Kommentare

Ruhe bewahren

Ich finde wir haben die Corona-Krise dank der Besonnenheit unserer Bürgerinnen und Bürger und Dank dem guten Krisenmanagement unserer uniongeführten Regierung meiner Meinung nach bisher sehr gut gemeistert und wir werden bestimmt den Rest der Krise auch noch hinbekommen wenn, ja wenn alle Ruhe bewahren und nicht vorschnell die Zügel loslassen, auch wenn wir es kaum erwarten können. Es wäre schlimm wenn alles wieder umkippen würde und diesbezügliche Erfahrungen mussten ja einige andere Länder machen. Also gilt es Ruhe zu bewahren.

Kein Unterschied zu Mitte März

Es gibt noch auf Monate hinaus keinen Impfstoff, kein Heilmittel, nichts. Ok, wir haben jetzt doppelt so viele Intensivbetten als damals, es gibt ein paar mehr Schutzausrüstungen, aber das war es auch schon. Der Virus, der im März nur lokal wirklich verbreitet war, sitzt jetzt gleichmäßig über Europa verteilt in den Startlöchern und wartet nur darauf, sich auf mehr Leute ausbreiten zu können, wenn er eine Chance zum Überspringen bekommt. Wir haben noch nicht annähernd alle infektiösen Infizierten erfasst. Also: Aufhebung der Maßnahmen = wir machen da weiter, wo wir Mitte März aufgehört haben, nur jetzt bundesweit. D.h. die Neuinfiziertenzahlen pro Tag werden innerhalb von zwei Wochen von 1.000 auf 2.000 steigen und dann in einer weiteren Woche auf 6.000, dann in einer Woche auf 20.000. Und dann beginnt die Triage. Das ist die einfache Mathematik einer Pandemie.

Zweite Welle

Die zweite Corona-Welle wird kommen.
Vermutlich im Spätsommer.

Alle die jetzt drängeln und fordern, werden dann einsehen müssen, daß der nächste Shutdown kommt.

Erst wenn ein Impfstoff flächendeckend zur Verfügung steht, wird es wieder "Normalität" geben.

nicht vergessen...! es war die spaß- und reisegesell-

schaft, die zu einer unkontrollierten verbreitung beigetragen hat.
ob nun wissentlich, oder unwissentlich.

sie wäre gut beraten, die füße still zu halten und nicht zur wiedereröffnung des 'tanzbodens' zu rufen.

...war abzusehen

so langsam zieht die Angst nicht mehr, jetzt macht sich der Hedonismus breit....
Ein blick in die Geschichte, zeigt das ist nichts neues...
Viel Spaß bei der Neuinfektion mehr kann ich diesen Menschen leider nicht wünschen...
Aber einen Wunsch habe ich noch vergesst die
Kranke Welt nicht....denn am Ende lässt sich Geld nicht essen...

Das Volk ist unwillig wenn es nicht konsumieren darf!

Ich bin ein freiheitlich orientierter Mensch und halte rein gar nichts von staatlichen Beschränkungen, sei es in normalen Zeiten oder in Zeiten der Corona-Krise. Allerdings bin ich auch dem rationalen Denken verbunden und so ist mir klar das es ohne bestimmte Maßnahmen zur Infektionsbekämpfung nicht geht. Dabei ist es so das wir einfach nicht bundesweit einheitlich vorgehen können, gerade die östlichen Bundesländer sind z. B. weit weniger als wir hier in Baden-Württemberg betroffen.

Was mich jedoch nervt ist das teilweise geradezu dilettantische Vorgehen der Politik. Da werden z. T. vollkommen unzureichende Maßnahmen gemacht, welche man dann nicht einmal durchsetzt. Auf der anderen Seite werden Maßnahmen ergriffen die wohl unnötig hart waren. Und dann schwächelt man auch noch im harten Griff der Wirtschaft die vor allen eines im Blick hat, ihren Profit.

Und ganz wichtig. Auch in der Corona-Krise muss es Opposition geben. Sowohl online als auch auf der Straße.

Demokratie und Grundrechte

Steinmeier sagte in dem Zusammenhang auch, das er keine Gefahr für die Demokratie sehe. Doch wieviele Deutsche glauben, das sie politisch ohnmächtig sind?
Wie kann man denn überhaupt noch seine Grundrechte schützen? Es rumort heißt es in dem Artikel. Doch für wieviele Menschen liegt dieser Zeitpunkt schon viel zu lange in der Vergangenheit? Wer hat sich bereits damit abgefunden, das er politisch nichts bewirken kann? Wohin hat uns die Identitätspolitik geführt? Identifizieren wir uns noch überhaupt mit unseren Grundrechten? Sind sie uns bewusst? Hinterfragen wir noch das Framing, die genannten Mitteilungen der Artikel und holen uns auch noch eine andere Sicht auf die Dinge? Das sind die Fragen, wo es in der Bevölkerung bei dem Thema rumort.

Die Geister die man ruft

Tja, das geht auf die Rechnung aller Politiker die unablässig von Lockerung, Öffnung, Rückkehr zur Normalität gesprochen haben. In vorderster Linie ist da CDU, dann FDP, dann Grüne zu nennen. Auch die Tagesschau rufe ich dazu auf zu überlegen, wer (welcher Interessenverband) hat wie leicht oder schwer Zugang auf die Berichterstattung und befindet sich dies in einem ausgewogenen Verhältnis?

Wer dem Bürger erfolgreich einredet, hier ginge es um eine Gefährdung seiner Freiheit, der zündelt an dem Sicherheitskonstrukt, das wir uns gegen Corona gebaut haben.
Wenn der allergrößte Teil der Bevölkerung die Maßnahmen billigt und sich freiwillig daran hält, dann sind diejenigen, die die Freiheit auf körperliche Unversehrtheit gefähren die Demonstranten und nicht diejenigen, die sich an die Maßnahmen halten.

Die Demos wären auch deutlich weniger ärgerlich, hielte man sich zumindest an die Hygienevorschriften. So aber zeigt man, dass einem das Wohl des Restes schlichtweg sehr egal ist.

Stellen Sie sich vor, es ist Krieg.

Seit 5 Wochen Bombenhagel, ein Ende ist nicht in Sicht.
Die Menschen wollen raus aus ihren Bunkern. Wer rausgeht, riskiert, verletzt zu werden oder zu sterben.
Ein Gericht entscheidet, der Zwangsaufenthalt im Bunker verstößt gegen die Menschenwürde und ordnet an, daß Sie wieder nach draußen gehen dürfen und auch zur Arbeit gehen müssen.

Würden Sie rausgehen wollen?

Der Unterschied zu Corona ist, daß Sie in diesem Szenario nur Ihr eigenes Leben gefährden und nicht auch das Leben und die Gesundheit der Pfleger und Ärzte, die Sie behandeln, sowie vieler Ihrer Mitmenschen, die Sie in der Gastronomie, beim Frisör usw. bedienen.

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit

Herrn Laschet wurde noch vor Tagen vorgeworfen, einen Lockerungs-Überbietungswettbewerb zu betreiben. Herr Haseloff wird für das Gleiche nun gefeiert. Nicht "Ermüdungseffekte in der Bevölkerung", Herr Kretschmann, sondern Entmündigung der Bevölkerung.
Es wird der Bundesregieurng und den Ländern nicht mehr lange gelingen, den Deckel auf dem Topf zu halten. Wenn jetzt selbst schon die braven Schwaben rebellieren... NRW und ST haben die Zeichen der Zeit erkannt. Sollten nicht bald weitere Lockerungen erfolgen, wird die Akzeptanz schwinden - mit dann unabsehbaren Folgen.

Als wäre das Ende des shutdowns die Lösung

Die so laut nach dem Ende des shutdowns schreien, scheinen zu glauben und zu wünschen, dann wird alles schnell wieder so, wie zuvor. Millionen von Menschen sind verunsichert und finanziell arg gebeutelt. Gastronomen, die bei gleichen Kosten nur einen Bruchteil des Umsatzes erwirtschaften sind nach Ende des shutdowns keinen Deut besser dran, ebenso die Kulturbetriebe und viele Andere. Das übliche Gezeter der Großindustrie in Verbindung mit den ewig gleichen, erpresserischen Drohnungen kann und will ich nicht mehr hören. Steuervermeider wie Lufthansa etc, Betrüger wie die Autoindustrie, die trotz Hilfen die Unverschämtheit besitzen Dividenden zu zahlen dürfen und können uns nicht zu überhasteten Entscheidungen zwingen. Allen, die durch den Shutdown in Finanznot geraten mit einem Grundeinkommen(Hartz4 ist sicher nicht annähernd gerecht und genug)helfen und die Chance nutzen uns mit zukunftssichernden Konzepten neu aufzustellen. Unterstützende Großaktionäre sind willkommen, gierige nicht.

Was kann man von einer Gesellschaft

erwarten, bei der Teile Toilettenpapier hamstert und die Konserven nebenan stehen lässt. Das der Bundespräsident die Kritiker unterstützt wundert mich schon.

Nun denn

Keine Angst vor dem Virus. Die Angst vor Verelendung und Massenarbeitslosigkeit wird jeden Tag stärker. Und das ist gut.

"Diese angeblichen "Nörgler", wie Sie sie bezeichnen, haben wohl ein Problem damit, dass sie noch arbeiten gehen und dabei sich eine Infektion aussetzen dürfen, aber ihre Freunde und Verwandte nicht treffen dürfen."

Sie und die Nörgler haben das Prinzip nicht verstanden.

Kontakte sind auf das zwingend Notwendige zu beschränken.

So Sie arbeiten gehen dürfen, weil ihre Firma nicht von der Kurzarbeit betroffen ist, dann treffen Sie dort auf Kollegen/innen. Das können Sie nur so weit es eben geht reduzieren. Z.B. wenn man den Kollegen im übernächsten Büro anruft, statt auf ein Schwätzchen vorbei zu gehen.

Wenn ihnen das immer noch zu viel ist, lassen Sie sich unbezahlt freistellen. Dann sind die Kontakte weg.

Besuche von Freunden und Verwandten sind, wenn man es sachlich sieht, Luxus und unnötig. Es ist zwar nett, wenn jemand vorbei kommt, aber kommt er nicht, dann passiert.... richtig.... nichts. Außer, dass die Gefahr einer Ansteckung zwischen zwei Personen ausgeschlossen wurde.

Das Bild

spricht Bände, Deutschland und Selbstbeschränkung oder Disziplin sind Fremdworte.
Solche Massen und dann noch ohne Masken, sollten doch gar nicht erlaubt sein, was machen unsere Ordnungskräfte.
Deutschland scheint wohl doch eine Spaßgesellschaft zu sein, nur gut das es auf Land noch etwas anders ist.

Hinweis

Virusausbreitung und Infektionsprozesse werden durch kinetischen und biologische Wechselwirkungen - nicht aber durch Mehrheitsbeschlüsse und Volkes Stimme bestimmt.

Ja, muss rumoren aber andersrum

Ja, muss rumoren aber nicht gegen die Beschränkungen sondern gegen diese Lockerungsorgien bzw. diesen kindischen Wettbewerb.
Das einzige was jetzt angebracht ist die Füße still zu halten!
Was war bei uns so schlimm? ... schaut nach Spanien, Frankreich, Italien, ... da war nicht mal das Sport treiben, das Spazieren gehen, ... erlaubt; in Spanien durften Kinder wochenlang nicht aus dem Haus ...
Davon waren wir meilenweit entfernt!

Viele verweisen auf Schweden.

Viele verweisen auf Schweden. Da muss man fragen: Sie wissen schon, welche ländliche Struktur Schweden weitestgehend hat? Sie wissen schon, dass auch die ökonomischen Strukturen ganz andere sind? Auch die vergleichsweise hohe Todesrate in Schweden sollte man nicht unter den Tisch kehren. Jede Strategie hat ihren Preis.
Aber natürlich bleibt der Blick nach Schweden wichtig auch für die Diskussionen bei uns, denn die Abwägung zwischen verordneten Regelungen und Eigenverantwortung bleibt ein roter Faden für die nächsten Monate. Und ich wünsche den sympathischen Skandinavier*innen, dass auch ihr Weg gut durch die Pandemie-Krise führt - und dass ihre verantwortliche freiwillige Beachtung von Vorsichts- und Hygienemaßnahmen ein guter Gradmesser für uns sind, wenn z.B. hier die Gastronomiebetriebe wieder öffnen können.

@Schweizer Tor

„ Wenn man sich das Sparpaket von Merkel und Westerwelle nach der Finanzkrise anschaut, kann einem Angst und Bange werden. Das war eine knallharte Politik gegen die kleinen Leute. Und die waren nicht für die Finanzkrise verantwortlich.“

Tja, leider daneben. Gerade die kleinen Leute wurden damals besonders unterstütz ihre Jobs zu behalten. Und ganz allgemein sind in den Jahren die unteren Einkommen überproportional gewachsen und die Schere zw. arm und reich wurde kleiner.

Dummheit

Wie kann man in solchen Zeiten nur so dumm sein und Demos veranstalten. Und befeuert werden derartige "Diskussionen" von so profilierungssüchtigen Schwätzern wie Laschet.

Nur mal so gefragt...

Werden manche Maßnahmen aufrechterhalten, um nicht einzugestehen, sie seien unnütz gewesen ? Kann man Fehler nicht eingestehen ? Ist es ein Gruppenzwang ? Ein Vorreiter und die anderen fühlen sich genötigt, mitzuziehen ? Ich frage nur, weil ich hörte, es hätte in Jena schon vor Einführung der Maske keine Neuinfektionen mehr gegeben. Und daß sie eher nicht schützen, eher noch gesundheitsschädlich seien. Und das Menschen aufgrund falscher Behandlung (Stichwort: Beatmung, siehe Fachklinik in Moers, ich las "kein Patient verloren") sterben.
Und wenn mir mal einer die Wahrscheinlichkeit ausrechnen könnte, daß ich sterbe....
Ich kann mich nicht erinnern, wann ich Fremden mal so nahe gekommen bin, daß sie mich beim Sprechen anspucken. Und das in ausreichend infektiösem Ausmaße.
Dann müssen sie infiziert sein, und mein Immunsystem muß kapitulieren. Gilt auch für kilometerlange Strände..
Also von der Wahrscheinlichkeitsrechnung her sehe ich keine großen Gefahren....
Cui bono ?

unverantwortlich

Unverantwortlich ist, wer sich, wie auf dem Foto aus Stuttgart zu sehen, ohne Abstand und ohne Schutzmaske in einer Ansammlung von Menschen aufhält.
Es würde mich nicht wundern, wenn eine größer Anzahl der Teilnehmer in wenigen Tagen ein Sauerstoffgerät benötigt.

Besorgte Bürger

Klar geht die jetzige Situation jedem auf den Senkel. Mir doch am allermeisten, ich bin sehr aktiv und hasse es daheim sitzen zu müssen.

Und vor den wirtschaftlichen Folgen hab ich schon vorher gewarnt.

Aber was soll man jetzt machen, alle Maßnahmen sofort beenden und dann wenn es in die Hose geht wieder monatelang Ausgangssperre? Keiner weiß wie es ausgehen würde, die Chancen stehen 50:50 würd ich schätzen.

Was aber komplett überflüssig ist das ist dieser Afd-angeheizte Mob der Aluhut-Patrioten und besorgten Bürger. Gerade die wollten am Anfang die komplette Quarantäne über Monate in ihrer Angst.

Und jetzt sind die zuerst geforderten Maßnahmen wieder die Schuld der bösen Weltverschwörung. Danke Merkel!!!

Bei diesen Leute gehts nur ums meckern, jammern und dagegen sein. Asoziales Verhalten.

Reflektion

was mich manchmal ärgert ist, dass einige der Protestierenden meinen, nur sie würden aufgeklärt denken und alle anderen leichtfertig ihre Freiheitsrechte preisgeben. Das man in einem Dilemma wie diesem durch unterschiedlichste Informationen, Nachdenken und Urteilsvermögen zu der Erkenntnis kommen kann, dass man sich für begrenzte Zeit einschränken muss, das halten einige wohl nicht für möglich. Für das Gastro-Gewerbe muss aber eine Perspektive her, irgendwie…

Ruhe vor dem Sturm

Ja, genauso wie unsere Großeltern. Die haben alle den Mund gehalten und danach hieß es, wir wussten von nichts.
Bei solchen Kommentaren leuten bei mir alle Alarmglocken. Am 15. soll über einen sogenannten Immunitätsausweis entschieden werden. Wenn das kommt, wird die Gesellschaft eine nie dagewesene Spaltung erfahren.

Demos das neue Kitzloch

Ja, Massendemos ohne ausreichende Vorkehrungen könnten die neuen Verbreitung-Hotspots für die Infektion werden.

Weniger Neuinfektionen

Das ist gut so.
Also macht alles auf was geht, aber wundert euch dann nicht, wenn bei der nächsten Welle, die Maßnahmen, bis zur Ausgangssperre führen werden und das bei 35 Grad, blauen Himmel und Sonnenschein.

so ein Unsinn ...

so ein Unsinn, seitens der Mehrheit der Bürger gibt es keinen Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen, das ist nur ein Fake der schlagzeilengeilen Medien.

Im Gegenteil, die meisten Menschen besorgt das profilierungssüchtige Gehabe einzelener Politiker und MPs.

Siehe seriöse Umfragen: Solange es keine Medikamente und keinen Impfstoff für Alle gibt, ist den Bürgern der Lockdown, das Leben ihrer Kinder, Eltern und Freunde wichtiger als Konsum und Arbeit, auch wenn es in vielen Fällen ein schmerzhafter Verzicht ist.

@Ravenbird

„ Ich bin ein freiheitlich orientierter Mensch und halte rein gar nichts von staatlichen Beschränkungen, sei es in normalen Zeiten oder in Zeiten der Corona-Krise.“

Ich möchte auch keine Steuern zahlen, sonntags Rasen mähen und einkaufen, so schnell fahren und parken wie und wo ich will...

Aber hier gebe ich Ihnen Recht: Der Unterschied ist dass hier der Staat durchgreift. Beim einzig wichtigen (Abstand) in dieser Krise leider nicht. Wer das einhält dürfte alles machen ohne besonderes Risiko zu erkranken!

@09:29 von traht: Mit Grundrechten identifizieren

"Identifizieren wir uns noch überhaupt mit unseren Grundrechten? Sind sie uns bewusst?"

Nein, und für den größten Teil der deutschen Bevölkerung dürfte gelten, dass sie sich mit den Grundrechten nie befasst haben.

Man nimmt die Grundrechte so mit, weil sie einem gewisse Freiheiten garantieren, aber kaum jemand dürfte sich mit den Grundrechten identifizieren.

Ich wage sogar zu behaupten, dass der größte Teil der Bevölkerung die Grundrechte, wie sie im GG stehten, gar nicht kennt. Eine Umfrage ergäbe sicher erschütternde Ergebnisse.

Denen, die jetzt für ihre "Grundrechte" auf die Straße gehen, geht es auch gar nicht um Meinungs-, Presse-, Reliogionsfreiheit oder gar um die Würde des Menschen.

Nein denen geht es darum, dass sie wieder Parties feiern, in Restaurants, ins Stadion oder zum Shoppen gehen wollen.

Ob sie durch die Umsetzung ihrer Forderungen andere Menschen gefährden, ist diesen Leuten völlig schnuppe.

09:29 von unbutu77

denn am Ende lässt sich Geld nicht essen...
.
stimmt
aber ohne Geld läßt sich auch kein Medikament entwickeln
und auch Ärzte und Pfleger arbeiten für Geld

Das ist wie mit Antibiotika,

die muss man auch noch eine Weile weiter nehmen, auch wenn es einem nach drei Tagen wieder gut geht. Auch hier gibt es Leute die sagen: Ich schlucke keine Pillen mehr wenn das Fieber weg ist. Und dann ist der Infekt schnell wieder da.

Lockerungen erst ab "R 0.2"

Es gibt zahlreiche Berichte und wissenschaftliche Warnungen, die eine Senkung des sogen. "R Wertes" auf 0.2 oder 0.3 für zwingend halten, bevor Lockerungen zugelassen werden. Dort steht und stand dieser noch nie. Das interessiert offenbar Niemanden mehr. In Kita, Schule & Spielplatz sind defacto die Hygiene und Kontaktregeln nicht umsetzbar. Der Kontakt zwischen den Kindern kann nicht wirksam unterbunden werden. Und: Ein Virus fliegt bei Husten also 1.5 m weit und nicht weiter? Die eine Chance, die wir haben, um dauerhaft und sicher überhaupt erst einmal auf den genannten R Wert zu kommen, wird gerade verworfen. Wir können nicht auf die Eigenverantwortung des Einzelnen hoffen. Die Parks und, jetzt auch wieder, Einkaufsstrassen sind voll und das wird sich mit Lockerungen nicht bessern. Viele Einzelne verharmlosen oder unterschätzen das Risiko. Sinkende Infektionszahlen beweisen aber, dass die Maßnahmen greifen, wenn sich genügend Menschen daran halten. Kontaktverbote müssen bleiben.

@Am 03. Mai 2020 um 09:18 von eine_anmerkung

"Dank dem guten Krisenmanagement unserer uniongeführten Regierung meiner Meinung nach bisher sehr gut gemeistert"
Teile des Krisenmanagements das sie hier so loben wurde vom Bundesverfassungsgericht für illegal erklärt weil es gegen das Grundgesetz verstoßen hat.
"nicht vorschnell die Zügel loslassen"
Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich bin kein Pferd und habe keinen Reiter der mir eine Richtung vorgibt. Ich bin ein Mensch und habe das Recht meinen eigenen Weg zu gehen!

"Grundrechte sind Abwehrrechte gegen den Staat"

Ja sicher, und meine Freiheit hat dort ihre Grenze, wo die Freiheit anderer anfängt. Und der Staat, das sind wir auch alle, wenn Solidarität gefordert wird.

Daher machen mich Leute, die sich derzeit zu Tausenden auf einer Wiese drängen, wütend, weil das zunichte machen kann, was Einsicht und Anstrengung zigtausender anderer und die unermüdliche Arbeit so vieler (von den Heilberufen über die Mitarbeiter in Lieferketten bis in die Landes- und Bundesregierungen) erreicht hat.

Es muss nach und nach Lockerungen geben - um die Folgen so gut wie möglich einzugrenzen für jeden einzelnen und für die Betriebe. Und sie können nach Bundesland verschieden sein, weil auch die Verhältnisse verschieden sind.

Aber gerade dafür braucht es den Willen, sich an Regeln zu halten, denn eine 2. Infektionswelle macht alles nur noch schlimmer.

Die Teilnehmer von Cannstatt, gefährden sich und andere. Sie werden dann Solidarität und medizinische Spitzenversorgung einfordern, weil das "ihr gutes Recht ist

Maßnahmen müssen begleitet werden

Verständlich der Ruf nach Lockerungen.
Aber Aldi, Ikea und Demos zeigen, dass es anscheinend kein Normalzustand für viele ist Abstand zu halten, physikalische Distanz beizubehalten, wenn „Lockerungen“ möglich sind. Das muss viel besser werden, sollten nun noch Gaststätten geöffnet werden und der Tourismus anrollen. Die Wellen kommen. Garantiert. Das Virus ist da. Für Abstand muss Werbung gemacht werden. Freiheit, Abstand, Weite, Leere, Sicherheit vor Viren.

@Autograf

"Es gibt noch auf Monate hinaus keinen Impfstoff, kein Heilmittel, nichts. Ok, wir haben jetzt doppelt so viele Intensivbetten als damals, es gibt ein paar mehr Schutzausrüstungen, aber das war es auch schon." Am 03. Mai 2020 um 09:21 von Autograf

*

War das nicht das Ziel: Das Gesundheitssystem nicht zu überfordern, damit es nicht zu Triage kommt?
Das ist doch erreicht worden.

Sollte es zu erneutem Anstieg an Infektionen an bestimmten Orten kommen kann man diese Orte (Schulen, Betriebe) schließen. Das macht man bei Masernausbruch genauso.

Auf den Impfstoff können wir Wochen oder Jahrzehnte warten. Das weißt man nun mal nicht im Voraus. Gegen HIV wurde auch noch kein Impfstoff gefunden, trotz Jahrzehnte langer teurer Programme. Entdeckt wurde HIV 1983, das ist fast 30 Jahre her.

Um die beste Behandlungsmethode zu finden müssen viele an Corona Erkrankte quasi im Feldversuch unterschiedlich behandelt werden. Das ist noch im Gange. Selbst Intubation wird mittlerweile infrage gestellt.

Kein Vertrauen in die Politik

Ich weiß ja nicht immer wer bei den ganzen Umfragen gefragt wird, aber seit Corona unterhalte ich mich mehr denn je mit teils fremden Menschen und ich habe bisher Niemanden getroffen, der die Maßnahmen gerechtfertigt findet. Ein Blick nach Island, wo zwar die Epidemie gestoppt wurde, aber die Wirtschaft dennoch leiden wird. Oder vielleicht Taiwan, das Land was am schnellsten auf die Pandemie reagierte. Und bei 20 Millionen gerade mal 6 Tote verzeichnet. Ich erinnere mich sehr gut an die Worte von unserem geliebten Herrn Spahn, wie toll wir doch vorbereitet sind. So ein Bullshit! Es scheint überhaupt keine Pläne in den Schubladen gelegen zu haben. Wie wäre es endlich mit bundesweiten Stichproben, um herauszufinden, wie viele bereits Antikörper entwickelt haben? Aber dann hätte man ja Fakten und könnte nicht mehr sein Handeln rechtfertigen, wie bisher....

Brüder ... und zu neuen Wellen

Denken wir? Ich glaube wir denken nicht mehr!
Kaum scheint es, dass die Gefahr etwas gebremst ist wollen wieder viele 100 % - am Besten 1000 % - durchstarten.
Nur zur Erinnerung: Es gibt weder ein Medikament noch einen Impfstoff.

@sternenkind (Vorgängerthread)

„ Re der_Mahner
Nun es steht ihnen frei sich selbst zu isolieren. Keller, Nudeln etc. Dann sind sie sicher. Kein Problem.“

Wenn sie ein Haus abzubezahlen haben und Kinder zu versorgen, müssen sie täglich zur Arbeit gehen. Auch wenn sie sich gerne einsperren würden. Das Geld wird ihnen als Privatperson leider nicht so überwiesen. Sollte es so kommen, werden wir uns gerne für Leute wie sie einsperren.

@autograf

Eine außergewöhnlich schlichte Denkweise.

In Österreich wurden vor über 2 Wochen Baumärkte und andere Läden geöffnet.

Die Anzahl der täglichen Neuansteckungen bliebt dennoch auf niedrigem Niveau, da Maskenpflicht, Abstandsgebot und anderes weiter gelten.

Der österreichische BK hat die Leute aber gleich wissen lassen, das er das wieder zurücknimmt, falls nötig.
Womit er die Leute diszipliniert.

Es geht also - wenn man will und geschickt vorgeht.

Ihre Aussage ist nur dann wahr, wenn man die Deutschen für grundsätzlich undisziplinierter hält als die Österreicher.
Und die deutschen Eliten für weniger geschickt.

Kommen sie mir nun bitte nicht mit Ischgl... wie einige andere hier.
Für den Moment interessiert das, was danach gelaufen ist, mehr.

Die Maßnahmen sind für dieses

Die Maßnahmen sind für dieses harmlose Virus viel zu brutal. Wir opfern unser gesamtes Hab nd Gut für ein paar wenige massiv Vorerkrankte. Das wurde noch bei keiner anderen Krankheit gemacht. Nicht bei Krebs, Autofahren, Masern, Windpocken, Grippe, etc.
Ja, das leben ist endlich. Das müssen wir uns immer wieder in erinnerung rufen. Niemand wird ewig leben.
Hören sie dazu etliche Ärzte, Virologen, Ethiker, die sagen das Gleiche. Nur eben unser heiliges RKI nicht, dem die Kanzlerdarstellerin blind vertraut.

So leicht nun auch wieder nicht

Die Maßnahmen der Bundesregierung waren bislang, was die Ausbreitung des Virus angeht, erfolgreich. Dennoch dürfen wir die Wirtschaft, von der wir alle leben, nicht aus dem Blick verlieren. In den USA hat die Fed schon eine Arbeitslosenquote prognostiziert, die über den Höchststand der Großen Depression (24,9 % im Jahr 1933) hinausgeht. Von daher kann man erahnen, was auf uns zukommen könnte. Die eigentliche Frage ist doch, ob sich der konsequente Kampf gegen das Coronavirus wirklich lohnt, wenn dabei Millionen Existenzen vernichtet werden, weil man ihnen die ökonomische Grundlage unter den Füßen wegzieht. Abgerechnet wird immer am Ende.

Zeit für eine Rückmeldung an die Politik

Ja, Mitte März bis Mitte April waren die Maßnahmen notwendig. Aber jetzt beginnen sie mehr Schaden in Wirtschaft und Gesellschaft anzurichten als sie nützen. Die ständig zwischen neuen Kriterien schwankende Politk mit dem RKI im Rücken verliert die Unterstützung. Gedanken wie eine Impfflicht und das Spiel mit einem Zwang eine nachweislich unsichere App zur individuellen Personenverfolgung zu nutzen zeigt, auf welchem gefährlich Weg wir sind unser Grundgesetz zu verraten. Das erfordert Widerstand und es ist gut, dass dieser nun auftritt.

Geiselhaft aller

Es ist für mich schwer nachvollziehbar, weshalb, wenn lediglich die Gruppe derer über 75 Jahre mit schweren Grunderkrankungen, die nun etwas vorzeitiger stirbt und die in der Bevölkerung weniger als 1% der Bevölkerung ausmachen, dann die restlichen 99% der Bevölkerung mit von den Corona-Restriktionen mit belegt sein müssen? Wieso bringt man nicht einfach diese Risikogruppe in Sicherheit? Diese Restriktionen sind volks- und betriebswirtschaftlich langfristig so schädigend für die Gesellschaft und vornehmlich für die künftigen Generationen, die die Zeche dann hauptsächlich zahlen dürfen.

@Trautsich - treffende Kommentar

Aber nicht nur ärgerlich, sondern in ihrer Wirkung fatal. Diese Versammlung in Stuttgart von gläubigen UNgläubigen Egoisten strafen alle diejenigen Menschen ab, die in Solidarität und Anstand versuchen diese Krise zu meistern. Komisch, noch in der ersten Woche im März haben sich ca. 50000 im Neckarstation in Stuttgart (VFB-Spiel) versammelt obwohl klar war, daß der Süden ein Hotspot der Infektionen sein wird. Er wurde es, Suttgart und angrenzende Kreise haben mit die höchsten Infektionszahlen in Deutschland und dann diese Ansammlung von Ignoranten - eine Schande.

09:35 von Oldtimer

Was kann man von einer Gesellschaft erwarten, bei der Teile Toilettenpapier hamstert
und die Konserven nebenan stehen lässt.
.
was man erwarten darf ?
klar doch den vielbeschworenen "mündigen Bürger"

und noch eines fällt auf, wo doch immer betont wird
die Menschen hätten weltweit die gleichen Wünsche/Bedürfnisse
hierzulande hortete man Klopapier und Katzenstreu
die Franzosen Wein und Kondome
und die Amis munitionierten sich auf, für den 3. Welt ....
also mir scheint die Kulturen unterscheiden sich schon heftig

Am 03. Mai 2020 um 09:41 von ksl330

" Besorgte Bürger

Klar geht die jetzige Situation jedem auf den Senkel. Mir doch am allermeisten, ich bin sehr aktiv und hasse es daheim sitzen zu müssen. "

Wo gab es Einschränkungen, bis auf ganz kleine Hotspots, das Sie nicht raus können und zu Hause sitzen müssen.

Das wäre eine Erklärung wert.

@Sternenkind um 9:36

„Die Angst vor Verelendung und Massenarbeitslosigkeit wird jeden Tag stärker. Und das ist gut“

Typisch besorgte Bürger: Angst schüren und Chaos verbreiten wollen, und sich dann noch drüber freuen.

Was ich mich immer frage: welche Ziele verfolgt man eigentlich überhaupt im Leben wenn man einen so destruktiven Charakter hat?

Macht man dann noch was anderes außer den ganzen Tag im Keller vor dem Rechner zu sitzen um seinen Pessimismus und Verschwörungsglauben zum Nachteil der Menschheit bei online-Kommentaren einzusetzen?

09:47 von GeMe

ich denke mit ihrer Einschätzung liegen sie richtig
es geht um Widerspruch des Widerspruchs wegen

Keine Ausweise

Falls es doch einen Immunitätsausweis geben sollte, dann wäre auch ein Ausweis für die angebracht, die bewusst gegen Regelungen verstoßen haben. Ich möchte schon wissen wem ich begegne.

Einstige Lockdown Gegner jetzt Lockdown Befürworter

Es ist schon süffisant was hier alles gegen die Bundesregierung geschrieben wird.
Genau wie die schwarzmalerrei jetzt für die Lockerungen.
Dan ganze ist eben viel komplexer als eine einfache pseudo Abschaltung
einer Seite eines Flügels.

@Skywalker

"Und ganz allgemein sind in den Jahren die unteren Einkommen überproportional gewachsen und die Schere zw. arm und reich wurde kleiner"

Auf welchem Planeten haben Sie denn gelebt? Genau das Gegenteil ist der Fall! Gerade nach der Finanzkrise ist Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander gegangen.

rer Truman Welt

Wen wundert denn diese Stimmung. Die Menschen kommen sich mittlerweile doch verschaukelt vor, was ich nachvollziehen kann. Die Regierung hantiert ohne Plan, kreiert ein bildhaft beschriebenes Vorgehen nach dem anderen - Fahren auf Sicht - gibt jedoch keine konkrete Perspektive weil sie selbst keine hat. Sie fahren nicht auf Sicht, sondern blind!
Das muß aufhören und zwar schleunigst. Die Regierung hat sich eigenverantwortlich in diese Situation hinein manövriert und hat keinen Finken an Idee, aus selbiger wieder heraus zu kommen. Für mich zeigt das die Unfähigkeit dieser Regierung. "Planlos durch die Zeit" könnte ein neuer Schlager von Helene F. heissen, er würde ein Hit!
Wenn es nicht so traurig wie verheerend wäre, wäre es in der Tat zum Lachen. Unfassbar!

Von Schweden können wir lernen, wie es besser geht

Schweden geht in der Corona-Krise einen anderen Weg als wir.
Nun lobte sogar die WHO das schwedische Modell.
In einigen Monaten werden sich wohl viele an den Kopf fassen.
Nämlich bei uns.
Wie konnten wir nur diesen von Angst und Panik geleiteten Weg gehen?
Weshalb nicht auch in einer Krise einen
"kühlen Kopf bewahren" ?

den meisten Kommentaren

stimme ich zu .
Aber ich gebe zu bedenken das es weniger die Bürger sind, die Lockerungen wollen, ja es gibt sie auch, als vielmehr die Industrie. Die haben n i c h t s verstanden (bzw. wollen es nicht verstehen ) !!!
Bisher haben wir keinen Shutdown
- höchstens einen halben. Wenn jetzt aber eine weitere, eventuell schlimmere, Welle kommt dann werden wohl alle verstanden
haben ??!!
Jeder - auch unsere Politiker - hätten gerne auf solch eine Erfahrung verzichtet. Jetzt müssen wir damit leben und uns arrangieren.
Ja die Einschränkungen tun weh, trotzdem sind wir in D noch " gut " dran. Allen Meckerern empfehle ich eine Reise nach Italien, Spanien , USA oder Brasilien - schade geht ja nicht. Aber schaut da mal genauer hin.
Bleibt oder werdet alle gesund !!

09:29 von Ravenbird

Ich bin ein freiheitlich orientierter Mensch und halte rein gar nichts von staatlichen Beschränkungen,
.
das heißt also sie lehnen jedwedes Gesetz jede Verordnung ab ?
Tempolimit ... 150 in der Stadt
Steuern zahlen ... warum ?
Zitat : "vollkommen unzureichende Maßnahmen gemacht, welche man dann nicht einmal durchsetzt"
ja was jetzt, ich denke sie akzeptieren keine Vorgaben ?

Respekt

Aus Respekt vor dem Virus und aus Rücksicht auf die Risikogruppen werden hoffentlich auch nach einer Lockerung die meisten Menschen vorsichtiger agieren. Das könnte reichen, die Infektionszahlen niedrig zu halten. Ein Versuch wäre es Wert.

Grundgesetz ist keine Spielwiese

Die Maßnahmen waren/sind willkürlich, try´n´error und unverhältnismäßig - zudem vielerlei Verstoße gegen das Gundgesetz, wie schon der Verfassungsgerichtshof im Saarland geurteilt hat. Ging leider nicht durch unsere Staatspressse:

https://www.focus.de/politik/hammer-urteil-im-saarland-richter-zu-corona...

Leider funktionierts immer wieder: Kaum ist eine echte Krise da, sind unglaublich viele bereit, alle Werte aufzugeben. Dabei gibt es in einer Demokratie kein besonders schützenswertes Leben.

Smarter Unlock

Natürlich rumort es. Der Unlock wird ja mit der großen Keule betrieben, anstatt mit der feinen Klinge. Mit mehr Intelligenz könnte man überall dort öffnen, wo Hygienemaßnahmen eingehalten und Abstand gewahrt werden kann.

In Geschäften, in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen mit ausschließlich autarken Fahrzeugen ist das gegeben. Bei Kitas fehlt mir die Phantasie, wie das gehen soll.

Jedenfalls gilt für mich, dass man das Unlock-Netz feinmaschiger gestalten muss und nicht nach Sektoren gestaffelt (Famile, Gastronomie, Hotelerie, usw.)

@TrautSich

Bitte nicht vergessen, dass hier alle mit Hausarrest bestraft werden incl. der Nichtrisikopatienten und den Genesenen. Sicherlich, am Anfang wusste keiner damit umzugehen und dann lieber etwas drastischer zu reagieren kann man evtl. als gerechtfertigt ansehen. Aber es ist längst überfällig, die Ausgangsbeschränkungen (vor allem in Bayern) zu lockern. Neuinfizierte von unter 1000 pro Tag, leere Krankenhäuser die auf Kurzarbeit sind, und Millionen von Verlusten pro Tag (oder Stunde), da finde ich keine Rechtfertigung für die aktuellen Massnahmen. Die Fehler von heute müssen morgen bezahlt werden. Anfang der 70 er gab es jedes Jahr über 20000 Verkehrstote (nur in der BRD), nach heutigen Massstäben hätte man wahrscheinlich damals die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 2km/h incl. Kinderwagen begrenzen müssen.

Lockerungen gegen Mehrheitswillen herbeischreiben?

Ich verstehe nicht, warum in letzter Zeit alle Artikel mit dem Unterton geschrieben sind, dass eine Lockerung gar nicht schnell genug gehen kann, koste es, was es wolle.

Die einzige Umfrage, die ich vor ein paar Tagen zu diesem Thema gesehen habe, ist, dass fast der Hälfte der Deutschen (49%) die Lockerungen zu schnell gehen und nur einer kleinen Minderheit (15%) zu langsam.

Wofür hier die ganze Zeit getrommelt wird, ist also nicht im Sinne der meisten Deutschen, die offenbar sehr gut verstehen, dass manchmal kurzfristige Einschränkungen besser sind als die langfristigen Folgen, es nicht zu tun.

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man fast meinen, die Tagesschau wäre von Lindner und der FDP aufgekauft worden.

Momentan sind 27000 Menschen

Momentan sind 27000 Menschen ansteckend.
Das rechtfertigt überhaupt nichts.
Wir müssen die durchseucheung hinnehmen, da es kein Gegenmittel geben wird.
Und bei 100000Toten bleibt nur die Frage, ob mit intakter oder zerstörter Wirtschaft.
Also 82Millionen Opfer oder "nur" 100000 ?
DAs Leben ist kein Ponyhof, das muß einfach jeder mal kapieren.

09:56 von hund

wenn lediglich die Gruppe derer über 75 Jahre mit schweren Grunderkrankungen, die nun etwas vorzeitiger stirbt und die in der Bevölkerung weniger als 1% der Bevölkerung ausmachen, dann die restlichen 99% der Bevölkerung mit von den Corona-Restriktionen mit belegt sein müssen
.
dann überlege ich mir, warum man von wegen mir 95 % der Bevölkerung mehr Steuern kassiert, dass damit die restlichen 5 % durchgefüttert werden und nicht wie die übrigen durch Arbeit zu ihrem Lebensunterhalt beitragen müssen

Der Zwang endet nun, gut so !

Zitat:
"Es gab in dieser Woche ein Gespräch, es gibt in der nächsten Woche ein Gespräch aller Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin", sagte er dem SWR. "Das ist eine sehr enge Vertaktung, da muss man nicht zwischendurch ausscheren."

Da irrt der gute Mann aber gewaltig !

Der Bürger hat eben nicht von Woche zu Woche darum zu bangen, ob man ihm seine (via GG verbrieften) freiheitlichen Rechte nach intransparenten Telefonberatungen mit der Kanzlerin peu à peu zurück gibt.
Da die Rechtfertigungen für die allermeisten Beschränkungen entfallen sind, hoffen die Bürger auch nicht mehr nur, sondern nehmen sich ihre Rechte einfach zurück.
Und wenn die Gerichte diese Haltung durch immer mehr Urteile flankieren, hat die Politik dies nicht "irritierend oder befremdlich" zu finden (wie das Kanzleramt), sondern dies zu akzeptieren.

Seit WOCHEN versprechen Altmaier und Merkel, mithin die gesamte Politik, dem Gastgewerbe..."man werde sich Gedanken machen"..., aber es geschieht nichts.

Fatal !!!

Wie die Lemminge....

... die sind für die massenhaften Wanderungen bekannt, die sie aufgrund des periodisch auftretenden Populationsdrucks unternehmen. Diese Wanderungen und die ebenfalls beobachteten heftigen Schwankungen in der Populationsdichte führten in Skandinavien zu einer Theorie des „Massenselbstmords“. Obwohl sie nach heutigem Wissensstand unzutreffend ist, .... Wahr ist ..., dass viele Tiere diese Wanderungen auf der Suche nach neuen Lebensräumen nicht überleben (Wikipedia).

Passt bloß auf liebe Demonstrierer und
Verdränger - schaut rüber in die USA und nach UK.

zu Österreich

Es darf daran erinnert werden, dass Österreich Deutschland etwa 10-20 voraus ist!

Die Kommentare hier spiegeln

Die Kommentare hier spiegeln die öffentliche Meinung wider. Und diese wird durch die Medien geprägt. Woher sollten die Menschen ansonsten ihre Infos erhalten. Was in den Medien in den letzen Monaten zu lesen war, glich einer Propagandaschlacht zwischen öffentlich rechtlichen und sozialen Medien.
Die Realität wird wohl irgendwo dazwischen liegen. Man weiss es nicht.
MfG

Vorsicht ist absolut geboten.

Die Vorsicht ist jetzt absolut geboten.

Wir müssen vorausschauend durch einen - vorübergehenden - Nebel fahren.

Da sind die Worte Merkels- "Fahren auf Sicht" (soweit es eben geht), nur die einzig dezeit richtige politische Medizin.

Egal, was man jetzt schnell und unbedacht tut, es kann am Ende nur falsch sein.

Wer jetzt nur an Verluste und Profite denkt, der hat nichts verstanden.

Wir werden es am Ende der Epidemie an den Todeszahlen im Bezug auf das jeweilige Land und die jeweilige politische Region ablesen können.

Deutschland hat derzeit nicht nur ein gutes Krisenmanagement, sondern auch sehr viel Glück - und Geld.

Europa muss jetzt solidarisch sein mit den betroffenen Staaten, die vernünftig handeln, aber weniger Glück hatten, Spanien, Italien, u.a.

Die Bundesregierung muss aber lernen, dass Kinder, Frauen, Menschen ohne tollen Job und ältere Menschen einen sehr hohen Bedarf an der Hilfe des Staates haben.

- Denn der Staat, - und Europa -, sind wir nämlich alle.

@ 09:35 von Plectrudis

Viel interessanter bei Laschet, ist wie er seine Argumentationen begründet hat.
Laschet brachte in Spiel, das man auch die Folgen des Lockdowns besprechen muss.
Deswegen sagte er: „wir müssen allen zuhören und nicht nur den Virologen, sondern auch Ökonomen, Psychologen und Soziologen als Beispiel“
Er hat mittlerweile ein Team aus Experten verschiedener Bereiche gebildet, denen er zuhört“
Ich persönlich bin der Meinung das ist ein besserer Weg, als sich Diskussion verweigern zu wollen.
Vielleicht hätte die Öffentlichkeit mal lieber mehr die Begründungen von Laschet in den Blick nehmen sollen.

Es reicht

Nörgler und Besserwisser sollten mal so langsam ihren Mund halten. Wir haben es mit einem Virus zu tun, der bisher unbekannt ist. Und solange der nicht 100%ig erforscht ist sollten wir nicht zum Alltag zurückkehren. Und die schrittweise Öffnung zum Normalleben ist doch richtig. Jetzt ist es wichtig, daß Industrie, Handel und Dienstleistung wieder Ingange kommen. Darüber hinaus haben wir doch in jedem Bundesland unsere Bewegungsfreiheit im Gegensatz zu anderen Staaten. Wir dürfen rausgehen, Kinder dürfen auf Spielplätze. Unsere Demokratie lebt in gewohnter Form weiter. Und mir ist jetzt lieber, nochmals 1 Monat zu warten als das wir in 4 Monaten noch schlimmer unter dem Virus leiden müssen, so wie in den USA zur Zeit, nur weil ein dummer Präsident sein Ego pflegen muß. Also nochmal, Nörgler und Besserwisser schweigt und freut euch lieber über unsere Demokratie. Alles wird wieder gut.

Endlich wieder leben!

Liebe Leute die Wirtschaft dieses Landes geht totall kaputt wegen der Einschränkungen. Spanien Italien hat seine Bürger eingesperrt 2 Monate und was hat es gebracht?? Gar nichts. Wir können doch nicht bis in alle Ewigkeiten in unseren Wohnung bleiben.... was ist wenn ein Impfstoff überhaupt garnicht hergestellt werden kann?? Wir haben Fasching im Februar mit Erlaubnis unsere Politiker gefeiert..... kein Makenschutz seit Wochen jetzt zwang.

Lockerungen sind Zwecks Durchseuchung erforderlich

Die erste Welle ist durch und man hat genügen freie Kapazitäten.

Wenn noch weiter der komplett Shutdown
weiter besteht , wird im Herbst die zweite Welle noch heftig werden.

10:01 von Barthelmus

Von Schweden können wir lernen, wie es besser geht
.
besser ?
3 mal so viele Tote wie bei uns mit unserer vergleichsweise lockeren Handlungsweise
10 ... 12 mal so viel wie bei deren Nachbarn Norwegen die etwas rigoroser vorgehen
und was meinen sie Zitat : "kühlen Kopf bewahren" ?
wie der OB Palmer es so (menschenverachtend) formuliert hat, die Tage

09:18 von eine_anmerkung

Vervollständigung Ihres ersten Satzes: Ich finde, wir haben die Corona-Krise dank der Besonnenheit unserer Bürgerinnen und Bürger und Dank dem guten Krisenmanagement unserer uniongeführten Regierung und der tatkräftigen und vernünftigen Arbeit der Minister des Koalitionspartners SPD meiner Meinung nach bisher sehr gut gemeistert.
Ansonsten volle Zustimmung!

Einfach mal ausprobieren

Auch die Greta-Thunberg-Fans haben nicht verstanden, daß man die Natur mit Respekt behandeln sollte.
Als Bergsteiger geht man nicht bei aufziehendem Gewitter los, egal wozu man gerade Lust hat.

All die Firmen, die Wirtschaft, mit ihren grünen Umweltslogans sind offenbar nur Mitläufer, kein wirklicher Respekt vor der Natur.

Probiert es aus - so wie Boris Johnson -
und der hatte ja noch Glück.

zu Respekt

Ich habe leider erhebliche Zweifel - wenn man beobachtet, was die letzten 1-2 Wochen so alles passiert ist - dass Deutschland zu Respekt breit ist.
Es wird zu viele - insb. für den Virus - geben, die mit dem Motto "EGO first" leben.
Die bisherigen Ausgangspunkte waren sehr lokal begrenzte Ereignisse - einzelne Veranstaltungen, Lokalitäten, ... - also werden auch zukünftig lokal begrenzte Ereignisse für weitere Wellen ausreichen.

Es ist zu spät...

... wenn man das Verhalten der Menschen allein beim einkaufen beobachtet: alle nah beeinander, zu voll, keiner bleibt an den abstandslinien stehen... wenn das Virus noch stark im umlauf ist wird das böse enden... da nun eh distanzlosigkeit herrscht kann man jetzt eigentlich auch alles andere laufen lassen, schlimmer kann’s nicht werden, oder?... ich hoffe nur dass das Virus durch die warmen Zeiten genauso Schnell Verschwindet wie die grippe, aber ob das so ist wird sich zeigen!

@Skywalker

Die unteren Lohngruppen in Deutschland wurden seit dem Beginn der Europäischen Währungsunion (und das ist der einzig sinnvolle Betrachtungszeitraum) nicht angemessen am Zuwachs der Produktivität in Deutschland beteiligt!
Das ist auch der Hauptgrund für die Schwierigkeiten in der Eurozone, da deshalb der reale effektive Wechselkurs (das entscheidende Maß für die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes) Deutschlands gesunken ist!
Quelle: makroskop.eu

Eigenverantwortung

Zum Glück ist Deutschland föderal aufgebaut. Diese "Einheitsmütze" und das Schneckentempo, in dem die Bundesregierung entscheidet, ist für einzelne Länder schlichtweg nicht mehr zumutbar.

Ignoranten

Bei den Ignoranten rumort es. Das macht nichts. So lange sie die einsichtigen Menschen nicht gefährden können sie gerne demonstrieren. Danach aber bitte in Zwangsquarantäne!

Verantwortung

Hallo Demonstranten, bräuchte noch eure Kontaktdaten zwecks Übernahme der der Behandlungskosten. Ihr demonstriert doch für den totalen Eigensinn, äh Eigenverantwortung, mit anderen Worten: für das Recht andere anzustecken. Oder? Vielleicht seid ja ihr die Risikogruppe? Mal bei Herrn Palmer nach dem Schlüssel zu Fort Knox fragen.

Bedenklich

Es ist schon sehr bedenklich, wie sich Menschen noch immer an Kennzahlen orientieren, die eigentlich keiner richtig weiß. R kann man nur berechnen, wenn man die tatsächliche Anzahl der Neuinfizierungen kennt. Wer also Lockerungen von R abhängig machen will, wird niemals lockern. Wichtig ist in dieser Zeit, wie viele Menschen erkranken tatsächlich und wie viele davon müssen im Krankenhaus behandelt werden. Die Sterberate wird am Ende übrigens überall die gleiche sein. Die wird in Deutschland trotz aller Maßnahmen genauso hoch sein wie in Italien oder Schweden. Wer an was anderes glaubt ist einfach nur naiv. Trotz aller Maßnahmen sterben jeden Tag um die 200 Menschen an Corona und das wird bis zum Ende der Pandemie so weiter gehen. Fazit: Lockerungen müssen sein und die Menschen, die geschützt werden müssen, sollten endlich mal geschützt werden!

Pressefreiheit!

Heute ist doch der Tag der Pressefreiheit. Warum wird denn dies nicht zum Anlass genommen, den Protagonisten der Lockerung in Wirtschaft und Politik die Frage zu stellen, wieviele zusätzliche Todesopfer konkret sie bereit sind in Kauf zu nehmen, um von ihren Lockerungsbegehren Abstand zu nehmen?
Und sicher wird es Wissenschaftler geben, die in der Lage sind, diese zusätzliche Anzahl an Todesopfern bis auf Kommastellen auszurechnen und uns dieses Wissen nicht vorenthalten.
Verglichen mit den wirtschaftlichen Einbußen bzw den zu erwartenden Umsätzen oder Gewinnen könnte man dann auch alles beziffert werden.
Der Pandemieplan, nach dem die Bundesregierung vorgegangen ist, soll einsetzen, wenn eine Pandemie das 10. Todesopfer fordert.
Ab welcher Zahl an Opfern sollen die gewünschten Lockerungen wieder zurückgefahren werden?
Auf solche Fragen müssen die Lockerungsbefürworter eine Antwort haben.
Ich bin gespannt, wie die lautet.

@wenigfahrer

Falls es dich wirklich interessiert: in meinem Bundesland ist es nicht erlaubt sich mit Personen/Gruppen die nicht zum eigenen Haushalt gehören zum Sport zu treffen.

Da es einige Sportarten gibt die nicht allein ausgeführt werden können, und sich die Trainingspartner oder Mannschaftskameraden nicht immer im eigenen Haushalt befinden, müssen Menschen die betreffende Sportarten ausführen seit Mitte März darauf verzichten.

Was selbstverständlich zu Einschränkungen in der Lebensqualität für diese Leute führt, weil ein Spaziergang für einen trainierten Fußballer, Squash-Spieler oder Sportkletterer keinen adäquaten Ersatz darstellt.

Aus diesem Grund sind die Einschränkungen für viele Menschen belastend. Auch für mich.

Was aber nichts an den Tatsachen ändert das es halt einfach keine schnelle Lösung gibt. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof, auch wenn die üblichen Schreihälse mit ihren grob vereinfachten, unwissenschaftlichen Erklärmodellen sich das noch so sehr wünschen würden.

zu Hausarrest

Wo gab es Hausarrest? ... wo leben Sie?
(Deutschland (auch Bayern) war nicht Italien, Spanien, Frankreich, ...)
Sie durften zur Arbeit gehen, zum Einkaufen gehen, Sport treiben, Spazieren gehen, ... auch die Kinder durften raus ...
Und die 1000 Neuinfektionen sind eine Wochenendzahl; und in Österreich sind die Zahlen schon länger im zweistelligen Bereich.

09:54 von Mal nachdenken

Ich weiß ja nicht immer wer bei den ganzen Umfragen gefragt wird, aber seit Corona unterhalte ich mich mehr denn je mit teils fremden Menschen und ich habe bisher Niemanden getroffen, der die Maßnahmen gerechtfertigt findet.///
Geht mir auch so. Danke.

Partikularismus

Jede Interessengruppe macht seit Tagen auf ihre Lage aufmerksam und verbindet damit Forderungen, die oft vom Staat - also den Steuerzahlern-.zu bezahlen seien. Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsident*innen müssen dagegen das ganze Bild im Auge behalten. Und sobald einem partikulären Interesse nicht vollumfänglich entsprochen wird, bricht lautes Geschrei aus. Auch ist es leicht, sich wie Linder, Gauland oder Kubicki hinzustellen und unfundiertes Zeug in Kameras zu quatschen. Sie tragen keinerlei Verantwortung - Gott sei Dank.
Natürlich wünscht sich jeder offene Kitas, Schulen, Restaurants oder Hotels, Kinos, Theater, usw. Aber wissen wir, wie hoch der Preis ist, wenn wir schon morgen wieder in einem vollbesetzten Restaurant oder Konzertsaal längere Zeit dicht an dicht sitzen? Den Preis dieses Risikos kennt niemand, bestenfalls kann man spekulieren. Und das mit Leidenschaft und lautstark.

Aufgebauscht

Nach Umfragen von verschieden Meinungsinstituten steht eine große Mehrheit der Deutschen für langsamere Lockerungen.
Im Gegensatz dazu werden fast täglich bei Tageschau.de eine Minderheit, die gegen die Bevormundung des Staates gegenüber den Bürgern demonstrieren, zu "Freiheitskämpfer" hochstilisiert.
Liegt die Ursache eventuell darin, dass Journalisten sich durch die Corona Vorschriften selbst in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühlen. Nimmt man deswegen Partei für eine Minderheit, um ihre eigenen Interessen voran zu reiben.
Für mich ist dies eine unnötige Diskussion, angeheizt von einigen Medien, über ein Thema, dass unter dem Strich Leben gekostet hat und kosten wird.

Mittlerweile ist man so frustriert

als sogenannter „Vorerkrankter“, dass man sich manchmal denkt, wenn sie mir meinen Lohn weiterzahlen, dann sperr ich mich für die jungen, fitten ein. Nur damit endlich mit dem Gefühl Schluss ist, als Unwichtiger Bremsklotz und Ausschussware zu gelten. Allerdings müsste das ja dann für Alle im Haushalt lebenden gelten. Oder vielleicht könnten sie ja ein paar (mehrere, da es viele Millionen Menschen sind) leer stehende Kasernen für uns freimachen. Wir bekommen dann die Lebensmittel geliefert und der Rest kann such um die Wirtschaft kümmern, dann sind ja genug Arbeitsplätze frei (Sarkasmus aus).

10:10 von kleinermuck2012

Die Kommentare hier spiegeln die öffentliche Meinung wider.
.
wer sagt ihnen das ?
sie spiegeln das wieder was von TS freigegeben wurde
ich vermute es ist repräsentativ - wissen tue ich es nicht

Ich würde auf so eine Demo

Ich würde auf so eine Demo gehen, weil ich darauf aufmerksam machen möchte, wie schnell es möglich ist, dass unser aller Grundrechte ausser Kraft gesetzt werden können. Und das auf unbestimmte Zeit.
MfG

um 09:53 von Kessl

>>""nicht vorschnell die Zügel loslassen"
Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich bin kein Pferd und habe keinen Reiter der mir eine Richtung vorgibt. Ich bin ein Mensch und habe das Recht meinen eigenen Weg zu gehen!"<<

Das war von mir bildhaft gesprochen und ich gehe schon davon aus das die Menrzahl der geneigten Leser die Bedeutungsebene meiner Sätze durchaus verstanden haben?

@Autograf - Typische "Ganz oder gar nicht"-Denke...

09:21 von Autograf:
"Also: Aufhebung der Maßnahmen = wir machen da weiter, wo wir Mitte März aufgehört haben, nur jetzt bundesweit."

Das wäre soweit richtig, wenn es denn um die Aufhebung aller Maßnahmen ginge. Das tut es aber nicht.

Wir haben die Mundschutzpflicht und Desinfektionsstationen vielen Eingängen. Kitas und Schulen wurden unter strengen Auflagen teilweise geöffnet und das Kontakt- und Abstandsgebot wird von den meisten Menschen eingehalten.

Mit diesen Maßnahmen sind wir meilenweit von der Situation von Anfang März entfernt. Das bleibt auch so, wenn Restaurants und Hotels wieder öffnen dürfen.

Es rumort

Es rumort auch in mir. Wollen wirklich soviele zu Handlangern von Krankheit und Tod werden. Menschen wie Laschet, Lindner und verschiedene Wirtschaftsbosse sind schuld an dem Unmut der Bevölkerung. Durch deren Ungeduld, Leichtsinnigkeit und Besserwisserei werden die Bürger doch erst angestachelt nach Ende zu rufen. Wollen die aussortieren weil wir zu viele Erdbewohner werden?
Warum vertrauen wir nicht den Fachleuten der Medizin, die zum Glück keine Politik machen wollen.
Meine Familie und ich erleben z.Zt. kein Trauma, sind gerne zu Hause, gehen aber auch oft spazieren und ab und zu einkaufen. Alles zu seiner Zeit um nicht zu vielen Menschen zu begegnen. Wir mögen uns aber auch mit allen Ecken und Kanten.

Eigenartig

Dass hier so viele die Proteste missbilligen. Ich habe die Vermutung, dass die regierungsunkritische Berichterstattung der Tagesschau normaldenkende Menschen abgeschreckt hat und hier nicht mehr reinschauen. Das mach ich auch zunehmend weniger.

Ignoranten

Eine interessante Idee: Statt Verstöße mit Geldstrafen zu bestrafen, sollte man bei Verstößen Zwangsquarantäne verhängen.

Pyrrhussieg?

Ja, wenn alle weiter in die gleiche Richtung trotten, dann könnte es vielleicht so kommen. Doch wer umdenken kann, merkt, dass es mit der Homöopathie schon längst einen anderen überaus wirkungsvollen Weg gibt. Egal, ob epidemiologisches Konzept, Akut- oder Folge-behandlung, sie macht das seit 220 Jahren überaus erfolgreich. Mit Gesundungsraten, die weit über dem liegen, was man sonst so gewohnt ist.
Wer dazu mehr wissen will: Einfach die Wörter "Dr. Rohrer, Epidemie, Homöopathie" eingeben, da finden sich sehr erhellende Daten.
Also nix mit 2. Welle oder all den anderen Angstthemen von möglicher Zukunft.
Die Medizin ist mit ihren Modellen und Methoden an ein Ende gekommen? Okay. Dann brauchen wir neue Modelle, die wirkungsvoller, schneller und nachhaltiger sind. Auch wenn so manches Land erst eine heftige Epidemie durchmachen musste, eh es bereit war, die Homöopathie anzuerkennen (wie in Großbritannien, Österreich und Indien geschehen), Paradigmenwechsel brauchen nur Mut.

Recht auf Gesundheit

Was geht in unserem Land vor? Kapital möchte über die Gesundheit entscheiden. Gerade die Autoindustrie muss sich wieder einmal zu Wort melden. Hat die in der Welt nicht schon genug Unheil angerichtet? Freiheit und Grundrechte- Gesundheit, körperliche Unversehrtheit usw. sind das nicht auch Grundrechte? Haben die vergangenen Wochen dem besonnenen Bürger nicht gezeigt, dass man auch mit weniger "Wohlstand" auskommen kann?

@ 09:52 von imalipusram

"Der Unterschied zu Corona ist, daß Sie in diesem Szenario nur Ihr eigenes Leben gefährden und nicht auch das Leben und die Gesundheit der Pfleger und Ärzte, die Sie behandeln, sowie vieler Ihrer Mitmenschen, ..."

Guter Vergleich den Sie bringen.

Manchmal sollte man die Vernunft über das Grundrechte stellen, einfach aus Rücksicht auf Andere.

Tja, leid er gibt es immer welche Zeitgenossen die auf ihr Recht pochen, egal ob Anstand und Rücksichtnahme angebracht wären. Kein Wunder, dass immer mehr Gesetze u. Reglungen her müssen, so dass auch jeder Einzelfall abgedeckt ist. Aber was soll man tun, wenn ein Appell an die Vernunft bei einigen nicht hilft?

nicht auszuhalten

die Hetze kommt doch immer aus der selben Ecke ...
Die Mehrheit ist mit den Maßnahmen einverstanden oder weitestgehend einverstanden , Verunsichern, Hetze, Narzissmus, politische Profilierung usw.
Und natürlich die Weiner, die in Verzweiflung ausbrechen, weil sie sich mal ein paar Monate einschränken müssen ...
Bloß keine Veränderungen ...

Verstehe ich nicht?

>>"Im Vorfeld des Bund-Länder-Treffens melden sich mehrere Lobbyverbände zu Wort: Der Hotel- und Gaststättenverband und die Reisewirtschaft forderten eine Perspektive für ihre Mitglieder. "Am 6. Mai müssen ein klarer Fahrplan für meine Branche und ein Rettungsfonds beschlossen werden. Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten dürfen die Hoteliers und Gastwirte nicht länger im Stich lassen", verlangte die Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbands Ingrid Hartges in der "Bild am Sonntag"."<<

Verstehe ich nich? Habeck von den Grünen wollte doch den Gastronomen eine Perspektive geben indem diese die Zeit zur Erneuerung Ihrer Heizungen nutzen und die Regierung das mit billigen Krediten fördern sollte? Was ist daraus geworden?

Umsicht

Wir sollten die gruppenpsychologischen Phänomene mehr in den wissenschaftlichen Blick nehmen. Auch in den Medien.
Der verständliche Wunsch nach dem früheren Zustand, dem Ende der Ausnahmesituation,
bedroht den bisherigen Erfolg der Maßnahmen.

09:55 von Autochon

Zitat:"Der österreichische BK hat die Leute aber gleich wissen lassen, das er das wieder zurücknimmt, falls nötig.
Womit er die Leute diszipliniert."

Und hier melden sich die "mündigen und selbstbestimmten Bürger" zu Wort und teilen mit, dass sie sich von Merkel, Maas, Spahn ... nichts sagen lassen, weil sie "mündige und selbstbestimmte Bürger" sind. Baumärkte waren übrigens in Ba-Wü die ganze Zeit geöffnet...

Corona virus lockerung

Es ist zwar gut und schön das mann bei den lockerungen an Heime Geschäfte schulen ect denkt.Nur Was ist mit uns Beschäftigten in den Behinderten Werkstätten.an die denkt die Regierung zu Zeit glaub ich am wenigsten..Nicht an die die in Wohnheimen ect sitzen sondern allein Wohnen zwar evtl ein oder zweimal die Woche ambulant Betreu werden aber sonst allein sind.und niemand kann uns ne klare Auskunft geben wann wir arbeiten dürfen.Doch wirklich erwähnt werden wir nie das wird dann sepparat beschlossen.ect.Klar wir werden zwar finanziert.doch ich würde dafür gern auch was tun

Wichtige Frage

Ja, die Frage an die Lockerungsbefürworter "Wie viele Tote ist ihnen die Lockerung wert?" wäre sehr wichtig und spannend.
Ich glaube aber man wird keine (direkte) Antwort bekommen, da sie keine haben.

@The_Analyst

Bei Ihrem Kommentar fehlen mir die Worte. Soziale Kompetenz Fehlanzeige.

@ 10:19 von nie wieder spd

Vielleicht gehört zur Pressefreiheit auch, den Bürger aufzuklären was die wirtschaftlichen Folgen für jeden einzelnen bedeuten.
Auch da wird es möglicherweise zu gesundheitlichen Schäden bis hinzu Todesfällen kommen.
Es gibt auch Ärzte die darauf hinweisen, das Herzinfarkte und Selbstmorde steigen, wenn Existenzängste stark zunehmen.
Es ist leider an der Stelle nicht so einfach, da sind die Guten, hier sind die Bösen zu sagen.

09:56 von hund - betrifft nur alte kranke?

"... lediglich die Gruppe derer über 75 Jahre mit schweren Grunderkrankungen, die nun etwas vorzeitiger stirbt ..."

Clemens Wendtner (Klinikum Schwabing) im Spiegel: "Wir haben bei uns immer noch verstärkt mit den Rückkehrern aus Skigebieten in Tirol zu tun. Das sind tendenziell vergleichsweise junge, fitte Leute, oft auch ohne Vorerkrankungen. Zwei Patienten sind gerade mal in ihren Zwanzigern. Wir erleben auch, dass vergleichsweise junge und ansonsten gesunde Menschen im Zuge der Infektion sterben."

Und auf Zeit.de: "„Manche sind danach vielleicht sogar im Alltag auf Sauerstoff angewiesen... Und ja, das kann auch jungen Menschen passieren.“ 

Wenn man nur auf die Anzahl der Todesfälle schaut unterschätzt man die Gefährlichkeit der Covid-19-Erkrankung. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Covid-19 nicht nur die Lunge angreift, sondern auch Herz, Leber, Niere, Nervensystem, und Darm; der der Grund dafür: Dort sitzen ebenfalls viele ACE2-Rezeptoren.

In der Coronakrise haben die Regierenden

auf die Falschen gehört. Und mit dem daraus folgenden Lockdown ruinieren sie die Wirtschaft und haben einen medial gut vermittelbaren Grund, ihr eigenes Versagen auf den Virus zu schieben.

Ja, man musste etwas gegen Corona machen.

Nein, man musste dafür nicht die komplette Wirtschaft ruinieren

Ja, es die Maßnahmen zu Hygiene, Verbot von Großveranstaltungen für einen gewissen Zeitraum usw. waren zu Beginn sinnvoll.

Nein, die vorgeschobenen Gesundheit rechtfertigt nicht die Zerstörung des Wohlstand, die Beschränkung der Freiheit und den Ruin von millionen Existenzen.

Nein, es rechtfertigt nicht die die Fortführung der Maßnahmen um von den eigenen Fehlentscheidungen abzulenken.

Übrigens ist in Schweden zwischenzeitlich auch der r-Faktor unter 1 gesunken. Und das ohne die Beschneidung der Grundrechte, der Freiheit und dem Ruin der Wirtschaft.

BTW: Wer daran glaubt das es schnell einen Impfstoff gibt, der sollte sich mal fragen warum es seit 1986 keinen für HIV gibt.

09:51 von Denk mal drüber nach

Der Kontakt zwischen den Kindern kann nicht wirksam unterbunden werden. ///
Sie wollen den Kontakt von Kindern unterbinden? Haben Sie Kinder, Enkel? Waren Sie mal Kind? Haben Sie vergessen wie diese Zeit war?

Ab Mitte Mai...

...wird man sehen, dass die Fallzahlen wieder rasant ansteigen. Aber man hatte viel Spaß in der Kneipe und konnte den Papierkram für eine staatliche finanzielle Unterstützung vermeiden. Und das ist doch schließlich viel wichtiger als Gesundheit [Zynismus Ende].
Achja: Ich lebe in einer abgelegenen Region der EU, die es geschafft hat, u.a. mittels umfangreicher Tests, die vom Gesundheitssystem SELBSTVERSTÄNDLICH auch dann bezahlt dann werden, wenn keine Symptome vorliegen, die Zahl der Neuinfektionen auf Null zu senken. Dennoch bleiben 28 Tage nach dem letzten positiven Fall alle Ausgangsbeschränkungen bestehen. Und alle machen mit. So was geht! Doch. Ernsthaft. Und hier pocht auch keiner auf Euthanasie, nur weil's langweilig ist oder damit wieder Touristen kommen.
Falls es Journalisten in Deutschland gibt, die nicht wissen wo ich lebe: Island ist es nicht.
Wie wär's mit einer Reportage vor Ort: Gleich nach der 14-tägigen Zwangsquarantäne geht's los.

...

Die, die jetzt lautstark für Lockerungen demonstrieren, sind sehr wahrscheinlich die ersten, die den Staat bei einer zweiten Infektionswelle (welche durch sie selbst verursacht wird) auf fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge verklagen werden, weil der Staat sie nicht ausreichend geschützt hat...
Die Argumentation: Mein Körper, meine Verantwortung, mein Risiko zählt hier nicht, da mit jeder Neuinfektion andere gefährdet werden, insbesondere Pflegekräfte in Kliniken und Betreuungseinrichtungen.

Langsam nervt es

Wir haben keinen Lockdown und hatten ihn auch nie.

So gut wie niemandem wurde untersagt, sich außerhalb des Hauses zu bewegen.

Beschränkt sind zur Zeit nur noch wenige Wirtschaftszweige, viele waren es nie, dort sind einfach Lieferketten abgebrochen.

Und an alle, die meinen, es würde nur eine kleine Gruppe geschützt: schon mal darüber nachgedacht, dass wenn die Corona-Patienten die Intensivstationen (über)belegen, auch kein Bett mehr für den 20jährigen Motorradfahrer oder die 30jährige Fahrradfahrerin frei wäre???

Ich kann dieses Lammentieren und Meckern auf verdammt hohem Niveau langsam wirklich nicht mehr hören. Aber zum Glück bildet dieses Forum auch nicht die Meinung unserer Gesellschaft ab.

@Kessl um 09:53

"Ich bin ein Mensch und habe das Recht meinen eigenen Weg zu gehen!"

Aber Ihr Recht endet dort, wo es Rechte anderer einschränkt, insbesondere deren Rechte auf körperliche Unversehrtheit (also auf das Gesundbleiben).

Der von Ihnen und vielen anderen Egoismus ist das Problem, nicht die Einschränkungen. Dank Ignoranten wie Ihnen bekommen wir das Virus nie in den Griff.

09:51 von Denk mal drüber nach

«Lockerungen erst ab "R 0.2"
Es gibt zahlreiche Berichte und wissenschaftliche Warnungen, die eine Senkung des sogen. "R Wertes" auf 0.2 oder 0.3 für zwingend halten, bevor Lockerungen zugelassen werden. Dort steht und stand dieser noch nie.»

Bei der statistischen Betrachtung der Corona-Fallzahlen …
sind 5 Werte, die grundlegend wichtig sind:

1. Anzahl der bis zum Zeitpunkt (x) insg. Positiv Getesteten. Diese Zahl wird immer größer, da sie nichts anderes ist, als die Summe "der Positiven".

2. Anzahl der Wieder-Genesenen. Nach Behandlung im Krankenhaus wieder gesundet. Oder mit keinen / geringen Corona-Symptomen nach ca. 14 Tagen "wieder fit".

3. Anzahl "Aktive Fälle". Differenz (1) minus (2).
Ist bekannt, wer das ist. Die stecken i.d.R. keine weiteren an.

4. Reproduktionszahl "R" = / ≈ (x.y). Wichtige Zahl.

5. Anzahl tägl. neu Positiv Getestete. Wichtigste Zahl.
Je kleiner, desto besser (!)

Nach (5) ist, ob "R" = 0,7 "ausreicht".
Oder "R" besser 0,5 / 0,3 / 0,2 sein sollte.

@09:51 von Denk mal drüber nach

"Es gibt zahlreiche Berichte und wissenschaftliche Warnungen, die eine Senkung des sogen. "R Wertes" auf 0.2 oder 0.3 für zwingend halten, bevor Lockerungen zugelassen werden"

Ich glaube, das ist etwas verkürzt, weil der R-Wert ja kein Selbstzweck ist. Letztendlich geht es darum, wie viele Neuinfektionen es gibt. Wenn das sehr wenige sind, man sicher ist, dass man sie alle frühzeitig erwischt (d.h. viel testen), und Kontakte nachvollzogen werden können, damit man eine Ausbreitung sofort stoppen kann, dann ist eine sehr weitgehende Lockerung möglich.

Mit 0,2 oder 0,3 würde man die Zahl der Neuinfektionen natürlich wesentlich schneller drücken und könnte dann früher lockern (falls die anderen Bedingungen bis dahin erfüllt sind), aber im Prinzip geht das auch mit 0,8, nur eben langsamer.

Der aktuelle Weg, einfach mal zu lockern ohne Voraussetzungen zu haben, ist natürlich aberwitzig.

10:20 von rainer4528 09:54 von Mal nachdenken

habe bisher Niemanden getroffen, der die Maßnahmen gerechtfertigt findet
.
so was gibt´s
ich als alter Stuttgarter habe in meinem ganzen Bekanntenkreis (und der ist groß)
genau 2 Leute kennengelernt die für den S 21 waren
wie war die Abstimmung im Städtle ?

Ignoranten

@Am 03. Mai 2020 um 10:18 von Ich doch nicht
Ignoranten
Bei den Ignoranten rumort es. Das macht nichts. So lange sie die einsichtigen Menschen nicht gefährden können sie gerne demonstrieren. Danach aber bitte in Zwangsquarantäne!
-----------------------------------
Und die Behandlungskosten im Fall einer Erkrankung durch das Virus aus eigener Tasche bezahlen lassen

@adagiobarber

"nicht vergessen...! es war die spaß- und reisegesell-
schaft, die zu einer unkontrollierten verbreitung beigetragen hat.
ob nun wissentlich, oder unwissentlich.

sie wäre gut beraten, die füße still zu halten und nicht zur wiedereröffnung des 'tanzbodens' zu rufen."

Sehr guter Kommentar!
Messerscharf analysiert.

2. Welle

Und ich hoffe das alle die die jetzt für die Freiheit und alle Rechte eintreten gegen alle Vernunft, sich dann daran erinnern und schriftlich festlegen das sie in kein Krankenhaus und Beatmung wollen!!

Man schaue sich nur die vielen Unvernünftigen an, unglaublich!!

@Bender Rodriguez um 10:08

Da Ihnen Menschleben ja nicht so wichtig sind (kann man Ihren Beiträgen ja entnehmen) schlage ich vor das Sie sich freiwillig für den Test von Impfstoffen melden.
Egal was es ist; es wird Ihnen gespritzt.
Ihre Aussage ist ja das man wenige zum Wohle der Wirtschaft opfern muss.

Also opfern Sie sich JETZT.

Wenn Sie dazu nicht bereit sind sollten Sie einfach mal darüber NACHDENKEN was Sie so schreiben und von anderen erwarten.

Wo sind die Mutmacher?

Merkel sagte vor kurzem sinngemäß, wir sollten keine Sekunde vergessen, wie gefährlich das Virus ist. Das schürt doch nur Angst und Unsicherheit! Bei vielen Kommentare spürt mach, wie ängstlich viele Menschen in unserem Land sind. Wenn im Supermarkt ein andere Kunde in den Seitengang springt, weil man beim Vorbeigehen möglicherweise mal kurzzeitig weniger als 2m Abstand hat, dann macht mich das schon nachdenklich. Das sind einzelne, andere gehen damit gelassen um. Die Grünen hatten u.a. mal Erfolg mit der Aussage: "Mut machen!". Klar, kopflos einfach ignorieren, was es an sinnvollen und angemessenen Vorsichtsmaßnahmen gibt - das wäre wirklich dumm. Aber das Risiko zu sterben, gehört zum Leben dazu. Vollkommene Sicherheit, gibt es nicht und gab es nie. Wenn heute der Staat sich gut in der Rolle als Kümmerer gefällt und von steigenden Quoten profitiert, dann sollte man sich keine Illusionen machen, woher er sich die Kosten am Ende wieder zurückholen wird.

10:21 von Schweizer Tor

die reichsten zehn Prozent der Haushalte besäßen mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens,
.
und diese 10 % sind auch für 50 % des Einkommenssteueraufkommen verantwortlich

@ 09:56 von hund

„wenn lediglich die Gruppe derer über 75 Jahre mit schweren Grunderkrankungen, die nun etwas vorzeitiger stirbt und die in der Bevölkerung weniger als 1% der Bevölkerung ausmachen, dann die restlichen 99% der Bevölkerung mit von den Corona-Restriktionen mit belegt sein müssen“

Es sterben auch jüngere Menschen. Nicht nur ab 75. Der fitte und gesunde 54 jährige Rosenheimer war weder 75 noch vorerkrankt. er rauchte nicht und trieb Sport.

Abnormal

Die meisten, die hier posten, haben ein gestörtes Verhältnis zum Tod!
Was ist denn das für ein Leben unter Auflagen? Ich würde sagen, ein jämmerliches Leben.
So funktioniert das Leben nicht.
Auch nach SARS II werden neue Viren kommen. Da kann man nur hoffen, dass die künftigen Generationen nicht so ne Schiss Angst haben!
Ich kann nur hoffen dass die hier posten eine Minderheit sind!
Sonst gnade uns Gott!

Öffnungen

Nach fast 2 Monaten muss auch langsam mehr passieren.

Eigenverantwortung Solidarität

Ich finde die Bilder erschreckend. Dicht an Dicht gedrängt, zum Teil ohne Masken.Das wäre ja kein Problem, wenn die Leute nur sich selber gefährden. Aber sie gefährden durch diese Unvernunft auch Menschen, welche den Laden seit Wochen am Laufen halten. das Gesundheitssystem, die Verkäufer, die Postangestellten.
Ich hoffe sehr das, das alles gut geht. Wenn wir in zwei Wochen einen erneuten schweren Lockdown haben, dann wissen wir, bei wem wir uns dafür bedanken dürfen. Und ich kann es dann keinem verübeln, der dann sagt, so ich bleibe jetzt auch zu Hause, keinem Verkäufer, keinem DHLler und keinem im Gesundheitsdienst.Und immer die Industrie und die Wirtschaft als Argument zu nehmen? Der autoindustrie z.b ging es schon vorher nicht gut

Gesundheit oder Wählerstimmen?

Nichts war und ist laut Medien der Bundesregierung wichtiger als die Gesundheit der Bevölkerung. Nur zu diesem Zweck hat sie die Restriktionen eingeführt. Um uns zu schützen.
Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Menschen sich gegen diese Bevormundung zur Wehr setzen.

Nun wird sich zeigen, ob nicht doch die Wählerstimmen und Umfragewerte wichtiger sind als alles andere.

Wer sind die...

Demonstranten, zum 1. Mai wurden auf viel kleineren Demos in Hamburg und Berlin klare Forderungen und eine radikale solidarische Systemkritik laut... die Staatsmacht stand bereit.
Bei den "Wutbürgern" geht es immer nur ums EGO, die Mehrheit der Bevölkerung will das nicht, sie sind auch nicht das Volk und glauben wer am lautesten Schreit hat Recht...
Wirr ist das Volk !

Es geht nicht nur um tot oder nicht tot

Es wurde von  erheblichen Spätfolgen bei "Genesenen" berichtet, wie Herzmuskelentzündung, bleibende Nierenschäden, bleibende Nervenschäden, Sekundentod durch Herzrhythmusstörungen oder Infarkte oder Lungenembolien. 

Hier berichten relativ junge "Genesene":
https://www.t-online.de/tv/news/panorama/id_87646180/covid-19-patienten-...
KURZLINK: https://kurzelinks.de/988i

Man kann auch selber recherchieren mit "Corona-Spätfolgen"
und mit "Corona-Spätfolgen bei leichtem Verlauf möglich".

Sie sollten aber Angst haben

@ Sternenkind
vor diesem "harmlosen" Virus. Die Realität auf der Intensivstation zeigt, dass alle über 40 Risikogruppe sind, auch ohne Vorerkrankungen. Letzte Woche haben wir einen Pflegerkollegen an das Virus verloren, 57 Jahre alt, keine Vorerkrankungen. Sie sollten sich nicht sicher fühlen, denn Sie sind es nicht. Und es wäre nett, wenn die Bevölkerung, statt abends zu klatschen, aufhören würde, durch weitere Forderungen nach Lockerung, das Leben von Ärzten und Schwestern zu gefährden. Denn wir stehen ganz vorn dran, nicht ihr, die ihr zu jammern nicht aufhören könnt.
Grüße von der Intensivstation

um 10:19 von Schlaumann

>>"Die Sterberate wird am Ende übrigens überall die gleiche sein. Die wird in Deutschland trotz aller Maßnahmen genauso hoch sein wie in Italien oder Schweden. Wer an was anderes glaubt ist einfach nur naiv."<<

Da bin ich anderer Meinung und angesichts des Umstandes das ich kein Grünenwähler bin, bin ich also auch nicht naiv. Meiner Meinung nach wird die Restriktivität der Sicherheitsmaßnahmen in Korrelation zur Sterberate stehen, will sagen. Die Länder die mehr Verantwortung in die Umsetzung und Einhaltung der Maßnahmen an den Tag legen werden mit einer niedrigeren Sterberate belohnt, vorausgesetzt die Altersstrukur ist in den verglichenen Ländern die Gleiche. Logisch oder?

Nachdenken bitte

@Am 03. Mai 2020 um 10:08 von Bender Rodriguez
Momentan sind 27000 Menschen
Momentan sind 27000 Menschen ansteckend.
Das rechtfertigt überhaupt nichts.
Wir müssen die durchseucheung hinnehmen, da es kein Gegenmittel geben wird.
Und bei 100000Toten bleibt nur die Frage, ob mit intakter oder zerstörter Wirtschaft.
Also 82Millionen Opfer oder "nur" 100000 ?
DAs Leben ist kein Ponyhof, das muß einfach jeder mal kapieren.
------------------------------------
Wie Sie wohl reagieren würden, wenn Sie mit dem Virus infiziert wären und am Beatmungsgerät hängen würden?

@ Schlaumann

Jeder weiß, dass die Zahlen nur näherungsweise richtig sind. Deshalb werden sie auch mit viel Vorsicht interpretiert und es werden immer mehrere Faktoren herangezogen und nicht nur eine Zahl isoliert für sich.

Wir werden hoffentlich nicht dieselbe Sterberate wie in Italien haben, da wir hoffentlich zumindest jedem Patienten einen Beatmungsplatz anbieten können. Dort sind Menschen gestorben, die schlicht nicht behandelt werden konnten.

Außerdem hängt de Sterberate sicherlich auch vom Durchschnittsalter der Infizierten ab.

Fazit: je weniger Mitglieder der Risikogruppe sich infizieren und je weniger Patienten auf den Intensivstationen gleichzeitig behandelt werden müssen, desto weniger Menschen werden sterben.

Lockerungen müssen gut durchdacht sein und dürfen nicht überstürzt werden.

@Sylter Jung

Da stimme ich Ihnen voll und Ganz zu!

Chapeau

einer der treffensten Vergleiche die man je aufgestellt bekam. Danke dafür

Am 03. Mai 2020 um 09:07 von GeMe

"Auf meinem Weg zur Arbeit komme ich morgens an einem Gymnasium vorbei, wo sich die Abiturienten auf die Prüfungen vorbereiten sollen.
Einige stehen davor mit Masken und Abstand zu einaneder. Andere (die Mehrheit) holen die versäumten Kontakte der letzen Wochen nach. Keine Masken und Gruppenkuscheln."
#
#
Das gleiche sehe ich auch bei der Schule in meiner nähe.
Kinder und Jugendlich kommen täglich mit mehr Menschen in Kontakt als ältere Mitbürger. Da lässt sich ein Virus besser ausbreiten, der nötige Abstand ist für viele ein Fremdwort. Das sich Kinder/Jugendliche nicht an abstandsregeln halten (können) dürfte allen klar gewesen sein. Was haben sich unsere politischen Entscheidungsträger dabei gedacht?
Ach ja. Meine Frau arbeitet bei einen großen Discounter an der Kasse. Trotz vielen Kunden ist nicht ein Mitarbeiter in Hessen an dem Virus erkrankt. Der erwachsene Bürger kann sich an den nötigen Gesundheitsauflagen halten.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Aufpassen

Das die Zeit nach corona nicht schlimmer wird als das Virus selbst. Mir wird Angst und Bange wenn ich daran denk wieviele Existenzen jetzt schon vom tode bedroht sind.

@09:54 von Tada

War das nicht das Ziel: Das Gesundheitssystem nicht zu überfordern, damit es nicht zu Triage kommt?
Das ist doch erreicht worden.

Das war ein sehr kleines Minimalziel am Anfang, um die absolute Katastrophe zu verhindern (und als solches auch völlig richtig).

Mittlerweile wissen wir aber mehr. Darüber, dass ein gewisser Teil der Patienten selbst bei optimaler Behandlung stirbt. Dass diejenigen, die beatmet wurden und überleben, dauerhafte Schäden davontragen. Und dass auch selbst bei leichten Verläufen von jungen gesunden Leuten die Lunge stark geschädigt werden kann und andere Gesundheitsrisiken (z.B. Schlaganfall) steigen und wir nicht wissen, ob und wie schnell das vollständig ausheilt.

Unter diesen Voraussetzungen kann man eine langsame Durchseuchung der Bevölkerung meines Erachtens nicht mehr als Option im Auge haben.

Wir sollten nicht Ungeduldig werden

Bis jetzt sind wir doch recht gut durch diese Krise gekommen auch Dankt einer Kanzlerin die sich als Krisen Managerin gut bewährt hat ( Alle Achtung von mir ) und bis ein Impfstoff zur Verfügung steht , sollten die bisherigen Maßnahmen beibehalten werden.M.M.

@ Josh-87 - vorschnell

Aufpassen Das die Zeit nach corona nicht schlimmer wird als das Virus selbst.

Nach Corona? So weit sind wir noch lange nicht. Das Virus ist weit gestreut in der Bevölkerung. Entweder wir trocknen es jetzt konsequent aus und sind noch eine Weile vernünftig und diszipliniert, oder die zweite Welle kommt mit ganz anderer Wucht und wir handeln uns einen noch viel längeren Lockdown ein.

Impstoff

Im Supermarkt ist es oft voll der Abstand kaum Einhaltbar. Mittendrin Rentner die natürlich weiterhin samstags zur primetime einkaufen gehen. Und hier regieren die überängstlichen.

@10:22 von Sisyphos3

"Die Kommentare hier spiegeln die öffentliche Meinung wider.
.
wer sagt ihnen das ?
sie spiegeln das wieder was von TS freigegeben wurde
ich vermute es ist repräsentativ - wissen tue ich es nicht"

Vermutlich größtenteils repräsentativ für die Gruppe derjenigen, die auf tagesschau.de Kommentare schreiben und abschicken, aber garantiert nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Dass eine gewisse Gruppe von "besorgten Bürgern" und Verschwörungstheoretikern deutlich überrepräsentiert ist, kann man an jeder politischen Diskussion hier unschwer ablesen.

@ 10:38 von Elfe12

„ Die Realität auf der Intensivstation zeigt, dass alle über 40 Risikogruppe sind, auch ohne Vorerkrankungen. Letzte Woche haben wir einen Pflegerkollegen an das Virus verloren, 57 Jahre alt, keine Vorerkrankungen.“

Liebe Elfe12,
es tut mir unendlich leid! Gerade für alle Menschen, die für uns und unsere Gesundheit jeden Tag ein enormes Risiko eingehen, sollten wir Alle unser Möglichstes tun um die Verbreitung zu minimieren. Meine Schwiegermutter bangt seit Wochen um einen Bekannten. Ansteckungsquelle war eine Große Geburtstagsfeier im Kreise des Gemeindechores, ein infizierter Skiurlauber darunter. Fazit: Über 40 Infizierte, teils schwer erkrankt auf Intensiv. Ich wünsche Ihnen alles Gute und hundert Schutzengerl. Bleiben sie gesund!

@ frische Unterhose

Wieviele werden sich dann das leben nehmen im zuge von Depressionen ausgelöst durch Existenzängste usw.

@ 09:56 hund

Bei Ihrem erneut geposteten Kommentar kann man nur erneut antworten: gottseidank sind wir noch nicht so auf den Hund gekommen, dass wir den Wert menschlichen Lebens, seine Würde und Rechte dem kompletten Diktat ökonomischer Nützlichkeit unterwerfen.
Und bei der Frage, wer wofür für Zeche zahlt, habe nicht nur ich ganz andere Kriterien.

um 10:36 von Sisyphos3

>>
die reichsten zehn Prozent der Haushalte besäßen mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens,
.
und diese 10 % sind auch für 50 % des Einkommenssteueraufkommen verantwortlich
<<

Abgesehen davon, dass das eben nur für die Einkommensteuer gilt und nicht, wenn man z.B. auch Verbrauchssteuern berücksichtigt:
Stellen Sie sich einen Staat mit Sklaverei vor - davon gab es historisch ja viele. Sagen wir, es gibt 10 % Sklavenbesitzer und 90 % Sklaven in dem Staat. Die Sklaven bekommen knappe Lebensmittel und karge Unterkunft. Und jetzt kommt jemand und sagt: Schrecklich ungerecht ist es - die Sklavenbesitzer tragen zu 100 % zum Steueraufkommen bei. Sie verstehen ?

„Besuche von Freunden und Verwandten sind, wenn man es sachlich sieht, Luxus und unnötig. Es ist zwar nett, wenn jemand vorbei kommt, aber kommt er nicht, dann passiert.... richtig.... nichts..."

So etwas kann m. E. nur jemand schreiben, der entweder nicht alleine lebt oder aber Einzelgänger ist und daher mit der momentanen Situation besonders gut zurecht kommt. In beiden Fällen scheinen die, die so schreiben, sich nicht ansatzweise in bspw. Alleinlebende hineinversetzen zu können und wollen.
Die meisten Menschen sind aber soziale Wesen und brauchen den unmittelbaren Kontakt; dabei lässt sich Abstand halten. Das über Wochen nicht zu haben, macht viele Menschen depressiv und trägt nicht unbedingt zum gesunden Leben bei. Man muss sich nicht in größeren Gruppen treffen, aber mit einem nicht im Haushalt lebenden Familienmitglied oder einer befreundeten Person. Und viele können das im vorsichtigen und vernünftigen Maß.

Vernunft und Bevormundung

Nicht alle in der Bevölkerung sind vernünftig, viele sehen mehr ihren kurzfristigen Vorteil und nicht das große Ganze.
Daher braucht ein Land dringend eine kluge Regierung, die dann auch mal gegen einen Teil des Volkes, vielleicht sogar gegen die Mehrheit handelt, aber eben vernünftig handelt und die notwendigen Maßnahmen gegen die Infektion aufrechterhält.

Dafür ist Angela Merkel der Garant. Die kurzsichtigen Lindners und Gaulands sollen jetzt erst einmal verschwinden.

@10:07 von Jörg P.H.

"Bitte nicht vergessen, dass hier alle mit Hausarrest bestraft werden incl. der Nichtrisikopatienten und den Genesenen."

Hausarrest gab es hier keinen, jeder darf so viel und so lange aus dem Haus, wie er will. Nur eben nicht in größeren Gruppen.

"Anfang der 70 er gab es jedes Jahr über 20000 Verkehrstote (nur in der BRD), nach heutigen Massstäben hätte man wahrscheinlich damals die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 2km/h incl. Kinderwagen begrenzen müssen."

Ja, es ist schon schlimm mit diesen hochansteckenden Verkehrsunfällen. Kaum schrammt ein Kinderwagen mal an einer Wand, hat man das exponentielle Wachstum und ein paar Wochen später sind die Straßen voll von Autowracks. Wer kennt es nicht?

@Elfe12 10:38

"Die Realität auf der Intensivstation zeigt, dass alle über 40 Risikogruppe sind, auch ohne Vorerkrankungen. Letzte Woche haben wir einen Pflegerkollegen an das Virus verloren, 57 Jahre alt, keine Vorerkrankungen. Sie sollten sich nicht sicher fühlen, denn Sie sind es nicht. Und es wäre nett, wenn die Bevölkerung, statt abends zu klatschen, aufhören würde, durch weitere Forderungen nach Lockerung, das Leben von Ärzten und Schwestern zu gefährden. Denn wir stehen ganz vorn dran, nicht ihr, die ihr zu jammern nicht aufhören könnt.
Grüße von der Intensivstation"

Vielen Dank für diese klaren Worte!

@ um 10:29 von Francis Ricardo

Depressionen, Selbstmorde, Existenzängste.
Das alles hat in den letzten 50 Jahren der Massenarbeitslosigkeit keinen einzigen Politiker oder gar jemand Verantwortlichen aus der Wirtschaft interessiert, wenn es um Millionen von Arbeitslosen oder armen Kindern ging.
Fachleute zur Behandlung von Depressionen werden seit mindestens 20 Jahren viel zu wenige ausgebildet und es besteht schon lange ein Mangel daran.
Selbst als die hochtraumatisierten Flüchtlinge kamen, die fast zu 100% dringend psychiatrischer und therapeutischer Hilfe bedürfen, wurden bis heute nicht mehr Fachleute ausgebildet.
Wieviele zusätzliche Todesopfer ist Ihnen persönlich eine Aufhebung der Coronabeschränkungen wert?
Sagen Sie doch bitte mal eine Zahl.

was rational ist

ist einzig Abstandhalten, allgemeine Hygiene und Maskentragen.

In fast allen Lebenslagen läßt sich das eine oder andere oder beides erreichen. Versäumnis der Regierung: Maskenproduktion im eigenen Land nach Monaten noch bei nahezu 0, weil sich Merkel aus falschverstandenem Neoliberalismus weigert, die Zwangsproduktion anzustoßen (so wie sie sich aus gleichem Neoliberalismus gegen Einreisesperren und Quarantänevorschriften gesperrt hat und so Deutschland extrem geschadet hat). Ferner sind Regeln zum Abstandhalten/Maskentragen/Hygiene unabhängig von irgendwelchen Quadratmeterzahlen einzuführen. Der Lockdown der Wirtschafts ist insofern völlig überflüssig. Es geht um die Durchsetzung von veränderten Lebensbedingungen. Wie schon bei der elenden Maskendiskussion herrscht in der Regierung ein Mangel an Rationalität und Entscheidungsfreude. Viele asiatische Staaten dürfen sich mit ihren Regierungen glücklicher schätzen, aber auch z.B. Österreich ist smarter und schneller.

@ 10:01 von Barthelmus

Nicht "die" WHO lobt das schwedische Modell, sondern ein WHO-Mitarbeiter hat sich verhalten positiv geäußert; das macht einen Unterschied. Aber natürlich wünscht man jedem System, dass es erfolgreich gegen die Pandemie ist - wenn man dabei auf Schweden schaut, sollte man die auf der Hand liegenden strukturellen und systemischen Unterschiede zu Deutschland genausowenig verschweigen wie die höhere Todesrate.
Was man von Schweden auf alle Fälle lernen kann ist die Bedeutung der freiwilligen Verantwortungsübernahme als ein wesentliches Element im Umgang miteinander in Corona-Zeiten.

Am 03. Mai 2020 um 10:22 von

Am 03. Mai 2020 um 10:22 von Nachfragerin

wie kommen Sie darauf das es so bleiben wird ? Haben Sie schon mal mit Mundschutz gegessen oder es wenigsten versucht ???? ( Sarkasmus !)

Letztendlich können die, die Lockerungen wollen doch gleich auch Mundschutz und Desinfektionsmittel abschaffen. Dann knallt es eben richtig.

@ 09:54 von Tada

Das Ziel der Nichtüberforderung ist nur temporär erreicht worden. Lockern wir die Einschränkungen überall, wird auch überall die Infektion wieder aufflackern, nicht nur an bestimmten Orten - denn überall in Deutschland sind jetzt infizierte, nicht nur an bestimmten Orten. Das gilt übrigends inzwischen für fast die ganze Welt (Cook-Islands sind Corona-frei, kann ich nur empfehlen, die lassen aber auch guten Gründen niemanden rein). Wir müssen also, wenn wir lockern bevor wir alle Infizierten identifiziert und in Quarantäne gesteckt haben, damit rechnen, dass sofort wieder ein völliger Shut-down erfolgt.

@ Eckleiste

Ich habe die Vermutung, dass die regierungsunkritische Berichterstattung der Tagesschau ...

Freie Presse darf regierungskritisch sein, sie muss es sogar. Die Tagesschau darf die Regierung loben oder kritisieren, wie es eben sachlich geboten ist. Ich möchte nicht in einem Regime wie in China leben.


... normaldenkende Menschen abgeschreckt hat und hier nicht mehr reinschauen.

Normal ist ein höchst subjektiver Begriff. Jeder darf seine eigene Meinung für normal halten, obwohl dann normal und normal völlig verschiedene Dinge sind.

@ 11:23 von frische Unterhose

„ @ Josh-87 - vorschnell
Aufpassen Das die Zeit nach corona nicht schlimmer wird als das Virus selbst.

Nach Corona? So weit sind wir noch lange nicht. Das Virus ist weit gestreut in der Bevölkerung. Entweder wir trocknen es jetzt konsequent aus und sind noch eine Weile vernünftig und diszipliniert, oder die zweite Welle kommt mit ganz anderer Wucht und wir handeln uns einen noch viel längeren Lockdown ein.“

Also sollen wir alle Folgen ausblenden, und alles was auf uns zukommt ignorieren.
Das gibt am Ende ein ganz böses Erwachen.
Es gibt Abwägungen die nicht so einfach sind, deswegen gibt es viele unterschiedliche Meinungen, weil sich nicht alles vereinfachen lässt.

Virus austrocknen?

Tut mir leid, aber das ist eine Illusion. Niemand weiß wie viele Menschen in Deutschland infiziert sind. Somit kann man eine Ausbreitung nicht verhindern. Es gilt die Hygienemaßnahmen, Vermeidung von Massenveranstaltungen und Abstandsregelungen einzuhalten. Diese Maßnahmen haben nachweislich am besten geholfen. Alle anderen Maßnahmen waren der Angst und der Vorsicht des Unwissenden geschuldet. Mittlerweile gibt es genug Daten zum Virus. Die Risikogruppe steht fest (auch wenn es dabei statistische Ausreißer gibt). Hier gilt es entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Am Anfang der Pandemie hieß es die ältere Bevölkerung muss geschützt werden. Das haben wir trotz der Maßnahmen nicht geschafft (über 1500 Tote in Altersheimen). Ist auch kein Wunder, da sich genau diese Menschen nicht wirklich an die ersten Maßnahmen gehalten haben. Einkaufen ohne Abstand, Spaziergang ohne Abstand, usw. . Und das alles mit der Begründung: ich habe schlimmeres erlebt.

Es rumort?

Nein das glaubt man nicht. Neulich hatte die Tagesschau noch eine Umfrage veröffentlicht, dass sich mehr als zwei Drittel der Bürger wenig oder nicht eingeschränkt von all den Regierungs-Massnahmen fühlen und wenn die Tagesschau dann Bürger zeigt die auf der Strasse befragt wurden hatten fast ausnahmslos alle Verständnis für die Massnahmen die unsere Regierung den Bürgern auferlegt. Deshalb trifft das mit dem "es rumort" wohl eher auf eine verschwindend kleine Minderheit der Bürger zu die von Fake-News auf irgendwelchen Internetseiten wo Verschwörungstheorien verbreitet werden hereingefallen sind. Wir müssen einfach die Anweisungen der Regierung befolgen, dann wird alles gut, denn die Regierung und ihre Experten wissen -nachweislich- immer! was das Beste für die Bürger ist.

@Paddy B. 11:16

"Unter diesen Voraussetzungen kann man eine langsame Durchseuchung der Bevölkerung meines Erachtens nicht mehr als Option im Auge haben."

Die langsame Durchseuchung ist in Deutschland für keinen seriösen Entscheider mehr eine Option, spätestens seit mal ausgerechnet wurde, wie lange es dauern würde, bis sie erreicht wäre. So lange kann man keine Restriktionen aufrecht erhalten.
Deshalb wurde ja auch das Ziel geändert: so niedrig halten, dass man ALLE Infektionswege nachvollziehen kann. Wenn man diesen niedrigen Stand erreicht hat, kann man auch einigermaßen angstfrei (fast) alles wieder zulassen.

Wer nach wie vor für die Durchseuchung plädiert, hat einfach noch nicht verstanden, dass das die teuerste und ineffizienteste Variante wäre.

um 11:23 von frische Unterhose

>>
Das Virus ist weit gestreut in der Bevölkerung. Entweder wir trocknen es jetzt konsequent aus und sind noch eine Weile vernünftig und diszipliniert, oder die zweite Welle kommt mit ganz anderer Wucht und wir handeln uns einen noch viel längeren Lockdown ein.
<<

Der Föderalismus ist Fluch und Segen zugleich. Wir haben Landkreise, die coronafrei sind und Bundesländer, in denen man schon von Austrocknung reden kann ( z.B. MV mit 2 bis 3 Neuinfektionen am Tag). Auf der anderen Seite gibt es extreme Infektionsherde, insbesondere in Bayern und BW, aber auch in NRW (außer Heinsberg). Mit einer deutlichen Lockerung würden wir die Infektionen in jetzt schon "trockene" Gebiete hineintragen - man denke allein an hunderttausende Touristen, die wieder nach MV reisen würden. Ein entsprechendes Problem haben wir auch auf Europaebene.

10:38 von Atze Grauer Es geht

10:38 von Atze Grauer
Es geht nicht nur um tot oder nicht tot
Es wurde von erheblichen Spätfolgen bei "Genesenen" berichtet, wie Herzmuskelentzündung, bleibende Nierenschäden, bleibende Nervenschäden, Sekundentod durch Herzrhythmusstörungen oder Infarkte oder Lungenembolien.

----

Daran will sogar noch nicht mal ich denken.

In Bayern alleine

sind bereits 1907 Menschen (Stand gestern 20.00Uhr) verstorben. Wir haben hier über 43000 positiv getestete. Ich hoffe, dass man hier mit bedacht und Verstand vorgeht. Wir haben hier schon genug geliebte Menschen, ja, auch Familienväter im besten Alter, verloren. Dies herunterzuspielen ist einfach nur schlimm und egoistisch.

@ frische Unterhose

Dann erkläre das mal denen die um ihre Existenz bangen. Die werden gerne geopfert

@paddy B @all

Seriöse Statistiken u.a von der renommierten Stanford Universität von Prof John Ioannidis lassen hoffen, und stellen dar, dass das Sterberisiko eben doch anscheinend einer klassischen Grippe gleicht.
Es muss also abgewogen werden, wie viele Menschenleben gegenwärtig durch den Lockdown tatsächlich gerettet werden, und ob im Gegenzug evtl. nicht nachhaltig durch diese Maßnahmen mehr Menschen durch Wohlstandsverlust sterben werden. Egoismus pur von allen denen die jetzt schreien“wir müssen hier unsere Risikogruppen um jeden Preis schützen“ und dafür in Kauf nehmen, dass evtl. im Gegenzug wesentlich mehr Kinder und Babies auf der Welt durch ein solches handeln ums Leben kommen könnten, nämlich durch steigende Armut und Unterversorgung. Wo bleibt die Balance von denen die angeblich die Schwachen schützen wollen? Heuchelei?

Würde ich zu der Risikogruppe gehören...

... hätte ich ehrlich gesagt mittlerweile Angst, dass gefühlt die Hälfte der Bevölkerung implizit meinen Tod herbeisehnt, um sich wieder schrankenlos der hedonistischen Bespaßung hingeben zu können!

Ich verstehe es im Ernst nicht: Die Unversehrtheit des Lebens, das Recht auf Leben überhaupt steht m.E. weit über allen anderen Rechten. Mir ist klar, dass die Rechtslage keine hierarchische Struktur der Grundrechte vorsieht, sondern alle Grundrechte gleich gewichtet werden. Aber rein dem Verstande nach müsste das Recht auf Unversehrtheit des Lebens über allen anderen stehen, denn die Unversehrtheit des Lebens ist mit überhaupt eine Voraussetzung dafür, alle anderen Rechte in Anspruch nehmen zu können!

Zumal: welche Grundrechte werden eigtl. de facto eingeschränkt? Seine Meinung darf man immer noch äußern, hier im Forum wie auch auf der Straße unter Einbehaltung der Abstandsregeln. Der Glaube wird ebenfalls kaum angetastet. Noch ist keine Religionspolizei nach Hause gekommen. So what?

Am 03. Mai 2020 um 10:24 von

Am 03. Mai 2020 um 10:24 von A. Heinrich
Pyrrhussieg?

Autsch, daran muss man aber glauben.
Ich tue genau das nicht. Es würde hier zu weit führen das genau zu erklären, darum nur so viel : eine Tante ist an Krebs erkrankt, geht extra in ein KH in Berlin das homöopathisch behandelt, kommt zurück und stirbt 10 Tage später - juchu .

Der Widerstand wächst.

Was sind wir wieder mutig. Widerstand wächst, hört sich echt dramatisch an. Warten wir mal die nächste Woche ab. Immerhin hatten wir eine langes Wochenende und die Gesundheitsämter habe nicht lückenlos gemeldet. Das die Wirtschaft fordert, ist klar. Bei mir kommen Zweifel auf, ob diese Lobby wirklich verantwortungsbewusst handelt.

@ 09:11 von Ritchi (Vorgängermeldung)

Sie haben den Duktus der Aussage von Robert Habeck entweder nicht verstanden oder wollen ihn verdrehen: Es ging um den Fokus, dass es bei der Daseinsvorsorge nicht sein kann, dass ein Staat die notwendigen Maßnahmen nicht hinbekommt, weil man vorher auf dem neokapitalstischen Gewinnmaximierungsaltar zu viele Vorsorgestrukturen abgebaut oder zerschlagen hat; es ging nicht
um eine Geringschätzung, sondern wenn schon dann eher um eine Würdigung des sozialen Engagements von Bürger*innen. Die Grünen sind die Partei, die bürgerschaftliches Engagement mit am meisten würdigt und für deren Förderung einritt. Das war übrigens 2015 nicht anders - genau wie bei der Unterstützung des Engagements in der Geflüchtetenseenotrettung heute (das Engagement zu würdigen geht Hand in Hand mit der notwendigen Kritik an der Handlungsunfähigkeit/-willigkeit bestimmter Staaten und der EU); ich vermute, das wissen Sie auch.

@ 11:30 von Paddy B.

„ Ja, es ist schon schlimm mit diesen hochansteckenden Verkehrsunfällen. Kaum schrammt ein Kinderwagen mal an einer Wand, hat man das exponentielle Wachstum und ein paar Wochen später sind die Straßen voll von Autowracks. Wer kennt es nicht?“

Ich bin ganz ihrer Meinung. Und vielen lieben Dank für diesen Kommentar! Sie haben mich in dieser trostlosen Zeit gerade richtig zum Lachen gebracht. Fühlen sie sich gedrückt und bleiben sie gesund!

Am 03. Mai 2020 um 11:26 von Josh-87

Was denn für Existenzängste?
Sowas von lächerlich.
Hier wird erzählt alle wären überängstlich vor Corona.
Ich sehe das ganz anders, alle sind überängstlich Ihren Wohlstand zu verlieren. Dabei ist das schlimmste was passiere kann, Hartz4!

Gehts noch?
Guckt mal nach italien, Spanien, UK, USA!

Am 03. Mai 2020 um 11:24 von Josh-87

" Im Supermarkt ist es oft voll der Abstand kaum Einhaltbar. Mittendrin Rentner die natürlich weiterhin samstags zur primetime einkaufen gehen. Und hier regieren die überängstlichen. "

Ich weiß ja nicht wo Sie das gesehen haben, ich kann nur sagen, Kontrolle beim Einlass, Desinfektion der Wagenstange und auf Wunsch der Hände durch das Personal am Eingang.
Wagen die nicht zu den Quadratmeter passen, wurden weg gesperrt, können also nicht mehr drin sein als erlaubt.
Ohne Maske keinen Einlass.

Sowohl bei Lidel und auch bei Kaufland, Aldi das selbe und Edeka macht es auch so.

Die Aussage ist nicht stimmig aus meiner Sicht, oder es ist NRW ?.

Es wurde gestern abend

mal kurz berichtet über die Situation in New York. Und zwar konkret über einen Test auf Antikörper eines repräsentativen Teiles der Bevölkerung. Da kam raus, dass 20 % der Bevölkerung vermutlich schon das Virus überstanden hat und Immun ist.

Wann führt Deutschland einen solchen Test durch ? Anstatt die freien Testkapazitäten derzeit ungenutzt zu lassen, könnte man doch so was machen ? Das "bißchen" Geld sollte auch noch da sein. Italien tut das auch, 300.000 Tests.

Danach bräuchte man nicht mehr spekulieren, sondern hätte konkrete Daten für das weitere Vorgehen.

@ Josh-87

Dann erkläre das mal denen die um ihre Existenz bangen.

Niemand verliert seine Existenz, es wird auch wieder aufwärts gehen. Ein Geschäft, das sich vor der Pandemie gelohnt hat, wird auch danach wieder einen auskömmlichen Ertrag abwerfen. Wir müssen aber die Durststrecke überwinden, das muss jeder von uns.

die Mehrheit der Bevölkerung

in Deutschlanf trägt ausgesprochen diszipliniert die Maßnahmen der Regierung mit. Nur weil einige Tausende ihren Egoismus weiter ausleben möchten,sollen andere in der Konsequenz darunter leiden . Vielleicht sollten auch die Medien einmal mehr eben die Teile der Gesellschaft in den Blick nehmen,die diese Maßnahmen ausdrücklich befürworten,selbst dann,wenn sie wie viele ,viele andere auch lieber wieder einen Zustand wie vor der Coronakrise hätten.

Am 03. Mai 2020 um 10:29 von

Am 03. Mai 2020 um 10:29 von rainer4528
09:51 von Denk mal drüber nach

niemand will den Kindern den Kontakt zu anderen " auf ewig " verbieten. Aber es sollte unumstritten sein das Kindern der "Abstand " eher schwer fällt.

Hotspot des Jammerns

Statt Jammern und Fordern brauchen wir realistische Konzepte, wie wir mit der Situation umgehen können.

Leider müssen wir uns zu einem beträchtlichen Teil mit dem Wunschdenken vieler auseinandersetzen.

Sind Hygiene-Regeln in Schulen realistisch?
Läßt sich Lernen online realisieren?
Kann man Lehrer, Schüler, Eltern jede Woche testen?

Wir müssen Wege finden.
Laschet demonstriert da das Problem:
Schulöffnung fordern, aber bei Problemen mit der Umsetzung die Schuld den Kommunen/anderen in die Schuhe schieben.

Das muß genau umgekehrt laufen,
bei uns allen hier.

blut an den händen...

diese dummen menschen,
die nicht begreifen, wofür derzeit dieser lockdown gemacht wird, und das damit NICHT
die ganze freiheit für immer eingeschränkt wird,
haben schuld daran, wenn es eine 2. welle gibt, die dann richtig übel werden kann!
ihr hab dann blut an den händen!

soetwas würde ich wie folgt begegnen:
festsetzen, also platz sperren,
einzeln durch eine desinfektions-kammer,
testen und dann in eine halle bringen, undzwar solange bis tests ausgewertet sind,
sollten dabei rauskommen das auch nur einer infiziert ist, die ganze gruppe solange in der halle verbleiben lassen bis keiner mehr infiziert ist, egal wie lange das dauert.

und das ganze bitteschön von ihnen selbst bezahlen lassen, also die gesammten einsatz- und hallen-kosten etc.

Alle welche hier nach der

Alle welche hier nach der großen umfassenden Lockerung rufen sei gesagt das wir noch lange nicht überblicken können wie sich dieses Virus weiter verhält, denn es ist noch lange nicht besiegt und wird mit doppelter Härte zuschlagen wenn es sich wieder stärker ausbreitet.
Ich bin lieber noch ein viertel Jahr zuhause als das ich den Rest meines Lebens tot bin.
Mal drüber nachdenken.

Am 03. Mai 2020 um 11:44 von wenigfahrer

"Ich weiß ja nicht wo Sie das gesehen haben, ich kann nur sagen, Kontrolle beim Einlass, Desinfektion der Wagenstange und auf Wunsch der Hände durch das Personal am Eingang.
Wagen die nicht zu den Quadratmeter passen, wurden weg gesperrt, können also nicht mehr drin sein als erlaubt.
Ohne Maske keinen Einlass.

Sowohl bei Lidel und auch bei Kaufland, Aldi das selbe und Edeka macht es auch so.

Die Aussage ist nicht stimmig aus meiner Sicht, oder es ist NRW ?."

Entschuldigung.
Hier in NRW wird das genauso gemacht wie von Ihnen beschrieben. Nur weil Herr Laschet hin und wieder laut wird mit Forderungen, muss man nicht denken hier in NRW wird gar nichts gemacht.

@ Elfe12

Vielen Dank für die Klarheit Ihrer Worte. Leider werden Sie bei empathiebefreiten Usern wie @Sternenkind et al. auf taube Ohren stoßen, denn von der Realität in den KHs und Heimen wollen diese lieber nichts hören.

Man müsste Ihre Erfahrung eigentlich allen "Wohlstandsverwahrlosten", die derzeit gegen die Beschränkungen protestieren, links und rechts um die Ohren hauen, in der Hoffnung, dass dann doch noch der ein oder andere zur Vernunft kommt. Aber indes: die Hoffnung bleibt gering, dass man diese Menschen irgendwie erreichen kann.

Das Internet scheint diese Saat der Unvernunft nur noch weiter zu befeuern.

@AufgeklärteWelt 11:33

"Wie schon bei der elenden Maskendiskussion herrscht in der Regierung ein Mangel an Rationalität und Entscheidungsfreude."

Das ist falsch. Ein (großer) Mangel an Rationalität liegt aber in Ihrem Kommentar vor.

"Maskenproduktion im eigenen Land nach Monaten noch bei nahezu 0"

Auch das ist falsch. Einheimische Unternehmen beliefern inzwischen auch Krankenhäuser in signifikanter Zahl.

"weil sich Merkel aus falschverstandenem Neoliberalismus weigert, die Zwangsproduktion anzustoßen"

Nein, sondern weil es unnötig ist und relativ wenig bringt.

"so wie sie sich aus gleichem Neoliberalismus gegen Einreisesperren und Quarantänevorschriften gesperrt hat"

Es ist ein Unterschied zwischen Neoliberalismus und Multilateralität. Bitte informieren Sie sich!

"und so Deutschland extrem geschadet hat."

Hat sie nicht.

"Ferner sind Regeln zum Abstandhalten/Maskentragen/Hygiene unabhängig von irgendwelchen Quadratmeterzahlen einzuführen."

Sind sie längst.

Bei den Opfern von Corona

spreche ich sehr gerne von einem mir bekannten Jungunternehmer, der vor einem Jahr ein überragendes Unternehmenskonzept neu gegründet hat. Aber er ist seit 2 Monaten ohne Umsatz, und wird es vermutlich auch noch 2 Monate bleiben. Er hat sein ganzes Erspartes, und noch viel Geld von Banken investiert. Die Soforthilfe war nur ein Tropfen auf den heißen Stein, und KFW-Kredite fließen nicht.

Wenn der nun in 2 Monaten Insolvenz anmeldet mit 200.000 € Schulden, in Depressionen verfällt und sich an einem Balken seines schönen neuen Unternehmensgebäudes aufhängt; ist er dann an, mit, oder wegen Corona gestorben ?

11:43, PatricioKanio

>>
Am 03. Mai 2020 um 11:26 von Josh-87
Was denn für Existenzängste?
Sowas von lächerlich.
Hier wird erzählt alle wären überängstlich vor Corona.
Ich sehe das ganz anders, alle sind überängstlich Ihren Wohlstand zu verlieren. Dabei ist das schlimmste was passiere kann, Hartz4!

Gehts noch?
Guckt mal nach italien, Spanien, UK, USA!<<

Verträgt sich nur leider nicht mit der Erzählung, daß die Deutschen das ärmste, unfreieste, geknechtetste Volk der Erde sind, das für alle anderen bezahlt, damit die sich einen lauen Lenz machen können.

11:26 von Klärungsbedarf

Schrecklich ungerecht ist es - die Sklavenbesitzer tragen zu 100 % zum Steueraufkommen bei. Sie verstehen
.
wollen sie unsere Gesellschaft mit nem Sklavenstaat vergleichen
die Schule ist frei, jeder kann studieren und sich nen gescheiten Job suchen - wenn er will
hier hat auch jeder ein Wahlrecht um sich eine genehmere Regierung zu wählen
und überhaupt
nicht mal zur Arbeit wird man hierzulande gezwungen
kriegt Geld Unterkunft und ärztliche Versorgung frei

@ frische Unterhose

Hochmut kommt da vor dem Fall.

Wem soll man es recht machen?

Ja, wer die Corona-Pandemie nur als einen bösen Anschlag auf die Spaß- und Wachstumsgesellschaft sieht, wird auch kaum bereit sein, Gedanken über die Tragweite der Situation zu verschwenden.

Der damit entstandene Frust lädt sich bei den Entscheidungsträgern ab, als wenn die das Land aus reiner Böswilligkeit mit ihren getroffenen Maßnahmen drangsalieren. Olaf Scholz hat die Lage zu Beginn treffend kommentiert indem er sagte: "Wir befinden uns in einer Situation, für die es kein Drehbuch gibt."

Dass wir großes Glück eben wegen dieses Vorgehens der Regierung bisher gehabt haben, scheint bei einigen wie weg geblasen zu sein. So zeichnet sich jetzt schon ab, dass was das Virus nicht zerstört hat, besorgt nun die Zerstrittenheit im politisch-wirtschaftlichen Lager bis in die gesellschaftlichen Gruppen der Gewinner und Verlierer hinein.

Dabei haben einige es vorgemacht, wie man mit echter Solidarität und Kreativität der Krise begegnet - sonst können wir einpacken.

11:37 von Illusiontrust

Es rumort? Das glaubt man nicht? Sie stützen Ihre Aussage auf eine Umfrage? Dann würde mich interessieren, wie viele Menschen aus welchen Bevölkerungsschichten da befragt wurden. Ich würde sagen, das eine große Zahl derer, die nun in Kurzarbeit sind, die Arbeitslos sind, die Insolvent oder bald insolvent sind und derer, die an Stress in der Familie und an Depressionen leiden und eine große Anzahl an Kindern, ein Problem mit dem Lockdown haben. Das ist schon eine Große Anzahl an Menschen.

Die Wirtschaft fordert ....

...was macht eigentlich die Wirtschaft bei einer zweiten Welle, bei hohen Krankenständen, wie kann man da produktiv sein? Ist es denn so schlimm mal mit einer Schwierigkeit fertig zu werden?

@ chris 189

Es wurde gestern abend mal kurz berichtet über die Situation in New York. Und zwar konkret über einen Test auf Antikörper eines repräsentativen Teiles der Bevölkerung. Da kam raus, dass 20 % der Bevölkerung vermutlich schon das Virus überstanden hat und Immun ist.

An diesen Studien gibt es große Zweifel, sogar von den Wissenschaftlern, die die Tests gemacht haben. Die Antikörpertests sind einfach noch zu ungenau und reagieren auf Antikörper zu anderen Corona-Viren. Diese anderen Corona-Viren sind gewöhnliche Erkältungsviren, deren Antikörper am Ende einer Erkältungssaison noch sehr häufig sind, man weiß aber nicht genau, wie häufig.


Wann führt Deutschland einen solchen Test durch ?

Auch in Deutschland laufen solche Tests schon und man versucht die Fehler von New York geringer zu machen.


Anstatt die freien Testkapazitäten derzeit ungenutzt zu lassen, könnte man doch so was machen ?

Sie werfen PCR-Test und Antikörpertest in einen Topf. Das ist was ganz verschiedenes.

Neue Wege gehen

Statt Fordern und Jammern:
1. Sachlich forschen:
Werden die Abstände eingehalten?
Wie kann man das verbessern?
Wie bekommen wir lokale Ausbrüche schnellstmöglich unter Kontrolle?
2. Welche Alternativen wären möglich für die Gastronomie, die Reisebüros?
Z.B. Kinderbetreuung in Reisebüros etc.

@um 09:21 von Autograf

Komisch, in Schweden hält sich die Pandemie nicht an ihre Mathematik.

Es gilt, mit aller Kraft die

Es gilt, mit aller Kraft die Zahl der Opfer so gering wie möglich zu halten und zugleich einen sozialen und ökonomischen Zusammenbruch zu verhindern. Corona ist eine globale Herausforderung, auf die es eine globale Antwort geben muss. Kein Staat kann sie allein bewältigen.
Es ist die Verantwortung des Staates immer wieder zu prüfen, ob die massiven
Grundrechtseinschränkungen verhältnismäßig sind und ob es mildere Mittel gibt.
Ohne Frage ist die Rezession mit voller Kraft zu bekämpfen, Jobs und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Tun wir das aber mit einer alten Politik und alten Mitteln, produzieren wir neue Unsicherheit und steuern auf gigantische soziale und wirtschaftliche Schäden zu. Unser Handlungsrahmen müssen der Pariser Klimavertrag und die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung sein. Wir haben eine doppelte Aufgabe und doppelte Chance: die durch Corona bedingte Wirtschaftskrise und die Klimakrise zusammen anzugehen.

Klare Postitionen einer Partei, die weiß, worum es geht.

@frische Unterhose 11:49

"Niemand verliert seine Existenz, es wird auch wieder aufwärts gehen. Ein Geschäft, das sich vor der Pandemie gelohnt hat, wird auch danach wieder einen auskömmlichen Ertrag abwerfen. Wir müssen aber die Durststrecke überwinden, das muss jeder von uns."

So sehr ich die meisten Ihrer Beiträge auch schätze, muss ich Ihnen da widersprechen. Für größere Unternehmen und selbst für Mittelständler mag das stimmen, aber Soloselbständige und Kleinunternehmen könnten tatsächlich ihre Existenz verloren haben. Es würde mich auch nicht wundern, wenn eine beträchtliche Zahl an Clubs etc. nicht wieder aufmachen kann, weil die Betreiber inzwischen bei HartzIV gelandet sind und keine Möglichkeiten mehr haben, ein Geschäft (wieder)zueröffnen.

Wobei - auch Autozulieferer könnten pleitegehen. Und bevor sie wieder durchstarten können, hat ihren Platz längst jemand anderes eingenommen.

11:25 von Paddy B.

Dass eine gewisse Gruppe von "besorgten Bürgern" und Verschwörungstheoretikern deutlich überrepräsentiert ist, kann man an jeder politischen Diskussion hier unschwer ablesen.
.
ablesen nicht !
bestenfalls vermuten

@m 09:22 von transarena

"Die zweite Corona-Welle wird kommen.
Vermutlich im Spätsommer."

Warum erst im Spätsommer? Eigentlich müsste sie ja 2 Wochen nach Aufhebung aller Maßnahmen kommen.

Man darf sagen das man anderer Meinung ist

Immerhin man darf sagen dass man anders über die Dinge denkt. Man darf sogar sagen, dass vom Mainstream abweichende Meinungsäußerungen nicht zu Wort kommen.

Was man aber nicht darf, ist,seine abweichende Meinung auch konkret zu äußern oder gar sachlich oder logisch zu begründen oder den Mainstream und seine Repräsentanten zu kritisieren.

Denn das könnte Fragen aufwerfen, denen sich Verantwortliche derzeit nicht (und vielleicht nie) stellen möchten, oder eine unerwünschte öffentliche Diskussion auslösen.

Das wird sich aber ewig nicht unterdrücken lassen.

09:55, Autochon

>>In Österreich wurden vor über 2 Wochen Baumärkte und andere Läden geöffnet.

Die Anzahl der täglichen Neuansteckungen bliebt dennoch auf niedrigem Niveau, da Maskenpflicht, Abstandsgebot und anderes weiter gelten.

Der österreichische BK hat die Leute aber gleich wissen lassen, das er das wieder zurücknimmt, falls nötig.
Womit er die Leute diszipliniert.

Es geht also - wenn man will und geschickt vorgeht.<<

Der Baumarkt meines Vertrauens in Lengerich/Westfalen war nie geschlossen.

Ist Armin Laschet jetzt der Superkurz?

Viele haben scheinbar noch nicht verstanden,...

dass nur die Massnahmen die aktuelle gute Situation gebracht haben.

dass in Schweden etwa drei mal so viele Menschen an Corona sterben wie in Deutschland.

dass die, die an Corona nicht sterben können, Gevatter Tod für die Risikogruppen sind.

dass etwa 25% der deutschen Bevölkerung zur Risikogruppe gehören. Wollen wir die alle in Einzelhaft nehmen?
Und wie müssten sich dann die zuständigen Pflegekräfte verhalten? Haben die dann auch kein Recht auf freies Leben?
Wieviele bleiben dann eigentlich noch übrig als priviligierte "freie" Bürger?

Es wird Zeit!

Die Einschränkungen des Grundgesetzes sind zu extrem.

Es gab vorher kaum Abwägung und gar keine Diskussion. Es ging da nicht um Sekunden-Entscheidungen, weshalb Diskussionen nötig und möglich gewesen wären.

Dieses undemokratische Vorgehen rächt sich jetzt.

Nicht weitermachen wie bisher

Was für eine saubere Luft in der Stadt,
können wir das bitte so lassen?

Selten genug,

dass ich dem Bundespräsidenten voll zustimme, aber hier hat er Gespür für die Risiken für Gesellschaft und Demokratie richtig erkannt und benannt. Die Politik muss bei abnehmenden Infektionszahlen nicht Lockerungen rechtfertigen sondern das Aufrechterhalten der Einschränkungen! Und man muss die Gesamtsituation betrachten, das heißt die Verhältnismäßigkeit und die negativen Effekte der Maßnahmen für Gesellschaft und Wirtschaft.

Kein Supermarkt

In meiner Gegend tut das kein lebensmittelmarkt weder lidl noch Kaufland auch nicht edeka. Es gibt Kleber auf dem Boden manchmal plexiglas an der Kasse Ende.

Die Grünen haben gestern auf

Die Grünen haben gestern auf ihrem online-Parteitag eine klare Sprache gesprochen, die Zustimmung weit über die Parteigrenzen hinaus findet: "Es braucht Direkthilfen für die Branchen, die im Shutdown stillstehen müssen,und Konjunkturstimuli für die, die langsam wieder anlaufen.
Dabei ist klar, dass aus Steuermitteln finanzierte Wirtschaftshilfen in der Rezession an Vorgaben gekoppelt werden müssen: Wenn Aktienkonzerne Dividenden
oder den Manager*innen Boni auszahlen, können sie keine Hilfe vom Staat erwarten. Unternehmen, die in der Krise mit staatlichen Geldern unterstützt wurden und in Zukunft wieder Dividenden auszahlen wollen, müssen diese Hilfen an den Staat zurückzahlen. Unternehmen, die Staatshilfe beantragen, sollten zunächst offenlegen müssen, in welchem Land sie welchen Gewinn machen und wie viele Steuern sie zahlen. Öffentliche Gelder dürfen unter keinen Umständen dazu beitragen, dass bestehende Steuerschlupflöcher gar geweitet werden." (nachzulesen: tinyurl.com/y8ewznbm)

11:43 von Schaefer

Zitat:"Was sind wir wieder mutig. Widerstand wächst, hört sich echt dramatisch an."

Wie wahr! Widerstand gegen die Einschränkung der Meinungsfreiheit auf einer Demonstration, die gerichtlich erlaubt wurde! Sehr passend. Dazu noch die übliche Klientel aus "mündigen Bürgern", die sich von niemandem was sagen lassen wollen, Impfgegnern, die die Ausbreitung von Krankheiten für andere unproblematisch finden, "besorgte Bürger", deren Hauptargument "Merkel muss weg" lautet und zu allem Überfluss ohne Abstand oder Masken. So sieht der "Widerstand" der "mündigen Bürger" aus. Diese Menschen haben keine Ahnung, was Widerstand eigentlich ist. Gerade in Ba-Wü sind die Einschränkungen sehr maßvoll und sie sind transparent begründet worden. Immerhin hat unser Bundesland die dritthöchste Infiziertenquote in Deutschland, vor allem im Großraum Stuttgart!

Umkippen und zweite Welle...

... oder dritte? Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt. Zumindest ist das Szenario des deutschen Bundestages von 2012 bezüglich einer Cov-Pandemie erschreckend nahe an der aktuellen Situation. Eine zweite und dritte Welle sowie eine Dauer von drei Jahren wird prognostiziert. https://bit.ly/3d4y5ZE

Das erstaunt mich nun wieder

Ist es nicht erwünscht nachzufragen, wie viele Verkäuferinnen sich in der Zeit angesteckt haben, als es noch keine Maskenpflicht gab?

Aber Panikverbreitung, wie dass die Demonstranten bald Beatmungsgeräte brauchen soll in Ordnung sein?

Ich hoffe auf den wissenschaftlichen Diskurs

Es gab im März eine Umfrage unter 200 Virologen in Deutschland. Und die offenbarte, dass es KEINEN WISSENSCHAFTLICHEN KONSENS gibt zu nahezu irgendeiner Frage, Covid-19 betreffend.

Aber diese Diskussion, die ich angesichts der nun doch sehr späten (selbst das ist umstritten!) Grundrechtseinschränkungen für absolut notwendig und geboten halte, lässt sich nicht auf ewig abwürgen.

Köstlich

Ich bin hin und her gerissen von den Kommentaren hier.Selbst in einer wirklichen Gefahr gibt es trotzdem keine Einigkeit obwohl der Virus objektiv vorhanden ist und Menschenleben gefährdet.Kein Wunder dass die Menschen hier bei anderen Gefährdungen so unterschiedliche Haltungen haben.Was wenn ein Atomkraftwerk in die Luft fliegt?Fukushima und Tschernobyl ist schon vergessen.Was wenn ein Chemiewerk in die Luft fliegt, Sandoz ist auch schon vergessen.Wirtschaft ist nicht alles.Wir können uns jetzt für die Gesellschaft der Zukunft entscheiden,oder weiterwursteln bis wir Pleite sind.

Ergänzung

Viele Menschen, die alleine leben, haben sich soziale Kontakte durch Kurse (VHS, Sportverein etc.) aufgebaut. Das fällt nun alles weg. Manche haben sich auch regelmäßig im Cafe oder Kneipe getroffen, um menschliche Kontakte zu pflegen. Für mich fällt das nicht unter Luxus oder Hedonismus. Ich kenne einen Arzt und eine Krankenschwester, für die war regelmäßiges Schwimmen vor der Arbeit ganz wichtig als Ausgleich für ihre sehr fordernde Arbeit. Lässt sich nicht mal so eben ersetzen. Man sollte immer wieder versuchen eine gute Balance zwischen Maßnahmen und Lockerungen zu finden. Leider gibt es dafür keinen erprobten Fahrplan, an den wir uns halten können. Wäre einfacher, wenn klar wäre, das Ganze dauert x Monate und wir sind durch, aber das wird sich wohl hinziehen. Und was, wenn die Impfstoffentwicklung jetzt so durchgedrückt wird und mit erheblichen Nebenwirkungen einhergeht? Es gibt keine für alle optimale Lösung… Leider.

Am 03. Mai 2020 um 11:53 von fathaland slim

"Verträgt sich nur leider nicht mit der Erzählung, daß die Deutschen das ärmste, unfreieste, geknechtetste Volk der Erde sind, das für alle anderen bezahlt, damit die sich einen lauen Lenz machen können."

Da haben Sie Recht! Ich frage mich wieso viele Leute die Deutschen so sehen, wie sie es beschreiben.

Existenzialismus

hat nichts mit Materialismus zu tun, es ist ein
Glaube das wir nur das sind was wir Besitzen.
Wenn hier von Existenz gesprochen wird dann leider nicht im philosophischen Sinn, sondern in einem ängstlichen konservativen Zusammenhang.
Die Chance die uns diese Krise gibt ist genau das Gegenteil. wir sollten progressiv und ehrlich auf uns selbst schauen, diese Krise bietet die Chance zur Veränderung des Selbst und der Gesellschaft.

@ Josh-87

Ich gehöre zu den kleinen Selbstständigen & kann nicht mehr hören, wie wir hier für Ihre Position vereinnahmt werden, quasi: missbraucht werden!

Zum Einen: wenn es mich als Existenzgründer infolge der Coronamaßnahmen hart erwischt, dann bietet gerade Deutschland ein weltweit fast schon einzigartiges Fail-Safe-System mit Coronahilfe, ALG I und ALG II. Ein derartiges Fail-Safe-System gibt es für an Coronaerkrankte u.a. nicht! Die kämpfen am Ende u.U. alleine um ihr Leben, weil es z.B. noch keine Medikamentierung gibt.

Richtig ist: wer sich natürlich - kaum hat einer ein eigenes Unternehmen gegründet - durch unsinnige Konsumausgaben ("Ich bin jetzt mein eigener Chef & brauche einen dicken Schlitten.") selbst vor Corona schon an den Rand der Insolvenz gewirtschaftet hat, den kann das Fail-Safe-System des Landes natürlich auch nicht mehr helfen.

Das betrifft übrigens auch Familien mit Eigenheimen. Da treffe ich leider oft auf systematische Naivität gepaart mit finanziellem Unverstand.

12:01 von HalloErstmal2

Was für eine saubere Luft in der Stadt,
können wir das bitte so lassen?
.
liegt doch auch an ihnen
machen sie in Zukunft alles ohne Auto .... ohne Bus, ohne Rad (Reifenabrieb)
machen alles zu Fuß
schauen dass die Versorgung der Geschäfte ebenso ohne LKW´s erfolgt

Es darf auf keinen Fall Lockerungen geben

auch wenn ein Impfstoff zur Verfügung steht und alle Bürger verpflichtet wurden sich gegen dieses Virus impfen zu lassen und alle geimpft wurden.
Denn es wird neue Grippe- und andere Viren geben die den Menschen auch nach der Impfung gegen COVID19 sehr gefährlich werden. Dafür müssen dann auch erst wieder Impfstoffe gefunden und die Menschen geimpft werden. Deshalb darf es auf keinen Fall Lockerungen geben, ganz im Gegenteil die jetzigen Massnahmen müssen Gesetz und Grundlage für die zukünftige Gesellschaft werden. Nur so können wir in Sicherheit und Zufriedenheit leben.

Menschen stellen Fragen

Auch sachlich und logisch gut begründet.

Und sie erwarten Antworten!

Ansonsten wird die Akzeptanz der Maßnahmen verspielt angesichts eines rückläufigen Infektionsgeschehens.

@ um 09:47 von GeMe

"Ob sie durch die Umsetzung ihrer Forderungen andere Menschen gefährden, ist diesen Leuten völlig schnuppe."

Dasselbe könnte man über Ihresgleichen denken/sagen.
Schon mal drüber nachgedacht?

Wenn ich die Bilder von den

Wenn ich die Bilder von den Menschenmassen sehe, wie sie dicht an dicht zu hunderten zusammen gedrängt stehen und ihre "Klugen Sprüche" in die Höhe halten, laut grölend protestieren, keinen Mundschutz tragen usw., dann frage ich mich, ob diese Personen die letzten Wochen "verschlafen" haben oder einfach nicht in der Lage sind, um die Ausnahmesituation zu begreifen?
Auf jeden Fall wirkt es auf mich, als würden diese Leute meinen, sie könnte es ja nicht treffen... hauptsache Versammlung, Proteste, Reisen!!!
Verstand? Scheinbar wenig bis gar nicht vorhanden. Ernst nehmen tue ich diese Leute jedenfalls nicht. Personen, die noch viel lernen müssen, mMn.

11:59 von Möbius

Zitat:"Was man aber nicht darf, ist,seine abweichende Meinung auch konkret zu äußern oder gar sachlich oder logisch zu begründen oder den Mainstream und seine Repräsentanten zu kritisieren. "

Ich kann Ihre Aussage nicht nachvollziehen. Gerade Sie machen doch das, was man angeblich nicht darf, seit Wochen hier in diesem Forum!

Scheuklappen

Immer wieder heißt es, der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung sei das oberste Gebot. Da stelle ich ganz bewusst die provokante Frage, was einem die beste Gesundheit nützt, wenn das drumherum nicht mehr stimmt. Wenn vor lauter Verboten die Lebensfreude auf der Strecke bleibt, wenn man seine Familie nicht mehr umarmen darf, wenn Senioren die Enkel nicht mehr sehen dürfen, wenn Kinder die Schulfreunde nicht mehr treffen dürfen, wenn man sich Sorgen um seine Existenz machen muss? Langsam wird es an der Zeit, die Scheuklappen endlich abzulegen!

@Schlaumann 11:36

"Virus austrocknen?
Tut mir leid, aber das ist eine Illusion."

Nein, ist es nicht. Wir waren gerade auf einem guten Weg dahin, sind es erstaunlicherweise immer noch. Und wenn die Mathematiker recht behalten sollten (was sie sehr oft tun), müssen wir nur noch ein paar (wenige) Wochen diszipliniert sein und haben es geschafft.
Das Virus wird dann zwar keinesfalls verschwunden sein, aber so weit ausgetrocknet, dass man alle Infektionswege nachvollziehen und in Quarantäne stecken kann.

Beobachten ..

Wir dokumentieren (fotografisch, Gespräche) die Situation in Stuttgart seit einigen Wochen - und glauben im Zweifel unserer eigenen Statistik und unseren eigenen Bildern. Aus dieser komfortablen Situation heraus möchte ich die Forumsteilnehmer bitten, ihre Ängste - basierend auf offiziellen (sog. seriösen) Bildern und Charts - zumindest gegenzuprüfen und sich stets gewahr zu bleiben, dass Angst rationales Denken blockiert.

@ frische Unterhose 11.56

Die Meldung habe ich aus der Tagesschau, und da steht nix über Probleme mit dem Test an sich, sondern nur, dass er noch nicht ganz fertig ausgewertet ist.

Bei uns im Ort gibt es eine Teststation in einer Sporthalle, da gab es noch nie die angekündigten langen Schlangen (gotseidank). Statt da rum zu stehen, könnte das Personal statt dessen flächendeckende Antikörpertests machen, das meine ich. Natürlich verwechsele ich die Arten der Tests nicht.

@ chris 189

Da kam raus, dass 20 % der Bevölkerung vermutlich schon das Virus überstanden hat und Immun ist.

Ob man dann immun ist und wie lange, weiß man noch nicht genau. Wissenschaftler, die viele Daten von anderen Infektionen ausgewertet haben, gehen davon aus, dass ein genesener Infizierter für mehrere Jahre nicht mehr oder nur noch leicht erkranken kann.

Eine Simulation für Deutschland auf der Basis der bekannten Daten, z.B. der negativ ausgefallenen PCR-Tests, geht davon aus, dass im Durchschnitt deutlich weniger als 1% der Bevölkerung die Infektion schon durchgemacht hat.

Eine Herdenimmunität ist noch lange nicht in Sicht. Wenn man aber allein von 2% Todesopfer ausgeht, würde eine ungehinderte Infektion der Bevölkerung bis zur Herdenimmunität uns in Deutschland ja ca. 1 Mio. Todesopfer fordern. Das ist indiskutabel. Jeder Toter ist einer zu viel.

Man würde ja bei Masern oder Kinderlähmung auch nicht auf die Herdenimmunität setzen und hunderttausende Gesundheitsschäden akzeptieren.

Änderungen - Flexibilität

Ein nachgefragter Lieferservice in der Gastronomie ist besser als offene, aber leere Restaurants.

Online-Learning ist besser als ein Haufen Hotspots an Schulen.

Reisebüros, die Hilfsgelder verteilen oder Infektionsketten verfolgen, wären besser dran als wenn sie auf Fernreisekunden warten - die in Länder reisen würden, in die man derzeit eh nicht hinein darf.

Am 03. Mai 2020 um 11:53 von chris 189

Sollte der Jungunternehmer mit dem überragenden Unternehmenskonzept wirklich Insolvenz anmelden müssen,
dann gründet er neu, verdient wieder Geld, zahlt die Insolvenzschulden zurück und gut ist. Eine Insolvenz Gleichzusetzen mit der Erkrankung an einem möglicherweise tödlichen Virus hinkt etwas

12:00 von Erich Kästner

die Einschränkungen des Grundgesetzes sind zu extrem.
.
empfinden sie das so ?
die Oma nicht im Pflegeheim besuchen
damit nicht das Virus beim Besuch gleich mitkommt
und was soll ne Diskussion (die ja grundsätzlich sinnvoll/notwendig ist)
wenn sich danach - wie heute üblich - keiner an die Entscheidung gebunden fühlt

Am 03. Mai 2020 um 09:38 von wenigfahrer

"Das Bild spricht Bände, Deutschland und Selbstbeschränkung oder Disziplin sind Fremdworte.
Solche Massen und dann noch ohne Masken, sollten doch gar nicht erlaubt sein, was machen unsere Ordnungskräfte.
Deutschland scheint wohl doch eine Spaßgesellschaft zu sein, nur gut das es auf Land noch etwas anders ist."
#
#
Das Bild spricht Bände, da haben Sie recht. Nur wenige sind deutlich zu erkennen, da alle entfernt voneinander stehen. Selbstbeschränkung und Disziplin sind bei diesen Mitbürger vorhanden. Wer will kann es sehen, Sie wollen halt nicht.

12:04 von Möbius

Ich hoffe auf den wissenschaftlichen Diskurs

Es gab im März eine Umfrage unter 200 Virologen in Deutschland. Und die offenbarte, dass es KEINEN WISSENSCHAFTLICHEN KONSENS gibt zu nahezu irgendeiner Frage, Covid-19 betreffend.

Aber diese Diskussion, die ich angesichts der nun doch sehr späten (selbst das ist umstritten!) Grundrechtseinschränkungen für absolut notwendig und geboten halte, lässt sich nicht auf ewig abwürgen.
///
*
*
Den auch für die Zukunft parteipolitisch sicher nicht möglichen "wissenschaftlichen Konsens", den hätte man schon wegen unseres optimalen, föderalistischen Pisasystem, ohne die höheren Stufen dieser Bildung, nicht erwarten können.

Darstellung: