Kommentare

Haushalt !

Die Corona- Krise trifft bestimmt viele hart bis sehr hart. Dass die BR etwas dagegen unter nimmt, ist im Grunde schon richtig, aber diese Maßnahmen sollten auch für die Menschen sein, die wirklich Hilfe brauchen. Teilweise wird aber Geld für Firmen gegeben, wo es gar nicht notwendig ist. Und für viele Menschen dauert es zu lange, bis die Hilfen ankommen.
Die Senkung der Mwst. ist auch so eine Sache, nicht wirklich aus gewogen, weil es die Armen oder Normalos benachteiligt, und die Wohlhabenden bevorzugt. Da hätte eine Differenzierung der Senkung einen größeren Effekt erreicht als so, wie es nun ist.
Und es muss immer wieder genau überprüft werden, ob alle Regeln eingehalten werden, und den "Schummlern" kräftig bis hart auf die Zehen getreten werden. Der Staat darf kein Selbstbedienungsladen für "Schummler und Betrüger" sein und werden. Es sollte diesbezüglich jedenfalls besser laufen als bei Wirecard !!!

...über dieses Sümmchen ...

..werden wir im November 2020 nur müde grinsen. Ich rechne mit der grössten Insolvenzwelle seit bestehen der BRD. Und auch die 40,8 Milliarden Steuerausfälle scheinen wir viel zu positiv geschätzt. Bei momentan 6,8 Mio Kurzarbeitern, die auf die Konsumbremse treten. Die Zahlungsausfälle bei den Sozialkassen müssen ebenfalls erheblich sein.

nun ganz ehrlich, es wird einem Angst und Bange

das wird nie zurückbezahlt

Zeit die Finanzsteuer einzuführen

Zeit die Finanzsteuer einzuführen, die all das finanzieren kann!

Zeit die Finanzsteuer einzuführen, die all das finanzieren kann!

Nachtragshaushalt?

Unter diesen besonderen Umständen, wie der Corona Krise, ist diese Neuverschuldung angemessen. Hatte doch die Bundesregierung in den letzten Jahren doch eine „stramme“ Sparpolitik durchgesetzt. Das zahlt sich jetzt in der Notzeit aus. Leider geht das wohl auf Kosten künftiger Generationen.

AFD: Epidemische Notlage hat vermutlich zu keinem

Zeitpunkt bestanden. Hat der Mann schon mal über D hinausgeschaut auf die Länder in denen so gedacht wird wie er denkt?

Die Panikpolitik hat ihren Preis!

Dieser Nachtragshaushalt ist noch nicht der letzte, das ist sicher! Die Medien sind voll von Entlassungsankündigungen und weiteren drohenden Insolvenzen!
Die bisherigen Anstrengungen waren zwar erstaunlich umfangreich, aber leider wie so oft nur für wenige hilfreich. Die Soforthilfen und Kreditangebote waren meist verschwendetes Geld, denn wer kann z.B. einen Betrieb erhalten, der auf ungewisse Zeit nur einen Bruchteil seiner Kapazität mit unveränderten Kosten weiterführen soll?
Es wäre sinnvoller gewesen sich gezielt um tatsächlich in der Existenz bedrohte Gewerke zu kümmern, vollumfänglich, statt es den dominanten Lobbyisten hinterherzuwerfen.
Zudem hätte man sich vielleicht zuerst um die Risikogruppen kümmern sollen, anstatt die gesamte Volkswirtschaft grob fahrlässig lahmzulegen.
Es ist höchste Zeit, einen unabhängigen externen Untersuchungsausschuss einzusetzen! Hier wird die Zukunft von Generationen verspielt!

Schulden

Was hatte FJS noch mal zu SPD und Finanzen seinerzeit gesagt?:-)

Bei aller kritik

Umdenken ist angesagt.
Regierung und der Bundesminister machen einen richtig guten job.

Es wird sich vieles ändern, es wird Neues entstehen und Einige Insolvenzen werden mit Neugründungen aufgewogen. Einige Bereiche sind gar Krisengewinner.

Vor Corona wird es nun nicht mehr geben.

Ich finde es gut, dass so viel unterstützt wird und für ein besseres D viel getan wird.
Der Weg ist richtig.

Ich versuche es trotz Krise und trotz Problemen als Beginn für eine Neuausrichtung zu sehen.
Es wird viel versucht und einiges positive getan.

Wir sind noch mittendrin- doch erste Konsum-Belebung ist schon wieder spürbar.
Teilweise anders, es hat sich etwas verschoben. Massenkonsum ist out.

Mit ein paar Rechentricks ist

Mit ein paar Rechentricks ist das Geld im nu wieder da. Alles halb so wild. Da gibts ganz andere Lönder, und die leben auch nicht schlecht.

Rente Rente Rente

Ich kann mich nur noch kaputt lachen. Europa soll fit für die Zukunft gemacht werden, die Wirtschaft schrumpft, die Arbeitslosigkeit steigt und die Gehälter sinken.
.
Und was macht diese Regierung, Rentenerhöhung und Grundrente. Wunderbar.
.
Dazu Schulden ohne Ende, die natürlich auch irgendwer mal zahlen muss.
.
Es ist an der Zeit jetzt mal den unter 50 Jährigen ganz klar zu sagen, dass sie hier die Blöden sein werden, den unter 20 Jährigen sowieso.
.
Was hat man für ein Aufwand betrieben, damit Altenheime wieder öffnen können, aber bei den Schulen ist jede Idee unmöglich.
.
Irgendwie sagt das auch alles.
.
Vielleicht sollten wir alle kollektiv in Kurzarbeit gehen und bei Oma wohnen, die hat noch großes Haus. Und Oma kann sich noch den Mercedes leisten, der jetzt auch nochmal mit 3 Prozent subventioniert wird.
.
Aber ich freue mich dann auf die Rente mit 70, denn die Zeit der Geschenke ist wohl dann vorbei.

Noch lange nicht alles

Die weit über 100 Mrd. Euro, die Deutschland für den Wiederaufbaufond der EU beisteuern muss, sind noch gar nicht eingepreist.

Nachtragshaushalt

Frau Lötzsch von den Linken.
Notwendig sind größere Hartz IV Leistungen in Corona Zeiten.
Jetzt muss sie mir bloß noch erklären, welche Einkommens Einbußen Hartz IVler durch Corona hatten und haben?

Ab bj 70 kriegen wir doch

Ab bj 70 kriegen wir doch sowieso keine Rente mehr. Wir sollen höchstbeiträge für Rentner zahlen und mit minilohn noch selbst vorsorgen. Warum sagt man nicht den jetzigen Rentnern Ätsch. Warum sagt man uns das aber rotzfrech ins Gesicht?

Nachtragshaushalt

Vizekanzler Olaf Scholz versprach, die Bundesregierung werde nicht gegen die Krise ansparen. "Und wir werden den Sozialstaat, der uns so leistungsfähig durch diese Krise führt, nicht antasten, sondern ausbauen"
###
Das ist gut zu wissen Herr Scholz ! Denn die Krise ist ja auch noch lange nicht vorbei. Die Folgen werden wir ja erst später erleben, eben dann, wenn die ganzen Hilfspakete bzw. die Kurzarbeit für die Wirtschaft nicht so wie erhofft wirken. Aber was soll's, die Regierung wird weiter klotzen und der Sozialstaat wird weiter ausgebaut. Angesichts der Situation die wir wohl bald erleben werden, scheint das wohl auch nötig zu sein...

rer Truman Welt

Es wurde ja bereits alles mehrfach hier kommentiert und an den Fakten hat sich ja nichts geändert.
Ergänzen möchte ich hier bloß, daß die AFD grundsätzlich gegen das meiste ist, was die Regierung beschließt. Allerdings höre ich von der AFD nie eine konkrete Alternative zum von der Regierung gewählten Vorgehen. Deshalb würde das Kürzel "KAFD" für mich besser zu dieser Partei passen ->》
sie ist nämlich
"KEINE ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND"

@Felina2 - 13:57

"AFD: Epidemische Notlage hat vermutlich zu keinem Zeitpunkt bestanden."
Was ist daran falsch? Als Corona zu uns kam, passierte lange Zeit gar nichts (#Karneval). Irgendwann wurden erste Maßnahmen getroffen (Absage von Großveranstaltungen). Das war zu dem Zeitpunkt, als die Anzahl der Neuinfektionen am höchsten war. Danach ging die Zahl der Ansteckungen schon wieder zurück.
Dann erst kam der Lockdown. Schauen Sie sich die Zahlen der Krankheitsfälle an! Und vergessen Sie bitte nicht, dass jemand, der als "erkrankt" in die Statistik einfließt, sich mindestens eine Woche zuvor angesteckt hat. Wahrscheinlich schon vor zwei Wochen, im Ausnahmefall sogar bereits vor drei!
Unser Gesundheitssystem war zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd ausgelastet, geschweige denn überlastet!

@14:07 von Mika D

"Es wird sich vieles ändern, es wird Neues entstehen und Einige Insolvenzen werden mit Neugründungen aufgewogen. Einige Bereiche sind gar Krisengewinner. "
Das erzählen Sie mal den Betroffenen!
Es betrifft einige Mio Beschäftigte, weitaus mehr als die Risikogruppe die durch die Massnahmen geschützt werden sollte.
Dies ging leider auch daneben .... Duchschnittsalter über 80 Jahre bei den Toten in Verbindung mit Corona!
Es ist für nicht Betroffene sehr komfortabel so zu denken ....

Der Nachtragshaushalt, auch

Der Nachtragshaushalt, auch in dieser Höhe, ist angemessen. Die Verteilung erscheint klug gewählt. Sinnvollere Alternativen hat weder die Opposition im Bundestag vorgestellt, noch habe ich hierzu entsprechendes im Forum gelesen.

@MrEnigma - 14:15

"Was hat man für ein Aufwand betrieben, damit Altenheime wieder öffnen können, aber bei den Schulen ist jede Idee unmöglich."
Keinen. Leider. Unsere Alten sitzen immer noch in Isolationshaft. Dafür sind die Schulen wieder offen.

Ihr Nickname passt wunderbar zu Ihren kryptischen Aussagen...

Auf Kommentar antworten

Am 02. Juli 2020 um 14:26 von Bender Rodriguez
Warum sagt man nicht den jetzigen Rentnern Ätsch. 
###
Den jetzigen Rentnern hat man gesagt, die Rente ist sicher...Und den zukünftigen Rentnern wird man das gleiche erzählen. Der Finanzminister hat ja gerade erst erklärt, der Sozialstaat wird ausgebaut ! Die Frage ist nur wer das bezahlen soll...

@ lenamarie (13:30)

lenamarie, Sie sind zu ängstlich. Denn es kommt nicht darauf an, ob Staatschulden zurückgezahlt oder nur auf die lange Bank geschoben werden. Entscheidend ist, dass genug Geld im Wirtschaftskreislauf bleibt und Bürger und Unternehmen Zuversicht und Planungssicherheit bekommen. Außerdem werden die jetzt günstig aufgenommenen Schulden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten durch Wirtschaftswachstum, Inflation und höhere Steuereinnahmen zu einem echten Gewinn für Staat und Wirtschaft. Diese zusätzliche Verschuldung ist geradezu ein muss. Solche Gelegenheiten kommen nicht so oft.

@Mahei - 14:25

"Jetzt muss sie mir bloß noch erklären, welche Einkommens Einbußen Hartz IVler durch Corona hatten und haben?"
"Tafel" und "Arche" hatten zu. Man musste den Regelsatz wirklich für Lebensmittel ausgeben.

14:07 von Klammermann

"Schulden

Was hatte FJS noch mal zu SPD und Finanzen seinerzeit gesagt?:-)"

,.,.,.

Ja genau, was hatte er noch mal zu Corona gesagt?

um 14:37 von Totengräber

>>Unser Gesundheitssystem war zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd ausgelastet, geschweige denn überlastet!<<

Und dafür danke ich Frau Merkel und den weiteren verantwortlichen Politikern in unserer Republik und kann nur hoffen das uns Ignoranten wie Gauland und Konsorten erspart bleiben.

Am 02. Juli 2020 um 14:07 von Mika D

>>Regierung und der Bundesminister machen einen richtig guten job.
Es wird sich vieles ändern, es wird Neues entstehen und Einige Insolvenzen werden mit Neugründungen aufgewogen. Einige Bereiche sind gar Krisengewinner. <<

So argumentiert nur jemand, der nicht einen Cent an Einbussen hatte.....geschweigen denn, dessen Firma /Betrieb/Kneipe ruiniert wurde.

um 14:25 von Mahei

""Jetzt muss sie mir bloß noch erklären, welche Einkommens Einbußen Hartz IVler durch Corona hatten und haben?""
Z.B. dadurch, dass Kitas und Schulen geschlossen sind, die Kinder keine Mittagsspeisung dort bekommen und nun zuHause verpflegt werden muessen, oder die Tafeln geschlossen sind/waren.

@ Am 02. Juli 2020 um 14:26 von Bender Rodriguez

> Ab bj 70 kriegen wir doch sowieso keine Rente mehr. Wir sollen höchstbeiträge für Rentner zahlen und mit minilohn noch selbst vorsorgen.

Hinzu kommt, dass man unserer Generation auch noch mantraartig vorbetet, man solle doch privat vorsorgen. Ja wie denn? Zinsen gibt es seit Herrn Draghi auch keine mehr und in Aktien werde ich mein sauer erarbeitetes Geld ganz bestimmt nicht anlegen, nur damit es eines Tages ganz weg ist. Kurzum: Was momentan in diesem Land passiert, ist eine Frechheit den jüngeren Generationen gegenüber!

Nachtrag

Nun ist die SPD und Scholz nur der kleine Partner der unsaeglichen grossen Koalition dennoch ist es Merkels Regierung.
Der Mann des Steuerzahlerbundes hat recht. Was aber nicht mit eingeht sind die europaeischen Schulden die wir demnaecht zurueckzahlen und die erhoehten europaischen Beitraege wegen des Brexit die wir noch in 100 Jahren zahlen. Versprechungen von Politikern kann man nicht trauen, das letzte grosse Versprechen wurde gerade von der Kanzlerin gebrochen - Keine gemeinsame Schulden, keine Bonds keine Hilfen ohne Auflagen..
Wo will er das Geld denn hernehmen? Steuererhoehung, noch mehr sparen an der Infrastruktur?
Wer haette gedacht das ein kleiner Virus so viel Schaden anrichtet? Warum waren wir so schlecht vorbereitet? warum hatt man die eigenen Plaene und Szenarien nicht ernst genommen? Es haette so nicht kommen muessen.

Am 02. Juli 2020 um 14:38 von Werner40

>>Der Nachtragshaushalt, auch in dieser Höhe, ist angemessen. Die Verteilung erscheint klug gewählt. Sinnvollere Alternativen hat weder die Opposition im Bundestag vorgestellt, noch habe ich hierzu entsprechendes im Forum gelesen.<<

In anderen Threads wurden durchaus vernüftige Vorschläge genannt. Zum Beispiel die Vergabe von lokal gültigen Gutscheinen, die man sich mit dem Personalausweis im Bürgeramt der Kommune abholen kann, damit die Geschäfte vor Ort wieder in Schwung kommen.

Eine einzige Zumutung

Es ist eine Zumutung für jeden verantwortungsvollen und nicht von der allgemeinen Corona-Angst geplagten Deutschen zu sehen, wie leichtfertig die Regierung unser hart verdientes Geld verplempert.
Da hilft es auch nicht, weitere zusätzliche Ausgaben „als Schweigegeld“ anzukündigen.

Das riecht nach Zusammenbruch

Es wird nichts helfen, die momentane Ausrichtung der Gesellschaft (Wachstum) ist nicht mehr zu retten. Es wird auch nichts helfen, denen das zu sagen, die das "Weiter so" predigen. Es muss erst alles zusammen brechen. Umso mehr Schulden man macht, desto schneller kommt der Bruch. Macht man weniger Schulden, kommt der Bruch trotzdem, aber man hätte auch woanders andere Probleme. Also: In die Vollen, dann ist das Ende des Schreckens bald erreicht. Ist wahrscheinlich die beste L.ösung. Was dann kommt? IQ wird steigen, über neue Ansätze der Gestaltung der Existenz braucht man jetzt noch nicht drüber reden.

@Am 02. Juli 2020 um 13:30 von lenamarie

"nun ganz ehrlich, es wird einem Angst und Bange
das wird nie zurückbezahlt"
Das ist gar kein Problem. Es wird eine Superinflation geben, dann einen gepflegten Weltkrieg und wenn dann noch Menschen übrig sind, werden die sich eine neue Währung ausdenken und schon sind alle Schulden getilgt. Dass gab es alles schon mal.
Wer aus der Geschichte nicht lernt....

Tote Pferde #5 -Geld ausgeben das einem nicht gehört

Kann man nicht endlich anfangen, denjenigen helfen, die es wirklich brauchen?

Aber nein, man muss zusehen, dass das System das gerade versagt hat so tun kann, als würde es weiter lebensfähig sein.

Und das alles auf Kosten unserer Kinder und Kindeskinder - falls 'man' denn überhaupt davon ausgeht, dass irgendwann irgendjemand die Schulden zurückzahlen wird.

Hart aber fair

Vielleicht ist nicht jedes Detail optimal, aber die Richtung stimmt. Die Schulden sind zwar gewaltig, aber sie sind es wert. Auch die Opposition muss anerkennen, dass das Paket fair und sozial ausgeglichen ist. Und die große Mehrheit der Bevölkerung steht hinter dieser Regierung und ihrer Krisenpolitik.

Rekordschulden....

...haben wir seit ewigen Zeiten. Ganz viele Schulden ! Errechnet wurden die durch das Institut für Generationenverträge in Freiburg seiner Zeit ! Um den Eintrittskriterien der EU zu entsprechen wurden die Schulden "leicht" korrigiert also von 6,2 Billionen Euro auf 2,2 Billionen Euro. Somit sind die nächsten 50 noch ungeborenen Generationen bereits verschuldet ! Es klingt immer so nett wenn die Politik von den verschuldeten Enkeln spricht und so eine oder 2 Generationen suggeriert.
Und den anderen EU-Ländern geht es nicht anders denn alle sind hoffnungslos überschuldet. Na dann los , auf tönernden Füßen.....

Die großen Pessimisten

@ SchleswigHolsteiner:
Ich rechne mit der grössten Insolvenzwelle seit bestehen der BRD.

Na und? Firmen, die am Markt keine Chance haben, werden verschwinden, irgendwo auch zurecht. Firmen mit einer guten Geschäftsidee werden bestehen oder gründen sich neu. Das ist nicht unsere erste Krise und auch nicht unsere schwerste. Locker bleiben.

@13:47 von Feo

>>Leider geht das wohl auf Kosten künftiger Generationen.<<

Nur wenn das Geld falsch ausgegeben wird. Kohle z.B. ist tot (heisst es wird dort nur noch abwärtsgehen, nie wieder Wachstum).

Genauso die Ausgaben für Lufthansa oder die Autoindustrie.

Aber Geld, das in die Grundversorgung gesteckt wird (Bahn, ÖPNV, Ökostrom, ...) wird den nachfolgenden Generationen zugute kommen.

Schade, dass sich der Fiinanzminister beim Entschulden der Kommunen nicht durchsetzen konnte. Die sind nämlich z.B. für die Bildung oder den Betrieb von Krankenhäusern zuständig. Aber viele Unionsabgeordnete sind geistig derartig abgestumpft, dass neue Ideen für neue Situationen unmöglich sind.

@hesta15 - 14:45

"Und dafür danke ich Frau Merkel und den weiteren verantwortlichen Politikern..."
Verantwortlich wofür?
Dafür, dass das Coronavirus in seiner Ausbreitung den selben Verlauf nahm, wie jedes andere Grippevirus vor ihm?
Dafür, dass die Ansteckungswelle schon wieder abebbte, bevor von Seiten der von Ihnen mit Dank überschütteten Verantwortlichen auch nur der kleine Finger gerührt wurde?
Also, wofür?
"Ignorant"
Wer?

Die großen Versprecheneinklager

@ sosprach:
... Versprechungen von Politikern kann man nicht trauen, das letzte grosse Versprechen wurde gerade von der Kanzlerin gebrochen - Keine gemeinsame Schulden, keine Bonds keine Hilfen ohne Auflagen.

Wann soll sie das denn versprochen haben?

Hartz-IVer hatten keine Einkommenseinbußen durch Corona

@ Wusste-ich-nicht:
""Jetzt muss sie mir bloß noch erklären, welche Einkommens Einbußen Hartz IVler durch Corona hatten und haben?""
Z.B. dadurch, dass Kitas und Schulen geschlossen sind, die Kinder keine Mittagsspeisung dort bekommen und nun zuHause verpflegt werden muessen, oder die Tafeln geschlossen sind/waren.

Schon recht. Aber wo sind das denn Einkommenseinbußen?

@14:23 von rokaleh

>>Die weit über 100 Mrd. Euro, die Deutschland für den Wiederaufbaufond der EU beisteuern muss, sind noch gar nicht eingepreist.<<

Das ist auch nicht notwendig. Die Zinsbelastung für Kredite wird kaum steigen. Und selbst das ist egal, weil deutsche Firmen sowieso keine Kredite beantragen. Die sind schon seit Jahren gelähmt.

Wenn ich mich recht erinnere

wurden doch schon 1,3 Billionen locker gemacht in verschiedenen Formen.
Dann dieses Paket noch und die Forderungen der EU die auch noch ausstehen bezugs Hilfen für diverse Staaten die nicht haushalten können. Dazu dann noch der "Green Deal".
Da wird mir nicht mehr Angst,daß ist Horror vor allem für die Jüngeren. Dazu gibt es finanzielle Wohltaten die niemals finanziert werden können sondern mit der Druckerpresse einfach gezeugt werden.
Diese Regierung hat jedes Augenmaß verloren und die Vergemeinschaftung der EU Schulden sind ein politisches klares Ziel. Wer soll das mal auseinanderdividieren wenns zum Knall kommt? Das ist für jeden erkenntlich das klare Ziel dieser Regierung. Das Land verschulden bis zum geht nicht mehr. "Wir schaffen das" ohne an das Wohl der deutschen Bürger zu denken. Man betont es zwar,aber wer klar in die Welt blickt sieht das hier gegen den Grundsatz "Schaden vom deutschen Volk zu nehmen" gröblichst verstoßen wird.

/// Am 02. Juli 2020 um 14:55

///
Am 02. Juli 2020 um 14:55 von Sebastian15
...
Hinzu kommt, dass man unserer Generation auch noch mantraartig vorbetet, man solle doch privat vorsorgen. Ja wie denn? Zinsen gibt es seit Herrn Draghi auch keine mehr und in Aktien werde ich mein sauer erarbeitetes Geld ganz bestimmt nicht anlegen, nur damit es eines Tages ganz weg ist. ...///
.
Aktienanlage: kein Klumpenrisiko eingehen;
nehmen Sie z.B. den MSCI World ( beinhaltet etwa 1600 Akteingesellschaften ); da ist nicht " eines Tages " " das ganze Geld weg "und/oder investieren Sie in Immobilien(fonds). Im übrigen zielen die Massnahmen der Regierung ja darauf ab, Wohlstand langfristig zu erhalten auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein.

Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not

Ich bin grundsätzlich gegen die Unterstützung von Unternehmen, da oft das Geld genommen wird, aber die Leute trotzdem entlassen werden (z.B. Lufthansa).
Anstatt Rücklagen für Krisenzeiten/Konjunkturflauten zu bilden, werden stattdessen lieber reichlich Gewinne entzogen (das unternehmerische Risiko darf nicht auf den Staat abgewälzt werden).

Auch die Regierung muss sich vorwerfen lassen, dass in guten Zeiten keine Rücklagen gebildet wurden. Jeder Schüler lernt in Wirtschaftskunde, dass es Schwankungen gibt u. Steuergelder nicht unbegrenzt sprudeln. Auch mit Epidemien, Naturkatastrophen etc. muss man rechnen. Die Vergangenheit hat es uns schon oft gelehrt, dass Unverhofft kommt oft. Aber scheinbar ist unsere Regierung da lernresistent.

@14:25 von Mahei

>>Jetzt muss sie mir bloß noch erklären, welche Einkommens Einbußen Hartz IVler durch Corona hatten und haben?<<

Ja, das muss mal erklärt werden.

Die Sache ist so. Wenn jemand 100 Millonen auf der hohen Kante hat, ist es völlig egal, ob er eine Steuererleichterung bekommt. Der kauft sich nicht eine Wurst mehr in der Grillsaison 2020.

Menschen die von Hartz4 leben (also vom absoluten Lebensminimunm in Deutschland) werden jeden zusätzlichen Euro ausgeben. Nicht weil sie verschwenderisch sind, sondern weil jeder von ihnen eine lange Liste hat, von Dingen, die dringenst erledigt werden müssen. Das schafft Umsatz und Gewinn und sichert dadurch Arbeitsplätze.

Dazu kommt natürlich, dass jetzt das Argument wegfällt, die bräuchten nur richtig finanziellen Druck um eine Arbeit aufzunehmen. Es gibt nämlich tatsächlich aktuell keine freie Arbeit für Ungelernte!

Bundestag beschließt Nachtragshaushalt mit Rekord-Schulden....

214 Milliarden Euro.Darunter aber auch Milliarden für Unternehmen die nicht Tarifgebunden sind,die Dividenden ausschütteten(Autoindustrie).Auch sinnvolles für kleine Gewerbetreibende und eine Mehrwertsteuersenkung.Aber nicht mehr für Arbeitslose und schon angekündigt,nächstes Jahr nicht höhere Renten.
Und wenn es später Schuldenabbau heißt dann darf geraten werden wie.Entweder später doch Steuererhöhungen(entgegen jetzigen Aussagen) oder Privatisierungen und Rücknahme von Sozialleistungen.

"Und wir werden den Sozialstaat, der uns so leistungsfähig durch diese Krise führt, nicht antasten, sondern ausbauen" (Olaf Scholz in seiner Rede)

Das ist auch völlig logisch so. Denn der "Sozialstaat" ist die Basis des Staats(wesens). Und zwar überall auf der Welt: Die (globale) Gesellschaft "lebt" vom (persönlichen) Beitrag jedes einzelnen Bürgers zu ihrem Gelingen.

Allerdings muss jeder schwer aufpassen, dass "Sozialstaat" nicht dahingehend fehlinterpretiert wird, dass er es irgendwem ermöglichen würde, sich vor der Leistung dieses persönlichen Beitrags zu drücken.

Ungeachtet dessen bleibt nach wie vor die Frage unbeantwortet, wieso irgendjemand "Schulden" machen muss (und vor allem, bei wem), um ein auf o.g. Basis ein auch in der Realität funktionsfähiges Staatswesen zu ermöglichen, das tatsächlich den Bedürfnissen ALLER gerecht wird (oder vielmehr: die Entwicklung des dazu nötigen an demokratischen statt wie bislang an feudalitischen Prinzipien ausgerichteten "Politiksystems").

@ Wusste-ich-nicht um 14:55 Uhr

um 14:25 von Mahei
"Jetzt muss sie mir bloß noch erklären, welche Einkommens Einbußen Hartz IVler durch Corona hatten und haben?"
>>Z.B. dadurch, dass Kitas und Schulen geschlossen sind, die Kinder keine Mittagsspeisung dort bekommen und nun zuHause verpflegt werden muessen, oder die Tafeln geschlossen sind/waren.<<

Wer derartige Fragen stellt, sollte keine Antworten erhalten.
Auch noch auf den sowieso schon Abgehängten und sozial völlig am Boden liegenden einzutreten, ist unwürdig. Wer so wenig Empathiefähigkeit besitzt, wird es nie verstehen, - da können Sie sich Antworten ersparen.

@14:37 von Totengräber

>>Unser Gesundheitssystem war zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd ausgelastet, geschweige denn überlastet!<<

Ja und? Ist das jetzt schade? Wäre es besser gewesen, wir hätten Zustände wie in Italien oder den USA erlebt?
In der Technik nennt man das "Sicherheit" wenn man Systeme nicht bis zur absolut zulässigen Grenze ausreizt.

Und wer hätte Ihnen die Auslastung des Gesundheitssytems eigentlich wärend dem Coronaausbruch garantieren können?
Hinterher kann man immer schlau reden!

Jedes Land, dass Ihrer Meinung ist, musste zurückrudern oder hat viel mehr Tote (USA, England, Brasilien, ...).

Meiner Meinung nach ....

ist die Schuldenaufnahme viel zu hoch!
Sicher sind viele in der Bundesrepublik in eine finanzielle Schieflage geraten, Lock down und stehende Unternehmen
weltweit lassen Geschäfte nunmal nicht zu.
Aber Hand aufs Herz und Augen auf, bis jetzt gibt es eine Soforthilfe für Kleinunternehmen, diverse Kredite für Systemrelevante wie Lufthansa etc. durchaus verständlich, über die KFW und Konjunkturprogrammentwürfe zur Ankurbelung der Wirtschaft und Restrukturierung! Hier wird über Zuschüsse zum Autokauf etc. gesprochen.
Einen Haufen geliehenes Geld zu investieren ist jedoch nicht unbedingt nachhaltig!
Wenn ich die Bedingungen in der Kreditvergabe der Banken aus dem Coronapaket 1 gelesen habe, die Frage der Haftung etc. betrachte muß ich schon schmunzeln. Und viele andere Unternehmer auch! Das ist nicht wirklich Hilfe das ist nur Politik und Aktionismus. Ohne den Rest der Welt ist es eh nicht umsetzbar weil man staune wir doch Exportabhängig sind! herzlichst

@Mr. Enigma

Wenn ich Ihre Beiträge aus den letzten Wochen zusammenfasse, dann haben Sie vor allem ein Problem: die Rentner. Wenn es nach Ihnen geht, werden Sie von denen aufs Blut ausgebeutet, die leben in Saus und Braus und Sie dürfen es bezahlen.

Ich gehe doch davon aus, dass Sie Eltern haben (kann's mir nicht anders vorstellen), und auch Großeltern. Es wäre interessant zu wissen, ob Sie eigentlich direkt aus dem Kreißsaal an den Arbeitsplatz gegangen sind, oder ob es da doch ein paar Wochen gab, wo man Sie durchgefüttert, alle mit Ihnen zusammenhängenden Kosten übernommen und Ihnen sogar noch den Hintern geputzt hat. Sie dürften Ihre Schulbesuche auch kaum durch Tellerwaschen in der Schulkantine abgearbeitet haben. Das alles nennt sich Generationenvertrag.
Kommen Sie mal runter.

@14:42 von Der freundliche...

>>Der Finanzminister hat ja gerade erst erklärt, der Sozialstaat wird ausgebaut ! Die Frage ist nur wer das bezahlen soll...<<

Also für mich ist eher die Frage wie ein Staat funktionieren soll, wenn ein grosser Teil der Bevölkerung unerwünscht ist.
Was dann passiert können wir uns immer wieder in den USA ansehen.

Menschen sind keine Maschinen, die man wegschmeisst wenn sie ausgeleihert sind.
Jeder hat das Recht bis zu seinem Tot vernünftig zu leben, wenn er während seiner produktiven Lebensphase am System mitgearbeitet hat. Wenn das nicht funktioniert, wird der Gewinn falsch verteilt.

@14:07 von Klammermann

"Was hatte FJS noch mal zu SPD und Finanzen seinerzeit gesagt?:-)"

Glauben Sie ernsthaft, dass Herr Scholz allein entscheidet und Frau Merkel nur abnicken darf? Oder ist Frau Merkel jetzt auch SPD?

Naja, jeder glaubt halt das, was am besten in den persönlichen Kram (mehr ist es ja offensichtlich nicht) passt.

@perchta - Schulden machen = Geld aus dem nichts generieren

15:10 von perchta:
"Und das alles auf Kosten unserer Kinder und Kindeskinder - falls 'man' denn überhaupt davon ausgeht, dass irgendwann irgendjemand die Schulden zurückzahlen wird."

Es gibt weit mehr Schulden als Geld. Selbst die Banken verleihen Gelder, die sie überhaupt nicht besitzen.

Insofern sind diese Schulden nur ein paar hin- und hergeschobene Zahlen. Ich glaube nicht, dass irgendjemand dafür reales Geld fließen lassen will.

Unsinn kleiner Bankert!

Wenn die Bürger nicht konsumieren dürfen, wollen oder können so wie jetzt geht die bestgeführte Firma Pleite.
Außerhalb der Coronazeit haben sie recht, jetzt nicht.

um 15:18 von Totengräber

Verstecken Sie sich in ihrer kleinen Welt denn was in der großen vor sich geht verstehen sie anscheinend nicht.

Rekord-Schulden

Man lese das Interview mit Reiner Holznagel vom Bund der Steuerzahler.

Und dann noch einmal nachdenken.

Ich meine, er hat recht mit dem Geld in diesem Nachtragshaushalt, das für Projekte gedacht ist, die nichts mit der Pandemie zu tun haben.

aber Hallo

Sie wollen das Spekulationsrad anhalten, Millionen Leute haben da bereits in Bezug auf Ihre Altersvorsorge in Fonds etc. investiert! Ihr versteuertes Geld im übrigen!
Das macht dann alles noch viel schlimmer!

Wenn Corona mal überstanden sein sollte

werden unsere Staatsschulden von derzeit 2000 Milliarden auf 2500 Milliarden angestiegen sein.
Ich meine allerdings dass die Regierung nicht anders kann, um schlimmeres zu verhindern.

>>Wer haette gedacht das ein

>>Wer haette gedacht das ein kleiner Virus so viel Schaden anrichtet? Warum waren wir so schlecht vorbereitet? warum hatt man die eigenen Plaene und Szenarien nicht ernst genommen? Es haette so nicht kommen muessen.<<

Es hätte nicht gereicht Masken und Desinfektionsmittel zu bunkern.
Die gesamte Weltwirtschaft ist am zusammenbrechen. Wie soll sich der "Exportweltmeister" denn darauf vorbereiten?
Das wäre nur durch mehr Binnenmarkt (also Wirtschaft für das eigene Land) möglich, das ist von der CDU aber unerwünscht. Selbst bei einfachsten Agrarprodukten ist Deutschland in den letzten 20 Jahren ein Exportland geworden, wie ein dritte Welt Land.

um 15:18 von Totengräber

>>Dafür, dass das Coronavirus in seiner Ausbreitung den selben Verlauf nahm, wie jedes andere Grippevirus vor ihm?
Dafür, dass die Ansteckungswelle schon wieder abebbte, bevor von Seiten der von Ihnen mit Dank überschütteten Verantwortlichen auch nur der kleine Finger gerührt wurde?<<

Sie können diese Unwahrheiten täglich verbreiten, Wahr werden sie trotzdem nicht.

Diese Panikmache

von der FDP und dem Bund der Steuerzahler kann einem wirklich langsam auf die Nerven gehen.

Deutschland wird die Verschuldung durch die Krise vielleicht von 60 auf 70% des BIPs steigern.
Japan hat schon seit vielen Jahren eine Verschuldung von über 200%. Hat irgendjemand von der Pleite dieses Lands gehört?

60% des BIPs ist einfach ein festgelegter Wert ohne Hintergrund oder nachweisbarer Relevanz.

15:24 @Werner40

"... auch in Zukunft wettbewerbsfähig
zu sein. ..."

In der IT hat DEU das schon jahrzehntelang verschlafen, jetzt soll es plötzlich wegen der Pandemie gerichtet werden?

Noch mal x € in Digitalisierung (Bildungssektor), wofür es schon große Geldpakete gab?

Man benötigt inhaltliche Konzepte - möglich ohne Beratern viel Geld
in den Rachen zu werfen.

Geld allein richtet nichts.

Bin mal gespannt, was für

Bin mal gespannt, was für nette diese kleine Steuererfindungen den Herrschaften demnächst einfallen werden, um sich vom Steuervieh das viele Geld irgendwie zurück zu holen? Also ich denke mir einer Atemsteuer könnte es schon bald losgehen. gilt natürlich nur für ausgesuchte Leistungsträger, also die kleinen Leute. Große darf man so etwas nicht zumuten, die brauchen ja all ihr Geld ,äh ihre Kraft, um uns zu führen und so...

@kleiner Bankert um 15:22 Uhr

"Schon recht. Aber wo sind das denn Einkommenseinbußen?"

Jaja, ich habe zu Wusste-ich-nicht kommentiert (jedenfalls falls es freigegeben wird), derartige Fragen sollte man nicht beantworten, weil die Fragesteller es eh nie verstehen werden, aber okay... kann mich mit einer Antwort selber nicht zurückhalten:
Wenn eine kostenlose, zumindest stark verbilligte, Mittagsspeisung in Schule oder Kita wegfällt, muss man vom Einkommen plötzlich u.a. Nahrungsmittel auch für die Kids kaufen und selber kochen (Strom, Wasser...) > das EIGENE Einkommen ist dadurch kleiner. Betreuen und Lehren Sie mal Kinder jeden Tag den ganzen Tag, ohne eine finanzielle Aufwandsentschädigung dafür zu erhalten!

@silverbread, 15:31

Hartz4-Empfänger sind alle Ungelernte?

Ich denke,
da täuschen Sie sich gewaltig.

Re: kleiner Bankert am 02. Juli 2020 um 15:22

Ernst gemeinte Frage? Wenn Hartz-IV-Bezieher die Kosten für das Mittagessen ihrer Sprößlinge plötzlich aus ihrem knappen Hartz-IV-Satz bestreiten und die Verpflegung auch noch komplett kaufen müssen, weil die Tafeln geschlossen sind, wenn die Kids zuhause womöglich auch noch im Telelearning unterrichtet werden, sowieso kaum raus können und sich zuhause beschäftigen müssen und so mehr Strom als sonst verbrauchen... Dann sind das vielleicht keine Einkommenseinbußen im direkten Wortsinn, aber Mehrkosten, die durch das rudimentäre Einkommen gedeckt werden müssen.

@silverbeard - 15:39

"Ja und? Ist das jetzt schade?"
Nein, ist es nicht.
"Wäre es besser gewesen, wir hätten Zustände wie in Italien oder den USA erlebt?"
Ich glaube kaum, dass dies irgendjemand so sehen könnte.
"Jedes Land, dass Ihrer Meinung ist, musste zurückrudern..."
Es ist nicht meine "Meinung", dass die Coronawelle ihren Höhepunkt VOR den ersten Eindämmungsmaßnahmen erreichte und zum Lockdown bereits wieder abflachte, sondern ein schlichter Fakt. Schauen Sie sich die Statistiken an.

Präventions-Paradox: Wenn man glaubt, dass es nicht geregnet hat, weil man einen Regenschirm dabei hatte.

Schulden

nach meiner Meinung nach zeigt dieser Nachtragshaushalt nach welcher Pfeife die Politiker tanzen. alles was bis heute in der Presse zuhören war zeugt von keiner seriösen Politik würde ich behaupten. es ist wider einmal der Ottonormal- Verbraucher der die Zeche zahlen soll, nicht einer der Aktionäre hilft den Firmen nur die Gewinne werden mitgenommen die Verluste soll der Bürger tragen, das ist das was heute einmal mehr beschlossen wurde. jedoch laufen immer noch viele Bürger den Verantwortlichen Parteien / Politikern hinterher und wollen die Wahrheit nicht sehen leider.

Nachtragshaushalt

Scholz plant, den Großteil der neuen Kredite ab 2023 innerhalb von 20 Jahren zu tilgen. 
###
Das setzt aber voraus das die SPD und er als Finanzminister noch 23 Jahre in der Regierungsverantwortung sind. Sollte es aber 2021 eine neue Regierungskoalition geben, wer weiß was diese dann für Ziele hat. Eines ist sicher. Diese Schulden bleiben und keiner wird jetzt sagen können wie und ob und in welchen zeitrahmen diese zu tilgen sind. Und vor allen wo andere Dinge eingespart werden müssen...

@hesta15 - 15:48

Vielleicht ist die "große Welt" doch ein bisschen zu groß für Sie?
Damit, sich eine einzige Tabelle anzuschauen, scheinen Sie ja schon überfordert zu sein.
Zwei Fragen:
1. Wann war der Tag mit der höchsten Anzahl neu Erkrankter? Ziehen Sie davon zwei Wochen ab - dann haben Sie das Infektionsdatum.
2. Wann war der Lockdown?

Um Sie nicht zu überfordern:
zu 1. Es war der 27. März mit 6.933 gemeldeten Neuerkrankungen. Abzüglich zwei Wochen ergibt den 13. März als wahrscheinlichen Tag der höchsten Neuansteckungen.
zu 2. Schulschließungen: 18. März, Kontaktsperre: 24. März.
Bitte schön, gern geschehen.

✎Verfassungswidrig, keine Frage!

Reiner Holznagel vom Bund der Steuerzahler hat Recht.

Nimmt man Recht, Gesetze, unser Grundgesetz als Grenzbestimmungen, als Prinzipien unseres Rechtsstaats, dann ist das Regieren, insbesondere dieser Tage, manches schon länger, schlicht verfassungswidrig.
Aktuell die Grundrente- einfach unseriös!
Es ist nicht nur der Haushalt!

Corona wird missbraucht!

Es gibt immer einen Grund. Schulden im Übermaß sind immer verfassungswidrig. In der EU-Euro-Gemeinschaft sind Schuldenmacher, ob bei Staatsschulden und anderswo, schon länger die Helden. Die EU-Institution EZB betreibt Staatschuldenfinanzierung über die Hintertüre. Recht?!

Schuldner werden gepampert, nicht oder selbstverschuldet, egal. Wer für sich und seine Familie vorsorgt, Sparer sind die Dummen. Sie werden direkt oder schleichend enteignet.Das hat sicher keine Zukunft, nicht für D und nicht für die EU, Corona hin oder her.
Empfehlung:
Wer zahlt den Preis?
Sparen muss sich wieder lohnen!
https://www.phoenix.de/z-a-1672945.html

Mal gaaaaanz locker!

Mein Opa erzählte aus den Zwanzigern des letzten Jahrhunderts von der Inflation. Da konnte man sich nach einem Tag Arbeit einen Wäschekorb voll Scheine abholen und war froh, wenn man beim Bäcker dafür ein Brot bekam. Hätte man bis zum nächsten Tag gewartet, hätte man nur ein halbes Brot bekommen.
.
Ganz so weit sind wir noch nicht. Allerdings werden wir wohl um einen Währungsschnitt nicht herumkommen. Las in einer Geschichtsabhandlung, dass im Mittelalter die Fürsten alle 7 Jahre neue Münzen prägen ließen, die alten waren auf einen Schlag ungültig, und so die angehäuften Vermögen=Schulden wieder auf Null zu setzten.

Immer wieder wird von der

Immer wieder wird von der größten Nachkriegskrise gesprochen, die "wir" durchmachen. Es gibt da einen Landesteil im Osten der hat eine noch größere Krise durchgemacht. Gehören die nach 30 Jahren immer noch nicht zum "Wir"?

Zu den Maßnahmen:
Es wird sinnlos Geld raus gehauen, das auch im Ausland landet, bei Unternehmen die hier Steuervermeidung betreiben, die Profiteure der Krise sind und in keiner Not sind. Da wo das Geld wirklich gebraucht wird kommt es nicht an.

Man fährt die alte Wirtschaft mit viel Geld hoch, die man dann wieder transformieren müsste aufgrund des Klimawandels. Was für ein Irrsinn, warum das Geld nicht gleich richtig investieren?

Wir nehmen im Namen unserer Kinder ungefragt massiv Kredite auf um weiter proaktiv daran "zu arbeiten" ihnen die größte Krise der Menschheitsgeschichte zu hinterlassen, mal abgesehen von der unausweichlichen demografischen Katastrophe 2050 mitsamt Bankrott unserer Kinder. Können wir noch in den Spiegel schauen?

@ silverbeard um 15.51 Uhr, Wer hätte gedacht...

"Selbst bei einfachsten Agrarprodukten ist Deutschland in den letzten 20 Jahren ein Exportland geworden, wie ein dritte-Welt-Land." Das stimmt. Ich meine aber, da dürfen wir den Schwazzen Peter nicht nur der CDU zuschieben.
An den Umstrukturierungen ab Mitte der
80er-Jahre haben alle mitgewirkt, und zwar nicht ohne Grund. Öffentlicher Dienst, Verwaltungen ... alles hatte einen riesigen Wasserkopf ausgebildet. Für jeden Furz wurden Anträge ausgestellt, einzureichen und zu bearbeiten innerhalb spärlicher Bürozeiten - festgefahren, wenig bürgerfreundlich.
Dann wurde alles outgesourct, privatisiert, und auch das ist nicht gelungen, weil das Beachten demokratischer Spielregeln in den halbstaatlichen Behörden-gGmbHs ( kommunalen Immobilienträger, Pflegeeinrichtungen, Kinder-und Jugendheime) auf der Strecke geblieben ist. Baulandvergabe nach Gusto, kaum kommunale Kontrollen in Heimen, kaum Lebensmittelkontrollen ...
Bürgerbeteiligung, demokratische Kontrolle - das ist der Weg

Nachtragshaushalt

Am 02. Juli 2020 um 15:44 von silverbeard
Menschen sind keine Maschinen, die man wegschmeisst wenn sie ausgeleihert sind.
Jeder hat das Recht bis zu seinem Tot vernünftig zu leben, wenn er während seiner produktiven Lebensphase am System mitgearbeitet hat. Wenn das nicht funktioniert, wird der Gewinn falsch verteilt.
###
Genauso sehe ich das auch ! Das es aber heute leider nicht mehr selbstverständlich ist, dass ist zum großen Teil ein Verdienst der Regierungsparteien die seit zwanzig Jahren in der Verantwortung sind... Und Olaf Scholz der nun den Sozialstaat ausbauen will war damals auch mit dafür verantwortlich Niedriglohn und Sozialabbau in Form von Hartz4 hier in Deutschland einzuführen...

@15:16 von kleiner Bankert - Unverschämt!

"Na und? Firmen, die am Markt keine Chance haben, werden verschwinden, irgendwo auch zurecht. Firmen mit einer guten Geschäftsidee werden bestehen oder gründen sich neu. Das ist nicht unsere erste Krise und auch nicht unsere schwerste. Locker bleiben."

Sie würde ich gerne erleben wenn Ihre Kapazitäten vom Ordnungsamt einfach versiegelt werden, der Weiterbetrieb mit horrender Strafe verboten wird. Da ist es dann egal ob Ihr Geschäftsmodell nachhaltig, erfolgreich oder sonstwas war. Diese nun einfach so über die Klinge laufen zu lassen und dann noch "Locker bleiben" verlangen ist anmaßend und unverschämt!
Ihnen Wünsche ich reale Begegnungen mit diesen Betroffenen!

@hesta15 - 15:53

"Sie können diese Unwahrheiten täglich verbreiten, Wahr werden sie trotzdem nicht."
Sie können die Fakten auch jeden Tag abstreiten, unwahr werden sie davon nicht.

um 16:13 von Totengräber

vielleicht hilft es wenn man den ALUhut über Augen und Ohren zieht.

@ 16:00 von WM-Kasparov-Fan

Dann sind Kosten gestiegen, übrigens auch für jeden der Arbeiten geht.
Für Kurzarbeiter wiederum hat das Einkommen eingebüßt, die bekommen keine 100% ihres Einkommens mehr.
Das eigene Einkommen hat sich nicht verändert, sondern der Wert des Einkommens.

15:57 @silverbeard ... Diese Panikmache

Es geht nicht darum, welches Land wie hoch Schulden hat, sondern ob es verfassungsrechtlich abgedeckt ist.
Ihr Einwand von wegen
"... Panik ... nervt ..."
ist unsachlich.

"... 60% des BIPs ist einfach ein festgelegter Wert ohne Hintergrund
oder nachweisbarer Relevanz. ..."

Das denke ich nicht,
das wird einen wirtschaftlichen Grund haben, hängt sicher auch mit den Konditionen innerhalb der EU zusammen, die ich jetzt nicht recherchiert und nicht im Kopf habe.

13:30 von SchleswigHolsteiner

>>Ich rechne mit der grössten Insolvenzwelle seit bestehen der BRD. Und auch die 40,8 Milliarden Steuerausfälle scheinen wir viel zu positiv geschätzt. Bei momentan 6,8 Mio Kurzarbeitern, die auf die Konsumbremse treten. Die Zahlungsausfälle bei den Sozialkassen müssen ebenfalls erheblich sein.<<

Danke sehr für ihren Beitrag!

Ihrem Kommentar möchte ich mich anschließen!

Steuererhöhungen sind nicht ausgeschlossen.

Noch ein Satz zur Konsumbremse:

Die Masken tragen jetzt ihren Teil zu bei.

Ich merke es bei mir:

Ohne Maske bummle ich hie und da ein wenig, und kaufe öfters mal mehr ein als geplant. ...gut fürs BIP.....

Jetzt: Maske auf, schnell in den Laden, gewünschten Produkte in den Einkaufskorb, an die Kasse und schnell wieder raus.

Grundsätzlich richtig

Ich finde es grundsätzlich richtig diese Schulden wegen Corona zu machen und der Abtrag dieser neuen zusätzlichen Schulden wird für die kommenden Jahre ein Kraftakt für Deutschland sein. Umso mehr ärgert es mich das Brüssel in meinen Augen unverschämte 43% höhere Überweisungen von Deutschland an die EU fordert. Als hätten wir selbst keine Probleme und auch ohne Corona hätte sich Deutschland hierfür an die Decke strecken müssen. Diese zusätzlichen hohen zweistelligen Milliardenbeträge für Brüssel kann Deutschland auch wiederum nur über weitere Schulden generieren bis, ja bis die Luft raus ist.

nun ganz ehrlich, es wird

nun ganz ehrlich, es wird einem Angst und Bange
das wird nie zurückbezahlt

Und? Viele denken falsch und setzen Staatsschulden mit privaten Schulden gleich. Die funktionieren aber ganz anders. Deutschland gewinnt sogar durch Schulden, wenn die Zinsen unter der Inflationsrate (oder sogar negativ) sind. Zurückzahlen? Das wird meist gar nicht verlangt, vor allem nicht auf einmal.
Was sind Staatschulden denn? Z.B. Bundesschatzbriefe.
Staatsverschuldung sagt gar nichts aus. Ein Land kann völlig ohne pleite gehen (Spanien hatte ein geringe und wurde von der Eurokrise erwischt) oder hoch und es geht ihnen super (USA). Relevant ist, was tatsächlich an Wirtschaftskraft vorhanden ist. Es bringt nichts, keine Schulden aber auch keine Infrastruktur und keinerlei Wertschöpfung zu haben. Ein Staat ist eine Privatperson.

"Es gibt weit mehr Schulden als Geld. Selbst die Banken verleihen Gelder, die sie überhaupt nicht besitzen.
Insofern sind diese Schulden nur ein paar hin- und hergeschobene Zahlen. Ich glaube nicht, dass irgendjemand dafür reales Geld fließen lassen will.

@Nachfragerin, eine Bank kann kein Geld verleihen, das sie nicht "besitzt"! Sehen Sie sich mal eine Bankbilanz an, die Aktiv- und Passivseite!

Verwechseln Sie nicht die EU-Institution EZB mit Banken. Trotz Namen, das ist keine Bank!

Die EU ist selbst eine bemerkenswerte supranationale Organisation der von den Nationalstaaten einige Hoheitsrechte übertragen wurden. Die EZB ist ein Konstrukt dazu. Für eine saubere Erklärung ist das Konstrukt zu undurchsichtig, zu fehlerhaft. Dazu kommen die Rechts-, Vertrags,- und Kriterienbrüche von Beginn an und am laufenden Band. Keiner haftete für Dritte war die €-Bedingung. Fakt sind heute, Schuldenschnitte, Rettungsschirme, Ankauf von Schrott-Anleihen- Billionen-Geldschwemme. .....

Meiner Meinung nach...

Meiner Meinung nach müssten in diesem neune zusätzlichen Schuldenberg die Abschaffung des Solis (und zwar für alle) und die Mehrwertsteuersenkung auf drei Jahre enthalten sein. Die beschlossene Mehrwertsteuersenkung bis Ende diesen Jahres finde ich nicht richtig weil sich der für größere Unternehmen enormen Umstellungsauswand kaum lohnt.

@15:22 silverbeard

>>.Das ist auch nicht notwendig. Die Zinsbelastung für Kredite wird kaum steigen. Und selbst das ist egal, weil deutsche Firmen sowieso keine Kredite beantragen. Die sind schon seit Jahren gelähmt.<<

Ich sprach nicht von Krediten, denn 500 Mrd. Euro des EU-Wiederaufbaufonds sind nicht rückzahlungspflichtige Transfers. Deutschland zahlt davon ca. 130 Mrd. Euro und die sind bei der Neuverschuldung noch gar nicht eingepreist .

Negativzinsen!

Im Interview mit dem Bund der Steuerzahler (ein Lobbyverein, das darf man nicht vergessen) wird gesagt:

Ich glaube, jeder weiß, dass es widersinnig ist, wenn man zur Bank geht und einen Dispokredit beantragt, aber Zuhause noch ein volles Sparkonto oder ein Sparschwein hat.

Und das ist nicht sonderlich weise.
1. Ein Land ist keine Privatperson, die Regeln sind völlig anders.
2. Deutschland erhält derzeit Negativzinsen (-0,39 bei 10 Jahre aktuell).

Das heißt: Doch, es ist sehr sinnvoll zur "Bank" zu gehen und Geld zu leihen, wenn ich welches habe, solange ich dafür Geld bekomme. Man stelle sich vor, die Sparkasse würden einem 100 Euro schenken, wenn man 1000 kostenlos nimmt. Super. Dann bunker ich die 1000 und zahle sie später zurück, habe aber Gewinn. Und das ignoriert, dass ein Staat mit geliehenem Geld noch viel mehr Gewinne erzeugen kann, was eine Privatperson nicht dann. Völlig absurd, diese Denkweise. Aber geht halt um die Lobbyinteressen, da kommt sowas raus.

@14:15 von MrEnigma

"Vielleicht sollten wir alle kollektiv in Kurzarbeit gehen und bei Oma wohnen, die hat noch großes Haus. Und Oma kann sich noch den Mercedes leisten, der jetzt auch nochmal mit 3 Prozent subventioniert wird."

Als Oma würde ich einen Enkel wie Sie vom Hof jagen und meine(n) Tochter oder Sohn fragen, was bei der Erziehung schief gelaufen ist, dass aus dem Enkel so ein gnadenloser Egoist geworden ist

um 13:30 von lenamarie

>>"nun ganz ehrlich, es wird einem Angst und Bange
das wird nie zurückbezahlt"<<

Das sehe ich ähnlich und die Rückzahlung wird auf Folgegenerationen "geschoben". Mit welchem Recht eigentlich? Was ist nicht verstehe ist der Umstand das die Grünen hier sogar noch weitere Schulden zusätzlich drauflegen wollen (Cornona-Bonds) um auch noch zusätzlich für die Schulden anderer EU-Partner aufkommen wollen, wodurch die Belastungen für Folgegenerationen nochmals zusätzlich drastisch ansteigen werden. Aber argumentieren nicht gerade immer die Grünen das wir unser Land und Umwelt für Folgegenerationen lebenswert erhalten müssen?

@Totengräber ... es war und

... ist KEINE Grippe.

Die ersten Maßnahmen waren Verbot
von Großveranstaltungen, damit wurde
die Welle flacher.

Mit den weiteren Maßnahmen wurde wurde ein Ansteigen weitestgehend verhindert.

Man kann den zeitlichen Verlauf der Maßnahmen und auch
kritische Aspekte wie unnötige Verzögerungen auf TS nachlesen.

Scheint aber nicht ihre priorisierte Quelle zu sein.

@Leipzigerin59 um 15:49 Uhr

"Geld in diesem Nachtragshaushalt, das für Projekte gedacht ist, die nichts mit der Pandemie zu tun haben."

Kann sein. Doch angeblich wirkt diese Pandemie wie ein "Brennglas" (mir gefällt das Wort "Lupe" allerdings besser), so dass endlich auch Projekte angegangen werden, die auch ganz ohne die Pandemie längst angegangen hätten werden müssen.

Die Lebensbedingungen in Gesellschaften verändern sich ständig und immer schneller, - die "GroKo" will das nicht sehen und kann es gedanklich gar nicht so schnell rekapitulieren, auch das Grundgesätz müsste längst und öfter an versch. Stellen geändert werden!

@15:22 von kleiner Bankert

//15:22 von kleiner Bankert
Hartz-IVer hatten keine Einkommenseinbußen durch Corona
@ Wusste-ich-nicht:
""Jetzt muss sie mir bloß noch erklären, welche Einkommens Einbußen Hartz IVler durch Corona hatten und haben?""
Z.B. dadurch, dass Kitas und Schulen geschlossen sind, die Kinder keine Mittagsspeisung dort bekommen und nun zuHause verpflegt werden muessen, oder die Tafeln geschlossen sind/waren.

Schon recht. Aber wo sind das denn Einkommenseinbußen?//

Kein gutes Thema, um sich blöd zu stellen. Zynismus ist hier nicht angebracht.

Und die AFD behauptet wieder

Und die AFD behauptet wieder einmal, dass es keine epidemische Notlage gegeben habe. Damit folgt die Partei der Linie von Donald Trump. Schlimm, dass durch derart abstruse Behauptungen mancher Bürger auf Schutzmaßnahmen verzichtet. Kein Wunder, dass die Rechtspopulisten in den Umfragewerten zurückliegen.

@Wutmigrant, 14:01 Regierungspolitik zeigt Wirkung

Die Regierung hat mit Ihrem Maßnahmenkatalog und klaren Verhaltensanweisungen dafür gesorgt, dass die Krise bislang relativ glimpflich verlaufen ist. Noch dazu wurden die Freiheitsrechte vergleichsweise moderat eingestellt. Und die Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft dürften ebenfalls greifen. Die deutschen Unternehmen sind gut aufgestellt und wettbewerbsfähig. Vor allen die Hidden Champions" sind in vielen Bereichen Weltmarktführer. Ich bin zuversichtlich, dass Deutschland gestärkt aus der Krise hervorgehen wird.

@15:31 von silverbeard @14:25 von Mahei

"Es gibt nämlich tatsächlich aktuell keine freie Arbeit für Ungelernte!"

Ihr Kommentar zeigt deutlich, dass Sie es nicht böse meinen.
Aber wenn man z.B. mit 50 seinen Arbeitsplatz verliert, weil die Firma pleite ist oder die Produktion ins Ausland verlegt wurde, hat man auch wenig Chancen auf eine Neuanstellung. Oder eine Alleinerziehende, die z.B. wegen Brustkrebs ihren Arbeitsplatz verlor, dürfte ebenfalls Probleme haben, neue Arbeit zu finden. Ich kenne aus meiner Tätigkeit im Krankenhaus eine Unzahl solcher Schicksale.

@Rodriguez, 14:26 Uhr

Die Renten wurden in den letzten Jahren deutlich angehoben. Die Wirtschaft ist in den vergangenen Jahren extrem gut gelaufen. Der Staat hat sparsam gewirtschaftet, die Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise gering, es gibt kaum Streiks, die Bürger sind mit ihren Einkommensverhältnissen mehrheitlich zufrieden. Und Sie stellen obskure Behauptungen über die künftigen Rentenzahlungen auf, ohne dies auch nur ansatzweise zu begründen! Schade!

@Giselbert, 15:27 Uhr Sparpolitik wird belohnt

Entgegen Ihrer Behauptungen hat die Regierung doch über viele Jahre hinweg die "Politik der schwarzen Null" gefahren. Dank der Sparpolitik konnte nun in der Corona-Krise
die deutsche Wirtschaft massiv unterstützt werden. Unsere Regierung macht gerade auch im Krisenzeiten einen tollen Job!

@15:57 von Leipzigerin59 15:24 @Werner40

//"... auch in Zukunft wettbewerbsfähig
zu sein. ..."

In der IT hat DEU das schon jahrzehntelang verschlafen, jetzt soll es plötzlich wegen der Pandemie gerichtet werden?

Noch mal x € in Digitalisierung (Bildungssektor), wofür es schon große Geldpakete gab?

Man benötigt inhaltliche Konzepte - möglich ohne Beratern viel Geld
in den Rachen zu werfen.

Geld allein richtet nichts.//

Ich hatte hier kürzlich schon auf die Vorlesungen von Dr. Ingo Sauer hingewiesen (Wirtschaftswissenschaften).
Er weist deutlich darauf hin, dass es in Deutschland an Innovationen fehlt und wir in mehreren Bereichen bereits einen kaum aufholbaren Rückstand haben. Innovationen kommen in erster Linie von jungen Menschen. Deutschland darf es sich nicht mehr leisten, bei der Bildung zu geizen und obendrein eine große Zahl an Kindern aus bildungsfernen Haushalten für die Zukunft zu verlieren.

@17:26 von eine_anmerkung

Aber argumentieren nicht gerade immer die Grünen das wir unser Land und Umwelt für Folgegenerationen lebenswert erhalten müssen?

Mag gut sein. Aber anders als Sie verstehen sie wohl darunter nicht "Schön das Geld zusammenhalten und ja nichts an andere abgeben".

17:26 von eine_anmerkung

der Umstand das die Grünen hier sogar noch weitere Schulden zusätzlich drauflegen wollen
(Cornona-Bonds) um auch noch zusätzlich für die Schulden anderer EU-Partner aufkommen wollen,
.
wo liegt ihr Problem ??
die GRÜNEN befinden sich doch in einem Umfragehoch
also steht doch ein Teil des Wahlvolks auf das

um 17:23 von Anna-Elisabeth

Danke, Sie haben die richtigen Worte für diesen Flegel gefunden.

@17:26 von eine_anmerkung um 13:30 von lenamarie

//>>"nun ganz ehrlich, es wird einem Angst und Bange
das wird nie zurückbezahlt"<<

Das sehe ich ähnlich und die Rückzahlung wird auf Folgegenerationen "geschoben". Mit welchem Recht eigentlich?//

Der bisherige Investionsstau hat schon genug Schaden angerichtet. Wenn jetzt auch noch wichtige Wirtschaftsbereiche den Bach runtergehen, wird es für nachfolgende Generationen nicht billiger. Im Gegenteil, die Probleme fangen nur früher an.
Eine nicht zukunftsfähige Autoindustrie zu stützen halte ich allerdings für falsch.

//Was ist nicht verstehe ist der Umstand das die Grünen hier sogar noch weitere Schulden zusätzlich drauflegen wollen (Cornona-Bonds) um auch noch zusätzlich für die Schulden anderer EU-Partner aufkommen wollen...//

Mit Corona-Bonds kann ich mich auch nicht anfreunden.

um 14:15 von MrEnigma

>>"Es ist an der Zeit jetzt mal den unter 50 Jährigen ganz klar zu sagen, dass sie hier die Blöden sein werden, den unter 20 Jährigen sowieso."<<

Meiner Meinung nach haben Sie in so vielem recht mit dem was Sie sagen. Ich persönlich gehe aber davon aus das von den Jüngern die gehen werden die gehen können (Deutschland den Rücken kehren) und das werden beileibe nicht nur die hochgebildeten (High-Potenzials) wie jetzt sein. Deutschland ist schon jetzt in Relation zur Steuerlast einen Arbeitnehmers der unattraktivste Standort innerhalb der EU und dieses Missverhältnis wird sich noch erhöhen wenn Deutschland wie die Grüne das wollen noch für die Schulden anderer EU-Länder aufkommen muss. Diese Finanzfrohndienste werden zeitlich nicht begrenzt sein und Deutschland wird das Armenland der EU werden. Ich betone dass das meine persönliche Meinung ist.

Zu 17:13 von styxxx ✎In einer anderen Welt..

"...Viele denken falsch und setzen Staatsschulden mit privaten Schulden gleich. Die funktionieren aber ganz anders. Deutschland gewinnt sogar durch Schulden, wenn die Zinsen unter der Inflationsrate (oder sogar negativ) sind. Zurückzahlen? Das wird meist gar nicht verlangt, vor allem nicht auf einmal.
Was sind Staatschulden denn? Z.B. Bundesschatzbriefe.
Staatsverschuldung sagt gar nichts aus. Ein Land kann völlig ohne pleite gehen (Spanien hatte ein geringe und wurde von der Eurokrise erwischt) oder hoch und es geht ihnen super (USA). [..]
????

Wo leben Sie denn? Wer gewinnt?

>Bundesschatzbriefe gibt es nicht mehr, das sind keine Staatschulden!
>Staatschulden sagen etwas aus, insbesondere in Relation zum BIP!
>Spanien wurde von der Finanzkrise getroffen wie viele Staaten!
>USA geht es nicht super! Einem Großteil dort ganz sicher nicht!
>Privat oder Staat, Schulden sind nur ok wenn die Bonität stimmt!
Wer zahlt den Preis?
https://www.phoenix.de/z-a-1672945.html

 17:34 @WM-Kasparov-Fan

Die Lupe zeigt mir auch ganz groß
die nunmehr rein rhetorische Frage auf,
ob die jahrelange Politik der schwarzen Null richtig war.

Darüber lohnt sich nicht mehr zu diskutieren, das ist gelaufen

Neben der Verfassungsmäßigkeit sehe ich bei soviel Geld die Gefahr,
dass es ohne gute Konzepte für schnelle Flickschusterei ausgegeben wird -
ähnlich zu Schlaglöchern der Straßen, jedes Jahr ein bisschen.

Wenn denn eine 2. Welle kommen sollte, bis dahin ist keine Schule saniert, sid bei rückständigen Schulen keine vernünftigen IT-Umgebungen aufgebaut.
Von der Verwaltung ganz zu schweigen, ich habe Behörden bzgl. Dokumentenmanagement und Prozesse vor ca. 20 Jahren beraten.
Viel ist nicht passiert seitdem

17:53 von Adeo60

"""
Und Sie stellen obskure Behauptungen über die künftigen Rentenzahlungen auf, ohne dies auch nur ansatzweise zu begründen!
"""

Eigentlich weiß jeder der sich etwas mit dem Thema auskennt, dass 2050 auf einen Rentner nur noch 1,5 Erwerbsfähige kommen. Wissen sie was das bedeutet? Exakt das was ihr Vorredner gesagt. Massiv Rentenbeiträge zahlen ohne selbst eine relevante Rente zu kriegen. Obendrauf gibt es bis 2050 eine Billionen-Pensionen-Schuld für die es keine Rücklagen gibt.

Wir verraten unsere Kinder dreifach, wir überfallen und rauben Sie aus. Rente, Klima, Schulden.

Es wird Zeit das Generation Z sich erhebt. Sie haben ein Selbstverteidigungsrecht.

Adeo

Ein Blick in meine Papiere reicht mir.

um 17:13 von styxxx

_"Was sind Staatschulden denn? Z.B. Bundesschatzbriefe."_

Eben. Und wenn die nicht zuverlässig und pünktlich bedient werden, dann kann das dazu führen, dass man sie nicht mehr an den Mann bringen kann und plötzlich nicht mehr liquide ist.

Wir sind bei €25.000 Staatsschulden pro Kopf. Der "Wert" der Bundesrepublik Deutschland wird auf €67.000 pro Kopf geschätzt.

Das kann wird mancher für "gar nicht so schlimm" halten, manch anderer aber für "ohgottogott".
_

@ Anna Elisabeth

Kein gutes Thema, um sich blöd zu stellen. Zynismus ist hier nicht angebracht.

Blöd? Der User "kleiner Bankert" hat sachlich doch völlig recht. Ein Stopp der Kitaspeisung oder Tafel bedeutet ja keine Einkommenseinbuße für Harzer. Denn die Tafel verschafft ja eben kein Einkommen. Dass Sie das emotional sehen, ist Ihr Problem.

14:55 von Wusste-ich-nicht

Z.B. dadurch, dass Kitas und Schulen geschlossen sind, die Kinder keine Mittagsspeisung dort bekommen und nun zuHause verpflegt werden muessen
.
wenn einer Hartz4 kriegt - arbeitet er in der Regel nicht
also kann der auf die Kinder aufpassen - braucht keine KiTa
wie Berufstätige
Mittagsspeisung wird das bei dem Hartz4 Warenkorb rausgerechnet ?
oder die Versorgung durch die Tafel ?

also denen geht es durch Corona nicht schlechter
oder haben die Einkommenseinbußen durch Kurzarbeit ?

17:42 von Adeo60

Kein Wunder, dass die Rechtspopulisten in den Umfragewerten zurückliegen.
.
mir scheint einzig die CDU profitiert aktuell lt Umfragen

@ Anna Elisabeth

Ich hatte hier kürzlich schon auf die Vorlesungen von Dr. Ingo Sauer hingewiesen (Wirtschaftswissenschaften).

Ich traue grundsätzlich keinem Wirtschaftswissenschaftler. Und schon gar keinem Exoten.


Er weist deutlich darauf hin, dass es in Deutschland an Innovationen fehlt und wir in mehreren Bereichen bereits einen kaum aufholbaren Rückstand haben.

Schwer zu glauben, denn wir sind innovativ immer noch an der Spitze und andere jedenfalls noch rückständiger.

um 17:58 von Adeo60

>>"Entgegen Ihrer Behauptungen hat die Regierung doch über viele Jahre hinweg die "Politik der schwarzen Null" gefahren. Dank der Sparpolitik konnte nun in der Corona-Krise
die deutsche Wirtschaft massiv unterstützt werden. Unsere Regierung macht gerade auch im Krisenzeiten einen tollen Job!"<<

Das dachte ich bisher auch; jetzt aber nicht mehr. Erstens droht die Kanzlerin beim Thema Schuldenübernahme für EU-Länder die nicht wirtschaften können umzukippen (was nebenbei gesagt gegen die gültigen EU-Verträge, siehe Bail-Out Klausel und gegen unsere jetzige Verfassung wäre). Zum anderen würden einige unserer EU-Partner, besonders Italien und Frankreich Deutschland nicht dauernd als "Dukatenesel" ansehen wenn wir (Deutschland) selbst wesentlich mehr Schulden angehäuft hätten.

 17:58 @Adeo60

Mir ist die Argumentation mit der schwarzen Null zu einfach.
Man kann jahrelang sparen und beide Augen zudrücken, um nicht zu sehen, was man damit kaputt spart, abwirtschaftet bzw. verkommen lässt.

Gesundheitswesen und Bildungssektor sowohl baulich wie auch in allen anderen Punkten. Ja ich weiß, ist Ländersache - fein herausgeredet.
Warum dann Digitalpakt?

Dann die öffentliche Verwaltung, arbeitet teils unrentabel mit Papierkrieg.

Als ich in Anfang der 90er in die IT-Branche eingestiegen bin (von DDR-Zeit sehe ich ab), hieß es schon, dass DEU mindestens 10 Jahr hinter den USA hinterher hinkt.

Wenn ich mein Haus verrotten lasse, dafür spare und dann passiert etwas, habe ich viel Geld, doch wo und wie fange ich an, auf die Schnelle zu reparieren, dass es mir nicht über dem Kopf zusammenfällt?

Und auch so, dass ich nachhaltig repariere?

Politisch gewollt!

Für alles was politisch gewollt ist, wird in Deutschland immer genug Geld da sein! Alles wie immer! Das meiste Geld für die Großkonzerne, (spätere Arbeitgeber der Politiker), Brosamen für die Wähler!

Bitte keine Verschwörungsmythen

@ MartinBlank:
Wir sind bei €25.000 Staatsschulden pro Kopf. Der "Wert" der Bundesrepublik Deutschland wird auf €67.000 pro Kopf geschätzt.

Die Schätzung stammt von einer verschwörungstheoretischen Plattform im Unkreis der Reichsbürger. Ich fänd's fair, das dazu zu sagen.

@ teenriot

Es wird Zeit das Generation Z sich erhebt. Sie haben ein Selbstverteidigungsrecht.

OK. Wenn ich Ihre Ausführungen zur Rente richtig verstehe, dann kann diese Erhebung ja nur zum Ziel haben, mehr Kinder zu bekommen. Ersatzweise könnte man höchstens noch den Goldesel erfinden. Oder welches Ziel sollte die Erhebung anders haben?

@ Leipzigerin

Als ich in Anfang der 90er in die IT-Branche eingestiegen bin (von DDR-Zeit sehe ich ab), hieß es schon, dass DEU mindestens 10 Jahr hinter den USA hinterher hinkt.

Ja, und heute ist es genau umgekehrt.

18:42 @Sesselrevoluzzer

Es ist völlig irrelevant, wem Sie trauen.

Ob der Herr ein Exot ist, können Sie gar nicht beurteilen, wenn Sie ihn nicht kennen bzw. nichts von ihm gelesen haben.

Die Menschen heißen ALG-II- oder Hartz4-Empfänger
und nicht Harzer,
sie gibt es nämlich in der gesamten BRD und nicht nur im Harz.
Und mit dem Käse hat es auch nichts zu tun.

@Sesselrevoluzzer um 18:42 Uhr

Anna Elisabeth: "Er weist deutlich darauf hin, dass es in Deutschland an Innovationen fehlt und wir in mehreren Bereichen bereits einen kaum aufholbaren Rückstand haben."

Sie: "Schwer zu glauben, denn wir sind innovativ immer noch an der Spitze und andere jedenfalls noch rückständiger."

Ich: Wie innovativ ist es, hunderttausende Pkw auf Halde zu produzieren (weil es neue Verbrenner sind, die keiner kauft oder weil sie mit Betrugssoftware bestückt worden sind)?

20:30 @Sesselrevoluzzer @ Leipzigerin

Der war echt gut.
Ein richtiger Schenkelklopfer!

Heute sind es 20 Jahre.

Gut angelegtes Geld

Das Geld im Nachtragshaushalt ist gut angelegt, weil es der deutschen Wirtschaft und den deutschen Privathaushalten in der Krise wieder Schub gibt (oder sagen wir Wumms). Die Zinsen sind derzeit so niedrig, dass sich die Investition auf jeden Fall lohnt. Die Regierung handelt maßvoll und genau richtig. Und sie hat die Mehrheit der Stimmen im Bundestag und die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich.
Also, Glückauf uns allen.

WM-Fan

Wie innovativ ist es, hunderttausende Pkw auf Halde zu produzieren (weil es neue Verbrenner sind, die keiner kauft oder weil sie mit Betrugssoftware bestückt worden sind)?

Keine Ahnung. Glauben Sie jetzt, dass ich für die Betrugssoftware bin? Weit gefehlt. Trotzdem ist Deutschland in der Innovation Spitze.

@teenriot, 18:34

Eigentlich weiß jeder der sich etwas mit dem Thema auskennt, dass 2050 auf einen Rentner nur noch 1,5 Erwerbsfähige kommen. Wissen sie was das bedeutet?

Wissen SIE denn, was das bedeutet? Wissen Sie, wer den Unsinn mit dem angeblichen Generationenproblem erfunden hat? Googeln Sie Rürup und Raffelhüschen.

Benutzen Sie die Grundrechenarten. Wenn das Bruttosozialprodukt steigt - und das tut es schon immer, wenn auch jetzt vielleicht mit einer Corona-Delle - dann ist in jedem Jahr der Kuchen für ALLE größer als im Jahr zuvor. Dabei ist es völlig belanglos, ob dieses gestiegene BSP von 90, 70 oder 30% der Bevölkerung erwirtschaftet wurde, der Kuchen IST größer, es gibt also jedes Jahr mehr zu verteilen. Die Alterspyramide wäre nur dann ein Problem, wenn deswegen die Wirtschaftsleistung sinken würde. Was aber nun mal nicht der Fall ist.

Wikipedia, "Kartoffelparadoxon", zeigt, wie leicht es ist, den mathematischen Laien mit geschickter Prozentrechnung aufs Glatteis zu führen.

@ Leipzigerin

Ok, jetzt mal Tacheles. Ein Hartz-IV-Empfänger (korrekt?) verliert nichts von seinem Einkommen, weil die Kita und die Mahlzeit in der Kita weg fällt. Sachlich ist das hoffentlich unstrittig.
Außerdem sollte ein Hartz-IV-Empfänger ja genug Zeit zum Kochen haben und im H-IV-Satz sind die Lebensmittelkosten auch ausreichend berücksichtigt.
Also, alles gut.

Wie innovativ DEU ist, ...

.. konnte man an verschiedenen Projekten sehen, mit denen Milliarden zusätzlicher Kosten anfielen bzw. in den Sand gesetzt wurden, nachgebessert werden musste
BER, Elbephilharmonie,
S21, PKW-Maut ...

18:42 von Sesselrevoluzzer @ Anna Elisabeth

//Ich traue grundsätzlich keinem Wirtschaftswissenschaftler. Und schon gar keinem Exoten.//

Nur weil Sie jemanden, der an der Goethe-Universität in Frankfurt lehrt und keine Zeit für Talkrunden im Fernsehen verplempert, nicht kennen, ist er noch lange kein Exot.

//Schwer zu glauben, denn wir sind innovativ immer noch an der Spitze..//

Sie sind schlecht informiert.

//...und andere jedenfalls noch rückständiger.//

Na, dann ist ja alles gut? Eine gefährliche Haltung, die sie leider mit vielen Zeitgenossen teilen.

Es gab schon mal 16% MWSt

bis 2005. Dann folgte die größte Steuererhöhung der Nachkriegsgeschichte. Von wem, ach ja die Groko.
Bei dem Gedanke, dass der Gesetzgeber jetzt die Unternehmen b i t t e t , die Senkung auf die Verbraucher umzulegen, fängt es mir vor Wut an zu flimmern vor Augen. Scholz spricht von "moralischer Verpflichtung", SPD wie sie leibt und lebt.
Wenn man bedenkt, dass gerade die preiswertesten und notwendigsten Lebensmittel in den letzten Jahren um 20 bis 50% ist die vorübergehende Senkung der MWSt zynisch.

@ Leipzigerin

... Kosten anfielen bzw. in den Sand gesetzt wurden, nachgebessert werden musste
BER, Elbephilharmonie,
S21, PKW-Maut ...

BER ist ein Trauerspiel und die PKW-Maut war ein Fehler. Mit Innovation hat das aber rein gar nichts zu tun. S21 finde ich (wie die Mehrheit) notwendig und richtig und die Elbphilharmonie ist grandios, sch... drauf, was es kostet. Waren Sie schon mal drin? Sogar noch wesentlich cooler als das Gewandhaus.

@18:34 von teenriot

//Wir verraten unsere Kinder dreifach, wir überfallen und rauben Sie aus. Rente, Klima, Schulden.

Es wird Zeit das Generation Z sich erhebt. Sie haben ein Selbstverteidigungsrecht.//

Ja, die Generation, die im größten Wohlstand aller Zeiten aufgewachsen ist und unendlich viel Freizeit genießen darf, muss sich endlich erheben, gegen die, die diesen Wohlstand geschaffen haben - aus dem bequemen Sessel?

An was genau denken Sie eigentlich beim Selbstverteidigungsrecht? Hört sich aggressiv an. Wollen Sie Ihre eigenen Eltern am Hungertuch nagen sehen?

Wenn Kinder von ...

Hartz-IV -Empfängern in der Schule kostenlos Mittagessen bekommen
haben, hatten die Eltern sehr wohl höhere Aufwendungen.

Außerdem gibt es auch Hartz-IV -Empfänger, die damit ihr mieses Gehalt aufstocken müssen.

21:06 @Sesselrevoluzzer @ Leipzigerin

Ach das hat nichts mit Innovation zu tun.

Womit dann?

Elbphilharmonie, Sie wissen schon, dass die Akkustik so miserabel ist, dass Sänger dort nicht mehr auftreten wollen.

Bundestag beschließt Nachtragshaushalt mit Rekord-Schulden....

213 Milliarden Euro Nachtragshaushalt.Eine Mehrwertsteuersenkung,die von den Unternehmen eingepreist werden kann.Konjunkturhilfen,auch für Unternehmen die nicht Tarifgebunden sind,die Dividenden ausschütteten(Autoindustrie).

Und wenn es an den Abbau der Verschuldung geht,Steuererhöhungen werden ja bisher ausgeschlossen,da kommt was anderes:Entweder Privatisierungen oder die Rücknahme von Sozialleistungen.
Denn es ist ja auch historisch klar,wer Krisenlasten zu schultern hat und das mit ein bisschen Murren auch immer tat.

@18:37 von Sesselrevoluzzer @ Anna Elisabeth

//"Kein gutes Thema, um sich blöd zu stellen. Zynismus ist hier nicht angebracht."

Blöd? Der User "kleiner Bankert" hat sachlich doch völlig recht. Ein Stopp der Kitaspeisung oder Tafel bedeutet ja keine Einkommenseinbuße für Harzer. Denn die Tafel verschafft ja eben kein Einkommen. Dass Sie das emotional sehen, ist Ihr Problem.//

Dass Sie sich jetzt auch blöd stellen, macht's nicht besser.

Warum ist die Höhe der Schulden ein Thema?

Es wurde hier doch von mehreren Foristen sehr gut erklärt, dass diese "ungeheure Schuldenlast" längst nicht so hoch ist, wie man als Unbedarfter meinen möchte. Gewaltige Zahlen, ja, aber in keinsterweise bedrohlich. Dieses Generationengerede ist einfach dem nicht vorhandenen Verständnis der Geldpolitik geschuldet. Es wäre unverantwortlich - gerade nachfolgenden Generationen gegenüber - NICHT richtig viel Geld in die Hand zu nehmen. Was mir hier sehr deutlich fehlt, ist die detaillierte Diskussion darüber, was und wer unterstützt, oder gefördert wird. Das gilt es zu klären. Wir müssen unsere Wirtschaft und Gesellschaft umbauen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken und unser Überleben zu sichern. Es wird immerhin viel Geld in innovative Technologien gesteckt, sehr gut, bin auf die Ausarbeitung gespannt. Sehr innovative "Einzelkämpfer" werden sehr deutlich zu wenig unterstützt, viele Menschen und offenbar auch die Regierung, sehen nicht, wie wichtig die sind. Viele weitere, wichtige Themen

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: