Ihre Meinung zu: EU-Gipfel zu Corona-Hilfen: Die Zeichen stehen auf Verlängerung

18. Juli 2020 - 22:02 Uhr

Noch kein Durchbruch bei den Verhandlungen über das EU-Corona-Hilfspaket: Nach stundenlangen Gesprächen hieß es aus EU-Kreisen, Ratspräsident Michel habe sich für eine Verlängerung des Gipfels ausgesprochen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Alle mit Maske und Abstand halten...

...richtig so! Unseren Kindern erlauben wir nicht den gleichen Luxus. Da sitzen, spielen und lernen bis zu 30 Kinder in einem kleinen Raum/Klassenzimmer. Auch Erzieher und Lehrer werden nicht mehr geschützt.
Wichtig müsste man halt sein.
Und die Zahlen steigen wieder...

ich hoffe

und denke auch das man sich einigt, das dauert halt noch. Aber die Einstellung von Polen und Ungarn ist nicht sehr EU-freundlich. Sowas darf eigentlich nicht sein innerhalb der EU. Tolle Einstellung.......

Hoffe auf Einigung

Ich hoffe sehr, dass die harten Sparer nachgeben und die europäische Solidarität retten.Europa muss zusammen stehen.

@ 15:54 von NeutraleWelt (Vorgängermeldung)

Es ist immer wieder erstaunlich, dass manche hier nicht ohne persönliche Affronts auskommen: Was soll das Etikett "Klima-Hüpfer" und die Frage, ob ich "eigentlich arbeite"?
Deutschland ist mit Abstand in der EU Exportnation Nr. 1 - auch wenn Sie das nicht wahrhaben möchten.
Was Renten- und Arbeitszeit angeht, habe ich exemplarisch zu Italien hier vorhin die Fakten benannt.
Ich habe französische wie niederländische Freunde. Auch die wissen, was Überstunden sind. Und wir haben ein Verhältnis, wo niemand es nötig hat, dem anderen einen Vogel zu zeigen.
Ich fühl mich übrigens keineswegs als Idiot, im Gegenteil, ich bin sehr damit d'accord, dass auch von meinen Steuergeldern der Binnenmarkt und die Stabilität der EU mitfinanziert werden - womit übrigens indirekt Ihre Frage beantwortet ist, ob ich arbeite. Ja. Und Überstunden sind eher die Regel als die Ausnahme.

"Politische Vorbedingungen"

"Politische Vorbedingungen" für den Erhalt von EU-Mitteln "können nicht akzeptiert werden"

Doch - die müssen durchgesetzt werden.

Gerade Staaten mit rechtspopulistischen Regierungen, wie Ungarn und Polen, treten die EU-Werte mit Füßen - aber wenn es etwas auszuschütten gibt, wollen sie daran teilhaben. Geht es noch?

Kompliment an die sparsamen 4

Vielen Dank an die vier Länder mit Menschenverstand. Zumindest werden die Interessen der deutschen Steuerzahler von unseren europäischen Nachbarn vertreten.

Unsere Regierung ist ja nur noch Meister darin, deutsche Steuergeld möglichst breitflächig mit der Gießkanne zu verteilen. Hauptsache, es wird nicht in Deutschland und die eigene Bevölkerung investiert. Man nennt das dann "Zukunftsprojekt" oder "Zukunftsinvestition", was von der reinen Logik aber auch von der wirtschaftlichen Seite wohl eine gewisse Art von Humor sein muß (mit Fakten hat das auf jeden Fall gar nichts zu tun).

Fassen wir mal eben zusammen:

Alle wollen Geld haben, jedoch will keiner Auflagen hierfür akzeptieren. Noch deutlicher - Geld ja, Werte nein. Das entspricht einer Blankocheck - Menthalität. Werde ich auch mal bei meiner Bank versuchen - Kredit ohne Sicherheit, das ist ein super Konzept.

Hoffentlich bleiben die sparsamen 4 bei ihrer Linie. Ich würde sehr dankbar dafür sein.

Hoffnung ruhr..

auf den "sparsamen Vier". Darauf, dass sie an ihrer Position festhalten und es lediglich Kredite, welche auch an bestimmte Kriterien gebunden sein sollten, gibt und keine Zuschüsse. Ideologie um jeden Preis war noch nie ein vernünftiger Ratgeber.

Viel Lärm um - ja, um was eigentlich??

„Bei dem Gipfel der 27 EU-Staats- und Regierungschefs geht es um ein Finanz- und Krisenpaket von gut 1,8 Billionen Euro: ein schuldenfinanziertes Konjunktur- und Investitionsprogramm gegen die Corona-Krise im Umfang von 750 Milliarden Euro und den neuen siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen im Umfang von mehr als einer Billion Euro. Damit will die EU die wirtschaftliche Rezession in den Mitgliedsländern abmildern“

Dazu eins vorweg: Die Corona-Krise hat an den elementaren Bedürfnissen der Bürger und den sich daraus ergebenden Notwendigkeiten, um allen nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft ein menschenwürdiges Leben sichern zu können nichts geändert. Wieso es dann überhaupt möglich, dass die zu einer wirtschaftlichen Rezession führt, die es mit Schulden (btw: bei wem?) abzumildern gilt? Wie wäre es, auf die Einführung eines „neuen Mechanismus zur Kontrolle der Auszahlung von Hilfsgeldern“ zu verzichten und stattdessen einfach auf die vollständige Transparenz aller „Geldflüsse“ zu setzen?

Grosser Dank an Mark Rutte

Hoffentlich steht er seine Linie in den EU Verhandlungen durch. Er hat sehr wohl erkannt, dass es den Suedlaendern insbesondere auch Italien um unberechtigte Transfers geht die nicht mit Corona sondern mit dem selbst verschuldeten desolaten Haushalt in Verbindung stehen. Im uebrigen brauchen wir keine Handelspartner denen wir erst das Geld schenken muessen damit die unsere Ware kaufen.

Die Standhaften Vier sind die Guten

nicht 500 Milliarden, sondern nur 450 Milliarden Euro als Zuschuss an EU-Staaten vergeben

Soll das ein Kompromissvorschlag sein?
Eine Verringerung von 500 auf 250 Milliarden Zuschuss wäre ein ernstzunehmender Kompromissvorschlag gewesen.

Menschlicher wäre 100% als Kredit. Ich hoffe die Standhaften Vier bleiben bei ihrer vernünftigen und aufgeklärten Haltung.

Darstellung: