Ihre Meinung zu: Altmaier will Atemschutzmasken-Produktion ausbauen

10. Mai 2020 - 9:28 Uhr

Deutschland will Milliarden Atemschutzmasken produzieren. Dazu will Wirtschaftsminister Altmaier verschiedene Förderprogramme auflegen. Ziel sei es, unabhängiger von China zu werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unabhängiger von China?

Warum ist da so wichtig?

China ist einer unserer wichtigsten Verbündeten.

Wenn subventioniert

Dann soll der Wirtschaftminister dafür sorgen das 5 Masken keine 60,00 Euro kosten und der Abzocke Einhalt gebieten.

Und Medikamente?

Es sollte generell keine Abhängigkeit mehr von Drittländern geben in systemrelevanten Bereichen. Das gilt auch für Medikamente, die teilweise nur noch in Asien hergestellt werden. Das kann man auch europäisch aufziehen.

Seit Januar

ist klar, wir brauchen Unmengen an Masken, jetzt Mitte Mai kommt Herr Altmaier und will was machen, wenn ich mir den Zeitraum ansehe.
Ist Er aber ganz besonders schnell, das er so was schon in knapp 5 Monaten schafft, wird Ihm glatt der Schweiß auf der Stirn stehen.

Ich bin mal gespannt was die 3 Lagen OP-Maske dann kostet, und es hätte eigentlich keine Probleme geben müssen, wenn man die Notfalllager ordentlich im Blick hätte.

Industriezweige zurückholen

Ich fände es wichtig, dass nicht nur die Maskenproduktion nach Deutschland zurückgeholt wird, sondern weitere Produktionen nach DE zurückverlagert werden. Die Auslagerung der Produktionslinien von Maschinenbauherstellern zeigt sich jetzt, als großer Nachteil. Die Gewinne, die dadurch kurzfristig erzielt wurden, scheinen sich nicht auszuzahlen. Die hier ansässige Produktion ist robuster und effizienter in Krisenzeiten. Das müssen auch die Manager anderer Industriezweige begreifen.

Schlaues Bürschchen!

Altmaier ist ein schlaues Bürschchen. Nur schade, dass er nicht vor zwei Monaten auf diese Idee gekommen ist und uns stattdessen weissgemacht wurde, Masken würden ohnehin nichts nützen.

warum erst jetzt?

Warum wird so ein Programm erst jetzt begonnen?
Ein Papier, das der Regierung seit Jahren vorliegt, hat diese Pandemie sehr genau beschrieben: Es werde an Schutzausrüstung fehlen, so ist es darin zu lesen.
Warum hat die Regierung nicht schon damals entsprechend reagiert?

Umweltprobleme vorprogrammiert

Herr Altmaier tut gerade so, als wenn wir die Schutzmasken noch die kommenden 3 Generationen brauchen.

Man darf gespannt sein, wie sich die Produktion von zig Milliarden Schutzmasken auf unsere Umwelt auswirken wird. Ich denke, wir werden es noch früh genug erfahren.

Gut so!

Da zieht Einer die richtigen Schlüsse aus der Krise, Danke!

Das gilt natürlich nicht …

… nur für Masken und sonstige Schutzkleidung, sondern auch für Medikamente. Und letztlich für alle Produkte, die unser Überleben in Zeiten wie dieser sichern. Hoffentlich gerät das nach der Krise nicht sofort wieder in Vergessenheit, wenn es wieder ausschließlich um Gewinnoptimierung geht. Ich bin jedenfalls gern bereit, etwas mehr für Produkte zu zahlen, die aus heimischer Produktion stammen. Aber vermutlich gehöre ich damit einer Minderheit an …

Der Blitzmerker

Wollte er dass nicht schon vor 6 Wochen machen?
Und da war es schon Monate zu spät.
Was tut Herr Altmeier eigentlich sonst den ganzen Tag?

Für wie blöd hält man uns eigentlich?

Will der Wirtschaftsminister einer der weltweit führenden Länder der Welt in Punkto Industrieautomation und Materialforschung ernsthaft verzapfen,dass es keinen deutschen Industriellen gibt der Millionen Masken innerhalb von Tagen herstellen kann ohne staatliche Unterstützung? Das wäre ein Unfähigkeitsbeweis der Unternehmerkaste hier.Aber ich habe seit einigen Jahrzehnten schon den Verdacht dass manche Manager nur daran denken gut funktionierende Branchen gegen die Wand zu fahren Hauptssache die Manager stopfen sich ordentlich die Taschen voll.

Eigenprodukte

Was man selbst produziert, muss man nicht importieren. In der DDR war das wichtig und es gilt heute zu Zeiten der Globalisierung und des freien Welthandels wieder.

Altmaier will Atemschutzmasken-Produktion ausbauen

Herr Altmaier, auch schon ausgeschlafen? Vor der Coronakriese wäre das eine Sensation, jetzt ist das nur Dummheit von Ihnen.

Autarkie

Es gibt ein schönes Wort aus der Wirtschaftspolitik, dessen wir heute wieder mehr Gedenken mussen: Autarkie.

Oh, welch eine weise Entscheidung!

Milliarden von Masken! Ein Staat, Gesellschaft, wie die BRD sollte in der Lage sein, innerhalb von fünf Arbeitstagen, eine Serienproduktion in mehreren Industriezweigen hoch zufahren und dabei nicht nur an die eigene Gesellschaft, sondern auch Gesellschaften einbeziehen, die keine Möglichkeit dafür haben, innerhalb und außerhalb der EU!

Das darf nicht bei den Masken bleiben ...

.. ein Wirtschaftsstandort Deutschland und "Exportweltmeister" muss in der Lage sein, Kriesen autark bewältigen zu können.
Eine medizinische Versorgung inkl. technischer- und medikamenteller Versorgung gehört ebenso dazu wie eine inländisch gesicherte Energieversorgung.
Und da wir kein nennenswert eigenes Öl haben, aber genügend Energie herstellen könnten um Wasserstoff in ausreichender Menge produzieren könnten, kann das die inländischen Transportprobleme lösen wenn wir z. B. Lkw. entsprechend herstellen.
Klar, und damit kommen wir auf den Punkt: die Preise würden, so haben Schlaue errechnet, um bis zu 5 % steigen. Einen Teil davon bekämen wir heraus, wenn wir diese horrende, ungerechtfertigte Abschöpfung beim Strom zurück fahren würden. Das ist nämlich zu einem spekulativen Abschöpfungsprozess verkommen und ist nur für die Investoren interessant. Es ist der einzige mir bekannte Industriezweig, wo der Steuerzahler IMMER das KOMPLETTE Risiko trägt ... 100 % ... .

Regierung muss Maskenmaschinen kaufen

Seit Februar wurden Atemschutzmasken benötigt und es konnten kaum Masken in Deutschland oder der EU produziert werden. Die Bezuschussung wird aber nicht funktionieren, da die Unternehmen, die millionenteuren Maschinen kaufen sollen, befürchten müssen, dass sie diese Maschinen nach Findung eines Impfstoffes nicht mehr wirtschaftlich betreiben könen, bzw. China mit Billigprodukten wieder den Markt übernimmt. Folglich sollte die Bundesregierung die Maschinen kaufen und den Produktionsunternehmen kostenlos verleihen. Werden die Maschinen dann nicht mehr benötigt, kann die Regierung sie einmotten lassen bis sie bei der nächsten Pandemie benötigt werden.

Europäisch denken

Katastrophenfürsorge sollte meiner Meinung nach europäisch gedacht werden. Hat Altmaier dies mit unseren europäischen Freunden abgesprochen, oder will jeder Nationalstaat wieder für sich produzieren. Oder glauben am Ende alle alles für die EU zu produzieren.
Es muss klare Absprache geben um sämtliche Ressourcen, die in einer Katastrophe wie Erdbeben, Überschwemmungen, Feuer, Krankheit, Hitze usw... europäisch vorzuhalten. Dazu braucht es eine Institution, welche die Befugnis erhält die Waren zu lagern, anzufordern und zu verteilen. Und zwar so, dass im Krisenfall nicht alle wieder schauen, dass sie zunächst selbst was haben und die Grenzen dicht machen.

Zwei Fragen:

Welche Rohstoffe braucht man, um solche Masken zu produzieren?
Steigt die Nachfrage nach diesen Rohstoffen weltweit?

Warum ?

In China bzw. Hongkong gibt es jetzt schon eine Angebotsschwemme mit zugehörigem Preisverfall.

Einfach einen Lagerbestand aufbauen anstelle Subventionen und Abnahmegarantien für neue Unternehmen, die (hoffentlich) in einem Jahr niemand mehr braucht.

Merkwürdig

wenn man genau hinsieht.. 80 % der Leutchen greifen sich permanent ins Gesicht und fummeln an Ihren Masken rum... Virulogisch und hygienisch ist es schlimmer geworden dieses ganze Theater ist nicht normal wie das Testen selbst .
Journalisten, Schauspieler, Politiker und Fußballer werden getestet und um die es eigentlich geht ,, garnicht „“ !!
ich als belasteter mit Vorerkrankungen ( KHK, Bronchial Asthma und Diabetes) und alte Mitmenschen auch nicht

Dialyse und Blutapherese Patienten die mehrmals in der Woche behandelt werden auch keine Tests.... wo ist dieser Sinn

da wird jeder zum Zweifler und hat mit Verschwörungstheorien nichts zutun.......!!!!

Masken !

Endlich hat Herr Altmaier ein gesehen, wie wichtig es ist, nicht so abhängig von der chinesischen KP zu sein.
Dies sollte aber nur der erste Schritt hin zu mehr deutscher und europäischer Unabhängigkeit im Bereich der Wirtschaft, der Ökonomie und Ökologie sein.
Nur wenn wir selbst stark und unabhängig sind, können wir etwas gegen die Unrechtsstaaten auf dieser Welt was erreichen.
Man sieht ja, dass China etliche Produkte und Firmen seit Jahren staatlich fördert, und so viele Preise im Grunde kaputt macht. Dafür werden die Angestellten dem entsprechend schlecht bezahlt und ausgebeutet.
Also wäre es eine logische Maßnahme, eigene Produkte und Firmen ebenfalls zu fördern, aber die Gehälter der Führungsriege auf einem erträglichen Rahmen halten und jegliche Dividenden Ausschüttungen verhindern.

Zweifelhafte

Zweifelhafte Geschäftsinteressen die die Entscheidungen der Regierungen Behörden beeinflussen.

und die Umwelt?

offensichtlich sind die Gefahren des "Masketragens" wie sie auch von der WHO dargestellt wurden, ausgemerzt. Zumindest kann man darauf schließen, wenn man die Strafgebühren des "Nichtmasketragens" nachliest.
Hoffentlich sorgt unsere Regierung auch dafür, dass die in D dann produzierten Exemplare auch recylefähig sind, sonst wird das Problem noch größer als das mit Wattestäbchen.

Unabhängiger von China

Die aktuelle Krise zeige, dass Deutschland und Europa dringend mehr Eigenständigkeit bei der Produktion von Schutzausrüstung brauchten, erklärte Altmaier. 
###

Und das nicht nur bei der Produktion von Schutzausrüstung. Die aktuelle Krise zeigt doch nur zu deutlich wie Abhängig Europa und Deutschland inzwischen von China und generell Asien geworden ist. Warum wird wohl so günstig für Europäische Firmen in China produziert ? Nicht nur aus Kostengründen (vielleicht auch deshalb), sondern auch weil der Umweltschutz dort überhaupt keine Rolle spielt. Auf jedenfall ist die Idee in Zukunft mehr auf Eigenproduktion zu setzen, mittelfristig der bessere Weg.

Altmaier : Unabhängig von China

Wenn Herr Altmaier sich auskennen würde, wüßte er , dass wir ohne China nicht mehr können! Und das trifft nahezu alle Branchen in Europa. Die Masken allein retten uns nicht....also rein wirtschaftlich betrachtet !

Wenn die Impfung kommt wird alles anders

Das Interessante ist weniger das Altmeier die Masken Produktion zurück nach Deutschland bringt um sich von China unabhängiger zu machen, sondern, wenn ein Impfstoff vorhanden ist kann man zurück zur Normalität!!!

"Solange wir keinen Impfstoff haben, müssen wir mit Hygiene- und Abstandsmaßnahmen leben", sagte der CDU-Politiker. Dazu zähle auch der Mund-und Nasenschutz beim Einkaufen oder in der Straßenbahn.

Die Frage ist, die leider von ARD oder ZDF nie gestellt wird, was ist, wenn ein Impfstoff vorhanden ist? Gemäss Altmeier und anderen Politikern ist dann die Pandemie vorbei und es kann wieder zurück zur Normalität. Wenn dich 10% impfen lassen hilft das ja nichts. Um die Behauptungen der Kritiker, ich meine der Verschwörungstheoretiker zu entkräften, es würde eine Impfpflicht geben oder sogar Zwangsimpfungen, könnte man hier die Karten auf den Tisch legen und sagen, was die Pläne zum Impfen sind.

Tun statt reden!

Nicht nur Herr Altmeier zeichnet sich in der aktuellen Situation besonders dadurch aus, Selbstverständlichkeiten zu formulieren aber dann offenbar (zu) wenig zu tun. Wieso dauern in unserem Land alle möglichen Dinge so lange - Bürokratie? Nur Verbote und Beschränkungen werden zügig umgesetzt.

@China ist einer unserer wichtigsten 9:32 von rossundreiter

"Verbündeten".

Aber nur wenn man einen ähnlichen Kontrollstaat wie dort auch hier aufbauen will.

Mir reicht eigentlich ein vernünftiger Handelspartner China auf Augenhöhe,
allein das wird schon immer schwieriger.

Was wir keinesfalls brauchen, ist eine Meinungsdiktatur wie dort.
Ich weiss, davon schwärmen auch hier einige 'Sicherheitsfreaks'.
Zum Glück haben wir noch ein Grundgesetz.

Profit, Profit über alles, über alles in der Welt...

Wo bleibt die Solidarität in der EU?
Jetzt wäre eigentlich Zeit die EU dazu zu nutzen Krisen wie die derzeitige für die Zukuft beherrschbarer zu machen.
Die Eigenproduktion von Schutzmasken ist ja nur die geradezu lächerliceh Spitze des Eisberges und wäre eigentlich die Chance die EU zu stärken.
Statt dessen schlägt auch unser Wirtschaftsminister in die deutschnationale Kerbe.

Ffp2

Ich hätte gerne für Angehörige und Freunde einen Satz Ffp2-Masken. Derweil können sich die Freiwilligen, die demonstrieren, den Abstand nicht einhalten oder ohne Maske einkaufen gehen, durchinfizieren. Apropos keine Maske und kein Abstand: irgendwann Mal passiert einem was der mir zu nahe kommt. Ist durch Notwehr hoffentlich abgedeckt. Mir ist völlig egal was andere mit ihrer eigenen Gesundheit machen. Aber da hört es jetzt auf.

10:01 von Rassländ

Zitat:"Was man selbst produziert, muss man nicht importieren. In der DDR war das wichtig"

Deshalb war die DDR ja auch der weltweit führende Industriestaat...Die Eigenproduktion der DDR resultierte aus dem Devisenmangel. Schönstes Beispiel ist die Herstellung von Speicherchips für Computer. Die von Robotron entwickelten Chips kosteten in der Herstellung fast das Hundertfache der damals von Intel weltweit verkauften Chips. Autarkie hat übrigens noch nirgendwo auf der Welt funktioniert, selbst an Bodenschätzen, Land und Menschen so reiche Staaten wie die USA oder Russland (früher UdSSR) sind auf Einfuhren angewiesen.

Seuchenprävention

10. Mai 2020 um 09:50 von Roter-Aufbruch-...

"Altmaier will Atemschutzmasken-Produktion ausbauen
Wozu eine Dauerproduktion ?
Ich habe hier vele Fragen ?

1. Mit wieviel Seuchen rechnen wir noch die nächsten Jahre ?
Für mich ist das eine reine Verschwörungstheorie.

2. Wie lange müssen wir den Maulkorb noch tragen ?
Die 700 Politiker im Bundestag und im Foyer (oft sehr eng stehend) tragen keinen.
Oder werden wir so Mundtot gemacht."

——————————

Zu 1)
Schwer zu kalkulieren, aber die Maul(korb) und (Themen) Klauen - Seuche z. B. brach gerade erst gestern bei kleinen Demos in D aus.

Zu 2)

Bisher wurden fast ausschließlich Abgeordnete der AfD bei solchem Verhalten beobachtet.

10:20 von Tada

Komisch ich google immer bevor ich Fragen stelle. Ein bisschen Erdöl, es ist Polypropylen. Oder Baumwolle bei den waschbaren.

10:03 von Rassländ

Zitat:"Es gibt ein schönes Wort aus der Wirtschaftspolitik, dessen wir heute wieder mehr Gedenken mussen: Autarkie."

Auch wenn das einige wohl wieder missverstehen wollen: das letzte Mal, dass Deutschland Autarkie anstrebte, war zwischen 1936 und 1945. Das Ergebnis ist bekannt. Kein Land der Welt kann autark vor sich hin leben, wenn es die Stufe der Jäger und Sammler überschritten hat. Autarkiewünsche spiegeln meist ganz andere Wünsche wider: nach Abschottung, nach Leben im eigenen Mief... Eine industrialisierte Gesellschaft ist arbeitsteilig aufgebaut und das gilt national wie international. Eine ganz andere Frage ist, ob man lebenswichtige Dinge importieren will oder muss oder ab man diese auch zu vielleicht höheren Kosten selbst herstellt. Aber schon bei Lebensmitteln wird deutlich: Unsere Supermärkte wäre ziemlich leer, wenn wir auf importierte Lebensmittel verzichten müssten.

09:41 von WB0815 ..wir leben in einer..

eng verknüpften Welt und der Friede sollte durch Austausch stabilisiert werden. gerade das aufeinander angewiesen sein hat da sein Gutes. Von der Gültigkeit des ricardianischen Außenhandelstheorems abgesehen, würde eine "Kriegswirtschaftliche" Besinnung eine Marktabschottung bewirken, die an sich Systemfremd ist.
Alles ist immer leichter gesagt als überdacht.
Letztlich ist das die erste Krise dieser Art seit langem, wir dürfen experimentieren und Erkenntnisse sammeln, die Gefahr der lebendtiermärkte in Asien und Afrika werden uns wohl bleiben, solange wir das Thema "dritte Welt" nicht endlich mal erledigen.

Auf Kommentar antworten...

Am 10. Mai 2020 um 09:32 von rossundreiter
Unabhängiger von China?
Warum ist da so wichtig?
China ist einer unserer wichtigsten Verbündeten.
###

China einer unserer wichtigsten Verbündeten ??? China braucht keine Verbündeten in Europa. China hat es geschaft eine führende Wirtschaftsmacht zu werden von den andere Länder abhängig geworden sind und weiß das auch. Um so wichtiger ist es doch für Europa sich in Zukunft unabhängiger von diesen China zu machen. Nein China ist kein Verbündeter, allerhöchstens ein Handelspartner. Und wie die Vergangenheit gezeigt hat, verfolgt es hauptsächlich eigene Interessen...

Späte Erkenntnis nach sooo vielen Toten

Fehlende Masken führten in Deutschland in dieser Corona-Krise zu vermeidbaren Todesfällen. Rd. ein Drittel aller an Corona Verstorbenen starb in Altenheimen.
Dort fehlt Schutzmaterial wie Masken von Anfang an und führte zu etlichen dieser Todesfälle.
Doch unsere Regierung brachte es fertig, noch im Februar mehr als 14 to Schutzmaterial nach China zu senden und im März gab sie der EU eine Zusage zur Lieferung von 1 Mio Masken für Italien.
Wäre dieses Schutzmaterial in den Altenheimen verteilt worden, anstatt es so großzügig weg zu geben, so hätten mit Sicherheit viele der Todesfälle verhindert werden können.
Man wußte doch schon im Januar, was auf Deutschland zukommt.
Ebenso hat die von der CDU/CSU geführte Regierung es grob fahrlässig versäumt, Vorsorge für eine solche Pandemie zu treffen und dies obwohl schon in 2013 das Robert-Koch-Institut eine solche Corona-Pandemie vorhersagte und auf das fehlende Schutzmaterial hingewiesen hatte. Auch nach 2013 gab es Warnungen von anderer Seite

wiederverwendbare, waschbare Masken

Ich hoffe sehr, dass WASCHBARE, also WIEDERVERWENDBARE Masken produziert werden.
Sonst haben wir bald die nächste Umweltkatastrophe bzw. müssen für die Klimabilanz später ohnehin umstellen auf wiederverwendbare Masken.

In Asien sind auch z.B. dünne, waschbare Masken aus Polyester oder Schaumstoff verbreitet, in die ein waschbarer Filter eingelegt werden kann. Die sind angenehmer zu tragen, Brillen beschlagen nicht und es fällt viel weniger Müll an. Meine vorhandenen Exemplare haben bisher alle Waschgänge überstanden.

Ich vermutet auch, dass so viel schneller viel mehr Masken hergestellt werden könnten.

...Atemschutzmasken-Produktion ausbauen..

wer ködert uns da mit vorübergehenden Problemchen.
Was wir wohl benötigen werden ist eine bessere Feuerwehrstrategie, die der Ausbreitung neuer Seuchen schneller Herr wird, sofern wir die Quellen nicht verschlossen bekommen, weil das Leben mit der Armut ja so bequem und wohlfeil ist.
Bessere Notfallpläne und Vorsorge (Toilettenpapierlager statt Butterberge) und eine Medikamentenentwicklung, die sich nicht an Marktforderungen orientiert, sondern an Virentypen, die auf Lebendtiermärkten gefunden werden - die großen Player werden dafür wohl einen Teil ihrer Kapfstofflabore für dergleichen Entwicklungen zweckentfremden müssen.

Hat Altmaier geschlafen?

@10:02 von jv885
"Die Bundesregierung und die Länder hätten die eigenen Pandemiepläne und Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nicht befolgt. Sie hätten keine entsprechenden Reserven an persönlicher Schutzausrüstung für die Einrichtungen der kritischen Infrastruktur - etwa Kliniken und Rettungswesen – vorgehalten. Laut Kühn habe der Fachbereich Rettungsdienste des Verbandes für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit "bereits Anfang Februar" das Bundesgesundheitsministerium davor gewarnt, dass in vielen Rettungsdiensten die persönliche Schutzausrüstung zu Ende geht." (Tagesschau v. 25.3.20)

Maskenpflicht weiter sinnvoll?

Unabhängig von China zu werden - zumindest was den medizinschen Sektor angeht ist sicherlich ein sinnvolles Ziel. Die Maskenpflicht hingegen ist eigentlich eine Lachnummer.
Wenn medizinische Masken getragen würden, würde Ich einer Maskenpflicht zustimmen - vor allem im medizinischen - und im pflegenden Bereich. Da aber selbstgebastelte Masken getragen werden und das Handling eben dieser vollkommen unzureichend ist, ist die Maskenpflicht einfach nur noch absurd.
In Geschäften soll man als Kunde die Maske tragen - in Gaststätten soll man die Maske bis nach dem Bestellvorgang tragen und beim Verlassen der Gaststätte. Dabei fast man die Maske schon viel zu oft an.
Dann werden die Masken teilweise stundenlang getragen und sind ein tolles "Feuchtbiotop" für Bakterien und Schimmelpilze.
Das tragen solcher Masken ist nichts weiter als purer Aktionismus welcher auch noch die entsprechende Hysterie befeuert.

Atenschutzmasken Produktion

Am 10. Mai 2020 um 09:41 von WB0815
Es sollte generell keine Abhängigkeit mehr von Drittländern geben in systemrelevanten Bereichen.
###

Sehe ich auch so. Aber Hoffendlich sind diese Unabhängigkeits-Gedanken des Wirtschaftsminister nicht nur eine Ein tagsfliege sondern sie werden in Zukunft auch so praktiziert.

Geniale Leistung, Herr Altmaier!

Vor 3 Jahren wurden massenhaft Schutzmasken und andere Schutzausrüstung vernichtet, weil ihr Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen war - in der Schweiz wurde inzwischen übrigens festgestellt, dass die Masken und Schutzanzüge auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum einwandfrei funktionieren. Neue Ausrüstung wurde in Deutschland aus Kostengründen nicht angeschafft und die Mietverträge für die Lagerräume auch gleich gekündigt. Wenn damals die bestehenden Empfehlungen zu einer möglichen Influenza-Pandemie nicht ignoriert worden wären, gäbe es auch heute ausreichend Schutzausrüstung. Soviel zu der großartigen Leistung von Herrn Altmaier.

Vorratshaltung

Und wieder mal Unsinn zur Verschwendung von Steuergeldern.
Was nützt mir eine inländische Produktionsstätte, wenn die geschlossen ist?
Vorratshaltung ist die Lösung, da ist dann egal, wo produziert wird.
Gilt übrigens auch etwa für die Autoindustrie und andere, die dann nicht wegen unternehmerischen fragwürdiger Entscheidungen den Laden zu Lasten ihrer Arbeitnehmer und der Steuerzahler zumachen müssen.

Förderprogramme

Super,
will Herr Altmaier jetzt die Unternehmen verprellen, die schon seit Wochen medizinische Masken produzieren, ohne auf Hr. Altmaier gewartet zu haben?
Bsp.:
"https://www.futuresax.de/presse/atemschutzmaske-norafin-xenon"

Auch viele einfache MSM werden in in Sachsen und Thüringen produziert

Das Vlies wird auch in D produziert
"https://www.reicofil.com"

Interessante Geschichte am Rande
"https://www.spiegel.de/geschichte/masken-vlies-fuer-die-corona-krise-spaeter-exportschlager-aus-der-ddr-a-09c27847-1ea3-4cb3-82a4-9c21121b2d2f"

Herr Altmaier soll die belohnen, die schon produzieren.

10:16 von TrautSich

Sehr guter Kommentar, volle Zustimmung!

Das macht keinen Sinn

Der Reflex nun stärker auf heimische Produktion zu setzen wegen kritischer Güter oder Abhängigkeit von Lieferketten ist verständlich, wird aber bald der wirtschaftlichen Logik Platz machen müssen.

Im Endeffekt wird China durch die ökonomischen Folgen der Krise gestärkt, ob es manchen nun gefällt oder nicht. Ich erwarte allerdings steigenden Protektionismus bezüglich Firmenübernahmen um zu verhindern das chinesische Investoren in der geschwächten EU Wirtschaft auf „Einkaufstour“ gehen.

Vor allem aber müssen die Coronakosten irgendwie gegenfinanziert werden (und wie kennen noch nicht mal Altmaiers Pläne für ein Konjunkturpaket!). Teilweise kann dies durch die Notenpresse passieren (Inflation!), ansonsten über höhere Steuern.

Diese bitteren Wahrheiten dürften aber erst nach der Steuerschätzung durchsickern, wenn es auf den Haushalt 2021 zugeht. Altmaiers „minus 6.2 Prozent“ Prognose ist m.E. völlig unhaltbar, vernachlässigt Sekundäreffekte.

Donnerwetter ist eraus dem Winterschlaf erwacht?

Ich kann es kaum glauben, der Mann hat ein Auge aufgemacht. Das andere, Medikamente betreffend, hält er wohlweislich geschlossen, um den Lobbyisten der Pharmaindustrie in Bezug auf Rückführung der Medikamentenproduktion nach Europa keinen Anlass zugeben, ihre Aktivitäten hoch zu fahren.
Haben wir nicht eigentlich eine Verbraucherschutzministerin?
Dient Medizin letzten Endes nicht auch dem Verbraucherschutz?
Da könnte sie sich mal provokativ aus der Höhle wagen.

So schnell wie möglich weg von Selbstnähmasken

Wir brauchen schnellstmöglich eine große Produktion an zulässigen Masken, die selbstgenähte ablösen. Im täglichen Leben sehe ich so oft, wie diese "verbessert" werden, um den Tragekomfort zu verbessern. Oft genug leidet darunter die Schutzwirkung. Wir brauchen einen geregelten Markt für Schutzausrüstung. Günstig und für jedermann.

Ein Geistesblitz !!

Jetzt müsste die Verweildauer des Gedankens halt etwas länger sein als ein Blitz. Und das Vergessen bei Politikern hat einen hohen Exponenten - wie sagte sein Partei-Kollege Adenauer: "... was kümmert mich mein Geschwätz von gestern...". Älter als ein halber Jhd. und doch brandaktuell. Das bleibt ein Lippenbekenntnis, wetten ... ?

Abhängigkeit von China wird wachsen

Ob man will oder nicht. China ist als Absatzmarkt und Lieferant von Konsumgütern sowie Grundstoffen völlig unverzichtbar für die deutsche Wirtschaft. Es ist undenkbar, Produktion von Stahl, Textilien oder chemischen Grundstoffen wieder nach Deutschland zu holen, schon aus Umweltgesichtspunkten, wegen der Produktionskosten aber auch weil Deutschland bereits in einigen Bereichen Know-How verloren hat, Beispiel: Photovoltaik, Telekommunikation, Batterietechnik, Elektronikbauteile, zum Teil auch schon bei Software (Betriebssysteme). Ich erwarte eher das sich sogar die Produktion von PKW, Nutz- und Schienenfahrzeugen mittelfristig nach China verlagern wird.

Die Frage ist, welchen „Masterplan“ die Regierung hat, um damit umzugehen. Verhindern lässt sich diese Entwicklung eher nicht.

Masken werden uns ...

... noch Jahre lang durch den Alltag begleiten. Daher ist es sinnvoll, dass unsere Firmen sie hier in Deutschland produzieren.

Wer will, wer braucht, wer hat noch nicht?

Nach zehnjährigem Aufenthalt in China war ich zu Silvester für einen Kurzaufenthalt zurückgekehrt. Aufgrund von Corona blieb mir aber erst einmal keine andere Wahl, als länger zu bleiben. Vielleicht ist es so auch einmal wieder möglich, Wurzeln in der Heimat zu schlagen.
Als noch vor Wochen der katastrophale Mangel an FFP2-Masken hierzulande in absehbarer Zeit sich nicht verbesserte, bestellte ich kurzerhand welche bei einer Chinesin, die ich persönlich kenne. Als diese dann aber endlich eintrafen, war das kritische Zeitfenster schon vorbei. Nun muss ich darum fürchten, auf den Kosten sitzen zu bleiben. Einfache OP-Masken gibt es inzwischen wie Sand am Meer und viele sind nicht bereit, Geld für ihren Eigenschutz auszugeben, da sie, solange sie niemanden persönlich kennen, der erkrankt ist, die ganze Situation herunterreden.
Die Zahl der Infizierten wird jedoch unweigerlich wieder nach oben schnellen, dafür tragen die verfrühten Lockerungen und abgeflauten Sicherheitsmaßnahmen bei...

@ rossundreiter

China ist einer unserer wichtigsten Verbündeten.

China ist leider eine kommunistische Diktatur ohne Meinungsfreiheit. Wir sollten lieber unabhängig von denen werden.

Tunnelblick

Coronaviren werden nicht nur über die Atemwege übertragen.
https://bit.ly/2WjB3Ej
Aber abgesehen vom Mindestabstand propagiert die Politik nur Schutzmasken.
Welchen Sinn hat es, in einem Supermarkt oder öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maskenpflicht zu verhängen ohne gleichzeitig die regelmäßige Reinigung von Oberflächen (Handgriffe etc.) einzufordern?

[Den Rest des Beitrags habe ich gelöscht, damit ich nicht wieder einen roten Balken bekomme]

Maskenpflicht ist politisches Signal

Von zweifelhafter medizinischer Wirksamkeit, ausser wenn ALLE nur FFP2 Masken tragen würden, wie medizinisches Personal (und selbst da haben sich allein in Deutschland trotzdem 10.000 Beschäftigte angesteckt).

Die Maskenpflicht ist ein POLITISCHES Signal, um für alle das Ausmaß der Krise und deren Bedeutung augenfällig zu machen und ständig in Erinnerung zu rufen.

Denn mit zunehmender zeitlicher Entfernung vom Ausbruch in Deutschland (an eine „zweite Welle“ glaube ich nicht, da dies bisher in China nicht eingetreten ist und auch eine unwahrscheinliche Mutation des Virus Genoms voraussetzen würde) werden die Fragen nach der Verhältnismäßigkeit, Effektivität und der Effizienz (Sinnhaftigkeit) der staatlichen Zwangsmaßnahmen wachsen im Angesicht der sich allmählich entwickelnden massiven Wirtschaftskrise, die auch eine Vertrauenskrise ist (der Konsumenten in ihre individuelle Perspektive).

Am 10. Mai 2020 um 10:56 von Dubitator

" Die Eigenproduktion von Schutzmasken ist ja nur die geradezu lächerliceh Spitze des Eisberges und wäre eigentlich die Chance die EU zu stärken.
Statt dessen schlägt auch unser Wirtschaftsminister in die deutschnationale Kerbe. "

Was hat das mit Deutschnational zu tun, wenn Firmen aufgebaut werden, die Schutzkleidung herstellen ?.
Wenn Deutschland genug zum erschwinglichen Preis herstellen kann, dann kann doch die ganze EU beliefert werden.
Damit ist die EU doch gestärkt, um Ihre Worte zu gebrauchen.
Das Problem wird eher sein, das der Preis für Deutsche Qualität zu hoch ist, für die anderen.
Also müssten große Firmen in Rumänien entstehen, die uns alle versorgen können, oder wie darf man Ihren Einwand jetzt verstehen ???.

Es sind eben nicht immer alle Medikamente verfügbar

@ WB0815:
Und Medikamente?
Es sollte generell keine Abhängigkeit mehr von Drittländern geben in systemrelevanten Bereichen. Das gilt auch für Medikamente, die teilweise nur noch in Asien hergestellt werden. Das kann man auch europäisch aufziehen.

Wozu? In der DDR hatten wir auch nicht alle Medikamente zur Verfügung. Es ging trotzdem. Viele fortschrittliche Medikamente wurden ja nur im Westen hergestellt.

So ein Witzbold. Sicher hat

So ein Witzbold.
Sicher hat der auch schon mal was von ABC Alarm gehört.Und wie haben sich das unsere Verantwortlichen gedacht, im Falle eines chemischen oder biologischen Angriffs?
Erstmal in China anrufen, bevor "der Russe" kommen darf?
Vielleicht kommen wir auch mal auf die Idee, wie China auch, daß man einen Partner braucht, wenn man produzieren will. Also ein Werk für jedes Importprodukt, auch hier zu haben.
Das ist eben der Preis für komplett sinnbefreite Globalisierung. Die ist für nichts gut, außer eineigen Wenigen die Taschen richtig prall zu machen. Der normale Verbraucher hat von Globalisierung nur Nachteile.

Virus aus China

Das Virus hat sich von China aus über die ganze Welt verbreitet und überall für viel Leid und wirtschaftliche Einbußen gesorgt. Jetzt ist China dadurch sogar wirtschaftlich im Vorteil und liefert Masken zu sehr hohen Preisen in die ganze Welt. Vermutlich ohne Einhaltung unserer Arbeits- und Umweltstandards.

Am 10. Mai 2020 um 11:30 von Leipzigerin59

" Die hauchzarte Kunstfaser war eine Erfindung von DDR-Tüftlern. 1974 verscherbelten sie die Lizenz - und machten eine West-Firma reich. "

Den Artikel hatte ich vor 2 Wochen in etwa auch gelesen, natürlich haben wir gute Tüftler im Land, leider in der falschen Region und es ist keine Autoindustrie ;-).
Sonst würde das wohl ganz anders ablaufen, um es mal ironisch auszudrücken.

09:50 @Roter-Aufbruch-...

" ... 700 Politiker im Bundestag und im Foyer (oft sehr eng stehend) tragen keinen. ... "

Bis jetzt (während der Pandemie) ist der Bundestag gar nicht in dieser Größenordnung zusammen gekommen.

Ist also Unfug!

10:20 von Tada

«Zwei Fragen:
Welche Rohstoffe braucht man, um solche Masken zu produzieren?
Steigt die Nachfrage nach diesen Rohstoffen weltweit?»

1. Den einen einzigen bestimmten Rohstoff zur Produktion von Masken gibt es nicht. Die Filterwirkung wird durch Vliessstoffe erreicht.

"Vlies" ist eine Herstellungsart von Stoffen, bei denen die Fasern nicht gewebt, und nicht in anderer Art "regelmäßig gekreuzt / verschlungen " sind. Gerade Unregelmäßigkeit in der Lage der Faserbestandteile zueinander ist das Wirkprinzip von Vlies = "Übereinander-Schichtung".

Fasern sind (meist) kurze Stücke von Fasern verschiedener mögl. Werkstoffe. Können auch "Endlos-Fasern" sein (Filamente). Alle dürfen nicht in regelmäßiger Struktur verwoben werden. Materialien: Baumwolle, Wolle, Papier- oder Hanffasern (meist verwendete / andere mögl.)

Bei FFP2/3-Masken sind Vliese auf Körper aus (meist) Silikon aufgezogen / übergespannt.

2. Akut werden weniger Textilien produziert.
Alle diese Rohstoffe können Vliese machen.

@ wegfahrer

... und es hätte eigentlich keine Probleme geben müssen, wenn man die Notfalllager ordentlich im Blick hätte.

In keinem Land weltweit war die Notfall-Vorsorge so gut wie in Deutschland.

Altmaier will Atemschutzmasken-Produktion ausbauen....

Inzwischen gibt es Atemschutzmasken in Apotheken,Drogerien und auch manchen Kiosken.
Meist Made in Kelien(Guangzhou),China.
Altmaier kommt damit ein bisschen spät.Und wie hieß es mal ? Wer zu spät....

Masken

Natürlich kann man die Produktion von Schutzmaterialien in Deutschland ausbauen - aber der Staat und die Bundesländer müssen sich auch bevorraten.
Die Schweiz hatte 8 Millionen Schutzmasken FFP2 eingelagert - das bedeutet, für jeden Eidgenossen hatte der Staat eine Schutzmaske im Lager.
Deutschland sollte und muss sich ähnlich bevorraten und für jeden Bundesbürger eine Schutzmaske für Notfälle im Lager haben.
Aus diesem Lager können später dann ja zu einem Festpreis Krankenhäuser versorgt werden - dadurch wird ein "Überaltern" der Masken, Schutzanzüge etc. verhindert.

Ich verstehe auch nicht, dass man sich in NRW zwar mit Jodtabletten bevorratet hat - wegen den AKW´s in Grenznähe - aber keinerlei Schutzmasken vom Typ FFP3.

Virenschleuder

Herr Altmaier, dann tragen Sie diese Virenschleudern doch selber, wenn die die so gut finden Anmerkung: Jeder Mensch, der sich damit sicher fühlt, soll sie tragen. Für medizinische Berufe, da schreibe ich nicht darüber, diese Berufsgruppe kann sie fachgerecht hygienisch anwenden ( ohne sich zB ins Gesicht zu fassen). Aber sollte ansonsten nicht der mantramäßig gepredigte Abstand ausreichen?

@09:47 von Unabhaengiger

"Altmaier ist ein schlaues Bürschchen. Nur schade, dass er nicht vor zwei Monaten auf diese Idee gekommen ist und uns stattdessen weissgemacht wurde, Masken würden ohnehin nichts nützen."

Der Nutzen von Masken ist in der Fachwelt noch immer umstritten, weil man a) damit richtig umgehen muss und b) der Schutz von der Art der Maske abhängt. Entscheidend ist das Bewusstsein, Tröpfcheninfektionen zu vermeiden, d.h. Abstand zu halten, in der Öffentlichkeit nach Möglichkeit nicht zu niesen oder zu husten, "feuchte Aussprache" vermeiden etc. Masken können da helfen, aber nur, wenn einem bewusst ist, dass sie nach Gebrauch selbst pozenzielle Virenschleudern sind. Wenn man das ausblendet, dann schaden sie eher. Daher konnte ich das Zögern der Politik verstehen.

generell keine Abhängigkeit?

WB0815 @
Das gilt dann aber auch für alle Kunden und Produkte?

Woher bekommen wir unser Öl, Gas, Kiwi usw?
Hoffentlich denken die Andern Länder beim Maschinen, PKW oder Panzerbau nicht ähnlich.

Dann dürfete es mit unserem Wohlstand schnell vorbei sein.

@ Möbius

Altmaiers „minus 6.2 Prozent“ Prognose ist m.E. völlig unhaltbar, vernachlässigt Sekundäreffekte.

Ich vertraue den Prognosen der richtigen Experten mehr als Ihrem Bauchgefühl mit Sekundäreffekten.

Szenario einer Pandemie von 2013 des Bundestags.

@11:27 von Schneckenmaus
Drucksache 17/12051:
"Das Szenario beschreibt ein außergewöhnliches Seuchengeschehen, das auf der Verbreitung eines neuartigen Erre- gers basiert. Hierfür wurde der zwar hypothetische, jedoch mit realistischen Eigenschaften versehene Erreger „Modi-SARS“ zugrunde gelegt. Die Wahl eines SARS- ähnlichen Virus erfolgte u. a. vor dem Hintergrund, dass die natürliche Variante 2003 sehr unterschiedliche Gesundheitssysteme schnell an ihre Grenzen gebracht hat. Die Vergangenheit hat bereits gezeigt, dass Erreger mit neuartigen Eigenschaften, die ein schwerwiegendes Seuchenereignis auslösen, plötzlich auftreten können (z. B. SARS-Coronavirus (CoV), H5N1-Influenzavirus, Chikungunya-Virus, HIV). Unter Verwendung vereinfachter Annahmen wurde für dieses Modi-SARS-Virus der hypothetische Verlauf einer Pandemie in Deutschland modelliert, welcher sowohl bundesrelevant als auch plausibel ist. "

09:55 Mapo

>>Herr Altmaier tut gerade so, als wenn wir die Schutzmasken noch die kommenden 3 Generationen brauchen.<<

Aber sicher brauchen wir die Masken auch in den kommenden 3 Jahren und darüber hinaus noch. Auch wenn der Virus mal heilbar sein sollte. Schon einmal an Krankenhäuser, OP-Masken etc gedacht?
Es werden noch mehr dieser Epidemien oder Pandemien folgen, es war nicht die erste und auch sicher nicht die letzte.

Was die globale Wirtschaft anrichten kann hat Europa ja jetzt mal deutlich zu spüren bekommen. Alle systemrelevanten Produkte sollten unbedingt hier (EU-weit) hergestellt werden. Auch Medikamente. Denen jagen wir ja noch immer zum Teil hinterher. Das nennt sich dann "Lieferengpässe"!

Es muss eine Vorhalteprämie subvention geben

Machen wir uns nichts vor: Maskenproduktion wird auch in Zukunft in anderen Ländern günstiger sein als in Deutschland. Für solche Low-Tech-Produkte ist Deutschland zu teuer.

Deshalb bringt die Subvention des Maschinenkaufs wenig. Stattdessen muss es europaweit ein paar Unternehmen geben, die Produktionskapazitäten vorhalten, die im Notfall schnell hochgefahren werden können. Dazu wird es dauerhafte staatliche Subventionen brauchen (ähnlich wie bei der Landwirtschaft).

Bis zur nächsten Pandemie kann es 10 oder auch 30 Jahre dauern. Solange hält kein Unternehmen Produktionsstandorte aufrecht, wenn die nichts abwerfen.

Am 10. Mai 2020 um 11:27 von Schneckenmaus

"Vor 3 Jahren wurden massenhaft Schutzmasken und andere Schutzausrüstung vernichtet, weil ihr Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen war - in der Schweiz wurde inzwischen übrigens festgestellt, dass die Masken und Schutzanzüge auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum einwandfrei funktionieren."

Wer soll dann Ihrer Meinung nach die Verantwortung tragen, wenn abgelaufene Medizinprodukte verwendet werden und dann versagen? Der Inverkehrbringer? der Händler? die Bundesregierung? In einem solchen Fall wäre das Internet todsicher voller Schuldzuweisungen.

Man kann die Haltbarkeitsregeln der Hersteller sehr wohl hinterfragen, aber dann muss man eben testen, und zwar produktbezogen. Die von Ihnen zitierte Studie gilt eben nur für die getesteten und allenfalls für baugleiche Produkte, aber keineswegs für alle Schutzausrüstungen.

@hesta15 - 5 Masken 60,00 Euro

Na wenn Sie unbedingt auf Designer Stücke mit Goldstickereien stehen,
so ist das ihre privat Sache.

Zudem , der Handel muß ja auch was verdienen um die finanziellen Ausfälle
der letzten geschlossenen Tage aufzufangen.

Wie heißt das so schön bei den Kaufleuten.
Jeder Tag steht ein Dummer auf, den muß man nur finden :-)

Hilft nichts wenn die Leute nicht diszipliniert sind

Durch zwei meiner Schwestern, vier Cousins und meine Eltern die in Deutschland in verschiedensten Gegenden in Deutschland Leben weis ich, dass die überwiegende Mehrheit in Deutschland ganz einfach auf den Schutz und die Corona Vorbeugungen entweder pfeifen oder schlichtweg nicht wissen wie man sich verhalten muss. 1,5-2 Meter Abstand muss doch inzwischen jeder in Deutschland kennen, von dem was ich höre hält sich die Mehrheit daran nicht. Masken bringen absolut gar nichts, wenn man sie falsch aufzieht oder absetzt weil es nicht schick genug aussieht. Die Lockerungen waren absolut falsch und es wäre gut, wenn alles am Montag wieder zurückgenommen werden. Die Bevölkerung hält sich leider mehrheitlich nicht an die einfachsten Regeln und darum muss man wieder zurück zu den harten Maßnahmen die es im April und seit Mitte März gab.

Inflation

@ Möbius:
Vor allem aber müssen die Coronakosten irgendwie gegenfinanziert werden (und wie kennen noch nicht mal Altmaiers Pläne für ein Konjunkturpaket!). Teilweise kann dies durch die Notenpresse passieren (Inflation!), ansonsten über höhere Steuern.

Europa hat eine der drei stärksten Währungen der Welt und kann daher sehr viel über die Notenpresse finanzieren ohne nennenswerte Inflationsgefahr.

Es werden gar nicht viele Steuererhöhungen notwendig sein.

Ausbau Atemschutzmasken-Produktion.

Wieviel kostet es, einen kleinen Lappen bzw. ein Tuch mit zwei Fäden/Gummis dran zu nähen? Auch wenn davon viele Millionen gebraucht werden. Statt neue Eurofighter und F18-Kampfjets zu erwerben!
Wir werden nicht von Staaten militärisch angegriffen (selbst wenn man mittels Wahrscheinlichkeitsrechnung viele Jahrzehnte voraus blickt - wird ein Krieg hier in Mitteleuropa mit unglaublich riesiger Unwahrscheinlichkeit in der Zukunft der Fall sein), sondern von einem neuartigen Virus, aber so viel Verständnis ist von unseren Politikern wohl zu viel verlangt.

@rossundreiter 09:32

Sehe ich absolut genauso. China ist als Verbündeter wichtiger und auch besser für Deutschland als die USA. Altmaier scheint da absolut keine Ahnung zu haben. Als Folge von Corona muss man sich vor allem von den USA und Donald Trump distanzieren. Kein Land hat sich in der Corona-Krise feindlicher gegenüber Deutschland verhalten als die USA unter Trump. Ich selber lebe in 10 von 12 Monaten in diesem Land und schäme mich dafür wie sich Trump verhält. Die Tatsache, dass er im März versucht hat ein Coronamedikament aus Baden-Württemberg sich unter den Nagel zu reissen um damit Geld zu machen und an Corona zu verdienen zeigt was für ein Unmensch dieser Mann ist und mit wem Deutschland und die EU gar keine Partnerschaft, Bündnisse oder sonst was tun sollte!

@ 10:00 von Reginald

"keinen deutschen Industriellen gibt der Millionen Masken innerhalb von Tagen herstellen kann" Sie wissen aber schon, dass mit Schweißrobotern, die so in unseren Automobilfabriken rumstehen, keine MNS-Masken nähen kann? Und auch die für solche Masken benötigten Werkstoffe, Vliese, müssten erst einmal mit ebenfalls erst noch zu bauenden Maschinen aus wiederum zu beschaffenden Rohstoffen hergestellt werden. Nach dem Artikel war man so weise, den letzteren Schritt vor dem ersteren zu tun, nämlich erst mal dafür zu sorgen, dass wir die benötigten Werkstoffe zur Verfügung haben. Jetzt kommt das Nähen. Es dauert schon ein Weilchen, einer Maschine, die konstruiert wurde, einen Polo zu bauen, auf den Bau eines Golf umzuschulen. Der "Bau" von Schutzkleidung dauert noch länger. Tatsächlich produzieren Automobilfabriken längst in ihren Textilabteilungen gewisse Mengen von Schutzkleidung, die reichen aber nur für den eigenen Bedarf.

Herr Altmaier, sozusagen das

Herr Altmaier, sozusagen das männliche Pendant zu Frau von der Leyen. Kann nichts wirklich richtig, darf aber überall rumwurschteln und zeigt jetzt gerade wieder seine Inkompetenz als Wirtschaftsminister.

11:37 von Möbius

Ich Stimme ihnen weitest gehend zu, nur machen sie wie viele ein großen Fehler, China geht nicht auf Einkaufstour, die Firmen gehen und bieten sich China an.
Ich fragte einmal einen asiatischen Wirtschatsdozenten warum sich auch noch die Handelsketten über nehmen, in typischer asiatischer Höflicket antwortete er "schauen sie sich unsere Händler an und ihre Kaufhäuser"
Die Arbeit is zu teuer in Deutschland macht also kein Sinn für Chinesen, ergo gehen selbst der Mittelstand schon nach China Indien u. Andere Länder.
Was seiner Zeit unter gegangen ist. Als die Grünen mit ihrer Co2 Bepreisung an die Öffentlichkeit gingen flog nur drei. Wochen später eine hochrangige Wirtschaftsdelegation mi höchsten Politikern nach Indien. Das es dabei nicht nur um Handelsabschlüsse ging zeigt die Zusammensetzung der Delegation.
Was Masken betrifft, wenn es so lange dauert wie mit dem Flughafen, haben wir wenigstens bei der 10 Pandemie genug..

@ 11:45 von Möbius

"Es ist undenkbar, Produktion von Stahl, Textilien oder chemischen Grundstoffen wieder nach Deutschland zu holen, schon aus Umweltgesichtspunkten" In einer globalen Umweltzerstörung nützt es uns gar nichts, umweltschädigende Industrien in Länder mit katastrophal niedrigen Umweltschutzstandards wie China zu verlagern. Irgendwie kommt das alles hierher wieder zurück. Wir müssen wohl oder übel akzeptieren, dass die Aufrechterhaltung unseres Wohlstandes zukünftig einfach nicht mehr zu finanzieren sein wird, wenn wir die fairen Kosten für die umverträgliche Produktion mitzahlen müssen, egal wo auf der Welt.

@artist22 10:54

Wenn Sie keine Meinungsdiktatur wie in China wollen, dann setzen Sie sich dafür ein, dass die AfD nicht gewählt wird. Eine wirkliche Meinungsdiktatur wie in China wo keine andere Meinung als die Regierungsmeinung zugelassen wird und niemand mehr in Foren seine Meinung sagen darf die würde es unter der AfD geben. Die AfD wartet nur darauf die Macht in Deutschland zu übernehmen und dann jeden zu unterdrücken der nicht ihrer Meinung und der Meinung ihrer Anhänger ist. Es gibt einen Grund warum die AfD den ÖR und sämtliche Zeitungen schließen will. Wenn jemand sowas erwähnt weis man ganz genau was man da vorhat.

Masken-Produktion

Warum nur so zögerlich?
Diese Masken aus China oder sonstwo zu importieren ist offenbar nicht immer ganz einfach. Da ja die selbstgenähten Teile auch der Pflege bedürfen, also da man die nicht ständig durch den eigenen Atem angefeuchtet auf und absetzen sollte, gebe es Sinn solche Masken in einem Krisenfall wie derzeit, zum Schutz der Mitmenschen, überall, wie z.B. Wasserflaschen, käuflich erwerben zu können.
An Tankstellen, in Einkaufsläden, über Automaten, usw..

@ Margit

... Lieferung von 1 Mio Masken für Italien.
Wäre dieses Schutzmaterial in den Altenheimen verteilt worden, anstatt es so großzügig weg zu geben, so hätten mit Sicherheit viele der Todesfälle verhindert werden können.

Dass dort Menschenleben gerettet wurden, ignorieren Sie. Sind deutsche Menschenleben wichtiger als Menschenleben im Ausland?

@ 11:55 von Möbius

"an eine 'zweite Welle' glaube ich nicht, da dies bisher in China nicht eingetreten ist und auch eine unwahrscheinliche Mutation des Virus Genoms voraussetzen würde" Die zweite Welle kommt dann unvermeidlich, wenn bei einer noch vorhandenen gewissen Verbreitung von infektiösen Menschen, wie es heute bei uns noch der Fall ist, die zwischenmenschlichen Kontakte wieder so zunehmen, dass der R-Faktor für einige Zeit auf über 1 steigt. Dann beginnt wieder das exponentielle Wachstum, dass freilich 2-3 Wochen benötigt, bis es als solches erkennbar ist - danacht knallen die Zahlen dann innerhalb weniger Tage durch die Decke. Das eben ist exponentielles Wachstum, es fängt ganz unauffällig an, aber dann ...

@Rassländ 11:50

Sie waren offenbar seit 30 Jahren nicht mehr in China. Was in China los ist hat mit Kommunismus nichts aber gar nichts zu tun. China ist kapitalistischer als viele europäische Staaten. Im Gegensatz zu den USA hat China in den letzten Jahren nie eine offen feindliche Politik gegenüber Deutschland und der EU gefahren. So schade ich es finde, aber unabhängig muss man von einem Land werden und zwar von den USA und zwar so lange bis dort wieder politisch Normalität herrscht und dies ist nicht der Fall solange Trump und die Republikaner mit ihrere EU und Deutschlandfeindlichen Politik das Sagen haben.

Natürlich können Masken

auch in D. hergestellt werden.Insofern müssen wir nicht auf China warten und wie es so aussieht werden wir noch sehr lange Masken gebrauchen.Erst ein Impfstoff wird das beenden.M.M.

Frei gewählt

Altmeyer hat bei den Masken völlig recht. Wir können insgesamt glücklich sein, dass wir eine sowohl frei gewählte als auch umsichtige Regierung haben, die wirklich ehrlich und transparent im Sinne des Volkes arbeitet.

11:15 @Der freundliche... China

"... China hat es geschaft eine führende Wirtschaftsmacht zu werden von den andere Länder abhängig geworden
sind ..."
Dafür haben auch viele europäische bzw. deutsche Unternehmen gesorgt.
BKin und hochrangige Manager sind regelmäßig zu wirtschaftl. Verhandlungen nach China gereist
bzw. Treffen fanden in D statt.

" ... allerhöchstens ein Handelspartner. Und wie die Vergangenheit gezeigt hat, verfolgt es hauptsächlich eigene Interessen..."

Sie übersehen, wie viele deutsche Unternehmen in China produzieren lassen.

Ich habe soeben nach einem Beitrag oder Bild im Netz gesucht, wo der Herr Altmaier eine Schutzmaske trägt.

Hab' nichts gefunden.

@ Silene

Aber abgesehen vom Mindestabstand propagiert die Politik nur Schutzmasken.

Propagiert wird gar nichts. Aber wir sind aufgerufen, uns häufig die Hände zu waschen und sie zu desinfizieren.


Welchen Sinn hat es, in einem Supermarkt oder öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maskenpflicht zu verhängen ohne gleichzeitig die regelmäßige Reinigung von Oberflächen (Handgriffe etc.) einzufordern?

In allen Nahverkehrsmitteln werden alle Griff Flächen häufig desinfiziert. In Einkaufszentren steht Desinfektion für Einkaufswagen bereit.

Aber nicht nur an die

Aber nicht nur an die Atemschutzmasken denken. Die Produktion von Medikamenten, Schutzkleidung und all die anderen Dinge, die man zur Patientenversorgung braucht, muss endlich, zumindest zur Absicherung der Grundversorgung, hier im eigenen Land aufgebaut werden. Dabei dürfen nicht länger obskure Börsen und Anlegerinteressen für die Entscheidung der Produktionsorte maßgeblich sein, nur damit ein paar Euro mehr für Pharmaindustrie und Börsenspekulanten herausspringen. Die gezeigten Missstände müssen Erfahrung genug gewesen sein. wer jetzt so weiterwurschtelt handelt verantwortungslos.

@11:53 von Silene
Bei Bargeld hat man sogar festgestellt, dass es als Überträger praktisch keine Rolle spielt.
5- und 10-€-Scheine sind angeblich sogar antihaftbeschichtet.

Was die Wirkung von Masken betrifft: Wir waren gestern hier in Bayern in einem Markt. Die Angestellten hatten alle Masken, aber durchweg die Nasen freigelassen. Zwar verständlich bei den Temperaturen...

Maskenberg

Für Vogelgrippe (2005) und Neue Influenza (2009) wurden Unmengen Tamiflu angeschafft und anschließend vernichtet. Mit den Masken sehe ich das genau so kommen.

Der Mann hat das Problem erkannt

Genau zum richtigen Zeitpunkt. 5 Monate, nachdem die Pandemie ausgebrochen ist. Und Deutschland - ausgenommen Jens Spahn- auf alles vorbereitet war, nur nicht darauf. In 2 Jahren werden unsere Reagierungsverantwortlichen vielleicht auch erkennen, dass es besser wäre, die meisten Medikamente auch hierzulande zu produzieren. Und wenn einige die zweite und dritte Welle der bisher unbeherrschbaren Pandemie überlebt haben, dann werden sie hoffentlich wissen, was seit dem Abgang von Helmut Schmidt in diesem Land falsch läuft und was endlich wieder geradegerückt werden muss.

@ freies deutschland

Das Individuum, welches es an sich eh nicht gibt, muss aufgegeben werden.

Es ist aber relativ schwer, etwas aufzugeben, was es nicht gibt. Jedenfalls wäre es leichter, Menschen von einer Meinung zu überzeugen, wenn sie zumindest halbwegs logisch daher käme. Und dann bräuchte man sie auch nicht ständig zu wiederholen.

@Traumfahrer 10:36

Ich halte von der Chinesischen KP wenig, gegenüber den US Republikanern führt diese Partei aber nicht eine offen feindliche Politik gegenüber Deutschland und gegenüber der EU. Trump hat offen das Ziel unseren Kontinent und Deutschland zu spalten und die Republikaner hindern ihn nicht daran und unterstützen noch den Mist den dieser Mann verzapft und dies ist hier bei Corona noch einmal deutlicher zu sehen. Viele Leute übrigens versuchen die Coronakrise zu nutzen um ihren Hass auf Flüchtlinge durch Hass auf Asiaten zu umzudrehen und dies sollte auch mal angesprochen werden!

Eigenbau Masken helfen nur bedingt.

Schön, dass Sie sich für Ihre Gesundheit einsetzen, aber lassen Sie sich nicht täuschen!
Nur medizinische Masken . und die richtig angewandt können Ihre Gesundheit schützen.
Und apropos Immunsystem - ein gutes hilft Ihnen möglicherweise mehr als irgendwelche falsch angewendeten Masken. Die Abstandsregel ist sinnvoll - aber Notwehr im Fall von Abstandsverletzung?
Vermutlich gehören Sie zu den Hysterikern und Panikmachern in dieser Zeit - das ist wirklich flüssiger als flüssig!

Verschlafen

Seit langem ist bekannt, dass es zu wenig Masken mit FFP-Standard gibt. Deutsche Unternehmen bauen Maschinen für die Produktion solcher Masken. Es wäre leicht eine Produktion schon jetzt in Deutschland zu haben, wenn man sofort auf den Mangel reagiert hätte. Stattdessen muss die Bevölkerung "irgendeinen Lappen" vor dem Gesicht tragen, dessen medizinische Wirkung nicht wissenschaftlich belegt ist. Im Supmarkt fasst man ja alle möglichen Dinge an und muss ständigt den "Lappen" vor dem Gesicht zurecht rücken. Das steigert mein persönliches Risiko mich mit dem Virus anzustecken. Vom Staat werde ich gezwungen dieses Risiko einzugehen, weil funktionierendes Material nicht vorhanden ist.

Sollte Markt regeln

Jetzt nach dem ersten Corona-Shutdown sollte in Zukunft das wieder der Markt regeln, wir wollen doch nicht über Jahre mit den Masken herum laufen nur weil die Porduktion Staatlich verordnet wird.

Märkte und Prognosen

Den „Märkten“, wenn man die Börsen meint, geht es gut, schaut man sich die Börsenindices an.

Das liegt aber nicht an Altmaiers optimistischer Prognose von „nur“ -6% „Wachstum“ in 2020, sondern vor allem am Wiedererwachen der wirtschaftlichen Stärke Chinas.

Außerdem hoffen die Börsianer, dass es nicht zum „Äußersten“ kommt und gerettete Konzerne auf die Ausschüttung von Dividenden verzichten müssen, denn die heutigen DAX Kurse sind zu einem großen Teil auf den Effekt der Dividenden zurückzuführen, nur zu einem kleinen Teil auf das reale Wirtschaftswachstum (selbst dann wenn man die Inflation abzieht).

Die Staatsquote in Deutschland ist ohnehin im Vergleich der OECD sehr hoch. Durch Einstieg des Staates in Firmen kann sie noch höher steigen. Dies ist vor allem für den Steuerzahler ein Verlustgeschäft.

Doch für die Bundesregierung kann es sich als Weg des „kleineren Übels“ erweisen, dem Drängen der Wirtschaftslobby nachzugeben, als das Geld der Steuerzahler zusammenzuhalten

12:01 von Bender Rodriguez So ein Witzbold.

„Das ist eben der Preis für komplett sinnbefreite Globalisierung. Die ist für nichts gut, außer eineigen Wenigen die Taschen richtig prall zu machen. Der normale Verbraucher hat von Globalisierung nur Nachteile.“
Sie auch ein „Witzbold“ glauben also unser Wohlstand hat nichts mit den vielen Arbeitsplätzen in unserer Export(!)wirtschaft zu tun? Glauben Sie ernsthaft man kann das Rad zurück drehen? Ein geeintes Europa wäre stark genug, die Nachteile der Globalisierung zu mildern... aber die Menschen werden das Feuer, das Rad und eben die Mobilität nie wieder hergeben...

@Rassländ 12:05

Zitat: „ Das Virus hat sich von China aus über die ganze Welt verbreitet […]“

-
Selbst das ist nicht mehr so sicher. Blutproben und Röntgenbilder aus dem letzten Jahr zeigen, dass CoViD-19 vielleicht schon November letzten Jahres, vor dem ersten gemeldeten Fall aus China, im Elsass augetreten ist:
https://bit.ly/2WkhyeQ

@Rassländ 12:05

Hat es einen Grund, dass Sie bewusst unter den Tisch kehren welches Land bezüglich Corona am meisten Ärzte, Betten, Medikamente, Medizinische Ausrüstung am meisten geholfen hat? Es war China.
Für viel Leid hat vor allem auch die schwache Reaktion weltweit gesorgt, man kann nicht nur alles auf China schieben. So können sich dann andere Verantwortliche aus der Verantwortung stehlen. Die USA sind beispielsweise zu 90% selber Schuld so hart von Corona betroffen zu sein. Trump hat den Virus Wochen-Monatelang nicht ernst genommen. Auch in europäischen Ländern hat man ihn lange nicht ernst genommen.

@Rassländ ... Ihre Behauptungen

" ... China ist leider eine kommunistische Diktatur ..."

Beschäftigen Sie sich bitte mit China, das ist sehr, sehr weit vom Kommunismus entfernt, hat das Wort aus seiner Verfassung gestrichen.

" ... In der DDR hatten wir auch nicht alle Medikamente zur Verfügung. Es ging trotzdem. Viele fortschrittliche Medikamente wurden ja nur im Westen hergestellt ... "
Es ging trotzdem, aha.
Die DDR hat, so es ging, Devisen geopfert.

Wissen Sie eigentlich, was Sie wollen?
Masken in D (Europa) ja,
Medikamente bzw. Wirkstoffe nicht?

Ihre Behauptungen haben wir schon von Ihrem Vorgänger gelesen, der wahlweise in Russland bzw. in der DDR aufgewachsen ist und von beidem keine Ahnung hat.

@Margitt. 11:20: Reine Vermutung!

Wenn Sie medizinische Masken zur Verfügung gehabt hätten, würde Ich Ihnen vielleicht zustimmen, aber "irgendwelche" Masken - und die dann vielleicht auch noch den ganzen Tag getragen - hätte die Zahl der Todesopfer eher in die Höhe getrieben.
Und ob das Tragen von Masken wirklich geholfen hätte ist immer noch fraglich.
Generell gebe Ich Ihnen allerdings Recht was die mangelhafte staatliche Vorsorge zur Eindämmung einer Pandemie angeht.

@ 12:32 von zerocool76

Das sieht die Mehrheit der Deutschen anders...
Was hätten Sie persönlich denn besser gemacht? Wir überstehen eine erstmals seit der spanischen Grippe aufgetretene weltweite Pandemie am Besten von allen vergleichbaren westlichen Industrienationen... das macht natürlich die schlecht Redner von links und rechts sehr nervös... mich dagegen dankbar
Allen gegenüber die dabei aktiv helfen und nicht nur nörgeln - wenn schon raus aus der Deckung und konstruktive Kritik!

@klaus666 12:19

Zitat: „ Bis zur nächsten Pandemie kann es 10 oder auch 30 Jahre dauern. Solange hält kein Unternehmen Produktionsstandorte aufrecht, wenn die nichts abwerfen.“

-
Wäre es ein Tabubruch, wenn der Staat wichtige Produkte, die sich wirtschaftlich „nicht rechnen“ (z.B. best. Medikamente und andere Medizinprodukte) selbst herstellt?

@12:32 von zerocool76

"Herr Altmaier, sozusagen das männliche Pendant zu Frau von der Leyen. Kann nichts wirklich richtig, darf aber überall rumwurschteln"

Zerocool76, You make my day!
Auf'n Punkt!

10:58 @Peter Meffert

Nicht nur Devisenmangel.
Alles zu EDV / IT stand auf Embargo-Listen - CoCom

"https://de.m.wikipedia.org/wiki/Coordinating_Committee_on_Multilateral_Export_Controls"

Ein früherer Kollege, der Hardware mit UNIX und DB-Software beschafft hatte (wie auch immer) , stand bis zur Wende immer mit einem Bein im Knast.

Am 10. Mai 2020 um 12:09 von Rassländ

" @ wegfahrer

... und es hätte eigentlich keine Probleme geben müssen, wenn man die Notfalllager ordentlich im Blick hätte.

In keinem Land weltweit war die Notfall-Vorsorge so gut wie in Deutschland. "

Erstens " wenigfahrer " ;-))).
Und zweitens, wenn das so wäre, dann hätten wir nicht Monatelang ein Problem im Gesundheitswesen gehabt.
Artikel das nicht die ausreichende Menge vorhanden war, gab es ja reichlich.
Einer schrieb jetzt mal, Erbsensuppe war reichlicher eingelagert als alle anderen Dinge ;-).

@LukasHaD 11:44 - Wir brauchen Vernunft!

Geht's noch? Wollen Sie ernsthaft alle Bürger dieses Landes in ABC-Schutzanzüge stecken damit sich kein anderer Bürger infizieren kann?
Wirkliche Schutzausrüstung gehört in die Hände derer die sie wirklich benötigen! Das sind neben medizinischem Personal alle die in Heil - und Pflegeberufen unterwegs sind, da diese wirklich in engen Kontakt mit anderen Menschen kommen. Alle anderen brauchen das nicht! Oder wollen Sie im ABC-Schutzanzug in den Supermarkt zum Einkaufen gehen? Oder besser noch in's Restaurant?

Wieso will der Staat extra Firmen aufbauen, die Schutzmasken herstellen?

Wir HABEN in Deutschland viele Betriebe, die zumindest vorübergehend bereit und in der Lage sind oder waren, anstatt Kurzarbeit zu schieben Stoffe und einfache Masken herzustellen.
Viele Betriebe haben sogar bei den entsprechenden Behörden angefragt und ihre Produktionskapazitäten für die Masken angeboten - sind aber abgewiesen worden.
Der Staat hat lieber in China "bei bestehenden Kontakten" eingekauft und hierzulande Kurzarbeitergeld gezahlt ...

Eine überschaubare Anzahl Betriebe mit eigener Endkunden-Vertriebsstruktur haben die Masken dann in Eigenregie hergestellt und vertrieben - zu entsprechenden Preisen.

Was nützt es denn.....

..... wenn wir Schutzmasken produzieren und das Volk auf die Straße geht, weil es sich in seinen Grundrechten eingeschränkt sieht, und gegen Maskenpflicht demonstriert, wir sind das Volk und Widerstand rufen, siehe Berlin, Stuttgart, usw. Man stellt sich die Frage, ob die Psychatrien Ausgang hatten. Am besten eine Sammelklage gegen diese Leute, weil sie das Grundrecht derer die vernünftig sind verletzen, nämlich das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Da gibt es sogar welche, die darauf bestehen, es sei ihr Recht sich zu infizieren. Kein Problem, ab ins Krankenhaus dort mithelfen auf der Isolierstation, und zwar ohne Schutzkleidung. Aber dazu fehlt dann doch der Mut. Lieber beschimpft man Polizeibeamte und schreit rum. Die Kritiker der Einschränkungen der letzten Wochen hatten allerdings recht. Diese Beschränkungen scheinen sich auf die Psyche, bzw. auf das Gehirn zu legen, anders kann man sich solche bundesweite Veranstaltungen wie am Samstag nicht mehr erklären.

Darstellung: