Kommentare

Nun ja,

in Österreich vollzieht sich der Schritt zur Normalität schneller. Aber man will wohl kein Risiko eingehen, dass man was falsch macht.

Man muss jetzt den Politikern die Gelegenheit geben, ohne Gesichtsverlust aus der Geschichte heraus zu kommen. Sie sind auf dem besten Weg dazu, und ich gewähre ihnen die Gelegenheit sehr gerne.

Ich hoffe zusätzlich mal, dass sich die Fallzahlen jetzt im Frühling so rasant rückwärts entwickeln, dass wir dann doch im Sommer zur Normalität zurück kommen können.

...fordert schrittweise Schulöffnung....

Schulen lassen sich doch relativ gut überwachen - Fieber messen beim Betreten der Klasse etc.
Sobald sich der Virus (ähnlich wie in Altersheimen) unter der Decke verbreitet, bilden sich Infektionsnester, derer man habhaft werden muss, also sollten allzu rege Klassenwechsel erst unterbleiben, ebenso wie gemeinsame Pausenzeiten. Aber die Fachleute werden sicher andere Vorstellungen haben - Gleichschaltung ist ja hierzulande allgemein wichtiger als Sicherheit.

Maskenpflicht ?

Dann sollten die ü b e r a l erhältlich sein zu einem akzeptablen Preis.

Finde ich gut,

dass in diesem Gutachten auch das Verfassungsrecht angesprochen wurde. Genauso die Wichtigkeit von Schulöffnungen. Endlich gibt es mal etwas, was es uns erlaubt positiv in die Zukunft zu schauen und nicht immer die panikmachenden Aussagen der letzten Wochen.

Schrittweise Schulöffnung

Ob nun Schulöffnungen oder andere Dinge ,wie z.B. Geschäftsöffnungen, es scheint ohne Impfstoffe in jedem Fall sehr verfrüht zu sein!
Da kann mann nur hoffen , dass Frau Merkel zurückhaltend ist wie sonst auch so oft schon mit Erfolg !

Öffen der Grundschulen?

Einige Vorschläge der
Leopoldina- Akademie
sind für mich nicht
nachvollziehbar. Die
baldige Öffnung von
Grundschulen halte
ich für einen Fehler.
Kinder in diesem Alter
sind nicht in der Lage,
Abstand zu halten! Auch kann man von
ihnen nicht das Tragen
eines Mundschutzes in
Bussen und Bahnen
verlangen. Sollte es eine
Maskenpflicht geben,
muss preiswerter oder
kostenfreier Mundschutz in
ausreichendem Maße
zur Verfügung stehen.
Menschen in Armut
können die Kosten
nicht tragen. Einige
Virologen befürworten
eine Maskenpflicht
nicht! Schrittweise
Öffnungen im Einzel-
handel sind jedoch aus
wirtschaftl. Gründen sehr wichtig!

Bedarfsorientiert

Da ich sowohl Grundschüler als auch ältere Kinder habe, würde ich eher die älteren wieder schicken. Erstens ist der Grundschulstoff für die meisten Eltern noch vermittelbar. Vor allem lassen sich Pubertiere aber kaum von den Eltern beeinflussen...

"Das gelte im Supermarkt, auf

"Das gelte im Supermarkt, auf dem Amt und auch bei der Arbeit."

Auf dem Amt, Guter Witz.
Bei uns sind jegliche städtischen Ämter für Publikumsverkehr bis auf Weiteres vollständig geschlossen.
Im "Härtefall" bekommt man, wenn man Glück hat, telefonisch einen Einzeltermin.
Anträge, die vor inzwischen 3 Wochen abgegeben wurden, sind immer noch nicht beantwortet worden.

Schade, dass nicht viele Berufsgruppen die Möglichkeit dazu haben, sich in ihrer Arbeit nach außen abzuschotten.

Grob fahrlässig

Was passiert denn bitte, wenn wieder allerorts Kinder in Schulen zusammengepfercht werden? Dann sind alle anderen Maßnahmen hinfällig, weil sich einfach alles über die Kinder ausbreiten wird. Alle Arbeit bis jetzt, alle Opfer, die erbracht wurden, völlig umsonst!

Ohne zu wissen, wie sich die Lage hierzulande in Folge der Maßnahmen längerfristig entwickeln wird. Wir sind gerade dabei, entsprechende Daten auszuwerten, da wird schon der erste Schritt zurück gefordert, ohne Sinn und Verstand. Wer trifft bitte die Entscheidung, der Öffentlichkeit diesen Unsinn in den Kopf zu setzen, dass Normalität bereits wieder einkehren könnte? Im Interesse potenzieller Opfer dieser Krankheit ist das sicher nicht.

Wir brauchen mindestens einen weiteren Monat, bis wir wissen, ob Lockerungen in Betracht zu ziehen sind!

Was ist mit vorerkrankten Eltern und Lehrern?

Als vorerkranktes Elternteil würde ich die schrittweise Schulöffnung bei den älteren Schülern bevorzugen. Kleine Kinder achten leider noch nicht ausreichend auf Hygiene.
Es kann nicht nur von jungen Eltern ausgegangen werden. Auch an ältere Lehrer sollten wir denken.

Ehrlich gesagt, habe ich persönlich Angst vor der Schulöffnung für jüngere Schüler

Seltsam....

... die Kleinen sollen zur Schule, die Abiturienten sollen daheim bleiben. Wie gut halten Grundschüler wohl Abstand zueinander? Ich frage mich, wie wirklichkeitsfremd die Verfasser dieser Studie sind. Die Schulen sind auf einen "Normalbetrieb" selbst mit eingeschränkter Schülerzahl nicht im Ansatz vorbereitet. Es wird mehr in Technik (Beamer, Computer & Co) investiert, als in Hygiene. Waschbecken in den Klassenzimmern: sehr oft FEHLANZEIGE, warmes Wasser ist sowieso ein unbezahlbarer Luxus für Schüler im Jahre 2020. Desinfektionsmittel für Schüler? Klingt völlig absurd! Nein, hier müssten die Schulen kräftig nachbessern und investieren. Das sollte jetzt in Angriff genommen werden, dass es nach den Sommerferien im September wieder losgehen kann. Bis dahin: Nur Präsenzbeschulung in Notfällen (d.h. sehr förderungsbedüftige Kinder oder solche, wo beide Eltern arbeiten und nicht Homeoffice machen können).

@Duzfreund

Fieber messen beim Betreten der Klasse, ernsthaft? Es ist bekannt, dass die Krankheit bereits ansteckend ist, noch Tage bevor überhaupt Symptome auftreten. Da kann man so viel Fieber messen, wie man will. Es wird sich erneut deutlich stärker ausbreiten!

Da braucht es erst ein Virus

bis es zu erträglichen Klassengrößen kommt. 15 Kids sollte Standard sein, statt dessen sind es meist doppelt so viele. Es wäre von Vorteil die Größe beizubehalten, dann knallen euch auch die Lehrer nicht reihenweise durch.
Für mich führt da gar kein Weg daran vorbei die Schulen wieder zu öffnen, wir müssen uns eben damit arrangieren (dem Virus).

Das wäre eine gute

Das wäre eine gute Entscheidung. Der Stillstand muss aufgehoben werden.
So kann dann auch jeder Bürger zeigen, wie Eigenverantwortlich und diszipliniert er handeln kann.
Ein Impfstoff ist leider in naher Zukunft nicht in Sicht. Experten schätzen nicht vor Frühjahr 2021.
Und eine Durchseuchung in diesem Tempo dauert bis in alle Ewigkeit. Also auch keine Lösung und scheinbar gibt es ja auch schon Menschen in Südkorea, die sich ein zweites Mal angesteckt haben. Da stellt sich die Frage nach der Immunität...
Also gibt es nur eine Lösung. Das Leben langsam wieder starten und auf verantwortliches Handeln aller Personen hoffen.
Jeder ist sensibilisiert und wird sich nach dem Neustart anders verhalten, als noch im Dezember 2019.
für den Rest gibt es noch die staatliche Verfolgung mit Strafverfahren und Bußgeldern

Stabilisierung auf niedrigerem Niveau

Das ist der Kern der Aussage.

Wenn die Stabilisierung nicht erfolgt ist, sollte noch nicht geöffnet werden.

Grundlegende Maßnahmen:
1 Ausweitung der Testung auf alle Kontaktpersonen
- korrekte Tendenz erkennen
2 wie erwähnt App zur kontaktverfolgung
3 Hygiene Regeln verbessern - Masken im Risiko Bereich

Teil! Schulöffnung in wirklich relevanten Abschluss Klassen und in verringerter Unterrichtszeit, in Kernfächern ist durchaus sinnvoll, WENN Hygiene Regelung penibel gewährleistet wird.

An die Abiturienten....

.....denken die Wissenschaftler nicht? Merkwürdig. Und was eine Maskenpflicht angeht, so sehe ich die Leute schon reihenweise umkippen, wenn die Tage wärmer bis heiß werden, so schlecht Luft wie man durch die Dinger kriegt (weswegen ich auch garantiert nicht den lieben langen Tag so eine tragen werde)!

@chris 189, 13:34

"[...] Man muss jetzt den Politikern die Gelegenheit geben, ohne Gesichtsverlust aus der Geschichte heraus zu kommen. Sie sind auf dem besten Weg dazu, und ich gewähre ihnen die Gelegenheit sehr gerne. [...]"

Es geht hier doch nicht um Gesichtsverlust.
Nach wie vor weiß kaum jemand wirklich, wie die Situation ist: Wie ansteckend ist das Virus? Wie sieht es mit einer Immunisierung dagegen aus? Soll eher die Strategie Herdenimmunität verfolgt werden oder soll das Virus ausgebremst und ein Übergangszustand angestrebt werden, bis es Impfstoffe gibt? uswusf.

Wer für 80 Millionen Menschen und deren Leben und Gesundheit verantwortlich zeichnet, kann sich dann doch nicht auf Hoffnungen verlassen, auch wenn Sie jetzt schon solchen schreiben.

Lassen Sie mal alle die Stellungnahme lesen und verdauen. Dann kann entschieden werden, und ggf. verändert, wo später sinnvoll oder nötig.

Leopoldina-Gutachten fordert schrittweise Schulöffnung....

Die Wissenschaftler fordern in ihrem Gutachten auch eine Maskenpflicht.Das ist aber nur sinnvoll,wenn es diese für alle Bürger zu kaufen gibt.
An eine kostenlose Verteilung wird ja vermutlich eh nicht gedacht sein.

Notbetrieb für Kitas?

Welche Nachweise gibt es denn, dass Kinder Überträger wären? Wie kann sich diese "Expertengruppe" zu einer solchen weitreichenden Empfehlung hinreißen lassen ohne auf eine solide Datengrundlage zu bauen?

Was bedeutet diese Empfehlung für berufstätige Eltern und für die Wirtschaft im Lande? Es ist völlig unverhältnismäßig eine solche Empfehlung überhaupt auszusprechen ohne über die Folgen der Empfehlung selbst eingehend nachgedacht zu haben.

Eine Kita-Schließung bis zu den Sommerferien (und vermutlich impliziert das auch während der Sommerferien) ruiniert mühsam aufgebaute Existenzen, schädigt Familien nachhaltig und ist nicht zuletzt anti-feministisch!

@Schlaumann

Nicht sehr schlau, Mann.

In Artikel 2 unseres Grundgesetzes, gleich nach der Menschenwürde steht das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit festgeschrieben.

Nur weil Sie sich nicht für einige Monate einschränken lassen wollen, sprechen Sie Tausenden und Abertausenden Ihrer Mitbürger deren Recht auf ihr Leben ab! Toller Verfassungsschützer sind Sie.

Es mag zwar stimmen, dass der Besuch der Schule und andere Tätigkeiten, die zur Entfaltung der Persönlichkeit allgemein als notwendig erachtet werden, ebenfalls eingeschränkt werden, was streng genommen tatsächlich nicht verfassungskonform ist, ALLERDINGS hat das Leben der potenziellen Opfer hier ja wohl Vorrang.

Wir befinden uns erst seit etwa 2 Monaten im Ausnahmezustand. Sie werden ja wohl noch etwas länger durchhalten können. Denken Sie daran, dass Sie Leben dadurch retten.

Nun ja

Der Versuch des flächendeckenden E-Learnings ist eh gescheitert, mehr als 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler sind für ihre Lehrerinnen und Lehrer garnicht erreichbar.

>>Zudem sprechen sich die Wissenschaftler für eine

Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr aus - und darüber hinaus. "Jeder Bürger sollte solch einen Mund-Nase-Schutz künftig bei sich tragen und wo immer der Mindestabstand nicht eingehalten wird, auch anziehen", sagte der Präsident der Leopoldina, Gerald Haug, dem "Spiegel". Das gelte im Supermarkt, auf dem Amt und auch bei der Arbeit.<<

Was sagen Wissenschaftler zum Mindestabstand in Schulklassen?

Oder gibt es da keine Ansteckungsmöglichkeiten?

Ob sich größere Kinder an den Mindesabstand halten, bezweifle ich zum Teil - die Großen (Erwachsene) schaffen es bspw. in Supermärkten auch nicht.

Masken im Nahverkehr?

Die einen Experten sagen, dass Masken nichts bringen, andere sagen Masken sind nur beschränkt wirksam.

Warum eine Pflicht, wenn es kein sicherer Schutz ist?

Bin gespannt, wann die nächsten Wissenschaftler ein Gegengutachten erstellen.

PS. Für mich klingt Leopoldina nicht sonderlich schlüssig. Solange noch die Gefahr der Ansteckung besteht, soll kein Unterrich

Schutzmasken und Handschuh als Pflicht

Schutzmasken und Handschuh als Pflicht in Laden und öffentlichen Verkehr nur dann kann man über Lockerung denken

Mut die Maßnahmen, zur Eindämmung der Covid-19 Infektion

langsam zurück zu fahren. Das wünsche ich mir. In einem anderen Chat hat mir eine Pflegekraft mal für eine Woche auf intensiv zu arbeiten. Ich kann sagen, ich habe länger als eine Woche auf intensiv gearbeitet, ich war Sanitäter. Was diese wohl nicht bemerken, Stress in der Pflege hat nicht ihre Ursache in Covid-19! Die Pflege Fachkräfte werden von den Trägern als Kostenfaktor gesehen und NICHT als wertvollstes Gut in unserer Gesellschaft. Sie werden schlecht bezahlt für die Arbeit die sie leisten. Gerade jetzt wird dies deutlich. Nein, die Einschränkungen können schrittweise zurück genommen werden. Ich bin reservist im BW Sanitätsdienst, habe mich gemeldet, falls die Lage es erfordert. Bis heute wurde ich nicht angefordert, also ist die Lage im Griff!!

Schulöffnung

Hat die Leopoldina auch berücksichtigt, dass es Familienangehörige, die der Risikogruppe angehören, gibt? Ich selbst bin Betroffene und halte mich aus dem öffentlichen Leben weitestgehend zurück, soll dann aber meinen 13jährigen pubertierenden Sohn in die Schule schicken? Dann waren die letzten vier Wochen für die Katz. Außerdem gibt es auch ältere und kranke Lehrer sowie kranke Schüler in jeder Altersgruppe. Wie soll da ein "Unterricht" möglich sein, wenn nur die Hälfte der Besatzung anwesend ist. Und Hygiene und Masken an Schulen halte ich für so gut wie gar nicht praktikabel. Es gibt unter normalen Umständen meistens nicht mal Seife und Papiertücher und die Toiletten laden die meisten nicht mal für ein kleines Geschäft ein.
Auch "Schichtunterricht" ist m.E. keine denkbare Lösung. Dann bräuchte man mehr Lehrkräfte und die Schüler müssten sich auf vor- und nachmittags einstellen, was für manche Familie auch organisatorisch zum Problem werden dürfte.
Die Idee ist nicht zuende gedacht

Tolle Ideen - leider nicht praxistauglich

Die Schulen wieder öffnen - So lautet die Kernforderung der besorgten Bürger - genauer der um ihre Arbeitsdrohnen bangenden Wirtschaftsbosse.
Denn ist Hänschen endlich wieder in der Schule, kann Hans wieder ans Fließband und Kohle erwirtschaften für den Groß-Aktionär.

Und dann regnet es tolle Ideen: Fiebermessen beim Betreten des Klassenraums.
Ja klar! So läuft die Infektionskontrolle einer bei jungen Menschen oft symptomfreie verlaufenden Infektion.
Besser wäre doch eine kurze Corona-Testung per Rachenabstrich.
Und das alle 45 Minuten, denn bei weiterführenden Schulen wird in diesem Rhythmus oft der Klassenraum gewechselt.
Die Ergebnisse bekommt man dann nach 2-3 Tagen - so lange bleiben die klassenraumwechselnden Schüler in Quarantäne (hihihi).

Drehen wir den Spieß doch mal um:
Wenn sich ein Schüler aufgrund der wieder in Kraft gesetzten Schulpflicht mit Corona infiziert und Spätfolgen davon trägt-haftet dann im Zivilprozeß wegen Körperverletzung der Politiker oder der Firmenboss?

Die Empfehlungen der Leopoldina...

... empfehle ich zu lesen.
19 Seiten, gut strukturiert und verständlich.
Kurze Zusammenfassung voran.

Erst auf Seite 14 steht etwas als Punkt 6 zum Bildungsbereich, alles andere "verschweigt" dieser Artikel.
Nämlich u.a. die Datengrundlage für Entscheidungen und die Risikokobewertung und -kommunikation grundlegend zu verbessern.
Also wie schon so oft gefordert, testen, testen, testen und auswerten.
Sinngemäß, die bisherige an Symptomen erfassten und veröffentlichten Daten verzerren den allgemeinen Gesundheitszustand bzgl. COVID.

@Koeln 2019, 13:53

Lesen Sie mal in der Stellungnahme:
Dort wird vorgeschlagen, in verkleinerten Gruppen und mit verringertem Stundenumfang unter entsprechenden Abständen zu starten - und das bei den Kinder der Klassen 4, die zum nächsten Schuljahr die Schulen wechseln sollen.
Das Alter wird entsprechend berücksichtigt. Deswegen sollen Kitas z.B. weiter nur Notbetreuungen anbieten.

Und dass es benachteiligte Gruppen von Menschen gibt, die besonders von der aktuellen Situation betroffen sind, weist die Stellungnahme auch aus. Was genau vorgeschlagen wird, um darauf zu reagieren, habe ich bisher allerdings noch nicht gelesen.

PS: Wer lesen mag: z.B. beim MDR ist das Dokument zu bekommen. Der Leopoldina-Server war vorhin nicht zu erreichen, auch jetzt nicht (14:05).

Jeder fordert was - ich auch

Als Experte des Volkswillens fordere ich:

1. Möglichst wenig Tote als Ziel zu verfolgen und nicht, wie aktuell, eine möglichst gute Auslastung des Gesundheitssystems. Dies nimmt nämlich viele Infektionen und die entsprechende Anzahl an Toten in Kauf.

2. Etwaige Verluste von allen Unternehmen und Selbstständigen aufgrund von Einschränkungen zu ersetzen, wobei dem Verlust der Gewinn der beiden letzten Jahren gegengerechnet wird. Ein Adidas mit 2,3 Milliarden Gewinn 2019 braucht kein Geld vom Steuerzahler in 2020.

3. Keine Rückholung von Urlaubern mehr. Wer jetzt noch in Urlaub fährt soll mit den Konsequenzen leben.

4. Niemand soll gezwungen werden sich einem tödlichen Risiko aussetzen zu müssen, solange nicht alles mögliche getan wurde, um ihn zu schützen. Dazu gehören Tests mit Kontaktpersonen und Schutzausrüstung in geeigneter Form.

5. Wer auch immer Lockerungen beschließt soll namentlich unterschreiben. Jeder soll wissen, wer die Verantwortung für die Folgen trägt.

@ 13:50 von friedrich peter...

„ Dann sollten die ü b e r a l erhältlich sein zu einem akzeptablen Preis.“
Ja, am Preis hapert es im Moment zwischen 7 (Apotheke, Stoff)und 15 Euro (Müller) das Stück ist doch extrem teuer.

Maskenpflicht

Maskenpflicht? Sehr schön. Sehr gern. Und wo bekommt man die? Im Laden jedenfalls nicht. Onlinehändler? Mieseste Qualität, lieferbar in vier Wochen. Bitte realistisch bleiben!

Gefordert wird gar nichts!

Die Akademie spricht von Empfehlungen.
Warum so eine falsche Überschrift?
Abgesehen davon sind im Liveticker auch noch mehr bestimmte Vorraussetzungen aufgelistet, die die Wissenschaftler genannt haben.
Warum kommen die im Artikel ich zur Sprache?
Denn bis diese Vorraussetzungen alle erfüllt sind, gehen sicher noch einige Wochen ins Land.
Und dann sind fast schon wieder Sommerferien. Ganz davon abgesehen, dass die Hygieneregeln in Schulen mit maroden Toiletten kaum einzuhalten sind. Und wenn die Kinder in die Büsche pinkeln (müssen), werden sie sich womit die Hände waschen?
Wie soll denn mit den besonderen Risikogruppen umgegangen werden?
Wann und wie werden Vorerkrankte endlich geschützt?
Das Gutachten ist momentan nicht mehr abrufbar. Sonst hätte ich dort nachgelesen.

Warum muss ich mich als

Warum muss ich mich als 63-Jähriger mit Vorerkrankungen wieder morgens in übervolle Straßenbahnen oder Busse begeben, weil die Schüler zur Schule zurück sollen. Schließlich muss ich zur Arbeit. Der ÖPNV ist einer der effektivsten Orte der Weiterverbreitung des Virus, da helfen normale Mund-Nasenmasken oder Schals/Tücher kaum. In den letzten Wochen waren die Verkehrsmittel erfreulich leer und meist konnte der Abstand eingehalten werden. Die Schulen wieder zu öffnen halte ich für einen Fehler.
Soll das etwa einen besseren Schutz der Risikogruppen bringen? Überhaupt nichts.

Öffnen von Grundschulen - fahrlässig!

Kann man von einem Grundschüler erwarten, dass sich dieser an die Abstandsregeln und an die Hygienemaßnahmen hält? Nein, daher halte ich die Empfehlung für grob fahrlässig!! Genauso wie die Entscheidung der Schulen, die Skirückkehrer nach den Ferien noch in die Schulen zu lassen - die Zahlen in Bayern und Baden-Württemberg sprechen hier für sich. Im Übrigen habe ich selbst zwei Kinder -Grundschule und 5. Klasse und halte es, trotz wochenlangen Lockdown, für unverantwortlich nach den Osterferien mit dem Schulbetrieb zu starten.

Schulöffnungen

Man muss sich doch schon sehr wundern, dass ausgerechnet die Grundschulen zuerst öffnen sollen. Die Kinder, die heute ohne jegliche Erziehung groß werden und auch unter normalen Bedingungen kaum auf Anordnungen reagieren, sollen nun diszipliniert in den Klassenräumen sitzen und auf Hygiene- und Abstandsregeln achten. Dann kann man gleich alle Beschränkungen zurücknehmen! Die Eltern haben es doch bisher auch geschafft, ihre Kinder irgendwie zu versorgen, dann kann das auch noch eine Weile so weitergehen. Zunächst sollten vielleicht die höheren Jahrgänge wieder zugelassen werden, weil diese vielleicht verstehen werden, wie die Regeln einzuhalten sind, wobei ich mir da auch nicht sicher bin.

Maskenpflicht in Schule?

Glauben Sie allen Ernstes dass sämtliche Schüler mit FFP2 oder FFP3 Masken von 8-13 Uhr 5 Tage die Woche in der Schule sitzen werden? Ich halte das für eine Zumutung für Kinder. Ist schon für Erwachsene in Medizinberufen oder in der Fertigung in Reinräumen stressig. Und da soll man auch noch lernen. Am besten im Sommer bei 35°C im Juli, weil den Luxus von Klimaanlagen gibts in deutschen Schulen ja auch nicht.

@13:53 von Teodora

Da ich sowohl Grundschüler als auch ältere Kinder habe, würde ich eher die älteren wieder schicken.

Ich weiß nicht, wie alt Sie sind.

Ich bin fast 60 und Vater einer Tochter in der EF eines Gymnasiums. In meiner Altersklasse finden sich dort viele Eltern, und auch viele Lehrkräfte. Laut RKI und WHO ist das Risiko, ernsthaft an Covid-19 zu erkranken, insbesondere mit verbreiteten Vorerkrankungen wie erhöhtem Blutdruck oder Diabetes 2, in diesem Alter bereits signifikant erhöht.

Wie soll eine Ansteckungswelle bei Eltern und Lehrkräften vermieden werden, wenn die Schulen wieder geöffnet werden? Schüler und Lehrer nur mit (nicht verfügbaren) FFP3-Masken? Oder die Schüler übernachten in den Schulen?

Ich sehe da keinerlei Aktivitäten und keine Vorschläge oder Ideen.

Maskenpflicht

Meine Güte, die kann man auch selber nähen!

Im Link zur Stellungnahme ist zu lesen

Unter dem für mich wichtigen Punkt 6. findet man Wörter wie „sollte“, könnte“ und andere Wahrscheinlichkeitsformen, da es Ratschläge sind.
Nichts desto trotz bin ich entsetzt und hoffe auf Logik, Verstand, Um- und Weitsicht der Entscheidungsgeber!
Unter Einhaltung Hygiene und Schutzmaßnahmen ... steht dort. Kann also bedeuten, das tgl. Tisch, Stuhl, Geländer, usw desinfiziert wird, bevor die nächste Gruppe den Raum benutzt. Mundschutz wird interessant. Schade, wenn Freunde in der anderen Gruppe landen.
Ich habe Angst vor Übertragung. Als Mutter,... im Krankenhaus und dann??
Bitte erstmal nur Handel, Spielplätze und Schwimmbad öffnen und dieses Versuchsfeld vorerst für 6 Wochen, bevor ich meine Kinder in Schulräume schicken muß.

@ 13:54 von Virsalus

„Dann sind alle anderen Maßnahmen hinfällig, weil sich einfach alles über die Kinder ausbreiten wird. Alle Arbeit bis jetzt, alle Opfer, die erbracht wurden, völlig umsonst!“(…) Wir sind gerade dabei, entsprechende Daten auszuwerten, da wird schon der erste Schritt zurück gefordert, ohne Sinn und Verstand. “

Ich stimme Ihnen zu. Das Virus ist nicht verschwunden. Wir haben ihm nur due Wirte zur Verbreitung etwas entzogen. Geben wir ihm wieder Wirte, verbreitet es sich in den nächsten Wochen wieder. Es wird dann ein immer wiederkehrendes lockern-schließen werden...

Re virsalus

Nur weil Sie sich nicht für einige Monate einschränken lassen wollen, sprechen sie Tausenden und Abertausenden Ihrer Mitbürger deren Recht auf ihr Leben ab! Toller Verfassungsschützer sind Sie....oder für Jahre? Wann geht es denn bei ihnen wieder los? Bei 1000 Neuinfektionen p. Tag? Oder 100? 10? 0?

Exit-Szenario ist wichtig

Ein Exit-Szenario halte ich für sehr wichtig. Perspektiven und Hoffnung brauchen wir. Dies sollten echte Fachleute beraten und Empfehlungen aussprechen. Es sollten auch Kriterien genannt werden. Was wird der Maßstab sein? Die freien Beatmungsplätze auch der Intensivstation?
Behandlungsmöglich-
keiten in Krankenhäusern?
Aber wie lang sollen das Pflegekräfte und Ärzte durchhalten?
Was passiert, wenn die Infektionen nach oben gehen würden? Wieder zurück zum lock down? Und wie wirkt sich das auf Moral und Wirtschaft aus?Noch sollten wir vorsichtig sein, die Zahlen beobachten. Aber gleichzeitig müssen meiner Ansicht nach verschiedene Fachrichtungen zusammen arbeiten, Szenarien entwickeln und zur Diskussion bzw. Beratung stellen. Und bei dieser Pandemie ist es nicht schlimm Meinungen zu ändern, den Erkenntnissen anzupassen. Niemand kann alles richtig machen.
Gehört nicht direkt zum Thema: Danke allen Menschen, die uns versorgen, Ostern im LKW saßen, anstatt zuhause bei der Familie.

re duzfreund

" Aber die Fachleute werden sicher andere Vorstellungen haben - Gleichschaltung ist ja hierzulande allgemein wichtiger als Sicherheit."

Gleichschaltung?
Also wenn ein Wort nicht passt auf unser föderales Bildungssystem, dann haben Sie es gefunden.
Glückwunsch.

@ 14:10 von riewekooche

„ Wie soll eine Ansteckungswelle bei Eltern und Lehrkräften vermieden werden, wenn die Schulen wieder geöffnet werden? Schüler und Lehrer nur mit (nicht verfügbaren) FFP3-Masken? Oder die Schüler übernachten in den Schulen?“

Sie haben uneingeschränkt Recht. Wir haben einen 20 jährigen. Beide Eltern vorerkrankt.
Sollen wir ihn aussperren? Zelt im Garten? Und glauben Sie mir, mein Vater stellt Glasfaserformen her. Versuchen sie mal 8 Stunden am Stück eine Maske (FFP ist extrem anstrengend zu atmen) zu tragen.

Absoluter Blödsinn

Die Schulen und Kindergärten wäre das absolute letzte was man hochfahren sollte jetzt. Bei allem Verständnis für Eltern und deren Stress. Schulen und Kindergärten würden so zu absoluten Virenschleudern werden und man würde eine Katastrophe erleben. Man kann gerne nach dem Vorbild von Supermärkten damit anfangen Baumärkte zu öffnen und eventuell Cafes und Restaurants bei denen man Essen zum mitnehmen holen kann. Alles andere sollte man nicht hochfahren.

So bald wie möglich...

... ist ja zeitlich „sehr gut“ einzugrenzen. Grundschüler mit als Erste wieder zur Schule zu schicken halte ich allerdings für den falschen Ansatz. Wer die Klassengrössen und die eh schon zu geringe Anzahl von Lehrern kennt weiß, dass das nicht umzusetzen ist. Von der Pausenaufsicht zur Einhaltung der Hygiene und Abstandsregeln will ich gar nicht erst reden. Und der Überalterung des Lehrkörpers. Und der fehlenden Reife der Kinder im Grundschulalter...und und und
An den weiterführenden Schulen sieht es aus anderen Gründen nicht viel besser aus und dort den Unterricht vor Max. 15 Kindern stattfinden zu lassen, da muss ich mehr als schmunzeln.
Im Bus stehen die Kids dichtgedrängt aber in den Schulpausen und im Unterricht sollen sie Abstand wahren, das wird bestimmt auf Verständnis treffen und umgesetzt werden.
Vorschläge sollten realitätsnah sein aber daran hapert es in den letzten Wochen häufiger.

Wie soll denn die "Neue Normalität" genau aussehen?

Zitat Politiker:
"Es geht nicht um Rückkehr zur Normalität, sondern wie eine neue Normalität aussehen wird."

Wie soll oder "muss" die denn aussehen? könnte man das etwas genauer definieren.Ich halte solche Aussagen,Begriffe für sehr bedenklich.Man meint damit doch nicht etwa die Kapitulation vor dem Virus durch Akzeptanz und damit verbundener Gewöhnung an ein Massensterben?

Ich halte es für falsch Maßnahmen aufzuheben.Die Neuinfektionen steigen jetzt schon immer weiter an weil die bestehenden Maßnahmen von einigen nicht eingehalten werden.

Es ist auch völlig falsch nur auf das Gesundheitssystem zu setzen.Es mehren sich zunehmend weltweit die Berichte über ein erhöhtes Sterberisiko wenn man Covid19 Patienten an Beatmungsgeräte anschließt.

@14:03 von piotrpedro

Schutzmasken und Handschuh als Pflicht in Laden und öffentlichen Verkehr nur dann kann man über Lockerung denken

Blöd nur, daß man zur Zeit weder Einweghandschuhe noch Einwegmasken bekommt. Oder wollen Sie die Maske und Handschuhe tage-, wochen- oder gar monatelang immer wieder verwenden? oder die Gummihandschuhe bei 80-100°C sterilisieren?

Schulöffnung gefordert

Wer Schulöffnung fordert, hat die Situation nicht erkannt.
Das ist das letzte, was wieder geöffnet werden sollte.
Überfüllte Busse mit Schulkindern, die dann die arbeitende Bevölkerung ansteckt.
Wenn man die Schulen öffnet, wird man nach 14 Tagen nicht um den nächsten Shutdown herumkommen.

Maskenpflicht?
Wenn man mir sagt wo ich eine bekomme von mir aus.
Allerdings sind die nirgendwo lieferbar !

unverantwortlich Kitas und Kindergärten geschlossen zu halten

Kitas und Kindergärten bis September gesclossen halten? Ich weiß nicht wie es den anderen Eltern geht, aber nach 4 Wochen HO und einem Kind drehen wir beide Erwerbstätigen schon am Rad. Das nun weitere 5 Monate durchzuziehen finde ich unverantwortlich und auch nicht durchhaltbar. Abgesehen davon wird mein Arbeitgeber dafür wenig Verständnis haben.

Wie kann man nur so einen surrelen Vorschlag wie Leopoldina machen?

Wenn der Staat unser Gehalt weiter zahlt gerne...lol aber das wird er nicht machen!

@Virsalus 13:54

Wer trifft bitte die Entscheidung, der Öffentlichkeit diesen Unsinn in den Kopf zu setzen, dass Normalität bereits wieder einkehren könnte?

Äh. Ja. Vielleicht die Wissenschaftler und Experten der Leopoldina?

Unfassbar, dass selbst jetzt noch von den Corona-Hysterikern diese Ergebnisse des Expeetenrats, von denen Frau Merkel von Anfang an gesagt hat, dass man diesen vertraut, in Frage gestellt werden.

Grundschulen zuerst?

Ich muss mich doch sehr wundern, was man Grundschülern, insbesondere Erst- und Zweitklässlern, so zutraut.
Gerade an einer Grundschule wird man Hygiene- und Abstandsregeln NICHT praktizieren können.
Die Kitas sollen aber evtl. bis zum Sommer nur einen Notbetrieb anbieten, weil man da die Hygiene- und Abstandsregeln nicht von den Kleinen abverlangen kann. Wo ist denn da der Unterschied?
Das soll mir mal einer der Wissenschaftler erklären.
Unverantwortwortlich!!!!!!

Ich persönlich finde Masken

Ich persönlich finde Masken völlig sinnlos um sich selber zu schützen, bestenfalls schützen sie, wenn überhaupt, die anderen Personen um einen vor einem selber. Hat man aber keinen Husten oder Schnupfen helfen sie niemand. Vor was sollen Handschuhe schützen wenn man sie laufend anhat? Da ist Händewaschen sinnvoller.
Daher meine ich Abstand untereinander von ca. 2m ist der beste Garant weder sich noch andere anzustecken. Spazieren gehende Gruppen sollten auch einen Mindestabstand von 3m oder mehr einhalten.
Händeschütteln sollte völlig out sein, zur Begrüßung lieber mit gefalteten Händen nicken, wir die Thais.

Die letzten Wochen sind für die Katz.

Wow. Ich bin sprachlos und hoffe Diejenigen, welche den Text verfasst haben, helfen dann in den Krankenhäusern freiwillig, wenn die Zahlen unter die Decke gehen.
Vermitteln sie einem Erstklässler mal, dass er 2m Mindestabstand zu seinem Schulfreund halten muss oder dauerhaft Maske tragen soll. Appropos? Woher bekommen die Kleinen täglich dann eine neue FFP Maske? (2x nutzen ist nicht!) Das klappt bei Älteren vll. wesentlich besser!
Da kann man Kindern aber auch keinen Vorwurf machen. Das ist wieder typisch Deutschland. Kinder sind Kinder und keine disziplinierten Zinnsoldaten!
Ich sehe schon, die ganzen Maßnahmen bisher sind für die Katz. Hier teils auf Österreich zu verweisen unter dem Kurzen... Wie war das noch in Ischgl?
Naja hauptsache, jeder meldet sich mal zu Wort. Ich empfehle noch eine Nachrichtensperre bzgl. Covid-19 als Beruhigungspille und in unserer überalterten Gesellschaft das vorsorgliche Wegsprerren lediglich älterer Menschen, damit der Rest sie nicht infiziert.

So, jetzt haben wir alle mal gelacht...

… und nun wieder ernsthaft: Die Schulen bleiben dieses Schuljahr geschlossen, da wirksame Hygienemaßnahmen nicht einzuhalten sind und man mit Mundschutz mangels Luft nicht unterrichten kann. Klassenfahrten können in diesem Kalenderjahr gar nicht mehr stattfinden.

Duzfreund 13:49

"Gleichschaltung ist ja hierzulande allgemein wichtiger als Sicherheit."

Bitte? In kaum einem anderen Land gibt es dank Föderalismus weniger Gleichschaltung als bei uns. In jedem Bundesland gelten andere Regelungen und teilweise nochmal andere in diversen Kommunen.

Man muss schon sehr realitätsfern sein, um eine solche Meinung entwickeln zu können.

Btw: Meinungsfreiheit heisst übrigens nicht, dass man nicht für seine Meinung kritisiert werden darf.

Ansonsten denke ich auch, dass wir Wege finden müssen, mit dem Virus zu leben und unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten ohne den derzeitigen völligen Stillstand.

Ich hoffe, dass bald genügend Schutzkleidung, Testverfahren und auch die Traceing app verfügbar ist, um alternative Wege gehen zu können.

@Sternenkind

Wir sind gerade mal 2 Monate im Ausnahmezustand. Ich bin der Meinung, dass wir die Maßnahmen dermaßen streng fahren sollten, dass wir in weiteren 2-3 Monaten wieder eine gewisse Normalität einführen können.

Lesen Sie mal etwas über die Phasen einer Pandemie. Wir sind lange aus der Phase raus, in der man "normal" leben kann, da sich Krankheitsfälle nachverfolgen und mit gezielter Quarantäne eindämmen lassen.

Nur wenn das Volk zusammen steht und für einige wenige weitere Monate die Zähne zusammenbeißt, haben wir eine Chance wieder einen Zustand zu erreichen, in dem wir kontrolliert eine gewisse Normalität erreichen.

Monate, nicht Jahre. Auch kein halbes Jahr. Und das ist nicht zu viel verlangt. Dieses Opfer können Sie für Ihre Mitmenschen sehr wohl erbringen.

ich bin

55 Jahre und betreibe seit 53 Jahren verschiedene Kampfsportarten wie Shidokan Karate, Judo, Ju Jutsu und Ringen.
Nicht der mit den größten Muskeln oder der Intelligenteste überlebt, sondern der, der am anpassungsfähigsten ist.
Ich laufe jeden Tag 25 km, esse nur 1-mal am Tag und bin dazu noch Veganer und trotzdem ist mir klar, dass ich ein Alter habe wo ich jederzeit plötzlich einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erleiden kann, oder an Krebs oder einer anderen Sache sterben kann. Wir sollten nicht den Tod fürchten, sondern das Leben und damit uns Menschen.
Schauen wir also mal lieber auf uns selbst und nutzen die Zeit, um unser in großen Teilen Menschen verachtendes und die Natur und Tiere verachtendes Leben zu hinterfragen.
Es geht doch nicht darum Leben zu schützen und zu retten, höchstens das eigene und das der Familie, man will seinen lieb gewonnenen Wohlstand um jeden Preis erhalten.
Auch wenn einem nichts davon gehört - alles auf Pump.

Das mit den Schulen

und den Masken ist nur ein kleiner Teil der geforderten Maßnahmen.

Der erste Punkt in dem Gutachten betrifft die Forderung nach einem komplett anderen Umgang mit den vorliegenden Zahlen. Und eine andere Kommunikation der Statistiken.

Ansonsten ist noch so einiger Sprengstoff versteckt. Bin mal gespannt auf die Stellungnahme und die Maßnahmen der Regierung am Mittwoch.

Exit - Olympiade der Experten

... fast schon eine mediale Olympiade der Experten.

Ehrlich gesagt haben wir die vergangenen Wochen ein paar Zahlen gehört, aber verdammt wenig Fakten. Sowieso uneinheitlich gewonnene Zahlen, somit nicht aussagefähig.
So ist immer noch nicht klar, ob eine dauerhafte Resistenz erreicht wird, wenn man die Krankheit übersteht. Ebenso unklar, die Frage, ob Infektionen überwiegend als Schmier- oder Tröpfcheninfektion auftreten.

Falls hier geforscht wird, dann werden gewonnene Erkenntnisse nicht öffentlich geteilt. So bleiben Fragen nach Massentests, Desinfektion, Maskentauglichkeit, aktiver oder passiver Prävention, weitgehend unbeantwortet.
Sicherheitsmassnahmen zB in öffentlichen Verkehrsmitteln, noch nicht einmal angedacht.

Und jetzt fordern diejenigen die ihre Füsse nicht mehr stillhalten können, Lockerung. Auf Basis welcher Erkenntnisse? Aufgrund welcher Vorkehrungen? Vor Sorge, die Konzerne könnten verarmen? Angst, den Job zu verlieren? Triste Wohnung? Fallender Dax?

Re Virsalus

Wir sind gerade mal 2 Monate im Ausnahmezustand. Ich bin der Meinung, dass wir die Maßnahmen dermaßen streng fahren sollten, dass wir in weiteren 2-3 Monaten wieder eine gewisse Normalität einführen können....das wären dann 5 Monate. Dann wäre von unserer Wirtschaft nix mehr übrig. Dir Folge daraus 9-12 Mio Arbeitslose und wohl eine Links- oder Rechtsextreme Regierung. Dies wollen sie sicher nicht.

Kinder als Versuchskaninchen

Dass Deutschland kinderunfreundlich war und ist, sieht man auch an den aktuellen Überlegungen.
Schulen im Massenbetrieb öffnen und Gewerbe mit maximal 50 Kunden pro Besuch schließen!: Dass sieht Deutschland ähnlich.

Meine Kinder werde ich nicht zur Schule schicken, solange es noch andere geschlossene Einrichtungen geben wird.

Unter Kindern gibt es massig vorerkrankte Mäuse: ob Asthma, Herzkranke, chronisch Kranke, behinderte und lernschwache, die sich nicht geschickt im Umgang mit den Regeln erweisen werden können.

Warum traut sich die Wirtschaft nicht als erstes ins Feld und man schützt Alte und Kranke und Kinder bis zum Schluss?

Das erinnert mich an mir grauenvolle Kulturen, die feige und dramatisch immer erst die Kinder in die erste Reihe schicken.

Muss Deutschland sich solchen Kulturen anschließen?
Das ist entsetzlich und zeigt mal wieder das hässliche Gesicht des Deutschen!

14:51 von Derdernichtsweiß

ich bin

55 Jahre und betreibe seit 53 Jahren verschiedene Kampfsportarten

Alle Achtung, mit 2 Jahren einen solchen Weg einzuschlagen.

14:07 @nie wieder spd Gefordert wird ...

...gar nichts!

Sie haben völlig recht, dieser Artikel ist nicht gut, da hilft auch der Link auf das Original nicht.
Haben Sie Geduld, ich habe es nach mehreren Anläufen geschafft, der Server der Leopoldina ist offenbar dem Ansturm nicht gewachsen.

Aus meiner Sicht gibt es erst einmal andere, viel wichtigere Dinge dringend
zu erledigen, bevor man den Bildungssektor schrittweise öffnet.
Die Empfehlungen enthalten keine Details, die praktisch erledigt werden müssen, z.B. müssen ausreichend Seife und Desinfektionsmittel in den Schulen und KiTas zur Verfügung stehen.

Der Bedarf an Reinigungskräften überall wird höher sein als bisher, z.B. täglich in ÖVPN desinfizieren.

Der Artikel ist enttäuschend bzgl. des Originals, das ziemlich starke Voraussetzungen für die schrittweise Normalisierung aufzählt. Erst wenn diese erfüllt sind, können weitere Schritte erfolgen.

@ Am 13. April 2020 um 14:18 von LukeSkywalker1978

Der Begriff "Corona-Hysteriker" ist reichlich unangemessen... und Ihr Optimismus, dass sich in Kürze massive Lockerungen ergeben werden, ist spätestens dann schwer erschüttert, wenn Sie die Expertise einmal in Gänze gelesen haben. Die dort angemahnten Voraussetzungen werden noch auf Wochen nicht erfüllt...

@ Tagesschau

Inwieweit ist denn in den letzten Wochen dafür gesorgt worden, dass Schulen, Lehrer und Schüler besser ans Internet angebunden werden?
Sind schon Tablets oder Laptopss an die Schüler verteilt worden, die sich sowas nicht aus eigenen Mitteln leisten können?
Sind Lehrer fortgebildet worden, um einen vernünftigen Unterricht per Internet leisten zu können?
Sind Schulen in der jetzigen Schließungszeit weiter ausgestattet worden mit entsprechendem Equipment, damit die Lehrer von dort aus Internet - Unterricht machen können?
Dafür wäre ja jetzt Zeit gewesen. Und Frontalunterricht in Klassenzimmern wäre nach wie vor verzichtbar, das für ihre Verwandtschaft lebensgefährliche Verhalten, zu dem Schüler nun genötigt werden sollen, auch.
Können ihr dahingehend mal recherchieren?

Durchblick

"Dann könnten wegen Überlastung nicht einmal mehr simple Unfälle angemessen behandelt werden. "Die Bremsung muss aufrechterhalten werden", sagte Fickenscher, der auch Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten ist. Dass die Zahl der Infektionen nicht mehr so stark steigt, sei schlicht die Folge der strengen Schutzmaßnahmen."

Wenigstens ein Experte, der noch erkennt, weshalb die Fallzahlen nicht mehr so stark steigen, und dass bei entsprechender Lockerung das Gesundheitswesen zusammenbrechen wird. Es gibt also tatsächlich noch unabhängige Wissenschaftler.

... Tolle idee

alles schön und Gut aber woher kommen die Masken und bitte ordentliche FFP 3 Masken!
wie wäre es wenn erst einmal die Spielplätze geöffnet werden, und bekommen wir die Maskensets von den Bildungsministerien nach Hause geschickt?
Ich würde auch die Schulbesuche in den Parlamenten zur politischen Bildung zur Pflicht machen, also Kids auf nach Berlin und der Kanzlerin fleißig die Hände schütteln...

14:16 von Magfrad

und woher bekommen wir normalos dann das geld, um die miete bezahlen zu können?

Nun ja

Wer Erfahrung mit FP3 Masken hat findet den Vorschlag komplett absurd die Leute mit diesen Masken in jeden Laden laufen zu lassen.
Ausprobieren über 8 Stunden dann kommentieren.

Am 13. April 2020 um 14:58 von Sternenkind

"Wir sind gerade mal 2 Monate im Ausnahmezustand. Ich bin der Meinung, dass wir die Maßnahmen dermaßen streng fahren sollten, dass wir in weiteren 2-3 Monaten wieder eine gewisse Normalität einführen können....das wären dann 5 Monate. Dann wäre von unserer Wirtschaft nix mehr übrig. Dir Folge daraus 9-12 Mio Arbeitslose und wohl eine Links- oder Rechtsextreme Regierung. Dies wollen sie sicher nicht."

2 Monate im Ausnahmezustand - wo leben Sie und wie schnell vergeht bei Ihnen ein Monat? Sicher, man kann die Maßnahmen zurückfahren, dann haben wir keine Arbeitslosen, aber eine Million Tote.

In der Empfehlung dieses sogenannten Expertenteams LEOPOLDINA kann ich nichts finden, wie in Schulen und Kitas die Risikogruppen der Schüler und deren Eltern und Geschwister zu behandeln sind. Während Lehrer oder Erzieher zu Hause bleiben dürfen, müssen wohl Schüler und deren Angehörige, die im selben Haushalt leben, wieder zur Schule. Es gibt genug Studien, die besagen, dass Menschen, die gewisse Vorerkrankungen haben (ohne jetzt hier gewisse Details zu nennen) nach dieser Infektion verschlimmerte Folgeerkrankungen haben. Diese Empfehlung dieses Institutes halte ich für sehr dürftig und unprofessionell

13:49 von Duzfreund

Zitat:"Schulen lassen sich doch relativ gut überwachen - Fieber messen beim Betreten der Klasse etc.
Sobald sich der Virus (ähnlich wie in Altersheimen) unter der Decke verbreitet, bilden sich Infektionsnester, derer man habhaft werden muss, also sollten allzu rege Klassenwechsel erst unterbleiben, ebenso wie gemeinsame Pausenzeiten."

Ich habe an einer Schule mit 1700 SchülerInnen unterrichtet. Meiner Erfahrung nach ist Ihr Vorschlag völlig illusorisch.

Grundschulen zu öffnen ist grob fahrlässig

Mangels anderer Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und wegen der Erfordernisse der Wirtschaft kommt man wohl zu einer solchen Empfehlung.

Ironischerweise sollten die Horte weiter im Notbetrieb arbeiten! Dabei ist das klassische Modell in Deutschlands Grundschulen: Halbtag + Hort. Sollen die Arbeitnehmer also würfeln, wer wieder zur Arbeit darf bzw. wer mittags schon Schluss machen muss. Den Vorstellungen der Arbeitgeber entspricht das nicht („ganz oder garnicht“).

Ich verstehe, dass man den Jahrgang 2020 der Berufsanfänger nicht mit weniger soliden Abschlüssen in die Arbeitswelt entlassen will - aber Grundschüler kurz vorm Übertritt ? In Bundesländern mit verbindlicher Grundschulempfehlung sollte es mindestens Begünstigungsregelungenfür Schüler geben oder ein Wechsel in die weiterführende Schule auf Probe oder mit Aufnahmeprüfung.

Ein roter Faden jedenfalls zieht sich durch die Empfehlung: die einmalige Chance jetzt endlich am System etwas zu ändern, hat man verpasst !

Grundschulen öffnen?

Ganz schlechte Idee. Wir fahren hier seit Wochen alles runter, sehen - trotz allseitiger großer Sehnsucht - Oma und Opa nicht, halten uns brav und verständnisvoll an alle Maßnahmen, und dann soll ich mein Kind in die Top-Virenschleuder Schule schicken? Zu einer Lehrerin kurz vor dem Renteneintritt? Zu dem Klassenrowdy, dessen Hauptbeschäftigung darin besteht, sich nicht an Regeln zu halten und andere zu ärgern? Nein Danke. Kinder im Grundschulalter sind ja wohl noch am leichtesten zu Hause zu unterrichten.

Freizeit-Kontakte nötig

In meiner Freizeit möchte ich auch wieder Musik und Sport machen dürfen. Vereins-Aktivitäten sind wichtig, sonst gibt es den Koller. Wer weiss, wie lange sich die Leute noch den Kneipenbesuch verbieten lassen. Die Polizei kann nicht überall zum Kontrollieren sein! Das gibt Aufstand und Randale.

Es kann nur eines geben

lockdown auf lange Zeit, bis das Virus besiegt ist. Das heißt, bis ein Impfstoff für alle allgemein verfügbar ist plus begleitender Medikation. Der jetzige lockdown ist noch nicht scharf genug.
Wer hier etwas lockern will, verhält sich unverantwortlich.

@ chris 189, um 13:45

Was ist denn das für eine Formulierung:

“...den Politikern die Gelegenheit geben, ohne Gesichtsverlust aus der Geschichte heraus zu kommen.“

Sehen Sie und sehe jeder Einzelne zu, dass er ohne Gesichtsverlust, weil u. a. mit Gesichtsmaske und anderen selbst auferlegten und sinnvollen Einschränkungen aus der Geschichte heraus kommt.

Und großzügig, wie Sie sind, gewähren Sie ihnen die Gelegenheit sehr gerne...

Man ahnt, was Sie in Wirklichkeit meinen, aber so wie Sie das formuliert haben, klingt das recht überheblich.

Von anderen lernen!

Hier in Thailand bleiben die Schulen bis zum 01.07. geschlossen, obwohl es landesweit nur ca. 100 neue Infizierte pro Tag gibt!
Sind die Verantwortlichen in Thailand hysterisch oder einfach nur intelligenter als in Deutschland!?

14:51 von Derdernichtsweiß

"Wir sollten nicht den Tod fürchten, sondern das Leben und damit uns Menschen.
Schauen wir also mal lieber auf uns selbst und nutzen die Zeit, um unser in großen Teilen Menschen verachtendes und die Natur und Tiere verachtendes Leben zu hinterfragen.
Es geht doch nicht darum Leben zu schützen und zu retten, höchstens das eigene und das der Familie, man will seinen lieb gewonnenen Wohlstand um jeden Preis erhalten.
Auch wenn einem nichts davon gehört - alles auf Pump."

Sehr guter Kommentar. Ein Frohes Osterfest wünsche ich Ihnen und bleiben Sie gesund.

re nie wieder spd

"Inwieweit ist denn in den letzten Wochen dafür gesorgt worden, dass Schulen, Lehrer und Schüler besser ans Internet angebunden werden?
Sind schon Tablets oder Laptopss an die Schüler verteilt worden, die sich sowas nicht aus eigenen Mitteln leisten können?
Sind Lehrer fortgebildet worden, um einen vernünftigen Unterricht per Internet leisten zu können?
Sind Schulen in der jetzigen Schließungszeit weiter ausgestattet worden mit entsprechendem Equipment, damit die Lehrer von dort aus Internet - Unterricht machen können? Dafür wäre ja jetzt Zeit gewesen."

Klar, in zwei, drei Monaten kann man das auf die Beine stellen.
Sagenhaft neben der Realität.

@yolo Kinder als Versuchskaninchen

absolut korrekt.
Unsere Kinder sollen sich ruhig infizieren. Gleichzeitig werden den Konzernen Milliarden in den Rachen geschoben. Beispiel BMW, Arbeiter in Kurzarbeit, Dividende an Aktionäre ausgeschüttet, staatliche Hilfen beantragt- und natürlich bewilligt.

Und über Präventivmassnahmen zB zeitversetzte Schulpausen, Lüftungserlass, oder sonstige Prävention haben wir noch überhaupt nichts gehört. - Also blanker Aktionismus. Zu Lasten unserer Kinder.

Die Blöden wollen wieder das Heft in die Hand nehmen. Denkste. Mein Sohn bleibt zuhause.

@ chris 189

Nun ja, in Österreich vollzieht sich der Schritt zur Normalität schneller. Aber man will wohl kein Risiko eingehen, dass man was falsch macht.

Österreich hat allerdings noch keinen Schritt unternommen. Falls Sie das suggerieren wollen, ist es bestenfalls eine Erwartung für die Zukunft.

@ tick tack tick tack, um 13:54

Die Rede im Artikel ist von der Zukunft, nicht der Gegenwart.

Schulen öffnen

Wir haben es gerade mal geschafft durch viele, der Lage geschuldeten Einschränkungen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.Schon gibt es einen Schrei nach Lockerung dieser.Wenn man also alles schnell wieder vor " die Wand" fahren möchte, dann sollten wir unüberlegte, schnelle Lockerungen durchführen!Nur, es kann auch Gesunde Kinder schwer treffen, oder ihre Vorerkrankten Eltern oder Geschwister.

Impfung

Ohne eine wirksame Impfung gibt es keinen Schutz und wer möchte das Risiko für seine Kinder eingehen ohne Immunität sich einer Pandemie auszusetzen? Ja, die Wirtschaft drängt zur Rückkehr zur Normalität, aber ohne Sicherheit für unsere Kinder geht das eben nicht! Noch vor kurzem ist die Impfpflicht gegen Masern erfolgt, wonach ohne diesen Impfnachweis kein Kind eine Einrichtung des Bildungssystem besuchen darf und jetzt? Wer übernimmt die Verantwortung für das Wohl unserer Kinder?
Die Politik hat es schlichtweg verpennt rechtzeitig für Schutzmaßnahmen zu sorgen, denn als China uns die Katastrophe vorgelebt hat, hat sich hier keiner gerührt und auch dann nicht als Bayern über die ersten Infekte berichtete, ließ man alle schön Karneval feiern. Nun, danach ist es keine große politische Kunst, der Bevölkerung eine Selbstisolation zu empfehlen. Bei der Grippeimpfung 20/21 haben viele die Impfung abgelehnt und die Grippe verharmlost. Hoffentlich erkennt man jetzt die Bedeutung einer Impfun

@ chris 189

... dass wir dann doch im Sommer zur Normalität zurück kommen können.

Mit Sicherheit nicht. Die Hygiene wird bleiben, die Abstände werden bleiben. Es wird keine Massenveranstaltungen geben.

14:01 von Sternenkind

Zitat:"Der Versuch des flächendeckenden E-Learnings ist eh gescheitert, mehr als 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler sind für ihre Lehrerinnen und Lehrer garnicht erreichbar."

Nun ja. Wenn stimmt, was Sie schreiben, warum lässt man nicht dieses Schuljahr komplett ausfallen und wiederholt es im kommenden Jahr wieder? Natürlich müsste das bundesweit geschehen und die Abschlussklassen müssten eine Möglichkeit haben, den Abschluss dieses Schuljahr zu machen. Die LehrerInnen, die durch die dann im kommenden SJ fehlenden Abschlussklassen "überzählig" sind, könnten zur Verringerung der Klassenstärken, für Förderunterricht u.v.m. sinnvoll eingesetzt werden. Übergangsweise müsste man jetzt aber die Schulen und Kitas zumindest zeitweilig / im "Schicht"wechsel zur Kinderbetreuung in kleinen Gruppen öffnen für all die Eltern, die nicht so ohne weiteres wegen der Kinder zuhause bleiben können.

Kitas zu, Schulen offen?!

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, dass Kinder nur im Kita-Alter kontaktfreudig wären? Grundschüler verhalten sich doch kaum anders. Und die Pubertierenden der Mittelstufe setzen sich schon aus Prinzip über jedes Verbot hinweg. Übrig bleiben die Abiturienten, die am besten mit dem Fernunterricht klar kommen.

Wenn die Schulen wieder öffnen, kann man sich die schulalltagsuntauglichen Schutzmaßnahmen auch sparen. Mit dem Prinzip "Augen zu und durch!" kommt man auch ans Ziel, sollte es dann aber auch so benennen.

Schuld sind immer die anderen

@ friedrich peter...:
Maskenpflicht ? Dann sollten die ü b e r a l erhältlich sein zu einem akzeptablen Preis.

Jeder kann sich einfach selbst eine Maske herstellen oder verwendet ein Halstuch.

Der Staat hat versagt, die Bürger tragen die Konsequenzen

Empfehlung der nächsten "Lobbyisten-Gruppe", damit sich das "Rad" auch nur schön weiterdreht...Was hat sich denn an der jetzigen Situation zu der von vor den Schulschließungen geändert? Rein gar nichts! Wir haben auf der Suche nach einem Impfstoff nur ein wenig Zeit gewonnen und das Gesundheitssystem bis jetzt nicht kollabieren lassen und jetzt wollen wir die Versäumnisse des Staates der letzten Jahrzehnte auf dem Rücken der schwächsten unserer Gesellschaft austragen???Nur weil der Staat (Digitalisierung, Hygieneausstattung, Grundeinkommen etc.)und diese unermessliche Gier nach immer mehr Wachstum (um jeden Preis) und Reichtum (nur noch für wenige) auch das letzte Stück Menschlichkeit vermissen lässt, muss jetzt die Bildung als Deckmantel für die eigentlichen Interessen der ganzen Lobbyisten herhalten.Wäre die Gesellschaft ausreichend finanziell versorgt, würde sich die Frage erübrigen! Keine Eltern würden ihr Kind unter diesen Voraussetzungen in die Schule schicken!!!Danke Papa Staat!

Leopoldina-Gutachten

Es war auch schon vor Corona für unser Sozialsystem nicht einfach alles zu bewältigen.
Wann haben die Politiker endlich den Mut zu erklären,ss es nicht alles für alle gibt.
Es wird die Wirtschaft flächendeckend geschädigt und massiv Schulden aufgenommen, natürlich wieder zu Lasten nachfolgender Generationen und wofür?
Leben zu erhalten koste es was es wolle!!!! Wir opfern unsere Zukunft, weil wir nicht Teile unserer Vergangenheit opfern wollen.

Völlige abstrus. Zu meiner

Völlige abstrus. Zu meiner Schulzeit (77-90) hatten wir Lehrer, die alle kurz vor der Pensionierung waren. Kaum einer war jünger, als 50. Also DIE Hochrisikogruppe, wie immer erzählt wird.
Sollen die Schüler ohne Lehrer in der Schule rumlungern?

Mundschutz

Hallo, eine Arzthelferin hat sich bei meinem letzten Arzt Besuch mind. 10 mal ins Gesicht gefasst, weil die Maske komisch saß. Ich finde maskenpflicht nicht hilfreich. Ich selber hatte eine auf und bei mir das gleiche dilemma. Immer ins Gesicht gefasst und die Maske zurecht gezogen.
Ich würde wenn die Schulen geöffnet werden sollen, alle Kinder für mind 4 h in die Schule gehen lassen. Der eine Teil der Klasse den einen Tag, der andere Teil der Klasse den nächsten Tag und in jeden Raum Desinfektionsmittel. Den Rest des Unterrichts, der nicht bedingten lehrergeführten stoff ist über das Internet. Wenn die Schulen wieder öffnen sollen.

15:15 von Peter Meffert

Ich sehe das auch so. Das mit dem Fieber messen ist doch Unsinn. Wenn ein Kind Fieber hat, ist es schon viel zu spät. Bis dahin kann es schon ein Dutzend weiterer Kinder angesteckt haben.

@ smirker

Sind die Verantwortlichen in Thailand hysterisch oder einfach nur intelligenter als in Deutschland!?

Nein, eher im Gegenteil. Das Gesundheitssystem ist wesentlich schwächer und auf eine Pandemie wohl nicht vorbereitet.

Aus gutem Grund wurden weltweit zuerst Schulen geschlossen!

Das dies in einem Land wie Deutschland in dem Beruf und Familie nur mit Schmerzen zu vereinbaren sind (mangels bezahlbarer Betreuungskonzepte und wegen starrer Arbeitszeitregeln mit Anwesenheitskultur) erst SEHR SPÄT passiert ist, kommt ja nicht von ungefähr!

Obwohl die EU-Kommissionspräsidentin empfahl, Maßnahmen in der umgekehrten Reihenfolge ihrer Einführung aufzuheben, empfiehlt man hierzulande genau das Gegenteil zu tun!

Ich habe auch nicht verstanden, warum die VERBRAUCHER die Lasten für Verluste zu tragen haben (Gutscheinregelung) und nicht der Staat, wie er das für Zahnärzte macht.

Und die „Maskenpflicht“ soll so kommen, wie ich mir das dachte: nicht die Unternehmen, zB im ÖPNV oder im Büro, oder im Supermarkt werden verantwortlich gemacht, nein „typisch“ für das heutige Deutschland: die Arbeitnehmer müssen sich auf eigene Kosten Masken besorgen, damit die Wirtschaft nicht belastet wird! Da passt mal wieder alles zusammen, wie die „Faust aufs Auge“!

Nachdem sogar der

Nachdem sogar der Bundespräsident behauptet hat, dass nun alles anders wird, hätte ich gerne mal gewusst, welches „anders“ von der Politik da angedacht ist?
Es kann sich bei „anders“ doch nicht nur darum handeln, dass die Beschränkungen ab und zu rauf - und runtergefahren werden.
Da müssen doch nun Konzepte her, die den Klimaschutz und den Pandemieschutz gleichermaßen in den Vordergrund stellen, bei gleichzeitigem Schutz von Arbeitnehmerrechten und einer sichergestellten Versorgung der existenziellen Grundbedürfnisse, für die der Staat in erster Linie verantwortlich ist.
„Anders“ hieße doch auch, dass ab sofort die Wirtschaft für die Menschheit arbeitet. Eben nicht so, wie bisher!
Ein „weiter so“ darf nicht passieren!
Gibt es Politiker, die sich dazu näher geäußert haben? Oder gar ein Wirtschaftslenker?

@ TrautSich, um 14:06

Wie bitte wird man “Experte des Volkswillens“?

Da gibt es andere “Experten“, denen es mit der Öffnung oder Lockerung nicht nur nicht schnell genug gehen kann, sondern auch solche, die das “Wegsperren“ oder das“ “Kumulierungsverbot“ als verfassungswidrig ansahen und am liebsten außer Landes geflogen wären.

Nun suchen Sie sich das Richtige aus und entscheiden SIE...

Guter Artikel aber was soll der letzte Absatz?

Dieser Artikel startet mit einem sachlichen Bericht über das Gutachten der Leopolina. Aber was soll der letzte Absatz? Hier wird ein Virologe, der bisher noch nicht in der breiten Öffentlichkeit bekannt ist, mit einer allgemeingültigen Aussage zitiert. Natürlich ist jedem klar, dass wir, wenn wir von jetzt auf gleich alle Beschränkungen und alle Vernunft fallen lassen und uns verhalten als gäbe es kein Virus, wieder alle Probleme haben, die wir derzeit zu vermeiden suchen. Das hat aber nichts mit dem Gegenstand des Gutachtens zu tun. Hier geht es um eine schrittweise Teilöffnung "mit Verstand". Solche Warnungen werden nur missverstanden und schüren Ängste vor einer beginnenden Öffnung. Das zeigt sich dann in Umfrageergebnissen wie heute Morgen veröffentlicht, in denen eine Mehrheit der Befragten für eine Beibehaltung oder gar Verschärfung der Einschränkungen plädiert.

Kitas im Notbetrieb bis Sommer?

Und was machen dann die Vollzeitberufstätigen Eltern, die blöderweise Geld verdienen müssen, aber keinen systemrelevanten Job haben? Sollen wir dann unbezahlten Urlaub nehmen? Alles schön und gut, aber so einfach wird es nicht gehen

Es ist kein kleiner Schnupfen

Bei circa 3250 Neu-Infizierungen pro Tag in Deutschland halte ich die schrittweise Lockerungen der Maßnahmen für sehr gefährlich. Es handelt sich hier nicht um einen kleinen Schnupfen, sondern um eine weltweit grassierende Pandemie mit vielen Todesopfern. Wenn wir unsere Kinder dieser Gefahr aussetzen wollen - bitte schön - nur nachher nicht jammern! Es werden noch viele Neu-Infizierte und Todesopfer folgen. Da hilft uns auch die rosa-rote Brille nicht. Bin mal gespannt, wer dann die Verantwortung dafür übernimmt? Eigentlich erwartet man vom Staat eine Fürsorgepflicht. Hier kommt er ihr nicht nach!

15:24 von Schlaubär68

Zitat:"Wir opfern unsere Zukunft, weil wir nicht Teile unserer Vergangenheit opfern wollen."

Meinen Sie damit Menschen wie mich, Jahrgang 1953, oder meinen Schwiegervater, Jahrgang 1928?

Es ist glaube ich ein Fehler

Es ist glaube ich ein Fehler Politikern die wichtigen Entscheidungen treffen zu lassen weil alle samt CDU sind und die schon im Wahlkampfmodus sind, es ist doch lächerlich wie jedes Land jeder Ort seine eigenen Verbote hat und das bei so einem Virus, hoffentlich kommt mal nicht ein richtig böser Virus.
Ich finde das im übrigen Quatsch und lebe so weiter wie immer, Kopf hoch alles wird gut auch wenn das Land grade gegen die Wand gefahren wird.

14:19 von Klaus Hertel

Ein guter Beitrag von ihnen. Ich teile ihre Meinung, Schulen sollten nicht die ersten sein, die geöffnet werden sollen. Viel wichtiger sind die Einzelhändler, deren Existenz real bedroht sind. Wer da anderer Meinung ist, Real, Rewe, Aldi, Globus, Lidl u. s. w. sind offen, verkaufen nicht nur Lebensmittel, Hygiene Artikel. Das einzige, mehr Menschen müssen in weniger Geschäfte gehen, da kommt man sich, bei aller Sorgfalt, oft zu nahe. Warum spricht man dem übrigen Einzelhandel ab, Vorsichtsmaßnahmen für ihre Kunden und ihrem Personal zu treffen? Ich finde es nicht gut, die kleinen kaputt zu machen. Ich unterstütze, wo es geht, die Restaurants in unserer Stadt, indem ich Essen zum Mitnehmen bestelle. Finde aber, dass diese, zwar mit weniger Tischen, und mit Vorsichtsmaßnahmen ihre Gäste auch bewirtschaften könnten. Was im Lebensmittelhandel klappt, klappt auch dort. Aber nein, diese müssen, wenn das so weiter geht, für immer schließen. Und was Maskenpflicht angeht, erst wenn sie da sind!

Diese angeblich geforderte ...

... Öffnung von Schulen wird im Artikel und auch hier im Forum überbewertet.

Erst muss eine solide umfassende Datenbasis mit umfassenden Tests geschaffen und ausgewertet werden.

Erst dann ...
und ich hoffe, dass auch die Politiker das begreifen.

Auch ein Herr Laschet, der sich wohl auf eine bisher nicht geprüfte und zweifelhafte Vorab-Ergebnisse stützt.

Leopoldina

Durchsichtige Strategie, Grundschüler zuerst, es war wohl noch keiner der Empfehler in einer Schule tätig,... Was würden wir alle in einem Krieg machen? Unsere Eltern schütteln nur mit dem Kopf, wenn sie sehen , worüber sich ihre Kinder in diesen Zeiten beschweren, Rückkehr zum normalen Leben um dann mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 60% in einen Rückfall reinzulaufen ( Studie der Superforecaster). Hört auf zu Jammern und reißen wir uns nochmal 2 Monate zusammen.

Wenn das Ziel am Anfang der

Wenn das Ziel am Anfang der Epidemie und heute das Gleiche ist, dann bedeuten die vorgeschlagenen Lockerungen, dass die Massnahmen am Anfang falsch waren. Oder die jetzt vorgeschlagenen Lockerungen sind falsch. Oder das Ziel hat sich geändert. Jedenfalls sind dient die Formulierung " unter strengen Auflagen" offensichtlich der Dissonanz Reduktion. Denn das Virus schert sich nicht um strenge Auflagen. Solche halten gestern nicht und auch morgen nicht, um die Verbreitung zu stoppen.

@ Duzfreund

Schulen lassen sich doch relativ gut überwachen - Fieber messen beim Betreten der Klasse etc.

Fieber messen bei jedem Kind in jeder Stunde kostet etwa 25% der Unterrichtszeit. Nur in etwa 30% der Infektionen bei Kindern tritt überhaupt Fieber auf. Der Mindestabstand ist in einem Klassenraum unmöglich einzuhalten.

@ Nachfragerin, um 15:24

Ihre Denkweise bzgl. Pubertierender kann ich nicht teilen.

Gerade in den letzten Wochen habe ich immer wieder beobachten können, dass gerade bei den 14-18-Jährigen weitaus mehr Selbstdisziplin vorherrscht als bei den 20-30-Jährigen, die sich viel häufiger über die geltenden Bestimmungen hinwegsetzen.

13:53 von Teodora

Vor allem lassen sich Pubertiere aber kaum von den Eltern beeinflussen...
.
da tun mir aber die Eltern sehr leid
wenn sie nicht mal mit ihren "Bälgen" fertig werden

Die Grippe

Für mich ist klar, daß Krankheiten zum Leben gehören, und daß das Leben ohne „Krankheiten“ gar nicht möglich ist. Mit Impfungen Krankheiten zu besiegen, ist noch nie gelungen. In China wird viel geimpft, doch die meisten Epidemien stammen aus dem Land. Wenn es gelänge eine Krankheit auszurotten, käme eine Neue, bin ich mir sicher. Die zu beherrschen, könnte schwieriger sein. Ich bin kein Biologe, aber ich kann mir vorstellen, daß sich Viren in unendlich viel verschiedenen Formen bilden können, und Herr darüber sind wir nur bedingt, aber erreichen können wir viel, wenn wir die christlichen Tugenden einhalten: Sauberkeit, Hygiene, Ordnung, Anstand und Ehrlichkeit. Seien wir gottesfürchtig, nehmen unser Leben in Dankbarkeit an, und machen das Beste draus, mit gesundem Essen und viel Bewegung! Wenn wir krank werden, bitte Ruhe und Wärme bewahren, viel trinken und schwitzen! In einigen Ländern gibt es schon immer den Notstand im Gesundheitswesen, lassen wir uns also nicht verrückt machen!

Glaube verloren

Also wenn das "durch gewunken wird"-Grundschulkinder erst wieder , da sie in die nächst höhere Schule wechseln(Moment-das ist doch alles bereits gelaufen/Anmeldungen etc.), dann glaub ich an nix mehr und schon gar nicht an den Verstand, derer, die das abwinken! Die Abiturjahrgänge zuerst aber doch nicht unsere kleinsten! Die haben jetzt Wochen zuhause gehockt ohne Freunde/Opa und Oma...sollen jetzt wie Kanonenfutter ran! Ich habe jetzt absolut kein Verständnis mehr. Jetzt könnten gerade die kleinen noch 2-4 Wochen zuhause bleiben.
In unserer Schule hatten die noch nicht mal Seife zum Hände waschen-mir reicht`s-Maskenpflicht-mir reicht`s-hab noch nicht mal welche auf Arbeit (Krankenpflege).
Alles Gewäsch...auf Kosten unserer Kinder und der Eltern-die können ja krank werden...die ganzen Heinzelmännchen und Systemrelevanten !Will ich etwas vom Amt, ist die Türe weiter zu !

Risikofaktoren

Mittlerweile sind auch unter Schulkindern Risikofaktoren sehr verbreitet: Asthma, Allergien, Fettleibigkeit, Diabetis, ...

@ um 15:20 von karwandler

Genauso wie sich einheimische Erntehelfer gefunden haben, würden sich sicherlich auch kurzarbeitende oder gar arbeitslose IT - Fachleute finden lassen, die den Telekommunikationskonzernen helfen zur Hand gingen.
Da aber für die von der Leopoldina genannten Vorraussetzungen noch einige Zeit ins Land gehen wird, könnte wenigstens jetzt damit begonnen werden. Auch die Bundeswehr hat doch neuerdings eine IT - Abteilung, die dabei eingesetzt werden könnte.
Hexenwerk ist das ja alles nicht mehr. Man muss nur wollen. Da muss sich die Wirtschaft auch mal etwas Staatstragender zeigen und nicht fragen, was wir für sie tun können, sondern was sie für uns tun kann?
Die Politik sowieso.

15:30 von Peter Meffert

Meinen Sie damit Menschen wie mich, Jahrgang 1953, oder meinen Schwiegervater, Jahrgang 1928?

Interessante Frage. Auf die Antwort bin ich, Jahrgang 1951, sehr gespannt.

Erstaunliche ansichten

Ich finde es erstaunlich, wie die Hälfte der Foristen sofort die Diktatur wieder einführen würde, für das bloße unbewiesene Versprechen Corona einzudämmen

Und wie die anderen Hälfte meint, dass Krankenhäuser und der Staat sich längerfristig ohne die Wirtschaft finanzieren kann. Geht die Wirtschaft vor die Hunde wars das mit der medizinischen Versorgung.

15:31 von Defender411

Danke für Ihren Kommentar, das sehe ich genauso! Es wäre ganz einfach, den Zutritt zu einem Geschäft oder Restaurant je nach Fläche/Ausstattung zu regeln, also z.B. in kleineren Geschäften maximal zwei Kunden gleichzeitig. Wäre für die Betreiber immer noch besser als völliger Stillstand. Hier könnte man ansetzen statt bei den Schulen.

@Steven77: Das ist m.E. völlig falsch...

Sie gehen scheinbar immer noch davon aus, das Virus komplett stoppen zu können. Das ist nicht möglich, da sind sich alle Experten einig. Es geht nur um eine Verlangsamung.

Es ist uns in Deutschland bisher gelungen, das Virus so weit zu verlangsamen, dass unser Gesundheitssystem damit ohne weiteres klargekommen ist. Das ist das nahezu perfekte Szenario.

Hätte man schon im Februar alles dicht gemacht müssten wir dieses Szenario über Jahre(!) hinweg aufrecht erhalten, da keine Immunisierung stattfinden würde. Das wäre kurzsichtig und langfristig katastrophal.

Zum Artikel:
Eine Lockerung muss stattfinden, so weit unsere Kapazitäten es zulassen. Und aktuell lassen sie es zu. Niemand will Großveranstaltungen wie Fußballspiele, Messen, Festivals oder auch nur Konzerte und Diskotheken so schnell wieder erlauben, da diese die massivsten Multiplikatoren für Viren sind. Aber alles(!) andere muss binnen der nächsten ein bis zwei Monate wieder geöffnet werden.

@ my walden, um 15:30

Aha, die Politiker sollen es nicht entscheiden, denn die sind im Wahlkampfmodus...

Und da Sie ja ohnehin den wahren Durchblick gepachtet haben, wissen Sie auch besser als jeder Experte, wie harmlos doch das Virus ist.

Warum haben wir nicht mehr Menschen mit Ihren Qualifikationen?

Lebensfremder Vorschlag

Warum sollten gerade die Grundschüler den Schulbeginn einläuten? Meine Tochter besucht die 1. Klasse und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie und ihre Mitschüler/innen die Hygienestandards und Abstandsregeln einhalten werden. Auch zu Hause werden immer wieder die Finger in den Mund gesteckt. Unmöglich ein Mundschutz im Schulbus. Wer denkt sich sowas aus? Leider niemand der im täglichen Leben steht. Was bringt uns das ganze dann! Der Virus wird zu uns nach Hause getragen und ich als Diabetiker gehöre zur Risikogruppe. Abstand und einfach ein gesunder Menschenverstand reichen aus um durch diese Krise zu kommen. Der fehlt aber scheinbar der Nationalen Akademie. Eben nicht alles vorschnell aufheben und immer nur nörgeln es muss alles wieder sein wie vorher. Die wird auf lange Sicht nicht so sein.

"leicht überwachen"? Falsch.

Dieser Virus lässt sich keines wegs "leicht überwachen" durch Fieber messen.

Symptome tretten selbst bei gefährdeten Personen erst viel später auf, nachdem sie infektiös geworden sind.
Und es wird noch besser: Kinder übertragen Corona mit milden oder komplett ohne Symptome.

Die Schulen sollten so lange geschlossen bleiben, bis die Lage 100%ig im Griff ist. Eine frühe Öffnung sendet die klare Botschaft seitens der Politiker: "Wirtschaft/Geld ist uns wichtiger als die Sicherheit der Schwächsten."

Weltfremd

Ich frage mich, wann die Elfenbeintürmer von der Leopoldina zum letzten Mal direkt mit Kindern zu tun hatten. Diese in Schulen auch nur halbwegs in die notwendigen Verhaltensweisen zu bändigen gleicht dem berühmten Kamel durchs Nadelöhr - mal ganz abgesehen davon, dass die hygienischen Gegebenheiten in Schulen schon in Vorkrisenzeiten bedenklich waren.

Ja, auch Eltern haben es schwer mit der Schulschließung. Aber wenn das die Begründung sein soll, flächendeckend die Virenverteiler namens Schule zu reaktivieren...prost Mahlzeit. Da hätten wir uns die letzten Wochen grad sparen können.

Endlich

Endlich liegt eine Meinung weisendes Gutachten vor, dass empfiehlt Schulen wieder zu öffnen.
Denn die Struktur der Erkrankten zeigt doch, dass Kinder und Jugendliche kaum betroffen sind und die wenigstens einen gefährlichen Krankheitsverlauf haben. Insofern wäre doch die Abstandsregel auch nur zweitrangig.
Es geht hier auch in erster Linie nicht um die Bildung der Kinder, 3-4 Monate ohne Schule ist in einer Schullaufbahn unerheblich.
Aber es geht zum einen um die Eltern oder ein Elternteil, der nicht seiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann.
Zum anderen darum, mit welchem Recht man Kinder per se zu Hausarrest verurteilt, um gefährdete Personenkreise zu schützen? Die meisten dieser Menschen kommen doch i. D. R. in den Betreuungseinrichtungen gar nicht mit Kindern in Kontakt.
Und nicht zuletzt ist es eine Ungerechtigkeit, dass Lehrer und Erzieher ihr Gehalt weiter beziehen, ohne ihr normales Pensum zu arbeiten, während Eltern ggfs auf Gehalt verzichten müssen.

@Schulöffnungen

Sämtliche Argumente wurden vorgebracht.
Trotzdem nehme ich noch Stellung:
Wer immer die Schulöffnungen befürwortet, hat von Schulrealität keine Ahnung!
Weder Abstand noch Hygiene können eingehalten werden. Sollen sich unsere Kinder wie auf den verachtenswerten „Masernparties“ denn absichtlich infizieren - und dann die Familie zuhause?
Schon unter „normalen“ Umständen ist Hygiene an Schulen leider! ein Fremdwort, allein schon wegen mangelhafter Ausstattung. Und dann noch die Grundschulen zuerst öffnen zu wollen....
Nein, home schooling hat sich gerade erst etwas etabliert, bitte weiter so!
Und man möge bitte auch an die LehrerInnen denken, nicht alle sind jung und fit.
In dem Moment, wo auf Eigenverantwortung & Disziplin gesetzt wird, sehe ich schwarz. Jeden Tag erlebe ich leider! Gegenbeispiele.
Bitte nicht die erreichten Fortschritte in der Bekämpfung des Virus vorschnell zunichte machen.
Auch wenn das zuhause Lassen der Kinder „antifeministisch“ sei, wie jd. schrieb. Lacher...

Wie kommen Sie...

...auf eine derart hohe Zahl? Es handelt sich schließlich nicht um ein hochpathogenes Agens wie z.B. das Ebolavirus.

Der Staat ist der Staat der Wähler

Bisher entschied noch immer eine Wahl, wer im Bundestag sitzt. Wer freilich die etablierten Parteien wählt, braucht sich nicht zu wundern, dass es "weiter geht, wie bisher". Und die, die glauben, den Ausweg böten einige Populisten, die werden auch noch merken, dass dem nicht so ist.

@ schutsch

... und daß das Leben ohne „Krankheiten“ gar nicht möglich ist. Mit Impfungen Krankheiten zu besiegen, ist noch nie gelungen.

Da kennen Sie sich aber nicht gut aus. Pocken, Kinderlähmung, Masern sind nur drei von vielen Beispielen.

soso

Wenn die kleinen wieder in die Schule sollen-mit x anderen-unter schlechten hygienischen Verhältnissen, dann "pfeifen" wahrscheinlich auch viele sofort auf das Kontaktverbot anderswo. Mit Recht !? Es hört sich nämlich eher nach einem "Versuch" statt einer Lösung an.
Mit Maske zum einkaufen gehen müssen während die Kinder mit x - Überschneidungen nach der Schule, nach Hause kommen-dass ist ein Witz sondergleichen!

re schutsch

"aber erreichen können wir viel, wenn wir die christlichen Tugenden einhalten: Sauberkeit, Hygiene, Ordnung, Anstand und Ehrlichkeit."

Was ist denn an Sauberkeit und Hygiene besonders christlich?
Und Ehrlichkeit ist zwar sehr zu begrüßen, wird auf eine Ansteckung aber nicht abwehrend wirken.

Leopoldina ist ja ok

Warum wurden denn vor 3 Wochen noch alle belächelt die eine Maskenpflicht forderten. Ich hörte immer nur das bringt doch nichts.
Jetzt auf einmal doch, ich wundere mich.
Nach dem Vorsatz: Was geht mich mein Geschwätz von Gesten an.

Viele tolle Ideen, aber ...

leider lässt sich die Wirtschaft nicht einfach so mal hochfahren. Gerade die Menschen, die ihre Kinder in den KiTas oder Grundschulen haben, sind die "Wirtschaftstreiber". D.h. wenn die KiTas und Grundschulen geschlossen bleiben, ist nix mit Wirtschaft hochfahren.
Allen die hier fordern, dass die KiTas und Schulen als letztes öffnen sollen, kann ich nur sagen: "Kommt wieder in der Realität an."
Außerdem ist die jüngere Bevölkerung (sprich Kinder) verträgt solche Erkrankungen besser und wäre für die häufig erwähnte Herdenimmunität besser, wenn diese zuerst das ganze durchstehen.
Aber das ja so mit dem Wissen und dem vermeintlichen Wissen. Denkt dabei an die Bild-Zeitung.

Erschreckend

Ich finde es erschreckend, mit welcher Verbitterung hier pauschale Urteile gefällt werden, ohne dass sich die entsprechenden Foristen die Mühe machen, sich mit Einzelheiten auseinander zu setzen. Dies gilt sowohl für diejenige, die selbst von Trump mittlerweile in Sachen Erkenntnisgewinn in betreffend Corona überholt worden sind, als auch für diejenigen, die glauben, wir könnten die jetzige Situation noch ein halbes Jahr durchziehen.

Die durch Experten erarbeiteten Vorschläge sind vernünftig, umsetzbar und tragen den Bedürfnissen aller so weit es geht Rechnung.

Grundschulen zuerst ?..

Die Empfehlung der Leopoldina zur frühen Öffnung der Grundschulen ist absolut unverständlich und zuvorderst pädagogisch motiviert - es fehlt die Abwägung des Infektionsrisikos bzw. der Umsetzbarkeit präventiver Maßnahmen für Grundschüler - auch in 4. Klassen ist die Umsetzung eines Mindestabstands und das (korrekte) Tragen eines Mund Nasen Schutzes nicht ernsthaft umsetzbar - ein „Verpassen“ von Unterrichtsstoff im Hinblick auf den Übergang in weiterführende Schulen kann keine tragfähige Begründung bieten - hier wäre es möglich, das Curriculum anzupassen bzw in den 5. Klassen eben den Anschluss an den Lehrstoff des ersten Schulhalbjahres zu sichern.
Selbstverständlich ist die Lage für sozial benachteiligte Kinder schwieriger - und hier müssen individuelle Lösungen und Angebote gefunden werden - dennoch sind und bleiben Grundschulen Hot Spots für Ansteckungen und eine Entscheidung zu Schulöffnungen muss sehr genau epidemiologisch betrachtet und bewertet werden!

15:18 von Bigbirl

Unverantwortlich? Unverantwortlich ist, nicht genügend Schutzkleidung und Masken bevorratet zu haben! Man muss die Maßnahmen eben in kleinen Schritten abmildern, alles wieder öffnen, da gebe ich ihnen Recht, wäre nicht klug! Warum Geschäfte geschlossen halten, ich bin sicher die Besitzer können selbstverantwortlich Abstandsregeln und Personalschutz betreiben. Geht doch auch bei Lebensmittel-, Hygienemittel-Geschäften und in Apotheken. Unser Gesundheitssystem ist in der Lage die Herausforderungen zu bestehen. Und wenn due Krise vorbei ist, möchte ich, dass das Pflegepersonal das doppelte verdient als jetzt, denn das wäre, bei der Verantwortung, angemessen!! Dann gibt es auch keinen Mangel in den Pflegeberufen mehr, denn der ist auf die schlechte Bezahlung zurück zu führen und nichts anderes!

Verständlich, aber...

Es ist nachvollziehbar, dass die Schulen möglichst schnell geöffnet werden sollen, damit die Eltern wieder arbeiten können und die Wirtschaft in Schwung kommen kann. Auch die Kinder wieder in die Normalität holen, die zur Zeit Schlimmes zuhause erleben, ist wichtig.
Aber wie soll das realisiert werden, ohne dass größere Schäden entstehen?
Mindestabstand im Klassenraum? In allen Altersstufen undenkbar! Maskenpflicht? Wie bezahlen und woher nehmen?
Risikogruppen-lehrer*innen ersetzen? Und die gesunden Lehrer*innen durch Vertretungsunterricht verschleißen? Hygienevorschriften einhalten? Wir haben sonst schon kaum Seife, Handtuchpapier...Da braucht es gute, durchdachte Pläne, genügend Ressourcen und keine Schnellschüsse!

@schutsch Abhärten?

Was wollen Sie uns damit sagen? Dass es noch nie einen erfolgreichen Impfstoff gab?
Da liegen Sie völlig falsch. Kinderlähmung, Tetanus, Pocken. Falls sie nicht geimpft sind, gehen sie ruhig auf Rolle, am Besten nach China, falls sie meinen, man könne sich dort am effektivsten "abhärten".
Und immer schön beten, wenn der kleine Husten kommt. Krankheiten gehören eben zum Leben.
;-)

@ Sebastian15, um 14:00

Wo oder wie sind Sie beschäftigt, dass Sie meinen, den “lieben langen Tag“ eine Maske tragen zu müssen?

Und:
An die Abiturienten wird gedacht, da können Sie beruhigt sein.

einige scheinen wirklich

mehr Angst vor einem sinkenden DAX zu haben als vor der Pandemie. Da werden apokalyptische Szenarien heraufbeschworen (12 Millionen Arbeitslose, keine Lebensmittel mehr, auf jeden nicht-Erkrankten kommen zwei Selbstmörder), ich weiß nicht, wie diese Leute seither gelebt haben.
Wenn wir unsere Wirtschaft mal ordentlich hinterfragen, wird man staunen, was wir eigentlich zum Leben wirklich brauchen. Das Lebensnotwendige können wir auch mit reduzierter Arbeit in genügender Menge produzieren, sogar Klopapier. Dafür bleiben umso mehr Menschen am Leben.
Es gab ja durchaus Beispiele in der Geschichte, bei denen Menschenleben in Euro und Cent umgerechnet wurden, und, falls der Tod vieler billiger erschien, dies auch in Kauf genommen oder sogar extra in Szene gesetzt wurde. Ich möchte da nicht hin.

Was ist so wichtig an Mathe und Deutsch?

Meine Frau unterrichtet am Gymnasium Musik und Religion. Das sind auch wichtige Fächer, die unterrichtet werden müssten, wenn die Schulen wieder öffnen.

Absolut fahrlässige Empfehlung!

Ich bin von der Empfehlung der Leopoldina sehr schockiert. Meine Frau und ich gehören trotz unseres jungen Alters zur Risikogruppe, haben außerdem einen 4 Monate alten Säugling zuhause und nun soll unser Sohn eventuell schon bald wieder die 4 Klasse besuchen? Wir haben die letzten Wochen große Anstrengungen unternommen um uns möglichst zu isolieren und nun soll es eventuell zu einer verfrühten Öffnung kommen? Alle Eltern von Grundschülern wissen das Abstände und Hygieneregeln mit Sicherheit nicht ausreichend in den Schulen umgesetzt werden können. Die sanitären Anlagen sind absolut unzureichend und Kinder nunmal von Natur aus unvorsichtiger. Selbst wenn nur 15 Kinder in der Pause spielen, wird hier nicht an Abstand gedacht. Es sind Kinder. Selbst Erwachsene haben mit den Regeln so ihre Probleme. Es sind nun bald 5 Wochen die Schulen zu und viele finden das problematisch. In den Sommerferien sind es 6 Wochen, jedes Jahr. Das hat bisher auch jeder verkraftet. #stayathome save life

Unwissenschaftlicher kann ein Gutachten wohl nimmermehr daherkommen – dabei darf die Welt nach der Krise auf keinen Fall mehr so sein, wie sie zuvor war: denn genau ihr vormaliger Zustand hat die Pandemie erst ermöglicht, verstärkt und beschleunigt...

Zur Maskenpflicht: Diese beraubt die gefährdeten Berufszweige ihres wichtigsten Schutzes, solange noch keine flächendeckende Überversorgung gegeben ist, und muss daher strikt abgelehnt werden! Abgesehen davon ist sie – im Gegensatz zu den Abstandsregeln – so unsinnig und wirkungslos sowie zum Leichtsinn verleitend, wie es eine Helmpflicht für Fahrradfahrer wäre...

@ Zollfisch

Bei den Schulschliessungen ging es nicht um den Schutz der Kinder, sondern um den der Eltern und vor allem Großeltern, die durch sie angesteckt werden könnten.

Und die treiben sich in der Regel bei den Kindern zu Hause rum. Also Ansteckungsgefahr.

Stichwort: stille Überträger

Die Grippe

Kann ich nur unterstreichen. Meine geheime Hoffnung ist, dass sich die Pandemie auch als saisonal, wie Influenza erweist. Ist aber noch nicht bewiesen. Vielleicht sind die über Tage sinkenden Zahlen der Neuinfektionen (siehe Worldometer / John Hopkins Universität) nicht nur in Deutschland, sondern auch in NY und Russland ein Zeichen dafür. Würde ich uns wünschen. Dann hat sich die Diskussion wer zuerst in die Schule darf erledigt.

und dann so ein Schwachsinn

die Leute halten sich an die Verbote
.
war nicht gerade ein Bericht aus Berlin,
Geburtstags Party einer 16 jährigen mit 31 Gäste
extra ein Apartement angemietet
da hält sich die Mutter nicht dran .... der Vermieter ... und die Eltern der 31 jugendlichen Gäste

@ Börnd Hecke

Ich habe heute morgen die Zahlen für Ö und D bei Worldometer verglichen. Die relativen Zahlen (pro 100.000 Einwohner) sind sich sehr ähnlich, einschließlich der Anzahl getesteter Personen.

Österreich hat allerdings letzte Woche schon einen konkreten Fahrplan zur Öffnung des gesellschaftlichen Lebens vorgelegt. Davon sind wir in D noch sehr weit entfernt.

Ich bin in der Schaustellerbranche tätig, und nach dem Fahrplan in Ö darf ich dort ab 1. Juli wieder arbeiten, sicherlich unter gewissen Auflagen. Ich bin in der glücklichen Lage, das auch tun zu können.

In D gibt es hierzu keine Perspektive, es sieht derzeit so aus, als könnten 70 % des Gewerbes den Herbst nicht überstehen. Und deshalb habe ich meiner Hoffnung Ausdruck gegeben...

... dass wir dann doch im Sommer zur Normalität zurück kommen können...

Lassen Sie mir doch meine Hoffnung...

Vielleicht sollte eine

Vielleicht sollte eine Abstimmung stattfinden, um die Meinung der Eltern einzuholen?
Mal sehen, wer freiwillig seine Kinder opfern will und danach seine Verwandtschaft und sich selbst?
Welche Vorschläge haben die Wissenschaftler gemacht zum Schutz der Risikogruppen?

@Sternenkind 14:11

Man muss beide Seite sehen. Ich kann sowohl Sie als auch den Foristen virsalus verstehen. Es muss einen Mittelweg gehen. Schulen zu öffnen ist aber in meinen Augen absolut daneben. Ein Mittelweg wäre Baumärkte in Deutschland komplett wieder zu öffnen und nach dem Muster wie bei Supermärkten zu verfahren. Zusätzlich Cafes und Restaurants öffnen unter der Bedingung, dass man nur to go mitnehmen kann und nicht im Restaurant sitzt. Einkaufsläden auch öffnen, aber nur unter den Bedingungen die auch in Lebensmittelläden gelten. Keine Menschenansammlung, keine Versammlungen, Zusammentreffen von mehr als 2 Personen und muss man auch strickt verbieten und keine Öffnungen von Schulen.

Leopoldina-Gutachten fordert schrittweise Schulöffnung

Diese Überschrift ist m.E. nach falsch. Das Gutachten der Leopoldina empfiehlt , aber fordert nicht. Bitte keine unzutreffende Meinungsmache, auch wenn wir uns alle wünschen, bald zu einigermaßen normalen Zuständen zurückkehren zu können.

re dito

"Und wie die anderen Hälfte meint, dass Krankenhäuser und der Staat sich längerfristig ohne die Wirtschaft finanzieren kann. Geht die Wirtschaft vor die Hunde wars das mit der medizinischen Versorgung."

Die Wirtschaft besteht nicht nur aus Restaurants, Kinos und Frisueurläden. Und keine Lockerung wird dazu führen, dass wieder Autos und Flugzeuge gebaut werden wie vor einem halben Jahr.

@ Barbarossa 2, um 15:39

re 15:30 Peter Meffert

Sie sollten schon Ihr Geburtsjahr kennen... :-)

Mit zwinkernden Größen,
harry_up (gewiss Jhrg. 1943)

Irrsinn

Wer bei einer weltweiten Pandemie direkt die Öffnung der Grundschulen fordert, hat eine solche schon lange nicht mehr betreten.

Der Gipfel: Kita-Kinder (zum Teil älter als Erstklässler) können sich also nicht richtig verhalten, die Grundschüler schaffen dies im sonstigen Alltag schon nicht, sollen aber jetzt als Versuchskaninchen herhalten???

Fazit: Völlig realitätsfremder Irrsinn, welcher der Schulrealität (zu enge Räume, Hälfte der Klasse spricht kaum Deutsch und versteht die Regeln nicht, massive Hygienemängel etc.) nicht im Entferntesten gerecht wird.

Kinderaufbewahrung Schule?

Wenn man manche besorgten Eltern hört, dann könnte man glauben, der einzige Sinn und Zweck von Schulen bestünde darin, ihnen die lieben Kleinen halt mal für ein paar Stunden täglich "vom Hals" zu schaffen.

Es geht um Bildung - und die ist unter den jetzigen Bedingungen im Präsenzunterricht weder für Klassenverbände sinnvoll umsetzbar, noch unter Gesundheitsaspekten überhaupt verantwortbar.

Und nur zur "Kinderaufbewahrung" braucht man die Schulen nicht wiederzueröffnen, da dürfen sich serviceorientierte Kreise gerne untereinander organisieren.

15:42 von Zoellfisch

Und nicht zuletzt ist es eine Ungerechtigkeit, dass Lehrer und Erzieher ihr Gehalt weiter beziehen, ohne ihr normales Pensum zu arbeiten,
.
meine Tochter sitzt jeden Tag mehrere Stunden am Balkon und macht Hausaufgaben
(ok aktuell nicht - sind ja Osterferien)
ansonsten Internetkontakt
Zitat : mit welchem Recht man Kinder per se zu Hausarrest verurteilt,
es gibt nicht nur Rechte in einer Gesellschaft .... sie glauben es kaum, auch Pflichten

15:19 von smirker

«Von anderen lernen!
Hier in Thailand bleiben die Schulen bis zum 01.07. geschlossen, obwohl es landesweit nur ca. 100 neue Infizierte pro Tag gibt!»

Müssten Sie erst einmal die Anzahl der Tests in Thailand pro Tag kennen, und in Relation zu der Anzahl der täglichen Tests in DEU setzen. Dann wäre eine Vergleichbarkeit der Zahlen der Neuinfektionen gegeben. Ohne eine solche Relation ist keine vorhanden …

«Sind die Verantwortlichen in THA hysterisch
oder einfach nur intelligenter als in DEU!?»

Die Verantwortlichen in THA agieren / reagieren vor dem Hintergrund eines ganz anders ausgestatteten Gesundheitssystems, als es in DEU ist. Wie viele Intensivbetten / Beatmungsplätze in THA pro 100.000 Einwohner genau sind, weiß ich nicht. Sind aber deutlich weniger als in DEU.

Die Metropolregion Bangkok hat ≈ 14,5 Mio. Einwohner.
Mehr als die 4 größten Städte in DEU + das Ruhrgebiet zusammen.
Jeder Staat muss auf der Basis der je vorhandenen Gegebenheiten eigene Maßnahmen ergreifen …

Absolut fahrlässig

Das Ergebnis dieser Studie lässt sich nur damit erklären, dass wirtschaftliche Interessen im Vordergrund zu stehen scheinen. Warum sonst kommt ein sogenanntes Expertengremium auf die Idee, Grundschüler in der jetzigen Situation in die Schule zu schicken? Doch nur, damit die Eltern wieder arbeiten gehen können!

Meines Erachtens sollten - wenn überhaupt - nur Abschlussklassen in Erwägung gezogen werden und dass auch nur, wenn es genügend Desinfektionsmittel und Seife gäbe und eine Maskenpflicht herrschen würde. Die Kursstärke dürfte 10 Schüler nicht überschreiten, und es müsste zudem darauf geachtet werden, dass sich alle Schüler an die Vorgaben halten.
Also eigentlich nicht machbar!

Warum ist es in Deutschland so ein großes Problem, mal die Schule ein wenig zu vernachlässigen? Unsere Kinder werden deswegen nicht gleich verdummen! Man könnte das jetzige Halbjahr ja auch einfach mal streichen! Vorerkrankte Eltern, Lehrer und Schüler würden es uns danken!

@ dito

Sie sprechen mir aus der Seele. Dankeschön!!!!

Sehr geehrter „Experte“!

ad 1.) Das ist ohnehin das Ziel. Das Gesundheitssystem soll auch nicht „möglichst gut“, sondern möglichst wenig mit kritischen Fällen -gleich welcher Ursache- ausgelastet werden.
ad 2.) Dabei berücksichtigen Sie v.a. nicht, daß -unabhängig von evtl. Gewinnen der Vorjahre- auch d.J. Personal- und Produktionskosten anfallen!
ad 3.) Selbstverständlich fährt bzw. fliegt jetzt niemand mehr in den Urlaub. Wie kommen Sie darauf? Die Grenzen sind doch bilateral geschlossen! Bei den zuletzt Zurückgeholten handelt es sich um Menschen, die sich bereits seit Monaten in dem jeweiligen Land befanden.
ad 4.) Gezwungen wird niemand! Risikopersonen sollten länger geschützt werden und somit der Ausgangsbeschränkung unterliegen.
ad 5.) Die Verantwortung trägt in einer Demokratie letzten Endes das Volk. Denn wir haben mehrheitlich eine Regierung mit den entsprechenden Repräsentanten bzw. Entscheidungsträgern gewählt.

sie haben wohl keine Kinder!

Nun ist die soziale Ungerechtigkeit auf die jungen Eltern umgeschlagen. Die Risikogruppen werden nun zu lasten der arbeitenden Bevölkerung geschützt!

Akademischer Elfenbeinturm oder Curiosorum?

Gesichert werden muss zuerst die Infrastruktur und die Versorgung der Bevölkerung. Risiken aus Schulen dürfen erst dann eingegangen werden, wenn ersteres gesichert ist. Ich hoffe, man glaubt bei der Leopoldina nicht, dass der Strom aus der Steckdose kommt. Sicherlich macht es Sinn, Schüler von Abschlussklassen bevorzugt wieder in die Schulen zu lassen, sozusagen tröpfchenweise, unterrichtet von kerngesunden und jungen Lehrern, und natürlich auch nur kerngesunde Kinder - da fängt es schon an. Was passiert mit den anderen, ja leider inzwischen angeblich "inkludierten" Kindern? Die bleiben zuhaus? Hoffen wir, dass unsere vernünftige Bundeskanzlerin ihren naturwissenschaftlichen Kollegen zurück in die Realität hilft.

@ smirker

Von anderen lernen!
Hier in Thailand bleiben die Schulen bis zum 01.07. geschlossen, obwohl es landesweit nur ca. 100 neue Infizierte pro Tag gibt!

Es wird ja auch nicht getestet, Infizierte werden erst erkannt, wenn sie ins Krankenhaus kommen. Und dann ist es oft schon zu spät.
Es gibt in ganz Thailand kein Labor, das einen PCR-Test durchführen kann. Ja, Thailand könnte von anderen lernen, z.B. von Deutschland.

re zoellfisch

"Zum anderen darum, mit welchem Recht man Kinder per se zu Hausarrest verurteilt, um gefährdete Personenkreise zu schützen? Die meisten dieser Menschen kommen doch i. D. R. in den Betreuungseinrichtungen gar nicht mit Kindern in Kontakt."

Dass stimmt, wenn man wie Sie die "gefährdeten Personenkreise" exklusiv in Alten- und Pflegeheimen vermutet.

In der "Betreuungseinrichtung" Familie kommen die gefärdeten Personenkreise allerdings ständig mit Kindern in Kontakt.

@systemrelevant 15:07

Keine Sorge, ich habe die kompletten 19 Seiten gerade gelesen.

Die Empfehlungen darin sind unmissverständlich. Ich zitiere auszugsweise aus der Studie:

- Die Wiedereröffnung der Bildungseinrichtungen sollte sobald wie irgend möglich (!) erfolgen

- Die in der Krise getroffenen wirtschaftspolitischen Maßnahmen müssen sobald wie möglich (!) rückgeführt oder angepasst werden.

- Dazu gehört neben dem Schutz von Gesundheit und Leben die möglichst zeitnahe (!) Wiederherstellung der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Handlungsfähigkeit der Bürgerinnen und Bürger

Die genannten Voraussetzungen auf Seite 3, Absatz 2 (Stabilisierung der Neuinfektionen, Aufbau klinischer Kapazitäten sowie Einhaltung der Hygienemassnahmen) sind bereits erfolgt bzw. Hygiene zukünftig einzuhalten.

Vielleicht haben Sie ja eine andere Studie gelesen?

@ Biobefall

Wer freilich die etablierten Parteien wählt, braucht sich nicht zu wundern, dass es "weiter geht, wie bisher".

Das will ich ja mal hoffen. Mir wäre sehr an einer faktenbasierten und rationalen Politik gelegen. Die müssen wir in der Corona-Krise schon beibehalten.

@dito 15:39

Und ich finde es erstaunlich wie hier Foristen unterstellt wird sie würden eine Diktatur einführen wollen, wenn diese einfach nur eine andere Meinung vertreten. Ich finde es genauso unglaublich wie einzelne hier bereit sind wegen der Wirtschaft und wegen der zurzeit belastenden Situation Menschenleben zu riskieren und Rücksichtslosigkeit propagieren. Man muss beide Seiten sehen, schade dass einige dies hier einfach nicht hinbekommen wollen.

Dann verstehen Sie scheinbar

Dann verstehen Sie scheinbar nicht, dass die Kinder nicht 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche in die Schule gehen, sondern auch nach Hause kommen und dort Konatkt zu Eltern und Geschwistern haben, welche dann evtl. den Virus an ihre Arbeitsstellen oder Schulen tragen und weiterverbreiten. Alles bisherige war dann "für die Katz". Auch wenn bei Kindern kein gravierender Krankheitsverlauf zu erwarten ist, können diese aber sehrwohl Überträger des Virus sein.

1. @Zoellfisch 2. @schutsch

Ich kann hier meine Finger leider nicht ruhig halten:

1.Kinder sind nicht zu „Hausarrest“ verurteilt, sondern bleiben zuhause, „to flatten the curve“.

Auch LehrerInnen arbeiten weiter, home schooling macht sich nicht von alleine.....

Und ja, Risikogruppen sollen und müssen! geschützt werden.
Natürlich kommen sie in Kontakt mit Jüngeren, überall. Ich sah Kinder in Supermärkten toben.

2. @schutsch:
Ich würde es sehr begrüßen, hier sachliche und vor allem fundierte Kommentare zu lesen.
Informationsmöglichkeiten gibt es wahrlich ausreichend, und Zeit haben wir jetzt ja mehr als zuvor! Covid 19 wird sich leider nicht durch „ Wärme, Ruhe und viel trinken“ kurieren lassen.
Übrigens: Impfungen retten Leben!
Hoffentlich wird bald die von allen ersehnte gefunden!

1. @Zoellfisch 2. @schutsch

Ich kann hier meine Finger leider nicht ruhig halten:

1.Kinder sind nicht zu „Hausarrest“ verurteilt, sondern bleiben zuhause, „to flatten the curve“.

Auch LehrerInnen arbeiten weiter, home schooling macht sich nicht von alleine.....

Und ja, Risikogruppen sollen und müssen! geschützt werden.
Natürlich kommen sie in Kontakt mit Jüngeren, überall. Ich sah Kinder in Supermärkten toben.

2. @schutsch:
Ich würde es sehr begrüßen, hier sachliche und vor allem fundierte Kommentare zu lesen.
Informationsmöglichkeiten gibt es wahrlich ausreichend, und Zeit haben wir jetzt ja mehr als zuvor! Covid 19 wird sich leider nicht durch „ Wärme, Ruhe und viel trinken“ kurieren lassen.
Übrigens: Impfungen retten Leben!
Hoffentlich wird bald die von allen ersehnte gefunden!

@ Der_Mahner, um15:41

Warum haben Sie und etliche andere hier eine so pessimistische Einstellung bzgl. der Schüler?

Auch diese haben in den vergangenen Wochen gesehen und gelernt (oft in krassem Gegensatz zu manchem Erwachsenen), dass das, was sich derzeit abspielt, kein harmloses Räuber-und-Gendarm-Spielchen ist, obwohl es sich in der Tat so anfühlen mag.

Ich bin überzeugt, dass sich eine schrittweise Öffnung der Schulen ohne flächendeckende Disziplinlosigkeiten abspielen wird; natürlich wird es da Ausnahmen geben, das war und ist bei den Erwachsenen aber nicht anders.

re harald kirchherr

"Warum wurden denn vor 3 Wochen noch alle belächelt die eine Maskenpflicht forderten. Ich hörte immer nur das bringt doch nichts."

Dann hatten Sie was an den Ohren.
Belächelt wurde vor drei Wochen gar nichts, allerdings wurde sehr kontrovers gestritten, wem und wo das was bringt und mit welchen Masken man was ausrichten könnte.

@ 13:55 von Gez_Abschaffen

Wir wissen inzwischen, dass die klassische "Hygiene" bei Covit-19 nicht hilft, da Schmierinfektion kaum vorkommt. Also ade Waschbecken und Desinfektionsmittel. Die Tröpfeninfektion muss verhindert werden und dies geht nur durch konsequentes Abstand halten, Niesetikette und ggf. zur Unterstützung, aber nur als Sahnehäubchen, Gesichtsmasken (falls überhaupt vorhanden). Längerer Aufenthalt zu mehreren in geschlossenen Räumen ohne intensive Lüftung muss von der Raumgröße abhängig gemacht werden, da die Viren ggf. auch durch die Luft via Aerosolen übertragen werden, wie es vermutlich auf der Karnevalssitzung in Heinsberg passiert ist. Genau das ist bei kleineren und auch größeren Kindern kaum erreichbar (schon mal versucht ein Kind dazu zu bringen, einen Helm auf dem Fahrrad zu tragen?). Daher müssen hier zuerst Umstände geschaffen werden, in denen die Einhaltung der Regeln gewährleistet werden kann.

Nächste Woche wären die Ferien vielerOrts vorbei

Denke auch,bis dahin müssen man
spätestens bie weiter fallenden Erkrankungszahlen noch warten.

Zumindest twitter hier noch keiner mit der Forderung die Gesundheitsexperten
zu entlassen.

Nicht durchzuhalten!

Impfstoffe und Medikamente werden -wenn überhaupt jemals entwickelt bzw. zugelassen- viele Monate dauern. In dieser Zeit käme es volkswirtschaftlich zu einem Kollaps, dazu die gesundheitlichen (psychische Erkrankungen, Herz- Kreislauf- Erkrankungen etc.) und gesellschaftlichen (z.B. Revolte) Auswirkungen der Ausgangsbeschränkung. Auch wenn man die Fallzahlen nicht vergleichen kann: gegen SARS gibt es bislang auch keinen Impfstoff!

Risiko viel zu hoch

hier wird mit Menschenleben gespielt, wir sind leider noch lange nicht so weit über einen Exit nachzudenken:
Hier ein paar Zahlen für Deutschland:
13.März: insg. 3675 Infizierte; 46 geheilt, 8 Tod --> 3621 aktive Träger des Virus
13. April: insg. 127854 Infizierte; 60300 geheilt, 3022 Tod --> 64532 aktive Träger des Virus
Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/

und das sind nur die gemeldeten Zahlen ohne Dunkelziffer.
Wir haben also derzeit die 17,5 fache Anzahl an Menschen mit aktivem Virus und damit ansteckend für die Mitbürger als zum Start der Isolation. Wenn wir jetzt lockern gehen die Zahlen in 3 Wochen massiv nach oben und das Gesundheitssystem wird kollabieren. Es wird viele Tote geben.
Seit 4 Tagen haben wir rückläufige Absolut -Zahlen, da mehr gesunden oder sterben als krank werden. Sicher erfreulich und als Folge der Isolation zu sehen, aber kein Signal für den Ausstieg. Aktuell haben wir Täglich zw 2500 u. 3000 Neuinfizierte.

@Zoellfisch 15:42

Wissen Sie welche Altersgruppe den Virus in Deutschland am stärksten weitergeleitet hat? Die Altersgruppe von 15-30 Jahren und dazu gehören auch Jugendliche. Es ist schlichtweg falsch und unwahr zu erzählen Kinder und Jugendliche seien nicht von Corona betroffen. Die Zahlen sagen was anderes aus. Warum versuchen hier einige Foristen falsche Dinge Dinge zu verbreiten ohne darüber nachzudenken?

Zahlen sind über Ostern gesunken - europaweit !

Kein Wunder ! Ich rechne fest damit dass in Deutschland und in anderen Ländern sowohl die Zahl der Neuinfektionen wie die Opferzahlen einen kräftigen Sprung nach oben machen, aufgrund der verzögerten Aktivität bzw Reporting in Laboren, Ämtern und bei Ärzten.

Es ist vielleicht recht unglücklich, ausgerechnet unmittelbar nach Ostern Entscheidungen über Lockerungen zu treffen. Andererseits gibt es ein eigenartiges Missverhältnis: die meisten Deutschen sind dafür, die Beschränkungen aufrecht zu erhalten. Andererseits bröckelt aber seit Anfang April deutlich die Disziplin, diese Maßnahmen auch einzuhalten. Ich bin gespannt, wie die Politik diese Spannung löst.

Unglücklich ist auch, dass einige Ministerpräsidenten sich unbedingt für die Kanzlerschaft oder den CDU Vorsitz profilieren möchten. Keine guten Voraussetzungen für kluge und weitblickende Entscheidungen !

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: