Kommentare

jaja, der ach so gefährliche Virus...

...macht nun grenzübergreifend Sommerferien,welch Überraschung.

Lieber in DE bleiben und unser eigenes Land supporten, wenn man schon verreisen möchte.

Dampf oder Dampfplauderer?

Soso, die EU macht also Dampf. Man sollte sich vor Augen halten, dass es ein Verdienst der Nationalstaaten war, die Lage einigermaßen in den Griff bekommen zu haben. Die EU mit ihrer Doktrin der offenen Grenzen war da eher Teil des Problems als Teil der Lösung.

Aber Pathos ist ja der zweite Vornamen von Frau vdL. Insofern ist hier Dampf machen sehr eng mit Dampfplauderei verquickt.

Übrigens: Auch ich plane meinen Urlaub. Auf Balkonien. Ist vielen vermutlich nicht hip genug.

Deutschland mit seinen

Deutschland mit seinen (angeblich) so Freiheit liebenden Menschen fordert die Öffnung der Grenzen.
Sind wir (wieder) der Nabel der Welt? Deutschland fordert, die Welt muss es umsetzen? Viele vergessen dabei, jedes Nachbarland ist ein selbstständiger, souveräner Staat. Und diese Staaten bestimmen immer noch selbst wer über ihre Grenzen dürfen, und wer nicht.
Traurig ist die Erkenntnis das die Politik auf Druck von unverantwortlichen Unternehmern und einer kleinen Minderheit von verantwortungslosen Demonstranten einknicken. Kurios erscheint auch die Wandlung der Politik. Erst waren diese "Protestler von rechten Gruppierungen unterwandert worden, nun sind diese Protestler plötzlich die Stimme des Volkes.
In Krisen Zeiten zeigt sich das wahre Gesicht des Menschen. Oder was sagte einmal Einstein:
Die Dummheit des Menschen und das Universum sind unendlich. Beim Universum bin ich mir nicht so sicher gewesen.

Die Grenzkontrollen......

beenden, aber die Kinder können nicht vernünftig in die Schule oder den Kindergarten. Das dürfte, mit Vorsicht gesagt, für weitere "Unzufriedenheit" bei sehr vielen Menschen sorgen. Zu recht!

Gibt es ein stichhaltiges Argument für die Grenzschließung?

"Würden wir die Kontrollen komplett aufheben, wäre es Gesundheitsämtern in bestimmten Landkreisen nicht mehr möglich, Infektionsketten nachzuvollziehen."

Das ist das erste, beinahe sinnvolle Argument für die Grenzkontrollen. Aber auch dieses scheitert an der Tatsache, dass wir ohnehin eine hohe Dunkelziffer an Infizierten haben und es völlig egal ist, wo sich diese Personen ansteckten.

Es hilft nichts, die Menschheit in Gruppen einzuteilen, solange in jeder Gruppe das Virus verbreitet ist. Aber das wollen die meisten einfach nicht verstehen.

Pfingsturlaub adieu

Die Lockerungen an den Grenzen - das heißt Stichproben - bringen den Touristen sowie den Gastgeberländern so gut wie nichts. Wer will sich dem Risiko als Illegaler aussetzen? Wenn die Grenzen Mitte Juni dann offiziell geöffnet werden sollten, dürfte die Vorsaison gelaufen sein. Falls dann noch weitere Unsicherheiten entstehen, ist auch der Sommerurlaub nicht mehr zu planen. Es ist zum Mäusemelken.

eigentlich kein Problem

Beispiel Dänemark: die haben dieselben niedrigen Werte wie Deutschland. Es gibt eigentlich keinen Grund, die Grenze zu Dänemark geschlossen zu halten.

Beispiel Großbritanninen: aufgrund von Johnsons Unfähigkeit sind die Zahlen dort die schlechtesten weltweit. Es wäre Irrsinn, die Grenzen zu GB zu öffnen.

Das Problem ist, die Grenze zu ziehen. Welche Länder sind ok, welche sind tabu?

Das ist eben keine einfache Entscheidung.
_

Der Trugschluss, der dazu

Der Trugschluss, der dazu führt so zu denken ist:
Wir sind doch bisher gut davongekommen, also kann man jetzt zum Alten zurück.

Dass wir dank der frühen Maßnahmen so gut davon gekommen sind, soweit reicht das Fassungsvermögen bei vielen offensichtlich nicht.

Vorsicht ist besser als

Vorsicht ist besser als Seuche und Tod

Auf zu neuen Coronawelten

Hmmm, ich habe Ende April mal den Fahrplan vorausorakelt. Unter anderem die Öffnung der Restaurants/Kneipen für den 15.05. Den Neubeginn der grenzenlosen Urlaubsfliegerei habe ich mal auf Anfang Juni terminiert. Das die Urlaubsländer für Ankommende eine zweiwöchige Quarantäne verfügen, nun ja, kann man denen nicht verdenken. Aber es ist schon sinnvoll das ungehemmte Reisen wieder aufzunehmen. So ein Virus transportiert sich nicht von alleine. Was nützt die tollste Pandemie wenn alle Länder immense Anstrengungen zur Eindämmung unternehmen und keiner sich um die Neu- und Wiederverbreitung sorgt. Also nichts wie ab in die Flieger und auf zu neuen Coronawelten.

Die Grenzen zwischen Europäischen Mitgliedsstaaten zu "schließen" war von Anfang an keine gute Idee. Richtig wäre gewesen, auf Kreis- oder Stadt- und nicht auf Staatenebene Mobilität einzuschränken. Da aber offensichtlich in Berlin und Wien dieser Tage Grenzschließungen als Allheilmittel verwendet werden, war das natürlich zu erwarten. Laut Schengenvertrag waren die Grenzschließungen sowieso illegal. Es wird Zeit, dass sich auch Deutschland wieder an geltendes Recht hält und die "Grenzen" öffnet.

Handfeste Gründe

Das Bedürfnis, die Grenzen wieder zu öffnen, hat handfeste Gründe.

Zum einen ist der kleinste Anteil am Grenzverkehr touristischer Natur. Es geht vor allem um Berufspendler und den Warenverkehr.

Zum anderen geht es nicht nur darum, dass Deutschland offene Grenzen fordert. Auch einige andere Länder möchten und brauchen offene Grenzen. Die deutschen Touristen haben allein in Österreich im Jahr 2018 9 Milliarden Euro ausgegeben. Ganze Regionen dort, in ESP, I, Gr usw. sind auf den Tourismus angewiesen.

Insofern lohnt es sich vor allem vor dem Hintergrund, dass die Sinnhaftigkeit und der Nutzen von Grenzschliessungen durchaus kontrovers gesehen werden, zumindest darüber nachzudenken.

Und mit unseren Kindern hat dies gar nichts zu tun. Nur weil Menschen wieder Ländergrenzen überqueren dürfen, ändern sich nicht die Zahlen der Kinder, d. in den Einrichtungen gleichzeitig betreut werden können. Grenzüberquerungen allein besagen nichts über die Einhaltung d. allein wichtigen Abstandsgebote

07:55 von Der_Mahner Dampf

07:55 von Der_Mahner
Dampf oder Dampfplauderer?
Soso, die EU macht also Dampf. Man sollte sich vor Augen halten, dass es ein Verdienst der Nationalstaaten war, die Lage einigermaßen in den Griff bekommen zu haben.

---

Was doch ein ganz ausgezeichneter Beweis dafür ist, wie weit ab vom Schuss die Rechten mit ihren Wahnvorstellungen liegen ...

Seit langem sind ist sich die Wissenschaft einig.

Der Virus hat keine Nationalität. Und es gibt nichts dümmeres an den Grenzen rumzustehen um nichts zu prüfen was eine Relevanz hätte um den Virus dort festzustellen d.h. testen prüfen ob oder ob nicht. Das ist so als wenn man in die Steckdose fasst ohne zu prüfen,ist da Strom vorhanden oder nicht.
Das Geld oder das Potenzial kann man inelligenter ausgeben.

@ Oneiroi

"Deutschland mit seinen (angeblich) so Freiheit liebenden Menschen fordert die Öffnung der Grenzen. Sind wir (wieder) der Nabel der Welt? Deutschland fordert, die Welt muss es umsetzen?" Am 13. Mai 2020 um 08:03 von Oneiroi

*

Wo im Artikel steht, dass Deutschland andere Länder zu Grenzöffnung auffordert?
Es geht um Kontrollen an der deutschen Grenze.

Dampf oder Dampfplauderer?

Die EU hat bei der Corona Krise sehr wenig beigetragen.
Heißen Dampf brauchen die EU Staaten jetzt auch nicht mehr.

08:30 von Klausewitz Vorsicht

08:30 von Klausewitz

Vorsicht ist besser als Seuche und Tod

---

Zu diesem Schluß führt eine gute axonale Vernetzung.

Bin...

der Meinung das Grenzkontrollen zu diesem Zeitpunkt nichts mehr bringen. Das Virus ist in ganz Europa verteilt. Wir müssen so rasch wie möglich zum Schengener Abkommen zurückkehren.

@ Muzzi, um 08:15

“...Pfingsturlaub adieu... Vorsaison gelaufen...Sommerurlaub nicht mehr zu planen...Es ist zum Mäusemelken.“

Ja, das sind schon wahre Probleme.
Wie einfach es doch Leute haben müssen, denen schlicht das Geld fehlt, um in Urlaub zu fahren.
Könnte man doch mit denen tauschen.

Warten wir es ab ...

Das neue Gejammere wird dann in ein paar Wochen nicht auf sich warten lassen. Wir müssen aber nicht bis Grenzöffnung warten, Lockerungsmeisterschaften werden das zusätzlich beschleunigen. Offenbar ist der Konsum erst einmal wichtiger als der Schutz der Gesundheit - ist halt so bei uns.

Es ist richtig, ein Virus kennt keinen Schlagbaum, aber man kann die Verbreitung durch unterschiedliche Maßnahmen eindämmen. Man sollte sich da mehr an die Hinweise unserer Virologen orientieren, auch wenn das manche nicht so wirklich wahr haben wollen.

Besser wäre es gewesen, sinnvolle Pläne zu entwickeln, die es berufstätigen Familien/Erziehenden ermöglichen, Optionen für die zu betreuenden Kinder zu erarbeiten. Diese tragen mit die Hauptlast der ganzen Viruszeit. Alle möglichen Dinge wurden geöffnet nur keine KITAs. Auf Konsum und dazu zählen auch teure Urlaubsreisen kann eigentlich auch in reduzierter Form für eine bestimmte Zeit verzichtet werden. In D soll es auch schön sein.

Grenzen auf! Haben wir kein Vertrauen in die Bürger?

Es ist langsam überfällig die Grenzen zu öffnen. Die Menschen sollten mittlerweile verstanden haben, dass eine Virusinfektion wie Covid19 oder Influenza kein Heuschnupfen ist. Es werden doch alle täglich von darüber den ganzen Tag informiert. Wenn die Menschen das nicht verstehen, dann haben wir doch ein ganz anderes, bzw. größeres Problem als dieses Virus? -Oder ?

@ StöRschall

"Dass wir dank der frühen Maßnahmen so gut davon gekommen sind, soweit reicht das Fassungsvermögen bei vielen offensichtlich nicht." Am 13. Mai 2020 um 08:25 von StöRschall

*

Und manche können es nicht fassen, dass der Weltuntergang ausgeblieben ist und wir jetzt die Maßnahmen neu überdenken und an die Realität anpassen anstatt panisch im Kreis in eigenen 4 Wänden zu rennen bis wir tot umfallen.

Wir haben die Anzahl der Intensivbetten erhöht und behandeln mittlerweile Corona-Patienten aus anderen EU-Ländern.

@ Martin Blank, um 08:17

“Beispiel Dänemark...“

Hatten die Dänen nicht beizeiten diesen Karnickelzaun gesetzt?

Von Nix kommt nix. :-)

Grenzkontrollen

Eine kleine Anfrage aus dem Ausland (Schweiz): Wie kann ein Grenzbeamter - bei Routinekontrollen - feststellen, ob ein/e Einreisende/r aus der näheren Umgebung kommt? Bei mir steht die Wohndresse nicht im Pass oder Personalausweis. Jedesmal Anfrage beim Einwohnerregister?
Die praktische Realisierung ist gleichgültig, Hauptsache man hat gequatscht.

Es ist einfach nicht zu glauben ...

das von Seiten der Politik immer noch versucht wird durch derartigen Aktionismuss die eigene Inkompetenz und Fehlerrate zu vertuschen!
Zu Beginn der Entwicklung hätte man durch rasches, konsequentes Handeln und Auftreten viele Menschenleben retten können, doch da wurden alle Chancen auf dem Altar der Globalisierung geopfert, indem man Menschen aus allen Teilen der Welt unbedarft hat einreisen zu lassen um nur ja die Wirtschaft nicht zu behindern.
Nun mittlerweile ist da nichts mehr zu reparieren, das Virus ist da, überall!
Trotz aller Bemühungen der Politik in der Anfangszeit der Pandemie die Menschen für Dumm zu verkaufen (Masken bringen nichts ...) sollte mittlerweise auch der letzte Ignorant wissen, das wir uns nur alle gemeinsam, gegenseitig schützen können, durch Abstand und Maskentragen, etwas anders haben wir nach wie vor nicht.
Das man nun versucht Menschen einzusperren und zu gängeln, sie ihre teuer erkauften Grundrechte zu berauben, zeigt nur eins, absolute Hilflosigkeit!

Sinnfrage

Nunja, offensichtlich ist es wahnsinnig wichtig irgendwie ins EU Ausland fahren zu können. Spannend!
.
Da passt die Nachricht von TUI 8000 Stellen abzubauen.
.
Muss ja echt Spaß machen, auf Malle mit der Maske am Strand zu sitzen. Äh Moment.... Familien sind ja diejenigen, die die wirtschaftlichen Folgen der Krise am stärksten spüren werden.
.
Jetzt ergibt es Sinn, die Hauptrisikogruppe macht schon "Urlaub" im Ausland und die Kinder können dann wieder in die Schulen.
.
Dafür müsste natürlich überhaupt irgendwen die aktuelle Situation der Kinder interessieren.

08:32 von landgraf

"Es wird Zeit, dass sich auch Deutschland wieder an geltendes Recht hält und die "Grenzen" öffnet."

Wenn Deutschland seine Grenzen öffnet,
wo wollen Sie dann hinfahren oder fliegen.
Ihnen ist schon bewusst das fast alle Länder Weltweit Einreisebeschränkungen haben.

Was soll also Ihr Appell?
Und wo hält sich nur Deutschland nicht an geltendes Recht?

Geritt

Grenzen endlich öffnen

Geschlossene Grenzen und Grenzkontrollen passen nicht zu Europa. Offene Grenzen, aber eine gute Hygiene und eine gute Fall Verfolgung europaweit, das brauchen wir.

Ich finde es in Ordnung die

Ich finde es in Ordnung die Grenzen wieder zu öffnen. Alle sind immer am schreien " Wir sind mündige Bürger ". Mündige Bürger können ja wohl selbst entscheiden ob sie in dieser Situation unbedingt nach Malle fliegen müssen. Deutschland hat auch schöne Ecken. Allerdings steht zu befürchten, das typisch deutsch, ohne die Konkurrenz aus dem Ausland die Preise für Urlaub in Deutschland in ungeahnte Höhen steigen werden. Mit etwas gesunden Menschenverstand und dem zurücknehmen des in Deutschland leider sehr weitverbreiteten Egoismus, sollte es uns doch gelingen auch das zu meistern.

@ eigentlich kein Problem

Am Anfang einer Pandemie sind Grenzschließungen sicherlich sinnvoll um Infektionsherde einzugrenzen. Hätte man die Grenzen zu den Wintersportgebieten rechtzeitig geschlossen, hätte man das Ganze besser abfangen können - ganz zu verhindern wäre es allerdings auch nicht gewesen.
Bei vergleichbarem Infektionsgeschehen in einzelnen Ländern sollte es eigentlich möglich sein die Grenzen zwischen einzelnen Ländern zu öffnen - sofern die in Betracht kommenden Länder dies ebenfalls möchten (was im Fall von Dänemark noch nicht der Fall ist).
Da uns das Virus leider nicht so bald verlassen wird (genauso wenig wie Grippe) würde eine dauerhafte Schließung aller Grenzen ALLE Staaten wirtschaftlich ruinieren - und zu Massenarbeitslosigkeit in ganz Europa führen. Und was so etwas politisch bedeuten würde, brauche ich wohl kaum weiter ausführen.

Wilkommen bei Corona-Reisen

Hat man den nicht von China lernen können.
Als die Grenzen sich öffneten, war das der Startschuß für die 2. Welle. Unsere Kinder dürfen immer noch nicht ihren Schulalltag aufnehmen, aber unsrere Grenzen werden wieder weit geöffnet.....was fü ein Irrsinn. Für mich ist die, zum Teil, sinnlose Rum-Reiserei, egal ob unnötige Geschäftsreisen ( die auch via Skype geführt werden können) oder diese klebrigen Corona-Reisen Malle für zwei Tage, eines der größten Übeltäter in Sachen Co2 und Keimwanderung. Ja und mit Grenzkontrolle fühlen wir und deutlich sicherer im Land, das dürfte gern so bleiben......

eines wird klar

ja die 2. Welle kommt. Ob sie aber über Oberammergau oder aber über Unterammergau.....
Mir scheint wir haben nichts gelernt.

@landgraf 8.32

"Richtig wäre gewesen, auf Kreis- oder Stadt- und nicht auf Staatenebene Mobilität einzuschränken."
Wie wollen Sie denn, ohne eine entsprechend restriktive Verfahrensweise wie in China, die Mobilität zwischen Kommunen oder Kreisen verhindern? Das wäre nur mit Einschränkungen möglich, die sehr weit über das hinaus gehen, was es bislang in Deutschland gab. Also echte Ausgangssperren, Hausarrest für Hunderttausende sozusagen.
Muss ich nicht haben.

Wer die Grenzen offen haben will....

….soll auch dafuer eintreten, das innerhalb von D die Reisefreiheit vollstaendig wieder hergestellt wird.

Ich habe eher nicht dem Eindruck, das dem so ist :
"https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-regelungen-1735032"

Ich kann die Forderungen nach unkontrollierten Grenzen und Reiseverkehr nicht gutheissen.

Nachvolziehen kann ich sie indessen schon.

Es soll um JEDEN Preis verhindert werden, das die europaeische Integration auch nur den geringsten Rueckschritt macht.

Frau Dreyer

möchte die Grenze zwischen Rheinland-Pfalz und Frankreich öffnen - obwohl auf der französischen Seite einer der drei französischen Haupt-Hotspots von Corona liegt.
Muss man nicht weiter kommentieren, denke ich.

Es wird Zeit

1. Laut WHO bringen Grenzschließungen nichts.
2. Wer nicht von der Grenzschließung betroffen ist, merkt und weiß meist gar nicht, welche Einschränkungen im täglichen Leben die Grenzkontrollen mit sich bringen!

A. Die Grenzpendler brauchen jeden Tag viel länger zur Arbeit.
B. Die LKW haben lange Wartezeiten.
C. Viele Anwohner in Grenznähe können nicht ihre Freunde / Verwandte sehen.
D. Grenzüberschreitende Partnerschaften dürfen sich nicht sehen oder es geht wie mit Österreich nur in eine Richtung.
E. Viele polnische Mitarbeiter in Krankenhäuser, müssen in Deutschland bleiben - können nicht ihre Familien sehen oder bleiben zu Hause.
D. ....usw...

Abschottung hat selten was gebracht und war fast immer zum Nachteil für alle.

Wenn sich jeder an die Abstandsregeln hält, dann funktioniert auch ein Europa mit offenen Binnengrenzen.

Es liegt wie immer an uns selber und an jedem Einzelnen.

Mir fällt auf, daß es wieder

Mir fällt auf, daß es wieder einmal einen Tenor der Medien gibt: Die Stimmung der Bürger kippt. Nur leider kann keine Umfrage dies bestätigen. Nach einhelliger Meinung aller Epedemiologen und Virologen wird es eine 2. Welle geben, der man dann zu wenig entgegenzusetzen hat. Es wird eine Weile dauern, bis man alle Ballermänner zurückgeholt hat und alle Murmeltiere zurück in ihren Bau fliehen. Falls man unter der Hand eine schnellere Durchseuchung anstrebt ,wäre das fatal. Die Ideologie der offenen Grenzen kann uns dann allen teuer zu stehen kommen

@Widerstand jetzt, 9.07

"Mündige Bürger können ja wohl selbst entscheiden ob sie in dieser Situation unbedingt nach Malle fliegen müssen."
Vielleicht wollen die mündigen Bürger auf "Malle" die deutschen Touristen im Moment gar nicht haben, weil sie eine weitere Einreise von Virenschleudern nicht so sehr schätzen? Grenzöffnungen sind ja nun immer zweiseitig, sofern sie nicht als Invasion auftreten sollen. Und es gibt sogar auf Mallorca noch Menschen, die nicht Besitzer deutscher Hotels oder Gaststätten sind, und die nicht in erster Linie auf die Einreise von deutschem Geld warten.

Was für ein Problem haben

Was für ein Problem haben einige mal kurz ihren Personalausweis vorzuzeigen?
Dank Frau Dr. Merkel 2015 ist das an der dänischen Grenze ganz normal. War auch zwischen Frankreich und England normal. Ich habe da nie größere Staus erlebt, vielleicht mal 10 Minuten rollender Verkehr.
Und bald sollen wieder Hinz und Kunz nach ihrem Gusto quer durch Europa? Niedersachsen hat bereits die Quarantäne für Weltenbummler aufgehoben.
Wofür haben wir das gemacht? Ist jetzt wieder Durchseuchen angesagt, weil einige mit ihren Kindern nicht klar kommen oder in die Kneipe wollen?
Auf nach Ischgl, bereiten wir die 2. Welle vor!

Warten wir es ab ... 08:52 von aus_NRW

"Das neue Gejammere wird dann in ein paar Wochen nicht auf sich warten lassen. Wir müssen aber nicht bis Grenzöffnung warten, Lockerungsmeisterschaften werden das zusätzlich beschleunigen. Offenbar ist der Konsum erst einmal wichtiger als der Schutz der Gesundheit - ist halt so bei uns. "

Ja das gejammer kann ich auch nicht mehr höhern, es wird immer wider behauptet die 2. Welle kommt.

Erst nach Ostern, nichts passiert.
Dann nach den ersten Demos, auch nichts passiert.

Jedes mal wenn irgendwas nicht mehr beschränkt oder verboten ist kommt das gleiche gejammer der einen Blase.

Es ist nichts von dem eingetreten wovor hier von so vielen gewarnt haben. Darüber bin ich echt froh, bitte nicht Flasch verstehen.

Wir müssen jetzt aber sehr schnell wider in Wirtschftlich besseres Fahrwasser kommen sonst werden die Folgen hintenraus viel schlimmer. Leider wird das von vielen noch nicht genug bedacht.

08:25 von StöRschall

«Der Trugschluss, der dazu führt so zu denken ist:
Wir sind doch bisher gut davongekommen, also kann man jetzt zum Alten zurück.»

"Zum Alten zurück" wird es keinesfalls werden, auch wenn im Sommer Urlaubsreisen innerhalb der EU wieder möglich sein sollten.

In den für Deutsche Touristen beliebten Urlaubsregionen in ESP / ITA / FRA wird es nicht "beach as usual" geben. In den 3 Ländern ist die Situation mit Corona um einiges gravierender als in DEU. Aus "ureigenem" Interesse werden diese 3 Länder (Massen) Tourismus weiterhin (streng) reglementieren.

Was Reisen über Grenzen "ganz allgemein" angeht:
Es ist kein Unterschied, ob Sie (oder ich) sich (mich) verantwortungsvoll & umsichtig in Köln am Dom, in Amsterdam am Hafen, oder in Rom am Petersdom / Colloseum als Tourist(in) bewegen.

In vielen Grenzregionen (Frankfurt a.d. Oder / Słubice - FRA / DEU im Saarland) ist es für Arbeitnehmer-Grenzgänger seit langem eine sehr komplizierte Gemengelage.

"Das alles kann nicht ewig sein" …!

Infantile Reflexe

Mir kommt das derzeitige Geschrei, jetzt endlich alle Einschränkungen zurückzunehmen und alle Grenzen zu öffnen, vor, wie das Gequengel kleiner Kinder, die nicht sofort bekommen, was sie wollen.
Und die Art von der Leyens und vieler anderer (Laschet etc.) darauf zu reagieren wie die von genervten Eltern, die ihren lieben Kleinen natürlich sofort jeden Wunsch erfüllen, nur um Ruhe zu haben, egal wie unsinnig oder unangemessen das ist. Das ist kein von Vernunft geleitetes Handeln. Das ist Rumgegurke.

@realist1234 08:53 Uhr

Vertrauen in die Bürger? Schau dir die Demos an. Viele ohne Maske und so dicht gedrängt, dass kaum eine Fliege hindurch passt. Soweit was Verantwortung angeht.
Zu dem. Wohin möchtest du denn verreisen? Die meisten Länder halten ihre Grenzen,trotz Intervention der Deutschen, für Einreisen weiterhin geschlossen.

Alle diejenigen....

....die weiterhin für geschlossene Grenzen sind, leben offensichtlich nicht in einer Grenzregion und begreifen somit nicht, dass es um viel mehr geht als Urlaubsreisen. Was auf einem anderen Blatt steht, ist der deutliche Rückgang der Kriminalität seitdem die Grenzen zu sind bzw. besser kontrolliert werden. Der Kontrolldruck dürfte also ruhig so bleiben, aber unbescholtene Bürger müssen langsam wieder die Grenzen queren dürfen!

... dann haben wir doch ein ganz anderes Problem ...

Es liegt in der menschlichen Natur vernünftig zu denken aber unvernünftig zu handeln. Das andere, bzw. größere Problem als dieses Virus ist doch schon längst da.

Es geht nicht nur um Urlaub!

Was in dieser Diskussion anscheinend immer wieder vergessen wird: es geht nicht nur um den "Sommerurlaub auf Malle", sondern auch um die vielen kleinen "Grenzübertritte", die wir seit langem (der EU sei Dank!) als selbstverständlich angenommen hatten.

Da geht es darum, dass man "mal eben" in's Nachbardorf fährt, um dort die Eltern zu besuchen - was nie ein Problem war, bis es eben ein Problem wird, dass das Nachbardorf in Österreich, Frankreich oder Belgien liegt.

Da geht es darum, dass man zum Einkaufen bisher immer jenseits der Grenze unterwegs war, und man nun nicht mehr die gewohnten Produkte (und Preise!) bekommt.

Im Moment ist es dagegen so, dass wir zwar problemlos von Rostock nach Freiburg fahren können, aber eben nicht mehr über die Grenze, die es doch eigentlich nicht mehr geben dürfte, etwa in's Elsaß.

Ich begrüße ja ausdrücklich den "Lockdown", der aus meiner Sicht eine gute und wichtige Maßnahme war - aber nun muß man die Maßnahmen eben auch mal re-evaluieren.

Kann ich mir gut

vorstellen.
" Wann beendet Deutschland die Grenzkontrollen? Der Druck auf die Bundesregierung wächst, auch weil die EU Dampf macht: Sie will die Reisesaison im Sommer retten. Wien kündigte an, die Grenzen zu Deutschland Mitte Juni zu öffnen. "

Wie es sich ja gezeigt hat, macht der Virus um Urlauber und Reisende einen Bogen, da kann also gar nichts passieren.

" "Wir werden definitiv im Sommer eine Touristensaison haben, allerdings mit Sicherheitsmaßnahmen und Einschränkungen", sagte der Italiener der "Süddeutschen Zeitung".

Mit den vielen Einschränkungen, kann ich mir das nicht so richtig vorstellen, und Sommer scheint auch nur die Zeit zu sein, wo Schulferien sind.
Alle die von Mitte Mai bis zum 30 Juni fahren, scheinen nicht dazu zugehören.
Mir ist schon klar, die Länder warten darauf das die Deutschen Geld ins Land bringen, unter den Bedingungen, hab ich so meine Zweifel.
Viele werden versuchen im Land was zu bekommen, ist einfacher zu bewerkstelligen, leider ist schon fast voll.

Grenzenloser Sommer? Wozu ? Wer will noch Urlaub machen ?

Heute lese ich u.a.
Spanien schickt alle Einreisende in Quarantäne
Türkei will alle Urlauber bei Einreise testen
Tschechien hat die generelle Einreisebeschränkung soeben bis zum 13. Juni verlängert.
Und so gibt es weitere Botschaften. Dazu die Angst um die wirtschaftliche Zukunft hier und in der ganzen Welt.
Vielleicht können wir ja auch unser Denken etwas umstellen.
Schön finden, daheim zu sein
und nicht alles hier mit dem Vorurteil der Monotonie behaften.
Sich freuen, gesund zu sein, spazieren zu können, vielleicht im Wald. Es raschelt und knackt unter den Füßen, der Wind streicht leise durch die Baumwipfel, irgendwo ruft ein Kuckuck oder singt eine Lerche.
Traumhaft, oder?

08:15 von Muzzi

«Wenn die Grenzen Mitte Juni dann offiziell geöffnet werden sollten, dürfte die Vorsaison gelaufen sein. Falls dann noch weitere Unsicherheiten entstehen, ist auch der Sommerurlaub nicht mehr zu planen. Es ist zum Mäusemelken.»

Das reine Grauen … im Jahr 2020 auf das Menschenrecht auf Urlaubsreisen verzichten zu müssen. Und dann noch daran völlig unbeteiligte kleine Nager zu martern.

"Das ist gar nicht nett" … und völlig ohne Sinn …
damit's mit dem Corona bald wieder besser wird …

@The Corona Postings 09:06 Uhr

Offene Grenzen? Ach ja, sorry ich vergaß, der Virus geht demnächst auch in Sommerurlaub. Natürlich ausserhalb der Tourismusziele.
Und gute Nachverfolgung europaweit? Das schafft die Politik nicht in Deutschland, aber für Europa soll das gelingen?
Gute Hygiene? Stelle dich einmal in ein Einkaufscentrum. Überall sind Desinfektionsmittel für die Hände aufgestellt. Jedoch ignoriert dies mindestens jeder Dritte Kunde.
Vernunft ist für mich etwas anderes. Und mündige Bürger dürften sich solche verantwortungslosen Menschen auch nicht nennen.

@ 09:07 von Wiederstand Jezt

"Ich finde es in Ordnung die Grenzen wieder zu öffnen. Alle sind immer am schreien " Wir sind mündige Bürger ". Mündige Bürger können ja wohl selbst entscheiden ob sie in dieser Situation unbedingt nach Malle fliegen müssen."
.
Meinen Sie die rund 250.000 mündigen Bürger, die nach Ausbruch von Corona noch schnell ihren Urlaub, Skiurlaub oder die Kreuzfahrt antreten mussten (weil war ja bezahlt!), und die dann auf Kosten des Steuerzahlers aus Kamerun oder Barbados abgeholt werden mussten?

Grenzkontrollen !

Das mit den Kontrollen an den Grenzen sollte besser funktionieren, wenn man die Pendler dazu bringt, einen "Gesundheitsschein" vor zu legen. Dann würde man einen dauerhaften Wechsel des Virus vermeiden. Für Touristen sollten die Grenzen aber noch zu bleiben, weil es einfach noch zu früh ist.
Langsam nimmt die Zahl der Neu- Infektionen ja wieder ab, aber noch sind es einfach zu viele in meinen Augen. Dies auch wegen so manchen, die einfach unvernünftig und fahrlässig handeln und nicht die Gefahr sehen, für viele andere Menschen.
Ich denke, dass vielfach der reine Egoismus mit zu einem neuen Aufflammen der Zahlen beiträgt, wie man an den Fleisch- Großbetrieben sieht, wo Geldgierige Firmenhaie die Arbeiter nicht schützen und sich nicht einmal verantwortlich fühlen.
Ähnlich läuft es auch teils bei einigen Landwirten ab, die viel versprochen haben und wenig halten.

Geld ist wichtiger als Leben?!

Irgendwann ist es immer soweit - da ist das Geld wichtiger als das Wohl der Menschen.
Die Wirtschaft drückt, und die Politik kuscht.

Ob jetzt ein "paar" Menschen an dem Virus sterben oder nicht, Hauptsache die wirtschaftlichen Interessen zum Wohle "aller" werden nicht zu sehr strapaziert.

Verkehrte Welt!

08:54 von alpenglühn

«Eine kleine Anfrage aus dem Ausland (Schweiz): Wie kann ein Grenzbeamter - bei Routinekontrollen - feststellen, ob ein/e Einreisende/r aus der näheren Umgebung kommt? Bei mir steht die Wohndresse nicht im Pass oder Personalausweis. Jedesmal Anfrage beim Einwohnerregister?»

Was denken Sie, dass welche Informationen im Strichcode auf Ihrem Personalausweis / Reisepass enthalten sind ? Viele - und viel mehr in Details, als man nicht weiß, wenn man nicht mal aktiv im Internet nachsuchte, was diese Codifizierung alles preisgibt.

Lesegeräte für diese Codes gibt es für Grenzbeamte / den Zoll / die Polizei im Format: "Pocket To Go" …

Am 13. Mai 2020 um 08:17 von

Am 13. Mai 2020 um 08:17 von MartinBlank
eigentlich kein Problem

was passiert, wenn ein Brite über Dänemark, oder ein anderes Land wo keine Kontrollen sind , einreist ?? Viren kennen keine Grenzen und die Menschen sind leider sehr unvorsichtig geworden ( auf Grund der Masken ???). Mir scheint es als wäre in den Köpfen vieler die Pandemie bereits beendet, dazu muss ich sagen : Pech gehabt, das ist noch lange nicht vorbei.

Merkwürdiger Nationalismus

@ derdickewisser:
Frau Dreyer möchte die Grenze zwischen Rheinland-Pfalz und Frankreich öffnen - obwohl auf der französischen Seite einer der drei französischen Haupt-Hotspots von Corona liegt.
Muss man nicht weiter kommentieren, denke ich.

Ich kommentiere aber weiter und denke mal echt nach über Ihren Beitrag.

Sie wollen uns unterschieben, dass wir uns vor Frankreich und den eventuell infizierten Franzosen schützen müssten. Und das ist Kokolores. In Frankreich gibt es ungefähr so viele aktuell Infizierte wie in Deutschland, nämlich ungefähr 0,5 Promille der Bevölkerung.

Was Sie hier beisteuern, ist eine merkwürdige Form von Isolationismus oder Nationalismus. Meiner Meinung nach sollten die Grenzen natürlich offen sein.

@ 07:55 von Der_Mahner

Es steht Ihnen völlig frei, auf Balkonien Urlaub zu machen, da sind Sie nicht der einzige. Ihre Einlassungen zu den Grenzöffnungen sind allerdings unsinnig: Nicht offene oder geschlossene Grenzen sind ein relevanter Faktor der Pandemie-Bekämpfung, sondern Handhygiene, Abstandsregel, Nachverfolgung von Infektionsketten, Testungen und rechtzeitige auch regionale Maßnahmen. Um es nochmal an einem Beispiel deutlich zu machen: Nicht die offene Grenze zwischen Österreich und Deutschland war im Februar/März das Problem, sondern der fahrlässige Umgang mit Covid-19-Erkrankungen in Ischgl.

@ pvmub, um 08:58

Wie wär's, wenn Sie sich endlich einmal mit der Realität befassen und nicht immer noch vergossener Milch hinterherweinten?
Natürlich wurden Fehler gemacht, doch Sie können das nicht damit beantworten, dass man jetzt noch weitaus größere macht und tut, als gäbe es Corona nicht.

Und wieso bitte sind sie “eingesperrt“?
Verwehrt man Ihnen, raus zu gehen, zu wandern, einzukaufen, Bahn zu fahren usw.?

Der letzte Abschnitt Ihres Kommentars löst Kopfschütteln aus.

@ NeutraleWelt

Was für ein Problem haben einige mal kurz ihren Personalausweis vorzuzeigen? [...] Und bald sollen wieder Hinz und Kunz nach ihrem Gusto quer durch Europa?

Ja gerne. Viele Grüße von Hinz und Kunz.
Ich mag ein einiges und offenes Europa, aber ich brauche keine Bevormunder.

@ 09:28 von derdickewisser

Wie heißt es so schön: "Umgekehrt wird ein Schuh draus"... Das derzeitige Geschrei, die Grenzen geschlossen zu halten, und das damit verbundene Gequengel sind lediglich Reflexe der Angstabwehr, nicht der Virusabwehr; eine sinnvoll kooridinierte und an den bekannten Maßnahmen und Regelungen gemeinsam orientierte EU-Pandemie-Politik braucht keine Grenzschließungen.

08:58 von pvmub

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne worte kleiden!

Grenzschließung gegen ein Virus ist völliger Quatsch

Man kann den Unsinn von Grenzschließungen im Kampf gegen ein Virus an einem Beispiel sehr schön beobachten. Praktisch sofort nach Auftreten der ersten Nachrichten aus China über ein sich ausbreitendes Virus hat Putin die russische Grenze zu China geschlossen.

Heute hat Russland fast dreimal so viele Infizierte wie China.

Re : Nachfragerin !

Das Problem liegt, denke ich auch daran, dass zu wenig kontrolliert wird.
Dadurch ist ja die Dunkelziffer so hoch, und keiner kann den Weg des Virus nach vollziehen. Jetzt hat man Angestellte der Fleisch- Industrie getestet, die inzwischen positiv sind. Aber weiß man dann auch, wie viele die inzwischen noch angesteckt haben.
Trotzdem bin ich auch dafür die Grenzen noch nicht wirklich zu öffnen, sondern lediglich gesunden Pendlern den Weg zur Arbeit zu ermöglichen. Aber dazu müssen die jeweiligen Betriebe auch ihre Schutz- Maßnahmen deutlich ausbauen, um so eine ungehinderte weitere Verbreitung zu verhindern.
Und auch ich bin nicht für eine Einteilung von Gruppen der Menschen, denn alle Menschen sind vor Gott und dem Gesetz gleich, auch wenn so manche denken, sie sind gleicher. Es ist lediglich für bestimmte Menschen eine deutlich größere Gefahr durch den Virus .

@ Am 13. Mai 2020 um 08:42 von Demokrat49

Zitat: "Zum einen ist der kleinste Anteil am Grenzverkehr touristischer Natur."
Zitat: "Auch einige andere Länder möchten und brauchen offene Grenzen. Die deutschen Touristen haben allein in Österreich im Jahr 2018 9 Milliarden Euro ausgegeben. Ganze Regionen dort, in ESP, I, Gr usw. sind auf den Tourismus angewiesen."

Nicht schlecht. Ein Widerspruch in unmittelbar folgender Argumentation...

@ franktag, um 09:21

Im Grunde kann man sich Ihrem Kommentar und den Meinungen anderer Kommentatoren nur anschließen.

Wenn da nicht der kleine Satz stünde:

“Wenn sich jeder an die Abstandsregeln hält...“

Genau daran scheitert es zu oft, entweder aus Vergesslichkeit, schlichter Dummheit oder Ignoranz.

07:55 von Der_Mahner

Zitat:"Man sollte sich vor Augen halten, dass es ein Verdienst der Nationalstaaten war, die Lage einigermaßen in den Griff bekommen zu haben."

Naja, ein sehr unterschiedliches Verdienst. Italien und Frankreich hatten eher Probleme, so wie GB, Deutschland und Dänemark haben es besser gemacht. Aber das Wichtigste haben Sie vergessen: Die EU hat im Gesundheitsbereich überhaupt keine Kompetenzen, die liegen allein bei den Nationalstaaten. Insofern ist es unredlich, der EU "Dampfplauderei" vorzuwerfen.

Die Freiheit des Einzelnen..?

Das Problem an den mündigen Bürgern, die jetzt schon wieder nach Malle fliegen wollen, ist ja nur, dass die selben vermutlich keine Lust haben sich danach 2 Wochen in Selbstquarantäne zu begeben. Und wenn sie dann andere anstecken und die Zahlen wieder hoch gehen, werden vermutlich direkt wieder die Kitas geschlossen- oder gar nicht erst aufgemacht. Weil die sich ja nicht an Abstandsregeln halten! Im Gegensatz zu all den vielen vernünftigen Erwachsenen! Ha, da mussten Sie auch kurz lachen oder.
Der viel zitierte Satz: "die Freiheit des einzelnen hört da auf wo er die Freiheit anderer einschränkt" hat halt doch seine Berechtigung....
Ich denke auch dass die Prioritätensetzung da nicht stimmt....wieder urlaub machen zu können ist sicher nicht das wichtigste....

@ Oneiroi

Und gute Nachverfolgung europaweit? Das schafft die Politik nicht in Deutschland, aber für Europa soll das gelingen?
Gute Hygiene? Stelle dich einmal in ein Einkaufscentrum. Überall sind Desinfektionsmittel für die Hände aufgestellt. Jedoch ignoriert dies mindestens jeder Dritte Kunde.

Weiß ich nicht, deckt sich nicht mit meinen Beobachtungen. Aber dass Sie das hier als Argument für Grenzschließungen herziehen wollen, ist völliger Quatsch. Mit Grenzschließungen verhindern Sie keine einzige Infektion.

Mich beschleicht eh der Verdacht, dass Corona nur als Alibi für die Europagegner herhalten muss. Sinnlose Grenzschließungs- und Isolationsreflexe.

08:17 von MartinBlank

Zitat:"Beispiel Dänemark: die haben dieselben niedrigen Werte wie Deutschland. Es gibt eigentlich keinen Grund, die Grenze zu Dänemark geschlossen zu halten."

Das müssen Sie der dänischen Regierung sagen. Die hat die Grenze zu Deutschland geschlossen.

08:46 von Treualp1

Zitat:"Die EU hat bei der Corona Krise sehr wenig beigetragen."

Weil sie keine Kompetenzen in der Gesundheitspolitik hat. Im Gegensatz zu einer weitverbreiteten Meinung bei EU-Gegnern ist die EU eben keine allumfassende Krake...

@ ich1961

was passiert, wenn ein Brite über Dänemark, oder ein anderes Land wo keine Kontrollen sind , einreist ?? Viren kennen keine Grenzen und die Menschen sind leider sehr unvorsichtig geworden

Gegenfrage:
was passiert, wenn ein Niedersachse über Göttingen, oder eine andere Stadt wo keine Kontrollen sind, nach Kassel einreist ?? Viren kennen keine Grenzen und die Menschen sind leider sehr unvorsichtig geworden.

Merken Sie nicht, dass Sie hier reine Alibi-Argumente liefern?

Unbedingt synchrone Massnahmen

Synchron zum Infektionsgeschehen, zum Status der inneren Öffnungen, zum Stand der Gegebenheiten der ärztliche Versorgung.
Pendler ja, Warenfluss ja, Tourismus noch mit stärksten Begleitmassnahmen. Zb warum nicht statt Quarantäne Soforttests?
Wir waren 2 Monate im Lockdown und sind es noch in Teilen, das hat einiges bewirkt. Das sollten wir nicht riskieren. Solange wir noch in der Phase Öffnung Teil 2 sind, step by step.
Solange Schule noch immer und noch sehr lange nicht richtig geht muss nicht Urlaub Priorität sein. Zuerst das Wichtige dann die Kür.

@ 09:21 von franktag

"Laut WHO bringen Grenzschließungen nichts."
.
Wie ist bitte die WHO oder die EU in der Corona-Pandemie mit sinnvollen Entscheidungen aufgefallen?

09:20 von Autochon

Zitat:"Es soll um JEDEN Preis verhindert werden, das die europaeische Integration auch nur den geringsten Rueckschritt macht."

Das finde ich ein sehr gutes Ziel! Mehr europäische Integration und Koordination statt mehr nationale Alleingänge hätten uns in der Krise auch mehr gebracht.

08:58 pvmub

>>Zu Beginn der Entwicklung hätte man durch rasches, konsequentes Handeln und Auftreten viele Menschenleben retten können, doch da wurden alle Chancen auf dem Altar der Globalisierung geopfert, indem man Menschen aus allen Teilen der Welt unbedarft hat einreisen zu lassen um nur ja die Wirtschaft nicht zu behindern.<<

-Der Bart ist jetzt wirlich langsam sehr alt und 100x durchgekaut. Und die Touristen aus Ischgl haben auch nie existiert?

>>Das man nun versucht Menschen einzusperren und zu gängeln, sie ihre teuer erkauften Grundrechte zu berauben, zeigt nur eins, absolute Hilflosigkeit!<<

-Wer sperrt Sie denn ein z.H. und wer gängelt Sie? Sie tun so, als ob D. allein die Grenzen geschlossen hätte und weltweit Reisefreiheit herrschen würde.
Erst nicht schnell genug Grenzen dicht; Virus immer noch existent, dann selbstverstänlich nicht schnell genug auf. Naja, einer ist ja schuld, oder?

Geschlossene Grenzen

Ich kann gut verstehen dass man die Grenzen geschlossen halten will, mir wären komplett offene Grenzen angesichts des Infektionsgeschehens in manchen Ländern auch nicht geheuer.
Aber wie lange soll das gehen? Bis vielleicht mal in 1-2 Jahren ein Impfstoff gefunden ist?
Manche Länder haben mittlerweile eine so geringe Anzahl Neu-Infektionen (wovon 80% ohne Symptome sind und ansonsten die Sterblichkeit im Bereich der Influenza liegt) so dass man über 99% runter fährt wegen weniger als 1% Risiko. Ich denke Herr Schäuble hat mit seiner Aussage recht dass der Staat nicht vor allem schützen kann.
Viele Länder Europas sind so stark abhängig vom grenzüberschreitendem Verkehr (zB. Deutschland als Export-Nation) und Tourismus, so dass ganze Staaten in der EU Pleite gehen werden. Wer soll denn das nächste Rettungspaket für Europa bezahlen? Wieder Deutschland? Und mit welchem Geld wenn alle arbeitslos sind und keiner mehr Steuern bezahlt?

09:21 von franktag

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar! Sie haben die wichtigsten Argumente gegen die dauerhaften Grenzschließungen aufgeführt, vielleicht bringen sie ja jemanden zum Nachdenken.

Am 13. Mai 2020 um 09:53 von

Am 13. Mai 2020 um 09:53 von andererseits
@ 07:55 von Der_Mahner

Nicht die offene Grenze zwischen Österreich und Deutschland war im Februar/März das Problem, sondern der fahrlässige Umgang mit Covid-19-Erkrankungen in Ischgl.

aber das ist doch genau das Problem, die Menschen fühlen sich wohl wegen der Masken in Sicherheit, sind es aber nicht.

Angst vor der Infektion

Wir sollten vorsichtig sein und es auch bleiben. Wir sollten Bedenken haben, uns zu infizieren, wir müssen das sogar. Ich bin für alle Distanz und Hygienemaßnahmen, die die Regierung verlangt. Das ist sehr vernünftig und wichtig.

Wenn wir uns anstecken, dann ist es nicht der Franzose oder Österreicher, der eventuell ohne seinen Perso vorzuzeigen über die Grenze fährt. Wenn ich mich anstecke, dann ist es der Nachbar oder die Bekannte, mit dem oder der ich mich unterhalte ohne auf die nötigen Maßnahmen zu achten.

Der Reflex Grenzschließung ist in gleichem Maße dumm wie irrational. Ich vermute, dass da im Hintergrund eher eine Art Voreingenommenheit gegen alles Fremde steht. Von diesem überkommenen Blödsinn müssen wir uns verabschieden. Und das hat mit Corona gar nix zu tun.

Der "mündige" Bürger

Die Unvernunft und Besserwisserei der Leute, die meinen, sie müssten über allen Regelungen stehen, ist unerträglich. Egoismus hoch 10.

Da gibt es eine Pandemie und es gibt tatsächlich Leute, deren einzige Sorge ist, wann sie wieder in den Urlaub fahren können...

Oder die Jammern darüber, dass sie ja vom "bösen diktatorischen Staat" in ihren Rechten eingeschränkt werden und dabei immer vergessen, dass in Artikel 2 GG steht, dass die Freiheit auch Grenzen hat und auch andere wie alte, kranke und schwache Menschen ein Recht auf Leben, das nicht durch den maßlosen Egozentrismus einiger Leute aufgehoben wird.

Und dabei hatten wir noch nicht einmal eine wirkliche Ausgangssperre wie unsere Nachbarn, die das schon länger geduldig und vernünftig ertragen, weil sie den Sinn sehen.

Mit der Einstellung werden die Zahlen wieder wachsen, das ist sicher. Zahlen diese Leute dann auch die Behandlung für die Unvernunft? Oder muss das dann die Gesellschaft machen, wenn sie dann wieder jammern?

09:25 von NeutraleWelt

Zitat:"Dank Frau Dr. Merkel 2015 ist das an der dänischen Grenze ganz normal. War auch zwischen Frankreich und England normal."

2015 - musste ja kommen! Und was FR und GB angeht: GB war nie im Schengenraum, daher die Ausweiskontrollen. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Informieren Sie sich mal über die untragbaren Zustände für Familien, Freunde, Pendler usw. an der dt.-schweizerischen oder dt.-französischen Grenze.

@09:40 von Traumfahrer

Was den Egoismus betrifft den Sie als Grund für das neue Aufflammen der Zahlen benennen, gebe ich Ihnen voll und ganz Recht! Allerdings kommt auch noch vorsätzliche Blindheit seitens der Politik dazu die wissentlich vor diesen Zuständen die Augen verschließt. Es war ebenso klar, dass die wenigsten Landwirte eine Chance hatten/haben die Ihnen verordneten Hygiene-Regeln überhaupt einzuhalten (ich sehe täglich wie das nicht funktioniert weil es nicht funktionieren kann).
Allerdings würden hier auch keine Gesundheitsscheine helfen da diese aufgrund täglicher Ansteckungsmöglichkeit, Inkubationszeit und v.a. ungenutzten Test-Kapazitäten nicht mal das Papier wert wären auf dem sie gedruckt wären.

Ich habe viel Verständnis

für die Aussagen der Virulogen bezüglich des Worst Case. Ich habe wenig Verständnis für die Entscheidungen der Politik, die sich ausschließlich auf diese Aussagen gestützt haben ohne auf die Worst Case Szenarien von Ökonomen, Soziologen und anderen Wissenschaftlern Rücksicht genommen zu haben.
Was mich aber wütend macht, ist dass die Politiker jetzt nicht dazustehen, dass ihre Reaktion, die nun zu der größten Rezession mit allen zugehörigen Folgen führen wird, in keinster Weise der Situation angemessen war.
Ein Beispiel: Ab nächste Woche werden Hundert Tausende von Bedienungen ohne den Mindestabstand einhalten zu können Gäste, die ohne Maske am Tisch sitzen ihr Essen servieren. Zwei Möglichkeiten: Entweder will die Regierung nun diese Menschen und ihr Umfeld in Lebensgefahr bringen oder die Gefahr ist wesentlich kleiner als angenommen - Im ersten Fall sollte man die Verantwortlichen verklagen, im zweiten Fall schleunigst alle Grundrechtseinschränkungen aufheben.

Edelweiß und Provinzialismus

>>Lieber in DE bleiben und unser eigenes Land supporten, wenn man schon verreisen möchte.<<

Dies bringt alle Widersprüche und Ängste unser „Provinzialisten“ auf den Punkt:

Totale „Grundrechte“ und „Freiheit“ für „uns“ und „unser Land“ und Gartenzäune nach „draußen“, wo die ganzen Gefahren lauern!

Das erinnert an die Agenda der Heimatfilme der 50er Jahre: Kein Urlaub ohne Berge und Edelweiß! Und den glücklichen Bäuerinnen beim Melken und Grassensen zugucken usw. usw.

Im Ernst: Wer zieht denn die Grenzen zu „unserem Land“? Und wer bestimmt, wer „fremd“ ist und wer „dazugehört“? Das ist doch die entscheidende politische Frage dabei! Und hier suche ich doch nicht die Antwort bei „Provinzialisten“ - das hatten wir doch alles schon. Und hatten wir alles schon uberwunden geglaubt!

Ich gehöre jedenfalls zu denen, für die Freiheit durch Überwindung von Grenzen geschaffen wird. Ein Gartenzaun kann trotzdem schön sein! Von beiden Seiten!

08:32 von landgraf Mehr als das...?

mehr widersprüchliches und aufgedunseneres ging gerade nicht in die paar Zeilen - Illegal ist keineswegs und schon gar nicht weil man es einpeitschermäßig wiederholt, damit es sich besser einbrennt. Was zweckmäßig ist, darüber lässt sich wie immer trefflich streiten - zum Glück gibt es immer verschiedene Wege zum Glück.

09:21 franktag

>>E. Viele polnische Mitarbeiter in Krankenhäuser, müssen in Deutschland bleiben - können nicht ihre Familien sehen oder bleiben zu Hause.
D. ....usw...<<

Meines Wissens nach müssen alle Personen die außerhalb der polnischen Grenze nach Polen wollen, dort erst einmal in Quarantäne. Egal, ob sie in D. gearbeitet haben oder sonst wo.

@ ednew

"aber die Kinder können nicht vernünftig in die Schule oder den Kindergarten." Am 13. Mai 2020 um 08:06 von ednew

*

Wenn Sie Kinder haben, dann haben Sie bestimmt schon Mails von der Schul- / Kita-Leitung bekommen.

In jeder Schule und Kita fehlen aktuell ältere Lehrer / Erzieher, weil sie zu Risikogruppen gehören und jüngere Lehrer / Erzieher, weil sie selbst Kinder haben, die keine Betreuung haben.

Wie wollen Sie da halbwegs normal Schule oder Kita machen?

Alleine die Risikogruppen betragen nach dem, was ich gehört habe je nach Schule 15-30% der Lehrer. (Plus die Lehrer, die Kinder zu Hause haben).

Da ist ein Kuddelmuddel entstanden, das passt auf keine Kuhhaut mehr.

*

Aber bei Aussagen wie 30% bekomme ich so meine Zweifel. Ich frage mich, wie das zustande kommt.

um 09:37 von Barthelmus

"Grenzenloser Sommer? Wozu ? Wer will noch Urlaub machen ?"

Wunderbar zusammengefaßt. Wenn dieser ausnemende Ausnahmezustand etwas Positives hervorbringt ist es Nachdenklichkeit über Lebensgewohnheiten und Selbstverständlichkeiten in einer Gesellschaft, die sich größtenteils als eine definiert sehen will, die sich durch enormen Fleiß das Recht gesichert hat, dafür in der von der Arbeit befreiten Zeit mit dem hart verdienten Wohlstand sich all inclusive verwöhnen zu lassen von Menschen, die noch mehr als sie selbst unter Wert ausgepresst werden. Es scheint für viele Zeitgenossen nicht denkbar, daß ein "Urlaubsland" in erster Linie eine autonom existierende Entität ist, die nicht nur zum Urlaubmachen im Meer oder sonstwo verankert wurde, damit der Steuerzahler zufrieden gestellt werden kann. Da ist die Not eher größer.

Die, die jetzt am meisten betroffen sind, vor allem Familien mit kleinen Kindern und Senioren, wären sicher in Ihrem Sinne glücklich, im Nahbereich Erholung zu finden.

Deutschland hatte zu Beginn 5 mal so viele

Beatmungsbetten gegenüber Italien. Quelle TS.
GB hat zu Beginn ignoriert bis Johnson krank wurde.

@Joke-r

Sie schreiben genau das was ich denke.

Sinnlose Grenzschließung

Dass Grenzschließungen sinnlos sind, sieht man auch noch an einem anderen Beispiel. Es gibt eine aktuelle Studie aus Österreich, wo es gelungen ist, sehr viele Infektionswege zurück zu verfolgen. Und dabei hat man gesehen, dass ab Mitte März keine einzige Infektion durch einen Ausländer nach Österreich verschleppt wurde. Es gab lediglich Fälle, wo Österreicher mit dem Virus aus dem Ausland zurück nach Hause gekommen sind.

Eine Grenzschließung hätte keine einzige Infektion verhindert, es sei denn man möchte allen Ernstes die eigenen Bürger bei der Einreise im Niemandsland stehen lassen. Ausgesperrt. Wollen wir das? Nein, also sind Grenzschließungen Blödsinn.

@ HannesM

"Geld ist wichtiger als Leben?! Irgendwann ist es immer soweit - da ist das Geld wichtiger als das Wohl der Menschen. Die Wirtschaft drückt, und die Politik kuscht." Am 13. Mai 2020 um 09:45 von HannesM

*

Menschen in Ländern wie Somalia oder Afghanistan leben weder besser noch länger, als die Menschen hier, und das obwohl sich da niemand um die Wirtschaft schert.

Am 13. Mai 2020 um 10:09 von

Am 13. Mai 2020 um 10:09 von leider geil
@ ich1961

Merken Sie nicht, dass Sie hier reine Alibi-Argumente liefern?

Nein , genau das tue ich nicht, ich weiß das Viren keine Grenzen kennen, aber ich weiß auch wie viele andere Menschen sich verhalten ( Demos, Innenstädte ) und dann ist das Gejammer groß wenn der komplette Shutdown ( den wir bisher n i c h t hatten) kommt. Ich habe darauf tatsächlich keine Lust.
Im Übrigen kann man in D die Ansteckungswege besser Nachverfolgen und die Herde besser bekämpfen.

@vielleicht bringen sie ja jemanden 10:16 von Peter Meffert

" zum Nachdenken."
Ich schliesse mich halbumfänglich also radi(k)al Ihrem Kommentar an.

Gebe aber zu bedenken, dass Nachdenken logische Vernunft voraussetzt.
Ein Gut was Uneinsichtige eben nicht zum Ausdruck bringen können/wollen.
Die Grenze liegt halt oft nicht aussen sondern innen. ;-)

09:35 Sebastian15

>> Was auf einem anderen Blatt steht, ist der deutliche Rückgang der Kriminalität seitdem die Grenzen zu sind bzw. besser kontrolliert werden. Der Kontrolldruck dürfte also ruhig so bleiben, aber unbescholtene Bürger müssen langsam wieder die Grenzen queren dürfen!<<

-Wenn das mal so einfach wäre. Woran will man denn "ungescholtene Bürger" erkennen?
Es steht in keinem Pass.

@ NeutraleWelt

Ich bin langsam ziemlich genervt von 2015, von dieser mitschwingenden Fremdenfeindlichkeit, von dem Egoismus und Isolationismus und von der blinden Ablehnung der europäischen Einigkeit.

@ Joke-er

"Der "mündige" Bürger Die Unvernunft und Besserwisserei der Leute, die meinen, sie müssten über allen Regelungen stehen, ist unerträglich. Egoismus hoch 10. Da gibt es eine Pandemie und es gibt tatsächlich Leute, deren einzige Sorge ist, wann sie wieder in den Urlaub fahren können..." Am 13. Mai 2020 um 10:18 von Joke-er

*

Mal abgesehen davon, dass es auch um Pendler und Familien geht:

Alle 10 Sekunden stirbt angeblich ein Kind an Folgen von Hunger. Und das schon sehr, sehr lange.

Warum haben Sie trotzdem normal weitergelebt?

Wer ist hier egoistisch?

Ps. Reisen bildet.

Grenzen ohne Grenzen

Grundsätzlich kann es nicht sein, dass in Europa Grenzen lange oder dauerhaft geschlossen bleiben. Das würde dem Sinn der EU widersprechen.

Mich irritiert aber die Reihenfolge der Entscheidungen (Ideen).

Ich finde es schon ein wenig ungewöhnlich, wenn Österreich die Abstandsregel auf 1 m verkürzt (hilft der Gstronomie enorm) oder in Deutschland jeder Landkreis mit >50/100000 sofort eine lokale, also unbedeutende Ursache heranzieht. Ein Urlaub an der Algarve ohne Strand macht keinen Sinn, mit grenzenloser Öffnung der Strände könnte er aber tödlich enden.

Es wäre m.E. sinnvoll, zunächst einmal gemeinsame Standards festzulegen, damit im Anschluss Regelungen für den Grenzverkehr erfolgen können. Gerne auch eine Freigabe innerhalb der EU. Das Problem GB haben die Briten ja selbst erledigt. Sie sind nicht mehr dabei.

@ leider geil, um 10:00

“Man kann den Unsinn von Grenzschließungen im Kampf gegen ein Virus an einem Beispiel sehr schön beobachten. Praktisch sofort nach Auftreten der ersten Nachrichten aus China über ein sich ausbreitendes Virus hat Putin die russische Grenze zu China geschlossen.

Heute hat Russland das dreimal so viele Infizierte wie China.“

Da hat Putin doch glatt versäumt, die Grenzen zu den restlichen 11 Nachbarländern auch rechtzeitig dicht zu machen.

Mal ganz abgesehen davon:

Halten Sie es nicht auch für möglich, dass sich die Zahl der Neuinfektionen sehr danach richtet, welche Hygienemaßnahmen jeweils getroffen werden? Da haben Sie offensichtlich nicht mitbekommen, wie man anfangs in Moskau verfahren ist.

Grenzen sollten generell überall überwunden werden

... und ganz verschwinden. (ausgenommen die der mutwilligen Verletzungen und der Gewaltausübung)
Aber insbesondere die der Bewegungsfreiheit (örtliche Grenzen und Bewegungsfreiheit einschränkende Grenzen, z.B. Staatsgrenzen) sollten ganz weg! Ebenso wie im Laufe der Evolution und der zivilisatorischen und technischen Entwicklung die Grenzen des Machbaren und Möglichen fallen, z.B. Raumfahrt oder längeres Leben.
Unabhängig davon sollte viel weniger bis gar nicht gereist werden. Nicht umsonst kann man sich mittlerweile fremde Welten und Kulturen per moderner Medien und/oder Internet ins eigene Wohnzimmer holen. Und die eigene Kultur(geschichte) kann man in aller Ruhe in den eigenen vier Wänden sehr gut studieren. Für Entspannung und Abwechslung reichen (bewusste und intensiv erlebbare) Waldspaziergänge oder selbständiger Gemüseanbau z.B. auch völlig aus. Immer . nicht nur in Krisenzeiten!

@ 9:45 HannesM

"Irgendwann ist es immer soweit - da ist das Geld wichtiger als das Wohl der Menschen"
Das Problem ist dass in unserer Zeit beides nicht voneinander zu trennen ist. Ohne Geld gibt es auch kein Wohl der Menschen da dann niemand Steuern bezahlen kann und dann auch niemand (langfristig) Geld in Form von Arbeitslohn und Renten verteilen kann. Ansonsten könnten wir doch alle gleich zuhause bleiben, den Staat Geld drucken lassen der es uns dann schickt. Ob das so funktionieren wird??

10:18 von Joke-er

Es kann nur eine sinnvolle Debatte geben, wenn man dem Gegenüber Ehrlichkeit unterstellt. Wenn jemand behauptet, dass die Grenzöffnungen keinen Schaden anrichten würden, dann muss man erstmal davon ausgehen, dass derjenige das wirklich glaubt.
Einfach zu unterstellen, dass demjenigen nur egal ist, was mit anderen Leuten passiert - das ist sinnlos.
_

@ schutzbefohlener

Was mich aber wütend macht, ist dass die Politiker jetzt nicht dazustehen, dass ihre Reaktion, die nun zu der größten Rezession mit allen zugehörigen Folgen führen wird, in keinster Weise der Situation angemessen war.

Natürlich war es angemessen.
Jetzt die Politiker dafür zu blamieren, ist völliger Quatsch.


Ein Beispiel: Ab nächste Woche werden Hundert Tausende von Bedienungen ohne den Mindestabstand einhalten zu können Gäste, die ohne Maske am Tisch sitzen ihr Essen servieren.

Dann verstoßen sie gegen die Regeln. Zwischen den Tischen müssen Abstände eingehalten werden, die Kellner/innen tragen Masken und die Gäste dürfen ihre Masken nur zum Essen ablegen. Aber beim Servieren isst man noch nicht, es sei denn man hat gar keine Kinderstube.

@ 10:05 von JOEY1986

"Der viel zitierte Satz: "die Freiheit des einzelnen hört da auf wo er die Freiheit anderer einschränkt" hat halt doch seine Berechtigung...."
Ja im Prinzip haben Sie recht, aber wer schränkt wen ein?
Zur Erinnerung: Wir haben weniger als 1% der Bevölkerung die das Corona-Virus haben oder hatten - und 99% hatten es noch nicht (bei 10-facher Dunkelziffer wären wir bei 10% vs. 90% Nicht-Infizierte).
Ich plädiere hier absolut nicht für rücksichtsloses Verhalten sondern für einen rationalen Umgang mit der Situation. Und da hilft kein blindwütiges Schließen sondern nur Abstand & Hygiene - und da ist es egal wo! Ob in München oder Hamburg oder Paris oder Zürich... Ob im Pflegeheim oder im Café um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen.

@ leider geil, um 10:17

Sie argumentieren jetzt in etlichen Kommentaren vehement gegen Grenzschließungen.
Das kann ich letztlich nicht beurteilen, dazu fehlen mir grundsätzliche (Er-)Kenntnisse, obwohl ja nachgewiesen wurde, dass das Virus (s. Ischgl) über Landesgrenzen transportiert wurde.

Dem 1. Abschnitt Ihres Kommentars kann man jedoch nur zustimmen, doch leider hapert es bei noch allzu vielen Zeitgenossen damit.

Viele, viel Tote

@ Felina2:
Deutschland hatte zu Beginn 5 mal so viele Beatmungsbetten gegenüber Italien. Quelle TS. GB hat zu Beginn ignoriert bis Johnson krank wurde.

Großbritannien hat mit der zunächst sehr laxen Gangart die Infektion unwissentlich angeheizt und muss jetzt trotz Vollbremsung und Lockdown viele, viele Tote hinnehmen.
Eine britische Studie zeigt, dass man den Opfern im Durchschnitt etwa neun Lebensjahre genommen hat. (Männer 9,9 Jahre, Frauen 8,5 Jahre).

Wichtig für alle Europäer der

Wichtig für alle Europäer der EU wäre das sie die Einschränkungen und Hygienevorschriften einhalten. Nicht das corona wie es mittlerweile in China wieder grassiert, passiert. Da sollten sich alle Ministerpräsidenten der Länder drüber einig sein, trauen ist unseren Ministerpräsidenten in NRW nicht. Westlich und südlich jenseits unserer Grenzen sind wir von überhäuften Corona Fällen eingekesselt. Hinzu kommen die unbelehrbaren Bürger unseres Landes die schutzlos auf ihre Bürgerrechte demonstrieren. Da vergeht einen die Lust an dem sozialen Leben teilzunehmen, höchstens Lebensmittel einzukaufen. Sommerbekleidung zu kaufen wäre mir jetzt ein Gräuel.

10:00 leider geil

>>Man kann den Unsinn von Grenzschließungen im Kampf gegen ein Virus an einem Beispiel sehr schön beobachten. Praktisch sofort nach Auftreten der ersten Nachrichten aus China über ein sich ausbreitendes Virus hat Putin die russische Grenze zu China geschlossen.
Heute hat Russland fast dreimal so viele Infizierte wie China.<<

-Was soll uns das jetzt sagen? Die Grenzschließungen sind schuld, dass Russland so viele Infizierte hat?
Aber wie ich Sie bisher verstehe, ist es besser jetzt und sofort überall hin reisen zu können, als sich und andere Personen noch zu schützen. Gute Reise.

@ Tada

In jeder Schule und Kita fehlen aktuell ältere Lehrer / Erzieher, weil sie zu Risikogruppen gehören und jüngere Lehrer / Erzieher, weil sie selbst Kinder haben, die keine Betreuung haben.

Das ist ja nicht richtig. Wenn die Schule/Kita wieder anläuft, haben ja die Lehrer/innen und Kindergärtner/innen wieder eine Betreuung und können sehr wohl selbst wieder zur Arbeit in der Schule/Kita gehen.

@ HannesM

Irgendwann ist es immer soweit - da ist das Geld wichtiger als das Wohl der Menschen

Beides ist wichtig und beides sind wohl eher zwei Seiten einer Medaille.

@ harry_up

Heute hat Russland das dreimal so viele Infizierte wie China.“
Da hat Putin doch glatt versäumt, die Grenzen zu den restlichen 11 Nachbarländern auch rechtzeitig dicht zu machen.

Nein, natürlich nicht. Schlagbäume sind zweifellos geeignet, das Mütchen von Populisten und Aktionisten zu kühlen. Gegen Viren jedoch helfen sie so viel wie die Tempopackung in der Brusttasche beim Frontalaufprall mit dem Auto.

Zusammenarbeit statt Abgrenzung

"Offene Grenzen seien für Europa zentral, ..."

Sie sind sogar Voraussetzung für die Umsetzung von Europas Werten in die Realität.

"... aber Grenzöffnungen müssten sich nach dem Infektionsgeschehen der beteiligten Länder richten. Man müsse sicher sein, dass von zusätzlicher Mobilität keine zusätzliche Gefahr ausgehe, so Röttgen"

Auch das ist richtig. Dafür bedarf es aber keiner geschlossenen Grenzen, sondern der grenzübergreifenden und uneingeschränkten Kooperation der mit der Überwachung und Eindämmung des Infektionsgeschehens befassten Institutionen sämtlicher europäischer Regionen, um lokale Corona-"Brandherde" schnell ausfindig machen und sie nachhaltig bekämpfen - also sie austreten, bevor sie sich zu einem Flächenbrand entwickeln - zu können.

Da solche "Corona-Hotspots" sich völlig ungeachtet irgendwelcher Grenzen jederzeit überall in Europa neu entzünden können, kann nur eine gut abgestimmte länderübergreifende Teststrategie wirklich erfolgversprechend bzw. "nachhaltig" sein.

10:15 Advocatus Diabo...

Ein durchaus sinnvoller Kommentar. Ich stimme durchaus mit jeder Überlegung überein.

10:14, NeutraleWelt

>>@ 09:21 von franktag
"Laut WHO bringen Grenzschließungen nichts."
.
Wie ist bitte die WHO oder die EU in der Corona-Pandemie mit sinnvollen Entscheidungen aufgefallen?<<

Ihnen vielleicht nicht. Anderen schon.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: