Kommentare

Eine gestaffelte

Eine gestaffelte Prämienregelung für die Autoindustrie, mit höeren Prämienzahlungen für die Elektromobilität halte ich fürzielkführend. Eine Prämie für Eltern mit Kind(ern) erscheint mir in dieser pauschalen Form der falsche Weg. Warum soll eine Familie aus Besserverdienenden 300,- EUR oder gar 600,- EUR, wie Laschet vorschlägt, erhalten. Das Geld muss nicht mit der Gießkanne verteilt werden.

was für ein nettes Päarchen ...

SPD-Vorsitzende Esken zudem ihre Forderung, insbesondere Familien mit Kindern sowie Erwerbslosen, Geringverdienern und Leistungsempfängern zu helfen. Familien sollten "durch einen Bonus unterstützt werden",
.
ist ja ein guter Zug, Bedürftigen zu helfen

"Erwerbslosen, Geringverdienern und Leistungsempfängern "
steht das jetzt im aktuellen Zusammenhang mit der Coronasache
sonst wüsste ich nicht was der Vorschlag momentan soll
oder gilt das Motto "Freibier für Alle" ?

Autokaufprämie

Verstehe ich nicht. Es gibt doch Millionen, die sich ein neues Auto nicht leisten können.
Dieses Geld kann man so auch in die Infrastruktur der Städte investieren. Macht viel mehr Sinn. Und es haben alle!! was davon.

Wenn es um Ausgaben von € 100

Wenn es um Ausgaben von € 100 Milliarden geht kann man sich ruhig noch einen Tag mehr Zeit lassen, um zu einem guten Ergebnis zu kommen.

Hat Esken irgend eine Ahnung

wieviel Arbeitskräfte in der Autoindustrie gebunden werden können? Hat sie irgend eine Ahnung, ob sich Käufer überhaupt ein EAuto kaufen können, oder ob sie es überhaupt haben möchten? Momentan müssen Arbeitsplätze gerettet werden, nichts anderes. Auch die Demonstranten im Regierungsviertel stehen da für nichts, ausser ihren Ideen zum Demonstrieren, vielleicht weil das Wetter schön ist, oder der Kaffee um die Ecke zu teuer ist.

17:50 von Sisyphos3

Zitat:"oder gilt das Motto "Freibier für Alle" ?"

Nein, natürlich nicht! Wenn es nach CDU/CSU geht, gibt es Freibier nur für Großaktionäre und Dax-Unternehmen. Man soll das Geld ja nicht mit der Gießkanne verteilen...

Koalition will Konjunkturpaket

Bis auf die Autoprämie sind die Maßnahmen ok.
Prämie für einen Industriezweig der über Jahre Abgaswerte manipuliert hat?
Ich meine es gibt sinnvolleren Einsatz für das knappe Geld. Vielleicht Geld für Coronavirus Tests für Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser Altersheime planen. Wäre nachhaltiger.

Gesundheit? Auch egal.

So langsam zeigt sich dann mal wieder, wie beliebig die Union ist. Vor 4 Wochen war die Gesundheit so wichtig, dass selbst das Bundesverfassungsgericht feststellte, es wäre in Ordnung einer großen Mehrheit zum Schutz einer Minderheit die Grundrechte zu entziehen.
.
Jetzt sprechen wir ernsthaft darüber eine Industrie zu sponsern, deren Produkte nachweislich Menschen krank machen. Feinstaub, Nox, Co2, Lärm, Dreck und natürlich nahezu jede Zivilisationskrankheit wird durxh das Auto begünstigt oder gefördert.
.
Aber ist ja egaaaaaal.
.
Deutschland steht eben nicht für den Aufbruch in die Moderne, alte Konzepte werden mit Geld ewig weiter getrieben, offenbar traut sich niemand es anders zu machen.
.
Anstelle aus den Chancen zu lernen, sehen wir eindrucksvoll, wie sehr versucht wird den alten Status Quo wieder herzustellen.
.
Es ist schon beeindruckend wie wenig bereit man wirklich ist den Neuanfang zu wagen.
Soziale Marktwirtschaft bedeutet also, Industrien zu subventionieren.

17:57 von Träumerhabenverloren

Zitat:"Hat Esken irgend eine Ahnung wieviel Arbeitskräfte in der Autoindustrie gebunden werden können?"

Nun, nach neueren Zahlen ungefähr 900000 bei insgesamt 45 Millionen Beschäftigten. Haben Sie eine Ahnung, wieviele Ladeninhaber, Handwerker, Künstler, mittelständische Betriebe usw. z.Zt. massiv in ihrer Existenz bedroht sind? Dort sind die meisten Menschen in Deutschland beschäftigt, nicht bei Daimler oder VW.

Hoffe auf Kluge Entscheidungen

Konsumlust wird durch Sicherheit und Vertrauen an Wohlstand angeheizt gepaart mit neuen techn.Erfindungen und neuen Möglichkeiten.

Ehe nicht wieder alles Rundläuft, Schulen noch immer geschlossen sind, viele Menschen nicht mehr und noch nicht normal arbeiten können, dürfte Konsum schwer anzukurbeln sein.

Konsumkatalysatoren sind auch Dinge, die neu sind und einen besonderen Mehrwert bieten. Im Falle Auto eher umweltfreundliche Technologien, Besonderheiten, Autopilot, etwas was man unbedingt haben muss. Was das Leben erleichtert. Der Welt und den Menschen hilft.

Vermutlich wird man sehr genau abwägen müssen, wie Hilfe an Deutschlands Autobauer erfolgt, dem Zugpferd Deutschlands. D = Autoland.

Abnahme bereits produzierter „alter“ Wagen, die auf Halde stehen und in der Menge Jetzt sonst schlecht und schleppend zu verkaufen sind?
Oder eher in die Zukunft gerichtet Zukunftsweisende Technologien, die Tlw. noch gar nicht vorhanden.

Es wird vermutlich auf einen Kompromiss hinauslaufen.

Geschenkt wird hier niemand etwas

Geschenkt wird hier niemand etwas!!!!

@lumo... korrekt, nutzt den Aktionären nichts

Stimmt. Städtische Infrastruktur, Familien, Bildung, private Energiewende.... Man könnte so viel mit so vielen Milliarden unterstützen.
.
Aber all das nützt den Aktionären nichts. Also jenen, die in der Regel die CDU unterstützen.
.
Wem gehören die Autokonzere? Tja, eben nicht den Geringverdienern.
Stattdessen wird mit dem Argument "Arbeitsplätze" gewedelt. Als wenn es darin geht. Es geht vielmehr darum, eine ganze Industrie mit Steuergeld nochmal die nächsten Jahre durchzufüttern. Nahezu jeder weiß doch, dass der Arbeitsplatzabbau sowie kommen muss, seit Jahren.
.
Wer Werke nach China verlegt muss irgendwann woanders Überkapazitäten abbauen. Aber das interessiert heute nicht.
.
Wie man überhaupt auf die Idee kommen kann eine Industrie zu Subvention, die im letzten Jahr noch Rekorde vermeldete, ist schon spannend.
.
Aber klar, die Dividenden müssen fließen, das ist wichtig. Wir sollten gleich Steuergeld an die Familie Quandt überweisen. Wäre wohl billiger.

@Peter Meffert 18:05

"Haben Sie eine Ahnung, wieviele Ladeninhaber, Handwerker, Künstler, mittelständische Betriebe usw. z.Zt. massiv in ihrer Existenz bedroht sind? Dort sind die meisten Menschen in Deutschland beschäftigt, nicht bei Daimler oder VW."

Und mit dem Geld, das für die sinnlose Autokaufprämie wahrscheinlich leider drauf gehen wird, hätte man einen großen Teil der von Ihnen angesprochenen Ladeninhaber, Handwerker, Künstler und mittelständischen Betriebe durch die Krise bringen können.

Es ist wirklich zum Heulen, aber noch ist ja nicht morgen abend. Vielleicht geschieht ja doch noch ein Wunder ...

Konjunkturpaket

Bitte, bitte, nicht der Autoindustrie Hilfen zugestehen, die den Absatz weiterer klimavernichtenden Autos ankurbeln. Der Autoindustrie helfen, bei der Entwicklung von neuen, nachhaltigen Technologien. Kann man machen, aber da diese Konzerne seit Jahrzehnten wissentlich und willentlich diese Entwicklung nicht nur vernachlässigen, sondern hintertreiben, muss das mit sehr konkreten Vorgaben geschehen. Hört auf mit dem Arbeitsplätze-Drohszenario. Einkommensschwachen Familien, Alleinerziehenden, Krisengebeutelten helfen, ja, natürlich, aber nicht den Gutverdienern Geld für Konsum und ein neues PS-Monster sinnlos zustecken. Wir müssen helfen, wo Hilfe gebraucht wird, aber nicht mit sinnlosen und klimakillenden Geschenken blinden Aktionismus walten lassen. Solche Konjunkturanreize sind immer wirkungslos verpufft. Innovativen zukunftsorientierten Firmen bei Investitionen helfen um sich zu entwickeln, ÖPNV ausbauen, Infrastruktur und ern. Energien stärken, DASS sind vernünftige Konjunkturhilfen

Koalition will erst morgen abschließen

Es wäre doch wichtig , zumindest manchmal, nicht nur am gleichen Seil zu ziehen sondern auch noch am gleichen Ende ! Aber das fällt der Politik im kühnsten Traum nicht ein ..... also bisher jedenfalls .... oder sie wissen es einfach nicht besser !

@Sisyphos3 17.50

"Erwerbslosen, Geringverdienern und Leistungsempfängern "
steht das jetzt im aktuellen Zusammenhang mit der Coronasache
sonst wüsste ich nicht was der Vorschlag momentan soll
oder gilt das Motto "Freibier für Alle" ?"

Sieht ganz so aus, als wäre das das Motto. Coronakrise hin oder her, das Geld muss schnell verteilt werden, bevor es schimmelt;-) Und nachdem von Eskia keine neuen und schon gar keine zielführenden Ideen zu erwarten sind, wärmt sie halt die alten Evergreens wieder auf. Ich halts da eher mit vernünftigen Vorschlägen von z.B. Linda Teuteberg denjenigen jetzt zu helfen, die von der Krise besonders gebeutelt sind, also z.B. kleinen Ladenbesitzern, Gastronomen, Hoteliers, Soloselbständigen

"Hintergrund ist auch eine festgefahrene Auseinandersetzung etwa über Hilfen für die Autoindustrie und eine finanzielle Entlastung der Kommunen"

Wenn man die Demokratie stärken - das heißt: sie auf eine breitestmögliche Basis stellen will, muss man die Kommunen stärken. Denn die sind den Bürgern nicht nur am nächsten, die kommunale "Handlungsfähigkeit" ist entscheidend für das Wohl der Gemeinde wie der Bürger und für deren Mitgestaltungskraft.

@Träumerhabenverloren 17:57

"Momentan müssen Arbeitsplätze gerettet werden, nichts anderes."

Na, wenn es danach gehen würde, dürfte es aber definitiv keine Autoprämie geben, da die erwiesenermaßen nix bringt.
Und schon mal gar keine Arbeitsplätze.

Ich verlange die Dampfmaschine zurück!

"Momentan müssen Arbeitsplätze gerettet werden, nichts anderes." @Träumerhabenverloren
.
Ist das aber süß! - Es ist in der Geschichte nicht das erste Beispiel für veraltete Technologie, die in die Pleite führte.
.
Nehmen wir den Kautschuk (Rohstoff für Gummi = Reifen), der aus Südamerika stammte. Die Briten "klauten" Pflanzen und ließen sie in Asien züchten. Aber - Potz-Blitz - plötzlich gelang es, Kautschuk synthetisch herzustellen, und alle Plantagen in Südamerika und Asien gingen pleite.
.
Arbeitsplätze lassen sich nur erhalten, wenn man in die Zukunft investiert. Aber wir haben ja noch Kupferkabel (Internet), Diesel und Verbrenner, juhu, juhu! Was schert uns, was sich sonst auf der Welt so tut. Wir zahlen ne Kaufprämie, die auch nicht autofahrende Steuerzahler mittragen müssen. So retten wir die Arbeitsplätze bis zur Pleite!

um 17:59 von QuerdenkenZulaessig

>>Ich meine es gibt sinnvolleren Einsatz für das knappe Geld. Vielleicht Geld für Coronavirus Tests für Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser Altersheime planen. Wäre nachhaltiger.<<

es wäre sehr Interessant, zu wissen wie so die Konjunktur belebt werden soll.

Lernt doch endlich aus Fehlern

Es ist doch mehrfach nachgewiesen, dass eine Abwrack-Prämie ihr Ziel verfehlt. Selbst Steuervorteile für Hybride sind unsinnig, da es sich dabei meist um Dienstwagen handelt, deren Sprit der Arbeitgeber bezahlt und deshalb diese Fahrzeuge zum Größtenteil als Verbrenner genutzt werden.
Weiter ist es unverständlich, dass bei jeder Krise die Autobranche unterstützt werden soll. Einerseits gibt es viel Branchen, die Hilfen benötigen könnten und zum Anderen wenn man immer mit dem Argument kommt, dass in diesem Bereich soviele Arbeitsplätze sind, sollte man vielleicht mal andere Bereiche mehr fördern. Ich denke da zum Beispiel an die Windkraftindustrie, die so viele Arbeitsplätze verloren hat, weil die Politik trödelt. Ich hoffe sehr, dass Frau Esken nicht wieder nur leere Versprechungen macht...

Diese Corona-Krise hat so ...

... Vviele Schwachstellen in unserer Wirtschaft, Verwalttung, Gesundheitswesen, Bildung, Infrastruktur noch einmal wesentlich deutlicher aufgezeigt als schon bekannt war.
Da gibt es so viel Handlungs- und Investitionsbedarf.

Warum also die Automobilindustrie?

uns liegen andere Dinge auf den Herzen

Klar würden wir uns freuen wenn wir für unsere beiden Kinder den Bonus bekommen, aber es zur Zeit Dinge die uns viel mehr auf dem Herzen liegen, wie z. B das unseren Kindern seit über einem 1/4 Jahr das Recht auf Bildung entzogen wurde und wie der Anschluß an das neue Schuljahr ohne Aufarbeitung gelingen soll....... Viele Mit-Familien die wir kennen würden das Geld in Papas neuen Plasmabildschirm aus China oder die Spielekonsole vom amerikanischen Online-Milliardär investieren. Die es nicht nötig haben, werden es eh nur imKinderzimmer-Sparschein verschwinden lassen. Um damit, wie geplant wirklich den kl.lokalen Handel "anzukurbeln"sollte man nur Gutscheine,die auch nur dort einzulösen sind ausgeben. Aber warum eigentlich nur Familien, wir kennen auch viele Menschen ohne Kinder die es "Hart getroffen hat" . Dieser einseitige Bonus würde nur für Unmut sorgen und der kommt auch bei uns Familien an.....

Als erstes

sollte man endlich den Soli komplett einstampfen. Wie oft wurde es dem Bürger schon versprochen.

17:56 von lumo

"Autokaufprämie - Verstehe ich nicht."

Ich auch nicht.

"Dieses Geld kann man so auch in die Infrastruktur der Städte investieren. Macht viel mehr Sinn. Und es haben alle!! was davon."

Es geht nicht um Sinn der Unsinn. Es geht um Autos. Da liegt nun einmal die Priorität der Deutschen - Klima hin oder her.
Eine Unterstützung von berufstätigen Alleinerziehenden halte ich aber für angemessen.

Eine Autokaufprämie wird sicher nicht für neue Ideen bei der Antriebsentwicklung sorgen. Die Prämie wäre jedenfalls kein Anreiz.

koalition-will-konjunkturpaket-erst-morgen-abschliessen

Lieber Peter Meffert, Sie schreiben sehr richtig : "Haben Sie eine Ahnung, wieviele Ladeninhaber, Handwerker, Künstler, mittelständische Betriebe usw. z.Zt. massiv in ihrer Existenz bedroht sind? Dort sind die meisten Menschen in Deutschland beschäftigt, nicht bei Daimler oder VW."

Jaaaa, -->aber komme in Versuchung die absolute Realität zu sehen : Aus der Auto-Industrie, Pharma und Waffenindustrie kommen die größten Parteispenden !!!
2021 haben wir BT-Wahlen !
Der °Mittelstand° kann keine Lobby-Gelder verteilen !
Also ..., ist es aus Berlin gesehen, völlig klar, -->wohin die Milliarden fließen =>müssen !

Eine gestaffelte Prämienregelung für die Autoindustrie

Das Buhlen um Wählersympathien und Stimmenfang muss jetzt endlich mal aufhören und durch eine sachliche Entscheidung für Aufbauhilfen ersetzt werden.
Das Gezärre schadet allgemein dem Land und es ist auch wichtig zu überlegen wieviel Schulden erträglich sind und Deutschland nicht in griechische Verhältnisse abrutscht.

Koalitionstreffen

Bin gespannt, was die Koalitionäre da beschließen werden. Nach den bisherigen Ausführungen der führenden Köpfe werden es wohl mehr als 100 Mrd. werden, damit alle Seiten zufrieden gestellt werden. Dass das in naher Zukunft die Steuerzahler*innen über zusätzliche massive Steuern zu zahlen haben, scheint niemanden zu stören. Hinzu kommen noch die massiven Zuwendungen an unsere mediterranen Freunde, die anschließend schon beschlossen sind. Der Nutzen dieser Ausgaben dürfte gering sein.

Koalition will Konjunkturpaket erst morgen abschließen

Ich kann nicht glauben, dass man überhaupt daran denkt, diese Autoindustrie zu fördern, die uns so hinterhältig betrogen hat.

Dann könnte man auch auf die Idee kommen,
das Geld gleich der CDU/CSU und BM Scheuer zu geben.

@18:14 von deutlich @Sisyphos3 17.50

Im übertragenen Sinn könnte man auch eine Autokaufprämie als Freibier für Autofahrer bezeichnen.

"z.B. Linda Teuteberg denjenigen jetzt zu helfen, die von der Krise besonders gebeutelt sind, also z.B. kleinen Ladenbesitzern, Gastronomen, Hoteliers, Soloselbständigen"

Da stimme ich zu.

Erwerbslose, Geringverdiener, Leistungsempfänger und auch Renter sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie finanziell momentan am wenigsten betroffen (wenn man mal von den Einschränkungen bei der Gesundheitsversorgung außerhalb von Corona mal absieht). Da kann und muss man später nachbessern, wenn die Preise spürbar steigen. Vor allem sollte man nicht die "Systemrelevanten" wieder vergessen. Bei den könnte man auch jetzt schon helfen. Vor allem denen, die Kinder haben.

Na ja

Wahlgeschenke mehr nicht aber der arme Steuerzahler muss wieder ran .Fiskalunion 750 MRD bei einer Lohnsteuer Einnahme von 208 MRD ups müssen Verbrauchsteuer erhöht werden .Merkel versorgt alle von usa NGOs bis Südländer und jetzt noch ....? Verbrauchsteuer zahlen auch arme ups .Der Steuersatz komplett zur Zeit 1 Euro muss 79 Cent Steuer .Mehr geht nicht mehr . Die reichen haben Steuermodelle Zahlen nicht so viel. Der Ing ,Facharbeiter wird überfordert oder kommt Dividentensteuer jetzt ?

"Als erstes sollte man endlich den Soli komplett einstampfen. Wie oft wurde es dem Bürger schon versprochen." @schiebaer45 -> für 90% der Bürger ist das schon der Fall!
.
Ja, ne! Warum sollen die Supereinkommen Solidarität zeigen und bei den oberen 10 Einkommens-Prozent weiter Solidaritätszuschlag zahlen? - Klar, nach dem Gleichheitsprinzip erhalten auch Milliardäre Kindergeld. Das ist nur fair!
.

@hesta15 18:19

"es wäre sehr Interessant, zu wissen wie so die Konjunktur belebt werden soll."

Auf diese Art könnten die Beschränkungen schneller aufgehoben werden. Mehr Menschen können wieder ihrer Arbeit nachgehen. Mehr Menschen haben wieder mehr Geld im Portemonnaie, das sie ausgeben können, wodurch die Konjunktur belebt wird.

@ 17:50 von Sisyphos3

Haben Sie nicht mitbekommen, wie viele in der Pandemie-Krise ihren Job verloren haben, auf Kurzarbeit gesetzt wurden, und dass viele GeringverdienerInnen in prekären Arbeitsverhältnissen stehen, die zu den ungesicherten Jobs der nächsten Jahre gehören - um mal nur ein paar Stichworte zu nennen.
Erstaunlich, dass Sie da zu dem abgenutzen und doch eher realitätsfremden und zynischen "Freibier für alle" greifen müssen.

18:11 von DrBeyer Sie haben vollkommen Recht

"Haben Sie eine Ahnung, wieviele Ladeninhaber, Handwerker, Künstler, mittelständische Betriebe usw. z.Zt. massiv in ihrer Existenz bedroht sind? Dort sind die meisten Menschen in Deutschland beschäftigt, nicht bei Daimler oder VW."

Einzelhandel, Handwerker, Künstler, mittelständische Betriebe werden von den 100 Milliarden vermutlich nicht partizipieren…… Es betrifft uns nicht direkt, aber wir haben viele Bekannte die im kleinen lokalen Einzelhandel selbstständig sind und es tut mir im Herzen weh zu sehen wie die leiden & kämpfen. Viele haben nicht einen Cent von der versprochenen Hilfe gesehen und es war schon vor den Corona- Zwangs-Ladenschließung schwer mit dem großen, gierigen, amerikanischen Online-Milliardär mitzuhalten, nun sind ihnen noch mehr Stammkunden abgewandert .Der Staat sieht tatenlos zu wie kleine Betriebe aussterben…….

An der Forderung...

...nach einer neuen "Abwrack-Prämie" erkennt man die massive Steuerung der dt. Politik durch die verantwortliche Lobby, allen voran die des Herren Peter Altmaiers.

Jeder Trottel WEIß mittlerweile, dass hier ein VOLLKOMMEN falsches Signal gesetzt wird und die überforderte Politik lieber Konzerne als den Mittelstand (mit Milliarden,...zu deren Forderungen) bedient.

KAUM ein vernuftbegabter Mensch kauft sich derzeit ein neues Auto (das Alte tut es ja noch),...schon gar nicht "auf Pump".

Gleichzeitig wurden die Beratungskosten für die KLEINEN...bei 156 Millionen eingedampft (ist bereits gestoppt !!!),...obwohl weit mehr versprochen wurde...und BEDARF besteht.
Später werden Herrn Altmaier "schwere Erinnerungslücken" plagen, so wie zuletzt.

Ja, all jenen, die behaupteten, den Milliarden-Konzernen..." wird Geld geschenkt", auch durch die EZB, denen muss man Recht geben. Es ist KEINE Lüge !

Diese Krise wird gnadenlos (durch Politik und Konzerne) genutzt, um die Verhältnisse zu ändern.

@ 18:05 von Peter Meffert

Sie haben hier zu einem gewissen Grad recht. Aber der Unterschied zwischen einem großen Produktionsunternehmen und einem kleinen Laden ist, dass es Jahrzehnte und sehr viel Kapital benötigt, um ein großes Produktionsunternehmen im internationalen Wettbewerb wieder aufzubauen, wenn es einmal Pleite ist. Einen kleinen Laden kann man relativ schnell wieder aufbauen. Insbesondere wenn die Nachfrage da ist, die wird nämlich nicht international gedeckt. Wie lange würde ein neues Unternehmen benötigen, die Reputation von Mercedes, BMW oder Audi zu erringen? 20 Jahre? 100 Jahre?

Konjunkturpakete, die wir

Konjunkturpakete, die wir Bürger heute großzügigerweise von der Regierung erhalten, werden wir morgen dafür das Porto (Steuern) entrichten müssen!

Die niedrigen/mittleren Einkommensgruppen werden mehr belastet als Großkonzerne, die das "Porto" steuerlich geltend machen können/werden.

Autokaufprämie?

würde wahrscheinlich fast wirkungslos verpuffen. Im besten Fall ein paar Vorzieheffekte, die sich schnell wieder ausgleichen. Dafür würden womöglich wie in der Finanzkrise fast neue Autos abgewrackt, die noch ein ganzes Autoleben vor sich haben. Wer kauft jetzt ein neues Auto? Doch nur die, die finanziell von der Krise wenig betroffen sind. Die brauchen keine Prämie. Und die Elektrospielzeuge erst recht nicht. Eine Technologie, die sich ohne massive Steuersubventionen und andere Vergünstigungen nicht durchsetzt taugt einfach nichts

Logisch!

Kostenlose Dienstwagen, vorrangig Diesel, machen was her. Die verschuldeten Kommunen zu entlasten (Schuldenschnitt) lehnt die CDU KONSEQUENT ab! Denn was hat ein Abgeodneter davon, dass Hintertupfingen sein Schwimmbad, die Bibliothek und das Schuldach erneuern kann? Nix! - Aber ein neuer Dienstwagen, ahhhhhh!

@ 18:23 von Zwiespalt

"unseren Kindern seit über einem 1/4 Jahr das Recht auf Bildung entzogen wurde" Ich weine gleich. Bei unserem örtlichen Gymnasium gab es Anfang März an einem Samstag ein Schulfest und für das Erscheinen an dem Tag wurde ein freier Tag versprochen, am 3.6., als Verlängerung der Pfingstferien. Die Schüler gehen seit zwei Wochen wieder alle paar Tage mal wieder zur Schule. Und selbst nach einem "1/4 Jahre Entzug des Rechts auf Bildung" ist selbstverständlich morgen für alle schulfrei ... Weil man im März einen Samstag zum Schulfest kam. Wie dringend doch alle Beteiligten das Recht auf Bildung einfordern! Selbstverständlich kommt auch niemand auf die Idee, die Sommerferien auch nur zu kürzen. Das Recht, sich zu erholen, ist offensichtlich wichtiger, als das Recht auf Bildung. Nur - erholen wovon?

Kaufprämien für Autos...

... bin ich eigentlich dagegen. Aber wenn es den angedeuteten Kompromiss geben würde
„...Die besten Einigungschancen hat wohl das Modell einer gestaffelten Innovations-Kaufprämie: Je klimafreundlicher ein Auto, um so höher die Prämie, aber auch für den Kauf moderner Verbrenner-Autos gäbe es noch was vom Staat....“ wäre ich nicht prinzipiell dagegen. Wenn schon Prämien, da so wie oben zitiert; alleine nur für E-Autos bin ich dagegen, weil die in der Gesamtbetrachtung einer Ökobilanz (von Produktion bis Nutzung) nicht besser abschneiden als Autos mit modernen Verbrennungsmotoren.

17:57 von Peter Meffert

Man soll das Geld ja nicht mit der Gießkanne verteilen...
.
eben !
und glücklicherweise besteht die Bevölkerung hierzulande nicht nur aus CDU/CSU Sympathisanten
so wenig wie aus SPD/GRÜNEN/LINKEN etc
Vielfalt das übliche

Keine Autokaufprämie ...

Keine Autokaufprämie weil
1. dann der Steuerzahler nur die Bußgelder von VW bezahlt, in den meisten Industrieländer (außer bei uns) muss VW hohe Bußgelder wegen Bandenkriminalität zahlen und an die Kunden Schadensersatz.

2. Hinzu kommt, das laut EuGh die meisten deutschen Autos eine unzulässige, temperaturabhängige Abschaltung der Abgasreinigung haben.

Wer jetzt noch einen deutschen Verbrenner kauft muss damit rechnen, die Zulassung zu verlieren. Anders als 2015, beim ersten Betrug, kann ein Käufer n 2020 sich nicht darauf berufen, getäuscht worden zu sein. Das deutsche Autohersteller die europäischen Gesetze nicht einhalten, ist ausreichend veröffentlicht und die Information jedem zugänglich.

Na super...

"eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennertechnik wird es mit uns nicht geben" so Saskia Esken. DAS passt zu den Hartz IV Sozis. Schließlich kann sich ja jeder Arbeitnehmer eine neue Elektrokarre für 30 000Euro leisten, dann halt mit 3000 Euro "Prämie", Ironie off. Hier sieht man mal wieder wie der einfache Arbeitnehmer dieser sPD am Arsch vorbei geht. Gutverdienende nehmen die Prämie natürlich dankend mit. Wie gesagt, typisch sPD!

Nicht zu glauben

Wann hört endlich dieses dumme Rumgehacke auf einem der bedeutendsten deutschen Wirtschaftszweige, der Automobilindustrie, auf. Diese Industrie hat Generationen und Millionen Wohlstand und Freiheit gebracht. Ich empfehle mal Kommentare aus dem Ausland über uns und das deutsche Verhalten zu lesen. Da wird über uns Deutsche oft nur noch der Kopf geschüttelt. Ich jedenfalls brauche mein Auto und kann nicht darauf verzichten. Ich wohne eben nicht zentral in einer Grossstadt.
Und Beispiel Frankreich: da unterstützt der Staat Renault mit Milliarden, und keiner geht auf die Strasse!!!!

18:44 von andererseits

Haben Sie nicht mitbekommen, wie viele in der Pandemie-Krise ihren Job verloren haben,
.
habe ich diese Gruppe angesprochen ?
Zitat:
"steht das jetzt im aktuellen Zusammenhang mit der Coronasache"
also nem Hartz4ler/Geringverdiener geht es aktuell nicht schlechter als vor der Corona Sache

Am 02. Juni 2020 um 18:39 von Anna-Elisabeth

Zitat: Erwerbslose, Geringverdiener, Leistungsempfänger und auch Renter sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie finanziell momentan am wenigsten betroffen

Die Erhöhung der Kaufkraft ist ein Mittel der Konjunkturbelebung.

Wenn man den Ärmeren Geld gibt, kann man fast sicher sein, dass dieses kurzfristig in den Konsum fließt.

@Zwiespalt 18:44

"18:11 von DrBeyer Sie haben vollkommen Recht"

Ich bedanke mich für die Blumen, muss sie aber gleich an Peter Meffert weiterreichen, dessen Beitrag von 18:05 ich lediglich zitiert und beigepflichtet habe. :)

olle Verbrenner nicht fördern

Autos mit Verbrennungsmotoren sind überhaupt nicht mit Steuergeldern zu fördern. Die Autoindustrie hat die Entwicklung der Elektromobilität völlig verpennt, und will jetzt Staatsstütze für Autos mit Verbrennungsmotoren. Gleichwohl können die Autokonzerne Dividenden und Bonuszahlungen auszahlen. Bedeutet: Die Kassen der Autokonzerne sind voll. Wenn Rabatt auf Autos mit Verbrennungsmotoren gegeben werden sollen, können die Autokonzerne dies aus ihren vollen Kassen selber finanzieren.
Viel wichtiger ist, dass eine Anschubfinanzierung für die E-Tankstellen und Wasserstofftankstellen geschaffen werden. Diese Infrastruktur ist auf dem Null-Punkt kleben geblieben. Der ÖPNV ist mit Wasserstoff-Bussen und Wasserstoff- Tankstellen auf deren Betriebshöfen zu fördern. Wenn der Betrieb umgestellt ist, können diese Tankstellen auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Weitere Förderung hat zu folgen.
Dann ist da immer noch der Stromnetzausbau für regenerative Energien. Hier ist NULL.

Jemand, der sich ein deutsches ...

... Auto leisten kann, braucht m.E. keine Kaufprämie.

Für E-Autos mangelt es an Ladesäulen
mit kurzfristiger Ladezeit.

@Adeo60: Subventionierung von Besserverdienenden O.K.?

@17:45 von Adeo60
Die Autoprämie - überwiegend für Besserverdienende - beträgt voraussichtlich ca. das 10-fache der Kinderprämie.

Die 300 € Familienprämie pro Kind müsste wahrscheinlich noch versteuert werden. Der Staat bekäme von den Besserverdienenden damit einen Teil zurück.
Das wäre in meinen Augen die unbürokratischste Regelung.
Und sie träfe prinzipiell überwiegend die "Richtigen".

Der Rückwärtssalto des Herrn Weil.

Die Argumentation von Herrn Weil erinnert frappant an die für das Kohlekraftwerk Datteln, das ja auch weniger Schadstoffe in die Atmosphäre abgeben soll als die veralteten Kraftwerke, die jetzt abgeschaltet werden.

Das halte ich zumindest für ein stichhaltigeres Argument als das von Saskia Eskens, die immer noch glaubt, die Zukunft läge in der Elektro-Mobilität.

Lieber einen “ehrlich“ und optimal gereinigten Verbrenner als den zukunftslosen, weil ja keineswegs sooo sauberen E-Antrieb.

Gleichwohl würde ich mir wünschen, dass das Geld nicht den Autoherstellern in den Schlund gestopft wird - auch wenn VW z. B. die “Zuwendungen“ angesichts des sich erneut anbahnenden Streits in den USA sicher begrüßen würde...

Ungerechtigkeit wohin man schaut

Diese Regierung hat wirklich überhaupt kein Augenmaß. Da werden Konzerne mit Milliarden unterstützt, die Automobilindustrie soll über Kaufprämien indirekt gestützt werden (obwohl sie den Verbraucher in Sachen Abgas betrogen hat und seit Jahrzehnten mit überteuerten Ersatzteilen abzockt) ...

Anstatt fleißig nicht vorhandenes Geld zu verteilen und Wählerstimmen zu kaufen, sind die vorhandenen Instrumente völlig ausreichend (Kurzarbeitergeld, Arbeislosengeld ...).
Industrie u. Wirtschaft werden sich erholen und der Nachfrage entsprechend wieder aufbauen. Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not, wer anstatt Rücklagen zu bilden abstruse Managergehälter bezahlt, der lernt es dann vielleicht für die Zukunft.

18:44 von andererseits zum vorblock

mein wertester, natürlich haben sie ihrer gesinnung gemäss meinen beitrag verdreht. ich habe lawrow nicht als seriösen russen bezeichnet. sondern nur unseren kleinen maasanzug tragenden AM als gänzlich untauglich, mit diesem baum von mann auch nur annähernd auf augenhöhe zu verhandelnf

@18:27 von DeHahn

"Ich verlange die Dampfmaschine zurück!"
O ja!

"Arbeitsplätze lassen sich nur erhalten, wenn man in die Zukunft investiert. Aber wir haben ja noch Kupferkabel (Internet), Diesel und Verbrenner, juhu, juhu! Was schert uns, was sich sonst auf der Welt so tut. Wir zahlen ne Kaufprämie, die auch nicht autofahrende Steuerzahler mittragen müssen. So retten wir die Arbeitsplätze bis zur Pleite!"

Schöner Kommentar! Ich bin so frei und schließe mich Ihren Ausführungen an.

18:55 von Sisyphos3

wir sind nichtmal alle Alt68 iger lehrer und socialarbeiter/diverse, sondern auch bürger, die das geld verdienen müssen, was die politiker mit vollen händen zum fenster rausschmeissen wollen.w

18:58 von glogos

Schließlich kann sich ja jeder Arbeitnehmer eine neue Elektrokarre für 30 000Euro leisten,
.
fragt sich ob es die Gesellschaft kann ....
bei nem Verbrenner kriegt der Staat allein 70 % beim Tanken als Steuer rein
beim E Auto nicht mal KFZ Steuer ....

@ Leseratte, um 18:59

Glauben Sie, dass Sie in D künftig kein Auto mehr kriegen, wenn die Zuschüsse an die Autobauer nicht fließen?
Die Meinung der Ausländer ist mir ziemlich wurscht, zumal dort selbst die Hütte qualmt.

Sie können dann immerhin noch Renault fahren :-).

Es gibt mittlerweile die

Es gibt mittlerweile die staatliche Verkaufsförderung für E und Hybrid Fahrzeuge. Unsere Regierung macht sich in Sachen Klimaschutz unglaubwürdig, wenn sie jetzt noch Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren fordert. Eher würde ich befürworten, das die EEG Umlage auf Strom wegfällt, dadurch könnte jeder Privathaushalt und Mittelstandsbetrieb entlastet werden. Großkonzerne werden immer einen Weg finden wie sie aus der Krise kommen, Klein und Mittelstandsbetrieb müssen kämpfen um ihren Fortbestand zu realisieren.
Vielleicht sollte das Volk entscheiden, anstatt die Regierung mir den Bundesländern, denen ist nur an Rendite dran gelegen, weil sie Eigner von Aktienpaketen wie VW und anderen Großunternehmen sind.
Also schon wie Lobbyismus.

@adeo60, 17:45

Sie wollen allen Autokäufern (unabhängig vom Verdienst) einen Zuschuss zum Autokauf geben, aber sprechen bei Eltern mit Kindern von "Gießkanne"?

Sie sind ja rasend komisch...

19:01 von falsa demonstratio

unter diesem Gesichtspunkt hätten sie Recht !
Hartz 4 auf 2.000 Euro erhöhen
stellt sich nur die Frage wer schafft den Gegenwert / die Ware
weil einer muß ja das Gemüse vom Feld zum Aldi schaffen ....

@18:59 von Leseratte28

Die Kassen der Autobauer in Deutschland sind voll. Staatsstütze für fette Autos mit fetten Verbrennungsmotoren sind überflüssig.
Viel wichtiger ist der Stromnetzausbau für regenerative Energien. Hier ist NULL angesagt.
Dabei ist die Sache ganz einfach. In die Bundeswasserstraßen werden die Kabel verlegt, da angelandet wo Bundesländer, Kommunen, Kreise, u. Gemeinden es wollen. An den Anlandestellen werden die Übergabestationen gebaut. Frage:
Wo ist an dieser Stelle der Verwalter der bundesdeutschen Wirtschaftspolitik Herr Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ?
Schafft er es nur wieder Alles vor sich hin zu verwalten ? Oder bekommt er auch mal was umgesetzt ?
Ggf. fängt er mal mit einem informativen Gespräch mit dem Bundesverkehrsminister an, denn der ist für die Bundeswasserstraßen zuständig. Mit ins Boot gehört die Bundesnetzagentur, welche die Stromtrasse für regenerative Energien über das Land nicht hinkriegt.

koalition-will-konjunkturpaket-erst-morgen-abschliessen

lieber Wolf1905, Sie schreiben :" Wenn schon Prämien, da so wie oben zitiert; alleine nur für E-Autos bin ich dagegen, weil die in der Gesamtbetrachtung einer Ökobilanz (von Produktion bis Nutzung) nicht besser abschneiden als Autos mit modernen Verbrennungsmotoren."

Bitte, könnten Sie dies präzisierend berichten ?
Auf den ersten Blick bei mir, ist es nicht möglich,...zu erkennen, wieso die Ökobilanz beim E-Auto nicht besser sein kann als die ...der Verbrenner!
Bitte welche Abgase kommen aus "Ihrem" E-Auto ?
Na,...?

@19:01 von falsa demonstratio

//Die Erhöhung der Kaufkraft ist ein Mittel der Konjunkturbelebung.

Wenn man den Ärmeren Geld gibt, kann man fast sicher sein, dass dieses kurzfristig in den Konsum fließt.//

Kein Zweifel. Ich meinte dies auch nur im Unterschied zu den Soforthilfen, die helfen sollen, bisher gesunde Kleinunternehmen zu stützen. Ich möchte auch nicht, dass Kultureinrichtungen wie z.B. Theater und Konzerthäuser pleitgehen. Schauspieler, Sänger und Musiker sind ja ganz anders betroffen als ich z.B. als Rentnerin.

Wenn ich könnte, würde ich ohnehin diesen Niedriglohnsektor abschaffen oder zumindest den Niedriglohn auf ein Jahr beschränken. Prekäre Arbeitsverhältnisse sollte es in Deutschland nicht geben.
Es gibt dafür keinerlei Notwendigkeit.

wow

ein wunderbares foto. das traumpaar der socialdemokratie beim spaziergang im sonnenschein

@glogos 18.58

da haben Sie leider Recht. Saskia Esken hat erst kürzlich auf Twitter einen Einzelhandelsverkäufer ganz übel Macronmäßig abgewatscht, der darauf hinwies, wer mit seinen Steuern die Politikerdiäten finanziert. Die weiß wirklich nicht, wofür die SPD stand und wo sie herkommt. Dabei hat sie selbst nach Studienabbruch gekellnert und Pakete ausgeliefert. (S. Wikipedia) Aber da ist jede Beziehung zum normalen AN abhanden gekommen und es dominiert die weltfremde Abgehobenheit des Politikbetriebs. Keine gute Wahl der SPD

Mit der neuen SPD-Spitze nicht zu machen

An eine neue Abwrackprämie glaube ich nicht, SPD-Spitze sei dank. Allenfalls abgeschwächt mit Elektro Bonus. Die deutschen Autohersteller haben den Markt der kleinen umweltverträglicheren, spritsparenden, günstigen Kleinwagen längst verlassen. Muss ich etwa die großen, teuren, spritschluckenden SUVs auf der Halde mitfinanzieren? Diese Branche ist global, exportorientiert mit internationalen Eigentümern. Wer so ein Auto in Deutschland will, der schafft das auch ohne Kaufprämie. Unterstützt lieber die Millionen kleinen Selbständigen, und die klammen Kommunen.

Ui.

"Eine Kaufprämie für Autos der Verbrennertechnik wird es mit uns nicht geben", sagte Parteichefin Saskia Esken.

Ui. Da wacht der Reiter in mir auf, und das Pferd wiehert laut!

Es wittert etwas.

Es wittert sozialdemokratische Alternativwahrheit.

Nach einem solchen Satz kann man so gut wie sicher davon ausgehen, dass die Kaufpämie für Verbrenner kommt.

Heißt dann "Kompromiss"...

18:05 von Peter Meffert

Haben Sie eine Ahnung, wieviele Ladeninhaber, Handwerker, Künstler, mittelständische Betriebe usw. z.Zt. massiv in ihrer Existenz bedroht sind? Dort sind die meisten Menschen in Deutschland beschäftigt, nicht bei Daimler oder VW.
.
wenn die Jungs beim Daimler keine Arbeit haben
haben sie auch keine Kohle um in Restaurants zu gehen
am allerwenigsten das "geklimpere" von Musikern sich anzuhören

@glogos - Subventionen sind immer ungerecht

18:58 von glogos:
"DAS passt zu den Hartz IV Sozis. Schließlich kann sich ja jeder Arbeitnehmer eine neue Elektrokarre für 30 000Euro leisten [...]"

Es gibt auch Subventionen für die Landwirtschaft, obwohl kaum jemand einen Acker oder eine Viehzucht besitzt. Das ist nicht unfair, sondern der Sinn von Subventionen: Es wird das stärken, was man stärken möchte.

Die lobbygesteuerte CDU beweist einmal mehr, dass ihr alle Interessen egal sind, die nicht aus der Wirtschaft stammen. Die SPD hat sich als CDU-Hilfspartei selbst in der Bedeutungslosigkeit versenkt. Es wäre für sie das beste, hier auch mal an anderes als die Interessen der Autolobby zu denken. (Wie war das mit den Klimazielen?)

An Leseratte...

...was heißt hier dummes Rumgehacke??
Sind alle anderen deutschen Branchen unproduktiv oder wie??
Millionen Angestellte und Selbständige die nicht in der Autobranche arbeiten...warum der Fokus mal wieder auf diese Branche, die seit Jahren nur eine Richtung kennt: größer, schwerer, Spritschluckender?!!
Selbst Hybride sind ein Betrug an den Verbraucher mit geschönten Verbrauchswerten bei praktischen Elektrischen Reichweiten von teils unter 50(!!) KM!
Dafür stehen dann 400PS SUVs auf kostenlosen Ladestations Parkplätzen in Städten.
Das ist es, was die deutsche Auto Industrie ausmacht und deshalb sind viele Leute gegen sie.
Ich habe selber 10 Jahre dort gearbeitet bei einem Dienstleister als Führungskraft...ich weiß, warum ich gewechselt habe und auf alle deutschen OEMs nicht gut zu sprechen bin!!
Also...Konjunkturpaket ja, aber wenn dann für alle und an letzter Stelle für eine Branche, in der Betrogen wird und immer mehr Umweltverachtende Produkte hergestellt werden!

@ Wolf1905, um 18:55

Da bin ich absolut Ihrer Meinung!

Leider fiel mein in etwa sinngleicher Kommentar durchs Raster.

typisch SPD

... seit Schröder, sind denen Arbeitnehmer, Arbeitsplätze und andere Steuerzahler egal, Hauptsache den "Nehmern" geht es gut!

18:52 von Autograf

Das Recht, sich zu erholen, ist offensichtlich wichtiger, als das Recht auf Bildung. Nur - erholen wovon?
Ja wir können Ähnliches Berichten, unserer Kinder haben auch seit dem 13.Februar einen Langzeit-Urlaub mit einigen, wenigen „Online-Unterbrechungen“ gehabt. Im Elternbeirat sind wir uns einig, dass wir ein Teil der Sommerferien in das Aufarbeiten des Versäumten und einen erfolgreichen Anschluss an das neue Schuljahr investieren möchten. Erstaunlich, aber wahr auch die meisten unserer Kids haben den „Ernst der Lage erkannt“. Natürlich gibt es auch einen großen Anteil Eltern, denen der Urlaub über alles geht. Das sind meist die, mit den Kindern, die es eigentlich am" nötigsten hätten". Das ganze wird am Ende scheitern, da auch die Lehrer keinerlei Kooperation zeigen und auch kein Bedarf sehen………Wir sind erstaunt das es hierzu keine Diskurse von staatlicher Seite gibt, denn es geht doch hier um die Bildung & Zukunft unserer Kinder….

Ich frage mich seit Jahrzehnten,

wann jemals Bürger finanziell entschädigt werden, die ihre (alten und kranken) Familienangehörigen zuhause pflegen und betreuen, auch in dieser Krise wieder kein Wort davon...

um 18:59 von Leseratte28

Es nimmt Ihnen ja niemand Ihr geliebtes Auto weg, aber wenn Sie zu denen gehören, die einfach nicht einsehen wollen, dass diese Technologien uns existenziell schaden, helfen alle Erklärungen nichts. Wenn die deutsche Autoindustrie sich wie ein störrisches Kind seit Jahrzehnten weigert, ernsthaft an zukunftsfähigen Antrieben zu entwickeln, dann wird sie untergehen, unabhängig davon, ob wir Ihnen weitere Milliarden sinnlos in den Gierschlund werfen, oder nicht. Die Welt schüttelt höchsten mit dem Kopf, weil wir zulassen, dass die Autoindustrie mit ihren unanständigen Betrügereien das Gütesiegel "Made in Germany" nachhaltig zerstört. Darunter leiden 45 Millionen Erwerbstätige, Autoindustrie und Zuliefer sind gerade mal 800.000 laut Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie. Und zu Frankreich: dort hilft der Staat Renault mit KREDITEN, eine völlig andere Sache, als sinnlose GESCHENKE.

02. Juni 2020 um 18:52 von DeHahn

Denn was hat ein Abgeodneter davon, dass Hintertupfingen sein Schwimmbad, die Bibliothek und das Schuldach erneuern kann? Nix! - Aber ein neuer Dienstwagen, ahhhhhh!

RE
Lass mein Hintertupfingen in Ruhe, da ist alles bezahlt es dreht sich um andere ,sicherer Hafen und so aber mit Dienstwagen gebe ich recht .

@19:01 von falsa demonstratio

"... Die Erhöhung der Kaufkraft ist ein Mittel der Konjunkturbelebung. ..."

Hat aber keine besondere Langlebigkeit.

Viel wichtiger ist, dass in Technologien der Zukunft investiert wird.
Dazu gehört zweifellos das schnelle Internet bis in das Haus der Nutzer, sowie das schnelles Mobilfunk-Internet überall verfügbar ist. Es gibt immer noch Inseln, wo so gut wie gar kein Mobilfunk möglich ist. Hier ist Deutschland Entwicklungsland.
Die Ausrüstung der Schulen mit PC-Anlagen und schnellem Internet steht an. Dazu die Weiterbildung der Lehrkörper. Dazu die IT-Abteilungen, welche die PC-Anlagen warten müssen (können ja die Lehrkörper nicht noch so neben bei machen).
Die Schulen selber sind in vielen Städten, Gemeinden, Kreise, sanierungsbedürftig. Dazu fehlen Hygienekräfte, Reinigungskräfte, Wartungspersonal, Desinfektionsmaterial und anders Material, sowie Seifenspender und Desinfektionsspender.
Meine Meinung nach gehört auch dazu, dass Städte, Gemeinden, Kreise, entschuldet werden.

@DeHahn um 18:39

"Als erstes sollte man endlich den Soli komplett einstampfen. Wie oft wurde es dem Bürger schon versprochen." @schiebaer45 -> für 90% der Bürger ist das schon der Fall!

90% ? Das halte ich für ein Gerücht. Wenn sie 1.340 Euro Einkommensteuer im Jahr zahlen, wird der volle Soli in Höhe von 5,5 Prozent fällig. Diese Einnahmen dürften mehr als 10% der Erwerbstätigen haben.

Autokaufprämie

Autokaufprämie! Was für eine kurzsichtige (bis zum Ausscheiden aus dem Amt und dem Wechsel in die Lobby), gesellschaftsschädliche und gegenüber der nächsten Generation verantwortungslose Politik - und immer noch habe ich CSU-Wähler in meinem Bekanntenkreis; soweit die schlechten Nachrichten. Jetzt die gute: Fast täglich werden es weniger!

18:39 von DeHahn

Warum sollen die Supereinkommen Solidarität zeigen und bei den oberen 10 Einkommens-Prozent weiter Solidaritätszuschlag zahlen?
.
vielleicht weil sie glauben über 50 % am Einkommensteueraufkommen genügt ?
da die unteren 50 % "nur" 7,5 % der Steuer zahlen
und Solidaritätszuschlag ohnehin nicht

Prämie für Betrüger!

Der Dieselbetrug ist noch nicht ausgestanden und schon soll der Steuerzahler diese Betrüger wieder bezahlen.

Natürlich nicht nur mit schon beginnenden überteuerten Fahrzeugpreisen, sondern auch noch mit für die Betrüger vom Steuerzahler finanzierten an die Dividendenerhalter verdiamantierte Ausschüttungen.

@19:00 von Sisyphos3

"... also nem Hartz4ler/Geringverdiener geht es aktuell nicht schlechter als vor der Corona ..."

Das kommt noch !

Und Corona haben wir immer noch.

Warten wir mal die Inflation ab.
Z.B. Verteuerung durch teure Logistik, und Verteuerung der Rohstoffe, usw.

Wie sollen das die Hartzer und so in Zukunft auffangen ?

Alte Tante

...wer sind diese beiden, die da auf dem Bild für die koalitionsimmantente Oppositionspartei in Kanzleramt stiefeln? Dass die Kanzlerin diese Sperrer und Bremser überhaupt noch erträgt...

@Leseratte28 - Wer zahlt die Subventionen?

18:59 von Leseratte28:
"Wann hört endlich dieses dumme Rumgehacke auf einem der bedeutendsten deutschen Wirtschaftszweige, der Automobilindustrie, auf. Diese Industrie hat Generationen und Millionen Wohlstand und Freiheit gebracht."

Der Automobilindustrie geht es so unglaublich gut, weil ihre Interessen in der Politik oberste Priorität haben. Die Kosten für die vielen Subventionen tragen die Steuerzahler (insbesondere die Geringverdiener). Die gesundheitlichen Folgen treffen uns ebenfalls alle.

Die Subventionen für Verbrenner vertragen sich nicht mit den (angeblich ernst gemeinten) Klimazielen.

@kurtimwald

Sie scheinen zu übersehen, dass die gesamte europäische Autoindustrie betroffen ist. Nur haben es andere Staaten anders gelöst, s. z.B. Italien. Da sind die Autos als legal deklariert, und basta. Im übrigen: Beim Abkassieren waren die VW-Besitzer ja auch nicht kleinlich.
Auf ein Mal war amerikanisches Recht das Beste der Welt!! Nach dem Motto: ich mach mir meine Welt, wie sie mir gefällt. Und bitte, bleiben Sie bei den Tatsachen. Warum soll ich die Zulassung für einen neuen Verbrenner verlieren? Mich würde interessieren, ob überhaupt, und wenn ja, welches Auto Sie fahren.

@Hille-SH um 18:44

"Gleichzeitig wurden die Beratungskosten für die KLEINEN...bei 156 Millionen eingedampft (ist bereits gestoppt !!!),...obwohl weit mehr versprochen wurde...und BEDARF besteht."

Ich war der Auffassung, dass die vorgesehenen Gelder für die Solo-Selbständigen als eine Art "Ersatzeinnahmen" fließen sollten. Als ich erfahren habe, dass damit lediglich Berater finanziert werden, musste ich lachen. Wozu braucht ein Solo-Selbstständiger einen Berater? Um ihm zu erklären, weshalb er in der Krise keine Aufträge bekommt? Für mich eine Lachnummer.

Dank Parteispenden die Zukunft verschlafen.

@18:59 von Leseratte28
Dass ein Wandel kommt, war schon lange abzusehen.
Ich erinnere mich an entsprechende Diskussionen in den 70er Jahren.

Aber spätestens als die deutsche Autoindustrie sehen musste, dass die strengen Abgasregeln der EU mit herkömmlicher Technik kaum zu erfüllen sind, hätten verantwortungsvolle Manager umsteuern müssen.
Stattdessen haben Milliardäre, wie Frau Klatten, mit Parteispenden vor allem an CSU, CDU, FDP bewirkt, dass Frau Merkel in Brüssel eingegriffen hat, und die strengen Regeln verhindert hat.
(Ich weiß - die Entscheidung von Frau Merkel fiel wahrscheinlich auch ohne diese Spenden in der gleichen Weise...).

Aber ich würde Ihnen dann zustimmen, wenn man den Schluss zieht, dass ein vernünftiges, und auch für den Normalverdiener tragbares Verkehrskonzept kommen muss.

@18:47 von Autograf @ 18:05 von Peter Meffert

"Wie lange würde ein neues Unternehmen benötigen, die Reputation von Mercedes, BMW oder Audi zu erringen? 20 Jahre? 100 Jahre?"

Mir scheint, die arbeiten momentan eher an einem Abbau ihrer Reputation. Ein Zuviel an finanzieller Unterstützung lähmt den innovativen Geist.
Und irgendwann sitzen die dann da und starren wie ein Karnickel auf die (chinesische) Schlange.

Mehr Steuern mehr Inflation

"... Esken wiederholte zugleich ihre Forderung nach einer Vermögensabgabe für Besserverdienende, um "eine gerechte Finanzierung der Krisenkosten" zu erreichen. Auch dies lehnt die Union ab. ..."

Zurecht lehnt die CDU/CSU dies ab.

Mehr Steuern, bedeutet Aufschlag auf die Preise. Der Endverbraucher zahlt. Was soll das ?

Mehr Inflation durch mehr Steuern braucht Deutschland nicht.

Innovations-Kaufprämie rückwirkend

Wenn schon eine Kaufprämie für Verbrenner, dann bitte eine gestaffelte Innovations-Kaufprämie und rückwirkend ab Ende des Lockdowns am 20. bzw. 27. April!

@morgentau19 um 18:48

"Konjunkturpakete, die wir Bürger heute großzügigerweise von der Regierung erhalten, werden wir morgen dafür das Porto (Steuern) entrichten müssen!"

Frau Merkel hat Steuererhöhungen bereits indirekt vorhergesagt: "Aus MOMENTANER Sicht sind keine Steuererhöhungen geplant."

Wohlbemerkt: aus MOMENTANER Sicht!

@18:39 von DeHahn

"Klar, nach dem Gleichheitsprinzip erhalten auch Milliardäre Kindergeld. Das ist nur fair!"

Jawoll, so isses. Als Ausgleich dafür will man ja die Bedürftigkeitsprüfung bei der Mindestrente, die ja sicher auch bevorzugt von Milliardären beantragt wird.

Ohnehin milliardenschwere DAX Konzerne der deutschen..

Autokonzerne, deren Hauptaktionäre zumeist selbst milliardenschwer sind, bekommen schon wieder SEHR viel Staatsknete, damit die eigenen Aktionäre ihre EIGENEN finanzielle Verluste schon wieder nicht selbst tragen müssen!

Mit einer gesunden Marktwirtschaft das Ganze jedenfalls NIX mehr zu tun, denn die Gewinne immer nur privatisieren, die Verluste aber sozialisieren spottet irgendwann nur...

.. RICHTIG erkannt, nur noch jeglicher Beschreibung!

Re 18:27 von DeHahn

Ihr künstlicher Kautschuk heißt z.B.Buna. Das dumme daran,für einen Autoreifen brauche ich immer noch eine gewisse Menge Narurkautschuk.
Das das Auto die Nummer 1 beim Umweltdreck sein soll hat sich ja nun als Märchen bewahrheitet. Siehe Werte Stuttgarter Neckartor oder auf der Zugspitze während Corona.
Die Werte gehen nicht runter z.B. Stuttgart bei 37% weniger Verkehr durch Corona. Auf der Zugspitze und auf Hawaii gehen sie durch die Decke hoch.
"Wir zahlen ne Kaufprämie, die auch nicht autofahrende Steuerzahler mittragen müssen. So retten wir die Arbeitsplätze bis zur Pleite!"
Haben Sie eine ungefähre Vorstellung was VW und Co an Steuern zahlen sowie deren Arbeitnehmer? BW ohne Autoindustrie? Dagegen ist der Osten 1989 eine blühende Landschaft.
Wie komme ich dazu 300 Euro Familienbonus zu zahlen? Ich habe 4 Söhne großgezogen.z.T.alleinerziehend bei Steuerkl.2.
Dieser Familienbonus hilft mir gar nichts.
Wie wäre es mit 10% weniger Mehrwertsteuer und Soli weg? Das würde allen helfen.

@Leseratte28 um 18:59

"Diese Industrie hat Generationen und Millionen Wohlstand und Freiheit gebracht."

Sie dürfen davon ausgehen, dass uns das Auto NICHT die Freiheit gebracht hat. Das waren andere Faktoren. Oder meinen sie die Freiheit, auf der Autobahn und auf der Landstraße zu rasen?

Sie haben aber wahrscheinlich das Kernproblem noch nicht erfasst: Niemand will Ihnen das Auto wegnehmen. Es geht einzig um eine unnötige Abwrack- /Kaufprämie.

"Beispiel Frankreich: da unterstützt der Staat Renault mit Milliarden, und keiner geht auf die Strasse!"

Die Franzosen werden wahrscheinlich dann (wieder) auf die Straße gehen, wenn auf Grund der Kreditrückzahlungen die Steuern steigen und Sozialleistungen sinken werden.

@18:55 von Sisyphos3 17:57 von Peter Meffert

"...und glücklicherweise besteht die Bevölkerung hierzulande nicht nur aus CDU/CSU Sympathisanten
so wenig wie aus SPD/GRÜNEN/LINKEN etc
Vielfalt das übliche"

Sie bevorzugen also die Einfalt: FDP und AFD.
Ob Stuttgart mit waschechten Slums wohl schöner aussieht?

Schon mehr als merkwürdig!

Diese endlosschleifen Regierung mitsamt der angehängten widerspruchlsoen "Opposition" (und m.E. fehlender kritischer Presse) hat kein Problem Jahrzehnte lang darüber zu diskutieren, weshalb die reichsten der Reichen nicht massiver besteuert werden sollten, haben dann aber kein Problem, dem gleichen Klientel (den Reichen) in nur wenigen Wochen Milliarden und Abermilliarden in deren bereits schon gut gefüllten Kassen zu spühlen. Zum Nachteil der Masse der Steuerzahler. Natürlich!

typisch SPD

... seit Schröder, sind denen Arbeitnehmer, Arbeitsplätze und andere Steuerzahler egal, Hauptsache den "Nehmern" geht es gut!

@ 19:00 von Sisyphos3

Nein, Sie haben diese Gruppen nicht angesprochen - sondern übergangen bzw. übersehen.
Gibt PolitikerInnen und Parteien, denen das nicht passiert.

@ 19:23 von Sisyphos3

Warum sind Sie eigentlich so aggressiv aufgeladen bei dem Themas? Erst müssen das SPD-Vorsitz-Duo als "nettes Pärchen" titulieren und jetzt über "geklimpere von Musikern" herziehen.
Warum?

1,8 Mio Arbeitskräfte hängen

an der Autoindustrie: vom Arbeiter in den Werken, über Zulieferbetriebe, bis zum Verkäufer! Nur weiter so, machen wir unsere letzte Industrie fertig, und dann ......? Alle mit schnellen und glaubhaft klingenden Argumente an die Tastatur. Wird bestimmt drollig!

Entweder für alle Autos oder gar nicht

E Auto schadet der Umwelt nur anders als Diesel bzw Benzin Auto. Daher finde ich die Argumente von FFF bzw SPD irrelevant.

19:08 von harry_up

"... Lieber einen “ehrlich“ und optimal gereinigten Verbrenner als den zukunftslosen, weil ja keineswegs sooo sauberen E-Antrieb. ..."

Leider sind die Verbrennerautos in der Zukunft zu teuer herzustellen.
Es sind einfach mehr Teile zu verbauen.

Bei E-Autos ist das nicht der Fall. Hier fallen wesentlich weniger Teile an.

Und das E-Billig-Auto ist ja noch gar nicht entwickelt. Das kommt noch.

Das Recycling-Konzept für E-Autos / Wasserstoffautos ist noch gar nicht entwickelt.
Hier bedarf es der wirtschaftlichen Anschubförderung.

Sicherlich sind derzeit E-Autos noch zu teuer.
Diese Autos werden auch nicht in den Stückzahlen gebaut, wie Verbrennerautos.

Und mal Rückblick:
Als die Pferdekutschen noch so schön billig im Unterhalt waren, waren die ersten Autos nur für einige wenige Industrielle erschwinglich.

Damals gab man dem Auto keine Zukunft.
Was für ein Trugschluss.

Wer an die E-Mobilität der Zukunft nicht glaubt, verpennt die Zukunft.
Das ist jetzt schon mal sicher.

@Träumerhabenverloren vom 02.06.

Warum nur die Autoindustrie aus Steuergeldern unterstützen. Warum nicht steuerliche Anreize für Unterhaltungselektronik, für Möbel, für Bekleidung, für Lebensmittel, für Konzerte, Kinos, Theater, für Jugendherbergen, usw., usw. Warum nicht Familien mit Kindern aus Steuergeldern unterstützen, warum nicht Mieter aus Steuergeldern unterstützen. Es kann hier nicht immer nach dem Motto gehen, wer hier das Maul am weitesten aufreißt bzw. mit Arbeitsplatzabbau droht, der bekommt die Kohle. So nicht, wir leiden alle finanziell unter der Coronakrise.

@19:08 von harry_up

"Gleichwohl würde ich mir wünschen, dass das Geld nicht den Autoherstellern in den Schlund gestopft wird"

Ich denke, beim ÖPNV wäre es sicher besser aufgehoben. Und wenn man neue Busse und U-Bahnen baut, könnte man schon mal an die nächste Pandemie denken und Abteile mit Plexiglaswänden einbauen und mit effektiven Lüftungs(abzug-)systemen versehen. Und als erfreulichen Nebeneffekt bekäme man weniger Gerüche und stumpfsinnige Telefonate ab.

Am 02. Juni 2020 um 18:05 von Peter Meffert

„17:57 von Träumerhabenverloren
Zitat:

"Hat Esken irgend eine Ahnung

wieviel Arbeitskräfte in der Autoindustrie gebunden werden können?"
Nun, nach neueren Zahlen ungefähr 900000 bei insgesamt 45 Millionen Beschäftigten.

Haben Sie eine Ahnung,

wieviele Ladeninhaber, Handwerker, Künstler, mittelständische Betriebe usw. z.Zt. massiv in ihrer Existenz bedroht sind? Dort sind die meisten Menschen in Deutschland beschäftigt, nicht bei Daimler oder VW.“

So ist es,

aber

wer hat eine Ahnung,

wie viele Leute sich jetzt kein neues Auto kaufen, bis das endlich entschieden ist?

@19:23 von Sisyphos3

"...am allerwenigsten das "geklimpere" von Musikern sich anzuhören"

Ist schon klar, wen Sie hier meinen. Neid oder prinzipiell Banause?

19:23 @ Sisyphos3

Sie zählen doch immer auf, wie viel die Arbeiter in der Automobilindustrie verdienen.

Diese erhalten dann auch viel ALG I
und werden nicht gleich in Armut
fallen.

Das heißt nicht, dass ich das denen wünsche.

Andererseits sind es immer wieder unverschämte Drohungen dieser Konzerne, AN zu entlassen.

"... das "geklimpere" von Musikern sich anzuhören. "

Da zeigen Sie wieder ganz tolles Verständnis für Musik.

Erhöhung der Kaufkraft ist ein Mittel der Konjunkturbelebung

Aber kein vernünftiges. Nicht missverstehen, natürlich muss man allen finanziell unter die Arme greifen, die durch die Krise schwere Verdienstausfälle haben. So hilft man denen, die Hilfe brauchen und die werden das Geld ja nicht in die Schweiz transferieren. Hilft also der Konjunktur. Sinnlose Geldgeschenke aber, bringen beinahe keine Effekte und schon gar nicht dauerhaft, oder gar nachhaltig. Kommunen bei der Renovierung der arg ramponierten Infrastruktur unterstützen, Förderung regionaler Projekte zu erneuerbarer Energie, ÖPNV, Firmen mit innovativen, nachhaltigen Technologien fördern, derlei Dinge sind ein vernünftiges Konjunkturprogramm.

Antwort auf den Kommentar

>>Ein wunderbares Foto. Das Traumpaar der Sozialdemokratie beim Spaziergang im Sonnenschein<<
Alsoooo! Zunächst mal zu Ihrer Rechtschreibung. Ich bin noch damit aufgewachsen, dass Nomen groß und nicht klein geschrieben werden, auch wenn die Recht- bzw. Schlechtschreibreform von 2005 viel Chaos wie die PISA-Studie hinterlassen hat. Und ich dachte, dass "Sozial" mit z und nicht mit c geschrieben wird.
Sie bezeichnen die neuen SPD-Chefs Esken und Borjans als Traumpaar der SPD. Söder hat sie beim Politischen Aschermittwoch der CSU als Stimmungskanone bezeichnet, als noch echte Parteitage stattfanden natürlich - heute nicht mehr möglich.
Bei den Besprechungen zu diesem Konjunkturpaket im Kanzleramt - ob nun im kreisrunden Saal oder bei der Ahnengallerie der Kanzler - oder wegen der Hitzetemperaturen im großen Garten auf der ersten Etage an der Spree - sollten alle Teilnehmer/innen einschließlich Merkel auch die Maskenpflicht und den Mindestabstand bis zum nächsten Morgen einhalten!

17:45 von Adeo60

hat ihnen diesen unsinn der scheuer andy eingeflüstert? jeder der geld für ein auto hat, soll vom steuerzahler noch geld obendrauf bekommen, während kleine eckkneipen und pensionen zu hauf pleite gehen? das hat aber so garnix mit ihrer vorgeblich christlichen art zu tun

Jetzt noch schnell die Steuer-Milliarden raushauen...

... bevor Corona ganz vorbei ist!

Schnell, bevor es der Michel merkt, daß es sein Steuergeld ist.

Noch viel wichtiger ist das Tempo für die EU-Pleitestaaten, die noch ganz schnell ein paar hundert Milliarden zur Altschulden-Sanierung von Deutschland abgreifen müssen, bevor Corona nicht mehr "taugt".

Koalition berät über Konjunkturpaket...

Ziel ist es, nach dem Wirtschaftseinbruch in der Corona-Krise Schub für einen neuen Aufschwung zu geben.
###

Wenn die Koalition wirklich etwas machen will um die Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen, dann sollte sie als erstes die Mehrwertsteuer für alle Güter drastisch senken ! Da hat wenigstens ein jeder was davon...

Betrüger sollen in Deutschland belohnt werden

Was für ein Wahnsinn, da betrügt jahrelang die deutsche Autoindustrie und fährt fette Gewinne ein.
Und nun sollen diese Betrüger auch noch mit Steuergeldern (Kaufprämie) belohnt werden.
In diesem Fall würden sich die Politiker zu den Helfeshelfern dieser betrügerischen deutschen Autoindustrie machen.

19:27 @WM-Kasparov-Fan .. Ich frage mich 

Ja, da müsste mehr getan werden.

Allerdings weiß ich nicht gut Bescheid, was die Rund-um-die- Uhr-Pflege durch Angehörige angeht.

Bekommt man da etwas aus der Pflegeversicherung, je nach Pflegegrad (-stufe)?

Was beim Konjunkturprogramm der Regierung fehlt

Die Bundesregierung hat immer noch nichts dazu gesagt, wie sie die systemrelevanten Produkte incl. Entwicklung wieder zurück nach Deutschland (Europa) holen will.
Hier einige Beispiele:
Schutzmaterialien für Infektionsbereiche, Desinfektionsmittel, Reinigungsmittel für den Infektionsbereich, Teileproduktion für Traktoren und Landmaschinen, Teile und Produktion für LKWs / Anhänger (Logistikbereich), Teile für die Flugzeugindustrie, Medizinprodukte und Medikamente, usw., es gibt sicherlich noch mehr Beispiele
Hier sehe ich ein großes Paket der Konjunkturbelebung incl. wieder zurück gebrachter Arbeitsplätze.

19:31 von flegar

das ist ein märchen, das vom fm scholz gestreut und von den qulitätsmedien penetrant immer wiederholt wird, ohne das es dadurch richtiger wird. JEDER geldbesitzer zahlt den soli, über seine firmenrente, krenkenkasse, rentenanstalt oder gar der versicherung.

19:33 von Sisyphos3 18:39 von DeHahn

//Warum sollen die Supereinkommen Solidarität zeigen und bei den oberen 10 Einkommens-Prozent weiter Solidaritätszuschlag zahlen?
.
vielleicht weil sie glauben über 50 % am Einkommensteueraufkommen genügt ?//

Gähn! Haben Sie wirklich nichts intelligenteres auf Lager?
Sie haben doch, wenn mich nicht alles täuscht, etwas gegen leistungslose Einkommen.
Wenn Sie einen Berg abtragen wollen, fangen Sie dann unten an?

@19:58 von faktenchecker_st

"... E Auto schadet der Umwelt nur anders als Diesel bzw Benzin Auto. ...

Derzeit leider ja.
Aber jetzt ist nicht die Zukunft.

Richtig ist, dass ein Recycling-System zu den E-Autos / Wasserstofffahrzeugen gehört.
Batterien / Wasserstoffaggregate können da nicht als Wegwerfartikel gehandhabt werden.
Richtig ist auch, dass dieses Recycling-System zur Konjunkturförderung der Bundesregierung zu gehören hat.

Bei den Verbrennerautos haben die Verantwortlichen irgendwann mal erkannt, dass es sinnvoll ist, wenn die Stahlteile / Metallteile aus dem Verbrennerauto recycelt werden.
Wäre dem nicht so, wären die Verbrennerautos teuerer, als sie jetzt sind.

20:02 von Anna-Elisabeth

Ich schätze ihre Kommentare sehr. Sie sind die personifizierte Diplomatin. Aber hier liegen sie falsch. Es ist kein Neid und er ist auch kein Banause. Sie werden schon noch dahinter kommen.

@Träumerhabenverloren um 19:56 Uhr

Diese 2 Mio. Arbeiter können auch genau so gut vielen verschiedenen anderen Erwerbstätigkeiten nachgehen, eine lange Liste von (Ausweich-)Berufen, die - im Gegensatz zur Neuwagenproduktion - zukunftsträchtig sind, habe ich vor einigen Tagen hier schon unterbreitet.
Aber eigentlich braucht man nicht viel Fantasie, um ähnliche bzw. "artverwandte" Berufszweige benennen zu können.

Die Pandemie ist noch ...

... nicht vorüber, doch mein Eindruck, Poliklinik und Wirtschaft kehren zum Status wir davor zurück.
Lobby für DAX-Konzerne bzw. die Automobilindustrie.

Und das ob des riesigen Schadens,
den diese (deutsche) Industrie dem Staat,
den Käufern,
dem Ansehen dieser Branche weltweit zugefügt hat.

Dafür habe ich keinerlei Verständnis - im Gegenteil.

19:38 von krittkritt

Dank Parteispenden die Zukunft verschlafen.

@18:59 von Leseratte28
Dass ein Wandel kommt, war schon lange abzusehen.
Ich erinnere mich an entsprechende Diskussionen in den 70er Jahren.

Aber spätestens als die deutsche Autoindustrie sehen musste, dass die strengen Abgasregeln der EU mit herkömmlicher Technik kaum zu erfüllen sind, hätten verantwortungsvolle Manager umsteuern müssen.
Stattdessen haben Milliardäre, wie Frau Klatten, mit Parteispenden vor allem an CSU, CDU, FDP bewirkt, dass Frau Merkel in Brüssel eingegriffen hat, und die strengen Regeln verhindert hat.
(Ich weiß - die Entscheidung von Frau Merkel fiel wahrscheinlich auch ohne diese Spenden in der gleichen Weise...).

Aber ich würde Ihnen dann zustimmen, wenn man den Schluss zieht, dass ein vernünftiges, und auch für den Normalverdiener tragbares Verkehrskonzept kommen muss.
///
*
*
Richtig, jetzt wird die SPD der Kaufprämie zustimmen und anschließend das Autofahren in den Gemeinden behindern.
*
EU-Betrugsvorschriften?

20:21 von Barbarossa 2

20:02 von Anna-Elisabeth

"....Sie sind die personifizierte Diplomatin."

Ihre Einschätzung ehrt mich sehr. Ich habe allerdings den Eindruck, dass ich zumindest momentan eher biestig bin.
Aber trotzdem: Danke!

@ 19:20 von Karl Napf

Einer der besten, inhaltlich differenzierten qualifiziertesten Beiträge zu den Koalitionsberatungen über das Konjunkturpaket.
Und so ganz ohne Häme. Beeindruckend.

Auto vs. Bildung

Hierzu möchte ich anmerken, dass es die MP und Schulbehörden sind, die ihre Ferienerholung anscheinend einfordern.

Von A Elternseite und B Schülerseite besteht bei den meisten der Wunsch sicher nicht, denn sie haben seit Monaten „Corona-Bildungs-Ferien“ mit Schulbetrieb & Homeoffice daheim und würden sich wünschen, A „nur“ zu arbeiten bzw. B die soziale Isolation aufzuheben und Professionelle Bildung zu erhalten.

Autos benötigen die wenigsten derzeit.

Die Kohle-Kumpel in NRW oder anderswo in Deutschland müssen auch nach Hause gehen, wenn die Kohle nicht mehr gebraucht wird.
Die Sondermaschinenbauer bekommen für ihre Anlagen weniger Aufträge, Arbeitsplätze fallen auch hier weg. Im Chemie-Sektor ging es in der Vergangenheit auch nicht anders.
Andere Bereiche sind durch Corona ebenfalls betroffen.

Und jetzt sollen auf ein mal die Arbeitsplätze der Autoindustrie in den Bundesländern mit Staatsstütze geschützt werden, wo die Automobilbauer ihre Werke haben.
Geht ja wohl nicht.

Der Umbruch in die Zukunft hat auch hier stattzufinden.

In anderen Bundesländern war das auch so.

@WM-Kasparov Fan

Habe ja gesagt, jetzt wird es drollig. Artverwandte Berufszweige: lassen Sie das mal die Arbeiter von BMW, VW, Daimler hören! Dringend benötigt werden: Spagelstecher, auf den Erdbeerfeldern, usw.

@WM-Kasparov-Fan 19.27

für pflegende Angehörige gibt's Pflegegeld von der Pflegeversicherung und einen Beitrag zur Rentenversicherung, wenn auch wenig. Das hat aber mit der eingebrochenen Konjunktur durch die Coronabeschränkungen aktuell nichts zu tun. Jetzt geht's drum, die Existenz derer, die unverschuldet in die aktuelle Notlage gerieten, zu retten.

@Leipzigerin59 um 20:09 Uhr

"Bekommt man da etwas aus der Pflegeversicherung, je nach Pflegegrad (-stufe)?"

Je größer der Pflegegrad, um so mehr von der Pflege(kranken)vers., z.B. Grad 4: ca.2000 Euro/Monat. Das erhält der mobile Pflegedienst (Caritas/Diakonie usw.), 20 Prozent sind immer "Eigenbeteiligung", die (im Bsp. sind das 400 Euro) muss man als Angehöriger also noch ZUSÄTZLICH aufbringen für den Pflegedienst. Der jedoch kommt nur kurz (mehrmals) pro Tag zur Körperpflege.
Dagegen die Kleidung und deren Wäsche, den Einkauf, das Kochen, das Essen/Trinken verabreichen, die Reinigung von Zimmer/Wohnung..., die ständige Betreuung, Medikamente, Arztgänge, Lagerung des Alten (auch in jeder Nacht), alles finanzielle (Bank, Vers., Steuern...) u.v.m. muss man (zur Not) Jahrzehnte lang ohne eigenes Einkommen bestreiten ("Wohngemeinschaft").

Finazierung des Konjunkturpaketes

Reichensteuer klingt verlockend, aber schon auch etwas platt. Es wird einem ja hier gerne Neid unterstellt, wenn man gegen die Gier der (Groß-)Aktionäre und Großvermögenden etwas sagt. Nun ich neide da gar nichts, aber finde einfach im Grundgesetz steht nicht zum Spaß "Eigentum verpflichtet" und ich finde es eher traurig, wenn die Großvermögenden immer nur peinlich schweigen, oder entrüstet schnaufen, wenn man sie auf eine höhere Beteiligung an der Deckung von Bedürfnissen der Gemeinschaft anspricht. Eine faire Abgabe für diese Großvermögen wären die Finanztransaktionssteuer und die Erhöhung der Kapitalertragssteuer. Zu letzterer wäre zu sagen, dass es ein Unding ist, wenn man mit seinem Geld noch mehr Geld verdient(was völlig legitim ist), dann aber deutlich weniger Steuern zahlt als jemand, der seinen Lebensunterhalt mit seiner Hände Arbeit verdient. Die beiden o.g. Steuern in sozial anständiger Weise anzupassen, würde problemlos ein zukunftsfähiges Konjunkturpaket finanzieren.

20:13 von Anna-Elisabeth

Wenn Sie einen Berg abtragen wollen, fangen Sie dann unten an?
.
nein
ich hinterfrage die Notwendigkeit

20:21 von Barbarossa 2

letztens, als sie so erstaunt waren, meinte ich unsern präsidenten. ich steckte danach allerdings in quarantäine

@Träumerhabenverloren

Und..., was glauben Sie, wie viele Deutsche werden sich derzeit ein neues "Betrugsprodukt" (25 tsd. EURO aufwärts) noch leisten, während ihre eigene finanzielle Zukunft derzeit mehr als ungewiss ist und die kenntnisreichen (politiknahen), hochkarätigen Täter...mal wieder leer ausgehen und straffrei bleiben?

Es ist die heuchlerische Politik von HEUTE,...die dieses "Programm" protegiert, bitte nicht vergessen !!!

Erklären Sie mir bitte, wie die (vollkommen) Lobby-gesteuerten Parteien von Union, SPD, FDP und Grünen, heute (Groß-) Teil des "eigentlichen" Problems,...fortan Teil der Lösung sein soll(t)en !?!?!?!?

Es wird Ihnen nicht gelingen...!

Das LETZTE was diese Parteien korrigieren werden, ist ihr (gesteuerter) falscher Kurs,...denn es gibt "persönlich" ja noch viel zu gewinnen,...oder eben zu verlieren.

Zu verlockend die FETTE Anschlußverwendung...IN der Wirtschaft...mit ALL dem politischen Wissen...

nicht die gesamte europäische ...

zu Am 02. Juni 2020 um 19:36 von Leseratte28:

informieren Sie sich richtig: nicht nicht die gesamte europäische Autoindustrie ist betroffen, sondern nur die, die mit deutschen Lizenzen arbeiten und sich auf die "Abschalteinrichtungen" eingelassen haben.

Und kein Land hat solche Autos einfach als legal klassifiziert.

Und weiter: Amerikanisches Recht ist nicht das Beste der Welt, aber deutsche Lobbyhörigkeit hat die deutsche Wertarbeit verdrängt. Made in Germany ist nur noch Siegel für Betrug, siehe neben Autos auch Chemie, Landwirtschaft und Energie.

Und ja, ich fahre Auto, bin betrogen worden und werde nie wieder ein "deutsches" Auto kaufen.

20:04 von Leipzigerin59

Da zeigen Sie wieder ganz tolles Verständnis für Musik.
.
oh ganz im Gegenteil
aber erst schaue ich dass ich was zum Essen habe,
ein Dach über dem Kopf
und dann nach ner Konzertkarte ....
Zitat :
>Sie zählen doch immer auf, wie viel die Arbeiter in der Automobilindustrie verdienen.
Diese erhalten dann auch viel ALG I<
wenn einer 2.500 verdient kriegt er 67 % davon ALG1, dazu noch Zuschüsse sozialer Art ....
also so viel Unterschiede macht das nicht aus zum alten Netto
wenn einer aber 10.000 verdiente ist ALG1 auf 3.000 Euro gedeckelt
fällt ihnen was auf ?

19:38 von krittkritt

ich erinnere gerne nochmal daran, daß merkel in brüssel schon eingegriffen hat, als porsche vw übernehmen wollte. damals hat ihr kronprinz aus hannover gejammert, er wäre sogerne automagnat. also hat merkel kurz entschlossen das von der eu als sittenwidrig bezeichnete vw gesetz bestehen lassen und vw war gerettet zum gespött der ganzen finanzwelt, weil der DAX über tage nicht vernünftig zu handeln war

@andererseits 20:32

"@ 19:20 von Karl Napf

Einer der besten, inhaltlich differenzierten qualifiziertesten Beiträge zu den Koalitionsberatungen über das Konjunkturpaket.
Und so ganz ohne Häme. Beeindruckend."

Das haben Sie wunderbar auf den Punkt gebracht und ganz toll formuliert! Das hätte nicht jeder in so schöne Worte kleiden können ...

20:37 von Forfuture

Reichensteuer klingt verlockend,
.
klar doch
bereits versteuertes Geld nochmals versteuern :-)

um 19:56 von

um 19:56 von Träumerhabenverloren:
"
1,8 Mio Arbeitskräfte hängen
an der Autoindustrie: vom Arbeiter in den Werken, über Zulieferbetriebe, bis zum Verkäufer!
"
->
Puh...
Wie viele Arbeitskräfte hingen eigentlich an der Kutschenindustrie ?
Vom Pferdezüchter über den Hufschmied bis zum Kutschenbauer & Kutschenverkäufer?
Und erst all die Jobs,die in der Landwirtschaft vernichtet worden sind,als die Verbrenner das Pferd vom Acker verdrängten...

"
Alle mit schnellen und glaubhaft klingenden Argumente an die Tastatur."
->
Tastaturen...Elektroartikel....
...Elektroartikel hat irgendwie jeder in DE Zuhause. Wieso gibt es eigentlich dafür keine Industrie in DE ? Keine Software-Schmieden (SAP scheint wohl eher sowas wie ein "Unfall" gewesen zu sein) ?
...Ah...wurden erst nach dem Verbrenner-Automobil erfunden - viel zu fortschrittlich & viel zu zukunftsweisend für DE...

19:33 von Sisyphos3

Den vollen Soli von 5,5 % zahlen übrigens auch die Kleinsparer und Häuslebauer weiterhin über 2021 hinaus. Sie gelten wohl als reich und sind daher für CDU/CSU und SPD vogelfrei.

20:33 von Mika D

Auto vs. Bildung

Hierzu möchte ich anmerken, dass es die MP und Schulbehörden sind, die ihre Ferienerholung anscheinend einfordern.

Von A Elternseite und B Schülerseite besteht bei den meisten der Wunsch sicher nicht, denn sie haben seit Monaten „Corona-Bildungs-Ferien“ mit Schulbetrieb & Homeoffice daheim und würden sich wünschen, A „nur“ zu arbeiten bzw. B die soziale Isolation aufzuheben und Professionelle Bildung zu erhalten.

Autos benötigen die wenigsten derzeit.
///
*
*
aber die Pisajobber wollen eben nicht arbeiten wie die Arbeiter in Automobilwerken.
*
Kleiner Tip: Wenn Lehrer die richtigen Zensuren Mangelhaft nicht verteilen dürfen, sollte man im Augenblick das Zensieren in Unterrichtsstunden umrubeln.
*
Aber ist sicher wissenschaftlich nicht erwiesen?

@Hille-SH 20:43

"Erklären Sie mir bitte, wie die (vollkommen) Lobby-gesteuerten Parteien von Union, SPD, FDP und Grünen, heute (Groß-) Teil des "eigentlichen" Problems,...fortan Teil der Lösung sein soll(t)en !?!?!?!?"

Sie unterschlagen, dass es lediglich eine einzige Partei ist, die sich der Weiterentwicklung der Gesetzgebung bei den Themen Lobby und Offenlegung von Nebeneinkünften verschließt.

20:32anderseitz

offenbar erlaubt es ihre gesinnung nich, andere meinungen zu akzeptieren, um sich solch einen kommentar zu verkneifen. ich habe lediglich das schöne foto an einem sommertag bewundert

20:36 @WM-Kasparov-Fan

Für Pflegedienste war es mir klar.
Sie als Angehöriger bekommen nichts?
Oder nur, wenn man
Einkommenseinbußen hat bei mehr als x Stunde Aufwand?

Denn ich bekam auch mal ein Formular, das traf dann nur für mich nicht zu.

20:40 von Karl Napf

ich steckte danach allerdings in quarantäine.

Kommt mir bekannt vor. Ansonsten, es muß ja auch Raum für unterschiedliche Meinungen vorhanden sein. Wichtig ist, wir haben wenigstens eine Meinung.

@kurtimwald 20:44

"nicht nicht die gesamte europäische Autoindustrie ist betroffen, sondern nur die, die mit deutschen Lizenzen arbeiten und sich auf die "Abschalteinrichtungen" eingelassen haben."

Ich weiß nicht genau, was Sie meinen, aber Tatsache ist, dass in Deutschland ausnahmslos alle Hersteller betrogen haben, nicht nur die deutschen.

Mit den neuen Abermilliarden von...

... den alten Milliarden und ihrer extrem Reichen Nutznießer ablenken?

Ich möchte nur zu bedenken geben, dass wenn jemand Schulden hat und weitere macht, "jemand" mehrfach gewinnt.

Zum einen derjenige der als Gläubiger diese Schulden (meißtens aus dem Nichts generiert) dem Schuldner und auf Grundlage von realen Sicherheiten auszahlt.
Zum anderen derjenige der die ausgezahlten Schulden des Schuldners als Währung erhält.

Wer der "Schuldner" ist sollte klar sein. Wir alle!
Aber wer ist "der Gläubiger" und wer gewinnt exorbitant durch das ausgegebene Schuldgeld?

Wer profitiert von diesem System? Ein Land? Wenn das so ist, dann soll das Land doch Schulden auf ewig machen.
Welche Personen profitieren davon und wie nimmt man ihnen ihre angehäuften Reichtümer wieder ab und gibt es der Gesellschaft zurück?

Konjunkturprogramme

Konjunkturprogramme müssen jetzt Wirkung zeigen. Das können pro Kopf Prämien sein, das kann Hilfe für einzelne Firmen sein oder auch für Güter. Aber eins kann es nicht sein nur eine Hilfe für ökologische Träume. Selbst wenn wir diese Träume einmal umsetzen , dann wird es eher 2030 sein, wollen wir bis dahin warten mit dem Ankurbeln der Wirtschaft?

@20:47 von Sisyphos3 20:04 von Leipzigerin59

//wenn einer 2.500 verdient kriegt er 67 % davon ALG1, dazu noch Zuschüsse sozialer Art ....
also so viel Unterschiede macht das nicht aus zum alten Netto
wenn einer aber 10.000 verdiente ist ALG1 auf 3.000 Euro gedeckelt
fällt ihnen was auf ?//

Mir fällt vor allem auf, dass der mit 3.000 Euro noch verdammt gut dran ist.

Die SPD und das Geld der

Die SPD und das Geld der Anderen, eine lange Tradition dieser Partei....

@Hille-SH um 20.43

Schön, dass Sie Fragen stellen, mit historische Hintergrund, und ohne jegliche Vorurteile, und seriöser Ausprägung. Leider beantworten Sie Ihre Fragen selber, und da möchte ich mich nicht einmischen. Denn ich möchte, dass Sie ein gutgelaunter Tastentipper bleiben, ohne dass hier eine Gegenrede vorgenommen wird.

20:57 von Barbarossa 2

und die wir ja heute dank vernünftiger administration auch austauschen können, im gegensatz zu vergangenen tagen

@ Sisyphos3 um 20:50

"Reichensteuer klingt verlockend,
.
klar doch
bereits versteuertes Geld nochmals versteuern :-)"

Gehören Sie denn zu diesen Reichsten und Reichen? Falls ja erklären Sie doch bitte mal wie Sie Ihren Reichtum hier in Deutschland genau versteuert haben! Ist der reale Steuersatz sehr viel höher als von der armsten Putzfrau!?

Ich bin sehr gespannt was Sie dazu schreiben.

Was Herr Merz, Frau Weidel, Herr Lindner das Grünen-Duo Herr Habeck und Frau Baerbock über eine Reichensteuer denken weiß ich, Nichts!
Aber was haben Sie denn bitte persönlich dagegen?
Leben diese Reichen Menschen nicht in unserer Gesellschaft und partizipieren von dergleichen?
Warum sollten diese nicht einen exorbitant höheren Steuersatz zahlen und der Reichtum durch die Erbschaftssteuer abgeschöpft werden?

Schließlich zahlen wir alle ja gerade, dass deren Reichtum weiter erhalten bleibt! Ohne Entgegenkommen und ohne gefragt worden zu sein!

Autoprämie

Eine Autokaufprämie für Verbrennungsmotoren wäre dann sinnvoll, wenn man beispielsweise sagen würde, wer eine Auto kauft, dass 2 Liter weniger verbraucht oder 2 Schadstoffklassen besser ist, als das bisherige Auto.

17:50 von Sisyphos3

was für ein nettes Päarchen ...

SPD-Vorsitzende Esken zudem ihre Forderung, insbesondere Familien mit Kindern sowie Erwerbslosen, Geringverdienern und Leistungsempfängern zu helfen. Familien sollten "durch einen Bonus unterstützt werden",
.
ist ja ein guter Zug, Bedürftigen zu helfen

"Erwerbslosen, Geringverdienern und Leistungsempfängern "
steht das jetzt im aktuellen Zusammenhang mit der Coronasache
sonst wüsste ich nicht was der Vorschlag momentan soll
oder gilt das Motto "Freibier für Alle" ?
///
*
*
aber in einm sind sich die Etablierten selsamerweise auch mit Extremisten einig.
*
Kein Geld für Rentner?
*
Da sind die Grünen Kostenrechner also nur etwas vorgeprescht.
*
Aber die ersten Bedenkenträger haben schon erkannt, wieviel die Kinder für Ihre 300-600 Euro zurückzahlen müssen, wenn es zwischendurch in den Händen von Beamten war?
*
Merke, die 10 Euro Praxisgebühr deckten nicht die Kosten fürs kassieren.

20:59 von Goldenmichel

Die SPD und das Geld der Anderen, eine lange Tradition dieser Partei...
///
*
*
Was sagte schon Adenauer, Die wissen nur vom Geld, das Sie es von Anderen haben wollen.

@Anna-Elisabeth 20:58

"//wenn einer 2.500 verdient kriegt er 67 % davon ALG1, dazu noch Zuschüsse sozialer Art ....
also so viel Unterschiede macht das nicht aus zum alten Netto
wenn einer aber 10.000 verdiente ist ALG1 auf 3.000 Euro gedeckelt
fällt ihnen was auf ?//

Mir fällt vor allem auf, dass der mit 3.000 Euro noch verdammt gut dran ist."

Das ist ein klein wenig pauschal.
Wer mal eben pro Monat auf 70% verzichten muss, ist unter Umständen deutlich schneller pleite als jemand, der nur auf 33% verzichten muss, auch wenn sich 3.000 absolut sehr hoch anhört. U.U. geht das schon für die monatlichen Fixkosten drauf.

Am 02. Juni 2020 um 20:54 von Karl Napf

Zitat: offenbar erlaubt es ihre gesinnung nich, andere meinungen zu akzeptieren, um sich solch einen kommentar zu verkneifen. ich habe lediglich das schöne foto an einem sommertag bewundert

Warum manche -insbesondere in gewissen Kreisen- immer fordern, dass man ihre Meinung akzeptiert, ja gelegentlich regelrecht beleidigt sind und sich angegriffen fühlen, wenn man das nicht tut.

Ich verteidige, dass jeder seine Meinung äußern darf. Ich alzeptiere also jede Meinungsäußerung.

Wo aber käme ich hin, wenn ich auch noch jede Meinung akzeptieren müsste.

um 20:47 von

um 20:47 von Sisyphos3:
"
wenn einer 2.500 verdient kriegt er 67 % davon ALG1, dazu noch Zuschüsse sozialer Art ....
also so viel Unterschiede macht das nicht aus zum alten Netto
wenn einer aber 10.000 verdiente ist ALG1 auf 3.000 Euro gedeckelt
fällt ihnen was auf ?
"

Ja. Eine Beitragsbemessungsgrenze,wodurch einer mit 10.000€ Einkommen deutlich drüber liegt & demnach prozentual von seinem Einkommen längst nicht so viel in die Arbeitslosenversicherung einzahlt wie jemand,der 2.500€ verdient...

Wodrauf wollen Sie eigentlich hinaus?
Plädieren Sie für die Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze oder wollen Sie,dass Leute,die 10.000€ verdienen, trotz bestehender Beitragsbemessungsgrenze 60% bzw. 67% vom Einkommen als ALG1 erhalten,sollten diese arbeitslos werden?

um 20:50 von Sisyphos3

Jetzt enttäuschen Sie mich aber sehr! Ich habe ja ALTERNATIVEN zu der von mir NICHT geforderten Reichensteuer aufgezeigt. Ich muss vermuten, dass Sie diese Verdrehung meines Kommentars absichtlich verwenden, um die üblichen Plattitüden zum Schutz von Großvermögen vorzubringen, schwach, sehr schwach!
Und wenn man mit seinem Kapital neue Gewinne generiert, so sind diese neuen Gewinne zuvor noch nicht versteuert worden, warum also soll man diese Gewinne nur mit 25% besteuern? Das ist unsozial und ungerecht. Zumal man Aktienverluste von der Steuer absetzen kann, das ist der blanke Hohn!

20:58 @Anna-Elisabeth @20:47 Sisyphos3

Richtig,
das haben nicht allzu viele Netto,
ich jedenfalls nicht.

Geld für Familien mit Kindern?

Wir sind ungewollt kinderlos und haben vor ein paar Jahren in einer Zeit, als die Krankenkassen die Kinderwunschbehandlung nicht oder nicht ganz bezahlt haben, fast 15000 Euro bei entsprechenden Ärzten bezahlt. Wird Zeit für eine Rechtsschutzversicherung und einen Gang vor das Bundesverfassungsgericht. Man kommt sich in diesem Land als Mensch ohne Kinder mittlerweile pauschal wie ein Aussätziger vor! SO NICHT!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: