Ihre Meinung zu: Resochin gegen Corona - noch zu früh für Optimismus?

3. April 2020 - 17:55 Uhr

Gesundheitsminister Spahn macht im Kampf gegen Covid-19 Hoffnung auf das Uralt-Medikament Resochin. Führende Mediziner halten aber eine solche Aussage zumindest für voreilig. Von Markus Grill.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.25
Durchschnitt: 3.3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wahrscheinlich lassen sich

mit Senfölglycosiden aus dem Genuss von Meerretich und australischem Teebaumöl die gleichen therapeutischen Hoffnungen schöpfen. Vom ersten weiß man zumindest, dass das nach dem Verzehr abgespaltene Benzylisothiocyanat ausgeatmet wird und in den Atmungsorganen antiviral wirkt, ohne Nebenwirkungen.

Behandlung laufen..

Didier Raoult , einer der führenden Infektiologen weltweit, hat schon über 1300 Corona Patienten dsmit behandelt und ein New Yorker Arzt schon über 800 Patienten.

https://docs.google.com/document/d/1SesxgaPnpT6OfCYuaFSwXzDK4cDKMbivoALp...

Es ist zur Zeit großes Thema in Frankreich und den USA . Die Ergebnisse sprechen für sich.

Sehr viele andere Länder behandeln damit sehr erfolgreich mittlere bis schwere Fälle.

Nur in Deutschland wird das Thema unter den Tisch gekehrt.

Es geht um Leben retten und wenn das eine Möglichkeit ist, dann muss ein Arzt handeln.

Eigentor

Als Trump Malariamittel erwähnte, klärte ihn Fauci darüber auf, dass es hier keine Anhaltspunkte für eine Wirksamkeit gäbe. Die tagesschau berichtete darüber nicht ohne sich einen gewissen Sarkasmus verkneifen zu können. Es sind gerade solche Eigentore, die Trump stark machen. Gerade wegen der heutigen Situation, sind Narzißten wie Trump oder Seehofer eine nicht zu unterschätzende Gefahr und gerade deshalb sollte die Regel erst recherchieren und dann erst eine Meinung bilden, nicht über Bord geworfen werden.

Mut ist derzeit angesagt - keine Zeit für Bedenkenträger

Alles was in der derzeitigen Situation helfen könnte und nicht mit gravierenden Risiken verbunden ist, sollte angewendet werden.

Warum nicht auch am Menschen diese doch bereits zugelassenen Medikamente einsetzen.
Man kann nicht zuwarten, bis vielleicht der letzte Test in einigen Jahren abschließende Ergebnisse gebracht hat.

Mut ist zur Stunde angesagt – es ist nicht die Stunde der Bedenkenträger

Leicht fahrlässig

Studien an Zellen. Studien an wenigen Patienten, und das dann auch noch mit praktisch keinem Unterschied zu Patienten, die das Mittel nicht verabreicht bekommen haben.
Blick in Wikipedia auf den Wirkmechanismus des Malariamittels Chloroquin: hemmt Endozytose, Aufnahme von Material von der Zelloberfläche ins Innere.
Damit möglicherweise auch von Viren, die sich angedockt haben. Gleichzeitig verhindert es den Abbau von Material aus der Zelle und das Präsentieren der Abbauprodukte an der Oberfläche um das Immunsystem zu informieren.
Ein Mittel das in Zellstoffwechsel eingreift. Einerseits vielleicht gut gegen Viren, andererseits schlecht für das Immunsystem.
Nichts was direkt gegen dieses Virus wirken könnte.

Man will unbedingt eine gute Nachricht bringen. Die Berater des Gesundheitsministers stellen sich das schlechtest mögliche Zeugnis aus.

18:34 von lasso77 .. Google. ..

Also wenn ein Arzt sein Wissen auf
google docs veröffentlicht, dann habe ich arge Zweifel ob der Seriosität

18:34, lasso77

>>Sehr viele andere Länder behandeln damit sehr erfolgreich mittlere bis schwere Fälle.

Nur in Deutschland wird das Thema unter den Tisch gekehrt.<<

Wie sehr es unter den Tisch gekehrt wird, das erkennen Sie daran, daß Sie einen Artikel der Tagesschau zu diesem Thema kommentieren.

Span hat den Trump gemacht

Auch Trump hat vor einiger Zeit unbedacht Chloroquin als Heilmittel in den Raum gestellt... worauf Menschen starben, weil sie Chloroquin einfach mal so vorbeugend eingenommen haben.

Allgemein Hoffnungen machen ist ja grundsätzlich positiv. Aus dem Bauch heraus Wirkstoffe ohne echten Wirknachweis nennen verantwortungslos. Da sollte ein Blick über den großen Teich genügen!

Podcastempfehlung

Interessierten empfehle ich den NDR Podcast mit Christian Drosten Folge 17 vom (!)19.03.(!). Da geht es weniger um die Wirksamkeit des Medikaments als um die Schwächen der französischen Studie. Kurz wird auch auf die Unkenntnis über die zugrundeliegenden Verstoffwechselungsprozesse hingewiesen. Alles nett beschrieben.
Die Überschrift "vorerst kein Hoffnungsträger" ist ein wenig unpassend in meinen Augen. Es sei denn ich definiere Hoffnung falsch. Vorerst kein Durchbruch wäre passend.
Dennoch sehe ich in Spahns Aufgeschlossenheit dem Medikament gegenüber genau die richtige Einstellung: Sich nicht verschließen, sachlich bleiben.
Interessant wäre vielleicht auch gewesen, darauf hinzuweisen, ob es überhaupt in Deutschland produziert wird und warum nicht, ob es eine Ankündigung gibt das Mittel wieder in Deutschland produzieren zu lassen, ob es weiterentwickelte Substanzen gibt, die besser verträglich gelten, und welche Erfahrung damit in China Anfang des Jahres gemacht wurde.

He Leute und Reporter

Lasst die Fachleute machen-die wissen was sie tun, die sind vom Fach.
Es wird ein Med./Impfung geben, aber eben nicht morgen oder übermorgen.
Bis dahin werden die Patienten nach Symptomen therapiert.
Es ist jetzt echt nicht die Zeit um Panik zu bekommen.
Es ist die Zeit Verhaltensregeln einzuhalten, seine Nachbarn zu unterstützen und sich nicht scheu machen zu lassen.

18:34 von lasso77

Chloroquin - "dsmit behandelt und ein New Yorker Arzt schon über 800 Patienten....Sehr viele andere Länder behandeln damit sehr erfolgreich mittlere bis schwere Fälle."

Was sagen Bürger der Gemeinde über ihren Arzt, der im Link seinen Erfolg preist: (nytimes.com)
"Shortly after he posted on YouTube, a group of village officials wrote an open letter pleading with him to stop. They said he had exaggerated the extent of the coronavirus outbreak in Kiryas Joel, using a small sample of his patients to predict that as many as 90 percent of village residents would get the virus."

Es ist der Arzt der Trump dazu brachte das Mittel zu empfehlen. Was zu mindestens einem Toten führte. Die Behauptung in seinem Bericht, dass das zusätzlich verabreichte Zink antiviral wäre ist nirgendwo belegt. Zink gelangt sowieso nicht einfach in Zellen, wenn man es schluckt. Es ist ein wichtiger Bestandteil von Enzymen und wird in seiner Konzentration in Zellen vom Stoffwechsel kontrolliert.

Genau lesen!

Wo macht Spahn denn so große Hoffnung, dass er sagt, das wäre wohl das Heilmittel? Nirgends! Wenn Sie das so interpretieren, dann ist das Ihr Fehler! Also, das hat er gesagt: es gebe "erste Hinweise" darauf, dass dieses und andere Medikamente "zu helfen scheinen.
Also 1. Erste Hinweise, keine Beweise; 2. dieses UND ANDERE Medikamente und 3. ganz entscheidend: zu helfen SCHEINEN. Scheinen heißt, dass es möglich ist, aber noch lange nicht bewiesen ist.
Im Übrigen ist es immer HÖCHSTGRADIG dumm, ein Medikament ohne Indikation einzunehmen!

Wird das hier so etwas wie guter Cop böser Cop?

Guter Cop (Spahn) -- böser Cop (Wieler) ?
Nicht die richtig Zeit für Spielchen - weder in der guten, noch in der schlechten Richtung.
Der Vollständigkeit halber hätte man auch über die Studie mit dem ur-alt TBC-Mittel berichten können (Uni Bremen)
Auch wenn viele meinen, dass die Regierung einen guten Job macht, es wäre gut eine klare Linie zu fahren. Sagt uns einfach was los ist - nicht dieses wenn wir nichts machen, dann... Niemand weiss etwas mit Sicherheit. ABER: Leute schmeissen schon jetzt bereitwillig ihr gutes Geld für fragwürde Anti-Körpertests zum Fenster ´raus. Amis leiten Schutzmasken-Lieferungen um. Über das Trojanische RKI wird die Überwachung eingeführt. Wo soll das enden?

rer Truman Welt

Herr Spahn sollte die laufende Thematisierung wirklich unausgegorener Themen einmal einstellen und sich auf die wesentlichen Aufgaben seines Jobs konzentrieren, die er aus meiner Sicht bisher im keinsterweise in den Griff bekommen hat. Anstatt laufend zu kommentieren sollte er einmal anfangen zu handeln. Vielleicht konzentriert er sich nun endlich einmal auf die Beschaffung von Schutzkleidung für die Menschen an der Corona-Front. Hätte es das im Januar bereits begonnen, wären bisher vielleicht nicht über 2.000 Ärzte mit dem Coronavirus infiziert worden.

18:42 von Sinnprüfer

Ich empfehle Ihnen, sich auf den Webseiten des BfArm über den Zulassungsprozess für Medikamente
zu informieren

18:42 von Sinnprüfer

Ich empfehle Ihnen, sich auf den Webseiten des BfArm über den Zulassungsprozess für Medikamente
zu informieren

19:34 von Meinung zu unse...

Hätte es das im Januar bereits begonnen, wären bisher vielleicht nicht über 2.000 Ärzte mit dem Coronavirus infiziert worden.

Man hätte bereits Mitte Februar die Grenzen zu Italien dicht machen müssen. Und Italien hätte zunächst die Ortschaft des ersten Coronafalles zumachen müssen und dann weitgehend die gesamte Lombardei; dann wäre Europa vieles erspart geblieben. Aber die Geschäfte mussten ja weiter gehen und wenn dabei die ganze Welt draufgeht. Jetzt haben wir den Salat und die Weltlage ist schlimmer, als wenn gleich konsequent gehandelt worden wäre.

@19:34 von Meinung zu unse...

"Hätte es das im Januar bereits begonnen, wären bisher vielleicht nicht über 2.000 Ärzte mit dem Coronavirus infiziert worden."

Wenn Sie so etwas schreiben, dann bitte auch korrekt. Es sind natürlich nicht 2000 Ärzte, sondern Ärzte und Pfleger. Wobei dazu auch mobile Alten- und Krankenpfleger gehören, die sich überwiegend nicht bei der Behandlung der stationären Coronapatienten infiziert haben, sondern vermutlich bei Patienten, die nicht einmal Symptome hatten, oder in der Freizeit. Sollen die Pfleger 24 Stunden am Tag in Schutzkleidung rumlaufen, oder wie wollen Sie das Effektiv verhindern?

Letztendlich ist es vielleicht sogar gut, wenn sich viel Pflegepersonal in dieser frühen Phase infiziert, denn die werden in 2-3 Monaten benötigt, wenn der Stutdown aufgehoben wird und die Zahlen wieder exponentiell steigen - die können dann auch ohne Schutzkleidung arbeiten.

Herr Spahn gegenüber der BILD

Alles klar,
auch Herr Spahn sollte wissen, dass BILD kein geeignetes Medium ist, demgegenüber man, wenn auch vorsichtig, solche Äußerungen ( vermutlich ohne Absprache mit Medizinern) ablässt.

Das ist m.E. nicht seine Aufgabe, über Medikamente zu spekulieren.

19:41 von Leipzigerin59

Ich empfehle Ihnen, sich auf den Webseiten des BfArm über den Zulassungsprozess für Medikamente zu informieren

Haben Sie das schon gemacht? Aber nicht nur die Überschrift des Zulassungsverfahrens.

Resochin gegen Corona

dolle Sache
war mal ein Malaria Mittel vor 45 Jahren bei meinen beiden ersten Reisen nach Indien nahm ich das
1 Woche davor, 5 Wochen während des Aufenthalts und 6 Wochen danach
offiziell Vorschrift WHO max so und so viel Gramm darf man insgesamt in seinem Leben nehmen
meine Menge ist erreicht
was nun ?

@ Meinung zu unse..., um 19:34

re Truman Welt

Ihres wiederholten “...hätte... wäre... wenn...“ auch in vorangegangenen Threads wird man allmählich überdrüssig. Es nützt doch niemandem, über vergossene Milch zu klagen.

Sie werden doch inzwischen mitbekommen haben, dass nicht nur Herr Spahn, sondern alle in der Regierung unmittelbar mit dem Thema “Corona“ Beschäftigten sich längst intensiv um das kümmern, was Sie anmahnen.

Herr Spahn und

sein Fachwissen.
Da waren schon diverse andere Fehleinschätzung.
Ich drücke ihm bzw der Bevölkerung aber die Daumen, dass er Recht hat.

Medikamente

sind natürlich im Moment der Hoffnungsträger. Bei schwerkranken Coronainfizierten Patienten ist natürlich jedes Mittel anzuwenden, dass das Schlimmste verhindern und die Virenlast drücken kann. Allerdings darf man nie vergessen, dass viele der genannten, hoffentlich helfenden Medikamenten, teils auch schwere Nebenwirkungen haben können. Darum ist der Einsatz ohne weitere tiefergehende Forschung in der breiten Masse noch nicht ratsam meiner Meinung nach.

um 19:56 @rareri ... Ja

Habe ich vor ein paar Tagen, als es um völlig überzogene Vorstellungen zur Verfügbarkeit eines neuen Medikaments gegen COVID bzw. gegen das Virus ging.

Ich bemühe mich, mich vorher gründlich zu informieren, bevor ich hier auf etwas verweise oder etwas empfehle.
Ich weiß außerdem von einem länger zurück liegenden Job, dass auch die Dokumentation dieser Prozesse sehr aufwendig ist.

@ Lucinda_in_tenebris

Die tagesschau berichtete darüber nicht ohne sich einen gewissen Sarkasmus verkneifen zu können.

Bei Trump kann man sich das Lachen aber auch schwer verkneifen.

Chloroquin...

Ein Antiprotozoikum, mit dem ursprünglich Plasmodien bekämpft wurden, soll jetzt gegen Viren helfen? Klingt spannend...
Aber hier ist die Rede von Resochin - ist das Original überhaupt noch auf dem Markt? Ich glaube kaum. Dafür werden jetzt aber die Generika wie Pilze aus dem Boden schießen.

Medikamente

Was regen wir uns über evtl. Medikamente auf wenn Deutschland weiter jeden Tag 20000 aus Drittländern reinläßt die Coronaviren mitbringen können und ausgerechnet NRW dagegen ist noch strengere Kontrollen zu machen und vor allem die Leute in Quarantäne zu schicken, Herr schmeiß Hirn runter für solche Politiker, die sind krank im Kopf.

18:34 von lasso77

>>Sehr viele andere Länder behandeln damit sehr erfolgreich mittlere bis schwere Fälle.
Nur in Deutschland wird das Thema unter den Tisch gekehrt.
Es geht um Leben retten und wenn das eine Möglichkeit ist, dann muss ein Arzt handeln.<<

Ja, in Deutschland verwenden Ärzte aus Bosheit erfolgversprechende Mittel nicht, damit möglichst viele Menschen an Corona sterben.
Mannoman, überlegen Sie eigentlich auch was Sie schreiben?

Chloroquin

Off-label-use (außerhalb der genehmigten Indikationen) von Medikamenten sowie im Rahmen genehmigter Studien nach Aufklärung und Einwilligung ist Alltag in der Medizin.

Chloroquin ist eine Behandlungsoption, deren Wirksamkeit in breiten Studien zu überprüfen berechtigt ist.

Ich lebe in einem Schwellenland mit 1 Beatmungsplatz pro 40.000 Einwohner (Vergleich D: 1 Platz/<3000).
Das ist kein Alleinstellungsmerkmal; so sieht es leider in sehr vielen Ländern aus.

In einem Land, dessen populistischer Präsident als einer von wenigen in Lateinamerika sich weigert, wesentliche Maßnahmen zu ergreifen.

Ich habe Chloroquin gekauft. 13 €.
Im Fall des ernsten Falles wäre es naiv, auf Hilfe durch das hiesige Gesundheitssystem zu setzen.

Ich bin allerdings Arzt und kann eine Nutzen-Risikoanalyse durchführen.

Im Land gibt es keine Bestände mehr.
Privataufkäufe.

Die Regierung musste einräumen, keine Vorräte angelegt zu haben.

Indien hat Exportverbot verhängt.

Alles nicht lustig.

Der beste Schutz

ist unser Immunsystem, kombiniert mit natürlicher Vorsicht. Infizierte mit gutem Immunsystem merken oft keinerlei Krankheitssymptome. Normal sind leichte bis mäßige Symptome. Vorerkrankte und/oder recht alte Menschen haben mit der Krankheit schwer zu tun, aber auch nicht alle. Viele der Toten sind mit und nicht vordergründig an Corona gestorben. Sie wären von jeder anderen Infektion (Grippe, grippaler Infekt, Lungenentzündung o.a.) womöglich auch dahingerafft worden. Da es noch keinen Impfstoff gibt, hilft vorerst nur die langsame Durchseuchung, ohne das Gesundheitssystem zu überlasten. Virostatika erzeugen keine Immunität, aber oft schwere Nebenwirkungen. Dann wird der schwere Fall nicht an Corona, sondern an Nebenwirkungen sterben. Dann haben wir gar nichts gekonnt.

20:05 von Sisyphos3

«Resochin gegen Corona
war mal ein Malaria Mittel vor 45 Jahren bei meinen beiden ersten Reisen nach Indien nahm ich das …
offiziell Vorschrift WHO max so und so viel Gramm darf man insgesamt in seinem Leben nehmen
meine Menge ist erreicht
was nun ?»

Vor 45 Jahren ist lange her.
Das Resochin von 2020 ist nicht mehr das Resochin von 1975.

Nun weiß ich nicht, aufgrund wie vieler Reisen in Malaria-Risiko-Gebiete
Sie "in welchen Häppchen" Ihre "Lebensdosis" an Resochin bis zu welchem Jahr "verbraucht haben".

Sie fragen: "Was nun?"
"Was nun" wäre im miesesten der denkbaren Fälle die Wahl zw. ganz gravierend an Corona erkrankt, und der strikten Einhaltung "einer Lebensdosis" als WHO-Vorschrift / Empfehlung aus dem … bis zum … Jahr (?).
Gilt dies unverändert bis heute …?

Ich weiß nicht, wie ich es vor 45 J. gehandhabt hätte, so ich zum Reisen schon alt genug gewesen wäre (ich war 10).

Resochin nahm ich nie. Auch keine andere Malaria-Prophylaxe.
Es gibt gute Mittel "zum Akut-Nehmen" …

Die Unfähigkeit der Pharmaindustrie

Es ist schon erstaunlich wie hilflos wir sind gegen COVID - 19 und dies obwohl wir in zunehmende Maße schon seit mehreren Jahren von diverse Virussen die Massen-Epidemien verursachen können bedroht werden.
Hier versagt die Medizin und die Pharmaindustrie. Sie ist nicht dran interessiert weil sei anscheinend zu wenig Geld daran verdienen kann. Hier muss endlich der Staat eingreifen, die freie Marktwirtschaft funktioniert hier nicht wie wir sehen.

Chaos Kommunikation...

Doch ob es auch gegen die vom Coronavirus verursachte Covid-19 Erkrankung hilft, ist bisher vollkommen unklar. Selbst Bayer-Chef Werner Baumann sagte in einem Interview mit dem "Handelsblatt" lediglich: "Es gibt Hinweise darauf, dass Resochin im Labor und in ersten klinischen Untersuchungen die Viruslast senkt.
----------------------------------------------------------
Doch ob es auch gegen die vom Coronavirus verursachte Covid-19 Erkrankung hilft, ist bisher vollkommen unklar.
----------------------------------------------------------
Es gibt Hinweise darauf, dass Resochin im Labor und in ersten klinischen Untersuchungen die Viruslast senkt.
----------------------------------------------------------
vollkommen unklar...
----------------------------------------------------------
die Viruslast senkt...
----------------------------------------------------------
Merken sie auch etwas oder liegt es am dritten Glas Rotwein das ich schlürfe???

Natürlich will sich Herr Spahn weiterhin profilieren.

Und auch die momentan sehr angesehene CDU/CSU-(SPD)-Regierung insgesamt.

Kann diese Geltungssucht bitte auch mal ein Ende haben?

Jeder Blödi kann diese Krise genau so gut bewältigen - wie ihr. Dazu braucht es nun wirklich keinen Intellekt.

***Gesundheitsminister Jens

***Gesundheitsminister Jens Spahn hat in einem Interview mit dem Online-Portal der "Bild" über das Malaria-Medikament Resochin gesagt, es gebe "erste Hinweise" darauf, dass dieses und andere Medikamente "zu helfen scheinen". Obwohl Spahn sich relativ zurückhaltend geäußert hat, berichteten viele Medien heute unter der Überschrift "Spahn hofft auf Malaria-Medikament".***

Herr Spahn ist ja nun kein frischgebackener Poltiker mehr, da sollte er schon aus Erfahrung wissen, wie die Presse fast jedes Statement in Zeiten der Krise buchstäblich ausschlachtet. Man kann noch nicht einmal behaupten, dass man ihm das Wort im Mund verdreht habe, man hat nur kräftig übertrieben. Besonders bei "Bild" sollte man das einkalkulieren. Und solange noch keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen, sollte man dazu vielleicht einfach schweigen.

20:19 von Minka04

«… dass viele der genannten, hoffentlich helfenden Medikamenten, teils auch schwere Nebenwirkungen haben können. Darum ist der Einsatz ohne weitere tiefergehende Forschung in der breiten Masse noch nicht ratsam meiner Meinung nach.»

Momentan können Medikamente wie Resochin / Remsdivir / und andere, die noch gar nicht in der Wirksamkeit bzgl. Corona erforscht sind, ausschließlich in den Fällen "empfohlen" sein, wenn die behandelnden Ärzte gar keine andere Möglichkeiten mehr sehen, Patient/in (x) vor dem Versterben zu bewahren.

Angehörige dürfen Corona-Patienten zwar nicht mehr besuchen. Aber vor dem Einsatz von Resochin befragen zur Zustimmung kann man sie schon.

Ich halte es generell für nur sehr wenig … bis gar nicht … hilfreich, über die evtl. Wirksamkeit von Resochin / Remsdivir / oder Co. gegen Corona zu spekulieren.

Und sich gegenwärtig dazu überhaupt zu äußern, in Aussagen, die darüber hinaus gehen, dass Forschung betrieben wird, und Studien in Gang sind / anstehen …!

18:41 von Lucinda_in_tenebris

"Als Trump Malariamittel erwähnte, klärte ihn Fauci darüber auf, dass es hier keine Anhaltspunkte für eine Wirksamkeit gäbe. Die tagesschau berichtete darüber nicht ohne sich einen gewissen Sarkasmus verkneifen zu können. Es sind gerade solche Eigentore, die Trump stark machen."

,.,.,.,.

Sowas macht doch Trump nicht stark. Er bleibt immer schwach, weil er lügt und so vieles nicht durchschaut.

Ich finde Ihren Beitrag bedenklich, weil er die Dummheit an der Staatsspitze lobt.
Und am Ende siegt niemals die Dummheit.
Schon gar nicht in einer weltweiten Krise.

re fuzius

"Merken sie auch etwas oder liegt es am dritten Glas Rotwein das ich schlürfe???"

Der Rotwein ist unschuldig. Es ist Ihr Leseverständnis.

Wenn Ihnen der zitierte Absatz noch unklar bleibt (was mich erstaunt), macht doch der nächste Absatz alles klar:

"Tatsächlich hat Resochin eine antivirale Wirksamkeit und hemmt in Laborversuchen die Aktivität auch des neuen Coronavirus. Doch im Labor zeigen viele Mittel eine Wirkung - die Frage ist, ob die Mittel anschließend auch einem echten Patienten nützen."

Jetzt noch Fragen?

20:51 von schabernack

Vor 45 Jahren ist lange her.
Das Resochin von 2020 ist nicht mehr das Resochin von 1975
.
kleines Scherzlein
Aspirin ist dasselbe wie vor 100 Jahren der Handelsname von Bayer für Acetylsalicylsäure
wobei Resochin der Handelsname von Bayer mit Chloroquin, aber seit einigen Jahren nicht mehr im Handel ist
bei meinen späteren Reisen hatte ich Lariam und Fansidar was beides aber nicht vorbeugend genommen wird
(und schweinisch teuer war)

resochin-gegen-corona-noch-zu-frueh-fuer-optimismus

Liebe Anna Elisabeth, bitte lesen Sie nach unter :
www.anamed-edition.com
Das ist nicht nur ein "altes" Malariamittel wie Resochin !
Für Sie aber hochinteressant !
Ist es auch interessant für Prof .Adda ?

20:52 von Fuzius Kon...de...

"Doch ob es auch gegen die vom Coronavirus verursachte Covid-19 Erkrankung hilft, ist bisher vollkommen unklar. Selbst Bayer-Chef Werner Baumann sagte in einem Interview mit dem "Handelsblatt" lediglich: "Es gibt Hinweise darauf, dass Resochin im Labor und in ersten klinischen Untersuchungen die Viruslast senkt."

Niemand kann bislang verlässliche Aussagen machen.
Dass "selbst" Bayer-Chef da zurückhaltend ist, liegt auf der Hand. Gerade er sollte zurückhaltend sein.

In chinesischen (u.a.) Fall-Beobachtungsstudien wurde gesehen, dass Chloroquin nicht nur die Viruslast senkt, sondern auch die Infektiosität abkürzt sowie die Intensivbehandlungszeit reduzierte.

Es waren aber bislang Fall-Beobachtungsstudien, die nicht die wissenschaftliche Aussagekraft von randomisierten, doppel-verblindeten (und am besten noch Placebo-kontrollierten) Studien haben.

Am Rotwein liegt es m.E.n. nicht.
Eher an fehlenden Kenntnissen.

lieferbar?

Nach meiner Info ist es nicht lieferbar. Meine Mutter hatte das Mittel Resochin jahrelang gegen Rheuma verordnet bekommen. Seit rund einem Jahr erhält sie ein Vergleichspräparat, weil laut Apotheke Resochin nicht mehr hergestellt wird. Laut Beipackzettel sind beide Mittel auch gegen Malaria, wie man überall jetzt in der Presse hört. Für mich ist klar - sobald ich irgendein Anzeichen von Corona habe, schiebe ich mir eine Tablette meiner 90jährigen Mutter rein :)

@friedrich peter... 20.52

Hier versagt die Medizin und die Pharmaindustrie. Sie ist nicht dran interessiert weil sei anscheinend zu wenig Geld daran verdienen kann"
Man konnte ja praktisch die Uhr danach stellen, bis wieder Jemand auf die unfähige gierige Pharmaindustrie los geht. Als könnte die bei einem neuen Virus mal kurz einen Impfstoff oder ein Medikament aus dem Ärmel schütteln...
Was ist eigentlich mit Globuli?Die haben doch quasi Breitbandwirkung. Von Kopfschmerzen über Verdauungsprobleme bis Erkältung in einer Pille. Gibt's da nichts? Von der Fraktion hört man merkwürdigerweise so überhaupt nichts und es scheint auch keine Impfgegner mehr zu geben? Wenn Sie schon Masern ansprechen

18:42 von Sinnprüfer

"Mut ist zur Stunde angesagt – es ist nicht die Stunde der Bedenkenträger"

,.,.,.,.

Mit solchen Worten hat man auch Soldaten angeheizt, damit sie freiwillig ihr Leben auf dem Schlachtfeld aushauchten.

Schon krass, was hier alles wieder in die Feder kommt.

@ Fuzius Kon...de..., um 20:52

“...oder liegt es am dritten Glas Rotwein das ich schlürfe???“

Nein, daran liegt es nicht, Sie haben richtig zitiert, also (noch) den klaren Durchblick.

Wünsche Ihnen noch viel Vergnügen bei evtl. weiteren Gläschen.
Sie haben mich auf eine Idee gebracht... :-)

Bleiben Sie virenfrei!

20:51 von schabernack

Nun weiß ich nicht, aufgrund wie vieler Reisen in Malaria-Risiko-Gebiete
Sie "in welchen Häppchen" Ihre "Lebensdosis" an Resochin bis zu welchem Jahr "verbraucht haben".
.
schrieb ich´s nicht
war doch die Rede von 2 Reisen also ca. 24 Wochen mal der Wochendosis
1 Woche davor, 5 Wochen Urlaub, 6 Wochen danach
sorry die weiß ich nach der Zeit über 40 Jahre, nicht mehr,
nur dass es nach damaligen Erkenntnissen der WHO genug war ....

Am 03. April 2020 um 20:05 von Sisyphos3

"Resochin gegen Corona
dolle Sache
war mal ein Malaria Mittel vor 45 Jahren bei meinen beiden ersten Reisen nach Indien nahm ich das
1 Woche davor, 5 Wochen während des Aufenthalts und 6 Wochen danach
offiziell Vorschrift WHO max so und so viel Gramm darf man insgesamt in seinem Leben nehmen
meine Menge ist erreicht
was nun ?"

Da hilft nur ein neues Leben.

Die Frage ist nur, wohin mit dem alten-?

20:56 @Anna-Elisabeth ... Schweigen ..

... sehe ich genauso,
vor allem gegenüber " .... dir deine Meinung ... ", die ja von ganz Gebildeten gelesen wird. Das könnte ein heftiger Bumerang werden.
Das Medikament ist (hoffentlich) verschreibungspflichtig.

@20:52 Fuzius Kon...de...
"Chaos Kommunikation..."

Na wenn Sie das nach dem 3. Glas noch merken, und ich ohne, ist alles gut.

In der Risikoanalyse des RKI 2012 wurde auf die Kommunikation (Chaos) hingewiesen. Bei Medikamenten und Masken wäre sie vermeidbar. Vieles andere, ds von täglich neuen Erkenntnissen abhängt, können sich Fakten, Erfahrungen ändern.

Nach Mr. Trumps Euphorie haben schon Wissenschaftler gewarnt.

21:05 von schabernack

"Momentan können Medikamente wie Resochin / Remsdivir / und andere, die noch gar nicht in der Wirksamkeit bzgl. Corona erforscht sind, ausschließlich in den Fällen "empfohlen" sein, wenn die behandelnden Ärzte gar keine andere Möglichkeiten mehr sehen, Patient/in (x) vor dem Versterben zu bewahren."

Nope.
Das wurde z.T. in chinesischen Fall-Beobachtungsstudien gemacht.
Nur bei den fast schon hoffnungslosen Fällen.
Die Vergleichsgruppe waren die nicht ganz so hoffnungslosen Fälle.
Ergebnis: Gleiches Outcome.

Welche wissenschaftliche Erkenntnis gewinnen Sie daraus? "Hat geholfen".
Nur dass diese nicht wissenschaftlich sauber belegt ist.

Es bedarf auch und gerade der Forschung bezüglich des Einsatzes an nicht "fast hoffnungslosen" Fällen.

Sonst ist der Erkenntnisgewinn <=0.

Nach Einwillingung/Zustimmung, selbstverständlich.

Indien geht den Weg der prophylaktischen Gabe, geringe Dosis 1x/Woche für die, die "in erster Reihe Gefährdung" stehen.

Rein experimentell.

20:05 von Sisyphos3

“war mal ein Malaria Mittel vor 45 Jahren bei meinen beiden ersten Reisen nach Indien nahm ich das
1 Woche davor, 5 Wochen während des Aufenthalts und 6 Wochen danach
offiziell Vorschrift WHO max so und so viel Gramm darf man insgesamt in seinem Leben nehmen
meine Menge ist erreicht
was nun ?“

Dann gab es eine Weile die Kombination Resochin und Lariam. Dann nur noch Lariam.
Beide Medikamente mit (enormen) Nebenwirkungen.
Mein Bedarf ist gedeckt.
Das Virus wird vielleicht einen Bogen um uns machen?

19:28 von lubbert

"Auch wenn viele meinen, dass die Regierung einen guten Job macht, es wäre gut eine klare Linie zu fahren. Sagt uns einfach was los ist"

,.,.,.,

Wenn Menschen erwachsen geworden sind, müssen sie lernen, dass es Dinge gibt, die kein Mensch weiß.

Wenn jemnd auf dieser Welt kompetent in der Sache ist

dann Gesundheitsminister Spahn. Er ist schliesslich ausgewiesener Experte mit jahrzehntelanger Erfahrung im Medizinbereich und hat auch die entsprechende langjährige Universitätsausbildung hierfür. Es gibt kaum jemanden auf dieser Welt der kompetenter in dieser Sache ist als er. Vor allen anderen hat er schon frühzeitig den Ernst der Lage erkannt und sofort reagiert. Das deutsche Volk darf sich glücklich schätzen so einen absoluten Experten in dieser Krise als Führungs- und Entscheidungsträger zu haben.

20:46 von träumensollteerlaubtsein

«Ich habe Chloroquin gekauft. 13 €.
Im Fall des ernsten Falles wäre es naiv, auf Hilfe durch das hiesige Gesundheitssystem [in MEX] zu setzen.
Ich bin allerdings Arzt und kann eine Nutzen-Risikoanalyse durchführen.»

In welchen "Fällen der Schwere" von Corona erscheint Ihnen als Medizinerin der Einsatz des Wirkstoffs "Chloroquin" denn "angesagt / angezeigt / wohl indiziert" …?

(Schwere) Nebenwirkungen, die jüngere Menschen eher verkraften können, als ältere? Die Älteren dann u.U. gar an den Nebenwirkungen (in Kombination) versterben …?

«Indien hat Exportverbot verhängt.
Alles nicht lustig.»

In IND dürfte die Situation im Gesundheitssysten in keinem Fall besser bestellt sein als in MEX, wo Sie leben. Noch hört man von beiden Ländern bzgl. Corona sehr wenig.

Ausgangssperre in IND, Hunderte Mio. Menschen versuchen,
aus den Städten aufs Land in ihre Geburtsorte zu reisen.
Zu MEX sind nicht mal Zahlen bei der JH-Uni.

Gar nicht lustig. Sehr, sehr unlustig.
Überall gleichzeitig …

20:51 von schabernack

“Resochin nahm ich nie. Auch keine andere Malaria-Prophylaxe.
Es gibt gute Mittel "zum Akut-Nehmen" …“

Die gab es damals nicht. Vorher 1 Woche, während der Reise dauerhaft, wieder zurück 5 oder 6 Wochen. So war das 1984.

21:26 von Margareta K.

die Kombination Resochin und Lariam
.
also Lariam war nicht zur Vorbeugung sowenig wie Fansidar
müsste ich beide noch rumliegen haben ....

Die Realitaet sieht anders aus genau lesen

Das ist den Kassen die Betreung wert..eine Verhöhnung der Beitragzahler und Ärzte..so ist das wenn man auf illegalen Milliarden sitzt.
Stand heute:
Ärzte der „sprechenden Medizin“ können ihre Patienten jetzt öfter und länger auch telefonisch betreuen.

Die KBV hat mit dem GKV-Spitzenverband heute eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen

Weit über drei Stunden Telefonkonsultation ...hahaha
...
Nach der Vereinbarung können Ärzte und Psychotherapeuten in diesem Quartal Telefonkonsultationen von bis zu drei Stunden und 20 Minuten pro Patient abrechnen – zusätzlich zu der Gebührenordnungsposition (GOP) 01435 (88 Punkte / 9,67 Euro) für die telefonische Beratung. 

Zur Abrechnung werden die GOP 01433 (154 Punkte / 16,92 Euro) und die GOP 01434 (65 Punkte / 7,14 Euro) neu in den EBM aufgenommen. Sie werden jeweils als Zuschlag für die telefonische Beratung durch den Arzt in Zusammenhang mit einer Erkrankung gezahlt (Details s. Infobox). 

Nur bei „bekannten“ Patienten...
Iwantmymoneybac

Ärzte und Pfleger einstellen, Herr Spahn.

Sämtlicher Optimismus ist verschwendet, wenn Herr Spahn nach der Coronakrise keine Lehren zieht. Es braucht mehr Personal. Und: Ja, das kostet Geld. Aber so wie es jetzt ist, kostet es Menschenleben, Herr Spahn.

Die Erfahrungen behandelder Ärzte achten statt Evizenzlev IV

Wir lesen hier wieder von Zweifel der üblichen Bedenkenträger, die ihren wirtschaftlichen Erfolg auf "kritische" Äußerungen stützen.
Sie fordern gerne aufwendigste Studien auf Evidenzlevel IV, auch wenn das in bestimmten Situationen und mit bestimmen Therapie nicht gehen kann. Oft gibt es auch einfach niemand der ein Interesse hat so komplexe und teure Studien zu finanzieren. Bei 80 Cent Therapiekosten müsste Bayer den Preis vervielfachen, um eine große Studie zu refinanzieren.
Ich habe das selber erlebt: Die Krankenkasse bezahlt nur eine Wurzelkanalbehandelung, für die Studien, nach Aussage unseres Zahnarztes, eine Erfolgschance von 50 % sehen. Er macht es mit dem Laser. Meine Frau hat den Kassenweg gewählt und den Zahn verloren. Später erzählte der Arzt mir er hätte über 200 Patienten behandelt und keinen Zahnverlust erlitten. Statistisch ist das hochsignifikant, aber nicht für die Evidenzapostel. Wenn Eile geboten ist, muss man wieder auf die behandelten Ärzte hören.

In China wird Chloroquin nach

In China wird Chloroquin nach Kaletra als zweites wichtiges Medikament genutzt, wie z.B. im Handbuch zur Behandlung von Covid-19 der Zhejiang Uni beschrieben:

"http://www.deyaneya.de/SARS_CoV-2/files/handbuch_COVID-19_vorbeugung_behandlung_uni-zhejiang.pdf"

Ich habe vor einigen Wochen schon Chloroquin hier angeführt, die Indizien zur Wirksamkeit - auch als Mittel zu einer möglichen und limitierten Prophylaxe - liegen seit längerem auf dem Tisch.
Ich finde Chloroquin vor allem deshalb interessant, da das Mittel und seine Verträglichkeit bzw. Nebenwirkungen gut bekannt sind und es sehr billig ist. IMHO sollte es in einer möglichst frühen Phase der Erkrankung verabreicht werden, um den Verlauf zu mildern.

Klar ist aber auch dass eine Selbstmedikation nicht ratsam ist.

21:37 von Michael Maier

Zitat:"Ärzte und Pfleger einstellen, Herr Spahn."
In seinem Ministerium? Herr Spahn ist weder Chef eines Krankenhauses noch eines Pflegeheims.

21:22 von träumensollteerlaubtsein / @schabernack

«Welche wissenschaftliche Erkenntnis gewinnen Sie daraus? "Hat geholfen".
Nur dass diese nicht wissenschaftlich sauber belegt ist.»

Ich persönlich kann gar keine medizinischen Erkenntnisse gewinnen, da ich lediglich interessierter medizinischer Laie bin. Nicht erst, seit Corona ist …

Ich kann lesen, Berichte schauen.
Versuchen, zu verstehen, und Erkenntnisse einzuordnen …

«Es bedarf auch und gerade der Forschung bezüglich des Einsatzes an nicht "fast hoffnungslosen" Fällen.
Sonst ist der Erkenntnisgewinn <=0.
Nach Einwillingung/Zustimmung, selbstverständlich.

Indien geht den Weg der prophylaktischen Gabe, geringe Dosis 1x/Woche für die, die "in erster Reihe Gefährdung" stehen.
Rein experimentell.»

Kann & will ich nicht medizinisch bewerten.
Schon gar nicht kritisieren.

In IND ist wohl in Anbetracht der enormen Anzahl der Bevölkerung auch kaum eine andere Wahl. Wenn dort (gerade) das medizinische Personal vermehrt erkranken würde.

"Gar nicht auzudenken", welche Folgen …

20:52 von friedrich peter..

"Hier versagt die Medizin und die Pharmaindustrie. Sie ist nicht dran interessiert weil sei anscheinend zu wenig Geld daran verdienen kann. Hier muss endlich der Staat eingreifen, die freie Marktwirtschaft funktioniert hier nicht wie wir sehen."

.,.,.,.,.

Was wir sehen, ist, dass Medizin und Pharmaindustrie fieberhaft, fast Tag und Nacht, an der Entwicklung von Medizin und Impfstoff arbeiten.

Was Sie unterstellen - dass diese extra nix entwickeln und lieber die Menschheit verrecken lassen, weil sie offenbar an einer toten Menschheit mehr verdienen können als an einer lebendigen - ist leicht schräg, isn't it?

@ nikioko

"Aber hier ist die Rede von Resochin - ist das Original überhaupt noch auf dem Markt? "

Nachdem Resorchin im letzten Herbst vom Markt genommen wurde, hat
Bayer die Produktion jetzt wieder angefahren.

21:33 von Margareta K.

... und die Scheissviecher (Plasmodien) waren in Afrika Viktoriafälle schon damals immun dagegen

bleibt zu hoffen es klappt bei Corona bis die Viren lernen :-)

20:37 von Zirbelkiefer

Zitat:"Was regen wir uns über evtl. Medikamente auf wenn Deutschland weiter jeden Tag 20000 aus Drittländern reinläßt die Coronaviren mitbringen können"
Wo haben Sie diese Zahl her? Dass das Virus schon seit längerem in Deutschland ist, von Deutschen eingeschleppt und weiterverbreitet, passt nicht ganz in Ihre Rechnung.

@21:10 von deutlich @friedrich peter... 20.52

"Was ist eigentlich mit Globuli?"

Ich habe da eben schnell mal "Corona Globuli" gegoogelt. Was man da allein im MEDICAL TRBUNE lesen kann...gruselig.

21:32 von schabernack

"In welchen "Fällen der Schwere" von Corona erscheint Ihnen als Medizinerin der Einsatz des Wirkstoffs "Chloroquin" denn "angesagt / angezeigt / wohl indiziert" …?"

In Mx und vergleichbaren Ländern:
Wenn jemand schwer erkrankt ist (Sauerstoffbedarf/Beatmungspflichtigkeit) und KEINE medizinischen Ressourcen (Behandlungsplatz) dafür vorhanden sind.
Sicher nicht bei leichten Symptomen.
Also: Wenn das Risiko, mangels Therapieplatz ggfs. zu sterben, die potentiellen Nebenwirkungen mehr als aufwiegt.

"(Schwere) Nebenwirkungen, die jüngere Menschen eher verkraften können, als ältere? Die Älteren dann u.U. gar an den Nebenwirkungen (in Kombination) versterben …?"

Da muss, wie immer in der Medizin, eine individuelle Einzelfallabwägung unter Berücksichtigung von Vorerkrankungen/Nebenwirkungen erfolgen.

Andere Länder mit anders aufgestelltem Gesundheitssystem können anders agieren.

Aber auch für diese könnte Chloroquin eine Option darstellen.

@ Sisyphos3

Welche Malariaprphylaxe man nimmt, hängt auch vom Ziel und den Resistenzen ab.
Vor x Jahren wurde in Mittelamerika Chloroquin als ausreichend zur Prophylaxe angesehen, während für Südost-Asien z.B. eine Komination von Chloroquin und Paludrine empfohlen wurde. Letzteres mit fröhlichem Set an Nebenwirkungen, daneben wirkt Chloroquin wie eine Aspirin...
Ich habe Chloroquin gut vertragen, andere nicht. Paludrine habe ich nach einer anderen aufgetretenen Krankheit abgesetzt und mich anschließend vermehrt auf den Schutz vor Mücken konzentriert.

21:32 von schabernack

Als Pädiater (Kinderarzt) bin ich an den off-labes-use mehr als gewöhnt, da große Teile der medikamentösen Therapien an Kindern und insbesondere Neu-/Frühgeborenen seit Jahrzehnten so gehandhabt und mit Erfolg gehandhabt werden. Alltag. Bewährter und hochgradig nutzbringender Alltag.

Allein schon, weil sich Studien an dieser Personengruppe ethisch verbieten.

Mit Chloroquin ist es nicht anders.
Außer, dass die Patienten (Erwachsene) ihre Zustimmung geben können und müssen.

Warum ist in D bloß so oft "Hauptsache dagegen, egal gegen was" angesagt?

21:27, Sausevind

>>19:28 von lubbert
"Auch wenn viele meinen, dass die Regierung einen guten Job macht, es wäre gut eine klare Linie zu fahren. Sagt uns einfach was los ist"

,.,.,.,

Wenn Menschen erwachsen geworden sind, müssen sie lernen, dass es Dinge gibt, die kein Mensch weiß.<<

Und wieder mal mit sicherer Hand ins Schwarze.

Danke.

@schabernack

"Indien geht den Weg der prophylaktischen Gabe, geringe Dosis 1x/Woche für die, die "in erster Reihe Gefährdung" stehen.
Rein experimentell.»

Kann & will ich nicht medizinisch bewerten.
Schon gar nicht kritisieren."

Wahrscheinlich beziehen die sich auf ein Paper von 2005, das eine geringe Dosierung von Chloroquin als Prophylaxe einer Infektion mit SARS empfehlen. Das war aber eine in vitro Studie, weil SARS dann weg war. Bezogen auf den Wirkmechanismus von Chloroquin ist SARS und SARS CoV-2 aber dicht beienander.

Studien mit neuen "alten" Medikamenten

Nächste Woche beginnen in mehreren deutschen Kliniken Studien mit 4 verschiedenen Medikamenten. Erkrankte Menschen werden damit behandelt, diese vier Medikamente machen Hoffnung und werden deshalb ausprobiert. Die Behandlungen werden dokumentiert, die Dokumentationen bilden die Grundlage der Studien. Das sind keine Menschenversuche, sondern das sind verzweifelte Versuche, Menschen und Menschenleben zu retten. Dafür gebührt allen beteiligten, Ärzten wie Patienten höchster Respekt. Evtl. werden wir alle davon profitieren können und wir sollten dafür dankbar sein.

21:50, Peter Meffert

>>20:37 von Zirbelkiefer
Zitat:"Was regen wir uns über evtl. Medikamente auf wenn Deutschland weiter jeden Tag 20000 aus Drittländern reinläßt die Coronaviren mitbringen können"
Wo haben Sie diese Zahl her? Dass das Virus schon seit längerem in Deutschland ist, von Deutschen eingeschleppt und weiterverbreitet, passt nicht ganz in Ihre Rechnung.<<

Zum Glück haben die Fremdenfeinde, bis auf einige wenige natürlich, kapiert, daß sie sich lächerlich machen, wenn sie versuchen, den Virus vor ihren Karren zu spannen.

21:22 von träumensollteerlaubtsein

«Nope.
Das wurde z.T. in chinesischen Fall-Beobachtungsstudien gemacht.
Nur bei den fast schon hoffnungslosen Fällen.
Die Vergleichsgruppe waren die nicht ganz so hoffnungslosen Fälle.
Ergebnis: Gleiches Outcome.»

Don't understand.
Welche Art von "Outcome" …?

Alle verstorben, alle vollständig genesen?
Alle "halb krank" mit Folgeschäden verblieben?
Alle, denen man in CHN Resochin / Chloroquin gegen Corona gab …?

21:45 von schabernack

"Ich persönlich kann gar keine medizinischen Erkenntnisse gewinnen, da ich lediglich interessierter medizinischer Laie bin. Nicht erst, seit Corona ist …
Ich kann lesen, Berichte schauen.
Versuchen, zu verstehen, und Erkenntnisse einzuordnen …"

Ich schätze viele Ihrer Beiträge.

Bei Covid-19 (auch in Bezug auf Japan) liegen Sie aber meines ärztlichen Ermessens nach leider häufig "daneben".
Finde ich schade...

Der Leiter des nationalen koreanischen Seuchenbekämpfungsinstituts äußerte, Corona verlange uns sehr viel Bescheidenheit ab.
Wer diesem Virus mit Arroganz und Ignoranz begegne, werde den Kampf verlieren.

In diesem Sinne und ganz allgemein adressiert:
Statt vollmundige Behauptungen aufzustellen, wäre Zurückhaltung manchmal besser. ..

PS: Erinnern Sie sich noch an die Tauchbergung/Thailand?
Ich reflexioniere alles zig Mal, bevor ich mich überhaupt zu Wort melde.

Nichts für ungut, Grüße an Sie

20:55 von WM-Kasparov-Fan

//Natürlich will sich Herr Spahn weiterhin profilieren.
Und auch die momentan sehr angesehene CDU/CSU-(SPD)-Regierung insgesamt.
Kann diese Geltungssucht bitte auch mal ein Ende haben?//

Ich halte wirklich nichts (mehr) von Herrn Spahn, aber diese Behauptung:

//Jeder Blödi kann diese Krise genau so gut bewältigen - wie ihr. Dazu braucht es nun wirklich keinen Intellekt.//

kann ich so nicht stehen lassen. Ich wüsste keine Regierung, die im Zshg. mit Corona alles richtig macht. Unabhängig von Fehlern, die gemacht wurden sollten wir jetzt zusammenstehen - auch mit (hinter) den Regierenden. Wir alle haben keine Erfahrungen mit Krisen dieses Ausmaßes (ausgenommen jene, die noch Erinnerungen an Kriegs- und Nachkriegsjahre haben.) Ich halte mich weder für blöd noch intellektbefreit, aber ich würde mir nicht zutrauen, diese Krise optimal zu managen.

21:58 von träumensollteer...

"Warum ist in D bloß so oft "Hauptsache dagegen, egal gegen was" angesagt?"

.-.-.-.-.

Das ist zum Glück - in ganz Deutschland - nur eine kleine Minderheit.
Hier im Forum sind es wohl zwischen 80 und manchmal 95 %.

Die Ursache?
Glaub nicht, dass es darüber Statistiken gibt.
Aber, über den Daumen gepeilt, würde ich sagen:

Die Friedenszeit in Deutschland dauert diesen Usern vermutlich schon zu lang.
Man kann die Unzufriedenheit mit sich selbst nicht an realen Feinden abreagieren.

Efficacy of hydroxychloroquine COVID-19: result Studie

Zhaowei Chen, et al vorab Veröffentlichung
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.22.20040758v2

DeepL.com produziert eine sehr verständliche Übersetzung der Zusammenfassung.
Ultrakurz beschrieben das Mittel führt zu signifikant kürzere Behandlung und keine /weniger schwere Fälle.
Ca. 30 Patienten pro Gruppe im mittleren Alter (44J). Randomisierte Studie.

21:37 oooohhhh ... GOP ...

Ich verstehe nicht, warum Sie hier so wettern, etwas reinkopieren, was vermutlich nur Insider verstehen,
aber Sie natürlich sich ganz schlau präsentieren.

In dieser Krisenzeit (dieses Quartal) ist das für die Patienten gut so, die Maßnahmen sind detailliert beschrieben.
Wahrscheinlich auch nur für einen bestimmten Zeitraum, wenn es verlänger wird.
Ich fühle mich nicht verhöhnt.

.

Darstellung: