass mich diese Wahlkampagne abgehärtet und mir so viel Kraft gegeben hat, dass ich alles aushalten kann. Aber ich bin anscheinend die schwache Frau geblieben, die ich ursprünglich war..." (Zitatende). <<
_
Wer findet den Fehler..?? Frau Tichanowskaja wollte doch - nach geglückter Wahl und Machtübernahme - mit dem korrupten Staatsapparat Lukaschenkos rundum "aufräumen"... Ohne Übertreibung wären dazu persönlich ziemlich harte Bandagen und wohl auch Nerven wie Drahtseile nötig gewesen... als neue Präsidentin. Und zudem aus Drittstaaten schon vorab auch pol. Unterstützung...
_
Angesichts der Realitäten aber ist der "Rückzug" von Frau T. völlig verständlich... zumal ihr Ehemann noch in Belarus inhaftiert ist...

@17:49 von schabernack

"Rumänien und das Schicksal der Familie Ceaușescu war einst. Die Ereignisse von damals sind kein Vorbild, das auch nur im geringsten taugt, um es nun Weirussland über zu stülpen."

Es wird doch hierzulande regelmässig psychologisiert, wie sehr "Diktatoren" wie Putin einen Maidan fürchten. Wenn der Mob Regierungsgebäude besetzt, Reifenstapel brennen und die Protestler sich mit allem bewaffnen was zur Hand ist, dann sollte man wohl besser die Beine in die Hand nehmen wie Janukowitsch es getan hat.
Seine Residenz wurde ja wenig später überrannt. Die Decke der Zivilisation ist dünn. Die bei der Betrachtung des Lynchens von Gaddafi jubelnde Hillary Clinton bleibt in Erinnerung.

tichanowskaja-nach-ihrer-ausreise-passt-auf-euch-auf

Lieber Jakobus, Sie schreiben sehr überzeugt :"Eine mutige Frau, die meinen allergrößten Respekt hat."

Ich stimme teilweise zu : Diese Frau hat -->Mut ! Ja !

Aber ist sie auch -->klug ?
Wer in einem autokratischen System lebt, einen Mann im Gefängnis hat,.... und zwei Kinder aufziehen will...., sollte klugerweise an ihre Kinder denken, wie jede Mutter es tun würde.
Eine National-Heldin zu mimen (unter diesen Bedingungen,) -->ist unklug !

Guten Tag Frau Wilczynski,

muss es nicht belarusisch (mit einem "s") statt belarussisch (mit zwei "s" ) heißen?
Der Staat heißt ja nicht Belaruss, sondern Belarus.

Frau Tichanowskaja ...

... Im Video mit zittriger Stimme, verängstigt.

Ich denke, Sie wurde massiv unter Druck
gesetzt.
Wenn da jemand von etwas von
"... feige ..."
schreibt, dann bin ich entsetzt.

Auch wenn Ihr es nicht lesen könnt, die Fotos sprechen für sich.

Massive Proteste in Belarus
10.08.
"https://kurzelinks.de/0158"

Gruß
Leipzigerin59

Tragisch

Die Welt sollte von Frauen regiert werden. Dann sähe es anders aus auf diesem Planeten.

tichanowskaja-nach-ihrer-ausreise-passt-auf-euch-auf

Lieber Schabernack, Sieschreiben um 16:56 ....: "Sowie Belarus als einiges Land in ganz Europa mit weiterhin Todesstrafe.
Eine ganz natürliche Kulturelle Entwicklung.
Die Belarus nehmen musste, da es ja nie zu Europa gehörte.""

Vorsichtige Frage : Wie kommen Siee darauf, dass Belarus ->nie zu Europa gehörte ???

In meiner Schulzeit war der Ural die Grenze zwischen Europa und Asien !!!

Ich war persönlich in Minsk ! ...und das lag zu jener Zeit noch westlich des Ural !
Liegt -->Ihr Belarus nun westlich oder östlich des Ural ? Na ?

@Barabas1977 17:09

Ihnen ist bewusst, dass Putin und Lukaschenko sich hassen und überhaupt nicht leiden können? Wie kommen Sie darauf die beiden hätten irgendetwas gemeinsam?

@14:55 von Erdnuss

"Erfahrungen zeigen, dass Personen oftmals nicht aufhören und weiter reden und verleumden."
Wie recht sie haben. Wir meinen damit nur nicht dieselben Personen.

80% für Lukaschenko und 10% für Tichanowskaja ... eher glaub ich an den Weihnachtsmann.

Die Situation zusammen gefasst

- Die Menschen gehen massenhaft auf die Straße, landesweit
- sie lassen sich nicht mehr durch Angst einsperren
- Die Menschen sind überwiegend friedlich
- Gewalt von Seiten der Demonstranten gibt es überwiegend gegen übergriffige "Sicherheitskräfte"
- Polizisten laufen über, Soldaten laufen über, Wahlleiter laufen über und veröffentlichen echte Wahlergebnisse
- die Diktatur muss von Anfang an alles auffahren was sie hat an Personal und Repression
- Internet abgeschaltet
- Straßen in die Hauptstadt gesperrt
- Wahllose Verhaftungen
- Wahllose Gewalt gegen Demonstranten

Das alles passierte bereits binnen Stunden nach der Wahl. Lukaschenko hat bereits keine gesteigerten Abwehrmöglichkeiten zur Verfügung, außer einem Schießbefehl, dem niemand folgen wird, während die Demonstranten noch nicht einmal angefangen haben was anderes als Präsenz zu zeigen. Es gibt nicht einmal echte Organisation. Lukaschenko ist am Ende. Die Angststrategie verfängt nicht, die Menschen stehen geschlossen darüber.

@Kowalski 17:27

Nein beim Einnorden unliebsamer Demonstranten. Darin hat Putin und die Regierung der Russischen Föderation noch mehr Expertise als beim Wahlzettel auszählen.

@20:35 von loenneberga

"Die Welt sollte von Frauen regiert werden. Dann sähe es anders aus auf diesem Planeten."

Aung San Suu Kyi (Myanmar) hat´s als Friedensnobelpreisträgerin immerhin schon nach Den Haag geschafft.

@DerVaihinger 17:29

Ich wäre sehr vorsichtig damit Menschen die wir nicht kennen als selbstbestimmte Demokraten zu bezeichnen. Woher weiß man denn ob Tichanovskaja wirklich eine Demokratie in Belarus einführen würde? Es ist richtig dass Putin Lukaschenko duldet, allerdings hat Lukaschenko in den letzten 4-6 Jahren Putins Geduld extrem ausgereizt. Was sich die Belarussische Regierung gegenüber der Russischen Föderation geleistet hat war wenn man es nur von russischer Seite aus betrachtet eine Frechheit teilweise. Die Festnahme der 23 russischen Staatsbürger mit der Behauptung es seien Spione gewesen, bewiesen hat man nichts. Dann die bodenlose Frechheit die Krim nicht als russisches Staatsgebiet anzuerkennen und die Regierung in Kiew zu unterstützen, bei sowas versteht Putin überhaupt kein Spaß.

20:52 von Olivia59 / von lonneberga

"Die Welt sollte von Frauen regiert werden. Dann sähe es anders aus auf diesem Planeten."

Aung San Suu Kyi (Myanmar) hat´s als Friedensnobelpreisträgerin immerhin schon nach Den Haag geschafft.
.
das ist noch die Frage
Falkland Krieg was fällt ihnen dazu ein
und Aung San Suu Kyi steht ja wegen der Rohingya Sache in Kritik

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

Die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Es grüßt
die Moderation

Darstellung: