Ihre Meinung zu: Intensivmediziner fordern zentrale Verteilung von Corona-Patienten

30. März 2020 - 10:00 Uhr

Der Höhepunkt der Infektionszahlen in Deutschland ist noch nicht erreicht. Intensivmediziner fordern, Covid-19-Patienten auf die Kliniken zentral zu verteilen. Die Krankenhäuser seien unterschiedlich ausgelastet.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Krise war absolut vorhersehbar

Man hat das Boot ohne Not vollaufen lassen und ueberlegt jetzt mit einem dicken Leck wieder in See zu stechen.

Man hat gar keine Moeglichkeit genutzt das Virus zu regionalisieren, weder auf Europaeischer Ebene noch auf nationaler. Als Buerger musste man hilflos der Verbreitung zusehen. Warum tat man das?

Da waren die Asisten flexibler.

Im Kriesenfall

Im Krisenfall ist dies, neben weiteren Koordinierungsaufgaben, die zentrale Aufgabe einer bundesweit operierenden Task Force. Das sollte unsere Politik bei aller Liebe zum Liberalismus und Föderalismus, als Gesetz verabschieden. Gemeinsame Vorgehensweise der Bundesländer, besser noch der EU, und zentrale Steuerung der Ressourcen wie Intensiv-betten, Schutzkleidung.......

Also traut euch bitte, für eine bessere Krisenbewätigung

Sehr gute Idee

Geniale Idee der zentralen Verteilung, das wird viele Leben retten.

Wie soll das klappen?

Weder im kleinen (Bundesländer) noch im großen (EU-Länder) ist Solidarität angesagt. "Jeder stirbt für sich allein" - ist die Devise.
Diese förderalen Strukturen sind widersinnig und nicht der Zeit angepaßt. Das fängt beim Bildungswesen an und hört beim Gesundheitswesen auf. Wir leben nicht mehr in der Zeit der Fürstentümer.

Die verteilung ist doch schon im Gang gesetzt

McPom z.B hat jede Menge Kapazitäten frei

Die Hauptroute nahm Corona von Ischgl über die A7 nach Skandinavien

Motorradsaison

Liebe Motorradfahrer,
die Saison beginnt oder hat bereits begonnen. Denkt daran, dass die Intensivbetten bereits verplant sind. Also lasst die Kisten in der Garage. Und dass mir nachher keiner behauptet, er hätte das nicht gewusst.

Es fehlte offensichtlich der Plan, bzw. die Umsetzung.

Klinikchefs berichteten, dass sie zwar Betten, aber keine Schutzkleidung bzw. Masken hätten.
Ingenieure berichteten, dass sie für sonst nicht funktionsfähige Beatmungsgeräte Anschlüsse mit dem 3D-Drucker herstellten - ohne technische Abnahme.

Die ständigen Positivmeldungen der Regierung sollen offensichtlich über vorhandene gravierende Lücken hinwegsehen lassen.
Nicht Alles richtet der Markt!

Das ist Blödsinn

Mal abgesehen davon, dass es zunächst mal die Aufgabe der Gesundheitsbehörden der Länder ist, die Auslastung der Krankenhäuser zu steuern. Erst dann, wenn ein Bundesland nicht mehr klar kommt, muss zunächst mal diesem Bundesland geholfen werden. Eine bundesweite Lösung braucht man auch dafür noch nicht.

Was glauben die Mediziner denn, wieviele Krankentransporter es bundesweit gibt, die für den Transport von hochansteckenden Patienten unter intensivmedizinischer Betreuung ausgelegt sind? Wieviel Personal mag es wohl geben, die auf denen fahren (nein, die Besatzung eines normalen Krankentransports kann das nicht, und Rettungswagen haben sicherlich besseres zu tun)? Wieviele Fahrten schaffen die wohl am Tag, wenn sie nach jeder das Fahrzeug komplett desinfizieren müssen?

Finde ein Nadelöhr...

Berichterstattungen

Die Klopapier-Krise hat gezeigt, wie Otto Normalverbraucher auf Schreckensmeldungen reagiert! Wäre es nicht möglich, neben jede Meldung der Anzahl Toten die Anzahl der Genesenen zu stellen? M. E. würde das die Einschätzung der Bedrohung etwas aus der Panik-Zone bringen!

Also meines Wissens werden

Also meines Wissens werden bei Auslastung der Station die Infizierten doch eh auf freie Häuser verschickt! Oder werden die dann einfach in die Gänge geschoben?Sehr Merkwürdige Forderung?

Endlich einer, der es offen ausspricht!

Mir ist bekannt: während der Krise darfst du nicht kritisieren.

Es ist grausam: man darf nur zuschauen, wie - auch selbst ernannte - Experten und Verantwortliche monatelang herumschwadronieren und wertvoll Zeit verstreichen lassen und ließen.

Ja es ist wahr: jeder der es wahrnehmen wollte, konnte das Desaster auf uns zurollen sehen. Zu Viele - insbesondere auch Politiker, die jetzt vollmundig wieder schlaue Ratschläge verteilen und schon eine Exit-Strategie propagieren - sind hierfür verantwortlich, weil sie wochenlang verharmlost haben.

Herr Ministerpräsident Kretschmann beispielsweise hat Ende Februar noch Froschkuttelnessen mit Hunderten von Personen gefeiert, als das Coronavirus bereits im Südwesten angekommen war.
Hoffentlich übernimmt er die Verantwortung für seine Versäumnisse nicht nur verbal.

Defizite

Entsprechend vorliegenden Pandemieplänen hätte auch Vorsorge bezüglich notwendigem Material (Schutzmasken, Schutzanzüge usw.) getroffen werden müssen. Das wurde grob fahrlässig oder mutwillig versäumt. Die Feuerwehr kauft auch nicht erst Schläuche wenn es brennt. Dass jetzt auf dem Markt natürlich die Hölle los ist, war vorhrsehbar.

Darüber hinaus haben zahlreiche Städte und Kommunen für solche Scenarien gar keine Notfallpläne erarbeitet.

Ansonsten können wir nicht alles auf die EU abwälzen. Bund - Länder - Kommunen - Bürger --- alle haben auch Eigenverantwortung.

Wenn ein Haus brennt, hat es wenig Zweck auf die Feuerwehr aus Brüssel oder Straßburg zu warten.

@ geologe999 10:09 Uhr

"Das sollte unsere Politik bei aller Liebe zum Liberalismus und Föderalismus, als Gesetz verabschieden."
Macht aber nur Sinn, wenn die Politik zwar Entscheidungen durchsetzt, aber nur wenn diese auf Grundlage der Empfehlung von Fachleuten (hier Medizin) erfolgen.
Weiter; dass Einschränkungen zwar befristet möglich sind, aber ebenso wieder der Urzustand (s. Empfehlung Fachleute) hergestellt wird.
Das wiederum setzt voraus, dass die Politik im Grund im zweiten Glied steht - ob das akzeptiert wird oder lieber Hü und Hott die Regel bleib?!

@ KarlderKühne 10:20 Uhr

" Wir leben nicht mehr in der Zeit der Fürstentümer."
Na; das sagen sie mal den sich wie Fürsten operierenden Politikern.

Der schnöde Mammon regiert

Die Strategie, die meisten Krankenhäuser ganz oder teilweise zu privatisieren, fällt dem Gesundheitssystem so richtig auf die Füße. Gewinne steigern und Kosten bei den Pflegekräften einsparen. Das momentan keiner nach Corona-Patienten schreit ist ja auch verständlich. Genau wie die öffentliche Energie- und Trinkwasserversorgung sollte auch das Gesundheitsystem, zumindest auf Krankenhäuser bezogen, wieder verstaatlicht werden. Somit hat man mehr Kontrolle über die Kapazitäten und mehr direkte Eingriffsmöglichkeiten. Der Schritt einer Zentralisierung ist diesbezüglich auch über die Krise hinaus durchaus überlegenswert.

Sicherung der Demokratie

Aber genau das sichert uns unsere Demokratie und verhindert Zustände wie in Polen Ungarn oder ........

Eine Maßnahme...

die nach hinten losgehen kann. Auf Schiffen und U-Booten hieß es bei Wassereinbruch schon immer „Schotten dicht!“. So konnte man wichtige Bereiche schützen, um von dort aus den Wassereinbruch zu bekämpfen. Diese nun vorgeschlagene Maßnahme wird wohl zu einem Kontrollverlust führen. Allein der Umstand dass dem medizinischen Personal die notwendige Schutzausrüstung fehlt, wird dazu führen, dass das Virus über die Krankenhäuser in bisher sichere Regionen verbreitet wird. Das ist an Tragik kaum zu begreifen. Letztendlich wird es zu sehr viel Unmut führen, wenn die Menschen sich in diversen Regionen disziplinierter an die Maßnahmen halten und nun feststellen, dass ihnen das nichts nützt. Auf der anderen Seite ist es natürlich inhuman, Ressourcen nicht zu nutzen. Es muss also eine Lösung gefunden werden, die besser als die jetzige ist.

@um 10:34 von XXX99

"Also meines Wissens werden bei Auslastung der Station die Infizierten doch eh auf freie Häuser verschickt! "

Hier geht es aber darüber, daß zum Beisp. bayr. Patienten nach MeckPomm. verlegt werden oder anderswohin.

@um 10:32 von Lenyat
" Wieviel Personal mag es wohl geben, die auf denen fahren (nein, die Besatzung eines normalen Krankentransports kann das nicht, und Rettungswagen haben sicherlich besseres zu tun)? "

Das könnte z.T. die Bundeswehr unternehmen.

Weiß irgendeiner, ob jetzt schon Maßnahmen getroffen wurden...

...um am Tag X wenn kein Krankenhaus mehr Patienten aufnehmen kann
z.B. Notkliniken/ Lazarette aufgebaut wurden?

---

Denn ich glaube, daß der Tag X nicht mehr lange auf sich warten läßt.

Also entstaubt die BW-Lazarette etc. und baut diese auf und rüstest sie
schon mit allen nötigen Materialien inkl. Notfallpersonal.

Denn wenn wir erstmal soweit sind wie in Italien oder Spanien,
wo die Krankenhäuser garnicht mehr wissen wohin mit all diesen Patienten, dann ist es zu spät!

Das die Politik es

seit Januar verschlafen hat konnte jeder mit ansehen der das Geschehen verfolgt hat. Ein Totalversagen.
Bei uns im Landkreis geht man jetzt einen anderen Weg. Der Landrat der Ortenau hat die Schließung des Krankenhauses Oberkirch verfügt ab heute. Grund: Schon jetzt Personalmangel in den großen Krankenhäusern des Landkreises. Das freiwerdende Personal wird in den anderen Krankenhäusern eingesetzt. Diese Schießung droht auch noch einigen weiteren Krankenhäusern im Landkreis. Da kann sich jeder seinen eigenen Reim drauf machen wie es jetzt schon mit Ressourcen aussieht.
Dazu kommt die unmittelbare Nachbarschaft zum Corona Hotspot Elsaß. Da waren die Grenzen viel zu lange offen was auch zu Hamsterkäufen durch Ausländer in der Ortenau geführt hat.

Sehr guter Vorschlag und … DANKE Politik

Wir haben in Deutschland nach heutigen aktuellen Zahlen (sowohl RKI, als auch JHU) ca. 0,07 Prozent der Bevölkerung in bestätigten bzw. hochgerechneten Fallzahlen erkrankt und nach JHU 0,0006 % Tote in Deutschland. Jeder Tote ist tragisch, zu bedauern und das wird noch weitere Wochen ansteigen, es wird enger. Aber …

Ich glaube, dass solche Be- und Einschränkungen wie heute vor zwei Monaten noch zu Unruhen geführt hätten, wirtschaftlich nicht vertretbar gewesen wären sowie medial geschlachtet worden wären. Mit Augenmaß und Bedacht alle Seiten der Krise betrachten (Gesundheitssystem, Zumutbarkeit, wirtschaftliche Belange, etc.) und für Deutschland und Europa die am ehesten zumutbare Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt treffen. Das ist in meinen Augen nach bestem Wissen umgesetzt. Aktuell, solange die Stationen noch halbwegs frei sind, Italiener, Franzosen und Spanier als erste in die Betten.

Dafür habe ich gewählt und ich bin sehr zufrieden mit dem System und der Politik, auch wenn s

Ja es war vorhersehbar und man lernt

immer noch neu dazu, weil das Wissen zur Epidemie 1918/19 verloren ging. Jetzt versucht man den Stand Januar 2020 wieder zu erreichen, den man ja schon sicher hatte.

10:36 von Marmolada

Zitat: "Entsprechend vorliegenden Pandemieplänen hätte auch Vorsorge bezüglich notwendigem Material (Schutzmasken, Schutzanzüge usw.) getroffen werden müssen."

Gegenfrage: Haben SIE Vorsorge getroffen, einen Plan B mit Ihrer Familie erarbeitet, zu Zeiten langsam Vorrat aufgebaut, sozialverträglich?
Haben Sie?
Dann nehme ich Ihre Kritik gerne an.
Wenn nicht: Die eigene Nase ist immer bei Ihnen. Zum Dranfassen.
Und: Haben wir Politiker gewählt, die uns sagten :Wir können nicht alles Leisten! Wir müssen Vorsorge treffen! Wir müssen uns Schützen!?
Haben wir? Oder haben wir die als "ewig-gestrig" verunglimpft?
Unlängst musste ich mich noch niedermachen lassen von einem 27-jährigen "Superschlauen": Wer muß heute noch Krisenfest sein! Krisen gibt es nicht mehr! Komm mal langsam an in der modernen Welt! Hör auf mit diesem "früher". Das gilt nicht mehr! Bin mal gespannt, ob wir Bürger nun nach der Krise anders mit dem Wahlzettel umgehen werden.
Und auch Merkel macht vieles heute anders.

Vorschläge oder Vorhaltungen

Vorschläge, die der Verbesserung dienen, müssen aufgegriffen werden.
Debatten über Föderalismus und anfängliche Fehler sind nicht förderlich.
Ich halte meine Meinung zum Thema aus gutem Grund zurück. Ich stelle mich gerne zum Wohl der Allgemeinheit 4 bis 12 Wochen hinten an. Sollte die Zeit aber nicht dazu genutzt werden, möglichst unaufgeregt für kurzfristige Verbesserungen zu sorgen, wo es möglich ist, oder mittelfristige Verbesserungen einzuleiten, wo kurzfristige nicht greifbar sind, dann werde ich meine frustrierenden Beobachtungen nicht so schnell verzeihen. Sollte die Organisation jedoch glaubhaft gelingen oder versagen, müssen wir diese Ausnahmesituation nicht umdeklarieren. Wirklich vorhersehbar ist da nichts gewesen und ist es immer noch nicht. Bei der unzählbaren Anzahl an Meinungen, Warnungen und Verharmlosungen hat hinterher immer einer Recht.
...und der bin ich ;-)

Am 30. März 2020 um 10:08 von IBELIN

Zitat:
"...Man hat gar keine Moeglichkeit genutzt das Virus zu regionalisieren, weder auf Europaeischer Ebene noch auf nationaler. Als Buerger musste man hilflos der Verbreitung zusehen. Warum tat man das?..."

Die Eliten, die die Geschäfte und Bürokratien leiten, sind besorgt über ihren Status und werden alles tun, um die Märkte hoch zu halten. Ihr Reichtum basiert auf einer Fantasy-Blase, die so etwas wie das Coronavirus platzen lassen könnte. Die Eliten waren so ängstlich, dass sie so taten, als gäbe es kein Problem, bis das Problem zu groß war, um es zu verbergen. Jetzt muss die Öffentlichkeit leiden.

Was fällt Ihnen zum Thema "Bevölkerungsschutz" ein?

Richtig, das es von einen zentralen(!!) Bundesamt mit Durchgriffsrechten(!!) auf die Strukturen von Bund, Ländern und Kommunen zentral(!!) koordiniert wird!

Wir brauchen also vorübergehend(!!) ein zentrales Bundesamt(!!) für Pandemiebekämpfung, das den Einrichtungen des Gesundsheitswesen zusätzliches Personal und Material, wie zum Beispiel Beatmungsgeräte, ABER auch die Patienten SELBST als zentrale Koordinierungsstelle auch zentral(!!) zuweist!

Denn ansonsten wursteln diese wirklich unendlich vielen Einrichtungen des Gesundsheitswesen NUR völlig unkoordiniert für SELBST alleine so vor sich hin, in den einen Einrichtungen schuften sich die Leute regelrecht zu Tode und das Gesundheitssystem bricht irgendwann wie zum Beispiel in Norditalien vorort regelrecht vollständig zusammen, und in den anderen Gesundheiteinrichtungen in kaum betroffenen Landesteilen langweilt sich das Personal vorort regelrecht zu Tode!

SOLLTE man als zentrale Koordinierungsstelle auf jeden Fall einrichten!

In Deutschland kann uns sowas "nicht passieren"

Es ist doch immer wieder das Gleiche. Hier in Dtl. geht man immer davon aus, dass wir ach so toll sind und uns jede Art von Missstand und Elend niemals ereilen kann. Man dachte, mit den paar Barzen-Corona-Fällen wäre alles vorbei. Denkste. Der Deutsche per se ist nicht vor allem gefeit. Das sollten wir langsam mal lernen.

Es ist so wunderbar,

wie "nachher" wieder ganz ganz viele wissen, was vorher schon absehbar war und wer alles falsch reagiert hat und wie man es besser hätte machen können. Hier würde ein Blick in andere Länder, über die Tellergrenze hinaus reichen...

Man hat doch schon Patienten aus Italien und...

... Frankreich aufgenommen.

Das ging auch ohne ein neues Bürokratiemonster.

Es ist ja auch die Frage, ob in der Zuckunft, im Fall der Fälle überhaupt genug Personal für so einen Krankentransport zur Verfügung stehen wird. Der Patient muss den Weg auch überstehen. Die Krankenpfleger müssen hin und zurück. Ich bezweifle, dass das quer durch ganz Deutschland möglich sein wird.

*

PS. Ich könnte den Artikel nicht kommentieren, in dem es darum ging ob Ärzte im schlimnsten Fall entscheiden können, wen sie an ein Beatmungsgerät anschließen und wen nicht.

Natürlich dürfen sie das.

In der Transplantationsmedizin wird das schon lange so gehandhabt. Es gibt eine Liste, nach deren Abfolge die Patienten ein Organ eher bekommen oder eher nicht.

Da muss also auch nichts ganz neues aus dem Boden gestampft werden.

@10:36 von Marmolada

"Ansonsten können wir nicht alles auf die EU abwälzen. Bund - Länder - Kommunen - Bürger --- alle haben auch Eigenverantwortung."

Kann man nicht, kann man aber auch schon.

Die EU hat in alle Lebensbereiche hineinregiert. Es gibt Vorgaben fuer Knoblauch, Gurken und Bananen. Die gehen ueber Importkontingente bis zum Aussehen und Rueckstandsgehalt. Das ist auch gut so. Nur so kann ein gemeinsamer Markt funktionieren.

Die EU hat auch Notfallplaene fuer Tierseuchen ( auch Zoonosen, wie jetzt Corona) und Pflanzenkrankheiten. Die sind ebenfalls sehr gut und verbindlich fuer die Mitgliedsstaaten. Diese Plaene werden regelmaessig geuebt, so wie die Feuerwehr uebt. Bei einer Krise werden diese Notfallplaene eingesetzt, noch bevor die Politik reagieren kann. Man hat von BSE, Schweinepest, Gammelfleisch usw gelernt.

Im Fall von Krankheitskrisen, die den Menschen betreffen gibts das nicht!. Da muss die Frage schon erlaubt sein, warum?

Nach Iran verschickt...

Anscheinend waren in der ersten Märzwoche noch genügend Schutzanzüge, Handschuhe etc. da, um es noch in den Iran zu schicken. (siehe Wikipedia 2020 coronavirus in Deutschland)
https://en.wikipedia.org/wiki/2020_coronavirus_pandemic_in_Germany
Wo sind die Materialien, die jetzt selbst gebraucht werden?

10:08 IBELIN

Ich gehe mal davon aus, dass Sie mit den Asisten, die flexibler waren, die Asiaten meinen.
Aber ich bin auch davon überzeugt, wäre das mit der hiesigen Regierung in D. so abgelaufen, wären Sie trotzdem am meckern.
Denn fehlerfrei kann es mit einem völlig unbekannten Virus nicht ablaufen. Auch in Asien nicht. Dort wurde auch alles dicht gemacht und die Krankenhäuser waren überlaufen.

@IBELIN

Das Ausmaß der Krise war nicht vorhersehbar, auch wenn manch' Besserwisser natürlich im Nachhinein immer alles besser wissen will. Eine Lokale Eingrenzung des Virus ist prinzipiell auch nicht möglich (und auch nicht geplant). Ab einer (real nicht vermeidbaren) Grundverbreitung ist es das Ziel einer flachen Ausbreitung alternativlos. Und dafür wurde weitgehend das richtige getan. Ihre Kommentare hier sind darauf aus Unfrieden und Verwirrung zu stiften. Darauf kann ich gerne verzichten.

Besser: jeder meldet freie Plätze an die Bundesregierung

Zentrale Verteilung ist nur dann gut, wenn jeder an die Bundesregierung die freien Plätze meldet und dann sofort Verteilung erfolgt. Je schneller, desto besser. Aber: je eher wir auf die Bremse gehen, desto eher können wir den Gipfel erreichen:

https://www.tagesschau.de/inland/mediziner-verteilung-corona-103.html

Der Höhepunkt der Infektionszahlen in Deutschland ist noch nicht erreicht. Intensivmediziner fordern, Covid-19-Patienten auf die Kliniken zentral zu verteilen. Die Krankenhäuser seien unterschiedlich ausgelastet.

Denn wenn man sich die aktuelle Grafik anschaut:

https://tinyurl.com/weabgsf

dann könnten wir heute die Kurve kriegen. Auch Spanien und Frankreich könnten kurz vor dem Peak stehen. Auch die Schweiz, Belgien und die Niederlande könnten es heute oder morgen schaffen. Österreich ist bereits auf dem Peak angekommen und ist aktuell auf stabilerer Bahn unterwegs.

@10:34 von atratos

Sie sprechen mir aus dem Herzen!

Interessanterweise ist die tägliche Anzahl der Genesenen auch aus der täglichen Fallzahl-Statistik der Johns Hopkins University vor einigen Tagen verschwunden (Chart unten rechts "Daily increase").
Auch im "COVID-19-Dashboard" des RKI finde ich sie nicht...

Wie viele würden verlegt?

In den Kommentaren lese ich schon, dass der Vorschlag einer zentralen Verteilung unrealistische Schreibtisch-Theorie ist.
Am Ende wird es wohl zur Verschiebung von ca. 5 Leuten kommen. Es gibt ja auch die Verschiebung einiger Alibi-Patienten von Italien und Frankreich.

Aber der Gedanke ist schön, theoretisch.

Dann hier aktuelle Zahlen fuer das Lagebild

Dann hier mal aktuelle Zahlen fuer das aktuelle Lagebild:

https://www.worldometers.info/coronavirus/

USA:

Fälle gesamt: 142.735
neue Fälle: 275
Todesfälle: 2.489
Fälle Erholung: 4.562
noch offene Fälle: 135.684
Fälle kritisch: 2.970
Fälle pro 1 Million Bevölkerung: 431

Italien:

Fälle gesamt: 97.689
neue Fälle: keine Angabe
Todesfälle: 10.779
Fälle Erholung: 13.030
noch offene Fälle: 73.880
Fälle kritisch: 3.906
Fälle pro 1 Million Bevölkerung: 1.616

Spanien:

Fälle gesamt: 80.110
neue Fälle: keine Angabe
Todesfälle: 6.803
Fälle Erholung: 14.709
noch offene Fälle: 58.598
Fälle kritisch: 4.165
Fälle pro 1 Million Bevölkerung: 1.713

Deutschland:

Fälle gesamt: 62.435
neue Fälle: keine Angabe
Todesfälle: 541
Fälle Erholung: 9.211
noch offene Fälle: 52.683
Fälle kritisch: 1.979
Fälle pro 1 Million Bevölkerung: 745

Patienten werden doch EU-weit verteilt ?

Meines Wissens werden immer wieder Patienten aus Italien und Frankreich nach Deutschland geholt (tagesschau berichtet), vermutlich weil hier noch genügend Kapazitäten frei sind. Es könnten natürlich auch nur hochrangige Politiker oder Aufsichtsräte wichtiger Firmen sein, die hierher geholt werden.
Jedenfalls sollte eine Verteilung zwischen den Bundesländern nicht schwieriger sein, als zwischen den EU-Staaten?!

10:31 krittkritt

>>Die ständigen Positivmeldungen der Regierung sollen offensichtlich über vorhandene gravierende Lücken hinwegsehen lassen.<<

Mal positive Berichterstattung schadet ganz bestimmt niemanden, sondern macht Hoffnung. Wären Ihnen ständige Negativ-Schlagzeilen lieber?

@11:01 von Biocreature

..."dann ist es zu spät!"

...erst dann? Die Weichen in diese Richtung wurden schon längst gestellt, die Frage ist wirklich nur noch, wann der Tag X ist...

... und mag es nur daran gelegen haben, daß man auf eine vermeintliche Herdenimmunität bei möglichst kleinem Kollateralschaden gehofft hat.

@Am 30. März 2020 um 10:20 von KarlderKühne

"Weder im kleinen (Bundesländer) noch im großen (EU-Länder) ist Solidarität angesagt. "Jeder stirbt für sich allein" - ist die Devise."
In Deutschland liegen Patienten aus Frankreich und Italien, Russland schickt Soldaten nach Italien, China Masken nach Deutschland, immer wieder liest man von Ärzten und Krankenschwestern die aus dem Ruhestand zurückkommen und als ich das letzte mal Blut spenden war gab es Schlangen weil Dutzende Erstspender da waren.
Was genau meinen sie mit keine Solidarität? Nur weil Merkel und Macron sich planlos und unsolidarisch verhalten und aus Corona ein politisches Tauziehen machen gilt das nicht für den Rest der Welt!

10:31 von krittkritt

"Die ständigen Positivmeldungen der Regierung sollen offensichtlich über vorhandene gravierende Lücken hinwegsehen lassen.
Nicht Alles richtet der Markt!"
Sehr richtig von keittkrit festgestellt.
Zu ergänzen wäre noch, dass außerdem massiv Fachpersonal für die Intensivbetten fehlt. Und das ist nicht fit gemacht in 4 oder 8 Wochen. Das braucht 3 - 3 Jahre Zusatzausbildung der Krankenschwestern.
Nur darüber kommt in den täglichen Erfolgsmeldungen auch nichts vor. Man hat ja genügend med. und Pflegepersonal von ihren ehemaligen Arbeitsplätzen vertrieben.
Durch Privatisierung verbunden mit Renditeerhöhung durch Kostensenkung mit Personalabbau. Der Markt sollte es richten. Und in dieser gesellschaftlichen Krise jetzt, wegen dem Corona-Virus, hat sich der angeblich alles regelnde Markt verkrochen. Er und seine Marktprediger rufen laut nach dem Staat, dem Gegednteil von Markt und nach Hilfen aus Steuereinnahmen der Steuerbürger.

Intensivbetten-Meldepflicht unerlässlich

Ich bin entsetzt darüber, zu diesem Zeitpunkt zur Kenntnis nehmen zu müssen, dass es immer noch keine Meldepflicht für freie Intensivbetten gibt. Das halte ich für erschreckend nachlässig von der Politik. Unabhängig davon sollte man bereits jetzt Krankenhausträgern, die nicht freiwillig die Initiative ergreifen, mit Sanktionen strafen. Wer sich aus Kommunal-Egoismus oder gar aus wirtschaftlichen Erwägungen nicht an der Rettung von schwerkranken Corona-Patienten beteiligen möchte, der sollte auch nicht mehr bei der Verteilung von Schutzkleidung und Beatmungsgeräten berücksichtigt werden.

Defizite...

Am 30. März 2020 um 10:36 von Marmolada... Das jetzt auf dem Markt natürlich die Hölle los ist, war vorhersehbar.
###
Vorhersehbar wohl nicht, es ist wohl eher von den Verantwortlichen in der Vergangenheit aus Kostengründen ignoriert worden. Das unser Gesundheitswesen schon lange kränkelt sollte doch schon allgemein bekannt gewesen sein. Sei es Personell oder wie nun deutlich wird das es schlicht an vielen (Intensivbetten,Schutzkleidung,Masken) in Krankenhäusern fehlt. Nicht umsonst hat unsere Kanzlerin an die Bevölkerung appelliert das wir Zeit gewinnen müssen um die Kapazitäten in den Krankenhäusern aufrecht zu erhalten. Wie sagte Frau Merkel doch noch..."Die Lage ist Ernst". Wie Ernst sie noch werden kann, wird sich in den nächsten zwei Wochen zeigen, wenn sich die Versäumnisse der Verantwortlichen abzeichnen lassen.

Schutzmaskenpflicht in Österreich ab Mitwoch

Bravo Herrr Kurz !! So einen Politiker bräuchte Deutschland in der Krise. Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen.

Solange die katastrophalen Zustände in deutschen Supermärkten nicht abgestellt werden gibt es wohl kaum Hoffnung zur Eindämmung und Verlangsamung der Virusausbreitung.Österreich macht vor wie es geht!

Verbreitung eindämmen

Die Lösung ist simpel- Masken tragen!

Südkorea, Singapur, Taiwan, Tschechien und auch Österreich zeigen es.

Beim Niesen, husten, aber auch sprechen fliegen massig Partikel durch die Luft, die zur Infektion führen.
In diesem Video durch Kamera Aufnahmen erkenntlich (https://m.youtube.com/watch?v=3qaZxlGXFZ0)

Masken verhindern die Verbreitung durch die Luft maßgeblich! Die Partikel bleiben hauptsächlich in der Maske hängen. Es ist doch auch völlig logisch.

Tschechien hat die Kurve an Infektionen bereits abgemildert. Wie? Es gab eine Bewegung in der Bevölkerung, die die eigene Herstellung von Masken gefordert und umgesetzt hat. Zusätzlich hat die Regierung maskenpflicht eingeführt (https://tinyurl.com/txp4m2c)

Gegen die Defätisten

"keine Solidarität"??? Ich kann dem Vorredner nur beipflichten mit all den Beispielen internationaler Solidarität.
"das ist Blödsinn"??? Oh ja, klar. "Blödsinn" ersetzt die Argumentation. Woher sollen die Leute kommen, die die Kranken transportieren? Fangen Sie doch an! Melden Sie sich bei Ihrer Katastrophenschutzeinheit. Oder können SIE garnichts beitragen?
Ich bin über zehn Jahre ehrenamtlich auf dem RTW gefahren. Obwohl ich regulär Wehrdienst geleistet habe! Ich habe mich heute gemeldet, Ferntransporte zu fahren. Vielleicht tauge ich nicht mehr zur Arbeit am Patienten. Aber auf dem Kutschbock tauge ich allemal.
Es ärgert mich, es K***zt mich an, wenn all die Arbeit unserer Mitbürger, all die Grenzüberschreitenden Hilfen, all das Engagement von ALLEN, die mitmachen, pauschal als "Blödsinn" tituliert wird, oder gar Sätze kommen wie "Es gibt keine Solidarität!".
Ihr Defätismus k***tz mich an! Jemanden zu entmutigen, der Mut hat, ist schändlich, würdelos, gemeinschaftsschädigend!

@Klaus Guggenberger

Mir ist bekannt: während der Krise darfst du nicht kritisieren."
Das habe ich mittlerweile auch gelernt.Zumindest nicht die deutsche Regierung oder das RKI mit seinen täglich widersprechenden Verlautbarungen.
Aber dafür gibt's ja die Berichte über die USAS oder Russland. Da dürfen Sie Alles.

13:45 von Anton2

katastrophalen Zustände in deutschen Supermärkten nicht abgestellt werden
.
welche meinen sie ?
bei unserem Aldi da läßt man nur ne begrenzte Anzahl Kunden rein
beim Lidl heute mittag ...da gibt's Leute die tragen Schutzmasken
warum nicht
andere halten 3 ... 4 m Abstand
und mit 2 "Damen" hatte ich Streit, weil die glaubten,
die Brötchen ohne Zange und Handschuhe abgreifen zu müssen
was mir auch ohne Corona schon auf den Zeiger geht
... es gibt viel zu tun

Erstaunlich!

Dass es dafür zwingend Regelungen gibt, hab ich vorausgesetzt. Selbstverständlichkeiten werden als innovativer Vorschlag dargestellt. Wenn man erst jetzt über solch banale Dinge nachdenkt, wird mir angst und bange.

war heute im Aldi

eine einzige Katastrophe; die Leute dichtgedgrängt, viele unzivilisiert; ich nahezu der einzige mit einer Maske; so wird das nichts mit der Fallzahlreduzierung in Deutschland. Die Maskenpflicht ist längst auch in Deutschland fällig. Spahn versagt bisher bei der Beschaffung. Gibt es in in der Merkel-CDU und der Genossen-der-Bosse-SPD keine Macher mehr? Merkel scheint ja ein Totalausfall zu sein. Über Spahn muß man nicht reden: er schwankt wie alle Unfähigen zwischen geistloser Unter- und panischer Überreaktion.

@Österreich macht vor wie es geht! 13:45 von Anton2

Einfach Unsinn und widerspricht den Fakten.

Wenn man die Bevölkerungszahl und die etwa vergleichbare Gesundheitsindustrie einberechnet, sind die Daten aus Österreich bis hinter das Komma mit den Deutschen identisch.

Es ist also offensichtlich egal,
wie anders die Ausprägung der Eindämmungsmassnahmen ist,
Hauptsache die Bevölkerung macht mit.

@Anton2 - faktenarme Panikmache

13:45 von Anton2:
"Solange die katastrophalen Zustände in deutschen Supermärkten nicht abgestellt werden [...]"
> Ich gehe beinahe täglichen einkaufen und bisher haben sich alle Kunden an den Mindestabstand gehalten.

Das Risiko sehe ich an der Kasse, da die Kassiererinnen die Produkte jedes Kunden scannen müssen. Das lässt sich aber durch keine Maske verhindern.

"[...] gibt es wohl kaum Hoffnung zur Eindämmung und Verlangsamung der Virusausbreitung."
> Bleiben Sie bitte bei den Fakten. Das bundesweite Kontaktverbot hat die Ausbreitung definitiv verlangsamt!

zentrale Verteilung von Patienten ist regional gut möglich

allerdings sieht man in Italien und Spanien, was einem Krankenhaus droht, das mit Corona-Patienten vollläuft: die Ärzte und Pfleger erkranken und bald auch die Nicht-Covid-19-Patienten. Hier versagt die Planung der Bundesregierung noch völlig. Bestimmung einzelner Krankenhäuser für Covid-19-Patienten, Umbau von Intensivbetten, zentrale Verteilung und Isolierung des Personals wären der gebotene Weg.

zentrale Verteilung von Corona-Patienten ?

Das ist doch selbstverständlich.

Keiner wird und darf doch solche sinnvollen und von der Regierung befohlenen notwendigen Maßnahmen ablehen.

Moment mal - Marktwirtschaft!

Gleiten wir jetzt in Richtung Sozialismus?

Ich kann erwarten, dass ich, wenn ich mehr zahle, auch im Krankenhaus meiner Wahl behandelt werde.

Finde ein Nadelöhr...

von Lenyat @

habe ich, Flugbereitschaft der Regierung und Länder, Bundeswehr, Bundesgrenzschutz.

Supermärkte

Jeder der zum Einkaufen geht, setzt sich momentan am stärksten der Ansteckung aus. Es ist teilweise nur schwer möglich den Sicherheitsabstand ein zu halten,bzw. die Menschen drängeln unnötig.

Ich verstehe nicht, wieso es in Deutschland keine Einlassbeschränkung gibt !!!!!

Wenn wir schon keine Masken haben.

Und weiss jemand, wann es in Deutschland Schnelltests gibt?

Danke und Gruß

mgaupp

wichtige Vervollständigung des Kommentars von 11:04

Dafür habe ich gewählt und ich bin sehr zufrieden mit dem System und der Politik, auch wenn selbstverständlich nicht alles Gold ist … Hochachtung vor den 7-täglich mindestens 16 Stunden arbeitenden verantwortlichen Politikern und selbstverständlich nicht weniger den vielen Menschen in den „unverzichtbaren!“ Berufen.

Merkel, Scholz, Spahn, Söder und wie ihr alle heißt … weiter so, wir zählen auf euch!!!
Und alle Pfleger, Verkäufer, LKW Fahrer, Erzieher … Ihr natürlich auch, wir zählen auf euch!!!

Ich denke der Ausstausch ist schon längst organisiert?

Verwunderung- wenn man erst jetzt Strukturen schafft?
Überigens zur Solidarität gehören ordentliche Masken. Ich sah ein Bild wo ein Franzose in die dt. Klinik kam . Unser Personal hatte erkennbar keine FFP3 sondern nur einfache Op Masken. Krankenschwestern nähen in ihrer Freizeit einfache Baumwollmasken . In einem Pflegeheim bei uns 21 Fälle. -Erst-Infizierter war ohne Symptome. Ursache der Verbreitung u.a. keine Masken vorhanden.
Jeder Supermarkt handelt anders. Aldi übrigens bei uns vorbildlich. Auch diesmal Kurz vorneweg mit MAskenpflicht in Supermarkt .
Wenn wir nicht endlich das Übel an der Wurzel packen wird es nichts.
Übrigens ich habe mir PM 2.5 /N95 Aktivkohlefilter besorgt ( gibts in China über ebay in rauhen Mengen) die ich in meine selbstgebastelte Maske einlegen kann. Es ist Staatsversagen, wenn die Leute gesagt bekommen Masken helfen nichts statt das Masken sehr wichtig sind um das Risiko zu vermindern.

@um 11.24 von IBELIN

Respekt! Sie haben meine Gedankengänge in Worte gefaßt. Besonders was die EU anbetrifft.

14:12 von hellmutant

dachte ich früher auch mal
aber wer hier im Thread unterwegs ist weiß
dass das ne sehr unpopuläre Forderung ist

um 10:08 von IBELIN

Eine sehr gute Idee von Intensivmedizinern, eine zentrale Verteilungsstelle einzurichten.
"Man hat gar keine Möglichkeit genutzt, das Virus zu regionalisieren, weder auf Europäischer Ebene noch auf nationaler. Als Buerger musste man hilflos der Verbreitung zusehen. Warum tat man das?"
Ihre Empörung und die Frage sind absolut berechtigt, sowie die Kritik von Herrn Janssen.
Ich denke, das Problem liegt im Liberalismus, der über unsere deutsche Politik so sehr herrscht.
Ich hoffe auf eine baldige Einrichtung der bundesweiten Verteilungsstelle der Corona 19-Patienten und die Besserung der Versorgung der Erkrankten und der allgemeinen Situation.

10:20 von KarlderKühne

Wir leben nicht mehr in der Zeit der Fürstentümer.
.
nein ?
der Unterschied, die Fürsten/Könige damals gesalbt
heute gelegentlich geschmiert
und Solidarität ?
klar ist das ne gute Sache
andererseits wenn ein Land eben in medizinische Infrastruktur investiert
warum sollen die Bürger nicht einen Vorteil dadurch haben dürfen

@lobo, 11:28

Sie wollen schwerkranken, europäischen Menschen also nach Pass helfen?

Pfui Spinne...

Die DIVI sollte die Koordinierung ...

... selbst übernehmen..Das RKI hat die Erfassung freier Intensiv- und Beatmungsplätze angestoßen . Da ist es in den Händen von Fachpersonal.
Dieses muss dann nur die Transporte der Bundeswehr u.a. anfordern.

14:12 von hellmutant,
Und wenn das Krankenhaus Ihrer Wahl voll besetzt ist, soll dann ein Kassenpatient raus geschmissen werden?
Ob Sie mehr bezahlen, können Sie auch nicht wissen.

@ hellmutant

Das ist ja wohl hoffentlich ein Scherz von Ihnen. Stichwort Solidarprinzip. Außerdem geht es darum freie Plätze durch eine zentrale Verwaltung bestmöglich zu verteilen. Denn es wird Engpässe geben. Die gibt es eigentlich schon seit Jahren. Auch ohne COVID. Aber manche Menschen werden vermutlich trotz aller Aufklärung erwarten, dass ein Einkommenschwächerer für Sie von der Beatmung genommen wird...

@ deutlich

Welche Verlautbarungen des RKI haben sich bitte im Tagestakt widersprochen? Ich arbeite als Hausarzt und bin da denke ich ziemlich gut im Bilde. Ist mir merkwürdigerweise gar nicht aufgefallen. Also?

P.S. Ich erwarte eigentlich keine Antwort. Sie schicken hier ja nicht das erste mal unbegründete Behauptungen ins Forum.

13:45 Anton2

>>Bravo Herrr Kurz !! So einen Politiker bräuchte Deutschland in der Krise. Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen.<<

Dem ist eigentlich auch nichts entgegen zu setzen, aber wenn keine Schutzmasken auf dem öffentlichen Markt zu bekommen sind?
Oder würden Sie für eine einzige Schutzmaske 15 Euro bezahlen? Dann wäre so manch einer grade in der jetzigen Krise (Kurzarbeitergeld) bankrott.
Selbst Krankenhäuser und Pflegeheime wissen doch momentan gar nicht mehr, an diese kostbaren Materialien heranzukommen. Die Welt hat den Wettlauf damit begonnen.
Wird Zeit, dass wir selber genug Schutzkleidung herstellen, dann kann man darüber reden. Ansonsten bleiben es, leider, Worthülsen.

Uniklinik Leipzig ...

... Dort sind zwei italienische Patienten stabil, finde ich toll.

Die Bundesland übergreifende Hilfe und Verteilung wird vom Föderalismus überhaupt nicht beeinträchtigt.

@ S.Lobo

Falsch. Aktuell reichen die Intensivbetten hier noch. Und wenn sie nicht mehr reichen, können wir ebenso andere Länder un Hilfe bitten. Damit werden Kapazitäten optimal genutzt und Leben gerettet. Aber darum wird es Ihnen hier wohl kaum gehen...

14:33 von rossundreiter

Sie wollen schwerkranken, europäischen Menschen also nach Pass helfen?
.
das wäre jetzt eine Variante
eine andere - die zielt aber in die selbe Richtung
wer ne Krankenversicherung hat / einzahlt, wird behandelt
oder kriegen sie im Bedarfsfall Geld aus einer Lebensversicherung wenn sie gar keine haben ?

Test zu dem Coronavirus

Letzte Woche gab es einen Arztbesuch. Diagnose des Arztes:
"Corona" - leider können wir keinen Test mehr machen, bleiben sie 14 Tage in Quarantäne. An dieser Stelle muss man sich fragen wie viele Fälle gibt es wirklich in Deutschland und wie sieht es mit der Statistik aus, ist diese wirklich realistisch - ich glaube nicht.

14:44 von Leipzigerin59

eben !
denen hilft´s
und uns tut´s nicht weh
dass man über so was diskutiert .... sonderbar

@DemokraSte 14.41

Beispiel letzte Woche Montag sprach das RKI von einer Verlangsamung der Infektionen, sicher den unvollständigen Zahlen übers WE geschuldet- Prinzip Hoffnung. Am Mittwoch dann, dass wir erst am Beginn der Krise stehen. Also Pessimismus pur.

Ein einheitlicher

Ein einheitlicher medizinischer Leitfaden wäre auch angebracht. Als Ausgangspunkt könnte der Leitfaden der Universität Zhejiang dienen, https://tinyurl.com/ujsmole

Nicht immer alles erst selbt erfinden wollen, sondern existierende Lösungen übernehmen, dann evaluieren und verbessern. Dann kommt man schnell voran.

Jeder kann dich die Auslastung ...

... der bei DIVI gemeldeten Kliniken und Intensiv medizinischen Kapazitäten anschauen, da müssen hier weder Spekulationen noch Miesmachen erfolgen.

medialer Irsinn

Unabhängig, ob der Virus schlimmer ist als andere zu vor. Es tut mir um jeden einzelnen leid. Aber mal Statistik:
in D sterben täglich ca. 2.000 Menschen. In Europa 12.500. In Europa jährlich in Summe über 4 Millionen Menschen. Mit und nicht an Covid-19 starben bisher ca. (im Durchschnitt 350 täglich). Wegen der Antibiotikaresistenzen sterben in Europa weit über 100.000 Menschen jährlich. Bei der letzten Grippewelle waren es in Italien 100.000. Wo bleibt da der Aufschrei? Gewiss es sind schlimme Bilder. Aber die mediale Berichterstattung ist irreführend, emotional und zu wenig faktisch. Es wird immer von der Anzahl der Infizierten gesprochen und nicht von der Anzahl der positiv getesteten. Ein Riesenunterschied. In Italien, Spanien geht man von der Durchseuchung des ganzen Landes vor der ersten Testreihe aus - daher die hohen Quoten. Was hilft ist Abstand (der würde auch die Toten durch Influenza reduzieren), keine Masken bzw. nur sehr wenig. Viele schreien nach einem starken Staat.

Schutzmaskenpflicht in Österreich ab Mitwoch

In Österreich werden ab Mitwoch Schutzmasken direkt am Supermarkt verteilt.
Es geht also.Zumindest in Österreich.

Ich selber habe mir letzte Woche Freitag 2 Masken in der Apotheke gekauft und verwende sie beim Einkaufen und in den Öffentlichen.Stückpreis 4 Euro (deutsche Großstadt)

"Janssens kritisierte, dass

"Janssens kritisierte, dass die deutsche Politik nicht rechtzeitig genug auf die Ausbreitung des Coronavirus reagiert habe. Die Corona-Krise in Deutschland sei schon im Januar "absolut vorhersehbar" gewesen."

Eine ähnliche Sicht hatte ich, als die ersten Leute nach der Quarantäne von Kreuzfahrtschiffen hier ankamen und gleichzeitig schon die ersten Infizierten hier positiv getestet wurden, die nichts mit diesen Touristen zu tun hatten (zeitlich, wie örtlich).
Zu dem Zeitpunkt wurden solche Stimmen natürlich noch der Panikmache bezichtigt und mein Kommentar bekam einen roten Balken...

Und dann liest man Aussagen auf kommunaler und sogar Bundesebene mit dem Tenor "aber das konnte doch keiner wissen, deswegen haben wir noch Karneval gefeiert/Fußball gespielt/Skiurlaub gemacht/Wahlen abgehalten".
Zu einer Zeit als China mal nonchalant ca 100 Millionen Menschen unter Quarantäne setzte, die Wirtschaft zum Stillstand brachte - als würde das Regime sowas zum Spaß oder aus Fürsorge machen.

Kommentare

Ich finde das toll wie viele Ärzte, Virologen und Fachleute hier schreiben. Nichts anderes zu tun?
Hinterher ist man immer schlauer.
Das diese zeit nichts für Populisten ist sieht man an den umfragewerten der AfD. Deswegen schreiben alle AfD ler Fachleute und Dauernörgler, Besserwisser mit viel Bauernschläue jetzt hier

@11:35 von unterschicht2

"Das Ausmaß der Krise war nicht vorhersehbar, auch wenn manch' Besserwisser natürlich im Nachhinein immer alles besser wissen will. Eine Lokale Eingrenzung des Virus ist prinzipiell auch nicht möglich (und auch nicht geplant)."

Da widerspreche ich wehement. Das Ausmass der Krise war nicht nur vorhersehbar, es wurde gerade exemplarisch an den Hotspots in China und Asien vor Augern gefuehrt was passiert, wenn man nichts tut.

Tut mir leid, aber da gibt es keine Ausrede. Man hatte es vor Augen.

Eine lokale Eingernzung des Virus ist selbstverstaendlich moeglich. Geschah in China, in Japan in Korea, um nur einige zu nennen. Voraussetzung dafuer war die fruehe Reaktion.

@11:29 von Jacko08

"Ich gehe mal davon aus, dass Sie mit den Asisten, die flexibler waren, die Asiaten meinen."

Meine ich. Obwohl man in Asien insbesondere in China kein vorausgehendes Beispiel vor Augen hatte , hat man regelgerecht die richtigen Massnahmen installiert, die augenscheinlich auch wirken. In Japan, Suedkorea, Hongkong, usw ebenso.

Obwohl man in Europa das Beispiel mitsamt den Warnungen der WHO exemplarisch vor Augen hatte, dachte man, es kommt wohkl hier anders.

Tut mir leid, aber das wird noch Gegenstand von Eroerterungen, da man diese Fehler sicher spaeter vermeiden will. Ich gehe auch davon aus, dass die EU emerging diseases besser regeln wird, als dies derzeit der fall ist.

13:59 Aufgeklärte Welt

Ja sicher: Merkel und Spahn hätten vorher sehen können, was auf uns zu kommt, wieviel Masken und Schutzkleidung wir brauchen, und überhaupt... wie ansteckend das Sars-CoV-2 überhaupt sein wird (obwohl es bis dato noch nicht einmal die Virologen genau zu sagen wussten). Aber Merkel und Spahn hätten es wissen "müssen"!!!!
Haben Sie überhaupt schon mal mitbekommen, was zur Zeit auf dem Weltmarkt los ist und wie oft sich Herr Spahn (und andere Politiker) dazu bereits geäußert haben? Es wird zur Zeit alles menschenmögliche versucht, um an Schutzkleidung zu kommen. Und das dann erst einmal das Personal "an der Front" damit ausgestattet wird, ist auch nicht verwunderlich.
Man/frau braucht eben einen Sündenbock.

Hallo Kessl

ich bezog das auch mehr auf Deutschland und die EU, denn was sind schon die paar Leutchen, die Deutschland von Italien bzw. Frankreich aufgenommen hat? Mehr als Symbolpolitik wohl nicht. Mit Russland, China und Kuba ist das eine ganz andere Kiste, die helfen, obwohl sie sanktioniert werden. In der Not erkennt man Freund und Feind.

BRD und Corona

Dass ein bürokratischer Apparat wie unsere Regierung Zeit benötigt, um in die Gänge zu kommen, quasi systemimmanent.

Man hätte allerdings Tests und Quarantäne, wie mit den "eingeflogenen China-Geretteten" auf alle Rückreisenden ausweiten müssen, dann wäre es überhaupt nicht zu einer bundesweiten Epidemie gekommen. Stattdessen wurde den Deutschen Sicherheit vorgegaukelt, während Infizierte aus aller Welt unkontrolliert einreisten. Und während jedermann Herrn Spahns Reaktionsschnelligkeit und die Schlauheit seiner PR-Aktion lobte, war das Kind bereits im Brunnen.

Von Anfang an aber, fehlte es an Tests, um die Ausbreitung zu kontrollieren und weiter einzudämmen. Wieder bürokratischer Apparat, träge, widerstrebend. Während Wirtschaftshilfen völlig reibungsfrei anlaufen.

Und hier fragt man sich schon, welche Präferenzen die BRD gerade verfolgt.
zB Laschet - Exitstrategie - leider völlig vergessen, dass ein früher Exit Menschenleben kostet.

Okay. Ist angekommen, Herr Laschet.

14:20 granato_one

>>Dafür habe ich gewählt und ich bin sehr zufrieden mit dem System und der Politik, auch wenn selbstverständlich nicht alles Gold ist … Hochachtung vor den 7-täglich mindestens 16 Stunden arbeitenden verantwortlichen Politikern und selbstverständlich nicht weniger den vielen Menschen in den „unverzichtbaren!“ Berufen.

Merkel, Scholz, Spahn, Söder und wie ihr alle heißt … weiter so, wir zählen auf euch!!!
Und alle Pfleger, Verkäufer, LKW Fahrer, Erzieher … Ihr natürlich auch, wir zählen auf euch!!<<

Dem schließe ich mich gerne an!!

Aus der Not geboren

Es klingt wie eine zündende Idee: Patienten sollen deutschlandweit über Bundesländergrenzen hinweg verteilt werden!

Dahinter steckt, neben „ungleicher“ Auslastung der Kliniken aber die simple Erkenntnis, das einigen Krankenhäusern bereits die Schutzkleidung auszugehen droht. Da von den 4 Millionen Masken die die BR zentral beschafft hat, nicht bei allen etwas angekommen ist, macht es natürlich Sinn, C19 Patienten in Schwerpunktkliniken zu behandeln und die anderen (ohne Schutz) woanders.

15:11 Anton2

Ich hoffe nur, Ihnen ist bewusst, dass diese Masken nicht dauerhaft verwendbar sind.
Nach einmal tragen sollten diese eigentlich entsorgt werden. Spätestens zweimal.
Ansonsten verlieren Sie den "Schutz" und Sie haben nur noch einen feuchten Stofflappen im Gesicht, der seinen Zweck nicht mehr erfüllt.
Nach Empfehlung des RKI sollten diese Masken 2 bis 3 mal täglich gewechselt werden.

Maskenpflicht bitte auch in Deutschland!

Was Österreich geschafft hat, ist derzeit in Deutschland unmöglich: Maskenpflicht für alle analog zB zur Slovakei! Einzelhandelsgeschäfte müssen in der Alpenrepublik die Masken an Kunden vor dem Eintritt ins Ladenlokal verteilen.

Nur, und daran würde eine solche Maßnahme in Deutschland scheitern, wo hat Österreich die dafür benötigten Masken her?

Ganz einfach: aus China ! Ein Flugzeug des österreichischen Bundesheeres hat 130 Tonnen Schutzkleidung aus China geholt!

Derweil muss sich allerdings hierzulande sogar der Heinsberger Landrat bitterböse Kritik anhören, weil er es gewagt hatte, angesichts des Mangels an Schutzkleidung in Deutschland, sich hilfesuchend an China zu wenden!
Das ist schon kurios, selbst zu Zeiten der Sowjetunion war man in Deutschland nicht so prinzipiell in ideologischen Dingen. Aber seit die „alte“ Systemkonkurrenz weg ist, ist die dogmatische Auseinandersetzung in Deutschland sogar noch schärfer geworden.

@KalderKühne 15:29

Vorab, ich bin zu Kuba sehr neutral eingestellt. Ich kann aber nicht mehr hören, dass in den Kommentaren ständig so getan wird, als würden die aus reiner Nächstenliebe in Italien helfen. Die nehmen dafür Geld. In dem TS-Artikel, in dem über ihre Ankunft berichtet wurde, stand auch ganz klar, dass solche Hilfseinsätze von medizinischen Personal eine wichtige Einnahmequelle des Landes ist (wie z. B. auch bei der Eindämmung von Ebola in Afrika).

Eigenverantwortung

Jeder hätte doch für sich selber entscheiden können nicht zur Karnevalsfeier oder zum Fußballspiel zu gehen ... Schon vor Karneval war die Gefahr bereits bekannt, es sind also nicht immer Die Anderen daran Schuld das wir bald zu wenig Intensivbetten inkl. Personal haben. Eine zentrale Verteilung ist doch hoffentlich nicht notwendig, da sich die Kliniken untereinander absprechen, wenn nein dann bitte eine zentrale Stelle einrichten.

15:29 von KarlderKühne

>>ich bezog das auch mehr auf Deutschland und die EU, denn was sind schon die paar Leutchen, die Deutschland von Italien bzw. Frankreich aufgenommen hat? Mehr als Symbolpolitik wohl nicht. Mit Russland, China und Kuba ist das eine ganz andere Kiste, die helfen, obwohl sie sanktioniert werden. In der Not erkennt man Freund und Feind.<<

Wie wird denn China sanktioniert? Bei Kuba bin ich mir auch nicht sicher. Kann es aber nicht ausschließen.
Haben Sie nicht gehört dass ein Teil der Dinge die Russland nach Italien geliefert hat unbrauchbar ist?

@ 15:16 von Ich1970

„ Das diese zeit nichts für Populisten ist sieht man an den umfragewerten der AfD. Deswegen schreiben alle AfD ler Fachleute und Dauernörgler, Besserwisser mit viel Bauernschläue jetzt hier“

Bitte nicht die Diskussion wieder in irgendwelche politischen Ecken drängen. Diesem Virus ist die politische Gesinnung seiner Wirte völlig egal. Eine Diskussion lebt von gegensätzlichen Meinungen. Wären alle gleicher Meinung, könnte man diese Kommentarfunktion nach einem einzigen Beitrag schließen. Ich persönlich lese jeden Beitrag und man sollte immer aufgeschlossen sein, manchmal hilft eine andere Sichtweise ungemein und gibt neue Denkanstöße....

Ich weiß das passt hier nicht

Aber ich verstehe einfach nicht, warum nicht alles zu gemacht wird...

Wie kann es sein dass das Bauhandwerk und Garten Bau noch arbeiten darf? Oder die Leute die im bauhandwerk im Lager sind arbeiten? Die sind täglich mit andren Menschen in Kontakt..

Ich bin dafür das nur noch
Lebensmittel Läden auf haben...
Und die sollte man nur noch betreten dürfen mit Handschuhe und Maske.

Das ganze für ein paar Wochen und ich denke das man dann das ganze in denn Griff bekommen.

Ich habe mir mal heute meine alten Posts angeschaut

Bis zurück zum Beginn des Februar. Bisher ist so ziemlich alles genau so eingetroffen, wie von mir vorhergesagt, inkl. Entwicklung der Fallzahlen, Irrtümern der „Experten“ zum Verschwinden der Epidemie im Frühjahr, Absage der Olympiade und den Rufen der deutschen Wirtschaft nach Unterstützung. Kurioserweise habe ich bei vielen meiner Posts Gegenwind von anderen Foristen hier bekommen. Aber damit kann ich leben, aus der Wissenschaft bin ich auch unfairen Widerspruch gewohnt. Bin gespannt, was noch alles kommt.

@ deutlich

Sie beschreiben 2 Interpretationen von Ihnen selbst zu völlig unterschiedlichen Meldungen. Wo ist darin ein Widerspruch bei Aussagen des RKI? War ja klar...

Föderalismus muss in Krisenzeiten ausgebremst werden können

Die Forderung nach einer zentralen Verteilung von Corona-Patienten ist doch eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Auch die Beschaffung und Verteilungs von Beatmungsgeräten und Schutzausrüstung gehört dazu. Über die Aussetzung von föderalen Zuständigkeiten sollte das Parlament in bestimmten Situation entscheiden können.

Hallo Jacko08,

merkst du nicht, das du veralbert wirst? Wie viele verantwortliche Politiker gibt es? Doch wohl mehr als 7 und wie kommt granato_one wohl darauf, das diese mindestens 16 Stunden arbeiten? Frage mich eh, warum die immer in der Nacht tagen müssen?

@Am 30. März 2020 um 14:56 von deutlich

"Beispiel letzte Woche Montag sprach das RKI von einer Verlangsamung der Infektionen, sicher den unvollständigen Zahlen übers WE geschuldet- Prinzip Hoffnung. Am Mittwoch dann, dass wir erst am Beginn der Krise stehen. Also Pessimismus pur."

Zustimmung zum ersten Teil aber nicht zum Pessimismus.
Das ist kein Pessimismus sondern endlich mal Realismus.
Natürlich stehen wir am Beginn, da alles Zeitversetzt um ca 2-5 Wochen passiert, Inkubationszeit plus Krankheitsverlauf bis zur Genesung (und erhofften Immunisierung) oder halt Tod.
Wer jetzt krank ist, folgt noch dem exponentiellen Verlauf - und das wird noch wochenlang so sein.

Die Tatsache, dass objektive nüchterne Aussagen wie "stehen am Anfang der Krise" als Pessimismus verstanden werden, zeigt aber auch auf, warum offizielle Stellen so zögerlich sind mit ihren Aussagen.
Wie man es macht, macht man's falsch, die Bevölkerung scheint nur die Extremstimmungen Panik bzw. Indifferenz zu kennen, dazwischen nichts.

14:12 von hellmutant

>>Gleiten wir jetzt in Richtung Sozialismus?<<

Die Meisten die hier schreiben, wettern gegen den bei uns herrschenden Turbokapitalismus.

Ist das Solidarität?

Erstens gibt es in Deutschland eine Zweiklassenmedizin und daraus resultiert, das die Ärzte dahin gehen, wo die meisten Privatpatienten zu finden sind, sprich in die wohlhabenderen Bundesländer, denn da kann besser verdient werden. Man kann es ihnen verdenken?
Und zweitens was ist das für eine Solidarität, wenn man gut ausgebildete Ärzte aus dem nicht so reicheren Mitgliedsländer der EU nach Deutschland holt. Sollten die nicht lieber in ihren eigenen Ländern wirken?

@ 15:51 von Jacko08

„ Nach einmal tragen sollten diese eigentlich entsorgt werden. Spätestens zweimal.
Ansonsten verlieren Sie den "Schutz" und Sie haben nur noch einen feuchten Stofflappen im Gesicht, der seinen Zweck nicht mehr erfüllt.
Nach Empfehlung des RKI sollten diese Masken 2 bis 3 mal täglich gewechselt werden.“

Ich denke zu diesem Thema, liebe TS, wäre mal ein Beitrag von Nöten. Wie geht man richtig mit den unterschiedlichen Maskenformaten (OP Mundschutz, FFP1-3 mit/ohne Ventil) um und ist es evtl. beim einkaufen besser ein kochfestes Tuch, dass ich nach jedem Tragen sofort bei min. 60 Grad wasche zum Schutz vor Aushusten/Niesen sogar besser? Das wäre mal ein echt sinnvoller und wichtiger Beitrag, der mir schon lange fehlt.

13:59 von AufgeklärteWelt

>>war heute im Aldi, eine einzige Katastrophe; die Leute dichtgedgrängt, viele unzivilisiert;<<

Das ist wohl Ihre persönliche Meinung.
Ich war auch einkaufen. Da haben Alle Abstand gehalten.

Ich werde das noch oefters wiederholen

Ein Kardinalfehler in Europa zu Beginn des Corona Infektionsgeschehens war Leuten zu suggerieren, das bestimmte Altersgruppen nicht betroffen sind. So kam es zumindest an.

Das war wie ein trojanisches Pferd.

Jetzt kommen die Meldungen aus USA, Italien , Spanien , dass mehr und mehr juengere Altersgruppen betroffen sind, auch ohne Vorerkrankungen. Die Chinesen haben auch gewarnt, ungehoehrt.

Insofern ist die Situation in den Krankenhaeusern mehr als hausgemacht.

13:57 von deutlich

>>Mir ist bekannt: während der Krise darfst du nicht kritisieren."
Das habe ich mittlerweile auch gelernt.Zumindest nicht die deutsche Regierung oder das RKI mit seinen täglich widersprechenden Verlautbarungen.<<

Ja, in Deutschland ist das Recht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt wie in keinem anderen Land.
In was für einer Welt leben Sie.
Ich würde an Ihrer Stelle nach Ungarn auswandern.

Hallo Pragmatix,

Ich glaube, das die Italiener denen gerne ihre Hilfsbereitschaft bezahlen. Länder, denen es ein Leichtes wäre, Ländern in Not zu helfen, sanktionieren diese lieber und sind nicht mal bereit, vor dringend gebrauchten Medikamenten halt zu machen. Da kann ich nur sagen - schämt euch!

Es muss besser werden.

Herr Janssens hat Recht, das Coronavirus war spätestens in Januar vorhersehbar. Manche Stellen meinen es war schon in November zu erwarten gewesen in China. Hier wurde zu lange geschwiegen und dann zu lange nicht gehandelt und auch nicht richtig gehandelt. Aber in Vergleich zu den meisten Ländern Europas schneidet Deutschland trotzdem besser ab. Die Zusammenarbeit in Europa muss einfach besser werden.

13:45 von Anton2

>>Bravo Herrr Kurz !! So einen Politiker bräuchte Deutschland in der Krise. Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen.
Solange die katastrophalen Zustände in deutschen Supermärkten nicht abgestellt werden gibt es wohl kaum Hoffnung zur Eindämmung und Verlangsamung der Virusausbreitung.Österreich macht vor wie es geht!<<

Herr Kurz wird zwar von allen Anhängern rechter Politik wie ein heiliger verehrt. Aber bei Licht betrachtet, hat Österreich so ziemlich die selben Maßnahmen gegen Corona ergriffen wie Deutschland.
Ich gehe auch in Supermärkte und habe nirgends "katastrophale Zustände" gesehen.

Tragik gepaart mit Arroganz

ich finde die Arroganz einiger Kommentatoren hier erschreckend. Erst wurden Bundesländer wie MV dafür kritisiert, dass sie sich auch kleine Kliniken im ländlichen Raum leisten. Beschimpfen lassen mussten wir uns dafür von den Bayern und Baden Württembergern. Nun verlangen eben genau diese Leute das wir in MV unsere Leute rausschmeißen und Süddeutsche Patienten hier aufnehmen. Vielleicht verstehen die großspurigen Landesregierungen in München, Stuttgart , Wiesbaden und Co. das öffentliche Gelder viel sinnvoller in Kliniken angelegt sind als in gendergerechten Toiletten und " Lehrstühlen " für Hockus Pockus. Und bevor jetzt wieder die Aussage mit dem Länderfinanzausgleich kommt. Auch viele westdeutsche Bundesländer beziehen diese Gelder und bei uns in MV parken wir schon die Windräder für den " modernen " Hamburger und Berliner.

11:45 von Jacko08 re 10:31 krittkritt

>>>>Die ständigen Positivmeldungen der Regierung sollen offensichtlich über vorhandene gravierende Lücken hinwegsehen lassen.<<

Mal positive Berichterstattung schadet ganz bestimmt niemanden, sondern macht Hoffnung. Wären Ihnen ständige Negativ-Schlagzeilen lieber?<<

Richtig, man hat den Eindruck manche Foristen sehnen sich den Zusammenbruch Deutschlands herbei.
In vielen Fällen betonen die gleichen Foristen oft bei anderen Themen das Nationale.

@Anton2, 15:11, u.a.

"Schutzmaskenpflicht in Österreich ab Mitwoch

In Österreich werden ab Mitwoch Schutzmasken direkt am Supermarkt verteilt.
Es geht also.Zumindest in Österreich. [...]"

Ich sehe das kritisch, zumindest solange nicht klar ist, was für Masken das sein und wo sie herkommen sollen.
Diverse Fachleute sagen, dass Masken vor allem andere Menschen schützen - abgesehen davon, dass sie in Pflege und Medizin, z.T. dann in höherer Qualität, für die Beschäftigen absolut notwendig sind.

Wo Schutz durch Abstand auch zu erreichen ist, finde ich es fragwürdig, Masken fürs Einkaufen zu nutzen, falls weiterhin europa- oder sogar weltweit nicht genug für die Medizin vorhanden sind.
Insofern verstehe ich den Applaus für Herrn Kurz hier nicht. Er agiert hier natürlich im Interesse seines Landes, wo das Sinn machen könnte. Im größeren Rahmen ist es womöglich sehr unsolidarisch.

16:01 von Möbius

>>Ich habe mir mal heute meine alten Posts angeschaut
Bis zurück zum Beginn des Februar. Bisher ist so ziemlich alles genau so eingetroffen, wie von mir vorhergesagt, inkl. Entwicklung der Fallzahlen, Irrtümern der „Experten“ zum Verschwinden der Epidemie im Frühjahr, Absage der Olympiade und den Rufen der deutschen Wirtschaft nach Unterstützung.<<

Bewerben Sie sich bitte bei der Bundesregierung. Mit Ihren hellseherischen Fähigkeiten werden Sie sicher mit Handkuss genommen.

@DemokraSte 16.03

War ja klar."
Wissen Sie, Ihr herablassender Ton passt mir nicht. Wenn Sie diskutieren wollen könnten Sie zumindest einen zivilisierten Ton anschlagen. Wer oder was sind Sie denn? Ein Halbgott in weiß?

@Frank von Bröckel, 11:11

Zentrale Behörden als Heilsbringer?

Ich bin absolut für Koordination deutschlandweit. Genauso sehe ich, dass es vor Ort Kenntnisse über regionale Verhältnisse, Bedarfe und Besonderheiten gibt. Die Zentrale hat das nicht unbedingt und trifft dann gerne auch mal unpassende Entscheidungen.
Insofern braucht es eher eine gute Koordination und einheitliche Vorgehensweisen bei passender lokaler Umsetzung.

@ Minka 16:16

Masken mehrmals benutzen:

In Hongkong benutzt man diese recht einfachen Masken mindestens den halben Tag. Während dem Essen im Restaurant, oder sonst im Raum ohne Maske, nimmt man die Maske vorsichtig ab; an den Rändern, und tut sie in einen Briefumschlag. Wenn man sie wieder braucht, das Gleiche rückwärts. Deshalb haben die Mädels in HK immer auch mehrere Briefumschläge im Handgepäck.

Sachen, die wir erst lernen müssen.

15:56 von Pragmatix .. Einnahmequelle des Landes ..

Ja, aber ist das etwas negatives für ein kleines, armes von Sanktionen gebeuteltes Land, darf das, wenn es wertvolle Fachkräfte, deren Ausbildung das Volk hohe Summen gekostet hat in den Dienst sehr viel reicherer Länder stellt, die ihr Gesundheitssystem aus Gründen verkommen lassen, die schlicht kaum nachvollziehbar sind.

Hallo Tremiro,

man sollte nicht alles glauben, nur weil in der Zeitung mit den 4 Buchstaben steht. Was ist es z.B., wenn China beim Ausbau des 5 G-Netzes ausgeschlossen wird? Kuba wird ganz massiv durch die USA sanktioniert, auch bei Medikamenten, und ob die russischen Hilfslieferungen nutzlos sind, wage ich zu bezweifeln. Warum halten bloß so viele die Russen für blöd? Mich hat eine russische Ärztin operiert und ich lebe noch!

@deutlich, 13:57

"@Klaus Guggenberger

Mir ist bekannt: während der Krise darfst du nicht kritisieren.' [...]"

Ich sehe das etwas anders. Kritisieren dürfen Sie immer und alles.

Nur jetzt, wo die Lage hier und anderswo sehr ernst ist, wird unsachliche oder vor allem destruktive Kritik vielleicht noch weniger geschätzt, so dass mehr Leute das kritisch anmerken.

Und das teile ich. Natürlich ist Kritik erlaubt. Nur muss die vielerorts bestehende Angst und Emotionalität doch nicht noch massiv geschürt werden.
Es bringt doch nichts, jetzt einen Haufen entmutigender und die Menschen auseinander treibender Dinge hier zu schreiben. Damit wird die Situation für niemand von uns besser.

@ Tremiro

>>war heute im Aldi, eine einzige Katastrophe; die Leute dichtgedgrängt, viele unzivilisiert;<<

„Das ist wohl Ihre persönliche Meinung.
Ich war auch einkaufen. Da haben Alle Abstand gehalten.“

Und das sie in zwei verschiedenen Aldi-Märkten einkaufen waren, vielleicht sogar zu unterschiedlichen Zeiten, ist Ihnen nicht in den Sinn gekommen? Dann könnte nämlich beides stimmen. Ihre Feststellungen und die des Users, auf den sie geantwortet haben.

Sie verfallen in ein bekanntes Muster:

Aussage: ich war heute am Meer unterwegs, die Sonne war fantastisch.

Ihre Antwort: Sie lügen, ich war auch unterwegs und in München hat es nur geregnet...

13:45 von Anton2

Zitat:"Bravo Herrr Kurz !! So einen Politiker bräuchte Deutschland in der Krise. Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen. "
Österreich und der heilige Herr Kurz hätten besser daran getan, nach den ersten Meldungen aus Island (!) den Skizirkus in Ischgl zu beenden bzw. wenigstens die betroffenen Etablissements sofort zu schließen. Haben sie aber nicht, erst nach über einer Woche und einem neuen Feierwochenende. Das Ergebnis ist bekannt: Hunderte von Infizierten, die sich dann auf die Heimreise begeben haben und das Virus fleißig weiterverteilt haben. Ich weiß wirklich nicht, warum Herr Kurz oder Herr Trump in diesem Forum so beliebt sind, aber unsere Regierung dauern verbal attackiert wird.

@mgaupp, 14:14

Meine Erfahrung vom Einkaufen ist z.T. eine andere:

Es gibt Einzelne, die weiterhin aufmerksamer für ihre Mitmenschen sein könnten.
Viele andere schauen auf ihre Mitmenschen und auch auf die Menschen an den Kassen.
Einlass wird teils mit Vorgaben beschränkt (jede_r muss einen Wagen nehmen und ggf. warten, bis wieder einer frei ist; in kleinere Läden dürfen nur 3-5 Personen). Teils achten Menschen auch darauf, dass sie Läden erst betreten, wenn jemand anderes herauskommt. Wieder andere verändern ihr Einkaufsverhalten und gehen seltener zum Einkauf als sonst.

Es bewegt sich also etwas.

Und zu den Schnelltests: hängt davon ab, welche Sie meinen. Es wird an Tests zur Erkennung einer akuten Erkrankung sowie einer überstandenen Erkrankung gearbeitet. Erste könnten nach meinen Infos schneller verfügbar sein. Brauchen werden wir nach meinem Verständnis beide Testsorten.

@ 16:01 von Tom000

„ Wie kann es sein dass das Bauhandwerk und Garten Bau noch arbeiten darf? Oder die Leute die im bauhandwerk im Lager sind arbeiten? Die sind täglich mit andren Menschen in Kontakt..“

Sie haben völlig recht, es wäre bestimmt effizienter, wenn man Alles schließen würde, außer Lebensmittel und Gesundheitsbetriebe und Polizei. Hier versucht man noch, ob’s nicht auch so reicht. Ist zwar in Italien und Spanien nicht so, aber wir Bürger haben das leider nicht in der Hand...

Alle Anzeichen in den Wind geschlagen

Die hohe Dynamik kannte man bereits aus China. Aber anstatt Reisende von dort konsequent abzuschotten liess man jeden ungehindert reisen. Die Katastrophe kam durch Karneval und Schi-Urlaub. Da niemand auch nur ansatzweise die Etikette zum Schutz kannte, auch die Medien das nirgends erwähnten wie sie hätten sollen, hat sich der Dreck exponentiell ausgebreitet. Dass man schon früh infektiös ist, ohne Sympome zu zeigen, wusste man auch: also gründlich verteilen bevor man's überhaupt erkennt? Da hat auch das RKI geschwiegen. Besonders krass ist dann noch Tirol vorgegangen, wo der Schi-Kommerz vor Gesundheit stand. Man hat die Touristen dann unbehelligt in großer Zahl ausreisen lassen: wachset und mehret euch. Die ersten Hygiene-Maßnahmen kamen, sie wurden befolgt, sonst hätten wir am letzten WE bereits 200.000 Infizierte gehabt. Und erst jetzt kann man erkennen, wie die Verordnungen wirken werden. Die Ansteckungszuwachs müsste auf 6-8% pro Tag sinken - wie in Italien. 19.3. ist realistisch

16:20 von IBELIN

dass mehr und mehr juengere Altersgruppen betroffen sind,
.
dann muß ich wohl falsche Zahlen haben
also in Italien so ungefähr
14 % über 90
55 % über 80
87 % über 70
98 % über 60

@11:10 von Zeitlos-Geistlos

"Wirklich vorhersehbar ist da nichts gewesen und ist es immer noch nicht."

Das sehe ich anders. Man stand an der Küste und hat lange überlegt, ob das, was man sieht, eine Tsunami-Welle ist oder einfach nur eine Sinnestäuschung. Kein kluges Verhalten.
Im Zweifel vom Schlimmsten ausgehen, kann Leben retten.

Trotzdem haben Sie hiermit "Vorschläge, die der Verbesserung dienen, müssen aufgegriffen werden.
Debatten über Föderalismus und anfängliche Fehler sind nicht förderlich." recht.

Nachträgliches Schönreden sollte man aber auch vermeiden.
Hilft auch nicht.

16:27 von KarlderKühne

>>Ich glaube, das die Italiener denen gerne ihre Hilfsbereitschaft bezahlen. Länder, denen es ein Leichtes wäre, Ländern in Not zu helfen, sanktionieren diese lieber und sind nicht mal bereit, vor dringend gebrauchten Medikamenten halt zu machen. Da kann ich nur sagen - schämt euch!<<

Wer ist denn euch und soll sich schämen? Die hier schreibenden Foristen? die Tagesschau? alle Deutschen ohne Sie selbst?
Jeder hilft im Rahmen seiner Möglichkeiten.
Andere Foristen haben schon Vorwürfe gemacht, dass Deutschland Beatmungsgeräte nach Italien geliefert hat.

@ 16:01 von Möbius

„ Kurioserweise habe ich bei vielen meiner Posts Gegenwind von anderen Foristen hier bekommen. Aber damit kann ich leben, aus der Wissenschaft bin ich auch unfairen Widerspruch gewohnt. Bin gespannt, was noch alles kommt.“

Ihre Posts sind wirklich völlig in Ordnung, sie haben mit vielen Dingen recht und ich würde ihre Meinung hier nie missen wollen. Ich gehöre auch zu den Menschen, die im Januar schon zu ihrem Mann zuhause gesagt hat: was machen die da, lassen aus einem Epidemiegebiet Menschen einfach so einreisen? Soll ein Kontaktkärtchen die Ansteckung verhindern usw. und sofort. Ich schlug mir oft die Hände auf den Kopf und dachte mir, was machen die da? Aber jetzt ist es so und leider bringt es uns Bürgern im Moment gar nichts, wenn wir uns ärgern und über vergangene Dinge streiten. Das muss leider warten, bis wir aus dieser misslichen Lage rausgekommen sind. Wie und wann wird sich zeigen. Ich wünsche Ihnen und allen „Bleiben sie gesund“

16:20 von IBELIN

>>Ein Kardinalfehler in Europa zu Beginn des Corona Infektionsgeschehens war Leuten zu suggerieren, das bestimmte Altersgruppen nicht betroffen sind. So kam es zumindest an.<<

Bringen Sie mal ein paar Beispiele wer das suggeriert hat.
Sie werden keine finden. Stets wurde geschrieben: Es scheint, dass schwere Verläufe der Krankheit vor allem ältere Menschen betreffen. Und das dürfte auch nach heutigem Kenntnisstand zutreffen.

@15:57 von Es geht Aufwärts

"Eine zentrale Verteilung ist doch hoffentlich nicht notwendig, da sich die Kliniken untereinander absprechen,..."

Wenn die Schön-Kliniken Ärzte und Pflegepersonal in Kurzarbeit schicken wollen, sind da wohl Zweifel erlaubt.

um 16:36 von Tremiro

>>
Herr Kurz wird zwar von allen Anhängern rechter Politik wie ein heiliger verehrt. Aber bei Licht betrachtet, hat Österreich so ziemlich die selben Maßnahmen gegen Corona ergriffen wie Deutschland.<<

Sie haben recht, eine merkwürdige Betrachtungsweise: Österreich hat bezogen auf die Einwohnerzahl eine höhere Anzahl an Todesopfern als Deutschland. Und Österreich hatte Vorlauf, denn viele Infektionsherde in Deutschland hatten ihren Ausgang durch Skirückkehrer, insbesondere aus Tirol.

Dennoch denke ich, dass sich auch die österreichische Administration um eine Minderung der negativen Auswirkungen bemüht. Was im Detail wirklich richtig ist, ist so unklar, dass man keine Wettbewerbe um Maßnahmen starten sollte.

Sehr schlimm ist die Situation in den Niederlanden: Viel kleiner als Deutschland und mehr Opfer.

Einkaufen ohne Probleme

Ich gehe immer recht früh am Morgen einkaufen und dann sind bei uns immer sehr wenig Menschen im Supermarkt.
Zudem gibt es schon einen Wachdienst, der die Klopapierabgabe kontrolliert und es gibt eine Einkaufswagenpflicht. Man muss halt den Kernzeiten aus dem Wege gehen und auch mal zum nächsten Supermarkt fahren, wenn man sieht, dass der Parkplatz voll ist. In Baumärkten habe ich sogar schon Einlassbeschränkungen gesehen.

@15:54 von Möbius

"Maskenpflicht bitte auch in Deutschland!"

In Deutschland kommt das auch noch. Aber sicher mit mindestens einer Woche Verzoegerung. Die Freiheit keine Maske zu tragen hat schliesslich enormen Wert. Da muss der Leidensdruck noch steigen.

Japaner und Koreaner tragen die Masken uebrigens freiwillig. Man geht davon aus, dass die geringe Verbreitung von Corona in diesen Laendern auch auf die Masken zurueckzufuehren ist.

Mit Maske setzt ein Corona Positiver keine infektioese Troepfchen mehr in die Umwelt. Das ist entscheidend. Dann kann sich ein Gesunder auch nicht mehr anstecken.

Das ist so einleuchtend, dass die Borniertheit in Europa direkt aufstoesst.

Intensiv-Betten

In diesem Zshg. habe ich mich in letzter Zeit immer mal gefragt, ob zum jetzigen Zeitpunkt Organtransplantationen wie bisher durchgeführt werden (können). Wenn nicht, würde das wohl Tote 'außerhalb' von Corona bedeuten. Sind Intensiv-Mediziner überhaupt noch in der Lage bzw. willens, etwaige Spender zu melden?

... und irgendwo ausgesetzt

Nein danke. Ich bin im Laufe von über 20 Jahren dreimal nach einem Unfall oder Sturz von einer Ambulanz zwangsweise in dem für mich zuständigen Krankenhaus eingeliefert worden, 35km mitten im Wald (St. Franziskus, Linz) statt in meinem nächstliegenden (jenseits der Bundeslandgrenze). In jedem der drei Fälle bin ich abends vor die Tür gesetzt worden, einmal mit gesplitterter Schulter.
Einmal hat man mir vorgelogen, die Krankenkasse erstattet ein Taxi nach Hause, ob ich ihr nicht die Kosten für eine Ambulanz auf dem Rückweg ersparen möchte. Einmal bin ich 30km mit einer Kopfverletzung gewandert, seither Beschwerden, die definitiv vorher nicht da waren. Einmal habe ich kurz vor Mitternacht eine Bekannte zu Hilfe rufen können.
Soll ich mich im Falle des Falles nach überstandener schwerer Infektion, aus Garmisch oder Magdeburg oder Bremen nach Hause durchschlagen? Die Krankenkassen zahlen nämlich den Weg in die Notaufnahme, aber nicht wieder in die Gegend, wo man wohnt.

16:43 von Tremiro

16:01 von Möbius
>>Ich habe mir mal heute meine alten Posts angeschaut
Bis zurück zum Beginn des Februar. Bisher ist so ziemlich alles genau so eingetroffen, wie von mir vorhergesagt

"16:43 von Tremiro
Bewerben Sie sich bitte bei der Bundesregierung. Mit Ihren hellseherischen Fähigkeiten werden Sie sicher mit Handkuss genommen."

Lieber Tremiro, auch meine posts sind so eingetroffen wie beschrieben. Das war keine Hellseherei. Man hatte das Geschehen in China vor Augen und konnte sich ausrechnen, dass das Virus bei derselben Spezies (homo sapiens) auch auf einem anderen Kontinent aehnliches bewirkt.

Das war einfacher als 1+1 zusammenzaehlen.

@ um 11:38 von ohrim

„tägliche Anzahl der GENESENEN auch aus der täglichen Fallzahl-Statistik der Johns Hopkins University vor einigen Tagen verschwunden“

Probieren Sie es doch mal mit CORNAVIRUS-MONITOR (Deutschland, Europa + weltweit). Was leider fehlt, ist die aktuelle Infiziertenzahl, muss man sich halt selbst ausrechnen. Bei dieser Graphik geht mein Rechner auch nicht so in die Knie.
Im WORLDOMETER ist alles besser aufgeschlüsselt., aktuelle und neue Fälle zusätzlich.

16:49 von KarlderKühne

Zitat:"Was ist es z.B., wenn China beim Ausbau des 5 G-Netzes ausgeschlossen wird? "
Hier geht es um Huawei, nicht um China. Außerdem: Bei den umfangreichen Wirtschaftsbeziehungen und auch Abhängigkeiten, die wir mit China haben, kann man den Begriff "Sanktionen" gegenüber diesem Land doch eher unter "Propaganda" verbuchen.

Ja wo den?

Interessanter Artikel. Jetzt fehlt nur noch die regionale Verortung der Engpässe, sonst kann man damit nichts anfangen.

16:13 von Tremiro 14:12 von hellmutant

//>>Gleiten wir jetzt in Richtung Sozialismus?<<

Die Meisten die hier schreiben, wettern gegen den bei uns herrschenden Turbokapitalismus.//

Es gibt hier durchaus eine feste Gemeinschaft derjenigen, die alles, was dem Allgemeinwohl dient und nicht explizit dem eigenen, für Sozialismus halten.

Ich bevorzuge die Bezeichnung Raubtierkapitalismus.

Zwei grundsätzliche

Zwei grundsätzliche Anmerkungen:

Es wird kritisiert, dass man bezüglich Materialausstattung nicht ausreichend vorbereitet war. Das ist wohl objektiv zutreffend, allerdings wird man nicht auf alle Eventualitäten vorbereitet sein können. Ich hätte allerdings gedacht, dass wir in Deutschland innerhalb von einer Woche z.B. eine ausreichende Produktion von Masken hochziehen können.

Es wird kritisiert, dass Maßnahmen teilweise zu spät eingeleitet wurden. M.E. wird dabei vergessen, dass man Maßnahmen nur erfolgreich in einem Staat durchführen kann, wenn eine Mindestakzeptanz in der Bevölkerung gegeben ist. Eine vollständige Akzeptanz der inzwischen beschlossenen Maßnahmen ist noch immer nicht gegeben.

Ein Wiederaufflammen ist jederzeit möglich

Die Mehrheit der Bevölkerungen in den jeweiligen Ländern ist ja noch nicht betroffen gewesen. Ja, in mehreren Ländern scheinen die Fallzahlen der (bekannten) Neuinfizierten zu sinken. Das ist erfreulich. Allerdings war die exponentielle Verbreitung der Infektionsketten in Deutschland zuerst auch im Verborgenen (ca. seit 15.02.: einfach die ungefähre „Gerade“ in logarithmischer Darstellung nach hinten verlängern!).

Das Virus kann jederzeit von einem Land in ein anderes Land neu eingeschleppt werden, die Fallzahlen also wieder steigen etc. Allerdings sollten allmählich die Gesundheitssysteme besser vorbereitet sein.

Im Prinzip funktionieren die Vereinzelungsmassnahmen (Beispiel China). Ich glaube deshalb NICHT an die Horrorzahlen von Millionen Toten! Allerdings nur unter der Vorraussetzung das die Ausgangs-, Mobilitäts- und Kontaktbeschränkungen bis zur Impfung eines Großteils der Bevölkerung aufrecht erhalten werden! Also mindestens bis Mitte 2021 !

Hallo Tremiro,

jeder soll sich an seine Nase fassen. Wenn jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten helfen würde, sehe es wesentlich besser auf unserem Planeten aus. Billionen werden für die Rüstung ausgegeben und täglich verhungern tausende Kinder. Sie sterben nicht an Corona, sie verhungern einfach.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: